Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Gesamtausgaben-Liste
Amtliche Abkürzung:StPO
Neugefasst:07.04.1987
Textnachweis ab:01.01.1981
Dokumenttyp:Gesetz
Quelle:juris Logo
Fundstelle:BGBl I 1987, 1074, 1319
FNA:FNA 312-2
Strafprozeßordnung
 
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 18.07.2019 bis 31.10.2019
Stand:Neugefasst durch Bek. v. 7.4.1987 I 1074, 1319;
 zuletzt geändert durch Art. 3 G v. 11.7.2019 I 1066

Fußnoten


(+++ Textnachweis Geltung ab: 1.1.1981 +++)
(+++ Maßgaben aufgrund EinigVtr vgl. StPO Anhang EV;
teilweise nicht mehr anzuwenden +++)
(+++ Amtlicher Hinweis des Normgebers auf EG-Recht:
Umsetzung der
EWGRL 439/91 (CELEX Nr: 391L0439) vgl. G v. 24.4.1998 I 747
EURL 48/2013 (CELEX Nr: 32013L0048) vgl. G v. 27.8.2017 I 3295
EURL 2016/343 (CELEX Nr: 32016L0343) vgl. Art. 1 G v. 17.12.2018 I 2571 +++)
(+++ Zur Anwendung d. § 100c vgl. OrgKVerbG Art. 5 +++)

Neufassung der Strafprozeßordnung vom 1.2.1877 RGBl. S. 253 durch Art. 9 d. G v. 12.9.1950 I 455

