Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz
Amtliche Abkürzung:APrOGVgD
Fassung vom:19.01.2016
Gültig ab:20.02.2016
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:2030
Verordnung des Justizministeriums über die
Ausbildung und Prüfung für die Laufbahn
des gehobenen Gerichtsvollzieherdienstes
(Ausbildungs- und Prüfungsordnung für den gehobenen Gerichtsvollzieherdienst -
APrOGVgD)
Vom 19. Januar 2016

Anlage

(zu § 13 Absatz 2)

Wesentliche Elemente der Module

Modulnummer M I-1 Grundlagen des Rechts und Zivilrecht I
(Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches, Schuldrecht I)

Studienjahr

Erstes Studienjahr (Studienphase I)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

11

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 330 Stunden

Lehrveranstaltungen

I.

Einführung in das Recht und Methodenlehre

1.

Rechtsquellen

2.

Gerichtssystem

3

Einführung in die juristische Arbeitsweise und Grundlagen der Fallbearbeitung

4.

Lernstrategien im Studium

5.

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Bürgerlichen Gesetzbuches

 

II.

Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches

1.

Willenserklärung, Vertrag und Rechtsgeschäft

2.

Geschäftsfähigkeit

3.

Formvorschriften

4.

Inhaltliche Schranken des Rechtsgeschäfts

5.

Willensmängel

6.

Rechtsgeschäftliches Handeln für andere

7.

Bedingung und Befristung

8.

Verjährung

 

III.

Schuldrecht I

1.

Einführung und Grundlagen

2.

Abtretung

3.

Inhalt von Schuldverhältnissen

4.

Beendigung von Schuldverhältnissen

5.

Leistungsverweigerungsrechte

6.

Rücktritt

7.

Allgemeines Schadensrecht

8.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

9

Mehrheit von Schuldnern und Gläubigern

10.

Bürgschaft

11.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

 

IV.

Halbgruppenübung

1.

Übungsfälle

2.

Übungsklausur

3.

Besprechung der Übungsklausur

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden kennen die Grundlagen der juristischen Arbeitsweise für Ausbildung und Praxis.

2.

Die Studierenden beherrschen Grundzüge des Allgemeinen Teils des Bürgerlichen Gesetzbuches und des Schuldrechts als Grundlage für die dem Gerichtsvollzieher übertragenen Aufgaben.

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit mit Schwerpunkt Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches und Schuldrecht I

Prüfungsdauer

4 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M I-2 Zivilrecht II
(Sachenrecht)

Studienjahr

Erstes Studienjahr (Studienphase I)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

5

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 150 Stunden

Lehrveranstaltungen

I.

Mobiliarsachenrecht

1.

Grundbegriffe des Sachenrechts

2.

Eigentum und Besitz

3.

Rechtsgeschäftlicher Erwerb und Verlust des Eigentums

4.

Gesetzlicher Erwerb des Eigentums

5.

Ansprüche aus dem Eigentum

6.

Pfandrecht

7.

Eigentumsvorbehalt

8.

Sicherungseigentum

9.

Grundbegriffe des Sachenrechts

10.

Fallbeispiele

 

II.

Immobiliarsachenrecht und Grundbuchrecht

1.

Grundbegriffe des Immobiliarsachenrechts

2.

Eigentumserwerb vom Berechtigten

3.

Unrichtiges Grundbuch und Eigentumserwerb vom Nichtberechtigten

4.

Ansprüche des Eigentümers oder Berechtigten

5.

Vormerkung

6.

Grundpfandrechte (Grundlagen) und Rang von Rechten

7.

Haftungsverband bei den Grundpfandrechten

8.

Hypothek

9.

Grundschuld

10.

Sonstige beschränkte dingliche Rechte

11.

Fallbeispiele

12.

Grundlagen des Grundbuchwesens

13.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

Die Studierenden beherrschen die Grundzüge des Mobiliar- und Immobiliarsachenrechts sowie des Grundbuchrechts als Grundlagen für die dem Gerichtsvollzieher übertragenen Aufgaben.

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

Prüfungsdauer

4 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M I-3 Zivilrecht III und Nebengesetze
(Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht I, Vereinsrecht I)

Studienjahr

Erstes Studienjahr (Studienphase I)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

6

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 180 Stunden

Lehrveranstaltungen

I.

Familienrecht

1.

Abstammung

2.

Rechtsstellung des Kindes

3.

Kindesunterhalt

4.

Vormundschaft

5.

Pflegschaft

6.

Betreuung

7.

Eheschließung und sonstige Formen des Zusammenlebens

8.

Allgemeine Ehewirkungen

9.

Eheliches Güterrecht

10.

Ehescheidung

 

II.

Handels- und Gesellschaftsrecht I, Vereinsrecht

1.

Begriff und Bedeutung des materiellen Handelsrechts

2.

Handelsregister

3.

Kaufmannsbegriff

4.

Firma

5.

Eintragungen beim Einzelkaufmann

6.

Prokura

7.

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

8.

Offene Handelsgesellschaft

9.

Kommanditgesellschaft

10.

Eintragungen bei Offener Handelsgesellschaft und Kommanditgesellschaft

11.

Auflösung oder Beendigung von Personenhandelsgesellschaften

12.

Vereinsrecht

13.

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

14.

Unternehmergesellschaft

15.

Eintragungen bei Gesellschaft mit beschränkter Haftung

16.

Auflösung und Beendigung der Gesellschaft mit beschränkter Haftung

17.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden kennen die Grundlagen des Familienrechts.

2.

Die Studierenden kennen die für den Gerichtsvollzieher relevanten Vorschriften in Betreuungs-, Vormundschafts- und Pflegschaftsangelegenheiten.

3.

Die Studierenden beherrschen die Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts.

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

Prüfungsdauer

5 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M I-4 Verfahrensrecht und Kostenrecht

Studienjahr

Erstes Studienjahr (Studienphase I)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

11

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 330 Stunden

Lehrveranstaltungen

I.

Erkenntnisverfahren im Zivilprozess

1.

Einführung und Grundlagen

2.

Rechtsweg und Zuständigkeit

3.

Parteien des Rechtsstreits

4.

Klageerhebung und Rechtschutzinteresse

5.

Exkurs: Zulässigkeitsprüfung in der Klausur

6.

Besondere Verfahrensgestaltungen

7.

Streitgegenstand

8.

Organe der Zivilrechtspflege

9.

Ablauf nach Eingang der Klage bei Gericht

10.

Reaktion des Beklagten auf die Klage

11.

Beweiserhebung durch das Gericht

12.

Beendigung des Verfahrens durch die Parteien

13.

Beendigung durch Urteil

14.

Rechtskraft

15.

Rechtsmittel

16.

Fristen im Prozess

17.

Verfahrensgrundsätze und Sitzungspolizei

18.

Fallbeispiele

 

II.

Allgemeiner Teil des Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit

1.

Einführung und Grundlagen

2.

Verfahren

 

III.

Kostenrecht

1.

Kostengesetze der Gerichte

2.

Gesetz über Kosten der Gerichtsvollzieher - Allgemeine Vorschriften

3.

Gerichtsvollzieherkostengesetz - Gebührenvorschriften

4.

Gerichtsvollzieherkostengesetz - Auslagenvorschriften

5.

Gerichtsvollzieherkostengesetz - Kostenzahlung

6.

Durchführungsbestimmungen zum Gerichtsvollzieherkostengesetz

7.

Rechtsanwaltskosten in der Zwangsvollstreckung

8.

Prozess- und Verfahrenskostenhilfe

9.

Gerichtsvollziehervergütungsverordnung

 

IV.

Übung Kostenrecht

1.

Persönliche und sonstige Zustellungen

2.

Vorpfändung

3.

Gütliche Erledigung und Mobiliarvollstreckung

4.

Räumungs- und Wegnahmevollstreckung, Widerstandsbeseitigung

5.

Vermögensauskunft, Verhaftung

6.

Aufenthaltsermittlung und Fremdauskünfte

7.

Protestwesen

8.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden kennen die gerichtsverfassungsrechtliche Stellung der Organe der Rechtspflege und Grundzüge des Erkenntnisverfahrens im Zivilprozessrecht und des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit.

2.

Die Studierenden kennen die Vorgaben des Kostenrechts in dem für die Tätigkeit als Gerichtsvollzieher relevanten Teil und beherrschen den richtigen Ansatz von Gebühren und Auslagen.

3.

Die Studierenden beherrschen die Systematik der Berechnung der Vergütung des Gerichtsvollziehers.

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit mit Schwerpunkt Kostenrecht

Prüfungsdauer

5 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M I-5 Zwangsvollstreckung I

Studienjahr

Erstes Studienjahr (Studienphase I)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

15

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 450 Stunden

Lehrveranstaltungen

I.

Einzelzwangsvollstreckungsrecht I

1.

Einführung in das Recht der Zwangsvollstreckung

2.

Organe der Zwangsvollstreckung

3.

Vollstreckungsantrag und Vollstreckungsauftrag - Allgemeines

4.

Allgemeine Verfahrensvoraussetzungen

5.

Vollstreckungstitel Endurteil - Inhalt

6.

Vollstreckungstitel Endurteil - Vollstreckungsfähiger Zustand

7.

Weitere Vollstreckungstitel

8.

Einfache Klausel und weitere vollstreckbare Ausfertigung

9.

Titelergänzende Klausel

10.

Titelübertragende Klausel

11.

Zustellungen im Rahmen der Zwangsvollstreckung

12.

Besondere Zwangsvollstreckungsvoraussetzungen

13.

Kosten der Zwangsvollstreckung gemäß § 788 Zivilprozessordnung (ZPO)

14.

Vollstreckungshindernisse

15.

Zwangsvollstreckung in besondere Vermögensmassen

16.

Fallbeispiele

 

II.

Einzelzwangsvollstreckungsrecht II

1.

Vollstreckungsauftrag - Allgemeines

2.

Aufenthaltsermittlung

3.

Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermögen - Allgemeines

4.

Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen

5.

Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in körperliche Sachen

6.

Verwertung

7.

Gütliche Erledigung

8.

Vermögensauskunft des Schuldners

9.

Zentrales Schuldnerverzeichnis

10.

Auskunftsrechte des Gerichtsvollziehers

11.

Fallbeispiele

 

III.

Einzelzwangsvollstreckungsrecht III

1.

Verwaltungsvollstreckungsverfahren und Verwaltungszwangsverfahren

2.

Rechtsbehelfe in der Zwangsvollstreckung

3.

Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in Forderungen

4.

Zwangsvollstreckung zur Herausgabe von beweglichen und unbeweglichen Sachen

5.

Arrest und einstweilige Verfügung und Gewaltschutz

6.

Fallbeispiele

7.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

 

IV.

Gesamtvollstreckungsrecht I

1.

Einführung und Grundlagen

2.

Insolvenzeröffnungsverfahren und Wirkungen des eröffneten Insolvenzverfahrens

3.

Verteilung der Insolvenzmasse und Beendigung des Verfahrens

4.

Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung

5.

Fallbeispiele

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden werden befähigt, dem Gerichtsvollzieher im Zusammenhang mit der Zwangsvollstreckung übertragene Aufgaben wahrzunehmen. Sie verstehen es, sich im Spannungsfeld zwischen Gläubiger- und Schuldnerinteressen sicher zu bewegen.

2.

Die Studierenden beherrschen Grundzüge des Regel- und Verbraucherinsolvenzverfahrens, soweit diese für die Aufgaben des Gerichtsvollziehers relevant sind.

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

Prüfungsdauer

5 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M I-6 Gerichtsvollzieherordnung und Gerichtsvollziehergeschäftsanweisung

Studienjahr

Erstes Studienjahr (Studienphase I)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

7

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 210 Stunden

Lehrveranstaltungen

I.

Gerichtsvollzieherordnung

1.

Einführung

2.

Behandlung Auftragseingang

3.

Aktenführung

4.

Buchführung

5.

Kassenführung

6.

Abrechnungssystem

7.

Führen eines Geschäftszimmers, Büroorganisation

8.

Fallbeispiele

 

II.

Gerichtsvollziehergeschäftsanweisung

1.

Einführung

2.

Verfahrensablauf allgemein

3.

Zwangsvollstreckung in körperliche bewegliche Sachen

4.

Verwertung gepfändeter Sachen

5.

Zwangsvollstreckung in Forderungen

6.

Verfahren bei Abgabe der Vermögensauskunft, eidesstattliche Versicherung

7.

Räumung

8.

Wechselprotest

9.

Arrest und einstweilige Verfügung, Kindesherausgabe

10.

Fallbeispiele

11.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden beherrschen die Gerichtsvollzieherordnung und die Gerichtsvollziehergeschäftsanweisung als Grundlage jeder Gerichtsvollziehertätigkeit.

2.

Die Studierenden können ihre Kenntnisse auch auf komplexe Fallgestaltungen anwenden.

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

Prüfungsdauer

4 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M I-7 Zustellung

Studienjahr

Erstes Studienjahr (Studienphase I)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

5

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 150 Stunden

Lehrveranstaltungen

I.

Zustellungswesen

1.

Allgemeines

2.

Abgrenzung Partei- und Amtszustellung, örtliche Zuständigkeit

3.

Zustellungsauftrag

4.

Zustellungsadressat

5.

Zustellung an den Zustellungsadressaten

6.

Ersatzzustellung im Allgemeinen

7.

Ersatzzustellung bei natürlichen Personen

8.

Ersatzzustellung bei Einzelgewerbetreibenden, an Rechtsanwälte und andere »Freiberufler«

9.

Ersatzzustellung bei Behörden, juristischen Personen, Gesellschaften und sonstige Personenmehrheiten einschließlich Offene Handelsgesellschaft und Kommanditgesellschaft

10.

Zustellungsakt »Übergabe«, Ausfertigung und beglaubigte Abschrift

11.

Zustellungsakt »Beurkundung«

12.

Arten der (Partei-) Zustellung

13.

Zeit der Zustellung und Stellung des Gerichtsvollziehers bei der Zustellung

14.

Heilung von Zustellungsmängeln

15.

Zustellungen im Rahmen der Forderungsvollstreckung

16.

Zustellung von Anwalt zu Anwalt

17.

Sonderfälle bei der Zustellung (Strafsachen, Schiedssprüche, Kasernierte, Nato-Truppenangehörige, Auslandsbeteiligung)

18.

Amtszustellung durch den Gerichtsvollzieher

19.

Formulare

 

II.

Übung Zustellungswesen

1.

Übungsfälle

2.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden beherrschen das Zustellungsrecht zur Erfüllung einer zentralen Aufgabe des Gerichtsvollziehers.

2.

Sie können das Zustellungsrecht auch auf komplexe Fallgestaltungen anwenden.

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

Prüfungsdauer

5 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M II-1 Praxis Amtsgericht

Studienjahr

Zweites Studienjahr (Studienphase II)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

14

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 420 Stunden

Lehrveranstaltungen und
Ausbildungsabschnitte
(Praxis)

I.

Bürgerliche Rechtsstreitigkeiten

1.

Aufgaben des Richters

2.

Aufgaben des Rechtspflegers

3.

Aufgaben der Geschäftsstelle

4.

Hinterlegungsstelle

 

II.

Allgemeine Zwangsvollstreckungssachen

1.

Geschäftsstelle für Zwangsvollstreckungssachen

2.

Forderungspfändung allgemein

3.

Pfändung von Arbeitseinkommen und wiederkehrenden Sozialgeldleistungen

4.

Pfändung von Kontoguthaben und sonstigen Forderungen

5.

Prozesskostenhilfe für die Zwangsvollstreckung

6.

Kostenfestsetzung gemäß § 788 ZPO

7.

Vollstreckungsschutz und Rechtsbehelfe

 

III.

Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungssachen

1.

Vollstreckungsversteigerung

2.

Zwangsversteigerung zum Zwecke der Aufhebung einer Gemeinschaft

3.

Zwangsverwaltung

 

IV.

Justizverwaltung

1.

Justizverwaltung

2.

Gerichtsvollzieherverteilerstelle

3.

Zentraler Prüfungsbeamter

 

V.

Insolvenzsachen

1.

Verfahrensablauf

2.

Geschäftsstelle für Insolvenzsachen

 

VI.

Familien- und Betreuungssachen

1.

Familiensachen

2.

Betreuungssachen

 

VII.

Tageshospitationen

1.

Handels- und Vereinsregister

2.

Grundbuchamt

3.

Nachlassgericht

4.

Strafabteilung

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden haben einen Überblick über die Organisation und den Arbeitsablauf an einem Amtsgericht und die Zusammenhänge zur Tätigkeit des Gerichtsvollziehers.

2.

Die Studierenden kennen die Aufgaben des Handelsregisters, Vereinsregisters, Grundbuchamts, Nachlassgerichts und der Strafabteilung.

3.

Die Studierenden haben einen Überblick über die Aufgaben und Tätigkeit eines Zentralen Prüfungsbeamten.

Prüfungsleistung

Pflichtenheft

Prüfungsdauer

Entfällt

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M II-2 Gerichtsvollzieherpraxis I

Studienjahr

Zweites Studienjahr (Studienphase II)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

7

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 210 Stunden

Lehrveranstaltungen und Ausbildungsabschnitt (Praxis)

Geschäftsorganisation

1.

Geschäftszimmer und allgemeine Geschäftsorganisation

2.

Register- und Aktenführung

3.

Buchführung und Zahlungsverkehr

4.

Abrechnung mit der Landesoberkasse

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

Die Studierenden beherrschen die wesentlichen Fertigkeiten zur selbständigen Organisation des Geschäftsbetriebs sowie zur sorgfältigen dienstlichen Dokumentation in sämtlichen Bereichen des Buchungs- und Kassenwesens.

Prüfungsleistungen

Pflichtenheft

Prüfungsdauer

Entfällt

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M II-3 Gerichtsvollzieherpraxis II

Studienjahr

Zweites Studienjahr (Studienphase II)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

8

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 240 Stunden

Lehrveranstaltungen und Ausbildungsabschnitt (Praxis)

Zwangsvollstreckung I

1.

Allgemeine Zwangsvollstreckungsvoraussetzungen

2.

Besondere Zwangsvollstreckungsvoraussetzungen

3.

Durchführung der Zwangsvollstreckung

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

Die Studierenden sind in der Lage, Aufträge zur Durchführung einer Mobiliarzwangsvollstreckung aufgrund von Geldleistungstiteln zu erledigen.

Prüfungsleistungen

Pflichtenheft

Prüfungsdauer

Entfällt

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M II-4 Gerichtsvollzieherpraxis III

Studienjahr

Zweites Studienjahr (Studienphase II)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

6

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 180 Stunden

Lehrveranstaltungen und Ausbildungsabschnitt (Praxis)

Zustellungs- und Protestwesen

1.

Zustellungswesen

2.

Protestwesen

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden sind in der Lage, Zustellungen aller Art zu bewirken und die dabei anfallenden Kosten anzusetzen.

2.

Die Studierenden sind in der Lage, Aufträge zur Erhebung eines Wechsel- oder Scheckprotests zu erledigen und die dabei anfallenden Kosten anzusetzen.

Prüfungsleistungen

Pflichtenheft

Prüfungsdauer

Entfällt

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M II-5 Gerichtsvollzieherpraxis IV

Studienjahr

Zweites Studienjahr (Studienphase II)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

12

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 360 Stunden

Lehrveranstaltungen und Ausbildungsabschnitt (Praxis)

Zwangsvollstreckung II

1.

Vermögensauskunft des Schuldners gemäß §§ 802c bis 802f ZPO

2.

Erzwingungshaft gemäß §§ 802g bis 802j ZPO und Vorführung im Auftrag des Gerichts

3.

Drittauskünfte

4.

Eidesstattliche Versicherung gemäß § 836 Absatz 3 und § 883 ZPO

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden sind in der Lage, ein Verfahren zur Abnahme der Vermögensauskunft und der eidesstattlichen Versicherung durchzuführen und die dabei anfallenden Kosten anzusetzen.

2.

Die Studierenden sind in der Lage, Verhaftungen zur Erzwingung der Abgabe einer Vermögensauskunft oder einer Eidesstattlichen Versicherung vorzunehmen und die dabei anfallenden Kosten anzusetzen.

3.

Die Studierenden sind in der Lage, Drittauskünfte über Schuldnervermögen einzuholen und die dabei anfallenden Kosten anzusetzen.

Prüfungsleistungen

Pflichtenheft

Prüfungsdauer

Entfällt

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M II-6 Gerichtsvollzieherpraxis V

Studienjahr

Zweites Studienjahr (Studienphase II)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

7

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 210 Stunden

Lehrveranstaltungen und Ausbildungsabschnitt (Praxis)

Zwangsvollstreckung III

1.

Ermittlung des Aufenthaltsorts des Schuldners

2.

Pfändung und Verwertung beweglicher körperlicher Sachen

3.

Vollstreckung von Ansprüchen auf Herausgabe beweglicher Sachen

4.

Vollstreckung von Ansprüchen auf Herausgabe von Grundstücken oder Schiffen (Räumungsvollstreckung)

5.

Vollstreckung von Ansprüchen auf Vornahme vertretbarer oder nicht vertretbarer Handlungen

6.

Vollstreckung von Ansprüchen auf Duldung oder Unterlassung

7.

Vollziehung von Arresten und einstweiligen Verfügungen

8.

Durchsetzung von Ansprüchen auf Herausgabe eines Kindes und nach dem Gewaltschutzgesetz

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden sind in der Lage, im Rahmen der Mobiliarzwangsvollstreckung bewegliche Sachen zu pfänden und zu verwerten.

2.

Die Studierenden sind in der Lage, einen Zwangsvollstreckungsauftrag zur Herausgabe beweglicher Sachen zu erledigen.

3.

Die Studierenden sind in der Lage, einen Zwangsvollstreckungsauftrag zur Herausgabe von Grundstücken oder Schiffen durchzuführen (Räumungsvollstreckung).

4.

Die Studierenden sind in der Lage, die dem Gerichtsvollzieher obliegenden Aufgaben im Zusammenhang mit der Durchsetzung gerichtlich festgestellter Ansprüche auf die Vornahme von vertretbaren und nicht vertretbaren Handlungen und auf Duldung oder Unterlassung zu erledigen.

5.

Die Studierenden sind in der Lage, die dem Gerichtsvollzieher obliegenden Aufgaben im Zusammenhang mit der Durchsetzung von in gerichtlichen Eilverfahren zur Erwirkung von Arresten oder einstweiligen Verfügungen titulierten Ansprüchen zu erledigen.

6.

Die Studierenden sind in der Lage, einen gerichtlich festgestellten Anspruch auf Herausgabe eines Kindes zwangsweise durchzusetzen.

7.

Die Studierenden sind in der Lage, einen gerichtlich festgestellten Anspruch nach dem Gewaltschutzgesetz zwangsweise durchzusetzen.

8.

Die Studierenden sind in der Lage, einen Auftrag zur Ermittlung des Aufenthalts des Schuldners zu erledigen.

Prüfungsleistungen

Pflichtenheft

Prüfungsdauer

Entfällt

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M II-7 Studienforum

Studienjahr

Zweites Studienjahr (Studienphase II)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

6

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 180 Stunden

Lehrveranstaltungen

I.

Halbgruppenübung
Übungsfälle

II.

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten
Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

III.

Seminar
Seminar

IV.

Fachspezifische Exkursionen
Einblicke in Institutionen mit Berührungspunkten zur Gerichtsvollziehertätigkeit

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden erschließen sich eigenverantwortlich Entwicklungen in der aktuellen Rechtsprechung und ordnen diese in den Kontext der Gerichtsvollziehertätigkeit ein.

2.

Die Studierenden eignen sich die Methoden des wissenschaftlichen juristischen Arbeitens durch die Erstellung einer schriftlichen Ausarbeitung zu einem vorgegebenen Thema an.

3.

Die Studierenden sind in der Lage, einen freien Kurzvortrag zu halten.

4.

Die Studierenden erschließen sich vertiefende Kenntnisse in den Bereichen Einzelzwangsvollstreckungsrecht, Zustellungswesen, Gerichtsvollzieherkostenrecht und der Buch- und Kassenführung.

5.

Die Studierenden erhalten Einblicke in Institutionen mit Berührungspunkten zur Gerichtsvollziehertätigkeit.

Prüfungsleistung

Gesamtnote aus Seminararbeit und Seminarvortrag

Prüfungsdauer Seminarvortrag

15 Minuten

Bearbeitungszeit

Mindestens 7 Tage

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M III-1 Zwangsvollstreckung II

Studienjahr

Drittes Studienjahr (Studienphase III)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

13

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 390 Stunden

Lehrveranstaltungen

I.

Einzelzwangsvollstreckungsrecht IV

1.

Vertiefung Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in körperliche Sachen

2.

Besondere Vollstreckungstitel

3.

Vertiefung Vermögensauskunft des Schuldners, zentrales Schuldnerverzeichnis und Auskunftsrechte des Gerichtsvollziehers

4.

Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in dingliche Rechte, Herausgabe- und Leistungsansprüche und sonstige Vermögensrechte

5.

Zwangsvollstreckung im Zusammenhang mit Wertpapieren

6.

Vertiefung Herausgabevollstreckung

7.

Vollstreckungsschutz

8.

Zwangsvollstreckung zur Erzwingung von Handlungen, Unterlassungen und Duldungen

9.

Zwangsvollstreckung nach dem Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit

10.

Europäischer Vollstreckungstitel

 

II.

Gesamtvollstreckungsrecht II

1.

Besondere Arten des Insolvenzverfahrens

2.

Internationales Insolvenzrecht

3.

Vertiefung Wirkungen des eröffneten Insolvenzverfahrens

4.

Vertiefung Verbraucherinsolvenzverfahren und Restschuldbefreiung

 

III.

Übung Zwangsvollstreckungsrecht mit Nebengebieten

1.

Übungsfälle

2.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

Teilnahmevoraussetzungen

Erfolgreicher Abschluss der Module M I-4, M I-5, M I-6 und M I-7

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden werden befähigt, dem Gerichtsvollzieher in Zwangsvollstreckungssachen übertragene Aufgaben selbständig wahrzunehmen.

2.

Die Studierenden können das Zwangsvollstreckungsrecht auch auf komplexe Fallgestaltungen sicher anwenden.

3.

Die Studierenden erkennen die Auswirkungen der Gesamtvollstreckung auf die Einzelzwangsvollstreckung und können diese beachten.

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

Prüfungsdauer

5 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M III-2 Wertpapier- und Versicherungsrecht

Studienjahr

Drittes Studienjahr (Studienphase III)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

5

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 150 Stunden

Lehrveranstaltungen

I.

Wertpapierrecht

1.

Grundlagen des Wertpapierrechts

2.

Arten von Wertpapieren

3.

Wechsel- und Scheckrecht

4.

Akzept, Girierung und Indossament

5.

Bestandteile des Wechsels

6.

Wechselgeschäfte der Kreditinstitute

7.

Ausländische Wechsel

8.

Rückgriff

9.

Wechsel- und Scheckprotest

10.

Arten des Protest

11.

Notwendigkeit des Protestes

12.

Verfahren

13.

Protesturkunde

14.

Recht des bargeldlosen Zahlungsverkehrs

15.

Fallbeispiele

16.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

 

II.

Versicherungsrecht

1.

Arten von Versicherungen

2.

Begriffe aus dem Versicherungswesen

3.

Zwangsvollstreckung in Versicherungsansprüche

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden werden befähigt, dem Gerichtsvollzieher im Bereich des Wertpapierrechts übertragene Aufgaben, insbesondere in seiner Funktion als Protestbeamter, wahrzunehmen.

2.

Die Studierenden sollen die Bedeutung von Versicherungen für die Tätigkeit des Gerichtsvollziehers und in gesamtwirtschaftlicher Sicht abschätzen lernen.

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

Prüfungsdauer

4 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M III-3 Zivilrecht IV und Nebengesetze
(Schuldrecht II, Erbrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht II)

Studienjahr

Drittes Studienjahr (Studienphase III)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

7

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 210 Stunden

Lehrveranstaltungen

I.

Schuldrecht II

1.

Leistungsstörungen im Überblick

2.

Leistungsstörungen (einzelne Pflichtverletzungen)

3.

Kaufvertrag

4.

Werkvertrag

5.

Mietvertrag

6.

Gelddarlehensvertrag

7.

Auftrag und Geschäftsführung ohne Auftrag (GoA)

8.

Bereicherungsrecht

9.

Deliktsrecht

10.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

 

II.

Erbrecht

1.

Grundbegriffe des Erbrechts

2.

Gesetzliche Erbfolge

3.

Gewillkürte Erbfolge

4.

Anfechtung, Nichtigkeit und Unwirksamkeit der letztwilligen Verfügung

5.

Ausschlagung und Annahme der Erbschaft

6.

Erbeinsetzung

7.

Erbschaftsanspruch und Surrogation

8.

Beschränkung des Erben

9.

Erbschein

10.

Schuldrechtliche Beschränkungen und Beschwerungen des Erben

11.

Pflichtteilsrecht

12.

Erbenhaftung

13.

Miterbengemeinschaft

14.

Sonstige Aufgaben des Nachlassgerichts

 

III.

Handels- und Gesellschaftsrecht II

1.

Aktiengesellschaft

2.

Genossenschaften

3.

Partnergesellschaften

4.

Sonderformen inländischer und europäischer Gesellschaften, juristische Personen des öffentlichen Rechts und Anstalten des öffentlichen Rechts

Teilnahmevoraussetzungen

Erfolgreicher Abschluss der Module M I-1 und M I-3

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden beherrschen Grundzüge des Besonderen Teils des Schuldrechts als Grundlage für die dem Gerichtsvollzieher übertragenen Aufgaben.

2.

Die Studierenden kennen die Grundzüge des Erbrechts.

3.

Die Studierenden kennen die Grundzüge des Vereinsrecht und weiterer Gesellschaftsarten.

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

Prüfungsdauer

4 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M III-4 Strafrecht

Studienjahr

Drittes Studienjahr (Studienphase III)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

3

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 90 Stunden

Lehrveranstaltungen

I.

Einführung in das Straf- und Strafverfahrensrecht

1.

Strafrecht, Strafgesetz und Rechtsfolgen der Straftat

2.

Gang des Ermittlungs- und Strafverfahrens

 

II.

Besonderes materielles Strafrecht

1.

Aufbau der Straftat

2.

Täterschaft und Teilnahme, Versuch

3.

Straftaten gegen das Eigentum

4.

Straftaten gegen das Vermögen

5.

Straftaten gegen die persönliche Freiheit

6.

Widerstand gegen die Staatsgewalt

7.

Straftaten gegen die öffentliche Ordnung

8.

Strafbarer Eigennutz

9.

Falsche Versicherung an Eides Statt

10.

Urkundenfälschung

11.

Straftaten im Amt

12.

Insolvenzstraftaten

13.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden kennen die Grundzüge des Straf- und Strafverfahrensrechts.

2.

Die Studierenden werden befähigt, die Erfüllung von gerichtsvollzieherspezifischen Straftatbeständen zu erkennen.

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

Prüfungsdauer

3 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M III-5 Öffentliches Recht und Justizverwaltung

Studienjahr

Drittes Studienjahr (Studienphase III)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

7

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 210 Stunden

Lehrveranstaltungen

I.

Staatliches Haushaltswesen

1.

Einführung

2.

Haushaltsplan

3.

Neue Steuerungsinstrumente in der Justiz

4.

Haushaltsbezug der Buchungen der Gerichtsvollzieher

5.

Kosten- und Leistungsrechnung

 

II.

Beamtenrecht

1.

Einführung

2.

Beamtenverhältnis

3.

Rechte und Pflichten der Beamten

4.

Personalvertretungsrecht der Beamten

5.

Besondere mit dem Amt des Gerichtsvollziehers verbundene Rechte und Pflichten

 

III.

Aufgaben und Prüfungspflichten der Justizverwaltung

1.

Einführung

2.

Aufgaben der Gerichtsverwaltung

3.

Anzeige- und Genehmigungspflichten

4.

Gerichtsvollzieher-Verteilerstelle

5.

Dienstaufsicht

 

IV.

Europarecht

1.

Entwicklung der Europäischen Gemeinschaften und der europäischen Union (EU)

2.

Organe der EU, Aufgaben

3.

Recht der EU

4.

Sonstige europäische Organisationen

 

V.

Staatsrecht

1.

Einführung

2.

Staatsstrukturprinzipien des Grundgesetzes

3.

Exkurs zu aktueller Thematik

4.

Staatsorganisation

5.

Grundrechte allgemein

6.

Besondere Grundrechte

 

VI.

Verwaltungsrecht

1.

Einführung

2.

Verwaltungsakt

3.

Verwaltungsverfahren

4.

Besonderes Verwaltungsrecht

5.

Verwaltungsgerichtsbarkeit

 

VII.

Recht der sozialen Sicherung

1.

Einführung in das System der sozialen Sicherung

2.

Allgemeiner Teil des Sozialgesetzbuchs I

3.

Arbeitslosengeld nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuchs

4.

Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch

5.

Sozialhilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch

6.

Leistungen der Sozialversicherungsträger im Einzelnen

7.

Sozialleistungen in der Vermögensauskunft

8.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

Teilnahmevoraussetzungen

keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden kennen den Konflikt »Rechtsgewährung versus Betriebswirtschaftslehre« und können das eigene Verwaltungshandeln auch unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten reflektieren.

2.

Die Studierenden kennen die Grundzüge der Verwaltungsabläufe bei den Gerichten und ihre Stellung als Beamter.

3.

Die Studierenden kennen die Grundzüge und die Grundstrukturen des Staates, des staatlichen Handels und der Europäischen Union mit ihren Institutionen und Rechtsgrundlagen sowie deren Auswirkungen auf die inländische Rechtsordnung und können in diesen Kontext die ihnen übertragenen Aufgaben einordnen.

4.

Die Studierenden sind in der Lage bei der Beurteilung und Lösung von Sachverhalten verfassungsrechtliche Wertmaßstäbe einfließen zu lassen.

5.

Die Studierenden kennen die Grundzüge des allgemeinen Verwaltungsrechts.

6.

Die Studierenden kennen die Arten der sozialen Sicherung und können diese in einem Vermögensverzeichnis erfassen. Sie beherrschen die Gebührenbefreiungsvorschriften der verschiedenen Leistungsträger.

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

 

mit Schwerpunkt Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Recht der sozialen Sicherung

Prüfungsdauer

4 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M III-6 Kommunikation, Interkulturelle Kompetenz,
Eigensicherung, Zeit- und Stressmanagement

Studienjahr

Drittes Studienjahr (Studienphase III)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

9

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 270 Stunden

Lehrveranstaltungen

I.

Kommunikation

1.

Grundlagen der Kommunikation, Psychologie

2.

Rhetorik, Techniken der Gesprächsführung

3.

Non-verbale Kommunikation

4.

Konflikt

5.

Soziale Kompetenz

6.

Anwendung und Analyse

 

II.

Interkulturelle Kompetenz

1.

Grundlagen interkultureller Zusammenarbeit

2.

Kulturbedingtheit des Wahrnehmens und Handelns

3.

Einüben und Erproben interkulturellen Agierens

4.

Anwendung und Analyse

 

III.

Eigensicherung

1.

Grundlagen des Eigenschutzes

2.

Deeskalationstechniken

3.

Gewaltprävention

4.

Exkurs: Suizid und Amok

5.

Anwendung und Analyse

6.

Selbstverteidigung

 

IV.

Zeit- und Stressmanagement

1.

