Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 4. Senat
Entscheidungsdatum:15.09.2016
Aktenzeichen:4 S 1741/15
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:2016:0915.4S1741.15.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 23 Abs 1 BeamtVG, § 32 Abs 4 S 1 Nr 3 EStG vom 13.12.2006, § 61 Abs 2 BeamtVG

(Behindertes Kind eines verstorbenen Bundesbeamten; Waisengeld; 27. Lebensjahr; Selbstunterhaltung)

Leitsatz

Der Anspruch des behinderten Kindes eines verstorbenen Bundesbeamten auf Waisengeld für Zeiten nach Vollendung des 27. Lebensjahres (§ 61 Abs. 2 BeamtVG i.V.m. § 32 Abs. 4 EStG a.F.) setzt voraus, dass die Behinderung bereits zu diesem Zeitpunkt dazu führte, dass die Waise außerstande war, sich selbst zu unterhalten (a.A. zum unmittelbaren Anwendungsbereich des § 32 Abs. 4 EStG a.F. BFH, Urteil vom 09.06.2011 - III R 61/08 -, BFHE 234, 143).(Rn.31)(Rn.52)

weitere Fundstellen einblendenweitere Fundstellen ...

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Karlsruhe, 12. Februar 2015, Az: 3 K 2024/13, Urteil
nachgehend BVerwG, 1. März 2018, Az: 2 C 49/16, Urteil

Diese Entscheidung zitiert ausblendenDiese Entscheidung zitiert


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE160003211&psml=bsbawueprod.psml&max=true