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Titel

Fassung vom

Strafprozeßordnung12.09.1950
Inhaltsübersicht30.10.2017
Erstes Buch Allgemeine Vorschriften17.07.2015
Erster Abschnitt Sachliche Zuständigkeit der Gerichte17.07.2015
§ 1 Anwendbarkeit des Gerichtsverfassungsgesetzes17.07.2015
§ 2 Verbindung und Trennung von Strafsachen17.07.2015
§ 3 Begriff des Zusammenhanges10.12.2015
§ 4 Verbindung und Trennung rechtshängiger Strafsachen17.07.2015
§ 5 Maßgebendes Verfahren17.07.2015
§ 6 Prüfung der sachlichen Zuständigkeit17.07.2015
§ 6a Zuständigkeit besonderer Strafkammern17.07.2015
Zweiter Abschnitt Gerichtsstand17.07.2015
§ 7 Gerichtsstand des Tatortes17.07.2015
§ 8 Gerichtsstand des Wohnsitzes oder Aufenthaltsortes17.07.2015
§ 9 Gerichtsstand des Ergreifungsortes17.07.2015
§ 10 Gerichtsstand bei Auslandstaten auf Schiffen oder in Luftfahrzeugen17.07.2015
§ 10a Gerichtsstand bei Auslandstaten im Bereich des Meeres17.07.2015
§ 11 Gerichtsstand bei Auslandstaten exterritorialer Deutscher und deutscher Beamter17.07.2015
§ 11a Gerichtsstand bei Auslandstaten von Soldaten in besonderer Auslandsverwendung17.07.2015
§ 12 Zusammentreffen mehrerer Gerichtsstände17.07.2015
§ 13 Gerichtsstand bei zusammenhängenden Strafsachen17.07.2015
§ 13a Zuständigkeitsbestimmung durch den Bundesgerichtshof17.07.2015
§ 14 Zuständigkeitsbestimmung durch das gemeinschaftliche obere Gericht17.07.2015
§ 15 Gerichtsstand kraft Übertragung bei Hinderung des zuständigen Gerichts17.07.2015
§ 16 Prüfung der örtlichen Zuständigkeit; Einwand der Unzuständigkeit17.07.2015
§§ 17 und 18 (weggefallen)07.04.1987
§ 19 Zuständigkeitsbestimmung bei Zuständigkeitsstreit17.07.2015
§ 20 Untersuchungshandlungen eines unzuständigen Gerichts17.07.2015
§ 21 Befugnisse bei Gefahr im Verzug17.07.2015
Dritter Abschnitt Ausschließung und Ablehnung der Gerichtspersonen17.07.2015
§ 22 Ausschließung von der Ausübung des Richteramtes kraft Gesetzes17.07.2015
§ 23 Ausschließung eines Richters wegen Mitwirkung an der angefochtenen Entscheidung17.07.2015
§ 24 Ablehnung eines Richters; Besorgnis der Befangenheit17.07.2015
§ 25 Ablehnungszeitpunkt17.07.2015
§ 26 Ablehnungsverfahren17.08.2017
§ 26a Verwerfung eines unzulässigen Ablehnungsantrags17.08.2017
§ 27 Entscheidung über einen zulässigen Ablehnungsantrag17.07.2015
§ 28 Rechtsmittel17.07.2015
§ 29 Vornahme unaufschiebbarer Amtshandlungen17.08.2017
§ 30 Ablehnung eines Richters bei Selbstanzeige und von Amts wegen17.07.2015
§ 31 Schöffen, Urkundsbeamte17.07.2015
Vierter Abschnitt Aktenführung und Kommunikation im Verfahren05.07.2017
§ 32 Elektronische Aktenführung; Verordnungsermächtigungen05.07.2017
§ 32a Elektronischer Rechtsverkehr mit Strafverfolgungsbehörden und Gerichten; Verordnungsermächtigungen17.12.2018
§ 32b Erstellung und Übermittlung strafverfolgungsbehördlicher und gerichtlicher elektronischer Dokumente; Verordnungsermächtigung05.07.2017
§ 32c Elektronische Formulare; Verordnungsermächtigung05.07.2017
§ 32d (zukünftig in Kraft)05.07.2017
§ 32e Übertragung von Dokumenten zu Aktenführungszwecken05.07.2017
§ 32f Form der Gewährung von Akteneinsicht; Verordnungsermächtigung05.07.2017
Abschnitt 4a Gerichtliche Entscheidungen05.07.2017
§ 33 Gewährung rechtlichen Gehörs vor einer Entscheidung17.07.2015
§ 33a Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei Nichtgewährung rechtlichen Gehörs17.07.2015
§ 34 Begründung anfechtbarer und ablehnender Entscheidungen17.07.2015
§ 34a Eintritt der Rechtskraft bei Verwerfung eines Rechtsmittels durch Beschluss17.07.2015
§ 35 Bekanntmachung17.07.2015
§ 35a Rechtsmittelbelehrung17.12.2018
Abschnitt 4b Verfahren bei Zustellungen05.07.2017
§ 36 Zustellung und Vollstreckung17.07.2015
§ 37 Zustellungsverfahren17.07.2015
§ 38 Unmittelbare Ladung17.07.2015
§ 39 (weggefallen)07.04.1987
§ 40 Öffentliche Zustellung17.12.2018
§ 41 Zustellungen an die Staatsanwaltschaft05.07.2017
Fünfter Abschnitt Fristen und Wiedereinsetzung in den vorigen Stand17.07.2015
§ 42 Berechnung von Tagesfristen17.07.2015
§ 43 Berechnung von Wochen- und Monatsfristen17.07.2015
§ 44 Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei Fristversäumung17.07.2015
§ 45 Anforderungen an einen Wiedereinsetzungsantrag17.07.2015
§ 46 Zuständigkeit; Rechtsmittel17.07.2015
§ 47 Keine Vollstreckungshemmung17.07.2015
Sechster Abschnitt Zeugen17.07.2015
§ 48 Zeugenpflichten; Ladung21.12.2015
§ 49 Vernehmung des Bundespräsidenten17.07.2015
§ 50 Vernehmung von Abgeordneten und Mitgliedern einer Regierung17.07.2015
§ 51 Folgen des Ausbleibens eines Zeugen17.07.2015
§ 52 Zeugnisverweigerungsrecht der Angehörigen des Beschuldigten18.12.2018
§ 53 Zeugnisverweigerungsrecht der Berufsgeheimnisträger30.10.2017
§ 53a Zeugnisverweigerungsrecht der mitwirkenden Personen30.10.2017
§ 54 Aussagegenehmigung für Angehörige des öffentlichen Dienstes17.07.2015
§ 55 Auskunftsverweigerungsrecht17.07.2015
§ 56 Glaubhaftmachung des Verweigerungsgrundes17.07.2015
§ 57 Belehrung17.07.2015
§ 58 Vernehmung; Gegenüberstellung27.08.2017
§ 58a Aufzeichnung der Vernehmung in Bild und Ton05.07.2017
§ 58b Vernehmung im Wege der Bild- und Tonübertragung17.07.2015
§ 59 Vereidigung17.07.2015
§ 60 Vereidigungsverbote10.12.2015
§ 61 Recht zur Eidesverweigerung17.07.2015
§ 62 Vereidigung im vorbereitenden Verfahren17.07.2015
§ 63 Vereidigung bei Vernehmung durch den beauftragten oder ersuchten Richter17.07.2015
§ 64 Eidesformel17.07.2015
§ 65 Eidesgleiche Bekräftigung der Wahrheit von Aussagen17.07.2015
§ 66 Eidesleistung bei Hör- oder Sprachbehinderung17.07.2015
§ 67 Berufung auf einen früheren Eid17.07.2015
§ 68 Vernehmung zur Person; Beschränkung von Angaben, Zeugenschutz17.07.2015
§ 68a Beschränkung des Fragerechts aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes17.07.2015
§ 68b Zeugenbeistand10.12.2015
§ 69 Vernehmung zur Sache17.07.2015
§ 70 Folgen unberechtigter Zeugnis- oder Eidesverweigerung17.07.2015
§ 71 Zeugenentschädigung17.07.2015
Siebter Abschnitt Sachverständige und Augenschein17.07.2015
§ 72 Anwendung der Vorschriften über Zeugen auf Sachverständige17.07.2015
§ 73 Auswahl des Sachverständigen17.07.2015
§ 74 Ablehnung des Sachverständigen17.07.2015
§ 75 Pflicht des Sachverständigen zur Erstattung des Gutachtens17.07.2015
§ 76 Gutachtenverweigerungsrecht des Sachverständigen17.07.2015
§ 77 Ausbleiben oder unberechtigte Gutachtenverweigerung des Sachverständigen17.07.2015
§ 78 Richterliche Leitung der Tätigkeit des Sachverständigen17.07.2015
§ 79 Vereidigung des Sachverständigen17.07.2015
§ 80 Vorbereitung des Gutachtens durch weitere Aufklärung17.07.2015
§ 80a Vorbereitung des Gutachtens im Vorverfahren17.07.2015
§ 81 Unterbringung des Beschuldigten zur Vorbereitung eines Gutachtens17.07.2015
§ 81a Körperliche Untersuchung des Beschuldigten; Zulässigkeit körperlicher Eingriffe17.08.2017
§ 81b Erkennungsdienstliche Maßnahmen bei dem Beschuldigten17.07.2015
§ 81c Untersuchung anderer Personen17.07.2015
§ 81d Durchführung körperlicher Untersuchungen durch Personen gleichen Geschlechts17.07.2015
§ 81e Molekulargenetische Untersuchung17.08.2017
§ 81f Verfahren bei der molekulargenetischen Untersuchung17.07.2015
§ 81g DNA-Identitätsfeststellung17.07.2015
§ 81h DNA-Reihenuntersuchung17.08.2017
§ 82 Form der Erstattung eines Gutachtens im Vorverfahren17.07.2015
§ 83 Anordnung einer neuen Begutachtung17.07.2015
§ 84 Sachverständigenvergütung17.07.2015
§ 85 Sachverständige Zeugen17.07.2015
§ 86 Richterlicher Augenschein17.07.2015
§ 87 Leichenschau, Leichenöffnung, Ausgrabung der Leiche17.07.2015
§ 88 Identifizierung des Verstorbenen vor Leichenöffnung17.07.2015
§ 89 Umfang der Leichenöffnung17.07.2015
§ 90 Öffnung der Leiche eines Neugeborenen17.07.2015
§ 91 Untersuchung der Leiche bei Verdacht einer Vergiftung17.07.2015
§ 92 Gutachten bei Verdacht einer Geld- oder Wertzeichenfälschung17.07.2015
§ 93 Schriftgutachten17.07.2015
Achter Abschnitt Ermittlungsmaßnahmen05.07.2017
§ 94 Sicherstellung und Beschlagnahme von Gegenständen zu Beweiszwecken13.04.2017
§ 95 Herausgabepflicht17.07.2015
§ 96 Amtlich verwahrte Schriftstücke17.07.2015
§ 97 Beschlagnahmeverbot30.10.2017
§ 98 Verfahren bei der Beschlagnahme17.07.2015
§ 98a Rasterfahndung17.07.2015
§ 98b Verfahren bei der Rasterfahndung17.07.2015
§ 98c Maschineller Abgleich mit vorhandenen Daten17.07.2015
§ 99 Postbeschlagnahme17.07.2015
§ 100 Verfahren bei der Postbeschlagnahme17.07.2015
§ 100a Telekommunikationsüberwachung11.07.2019
§ 100b Online-Durchsuchung17.08.2017
§ 100c Akustische Wohnraumüberwachung17.08.2017
§ 100d Kernbereich privater Lebensgestaltung; Zeugnisverweigerungsberechtigte17.08.2017
§ 100e Verfahren bei Maßnahmen nach den §§ 100a bis 100c17.08.2017
§ 100f Akustische Überwachung außerhalb von Wohnraum17.08.2017
§ 100g Erhebung von Verkehrsdaten17.07.2017
§ 100h Weitere Maßnahmen außerhalb von Wohnraum17.07.2015
§ 100i Technische Ermittlungsmaßnahmen bei Mobilfunkendgeräten17.08.2017
§ 100j Bestandsdatenauskunft10.12.2015
§ 101 Verfahrensregelungen bei verdeckten Maßnahmen17.08.2017
§ 101a Gerichtliche Entscheidung; Datenkennzeichnung und -auswertung; Benachrichtigungspflichten bei der Erhebung von Verkehrsdaten17.08.2017
§ 101b Statistische Erfassung; Berichtspflichten17.08.2017
§ 102 Durchsuchung bei Beschuldigten10.12.2015
§ 103 Durchsuchung bei anderen Personen17.07.2015
§ 104 Durchsuchung von Räumen zur Nachtzeit17.07.2015
§ 105 Verfahren bei der Durchsuchung17.07.2015
§ 106 Hinzuziehung des Inhabers eines Durchsuchungsobjekts17.07.2015
§ 107 Durchsuchungsbescheinigung; Beschlagnahmeverzeichnis17.07.2015
§ 108 Beschlagnahme anderer Gegenstände17.07.2015
§ 109 Kenntlichmachung beschlagnahmter Gegenstände17.07.2015
§ 110 Durchsicht von Papieren und elektronischen Speichermedien17.07.2015
§ 110a Verdeckter Ermittler17.07.2015
§ 110b Verfahren beim Einsatz eines Verdeckten Ermittlers17.07.2015
§ 110c Befugnisse des Verdeckten Ermittlers17.07.2015
§ 111 Errichtung von Kontrollstellen an öffentlich zugänglichen Orten17.07.2015
§ 111a Vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis17.07.2015
§ 111b Beschlagnahme zur Sicherung der Einziehung oder Unbrauchbarmachung13.04.2017
§ 111c Vollziehung der Beschlagnahme13.04.2017
§ 111d Wirkung der Vollziehung der Beschlagnahme; Rückgabe beweglicher Sachen13.04.2017
§ 111e Vermögensarrest zur Sicherung der Wertersatzeinziehung13.04.2017
§ 111f Vollziehung des Vermögensarrestes13.04.2017
§ 111g Aufhebung der Vollziehung des Vermögensarrestes13.04.2017
§ 111h Wirkung der Vollziehung des Vermögensarrestes13.04.2017
§ 111i Insolvenzverfahren13.04.2017
§ 111j Verfahren bei der Anordnung der Beschlagnahme und des Vermögensarrestes13.04.2017
§ 111k Verfahren bei der Vollziehung der Beschlagnahme und des Vermögensarrestes13.04.2017
§ 111l Mitteilungen13.04.2017
§ 111m Verwaltung beschlagnahmter oder gepfändeter Gegenstände13.04.2017
§ 111n Herausgabe beweglicher Sachen13.04.2017
§ 111o Verfahren bei der Herausgabe13.04.2017
§ 111p Notveräußerung13.04.2017
§ 111q Beschlagnahme von Schriften und Vorrichtungen13.04.2017
Neunter Abschnitt Verhaftung und vorläufige Festnahme17.07.2015
§ 112 Voraussetzungen der Untersuchungshaft; Haftgründe22.12.2016
§ 112a Haftgrund der Wiederholungsgefahr05.07.2017
§ 113 Untersuchungshaft bei leichteren Taten17.07.2015
§ 114 Haftbefehl17.07.2015
§ 114a Aushändigung des Haftbefehls; Übersetzung17.07.2015
§ 114b Belehrung des verhafteten Beschuldigten27.08.2017
§ 114c Benachrichtigung von Angehörigen27.08.2017
§ 114d Mitteilungen an die Vollzugsanstalt05.07.2017
§ 114e Übermittlung von Erkenntnissen durch die Vollzugsanstalt17.07.2015
§ 115 Vorführung vor den zuständigen Richter17.07.2015
§ 115a Vorführung vor den Richter des nächsten Amtsgerichts17.07.2015
§ 116 Aussetzung des Vollzugs des Haftbefehls17.07.2015
§ 116a Aussetzung gegen Sicherheitsleistung17.07.2015
§ 116b Verhältnis von Untersuchungshaft zu anderen freiheitsentziehenden Maßnahmen17.07.2015
§ 117 Haftprüfung17.07.2015
§ 118 Verfahren bei der Haftprüfung17.07.2015
§ 118a Mündliche Verhandlung bei der Haftprüfung05.07.2017
§ 118b Anwendung von Rechtsmittelvorschriften17.07.2015
§ 119 Haftgrundbezogene Beschränkungen während der Untersuchungshaft17.07.2015
§ 119a Gerichtliche Entscheidung über eine Maßnahme der Vollzugsbehörde17.07.2015
§ 120 Aufhebung des Haftbefehls17.07.2015
§ 121 Fortdauer der Untersuchungshaft über sechs Monate17.07.2015
§ 122 Besondere Haftprüfung durch das Oberlandesgericht17.07.2015
§ 122a Höchstdauer der Untersuchungshaft bei Wiederholungsgefahr17.07.2015
§ 123 Aufhebung der Vollzugsaussetzung dienender Maßnahmen17.07.2015
§ 124 Verfall der geleisteten Sicherheit17.07.2015
§ 125 Zuständigkeit für den Erlass des Haftbefehls17.07.2015
§ 126 Zuständigkeit für weitere gerichtliche Entscheidungen19.06.2019
§ 126a Einstweilige Unterbringung17.07.2015
§ 127 Vorläufige Festnahme17.07.2015
§ 127a Absehen von der Anordnung oder Aufrechterhaltung der vorläufigen Festnahme17.07.2015
§ 127b Vorläufige Festnahme und Haftbefehl bei beschleunigtem Verfahren17.07.2015
§ 128 Vorführung bei vorläufiger Festnahme17.07.2015
§ 129 Vorführung bei vorläufiger Festnahme nach Anklageerhebung17.07.2015
§ 130 Haftbefehl vor Stellung eines Strafantrags17.07.2015
Abschnitt 9a Weitere Maßnahmen zur Sicherstellung der Strafverfolgung und Strafvollstreckung05.07.2017
§ 131 Ausschreibung zur Festnahme17.07.2015
§ 131a Ausschreibung zur Aufenthaltsermittlung17.07.2015
§ 131b Veröffentlichung von Abbildungen des Beschuldigten oder Zeugen17.07.2015
§ 131c Anordnung und Bestätigung von Fahndungsmaßnahmen17.07.2015
§ 132 Sicherheitsleistung, Zustellungsbevollmächtigter17.07.2015
Abschnitt 9b Vorläufiges Berufsverbot05.07.2017
§ 132a Anordnung und Aufhebung eines vorläufigen Berufsverbots17.07.2015
Zehnter Abschnitt Vernehmung des Beschuldigten17.07.2015
§ 133 Ladung17.07.2015
§ 134 Vorführung17.07.2015
§ 135 Sofortige Vernehmung17.07.2015
§ 136 Erste Vernehmung27.08.2017
§ 136a Verbotene Vernehmungsmethoden; Beweisverwertungsverbote17.07.2015
Elfter Abschnitt Verteidigung17.07.2015
§ 137 Recht des Beschuldigten auf Hinzuziehung eines Verteidigers17.07.2015
§ 138 Wahlverteidiger17.07.2015
§ 138a Ausschließung des Verteidigers10.12.2015
§ 138b Ausschließung bei Gefahr für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland17.07.2015
§ 138c Zuständigkeit für die Ausschließungsentscheidung17.07.2015
§ 138d Verfahren bei Ausschließung des Verteidigers05.07.2017
§ 139 Übertragung der Verteidigung auf einen Referendar17.07.2015
§ 140 Notwendige Verteidigung21.12.2015
§ 141 Bestellung eines Pflichtverteidigers17.08.2017
§ 142 Auswahl des zu bestellenden Pflichtverteidigers17.07.2015
§ 143 Zurücknahme der Bestellung eines Pflichtverteidigers17.07.2015
§ 144 (weggefallen)07.04.1987
§ 145 Ausbleiben oder Weigerung des Pflichtverteidigers17.07.2015
§ 145a Zustellungen an den Verteidiger05.07.2017
§ 146 Verbot der Mehrfachverteidigung17.07.2015
§ 146a Zurückweisung eines Wahlverteidigers17.07.2015
§ 147 Akteneinsichtsrecht, Besichtigungsrecht; Auskunftsrecht des Beschuldigten05.07.2017
§ 148 Kommunikation des Beschuldigten mit dem Verteidiger17.07.2015
§ 148a Durchführung von Überwachungsmaßnahmen17.07.2015
§ 149 Zulassung von Beiständen17.07.2015
§ 150 (weggefallen)07.04.1987
Zweites Buch Verfahren im ersten Rechtszug17.07.2015
Erster Abschnitt Öffentliche Klage17.07.2015
§ 151 Anklagegrundsatz17.07.2015
§ 152 Anklagebehörde; Legalitätsgrundsatz17.07.2015
§ 152a Landesgesetzliche Vorschriften über die Strafverfolgung von Abgeordneten17.07.2015
§ 153 Absehen von der Verfolgung bei Geringfügigkeit17.07.2015
§ 153a Absehen von der Verfolgung unter Auflagen und Weisungen17.08.2017
§ 153b Absehen von der Verfolgung bei möglichem Absehen von Strafe17.07.2015
§ 153c Absehen von der Verfolgung bei Auslandstaten17.07.2015
§ 153d Absehen von der Verfolgung bei Staatsschutzdelikten wegen überwiegender öffentlicher Interessen17.07.2015
§ 153e Absehen von der Verfolgung bei Staatsschutzdelikten wegen tätiger Reue17.07.2015
§ 153f Absehen von der Verfolgung bei Straftaten nach dem Völkerstrafgesetzbuch22.12.2016
§ 154 Teileinstellung bei mehreren Taten17.07.2015
§ 154a Beschränkung der Verfolgung17.07.2015
§ 154b Absehen von der Verfolgung bei Auslieferung und Ausweisung27.07.2015
§ 154c Absehen von der Verfolgung des Opfers einer Nötigung oder Erpressung11.10.2016
§ 154d Verfolgung bei zivil- oder verwaltungsrechtlicher Vorfrage17.07.2015
§ 154e Absehen von der Verfolgung bei falscher Verdächtigung oder Beleidigung17.07.2015
§ 154f Einstellung des Verfahrens bei vorübergehenden Hindernissen17.07.2015
§ 155 Umfang der gerichtlichen Untersuchung und Entscheidung17.07.2015
§ 155a Täter-Opfer-Ausgleich17.07.2015
§ 155b Durchführung des Täter-Opfer-Ausgleichs05.07.2017
§ 156 Anklagerücknahme17.07.2015
§ 157 Bezeichnung als Angeschuldigter oder Angeklagter17.07.2015
Zweiter Abschnitt Vorbereitung der öffentlichen Klage17.07.2015
§ 158 Strafanzeige; Strafantrag21.12.2015
§ 159 Anzeigepflicht bei Leichenfund und Verdacht auf unnatürlichen Tod17.07.2015
§ 160 Pflicht zur Sachverhaltsaufklärung17.07.2015
§ 160a Maßnahmen bei zeugnisverweigerungsberechtigten Berufsgeheimnisträgern30.10.2017
§ 160b Erörterung des Verfahrensstands mit den Verfahrensbeteiligten17.07.2015
§ 161 Allgemeine Ermittlungsbefugnis der Staatsanwaltschaft17.08.2017
§ 161a Vernehmung von Zeugen und Sachverständigen durch die Staatsanwaltschaft21.12.2015
§ 162 Ermittlungsrichter17.07.2015
§ 163 Aufgaben der Polizei im Ermittlungsverfahren17.08.2017
§ 163a Vernehmung des Beschuldigten27.08.2017
§ 163b Maßnahmen zur Identitätsfeststellung17.07.2015
§ 163c Freiheitsentziehung zur Identitätsfeststellung17.07.2015
§ 163d Speicherung und Abgleich von Daten aus Kontrollen17.08.2017
§ 163e Ausschreibung zur Beobachtung bei polizeilichen Kontrollen17.08.2017
§ 163f Längerfristige Observation17.08.2017
§ 164 Festnahme von Störern17.07.2015
§ 165 Richterliche Untersuchungshandlungen bei Gefahr im Verzug17.07.2015
§ 166 Beweisanträge des Beschuldigten bei richterlichen Vernehmungen17.07.2015
§ 167 Weitere Verfügung der Staatsanwaltschaft17.07.2015
§ 168 Protokoll über richterliche Untersuchungshandlungen17.07.2015
§ 168a Art der Protokollierung richterlicher Untersuchungshandlungen05.07.2017
§ 168b Protokoll über ermittlungsbehördliche Untersuchungshandlungen27.08.2017
§ 168c Anwesenheitsrecht bei richterlichen Vernehmungen27.08.2017
§ 168d Anwesenheitsrecht bei Einnahme eines richterlichen Augenscheins17.07.2015
§ 168e Vernehmung von Zeugen getrennt von Anwesenheitsberechtigten17.07.2015
§ 169 Ermittlungsrichter des Oberlandesgerichts und des Bundesgerichtshofes17.07.2015
§ 169a Vermerk über den Abschluss der Ermittlungen17.07.2015
§ 170 Entscheidung über eine Anklageerhebung17.07.2015
§ 171 Einstellungsbescheid21.12.2015
§ 172 Beschwerde des Verletzten; Klageerzwingungsverfahren17.07.2015
§ 173 Verfahren des Gerichts nach Antragstellung17.07.2015
§ 174 Verwerfung des Antrags17.07.2015
§ 175 Anordnung der Anklageerhebung17.07.2015
§ 176 Sicherheitsleistung durch den Antragsteller17.07.2015
§ 177 Kosten17.07.2015
Dritter Abschnitt (weggefallen)07.04.1987
Vierter Abschnitt Entscheidung über die Eröffnung des Hauptverfahrens17.07.2015
§ 198 (weggefallen)07.04.1987
§ 199 Entscheidung über die Eröffnung des Hauptverfahrens17.07.2015
§ 200 Inhalt der Anklageschrift17.07.2015
§ 201 Übermittlung der Anklageschrift17.07.2015
§ 202 Anordnung ergänzender Beweiserhebungen17.07.2015
§ 202a Erörterung des Verfahrensstands mit den Verfahrensbeteiligten17.07.2015
§ 203 Eröffnungsbeschluss17.07.2015
§ 204 Nichteröffnungsbeschluss17.07.2015
§ 205 Einstellung des Verfahrens bei vorübergehenden Hindernissen17.07.2015
§ 206 Keine Bindung an Anträge17.07.2015
§ 206a Einstellung des Verfahrens bei Verfahrenshindernis17.07.2015
§ 206b Einstellung des Verfahrens wegen Gesetzesänderung17.07.2015
§ 207 Inhalt des Eröffnungsbeschlusses17.07.2015
§ 208 (weggefallen)07.04.1987
§ 209 Eröffnungszuständigkeit17.07.2015
§ 209a Besondere funktionelle Zuständigkeiten17.07.2015
§ 210 Rechtsmittel gegen den Eröffnungs- oder Ablehnungsbeschluss17.07.2015
§ 211 Wiederaufnahme nach Ablehnungsbeschluss17.07.2015
Fünfter Abschnitt Vorbereitung der Hauptverhandlung17.07.2015
§ 212 Erörterung des Verfahrensstands mit den Verfahrensbeteiligten17.07.2015
§ 213 Bestimmung eines Termins zur Hauptverhandlung17.08.2017
§ 214 Ladungen durch den Vorsitzenden; Herbeischaffung der Beweismittel21.12.2015
§ 215 Zustellung des Eröffnungsbeschlusses17.07.2015
§ 216 Ladung des Angeklagten17.07.2015
§ 217 Ladungsfrist17.07.2015
§ 218 Ladung des Verteidigers17.07.2015
§ 219 Beweisanträge des Angeklagten17.07.2015
§ 220 Unmittelbare Ladung durch den Angeklagten17.07.2015
§ 221 Herbeischaffung von Beweismitteln von Amts wegen17.07.2015
§ 222 Namhaftmachung von Zeugen und Sachverständigen17.07.2015
§ 222a Mitteilung der Besetzung des Gerichts17.07.2015
§ 222b Besetzungseinwand17.07.2015
§ 223 Vernehmungen durch beauftragte oder ersuchte Richter17.07.2015
§ 224 Benachrichtigung der Beteiligten über den Termin17.07.2015
§ 225 Einnahme des richterlichen Augenscheins durch beauftragte oder ersuchte Richter17.07.2015
§ 225a Zuständigkeitsänderung vor der Hauptverhandlung17.07.2015
Sechster Abschnitt Hauptverhandlung17.07.2015
§ 226 Ununterbrochene Gegenwart17.07.2015
§ 227 Mehrere Staatsanwälte und Verteidiger17.07.2015
§ 228 Aussetzung und Unterbrechung17.07.2015
§ 229 Höchstdauer einer Unterbrechung05.07.2017
§ 230 Ausbleiben des Angeklagten17.07.2015
§ 231 Anwesenheitspflicht des Angeklagten17.12.2018