Grundlagen der Arbeitsorganisation

2.

Zeitplanung und Zeiteinteilung

3.

Routine und Checklisten

4.

Umgang mit Belastungssituationen

5.

Stressabbau und Entspannungstechniken

6.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden beherrschen Grundzüge psychologischer Schlüsselkompetenzen im Bereich Kommunikation, Rhetorik und Gesprächsführung. Sie erwerben soziale und interkulturelle Kompetenzen und erarbeiten individuelle Lösungen im Umgang mit Konflikten und Extremsituationen.

2.

Die Studierenden haben grundlegende Kenntnisse der Eigensicherung und sind befähigt, sich in einfachen Bedrohungssituationen selbst zu schützen.

3.

Die Studierenden kennen die Grundlagen des Zeit- und Stressmanagements und vermögen diese zur Erhaltung ihrer dauerhaften Leistungsfähigkeit einzusetzen.

Prüfungsleistung

Ein benotetes Rollenspiel

Prüfungsdauer

0,5 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M III-7 Gerichtsvollzieher als Unternehmer

Studienjahr

Drittes Studienjahr (Studienphase III)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

8

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 240 Stunden

Lehrveranstaltungen

I.

Betriebswirtschaftslehre

1.

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

2.

Buchführung

3.

Finanzierung

4.

Betriebliches Rechnungswesen

5.

Statistik

6.

Fallbeispiele

7.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

 

II.

Arbeitsrecht

1.

Grundbegriffe des Arbeits- und Sozialversicherungsrecht

2.

Personalbeschaffung und Personalauswahl

3.

Begründung des Arbeitsverhältnisses

4.

Beendigung des Arbeitsverhältnisses

5.

Rechte und Pflichten des Arbeitgebers

6.

Rechte und Pflichten der Arbeitnehmer

7.

Leistungsstörungen im Arbeitsverhältnis

8.

Grundzüge des Arbeitnehmerschutzrechte

9.

Abgaben zur gesetzlichen Sozialversicherung

10.

Mitarbeitergespräch und Arbeitszeugnis

 

III.

Steuerrecht

1.

Einführung in das Steuerrecht

2.

Umsatzsteuer

3.

Einkommenssteuer

4.

Steuern im Gerichtsvollzieherbüro

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden kennen die Grundzüge betriebswirtschaftlicher Zusammenhängen, die sie befähigen den Geschäftsbetrieb eines Gerichtsvollzieherbüros wirtschaftlich zu betreiben.

2.

Die Studierenden kennen das deutsche Steuersystem in seinen Grundzügen. Sie wissen, welche Steuern im Zusammenhang mit dem Betrieb eines Gerichtsvollzieherbüros anfallen und wie diese dem Finanzamt gemeldet und abgeführt werden.

3.

Die Studenten kennen die Grundstrukturen des Arbeitsrechts. Sie sind in der Lage, Problemstellungen, die dem Gerichtsvollzieher als Arbeitgeber begegnen, zu bewerten und praxis- und zielorientiert zu lösen.

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

 

mit dem Schwerpunkt Betriebswirtschaftslehre

Prüfungsdauer

4 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M III-8 Bachelorarbeit

Studienjahr

Drittes Studienjahr (Studienphase III)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

6

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 180 Stunden

Lehrveranstaltungen

Bachelorarbeit

1.

Einführung

2.

Einzelbetreuung

Teilnahmevoraussetzungen

Erfolgreicher Abschluss der Module M I-1, M I-2, M I-3, M I-4, M I-5, M I-6 und M I-7

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

Die Studierenden sind in der Lage mit den Methoden des wissenschaftlichen juristischen Arbeitens ein vorgegebenes Thema aus den Bereichen des Studienganges selbstständig innerhalb einer vorgegebenen Frist zu bearbeiten und dabei die für den Übergang in die Berufspraxis erforderlichen fachlichen Zusammenhänge zu überblicken.

Prüfungsleistung

Eine benotete Bachelorarbeit entspricht 75 Prozent der Prüfungsleistung Mündliche Verteidigung (Kolloquium) entspricht 25 Prozent der Prüfungsleistung

Bearbeitungszeit

5 Wochen

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Modulnummer M III-9 Workshop Start in den Beruf

Studienjahr

Drittes Studienjahr (Studienphase III)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

2

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt: 60 Stunden

Lehrveranstaltungen

Workshop Start in den Beruf

1.

Geschäftszimmer

2.

Akten- und Registerführung

3.

Kommunikationstechnik und Datensicherheit

4.

Außendienst

5.

Zahlungsverkehr und Kassenabschluss

6.

Akten- und Registerführung

7.

Beschwerden

8.

Arbeitgeberaufgaben

9.

Haftung des Gerichtsvollziehers

10.

Risikoabsicherung

11.

Verwaltung

12.

Verbände, Behörden, Arbeitshilfen

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

Durch praxisnahe Hilfestellungen sind die Studierenden auf den Berufsstart und -alltag optimal vorbereitet und erweitern ihre im Praxisjahr gewonnenen Kenntnisse.

Prüfungsleistung

Präsenzschein

Prüfungsdauer

Entfällt

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=jlr-GVollzgDAPOBWpAnlage&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=GVollzgDAPO+BW+Anlage&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz