Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:AusglV
Fassung vom:13.12.2007 Fassungen
Gültig ab:21.12.2007
Dokumenttyp:Rechtsverordnung
Quelle:juris Logo
FNA:FNA 830-2-3
Verordnung über die Einkommensfeststellung nach dem Bundesversorgungsgesetz
Ausgleichsrentenverordnung
§ 9 Einkünfte von Land- und Forstwirten, deren Gewinne nach Durchschnittsätzen ermittelt werden
(1) Als Bruttoeinkommen der Land- und Forstwirte, deren Gewinne auf Grund von Vorschriften des Einkommensteuerrechts nach Durchschnittsätzen zu ermitteln sind, gilt abweichend von § 8 die Summe der nach den Absätzen 2 bis 7 ermittelten Einnahmen und einnahmegleichen Werte, vermindert um die nach Absatz 8 abzugsfähigen Belastungen und Ausgaben.
(2) Als monatliche Einnahmen und einnahmegleiche Werte sind zusammenzufassen
1.
Wert der Arbeitsleistung (Absatz 3),
2.
Zuschlag für Betriebsleitung (Absatz 4),
3.
Reinertrag (Absatz 5) sowie
4.
sonstige mit dem Betrieb einer Land- und Forstwirtschaft verbundene Einnahmen (Absatz 7).
(3) Als Wert der Arbeitsleistung ist monatlich der Betrag, der in der Stufenzahl 150 als Höchstbetrag der Einkünfte aus gegenwärtiger Erwerbstätigkeit in der jeweils geltenden, auf Grund des § 33 Abs. 6 des Bundesversorgungsgesetzes erlassenen Rechtsverordnung zugeordnet ist, anzusetzen. Ist die selbstbewirtschaftete Fläche der landwirtschaftlichen Nutzung einschließlich der nach Absatz 6 einzubeziehenden Flächen kleiner als 14 Hektar, so ist je ein Hektar ein Vierzehntel des Wertes nach Satz 1 anzusetzen; dabei sind Flächen von Almen und Hutungen mit einem Viertel der auf diese entfallenden Gesamtfläche zu berücksichtigen. Teile von weniger als 0,5 Hektar sind auf volle Hektar nach unten und Teile von 0,5 Hektar an sind auf volle Hektar nach oben abzurunden. Der Wertansatz ist bei einer selbstbewirtschafteten Fläche der landwirtschaftlichen Nutzung
bis 4 Hektar um 30 vom Hundert,
von 5 bis 8 Hektar um 20 vom Hundert,
von 9 bis 11 Hektar um 10 vom Hundert

zu kürzen. Von dem nach Satz 1 oder nach den Sätzen 2 bis 4 ermittelten Betrag sind, jedoch nicht über diesen Betrag hinaus, abzuziehen bei einem Grad der Schädigungsfolgen durch Schädigungsfolgen und andere Gesundheitsstörungen
von 50 und 6010 vom Hundert des Betrages,
mindestens jedoch 36 Euro,
von 70 und 8015 vom Hundert des Betrages,
mindestens jedoch 46 Euro, und
von 90 und 10025 vom Hundert des Betrages,
mindestens jedoch 66 Euro.
(4) Der Zuschlag für Betriebsleitung ist monatlich mit 0,4 vom Hundert des Vergleichswerts der landwirtschaftlichen Nutzung einschließlich der nach Absatz 6 einzubeziehenden Flächen anzusetzen.
(5) Der Reinertrag der landwirtschaftlichen Nutzung einschließlich der nach Absatz 6 einzubeziehenden Flächen ist monatlich mit 1,4 vom Hundert der Vergleichswerte dieser Nutzungen anzusetzen. Betreibt der Beschädigte die Land- und Forstwirtschaft infolge des Beteiligungsrechts eines Dritten nicht allein, so ist ein seinem Anteil am Unternehmen entsprechender Teilbetrag anzusetzen; dies gilt auch, wenn der Betrieb zum Gesamtgut einer allgemeinen Gütergemeinschaft gehört.
(6) Bei der Ermittlung des Bruttoeinkommens nach den Absätzen 2 bis 5 sind Flächen des Gartenbaus, des Weinbaus oder von Sonderkulturen nur dann einzubeziehen, wenn der Gewinn für diese Flächen bei der Veranlagung zur Einkommensteuer nicht gesondert festgestellt wird (Absatz 7 Satz 2).
(7) Als sonstige mit dem Betrieb einer Land- und Forstwirtschaft verbundene Einnahmen gilt monatlich ein Zwölftel der steuerrechtlich zu den Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft gehörenden Pacht. Zu den sonstigen Einnahmen gehören auch bei der Veranlagung zur Einkommensteuer festgestellte Gewinne aus nachhaltigen oder einmaligen Betriebseinnahmen (z.B. aus Forstwirtschaft, Gartenbau, Weinbau, Sonderkulturen, Zuchtviehverkäufen, Fuhrleistungen oder Nebenbetrieben). Außerdem ist ein bei der Veräußerung oder Entnahme von Grund und Boden entstandener, steuerrechtlich festgestellter Gewinn mit einem Zwölftel anzusetzen; die Freibeträge des Einkommensteuergesetzes sind dabei nicht zu berücksichtigen. Absatz 5 Satz 2 gilt entsprechend.
(8) Von der Summe der Einnahmen und einnahmegleichen Werte sind abzuziehen
1.
ein Zwölftel der im Kalenderjahr verausgabten reinen Pacht, höchstens jedoch ein Betrag in Höhe des sich aus Absatz 5 für die gepachtete Nutzfläche ergebenden Betrags, ferner ein Zwölftel der Altenteilslasten sowie derjenigen Schuldzinsen und anderen dauernden Lasten, die Betriebsausgaben sind; Absatz 5 Satz 2 gilt entsprechend,
2.
bei außergewöhnlichen Umständen, die das Einkommen nur in einzelnen Jahren beeinflussen (insbesondere bei Mißernten, Viehseuchen oder ähnlichen Schäden infolge höherer Gewalt), ein Betrag, der aus den Werten der Absätze 3 bis 5 nach einem im Benehmen mit den zuständigen Finanzbehörden festzusetzenden Vomhundertsatz zu berechnen ist.
Den Schuldzinsen nach Nummer 1 steht bei gewährter Kapitalabfindung nach den §§ 72 bis 80 des Bundesversorgungsgesetzes oder bei einer Rentenkapitalisierung nach dem Rentenkapitalisierungsgesetz-KOV vom 27. April 1970 (Bundesgesetzbl. I S. 413) für die Dauer des Abfindungszeitraums ein Zehntel, bei einer auf einen Zeitraum von fünf Jahren beschränkten Abfindung ein Zwanzigstel, des der Abfindung oder Kapitalisierung zugrunde liegenden Jahresbetrags gleich, wenn die Kapitalabfindung zum Erwerb oder zur wirtschaftlichen Stärkung des zum land- und forstwirtschaftlichen Vermögen gehörenden Grundbesitzes gewährt worden ist. Soweit Altenteilslasten oder andere dauernde Lasten als Sachleistung erbracht werden, gilt für deren Bewertung § 3 entsprechend.
(9) Die Summe der Einnahmen und einnahmegleichen Werte ist auf volle Euro abzurunden und die Summe der abzugsfähigen Belastungen und Ausgaben auf volle Euro aufzurunden.
(10) Ist der gesamte Betrieb gepachtet, so sind bei der Wertermittlung nach den Absätzen 4 und 5 die für den Verpächter maßgebenden Vergleichswerte anzusetzen; ist der Einheitswert für einzelne zugepachtete Nutzflächen nicht bekannt, so ist vom durchschnittlichen Hektarwert der entsprechenden Nutzung der Eigentumsfläche auszugehen.

Fußnoten ausblendenFußnoten

§ 9 Abs. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 4 Buchst. a V v. 20.12.1988 I 2451 mWv 1.1.1987
§ 9 Abs. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 4 Buchst. b V v. 20.12.1988 I 2451 mWv 1.1.1987
§ 9 Abs. 3 Satz 1: IdF d. Art. 3 Abs. 2 Buchst. a G v. 4.6.1985 I 910 mWv 1.7.1985 u. d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. a V v. 12.6.1990 I 1096 mWv 1.1.1990
§ 9 Abs. 3 Satz 5: IdF d. Art. 15 Nr. 4 Buchst. a G v. 13.12.2007 I 2904 mWv 21.12.2007
§ 9 Abs. 5 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. b V v. 12.6.1990 I 1096 mWv 1.1.1990
§ 9 Abs. 6: IdF d. Art. 1 Nr. 4 Buchst. c V v. 20.12.1988 I 2451 mWv 1.1.1987
§ 9 Abs. 7: Früherer Abs. 7 aufgeh., früherer Abs. 8 jetzt Abs. 7 gem. Art. 1 Nr. 4 Buchst. d V v. 20.12.1988 I 2451 mWv 1.1.1987
§ 9 Abs. 7 Satz 1: IdF d. Art. 8 Abs. 11 G v. 19.6.2001 I 1149 mWv 1.9.2001
§ 9 Abs. 7 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. c V v. 12.6.1990 I 1096 mWv 1.1.1990
§ 9 Abs. 8: Früherer Abs. 9 jetzt Abs. 8 gem. Art. 1 Nr. 4 Buchst. d V v. 20.12.1988 I 2451 mWv 1.1.1987
§ 9 Abs. 8 (früher Abs. 9) Satz 1 Nr. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 4 Buchst. b V v. 24.6.1977 I 1029 mWv 1.1.1977 u. d. Art. 8 Abs. 11 G v. 19.6.2001 I 1149 mWv 1.9.2001
§ 9 Abs. 8 (früher Abs. 9) Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 4 Buchst. e V v. 20.12.1988 I 2451 mWv 1.1.1987
§ 9 Abs. 9: Früherer Abs. 10 jetzt Abs. 9 gem. Art. 1 Nr. 4 Buchst. d V v. 20.12.1988 I 2451 mWv 1.1.1987; idF d. Art. 15 Nr. 4 Buchst. b G v. 13.12.2007 I 2904 mWv 21.12.2007
§ 9 Abs. 10: Früherer Abs. 11 jetzt Abs. 10 gem. Art. 1 Nr. 4 Buchst. d V v. 20.12.1988 I 2451 mWv 1.1.1987; idF d. Art. 1 Nr. 4 Buchst. c V v. 24.6.1977 I 1029 mWv 1.1.1977

Weitere Fassungen dieser Norm ausblendenWeitere Fassungen dieser Norm

§ 9 AusglV wird von folgenden Dokumenten zitiert ausblenden§ 9 AusglV wird von folgenden Dokumenten zitiert

Dieses Gesetz wurde von 7 Normen geändert ausblendenDieses Gesetz wurde von 7 Normen geändert

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=BJNR000190961BJNE001205308&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=BVG%C2%A733DV+%C2%A7+9&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm