Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 9. Senat
Entscheidungsdatum:28.11.2019
Aktenzeichen:9 S 2662/19
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:2019:1128.9S2662.19.00
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:Art 12 Abs 1 GG, § 40 Abs 1a Nr 3 LFGB, EGV 178/2002 Art 10, EGV 178/2002 Art 14 Abs 1, EGV 178/2002 Art 14 Abs 2b

(Vereinbarkeit des LFGB § 40 Abs 1a mit Unionsrecht; Adressat des aufgrund des LFGB § 40 erlassenen Bußgeldbescheides)

Leitsatz

1. § 40 Abs 1a Nr 3 LFGB ist jedenfalls insoweit mit Unionsrecht vereinbar, als sich die behördliche Information auf einen Verstoß gegen die - für den Verzehr ungeeignete Lebensmittel betreffende - Bestimmung des Art 14 Abs 1 i.V.m. Abs 2 Buchst b der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 (juris: EGV 178/2002) bezieht. (Rn.9)

2. Der Adressat des Bußgeldbescheides muss aus der Sphäre des Lebensmittel- oder Futtermittelunternehmens stammen.(Rn.34)

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle LMuR 2020, 122-126 (Leitsatz und Gründe)

weitere Fundstellen einblendenweitere Fundstellen ...

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

Diese Entscheidung wird zitiert ausblendenDiese Entscheidung wird zitiert


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE190004223&psml=bsbawueprod.psml&max=true