Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelvorschrift
Aktuelle Gesamtvorschrift
Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift
Normgeber:Bundesministerium der Finanzen
Vorschrift:Anhang 34 VI EStH 2002
Fassung vom:01.03.2003
Gültig ab:01.01.2002
Quelle:juris Logo
Norm: EigZulG


 
Übersicht zur zeitlichen Anwendung und zur Euro-Umstellung 1)


1. Anschaffungsfälle


Anschaffung Einkunftsgrenzen Eigenheimzulage


vor dem - 240.000/480.000 DM bzw. - Festsetzung der
1.1.2000 ungeglättete Euro-Beträge Eigenheimzulage auf Basis
- gilt auch bei erstmaliger der nicht geglätteten
Zulagenberechtigung im Beträge;
Kalenderjahr 2002 oder - auch wenn
später; - die Eigenheimzulage-
in diesem Fall ist der Festsetzung nach dem
Euro-Betrag des 31.12.2001 erfolgt oder
Gesamtbetrags der - die Anspruchsberechtigung
Einkünfte zur Anwendung erstmals im Kalenderjahr
der Einkunftsgrenze ohne 2002 vorliegt
Glättung umzurechnen


vor dem - 160.000/320.000 DM - Festsetzung der
1.1.2002 zuzüglich 60.000/ Eigenheimzulage auf Basis
(aber nach 30.000 DM je Kind bzw. der nicht geglätteten
dem ungeglättete Beträge;
31.12.1999) Euro-Beträge auch wenn
- gilt auch bei erstmaliger - die Eigenheimzulage-
Zulagenberechtigung im Festsetzung nach dem
Kalenderjahr 2002 oder 31.12.2001 erfolgt oder
später; - die Anspruchsberechtigung
in diesem Fall ist der erstmals im Kalenderjahr
Euro-Betrag des 2002 vorliegt
Gesamtbetrags der
Einkünfte zur Anwendung
der Einkunftsgrenze
ohne Glättung umzurechnen


nach dem - 81.807/163.614 EUR - Festsetzung der
31.12.2001 zuzüglich 30.678/ Eigenheimzulage auf Basis
15.339 EUR je Kind der geglätteten Beträge
(bspw. 2.556 EUR)


2. Herstellungsfälle


Herstellung/ Einkunftsgrenzen Eigenheimzulage
Fertigstellung


Bauantrag vor - 240.000/480.000 DM - Festsetzung der
dem 1.1.2000 - gilt auch bei erstmaliger Eigenheimzulage auf
Fertigstellung Zulagenberechtigung im Basis der nicht
vor dem Kalenderjahr 2002 oder geglätteten Beträge;
1.1.2002 später; - auch wenn
in diesem Fall ist der - die Eigenheimzulage-
Euro-Betrag des Festsetzung nach dem
Gesamtbetrags der 31.12.2001 erfolgt
Einkünfte zur Anwendung oder
der Einkunftsgrenze - die Anspruchs-
ohne Glättung umzurechnen berechtigung erstmals
im Kalenderjahr 2002
vorliegt


Bauantrag vor - 240.000/480.000 DM - Festsetzung der
dem 1.1.2000 - gilt auch bei erstmaliger Eigenheimzulage auf
Fertigstellung Zulagenberechtigung im Basis der geglätteten
nach dem Kalenderjahr 2002 oder Beträge (bspw.
31.12.2001 später; 2.556 EUR)
in diesem Fall ist der
Euro-Betrag des
Gesamtbetrags der Einkünfte
zur Anwendung der
Einkunftsgrenze ohne
Glättung umzurechnen


Bauantrag vor - 160.000/320.000 DM - Festsetzung der
dem 1.1.2002 zuzüglich 60.000/ Eigenheimzulage auf
(aber 30.000 DM je Kind Basis der nicht
nach dem - gilt auch bei erstmaliger geglätteten Beträge;
31.12.1999) Zulagenberechtigung im - auch wenn
Fertigstellung Kalenderjahr 2002 oder - die Eigenheimzulage-
vor dem später; Festsetzung nach dem
1.1.2002 in diesem Fall ist der 31.12.2001 erfolgt
Euro-Betrag des oder
Gesamtbetrags der - die Anspruchs-
Einkünfte zur Anwendung berechtigung erstmals
der Einkunftsgrenze ohne im Kalenderjahr 2002
Glättung umzurechnen vorliegt


Bauantrag - 81.807/163.614 EUR - Festsetzung der
nach dem zuzüglich 30.678/ Eigenheimzulage auf
31.12.1999 15.339 EUR je Kind Basis der geglätteten
Fertigstellung je Kind Beträge (bspw.
nach dem - gilt auch, wenn das 2.556 EUR)
31.12.2001 zugrunde liegende
Einkommen in einem
Kalenderjahr vor 2002
erzielt worden ist


---------------------------
1) In der Übersicht bedeuten:
Geglätteter Betrag = der Euro-Betrag im Sinne des
Steuer-Euroglättungsgesetzes
Nicht geglätteter Betrag = Umrechnung des DM-Betrags in den
Euro-Betrag mit dem festgelegten
Umrechnungskurs von 1,95583.


Anwendende Verweise ausblendenAnwendende Verweise

StEuglG (Zitierung)

Sonstige Verweise ausblendenSonstige Verweise

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=jv-FRNR100010003FRNE005110003&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=EStH+Anhang+34+VI&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift