Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:BerGymVersV BW
Fassung vom:18.06.2018 Fassungen
Gültig ab:01.08.2018
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:2228
Verordnung des Kultusministeriums über die Versetzung an beruflichen Gymnasien
(Versetzungsordnung berufliche Gymnasien)
Vom 19. Mai 1999

Anlage 6

(zu § 2)

Stundentafel für die Eingangsklasse des beruflichen Gymnasiums
der dreijährigen Aufbauform wirtschaftswissenschaftlicher Richtung (WG)

(durchschnittliche Zahl der Wochenstunden)

1.

Pflichtfächer

 

 

Deutsch

3

 

Englisch oder Französisch
(Niveau A, Pflichtfremdsprache)

3

 

Geschichte mit Gemeinschaftskunde

2

 

Religionslehre

2

 

Volks- und Betriebswirtschaftslehre (Profil Wirtschaft)

6

 

Internationale Volks- und Betriebswirtschaftslehre (Profil Internationale Wirtschaft)

6

 

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzen (Profil Finanzmanagement)

6

 

Mathematik

4

 

Physik

2

 

Chemie

2

 

Biologie

2

 

Informatik

2

 

Sport

2

 

Ethik1)

(2)

 

 

30

2.

Wahlpflichtfach (§ 2 Absatz 2)2) 3) 4)

 

 

Zweite oder dritte Fremdsprache, Niveau A:

 

 

Englisch

3

 

Französisch

3

 

Spanisch

3

 

Niveau B:

 

 

Französisch

4

 

Italienisch

4

 

Russisch

4

 

Spanisch

4

 

Global Studies

2

 

Musik

2

 

Bildende Kunst

2

 

Wirtschaftsinformatik

2

 

Internationale Geschäftskommunikation

2

 

Privates Vermögensmanagement

2

 

 

32-34

3.

Wahlfächer2) 3)

 

 

Entsprechend dem Unterrichtsangebot der Schule:

 

 

Fächer nach Nummer 2, soweit nicht als Wahlpflichtfach gewählt

 

 

Textverarbeitung

2

Zusätzlich kann Stützunterricht erteilt werden. Am Stützunterricht können Schülerinnen und Schüler mit Fachschulreife, Realschulabschluss oder einem am Ende der Klasse 10 der Werkrealschule erworbenen dem Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand teilnehmen.

Weitere Fassungen dieser Norm ausblendenWeitere Fassungen dieser Norm

Fußnoten ausblendenFußnoten

1)

Nach Maßgabe des § 100a SchG für Schülerinnen und Schüler, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen.

2)

Wahlpflichtfächer und Wahlfächer der Eingangsklasse können nur dann als Prüfungsfächer für die Abiturprüfung gewählt werden, wenn der Unterricht in der Eingangsklasse besucht wird.

2)

Wahlpflichtfächer und Wahlfächer der Eingangsklasse können nur dann als Prüfungsfächer für die Abiturprüfung gewählt werden, wenn der Unterricht in der Eingangsklasse besucht wird.

3)

Die Zuweisung in Niveau A (weiter geführte Fremdsprache) und Niveau B (neu beginnende Fremdsprache) erfolgt durch die Schule entsprechend den Vorkenntnissen. Pflicht- und Wahlpflichtfremdsprachen, die in vier aufeinander folgenden Schuljahren der Werkrealschule, der Realschule oder des Gymnasiums unterrichtet wurden, können nur auf Niveau A weitergeführt werden.

3)

Die Zuweisung in Niveau A (weiter geführte Fremdsprache) und Niveau B (neu beginnende Fremdsprache) erfolgt durch die Schule entsprechend den Vorkenntnissen. Pflicht- und Wahlpflichtfremdsprachen, die in vier aufeinander folgenden Schuljahren der Werkrealschule, der Realschule oder des Gymnasiums unterrichtet wurden, können nur auf Niveau A weitergeführt werden.

4)

Im Profil Internationale Wirtschaft ist das Fach Global Studies oder das Fach Internationale Geschäftskommunikation als Wahlpflichtfach zu wählen.

Im Profil Finanzmanagement ist das Fach Privates Vermögensmanagement als Wahlpflichtfach zu wählen.

Die Verpflichtung eine zweite Fremdsprache gemäß § 2 Absatz 2 zu wählen bleibt hiervon unberührt. Wird eine zweite Fremdsprache verpflichtend gewählt, so gilt diese als maßgebendes Fach im Sinne von § 3 Absatz 1 Nummer 1.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=jlr-BerGymVersVBWV11Anlage6&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=BerGymVersV+BW+Anlage+6&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm