Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Dokumentansicht maximierenStandardansicht wiederherstellen
Einzelnorm
Aktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:FreizügG/EU
Fassung vom:02.12.2014 Fassungen
Gültig ab:09.12.2014
Dokumenttyp:Gesetz
Quelle:juris Logo
FNA:FNA 26-13
Gesetz über die allgemeine Freizügigkeit von Unionsbürgern
Freizügigkeitsgesetz/EU
§ 5a Vorlage von Dokumenten
(1) Die zuständige Behörde darf in den Fällen des § 5 Absatz 2 von einem Unionsbürger den gültigen Personalausweis oder Reisepass und im Fall des
1.
§ 2 Abs. 2 Nr. 1 eine Einstellungsbestätigung oder eine Beschäftigungsbescheinigung des Arbeitgebers,
2.
§ 2 Abs. 2 Nr. 2 einen Nachweis über seine selbständige Tätigkeit,
3.
§ 2 Abs. 2 Nr. 5 einen Nachweis über ausreichenden Krankenversicherungsschutz und ausreichende Existenzmittel
verlangen. Ein nicht erwerbstätiger Unionsbürger im Sinne des § 2 Abs. 2 Nr. 5, der eine Bescheinigung vorlegt, dass er im Bundesgebiet eine Hochschule oder andere Ausbildungseinrichtung besucht, muss die Voraussetzungen nach Satz 1 Nr. 3 nur glaubhaft machen.
(2) Die zuständige Behörde darf von Familienangehörigen in den Fällen des § 5 Absatz 2 oder für die Ausstellung der Aufenthaltskarte einen anerkannten oder sonst zugelassenen gültigen Pass oder Passersatz und zusätzlich Folgendes verlangen:
1.
einen Nachweis über das Bestehen der familiären Beziehung, bei Verwandten in absteigender und aufsteigender Linie einen urkundlichen Nachweis über Voraussetzungen des § 3 Abs. 2,
2.
eine Meldebestätigung des Unionsbürgers, den die Familienangehörigen begleiten oder dem sie nachziehen.

Fußnoten ausblendenFußnoten

§ 5a Eingef. durch Art. 2 Nr. 6 G v. 19.8.2007 I 1970 mWv 28.8.2007
§ 5a Abs. 1 Satz 1 Eingangssatz (bezeichnet als Satz 1): IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. a G v. 21.1.2013 I 86 mWv 29.1.2013
§ 5a Abs. 1 Satz 1 Nr. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 4 G v. 2.12.2014 I 1922 mWv 9.12.2014
§ 5a Abs. 2 Eingangssatz: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. b DBuchst. aa G v. 21.1.2013 I 86 mWv 29.1.2013
§ 5a Abs. 2 Nr. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. b DBuchst. bb G v. 21.1.2013 I 86 mWv 29.1.2013
§ 5a Abs. 2: Frühere Nr. 3 aufgeh. durch Art. 1 Nr. 6 Buchst. b DBuchst. cc G v. 21.1.2013 I 86 mWv 29.1.2013
§ 5a Abs. 2: Früherer Schlusssatz aufgeh. durch Art. 1 Nr. 6 Buchst. b DBuchst. dd G v. 21.1.2013 I 86 mWv 29.1.2013

Weitere Fassungen dieser Norm ausblendenWeitere Fassungen dieser Norm

Dieses Gesetz wurde von 3 Normen geändert ausblendenDieses Gesetz wurde von 3 Normen geändert

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=BJNR198600004BJNE001602116&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=Freiz%C3%BCgG%2FEU+%C2%A7+5a&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm