Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Gesamtausgaben-Liste
juris-Abkürzung:SGB 6
Neugefasst:19.02.2002
Gültig ab:01.01.1992
Dokumenttyp:Gesetz
Quelle:juris Logo
Fundstelle:BGBl I 2002, 754, 1404, 3384
FNA:FNA 860-6
Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. 1337)
 
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 22.07.2017 bis 31.12.2017

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Titel

Fassung vom

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. 1337)18.12.1989
Inhaltsübersicht17.07.2017
Erstes Kapitel Versicherter Personenkreis19.02.2002
Erster Abschnitt Versicherung kraft Gesetzes19.02.2002
§ 1 Beschäftigte22.12.2011
§ 2 Selbständig Tätige05.12.2012
§ 3 Sonstige Versicherte21.12.2015
§ 4 Versicherungspflicht auf Antrag27.06.2017
§ 5 Versicherungsfreiheit08.12.2016
§ 6 Befreiung von der Versicherungspflicht05.12.2012
Zweiter Abschnitt Freiwillige Versicherung19.02.2002
§ 7 Freiwillige Versicherung08.12.2016
Dritter Abschnitt Nachversicherung, Versorgungsausgleich und Rentensplitting15.12.2004
§ 8 Nachversicherung, Versorgungsausgleich und Rentensplitting15.12.2004
Zweites Kapitel Leistungen19.02.2002
Erster Abschnitt Leistungen zur Teilhabe19.02.2002
Erster Unterabschnitt Voraussetzungen für die Leistungen19.02.2002
§ 9 Aufgabe der Leistungen zur Teilhabe08.12.2016
§ 10 Persönliche Voraussetzungen08.12.2016
§ 11 Versicherungsrechtliche Voraussetzungen08.12.2016
§ 12 Ausschluss von Leistungen12.12.2007
Zweiter Unterabschnitt Umfang der Leistungen19.02.2002
Erster Titel Allgemeines19.02.2002
§ 13 Leistungsumfang31.10.2006
§ 14 Leistungen zur Prävention08.12.2016
Zweiter Titel Leistungen zur Prävention, zur medizinischen Rehabilitation, zur Teilhabe am Arbeitsleben und zur Nachsorge08.12.2016
§ 15 Leistungen zur medizinischen Rehabilitation27.12.2003
§ 15a Leistungen zur Kinderrehabilitation08.12.2016
§ 16 Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben19.02.2002
§ 17 Leistungen zur Nachsorge08.12.2016
§§ 18 und 19 (weggefallen)08.12.2016
Dritter Titel Übergangsgeld19.02.2002
§ 20 Anspruch23.12.2016
§ 21 Höhe und Berechnung20.12.2011
§§ 22 bis 27 (weggefallen)19.02.2002
Vierter Titel Ergänzende Leistungen19.02.2002
§ 28 Ergänzende Leistungen08.12.2016
§ 2919.02.2002
§ 3019.02.2002
Fünfter Titel Sonstige Leistungen19.02.2002
§ 31 Sonstige Leistungen08.12.2016
Sechster Titel Zuzahlung bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und bei sonstigen Leistungen19.02.2002
§ 32 Zuzahlung bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und bei sonstigen Leistungen08.12.2016
Zweiter Abschnitt Renten19.02.2002
Erster Unterabschnitt Rentenarten und Voraussetzungen für einen Rentenanspruch19.02.2002
§ 33 Rentenarten17.07.2017
§ 34 Voraussetzungen für einen Rentenanspruch und Hinzuverdienstgrenze08.12.2016
Zweiter Unterabschnitt Anspruchsvoraussetzungen für einzelne Renten19.02.2002
Erster Titel Renten wegen Alters19.02.2002
§ 35 Regelaltersrente20.04.2007
§ 36 Altersrente für langjährig Versicherte20.04.2007
§ 37 Altersrente für schwerbehinderte Menschen20.04.2007
§ 38 Altersrente für besonders langjährig Versicherte20.04.2007
§ 39 (weggefallen)19.02.2002
§ 40 Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute20.04.2007
§ 41 Altersrente und Kündigungsschutz23.06.2014
§ 42 Vollrente und Teilrente08.12.2016
Zweiter Titel Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit19.02.2002
§ 43 Rente wegen Erwerbsminderung20.04.2007
§ 4419.02.2002
§ 45 Rente für Bergleute20.04.2007
Dritter Titel Renten wegen Todes19.02.2002
§ 46 Witwenrente und Witwerrente20.04.2007
§ 47 Erziehungsrente20.04.2007
§ 48 Waisenrente15.04.2015
§ 49 Renten wegen Todes bei Verschollenheit15.04.2015
Vierter Titel Wartezeiterfüllung19.02.2002
§ 50 Wartezeiten20.04.2007
§ 51 Anrechenbare Zeiten23.06.2014
§ 52 Wartezeiterfüllung durch Versorgungsausgleich, Rentensplitting und Zuschläge an Entgeltpunkten für Arbeitsentgelt aus geringfügiger Beschäftigung11.11.2016
§ 53 Vorzeitige Wartezeiterfüllung19.02.2002
Fünfter Titel Rentenrechtliche Zeiten19.02.2002
§ 54 Begriffsbestimmungen21.07.2004
§ 55 Beitragszeiten19.02.2002
§ 56 Kindererziehungszeiten23.06.2014
§ 57 Berücksichtigungszeiten19.02.2002
§ 58 Anrechnungszeiten17.07.2017
§ 59 Zurechnungszeit23.06.2014
§ 60 Zuordnung beitragsfreier Zeiten zur knappschaftlichen Rentenversicherung19.02.2002
§ 61 Ständige Arbeiten unter Tage19.02.2002
§ 62 Schadenersatz bei rentenrechtlichen Zeiten19.02.2002
Dritter Unterabschnitt Rentenhöhe und Rentenanpassung19.02.2002
Erster Titel Grundsätze19.02.2002
§ 63 Grundsätze09.12.2004
Zweiter Titel Berechnung und Anpassung der Renten19.02.2002
§ 64 Rentenformel für Monatsbetrag der Rente19.02.2002
§ 65 Anpassung der Renten19.02.2002
§ 66 Persönliche Entgeltpunkte08.12.2016
§ 67 Rentenartfaktor19.02.2002
§ 68 Aktueller Rentenwert26.06.2008
§ 68a Schutzklausel15.07.2009
§ 69 Verordnungsermächtigung22.12.2011
Dritter Titel Ermittlung der persönlichen Entgeltpunkte19.02.2002
§ 70 Entgeltpunkte für Beitragszeiten15.04.2015
§ 71 Entgeltpunkte für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten (Gesamtleistungsbewertung)21.07.2004
§ 72 Grundbewertung19.02.2002
§ 73 Vergleichsbewertung23.06.2014
§ 74 Begrenzte Gesamtleistungsbewertung17.07.2017
§ 75 Entgeltpunkte für Zeiten nach Rentenbeginn21.07.2004
§ 76 Zuschläge oder Abschläge beim Versorgungsausgleich05.12.2012
§ 76a Zuschläge an Entgeltpunkten aus Zahlung von Beiträgen bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters oder bei Abfindungen einer Anwartschaft auf betriebliche Altersversorgung oder von Anrechten bei der Versorgungsausgleichskasse22.12.2011
§ 76b Zuschläge an Entgeltpunkten für Arbeitsentgelt aus geringfügiger Beschäftigung08.12.2016
§ 76c Zuschläge oder Abschläge beim Rentensplitting15.12.2004
§ 76d Zuschläge an Entgeltpunkten aus Beiträgen nach Beginn einer Rente wegen Alters05.12.2012
§ 76e Zuschläge an Entgeltpunkten für Zeiten einer besonderen Auslandsverwendung05.12.2011
§ 76f Zuschläge an Entgeltpunkten für nachversicherte Soldaten auf Zeit13.05.2015
§ 77 Zugangsfaktor08.12.2016
§ 78 Zuschlag bei Waisenrenten19.02.2002
§ 78a Zuschlag bei Witwenrenten und Witwerrenten22.12.2011
Vierter Titel Knappschaftliche Besonderheiten19.02.2002
§ 79 Grundsatz19.02.2002
§ 80 Monatsbetrag der Rente09.12.2004
§ 81 Persönliche Entgeltpunkte19.02.2002
§ 82 Rentenartfaktor19.02.2002
§ 83 Entgeltpunkte für Beitragszeiten09.12.2004
§ 84 Entgeltpunkte für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten (Gesamtleistungsbewertung)09.12.2004
§ 85 Entgeltpunkte für ständige Arbeiten unter Tage (Leistungszuschlag)19.02.2002
§ 86 (weggefallen)03.04.2009
§ 86a Zugangsfaktor20.04.2007
§ 87 Zuschlag bei Waisenrenten09.12.2004
Fünfter Titel Ermittlung des Monatsbetrags der Rente in Sonderfällen19.02.2002
§ 88 Persönliche Entgeltpunkte bei Folgerenten21.07.2004
§ 88a Höchstbetrag bei Witwenrenten und Witwerrenten19.02.2002
Vierter Unterabschnitt Zusammentreffen von Renten und Einkommen19.02.2002
§ 89 Mehrere Rentenansprüche17.07.2017
§ 90 Witwenrente und Witwerrente nach dem vorletzten Ehegatten und Ansprüche infolge Auflösung der letzten Ehe15.12.2004
§ 91 Aufteilung von Witwenrenten und Witwerrenten auf mehrere Berechtigte19.02.2002
§ 92 Waisenrente und andere Leistungen an Waisen19.02.2002
§ 93 Rente und Leistungen aus der Unfallversicherung20.06.2011
§ 94 (weggefallen)20.04.2007
§ 95 (weggefallen)19.02.2002
§ 96 Nachversicherte Versorgungsbezieher19.02.2002
§ 96a Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und Hinzuverdienst08.12.2016
§ 97 Einkommensanrechnung auf Renten wegen Todes15.04.2015
§ 98 Reihenfolge bei der Anwendung von Berechnungsvorschriften20.04.2007
Fünfter Unterabschnitt Beginn, Änderung und Ende von Renten19.02.2002
§ 99 Beginn19.02.2002
§ 100 Änderung und Ende08.12.2016
§ 101 Beginn und Änderung in Sonderfällen08.12.2016
§ 102 Befristung und Tod15.04.2015
Sechster Unterabschnitt Ausschluss und Minderung von Renten19.02.2002
§ 103 Absichtliche Minderung der Erwerbsfähigkeit19.02.2002
§ 104 Minderung der Erwerbsfähigkeit bei einer Straftat15.12.2004
§ 105 Tötung eines Angehörigen15.12.2004
Dritter Abschnitt Zusatzleistungen19.02.2002
§ 106 Zuschuss zur Krankenversicherung21.07.2014
§ 107 Rentenabfindung15.12.2004
§ 108 Beginn, Änderung und Ende von Zusatzleistungen11.11.2016
Vierter Abschnitt Serviceleistungen19.02.2002
§ 109 Renteninformation und Rentenauskunft29.03.2017
§ 109a Hilfen in Angelegenheiten der Grundsicherung03.08.2010
Fünfter Abschnitt Leistungen an Berechtigte im Ausland19.02.2002
§ 110 Grundsatz19.02.2002
§ 111 Rehabilitationsleistungen und Krankenversicherungszuschuss20.04.2007
§ 112 Renten bei verminderter Erwerbsfähigkeit19.02.2002
§ 113 Höhe der Rente13.05.2015
§ 114 Besonderheiten29.08.2013
Sechster Abschnitt Durchführung19.02.2002
Erster Unterabschnitt Beginn und Abschluss des Verfahrens19.02.2002
§ 115 Beginn08.12.2016
§ 116 Besonderheiten bei Leistungen zur Teilhabe19.02.2002
§ 117 Abschluss19.02.2002
Zweiter Unterabschnitt Auszahlung und Anpassung19.02.2002
§ 118 Fälligkeit und Auszahlung03.04.2013
§ 118a Anpassungsmitteilung22.12.2011
§ 119 Wahrnehmung von Aufgaben durch die Deutsche Post AG21.12.2008
§ 120 Verordnungsermächtigung31.10.2006
Dritter Unterabschnitt Rentensplitting15.12.2004
§ 120a Grundsätze für das Rentensplitting unter Ehegatten08.12.2016
§ 120b Tod eines Ehegatten vor Empfang angemessener Leistungen22.12.2011
§ 120c Abänderung des Rentensplittings unter Ehegatten19.12.2007
§ 120d Verfahren und Zuständigkeit20.04.2007
§ 120e Rentensplitting unter Lebenspartnern20.11.2015
Vierter Unterabschnitt Besonderheiten beim Versorgungsausgleich03.04.2009
§ 120f Interne Teilung und Verrechnung von Anrechten03.04.2009
§ 120g Externe Teilung03.04.2009
§ 120h Abzuschmelzende Anrechte03.04.2009
Fünfter Unterabschnitt Berechnungsgrundsätze03.04.2009
§ 121 Allgemeine Berechnungsgrundsätze19.02.2002
§ 122 Berechnung von Zeiten19.02.2002
§ 123 Berechnung von Geldbeträgen19.02.2002
§ 124 Berechnung von Durchschnittswerten und Rententeilen19.02.2002
Drittes Kapitel Organisation, Datenschutz und Datensicherheit09.12.2004
Erster Abschnitt Organisation09.12.2004
Erster Unterabschnitt Deutsche Rentenversicherung09.12.2004
§ 125 Träger der gesetzlichen Rentenversicherung09.12.2004
Zweiter Unterabschnitt Zuständigkeit in der allgemeinen Rentenversicherung09.12.2004
§ 126 Zuständigkeit der Träger der Rentenversicherung22.06.2011
§ 127 Zuständigkeit für Versicherte und Hinterbliebene11.11.2016
§ 127a Verbindungsstelle für Leistungen bei Invalidität, bei Alter und an Hinterbliebene sowie für Vorruhestandsleistungen03.12.2015
§ 128 Örtliche Zuständigkeit der Regionalträger22.06.2011
§ 128a Sonderzuständigkeit der Deutschen Rentenversicherung Saarland22.06.2011
§ 129 Zuständigkeit der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See für Versicherte09.12.2004
§ 130 Sonderzuständigkeit der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See09.12.2004
§ 131 Auskunfts- und Beratungsstellen09.12.2004
Dritter Unterabschnitt Zuständigkeit in der knappschaftlichen Rentenversicherung09.12.2004
§ 132 Versicherungsträger09.12.2004
§ 133 Zuständigkeit der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See für Beschäftigte09.12.2004
§ 134 Knappschaftliche Betriebe und Arbeiten19.12.2007
§ 135 Nachversicherung09.12.2004
§ 136 Sonderzuständigkeit der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See22.06.2011
§ 136a Verbindungsstelle für Leistungen bei Invalidität, bei Alter und an Hinterbliebene der knappschaftlichen Rentenversicherung22.06.2011
§ 137 Besonderheit bei der Durchführung der Versicherung und bei den Leistungen09.12.2004
Unterabschnitt 3a Zuständigkeit der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See für die Seemannskasse30.10.2008
§ 137a Zuständigkeit der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See für die Seemannskasse30.10.2008
§ 137b Besonderheiten bei den Leistungen und bei der Durchführung der Versicherung11.11.2016
§ 137c Vermögen, Haftung30.10.2008
§ 137d Organe30.10.2008
§ 137e Beirat30.10.2008
Vierter Unterabschnitt Grundsatz- und Querschnittsaufgaben der Deutschen Rentenversicherung, Erweitertes Direktorium09.12.2004
§ 138 Grundsatz- und Querschnittsaufgaben der Deutschen Rentenversicherung15.07.2009
§ 139 Erweitertes Direktorium15.07.2009
§ 140 Arbeitsgruppe Personalvertretung der Deutschen Rentenversicherung09.12.2004
Fünfter Unterabschnitt Vereinigung von Regionalträgern09.12.2004
§ 141 Vereinigung von Regionalträgern auf Beschluss ihrer Vertreterversammlungen09.12.2004
§ 142 Vereinigung von Regionalträgern durch Rechtsverordnung09.12.2004
Sechster Unterabschnitt Beschäftigte der Versicherungsträger09.12.2004
§ 143 Bundesunmittelbare Versicherungsträger05.08.2010
§ 144 Landesunmittelbare Versicherungsträger17.06.2008
Siebter Unterabschnitt Datenstelle der Rentenversicherung11.11.2016
§ 145 Aufgaben der Datenstelle der Rentenversicherung11.11.2016
§ 14609.12.2004
Zweiter Abschnitt Datenschutz und Datensicherheit21.06.2002
§ 147 Versicherungsnummer11.11.2016
§ 148 Datenerhebung, Datenverarbeitung und Datennutzung beim Rentenversicherungsträger11.11.2016
§ 149 Versicherungskonto23.12.2002
§ 150 Dateien bei der Datenstelle11.11.2016
§ 151 Auskünfte der Deutschen Post AG19.02.2002
§ 151a Antragstellung im automatisierten Verfahren beim Versicherungsamt11.11.2016
§ 152 Verordnungsermächtigung31.10.2006
Viertes Kapitel Finanzierung19.02.2002
Erster Abschnitt Finanzierungsgrundsatz und Rentenversicherungsbericht19.02.2002
Erster Unterabschnitt Umlageverfahren19.02.2002
§ 153 Umlageverfahren21.12.2008
Zweiter Unterabschnitt Rentenversicherungsbericht und Sozialbeirat19.02.2002
§ 154 Rentenversicherungsbericht, Stabilisierung des Beitragssatzes und Sicherung des Rentenniveaus21.07.2014
§ 155 Aufgabe des Sozialbeirats19.02.2002
§ 156 Zusammensetzung des Sozialbeirats15.07.2009
Zweiter Abschnitt Beiträge und Verfahren19.02.2002
Erster Unterabschnitt Beiträge19.02.2002
Erster Titel Allgemeines19.02.2002
§ 157 Grundsatz19.02.2002
§ 158 Beitragssätze02.12.2006
§ 159 Beitragsbemessungsgrenzen02.12.2006
§ 160 Verordnungsermächtigung19.02.2002
Zweiter Titel Beitragsbemessungsgrundlagen19.02.2002
§ 161 Grundsatz19.02.2002
§ 162 Beitragspflichtige Einnahmen Beschäftigter05.12.2012
§ 163 Sonderregelung für beitragspflichtige Einnahmen Beschäftigter21.07.2014
§ 16419.02.2002
§ 165 Beitragspflichtige Einnahmen selbständig Tätiger11.11.2016
§ 166 Beitragspflichtige Einnahmen sonstiger Versicherter27.06.2017
§ 167 Freiwillig Versicherte05.12.2012
Dritter Titel Verteilung der Beitragslast19.02.2002
§ 168 Beitragstragung bei Beschäftigten15.04.2015
§ 169 Beitragstragung bei selbständig Tätigen19.02.2002
§ 170 Beitragstragung bei sonstigen Versicherten27.06.2017
§ 171 Freiwillig Versicherte19.02.2002
§ 172 Arbeitgeberanteil bei Versicherungsfreiheit und Befreiung von der Versicherungspflicht08.12.2016
§ 172a Beitragszuschüsse des Arbeitgebers für Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen22.12.2011
Vierter Titel Zahlung der Beiträge19.02.2002
§ 173 Grundsatz09.12.2010
§ 174 Beitragszahlung aus dem Arbeitsentgelt und Arbeitseinkommen27.06.2017
§ 175 Beitragszahlung bei Künstlern und Publizisten19.02.2002
§ 176 Beitragszahlung und Abrechnung bei Bezug von Sozialleistungen, bei Leistungen im Eingangsverfahren und im Berufsbildungsbereich anerkannter Werkstätten für behinderte Menschen23.12.2014
§ 176a Beitragszahlung und Abrechnung bei Pflegepersonen09.12.2004
§ 177 Beitragszahlung für Kindererziehungszeiten02.12.2006
§ 178 Verordnungsermächtigung12.12.2007
Fünfter Titel Erstattungen19.02.2002
§ 179 Erstattung von Aufwendungen22.12.2011
§ 180 Verordnungsermächtigung19.12.2007
Sechster Titel Nachversicherung19.02.2002
§ 181 Berechnung und Tragung der Beiträge13.05.2015
§ 182 Zusammentreffen mit vorhandenen Beiträgen13.05.2015
§ 183 Erhöhung und Minderung der Beiträge bei Versorgungsausgleich15.12.2004
§ 184 Fälligkeit der Beiträge und Aufschub19.12.2007
§ 185 Zahlung der Beiträge und Wirkung der Beitragszahlung13.05.2015
§ 186 Zahlung an eine berufsständische Versorgungseinrichtung15.12.2004
§ 186a Zeiten einer besonderen Auslandsverwendung im Nachversicherungszeitraum05.12.2011
Siebter Titel Zahlung von Beiträgen in besonderen Fällen21.07.2004
§ 187 Zahlung von Beiträgen und Ermittlung von Entgeltpunkten aus Beiträgen beim Versorgungsausgleich08.12.2016
§ 187a Zahlung von Beiträgen bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters08.12.2016
§ 187b Zahlung von Beiträgen bei Abfindungen von Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung oder von Anrechten bei der Versorgungsausgleichskasse08.12.2016
§ 188 Beitragszahlung für Zeiten einer besonderen Auslandsverwendung05.12.2011
Achter Titel Berechnungsgrundsätze19.02.2002
§ 189 Berechnungsgrundsätze19.02.2002
Zweiter Unterabschnitt Verfahren19.02.2002
Erster Titel Meldungen19.02.2002
§ 190 Meldepflichten bei Beschäftigten und Hausgewerbetreibenden19.02.2002
§ 190a Meldepflicht von versicherungspflichtigen selbständig Tätigen31.10.2006
§ 191 Meldepflichten bei sonstigen versicherungspflichtigen Personen27.06.2017
§ 192 Meldepflichten bei Einberufung zum Wehrdienst oder Zivildienst11.11.2016
§ 192a Meldepflicht für Zeiten einer besonderen Auslandsverwendung05.12.2011
§ 193 Meldung von sonstigen rechtserheblichen Zeiten09.12.2010
§ 194 Gesonderte Meldung und Hochrechnung15.04.2015
§ 195 Verordnungsermächtigung31.10.2006
Zweiter Titel Auskunfts- und Mitteilungspflichten19.02.2002
§ 196 Auskunfts- und Mitteilungspflichten11.11.2016
§ 196a Elektronische Bescheinigungen11.11.2016
Dritter Titel Wirksamkeit der Beitragszahlung19.02.2002
§ 197 Wirksamkeit von Beiträgen19.02.2002
§ 198 Neubeginn und Hemmung von Fristen21.06.2002
§ 199 Vermutung der Beitragszahlung19.02.2002
§ 200 Änderung der Beitragsberechnungsgrundlagen19.02.2002
§ 201 Beiträge an nicht zuständige Träger der Rentenversicherung09.12.2004
§ 202 Irrtümliche Pflichtbeitragszahlung19.02.2002
§ 203 Glaubhaftmachung der Beitragszahlung19.02.2002
Vierter Titel Nachzahlung19.02.2002
§ 204 Nachzahlung von Beiträgen bei Ausscheiden aus einer internationalen Organisation19.02.2002
§ 205 Nachzahlung bei Strafverfolgungsmaßnahmen19.02.2002
§ 206 Nachzahlung für Geistliche und Ordensleute19.02.2002
§ 207 Nachzahlung für Ausbildungszeiten19.02.2002
§ 208 (weggefallen)05.08.2010
§ 209 Berechtigung und Beitragsberechnung zur Nachzahlung19.02.2002
Fünfter Titel Beitragserstattung und Beitragsüberwachung19.02.2002
§ 210 Beitragserstattung20.11.2015
§ 211 Sonderregelung bei der Zuständigkeit zu Unrecht gezahlter Beiträge15.04.2015
§ 212 Beitragsüberwachung09.12.2004
§ 212a Prüfung der Beitragszahlungen und Meldungen für sonstige Versicherte, Nachversicherte und für Zeiten einer besonderen Auslandsverwendung11.11.2016
§ 212b Prüfung der Beitragszahlung bei versicherungspflichtigen Selbständigen09.12.2004
Dritter Abschnitt Beteiligung des Bundes, Finanzbeziehungen und Erstattungen19.02.2002
Erster Unterabschnitt Beteiligung des Bundes19.02.2002
§ 213 Zuschüsse des Bundes23.06.2014
§ 214 Liquiditätssicherung09.12.2004
§ 214a Liquiditätserfassung31.10.2006
§ 215 Beteiligung des Bundes in der knappschaftlichen Rentenversicherung19.02.2002
Zweiter Unterabschnitt Nachhaltigkeitsrücklage und Finanzausgleich21.07.2004
§ 216 Nachhaltigkeitsrücklage09.12.2004
§ 217 Anlage der Nachhaltigkeitsrücklage09.12.2004
§ 21809.12.2004
§ 219 Finanzverbund in der allgemeinen Rentenversicherung09.12.2004
§ 220 Aufwendungen für Leistungen zur Teilhabe, Verwaltung und Verfahren22.12.2011
§ 221 Ausgaben für das Anlagevermögen09.12.2004
§ 222 Ermächtigung31.10.2006
Dritter Unterabschnitt Erstattungen19.02.2002
§ 223 Wanderversicherungsausgleich und Wanderungsausgleich22.12.2011
§ 224 Erstattung durch die Bundesagentur für Arbeit22.12.2011
§ 224a Tragung pauschalierter Beiträge für Renten wegen voller Erwerbsminderung20.12.2008
§ 224b Erstattung für Begutachtung in Angelegenheiten der Grundsicherung03.08.2010
§ 225 Erstattung durch den Träger der Versorgungslast03.04.2009
§ 226 Verordnungsermächtigung31.10.2006
Vierter Unterabschnitt Abrechnung der Aufwendungen19.02.2002
§ 227 Abrechnung der Aufwendungen09.12.2004
Fünftes Kapitel Sonderregelungen19.02.2002
Erster Abschnitt Ergänzungen für Sonderfälle19.02.2002
Erster Unterabschnitt Grundsatz19.02.2002
§ 228 Grundsatz19.02.2002
§ 228a Besonderheiten für das Beitrittsgebiet08.12.2016
§ 228b Maßgebende Werte in der Anpassungsphase02.12.2006
Zweiter Unterabschnitt Versicherter Personenkreis19.02.2002
§ 229 Versicherungspflicht05.12.2012
§ 229a Versicherungspflicht im Beitrittsgebiet21.07.2004
§ 230 Versicherungsfreiheit08.12.2016
§ 231 Befreiung von der Versicherungspflicht21.12.2015
§ 231a Befreiung von der Versicherungspflicht im Beitrittsgebiet21.07.2004
§ 232 Freiwillige Versicherung08.12.2016
§ 233 Nachversicherung19.02.2002
§ 233a Nachversicherung im Beitrittsgebiet19.02.2002
Dritter Unterabschnitt Teilhabe24.12.2003
§ 234 Übergangsgeldanspruch und -berechnung bei Arbeitslosenhilfe24.12.2003
§ 234a Übergangsgeldanspruch und -berechnung bei Unterhaltsgeldbezug20.04.2007
Vierter Unterabschnitt Anspruchsvoraussetzungen für einzelne Renten20.04.2007
§ 235 Regelaltersrente20.04.2007
§§ 235a und 235b (weggefallen)23.12.2003
§§ 235a und 235b (weggefallen)24.12.2003
§ 236 Altersrente für langjährig Versicherte20.04.2007
§ 236a Altersrente für schwerbehinderte Menschen20.04.2007
§ 236b Altersrente für besonders langjährig Versicherte23.06.2014
§ 237 Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit11.11.2016
§ 237a Altersrente für Frauen19.02.2002
§ 238 Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute11.11.2016
§ 239 Knappschaftsausgleichsleistung08.12.2016
§ 240 Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit20.04.2007
§ 241 Rente wegen Erwerbsminderung17.07.2017
§ 242 Rente für Bergleute17.07.2017
§ 242a Witwenrente und Witwerrente20.04.2007
§ 243 Witwenrente und Witwerrente an vor dem 1. Juli 1977 geschiedene Ehegatten20.04.2007
§ 243a Rente wegen Todes an vor dem 1. Juli 1977 geschiedene Ehegatten im Beitrittsgebiet19.02.2002
§ 243b Wartezeit19.02.2002
§ 244 Anrechenbare Zeiten11.11.2016
§ 244a Wartezeiterfüllung durch Zuschläge an Entgeltpunkten für Arbeitsentgelt aus geringfügiger versicherungsfreier Beschäftigung05.12.2012
§ 245 Vorzeitige Wartezeiterfüllung19.02.2002
§ 245a Wartezeiterfüllung bei früherem Anspruch auf Hinterbliebenenrente im Beitrittsgebiet19.02.2002
§ 246 Beitragsgeminderte Zeiten21.07.2004
§ 247 Beitragszeiten23.12.2003
§ 248 Beitragszeiten im Beitrittsgebiet und im Saarland09.12.2004
§ 249 Beitragszeiten wegen Kindererziehung23.06.2014
§ 249a Beitragszeiten wegen Kindererziehung im Beitrittsgebiet21.07.2004
§ 249b Berücksichtigungszeiten wegen Pflege19.02.2002
§ 250 Ersatzzeiten19.02.2002
§ 251 Ersatzzeiten bei Handwerkern19.02.2002
§ 252 Anrechnungszeiten05.12.2012
§ 252a Anrechnungszeiten im Beitrittsgebiet19.02.2002
§ 253 Pauschale Anrechnungszeit19.02.2002
§ 253a (weggefallen)23.06.2014
§ 254 Zuordnung beitragsfreier Zeiten zur knappschaftlichen Rentenversicherung19.02.2002
§ 254a Ständige Arbeiten unter Tage im Beitrittsgebiet19.02.2002
Fünfter Unterabschnitt Rentenhöhe und Rentenanpassung19.02.2002
§ 254b Rentenformel für den Monatsbetrag der Rente19.02.2002
§ 254c Anpassung der Renten22.12.2011
§ 254d Entgeltpunkte (Ost)21.12.2008
§ 255 Rentenartfaktor19.02.2002
§ 255a Aktueller Rentenwert (Ost)20.04.2007
§ 255b Verordnungsermächtigung22.12.2011
§ 255c Widerspruch und Klage gegen die Veränderung des Zahlbetrags der Rente27.12.2003
§ 255d (weggefallen)15.04.2015
§ 255e Bestimmung des aktuellen Rentenwerts für die Zeit vom 1. Juli 2005 bis zum 1. Juli 201315.07.2009
§ 255f (weggefallen)26.06.2008
§ 255g (weggefallen)15.04.2015
§ 256 Entgeltpunkte für Beitragszeiten19.02.2002
§ 256a Entgeltpunkte für Beitragszeiten im Beitrittsgebiet21.12.2008
§ 256b Entgeltpunkte für glaubhaft gemachte Beitragszeiten19.02.2002
§ 256c Entgeltpunkte für nachgewiesene Beitragszeiten ohne Beitragsbemessungsgrundlage19.02.2002
§ 256d (weggefallen)21.07.2004
§ 257 Entgeltpunkte für Berliner Beitragszeiten19.02.2002
§ 258 Entgeltpunkte für saarländische Beitragszeiten19.02.2002
§ 259 Entgeltpunkte für Beitragszeiten mit Sachbezug19.02.2002
§ 259a Besonderheiten für Versicherte der Geburtsjahrgänge vor 193719.02.2002
§ 259b Besonderheiten bei Zugehörigkeit zu einem Zusatz- oder Sonderversorgungssystem19.02.2002
§ 259c21.12.2000
§ 260 Beitragsbemessungsgrenzen19.02.2002
§ 261 Beitragszeiten ohne Entgeltpunkte19.02.2002
§ 262 Mindestentgeltpunkte bei geringem Arbeitsentgelt19.02.2002
§ 263 Gesamtleistungsbewertung für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten20.04.2007
§ 263a Gesamtleistungsbewertung für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten mit Entgeltpunkten (Ost)19.02.2002
§ 264 Zuschläge oder Abschläge beim Versorgungsausgleich19.02.2002
§ 264a Zuschläge oder Abschläge beim Versorgungsausgleich im Beitrittsgebiet03.04.2009
§ 264b Zuschläge an Entgeltpunkten für Arbeitsentgelt aus geringfügiger versicherungsfreier Beschäftigung05.12.2012
§ 264c Zuschlag bei Hinterbliebenenrenten05.12.2012
§ 264d Zugangsfaktor05.12.2012
§ 265 Knappschaftliche Besonderheiten20.04.2007
§ 265a Knappschaftliche Besonderheiten bei rentenrechtlichen Zeiten im Beitrittsgebiet03.04.2009
§ 265b21.07.2004
Sechster Unterabschnitt Zusammentreffen von Renten und Einkommen19.02.2002
§ 266 Erhöhung des Grenzbetrags19.02.2002
§ 267 Rente und Leistungen aus der Unfallversicherung19.02.2002
Siebter Unterabschnitt Beginn von Witwenrenten und Witwerrenten an vor dem 1. Juli 1977 geschiedene Ehegatten und Änderung von Renten beim Versorgungsausgleich21.03.2005
§ 268 Beginn von Witwenrenten und Witwerrenten an vor dem 1. Juli 1977 geschiedene Ehegatten19.02.2002
§ 268a Änderung von Renten beim Versorgungsausgleich03.04.2009
Achter Unterabschnitt Zusatzleistungen19.02.2002
§ 269 Steigerungsbeträge09.12.2004
§ 269a (weggefallen)17.07.2017
§ 269b Rentenabfindung bei Wiederheirat von Witwen und Witwern27.12.2003
§ 270 (weggefallen)11.11.2016
§ 270a19.02.2002
Neunter Unterabschnitt Leistungen an Berechtigte im Ausland und Auszahlung27.12.2003
§ 270b Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit19.02.2002
§ 271 Höhe der Rente19.02.2002
§ 272 Besonderheiten29.08.2013
§ 272a Fälligkeit und Auszahlung laufender Geldleistungen bei Beginn vor dem 1. April 200427.12.2003
Zehnter Unterabschnitt Organisation, Datenverarbeitung und Datenschutz19.02.2002
Erster Titel Organisation19.02.2002
§ 273 Zuständigkeit der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See09.12.2004
§ 273a Zuständigkeit in Zweifelsfällen09.12.2004
§ 273b09.12.2004
Zweiter Titel Datenverarbeitung und Datenschutz22.06.2011
§ 274 Dateien bei der Datenstelle hinsichtlich der Verordnung (EWG) Nr. 1408/71 des Rates vom 14. Juni 197122.06.2011
§ 274a09.12.2004
§ 274b21.07.2004
Dritter Titel Übergangsvorschriften zur Zuständigkeit der Rentenversicherungsträger09.12.2004
§ 274c Ausgleichsverfahren11.11.2016
§ 274d (weggefallen)11.11.2016
Elfter Unterabschnitt Finanzierung19.02.2002
Erster Titel (weggefallen)19.02.2002
§ 27519.02.2002
Zweiter Titel Beiträge19.02.2002
§ 275a Beitragsbemessungsgrenzen im Beitrittsgebiet09.12.2004
§ 275b Verordnungsermächtigung19.02.2002
§ 275c (weggefallen)22.12.2011
§ 276 (weggefallen)17.07.2017
§ 276a Arbeitgeberanteil bei Versicherungsfreiheit17.07.2017
§ 276b Gleitzone19.10.2013
§ 276c (weggefallen)20.04.2007
§ 277 Beitragsrecht bei Nachversicherung13.05.2015
§ 277a Durchführung der Nachversicherung im Beitrittsgebiet09.12.2004
§ 278 Mindestbeitragsbemessungsgrundlage für die Nachversicherung19.02.2002
§ 278a Mindestbeitragsbemessungsgrundlage für die Nachversicherung im Beitrittsgebiet19.02.2002
§ 279 Beitragspflichtige Einnahmen bei Hebammen und Handwerkern19.02.2002
§ 279a Beitragspflichtige Einnahmen mitarbeitender Ehegatten im Beitrittsgebiet19.02.2002
§ 279b Beitragsbemessungsgrundlage für freiwillig Versicherte19.02.2002
§ 279c Beitragstragung im Beitrittsgebiet19.02.2002
§ 279d Beitragszahlung im Beitrittsgebiet19.02.2002
§ 279e (weggefallen)22.12.2011
§ 279f (weggefallen)22.12.2011
§ 279g Sonderregelungen bei Altersteilzeitbeschäftigten23.12.2003
§ 280 Höherversicherung für Zeiten vor 199819.02.2002
§ 281 Nachversicherung21.07.2004
§ 281a Zahlung von Beiträgen im Rahmen des Versorgungsausgleichs im Beitrittsgebiet22.12.2011
§ 281b Verordnungsermächtigung19.02.2002
Dritter Titel Verfahren19.02.2002
§ 281c Meldepflichten im Beitrittsgebiet19.02.2002
§ 282 Nachzahlung nach Erreichen der Regelaltersgrenze11.11.2016
§ 283 (weggefallen)05.08.2010
§ 284 Nachzahlung für Vertriebene, Flüchtlinge und Evakuierte08.12.2016
§ 284a21.07.2004
§ 285 Nachzahlung bei Nachversicherung21.07.2004
§ 286 Versicherungskarten21.07.2004
§ 286a Glaubhaftmachung der Beitragszahlung und Aufteilung von Beiträgen19.02.2002
§ 286b Glaubhaftmachung der Beitragszahlung im Beitrittsgebiet19.02.2002
§ 286c Vermutung der Beitragszahlung im Beitrittsgebiet19.02.2002
§ 286d Beitragserstattung05.08.2010
§ 286e Ausweis für Arbeit und Sozialversicherung19.02.2002
§ 286f Erstattung zu Unrecht gezahlter Pflichtbeiträge an die berufsständische Versorgungseinrichtung12.05.2017
§ 286g Erstattung von nach dem 21. Juli 2009 gezahlten freiwilligen Beiträgen11.11.2016
Vierter Titel Berechnungsgrundlagen19.02.2002
§ 287 (weggefallen)22.12.2011
§ 287a23.12.2002
§ 287b Ausgaben für Leistungen zur Teilhabe23.06.2014
§ 287c09.12.2004
§ 287d Erstattungen in besonderen Fällen09.12.2004
§ 287e Veränderung des Bundeszuschusses im Beitrittsgebiet09.12.2004
§ 287f Getrennte Abrechnung09.12.2004
§ 28819.02.2002
Fünfter Titel Erstattungen19.02.2002
§ 289 Wanderversicherungsausgleich22.12.2011
§ 289a Besonderheiten beim Wanderversicherungsausgleich20.04.2007
§ 290 Erstattung durch den Träger der Versorgungslast19.02.2002
§ 290a Erstattung durch den Träger der Versorgungslast im Beitrittsgebiet19.02.2002
§ 291 (weggefallen)15.04.2015
§ 291a Erstattung von Invalidenrenten und Aufwendungen für Pflichtbeitragszeiten bei Erwerbsunfähigkeit19.02.2002
§ 291b Erstattung nicht beitragsgedeckter Leistungen09.12.2004
§ 291c (weggefallen)09.12.2010
§ 292 Verordnungsermächtigung09.12.2010
§ 292a Verordnungsermächtigung für das Beitrittsgebiet31.10.2006
Sechster Titel Vermögensanlagen19.02.2002
§ 293 Vermögensanlagen31.10.2006
Zwölfter Unterabschnitt Leistungen für Kindererziehung an Mütter der Geburtsjahrgänge vor 192119.02.2002
§ 294 Anspruchsvoraussetzungen21.07.2004
§ 294a Besonderheiten für das Beitrittsgebiet19.02.2002
§ 295 Höhe der Leistung23.06.2014
§ 295a Höhe der Leistung im Beitrittsgebiet23.06.2014
§ 296 Beginn und Ende19.02.2002
§ 296a21.07.2004
§ 297 Zuständigkeit09.12.2004
§ 298 Durchführung19.02.2007
§ 299 Anrechnungsfreiheit27.12.2003
Zweiter Abschnitt Ausnahmen von der Anwendung neuen Rechts19.02.2002
Erster Unterabschnitt Grundsatz19.02.2002
§ 300 Grundsatz19.02.2002
Zweiter Unterabschnitt Leistungen zur Teilhabe19.02.2002
§ 301 Leistungen zur Teilhabe19.02.2002
§ 301a Einmalzahlungs-Neuregelungsgesetz19.02.2002
Dritter Unterabschnitt Anspruchsvoraussetzungen für einzelne Renten19.02.2002
§ 302 Anspruch auf Altersrente in Sonderfällen17.07.2017
§ 302a Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und Bergmannsvollrenten08.12.2016
§ 302b Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit08.12.2016
§ 303 Witwerrente19.02.2002
§ 303a Große Witwenrente und große Witwerrente wegen Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit19.02.2002
§ 304 Waisenrente19.02.2002
§ 305 Wartezeit und sonstige zeitliche Voraussetzungen19.02.2002
Vierter Unterabschnitt Rentenhöhe19.02.2002
§ 306 Grundsatz21.07.2004
§ 307 Umwertung in persönliche Entgeltpunkte09.12.2004
§ 307a Persönliche Entgeltpunkte aus Bestandsrenten des Beitrittsgebiets19.02.2002
§ 307b Bestandsrenten aus überführten Renten des Beitrittsgebiets19.02.2002
§ 307c Durchführung der Neuberechnung von Bestandsrenten nach § 307b19.02.2002
§ 307d Zuschlag an persönlichen Entgeltpunkten für Kindererziehung23.06.2014
§ 308 Umstellungsrenten19.02.2002
§ 309 Neufeststellung auf Antrag17.07.2017
§ 310 Erneute Neufeststellung von Renten19.02.2002
§ 310a Neufeststellung von Renten mit Zeiten der Beschäftigung bei der Deutschen Reichsbahn oder bei der Deutschen Post19.02.2002
§ 310b Neufeststellung von Renten mit überführten Zeiten nach dem Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz19.02.2002
§ 310c Neufeststellung von Renten wegen Beschäftigungszeiten während des Bezugs einer Invalidenrente20.06.2002
Fünfter Unterabschnitt Zusammentreffen von Renten und von Einkommen19.02.2002
§ 311 Rente und Leistungen aus der Unfallversicherung19.02.2002
§ 312 Mindestgrenzbetrag bei Versicherungsfällen vor dem 1. Januar 197919.02.2002
§ 313 Hinzuverdienst bei Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit17.07.2017
§ 314 Einkommensanrechnung auf Renten wegen Todes11.11.2016
§ 314a Einkommensanrechnung auf Renten wegen Todes aus dem Beitrittsgebiet11.11.2016
Sechster Unterabschnitt Zusatzleistungen19.02.2002
§ 315 Zuschuss zur Krankenversicherung20.04.2007
§ 315a Auffüllbetrag19.02.2002
§ 315b Renten aus freiwilligen Beiträgen des Beitrittsgebiets19.02.2002
§ 31621.07.2004
Siebter Unterabschnitt Leistungen an Berechtigte im Ausland19.02.2002
§ 317 Grundsatz29.08.2013
§ 317a Neufeststellung15.04.2015
§ 318 (weggefallen)17.07.2017
§ 319 Zusatzleistungen19.02.2002
Achter Unterabschnitt Zusatzleistungen bei gleichzeitigem Anspruch auf Renten nach dem Übergangsrecht für Renten nach den Vorschriften des Beitrittsgebiets19.02.2002
§ 319a Rentenzuschlag bei Rentenbeginn in den Jahren 1992 und 199319.02.2002
Neunter Unterabschnitt Leistungen bei gleichzeitigem Anspruch auf Renten nach dem Übergangsrecht für Renten nach den Vorschriften des Beitrittsgebiets19.02.2002
§ 319b Übergangszuschlag19.02.2002
Sechstes Kapitel Bußgeldvorschriften19.02.2002
§ 320 Bußgeldvorschriften19.02.2002
§ 321 Zusammenarbeit zur Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten14.03.2005
Anlage 1 Durchschnittsentgelt in Euro/DM/RM28.11.2016
Anlage 2 Jährliche Beitragsbemessungsgrenzen in Euro/DM/RM28.11.2016
Anlage 2a Jährliche Beitragsbemessungsgrenzen des Beitrittsgebiets in Euro/DM28.11.2016
Anlage 2b09.12.2004
Anlage 3 Entgeltpunkte für Beiträge nach Lohn-, Beitrags- oder Gehaltsklassen19.02.2002
Anlage 4 Beitragsbemessungsgrundlage für Beitragsklassen19.02.2002
Anlage 5 Entgeltpunkte für Berliner Beiträge19.02.2002
Anlage 6 Werte zur Umrechnung der Beitragsbemessungsgrundlagen von Franken in Deutsche Mark19.02.2002
Anlage 7 Entgeltpunkte für saarländische Beiträge19.02.2002
Anlage 8 Lohn-, Beitrags- oder Gehaltsklassen und Beitragsbemessungsgrundlagen in RM/DM für Sachbezugszeiten, in denen der Versicherte nicht Lehrling oder Anlernling war19.02.2002
Anlage 919.02.2002
Anlage 10 Werte zur Umrechnung der Beitragsbemessungsgrundlagen des Beitrittgebiets28.11.2016
Anlage 11 Verdienst für freiwillige Beiträge im Beitrittsgebiet19.02.2002
Anlage 12 Gesamtdurchschnittseinkommen zur Umwertung der anpassungsfähigen Bestandsrenten des Beitrittsgebiets19.02.2002
Anlage 13 Definition der Qualifikationsgruppen19.02.2002
Anlage 1417.12.2002
Anlage 15 Entgeltpunkte für glaubhaft gemachte Beitragszeiten mit freiwilligen Beiträgen19.02.2002
Anlage 16 Höchstverdienste bei glaubhaft gemachten Beitragszeiten ohne freiwillige Zusatzrentenversicherung19.02.2002
Anlage 1719.02.2002
Anlage 1821.07.2004
Anlage 1921.07.2004
Anlage 2019.02.2002
Anlage 21 (weggefallen)20.04.2007
Anlage 22 (weggefallen)20.04.2007
Anlage 23 (weggefallen)20.04.2007
Anhang EV Auszug aus EinigVtr Anlage I Kapitel VIII Sachgebiet H Abschnitt III
(BGBl. II 1990, 889, 1060)
- Maßgaben für das beigetretene Gebiet (Art. 3 EinigVtr) -
23.09.1990

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. 1337)

Stand:Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754, 1404, 3384;
 Zuletzt geändert Art. 1 G v. 17.7.2017 I 2509
Hinweis:Änderung durch Art. 1 G v. 17.7.2017 I 2575 mWv 1.1.2018 bzw. 1.7.2018 bzw. 1.1.2019 bzw. 1.7.2024 bzw. 1.1.2025 bzw. 1.1.2026 bzw. 1.2.2026 (Nr. 49) textlich nachgewiesen, dokumentarisch noch nicht abschließend bearbeitet
Ergänzung auf Grund der Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung v. 28.11.2016 I 2665 ist berücksichtigt

Fußnoten


(+++ Textnachweis ab: 1.1.1991 +++)
(+++ Zur Anwendung vgl. §§ 108, 277, 309, 314, 314a +++)
(+++ Zur Anwendung vgl. § 26 Abs. 3 HZvG 2002 F. 2016-11-11 +++)
(+++ Maßgaben aufgrund EinigVtr vgl. SGB 6 Anhang EV bzw. RRG 1992
Anhang EV +++)

Das G ist gem. Art. 85 Abs. 1 am 1.1.1992 in Kraft getreten; abweichend hiervon ist § 69 Abs. 2, §§ 120, 152, 160, 178, 180, 188, 195, 196 Abs. 3, §§ 222, 226, 275, 287 Abs. 3 und 4, §§ 288, 292 und 310 am 1.1.1991 in Kraft getreten gem. Art. 85 Abs. 7 G v. 18.12.1989 I 2261 (RRG 1992).

Berlin-Klausel vgl. Art. 84 RRG 1992

Das G wurde vom Bundestag mit Zustimmung des Bundesrates beschlossen.

Inhaltsübersicht

Sozialgesetzbuch (SGB)
Sechstes Buch (VI)
Gesetzliche Rentenversicherung
 
Erstes Kapitel
Versicherter Personenkreis
  
Erster Abschnitt
Versicherung kraft Gesetzes
 
§ 1Beschäftigte
§ 2Selbständig Tätige
§ 3Sonstige Versicherte
§ 4Versicherungspflicht auf Antrag
§ 5Versicherungsfreiheit
§ 6Befreiung von der Versicherungspflicht
 
Zweiter Abschnitt
Freiwillige Versicherung
 
§ 7Freiwillige Versicherung
 
Dritter Abschnitt
Nachversicherung, Versorgungsausgleich und Rentensplitting
 
§ 8Nachversicherung, Versorgungsausgleich und Rentensplitting
 
Zweites Kapitel
Leistungen
  
Erster Abschnitt
Leistungen zur Teilhabe
Erster Unterabschnitt
Voraussetzungen für die Leistungen
 
§ 9Aufgabe der Leistungen zur Teilhabe
§ 10Persönliche Voraussetzungen
§ 11Versicherungsrechtliche Voraussetzungen
§ 12Ausschluss von Leistungen
 
Zweiter Unterabschnitt
Umfang der Leistungen
Erster Titel
Allgemeines
 
§ 13Leistungsumfang
 
Zweiter Titel
Leistungen zur Prävention, zur medizinischen Rehabilitation, zur Teilhabe am Arbeitsleben und zur Nachsorge
 
§ 14Leistungen zur Prävention
§ 15Leistungen zur medizinischen Rehabilitation
§ 15aLeistungen zur Kinderrehabilitation
§ 16Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
§ 17Leistungen zur Nachsorge
§ 18(weggefallen)
§ 19(weggefallen)
 
Dritter Titel
Übergangsgeld
 
§ 20Anspruch
§ 21Höhe und Berechnung
§ 22(weggefallen)
§ 23(weggefallen)
§ 24(weggefallen)
§ 25(weggefallen)
§ 26(weggefallen)
§ 27(weggefallen)
 
Vierter Titel
Ergänzende Leistungen
 
§ 28Ergänzende Leistungen
§ 29(weggefallen)
§ 30(weggefallen)
 
Fünfter Titel
Sonstige Leistungen
 
§ 31Sonstige Leistungen
 
Sechster Titel
Zuzahlung bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und bei sonstigen Leistungen
 
§ 32Zuzahlung bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und bei sonstigen Leistungen
 
Zweiter Abschnitt
Renten
Erster Unterabschnitt
Rentenarten und Voraussetzungen für einen Rentenanspruch
 
§ 33Rentenarten
§ 34Voraussetzungen für einen Rentenanspruch und Hinzuverdienstgrenze
 
Zweiter Unterabschnitt
Anspruchsvoraussetzungen für einzelne Renten
 
Erster Titel
Renten wegen Alters
 
§ 35Regelaltersrente
§ 36Altersrente für langjährig Versicherte
§ 37Altersrente für schwerbehinderte Menschen
§ 38(weggefallen)
§ 39(weggefallen)
§ 40Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute
§ 41Altersrente und Kündigungsschutz
§ 42Vollrente und Teilrente
 
Zweiter Titel
Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit
 
§ 43Rente wegen Erwerbsminderung
§ 44(weggefallen)
§ 45Rente für Bergleute
 
Dritter Titel
Renten wegen Todes
 
§ 46Witwenrente und Witwerrente
§ 47Erziehungsrente
§ 48Waisenrente
§ 49Renten wegen Todes bei Verschollenheit
 
Vierter Titel
Wartezeiterfüllung
 
§ 50Wartezeiten
§ 51Anrechenbare Zeiten
§ 52Wartezeiterfüllung durch Versorgungsausgleich, Rentensplitting und Zuschläge an Entgeltpunkten für Arbeitsentgelt aus geringfügiger Beschäftigung
§ 53Vorzeitige Wartezeiterfüllung
 
Fünfter Titel
Rentenrechtliche Zeiten
 
§ 54Begriffsbestimmungen
§ 55Beitragszeiten
§ 56Kindererziehungszeiten
§ 57Berücksichtigungszeiten
§ 58Anrechnungszeiten
§ 59Zurechnungszeit
§ 60Zuordnung beitragsfreier Zeiten zur knappschaftlichen Rentenversicherung
§ 61Ständige Arbeiten unter Tage
§ 62Schadenersatz bei rentenrechtlichen Zeiten
 
Dritter Unterabschnitt
Rentenhöhe und Rentenanpassung
Erster Titel
Grundsätze
 
§ 63Grundsätze
  
Zweiter Titel
Berechnung und Anpassung der Renten
 
§ 64Rentenformel für Monatsbetrag der Rente
§ 65Anpassung der Renten
§ 66Persönliche Entgeltpunkte
§ 67Rentenartfaktor
§ 68Aktueller Rentenwert
§ 68aSchutzklausel
§ 69Verordnungsermächtigung
 
Dritter Titel
Ermittlung der persönlichen Entgeltpunkte
 
§ 70Entgeltpunkte für Beitragszeiten
§ 71Entgeltpunkte für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten (Gesamtleistungsbewertung)
§ 72Grundbewertung
§ 73Vergleichsbewertung
§ 74Begrenzte Gesamtleistungsbewertung
§ 75Entgeltpunkte für Zeiten nach Rentenbeginn
§ 76Zuschläge oder Abschläge beim Versorgungsausgleich
§ 76aZuschläge an Entgeltpunkten aus Zahlung von Beiträgen bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters oder bei Abfindungen einer Anwartschaft auf betriebliche Altersversorgung oder von Anrechten bei der Versorgungsausgleichskasse
§ 76bZuschläge an Entgeltpunkten für Arbeitsentgelt aus geringfügiger Beschäftigung
§ 76cZuschläge oder Abschläge bei Rentensplitting
§ 76dZuschläge an Entgeltpunkten aus Beiträgen nach Beginn einer Rente wegen Alters
§ 76eZuschläge an Entgeltpunkten für Zeiten einer besonderen Auslandsverwendung
§ 76fZuschläge an Entgeltpunkten für nachversicherte Soldaten auf Zeit
§ 77Zugangsfaktor
§ 78Zuschlag bei Waisenrenten
§ 78aZuschlag bei Witwenrenten und Witwerrenten
 
Vierter Titel
Knappschaftliche Besonderheiten
 
§ 79Grundsatz
§ 80Monatsbetrag der Rente
§ 81Persönliche Entgeltpunkte
§ 82Rentenartfaktor
§ 83Entgeltpunkte für Beitragszeiten
§ 84Entgeltpunkte für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten (Gesamtleistungsbewertung)
§ 85Entgeltpunkte für ständige Arbeiten unter Tage (Leistungszuschlag)
§ 86(weggefallen)
§ 86aZugangsfaktor
§ 87Zuschlag bei Waisenrenten
 
Fünfter Titel
Ermittlung des Monatsbetrags der Rente in Sonderfällen
 
§ 88Persönliche Entgeltpunkte bei Folgerenten
§ 88aHöchstbetrag bei Witwenrenten und Witwerrenten
 
Vierter Unterabschnitt
Zusammentreffen von Renten und Einkommen
 
§ 89Mehrere Rentenansprüche
§ 90Witwenrente und Witwerrente nach dem vorletzten Ehegatten und Ansprüche infolge Auflösung der letzten Ehe
§ 91Aufteilung von Witwenrenten und Witwerrenten auf mehrere Berechtigte
§ 92Waisenrente und andere Leistungen an Waisen
§ 93Rente und Leistungen aus der Unfallversicherung
§ 94(weggefallen)
§ 95(weggefallen)
§ 96Nachversicherte Versorgungsbezieher
§ 96aRente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und Hinzuverdienst
§ 97Einkommensanrechnung auf Renten wegen Todes
§ 98Reihenfolge bei der Anwendung von Berechnungsvorschriften
 
Fünfter Unterabschnitt
Beginn, Änderung und Ende von Renten
 
§ 99Beginn
§ 100Änderung und Ende
§ 101Beginn und Änderung in Sonderfällen
§ 102Befristung und Tod
 
Sechster Unterabschnitt
Ausschluss und Minderung von Renten
 
§ 103Absichtliche Minderung der Erwerbsfähigkeit
§ 104Minderung der Erwerbsfähigkeit bei einer Straftat
§ 105Tötung eines Angehörigen
 
Dritter Abschnitt
Zusatzleistungen
 
§ 106Zuschuss zur Krankenversicherung
§ 107Rentenabfindung
§ 108Beginn, Änderung und Ende von Zusatzleistungen
 
Vierter Abschnitt
Serviceleistungen
 
§ 109Renteninformation und Rentenauskunft
§ 109aHilfen in Angelegenheiten der Grundsicherung
 
Fünfter Abschnitt
Leistungen an Berechtigte im Ausland
 
§ 110Grundsatz
§ 111Rehabilitationsleistungen und Krankenversicherungszuschuss
§ 112Renten bei verminderter Erwerbsfähigkeit
§ 113Höhe der Rente
§ 114Besonderheiten
 
Sechster Abschnitt
Durchführung
 
Erster Unterabschnitt
Beginn und Abschluss des Verfahrens
 
§ 115Beginn
§ 116Besonderheiten bei Leistungen zur Teilhabe
§ 117Abschluss
 
Zweiter Unterabschnitt
Auszahlung und Anpassung
 
§ 118Fälligkeit und Auszahlung
§ 118aAnpassungsmitteilung
§ 119Wahrnehmung von Aufgaben durch die Deutsche Post AG
§ 120Verordnungsermächtigung
 
Dritter Unterabschnitt
Rentensplitting
 
§ 120aGrundsätze für das Rentensplitting unter Ehegatten
§ 120bTod eines Ehegatten vor Empfang angemessener Leistungen
§ 120cAbänderung des Rentensplittings unter Ehegatten
§ 120dVerfahren und Zuständigkeit
§ 120eRentensplitting unter Lebenspartnern
 
Vierter Unterabschnitt
Besonderheiten beim Versorgungsausgleich
 
§ 120fInterne Teilung und Verrechnung von Anrechten
§ 120gExterne Teilung
§ 120hAbzuschmelzende Anrechte
 
Fünfter Unterabschnitt
Berechnungsgrundsätze
 
§ 121Allgemeine Berechnungsgrundsätze
§ 122Berechnung von Zeiten
§ 123Berechnung von Geldbeträgen
§ 124Berechnung von Durchschnittswerten und Rententeilen
 
Drittes Kapitel
Organisation, Datenschutz und Datensicherheit
  
Erster Abschnitt
Organisation
Erster Unterabschnitt
Deutsche Rentenversicherung
 
§ 125Träger der gesetzlichen Rentenversicherung
 
Zweiter Unterabschnitt
Zuständigkeit in der allgemeinen Rentenversicherung
 
§ 126Zuständigkeit der Träger der Rentenversicherung
§ 127Zuständigkeit für Versicherte und Hinterbliebene
§ 127aVerbindungsstelle für Leistungen bei Invalidität, bei Alter und an Hinterbliebene sowie für Vorruhestandsleistungen
§ 128Örtliche Zuständigkeit der Regionalträger
§ 128aSonderzuständigkeit der Deutschen Rentenversicherung Saarland
§ 129Zuständigkeit der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See für Versicherte
§ 130Sonderzuständigkeit der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See
§ 131Auskunfts- und Beratungsstellen
 
Dritter Unterabschnitt
Zuständigkeit in der knappschaftlichen Rentenversicherung
 
§ 132Versicherungsträger
§ 133Zuständigkeit der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See für Beschäftigte
§ 134Knappschaftliche Betriebe und Arbeiten
§ 135Nachversicherung
§ 136Sonderzuständigkeit der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See
§ 136aVerbindungsstelle für Leistungen bei Invalidität, bei Alter und an Hinterbliebene der knappschaftlichen Rentenversicherung
§ 137Besonderheit bei der Durchführung der Versicherung und bei den Leistungen
 
Unterabschnitt 3a
Zuständigkeit der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See für die Seemannskasse
 
§ 137aZuständigkeit der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See für die Seemannskasse
§ 137bBesonderheiten bei den Leistungen und bei der Durchführung der Versicherung
§ 137cVermögen, Haftung
§ 137dOrgane
§ 137eBeirat
 
Vierter Unterabschnitt
Grundsatz- und Querschnittsaufgaben der Deutschen Rentenversicherung, Erweitertes Direktorium
 
§ 138Grundsatz- und Querschnittsaufgaben der Deutschen Rentenversicherung
§ 139Erweitertes Direktorium
§ 140Arbeitsgruppe Personalvertretung der Deutschen Rentenversicherung
 
Fünfter Unterabschnitt
Vereinigung von Regionalträgern
 
§ 141Vereinigung von Regionalträgern auf Beschluss ihrer Vertreterversammlungen
§ 142Vereinigung von Regionalträgern durch Rechtsverordnung
 
Sechster Unterabschnitt
Beschäftigte der Versicherungsträger
 
§ 143Bundesunmittelbare Versicherungsträger
§ 144Landesunmittelbare Versicherungsträger
 
Siebter Unterabschnitt
Datenstelle der Rentenversicherung
 
§ 145Aufgaben der Datenstelle der Rentenversicherung
§ 146(weggefallen)
 
Zweiter Abschnitt
Datenschutz und Datensicherheit
 
§ 147Versicherungsnummer
§ 148Datenerhebung, Datenverarbeitung und Datennutzung beim Rentenversicherungsträger
§ 149Versicherungskonto
§ 150Dateien bei der Datenstelle
§ 151Auskünfte der Deutschen Post AG
§ 151aAntragstellung im automatisierten Verfahren beim Versicherungsamt
§ 152Verordnungsermächtigung
 
Viertes Kapitel
Finanzierung
  
Erster Abschnitt
Finanzierungsgrundsatz und Rentenversicherungsbericht
Erster Unterabschnitt
Umlageverfahren
 
§ 153Umlageverfahren
Zweiter Unterabschnitt
Rentenversicherungsbericht und Sozialbeirat
 
§ 154Rentenversicherungsbericht, Stabilisierung des Beitragssatzes und Sicherung des Rentenniveaus
§ 155Aufgabe des Sozialbeirats
§ 156Zusammensetzung des Sozialbeirats
 
Zweiter Abschnitt
Beiträge und Verfahren
Erster Unterabschnitt
Beiträge
Erster Titel
Allgemeines
 
§ 157Grundsatz
§ 158Beitragssätze
§ 159Beitragsbemessungsgrenzen
§ 160Verordnungsermächtigung
 
Zweiter Titel
Beitragsbemessungsgrundlagen
 
§ 161Grundsatz
§ 162Beitragspflichtige Einnahmen Beschäftigter
§ 163Sonderregelung für beitragspflichtige Einnahmen Beschäftigter
§ 164(weggefallen)
§ 165Beitragspflichtige Einnahmen selbständig Tätiger
§ 166Beitragspflichtige Einnahmen sonstiger Versicherter
§ 167Freiwillig Versicherte
 
Dritter Titel
Verteilung der Beitragslast
 
§ 168Beitragstragung bei Beschäftigten
§ 169Beitragstragung bei selbständig Tätigen
§ 170Beitragstragung bei sonstigen Versicherten
§ 171Freiwillig Versicherte
§ 172Arbeitgeberanteil bei Versicherungsfreiheit und Befreiung von der Versicherungspflicht
§ 172aBeitragszuschüsse des Arbeitgebers für Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen
 
Vierter Titel
Zahlung der Beiträge
 
§ 173Grundsatz
§ 174Beitragszahlung aus dem Arbeitsentgelt und Arbeitseinkommen
§ 175Beitragszahlung bei Künstlern und Publizisten
§ 176Beitragszahlung und Abrechnung bei Bezug von Sozialleistungen, bei Leistungen im Eingangsverfahren und im Berufsbildungsbereich anerkannter Werkstätten für behinderte Menschen
§ 176aBeitragszahlung und Abrechnung bei Pflegepersonen
§ 177Beitragszahlung für Kindererziehungszeiten
§ 178Verordnungsermächtigung
 
Fünfter Titel
Erstattungen
 
§ 179Erstattung von Aufwendungen
§ 180Verordnungsermächtigung
 
Sechster Titel
Nachversicherung
 
§ 181Berechnung und Tragung der Beiträge
§ 182Zusammentreffen mit vorhandenen Beiträgen
§ 183Erhöhung und Minderung der Beiträge beim Versorgungsausgleich
§ 184Fälligkeit der Beiträge und Aufschub
§ 185Zahlung der Beiträge und Wirkung der Beitragszahlung
§ 186Zahlung an eine berufsständische Versorgungseinrichtung
§ 186aZeiten einer besonderen Auslandsverwendung im Nachversicherungszeitraum
 
Siebter Titel
Zahlung von Beiträgen in besonderen Fällen
 
§ 187Zahlung von Beiträgen und Ermittlung von Entgeltpunkten aus Beiträgen beim Versorgungsausgleich
§ 187aZahlung von Beiträgen bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters
§ 187bZahlung von Beiträgen bei Abfindungen von Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung oder von Anrechten bei der Versorgungsausgleichskasse
§ 188Beitragszahlung für Zeiten einer besonderen Auslandsverwendung
 
Achter Titel
Berechnungsgrundsätze
 
§ 189Berechnungsgrundsätze
 
Zweiter Unterabschnitt
Verfahren
Erster Titel
Meldungen
 
§ 190Meldepflichten bei Beschäftigten und Hausgewerbetreibenden
§ 190aMeldepflicht von versicherungspflichtigen selbständig Tätigen
§ 191Meldepflichten bei sonstigen versicherungspflichtigen Personen
§ 192Meldepflichten bei Einberufung zum Wehrdienst oder Zivildienst
§ 192aMeldepflicht für Zeiten einer besonderen Auslandsverwendung
§ 193Meldung von sonstigen rechtserheblichen Zeiten
§ 194Gesonderte Meldung und Hochrechnung
§ 195Verordnungsermächtigung
 
Zweiter Titel
Auskunfts- und Mitteilungspflichten
 
§ 196Auskunfts- und Mitteilungspflichten
§ 196aElektronische Bescheinigungen
 
Dritter Titel
Wirksamkeit der Beitragszahlung
 
§ 197Wirksamkeit von Beiträgen
§ 198Neubeginn und Hemmung von Fristen
§ 199Vermutung der Beitragszahlung
§ 200Änderung der Beitragsberechnungsgrundlagen
§ 201Beiträge an nicht zuständige Träger der Rentenversicherung
§ 202Irrtümliche Pflichtbeitragszahlung
§ 203Glaubhaftmachung der Beitragszahlung
 
Vierter Titel
Nachzahlung
 
§ 204Nachzahlung von Beiträgen bei Ausscheiden aus einer internationalen Organisation
§ 205Nachzahlung bei Strafverfolgungsmaßnahmen
§ 206Nachzahlung für Geistliche und Ordensleute
§ 207Nachzahlung für Ausbildungszeiten
§ 208(weggefallen)
§ 209Berechtigung und Beitragsberechnung zur Nachzahlung
 
Fünfter Titel
Beitragserstattung und Beitragsüberwachung
 
§ 210Beitragserstattung
§ 211Sonderregelung bei der Zuständigkeit zu Unrecht gezahlter Beiträge
§ 212Beitragsüberwachung
§ 212aPrüfung der Beitragszahlungen und Meldungen für sonstige Versicherte, Nachversicherte und für Zeiten einer besonderen Auslandsverwendung
§ 212bPrüfung der Beitragszahlung bei versicherungspflichtigen Selbständigen
 
Dritter Abschnitt
Beteiligung des Bundes, Finanzbeziehungen und Erstattungen
Erster Unterabschnitt
Beteiligung des Bundes
 
§ 213Zuschüsse des Bundes
§ 214Liquiditätssicherung
§ 214aLiquiditätserfassung
§ 215Beteiligung des Bundes in der knappschaftlichen Rentenversicherung
 
Zweiter Unterabschnitt
Nachhaltigkeitsrücklage und Finanzausgleich
 
§ 216Nachhaltigkeitsrücklage
§ 217Anlage der Nachhaltigkeitsrücklage
§ 218(weggefallen)
§ 219Finanzverbund in der allgemeinen Rentenversicherung
§ 220Aufwendungen für Leistungen zur Teilhabe, Verwaltung und Verfahren
§ 221Ausgaben für das Anlagevermögen
§ 222Ermächtigung
 
Dritter Unterabschnitt
Erstattungen
 
§ 223Wanderversicherungsausgleich und Wanderungsausgleich
§ 224Erstattung durch die Bundesagentur für Arbeit
§ 224aTragung pauschalierter Beiträge für Renten wegen voller Erwerbsminderung
§ 224bErstattung für Begutachtung in Angelegenheiten der Grundsicherung
§ 225Erstattung durch den Träger der Versorgungslast
§ 226Verordnungsermächtigung
 
Vierter Unterabschnitt
Abrechnung der Aufwendungen
 
§ 227Abrechnung der Aufwendungen
 
Fünftes Kapitel
Sonderregelungen
  
Erster Abschnitt
Ergänzungen für Sonderfälle
Erster Unterabschnitt
Grundsatz
 
§ 228Grundsatz
§ 228aBesonderheiten für das Beitrittsgebiet
§ 228bMaßgebende Werte in der Anpassungsphase
 
Zweiter Unterabschnitt
Versicherter Personenkreis
 
§ 229Versicherungspflicht
§ 229aVersicherungspflicht im Beitrittsgebiet
§ 230Versicherungsfreiheit
§ 231Befreiung von der Versicherungspflicht
§ 231aBefreiung von der Versicherungspflicht im Beitrittsgebiet
§ 232Freiwillige Versicherung
§ 233Nachversicherung
§ 233aNachversicherung im Beitrittsgebiet
 
Dritter Unterabschnitt
Teilhabe
 
§ 234Übergangsgeldanspruch und -berechnung bei Arbeitslosenhilfe
§ 234aÜbergangsgeldanspruch und -berechnung bei Unterhaltsgeldbezug
 
Vierter Unterabschnitt
Anspruchsvoraussetzungen für einzelne Renten
 
§ 235Regelaltersrente
§ 236Altersrente für langjährig Versicherte
§ 236aAltersrente für schwerbehinderte Menschen
§ 236bAltersrente für besonders langjährig Versicherte
§ 237Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit
§ 237aAltersrente für Frauen
§ 238Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute
§ 239Knappschaftsausgleichsleistung
§ 240Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit
§ 241Rente wegen Erwerbsminderung
§ 242Rente für Bergleute
§ 242aWitwenrente und Witwerrente
§ 243Witwenrente und Witwerrente an vor dem 1. Juli 1977 geschiedene Ehegatten
§ 243aRente wegen Todes an vor dem 1. Juli 1977 geschiedene Ehegatten im Beitrittsgebiet
§ 243bWartezeit
§ 244Anrechenbare Zeiten
§ 244aWartezeiterfüllung durch Zuschläge an Entgeltpunkten für Arbeitsentgelt aus geringfügiger versicherungsfreier Beschäftigung
§ 245Vorzeitige Wartezeiterfüllung
§ 245aWartezeiterfüllung bei früherem Anspruch auf Hinterbliebenenrente im Beitrittsgebiet
§ 246Beitragsgeminderte Zeiten
§ 247Beitragszeiten
§ 248Beitragszeiten im Beitrittsgebiet und im Saarland
§ 249Beitragszeiten wegen Kindererziehung
§ 249aBeitragszeiten wegen Kindererziehung im Beitrittsgebiet
§ 249bBerücksichtigungszeiten wegen Pflege
§ 250Ersatzzeiten
§ 251Ersatzzeiten bei Handwerkern
§ 252Anrechnungszeiten
§ 252aAnrechnungszeiten im Beitrittsgebiet
§ 253Pauschale Anrechnungszeit
§ 253a(weggefallen)
§ 254Zuordnung beitragsfreier Zeiten zur knappschaftlichen Rentenversicherung
§ 254aStändige Arbeiten unter Tage im Beitrittsgebiet
 
Fünfter Unterabschnitt
Rentenhöhe und Rentenanpassung
 
§ 254bRentenformel für den Monatsbetrag der Rente
§ 254cAnpassung der Renten
§ 254dEntgeltpunkte (Ost)
§ 255Rentenartfaktor
§ 255aAktueller Rentenwert (Ost)
§ 255bVerordnungsermächtigung
§ 255cWiderspruch und Klage gegen die Veränderung des Zahlbetrags der Rente
§ 255d(weggefallen)
§ 255eBestimmung des aktuellen Rentenwerts für die Zeit vom 1. Juli 2005 bis zum 1. Juli 2013
§ 255f(weggefallen)
§ 255g(weggefallen)
§ 256Entgeltpunkte für Beitragszeiten
§ 256aEntgeltpunkte für Beitragszeiten im Beitrittsgebiet
§ 256bEntgeltpunkte für glaubhaft gemachte Beitragszeiten
§ 256cEntgeltpunkte für nachgewiesene Beitragszeiten ohne Beitragsbemessungsgrundlage
§ 256d(weggefallen)
§ 257Entgeltpunkte für Berliner Beitragszeiten
§ 258Entgeltpunkte für saarländische Beitragszeiten
§ 259Entgeltpunkte für Beitragszeiten mit Sachbezug
§ 259aBesonderheiten für Versicherte der Geburtsjahrgänge vor 1937
§ 259bBesonderheiten bei Zugehörigkeit zu einem Zusatz- oder Sonderversorgungssystem
§ 259c(weggefallen)
§ 260Beitragsbemessungsgrenzen
§ 261Beitragszeiten ohne Entgeltpunkte
§ 262Mindestentgeltpunkte bei geringem Arbeitsentgelt
§ 263Gesamtleistungsbewertung für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten
§ 263aGesamtleistungsbewertung für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten mit Entgeltpunkten (Ost)
§ 264Zuschläge oder Abschläge beim Versorgungsausgleich
§ 264aZuschläge oder Abschläge beim Versorgungsausgleich im Beitrittsgebiet
§ 264bZuschläge an Entgeltpunkten für Arbeitsentgelt aus geringfügiger versicherungsfreier Beschäftigung
§ 264cZuschlag bei Hinterbliebenenrenten
§ 264dZugangsfaktor
§ 265Knappschaftliche Besonderheiten
§ 265aKnappschaftliche Besonderheiten bei rentenrechtlichen Zeiten im Beitrittsgebiet
§ 265b(weggefallen)
 
Sechster Unterabschnitt
Zusammentreffen von Renten und Einkommen
 
§ 265cMehrere Rentenansprüche
§ 266Erhöhung des Grenzbetrags
§ 267Rente und Leistungen aus der Unfallversicherung
 
Siebter Unterabschnitt
Beginn von Witwenrenten und Witwerrenten an vor dem 1. Juli 1977 geschiedene Ehegatten und Änderung von Renten beim Versorgungsausgleich
 
§ 268Beginn von Witwenrenten und Witwerrenten an vor dem 1. Juli 1977 geschiedene Ehegatten
§ 268aÄnderung von Renten beim Versorgungsausgleich
 
Achter Unterabschnitt
Zusatzleistungen
 
§ 269Steigerungsbeträge
§ 269a(weggefallen)
§ 269bRentenabfindung bei Wiederheirat von Witwen und Witwern
§ 270(weggefallen)
§ 270a(weggefallen)
 
Neunter Unterabschnitt
Leistungen an Berechtigte im Ausland und Auszahlung
 
§ 270bRente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit
§ 271Höhe der Rente
§ 272Besonderheiten
§ 272aFälligkeit und Auszahlung laufender Geldleistungen bei Beginn vor dem 1. April 2004
 
Zehnter Unterabschnitt
Organisation, Datenverarbeitung und Datenschutz
 
Erster Titel
Organisation
§ 273Zuständigkeit der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See
§ 273aZuständigkeit in Zweifelsfällen
§ 273b(weggefallen)
 
Zweiter Titel
Datenverarbeitung und Datenschutz
 
§ 274Dateien bei der Datenstelle hinsichtlich der Verordnung (EWG) Nr. 1408/71 des Rates vom 14. Juni 1971
§ 274a(weggefallen)
§ 274b(weggefallen)
 
Dritter Titel
Übergangsvorschriften zur Zuständigkeit der Rentenversicherungsträger
 
§ 274cAusgleichsverfahren
§ 274d(weggefallen)
 
Elfter Unterabschnitt
Finanzierung
Erster Titel
(weggefallen)
 
§ 275(weggefallen)
 
Zweiter Titel
Beiträge
 
§ 275aBeitragsbemessungsgrenzen im Beitrittsgebiet
§ 275bVerordnungsermächtigung
§ 275c(weggefallen)
§ 276(weggefallen)
§ 276aArbeitgeberanteil bei Versicherungsfreiheit
§ 276bGleitzone
§ 276c(weggefallen)
§ 277Beitragsrecht bei Nachversicherung
§ 277aDurchführung der Nachversicherung im Beitrittsgebiet
§ 278Mindestbeitragsbemessungsgrundlage für die Nachversicherung
§ 278aMindestbeitragsbemessungsgrundlage für die Nachversicherung im Beitrittsgebiet
§ 279Beitragspflichtige Einnahmen bei Hebammen und Handwerkern
§ 279aBeitragspflichtige Einnahmen mitarbeitender Ehegatten im Beitrittsgebiet
§ 279bBeitragsbemessungsgrundlage für freiwillig Versicherte
§ 279cBeitragstragung im Beitrittsgebiet
§ 279dBeitragszahlung im Beitrittsgebiet
§ 279e(weggefallen)
§ 279f(weggefallen)
§ 279gSonderregelungen bei Altersteilzeitbeschäftigten
§ 280Höherversicherung für Zeiten vor 1998
§ 281Nachversicherung
§ 281aZahlung von Beiträgen im Rahmen des Versorgungsausgleichs im Beitrittsgebiet
§ 281bVerordnungsermächtigung
 
Dritter Titel
Verfahren
 
§ 281cMeldepflichten im Beitrittsgebiet
§ 282Nachzahlung nach Erreichen der Regelaltersgrenze
§ 283(weggefallen)
§ 284Nachzahlung für Vertriebene, Flüchtlinge und Evakuierte
§ 284a(weggefallen)
§ 284b(weggefallen)
§ 285Nachzahlung bei Nachversicherung
§ 286Versicherungskarten
§ 286aGlaubhaftmachung der Beitragszahlung und Aufteilung von Beiträgen
§ 286bGlaubhaftmachung der Beitragszahlung im Beitrittsgebiet
§ 286cVermutung der Beitragszahlung im Beitrittsgebiet
§ 286dBeitragserstattung
§ 286eAusweis für Arbeit und Sozialversicherung
§ 286fErstattung zu Unrecht gezahlter Pflichtbeiträge an die berufsständische Versorgungseinrichtung
§ 274gErstattung von nach dem 21. Juli 2009 gezahlten freiwilligen Beiträgen
 
Vierter Titel
Berechnungsgrundlagen
 
§ 287(weggefallen)
§ 287a(weggefallen)
§ 287bAusgaben für Leistungen zur Teilhabe
§ 287c(weggefallen)
§ 287dErstattungen in besonderen Fällen
§ 287eVeränderung des Bundeszuschusses im Beitrittsgebiet
§ 287fGetrennte Abrechnung
§ 288(weggefallen)
 
Fünfter Titel
Erstattungen
 
§ 289Wanderversicherungsausgleich
§ 289aBesonderheiten beim Wanderversicherungsausgleich
§ 290Erstattung durch den Träger der Versorgungslast
§ 290aErstattung durch den Träger der Versorgungslast im Beitrittsgebiet
§ 291(weggefallen)
§ 291aErstattung von Invalidenrenten und Aufwendungen für Pflichtbeitragszeiten bei Erwerbsunfähigkeit
§ 291bErstattung nicht beitragsgedeckter Leistungen
§ 291c(weggefallen)
§ 292Verordnungsermächtigung
§ 292aVerordnungsermächtigung für das Beitrittsgebiet
 
Sechster Titel
Vermögensanlagen
 
§ 293Vermögensanlagen
 
Zwölfter Unterabschnitt
Leistungen für Kindererziehung an Mütter der Geburtsjahrgänge vor 1921
 
§ 294Anspruchsvoraussetzungen
§ 294aBesonderheiten für das Beitrittsgebiet
§ 295Höhe der Leistung
§ 295aHöhe der Leistung im Beitrittsgebiet
§ 296Beginn und Ende
§ 296a(weggefallen)
§ 297Zuständigkeit
§ 298Durchführung
§ 299Anrechnungsfreiheit
 
Zweiter Abschnitt
Ausnahmen von der Anwendung neuen Rechts
Erster Unterabschnitt
Grundsatz
 
§ 300Grundsatz
  
 Zweiter Unterabschnitt
Leistungen zur Teilhabe
 
§ 301Leistungen zur Teilhabe
§ 301aEinmalzahlungs-Neuregelungsgesetz
 
Dritter Unterabschnitt
Anspruchsvoraussetzungen für einzelne Renten
 
§ 302Anspruch auf Altersrente in Sonderfällen
§ 302aRenten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und Bergmannsvollrenten
§ 302bRenten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit
§ 303Witwerrente
§ 303aGroße Witwenrente und große Witwerrente wegen Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit
§ 304Waisenrente
§ 305Wartezeit und sonstige zeitliche Voraussetzungen
 
Vierter Unterabschnitt
Rentenhöhe
 
§ 306Grundsatz
§ 307Umwertung in persönliche Entgeltpunkte
§ 307aPersönliche Entgeltpunkte aus Bestandsrenten des Beitrittsgebiets
§ 307bBestandsrenten aus überführten Renten des Beitrittsgebiets
§ 307cDurchführung der Neuberechnung von Bestandsrenten nach § 307b
§ 307dZuschlag an persönlichen Entgeltpunkten für Kindererziehung
§ 308Umstellungsrenten
§ 309Neufeststellung auf Antrag
§ 310Erneute Neufeststellung von Renten
§ 310aNeufeststellung von Renten mit Zeiten der Beschäftigung bei der Deutschen Reichsbahn oder bei der Deutschen Post
§ 310bNeufeststellung von Renten mit überführten Zeiten nach dem Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz
§ 310cNeufeststellung von Renten wegen Beschäftigungszeiten während des Bezugs einer Invalidenrente
 
Fünfter Unterabschnitt
Zusammentreffen von Renten und Einkommen
 
§ 311Rente und Leistungen aus der Unfallversicherung
§ 312Mindestgrenzbetrag bei Versicherungsfällen vor dem 1. Januar 1979
§ 313Hinzuverdienst bei Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit
§ 313a(weggefallen)
§ 314Einkommensanrechnung auf Renten wegen Todes
§ 314aEinkommensanrechnung auf Renten wegen Todes aus dem Beitrittsgebiet
§ 314b(weggefallen)
 
Sechster Unterabschnitt
Zusatzleistungen
 
§ 315Zuschuss zur Krankenversicherung
§ 315aAuffüllbetrag
§ 315bRenten aus freiwilligen Beiträgen des Beitrittsgebiets
§ 316(weggefallen)
 
Siebter Unterabschnitt
Leistungen an Berechtigte im Ausland
 
§ 317Grundsatz
§ 317aNeufeststellung
§ 318(weggefallen)
§ 319Zusatzleistungen
 
Achter Unterabschnitt
Zusatzleistungen bei gleichzeitigem Anspruch auf Renten nach dem Übergangsrecht für Renten nach den Vorschriften des Beitrittsgebiets
 
§ 319aRentenzuschlag bei Rentenbeginn in den Jahren 1992 und 1993
 
Neunter Unterabschnitt
Leistungen bei gleichzeitigem Anspruch auf Renten nach dem Übergangsrecht für Renten nach den Vorschriften des Beitrittsgebiets
 
§ 319bÜbergangszuschlag
 
Zehnter Unterabschnitt
(weggefallen)
 
 
§ 319c(weggefallen)
 
Sechstes Kapitel
Bußgeldvorschriften
 
§ 320Bußgeldvorschriften
§ 321Zusammenarbeit zur Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten
 
Anlagen
Anlage 1Durchschnittsentgelt in Euro/DM/RM
Anlage 2Jährliche Beitragsbemessungsgrenzen in Euro/DM/RM
Anlage 2aJährliche Beitragsbemessungsgrenzen des Beitrittsgebiets in Euro/DM
Anlage 2bJährliche Höchstwerte an Entgeltpunkten
Anlage 3Entgeltpunkte für Beiträge nach Lohn-, Beitrags- oder Gehaltsklassen
Anlage 4Beitragsbemessungsgrundlage für Beitragsklassen
Anlage 5Entgeltpunkte für Berliner Beiträge
Anlage 6Werte zur Umrechnung der Beitragsbemessungsgrundlagen von Franken in Deutsche Mark
Anlage 7Entgeltpunkte für saarländische Beiträge
Anlage 8Lohn-, Beitrags- oder Gehaltsklassen und Beitragsbemessungsgrundlagen in RM/DM für Sachbezugszeiten, in denen der Versicherte nicht Lehrling oder Anlernling war
Anlage 9Hauerarbeiten
Anlage 10Werte zur Umrechnung der Beitragsbemessungsgrundlagen des Beitrittsgebiets
Anlage 11Verdienst für freiwillige Beiträge im Beitrittsgebiet
Anlage 12Gesamtdurchschnittseinkommen zur Umwertung der anpassungsfähigen Bestandsrenten des Beitrittsgebiets
Anlage 13Definition der Qualifikationsgruppen
Anlage 14Bereich
Anlage 15Entgeltpunkte für glaubhaft gemachte Beitragszeiten mit freiwilligen Beiträgen
Anlage 16Höchstverdienste bei glaubhaft gemachten Beitragszeiten ohne freiwillige Zusatzrentenversicherung
Anlage 17(weggefallen)
Anlage 18(weggefallen)
Anlage 19Anhebung der Altersgrenze bei Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit
Anlage 20Anhebung der Altersgrenze bei der Altersrente für Frauen
Anlage 21 bis 23(weggefallen)

Fußnoten

Inhaltsübersicht: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754;
idF d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a u. c G v. 26.6.2001 I 1310 mWv 1.1.2003, Buchst. b mWv 1.1.2004, d. Art. 2 Nr. 1 G v. 20.6.2002 I 2074 mWv 1.7.2002, d. Art. 8 Nr. 1 G v. 21.6.2002 I 2167 mWv 1.7.2002, d. Art. 2 Nr. 1 G v. 23.12.2002 I 4637 mWv 1.1.2003, d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. a bis c G v. 23.12.2003 I 2848 mWv 1.1.2004, 1.7.2004 bzw. 1.1.2005, d. Art. 6 Nr. 1 Buchst. a bis c G v. 24.12.2003 I 2954 mWv 1.1.2005, d. Art. 1 Buchst. a bis d G v. 27.12.2003 I 3013 mWv 1.1.2004 bzw. 1.4.2004, d. Art. 1 Nr. 1 G v. 27.12.2003 I 3019 mWv 1.3.2004, d. Art. 1 Nr. 1 G v. 29.4.2004 I 678 mWv 6.5.2004, d. Art. 1 Nr. 1 G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.8.2004, d. Art. 1 Nr. 1 G v. 9.12.2004 I 3242 mWv 1.1.2005, 1.10.2005 bzw. 1.1.2006, d. Art. 2 Nr. 1 G v. 9.12.2004 I 3242 mWv 1.10.2005, d. Art. 3 Nr. 1 G v. 15.12.2004 I 3396 mWv 1.1.2005, d. Art. 2a Nr. 1 G v. 15.12.2004 I 3445 mWv 21.12.2004, d. Art. 5 Nr. 1 G v. 21.3.2005 I 818 mWv 30.3.2005, d. Art. 2 Nr. 1 G v. 3.8.2005 I 2269 mWv 1.1.2006, d. Art. 3 Nr. 1 G v. 15.6.2006 I 1304 mWv 23.6.2006, d. Art. 2 G v. 2.12.2006 I 2670 mWv 7.12.2006, d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. b, j u. k G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.3.2007, d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. c G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.5.2007, d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. d bis i, l u. m G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2008, d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2012, d. Art. 24 Nr. 1 G v. 7.9.2007 I 2246 mWv 1.1.2008, d. Art. 5 Nr. 01 G v. 8.4.2008 I 681 mWv 1.1.2008, d. Art. 1 Nr. 1 V v. 26.6.2008 I 1076 mWv 1.7.2008, d. Art. 2b Nr. 1 G v. 24.9.2008 I 1856 mWv 1.1.2009, d. Art. 5 Nr. 1 G v. 30.10.2008 I 2130 mWv 1.1.2009, d. Art. 4 Nr. 1 G v. 21.12.2008 I 2933 mWv 1.1.2009, d. Art. 4 Nr. 1 Buchst. a bis d G v. 3.4.2009 I 700 mWv 1.9.2009, d. Art. 4 Nr. 1 G v. 15.7.2009 I 1939 mWv 22.7.2009, d. Art. 2 Abs. 1a Nr. 1 Buchst. a u. b G v. 3.8.2010 I 1112 mWv 1.1.2011, d. Art. 2 Nr. 1 Buchst. a u. b G v. 5.8.2010 I 1127 mWv 11.8.2010, d. Art. 19 Nr. 1 G v. 9.12.2010 I 1885 mWv 1.1.2011, d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. a bis e G v. 22.6.2011 I 1202 mWv 29.6.2011, d. Art. 6 Nr. 1 Buchst. a bis e G v. 5.12.2011 I 2458 mWv 13.12.2011, d. Art. 4 Nr. 1 Ziff 0 bis Buchst. h G v. 22.12.2011 I 3057 mWv 1.1.2012, d. Art. 4 Nr. 1 Buchst. a bis g G v. 5.12.2012 I 2474 mWv 1.1.2013, d. Art. 3 Nr. 1 G v. 29.8.2013 I 3484 mWv 1.10.2013, d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a bis c G v. 23.6.2014 I 787 mWv 1.7.2014, d. Art. 3 Nr. 1 Buchst. b bis d G v. 15.4.2015 I 583 mWv 22.4.2015, d. Art. 3 Nr. 1 Buchst. a G v. 15.4.2015 I 583 mWv 1.1.2016, d. Art. 12 Nr. 1 G v. 13.5.2015 I 706 mWv 1.1.2016, d. Art. 30 Nr. 1 G v. 20.11.2015 I 2010 mWv 26.11.2015, d. Art. 7 Nr. 1 G v. 21.12.2015 I 2517 mWv 1.1.2016, d. Art. 4 Nr. 1 Buchst. a bis f G v. 11.11.2016 I 2500 mWv 17.11.2016, d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a u. b G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016, d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. c u. d G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 1.7.2017 u. d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. b bis e G v. 17.7.2017 I 2509 mWv 22.7.2017 im Übrigen entsprechend den bei den einzelnen Vorschriften ausgewiesenen Änderungen fortgeschrieben

Erstes Kapitel Versicherter Personenkreis

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

Erster Abschnitt Versicherung kraft Gesetzes

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 1 Beschäftigte

1Versicherungspflichtig sind
1.
Personen, die gegen Arbeitsentgelt oder zu ihrer Berufsausbildung beschäftigt sind; während des Bezuges von Kurzarbeitergeld nach dem Dritten Buch besteht die Versicherungspflicht fort,
2.
behinderte Menschen, die
a)
in anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen oder in Blindenwerkstätten im Sinne des § 143 des Neunten Buches oder für diese Einrichtungen in Heimarbeit tätig sind,
b)
in Anstalten, Heimen oder gleichartigen Einrichtungen in gewisser Regelmäßigkeit eine Leistung erbringen, die einem Fünftel der Leistung eines voll erwerbsfähigen Beschäftigten in gleichartiger Beschäftigung entspricht; hierzu zählen auch Dienstleistungen für den Träger der Einrichtung,
3.
Personen, die in Einrichtungen der Jugendhilfe oder in Berufsbildungswerken oder ähnlichen Einrichtungen für behinderte Menschen für eine Erwerbstätigkeit befähigt werden sollen; dies gilt auch für Personen während der individuellen betrieblichen Qualifizierung im Rahmen der Unterstützten Beschäftigung nach § 38a des Neunten Buches,
3a.
Auszubildende, die in einer außerbetrieblichen Einrichtung im Rahmen eines Berufsausbildungsvertrages nach dem Berufsbildungsgesetz ausgebildet werden,
4.
Mitglieder geistlicher Genossenschaften, Diakonissen und Angehörige ähnlicher Gemeinschaften während ihres Dienstes für die Gemeinschaft und während der Zeit ihrer außerschulischen Ausbildung.
2Personen, die Wehrdienst leisten und nicht in einem Dienstverhältnis als Berufssoldat oder Soldat auf Zeit stehen, sind in dieser Beschäftigung nicht nach Satz 1 Nr. 1 versicherungspflichtig; sie gelten als Wehrdienstleistende im Sinne des § 3 Satz 1 Nr. 2 oder 2a und Satz 4. 3Mitglieder des Vorstandes einer Aktiengesellschaft sind in dem Unternehmen, dessen Vorstand sie angehören, nicht versicherungspflichtig beschäftigt, wobei Konzernunternehmen im Sinne des § 18 des Aktiengesetzes als ein Unternehmen gelten. 4Die in Satz 1 Nr. 2 bis 4 genannten Personen gelten als Beschäftigte im Sinne des Rechts der Rentenversicherung. 5Teilnehmer an dualen Studiengängen stehen den Beschäftigten zur Berufsausbildung im Sinne des Satzes 1 Nummer 1 gleich.

Fußnoten

§ 1: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 1 Satz 1 Nr. 1: IdF d. Art. 5 Nr. 1 G v. 24.4.2006 I 926 mWv 1.1.2007
§ 1 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a: IdF d. Art. 24 Nr. 2 G v. 7.9.2007 I 2246 mWv 14.9.2007
§ 1 Satz 1 Nr. 3: IdF d. Art. 3 Nr. 1 G v. 22.12.2008 I 2959 mWv 30.12.2008
§ 1 Satz 2 (früher Satz 3): IdF d. § 22 Abs. 8 Nr. 1 G v. 12.12.2007 I 2861 mWv 18.12.2007; früherer Satz 2 aufgeh., früherer Satz 3 jetzt Satz 2 gem. Art. 5 Nr. 2 G v. 22.6.2011 I 1202 mWv 29.6.2011
§ 1 Satz 3 (früher Satz 4): IdF d. Art. 1 Nr. 2 G v. 27.12.2003 I 3013 mWv 1.1.2004; früherer Satz 3 jetzt Satz 4 gem. Art. 5 Nr. 2 G v. 22.6.2011 I 1202 mWv 29.6.2011
§ 1 Satz 4: Früher Satz 5 gem. Art. 5 Nr. 2 G v. 22.6.2011 I 1202 mWv 29.6.2011
§ 1 Satz 5: Eingef. durch Art. 4 Nr. 2 G v. 22.12.2011 I 3057 mWv 1.1.2012

§ 2 Selbständig Tätige

Versicherungspflichtig sind selbständig tätige
1.
Lehrer und Erzieher, die im Zusammenhang mit ihrer selbständigen Tätigkeit regelmäßig keinen versicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigen,
2.
Pflegepersonen, die in der Kranken-, Wochen-, Säuglings- oder Kinderpflege tätig sind und im Zusammenhang mit ihrer selbständigen Tätigkeit regelmäßig keinen versicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigen,
3.
Hebammen und Entbindungspfleger,
4.
Seelotsen der Reviere im Sinne des Gesetzes über das Seelotswesen,
5.
Künstler und Publizisten nach näherer Bestimmung des Künstlersozialversicherungsgesetzes,
6.
Hausgewerbetreibende,
7.
Küstenschiffer und Küstenfischer, die zur Besatzung ihres Fahrzeuges gehören oder als Küstenfischer ohne Fahrzeug fischen und regelmäßig nicht mehr als vier versicherungspflichtige Arbeitnehmer beschäftigen,
8.
Gewerbetreibende, die in die Handwerksrolle eingetragen sind und in ihrer Person die für die Eintragung in die Handwerksrolle erforderlichen Voraussetzungen erfüllen, wobei Handwerksbetriebe im Sinne der §§ 2 und 3 der Handwerksordnung sowie Betriebsfortführungen auf Grund von § 4 der Handwerksordnung außer Betracht bleiben; ist eine Personengesellschaft in die Handwerksrolle eingetragen, gilt als Gewerbetreibender, wer als Gesellschafter in seiner Person die Voraussetzungen für die Eintragung in die Handwerksrolle erfüllt,
9.
Personen, die
a)
im Zusammenhang mit ihrer selbständigen Tätigkeit regelmäßig keinen versicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigen und
b)
auf Dauer und im Wesentlichen nur für einen Auftraggeber tätig sind; bei Gesellschaftern gelten als Auftraggeber die Auftraggeber der Gesellschaft.
Als Arbeitnehmer im Sinne des Satzes 1 Nr. 1, 2, 7 und 9 gelten
1.
auch Personen, die berufliche Kenntnisse, Fertigkeiten oder Erfahrungen im Rahmen beruflicher Bildung erwerben,
2.
nicht Personen, die geringfügig beschäftigt sind,
3.
für Gesellschafter auch die Arbeitnehmer der Gesellschaft.

Fußnoten

§ 2: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 2 Satz 1 Nr. 1 u. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. a G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.5.2007
§ 2 Satz 1 Nr. 8: IdF d. Art. 1 Nr. 1 G v. 4.12.2004 I 3183 mWv 1.1.2004
§ 2 Satz 1 Nr. 9 Buchst. a: IdF d. Art. 4 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. aa G v. 23.12.2002 I 4621 mWv 1.4.2003 u. d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. b G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.5.2007
§ 2 Satz 1 Nr. 9 Buchst. b: IdF d. Art. 4 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. bb G v. 23.12.2002 I 4621 mWv 1.1.2003, d. Art. 11 Nr. 1 Buchst. a G v. 29.6.2006 I 1402 mWv 1.7.2006 u. d. Art. 9 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. aa G v. 20.12.2011 I 2854 mWv 1.4.2012
§ 2 Satz 1: Früherer Nr. 10 aufgeh. durch Art. 9 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. bb G v. 20.12.2011 I 2854 mWv 1.4.2012
§ 2 Satz 2 (früher Satz 4): Früherer Satz 2 wurde Satz 3 gem. Art. 4 Nr. 1 Buchst. b G v. 23.12.2002 I 4621 mWv 1.1.2003; früherer Satz 3 wurde Satz 4 gem. Art. 4 Nr. 1 G v. 24.7.2003 I 1526 mWv 1.1.2003; früherer Satz 2 u. 3 aufgeh., früherer Satz 4 jetzt Satz 2 gem. Art. 9 Nr. 1 Buchst. b G v. 20.12.2011 I 2854 mWv 1.4.2012
§ 2 Satz 2 (früher Satz 4) Nr. 2: IdF d. Art. 11 Nr. 1 Buchst. b G v. 29.6.2006 I 1402 mWv 1.7.2006 u. d. Art. 4 Nr. 2 G v. 5.12.2012 I 2474 mWv 1.1.2013
§ 2 Satz 2 (früher Satz 4) Nr. 3: Eingef. durch Art. 11 Nr. 1 Buchst. b G v. 29.6.2006 I 1402 mWv 1.7.2006

§ 3 Sonstige Versicherte

1Versicherungspflichtig sind Personen in der Zeit,
1.
für die ihnen Kindererziehungszeiten anzurechnen sind (§ 56),
1a.
in der sie eine oder mehrere pflegebedürftige Personen mit mindestens Pflegegrad 2 wenigstens zehn Stunden wöchentlich, verteilt auf regelmäßig mindestens zwei Tage in der Woche, in ihrer häuslichen Umgebung nicht erwerbsmäßig pflegen (nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen), wenn der Pflegebedürftige Anspruch auf Leistungen aus der sozialen Pflegeversicherung oder einer privaten Pflege-Pflichtversicherung hat,
2.
in der sie aufgrund gesetzlicher Pflicht Wehrdienst oder Zivildienst leisten,
2a.
in der sie sich in einem Wehrdienstverhältnis besonderer Art nach § 6 des Einsatz-Weiterverwendungsgesetzes befinden, wenn sich der Einsatzunfall während einer Zeit ereignet hat, in der sie nach Nummer 2 versicherungspflichtig waren,
3.
für die sie von einem Leistungsträger Krankengeld, Verletztengeld, Versorgungskrankengeld, Übergangsgeld, Arbeitslosengeld oder von der sozialen oder einer privaten Pflegeversicherung Pflegeunterstützungsgeld beziehen, wenn sie im letzten Jahr vor Beginn der Leistung zuletzt versicherungspflichtig waren; der Zeitraum von einem Jahr verlängert sich um Anrechnungszeiten wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld II,
3a.
für die sie von einem privaten Krankenversicherungsunternehmen, von einem Beihilfeträger des Bundes, von einem sonstigen öffentlich-rechtlichen Träger von Kosten in Krankheitsfällen auf Bundesebene, von dem Träger der Heilfürsorge im Bereich des Bundes, von dem Träger der truppenärztlichen Versorgung oder von einem öffentlich-rechtlichen Träger von Kosten in Krankheitsfällen auf Landesebene, soweit das Landesrecht dies vorsieht, Leistungen für den Ausfall von Arbeitseinkünften im Zusammenhang mit einer nach den §§ 8 und 8a des Transplantationsgesetzes erfolgenden Spende von Organen oder Geweben oder im Zusammenhang mit einer im Sinne von § 9 des Transfusionsgesetzes erfolgenden Spende von Blut zur Separation von Blutstammzellen oder anderen Blutbestandteilen beziehen, wenn sie im letzten Jahr vor Beginn dieser Zahlung zuletzt versicherungspflichtig waren; der Zeitraum von einem Jahr verlängert sich um Anrechnungszeiten wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld II,
4.
für die sie Vorruhestandsgeld beziehen, wenn sie unmittelbar vor Beginn der Leistung versicherungspflichtig waren.
2Pflegepersonen, die für ihre Tätigkeit von dem oder den Pflegebedürftigen ein Arbeitsentgelt erhalten, das das dem Umfang der jeweiligen Pflegetätigkeit entsprechende Pflegegeld im Sinne des § 37 des Elften Buches nicht übersteigt, gelten als nicht erwerbsmäßig tätig; sie sind insoweit nicht nach § 1 Satz 1 Nr. 1 versicherungspflichtig. 3Nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen, die daneben regelmäßig mehr als 30 Stunden wöchentlich beschäftigt oder selbständig tätig sind, sind nicht nach Satz 1 Nr. 1a versicherungspflichtig. 4Wehrdienstleistende oder Zivildienstleistende, die für die Zeit ihres Dienstes Arbeitsentgelt weitererhalten oder Leistungen an Selbständige nach § 7 des Unterhaltssicherungsgesetzes erhalten, sind nicht nach Satz 1 Nr. 2 versicherungspflichtig; die Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit gilt in diesen Fällen als nicht unterbrochen. 5Trifft eine Versicherungspflicht nach Satz 1 Nr. 3 im Rahmen von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben mit einer Versicherungspflicht nach § 1 Satz 1 Nr. 2 oder 3 zusammen, geht die Versicherungspflicht vor, nach der die höheren Beiträge zu zahlen sind. 6Die Versicherungspflicht nach Satz 1 Nr. 3 und 4 erstreckt sich auch auf Personen, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben.

Fußnoten

§ 3: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 3 Satz 1 Nr. 1a: IdF d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. a G v. 21.12.2015 I 2424 mWv 1.1.2017
§ 3 Satz 1 Nr. 2: IdF d. Art. 21 G v. 22.4.2005 I 1106 mWv 30.4.2005
§ 3 Satz 1 Nr. 2a: Eingef. durch § 22 Abs. 8 Nr. 2 G v. 12.12.2007 I 2861 mWv 18.12.2007
§ 3 Satz 1 Nr. 3: IdF d. Art. 5 Nr. 1a G v. 23.12.2003 I 2848 mWv 1.1.2005, d. Art. 6 Nr. 2 Buchst. a G v. 24.12.2003 I 2954 mWv 1.1.2005 (teilweise nicht ausführbar), d. Art. 19 Nr. 2 Buchst. a G v. 9.12.2010 I 1885 mWv 1.1.2011 u. d. Art. 6 Nr. 1 G v. 23.12.2014 I 2462 mWv 1.1.2015
§ 3 Satz 1 Nr. 3a: IdF d. Art. 2a Nr. 1 G v. 21.7.2012 I 1601 mWv 1.8.2012 u. d. Art. 4 G v. 16.7.2015 I 1211 mWv 23.7.2015
§ 3 Satz 2: IdF d. Art. 14 Nr. 1 Buchst. b G v. 23.10.2012 I 2246 mWv 30.10.2012 u. d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. b G v. 21.12.2015 I 2424 mWv 1.1.2017
§ 3 Satz 4: IdF d. Art. 3 Abs. 8 Nr. 1 G v. 29.6.2015 I 1061 mWv 1.11.2015
§ 3 Satz 5: IdF d. Art. 3 Nr. 2 G v. 22.12.2008 I 2959 mWv 30.12.2008

§ 4 Versicherungspflicht auf Antrag

(1) 1Auf Antrag versicherungspflichtig sind folgende Personen, wenn die Versicherung von einer Stelle beantragt wird, die ihren Sitz im Inland hat:
1.
Entwicklungshelfer im Sinne des Entwicklungshelfer-Gesetzes, die Entwicklungsdienst oder Vorbereitungsdienst leisten,
2.
Angehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union, Angehörige eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder Staatsangehörige der Schweiz, die für eine begrenzte Zeit im Ausland beschäftigt sind,
3.
sekundierte Personen nach dem Sekundierungsgesetz.
2Auf Antrag ihres Arbeitgebers versicherungspflichtig sind auch Angehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union, Angehörige eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder Staatsangehörige der Schweiz, die im Ausland bei einer amtlichen Vertretung des Bundes oder der Länder oder bei einem Leiter, Mitglied oder Bediensteten einer amtlichen Vertretung des Bundes oder der Länder beschäftigt sind. 3Personen, denen für die Zeit des Dienstes oder der Beschäftigung im Ausland Versorgungsanwartschaften gewährleistet sind, gelten im Rahmen der Nachversicherung auch ohne Antrag als versicherungspflichtig.
(2) Auf Antrag versicherungspflichtig sind Personen, die nicht nur vorübergehend selbständig tätig sind, wenn sie die Versicherungspflicht innerhalb von fünf Jahren nach der Aufnahme der selbständigen Tätigkeit oder dem Ende einer Versicherungspflicht aufgrund dieser Tätigkeit beantragen.
(3) 1Auf Antrag versicherungspflichtig sind Personen, die
1.
eine der in § 3 Satz 1 Nr. 3 genannten Sozialleistungen oder Leistungen für den Ausfall von Arbeitseinkünften nach § 3 Satz 1 Nummer 3a beziehen und nicht nach diesen Vorschriften versicherungspflichtig sind,
2.
nur deshalb keinen Anspruch auf Krankengeld haben, weil sie nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind oder in der gesetzlichen Krankenversicherung ohne Anspruch auf Krankengeld versichert sind, für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit oder der Ausführung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder zur Teilhabe am Arbeitsleben, wenn sie im letzten Jahr vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit oder der Ausführung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder zur Teilhabe am Arbeitsleben zuletzt versicherungspflichtig waren, längstens jedoch für 18 Monate.
2Dies gilt auch für Personen, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben.
(3a) 1Die Vorschriften über die Versicherungsfreiheit und die Befreiung von der Versicherungspflicht gelten auch für die Versicherungspflicht auf Antrag nach Absatz 3. 2Bezieht sich die Versicherungsfreiheit oder die Befreiung von der Versicherungspflicht auf jede Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit, kann ein Antrag nach Absatz 3 nicht gestellt werden. 3Bezieht sich die Versicherungsfreiheit oder die Befreiung von der Versicherungspflicht auf eine bestimmte Beschäftigung oder bestimmte selbständige Tätigkeit, kann ein Antrag nach Absatz 3 nicht gestellt werden, wenn die Versicherungsfreiheit oder die Befreiung von der Versicherungspflicht auf der Zugehörigkeit zu einem anderweitigen Alterssicherungssystem, insbesondere einem abgeschlossenen Lebensversicherungsvertrag oder der Mitgliedschaft in einer öffentlich-rechtlichen Versicherungseinrichtung oder Versorgungseinrichtung einer Berufsgruppe (§ 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1), beruht und die Zeit des Bezugs der jeweiligen Sozialleistung in dem anderweitigen Alterssicherungssystem abgesichert ist oder abgesichert werden kann.
(4) 1Die Versicherungspflicht beginnt
1.
in den Fällen der Absätze 1 und 2 mit dem Tag, an dem erstmals die Voraussetzungen nach den Absätzen 1 und 2 vorliegen, wenn sie innerhalb von drei Monaten danach beantragt wird, sonst mit dem Tag, der dem Eingang des Antrags folgt,
2.
in den Fällen des Absatzes 3 Satz 1 Nr. 1 mit Beginn der Leistung und in den Fällen des Absatzes 3 Satz 1 Nr. 2 mit Beginn der Arbeitsunfähigkeit oder Rehabilitation, wenn der Antrag innerhalb von drei Monaten danach gestellt wird, andernfalls mit dem Tag, der dem Eingang des Antrags folgt, frühestens jedoch mit dem Ende der Versicherungspflicht aufgrund einer vorausgehenden versicherungspflichtigen Beschäftigung oder Tätigkeit.
2Sie endet mit Ablauf des Tages, an dem die Voraussetzungen weggefallen sind.

Fußnoten

§ 4: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 4 Abs. 1: IdF d. Art. 5 Nr. 3 G v. 22.6.2011 I 1202 mWv 29.6.2011
§ 4 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2: IdF d. Art. 2 Nr. 1 G v. 27.6.2017 I 2070 mWv 5.7.2017
§ 4 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3: Eingef. durch Art. 2 Nr. 1 G v. 27.6.2017 I 2070 mWv 5.7.2017
§ 4 Abs 3 Nr. 1: IdF d. Art. 2a Nr. 2 G v. 21.7.2012 I 1601 mWv 1.8.2012
§ 4 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1: IdF d. Art. 3 Nr. 2 G v. 15.4.2015 I 583 mWv 22.4.2015

§ 5 Versicherungsfreiheit

(1) 1Versicherungsfrei sind
1.
Beamte und Richter auf Lebenszeit, auf Zeit oder auf Probe, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit sowie Beamte auf Widerruf im Vorbereitungsdienst,
2.
sonstige Beschäftigte von Körperschaften, Anstalten oder Stiftungen des öffentlichen Rechts, deren Verbänden einschließlich der Spitzenverbände oder ihrer Arbeitsgemeinschaften, wenn ihnen nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen Anwartschaft auf Versorgung bei verminderter Erwerbsfähigkeit und im Alter sowie auf Hinterbliebenenversorgung gewährleistet und die Erfüllung der Gewährleistung gesichert ist,
3.
Beschäftigte im Sinne von Nummer 2, wenn ihnen nach kirchenrechtlichen Regelungen eine Anwartschaft im Sinne von Nummer 2 gewährleistet und die Erfüllung der Gewährleistung gesichert ist, sowie satzungsmäßige Mitglieder geistlicher Genossenschaften, Diakonissen und Angehörige ähnlicher Gemeinschaften, wenn ihnen nach den Regeln der Gemeinschaft Anwartschaft auf die in der Gemeinschaft übliche Versorgung bei verminderter Erwerbsfähigkeit und im Alter gewährleistet und die Erfüllung der Gewährleistung gesichert ist,
in dieser Beschäftigung und in weiteren Beschäftigungen, auf die die Gewährleistung einer Versorgungsanwartschaft erstreckt wird. 2Für Personen nach Satz 1 Nr. 2 gilt dies nur, wenn sie
1.
nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen Anspruch auf Vergütung und bei Krankheit auf Fortzahlung der Bezüge haben oder
2.
nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen bei Krankheit Anspruch auf Beihilfe oder Heilfürsorge haben oder
3.
innerhalb von zwei Jahren nach Beginn des Beschäftigungsverhältnisses in ein Rechtsverhältnis nach Nummer 1 berufen werden sollen oder
4.
in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis stehen.
3Über das Vorliegen der Voraussetzungen nach Satz 1 Nr. 2 und 3 sowie nach Satz 2 und die Erstreckung der Gewährleistung auf weitere Beschäftigungen entscheidet für Beschäftigte beim Bund und bei Dienstherren oder anderen Arbeitgebern, die der Aufsicht des Bundes unterstehen, das zuständige Bundesministerium, im Übrigen die oberste Verwaltungsbehörde des Landes, in dem die Arbeitgeber, Genossenschaften oder Gemeinschaften ihren Sitz haben. 4Die Gewährleistung von Anwartschaften begründet die Versicherungsfreiheit von Beginn des Monats an, in dem die Zusicherung der Anwartschaften vertraglich erfolgt.
(2) 1Versicherungsfrei sind Personen, die eine
1.
Beschäftigung nach § 8 Absatz 1 Nummer 2 oder § 8a in Verbindung mit § 8 Absatz 1 Nummer 2 des Vierten Buches oder
2.
geringfügige selbständige Tätigkeit nach § 8 Absatz 3 in Verbindung mit § 8 Absatz 1 oder nach § 8 Absatz 3 in Verbindung mit den §§ 8a und 8 Absatz 1 des Vierten Buches
ausüben, in dieser Beschäftigung oder selbständigen Tätigkeit. 2§ 8 Absatz 2 des Vierten Buches ist mit der Maßgabe anzuwenden, dass eine Zusammenrechnung mit einer nicht geringfügigen selbständigen Tätigkeit nur erfolgt, wenn diese versicherungspflichtig ist. 3Satz 1 Nummer 1 gilt nicht für Personen, die im Rahmen betrieblicher Berufsbildung beschäftigt sind.
(3) Versicherungsfrei sind Personen, die während der Dauer eines Studiums als ordentliche Studierende einer Fachschule oder Hochschule ein Praktikum ableisten, das in ihrer Studienordnung oder Prüfungsordnung vorgeschrieben ist.
(4) 1Versicherungsfrei sind Personen, die
1.
nach Ablauf des Monats, in dem die Regelaltersgrenze erreicht wurde, eine Vollrente wegen Alters beziehen,
2.
nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen oder entsprechenden kirchenrechtlichen Regelungen oder nach den Regelungen einer berufsständischen Versorgungseinrichtung eine Versorgung nach Erreichen einer Altersgrenze beziehen oder die in der Gemeinschaft übliche Versorgung im Alter nach Absatz 1 Satz 1 Nr. 3 erhalten oder
3.
bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze nicht versichert waren oder nach Erreichen der Regelaltersgrenze eine Beitragserstattung aus ihrer Versicherung erhalten haben.
2Satz 1 gilt nicht für Beschäftigte in einer Beschäftigung, in der sie durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Arbeitgeber auf die Versicherungsfreiheit verzichten. 3Der Verzicht kann nur mit Wirkung für die Zukunft erklärt werden und ist für die Dauer der Beschäftigung bindend. 4Die Sätze 2 und 3 gelten entsprechend für selbständig Tätige, die den Verzicht gegenüber dem zuständigen Träger der Rentenversicherung erklären.

Fußnoten

§ 5: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2: IdF d. Art. 4 Nr. 3 Buchst. a DBuchst. aa G v. 21.12.2008 I 2933 mWv 1.1.2009
§ 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3: IdF d. Art. 4 Nr. 3 Buchst. a DBuchst. bb G v. 21.12.2008 I 2933 mWv 1.1.2009
§ 5 Abs. 1 Satz 2: Eingef. durch Art. 4 Nr. 3 Buchst. b G v. 21.12.2008 I 2933 mWv 1.1.2009
§ 5 Abs. 1 Satz 3: Früher Satz 2 gem. u. idF d. Art. 4 Nr. 3 Buchst. b u. c G v. 21.12.2008 I 2933 mWv 1.1.2009
§ 5 Abs. 1 Satz 4 (früher Satz 3): Eingef. durch Art. 2 Nr. 1 G v. 11.4.2002 I 1302 mWv 17.4.2002; früherer Satz 3 jetzt Satz 4 gem. Art. 4 Nr. 3 Buchst. b G v. 21.12.2008 I 2933 mWv 1.1.2009
§ 5 Abs. 2: IdF d. Art. 4 Nr. 3 G v. 5.12.2012 I 2474 mWv 1.1.2013; früherer Satz 3 aufgeh. durch Art. 5 Nr. 2 Buchst. b G v. 21.12.2015 I 2424 mWv 1.1.2017
§ 5 Abs. 2 Satz 1: IdF d. Art. 5 Nr. 2 Buchst. a G v. 21.12.2015 I 2424 mWv 1.1.2017
§ 5 Abs. 2 Satz 4: Eingef. durch Art. 4 Nr. 2 G v. 11.11.2016 I 2500 mWv 17.11.2016
§ 5 Abs. 3: IdF d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. b G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.8.2004
§ 5 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. a G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 1.1.2017
§ 5 Abs. 4 Satz 1 (früher einziger Satz) Nr. 3: IdF d. Art. 1 Nr. 3 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2008
§ 5 Abs. 4 Satz 2 bis 4: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 Buchst. b G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 1.1.2017

§ 6 Befreiung von der Versicherungspflicht

(1) 1Von der Versicherungspflicht werden befreit
1.
Beschäftigte und selbständig Tätige für die Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit, wegen der sie aufgrund einer durch Gesetz angeordneten oder auf Gesetz beruhenden Verpflichtung Mitglied einer öffentlich-rechtlichen Versicherungseinrichtung oder Versorgungseinrichtung ihrer Berufsgruppe (berufsständische Versorgungseinrichtung) und zugleich kraft gesetzlicher Verpflichtung Mitglied einer berufsständischen Kammer sind, wenn
a)
am jeweiligen Ort der Beschäftigung oder selbständigen Tätigkeit für ihre Berufsgruppe bereits vor dem 1. Januar 1995 eine gesetzliche Verpflichtung zur Mitgliedschaft in der berufsständischen Kammer bestanden hat,
b)
für sie nach näherer Maßgabe der Satzung einkommensbezogene Beiträge unter Berücksichtigung der Beitragsbemessungsgrenze zur berufsständischen Versorgungseinrichtung zu zahlen sind und
c)
aufgrund dieser Beiträge Leistungen für den Fall verminderter Erwerbsfähigkeit und des Alters sowie für Hinterbliebene erbracht und angepasst werden, wobei auch die finanzielle Lage der berufsständischen Versorgungseinrichtung zu berücksichtigen ist,
2.
Lehrer oder Erzieher, die an nicht-öffentlichen Schulen beschäftigt sind, wenn ihnen nach beamtenrechtlichen Grundsätzen oder entsprechenden kirchenrechtlichen Regelungen Anwartschaft auf Versorgung bei verminderter Erwerbsfähigkeit und im Alter sowie auf Hinterbliebenenversorgung gewährleistet und die Erfüllung der Gewährleistung gesichert ist und wenn diese Personen die Voraussetzungen nach § 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 und 2 erfüllen,
3.
nichtdeutsche Besatzungsmitglieder deutscher Seeschiffe, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt nicht in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz haben,
4.
Gewerbetreibende in Handwerksbetrieben, wenn für sie mindestens 18 Jahre lang Pflichtbeiträge gezahlt worden sind.
2Die gesetzliche Verpflichtung für eine Berufsgruppe zur Mitgliedschaft in einer berufsständischen Kammer im Sinne des Satzes 1 Nr. 1 gilt mit dem Tag als entstanden, an dem das die jeweilige Kammerzugehörigkeit begründende Gesetz verkündet worden ist. 3Wird der Kreis der Pflichtmitglieder einer berufsständischen Kammer nach dem 31. Dezember 1994 erweitert, werden diejenigen Pflichtmitglieder des berufsständischen Versorgungswerks nicht nach Satz 1 Nr. 1 befreit, die nur wegen dieser Erweiterung Pflichtmitglieder ihrer Berufskammer geworden sind. 4Für die Bestimmung des Tages, an dem die Erweiterung des Kreises der Pflichtmitglieder erfolgt ist, ist Satz 2 entsprechend anzuwenden. 5Personen, die nach bereits am 1. Januar 1995 geltenden versorgungsrechtlichen Regelungen verpflichtet sind, für die Zeit der Ableistung eines gesetzlich vorgeschriebenen Vorbereitungs- oder Anwärterdienstes Mitglied einer berufsständischen Versorgungseinrichtung zu sein, werden auch dann nach Satz 1 Nr. 1 von der Versicherungspflicht befreit, wenn eine gesetzliche Verpflichtung zur Mitgliedschaft in einer berufsständischen Kammer für die Zeit der Ableistung des Vorbereitungs- oder Anwärterdienstes nicht besteht. 6Satz 1 Nr. 1 gilt nicht für die in Satz 1 Nr. 4 genannten Personen.
(1a) 1Personen, die nach § 2 Satz 1 Nr. 9 versicherungspflichtig sind, werden von der Versicherungspflicht befreit
1.
für einen Zeitraum von drei Jahren nach erstmaliger Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit, die die Merkmale des § 2 Satz 1 Nr. 9 erfüllt,
2.
nach Vollendung des 58. Lebensjahres, wenn sie nach einer zuvor ausgeübten selbständigen Tätigkeit erstmals nach § 2 Satz 1 Nr. 9 versicherungspflichtig werden.
2Satz 1 Nr. 1 gilt entsprechend für die Aufnahme einer zweiten selbständigen Tätigkeit, die die Merkmale des § 2 Satz 1 Nr. 9 erfüllt. 3Tritt nach Ende einer Versicherungspflicht nach § 2 Satz 1 Nr. 10 Versicherungspflicht nach § 2 Satz 1 Nr. 9 ein, wird die Zeit, in der die dort genannten Merkmale bereits vor dem Eintritt der Versicherungspflicht nach dieser Vorschrift vorgelegen haben, auf den in Satz 1 Nr. 1 genannten Zeitraum nicht angerechnet. 4Eine Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit liegt nicht vor, wenn eine bestehende selbständige Existenz lediglich umbenannt oder deren Geschäftszweck gegenüber der vorangegangenen nicht wesentlich verändert worden ist.
(1b) 1Personen, die eine geringfügige Beschäftigung nach § 8 Absatz 1 Nummer 1 oder § 8a in Verbindung mit § 8 Absatz 1 Nummer 1 des Vierten Buches ausüben, werden auf Antrag von der Versicherungspflicht befreit. 2Der schriftliche Befreiungsantrag ist dem Arbeitgeber zu übergeben. 3§ 8 Absatz 2 des Vierten Buches ist mit der Maßgabe anzuwenden, dass eine Zusammenrechnung mit einer nicht geringfügigen Beschäftigung nur erfolgt, wenn diese versicherungspflichtig ist. 4Der Antrag kann bei mehreren geringfügigen Beschäftigungen nur einheitlich gestellt werden und ist für die Dauer der Beschäftigungen bindend. 5Satz 1 gilt nicht für Personen, die im Rahmen betrieblicher Berufsbildung, nach dem Jugendfreiwilligendienstegesetz, nach dem Bundesfreiwilligendienstgesetz oder nach § 1 Satz 1 Nummer 2 bis 4 beschäftigt sind oder von der Möglichkeit einer stufenweisen Wiederaufnahme einer nicht geringfügigen Tätigkeit (§ 74 des Fünften Buches) Gebrauch machen.
(2) Die Befreiung erfolgt auf Antrag des Versicherten, in den Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 und 3 auf Antrag des Arbeitgebers.
(3) 1Über die Befreiung entscheidet der Träger der Rentenversicherung, nachdem in den Fällen
1.
des Absatzes 1 Nr. 1 die für die berufsständische Versorgungseinrichtung zuständige oberste Verwaltungsbehörde,
2.
des Absatzes 1 Nr. 2 die oberste Verwaltungsbehörde des Landes, in dem der Arbeitgeber seinen Sitz hat,
das Vorliegen der Voraussetzungen bestätigt hat. 2In den Fällen des Absatzes 1b gilt die Befreiung als erteilt, wenn die nach § 28i Satz 5 des Vierten Buches zuständige Einzugsstelle nicht innerhalb eines Monats nach Eingang der Meldung des Arbeitgebers nach § 28a des Vierten Buches dem Befreiungsantrag des Beschäftigten widerspricht. 3Die Vorschriften des Zehnten Buches über die Bestandskraft von Verwaltungsakten und über das Rechtsbehelfsverfahren gelten entsprechend.
(4) 1Die Befreiung wirkt vom Vorliegen der Befreiungsvoraussetzungen an, wenn sie innerhalb von drei Monaten beantragt wird, sonst vom Eingang des Antrags an. 2In den Fällen des Absatzes 1b wirkt die Befreiung bei Vorliegen der Befreiungsvoraussetzungen nach Eingang der Meldung des Arbeitgebers nach § 28a des Vierten Buches bei der zuständigen Einzugsstelle rückwirkend vom Beginn des Monats, in dem der Antrag des Beschäftigten dem Arbeitgeber zugegangen ist, wenn der Arbeitgeber den Befreiungsantrag der Einzugsstelle mit der ersten folgenden Entgeltabrechnung, spätestens aber innerhalb von sechs Wochen nach Zugang, gemeldet und die Einzugsstelle innerhalb eines Monats nach Eingang der Meldung des Arbeitgebers nicht widersprochen hat. 3Erfolgt die Meldung des Arbeitgebers später, wirkt die Befreiung vom Beginn des auf den Ablauf der Widerspruchsfrist nach Absatz 3 folgenden Monats. 4In den Fällen, in denen bei einer Mehrfachbeschäftigung die Befreiungsvoraussetzungen vorliegen, hat die Einzugsstelle die weiteren Arbeitgeber über den Zeitpunkt der Wirkung der Befreiung unverzüglich durch eine Meldung zu unterrichten.
(5) 1Die Befreiung ist auf die jeweilige Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit beschränkt. 2Sie erstreckt sich in den Fällen des Absatzes 1 Nr. 1 und 2 auch auf eine andere versicherungspflichtige Tätigkeit, wenn diese infolge ihrer Eigenart oder vertraglich im Voraus zeitlich begrenzt ist und der Versorgungsträger für die Zeit der Tätigkeit den Erwerb einkommensbezogener Versorgungsanwartschaften gewährleistet.

Fußnoten

§ 6: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 2 G v. 9.12.2004 I 3242 mWv 1.1.2005
§ 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2: IdF d. Art. 4 Nr. 4 G v. 21.12.2008 I 2933 mWv 1.1.2009
§ 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3: IdF d. Art. 5 Nr. 4 G v. 22.6.2011 I 1202 mWv 29.6.2011
§ 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4: IdF d. Art. 1 Nr. 2 G v. 4.12.2004 I 3183 mWv 1.1.2004, d. Art. 3 Nr. 1 G v. 26.11.2008 I 2242 mWv 29.11.2008 u. d. Art. 2 Nr. 1 G v. 5.12.2012 I 2467 mWv 1.1.2013
§ 6 Abs. 1a Satz 3: Eingef. durch Art. 4 Nr. 4 G v. 23.12.2002 I 4621 mWv 1.1.2003
§ 6 Abs. 1a Satz 4: Früher Satz 3 gem. Art. 4 Nr. 4 G v. 23.12.2002 I 4621 mWv 1.1.2003
§ 6 Abs. 1b: IdF d. Art. 4 Nr. 4 Buchst. a G v. 5.12.2012 I 2474 mWv 1.1.2013
§ 6 Abs. 3 Satz 2 u. 3: Eingef. durch Art. 4 Nr. 4 Buchst. b G v. 5.12.2012 I 2474 mWv 1.1.2013
§ 6 Abs. 4 Satz 2 bis 4: Eingef. durch Art. 4 Nr. 4 Buchst. c G v. 5.12.2012 I 2474 mWv 1.1.2013

Zweiter Abschnitt Freiwillige Versicherung

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 7 Freiwillige Versicherung

(1) 1Personen, die nicht versicherungspflichtig sind, können sich für Zeiten von der Vollendung des 16. Lebensjahres an freiwillig versichern. 2Dies gilt auch für Deutsche, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben.
(2) Nach bindender Bewilligung einer Vollrente wegen Alters oder für Zeiten des Bezugs einer solchen Rente ist eine freiwillige Versicherung nicht zulässig, wenn der Monat abgelaufen ist, in dem die Regelaltersgrenze erreicht wurde.

Fußnoten

§ 7: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 7 Abs. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 3 G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 1.1.2017

Dritter Abschnitt Nachversicherung, Versorgungsausgleich und Rentensplitting

Fußnoten

Dritter Abschnitt (Überschrift vor § 8): IdF d. Art. 3 Nr. 2 G v. 15.12.2004 I 3396 mWv 1.1.2005

§ 8 Nachversicherung, Versorgungsausgleich und Rentensplitting

(1) 1Versichert sind auch Personen,
1.
die nachversichert sind oder
2.
für die aufgrund eines Versorgungsausgleichs oder eines Rentensplittings Rentenanwartschaften übertragen oder begründet sind.
2Nachversicherte stehen den Personen gleich, die versicherungspflichtig sind.
(2) 1Nachversichert werden Personen, die als
1.
Beamte oder Richter auf Lebenszeit, auf Zeit oder auf Probe, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit sowie Beamte auf Widerruf im Vorbereitungsdienst,
2.
sonstige Beschäftigte von Körperschaften, Anstalten oder Stiftungen des öffentlichen Rechts, deren Verbänden einschließlich der Spitzenverbände oder ihrer Arbeitsgemeinschaften,
3.
satzungsmäßige Mitglieder geistlicher Genossenschaften, Diakonissen oder Angehörige ähnlicher Gemeinschaften oder
4.
Lehrer oder Erzieher an nicht-öffentlichen Schulen oder Anstalten
versicherungsfrei waren oder von der Versicherungspflicht befreit worden sind, wenn sie ohne Anspruch oder Anwartschaft auf Versorgung aus der Beschäftigung ausgeschieden sind oder ihren Anspruch auf Versorgung verloren haben und Gründe für einen Aufschub der Beitragszahlung (§ 184 Abs. 2) nicht gegeben sind. 2Die Nachversicherung erstreckt sich auf den Zeitraum, in dem die Versicherungsfreiheit oder die Befreiung von der Versicherungspflicht vorgelegen hat (Nachversicherungszeitraum). 3Bei einem Ausscheiden durch Tod erfolgt eine Nachversicherung nur, wenn ein Anspruch auf Hinterbliebenenrente geltend gemacht werden kann.

Fußnoten

§ 8: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 8 Überschrift: IdF d. Art. 3 Nr. 3 Buchst. a G v. 15.12.2004 I 3396 mWv 1.1.2005
§ 8 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2: IdF d. Art. 3 Nr. 3 Buchst. b G v. 15.12.2004 I 3396 mWv 1.1.2005

Zweites Kapitel Leistungen

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

Erster Abschnitt Leistungen zur Teilhabe

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

Erster Unterabschnitt Voraussetzungen für die Leistungen

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 9 Aufgabe der Leistungen zur Teilhabe

(1) 1Die Träger der Rentenversicherung erbringen Leistungen zur Prävention, Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, Leistungen zur Nachsorge sowie ergänzende Leistungen, um
1.
den Auswirkungen einer Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung auf die Erwerbsfähigkeit der Versicherten vorzubeugen, entgegenzuwirken oder sie zu überwinden und
2.
dadurch Beeinträchtigungen der Erwerbsfähigkeit der Versicherten oder ihr vorzeitiges Ausscheiden aus dem Erwerbsleben zu verhindern oder sie möglichst dauerhaft in das Erwerbsleben wiedereinzugliedern.
2Die Leistungen zur Teilhabe haben Vorrang vor Rentenleistungen, die bei erfolgreichen Leistungen zur Teilhabe nicht oder voraussichtlich erst zu einem späteren Zeitpunkt zu erbringen sind.
(2) Die Leistungen nach Absatz 1 sind zu erbringen, wenn die persönlichen und versicherungsrechtlichen Voraussetzungen dafür erfüllt sind.

Fußnoten

§ 9: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 9 Abs. 1 Satz 1 Eingangssatz: IdF d. Art. 1 Nr. 4 Buchst. a DBuchst. aa G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016
§ 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 4 Buchst. a DBuchst. bb G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016
§ 9 Abs. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 4 Buchst. b G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016

§ 10 Persönliche Voraussetzungen

(1) Für Leistungen zur Teilhabe haben Versicherte die persönlichen Voraussetzungen erfüllt,
1.
deren Erwerbsfähigkeit wegen Krankheit oder körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung erheblich gefährdet oder gemindert ist und
2.
bei denen voraussichtlich
a)
bei erheblicher Gefährdung der Erwerbsfähigkeit eine Minderung der Erwerbsfähigkeit durch Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder zur Teilhabe am Arbeitsleben abgewendet werden kann,
b)
bei geminderter Erwerbsfähigkeit diese durch Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder zur Teilhabe am Arbeitsleben wesentlich gebessert oder wiederhergestellt oder hierdurch deren wesentliche Verschlechterung abgewendet werden kann,
c)
bei teilweiser Erwerbsminderung ohne Aussicht auf eine wesentliche Besserung der Erwerbsfähigkeit durch Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
aa)
der bisherige Arbeitsplatz erhalten werden kann oder
bb)
ein anderer in Aussicht stehender Arbeitsplatz erlangt werden kann, wenn die Erhaltung des bisherigen Arbeitsplatzes nach Feststellung des Trägers der Rentenversicherung nicht möglich ist.
(2) Für Leistungen zur Teilhabe haben auch Versicherte die persönlichen Voraussetzungen erfüllt,
1.
die im Bergbau vermindert berufsfähig sind und bei denen voraussichtlich durch die Leistungen die Erwerbsfähigkeit wesentlich gebessert oder wiederhergestellt werden kann oder
2.
bei denen der Eintritt von im Bergbau verminderter Berufsfähigkeit droht und bei denen voraussichtlich durch die Leistungen der Eintritt der im Bergbau verminderten Berufsfähigkeit abgewendet werden kann.
(3) Für die Leistungen nach den §§ 14, 15a und 17 haben die Versicherten oder die Kinder die persönlichen Voraussetzungen bei Vorliegen der dortigen Anspruchsvoraussetzungen erfüllt.

Fußnoten

§ 10: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. c: IdF d. Art. 1 Nr. 5 Buchst. a G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016
§ 10 Abs. 3: Eingef. durch Art. 1 Nr. 5 Buchst. b G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016

§ 11 Versicherungsrechtliche Voraussetzungen

(1) Für Leistungen zur Teilhabe haben Versicherte die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt, die bei Antragstellung
1.
die Wartezeit von 15 Jahren erfüllt haben oder
2.
eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit beziehen.
(2) 1Für die Leistungen zur Prävention und zur medizinischen Rehabilitation haben Versicherte die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen auch erfüllt, die
1.
in den letzten zwei Jahren vor der Antragstellung sechs Kalendermonate mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit haben,
2.
innerhalb von zwei Jahren nach Beendigung einer Ausbildung eine versicherte Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit aufgenommen und bis zum Antrag ausgeübt haben oder nach einer solchen Beschäftigung oder Tätigkeit bis zum Antrag arbeitsunfähig oder arbeitslos gewesen sind oder
3.
vermindert erwerbsfähig sind oder bei denen dies in absehbarer Zeit zu erwarten ist, wenn sie die allgemeine Wartezeit erfüllt haben.
2§ 55 Abs. 2 ist entsprechend anzuwenden. 3Der Zeitraum von zwei Jahren nach Nummer 1 verlängert sich um Anrechnungszeiten wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld II. 4Für die Leistungen nach § 15a an Kinder von Versicherten sind die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt, wenn der Versicherte die allgemeine Wartezeit oder die in Satz 1 oder in Absatz 1 genannten versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt hat.
(2a) Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben werden an Versicherte auch erbracht,
1.
wenn ohne diese Leistungen Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit zu leisten wäre oder
2.
wenn sie für eine voraussichtlich erfolgreiche Rehabilitation unmittelbar im Anschluss an Leistungen zur medizinischen Rehabilitation der Träger der Rentenversicherung erforderlich sind.
(3) 1Die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen haben auch überlebende Ehegatten erfüllt, die Anspruch auf große Witwenrente oder große Witwerrente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit haben. 2Sie gelten für die Vorschriften dieses Abschnitts als Versicherte.

Fußnoten

(+++ § 11 Abs. 2a: Zur Anwendung vgl. Art. 9 G v. 21.12.1993 I 2353 +++)
§ 11: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 11 Abs. 2 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. a G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016
§ 11 Abs. 2 Satz 4: Eingef. durch Art. 1 Nr. 6 Buchst. b G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016 § 11 Abs. 2 Satz 3: Eingef. durch Art. 19 Nr. 4 G v. 9.12.2010 I 1885 mWv 1.1.2011

§ 12 Ausschluss von Leistungen

(1) Leistungen zur Teilhabe werden nicht für Versicherte erbracht, die
1.
wegen eines Arbeitsunfalls, einer Berufskrankheit, einer Schädigung im Sinne des sozialen Entschädigungsrechts oder wegen eines Einsatzunfalls, der Ansprüche nach dem Einsatz-Weiterverwendungsgesetz begründet, gleichartige Leistungen eines anderen Rehabilitationsträgers oder Leistungen zur Eingliederung nach dem Einsatz-Weiterverwendungsgesetz erhalten können,
2.
eine Rente wegen Alters von wenigstens zwei Dritteln der Vollrente beziehen oder beantragt haben,
3.
eine Beschäftigung ausüben, aus der ihnen nach beamtenrechtlichen oder entsprechenden Vorschriften Anwartschaft auf Versorgung gewährleistet ist,
4.
als Bezieher einer Versorgung wegen Erreichens einer Altersgrenze versicherungsfrei sind,
4a.
eine Leistung beziehen, die regelmäßig bis zum Beginn einer Rente wegen Alters gezahlt wird, oder
5.
sich in Untersuchungshaft oder im Vollzug einer Freiheitsstrafe oder freiheitsentziehenden Maßregel der Besserung und Sicherung befinden oder einstweilig nach § 126a Abs. 1 der Strafprozessordnung untergebracht sind. 2Dies gilt nicht für Versicherte im erleichterten Strafvollzug bei Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben.
(2) 1Leistungen zur medizinischen Rehabilitation werden nicht vor Ablauf von vier Jahren nach Durchführung solcher oder ähnlicher Leistungen zur Rehabilitation erbracht, deren Kosten aufgrund öffentlich-rechtlicher Vorschriften getragen oder bezuschusst worden sind. 2Dies gilt nicht, wenn vorzeitige Leistungen aus gesundheitlichen Gründen dringend erforderlich sind.

Fußnoten

§ 12: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 12 Abs. 1 Nr. 1: IdF d. § 22 Abs. 8 Nr. 3 G v. 12.12.2007 I 2861 mWv 18.12.2007

Zweiter Unterabschnitt Umfang der Leistungen

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

Erster Titel Allgemeines

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 13 Leistungsumfang

(1) 1Der Träger der Rentenversicherung bestimmt im Einzelfall unter Beachtung der Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit Art, Dauer, Umfang, Beginn und Durchführung dieser Leistungen sowie die Rehabilitationseinrichtung nach pflichtgemäßem Ermessen. 2Die Leistungen können auf Antrag auch als Teil eines trägerübergreifenden Persönlichen Budgets erbracht werden; § 17 Abs. 2 bis 4 des Neunten Buches in Verbindung mit der Budgetverordnung und § 159 des Neunten Buches finden Anwendung.
(2) Der Träger der Rentenversicherung erbringt nicht
1.
Leistungen zur medizinischen Rehabilitation in der Phase akuter Behandlungsbedürftigkeit einer Krankheit, es sei denn, die Behandlungsbedürftigkeit tritt während der Ausführung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation ein,
2.
Leistungen zur medizinischen Rehabilitation anstelle einer sonst erforderlichen Krankenhausbehandlung,
3.
Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, die dem allgemein anerkannten Stand medizinischer Erkenntnisse nicht entsprechen.
(3) 1Der Träger der Rentenversicherung erbringt nach Absatz 2 Nr. 1 im Benehmen mit dem Träger der Krankenversicherung für diesen Krankenbehandlung und Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft. 2Der Träger der Rentenversicherung kann von dem Träger der Krankenversicherung Erstattung der hierauf entfallenden Aufwendungen verlangen.
(4) Die Träger der Rentenversicherung vereinbaren mit den Spitzenverbänden der Krankenkassen gemeinsam und einheitlich im Benehmen mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales Näheres zur Durchführung von Absatz 2 Nr. 1 und 2.

Fußnoten

§ 13: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 13 Abs. 1 Satz 2: Eingef. durch Art. 5 Nr. 1 G v. 27.12.2003 I 3022 mWv 1.7.2004
§ 13 Abs. 4: IdF d. Art. 208 Nr. 1 V v. 25.11.2003 I 2304 mWv 28.11.2003 u. d. Art. 259 Nr. 1 V v. 31.10.2006 I 2407 mWv 8.11.2006

§ 14 Leistungen zur Prävention

(1) 1Die Träger der Rentenversicherung erbringen medizinische Leistungen zur Sicherung der Erwerbsfähigkeit an Versicherte, die erste gesundheitliche Beeinträchtigungen aufweisen, die die ausgeübte Beschäftigung gefährden. 2Die Leistungen können zeitlich begrenzt werden.
(2) 1Um eine einheitliche Rechtsanwendung durch alle Träger der Rentenversicherung sicherzustellen, erlässt die Deutsche Rentenversicherung Bund bis zum 1. Juli 2018 im Benehmen mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine gemeinsame Richtlinie der Träger der Rentenversicherung, die insbesondere die Ziele, die persönlichen Voraussetzungen sowie Art und Umfang der medizinischen Leistungen näher ausführt. 2Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat die Richtlinie im Bundesanzeiger zu veröffentlichen. 3Die Richtlinie ist regelmäßig an den medizinischen Fortschritt und die gewonnenen Erfahrungen im Benehmen mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales anzupassen.
(3) 1Die Träger der Rentenversicherung beteiligen sich mit den Leistungen nach Absatz 1 an der nationalen Präventionsstrategie nach den §§ 20d bis 20g des Fünften Buches. 2Sie wirken darauf hin, dass die Einführung einer freiwilligen, individuellen, berufsbezogenen Gesundheitsvorsorge für Versicherte ab Vollendung des 45. Lebensjahres trägerübergreifend in Modellprojekten erprobt wird.

Fußnoten

§ 14: Eingef. durch Art. 1 Nr. 8 G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016

Zweiter Titel Leistungen zur Prävention, zur medizinischen Rehabilitation, zur Teilhabe am Arbeitsleben und zur Nachsorge

Fußnoten

Zweiter Titel (des Zweiten Unterabschnitts des Ersten Abschnitts des Zweiten Kapitels) Überschrift: IdF d. Art. 1 Nr. 7 G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016

§ 15 Leistungen zur medizinischen Rehabilitation

(1) 1Die Träger der Rentenversicherung erbringen im Rahmen von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation Leistungen nach den §§ 26 bis 31 des Neunten Buches, ausgenommen Leistungen nach § 26 Abs. 2 Nr. 2 und § 30 des Neunten Buches. 2Zahnärztliche Behandlung einschließlich der Versorgung mit Zahnersatz wird nur erbracht, wenn sie unmittelbar und gezielt zur wesentlichen Besserung oder Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit, insbesondere zur Ausübung des bisherigen Berufs, erforderlich und soweit sie nicht als Leistung der Krankenversicherung oder als Hilfe nach dem Fünften Kapitel des Zwölften Buches zu erbringen ist.
(2) 1Die stationären Leistungen zur medizinischen Rehabilitation werden einschließlich der erforderlichen Unterkunft und Verpflegung in Einrichtungen erbracht, die unter ständiger ärztlicher Verantwortung und unter Mitwirkung von besonders geschultem Personal entweder von dem Träger der Rentenversicherung selbst betrieben werden oder mit denen ein Vertrag nach § 21 des Neunten Buches besteht. 2Die Einrichtung braucht nicht unter ständiger ärztlicher Verantwortung zu stehen, wenn die Art der Behandlung dies nicht erfordert. 3Die Leistungen der Einrichtungen der medizinischen Rehabilitation müssen nach Art oder Schwere der Erkrankung erforderlich sein.
(3) 1Die stationären Leistungen zur medizinischen Rehabilitation sollen für längstens drei Wochen erbracht werden. 2Sie können für einen längeren Zeitraum erbracht werden, wenn dies erforderlich ist, um das Rehabilitationsziel zu erreichen.

Fußnoten

§ 15: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 15 Abs. 1 Satz 2: IdF d. Art. 5 Nr. 2 G v. 27.12.2003 I 3022 mWv 1.1.2005

§ 15a Leistungen zur Kinderrehabilitation

(1) 1Die Träger der Rentenversicherung erbringen Leistungen zur medizinischen Rehabilitation für
1.
Kinder von Versicherten,
2.
Kinder von Beziehern einer Rente wegen Alters oder verminderter Erwerbsfähigkeit und
3.
Kinder, die eine Waisenrente beziehen.
2Voraussetzung ist, dass hierdurch voraussichtlich eine erhebliche Gefährdung der Gesundheit beseitigt oder die insbesondere durch chronische Erkrankungen beeinträchtigte Gesundheit wesentlich gebessert oder wiederhergestellt werden kann und dies Einfluss auf die spätere Erwerbsfähigkeit haben kann.
(2) 1Kinder haben Anspruch auf Mitaufnahme
1.
einer Begleitperson, wenn diese für die Durchführung oder den Erfolg der Leistung zur Kinderrehabilitation notwendig ist und
2.
der Familienangehörigen, wenn die Einbeziehung der Familie in den Rehabilitationsprozess notwendig ist.
2Leistungen zur Nachsorge nach § 17 sind zu erbringen, wenn sie zur Sicherung des Rehabilitationserfolges erforderlich sind.
(3) 1Als Kinder werden auch Kinder im Sinne des § 48 Absatz 3 berücksichtigt. 2Für die Dauer des Anspruchs gilt § 48 Absatz 4 und 5 entsprechend.
(4) 1Die stationären Leistungen werden in der Regel für mindestens vier Wochen erbracht. 2§ 12 Absatz 2 Satz 1 findet keine Anwendung.
(5) 1Um eine einheitliche Rechtsanwendung durch alle Träger der Rentenversicherung sicherzustellen, erlässt die Deutsche Rentenversicherung Bund bis zum 1. Juli 2018 im Benehmen mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine gemeinsame Richtlinie der Träger der Rentenversicherung, die insbesondere die Ziele, die persönlichen Voraussetzungen sowie Art und Umfang der Leistungen näher ausführt. 2Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat die Richtlinie im Bundesanzeiger zu veröffentlichen. 3Die Richtlinie ist regelmäßig an den medizinischen Fortschritt und die gewonnenen Erfahrungen der Träger der Rentenversicherung im Benehmen mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales anzupassen.

Fußnoten

§ 15a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 9 G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016

§ 16 Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Die Träger der Rentenversicherung erbringen die Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nach den §§ 33 bis 38 des Neunten Buches sowie im Eingangsverfahren und im Berufsbildungsbereich der Werkstätten für behinderte Menschen nach § 40 des Neunten Buches.

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 17 Leistungen zur Nachsorge

(1) 1Die Träger der Rentenversicherung erbringen im Anschluss an eine von ihnen erbrachte Leistung zur Teilhabe nachgehende Leistungen, wenn diese erforderlich sind, um den Erfolg der vorangegangenen Leistung zur Teilhabe zu sichern (Leistungen zur Nachsorge). 2Die Leistungen zur Nachsorge können zeitlich begrenzt werden.
(2) 1Um eine einheitliche Rechtsanwendung durch alle Träger der Rentenversicherung sicherzustellen, erlässt die Deutsche Rentenversicherung Bund bis zum 1. Juli 2018 im Benehmen mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine gemeinsame Richtlinie der Träger der Rentenversicherung, die insbesondere die Ziele, die persönlichen Voraussetzungen sowie Art und Umfang der Leistungen näher ausführt. 2Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat die Richtlinie im Bundesanzeiger zu veröffentlichen. 3Die Richtlinie ist regelmäßig an den medizinischen Fortschritt und die gewonnenen Erfahrungen im Benehmen mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales anzupassen.

Fußnoten

§ 17: Eingef. durch Art. 1 Nr. 10 G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016

§§ 18 und 19 (weggefallen)

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

Dritter Titel Übergangsgeld

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 20 Anspruch

(1) Anspruch auf Übergangsgeld haben Versicherte, die
1.
von einem Träger der Rentenversicherung Leistungen zur Prävention, Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, Leistungen zur Nachsorge oder sonstige Leistungen zur Teilhabe erhalten,
2.
(weggefallen)
3.
bei Leistungen zur Prävention, Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, Leistungen zur Nachsorge oder sonstigen Leistungen zur Teilhabe unmittelbar vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit oder, wenn sie nicht arbeitsunfähig sind, unmittelbar vor Beginn der Leistungen
a)
Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen erzielt und im Bemessungszeitraum Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt haben oder
b)
Krankengeld, Verletztengeld, Versorgungskrankengeld, Übergangsgeld, Kurzarbeitergeld, Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II oder Mutterschaftsgeld bezogen haben und für die von dem der Sozialleistung zugrunde liegenden Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen oder im Falle des Bezugs von Arbeitslosengeld II zuvor aus Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt worden sind.
(2) Versicherte, die Anspruch auf Arbeitslosengeld nach dem Dritten Buch haben, haben nur Anspruch auf Übergangsgeld, wenn sie wegen der Inanspruchnahme der Leistungen zur Teilhabe keine ganztägige Erwerbstätigkeit ausüben können.
(3) Versicherte, die Anspruch auf Krankengeld nach § 44 des Fünften Buches haben und ambulante Leistungen zur Prävention und Nachsorge in einem zeitlich geringen Umfang erhalten, haben ab Inkrafttreten der Vereinbarung nach Absatz 4 nur Anspruch auf Übergangsgeld, sofern die Vereinbarung dies vorsieht.
(4) 1Die Deutsche Rentenversicherung Bund und der Spitzenverband Bund der Krankenkassen vereinbaren im Benehmen mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Bundesministerium für Gesundheit bis zum 31. Dezember 2017, unter welchen Voraussetzungen Versicherte nach Absatz 3 einen Anspruch auf Übergangsgeld haben. 2Unzuständig geleistete Zahlungen von Entgeltersatzleistungen sind vom zuständigen Träger der Leistung zu erstatten.

Fußnoten

§ 20: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 20 Abs. 1: Frühere Absatzbezeichnung (1) gestrichen gem. Art. 5 Nr. 2 Buchst. a G v. 24.4.2006 I 926 mWv 1.1.2007; jetziger Text wieder Abs. 1 gem. Art. 7 Nr. 4a Buchst. a G v. 23.12.2016 I 3234 mWv 30.12.2016
§ 20 Abs 1 Nr. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 11 Buchst. a G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016
§ 20 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. b: IdF d. Art. 5 Nr. 1b G v. 23.12.2003 I 2848 mWv 1.1.2005, d. Art. 6 Nr. 3 G v. 24.12.2003 I 2954 mWv 1.1.2005, d. Art. 5 Nr. 2 G v. 30.7.2004 I 2014 mWv 6.8.2004, d. Art. 5 Nr. 2 Buchst. b G v. 24.4.2006 I 926 mWv 1.1.2007 u. d. Art. 1 Nr. 11 Buchst. b G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016
§ 20 Abs. 2 bis 4: Eingef. durch Art. 7 Nr. 4a Buchst. b G v. 23.12.2016 I 3234 mWv 30.12.2016

§ 21 Höhe und Berechnung

(1) Höhe und Berechnung des Übergangsgeldes bestimmen sich nach Teil 1 Kapitel 6 des Neunten Buches, soweit die Absätze 2 bis 4 nichts Abweichendes bestimmen.
(2) Die Berechnungsgrundlage für das Übergangsgeld wird für Versicherte, die Arbeitseinkommen erzielt haben, und für freiwillig Versicherte, die Arbeitsentgelt erzielt haben, aus 80 vom Hundert des Einkommens ermittelt, das den vor Beginn der Leistungen für das letzte Kalenderjahr (Bemessungszeitraum) gezahlten Beiträgen zugrunde liegt.
(3) § 49 des Neunten Buches wird mit der Maßgabe angewendet, dass Versicherte unmittelbar vor dem Bezug der dort genannten Leistungen Pflichtbeiträge geleistet haben.
(4) 1Versicherte, die unmittelbar vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit oder, wenn sie nicht arbeitsunfähig sind, unmittelbar vor Beginn der medizinischen Leistungen Arbeitslosengeld bezogen und die zuvor Pflichtbeiträge gezahlt haben, erhalten Übergangsgeld bei medizinischen Leistungen in Höhe des bei Krankheit zu erbringenden Krankengeldes (§ 47b Fünftes Buch); Versicherte, die unmittelbar vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit oder, wenn sie nicht arbeitsunfähig sind, unmittelbar vor Beginn der medizinischen Leistungen Arbeitslosengeld II bezogen und die zuvor Pflichtbeiträge gezahlt haben, erhalten Übergangsgeld bei medizinischen Leistungen in Höhe des Betrages des Arbeitslosengeldes II. 2Dies gilt nicht für Empfänger der Leistung,
a)
die Arbeitslosengeld II nur darlehensweise oder
b)
die nur Leistungen nach § 24 Absatz 3 Satz 1 des Zweiten Buches beziehen, oder
c)
die auf Grund von § 2 Abs. 1a des Bundesausbildungsförderungsgesetzes keinen Anspruch auf Ausbildungsförderung haben oder
d)
deren Bedarf sich nach § 12 Absatz 1 Nummer 1 des Bundesausbildungsförderungsgesetzes, nach § 62 Absatz 1 oder § 124 Absatz 1 Nummer 1 des Dritten Buches bemisst.
(5) Für Versicherte, die im Bemessungszeitraum eine Bergmannsprämie bezogen haben, wird die Berechnungsgrundlage um einen Betrag in Höhe der gezahlten Bergmannsprämie erhöht.

Fußnoten

§ 21: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 21 Abs. 4 Satz 1 (früher einziger Text): IdF d. Art. 5 Nr. 1b G v. 23.12.2003 I 2848 mWv 1.1.2005, d. Art. 6 Nr. 4 Buchst. a G v. 24.12.2003 I 2954 mWv 1.1.2005 u. d. Art. 5 Nr. 1a Buchst. a bis c G v. 21.3.2005 I 818 mWv 1.1.2005
§ 21 Abs. 4 Satz 2: Eingef. durch Art. 6 Nr. 4 Buchst. b G v. 24.12.2003 I 2954 mWv 1.1.2005
§ 21 Abs. 4 Satz 2 Buchst. b: IdF d. Art. 12 Abs. 4 Nr. 1 Buchst. a G v. 24.3.2011 I 453 mWv 1.1.2011
§ 21 Abs. 4 Satz 2 Buchst. d: IdF d. Art. 12 Abs. 4 Nr. 1 Buchst. b G v. 24.3.2011 I 453 mWv 1.4.2011 u. d. Art. 9 Nr. 2 G v. 20.12.2011 I 2854 mWv 1.4.2012

§§ 22 bis 27 (weggefallen)

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

Vierter Titel Ergänzende Leistungen

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 28 Ergänzende Leistungen

(1) Die Leistungen zur Teilhabe werden außer durch das Übergangsgeld ergänzt durch die Leistungen nach § 44 Abs. 1 Nr. 2 bis 6 und Abs. 2 sowie nach den §§ 53 und 54 des Neunten Buches.
(2) 1Für ambulante Leistungen zur Prävention und Nachsorge gilt Absatz 1 mit der Maßgabe, dass die Leistungen nach den §§ 53 und 54 des Neunten Buches im Einzelfall bewilligt werden können, wenn sie zur Durchführung der Leistungen notwendig sind. 2Fahrkosten nach § 53 Absatz 4 des Neunten Buches können pauschaliert bewilligt werden.

Fußnoten

§ 28: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 28 Abs. 1: Früher einziger Text gem. Art. 1 Nr. 12 Buchst. a G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016
§ 28 Abs. 2: Eingef. durch Art. 1 Nr. 12 Buchst. b G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016

§ 29

(weggefallen)

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 30

(weggefallen)

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

Fünfter Titel Sonstige Leistungen

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 31 Sonstige Leistungen

(1) Als sonstige Leistungen zur Teilhabe können erbracht werden:
1.
Leistungen zur Eingliederung von Versicherten in das Erwerbsleben, die von den Leistungen nach den §§ 14, 15, 15a, 16 und 17 sowie den ergänzenden Leistungen nach § 44 des Neunten Buches nicht umfasst sind,
2.
Leistungen zur onkologischen Nachsorge für Versicherte, Bezieher einer Rente und ihre jeweiligen Angehörigen sowie
3.
Zuwendungen für Einrichtungen, die auf dem Gebiet der Rehabilitation forschen oder die Rehabilitation fördern.
(2) 1Die Leistungen nach Absatz 1 Nummer 1 setzen voraus, dass die persönlichen und versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind. 2Die Leistungen für Versicherte nach Absatz 1 Nummer 2 setzen voraus, dass die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind. 3Die Deutsche Rentenversicherung Bund kann im Benehmen mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales Richtlinien erlassen, die insbesondere die Ziele sowie Art und Umfang der Leistungen näher ausführen.

Fußnoten

§ 31: IdF d. Art. 1 Nr. 13 G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016

Sechster Titel Zuzahlung bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und bei sonstigen Leistungen

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 32 Zuzahlung bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und bei sonstigen Leistungen

(1) 1Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und stationäre Leistungen zur medizinischen Rehabilitation nach § 15 in Anspruch nehmen, zahlen für jeden Kalendertag dieser Leistungen den sich nach § 40 Abs. 5 des Fünften Buches ergebenden Betrag. 2Die Zuzahlung ist für längstens 14 Tage und in Höhe des sich nach § 40 Abs. 6 des Fünften Buches ergebenden Betrages zu leisten, wenn der unmittelbare Anschluss der stationären Heilbehandlung an eine Krankenhausbehandlung medizinisch notwendig ist (Anschlussrehabilitation); als unmittelbar gilt auch, wenn die Maßnahme innerhalb von 14 Tagen beginnt, es sei denn, die Einhaltung dieser Frist ist aus zwingenden tatsächlichen oder medizinischen Gründen nicht möglich. 3Hierbei ist eine innerhalb eines Kalenderjahres an einen Träger der gesetzlichen Krankenversicherung geleistete Zuzahlung anzurechnen.
(2) Absatz 1 gilt auch für Versicherte oder Bezieher einer Rente, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und für sich, ihre Ehegatten oder Lebenspartner sonstige stationäre Leistungen in Anspruch nehmen.
(3) Bezieht ein Versicherter Übergangsgeld, das nach § 46 Abs. 1 des Neunten Buches begrenzt ist, hat er für die Zeit des Bezugs von Übergangsgeld eine Zuzahlung nicht zu leisten.
(4) Der Träger der Rentenversicherung bestimmt, unter welchen Voraussetzungen von der Zuzahlung nach Absatz 1 oder 2 abgesehen werden kann, wenn sie den Versicherten oder den Rentner unzumutbar belasten würde.
(5) Die Zuzahlung steht der Annahme einer vollen Übernahme der Aufwendungen für die Leistungen zur Teilhabe im Sinne arbeitsrechtlicher Vorschriften nicht entgegen.

Fußnoten

§ 32: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 32 Abs. 1 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 14 G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 14.12.2016

Zweiter Abschnitt Renten

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

Erster Unterabschnitt Rentenarten und Voraussetzungen für einen Rentenanspruch

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 33 Rentenarten

(1) Renten werden geleistet wegen Alters, wegen verminderter Erwerbsfähigkeit oder wegen Todes.
(2) Renten wegen Alters sind
1.
Regelaltersrente,
2.
Altersrente für langjährig Versicherte,
3.
Altersrente für schwerbehinderte Menschen,
3a.
Altersrente für besonders langjährig Versicherte,
4.
Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute
sowie nach den Vorschriften des Fünften Kapitels
5.
Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit,
6.
Altersrente für Frauen.
(3) Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit sind
1.
Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung,
2.
Rente wegen voller Erwerbsminderung,
3.
Rente für Bergleute.
(4) Renten wegen Todes sind
1.
kleine Witwenrente oder Witwerrente,
2.
große Witwenrente oder Witwerrente,
3.
Erziehungsrente,
4.
Waisenrente.
(5) Renten nach den Vorschriften des Fünften Kapitels sind auch die Knappschaftsausgleichsleistung, Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit und Witwenrente und Witwerrente an vor dem 1. Juli 1977 geschiedene Ehegatten.

Fußnoten

§ 33: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 33 Abs. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 4 Buchst. a G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.1.1992 u. d. Art. 1 Nr. 5 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.5.2007
§ 33 Abs. 2 Nr. 3a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 6 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2012
§ 33 Abs. 3: IdF d. Art. 1 Nr. 4 Buchst. b G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.1.1992 u. d. Art. 1 Nr. 5 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.5.2007
§ 33 Abs. 3 Nr. 3: IdF d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. a G v. 17.7.2017 I 2509 mWv 22.7.2017
§ 33 Abs. 3: Früherer Satzteil nach Nr. 3 u. Nr. 4 u. 5 aufgeh. durch Art. 1 Nr. 2 Buchst. b G v. 17.7.2017 I 2509 mWv 22.7.2017
§ 33 Abs. 4: IdF d. Art. 1 Nr. 4 Buchst. c G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.1.1992
§ 33 Abs. 5: IdF d. Art. 1 Nr. 4 Buchst. d G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.1.1992

§ 34 Voraussetzungen für einen Rentenanspruch und Hinzuverdienstgrenze

(1) Versicherte und ihre Hinterbliebenen haben Anspruch auf Rente, wenn die für die jeweilige Rente erforderliche Mindestversicherungszeit (Wartezeit) erfüllt ist und die jeweiligen besonderen versicherungsrechtlichen und persönlichen Voraussetzungen vorliegen.
(2) Anspruch auf eine Rente wegen Alters als Vollrente besteht vor Erreichen der Regelaltersgrenze nur, wenn die kalenderjährliche Hinzuverdienstgrenze von 6 300 Euro nicht überschritten wird.
(3) 1Wird die Hinzuverdienstgrenze überschritten, besteht ein Anspruch auf Teilrente. 2Die Teilrente wird berechnet, indem ein Zwölftel des die Hinzuverdienstgrenze übersteigenden Betrages zu 40 Prozent von der Vollrente abgezogen wird. 3Überschreitet der sich dabei ergebende Rentenbetrag zusammen mit einem Zwölftel des kalenderjährlichen Hinzuverdienstes den Hinzuverdienstdeckel nach Absatz 3a, wird der überschreitende Betrag von dem sich nach Satz 2 ergebenden Rentenbetrag abgezogen. 4Der Rentenanspruch besteht nicht, wenn der von der Rente abzuziehende Hinzuverdienst den Betrag der Vollrente erreicht.
(3a) 1Der Hinzuverdienstdeckel wird berechnet, indem die monatliche Bezugsgröße mit den Entgeltpunkten (§ 66 Absatz 1 Nummer 1 bis 3) des Kalenderjahres mit den höchsten Entgeltpunkten aus den letzten 15 Kalenderjahren vor Beginn der ersten Rente wegen Alters vervielfältigt wird. 2Er beträgt mindestens die Summe aus einem Zwölftel von 6 300 Euro und dem Monatsbetrag der Vollrente. 3Der Hinzuverdienstdeckel wird jährlich zum 1. Juli neu berechnet.
(3b) 1Als Hinzuverdienst sind Arbeitsentgelt, Arbeitseinkommen und vergleichbares Einkommen zu berücksichtigen. 2Diese Einkünfte sind zusammenzurechnen. 3Nicht als Hinzuverdienst gilt das Entgelt, das
1.
eine Pflegeperson von der pflegebedürftigen Person erhält, wenn es das dem Umfang der Pflegetätigkeit entsprechende Pflegegeld im Sinne des § 37 des Elften Buches nicht übersteigt, oder
2.
ein behinderter Mensch von dem Träger einer in § 1 Satz 1 Nummer 2 genannten Einrichtung erhält.
(3c) 1Als Hinzuverdienst ist der voraussichtliche kalenderjährliche Hinzuverdienst zu berücksichtigen. 2Dieser ist jeweils vom 1. Juli an neu zu bestimmen, wenn sich dadurch eine Änderung ergibt, die den Rentenanspruch betrifft. 3Satz 2 gilt nicht in einem Kalenderjahr, in dem erstmals Hinzuverdienst oder nach Absatz 3e Hinzuverdienst in geänderter Höhe berücksichtigt wurde.
(3d) 1Von dem Kalenderjahr an, das dem folgt, in dem erstmals Hinzuverdienst berücksichtigt wurde, ist jeweils zum 1. Juli für das vorige Kalenderjahr der tatsächliche Hinzuverdienst statt des bisher berücksichtigten Hinzuverdienstes zu berücksichtigen, wenn sich dadurch rückwirkend eine Änderung ergibt, die den Rentenanspruch betrifft. 2In dem Kalenderjahr, in dem die Regelaltersgrenze erreicht wird, ist dies abweichend von Satz 1 nach Ablauf des Monats durchzuführen, in dem die Regelaltersgrenze erreicht wurde; dabei ist der tatsächliche Hinzuverdienst bis zum Ablauf des Monats des Erreichens der Regelaltersgrenze zu berücksichtigen. 3Kann der tatsächliche Hinzuverdienst noch nicht nachgewiesen werden, ist er zu berücksichtigen, sobald der Nachweis vorliegt.
(3e) 1Änderungen des nach Absatz 3c berücksichtigten Hinzuverdienstes sind auf Antrag zu berücksichtigen, wenn der voraussichtliche kalenderjährliche Hinzuverdienst um mindestens 10 Prozent vom bisher berücksichtigten Hinzuverdienst abweicht und sich dadurch eine Änderung ergibt, die den Rentenanspruch betrifft. 2Eine Änderung im Sinne von Satz 1 ist auch der Hinzutritt oder der Wegfall von Hinzuverdienst. 3Ein Hinzutritt von Hinzuverdienst oder ein höherer als der bisher berücksichtigte Hinzuverdienst wird dabei mit Wirkung für die Zukunft berücksichtigt.
(3f) 1Ergibt sich nach den Absätzen 3c bis 3e eine Änderung, die den Rentenanspruch betrifft, sind die bisherigen Bescheide von dem sich nach diesen Absätzen ergebenden Zeitpunkt an aufzuheben. 2Soweit Bescheide aufgehoben wurden, sind bereits erbrachte Leistungen zu erstatten; § 50 Absatz 3 und 4 des Zehnten Buches bleibt unberührt. 3Nicht anzuwenden sind die Vorschriften zur Anhörung Beteiligter (§ 24 des Zehnten Buches), zur Rücknahme eines rechtswidrigen begünstigenden Verwaltungsaktes (§ 45 des Zehnten Buches) und zur Aufhebung eines Verwaltungsaktes mit Dauerwirkung bei Änderung der Verhältnisse (§ 48 des Zehnten Buches).
(3g) 1Ein nach Absatz 3f Satz 2 zu erstattender Betrag in Höhe von bis zu 200 Euro ist von der laufenden Rente bis zu deren Hälfte einzubehalten, wenn das Einverständnis dazu vorliegt. 2Der Aufhebungsbescheid ist mit dem Hinweis zu versehen, dass das Einverständnis jederzeit durch schriftliche Erklärung mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden kann.
(4) Nach bindender Bewilligung einer Rente wegen Alters oder für Zeiten des Bezugs einer solchen Rente ist der Wechsel in eine
1.
Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit,
2.
Erziehungsrente oder
3.
andere Rente wegen Alters
ausgeschlossen.

Fußnoten

§ 34: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 34 Abs. 2 u. 3: IdF d. Art. 1 Nr. 15 Buchst. a G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 1.7.2017
§ 34 Abs. 3a bis 3g: Eingef. durch Art. 1 Nr. 15 Buchst. b G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 1.7.2017
§ 34 Abs. 4: IdF d. Art. 1 Nr. 5 G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.8.2004 u. d. Art. 1 Nr. 7 Buchst. c G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2008

Zweiter Unterabschnitt Anspruchsvoraussetzungen für einzelne Renten

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

Erster Titel Renten wegen Alters

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 35 Regelaltersrente

1Versicherte haben Anspruch auf Regelaltersrente, wenn sie
1.
die Regelaltersgrenze erreicht und
2.
die allgemeine Wartezeit erfüllt
haben. 2Die Regelaltersgrenze wird mit Vollendung des 67. Lebensjahres erreicht.

Fußnoten

§ 35: IdF d. Art. 1 Nr. 8 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2008

§ 36 Altersrente für langjährig Versicherte

1Versicherte haben Anspruch auf Altersrente für langjährig Versicherte, wenn sie
1.
das 67. Lebensjahr vollendet und
2.
die Wartezeit von 35 Jahren erfüllt
haben. 2Die vorzeitige Inanspruchnahme dieser Altersrente ist nach Vollendung des 63. Lebensjahres möglich.

Fußnoten

§ 36: IdF d. Art. 1 Nr. 8 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2008

§ 37 Altersrente für schwerbehinderte Menschen

1Versicherte haben Anspruch auf Altersrente für schwerbehinderte Menschen, wenn sie
1.
das 65. Lebensjahr vollendet haben,
2.
bei Beginn der Altersrente als schwerbehinderte Menschen (§ 2 Abs. 2 Neuntes Buch) anerkannt sind und
3.
die Wartezeit von 35 Jahren erfüllt haben.
2Die vorzeitige Inanspruchnahme dieser Altersrente ist nach Vollendung des 62. Lebensjahres möglich.

Fußnoten

§ 37: IdF d. Art. 1 Nr. 8 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2008

§ 38 Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Versicherte haben Anspruch auf Altersrente für besonders langjährig Versicherte, wenn sie
1.
das 65. Lebensjahr vollendet und
2.
die Wartezeit von 45 Jahren erfüllt
haben.

Fußnoten

§ 38: Eingef. durch Art. 1 Nr. 9 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2012

§ 39 (weggefallen)

-

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 40 Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute

Versicherte haben Anspruch auf Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute, wenn sie
1.
das 62. Lebensjahr vollendet und
2.
die Wartezeit von 25 Jahren erfüllt
haben.

Fußnoten

§ 40: IdF d. Art. 1 Nr. 10 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2008

§ 41 Altersrente und Kündigungsschutz

1Der Anspruch des Versicherten auf eine Rente wegen Alters ist nicht als ein Grund anzusehen, der die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber nach dem Kündigungsschutzgesetz bedingen kann. 2Eine Vereinbarung, die die Beendigung des Arbeitsverhältnisses eines Arbeitnehmers ohne Kündigung zu einem Zeitpunkt vorsieht, zu dem der Arbeitnehmer vor Erreichen der Regelaltersgrenze eine Rente wegen Alters beantragen kann, gilt dem Arbeitnehmer gegenüber als auf das Erreichen der Regelaltersgrenze abgeschlossen, es sei denn, dass die Vereinbarung innerhalb der letzten drei Jahre vor diesem Zeitpunkt abgeschlossen oder von dem Arbeitnehmer innerhalb der letzten drei Jahre vor diesem Zeitpunkt bestätigt worden ist. 3Sieht eine Vereinbarung die Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit dem Erreichen der Regelaltersgrenze vor, können die Arbeitsvertragsparteien durch Vereinbarung während des Arbeitsverhältnisses den Beendigungszeitpunkt, gegebenenfalls auch mehrfach, hinausschieben.

Fußnoten

§ 41: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 41 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 11 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2008
§ 41 Satz 3: Eingef. durch Art. 1 Nr. 1a G v. 23.6.2014 I 787 mWv 1.7.2014

§ 42 Vollrente und Teilrente

(1) Versicherte können eine Rente wegen Alters in voller Höhe (Vollrente) oder als Teilrente in Anspruch nehmen.
(2) 1Eine unabhängig vom Hinzuverdienst gewählte Teilrente beträgt mindestens 10 Prozent der Vollrente. 2Sie kann höchstens in der Höhe in Anspruch genommen werden, die sich nach Anwendung von § 34 Absatz 3 ergibt.
(3) 1Versicherte, die wegen der beabsichtigten Inanspruchnahme einer Teilrente ihre Arbeitsleistung einschränken wollen, können von ihrem Arbeitgeber verlangen, dass er mit ihnen die Möglichkeiten einer solchen Einschränkung erörtert. 2Macht der Versicherte hierzu für seinen Arbeitsbereich Vorschläge, hat der Arbeitgeber zu diesen Vorschlägen Stellung zu nehmen.

Fußnoten

§ 42: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 42 Abs. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 16 G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 1.7.2017

Zweiter Titel Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 43 Rente wegen Erwerbsminderung

(1) 1Versicherte haben bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung, wenn sie
1.
teilweise erwerbsgemindert sind,
2.
in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung drei Jahre Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit haben und
3.
vor Eintritt der Erwerbsminderung die allgemeine Wartezeit erfüllt haben.
2Teilweise erwerbsgemindert sind Versicherte, die wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit außerstande sind, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens sechs Stunden täglich erwerbstätig zu sein.
(2) 1Versicherte haben bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung, wenn sie
1.
voll erwerbsgemindert sind,
2.
in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung drei Jahre Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit haben und
3.
vor Eintritt der Erwerbsminderung die allgemeine Wartezeit erfüllt haben.
2Voll erwerbsgemindert sind Versicherte, die wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit außerstande sind, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens drei Stunden täglich erwerbstätig zu sein. 3Voll erwerbsgemindert sind auch
1.
Versicherte nach § 1 Satz 1 Nr. 2, die wegen Art oder Schwere der Behinderung nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können, und
2.
Versicherte, die bereits vor Erfüllung der allgemeinen Wartezeit voll erwerbsgemindert waren, in der Zeit einer nicht erfolgreichen Eingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt.
(3) Erwerbsgemindert ist nicht, wer unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens sechs Stunden täglich erwerbstätig sein kann; dabei ist die jeweilige Arbeitsmarktlage nicht zu berücksichtigen.
(4) Der Zeitraum von fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung verlängert sich um folgende Zeiten, die nicht mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit belegt sind:
1.
Anrechnungszeiten und Zeiten des Bezugs einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit,
2.
Berücksichtigungszeiten,
3.
Zeiten, die nur deshalb keine Anrechnungszeiten sind, weil durch sie eine versicherte Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit nicht unterbrochen ist, wenn in den letzten sechs Kalendermonaten vor Beginn dieser Zeiten wenigstens ein Pflichtbeitrag für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit oder eine Zeit nach Nummer 1 oder 2 liegt,
4.
Zeiten einer schulischen Ausbildung nach Vollendung des 17. Lebensjahres bis zu sieben Jahren, gemindert um Anrechnungszeiten wegen schulischer Ausbildung.
(5) Eine Pflichtbeitragszeit von drei Jahren für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit ist nicht erforderlich, wenn die Erwerbsminderung aufgrund eines Tatbestandes eingetreten ist, durch den die allgemeine Wartezeit vorzeitig erfüllt ist.
(6) Versicherte, die bereits vor Erfüllung der allgemeinen Wartezeit voll erwerbsgemindert waren und seitdem ununterbrochen voll erwerbsgemindert sind, haben Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung, wenn sie die Wartezeit von 20 Jahren erfüllt haben.

Fußnoten

§ 43: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 43 Abs. 1 Satz 1 u. Abs. 2 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 12 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2008

§ 44

(weggefallen)

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 45 Rente für Bergleute

(1) Versicherte haben bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf Rente für Bergleute, wenn sie
1.
im Bergbau vermindert berufsfähig sind,
2.
in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der im Bergbau verminderten Berufsfähigkeit drei Jahre knappschaftliche Pflichtbeitragszeiten haben und
3.
vor Eintritt der im Bergbau verminderten Berufsfähigkeit die allgemeine Wartezeit in der knappschaftlichen Rentenversicherung erfüllt haben.
(2) 1Im Bergbau vermindert berufsfähig sind Versicherte, die wegen Krankheit oder Behinderung nicht imstande sind,
1.
die von ihnen bisher ausgeübte knappschaftliche Beschäftigung und
2.
eine andere wirtschaftlich im Wesentlichen gleichwertige knappschaftliche Beschäftigung, die von Personen mit ähnlicher Ausbildung sowie gleichwertigen Kenntnissen und Fähigkeiten ausgeübt wird,
auszuüben. 2Die jeweilige Arbeitsmarktlage ist nicht zu berücksichtigen. 3Nicht im Bergbau vermindert berufsfähig sind Versicherte, die eine im Sinne des Satzes 1 Nr. 2 wirtschaftlich und qualitativ gleichwertige Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit außerhalb des Bergbaus ausüben.
(3) Versicherte haben bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze auch Anspruch auf Rente für Bergleute, wenn sie
1.
das 50. Lebensjahr vollendet haben,
2.
im Vergleich zu der von ihnen bisher ausgeübten knappschaftlichen Beschäftigung eine wirtschaftlich gleichwertige Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit nicht mehr ausüben und
3.
die Wartezeit von 25 Jahren erfüllt haben.
(4) § 43 Abs. 4 und 5 ist anzuwenden.

Fußnoten

§ 45: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 45 Abs. 1 Eingangssatz u. 3 Eingangssatz: IdF d. Art. 1 Nr. 13 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2008

Dritter Titel Renten wegen Todes

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 46 Witwenrente und Witwerrente

(1) 1Witwen oder Witwer, die nicht wieder geheiratet haben, haben nach dem Tod des versicherten Ehegatten Anspruch auf kleine Witwenrente oder kleine Witwerrente, wenn der versicherte Ehegatte die allgemeine Wartezeit erfüllt hat. 2Der Anspruch besteht längstens für 24 Kalendermonate nach Ablauf des Monats, in dem der Versicherte verstorben ist.
(2) 1Witwen oder Witwer, die nicht wieder geheiratet haben, haben nach dem Tod des versicherten Ehegatten, der die allgemeine Wartezeit erfüllt hat, Anspruch auf große Witwenrente oder große Witwerrente, wenn sie
1.
ein eigenes Kind oder ein Kind des versicherten Ehegatten, das das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, erziehen,
2.
das 47. Lebensjahr vollendet haben oder
3.
erwerbsgemindert sind.
2Als Kinder werden auch berücksichtigt:
1.
Stiefkinder und Pflegekinder (§ 56 Abs. 2 Nr. 1 und 2 Erstes Buch), die in den Haushalt der Witwe oder des Witwers aufgenommen sind,
2.
Enkel und Geschwister, die in den Haushalt der Witwe oder des Witwers aufgenommen sind oder von diesen überwiegend unterhalten werden.
3Der Erziehung steht die in häuslicher Gemeinschaft ausgeübte Sorge für ein eigenes Kind oder ein Kind des versicherten Ehegatten, das wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung außerstande ist, sich selbst zu unterhalten, auch nach dessen vollendetem 18. Lebensjahr gleich.
(2a) Witwen oder Witwer haben keinen Anspruch auf Witwenrente oder Witwerrente, wenn die Ehe nicht mindestens ein Jahr gedauert hat, es sei denn, dass nach den besonderen Umständen des Falles die Annahme nicht gerechtfertigt ist, dass es der alleinige oder überwiegende Zweck der Heirat war, einen Anspruch auf Hinterbliebenenversorgung zu begründen.
(2b) 1Ein Anspruch auf Witwenrente oder Witwerrente besteht auch nicht von dem Kalendermonat an, zu dessen Beginn das Rentensplitting durchgeführt ist. 2Der Rentenbescheid über die Bewilligung der Witwenrente oder Witwerrente ist mit Wirkung von diesem Zeitpunkt an aufzuheben; die §§ 24 und 48 des Zehnten Buches sind nicht anzuwenden.
(3) Überlebende Ehegatten, die wieder geheiratet haben, haben unter den sonstigen Voraussetzungen der Absätze 1 bis 2b Anspruch auf kleine oder große Witwenrente oder Witwerrente, wenn die erneute Ehe aufgelöst oder für nichtig erklärt ist (Witwenrente oder Witwerrente nach dem vorletzten Ehegatten).
(4) 1Für einen Anspruch auf Witwenrente oder Witwerrente gelten als Heirat auch die Begründung einer Lebenspartnerschaft, als Ehe auch eine Lebenspartnerschaft, als Witwe und Witwer auch ein überlebender Lebenspartner und als Ehegatte auch ein Lebenspartner. 2Der Auflösung oder Nichtigkeit einer erneuten Ehe entspricht die Aufhebung oder Auflösung einer erneuten Lebenspartnerschaft.

Fußnoten

§ 46: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 46 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 14 Buchst. a G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2008
§ 46 Abs. 2b: IdF d. Art. 1 Nr. 14 Buchst. b G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2008
§ 46 Abs. 4: Eingef. durch Art. 3 Nr. 4 Buchst. b G v. 15.12.2004 I 3396 mWv 1.1.2005

§ 47 Erziehungsrente

(1) Versicherte haben bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf Erziehungsrente, wenn
1.
ihre Ehe nach dem 30. Juni 1977 geschieden und ihr geschiedener Ehegatte gestorben ist,
2.
sie ein eigenes Kind oder ein Kind des geschiedenen Ehegatten erziehen (§ 46 Abs. 2),
3.
sie nicht wieder geheiratet haben und
4.
sie bis zum Tod des geschiedenen Ehegatten die allgemeine Wartezeit erfüllt haben.
(2) Geschiedenen Ehegatten stehen Ehegatten gleich, deren Ehe für nichtig erklärt oder aufgehoben ist.
(3) Anspruch auf Erziehungsrente besteht bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze auch für verwitwete Ehegatten, für die ein Rentensplitting durchgeführt wurde, wenn
1.
sie ein eigenes Kind oder ein Kind des verstorbenen Ehegatten erziehen (§ 46 Abs. 2),
2.
sie nicht wieder geheiratet haben und
3.
sie bis zum Tod des Ehegatten die allgemeine Wartezeit erfüllt haben.
(4) Für einen Anspruch auf Erziehungsrente gelten als Scheidung einer Ehe auch die Aufhebung einer Lebenspartnerschaft, als geschiedener Ehegatte auch der frühere Lebenspartner, als Heirat auch die Begründung einer Lebenspartnerschaft, als verwitweter Ehegatte auch ein überlebender Lebenspartner und als Ehegatte auch der Lebenspartner.

Fußnoten

§ 47: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 47 Abs. 1 Eingangssatz: IdF d. Art. 1 Nr. 15 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2008
§ 47 Abs. 3 Eingangssatz: IdF d. Art. 3 Nr. 5 Buchst. a G v. 15.12.2004 I 3396 mWv 1.1.2005 u. d. Art. 1 Nr. 15 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2008
§ 47 Abs. 4: Eingef. durch Art. 3 Nr. 5 Buchst. b G v. 15.12.2004 I 3396 mWv 1.1.2005

§ 48 Waisenrente

(1) Kinder haben nach dem Tod eines Elternteils Anspruch auf Halbwaisenrente, wenn
1.
sie noch einen Elternteil haben, der unbeschadet der wirtschaftlichen Verhältnisse unterhaltspflichtig ist, und
2.
der verstorbene Elternteil die allgemeine Wartezeit erfüllt hat.
(2) Kinder haben nach dem Tod eines Elternteils Anspruch auf Vollwaisenrente, wenn
1.
sie einen Elternteil nicht mehr haben, der unbeschadet der wirtschaftlichen Verhältnisse unterhaltspflichtig war, und
2.
der verstorbene Elternteil die allgemeine Wartezeit erfüllt hat.
(3) Als Kinder werden auch berücksichtigt:
1.
Stiefkinder und Pflegekinder (§ 56 Abs. 2 Nr. 1 und 2 Erstes Buch), die in den Haushalt des Verstorbenen aufgenommen waren,
2.
Enkel und Geschwister, die in den Haushalt des Verstorbenen aufgenommen waren oder von ihm überwiegend unterhalten wurden.
(4) 1Der Anspruch auf Halb- oder Vollwaisenrente besteht längstens
1.
bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres oder
2.
bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres, wenn die Waise
a)
sich in Schulausbildung oder Berufsausbildung befindet oder
b)
sich in einer Übergangszeit von höchstens vier Kalendermonaten befindet, die zwischen zwei Ausbildungsabschnitten oder zwischen einem Ausbildungsabschnitt und der Ableistung des gesetzlichen Wehr- oder Zivildienstes oder der Ableistung eines freiwilligen Dienstes im Sinne des Buchstabens c liegt, oder
c)
einen freiwilligen Dienst im Sinne des § 32 Absatz 4 Satz 1 Nummer 2 Buchstabe d des Einkommensteuergesetzes leistet oder
d)
wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung außerstande ist, sich selbst zu unterhalten.
2Eine Schulausbildung oder Berufsausbildung im Sinne des Satzes 1 liegt nur vor, wenn die Ausbildung einen tatsächlichen zeitlichen Aufwand von wöchentlich mehr als 20 Stunden erfordert. 3Der tatsächliche zeitliche Aufwand ist ohne Bedeutung für Zeiten, in denen das Ausbildungsverhältnis trotz einer Erkrankung fortbesteht und damit gerechnet werden kann, dass die Ausbildung fortgesetzt wird. 4Das gilt auch für die Dauer der Schutzfristen nach dem Mutterschutzgesetz.
(5) 1In den Fällen des Absatzes 4 Nr. 2 Buchstabe a erhöht sich die für den Anspruch auf Waisenrente maßgebende Altersbegrenzung bei Unterbrechung oder Verzögerung der Schulausbildung oder Berufsausbildung durch den gesetzlichen Wehrdienst, Zivildienst oder einen gleichgestellten Dienst um die Zeit dieser Dienstleistung, höchstens um einen der Dauer des gesetzlichen Grundwehrdienstes oder Zivildienstes entsprechenden Zeitraum. 2Die Ableistung eines freiwilligen Dienstes im Sinne von Absatz 4 Nr. 2 Buchstabe c ist kein gleichgestellter Dienst im Sinne von Satz 1.
(6) Der Anspruch auf Waisenrente endet nicht dadurch, dass die Waise als Kind angenommen wird.

Fußnoten

§ 48: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 48 Abs. 4: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. a G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.8.2004
§ 48 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 Buchst. c: IdF d. Art. 3 Nr. 3 G v. 15.4.2015 I 583 mWv 1.7.2015
§ 48 Abs. 5 Satz 2: Eingef. durch Art. 1 Nr. 6 Buchst. b G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.8.2004; idF d. Art. 10 Nr. 2 Buchst. b G v. 28.4.2011 I 687 mWv 3.5.2011

§ 49 Renten wegen Todes bei Verschollenheit

1Sind Ehegatten, geschiedene Ehegatten oder Elternteile verschollen, gelten sie als verstorben, wenn die Umstände ihren Tod wahrscheinlich machen und seit einem Jahr Nachrichten über ihr Leben nicht eingegangen sind. 2Der Träger der Rentenversicherung kann von den Berechtigten die Versicherung an Eides statt verlangen, dass ihnen weitere als die angezeigten Nachrichten über den Verschollenen nicht bekannt sind. 3Der Träger der Rentenversicherung ist berechtigt, für die Rentenleistung den nach den Umständen mutmaßlichen Todestag festzustellen. 4Dieser bleibt auch bei gerichtlicher Feststellung oder Beurkundung eines abweichenden Todesdatums maßgeblich.

Fußnoten

§ 49: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 49 Satz 4: Eingef. durch Art. 3 Nr. 4 G v. 15.4.2015 I 583 mWv 22.4.2015

Vierter Titel Wartezeiterfüllung

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 50 Wartezeiten

(1) Die Erfüllung der allgemeinen Wartezeit von fünf Jahren ist Voraussetzung für einen Anspruch auf
1.
Regelaltersrente,
2.
Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und
3.
Rente wegen Todes.
Die allgemeine Wartezeit gilt als erfüllt für einen Anspruch auf
1.
Regelaltersrente, wenn der Versicherte bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit oder eine Erziehungsrente bezogen hat,
2.
Hinterbliebenenrente, wenn der verstorbene Versicherte bis zum Tod eine Rente bezogen hat.
(2) Die Erfüllung der Wartezeit von 20 Jahren ist Voraussetzung für einen Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung an Versicherte, die die allgemeine Wartezeit vor Eintritt der vollen Erwerbsminderung nicht erfüllt haben.
(3) Die Erfüllung der Wartezeit von 25 Jahren ist Voraussetzung für einen Anspruch auf
1.
Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute und
2.
Rente für Bergleute vom 50. Lebensjahr an.
(4) Die Erfüllung der Wartezeit von 35 Jahren ist Voraussetzung für einen Anspruch auf
1.
Altersrente für langjährig Versicherte und
2.
Altersrente für schwerbehinderte Menschen.
(5) Die Erfüllung der Wartezeit von 45 Jahren ist Voraussetzung für einen Anspruch auf Altersrente für besonders langjährig Versicherte.

Fußnoten

§ 50: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 50 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 16 Buchst. a G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2008
§ 50 Abs. 5: Eingef. durch Art. 1 Nr. 16 Buchst. b G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2012

§ 51 Anrechenbare Zeiten

(1) Auf die allgemeine Wartezeit und auf die Wartezeiten von 15 und 20 Jahren werden Kalendermonate mit Beitragszeiten angerechnet.
(2) Auf die Wartezeit von 25 Jahren werden Kalendermonate mit Beitragszeiten aufgrund einer Beschäftigung mit ständigen Arbeiten unter Tage angerechnet.
(3) Auf die Wartezeit von 35 Jahren werden alle Kalendermonate mit rentenrechtlichen Zeiten angerechnet.
(3a) 1Auf die Wartezeit von 45 Jahren werden Kalendermonate angerechnet mit
1.
Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit,
2.
Berücksichtigungszeiten,
3.
Zeiten des Bezugs von
a)
Entgeltersatzleistungen der Arbeitsförderung,
b)
Leistungen bei Krankheit und
c)
Übergangsgeld,
soweit sie Pflichtbeitragszeiten oder Anrechnungszeiten sind; dabei werden Zeiten nach Buchstabe a in den letzten zwei Jahren vor Rentenbeginn nicht berücksichtigt, es sei denn, der Bezug von Entgeltersatzleistungen der Arbeitsförderung ist durch eine Insolvenz oder vollständige Geschäftsaufgabe des Arbeitgebers bedingt, und
4.
freiwilligen Beiträgen, wenn mindestens 18 Jahre mit Zeiten nach Nummer 1 vorhanden sind; dabei werden Zeiten freiwilliger Beitragszahlung in den letzten zwei Jahren vor Rentenbeginn nicht berücksichtigt, wenn gleichzeitig Anrechnungszeiten wegen Arbeitslosigkeit vorliegen.
2Kalendermonate, die durch Versorgungsausgleich oder Rentensplitting ermittelt werden, werden nicht angerechnet.
(4) Auf die Wartezeiten werden auch Kalendermonate mit Ersatzzeiten (Fünftes Kapitel) angerechnet.

Fußnoten

§ 51: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 51 Abs. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 7 G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.8.2004
§ 51 Abs. 3a: IdF d. Art. 1 Nr. 2 G v. 23.6.2014 I 787 mWv 1.7.2014

§ 52 Wartezeiterfüllung durch Versorgungsausgleich, Rentensplitting und Zuschläge an Entgeltpunkten für Arbeitsentgelt aus geringfügiger Beschäftigung

(1) 1Ist ein Versorgungsausgleich in der gesetzlichen Rentenversicherung allein zugunsten von Versicherten durchgeführt, wird auf die Wartezeit die volle Anzahl an Monaten angerechnet, die sich ergibt, wenn die Entgeltpunkte für übertragene oder begründete Rentenanwartschaften durch die Zahl 0,0313 geteilt werden. 2Ist ein Versorgungsausgleich sowohl zugunsten als auch zu Lasten von Versicherten durchgeführt und ergibt sich hieraus nach Verrechnung ein Zuwachs an Entgeltpunkten, wird auf die Wartezeit die volle Anzahl an Monaten angerechnet, die sich ergibt, wenn die Entgeltpunkte aus dem Zuwachs durch die Zahl 0,0313 geteilt werden. 3Ein Versorgungsausgleich ist durchgeführt, wenn die Entscheidung des Familiengerichts wirksam ist. 4Ergeht eine Entscheidung zur Abänderung des Wertausgleichs nach der Scheidung, entfällt eine bereits von der ausgleichsberechtigten Person erfüllte Wartezeit nicht. 5Die Anrechnung erfolgt nur insoweit, als die in die Ehezeit oder Lebenspartnerschaftszeit fallenden Kalendermonate nicht bereits auf die Wartezeit anzurechnen sind.
(1a) 1Ist ein Rentensplitting durchgeführt, wird dem Ehegatten oder Lebenspartner, der einen Splittingzuwachs erhalten hat, auf die Wartezeit die volle Anzahl an Monaten angerechnet, die sich ergibt, wenn die Entgeltpunkte aus dem Splittingzuwachs durch die Zahl 0,0313 geteilt werden. 2Die Anrechnung erfolgt nur insoweit, als die in die Splittingzeit fallenden Kalendermonate nicht bereits auf die Wartezeit anzurechnen sind.
(2) 1Sind Zuschläge an Entgeltpunkten für Arbeitsentgelt aus geringfügiger Beschäftigung, für die Beschäftigte nach § 6 Absatz 1b von der Versicherungspflicht befreit sind, ermittelt, wird auf die Wartezeit die volle Anzahl an Monaten angerechnet, die sich ergibt, wenn die Zuschläge an Entgeltpunkten durch die Zahl 0,0313 geteilt werden. 2Zuschläge an Entgeltpunkten aus einer geringfügigen Beschäftigung, die in Kalendermonaten ausgeübt wurde, die bereits auf die Wartezeit anzurechnen sind, bleiben unberücksichtigt. 3Wartezeitmonate für in die Ehezeit, Lebenspartnerschaftszeit oder Splittingzeit fallende Kalendermonate einer geringfügigen Beschäftigung sind vor Anwendung von Absatz 1 oder 1a gesondert zu ermitteln.

Fußnoten

§ 52: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 52 Überschrift: IdF d. Art. 3 Nr. 6 Buchst. a G v. 15.12.2004 I 3396 mWv 1.1.2005 u. d. Art. 4 Nr. 6 Buchst. a G v. 5.12.2012 I 2474 mWv 1.1.2013
§ 52 Abs. 1 Satz 1 bis 4: Früher Satz 1 gem. u. idF d. Art. 4 Nr. 2 G v. 3.4.2009 I 700 mWv 1.9.2009
§ 52 Abs. 1 Satz 5 (früher Satz 2): IdF d. Art. 3 Nr. 6 Buchst. b G v. 15.12.2004 I 3396 mWv 1.1.2005; früherer Satz 2 jetzt Satz 5 gem. Art. 4 Nr. 2 G v. 3.4.2009 I 700 mWv 1.9.2009
§ 52 Abs. 1a Satz 1: IdF d. Art. 3 Nr. 6 Buchst. c G v. 15.12.2004 I 3396 mWv 1.1.2005
§ 52 Abs. 2 Satz 1: IdF d. Art. 4 Nr. 6 Buchst. b DBuchst. aa aaa u. bbb G v. 5.12.2012 I 2474 mWv 1.1.2013 u. d. Art. 4 Nr. 3 G v. 11.11.2016 I 2500 mWv 17.11.2016
§ 52 Abs. 2 Satz 2 u. 3: Früher Satz 2 gem. u. idF d. Art. 4 Nr. 4b G v. 23.12.2002 I 4621 mWv 1.4.2003
§ 52 Abs. 2 Satz 2: IdF d. Art. 4 Nr. 6 Buchst. b DBuchst. bb G v. 5.12.2012 I 2474 mWv 1.1.2013
§ 52 Abs. 2 Satz 3: IdF d. Art. 3 Nr. 6 Buchst. d G v. 15.12.2004 I 3396 mWv 1.1.2005 u. d. Art. 4 Nr. 6 Buchst. b DBuchst. bb G v. 5.12.2012 I 2474 mWv 1.1.2013

§ 53 Vorzeitige Wartezeiterfüllung

(1) 1Die allgemeine Wartezeit ist vorzeitig erfüllt, wenn Versicherte
1.
wegen eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit,
2.
wegen einer Wehrdienstbeschädigung nach dem Soldatenversorgungsgesetz als Wehrdienstleistende oder Soldaten auf Zeit,
3.
wegen einer Zivildienstbeschädigung nach dem Zivildienstgesetz als Zivildienstleistende oder
4.
wegen eines Gewahrsams (§ 1 Häftlingshilfegesetz)
vermindert erwerbsfähig geworden oder gestorben sind. 2Satz 1 Nr. 1 findet nur Anwendung für Versicherte, die bei Eintritt des Arbeitsunfalls oder der Berufskrankheit versicherungspflichtig waren oder in den letzten zwei Jahren davor mindestens ein Jahr Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit haben. 3Die Sätze 1 und 2 finden für die Rente für Bergleute nur Anwendung, wenn der Versicherte vor Eintritt der im Bergbau verminderten Berufsfähigkeit zuletzt in der knappschaftlichen Rentenversicherung versichert war.
(2) 1Die allgemeine Wartezeit ist auch vorzeitig erfüllt, wenn Versicherte vor Ablauf von sechs Jahren nach Beendigung einer Ausbildung voll erwerbsgemindert geworden oder gestorben sind und in den letzten zwei Jahren vorher mindestens ein Jahr Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit haben. 2Der Zeitraum von zwei Jahren vor Eintritt der vollen Erwerbsminderung oder des Todes verlängert sich um Zeiten einer schulischen Ausbildung nach Vollendung des 17. Lebensjahres bis zu sieben Jahren.
(3) Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit im Sinne der Absätze 1 und 2 liegen auch vor, wenn
1.
freiwillige Beiträge gezahlt worden sind, die als Pflichtbeiträge gelten, oder
2.
Pflichtbeiträge aus den in § 3 oder § 4 genannten Gründen gezahlt worden sind oder als gezahlt gelten oder
3.
für Anrechnungszeiten Beiträge gezahlt worden sind, die ein Leistungsträger mitgetragen hat.

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

Fünfter Titel Rentenrechtliche Zeiten

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 54 Begriffsbestimmungen

(1) Rentenrechtliche Zeiten sind
1.
Beitragszeiten,
a)
als Zeiten mit vollwertigen Beiträgen,
b)
als beitragsgeminderte Zeiten,
2.
beitragsfreie Zeiten und
3.
Berücksichtigungszeiten.
(2) Zeiten mit vollwertigen Beiträgen sind Kalendermonate, die mit Beiträgen belegt und nicht beitragsgeminderte Zeiten sind.
(3) 1Beitragsgeminderte Zeiten sind Kalendermonate, die sowohl mit Beitragszeiten als auch Anrechnungszeiten, einer Zurechnungszeit oder Ersatzzeiten (Fünftes Kapitel) belegt sind. 2Als beitragsgeminderte Zeiten gelten Kalendermonate mit Pflichtbeiträgen für eine Berufsausbildung (Zeiten einer beruflichen Ausbildung).
(4) Beitragsfreie Zeiten sind Kalendermonate, die mit Anrechnungszeiten, mit einer Zurechnungszeit oder mit Ersatzzeiten belegt sind, wenn für sie nicht auch Beiträge gezahlt worden sind.

Fußnoten

§ 54: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 54 Abs. 3: Früherer Satz 3 u. 4 aufgeh. durch Art. 1 Nr. 8 G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.1.2005

§ 55 Beitragszeiten

(1) 1Beitragszeiten sind Zeiten, für die nach Bundesrecht Pflichtbeiträge (Pflichtbeitragszeiten) oder freiwillige Beiträge gezahlt worden sind. 2Pflichtbeitragszeiten sind auch Zeiten, für die Pflichtbeiträge nach besonderen Vorschriften als gezahlt gelten. 3Als Beitragszeiten gelten auch Zeiten, für die Entgeltpunkte gutgeschrieben worden sind, weil gleichzeitig Berücksichtigungszeiten wegen Kindererziehung oder Zeiten der Pflege eines pflegebedürftigen Kindes für mehrere Kinder vorliegen.
(2) Soweit ein Anspruch auf Rente eine bestimmte Anzahl an Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit voraussetzt, zählen hierzu auch
1.
freiwillige Beiträge, die als Pflichtbeiträge gelten, oder
2.
Pflichtbeiträge, für die aus den in § 3 oder § 4 genannten Gründen Beiträge gezahlt worden sind oder als gezahlt gelten, oder
3.
Beiträge für Anrechnungszeiten, die ein Leistungsträger mitgetragen hat.

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 56 Kindererziehungszeiten

(1) 1Kindererziehungszeiten sind Zeiten der Erziehung eines Kindes in dessen ersten drei Lebensjahren. 2Für einen Elternteil (§ 56 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 3 Nr. 2 und 3 Erstes Buch) wird eine Kindererziehungszeit angerechnet, wenn
1.
die Erziehungszeit diesem Elternteil zuzuordnen ist,
2.
die Erziehung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland erfolgt ist oder einer solchen gleichsteht und
3.
der Elternteil nicht von der Anrechnung ausgeschlossen ist.
(2) 1Eine Erziehungszeit ist dem Elternteil zuzuordnen, der sein Kind erzogen hat. 2Haben mehrere Elternteile das Kind gemeinsam erzogen, wird die Erziehungszeit einem Elternteil zugeordnet. 3Haben die Eltern ihr Kind gemeinsam erzogen, können sie durch eine übereinstimmende Erklärung bestimmen, welchem Elternteil sie zuzuordnen ist. 4Die Zuordnung kann auf einen Teil der Erziehungszeit beschränkt werden. 5Die übereinstimmende Erklärung der Eltern ist mit Wirkung für künftige Kalendermonate abzugeben. 6Die Zuordnung kann rückwirkend für bis zu zwei Kalendermonate vor Abgabe der Erklärung erfolgen, es sei denn, für einen Elternteil ist unter Berücksichtigung dieser Zeiten eine Leistung bindend festgestellt, ein Versorgungsausgleich oder ein Rentensplitting durchgeführt. 7Für die Abgabe der Erklärung gilt § 16 des Ersten Buches über die Antragstellung entsprechend. 8Haben die Eltern eine übereinstimmende Erklärung nicht abgegeben, ist die Erziehungszeit der Mutter zuzuordnen. 9Haben mehrere Elternteile das Kind erzogen, ist die Erziehungszeit demjenigen zuzuordnen, der das Kind überwiegend erzogen hat, soweit sich aus Satz 3 nicht etwas anderes ergibt.
(3) 1Eine Erziehung ist im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland erfolgt, wenn der erziehende Elternteil sich mit dem Kind dort gewöhnlich aufgehalten hat. 2Einer Erziehung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland steht gleich, wenn der erziehende Elternteil sich mit seinem Kind im Ausland gewöhnlich aufgehalten hat und während der Erziehung oder unmittelbar vor der Geburt des Kindes wegen einer dort ausgeübten Beschäftigung oder selbständigen Tätigkeit Pflichtbeitragszeiten hat. 3Dies gilt bei einem gemeinsamen Aufenthalt von Ehegatten oder Lebenspartnern im Ausland auch, wenn der Ehegatte oder Lebenspartner des erziehenden Elternteils solche Pflichtbeitragszeiten hat oder nur deshalb nicht hat, weil er zu den in § 5 Abs. 1 und 4 genannten Personen gehörte oder von der Versicherungspflicht befreit war.
(4) Elternteile sind von der Anrechnung ausgeschlossen, wenn sie
1.
während der Erziehungszeit oder unmittelbar vor der Geburt des Kindes eine Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland ausgeübt haben, die aufgrund
a)
einer zeitlich begrenzten Entsendung in dieses Gebiet (§ 5 Viertes Buch) oder
b)
einer Regelung des zwischen- oder überstaatlichen Rechts oder einer für Bedienstete internationaler Organisationen getroffenen Regelung (§ 6 Viertes Buch)
den Vorschriften über die Versicherungspflicht nicht unterliegt,
2.
während der Erziehungszeit zu den in § 5 Absatz 4 genannten Personen gehören oder
3.
während der Erziehungszeit Anwartschaften auf Versorgung im Alter aufgrund der Erziehung erworben haben, wenn diese nach den für sie geltenden besonderen Versorgungsregelungen systembezogen annähernd gleichwertig berücksichtigt wird wie die Kindererziehung nach diesem Buch; als in diesem Sinne systembezogen annähernd gleichwertig gilt eine Versorgung nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen oder entsprechenden kirchenrechtlichen Regelungen.
(5) 1Die Kindererziehungszeit beginnt nach Ablauf des Monats der Geburt und endet nach 36 Kalendermonaten. 2Wird während dieses Zeitraums vom erziehenden Elternteil ein weiteres Kind erzogen, für das ihm eine Kindererziehungszeit anzurechnen ist, wird die Kindererziehungszeit für dieses und jedes weitere Kind um die Anzahl an Kalendermonaten der gleichzeitigen Erziehung verlängert.

Fußnoten

§ 56: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 56 Abs. 2 Satz 6: IdF d. Art. 1 Nr. 18 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.1.2008
§ 56 Abs. 3 Satz 3: IdF d. Art. 3 Nr. 7 G v. 15.12.2004 I 3396 mWv 1.1.2005
§ 56 Abs. 4 Nr. 2: IdF d. Art. 4 Nr. 2 G v. 15.7.2009 I 1939 mWv 22.7.2009
§ 56 Abs. 4 Nr. 3: IdF d. Art. 1 Nr. 3 G v. 23.6.2014 I 787 mWv 1.7.2014

§ 57 Berücksichtigungszeiten

1Die Zeit der Erziehung eines Kindes bis zu dessen vollendetem zehnten Lebensjahr ist bei einem Elternteil eine Berücksichtigungszeit, soweit die Voraussetzungen für die Anrechnung einer Kindererziehungszeit auch in dieser Zeit vorliegen. 2Dies gilt für Zeiten einer mehr als geringfügig ausgeübten selbständigen Tätigkeit nur, soweit diese Zeiten auch Pflichtbeitragszeiten sind.

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 58 Anrechnungszeiten

(1) 1Anrechnungszeiten sind Zeiten, in denen Versicherte
1.
wegen Krankheit arbeitsunfähig gewesen sind oder Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder zur Teilhabe am Arbeitsleben erhalten haben,
1a.
nach dem vollendeten 17. und vor dem vollendeten 25. Lebensjahr mindestens einen Kalendermonat krank gewesen sind, soweit die Zeiten nicht mit anderen rentenrechtlichen Zeiten belegt sind,
2.
wegen Schwangerschaft oder Mutterschaft während der Schutzfristen nach dem Mutterschutzgesetz eine versicherte Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit nicht ausgeübt haben,
3.
wegen Arbeitslosigkeit bei einer deutschen Agentur für Arbeit als Arbeitsuchende gemeldet waren und eine öffentlich-rechtliche Leistung bezogen oder nur wegen des zu berücksichtigenden Einkommens oder Vermögens nicht bezogen haben,
3a.
nach dem vollendeten 17. Lebensjahr mindestens einen Kalendermonat bei einer deutschen Agentur für Arbeit als Ausbildungsuchende gemeldet waren, soweit die Zeiten nicht mit anderen rentenrechtlichen Zeiten belegt sind,
4.
nach dem vollendeten 17. Lebensjahr eine Schule, Fachschule oder Hochschule besucht oder an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme teilgenommen haben (Zeiten einer schulischen Ausbildung), insgesamt jedoch höchstens bis zu acht Jahren, oder
5.
eine Rente bezogen haben, soweit diese Zeiten auch als Zurechnungszeit in der Rente berücksichtigt waren, und die vor dem Beginn dieser Rente liegende Zurechnungszeit,
6.
nach dem 31. Dezember 2010 Arbeitslosengeld II bezogen haben; dies gilt nicht für Empfänger der Leistung,
a)
die Arbeitslosengeld II nur darlehensweise oder
b)
nur Leistungen nach § 24 Absatz 3 Satz 1 des Zweiten Buches bezogen haben oder
c)
die auf Grund von § 2 Absatz 1a des Bundesausbildungsförderungsgesetzes keinen Anspruch auf Ausbildungsförderung gehabt haben oder
d)
deren Bedarf sich nach § 12 Absatz 1 Nummer 1 des Bundesausbildungsförderungsgesetzes, nach § 62 Absatz 1 oder § 124 Absatz 1 Nummer 1 des Dritten Buches bemessen hat.
2Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen sind alle beruflichen Bildungsmaßnahmen, die auf die Aufnahme einer Berufsausbildung vorbereiten oder der beruflichen Eingliederung dienen, sowie Vorbereitungslehrgänge zum nachträglichen Erwerb des Hauptschulabschlusses und allgemeinbildende Kurse zum Abbau von schwerwiegenden beruflichen Bildungsdefiziten. 3Zeiten, in denen Versicherte nach Vollendung des 25. Lebensjahres wegen des Bezugs von Sozialleistungen versicherungspflichtig waren, sind nicht Anrechnungszeiten nach Satz 1 Nummer 1 und 3. 4Nach Vollendung des 25. Lebensjahres schließen Anrechnungszeiten wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld II Anrechnungszeiten wegen Arbeitslosigkeit aus.
(2) 1Anrechnungszeiten nach Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 und 2 bis 3a liegen nur vor, wenn dadurch eine versicherte Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit oder ein versicherter Wehrdienst oder Zivildienst oder ein versichertes Wehrdienstverhältnis besonderer Art nach § 6 des Einsatz-Weiterverwendungsgesetzes unterbrochen ist; dies gilt nicht für Zeiten nach Vollendung des 17. und vor Vollendung des 25. Lebensjahres. 2Eine selbständige Tätigkeit ist nur dann unterbrochen, wenn sie ohne die Mitarbeit des Versicherten nicht weiter ausgeübt werden kann.
(3) Anrechnungszeiten wegen Arbeitsunfähigkeit oder der Ausführung der Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder zur Teilhabe am Arbeitsleben liegen bei Versicherten, die nach § 4 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 versicherungspflichtig werden konnten, erst nach Ablauf der auf Antrag begründeten Versicherungspflicht vor.
(4) Anrechnungszeiten liegen bei Beziehern von Arbeitslosengeld oder Übergangsgeld nicht vor, wenn die Bundesagentur für Arbeit für sie Beiträge an eine Versicherungseinrichtung oder Versorgungseinrichtung, an ein Versicherungsunternehmen oder an sie selbst gezahlt haben.
(4a) Zeiten der schulischen Ausbildung neben einer versicherten Beschäftigung oder Tätigkeit sind nur Anrechnungszeiten wegen schulischer Ausbildung, wenn der Zeitaufwand für die schulische Ausbildung unter Berücksichtigung des Zeitaufwands für die Beschäftigung oder Tätigkeit überwiegt.
(5) Anrechnungszeiten sind nicht für die Zeit der Leistung einer Rente wegen Alters zu berücksichtigen.

Fußnoten

(+++ § 58 Abs. 1 Satz 3: Zur Anwendung vgl. § 309 Abs. 3 +++)
§ 58: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 58 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3: IdF d. Art. 5 Nr. 2 Buchst. a G v. 23.12.2003 I 2848 mWv 1.1.2004
§ 58 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3a: IdF d. Art. 1 Nr. 9 Buchst. a G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.8.2004 u. d. Art. 4 Nr. 1 G v. 19.11.2004 I 2902 mWv 27.11.2004
§ 58 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6: Eingef. durch Art. 19 Nr. 5 Buchst. a DBuchst. aa G v. 9.12.2010 I 1885 mWv 1.1.2011
§ 58 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 Buchst. b: IdF d. Art. 12 Abs. 4 Nr. 2 Buchst. a G v. 24.3.2011 I 453 mWv 1.1.2011
§ 58 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 Buchst. d: IdF d. Art. 12 Abs. 4 Nr. 2 Buchst. b G v. 24.3.2011 I 453 mWv 1.4.2011, d. Art. 9 Nr. 3 G v. 20.12.2011 I 2854 mWv 1.4.2012 u. d. Art. 4 Nr. 7 Buchst. a G v. 5.12.2012 I 2474 mWv 1.1.2013
§ 58 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6: Früherer Buchst. e aufgeh. durch Art. 4 Nr. 7 Buchst. b G v. 5.12.2012 I 2474 mWv 1.1.2013
§ 58 Abs. 1 Satz 3: IdF d. Art. 1 Nr. 3 Buchst. b G v. 17.7.2017 I 2509 mWv 22.7.2017
§ 58 Abs. 1 Satz 4: Eingef. durch Art. 19 Nr. 5 Buchst. a DBuchst. bb G v. 9.12.2010 I 1885 mWv 1.1.2011
§ 58 Abs. 2 Satz 1 erster Halbsatz: IdF d. Art. 3 Nr. 1 Buchst. b DBuchst. aa G v. 23.12.2002 I 4607 mWv 1.5.2003 u. d. § 22 Abs. 8 Nr. 4 G v. 12.12.2007 I 2861 mWv 18.12.2007
§ 58 Abs. 2 Satz 1 zweiter Halbsatz: IdF d. Art. 3 Nr. 1 Buchst. b DBuchst. bb G v. 23.12.2002 I 4607 mWv 1.5.2003
§ 58 Abs. 4: IdF d. Art. 5 Nr. 2 Buchst. b G v. 23.12.2003 I 2848 mWv 1.1.2004, d. Art. 6 Nr. 5 G v. 24.12.2003 I 2954 mWv 1.1.2005, d. Art. 5 Nr. 2a G v. 30.7.2004 I 2014 mWv 6.8.2004 u. d. Art. 19 Nr. 5 Buchst. b G v. 9.12.2010 I 1885 mWv 1.1.2011
§ 58 Abs. 5: IdF d. Art. 1 Nr. 9 Buchst. b G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.8.2004

§ 59 Zurechnungszeit

(1) Zurechnungszeit ist die Zeit, die bei einer Rente wegen Erwerbsminderung oder einer Rente wegen Todes hinzugerechnet wird, wenn der Versicherte das 62. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.
(2) 1Die Zurechnungszeit beginnt
1.
bei einer Rente wegen Erwerbsminderung mit dem Eintritt der hierfür maßgebenden Erwerbsminderung,
2.
bei einer Rente wegen voller Erwerbsminderung, auf die erst nach Erfüllung einer Wartezeit von 20 Jahren ein Anspruch besteht, mit Beginn dieser Rente,
3.
bei einer Witwenrente, Witwerrente oder Waisenrente mit dem Tod des Versicherten und
4.
bei einer Erziehungsrente mit Beginn dieser Rente.
2Die Zurechnungszeit endet mit Vollendung des 62. Lebensjahres.

Fußnoten

§ 60: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 60 Abs. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 4 G v. 23.6.2014 I 787 mWv 1.7.2014
§ 60 Abs. 2 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 4 G v. 23.6.2014 I 787 mWv 1.7.2014

§ 60 Zuordnung beitragsfreier Zeiten zur knappschaftlichen Rentenversicherung

(1) Anrechnungszeiten und eine Zurechnungszeit werden der knappschaftlichen Rentenversicherung zugeordnet, wenn vor dieser Zeit der letzte Pflichtbeitrag zur knappschaftlichen Rentenversicherung gezahlt worden ist.
(2) Anrechnungszeiten wegen einer schulischen Ausbildung werden der knappschaftlichen Rentenversicherung auch dann zugeordnet, wenn während oder nach dieser Zeit die Versicherung beginnt und der erste Pflichtbeitrag zur knappschaftlichen Rentenversicherung gezahlt worden ist.

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 61 Ständige Arbeiten unter Tage

(1) Ständige Arbeiten unter Tage sind solche Arbeiten nach dem 31. Dezember 1967, die nach ihrer Natur ausschließlich unter Tage ausgeübt werden.
(2) Den ständigen Arbeiten unter Tage werden gleichgestellt:
1.
Arbeiten, die nach dem Tätigkeitsbereich der Versicherten sowohl unter Tage als auch über Tage ausgeübt werden, wenn sie während eines Kalendermonats in mindestens 18 Schichten überwiegend unter Tage ausgeübt worden sind; Schichten, die in einem Kalendermonat wegen eines auf einen Arbeitstag fallenden Feiertags ausfallen, gelten als überwiegend unter Tage verfahrene Schichten,
2.
Arbeiten als Mitglieder der für den Einsatz unter Tage bestimmten Grubenwehr, mit Ausnahme als Gerätewarte, für die Dauer der Zugehörigkeit,
3.
Arbeiten als Mitglieder des Betriebsrats, wenn die Versicherten bisher ständige Arbeiten unter Tage oder nach Nummer 1 oder 2 gleichgestellte Arbeiten ausgeübt haben und im Anschluss daran wegen der Betriebsratstätigkeit von diesen Arbeiten freigestellt worden sind.
(3) Als überwiegend unter Tage verfahren gelten auch Schichten, die in einem Kalendermonat wegen
1.
krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit,
2.
bezahlten Urlaubs oder
3.
Inanspruchnahme einer Leistung zur medizinischen Rehabilitation oder zur Teilhabe am Arbeitsleben oder einer Vorsorgekur
ausfallen, wenn in diesem Kalendermonat aufgrund von ständigen Arbeiten unter Tage oder gleichgestellten Arbeiten Beiträge gezahlt worden sind und die Versicherten in den drei voraufgegangenen Kalendermonaten mindestens einen Kalendermonat ständige Arbeiten unter Tage oder gleichgestellte Arbeiten ausgeübt haben.

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 62 Schadenersatz bei rentenrechtlichen Zeiten

Durch die Berücksichtigung rentenrechtlicher Zeiten wird ein Anspruch auf Schadenersatz wegen verminderter Erwerbsfähigkeit nicht ausgeschlossen oder gemindert.

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

Dritter Unterabschnitt Rentenhöhe und Rentenanpassung

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

Erster Titel Grundsätze

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 63 Grundsätze

(1) Die Höhe einer Rente richtet sich vor allem nach der Höhe der während des Versicherungslebens durch Beiträge versicherten Arbeitsentgelte und Arbeitseinkommen.
(2) 1Das in den einzelnen Kalenderjahren durch Beiträge versicherte Arbeitsentgelt und Arbeitseinkommen wird in Entgeltpunkte umgerechnet. 2Die Versicherung eines Arbeitsentgelts oder Arbeitseinkommens in Höhe des Durchschnittsentgelts eines Kalenderjahres (Anlage 1) ergibt einen vollen Entgeltpunkt.
(3) Für beitragsfreie Zeiten werden Entgeltpunkte angerechnet, deren Höhe von der Höhe der in der übrigen Zeit versicherten Arbeitsentgelte und Arbeitseinkommen abhängig ist.
(4) Das Sicherungsziel der jeweiligen Rentenart im Verhältnis zu einer Altersrente wird durch den Rentenartfaktor bestimmt.
(5) Vorteile und Nachteile einer unterschiedlichen Rentenbezugsdauer werden durch einen Zugangsfaktor vermieden.
(6) Der Monatsbetrag einer Rente ergibt sich, indem die unter Berücksichtigung des Zugangsfaktors ermittelten persönlichen Entgeltpunkte mit dem Rentenartfaktor und dem aktuellen Rentenwert vervielfältigt werden.
(7) Der aktuelle Rentenwert wird entsprechend der Entwicklung des Durchschnittsentgelts unter Berücksichtigung der Veränderung des Beitragssatzes zur allgemeinen Rentenversicherung jährlich angepasst.

Fußnoten

§ 63: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 63 Abs. 7: IdF d. Art. 1 Nr. 5 G v. 9.12.2004 I 3242 mWv 1.1.2005

Zweiter Titel Berechnung und Anpassung der Renten

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 64 Rentenformel für Monatsbetrag der Rente

Der Monatsbetrag der Rente ergibt sich, wenn
1.
die unter Berücksichtigung des Zugangsfaktors ermittelten persönlichen Entgeltpunkte,
2.
der Rentenartfaktor und
3.
der aktuelle Rentenwert
mit ihrem Wert bei Rentenbeginn miteinander vervielfältigt werden.

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 65 Anpassung der Renten

Zum 1. Juli eines jeden Jahres werden die Renten angepasst, indem der bisherige aktuelle Rentenwert durch den neuen aktuellen Rentenwert ersetzt wird.

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 66 Persönliche Entgeltpunkte

(1) Die persönlichen Entgeltpunkte für die Ermittlung des Monatsbetrags der Rente ergeben sich, indem die Summe aller Entgeltpunkte für
1.
Beitragszeiten,
2.
beitragsfreie Zeiten,
3.
Zuschläge für beitragsgeminderte Zeiten,
4.
Zuschläge oder Abschläge aus einem durchgeführten Versorgungsausgleich oder Rentensplitting,
5.
Zuschläge aus Zahlung von Beiträgen bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters oder bei Abfindungen von Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung oder von Anrechten bei der Versorgungsausgleichskasse,
6.
Zuschläge an Entgeltpunkten für Arbeitsentgelt aus geringfügiger Beschäftigung,
7.
Arbeitsentgelt aus nach § 23b Abs. 2 Satz 1 bis 4 des Vierten Buches aufgelösten Wertguthaben,
8.
Zuschläge an Entgeltpunkten aus Beiträgen nach Beginn einer Rente wegen Alters,
9.
Zuschläge an Entgeltpunkten für Zeiten einer besonderen Auslandsverwendung und
10.
Zuschläge an Entgeltpunkten für nachversicherte Soldaten auf Zeit
mit dem Zugangsfaktor vervielfältigt und bei Witwenrenten und Witwerrenten sowie bei Waisenrenten um einen Zuschlag erhöht wird.
(2) Grundlage für die Ermittlung der persönlichen Entgeltpunkte sind die Entgeltpunkte
1.
des Versicherten bei einer Rente wegen Alters, wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und bei einer Erziehungsrente,
2.
des verstorbenen Versicherten bei einer Witwenrente, Witwerrente und Halbwaisenrente,
3.
der zwei verstorbenen Versicherten mit den höchsten Renten bei einer Vollwaisenrente.
(3) 1Bei einer unabhängig vom Hinzuverdienst gewählten Teilrente (§ 42 Absatz 2) ergeben sich die in Anspruch genommenen Entgeltpunkte aus der Summe aller Entgeltpunkte entsprechend dem Verhältnis der Teilrente zu der Vollrente. 2Bei einer vom Hinzuverdienst abhängigen Teilrente (§ 34 Absatz 3) ergeben sich die jeweils in Anspruch genommenen Entgeltpunkte aus dem Monatsbetrag der Rente nach Anrechnung des Hinzuverdienstes im Wege einer Rückrechnung unter Berücksichtigung des maßgeblichen aktuellen Rentenwerts, des Rentenartfaktors und des jeweiligen Zugangsfaktors.
(3a) 1Zuschläge an Entgeltpunkten aus Beiträgen nach Beginn einer Rente wegen Alters werden mit Ablauf des Kalendermonats des Erreichens der Regelaltersgrenze und anschließend jährlich zum 1. Juli berücksichtigt. 2Dabei sind für die jährliche Berücksichtigung zum 1. Juli die für das vergangene Kalenderjahr ermittelten Zuschläge maßgebend.
(4) Bei einer nur teilweise zu leistenden Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit ergeben sich die jeweils in Anspruch genommenen Entgeltpunkte aus dem Monatsbetrag der Rente nach Anrechnung des Hinzuverdienstes im Wege einer Rückrechnung unter Berücksichtigung des maßgeblichen aktuellen Rentenwerts, des Rentenartfaktors und des jeweiligen Zugangsfaktors.

Fußnoten

§ 66: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 66 Abs. 1 Nr. 4: IdF d. Art. 3 Nr. 8 G v. 15.12.2004 I 3396 mWv 1.1.2005
§ 66 Abs. 1 Nr. 5: IdF d. Art. 4 Nr. 2a G v. 22.12.2011 I 3057 mWv 1.1.2012
§ 66 Abs. 1 Nr. 6: IdF d. Art. 1 Nr. 10 Buchst. a G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.8.2004 u. d. Art. 4 Nr. 8 G v. 5.12.2012 I 2474 mWv 1.1.2013
§ 66 Abs. 1 Nr. 7: IdF d. Art. 4 Nr. 1 G v. 21.12.2008 I 2940 mWv 1.1.2009, d. Art. 4 Nr. 6a G v. 21.12.2008 I 2940 mWv 1.7.2009 u. d. Art. 6 Nr. 2 Buchst. a G v. 5.12.2011 I 2458 mWv 13.12.2011
§ 66 Abs. 1 Nr. 8: Eingef. durch Art. 1 Nr. 10 Buchst. a G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.8.2004; idF d. Art. 6 Nr. 2 Buchst. b G v. 5.12.2011 I 2458 mWv 13.12.2011 u. d. Art. 12 Nr. 2 Buchst. a G v. 13.5.2015 I 706 mWv 1.1.2016
§ 66 Abs. 1 Nr. 9: Eingef. durch Art. 6 Nr. 2 Buchst. c G v. 5.12.2011 I 2458 mWv 13.12.2011; idF d. Art. 12 Nr. 2 Buchst. b G v. 13.5.2015 I 706 mWv 1.1.2016
§ 66 Abs. 1 Nr. 10: Eingef. durch Art. 12 Nr. 2 Buchst. c G v. 13.5.2015 I 706 mWv 1.1.2016
§ 66 Abs. 3: IdF d. Art. 1 Nr. 17 Buchst. a G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 1.7.2017
§ 66 Abs. 3a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 17 Buchst. b G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 1.7.2017
§ 66 Abs. 4: IdF d. Art. 1 Nr. 17 Buchst. c G v. 8.12.2016 I 2838 mWv 1.7.2017

§ 67 Rentenartfaktor

Der Rentenartfaktor beträgt für persönliche Entgeltpunkte bei
1.Renten wegen Alters1,0
2.Renten wegen teilweiser Erwerbsminderung0,5
3.Renten wegen voller Erwerbsminderung1,0
4.Erziehungsrenten1,0
5.kleinen Witwenrenten und kleinen Witwerrenten bis zum Ende des dritten Kalendermonats nach Ablauf des Monats, in dem der Ehegatte verstorben ist,1,0
 anschließend0,25
6.großen Witwenrenten und großen Witwerrenten bis zum Ende des dritten Kalendermonats nach Ablauf des Monats, in dem der Ehegatte verstorben ist,1,0
 anschließend0,55
7.Halbwaisenrenten0,1
8.Vollwaisenrenten0,2.

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 68 Aktueller Rentenwert

(1) 1Der aktuelle Rentenwert ist der Betrag, der einer monatlichen Rente wegen Alters der allgemeinen Rentenversicherung entspricht, wenn für ein Kalenderjahr Beiträge aufgrund des Durchschnittsentgelts gezahlt worden sind. 2Am 30. Juni 2005 beträgt der aktuelle Rentenwert 26,13 Euro. 3Er verändert sich zum 1. Juli eines jeden Jahres, indem der bisherige aktuelle Rentenwert mit den Faktoren für die Veränderung
1.
der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer,
2.
des Beitragssatzes zur allgemeinen Rentenversicherung und
3.
dem Nachhaltigkeitsfaktor
vervielfältigt wird.
(2) 1Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer sind die durch das Statistische Bundesamt ermittelten Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer ohne Personen in Arbeitsgelegenheiten mit Entschädigungen für Mehraufwendungen jeweils nach der Systematik der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen. 2Der Faktor für die Veränderung der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer wird ermittelt, indem deren Wert für das vergangene Kalenderjahr durch den Wert für das vorvergangene Kalenderjahr geteilt wird. 3Dabei wird der Wert für das vorvergangene Kalenderjahr an die Entwicklung der Einnahmen der gesetzlichen Rentenversicherung angepasst, indem er mit dem Faktor vervielfältigt wird, der sich aus dem Verhältnis der Veränderung der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer im vorvergangenen Kalenderjahr gegenüber dem dritten zurückliegenden Kalenderjahr und der Veränderung der aus der Versichertenstatistik der Deutschen Rentenversicherung Bund ermittelten beitragspflichtigen Bruttolohn- und -gehaltssumme je durchschnittlich beschäftigten Arbeitnehmer ohne Beamte einschließlich der Bezieher von Arbeitslosengeld im vorvergangenen Kalenderjahr gegenüber dem dritten zurückliegenden Kalenderjahr ergibt.
(3) 1Der Faktor, der sich aus der Veränderung des Beitragssatzes zur allgemeinen Rentenversicherung ergibt, wird ermittelt, indem
1.
der durchschnittliche Beitragssatz in der allgemeinen Rentenversicherung des vergangenen Kalenderjahres von der Differenz aus 100 vom Hundert und dem Altersvorsorgeanteil für das Jahr 2012 subtrahiert wird,
2.
der durchschnittliche Beitragssatz in der allgemeinen Rentenversicherung für das vorvergangene Kalenderjahr von der Differenz aus 100 vom Hundert und dem Altersvorsorgeanteil für das Jahr 2012 subtrahiert wird,
und anschließend der nach Nummer 1 ermittelte Wert durch den nach Nummer 2 ermittelten Wert geteilt wird. 2Altersvorsorgeanteil für das Jahr 2012 ist der Wert, der im Fünften Kapitel für das Jahr 2012 als Altersvorsorgeanteil bestimmt worden ist.
(4) 1Der Nachhaltigkeitsfaktor wird ermittelt, indem der um die Veränderung des Rentnerquotienten im vergangenen Kalenderjahr gegenüber dem vorvergangenen Kalenderjahr verminderte Wert eins mit einem Parameter alpha vervielfältigt und um den Wert eins erhöht wird. 2Der Rentnerquotient wird ermittelt, indem die Anzahl der Äquivalenzrentner durch die Anzahl der Äquivalenzbeitragszahler dividiert wird. 3Die Anzahl der Äquivalenzrentner wird ermittelt, indem das aus den Rechnungsergebnissen auf 1.000 Euro genau bestimmte Gesamtvolumen der Renten abzüglich erstatteter Aufwendungen für Renten und Rententeile eines Kalenderjahres durch eine Regelaltersrente desselben Kalenderjahres aus der allgemeinen Rentenversicherung mit 45 Entgeltpunkten dividiert wird. 4Die Anzahl der Äquivalenzbeitragszahler wird ermittelt, indem das aus den Rechnungsergebnissen auf 1.000 Euro genau bestimmte Gesamtvolumen der Beiträge aller in der allgemeinen Rentenversicherung versicherungspflichtig Beschäftigten, der geringfügig Beschäftigten (§ 8 Viertes Buch) und der Bezieher von Arbeitslosengeld eines Kalenderjahres durch den auf das Durchschnittsentgelt nach Anlage 1 entfallenden Beitrag der allgemeinen Rentenversicherung desselben Kalenderjahres dividiert wird. 5Die jeweilige Anzahl der Äquivalenzrentner und der Äquivalenzbeitragszahler ist auf 1.000 Personen genau zu berechnen. 6Der Parameter alpha beträgt 0,25.
(5) Der nach den Absätzen 1 bis 4 anstelle des bisherigen aktuellen Rentenwerts zu bestimmende neue aktuelle Rentenwert wird nach folgender Formel ermittelt:
 BE(tief)t-1 100 - AVA(tief)2012 - RVB(tief)t-1 (( (RQ(tief)t-1) )
ARt=ARt-1 x-----------x ---------------------------------x((1 -------------)x alpha + 1)
 BE(tief)t-2 100 - AVA(tief)2012 - RVB(tief)t-2 (( (RQ(tief)t-2) )
 
Dabei sind:
AR(tief)t=zu bestimmender aktueller Rentenwert ab dem 1. Juli,
AR(tief)t-1=bisheriger aktueller Rentenwert,
BE(tief)t-1=Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer im vergangenen Kalenderjahr,
BE(tief)t-2=Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer im vorvergangenen Kalenderjahr unter Berücksichtigung der Veränderung der beitragspflichtigen Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer ohne Beamte einschließlich der Bezieher von Arbeitslosengeld,
AVA(tief)t-1=Altersvorsorgeanteil für das Jahr 2012 in Höhe von 4 vom Hundert,
RVB(tief)t-1=durchschnittlicher Beitragssatz in der allgemeinen Rentenversicherung im vergangenen Kalenderjahr,
RVB(tief)t-2=durchschnittlicher Beitragssatz in der allgemeinen Rentenversicherung im vorvergangenen Kalenderjahr,
RQ(tief)t-1=Rentnerquotient im vergangenen Kalenderjahr,
RQ(tief)t-2=Rentnerquotient im vorvergangenen Kalenderjahr.
(6) (weggefallen)
(7) 1Bei der Bestimmung des neuen aktuellen Rentenwerts sind für das vergangene Kalenderjahr die dem Statistischen Bundesamt zu Beginn des Kalenderjahres vorliegenden Daten zu den Bruttolöhnen und -gehältern je Arbeitnehmer und für das vorvergangene und das dritte zurückliegende Kalenderjahr die bei der Bestimmung des bisherigen aktuellen Rentenwerts verwendeten Daten zu den Bruttolöhnen und -gehältern je Arbeitnehmer zugrunde zu legen. 2Für die Bestimmung der beitragspflichtigen Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer ohne Beamte einschließlich der Bezieher von Arbeitslosengeld nach Absatz 2 Satz 3 sind die der Deutschen Rentenversicherung Bund vorliegenden Daten aus der Versichertenstatistik zu verwenden. 3Dabei sind für das vorvergangene Kalenderjahr die zu Beginn des Kalenderjahres vorliegenden Daten zu den beitragspflichtigen Bruttolöhnen und -gehältern je Arbeitnehmer ohne Beamte einschließlich der Bezieher von Arbeitslosengeld und für das dritte zurückliegende Kalenderjahr die bei der Bestimmung des bisherigen aktuellen Rentenwerts verwendeten Daten zu den beitragspflichtigen Bruttolöhnen und -gehältern je Arbeitnehmer ohne Beamte einschließlich der Bezieher von Arbeitslosengeld zugrunde zu legen. 4Bei der Ermittlung des Rentnerquotienten für das vergangene Kalenderjahr sind die der Deutschen Rentenversicherung Bund im ersten Vierteljahr des Kalenderjahres vorliegenden Daten und für das vorvergangene Kalenderjahr die bei der Bestimmung des bisherigen aktuellen Rentenwerts verwendeten Daten zugrunde zu legen.

Fußnoten

§ 68: IdF d. Art. 1 Nr. 11 G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.8.2004
§ 68 Abs. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. a G v. 9.12.2004 I 3242 mWv 1.1.2005
§ 68 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1: IdF d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. a G v. 2.12.2006 I 2742 mWv 12.12.2006
§ 68 Abs. 2 Satz 1: Eingef. durch Art. 5 Nr. 1 Buchst. b DBuchst. aa G v. 2.12.2006 I 2742 mWv 12.12.2006
§ 68 Abs. 2 Satz 2 (früher Satz 1): IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. a G v. 9.12.2004 I 3242 mWv 1.1.2005; früherer Satz 1 jetzt Satz 2 gem. u. idF d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. b DBuchst. aa u. bb G v. 2.12.2006 I 2742 mWv 12.12.2006
§ 68 Abs. 2 Satz 3 (früher Satz 2): IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. b DBuchst. aa G v. 9.12.2004 I 3242 mWv 1.1.2005; früherer Satz 2 jetzt Satz 3 gem. u. idF d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. b DBuchst. aa u. bb G v. 2.12.2006 I 2742 mWv 12.12.2006
§ 68 Abs. 2: Früherer Satz 3 aufgeh. durch Art. 1 Nr. 3 Buchst. a G v. 4.12.2004 I 3183 mWv 10.12.2004; Änderungsanweisung gem. Art. 1 Nr. 6 Buchst. b DBuchst. bb G v. 9.12.2004 I 3242 daher nicht mehr ausführbar
§ 68 Abs. 3 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. a G v. 9.12.2004 I 3242 mWv 1.1.2005 u. d. Art. 1 Nr. 2 G v. 26.6.2008 I 1076 mWv 1.7.2008
§ 68 Abs. 3 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 2 G v. 26.6.2008 I 1076 mWv 1.7.2008
§ 68 Abs. 4 Satz 3 u. 4: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. a G v. 9.12.2004 I 3242 mWv 1.1.2005
§ 68 Abs. 5: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. a G v. 9.12.2004 I 3242 mWv 1.1.2005, d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. c G v. 2.12.2006 I 2742 mWv 12.12.2006 u. d. Art. 1 Nr. 2 G v. 26.6.2008 I 1076 mWv 1.7.2008
§ 68 Abs. 6: Aufgeh. durch Art. 1 Nr. 19 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.3.2007
§ 68 Abs. 7 Satz 1: IdF d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. d DBuchst. aa G v. 2.12.2006 I 2742 mWv 12.12.2006
§ 68 Abs. 7 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 3 Buchst. b G v. 4.12.2004 I 3183 mWv 10.12.2004, d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. c G v. 9.12.2004 I 3242 mWv 1.1.2005 u. d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. d DBuchst. bb G v. 2.12.2006 I 2742 mWv 12.12.2006
§ 68 Abs. 7 Satz 3: IdF d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. d DBuchst. cc G v. 2.12.2006 I 2742 mWv 12.12.2006
§ 68 Abs. 7 Satz 4: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. c G v. 9.12.2004 I 3242 mWv 1.1.2005

§ 68a Schutzklausel

(1) 1Abweichend von § 68 vermindert sich der bisherige aktuelle Rentenwert nicht, wenn der nach § 68 berechnete aktuelle Rentenwert geringer ist als der bisherige aktuelle Rentenwert. 2Die unterbliebene Minderungswirkung (Ausgleichsbedarf) wird mit Erhöhungen des aktuellen Rentenwerts verrechnet. 3Die Verrechnung darf nicht zu einer Minderung des bisherigen aktuellen Rentenwerts führen.
(2) 1In den Jahren, in denen Absatz 1 Satz 1 anzuwenden ist, wird der Ausgleichsbedarf ermittelt, indem der nach § 68 berechnete aktuelle Rentenwert durch den bisherigen aktuellen Rentenwert geteilt wird (Ausgleichsfaktor). 2Der Wert des Ausgleichsbedarfs verändert sich, indem der im Vorjahr bestimmte Wert mit dem Ausgleichsfaktor des laufenden Jahres vervielfältigt wird.
(3) 1Ist der nach § 68 berechnete aktuelle Rentenwert höher als der bisherige aktuelle Rentenwert und ist der im Vorjahr bestimmte Wert des Ausgleichsbedarfs kleiner als 1,0000, wird der neue aktuelle Rentenwert abweichend von § 68 ermittelt, indem der bisherige aktuelle Rentenwert mit dem hälftigen Anpassungsfaktor vervielfältigt wird. 2Der hälftige Anpassungsfaktor wird ermittelt, indem der nach § 68 berechnete aktuelle Rentenwert durch den bisherigen aktuellen Rentenwert geteilt wird (Anpassungsfaktor) und dieser Anpassungsfaktor um 1 vermindert, durch 2 geteilt und um 1 erhöht wird. 3Der Wert des Ausgleichsbedarfs verändert sich, indem der im Vorjahr bestimmte Wert mit dem hälftigen Anpassungsfaktor vervielfältigt wird. 4Übersteigt der Ausgleichsbedarf nach Anwendung von Satz 3 den Wert 1,0000, wird der bisherige aktuelle Rentenwert abweichend von Satz 1 mit dem Faktor vervielfältigt, der sich ergibt, wenn der Anpassungsfaktor mit dem im Vorjahr bestimmten Wert des Ausgleichsbedarfs vervielfältigt wird; der Wert des Ausgleichsbedarfs beträgt dann 1,0000.
(4) Sind weder Absatz 1 noch Absatz 3 anzuwenden, bleibt der Wert des Ausgleichsbedarfs unverändert.

Fußnoten

§ 68a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 20 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.3.2007
§ 68a Abs. 1 Satz 1: IdF d. Art. 4 Nr. 3 Buchst. a G v. 15.7.2009 I 1939 mWv 22.7.2009
§ 68a Abs. 2 Satz 1: IdF d. Art. 4 Nr. 3 Buchst. b G v. 15.7.2009 I 1939 mWv 22.7.2009

§ 69 Verordnungsermächtigung

(1) Die Bundesregierung hat durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates den zum 1. Juli eines Jahres maßgebenden aktuellen Rentenwert und den Ausgleichsbedarf bis zum 30. Juni des jeweiligen Jahres zu bestimmen.
(2) 1Die Bundesregierung hat durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates zum Ende eines jeden Jahres
1.
für das vergangene Kalenderjahr das auf volle Euro gerundete Durchschnittsentgelt in Anlage 1 entsprechend der Entwicklung der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer (§ 68 Abs. 2 Satz 1),
2.
für das folgende Kalenderjahr das auf volle Euro gerundete vorläufige Durchschnittsentgelt, das sich ergibt, wenn das Durchschnittsentgelt für das vergangene Kalenderjahr um das Doppelte des Vomhundertsatzes verändert wird, um den sich das Durchschnittsentgelt des vergangenen Kalenderjahres gegenüber dem Durchschnittsentgelt des vorvergangenen Kalenderjahres verändert hat,
zu bestimmen. 2Die Bestimmung soll bis zum 31. Dezember des jeweiligen Jahres erfolgen.

Fußnoten

§ 69: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 69 Abs. 1: Früherer Satz 2 aufgeh., früherer Satz 1 jetzt einziger Text gem. Art. 4 Nr. 3 Buchst. a DBuchst. bb G v. 22.12.2011 I 3057 mWv 1.1.2012
§ 69 Abs. 1 (früher Satz 1): IdF d. Art. 1 Nr. 21 G v. 20.4.2007 I 554 mWv 1.3.2007 u. d. Art. 4 Nr. 3 Buchst. a DBuchst. aa G v. 22.12.2011 I 3057 mWv 1.1.2012
§ 69 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1: IdF d. Art. 7 Nr. 5 Buchst. a G v. 21.12.2000 I 1983 mWv 1.1.2003 u. d. Art. 5 Nr. 2 G v. 2.12.2006 I 2742 mWv 12.12.2006
§ 69 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2: IdF d. Art. 4 Nr. 3 Buchst. b G v. 22.12.2011 I 3057 mWv 1.1.2012

Dritter Titel Ermittlung der persönlichen Entgeltpunkte

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 70 Entgeltpunkte für Beitragszeiten

(1) 1Für Beitragszeiten werden Entgeltpunkte ermittelt, indem die Beitragsbemessungsgrundlage durch das Durchschnittsentgelt (Anlage 1) für dasselbe Kalenderjahr geteilt wird. 2Für das Kalenderjahr des Rentenbeginns und für das davor liegende Kalenderjahr wird als Durchschnittsentgelt der Betrag zugrunde gelegt, der für diese Kalenderjahre vorläufig bestimmt ist.
(2) 1Kindererziehungszeiten erhalten für jeden Kalendermonat 0,0833 Entgeltpunkte (Entgeltpunkte für Kindererziehungszeiten). 2Entgeltpunkte für Kindererziehungszeiten sind auch Entgeltpunkte, die für Kindererziehungszeiten mit sonstigen Beitragszeiten ermittelt werden, indem die Entgeltpunkte für sonstige Beitragszeiten um 0,0833 erhöht werden, höchstens um die Entgeltpunkte bis zum Erreichen der jeweiligen Höchstwerte nach Anlage 2b.
(3) 1Aus der Zahlung von Beiträgen für Arbeitsentgelt aus nach § 23b Abs. 2 Satz 1 bis 4 des Vierten Buches aufgelösten Wertguthaben werden zusätzliche Entgeltpunkte ermittelt, indem dieses Arbeitsentgelt durch das vorläufige Durchschnittsentgelt (Anlage 1) für das Kalenderjahr geteilt wird, dem das Arbeitsentgelt zugeordnet ist. 2Die so ermittelten Entgeltpunkte gelten als Entgeltpunkte für Zeiten mit vollwertigen Pflichtbeiträgen nach dem 31. Dezember 1991.
(3a) 1Sind mindestens 25 Jahre mit rentenrechtlichen Zeiten vorhanden, werden für nach dem Jahr 1991 liegende Kalendermonate mit Berücksichtigungszeiten wegen Kindererziehung oder mit Zeiten der nicht erwerbsmäßigen Pflege eines pflegebedürftigen Kindes bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Entgeltpunkte zusätzlich ermittelt oder gutgeschrieben. 2Diese betragen für jeden Kalendermonat
a)
mit Pflichtbeiträgen die Hälfte der hierfür ermittelten Entgeltpunkte, höchstens 0,0278 an zusätzlichen Entgeltpunkten,
b)
in dem für den Versicherten Berücksichtigungszeiten wegen Kindererziehung oder Zeiten der Pflege eines pflegebedürftigen Kindes für ein Kind mit entsprechenden Zeiten für ein anderes Kind zusammentreffen, 0,0278 an gutgeschriebenen Entgeltpunkten, abzüglich des Wertes der zusätzlichen Entgeltpunkte nach Buchstabe a.
3Die Summe der zusätzlich ermittelten und gutgeschriebenen Entgeltpunkte ist zusammen mit den für Beitragszeiten und Kindererziehungszeiten ermittelten Entgeltpunkten auf einen Wert von höchstens 0,0833 Entgeltpunkte begrenzt.
(4) 1Ist für eine Rente wegen Alters die voraussichtliche beitragspflichtige Einnahme für den verbleibenden Zeitraum bis zum Beginn der Rente wegen Alters vom Rentenversicherungsträger errechnet worden (§ 194 Absatz 1 Satz 6, Abs. 2 Satz 2), sind für diese Rente Entgeltpunkte daraus wie aus der Beitragsbemessungsgrundlage zu ermitteln. 2Weicht die tatsächlich erzielte beitragspflichtige Einnahme von der durch den Rentenversicherungsträger errechneten voraussichtlichen beitragspflichtigen Einnahme ab, bleibt sie für diese Rente außer Betracht.
(5) Für Zeiten, für die Beiträge aufgrund der Vorschriften des Vierten Kapitels über die Nachzahlung gezahlt worden sind, werden Entgeltpunkte ermittelt, indem die Beitragsbemessungsgrundlage durch das Durchschnittsentgelt des Jahres geteilt wird, in dem die Beiträge gezahlt worden sind.

Fußnoten

§ 70: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 70 Abs. 3 Satz 1: IdF d. Art. 4 Nr. 2 G v. 21.12.2008 I 2940 mWv 1.1.2009 u. d. Art. 4 Nr. 6a G v. 21.12.2008 I 2940 mWv 1.7.2009
§ 70 Abs. 4: IdF d. Art. 24 Nr. 3 G v. 7.9.2007 I 2246 mWv 1.1.2008
§ 70 Abs. 4 Satz 1: IdF d. Art. 3 Nr. 5 G v. 15.4.2015 I 583 mWv 1.1.2016

§ 71 Entgeltpunkte für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten (Gesamtleistungsbewertung)

(1) 1Beitragsfreie Zeiten erhalten den Durchschnittswert an Entgeltpunkten, der sich aus der Gesamtleistung an Beiträgen im belegungsfähigen Zeitraum ergibt. 2Dabei erhalten sie den höheren Durchschnittswert aus der Grundbewertung aus allen Beiträgen oder der Vergleichsbewertung aus ausschließlich vollwertigen Beiträgen.
(2) 1Für beitragsgeminderte Zeiten ist die Summe der Entgeltpunkte um einen Zuschlag so zu erhöhen, dass mindestens der Wert erreicht wird, den diese Zeiten jeweils als beitragsfreie Anrechnungszeiten wegen Krankheit und Arbeitslosigkeit, wegen einer schulischen Ausbildung und als Zeiten wegen einer beruflichen Ausbildung oder als sonstige beitragsfreie Zeiten hätten. 2Diese zusätzlichen Entgeltpunkte werden den jeweiligen Kalendermonaten mit beitragsgeminderten Zeiten zu gleichen Teilen zugeordnet.
(3) 1Für die Gesamtleistungsbewertung werden jedem Kalendermonat
1.
an Berücksichtigungszeit die Entgeltpunkte zugeordnet, die sich ergeben würden, wenn diese Kalendermonate Kindererziehungszeiten wären,
2.
mit Zeiten einer beruflichen Ausbildung mindestens 0,0833 Entgeltpunkte zugrunde gelegt und diese Kalendermonate insoweit nicht als beitragsgeminderte Zeiten berücksichtigt.
2Bei der Anwendung von Satz 1 Nr. 2 gelten die ersten 36 Kalendermonate mit Pflichtbeiträgen für Zeiten einer versicherten Beschäftigung oder selbständigen Tätigkeit bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres stets als Zeiten einer beruflichen Ausbildung. 3Eine Zuordnung an Entgeltpunkten für Kalendermonate mit Berücksichtigungszeiten unterbleibt in dem Umfang, in dem bereits nach § 70 Abs. 3a Entgeltpunkte zusätzlich ermittelt oder gutgeschrieben worden sind. 4Satz 1 Nr. 2 gilt nicht für Kalendermonate mit Zeiten der beruflichen Ausbildung, für die bereits Entgeltpunkte nach Satz 1 Nr. 1 zugeordnet werden.
(4) Soweit beitragsfreie Zeiten mit Zeiten zusammentreffen, die bei einer Versorgung aus einem
1.
öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis oder
2.
Arbeitsverhältnis mit Anspruch auf Versorgung nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen oder entsprechenden kirchenrechtlichen Regelungen
ruhegehaltfähig sind oder bei Eintritt des Versorgungsfalls als ruhegehaltfähig anerkannt werden, bleiben sie bei der Gesamtleistungsbewertung unberücksichtigt.

Fußnoten

§ 71: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 71 Abs. 1: Früherer Satz 3 u. 4 aufgeh. durch Art. 1 Nr. 12 Buchst. a G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.1.2005
§ 71 Abs. 2 Satz 1: IdF d. Art. 2 Nr. 2 G v. 11.4.2002 I 1302 mWv 1.1.2002
§ 71 Abs. 3: IdF d. Art. 1 Nr. 12 Buchst. b G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.1.2005

§ 72 Grundbewertung

(1) Bei der Grundbewertung werden für jeden Kalendermonat Entgeltpunkte in der Höhe zugrunde gelegt, die sich ergibt, wenn die Summe der Entgeltpunkte für Beitragszeiten und Berücksichtigungszeiten durch die Anzahl der belegungsfähigen Monate geteilt wird.
(2) 1Der belegungsfähige Gesamtzeitraum umfasst die Zeit vom vollendeten 17. Lebensjahr bis zum
1.
Kalendermonat vor Beginn der zu berechnenden Rente bei einer Rente wegen Alters, bei einer Rente wegen voller Erwerbsminderung, auf die erst nach Erfüllung einer Wartezeit von 20 Jahren ein Anspruch besteht, oder bei einer Erziehungsrente,
2.
Eintritt der maßgebenden Minderung der Erwerbsfähigkeit bei einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit,
3.
Tod des Versicherten bei einer Hinterbliebenenrente.
2Der belegungsfähige Gesamtzeitraum verlängert sich um Kalendermonate mit rentenrechtlichen Zeiten vor Vollendung des 17. Lebensjahres.
(3) Nicht belegungsfähig sind Kalendermonate mit
1.
beitragsfreien Zeiten, die nicht auch Berücksichtigungszeiten sind, und
2.
Zeiten, in denen eine Rente aus eigener Versicherung bezogen worden ist, die nicht auch Beitragszeiten oder Berücksichtigungszeiten sind.

Fußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754

§ 73 Vergleichsbewertung

1Bei der Vergleichsbewertung werden für jeden Kalendermonat Entgeltpunkte in der Höhe zugrunde gelegt, die sich ergibt, wenn die Summe der Entgeltpunkte aus der Grundbewertung ohne Entgeltpunkte für
1.
beitragsgeminderte Zeiten,
2.
Berücksichtigungszeiten, die auch beitragsfreie Zeiten sind, und
3.
Beitragszeiten oder Berücksichtigungszeiten, in denen eine Rente aus eigener Versicherung bezogen worden ist,
durch die Anzahl der belegungsfähigen Monate geteilt wird; bei Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit werden außerdem Entgeltpunkte für die letzten vier Jahre bis zum Eintritt der hierfür maßgebenden Minderung der Erwerbsfähigkeit nicht berücksichtigt, wenn sich dadurch ein höherer Wert aus der Vergleichsbewertung ergibt. 2Dabei sind von den belegungsfähigen Monaten aus der Grundbewertung die bei der Vergleichsbewertung außer Betracht gebliebenen Kalendermonate mit Entgeltpunkten abzusetzen.

Fußnoten

§ 73: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 73 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 5 G v. 23.6.2014 I 787 mWv 1.7.2014

§ 74 Begrenzte Gesamtleistungsbewertung

1Der sich aus der Gesamtleistungsbewertung ergebende Wert wird für jeden Kalendermonat mit Zeiten einer beruflichen Ausbildung, Fachschulausbildung oder der Teilnahme an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme auf 75 vom Hundert begrenzt. 2Der so begrenzte Gesamtleistungswert darf für einen Kalendermonat 0,0625 Entgeltpunkte nicht übersteigen. 3Zeiten einer beruflichen Ausbildung, Fachschulausbildung oder der Teilnahme an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme werden insgesamt für höchstens drei Jahre bewertet, vorrangig die beitragsfreien Zeiten der Fachschulausbildung und der Teilnahme an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme. 4Zeiten einer Schul- oder Hochschulausbildung und Kalendermonate, die nur deshalb Anrechnungszeiten sind, weil
1.
Arbeitslosigkeit nach dem 30. Juni 1978 vorgelegen hat, für die Arbeitslosengeld oder Arbeitslosengeld II nicht oder Arbeitslosengeld II nur darlehensweise gezahlt worden ist oder nur Leistungen nach § 24 Absatz 3 Satz 1 des Zweiten Buches erbracht worden sind,
1a.
Arbeitslosengeld II bezogen worden ist,
2.
Krankheit nach dem 31. Dezember 1983 vorgelegen hat und nicht Beiträge gezahlt worden sind,
3.
Ausbildungssuche vorgelegen hat,
werden nicht bewertet.

Fußnoten

(+++ § 74 Satz 3: Zur Anwendung vgl. § 309 Abs. 3 +++)
§ 74: IdF d. Art. 1 Nr. 13 G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.1.2005
§ 74 Satz 3: IdF d. Art. 1 Nr. 5 G v. 17.7.2017 I 2509 mWv 22.7.2017
§ 74 Satz 4 Nr. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 4 G v. 4.12.2004 I 3183 mWv 1.1.2005 u. d. Art. 12 Abs. 4 Nr. 3 G v. 24.3.2011 I 453 mWv 1.1.2011
§ 74 Satz 4 Nr. 1a: Eingef. durch Art. 19 Nr. 6 G v. 9.12.2010 I 1885 mWv 1.1.2011

§ 75 Entgeltpunkte für Zeiten nach Rentenbeginn

(1) Für Zeiten nach Beginn der zu berechnenden Rente werden Entgeltpunkte nur für eine Zurechnungszeit und für Zuschläge an Entgeltpunkten aus Beiträgen nach Beginn einer Rente wegen Alters ermittelt.
(2) Bei Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit werden für
1.
Beitragszeiten und Anrechnungszeiten, die nach Eintritt der hierfür maßgebenden Minderung der Erwerbsfähigkeit liegen,
2.
freiwillige Beiträge, die nach Eintritt der hierfür maßgebenden Minderung der Erwerbsfähigkeit gezahlt worden sind,
Entgeltpunkte nicht ermittelt. Dies gilt nicht für
1.
eine Rente wegen voller Erwerbsminderung, auf die erst nach Erfüllung einer Wartezeit von 20 Jahren ein Anspruch besteht,
2.
freiwillige Beiträge nach Satz 1 Nr. 2, wenn die Minderung der Erwerbsfähigkeit während eines Beitragsverfahrens oder eines Verfahrens über einen Rentenanspruch eingetreten ist.
(3) Für eine Rente wegen voller Erwerbsminderung werden auf Antrag Entgeltpunkte auch für Beitragszeiten und Anrechnungszeiten nach Eintritt der vollen Erwerbsminderung ermittelt, wenn diese Beitragszeiten 20 Jahre umfassen.
(4) Für eine Rente wegen Alters besteht Anspruch auf Ermittlung von Entgeltpunkten auch für Pflichtbeiträge nach § 119 des Zehnten Buches, wenn diese nach dem Beginn der Rente aufgrund eines Schadensereignisses vor Rentenbeginn gezahlt worden sind; § 34 Abs. 4 Nr. 3 gilt nicht.

Fußnoten

§ 75: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 75 Abs. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 14 Buchst. a G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.8.2004
§ 75 Abs. 4: Eingef. durch Art. 1 Nr. 14 Buchst. b G v. 21.7.2004 I 1791 mWv 1.8.2004

§ 76 Zuschläge oder Abschläge beim Versorgungsausgleich

(1) Ein zugunsten oder zulasten von Versicherten durchgeführter Versorgungsausgleich wird durch einen Zuschlag oder Abschlag an Entgeltpunkten berücksichtigt.
(2) 1Die Übertragung oder Begründung von Rentenanwartschaften zugunsten von Versicherten führt zu einem Zuschlag an Entgeltpunkten. 2Der Begründung von Rentenanwartschaften stehen gleich
1.
die Wiederauffüllung geminderter Rentenanwartschaften (§ 187 Abs. 1 Nr. 1),
2.
die Abwendung einer Kürzung der Versorgungsbezüge, wenn später eine Nachversicherung durchgeführt worden ist (§ 183 Abs. 1).
(3) Die Übertragung von Rentenanwartschaften zu Lasten von Versicherten führt zu einem Abschlag an Entgeltpunkten.
(4) 1Die Entgeltpunkte werden in der Weise ermittelt, dass der Monatsbetrag der Rentenanwartschaften durch den aktuellen Rentenwert mit seinem Wert bei Ende der Ehezeit oder Lebenspartnerschaftszeit geteilt wird. 2Entgeltpunkte aus einer Begründung durch externe Teilung nach § 14 des Versorgungsausgleichsgesetzes werden ermittelt, indem der vom Familiengericht nach § 222 Abs. 3 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit festgesetzte Kapitalbetrag mit dem zum Ende der Ehezeit maßgebenden Umrechnungsfaktor für die Ermittlung von Entgeltpunkten im Rahmen des Versorgungsausgleichs vervielfältigt wird. 3An die Stelle des Endes der Ehezeit oder Lebenspartnerschaftszeit tritt in Fällen, in denen der Versorgungsausgleich nicht Folgesache im Sinne von § 137 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit ist oder im Abänderungsverfahren der Eingang des Antrags auf Durchführung oder Abänderung des Versorgungsausgleichs beim Familiengericht, in Fällen der Aussetzung des Verfahrens über den Versorgungsausgleich der Zeitpunkt der Wiederaufnahme des Verfahrens über den Versorgungsausgleich. 4Ist nach der Entscheidung des Familiengerichts der Kapitalbetrag zu verzinsen, tritt an die Stelle der in den Sätzen 2 und 3 genannten Umrechnungszeitpunkte der Zeitpunkt, bis zu dem nach der Entscheidung des Familiengerichts Zinsen zu berechnen sind.
(5) Ein Zuschlag an Entgeltpunkten, die sich aus der Zahlung von Beiträgen zur Begründung einer Rentenanwartschaft oder zur Wiederauffüllung einer geminderten Rentenanwartschaft ergeben, erfolgt nur, wenn die Beiträge bis zu einem Zeitpunkt gezahlt worden sind, bis zu dem Entgeltpunkte für freiwillig gezahlte Beiträge zu ermitteln sind.
(6) Der Zuschlag an Entgeltpunkten entfällt zu gleichen Teilen auf die in der Ehezeit oder Lebenspartnerschaftszeit liegenden Kalendermonate, der Abschlag zu gleichen Teilen auf die in der Ehezeit oder Lebenspartnerschaftszeit liegenden Kalendermonate mit Beitragszeiten und beitragsfreien Zeiten.
(7) Ist eine Rente um einen Zuschlag oder Abschlag aus einem durchgeführten Versorgungsausgleich zu verändern, ist von der Summe der bisher der Rente zugrunde liegenden Entgeltpunkte auszugehen.

Fußnoten

§ 76: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 76 Abs. 2: Früherer Satz 3 aufgeh. durch Art. 4 Nr. 3 Buchst. a G v. 3.4.2009 I 700 mWv 1.9.2009
§ 76 Abs. 4 Satz 2 u. 3: Eingef. durch Art. 4 Nr. 3 Buchst. b G v. 3.4.2009 I 700 mWv 1.9.2009
§ 76 Abs. 4 Satz 4: Eingef. durch Art. 2 Nr. 2 G v. 5.12.2012 I 2467 mWv 1.1.2013

§ 76a Zuschläge an Entgeltpunkten aus Zahlung von Beiträgen bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters oder bei Abfindungen einer Anwartschaft auf betriebliche Altersversorgung oder von Anrechten bei der Versorgungsausgleichskasse

(1) Entgeltpunkte aus der Zahlung von Beiträgen bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters werden ermittelt, indem gezahlte Beiträge mit dem zum Zeitpunkt der Zahlung maßgebenden Umrechnungsfaktor für die Ermittlung von Entgeltpunkten im Rahmen des Versorgungsausgleichs vervielfältigt werden.
(2) Entgeltpunkte aus der Zahlung von Beiträgen bei Abfindungen von Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung oder von Anrechten bei der Versorgungsausgleichskasse werden ermittelt, indem aus dem Abfindungsbetrag gezahlte Beiträge mit dem zum Zeitpunkt der Zahlung maßgebenden Umrechnungsfaktor für die Ermittlung von Entgeltpunkten im Rahmen des Versorgungsausgleichs vervielfältigt werden.
(3) Ein Zuschlag aus der Zahlung solcher Beiträge erfolgt nur, wenn sie bis zu einem Zeitpunkt gezahlt worden sind, bis zu dem Entgeltpunkte für freiwillig gezahlte Beiträge zu ermitteln sind.

Fußnoten

§ 76a: Neugefasst durch Bek. v. 19.2.2002 I 754
§ 76a Überschrift: IdF d. Art. 4 Nr. 3a Buchst. a G v. 22.12.2011 I 3057 mWv 1.1.2012
§ 76a Abs. 2: IdF d. Art. 4 Nr. 3a Buchst. b G v. 22.12.2011 I 3057 mWv 1.1.2012

§ 76b Zuschläge an Entgeltpunkten für Arbeitsentgelt aus geringfügiger Beschäftigung

(1) Für Arbeitsentgelt aus geringfügiger Beschäftigung, für die Beschäftigte nach § 6 Absatz 1b von der Versicherungspflicht befreit sind, und für das der Arbeitgeber einen Beitragsanteil getragen hat, werden Zuschläge an Entgeltpunkten ermittelt.
(2) 1Die Zuschläge an Entgeltpunkten werden ermittelt, indem das Arbeitsentgelt, das beitragspflichtig wäre, wenn die Beschäftigung versicherungspflichtig wäre, durch das Durchschnitts