Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 3. Senat
Entscheidungsdatum:22.01.2020
Aktenzeichen:3 S 2801/18
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Norm:§ 47 GKG

Streitwertbestimmung im Rechtsmittelverfahren (hier: bei Teilaufhebung einer erteilten wasserrechtlichen Erlaubnis)

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

Tenor

Die durch Beschluss des Senats vom 13. Juni 2019 vorgenommene Festsetzung des Streitwerts für das Berufungsverfahren wird auf Anregung der Klägerin von Amts wegen geändert.

Der Streitwert für das Berufungsverfahren wird auf € 100.000 festgesetzt.

Gründe

1

Der Senat sieht auf entsprechende Anregung der Klägerin Anlass, seine Streitwertfestsetzung im Beschluss vom 13.6.2019 zu überprüfen und gemäß § 63 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GKG innerhalb der Sechsmonatsfrist des § 63 Abs. 3 Satz 2 GKG zu ändern.

2

Gegenstand des Berufungsverfahrens war die vom Verwaltungsgericht ausgesprochene - und vom Beklagten sowie der Beigeladenen angegriffene - Teilaufhebung der der Beigeladenen erteilten wasserrechtlichen Erlaubnis vom 29.1.2014 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 2.2.2016 zur Grundwasserentnahme aus mehreren Brunnen sowie die ferner ausgesprochene Verpflichtung des Beklagten zur Neubescheidung des zuvor abgelehnten Antrages der Klägerin auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis für eigene Grundwasserleitungstests und einen Pumpversuch. Der Senat hat hierfür unter Zugrundelegung der §§ 63 Abs. 2, 47 Abs. 2 und 52 Abs. 1 GKG einen Streitwert von € 1,7 Millionen festgesetzt.

3

Die Klägerin wendet hiergegen ein, der Senat sei mit seiner Streitwertfestsetzung derjenigen des Verwaltungsgerichts für das erstinstanzliche Klageverfahren gefolgt. Dieses habe seiner Entscheidung im Beschluss vom 12.4.2019 ein wirtschaftliches Interesse der Klägerin i. H. von ca. € 100.000 sowie ein ebensolches Interesse der Beigeladenen i. H. von ca. € 1,6 Millionen zu Grunde gelegt. Allerdings sei nach § 52 Abs. 1 GKG für die Bestimmung des Streitwerts ausschließlich auf die Bedeutung der Sache für sie selbst abzustellen. Ihr Interesse habe sich jedoch erstinstanzlich auf die vom Verwaltungsgericht zutreffend mit € 100.000 bewertete Durchführung eines Pumpversuchs beschränkt. Im Berufungsverfahren sei dieser Wert zu reduzieren, da nur noch der Antrag auf Neubescheidung streitgegenständlich gewesen sei. Nach Nr. 1.4 des Streitwertkataloges für die Verwaltungsgerichtsbarkeit Betrage der Streitwert eines Bescheidungsantrages nur einen Bruchteil des Wertes der entsprechenden Verpflichtungsklage. Daher sei der Streitwert für das Berufungsverfahren mit € 50.000 zu bemessen. Dem ist teilweise zu folgen.

4

Zwar trifft es zu, dass der Streitwert für das (erstinstanzliche) Klagebegehren der Klägerin insgesamt mit € 100.000 zu bemessen ist. Der Senat verweist hierzu auf die Ausführungen in seinem Beschluss vom heutigen Tage - 3 S 2584/19 -, mit dem die erstinstanzliche Streitwertfestsetzung geändert und der Streitwert in der besagten Höhe festgesetzt worden ist.

5

Indes bestimmt sich der Streitwert im Rechtsmittelverfahren nach § 47 Abs. 1 Sätze 1 und 2 GKG nach den Anträgen bzw. der Beschwer des Rechtsmittelführers. Die Anträge der Beklagten und der Beigeladenen betrafen allerdings nicht nur die erstinstanzlich erfolgte Verpflichtung zur Neubescheidung des Antrages der Klägerin, sondern auch die Teilaufhebung der der Beigeladenen erteilten wasserrechtlichen Erlaubnis. Ihr Interesse an dieser Erlaubnis in ihrer Gesamtheit hatte die Beigeladene mit Schriftsatz ihrer Prozessbevollmächtigten vom 20.4.2018 auf € 1,6 Millionen beziffert. Selbst wenn diese Summe zu vermindern ist, da die Teilaufhebung nur zwei von drei Brunnen und hinsichtlich des einen dieser beiden Brunnen auch nur einen Erlaubniszeitraum von fünf statt von rund sieben Jahren betraf, ergibt sich unter zusätzlicher Berücksichtigung des Interesses der Beklagten (vgl. § 39 Abs. 1 GKG) an sich ein Streitwert von deutlich mehr als € 100.000. Mit Blick auf § 47 Abs. 2 Satz 1 GKG ist der Streitwert allerdings auf den Wert des Streitgegenstandes des ersten Rechtszugs, also auf € 100.000 begrenzt.

6

Der Beschluss ist unanfechtbar.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=JURE200001993&psml=bsbawueprod.psml&max=true