§ 231a Herbeiführung der Verhandlungsunfähigkeit durch den Angeklagten17.07.2015
§ 231b Fortsetzung nach Entfernung des Angeklagten zur Aufrechterhaltung der Ordnung17.07.2015
§ 231c Beurlaubung einzelner Angeklagter und ihrer Pflichtverteidiger17.07.2015
§ 232 Durchführung der Hauptverhandlung trotz Ausbleibens des Angeklagten05.07.2017
§ 233 Entbindung des Angeklagten von der Pflicht zum Erscheinen13.04.2017
§ 234 Vertretung des abwesenden Angeklagten05.07.2017
§ 234a Befugnisse des Verteidigers bei Vertretung des abwesenden Angeklagten17.07.2015
§ 235 Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei Verhandlung ohne den Angeklagten17.07.2015
§ 236 Anordnung des persönlichen Erscheinens des Angeklagten17.07.2015
§ 237 Verbindung mehrerer Strafsachen17.07.2015
§ 238 Verhandlungsleitung17.07.2015
§ 239 Kreuzverhör17.07.2015
§ 240 Fragerecht17.07.2015
§ 241 Zurückweisung von Fragen durch den Vorsitzenden17.07.2015
§ 241a Vernehmung minderjähriger Zeugen durch den Vorsitzenden17.07.2015
§ 242 Entscheidung über die Zulässigkeit von Fragen17.07.2015
§ 243 Gang der Hauptverhandlung17.08.2017
§ 244 Beweisaufnahme; Untersuchungsgrundsatz; Ablehnung von Beweisanträgen17.08.2017
§ 245 Umfang der Beweisaufnahme; präsente Beweismittel17.07.2015
§ 246 Ablehnung von Beweisanträgen wegen Verspätung17.07.2015
§ 246a Vernehmung eines Sachverständigen vor Entscheidung über eine Unterbringung17.07.2015
§ 247 Entfernung des Angeklagten bei Vernehmung von Mitangeklagten und Zeugen17.07.2015
§ 247a Anordnung einer audiovisuellen Vernehmung von Zeugen17.07.2015
§ 248 Entlassung der Zeugen und Sachverständigen17.07.2015
§ 249 Führung des Urkundenbeweises durch Verlesung; Selbstleseverfahren05.07.2017
§ 250 Grundsatz der persönlichen Vernehmung05.07.2017
§ 251 Urkundenbeweis durch Verlesung von Protokollen17.08.2017
§ 252 Verbot der Protokollverlesung nach Zeugnisverweigerung17.07.2015
§ 253 Protokollverlesung zur Gedächtnisunterstützung17.07.2015
§ 254 Verlesung eines richterlichen Protokolls bei Geständnis oder Widersprüchen17.08.2017
§ 255 Protokollierung der Verlesung17.07.2015
§ 255a Vorführung einer aufgezeichneten Zeugenvernehmung05.07.2017
§ 256 Verlesung der Erklärungen von Behörden und Sachverständigen17.08.2017
§ 257 Befragung des Angeklagten und Erklärungsrechte nach einer Beweiserhebung17.07.2015
§ 257a Form von Anträgen und Anregungen zu Verfahrensfragen17.07.2015
§ 257b Erörterung des Verfahrensstands mit den Verfahrensbeteiligten17.07.2015
§ 257c Verständigung zwischen Gericht und Verfahrensbeteiligten17.07.2015
§ 258 Schlussvorträge; Recht des letzten Wortes17.07.2015
§ 259 Dolmetscher17.07.2015
§ 260 Urteil17.07.2015
§ 261 Grundsatz der freien richterlichen Beweiswürdigung17.07.2015
§ 262 Entscheidung zivilrechtlicher Vorfragen17.07.2015
§ 263 Abstimmung17.07.2015
§ 264 Gegenstand des Urteils17.07.2015
§ 265 Veränderung des rechtlichen Gesichtspunktes oder der Sachlage17.08.2017
§ 265a Befragung des Angeklagten vor Erteilung von Auflagen oder Weisungen17.07.2015
§ 266 Nachtragsanklage05.07.2017
§ 267 Urteilsgründe17.07.2015
§ 268 Urteilsverkündung05.07.2017
§ 268a Aussetzung der Vollstreckung von Strafen oder Maßregeln zur Bewährung17.07.2015
§ 268b Beschluss über die Fortdauer der Untersuchungshaft17.07.2015
§ 268c Belehrung bei Anordnung eines Fahrverbots17.07.2015
§ 268d Belehrung bei vorbehaltener Sicherungsverwahrung17.07.2015
§ 269 Verbot der Verweisung bei Zuständigkeit eines Gerichts niederer Ordnung17.07.2015
§ 270 Verweisung bei Zuständigkeit eines Gerichts höherer Ordnung17.07.2015
§ 271 Hauptverhandlungsprotokoll17.07.2015
§ 272 Inhalt des Hauptverhandlungsprotokolls17.07.2015
§ 273 Beurkundung der Hauptverhandlung05.07.2017
§ 274 Beweiskraft des Protokolls17.07.2015
§ 275 Absetzungsfrist und Form des Urteils05.07.2017
Siebter Abschnitt Entscheidung über die im Urteil vorbehaltene oder die nachträgliche Anordnung der Sicherungsverwahrung17.07.2015
§ 275a Einleitung des Verfahrens; Hauptverhandlung; Unterbringungsbefehl17.07.2015
Achter Abschnitt Verfahren gegen Abwesende17.07.2015
§ 276 Begriff der Abwesenheit17.07.2015
§§ 277 bis 284 (weggefallen)07.04.1987
§ 285 Beweissicherungszweck17.07.2015
§ 286 Vertretung von Abwesenden17.07.2015
§ 287 Benachrichtigung von Abwesenden17.07.2015
§ 288 Öffentliche Aufforderung zum Erscheinen oder zur Aufenthaltsortsanzeige17.07.2015
§ 289 Beweisaufnahme durch beauftragte oder ersuchte Richter17.07.2015
§ 290 Vermögensbeschlagnahme17.07.2015
§ 291 Bekanntmachung der Beschlagnahme17.07.2015
§ 292 Wirkung der Bekanntmachung17.07.2015
§ 293 Aufhebung der Beschlagnahme17.07.2015
§ 294 Verfahren nach Anklageerhebung17.07.2015
§ 295 Sicheres Geleit17.07.2015
Drittes Buch Rechtsmittel17.07.2015
Erster Abschnitt Allgemeine Vorschriften17.07.2015
§ 296 Rechtsmittelberechtigte17.07.2015
§ 297 Einlegung durch den Verteidiger17.07.2015
§ 298 Einlegung durch den gesetzlichen Vertreter17.07.2015
§ 299 Abgabe von Erklärungen bei Freiheitsentzug17.07.2015
§ 300 Falschbezeichnung eines zulässigen Rechtsmittels17.07.2015
§ 301 Wirkung eines Rechtsmittels der Staatsanwaltschaft17.07.2015
§ 302 Zurücknahme und Verzicht17.07.2015
§ 303 Zustimmungserfordernis bei Zurücknahme17.07.2015
Zweiter Abschnitt Beschwerde17.07.2015
§ 304 Zulässigkeit13.04.2017
§ 305 Nicht der Beschwerde unterliegende Entscheidungen17.07.2015
§ 305a Beschwerde gegen Strafaussetzungsbeschluss17.07.2015
§ 306 Einlegung; Abhilfeverfahren17.07.2015
§ 307 Keine Vollzugshemmung17.07.2015
§ 308 Befugnisse des Beschwerdegerichts17.07.2015
§ 309 Entscheidung17.07.2015
§ 310 Weitere Beschwerde13.04.2017
§ 311 Sofortige Beschwerde17.07.2015
§ 311a Nachträgliche Anhörung des Gegners17.07.2015
Dritter Abschnitt Berufung17.07.2015
§ 312 Zulässigkeit17.07.2015
§ 313 Annahmeberufung bei geringen Geldstrafen und Geldbußen17.07.2015
§ 314 Form und Frist05.07.2017
§ 315 Berufung und Wiedereinsetzungsantrag17.07.2015
§ 316 Hemmung der Rechtskraft17.07.2015
§ 317 Berufungsbegründung17.07.2015
§ 318 Berufungsbeschränkung17.07.2015
§ 319 Verspätete Einlegung17.07.2015
§ 320 Aktenübermittlung an die Staatsanwaltschaft17.07.2015
§ 321 Aktenübermittlung an das Berufungsgericht17.07.2015
§ 322 Verwerfung ohne Hauptverhandlung17.07.2015
§ 322a Entscheidung über die Annahme der Berufung17.07.2015
§ 323 Vorbereitung der Berufungshauptverhandlung05.07.2017
§ 324 Gang der Berufungshauptverhandlung17.07.2015
§ 325 Verlesung von Urkunden05.07.2017
§ 326 Schlussvorträge17.07.2015
§ 327 Umfang der Urteilsprüfung17.07.2015
§ 328 Inhalt des Berufungsurteils17.07.2015
§ 329 Ausbleiben des Angeklagten; Vertretung in der Berufungshauptverhandlung17.12.2018
§ 330 Maßnahmen bei Berufung des gesetzlichen Vertreters17.07.2015
§ 331 Verbot der Verschlechterung17.07.2015
§ 332 Anwendbarkeit der Vorschriften über die erstinstanzliche Hauptverhandlung17.07.2015
Vierter Abschnitt Revision17.07.2015
§ 333 Zulässigkeit17.07.2015
§ 334 (weggefallen)07.04.1987
§ 335 Sprungrevision17.07.2015
§ 336 Überprüfung der dem Urteil vorausgegangenen Entscheidungen17.07.2015
§ 337 Revisionsgründe17.07.2015
§ 338 Absolute Revisionsgründe17.07.2015
§ 339 Rechtsnormen zugunsten des Angeklagten17.07.2015
§ 340 Revision gegen Berufungsurteile bei Vertretung des Angeklagten17.07.2015
§ 341 Form und Frist05.07.2017
§ 342 Revision und Wiedereinsetzungsantrag17.07.2015
§ 343 Hemmung der Rechtskraft17.07.2015
§ 344 Revisionsbegründung17.07.2015
§ 345 Revisionsbegründungsfrist17.07.2015
§ 346 Verspätete oder formwidrige Einlegung17.07.2015
§ 347 Zustellung; Gegenerklärung; Vorlage der Akten an das Revisionsgericht17.08.2017
§ 348 Unzuständigkeit des Gerichts17.07.2015
§ 349 Entscheidung ohne Hauptverhandlung durch Beschluss17.07.2015
§ 350 Revisionshauptverhandlung17.12.2018
§ 351 Gang der Revisionshauptverhandlung17.07.2015
§ 352 Umfang der Urteilsprüfung17.07.2015
§ 353 Aufhebung des Urteils und der Feststellungen17.07.2015
§ 354 Eigene Entscheidung in der Sache; Zurückverweisung17.07.2015
§ 354a Entscheidung bei Gesetzesänderung17.07.2015
§ 355 Verweisung an das zuständige Gericht17.07.2015
§ 356 Urteilsverkündung17.07.2015
§ 356a Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör bei einer Revisionsentscheidung17.12.2018
§ 357 Revisionserstreckung auf Mitverurteilte17.07.2015
§ 358 Bindung des Tatgerichts; Verbot der Schlechterstellung17.07.2015
Viertes Buch Wiederaufnahme eines durch rechtskräftiges Urteil abgeschlossenen Verfahrens17.07.2015
§ 359 Wiederaufnahme zugunsten des Verurteilten17.07.2015
§ 360 Keine Hemmung der Vollstreckung17.07.2015
§ 361 Wiederaufnahme nach Vollstreckung oder Tod des Verurteilten17.07.2015
§ 362 Wiederaufnahme zuungunsten des Verurteilten17.07.2015
§ 363 Unzulässigkeit17.07.2015
§ 364 Behauptung einer Straftat17.07.2015
§ 364a Bestellung eines Verteidigers für das Wiederaufnahmeverfahren17.07.2015
§ 364b Bestellung eines Verteidigers für die Vorbereitung des Wiederaufnahmeverfahrens17.07.2015
§ 365 Geltung der allgemeinen Vorschriften über Rechtsmittel für den Antrag17.07.2015
§ 366 Inhalt und Form des Antrags17.07.2015
§ 367 Zuständigkeit des Gerichts; Entscheidung ohne mündliche Verhandlung17.07.2015
§ 368 Verwerfung wegen Unzulässigkeit17.07.2015
§ 369 Beweisaufnahme17.07.2015
§ 370 Entscheidung über die Begründetheit17.07.2015
§ 371 Freisprechung ohne erneute Hauptverhandlung17.07.2015
§ 372 Sofortige Beschwerde17.07.2015
§ 373 Urteil nach erneuter Hauptverhandlung; Verbot der Schlechterstellung17.07.2015
§ 373a Verfahren bei Strafbefehl17.07.2015
Fünftes Buch Beteiligung des Verletzten am Verfahren17.07.2015
Erster Abschnitt Privatklage17.07.2015
§ 374 Zulässigkeit; Privatklageberechtigte18.04.2019
§ 375 Mehrere Privatklageberechtigte17.07.2015
§ 376 Anklageerhebung bei Privatklagedelikten17.07.2015
§ 377 Beteiligung der Staatsanwaltschaft; Übernahme der Verfolgung17.07.2015
§ 378 Beistand und Vertreter des Privatklägers05.07.2017
§ 379 Sicherheitsleistung; Prozesskostenhilfe17.07.2015
§ 379a Gebührenvorschuss17.07.2015
§ 380 Erfolgloser Sühneversuch als Zulässigkeitsvoraussetzung17.07.2015
§ 381 Erhebung der Privatklage05.07.2017
§ 382 Mitteilung der Privatklage an den Beschuldigten17.07.2015
§ 383 Eröffnungs- oder Zurückweisungsbeschluss; Einstellung bei geringer Schuld17.07.2015
§ 384 Weiteres Verfahren17.07.2015
§ 385 Stellung des Privatklägers; Ladung; Akteneinsicht05.07.2017
§ 386 Ladung von Zeugen und Sachverständigen17.07.2015
§ 387 Vertretung in der Hauptverhandlung05.07.2017
§ 388 Widerklage17.07.2015
§ 389 Einstellung durch Urteil bei Verdacht eines Offizialdelikts17.07.2015
§ 390 Rechtsmittel des Privatklägers17.07.2015
§ 391 Rücknahme der Privatklage; Verwerfung bei Versäumung; Wiedereinsetzung17.07.2015
§ 392 Wirkung der Rücknahme17.07.2015
§ 393 Tod des Privatklägers17.07.2015
§ 394 Bekanntmachung an den Beschuldigten17.07.2015
Zweiter Abschnitt Nebenklage17.07.2015
§ 395 Befugnis zum Anschluss als Nebenkläger18.04.2019
§ 396 Anschlusserklärung; Entscheidung über die Befugnis zum Anschluss17.07.2015
§ 397 Verfahrensrechte des Nebenklägers21.12.2015
§ 397a Bestellung eines Beistands; Prozesskostenhilfe04.11.2016
§ 398 Fortgang des Verfahrens bei Anschluss17.07.2015
§ 399 Bekanntmachung und Anfechtbarkeit früherer Entscheidungen17.07.2015
§ 400 Rechtsmittelbefugnis des Nebenklägers17.07.2015
§ 401 Einlegung eines Rechtsmittels durch den Nebenkläger17.07.2015
§ 402 Widerruf der Anschlusserklärung; Tod des Nebenklägers17.07.2015
Dritter Abschnitt Entschädigung des Verletzten17.07.2015
§ 403 Geltendmachung eines Anspruchs im Adhäsionsverfahren17.07.2015
§ 404 Antrag des Verletzten; Prozesskostenhilfe05.07.2017
§ 405 Vergleich17.07.2015
§ 406 Entscheidung über den Antrag im Strafurteil; Absehen von einer Entscheidung17.07.2015
§ 406a Rechtsmittel17.07.2015
§ 406b Vollstreckung17.07.2015
§ 406c Wiederaufnahme des Verfahrens17.07.2015
Vierter Abschnitt Sonstige Befugnisse des Verletzten17.07.2015
§ 406d Auskunft über den Stand des Verfahrens21.12.2015
§ 406e Akteneinsicht05.07.2017
§ 406f Verletztenbeistand17.07.2015
§ 406g Psychosoziale Prozessbegleitung21.12.2015
§ 406h Beistand des nebenklageberechtigten Verletzten27.08.2017
§ 406i Unterrichtung des Verletzten über seine Befugnisse im Strafverfahren21.12.2015
§ 406j Unterrichtung des Verletzten über seine Befugnisse außerhalb des Strafverfahrens21.12.2015
§ 406k Weitere Informationen21.12.2015
§ 406l Befugnisse von Angehörigen und Erben von Verletzten21.12.2015
Sechstes Buch Besondere Arten des Verfahrens17.07.2015
Erster Abschnitt Verfahren bei Strafbefehlen17.07.2015
§ 407 Zulässigkeit13.04.2017
§ 408 Richterliche Entscheidung über einen Strafbefehlsantrag17.07.2015
§ 408a Strafbefehlsantrag nach Eröffnung des Hauptverfahrens17.07.2015
§ 408b Bestellung eines Verteidigers bei beantragter Freiheitsstrafe17.07.2015
§ 409 Inhalt des Strafbefehls13.04.2017
§ 410 Einspruch; Form und Frist des Einspruchs; Rechtskraft17.07.2015
§ 411 Verwerfung wegen Unzulässigkeit; Termin zur Hauptverhandlung05.07.2017
§ 412 Ausbleiben des Angeklagten; Einspruchsverwerfung17.07.2015
Zweiter Abschnitt Sicherungsverfahren17.07.2015
§ 413 Zulässigkeit17.07.2015
§ 414 Verfahren; Antragsschrift17.07.2015
§ 415 Hauptverhandlung ohne Beschuldigten17.07.2015
§ 416 Übergang in das Strafverfahren17.07.2015
Abschnitt 2a Beschleunigtes Verfahren05.07.2017
§ 417 Zulässigkeit17.07.2015
§ 418 Durchführung der Hauptverhandlung17.07.2015
§ 419 Entscheidung des Gerichts; Strafmaß17.07.2015
§ 420 Beweisaufnahme05.07.2017
Dritter Abschnitt Verfahren bei Einziehung und Vermögensbeschlagnahme13.04.2017
§ 421 Absehen von der Einziehung13.04.2017
§ 422 Abtrennung der Einziehung13.04.2017
§ 423 Einziehung nach Abtrennung13.04.2017
§ 424 Einziehungsbeteiligte am Strafverfahren13.04.2017
§ 425 Absehen von der Verfahrensbeteiligung13.04.2017
§ 426 Anhörung von möglichen Einziehungsbeteiligten im vorbereitenden Verfahren13.04.2017
§ 427 Befugnisse des Einziehungsbeteiligten im Hauptverfahren13.04.2017
§ 428 Vertretung des Einziehungsbeteiligten13.04.2017
§ 429 Terminsnachricht an den Einziehungsbeteiligten13.04.2017
§ 430 Stellung in der Hauptverhandlung13.04.2017
§ 431 Rechtsmittelverfahren13.04.2017
§ 432 Einziehung durch Strafbefehl13.04.2017
§ 433 Nachverfahren13.04.2017
§ 434 Entscheidung im Nachverfahren05.07.2017
§ 435 Selbständiges Einziehungsverfahren13.04.2017
§ 436 Entscheidung im selbständigen Einziehungsverfahren13.04.2017
§ 437 Besondere Regelungen für das selbständige Einziehungsverfahren13.04.2017
§ 438 Nebenbetroffene am Strafverfahren13.04.2017
§ 439 Der Einziehung gleichstehende Rechtsfolgen13.04.2017
§§ 440 bis 442 (weggefallen)13.04.2017
§ 443 Vermögensbeschlagnahme17.07.2015
Vierter Abschnitt Verfahren bei Festsetzung von Geldbußen gegen juristische Personen und Personenvereinigungen17.07.2015
§ 444 Verfahren13.04.2017
§§ 445 bis 448 (weggefallen)07.04.1987
Siebentes Buch Strafvollstreckung und Kosten des Verfahrens17.07.2015
Erster Abschnitt Strafvollstreckung17.07.2015
§ 449 Vollstreckbarkeit17.07.2015
§ 450 Anrechnung von Untersuchungshaft und Führerscheinentziehung17.07.2015
§ 450a Anrechnung einer im Ausland erlittenen Freiheitsentziehung17.07.2015
§ 451 Vollstreckungsbehörde17.07.2015
§ 452 Begnadigungsrecht17.07.2015
§ 453 Nachträgliche Entscheidung über Strafaussetzung zur Bewährung oder Verwarnung mit Strafvorbehalt17.07.2015
§ 453a Belehrung bei Strafaussetzung oder Verwarnung mit Strafvorbehalt17.07.2015
§ 453b Bewährungsüberwachung17.07.2015
§ 453c Vorläufige Maßnahmen vor Widerruf der Aussetzung17.07.2015
§ 454 Aussetzung des Restes einer Freiheitsstrafe zur Bewährung17.07.2015
§ 454a Beginn der Bewährungszeit; Aufhebung der Aussetzung des Strafrestes17.07.2015
§ 454b Vollstreckungsreihenfolge bei Freiheits- und Ersatzfreiheitsstrafen; Unterbrechung17.08.2017
§ 455 Strafausstand wegen Vollzugsuntauglichkeit17.07.2015
§ 455a Strafausstand aus Gründen der Vollzugsorganisation17.07.2015
§ 456 Vorübergehender Aufschub17.07.2015
§ 456a Absehen von Vollstreckung bei Auslieferung, Überstellung oder Ausweisung27.07.2015
§ 456b (weggefallen)07.04.1987
§ 456c Aufschub und Aussetzung des Berufsverbotes17.07.2015
§ 457 Ermittlungshandlungen; Vorführungsbefehl, Vollstreckungshaftbefehl17.07.2015
§ 458 Gerichtliche Entscheidungen bei Strafvollstreckung17.08.2017
§ 459 Vollstreckung der Geldstrafe; Anwendung des Justizbeitreibungsgesetzes21.11.2016
§ 459a Bewilligung von Zahlungserleichterungen17.07.2015
§ 459b Anrechnung von Teilbeträgen17.07.2015
§ 459c Beitreibung der Geldstrafe17.07.2015
§ 459d Unterbleiben der Vollstreckung einer Geldstrafe17.07.2015
§ 459e Vollstreckung der Ersatzfreiheitsstrafe17.07.2015
§ 459f Unterbleiben der Vollstreckung einer Ersatzfreiheitsstrafe17.07.2015
§ 459g Vollstreckung von Nebenfolgen13.04.2017
§ 459h Entschädigung des Verletzten13.04.2017
§ 459i Mitteilungen13.04.2017
§ 459j Verfahren bei Rückübertragung und Herausgabe13.04.2017
§ 459k Verfahren bei Auskehrung des Verwertungserlöses13.04.2017
§ 459l Ansprüche des Betroffenen13.04.2017
§ 459m Entschädigung in sonstigen Fällen13.04.2017
§ 459n Zahlungen auf Wertersatzeinziehung13.04.2017
§ 459o Einwendungen gegen vollstreckungsrechtliche Entscheidungen13.04.2017
§ 460 Nachträgliche Gesamtstrafenbildung13.04.2017
§ 461 Anrechnung des Aufenthalts in einem Krankenhaus17.07.2015
§ 462 Verfahren bei gerichtlichen Entscheidungen; sofortige Beschwerde13.04.2017
§ 462a Zuständigkeit der Strafvollstreckungskammer und des erstinstanzlichen Gerichts17.07.2015
§ 463 Vollstreckung von Maßregeln der Besserung und Sicherung08.07.2016
§ 463a Zuständigkeit und Befugnisse der Aufsichtsstellen11.06.2017
§ 463b Beschlagnahme von Führerscheinen17.07.2015
§ 463c Öffentliche Bekanntmachung der Verurteilung17.07.2015
§ 463d Gerichtshilfe17.07.2015
Zweiter Abschnitt Kosten des Verfahrens17.07.2015
§ 464 Kosten- und Auslagenentscheidung; sofortige Beschwerde17.07.2015
§ 464a Kosten des Verfahrens; notwendige Auslagen17.07.2015
§ 464b Kostenfestsetzung17.08.2017
§ 464c Kosten bei Bestellung eines Dolmetschers oder Übersetzers für den Angeschuldigten17.07.2015
§ 464d Verteilung der Auslagen nach Bruchteilen17.07.2015
§ 465 Kostentragungspflicht des Verurteilten21.12.2015
§ 466 Haftung Mitverurteilter für Auslagen als Gesamtschuldner17.07.2015
§ 467 Kosten und notwendige Auslagen bei Freispruch, Nichteröffnung und Einstellung17.07.2015
§ 467a Auslagen der Staatskasse bei Einstellung nach Anklagerücknahme13.04.2017
§ 468 Kosten bei Straffreierklärung17.07.2015
§ 469 Kostentragungspflicht des Anzeigenden bei leichtfertiger oder vorsätzlicher Erstattung einer unwahren Anzeige13.04.2017
§ 470 Kosten bei Zurücknahme des Strafantrags13.04.2017
§ 471 Kosten bei Privatklage17.07.2015
§ 472 Notwendige Auslagen des Nebenklägers21.12.2015
§ 472a Kosten und notwendige Auslagen bei Adhäsionsverfahren17.07.2015
§ 472b Kosten und notwendige Auslagen bei Nebenbeteiligung13.04.2017
§ 473 Kosten bei zurückgenommenem oder erfolglosem Rechtsmittel; Kosten der Wiedereinsetzung13.04.2017
§ 473a Kosten und notwendige Auslagen bei gesonderter Entscheidung über die Rechtmäßigkeit einer Ermittlungsmaßnahme17.07.2015
Achtes Buch Schutz und Verwendung von Daten05.07.2017
Erster Abschnitt Erteilung von Auskünften und Akteneinsicht, sonstige Verwendung von Daten für verfahrensübergreifende Zwecke17.07.2015
§ 474 Auskünfte und Akteneinsicht für Justizbehörden und andere öffentliche Stellen05.07.2017
§ 475 Auskünfte und Akteneinsicht für Privatpersonen und sonstige Stellen05.07.2017
§ 476 Auskünfte und Akteneinsicht zu Forschungszwecken05.07.2017
§ 477 Datenübermittlung und Verwendungsbeschränkungen17.08.2017
§ 478 Entscheidung über Auskunft oder Akteneinsicht; Rechtsbehelfe17.07.2015
§ 479 Datenübermittlung von Amts wegen17.07.2015
§ 480 Unberührt bleibende Übermittlungsregelungen17.07.2015
§ 481 Verwendung personenbezogener Daten für polizeiliche Zwecke17.08.2017
§ 482 Mitteilung des Aktenzeichens und des Verfahrensausgangs an die Polizei05.07.2017
Zweiter Abschnitt Dateiregelungen17.07.2015
§ 483 Datenverarbeitung für Zwecke des Strafverfahrens17.07.2015
§ 484 Datenverarbeitung für Zwecke künftiger Strafverfahren; Verordnungsermächtigung31.08.2015
§ 485 Datenverarbeitung für Zwecke der Vorgangsverwaltung17.07.2015
§ 486 Gemeinsame Dateien17.07.2015
§ 487 Übermittlung gespeicherter Daten; Auskunft aus einer Datei17.08.2017
§ 488 Automatisierte Verfahren für Datenübermittlungen17.07.2015
§ 489 Berichtigung, Löschung und Sperrung von Daten05.07.2017
§ 490 Errichtungsanordnung für automatisierte Dateien17.07.2015
§ 491 Auskunft an Betroffene17.07.2015
Dritter Abschnitt Länderübergreifendes staatsanwaltschaftliches Verfahrensregister05.07.2017
§ 492 Zentrales staatsanwaltschaftliches Verfahrensregister16.06.2017
§ 493 Automatisiertes Verfahren für Datenübermittlungen17.07.2015
§ 494 Berichtigung, Löschung und Sperrung von Daten; Verordnungsermächtigung31.08.2015
§ 495 Auskunft an Betroffene17.07.2015
Vierter Abschnitt Schutz personenbezogener Daten in einer elektronischen Akte; Verwendung personenbezogener Daten aus elektronischen Akten05.07.2017
§ 496 Verwendung personenbezogener Daten in einer elektronischen Akte05.07.2017
§ 497 Datenverarbeitung im Auftrag05.07.2017
§ 498 Verwendung personenbezogener Daten aus elektronischen Akten05.07.2017
§ 499 Löschung elektronischer Aktenkopien05.07.2017
Anhang EV Auszug aus EinigVtr Anlage I Kapitel III Sachgebiet A Abschnitte III und IV
(BGBl. II 1990, 889, 933, 940)
Abschnitt III
- Maßgaben für das beigetretene Gebiet (Art. 3 EinigVtr) -
Abschnitt IV
- Sonderregelung für das Land Berlin -
21.01.2013

Inhaltsübersicht

Erstes Buch
Allgemeine Vorschriften
Erster Abschnitt
Sachliche Zuständigkeit der Gerichte
§  1Anwendbarkeit des Gerichtsverfassungsgesetzes
§  2Verbindung und Trennung von Strafsachen
§  3Begriff des Zusammenhanges
§  4Verbindung und Trennung rechtshängiger Strafsachen
§  5Maßgebendes Verfahren
§  6Prüfung der sachlichen Zuständigkeit
§  6aZuständigkeit besonderer Strafkammern
Zweiter Abschnitt
Gerichtsstand
§  7Gerichtsstand des Tatortes
§  8Gerichtsstand des Wohnsitzes oder Aufenthaltsortes
§  9Gerichtsstand des Ergreifungsortes
§ 10Gerichtsstand bei Auslandstaten auf Schiffen oder in Luftfahrzeugen
§ 10aGerichtsstand bei Auslandstaten im Bereich des Meeres
§ 11Gerichtsstand bei Auslandstaten exterritorialer Deutscher und deutscher Beamter
§ 11aGerichtsstand bei Auslandstaten von Soldaten in besonderer Auslandsverwendung
§ 12Zusammentreffen mehrerer Gerichtsstände
§ 13Gerichtsstand bei zusammenhängenden Strafsachen
§ 13aZuständigkeitsbestimmung durch den Bundesgerichtshof
§ 14Zuständigkeitsbestimmung durch das gemeinschaftliche obere Gericht
§ 15Gerichtsstand kraft Übertragung bei Hinderung des zuständigen Gerichts
§ 16Prüfung der örtlichen Zuständigkeit; Einwand der Unzuständigkeit
§ 17(weggefallen)
§ 18(weggefallen)
§ 19Zuständigkeitsbestimmung bei Zuständigkeitsstreit
§ 20Untersuchungshandlungen eines unzuständigen Gerichts
§ 21Befugnisse bei Gefahr im Verzug
Dritter Abschnitt
Ausschließung und
Ablehnung der Gerichtspersonen
§ 22Ausschließung von der Ausübung des Richteramtes kraft Gesetzes
§ 23Ausschließung eines Richters wegen Mitwirkung an der angefochtenen Entscheidung
§ 24Ablehnung eines Richters; Besorgnis der Befangenheit
§ 25Ablehnungszeitpunkt
§ 26Ablehnungsverfahren
§ 26aVerwerfung eines unzulässigen Ablehnungsantrags
§ 27Entscheidung über einen zulässigen Ablehnungsantrag
§ 28Rechtsmittel
§ 29Vornahme unaufschiebbarer Amtshandlungen
§ 30Ablehnung eines Richters bei Selbstanzeige und von Amts wegen
§ 31Schöffen, Urkundsbeamte
Vierter Abschnitt
Aktenführung und Kommunikation im Verfahren
§ 32Elektronische Aktenführung; Verordnungsermächtigungen
§ 32aElektronischer Rechtsverkehr mit Strafverfolgungsbehörden und Gerichten; Verordnungsermächtigungen
§ 32bErstellung und Übermittlung strafverfolgungsbehördlicher und gerichtlicher elektronischer Dokumente; Verordnungsermächtigung
§ 32cElektronische Formulare; Verordnungsermächtigung
§ 32dPflicht zur elektronischen Übermittlung
§ 32eÜbertragung von Dokumenten zu Aktenführungszwecken
§ 32fForm der Gewährung von Akteneinsicht; Verordnungsermächtigung
Abschnitt 4a
Gerichtliche Entscheidungen
§ 33Gewährung rechtlichen Gehörs vor einer Entscheidung
§ 33aWiedereinsetzung in den vorigen Stand bei Nichtgewährung rechtlichen Gehörs
§ 34Begründung anfechtbarer und ablehnender Entscheidungen
§ 34aEintritt der Rechtskraft bei Verwerfung eines Rechtsmittels durch Beschluss
§ 35Bekanntmachung
§ 35aRechtsmittelbelehrung
Abschnitt 4b
Verfahren bei Zustellungen
§ 36Zustellung und Vollstreckung
§ 37Zustellungsverfahren
§ 38Unmittelbare Ladung
§ 39(weggefallen)
§ 40Öffentliche Zustellung
§ 41Zustellungen an die Staatsanwaltschaft
§ 41a(weggefallen)
Fünfter Abschnitt
Fristen und Wiedereinsetzung in den vorigen Stand
§ 42Berechnung von Tagesfristen
§ 43Berechnung von Wochen- und Monatsfristen
§ 44Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei Fristversäumung
§ 45Anforderungen an einen Wiedereinsetzungsantrag
§ 46Zuständigkeit; Rechtsmittel
§ 47Keine Vollstreckungshemmung
Sechster Abschnitt
Zeugen
§ 48Zeugenpflichten; Ladung
§ 49Vernehmung des Bundespräsidenten
§ 50Vernehmung von Abgeordneten und Mitgliedern einer Regierung
§ 51Folgen des Ausbleibens eines Zeugen
§ 52Zeugnisverweigerungsrecht der Angehörigen des Beschuldigten
§ 53Zeugnisverweigerungsrecht der Berufsgeheimnisträger
§ 53aZeugnisverweigerungsrecht der mitwirkenden Personen
§ 54Aussagegenehmigung für Angehörige des öffentlichen Dienstes
§ 55Auskunftsverweigerungsrecht
§ 56Glaubhaftmachung des Verweigerungsgrundes
§ 57Belehrung
§ 58Vernehmung; Gegenüberstellung
§ 58aAufzeichnung der Vernehmung in Bild und Ton
§ 58bVernehmung im Wege der Bild- und Tonübertragung
§ 59Vereidigung
§ 60Vereidigungsverbote
§ 61Recht zur Eidesverweigerung
§ 62Vereidigung im vorbereitenden Verfahren
§ 63Vereidigung bei Vernehmung durch den beauftragten oder ersuchten Richter
§ 64Eidesformel
§ 65Eidesgleiche Bekräftigung der Wahrheit von Aussagen
§ 66Eidesleistung bei Hör- oder Sprachbehinderung
§ 67Berufung auf einen früheren Eid
§ 68Vernehmung zur Person; Beschränkung von Angaben, Zeugenschutz
§ 68aBeschränkung des Fragerechts aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes
§ 68bZeugenbeistand
§ 69Vernehmung zur Sache
§ 70Folgen unberechtigter Zeugnis- oder Eidesverweigerung
§ 71Zeugenentschädigung
Siebter Abschnitt
Sachverständige und Augenschein
§ 72Anwendung der Vorschriften über Zeugen auf Sachverständige
§ 73Auswahl des Sachverständigen
§ 74Ablehnung des Sachverständigen
§ 75Pflicht des Sachverständigen zur Erstattung des Gutachtens
§ 76Gutachtenverweigerungsrecht des Sachverständigen
§ 77Ausbleiben oder unberechtigte Gutachtenverweigerung des Sachverständigen
§ 78Richterliche Leitung der Tätigkeit des Sachverständigen
§ 79Vereidigung des Sachverständigen
§ 80Vorbereitung des Gutachtens durch weitere Aufklärung
§ 80aVorbereitung des Gutachtens im Vorverfahren
§ 81Unterbringung des Beschuldigten zur Vorbereitung eines Gutachtens
§ 81aKörperliche Untersuchung des Beschuldigten; Zulässigkeit körperlicher Eingriffe
§ 81bErkennungsdienstliche Maßnahmen bei dem Beschuldigten
§ 81cUntersuchung anderer Personen
§ 81dDurchführung körperlicher Untersuchungen durch Personen gleichen Geschlechts
§ 81eMolekulargenetische Untersuchung
§ 81fVerfahren bei der molekulargenetischen Untersuchung
§ 81gDNA-Identitätsfeststellung
§ 81hDNA-Reihenuntersuchung
§ 82Form der Erstattung eines Gutachtens im Vorverfahren
§ 83Anordnung einer neuen Begutachtung
§ 84Sachverständigenvergütung
§ 85Sachverständige Zeugen
§ 86Richterlicher Augenschein
§ 87Leichenschau, Leichenöffnung, Ausgrabung der Leiche
§ 88Identifizierung des Verstorbenen vor Leichenöffnung
§ 89Umfang der Leichenöffnung
§ 90Öffnung der Leiche eines Neugeborenen
§ 91Untersuchung der Leiche bei Verdacht einer Vergiftung
§ 92Gutachten bei Verdacht einer Geld- oder Wertzeichenfälschung
§ 93Schriftgutachten
Achter Abschnitt
Ermittlungsmaßnahmen
§ 94Sicherstellung und Beschlagnahme von Gegenständen zu Beweiszwecken
§ 95Herausgabepflicht
§ 96Amtlich verwahrte Schriftstücke
§ 97Beschlagnahmeverbot
§ 98Verfahren bei der Beschlagnahme
§ 98aRasterfahndung
§ 98bVerfahren bei der Rasterfahndung
§ 98cMaschineller Abgleich mit vorhandenen Daten
§  99Postbeschlagnahme
§ 100Verfahren bei der Postbeschlagnahme
§ 100aTelekommunikationsüberwachung
§ 100bOnline-Durchsuchung
§ 100cAkustische Wohnraumüberwachung
§ 100dKernbereich privater Lebensgestaltung; Zeugnisverweigerungsberechtigte
§ 100eVerfahren bei Maßnahmen nach den §§ 100a bis 100c
§ 100fAkustische Überwachung außerhalb von Wohnraum
§ 100gErhebung von Verkehrsdaten
§ 100hWeitere Maßnahmen außerhalb von Wohnraum
§ 100iTechnische Ermittlungsmaßnahmen bei Mobilfunkendgeräten
§ 100jBestandsdatenauskunft
§ 101Verfahrensregelungen bei verdeckten Maßnahmen
§ 101aGerichtliche Entscheidung; Datenkennzeichnung und -auswertung; Benachrichtigungspflichten bei der Erhebung von Verkehrsdaten
§ 101bStatistische Erfassung; Berichtspflichten
§ 102Durchsuchung bei Beschuldigten
§ 103Durchsuchung bei anderen Personen
§ 104Durchsuchung von Räumen zur Nachtzeit
§ 105Verfahren bei der Durchsuchung
§ 106Hinzuziehung des Inhabers eines Durchsuchungsobjekts
§ 107Durchsuchungsbescheinigung; Beschlagnahmeverzeichnis
§ 108Beschlagnahme anderer Gegenstände
§ 109Kenntlichmachung beschlagnahmter Gegenstände
§ 110Durchsicht von Papieren und elektronischen Speichermedien
§ 110aVerdeckter Ermittler
§ 110bVerfahren beim Einsatz eines Verdeckten Ermittlers
§ 110cBefugnisse des Verdeckten Ermittlers
§ 111Errichtung von Kontrollstellen an öffentlich zugänglichen Orten
§ 111aVorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis
§ 111bBeschlagnahme zur Sicherung der Einziehung oder Unbrauchbarmachung
§ 111cVollziehung der Beschlagnahme
§ 111dWirkung der Vollziehung der Beschlagnahme; Rückgabe beweglicher Sachen
§ 111eVermögensarrest zur Sicherung der Wertersatzeinziehung
§ 111fVollziehung des Vermögensarrestes
§ 111gAufhebung der Vollziehung des Vermögensarrestes
§ 111hWirkung der Vollziehung des Vermögensarrestes
§ 111iInsolvenzverfahren
§ 111jVerfahren bei der Anordnung der Beschlagnahme und des Vermögensarrestes
§ 111kVerfahren bei der Vollziehung der Beschlagnahme und des Vermögensarrestes
§ 111lMitteilungen
§ 111mVerwaltung beschlagnahmter oder gepfändeter Gegenstände
§ 111nHerausgabe beweglicher Sachen
§ 111oVerfahren bei der Herausgabe
§ 111pNotveräußerung
§ 111qBeschlagnahme von Schriften und Vorrichtungen
Neunter Abschnitt
Verhaftung und vorläufige Festnahme
§ 112Voraussetzungen der Untersuchungshaft; Haftgründe
§ 112aHaftgrund der Wiederholungsgefahr
§ 113Untersuchungshaft bei leichteren Taten
§ 114Haftbefehl
§ 114aAushändigung des Haftbefehls; Übersetzung
§ 114bBelehrung des verhafteten Beschuldigten
§ 114cBenachrichtigung von Angehörigen
§ 114dMitteilungen an die Vollzugsanstalt
§ 114eÜbermittlung von Erkenntnissen durch die Vollzugsanstalt
§ 115Vorführung vor den zuständigen Richter
§ 115aVorführung vor den Richter des nächsten Amtsgerichts
§ 116Aussetzung des Vollzugs des Haftbefehls
§ 116aAussetzung gegen Sicherheitsleistung
§ 116bVerhältnis von Untersuchungshaft zu anderen freiheitsentziehenden Maßnahmen
§ 117Haftprüfung
§ 118Verfahren bei der Haftprüfung
§ 118aMündliche Verhandlung bei der Haftprüfung
§ 118bAnwendung von Rechtsmittelvorschriften
§ 119Haftgrundbezogene Beschränkungen während der Untersuchungshaft
§ 119aGerichtliche Entscheidung über eine Maßnahme der Vollzugsbehörde
§ 120Aufhebung des Haftbefehls
§ 121Fortdauer der Untersuchungshaft über sechs Monate
§ 122Besondere Haftprüfung durch das Oberlandesgericht
§ 122aHöchstdauer der Untersuchungshaft bei Wiederholungsgefahr
§ 123Aufhebung der Vollzugsaussetzung dienender Maßnahmen
§ 124Verfall der geleisteten Sicherheit
§ 125Zuständigkeit für den Erlass des Haftbefehls
§ 126Zuständigkeit für weitere gerichtliche Entscheidungen
§ 126aEinstweilige Unterbringung
§ 127Vorläufige Festnahme
§ 127aAbsehen von der Anordnung oder Aufrechterhaltung der vorläufigen Festnahme
§ 127bVorläufige Festnahme und Haftbefehl bei beschleunigtem Verfahren
§ 128Vorführung bei vorläufiger Festnahme
§ 129Vorführung bei vorläufiger Festnahme nach Anklageerhebung
§ 130Haftbefehl vor Stellung eines Strafantrags
Abschnitt 9a
Weitere Maßnahmen zur
Sicherstellung der Strafverfolgung und Strafvollstreckung
§ 131Ausschreibung zur Festnahme
§ 131aAusschreibung zur Aufenthaltsermittlung
§ 131bVeröffentlichung von Abbildungen des Beschuldigten oder Zeugen
§ 131cAnordnung und Bestätigung von Fahndungsmaßnahmen
§ 132Sicherheitsleistung, Zustellungsbevollmächtigter
Abschnitt 9b
Vorläufiges Berufsverbot
§ 132aAnordnung und Aufhebung eines vorläufigen Berufsverbots
Zehnter Abschnitt
Vernehmung des Beschuldigten
§ 133Ladung
§ 134Vorführung
§ 135Sofortige Vernehmung
§ 136Erste Vernehmung
§ 136aVerbotene Vernehmungsmethoden; Beweisverwertungsverbote
Elfter Abschnitt
Verteidigung
§ 137Recht des Beschuldigten auf Hinzuziehung eines Verteidigers
§ 138Wahlverteidiger
§ 138aAusschließung des Verteidigers
§ 138bAusschließung bei Gefahr für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland
§ 138cZuständigkeit für die Ausschließungsentscheidung
§ 138dVerfahren bei Ausschließung des Verteidigers
§ 139Übertragung der Verteidigung auf einen Referendar
§ 140Notwendige Verteidigung
§ 141Bestellung eines Pflichtverteidigers
§ 142Auswahl des zu bestellenden Pflichtverteidigers
§ 143Zurücknahme der Bestellung eines Pflichtverteidigers
§ 144(weggefallen)
§ 145Ausbleiben oder Weigerung des Pflichtverteidigers
§ 145aZustellungen an den Verteidiger
§ 146Verbot der Mehrfachverteidigung
§ 146aZurückweisung eines Wahlverteidigers
§ 147Akteneinsichtsrecht, Besichtigungsrecht; Auskunftsrecht des Beschuldigten
§ 148Kommunikation des Beschuldigten mit dem Verteidiger
§ 148aDurchführung von Überwachungsmaßnahmen
§ 149Zulassung von Beiständen
§ 150(weggefallen)
Zweites Buch
Verfahren im ersten Rechtszug
Erster Abschnitt
Öffentliche Klage
§ 151Anklagegrundsatz
§ 152Anklagebehörde; Legalitätsgrundsatz
§ 152aLandesgesetzliche Vorschriften über die Strafverfolgung von Abgeordneten
§ 153Absehen von der Verfolgung bei Geringfügigkeit
§ 153aAbsehen von der Verfolgung unter Auflagen und Weisungen
§ 153bAbsehen von der Verfolgung bei möglichem Absehen von Strafe
§ 153cAbsehen von der Verfolgung bei Auslandstaten
§ 153dAbsehen von der Verfolgung bei Staatsschutzdelikten wegen überwiegender öffentlicher Interessen
§ 153eAbsehen von der Verfolgung bei Staatsschutzdelikten wegen tätiger Reue
§ 153fAbsehen von der Verfolgung bei Straftaten nach dem Völkerstrafgesetzbuch
§ 154Teileinstellung bei mehreren Taten
§ 154aBeschränkung der Verfolgung
§ 154bAbsehen von der Verfolgung bei Auslieferung und Ausweisung
§ 154cAbsehen von der Verfolgung des Opfers einer Nötigung oder Erpressung
§ 154dVerfolgung bei zivil- oder verwaltungsrechtlicher Vorfrage
§ 154eAbsehen von der Verfolgung bei falscher Verdächtigung oder Beleidigung
§ 154fEinstellung des Verfahrens bei vorübergehenden Hindernissen
§ 155Umfang der gerichtlichen Untersuchung und Entscheidung
§ 155aTäter-Opfer-Ausgleich
§ 155bDurchführung des Täter-Opfer-Ausgleichs
§ 156Anklagerücknahme
§ 157Bezeichnung als Angeschuldigter oder Angeklagter
Zweiter Abschnitt
Vorbereitung der öffentlichen Klage
§ 158Strafanzeige; Strafantrag
§ 159Anzeigepflicht bei Leichenfund und Verdacht auf unnatürlichen Tod
§ 160Pflicht zur Sachverhaltsaufklärung
§ 160aMaßnahmen bei zeugnisverweigerungsberechtigten Berufsgeheimnisträgern
§ 160bErörterung des Verfahrensstands mit den Verfahrensbeteiligten
§ 161Allgemeine Ermittlungsbefugnis der Staatsanwaltschaft
§ 161aVernehmung von Zeugen und Sachverständigen durch die Staatsanwaltschaft
§ 162Ermittlungsrichter
§ 163Aufgaben der Polizei im Ermittlungsverfahren
§ 163aVernehmung des Beschuldigten
§ 163bMaßnahmen zur Identitätsfeststellung
§ 163cFreiheitsentziehung zur Identitätsfeststellung
§ 163dSpeicherung und Abgleich von Daten aus Kontrollen
§ 163eAusschreibung zur Beobachtung bei polizeilichen Kontrollen
§ 163fLängerfristige Observation
§ 164Festnahme von Störern
§ 165Richterliche Untersuchungshandlungen bei Gefahr im Verzug
§ 166Beweisanträge des Beschuldigten bei richterlichen Vernehmungen
§ 167Weitere Verfügung der Staatsanwaltschaft
§ 168Protokoll über richterliche Untersuchungshandlungen
§ 168aArt der Protokollierung richterlicher Untersuchungshandlungen
§ 168bProtokoll über ermittlungsbehördliche Untersuchungshandlungen
§ 168cAnwesenheitsrecht bei richterlichen Vernehmungen
§ 168dAnwesenheitsrecht bei Einnahme eines richterlichen Augenscheins
§ 168eVernehmung von Zeugen getrennt von Anwesenheitsberechtigten
§ 169Ermittlungsrichter des Oberlandesgerichts und des Bundesgerichtshofes
§ 169aVermerk über den Abschluss der Ermittlungen
§ 170Entscheidung über eine Anklageerhebung
§ 171Einstellungsbescheid
§ 172Beschwerde des Verletzten; Klageerzwingungsverfahren
§ 173Verfahren des Gerichts nach Antragstellung
§ 174Verwerfung des Antrags
§ 175Anordnung der Anklageerhebung
§ 176Sicherheitsleistung durch den Antragsteller
§ 177Kosten
Dritter Abschnitt
(weggefallen)
Vierter Abschnitt
Entscheidung über die Eröffnung des Hauptverfahrens
§ 198(weggefallen)
§ 199Entscheidung über die Eröffnung des Hauptverfahrens
§ 200Inhalt der Anklageschrift
§ 201Übermittlung der Anklageschrift
§ 202Anordnung ergänzender Beweiserhebungen
§ 202aErörterung des Verfahrensstands mit den Verfahrensbeteiligten
§ 203Eröffnungsbeschluss
§ 204Nichteröffnungsbeschluss
§ 205Einstellung des Verfahrens bei vorübergehenden Hindernissen
§ 206Keine Bindung an Anträge
§ 206aEinstellung des Verfahrens bei Verfahrenshindernis
§ 206bEinstellung des Verfahrens wegen Gesetzesänderung
§ 207Inhalt des Eröffnungsbeschlusses
§ 208(weggefallen)
§ 209Eröffnungszuständigkeit
§ 209aBesondere funktionelle Zuständigkeiten
§ 210Rechtsmittel gegen den Eröffnungs- oder Ablehnungsbeschluss
§ 211Wiederaufnahme nach Ablehnungsbeschluss
Fünfter Abschnitt
Vorbereitung der Hauptverhandlung
§ 212Erörterung des Verfahrensstands mit den Verfahrensbeteiligten
§ 213Bestimmung eines Termins zur Hauptverhandlung
§ 214Ladungen durch den Vorsitzenden; Herbeischaffung der Beweismittel
§ 215Zustellung des Eröffnungsbeschlusses
§ 216Ladung des Angeklagten
§ 217Ladungsfrist
§ 218Ladung des Verteidigers
§ 219Beweisanträge des Angeklagten
§ 220Unmittelbare Ladung durch den Angeklagten
§ 221Herbeischaffung von Beweismitteln von Amts wegen
§ 222Namhaftmachung von Zeugen und Sachverständigen
§ 222aMitteilung der Besetzung des Gerichts
§ 222bBesetzungseinwand
§ 223Vernehmungen durch beauftragte oder ersuchte Richter
§ 224Benachrichtigung der Beteiligten über den Termin
§ 225Einnahme des richterlichen Augenscheins durch beauftragte oder ersuchte Richter
§ 225aZuständigkeitsänderung vor der Hauptverhandlung
Sechster Abschnitt
Hauptverhandlung
§ 226Ununterbrochene Gegenwart
§ 227Mehrere Staatsanwälte und Verteidiger
§ 228Aussetzung und Unterbrechung
§ 229Höchstdauer einer Unterbrechung
§ 230Ausbleiben des Angeklagten
§ 231Anwesenheitspflicht des Angeklagten
§ 231aHerbeiführung der Verhandlungsunfähigkeit durch den Angeklagten
§ 231bFortsetzung nach Entfernung des Angeklagten zur Aufrechterhaltung der Ordnung
§ 231cBeurlaubung einzelner Angeklagter und ihrer Pflichtverteidiger
§ 232Durchführung der Hauptverhandlung trotz Ausbleibens des Angeklagten
§ 233Entbindung des Angeklagten von der Pflicht zum Erscheinen
§ 234Vertretung des abwesenden Angeklagten
§ 234aBefugnisse des Verteidigers bei Vertretung des abwesenden Angeklagten
§ 235Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei Verhandlung ohne den Angeklagten
§ 236Anordnung des persönlichen Erscheinens des Angeklagten
§ 237Verbindung mehrerer Strafsachen
§ 238Verhandlungsleitung
§ 239Kreuzverhör
§ 240Fragerecht
§ 241Zurückweisung von Fragen durch den Vorsitzenden
§ 241aVernehmung minderjähriger Zeugen durch den Vorsitzenden
§ 242Entscheidung über die Zulässigkeit von Fragen
§ 243Gang der Hauptverhandlung
§ 244Beweisaufnahme; Untersuchungsgrundsatz; Ablehnung von Beweisanträgen
§ 245Umfang der Beweisaufnahme; präsente Beweismittel
§ 246Ablehnung von Beweisanträgen wegen Verspätung
§ 246aVernehmung eines Sachverständigen vor Entscheidung über eine Unterbringung
§ 247Entfernung des Angeklagten bei Vernehmung von Mitangeklagten und Zeugen
§ 247aAnordnung einer audiovisuellen Vernehmung von Zeugen
§ 248Entlassung der Zeugen und Sachverständigen
§ 249Führung des Urkundenbeweises durch Verlesung; Selbstleseverfahren
§ 250Grundsatz der persönlichen Vernehmung
§ 251Urkundenbeweis durch Verlesung von Protokollen
§ 252Verbot der Protokollverlesung nach Zeugnisverweigerung
§ 253Protokollverlesung zur Gedächtnisunterstützung
§ 254Verlesung eines richterlichen Protokolls bei Geständnis oder Widersprüchen
§ 255Protokollierung der Verlesung
§ 255aVorführung einer aufgezeichneten Zeugenvernehmung
§ 256Verlesung der Erklärungen von Behörden und Sachverständigen
§ 257Befragung des Angeklagten und Erklärungsrechte nach einer Beweiserhebung
§ 257aForm von Anträgen und Anregungen zu Verfahrensfragen
§ 257bErörterung des Verfahrensstands mit den Verfahrensbeteiligten
§ 257cVerständigung zwischen Gericht und Verfahrensbeteiligten
§ 258Schlussvorträge; Recht des letzten Wortes
§ 259Dolmetscher
§ 260Urteil
§ 261Grundsatz der freien richterlichen Beweiswürdigung
§ 262Entscheidung zivilrechtlicher Vorfragen
§ 263Abstimmung
§ 264Gegenstand des Urteils
§ 265Veränderung des rechtlichen Gesichtspunktes oder der Sachlage
§ 265aBefragung des Angeklagten vor Erteilung von Auflagen oder Weisungen
§ 266Nachtragsanklage
§ 267Urteilsgründe
§ 268Urteilsverkündung
§ 268aAussetzung der Vollstreckung von Strafen oder Maßregeln zur Bewährung
§ 268bBeschluss über die Fortdauer der Untersuchungshaft
§ 268cBelehrung bei Anordnung eines Fahrverbots
§ 268dBelehrung bei vorbehaltener Sicherungsverwahrung
§ 269Verbot der Verweisung bei Zuständigkeit eines Gerichts niederer Ordnung
§ 270Verweisung bei Zuständigkeit eines Gerichts höherer Ordnung
§ 271Hauptverhandlungsprotokoll
§ 272Inhalt des Hauptverhandlungsprotokolls
§ 273Beurkundung der Hauptverhandlung
§ 274Beweiskraft des Protokolls
§ 275Absetzungsfrist und Form des Urteils
Siebter Abschnitt
Entscheidung über
die im Urteil vorbehaltene oder die
nachträgliche Anordnung der Sicherungsverwahrung
§ 275aEinleitung des Verfahrens; Hauptverhandlung; Unterbringungsbefehl
Achter Abschnitt
Verfahren gegen Abwesende
§ 276Begriff der Abwesenheit
§ 277(weggefallen)
§ 278(weggefallen)
§ 279(weggefallen)
§ 280(weggefallen)
§ 281(weggefallen)
§ 282(weggefallen)
§ 283(weggefallen)
§ 284(weggefallen)
§ 285Beweissicherungszweck
§ 286Vertretung von Abwesenden
§ 287Benachrichtigung von Abwesenden
§ 288Öffentliche Aufforderung zum Erscheinen oder zur Aufenthaltsortsanzeige
§ 289Beweisaufnahme durch beauftragte oder ersuchte Richter
§ 290Vermögensbeschlagnahme
§ 291Bekanntmachung der Beschlagnahme
§ 292Wirkung der Bekanntmachung
§ 293Aufhebung der Beschlagnahme
§ 294Verfahren nach Anklageerhebung
§ 295Sicheres Geleit
Drittes Buch
Rechtsmittel
Erster Abschnitt
Allgemeine Vorschriften
§ 296Rechtsmittelberechtigte
§ 297Einlegung durch den Verteidiger
§ 298Einlegung durch den gesetzlichen Vertreter
§ 299Abgabe von Erklärungen bei Freiheitsentzug
§ 300Falschbezeichnung eines zulässigen Rechtsmittels
§ 301Wirkung eines Rechtsmittels der Staatsanwaltschaft
§ 302Zurücknahme und Verzicht
§ 303Zustimmungserfordernis bei Zurücknahme
Zweiter Abschnitt
Beschwerde
§ 304Zulässigkeit
§ 305Nicht der Beschwerde unterliegende Entscheidungen
§ 305aBeschwerde gegen Strafaussetzungsbeschluss
§ 306Einlegung; Abhilfeverfahren
§ 307Keine Vollzugshemmung
§ 308Befugnisse des Beschwerdegerichts
§ 309Entscheidung
§ 310Weitere Beschwerde
§ 311Sofortige Beschwerde
§ 311aNachträgliche Anhörung des Gegners
Dritter Abschnitt
Berufung
§ 312Zulässigkeit
§ 313Annahmeberufung bei geringen Geldstrafen und Geldbußen
§ 314Form und Frist
§ 315Berufung und Wiedereinsetzungsantrag
§ 316Hemmung der Rechtskraft
§ 317Berufungsbegründung
§ 318Berufungsbeschränkung
§ 319Verspätete Einlegung
§ 320Aktenübermittlung an die Staatsanwaltschaft
§ 321Aktenübermittlung an das Berufungsgericht
§ 322Verwerfung ohne Hauptverhandlung
§ 322aEntscheidung über die Annahme der Berufung
§ 323Vorbereitung der Berufungshauptverhandlung
§ 324Gang der Berufungshauptverhandlung
§ 325Verlesung von Urkunden
§ 326Schlussvorträge
§ 327Umfang der Urteilsprüfung
§ 328Inhalt des Berufungsurteils
§ 329Ausbleiben des Angeklagten; Vertretung in der Berufungshauptverhandlung
§ 330Maßnahmen bei Berufung des gesetzlichen Vertreters
§ 331Verbot der Verschlechterung
§ 332Anwendbarkeit der Vorschriften über die erstinstanzliche Hauptverhandlung
Vierter Abschnitt
Revision
§ 333Zulässigkeit
§ 334(weggefallen)
§ 335Sprungrevision
§ 336Überprüfung der dem Urteil vorausgegangenen Entscheidungen
§ 337Revisionsgründe
§ 338Absolute Revisionsgründe
§ 339Rechtsnormen zugunsten des Angeklagten
§ 340Revision gegen Berufungsurteile bei Vertretung des Angeklagten
§ 341Form und Frist
§ 342Revision und Wiedereinsetzungsantrag
§ 343Hemmung der Rechtskraft
§ 344Revisionsbegründung
§ 345Revisionsbegründungsfrist
§ 346Verspätete oder formwidrige Einlegung
§ 347Zustellung; Gegenerklärung; Vorlage der Akten an das Revisionsgericht
§ 348Unzuständigkeit des Gerichts
§ 349Entscheidung ohne Hauptverhandlung durch Beschluss
§ 350Revisionshauptverhandlung
§ 351Gang der Revisionshauptverhandlung
§ 352Umfang der Urteilsprüfung
§ 353Aufhebung des Urteils und der Feststellungen
§ 354Eigene Entscheidung in der Sache; Zurückverweisung
§ 354aEntscheidung bei Gesetzesänderung
§ 355Verweisung an das zuständige Gericht
§ 356Urteilsverkündung
§ 356aVerletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör bei einer Revisionsentscheidung
§ 357Revisionserstreckung auf Mitverurteilte
§ 358Bindung des Tatgerichts; Verbot der Schlechterstellung
Viertes Buch
Wiederaufnahme
eines durch rechtskräftiges Urteil
abgeschlossenen Verfahrens
§ 359Wiederaufnahme zugunsten des Verurteilten
§ 360Keine Hemmung der Vollstreckung
§ 361Wiederaufnahme nach Vollstreckung oder Tod des Verurteilten
§ 362Wiederaufnahme zuungunsten des Verurteilten
§ 363Unzulässigkeit
§ 364Behauptung einer Straftat
§ 364aBestellung eines Verteidigers für das Wiederaufnahmeverfahren
§ 364bBestellung eines Verteidigers für die Vorbereitung des Wiederaufnahmeverfahrens
§ 365Geltung der allgemeinen Vorschriften über Rechtsmittel für den Antrag
§ 366Inhalt und Form des Antrags
§ 367Zuständigkeit des Gerichts; Entscheidung ohne mündliche Verhandlung
§ 368Verwerfung wegen Unzulässigkeit
§ 369Beweisaufnahme
§ 370Entscheidung über die Begründetheit
§ 371Freisprechung ohne erneute Hauptverhandlung
§ 372Sofortige Beschwerde
§ 373Urteil nach erneuter Hauptverhandlung; Verbot der Schlechterstellung
§ 373aVerfahren bei Strafbefehl
Fünftes Buch
Beteiligung des Verletzten am Verfahren
Erster Abschnitt
Privatklage
§ 374Zulässigkeit; Privatklageberechtigte
§ 375Mehrere Privatklageberechtigte
§ 376Anklageerhebung bei Privatklagedelikten
§ 377Beteiligung der Staatsanwaltschaft; Übernahme der Verfolgung
§ 378Beistand und Vertreter des Privatklägers
§ 379Sicherheitsleistung; Prozesskostenhilfe
§ 379aGebührenvorschuss
§ 380Erfolgloser Sühneversuch als Zulässigkeitsvoraussetzung
§ 381Erhebung der Privatklage
§ 382Mitteilung der Privatklage an den Beschuldigten
§ 383Eröffnungs- oder Zurückweisungsbeschluss; Einstellung bei geringer Schuld
§ 384Weiteres Verfahren
§ 385Stellung des Privatklägers; Ladung; Akteneinsicht
§ 386Ladung von Zeugen und Sachverständigen
§ 387Vertretung in der Hauptverhandlung
§ 388Widerklage
§ 389Einstellung durch Urteil bei Verdacht eines Offizialdelikts
§ 390Rechtsmittel des Privatklägers
§ 391Rücknahme der Privatklage; Verwerfung bei Versäumung; Wiedereinsetzung
§ 392Wirkung der Rücknahme
§ 393Tod des Privatklägers
§ 394Bekanntmachung an den Beschuldigten
Zweiter Abschnitt
Nebenklage
§ 395Befugnis zum Anschluss als Nebenkläger
§ 396Anschlusserklärung; Entscheidung über die Befugnis zum Anschluss
§ 397Verfahrensrechte des Nebenklägers
§ 397aBestellung eines Beistands; Prozesskostenhilfe
§ 398Fortgang des Verfahrens bei Anschluss
§ 399Bekanntmachung und Anfechtbarkeit früherer Entscheidungen
§ 400Rechtsmittelbefugnis des Nebenklägers
§ 401Einlegung eines Rechtsmittels durch den Nebenkläger
§ 402Widerruf der Anschlusserklärung; Tod des Nebenklägers
Dritter Abschnitt
Entschädigung des Verletzten
§ 403Geltendmachung eines Anspruchs im Adhäsionsverfahren
§ 404Antrag des Verletzten; Prozesskostenhilfe
§ 405Vergleich
§ 406Entscheidung über den Antrag im Strafurteil; Absehen von einer Entscheidung
§ 406aRechtsmittel
§ 406bVollstreckung
§ 406cWiederaufnahme des Verfahrens
Vierter Abschnitt
Sonstige Befugnisse des Verletzten
§ 406dAuskunft über den Stand des Verfahrens
§ 406eAkteneinsicht
§ 406fVerletztenbeistand
§ 406gPsychosoziale Prozessbegleitung
§ 406hBeistand des nebenklageberechtigten Verletzten
§ 406iUnterrichtung des Verletzten über seine Befugnisse im Strafverfahren
§ 406jUnterrichtung des Verletzten über seine Befugnisse außerhalb des Strafverfahrens
§ 406kWeitere Informationen
§ 406lBefugnisse von Angehörigen und Erben von Verletzten
Sechstes Buch
Besondere Arten des Verfahrens
Erster Abschnitt
Verfahren bei Strafbefehlen
§ 407Zulässigkeit
§ 408Richterliche Entscheidung über einen Strafbefehlsantrag
§ 408aStrafbefehlsantrag nach Eröffnung des Hauptverfahrens
§ 408bBestellung eines Verteidigers bei beantragter Freiheitsstrafe
§ 409Inhalt des Strafbefehls
§ 410Einspruch; Form und Frist des Einspruchs; Rechtskraft
§ 411Verwerfung wegen Unzulässigkeit; Termin zur Hauptverhandlung
§ 412Ausbleiben des Angeklagten; Einspruchsverwerfung
Zweiter Abschnitt
Sicherungsverfahren
§ 413Zulässigkeit
§ 414Verfahren; Antragsschrift
§ 415Hauptverhandlung ohne Beschuldigten
§ 416Übergang in das Strafverfahren
Abschnitt 2a
Beschleunigtes Verfahren
§ 417Zulässigkeit
§ 418Durchführung der Hauptverhandlung
§ 419Entscheidung des Gerichts; Strafmaß
§ 420Beweisaufnahme
Dritter Abschnitt
Verfahren bei Einziehung und Vermögensbeschlagnahme
§ 421Absehen von der Einziehung
§ 422Abtrennung der Einziehung
§ 423Einziehung nach Abtrennung
§ 424Einziehungsbeteiligte am Strafverfahren
§ 425Absehen von der Verfahrensbeteiligung
§ 426Anhörung von möglichen Einziehungsbeteiligten im vorbereitenden Verfahren
§ 427Befugnisse des Einziehungsbeteiligten im Hauptverfahren
§ 428Vertretung des Einziehungsbeteiligten
§ 429Terminsnachricht an den Einziehungsbeteiligten
§ 430Stellung in der Hauptverhandlung
§ 431Rechtsmittelverfahren
§ 432Einziehung durch Strafbefehl
§ 433Nachverfahren
§ 434Entscheidung im Nachverfahren
§ 435Selbständiges Einziehungsverfahren
§ 436Entscheidung im selbständigen Einziehungsverfahren
§ 437Besondere Regelungen für das selbständige Einziehungsverfahren
§ 438Nebenbetroffene am Strafverfahren
§ 439Der Einziehung gleichstehende Rechtsfolgen
§ §440 bis 442(weggefallen)
§ 443Vermögensbeschlagnahme
Vierter Abschnitt
Verfahren bei Festsetzung von Geldbußen
gegen juristische Personen und Personenvereinigungen
§ 444Verfahren
§ 445(weggefallen)
§ 446(weggefallen)
§ 447(weggefallen)
§ 448(weggefallen)
Siebentes Buch
Strafvollstreckung
und Kosten des Verfahrens
Erster Abschnitt
Strafvollstreckung
§ 449Vollstreckbarkeit
§ 450Anrechnung von Untersuchungshaft und Führerscheinentziehung
§ 450aAnrechnung einer im Ausland erlittenen Freiheitsentziehung
§ 451Vollstreckungsbehörde
§ 452Begnadigungsrecht
§ 453Nachträgliche Entscheidung über Strafaussetzung zur Bewährung oder Verwarnung mit Strafvorbehalt
§ 453aBelehrung bei Strafaussetzung oder Verwarnung mit Strafvorbehalt
§ 453bBewährungsüberwachung
§ 453cVorläufige Maßnahmen vor Widerruf der Aussetzung
§ 454Aussetzung des Restes einer Freiheitsstrafe zur Bewährung
§ 454aBeginn der Bewährungszeit; Aufhebung der Aussetzung des Strafrestes
§ 454bVollstreckungsreihenfolge bei Freiheits- und Ersatzfreiheitsstrafen; Unterbrechung
§ 455Strafausstand wegen Vollzugsuntauglichkeit
§ 455aStrafausstand aus Gründen der Vollzugsorganisation
§ 456Vorübergehender Aufschub
§ 456aAbsehen von Vollstreckung bei Auslieferung, Überstellung oder Ausweisung
§ 456b(weggefallen)
§ 456cAufschub und Aussetzung des Berufsverbotes
§ 457Ermittlungshandlungen; Vorführungsbefehl, Vollstreckungshaftbefehl
§ 458Gerichtliche Entscheidungen bei Strafvollstreckung
§ 459Vollstreckung der Geldstrafe; Anwendung des Justizbeitreibungsgesetzes
§ 459aBewilligung von Zahlungserleichterungen
§ 459bAnrechnung von Teilbeträgen
§ 459cBeitreibung der Geldstrafe
§ 459dUnterbleiben der Vollstreckung einer Geldstrafe
§ 459eVollstreckung der Ersatzfreiheitsstrafe
§ 459fUnterbleiben der Vollstreckung einer Ersatzfreiheitsstrafe
§ 459gVollstreckung von Nebenfolgen
§ 459hEntschädigung des Verletzten
§ 459iMitteilungen
§ 459jVerfahren bei Rückübertragung und Herausgabe
§ 459kVerfahren bei Auskehrung des Verwertungserlöses
§ 459lAnsprüche des Betroffenen
§ 459mEntschädigung in sonstigen Fällen
§ 459nZahlungen auf Wertersatzeinziehung
§ 459oEinwendungen gegen vollstreckungsrechtliche Entscheidungen
§ 460Nachträgliche Gesamtstrafenbildung
§ 461Anrechnung des Aufenthalts in einem Krankenhaus
§ 462Verfahren bei gerichtlichen Entscheidungen; sofortige Beschwerde
§ 462aZuständigkeit der Strafvollstreckungskammer und des erstinstanzlichen Gerichts
§ 463Vollstreckung von Maßregeln der Besserung und Sicherung
§ 463aZuständigkeit und Befugnisse der Aufsichtsstellen
§ 463bBeschlagnahme von Führerscheinen
§ 463cÖffentliche Bekanntmachung der Verurteilung
§ 463dGerichtshilfe
Zweiter Abschnitt
Kosten des Verfahrens
§ 464Kosten- und Auslagenentscheidung; sofortige Beschwerde
§ 464aKosten des Verfahrens; notwendige Auslagen
§ 464bKostenfestsetzung
§ 464cKosten bei Bestellung eines Dolmetschers oder Übersetzers für den Angeschuldigten
§ 464dVerteilung der Auslagen nach Bruchteilen
§ 465Kostentragungspflicht des Verurteilten
§ 466Haftung Mitverurteilter für Auslagen als Gesamtschuldner
§ 467Kosten und notwendige Auslagen bei Freispruch, Nichteröffnung und Einstellung
§ 467aAuslagen der Staatskasse bei Einstellung nach Anklagerücknahme
§ 468Kosten bei Straffreierklärung
§ 469Kostentragungspflicht des Anzeigenden bei leichtfertiger oder vorsätzlicher Erstattung einer unwahren Anzeige
§ 470Kosten bei Zurücknahme des Strafantrags
§ 471Kosten bei Privatklage
§ 472Notwendige Auslagen des Nebenklägers
§ 472aKosten und notwendige Auslagen bei Adhäsionsverfahren
§ 472bKosten und notwendige Auslagen bei Nebenbeteiligung
§ 473Kosten bei zurückgenommenem oder erfolglosem Rechtsmittel; Kosten der Wiedereinsetzung
§ 473aKosten und notwendige Auslagen bei gesonderter Entscheidung über die Rechtmäßigkeit einer Ermittlungsmaßnahme
Achtes Buch
Schutz und Verwendung von Daten
Erster Abschnitt
Erteilung von Auskünften
und Akteneinsicht, sonstige Verwendung
von Daten für verfahrensübergreifende Zwecke
§ 474Auskünfte und Akteneinsicht für Justizbehörden und andere öffentliche Stellen
§ 475Auskünfte und Akteneinsicht für Privatpersonen und sonstige Stellen
§ 476Auskünfte und Akteneinsicht zu Forschungszwecken
§ 477Datenübermittlung und Verwendungsbeschränkungen
§ 478Entscheidung über Auskunft oder Akteneinsicht; Rechtsbehelfe
§ 479Datenübermittlung von Amts wegen
§ 480Unberührt bleibende Übermittlungsregelungen
§ 481Verwendung personenbezogener Daten für polizeiliche Zwecke
§ 482Mitteilung des Aktenzeichens und des Verfahrensausgangs an die Polizei
Zweiter Abschnitt
Dateiregelungen
§ 483Datenverarbeitung für Zwecke des Strafverfahrens
§ 484Datenverarbeitung für Zwecke künftiger Strafverfahren; Verordnungsermächtigung
§ 485Datenverarbeitung für Zwecke der Vorgangsverwaltung
§ 486Gemeinsame Dateien
§ 487Übermittlung gespeicherter Daten; Auskunft aus einer Datei
§ 488Automatisierte Verfahren für Datenübermittlungen
§ 489Berichtigung, Löschung und Sperrung von Daten
§ 490Errichtungsanordnung für automatisierte Dateien
§ 491Auskunft an Betroffene
Dritter Abschnitt
Länderübergreifendes
staatsanwaltschaftliches Verfahrensregister
§ 492Zentrales staatsanwaltschaftliches Verfahrensregister
§ 493Automatisiertes Verfahren für Datenübermittlungen
§ 494Berichtigung, Löschung und Sperrung von Daten; Verordnungsermächtigung
§ 495Auskunft an Betroffene
Vierter Abschnitt
Schutz personenbezogener
Daten in einer elektronischen Akte;
Verwendung personenbezogener
Daten aus elektronischen Akten
§ 496Verwendung personenbezogener Daten in einer elektronischen Akte
§ 497Datenverarbeitung im Auftrag
§ 498Verwendung personenbezogener Daten aus elektronischen Akten
§ 499Löschung elektronischer Aktenkopien

Fußnoten

Inhaltsübersicht: IdF d. Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015, d. Art. 1 Nr. 1 nach Maßgabe d. Art. 6 u. 7 G v. 10.12.2015 I 2218 mWv 18.12.2015, d. Art. 1 Nr. 1 G v. 21.12.2015 I 2525 mWv 31.12.2015, d. Art. 15 Abs. 2 Nr. 1 G v. 21.11.2016 I 2591 mWv 1.7.2017, d. Art. 3 Nr. 1 Buchst. a bis d G v. 13.4.2017 I 872 mWv 1.7.2017, d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. l G v. 5.7.2017 I 2208 mWv 13.7.2017, d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a bis k u. m G v. 5.7.2017 I 2208 mWv 1.1.2018, d. Art. 3 Nr. 1 Buchst. a bis c G v. 17.8.2017 I 3202 mWv 24.7.2017 u. d. Art. 2 Nr. 1 G v. 30.10.2017 I 3618 mWv 9.11.2017

Erstes Buch Allgemeine Vorschriften

Fußnoten

Erstes Buch (Überschrift vor § 1): IdF d. Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

Erster Abschnitt Sachliche Zuständigkeit der Gerichte

Fußnoten

Erster Abschnitt (Überschrift vor § 1): IdF d. Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 1 Anwendbarkeit des Gerichtsverfassungsgesetzes

Die sachliche Zuständigkeit der Gerichte wird durch das Gesetz über die Gerichtsverfassung bestimmt.

Fußnoten

§ 1 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 2 Verbindung und Trennung von Strafsachen

(1) 1Zusammenhängende Strafsachen, die einzeln zur Zuständigkeit von Gerichten verschiedener Ordnung gehören würden, können verbunden bei dem Gericht anhängig gemacht werden, dem die höhere Zuständigkeit beiwohnt. 2Zusammenhängende Strafsachen, von denen einzelne zur Zuständigkeit besonderer Strafkammern nach § 74 Abs. 2 sowie den §§ 74a und 74c des Gerichtsverfassungsgesetzes gehören würden, können verbunden bei der Strafkammer anhängig gemacht werden, der nach § 74e des Gerichtsverfassungsgesetzes der Vorrang zukommt.
(2) Aus Gründen der Zweckmäßigkeit kann durch Beschluß dieses Gerichts die Trennung der verbundenen Strafsachen angeordnet werden.

Fußnoten

§ 2 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 3 Begriff des Zusammenhanges

Ein Zusammenhang ist vorhanden, wenn eine Person mehrerer Straftaten beschuldigt wird oder wenn bei einer Tat mehrere Personen als Täter, Teilnehmer oder der Datenhehlerei, Begünstigung, Strafvereitelung oder Hehlerei beschuldigt werden.

Fußnoten

§ 3 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 3: IdF d. Art. 1 Nr. 9 nach Maßgabe d. Art. 6 u. 7 G v. 10.12.2015 I 2218 mWv 18.12.2015

§ 4 Verbindung und Trennung rechtshängiger Strafsachen

(1) Eine Verbindung zusammenhängender oder eine Trennung verbundener Strafsachen kann auch nach Eröffnung des Hauptverfahrens auf Antrag der Staatsanwaltschaft oder des Angeklagten oder von Amts wegen durch gerichtlichen Beschluß angeordnet werden.
(2) 1Zuständig für den Beschluß ist das Gericht höherer Ordnung, wenn die übrigen Gerichte zu seinem Bezirk gehören. 2Fehlt ein solches Gericht, so entscheidet das gemeinschaftliche obere Gericht.

Fußnoten

§ 4 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 5 Maßgebendes Verfahren

Für die Dauer der Verbindung ist der Straffall, der zur Zuständigkeit des Gerichts höherer Ordnung gehört, für das Verfahren maßgebend.

Fußnoten

§ 5 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 6 Prüfung der sachlichen Zuständigkeit

Das Gericht hat seine sachliche Zuständigkeit in jeder Lage des Verfahrens von Amts wegen zu prüfen.

Fußnoten

§ 6 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 6a Zuständigkeit besonderer Strafkammern

1Die Zuständigkeit besonderer Strafkammern nach den Vorschriften des Gerichtsverfassungsgesetzes (§ 74 Abs. 2, §§ 74a, 74c des Gerichtsverfassungsgesetzes) prüft das Gericht bis zur Eröffnung des Hauptverfahrens von Amts wegen. 2Danach darf es seine Unzuständigkeit nur auf Einwand des Angeklagten beachten. 3Der Angeklagte kann den Einwand nur bis zum Beginn seiner Vernehmung zur Sache in der Hauptverhandlung geltend machen.

Fußnoten

§ 6a Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

Zweiter Abschnitt Gerichtsstand

Fußnoten

Zweiter Abschnitt (Überschrift vor § 7): IdF d. Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 7 Gerichtsstand des Tatortes

(1) Der Gerichtsstand ist bei dem Gericht begründet, in dessen Bezirk die Straftat begangen ist.
(2) 1Wird die Straftat durch den Inhalt einer im Geltungsbereich dieses Bundesgesetzes erschienenen Druckschrift verwirklicht, so ist als das nach Absatz 1 zuständige Gericht nur das Gericht anzusehen, in dessen Bezirk die Druckschrift erschienen ist. 2Jedoch ist in den Fällen der Beleidigung, sofern die Verfolgung im Wege der Privatklage stattfindet, auch das Gericht, in dessen Bezirk die Druckschrift verbreitet worden ist, zuständig, wenn in diesem Bezirk die beleidigte Person ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Fußnoten

§ 7 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 8 Gerichtsstand des Wohnsitzes oder Aufenthaltsortes

(1) Der Gerichtsstand ist auch bei dem Gericht begründet, in dessen Bezirk der Angeschuldigte zur Zeit der Erhebung der Klage seinen Wohnsitz hat.
(2) Hat der Angeschuldigte keinen Wohnsitz im Geltungsbereich dieses Bundesgesetzes, so wird der Gerichtsstand auch durch den gewöhnlichen Aufenthaltsort und, wenn ein solcher nicht bekannt ist, durch den letzten Wohnsitz bestimmt.

Fußnoten

§ 8 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 9 Gerichtsstand des Ergreifungsortes

Der Gerichtsstand ist auch bei dem Gericht begründet, in dessen Bezirk der Beschuldigte ergriffen worden ist.

Fußnoten

§ 9 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 10 Gerichtsstand bei Auslandstaten auf Schiffen oder in Luftfahrzeugen

(1) Ist die Straftat auf einem Schiff, das berechtigt ist, die Bundesflagge zu führen, außerhalb des Geltungsbereichs dieses Gesetzes begangen, so ist das Gericht zuständig, in dessen Bezirk der Heimathafen oder der Hafen im Geltungsbereich dieses Gesetzes liegt, den das Schiff nach der Tat zuerst erreicht.
(2) Absatz 1 gilt entsprechend für Luftfahrzeuge, die berechtigt sind, das Staatszugehörigkeitszeichen der Bundesrepublik Deutschland zu führen.

Fußnoten

§ 10 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 10a Gerichtsstand bei Auslandstaten im Bereich des Meeres

Ist für eine Straftat, die außerhalb des Geltungsbereichs dieses Gesetzes im Bereich des Meeres begangen wird, ein Gerichtsstand nicht begründet, so ist Hamburg Gerichtsstand; zuständiges Amtsgericht ist das Amtsgericht Hamburg.

Fußnoten

§ 10a Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 10a: IdF d. Art. 2 G v. 2.8.1993 I 1407 iVm Bek v. 23.2.1994 I 342 mWv 28.2.1994

§ 11 Gerichtsstand bei Auslandstaten exterritorialer Deutscher und deutscher Beamter

(1) 1Deutsche, die das Recht der Exterritorialität genießen, sowie die im Ausland angestellten Beamten des Bundes oder eines deutschen Landes behalten hinsichtlich des Gerichtsstandes den Wohnsitz, den sie im Inland hatten. 2Wenn sie einen solchen Wohnsitz nicht hatten, so gilt der Sitz der Bundesregierung als ihr Wohnsitz.
(2) Auf Wahlkonsuln sind diese Vorschriften nicht anzuwenden.

Fußnoten

§ 11 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 11a Gerichtsstand bei Auslandstaten von Soldaten in besonderer Auslandsverwendung

Wird eine Straftat außerhalb des Geltungsbereiches dieses Gesetzes von Soldatinnen oder Soldaten der Bundeswehr in besonderer Auslandsverwendung (§ 62 Absatz 1 des Soldatengesetzes) begangen, so ist der Gerichtsstand bei dem für die Stadt Kempten zuständigen Gericht begründet.

Fußnoten

§ 11a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 1 G v. 21.1.2013 I 89 mWv 1.4.2013
§ 11a Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 12 Zusammentreffen mehrerer Gerichtsstände

(1) Unter mehreren nach den Vorschriften der §§ 7 bis 11a und 13a zuständigen Gerichten gebührt dem der Vorzug, das die Untersuchung zuerst eröffnet hat.
(2) Jedoch kann die Untersuchung und Entscheidung einem anderen der zuständigen Gerichte durch das gemeinschaftliche obere Gericht übertragen werden.

Fußnoten

§ 12 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 12 Abs. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 2 G v. 21.1.2013 I 89 mWv 1.4.2013

§ 13 Gerichtsstand bei zusammenhängenden Strafsachen

(1) Für zusammenhängende Strafsachen, die einzeln nach den Vorschriften der §§ 7 bis 11 zur Zuständigkeit verschiedener Gerichte gehören würden, ist ein Gerichtsstand bei jedem Gericht begründet, das für eine der Strafsachen zuständig ist.
(2) 1Sind mehrere zusammenhängende Strafsachen bei verschiedenen Gerichten anhängig gemacht worden, so können sie sämtlich oder zum Teil durch eine den Anträgen der Staatsanwaltschaft entsprechende Vereinbarung dieser Gerichte bei einem unter ihnen verbunden werden. 2Kommt eine solche Vereinbarung nicht zustande, so entscheidet, wenn die Staatsanwaltschaft oder ein Angeschuldigter hierauf anträgt, das gemeinschaftliche obere Gericht darüber, ob und bei welchem Gericht die Verbindung einzutreten hat.
(3) In gleicher Weise kann die Verbindung wieder aufgehoben werden.

Fußnoten

§ 13 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 13a Zuständigkeitsbestimmung durch den Bundesgerichtshof

Fehlt es im Geltungsbereich dieses Bundesgesetzes an einem zuständigen Gericht oder ist dieses nicht ermittelt, so bestimmt der Bundesgerichtshof das zuständige Gericht.

Fußnoten

§ 13a Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 14 Zuständigkeitsbestimmung durch das gemeinschaftliche obere Gericht

Besteht zwischen mehreren Gerichten Streit über die Zuständigkeit, so bestimmt das gemeinschaftliche obere Gericht das Gericht, das sich der Untersuchung und Entscheidung zu unterziehen hat.

Fußnoten

§ 14 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 15 Gerichtsstand kraft Übertragung bei Hinderung des zuständigen Gerichts

Ist das an sich zuständige Gericht in einem einzelnen Falle an der Ausübung des Richteramtes rechtlich oder tatsächlich verhindert oder ist von der Verhandlung vor diesem Gericht eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit zu besorgen, so hat das zunächst obere Gericht die Untersuchung und Entscheidung dem gleichstehenden Gericht eines anderen Bezirks zu übertragen.

Fußnoten

§ 15 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 16 Prüfung der örtlichen Zuständigkeit; Einwand der Unzuständigkeit

1Das Gericht prüft seine örtliche Zuständigkeit bis zur Eröffnung des Hauptverfahrens von Amts wegen. 2Danach darf es seine Unzuständigkeit nur auf Einwand des Angeklagten aussprechen. 3Der Angeklagte kann den Einwand nur bis zum Beginn seiner Vernehmung zur Sache in der Hauptverhandlung geltend machen.

Fußnoten

§ 16 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§§ 17 und 18 (weggefallen)

§ 19 Zuständigkeitsbestimmung bei Zuständigkeitsstreit

Haben mehrere Gerichte, von denen eines das zuständige ist, durch Entscheidungen, die nicht mehr anfechtbar sind, ihre Unzuständigkeit ausgesprochen, so bezeichnet das gemeinschaftliche obere Gericht das zuständige Gericht.

Fußnoten

§ 19 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 20 Untersuchungshandlungen eines unzuständigen Gerichts

Die einzelnen Untersuchungshandlungen eines unzuständigen Gerichts sind nicht schon dieser Unzuständigkeit wegen ungültig.

Fußnoten

§ 20 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 21 Befugnisse bei Gefahr im Verzug

Ein unzuständiges Gericht hat sich den innerhalb seines Bezirks vorzunehmenden Untersuchungshandlungen zu unterziehen, bei denen Gefahr im Verzug ist.

Fußnoten

§ 20 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

Dritter Abschnitt Ausschließung und Ablehnung der Gerichtspersonen

Fußnoten

Dritter Abschnitt (Überschrift vor § 22): IdF d. Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 22 Ausschließung von der Ausübung des Richteramtes kraft Gesetzes

Ein Richter ist von der Ausübung des Richteramtes kraft Gesetzes ausgeschlossen,
1.
wenn er selbst durch die Straftat verletzt ist;
2.
wenn er Ehegatte, Lebenspartner, Vormund oder Betreuer des Beschuldigten oder des Verletzten ist oder gewesen ist;
3.
wenn er mit dem Beschuldigten oder mit dem Verletzten in gerader Linie verwandt oder verschwägert, in der Seitenlinie bis zum dritten Grad verwandt oder bis zum zweiten Grad verschwägert ist oder war;
4.
wenn er in der Sache als Beamter der Staatsanwaltschaft, als Polizeibeamter, als Anwalt des Verletzten oder als Verteidiger tätig gewesen ist;
5.
wenn er in der Sache als Zeuge oder Sachverständiger vernommen ist.

Fußnoten

§ 22 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 22 Nr. 2: IdF d. Art. 7 § 19 Nr. 1 G v. 12.9.1990 I 2002 mWv 1.1.1992 u. d. Art. 3 § 18 Nr. 1 G v. 16.2.2001 I 266 mWv 1.8.2001

§ 23 Ausschließung eines Richters wegen Mitwirkung an der angefochtenen Entscheidung

(1) Ein Richter, der bei einer durch ein Rechtsmittel angefochtenen Entscheidung mitgewirkt hat, ist von der Mitwirkung bei der Entscheidung in einem höheren Rechtszug kraft Gesetzes ausgeschlossen.
(2) 1Ein Richter, der bei einer durch einen Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens angefochtenen Entscheidung mitgewirkt hat, ist von der Mitwirkung bei Entscheidungen im Wiederaufnahmeverfahren kraft Gesetzes ausgeschlossen. 2Ist die angefochtene Entscheidung in einem höheren Rechtszug ergangen, so ist auch der Richter ausgeschlossen, der an der ihr zugrunde liegenden Entscheidung in einem unteren Rechtszug mitgewirkt hat. 3Die Sätze 1 und 2 gelten entsprechend für die Mitwirkung bei Entscheidungen zur Vorbereitung eines Wiederaufnahmeverfahrens.

Fußnoten

§ 23 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 24 Ablehnung eines Richters; Besorgnis der Befangenheit

(1) Ein Richter kann sowohl in den Fällen, in denen er von der Ausübung des Richteramtes kraft Gesetzes ausgeschlossen ist, als auch wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt werden.
(2) Wegen Besorgnis der Befangenheit findet die Ablehnung statt, wenn ein Grund vorliegt, der geeignet ist, Mißtrauen gegen die Unparteilichkeit eines Richters zu rechtfertigen.
(3) 1Das Ablehnungsrecht steht der Staatsanwaltschaft, dem Privatkläger und dem Beschuldigten zu. 2Den zur Ablehnung Berechtigten sind auf Verlangen die zur Mitwirkung bei der Entscheidung berufenen Gerichtspersonen namhaft zu machen.

Fußnoten

§ 24 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 25 Ablehnungszeitpunkt

(1) 1Die Ablehnung eines erkennenden Richters wegen Besorgnis der Befangenheit ist bis zum Beginn der Vernehmung des ersten Angeklagten über seine persönlichen Verhältnisse, in der Hauptverhandlung über die Berufung oder die Revision bis zum Beginn des Vortrags des Berichterstatters, zulässig. 2Alle Ablehnungsgründe sind gleichzeitig vorzubringen.
(2) 1Nach diesem Zeitpunkt darf ein Richter nur abgelehnt werden, wenn
1.
die Umstände, auf welche die Ablehnung gestützt wird, erst später eingetreten oder dem zur Ablehnung Berechtigten erst später bekanntgeworden sind und
2.
die Ablehnung unverzüglich geltend gemacht wird.
2Nach dem letzten Wort des Angeklagten ist die Ablehnung nicht mehr zulässig.

Fußnoten

§ 25 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 26 Ablehnungsverfahren

(1) 1Das Ablehnungsgesuch ist bei dem Gericht, dem der Richter angehört, anzubringen; es kann vor der Geschäftsstelle zu Protokoll erklärt werden. 2Das Gericht kann dem Antragsteller aufgeben, ein in der Hauptverhandlung angebrachtes Ablehnungsgesuch innerhalb einer angemessenen Frist schriftlich zu begründen.
(2) 1Der Ablehnungsgrund und in den Fällen des § 25 Abs. 2 die Voraussetzungen des rechtzeitigen Vorbringens sind glaubhaft zu machen. 2Der Eid ist als Mittel der Glaubhaftmachung ausgeschlossen. 3Zur Glaubhaftmachung kann auf das Zeugnis des abgelehnten Richters Bezug genommen werden.
(3) Der abgelehnte Richter hat sich über den Ablehnungsgrund dienstlich zu äußern.

Fußnoten

§ 26 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 26 Abs. 1 Satz 2: Eingef. durch Art. 4 Nr. 1 nach Maßgabe d. Art. 17 G v. 28.10.1994 I 3186 (VerbrBekG) mWv 1.12.1994; idF d. Art. 3 Nr. 2 G v. 17.8.2017 I 3202 mWv 24.8.2017

§ 26a Verwerfung eines unzulässigen Ablehnungsantrags

(1) Das Gericht verwirft die Ablehnung eines Richters als unzulässig, wenn
1.
die Ablehnung verspätet ist,
2.
ein Grund zur Ablehnung oder ein Mittel zur Glaubhaftmachung nicht oder nicht innerhalb der nach § 26 Absatz 1 Satz 2 bestimmten Frist angegeben wird oder
3.
durch die Ablehnung offensichtlich das Verfahren nur verschleppt oder nur verfahrensfremde Zwecke verfolgt werden sollen.
(2) 1Das Gericht entscheidet über die Verwerfung nach Absatz 1, ohne daß der abgelehnte Richter ausscheidet. 2Im Falle des Absatzes 1 Nr. 3 bedarf es eines einstimmigen Beschlusses und der Angabe der Umstände, welche den Verwerfungsgrund ergeben. 3Wird ein beauftragter oder ein ersuchter Richter, ein Richter im vorbereitenden Verfahren oder ein Strafrichter abgelehnt, so entscheidet er selbst darüber, ob die Ablehnung als unzulässig zu verwerfen ist.

Fußnoten

§ 26a Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 26a Abs. 1 Satz 2: IdF d. Art. 3 Nr. 3 G v. 17.8.2017 I 3202 mWv 24.8.2017

§ 27 Entscheidung über einen zulässigen Ablehnungsantrag

(1) Wird die Ablehnung nicht als unzulässig verworfen, so entscheidet über das Ablehnungsgesuch das Gericht, dem der Abgelehnte angehört, ohne dessen Mitwirkung.
(2) Wird ein richterliches Mitglied der erkennenden Strafkammer abgelehnt, so entscheidet die Strafkammer in der für Entscheidungen außerhalb der Hauptverhandlung vorgeschriebenen Besetzung.
(3) 1Wird ein Richter beim Amtsgericht abgelehnt, so entscheidet ein anderer Richter dieses Gerichts. 2Einer Entscheidung bedarf es nicht, wenn der Abgelehnte das Ablehnungsgesuch für begründet hält.
(4) Wird das zur Entscheidung berufene Gericht durch Ausscheiden des abgelehnten Mitglieds beschlußunfähig, so entscheidet das zunächst obere Gericht.

Fußnoten

§ 27 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 28 Rechtsmittel

(1) Der Beschluß, durch den die Ablehnung für begründet erklärt wird, ist nicht anfechtbar.
(2) 1Gegen den Beschluß, durch den die Ablehnung als unzulässig verworfen oder als unbegründet zurückgewiesen wird, ist sofortige Beschwerde zulässig. 2Betrifft die Entscheidung einen erkennenden Richter, so kann sie nur zusammen mit dem Urteil angefochten werden.

Fußnoten

§ 28 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 29 Vornahme unaufschiebbarer Amtshandlungen

(1) 1Ein abgelehnter Richter hat vor Erledigung des Ablehnungsgesuchs nur solche Handlungen vorzunehmen, die keinen Aufschub gestatten. 2Wird ein Richter vor Beginn der Hauptverhandlung abgelehnt und würde eine Entscheidung über die Ablehnung den Beginn der Hauptverhandlung verzögern, kann diese vor der Entscheidung über die Ablehnung durchgeführt werden, bis der Staatsanwalt den Anklagesatz verlesen hat.
(2) 1Wird ein Richter während der Hauptverhandlung abgelehnt und würde die Entscheidung über die Ablehnung (§§ 26a, 27) eine Unterbrechung der Hauptverhandlung erfordern, so kann diese so lange fortgesetzt werden, bis eine Entscheidung über die Ablehnung ohne Verzögerung der Hauptverhandlung möglich ist; über die Ablehnung ist spätestens bis zum Beginn des übernächsten Verhandlungstages und stets vor Beginn der Schlußvorträge zu entscheiden. 2Wird die Ablehnung für begründet erklärt und muß die Hauptverhandlung nicht deshalb ausgesetzt werden, so ist ihr nach der Anbringung des Ablehnungsgesuchs liegender Teil zu wiederholen; dies gilt nicht für solche Handlungen, die keinen Aufschub gestatten. 3Nach Anbringung des Ablehnungsgesuchs dürfen Entscheidungen, die auch außerhalb der Hauptverhandlung ergehen können, unter Mitwirkung des Abgelehnten nur getroffen werden, wenn sie keinen Aufschub gestatten.
(3) Hat das Gericht dem Antragsteller gemäß § 26 Absatz 1 Satz 2 aufgegeben, das Ablehnungsgesuch innerhalb einer bestimmten Frist schriftlich zu begründen, gilt Absatz 2 mit der Maßgabe entsprechend, dass über die Ablehnung spätestens bis zum Beginn des übernächsten Verhandlungstages nach Eingang der schriftlichen Begründung und stets vor Beginn der Schlussanträge zu entscheiden ist.

Fußnoten

§ 29 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 29 Abs. 1 Satz 2: Eingef. durch Art. 3 Nr. 4 Buchst. a G v. 17.8.2017 I 3202 mWv 24.8.2017
§ 29 Abs. 3: Eingef. durch Art. 3 Nr. 4 Buchst. b G v. 17.8.2017 I 3202 mWv 24.8.2017

§ 30 Ablehnung eines Richters bei Selbstanzeige und von Amts wegen

Das für die Erledigung eines Ablehnungsgesuchs zuständige Gericht hat auch dann zu entscheiden, wenn ein solches Gesuch nicht angebracht ist, ein Richter aber von einem Verhältnis Anzeige macht, das seine Ablehnung rechtfertigen könnte, oder wenn aus anderer Veranlassung Zweifel darüber entstehen, ob ein Richter kraft Gesetzes ausgeschlossen ist.

Fußnoten

§ 30 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 31 Schöffen, Urkundsbeamte

(1) Die Vorschriften dieses Abschnitts gelten für Schöffen sowie für Urkundsbeamte der Geschäftsstelle und andere als Protokollführer zugezogene Personen entsprechend.
(2) 1Die Entscheidung trifft der Vorsitzende. 2Bei der großen Strafkammer und beim Schwurgericht entscheiden die richterlichen Mitglieder. 3Ist der Protokollführer einem Richter beigegeben, so entscheidet dieser über die Ablehnung oder Ausschließung.

Fußnoten

§ 30 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

Vierter Abschnitt Aktenführung und Kommunikation im Verfahren

Fußnoten

Vierter Abschnitt (Überschrift vor § 32)(früher Überschrift vor § 33): IdF d. Art. 1 Nr. 2 G v. 5.7.2017 I 2208 mWv 1.1.2018

§ 32 Elektronische Aktenführung; Verordnungsermächtigungen

(1) 1Die Akten können elektronisch geführt werden. 2Die Bundesregierung und die Landesregierungen bestimmen jeweils für ihren Bereich durch Rechtsverordnung den Zeitpunkt, von dem an die Akten elektronisch geführt werden. 3Sie können die Einführung der elektronischen Aktenführung dabei auf einzelne Gerichte oder Strafverfolgungsbehörden oder auf allgemein bestimmte Verfahren beschränken und bestimmen, dass Akten, die in Papierform angelegt wurden, auch nach Einführung der elektronischen Aktenführung in Papierform weitergeführt werden; wird von der Beschränkungsmöglichkeit Gebrauch gemacht, kann in der Rechtsverordnung bestimmt werden, dass durch Verwaltungsvorschrift, die öffentlich bekanntzumachen ist, geregelt wird, in welchen Verfahren die Akten elektronisch zu führen sind. 4Die Ermächtigung kann durch Rechtsverordnung auf die zuständigen Bundes- oder Landesministerien übertragen werden.
(2) 1Die Bundesregierung und die Landesregierungen bestimmen jeweils für ihren Bereich durch Rechtsverordnung die für die elektronische Aktenführung geltenden organisatorischen und dem Stand der Technik entsprechenden technischen Rahmenbedingungen einschließlich der einzuhaltenden Anforderungen des Datenschutzes, der Datensicherheit und der Barrierefreiheit. 2Sie können die Ermächtigung durch Rechtsverordnung auf die zuständigen Bundes- oder Landesministerien übertragen.
(3) 1Die Bundesregierung bestimmt durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates die für die Übermittlung elektronischer Akten zwischen Strafverfolgungsbehörden und Gerichten geltenden Standards. 2Sie kann die Ermächtigung durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates auf die zuständigen Bundesministerien übertragen.

Fußnoten

§§ 32 bis 32c u. §§ 32e u. 32f: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 G v. 5.7.2017 I 2208 mWv 1.1.2018

§ 32a Elektronischer Rechtsverkehr mit Strafverfolgungsbehörden und Gerichten; Verordnungsermächtigungen

(1) Elektronische Dokumente können bei Strafverfolgungsbehörden und Gerichten nach Maßgabe der folgenden Absätze eingereicht werden.
(2) 1Das elektronische Dokument muss für die Bearbeitung durch die Strafverfolgungsbehörde oder das Gericht geeignet sein. 2Die Bundesregierung bestimmt durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates die für die Übermittlung und Bearbeitung geeigneten technischen Rahmenbedingungen.
(3) Ein Dokument, das schriftlich abzufassen, zu unterschreiben oder zu unterzeichnen ist, muss als elektronisches Dokument mit einer qualifizierten elektronischen Signatur der verantwortenden Person versehen sein oder von der verantwortenden Person signiert und auf einem sicheren Übermittlungsweg eingereicht werden.
(4) Sichere Übermittlungswege sind
1.
der Postfach- und Versanddienst eines De-Mail-Kontos, wenn der Absender bei Versand der Nachricht sicher im Sinne des § 4 Absatz 1 Satz 2 des De-Mail-Gesetzes angemeldet ist und er sich die sichere Anmeldung gemäß § 5 Absatz 5 des De-Mail-Gesetzes bestätigen lässt,
2.
der Übermittlungsweg zwischen dem besonderen elektronischen Anwaltspostfach nach § 31a der Bundesrechtsanwaltsordnung oder einem entsprechenden, auf gesetzlicher Grundlage errichteten elektronischen Postfach und der elektronischen Poststelle der Behörde oder des Gerichts,
3.
der Übermittlungsweg zwischen einem nach Durchführung eines Identifizierungsverfahrens eingerichteten Postfach einer Behörde oder einer juristischen Person des öffentlichen Rechts und der elektronischen Poststelle der Behörde oder des Gerichts; das Nähere regelt die Verordnung nach Absatz 2 Satz 2,
4.
sonstige bundeseinheitliche Übermittlungswege, die durch Rechtsverordnung der Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrates festgelegt werden, bei denen die Authentizität und Integrität der Daten sowie die Barrierefreiheit gewährleistet sind.
(5) 1Ein elektronisches Dokument ist eingegangen, sobald es auf der für den Empfang bestimmten Einrichtung der Behörde oder des Gerichts gespeichert ist. 2Dem Absender ist eine automatisierte Bestätigung über den Zeitpunkt des Eingangs zu erteilen.
(6) 1Ist ein elektronisches Dokument für die Bearbeitung durch die Behörde oder das Gericht nicht geeignet, ist dies dem Absender unter Hinweis auf die Unwirksamkeit des Eingangs und auf die geltenden technischen Rahmenbedingungen unverzüglich mitzuteilen. 2Das elektronische Dokument gilt als zum Zeitpunkt seiner früheren Einreichung eingegangen, sofern der Absender es unverzüglich in einer für die Behörde oder für das Gericht zur Bearbeitung geeigneten Form nachreicht und glaubhaft macht, dass es mit dem zuerst eingereichten Dokument inhaltlich übereinstimmt.

Fußnoten

§§ 32 bis 32c u. §§ 32e u. 32f: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 G v. 5.7.2017 I 2208 mWv 1.1.2018
§ 32a Abs. 4 Nr. 3: IdF d. Art. 1 Nr. 1 G v. 17.12.2018 I 2571 mWv 21.12.2018

§ 32b Erstellung und Übermittlung strafverfolgungsbehördlicher und gerichtlicher elektronischer Dokumente; Verordnungsermächtigung

(1) 1Wird ein strafverfolgungsbehördliches oder gerichtliches Dokument als elektronisches Dokument erstellt, müssen ihm alle verantwortenden Personen ihre Namen hinzufügen. 2Ein Dokument, das schriftlich abzufassen, zu unterschreiben oder zu unterzeichnen ist, muss darüber hinaus mit einer qualifizierten elektronischen Signatur aller verantwortenden Personen versehen sein.
(2) Ein elektronisches Dokument ist zu den Akten gebracht, sobald es von einer verantwortenden Person oder auf deren Veranlassung in der elektronischen Akte gespeichert ist.
(3) 1Werden die Akten elektronisch geführt, sollen Strafverfolgungsbehörden und Gerichte einander Dokumente als elektronisches Dokument übermitteln. 2Die Anklageschrift, der Antrag auf Erlass eines Strafbefehls außerhalb einer Hauptverhandlung, die Berufung und ihre Begründung, die Revision, ihre Begründung und die Gegenerklärung sowie als elektronisches Dokument erstellte gerichtliche Entscheidungen sind als elektronisches Dokument zu übermitteln. 3Ist dies aus technischen Gründen vorübergehend nicht möglich, ist die Übermittlung in Papierform zulässig; auf Anforderung ist ein elektronisches Dokument nachzureichen.
(4) 1Abschriften und beglaubigte Abschriften können in Papierform oder als elektronisches Dokument erteilt werden. 2Elektronische beglaubigte Abschriften müssen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur der beglaubigenden Person versehen sein. 3Wird eine beglaubigte Abschrift in Papierform durch Übertragung eines elektronischen Dokuments erstellt, das mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen ist oder auf einem sicheren Übermittlungsweg eingereicht wurde, muss der Beglaubigungsvermerk das Ergebnis der Prüfung der Authentizität und Integrität des elektronischen Dokuments enthalten.
(5) 1Die Bundesregierung bestimmt durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates die für die Erstellung elektronischer Dokumente und deren Übermittlung zwischen Strafverfolgungsbehörden und Gerichten geltenden Standards. 2Sie kann die Ermächtigung durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates auf die zuständigen Bundesministerien übertragen.

Fußnoten

§§ 32 bis 32c u. §§ 32e u. 32f: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 G v. 5.7.2017 I 2208 mWv 1.1.2018

§ 32c Elektronische Formulare; Verordnungsermächtigung

1Die Bundesregierung kann durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates elektronische Formulare einführen. 2Die Rechtsverordnung kann bestimmen, dass die in den Formularen enthaltenen Angaben ganz oder teilweise in strukturierter maschinenlesbarer Form zu übermitteln sind. 3Die Formulare sind auf einer in der Rechtsverordnung zu bestimmenden Kommunikationsplattform im Internet zur Nutzung bereitzustellen. 4Die Rechtsverordnung kann bestimmen, dass eine Identifikation des Formularverwenders abweichend von § 32a Absatz 3 durch Nutzung des elektronischen Identitätsnachweises nach § 18 des Personalausweisgesetzes oder § 78 Absatz 5 des Aufenthaltsgesetzes erfolgen kann. 5Die Bundesregierung kann die Ermächtigung durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates auf die zuständigen Bundesministerien übertragen.

Fußnoten

§§ 32 bis 32c u. §§ 32e u. 32f: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 G v. 5.7.2017 I 2208 mWv 1.1.2018

§ 32d (zukünftig in Kraft)

Fußnoten

§ 32d: Tritt gem. Art. 33 Abs. 4 Nr. 1 G v. 5.7.2017 I 2208 mWv 1.1.2022 in Kraft

§ 32e Übertragung von Dokumenten zu Aktenführungszwecken

(1) 1Dokumente, die nicht der Form entsprechen, in der die Akte geführt wird (Ausgangsdokumente), sind in die entsprechende Form zu übertragen. 2Ausgangsdokumente, die als Beweismittel sichergestellt sind, können in die entsprechende Form übertragen werden.
(2) Bei der Übertragung ist nach dem Stand der Technik sicherzustellen, dass das übertragene Dokument mit dem Ausgangsdokument bildlich und inhaltlich übereinstimmt.
(3) 1Bei der Übertragung eines nicht elektronischen Ausgangsdokuments in ein elektronisches Dokument ist dieses mit einem Übertragungsnachweis zu versehen, der das bei der Übertragung angewandte Verfahren und die bildliche und inhaltliche Übereinstimmung dokumentiert. 2Ersetzt das elektronische Dokument ein von den verantwortenden Personen handschriftlich unterzeichnetes strafverfolgungsbehördliches oder gerichtliches Schriftstück, ist der Übertragungsnachweis mit einer qualifizierten elektronischen Signatur des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle zu versehen. 3Bei der Übertragung eines mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehenen oder auf einem sicheren Übermittlungsweg eingereichten elektronischen Ausgangsdokuments ist in den Akten zu vermerken, welches Ergebnis die Prüfung der Authentizität und Integrität des Ausgangsdokuments erbracht hat.
(4) 1Ausgangsdokumente, die nicht als Beweismittel sichergestellt sind, müssen während des laufenden Verfahrens im Anschluss an die Übertragung mindestens sechs Monate lang gespeichert oder aufbewahrt werden. 2Sie dürfen längstens bis zum Ende des Kalenderjahres, in dem die Verjährung eingetreten ist, gespeichert oder aufbewahrt werden. 3Ist das Verfahren abgeschlossen, dürfen Ausgangsdokumente, die nicht als Beweismittel sichergestellt sind, längstens bis zum Ablauf des auf den Abschluss des Verfahrens folgenden Kalenderjahres gespeichert oder aufbewahrt werden.
(5) 1Ausgangsdokumente, die nicht als Beweismittel sichergestellt sind, können unter denselben Voraussetzungen wie sichergestellte Beweisstücke besichtigt werden. 2Zur Besichtigung ist berechtigt, wer befugt ist, die Akten einzusehen.

Fußnoten

§§ 32 bis 32c u. §§ 32e u. 32f: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 G v. 5.7.2017 I 2208 mWv 1.1.2018

§ 32f Form der Gewährung von Akteneinsicht; Verordnungsermächtigung

(1) 1Einsicht in elektronische Akten wird durch Bereitstellen des Inhalts der Akte zum Abruf gewährt. 2Auf besonderen Antrag wird Akteneinsicht durch Einsichtnahme in die elektronischen Akten in Diensträumen gewährt. 3Ein Aktenausdruck oder ein Datenträger mit dem Inhalt der elektronischen Akten wird auf besonders zu begründenden Antrag nur übermittelt, wenn der Antragsteller hieran ein berechtigtes Interesse hat. 4Stehen der Akteneinsicht in der nach Satz 1 vorgesehenen Form wichtige Gründe entgegen, kann die Akteneinsicht in der nach den Sätzen 2 und 3 vorgesehenen Form auch ohne Antrag gewährt werden.
(2) 1Einsicht in Akten, die in Papierform vorliegen, wird durch Einsichtnahme in die Akten in Diensträumen gewährt. 2Die Akteneinsicht kann, soweit nicht wichtige Gründe entgegenstehen, auch durch Bereitstellen des Inhalts der Akten zum Abruf oder durch Bereitstellen einer Aktenkopie zur Mitnahme gewährt werden. 3Auf besonderen Antrag werden einem Verteidiger oder Rechtsanwalt, soweit nicht wichtige Gründe entgegenstehen, die Akten zur Einsichtnahme in seine Geschäftsräume oder in seine Wohnung mitgegeben.
(3) Entscheidungen über die Form der Gewährung von Akteneinsicht nach den Absätzen 1 und 2 sind nicht anfechtbar.
(4) 1Durch technische und organisatorische Maßnahmen ist zu gewährleisten, dass Dritte im Rahmen der Akteneinsicht keine Kenntnis vom Akteninhalt nehmen können. 2Der Name der Person, der Akteneinsicht gewährt wird, soll durch technische Maßnahmen in abgerufenen Akten und auf übermittelten elektronischen Dokumenten nach dem Stand der Technik dauerhaft erkennbar gemacht werden.
(5) 1Personen, denen Akteneinsicht gewährt wird, dürfen Akten, Dokumente, Ausdrucke oder Abschriften, die ihnen nach Absatz 1 oder 2 überlassen worden sind, weder ganz noch teilweise öffentlich verbreiten oder sie Dritten zu verfahrensfremden Zwecken übermitteln oder zugänglich machen. 2Nach Absatz 1 oder 2 erlangte personenbezogene Daten dürfen sie nur zu dem Zweck verwenden, für den die Akteneinsicht gewährt wurde. 3Für andere Zwecke dürfen sie diese Daten nur verwenden, wenn dafür Auskunft oder Akteneinsicht gewährt werden dürfte. 4Personen, denen Akteneinsicht gewährt wird, sind auf die Zweckbindung hinzuweisen.
(6) 1Die Bundesregierung bestimmt durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates die für die Einsicht in elektronische Akten geltenden Standards. 2Sie kann die Ermächtigung durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates auf die zuständigen Bundesministerien übertragen.

Fußnoten

§§ 32 bis 32c u. §§ 32e u. 32f: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 G v. 5.7.2017 I 2208 mWv 1.1.2018

Abschnitt 4a Gerichtliche Entscheidungen

Fußnoten

Abschnitt 4a (Überschrift vor § 33): Eingef. durch Art. 1 Nr. 3 G v. 5.7.2017 I 2208 mWv 1.1.2018

§ 33 Gewährung rechtlichen Gehörs vor einer Entscheidung

(1) Eine Entscheidung des Gerichts, die im Laufe einer Hauptverhandlung ergeht, wird nach Anhörung der Beteiligten erlassen.
(2) Eine Entscheidung des Gerichts, die außerhalb einer Hauptverhandlung ergeht, wird nach schriftlicher oder mündlicher Erklärung der Staatsanwaltschaft erlassen.
(3) Bei einer in Absatz 2 bezeichneten Entscheidung ist ein anderer Beteiligter zu hören, bevor zu seinem Nachteil Tatsachen oder Beweisergebnisse, zu denen er noch nicht gehört worden ist, verwertet werden.
(4) 1Bei Anordnung der Untersuchungshaft, der Beschlagnahme oder anderer Maßnahmen ist Absatz 3 nicht anzuwenden, wenn die vorherige Anhörung den Zweck der Anordnung gefährden würde. 2Vorschriften, welche die Anhörung der Beteiligten besonders regeln, werden durch Absatz 3 nicht berührt.

Fußnoten

§ 33 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 33a Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei Nichtgewährung rechtlichen Gehörs

1Hat das Gericht in einem Beschluss den Anspruch eines Beteiligten auf rechtliches Gehör in entscheidungserheblicher Weise verletzt und steht ihm gegen den Beschluss keine Beschwerde und kein anderer Rechtsbehelf zu, versetzt es, sofern der Beteiligte dadurch noch beschwert ist, von Amts wegen oder auf Antrag insoweit das Verfahren durch Beschluss in die Lage zurück, die vor dem Erlass der Entscheidung bestand. 2§ 47 gilt entsprechend.

Fußnoten

§ 33a: IdF d. Art. 2 Nr. 1 G v. 9.12.2004 I 3220 mWv 1.1.2005
§ 33a Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 34 Begründung anfechtbarer und ablehnender Entscheidungen

Die durch ein Rechtsmittel anfechtbaren Entscheidungen sowie die, durch welche ein Antrag abgelehnt wird, sind mit Gründen zu versehen.

Fußnoten

§ 34 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 34a Eintritt der Rechtskraft bei Verwerfung eines Rechtsmittels durch Beschluss

Führt nach rechtzeitiger Einlegung eines Rechtsmittels ein Beschluß unmittelbar die Rechtskraft der angefochtenen Entscheidung herbei, so gilt die Rechtskraft als mit Ablauf des Tages der Beschlußfassung eingetreten.

Fußnoten

§ 34a Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 35 Bekanntmachung

(1) 1Entscheidungen, die in Anwesenheit der davon betroffenen Person ergehen, werden ihr durch Verkündung bekanntgemacht. 2Auf Verlangen ist ihr eine Abschrift zu erteilen.
(2) 1Andere Entscheidungen werden durch Zustellung bekanntgemacht. 2Wird durch die Bekanntmachung der Entscheidung keine Frist in Lauf gesetzt, so genügt formlose Mitteilung.
(3) Dem nicht auf freiem Fuß Befindlichen ist das zugestellte Schriftstück auf Verlangen vorzulesen.

Fußnoten

§ 35 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 35a Rechtsmittelbelehrung

1Bei der Bekanntmachung einer Entscheidung, die durch ein befristetes Rechtsmittel angefochten werden kann, ist der Betroffene über die Möglichkeiten der Anfechtung und die dafür vorgeschriebenen Fristen und Formen zu belehren. 2Bei der Bekanntmachung eines Urteils ist der Angeklagte auch über die Rechtsfolgen des § 40 Absatz 3 und des § 350 Absatz 2 sowie, wenn gegen das Urteil Berufung zulässig ist, über die Rechtsfolgen der §§ 329 und 330 zu belehren. 3Ist einem Urteil eine Verständigung (§ 257c) vorausgegangen, ist der Betroffene auch darüber zu belehren, dass er in jedem Fall frei in seiner Entscheidung ist, ein Rechtsmittel einzulegen.

Fußnoten

§ 35a Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 35a Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 2 G v. 17.12.2018 I 2571 mWv 21.12.2018
§ 35a Satz 3: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 G v. 29.7.2009 I 2353 mWv 4.8.2009

Abschnitt 4b Verfahren bei Zustellungen

Fußnoten

Abschnitt 4b (Überschrift vor § 36): Eingef. durch Art. 1 Nr. 4 G v. 5.7.2017 I 2208 mWv 1.1.2018

§ 36 Zustellung und Vollstreckung

(1) 1Die Zustellung von Entscheidungen ordnet der Vorsitzende an. 2Die Geschäftsstelle sorgt dafür, daß die Zustellung bewirkt wird.
(2) 1Entscheidungen, die der Vollstreckung bedürfen, sind der Staatsanwaltschaft zu übergeben, die das Erforderliche veranlaßt. 2Dies gilt nicht für Entscheidungen, welche die Ordnung in den Sitzungen betreffen.

Fußnoten

§ 36 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 37 Zustellungsverfahren

(1) Für das Verfahren bei Zustellungen gelten die Vorschriften der Zivilprozeßordnung entsprechend.
(2) Wird die für einen Beteiligten bestimmte Zustellung an mehrere Empfangsberechtigte bewirkt, so richtet sich die Berechnung einer Frist nach der zuletzt bewirkten Zustellung.
(3) 1Ist einem Prozessbeteiligten gemäß § 187 Absatz 1 und 2 des Gerichtsverfassungsgesetzes eine Übersetzung des Urteils zur Verfügung zu stellen, so ist das Urteil zusammen mit der Übersetzung zuzustellen. 2Die Zustellung an die übrigen Prozessbeteiligten erfolgt in diesen Fällen gleichzeitig mit der Zustellung nach Satz 1.

Fußnoten

§ 37 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 37 Abs. 1: Früherer Satz 2 aufgeh. durch Art. 2 Abs. 12 Nr. 1 G v. 25.6.2001 I 1206 mWv 1.7.2002
§ 37 Abs. 2: Früherer Abs. 2 wurde Abs. 3 gem. Art. 2 Nr. 1 Buchst. b nach Maßgabe d. Art. 14 G v. 11.1.1993 I 50 mWv 1.3.1993, früherer Abs. 2 aufgeh., früherer Abs. 3 jetzt Abs. 2 gem. Art. 2 Abs. 12 Nr. 2 u. 3 G v. 25.6.2001 I 1206 mWv 1.7.2002
§ 37 Abs. 3: Eingef. durch Art. 2 Nr. 1 G v. 2.7.2013 I 1938 mWv 6.7.2013

§ 38 Unmittelbare Ladung

Die bei dem Strafverfahren beteiligten Personen, denen die Befugnis beigelegt ist, Zeugen und Sachverständige unmittelbar zu laden, haben mit der Zustellung der Ladung den Gerichtsvollzieher zu beauftragen.

Fußnoten

§ 38 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 39 (weggefallen)

§ 40 Öffentliche Zustellung

(1) 1Kann eine Zustellung an einen Beschuldigten, dem eine Ladung zur Hauptverhandlung noch nicht zugestellt war, nicht in der vorgeschriebenen Weise im Inland bewirkt werden und erscheint die Befolgung der für Zustellungen im Ausland bestehenden Vorschriften unausführbar oder voraussichtlich erfolglos, so ist die öffentliche Zustellung zulässig. 2Die Zustellung gilt als erfolgt, wenn seit dem Aushang der Benachrichtigung zwei Wochen vergangen sind.
(2) War die Ladung zur Hauptverhandlung dem Angeklagten schon vorher zugestellt, dann ist die öffentliche Zustellung an ihn zulässig, wenn sie nicht in der vorgeschriebenen Weise im Inland bewirkt werden kann.
(3) Die öffentliche Zustellung ist im Verfahren über eine vom Angeklagten eingelegte Berufung oder Revision bereits zulässig, wenn eine Zustellung nicht unter einer Anschrift möglich ist, unter der letztmals zugestellt wurde oder die der Angeklagte zuletzt angegeben hat.

Fußnoten

§ 40 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 40 Abs. 1 u. 2: IdF d. Art. 3 Nr. 0 G v. 24.8.2004 I 2198 mWv 1.9.2004
§ 40 Abs. 3: IdF Art. 1 Nr. 3 G v. 17.12.2018 I 2571 mWv 21.12.2018

§ 41 Zustellungen an die Staatsanwaltschaft

1Zustellungen an die Staatsanwaltschaft erfolgen durch elektronische Übermittlung (§ 32b Absatz 3) oder durch Vorlegung der Urschrift des zuzustellenden Schriftstücks. 2Wenn mit der Zustellung der Lauf einer Frist beginnt und die Zustellung durch Vorlegung der Urschrift erfolgt, so ist der Tag der Vorlegung von der Staatsanwaltschaft auf der Urschrift zu vermerken. 3Bei elektronischer Übermittlung muss der Zeitpunkt des Eingangs (§ 32a Absatz 5 Satz 1) aktenkundig sein.

Fußnoten

§ 41 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 41 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 5 Buchst. a G v. 5.7.2017 I 2208 mWv 1.1.2018
§ 41 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 5 Buchst. b G v. 5.7.2017 I 2208 mWv 1.1.2018
§ 41 Satz 3: Eingef. durch Art. 1 Nr. 5 Buchst. c G v. 5.7.2017 I 2208 mWv 1.1.2018

Fünfter Abschnitt Fristen und Wiedereinsetzung in den vorigen Stand

Fußnoten

Fünfter Abschnitt (Überschrift vor § 42): IdF d. Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 42 Berechnung von Tagesfristen

Bei der Berechnung einer Frist, die nach Tagen bestimmt ist, wird der Tag nicht mitgerechnet, auf den der Zeitpunkt oder das Ereignis fällt, nach dem der Anfang der Frist sich richten soll.

Fußnoten

§ 42 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 43 Berechnung von Wochen- und Monatsfristen

(1) Eine Frist, die nach Wochen oder Monaten bestimmt ist, endet mit Ablauf des Tages der letzten Woche oder des letzten Monats, der durch seine Benennung oder Zahl dem Tag entspricht, an dem die Frist begonnen hat; fehlt dieser Tag in dem letzten Monat, so endet die Frist mit dem Ablauf des letzten Tages dieses Monats.
(2) Fällt das Ende einer Frist auf einen Sonntag, einen allgemeinen Feiertag oder einen Sonnabend, so endet die Frist mit Ablauf des nächsten Werktages.

Fußnoten

§ 43 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 44 Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei Fristversäumung

1War jemand ohne Verschulden verhindert, eine Frist einzuhalten, so ist ihm auf Antrag Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zu gewähren. 2Die Versäumung einer Rechtsmittelfrist ist als unverschuldet anzusehen, wenn die Belehrung nach den § 35a Satz 1 und 2, § 319 Abs. 2 Satz 3 oder nach § 346 Abs. 2 Satz 3 unterblieben ist.

Fußnoten

§ 44 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 44 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 3 G v. 29.7.2009 I 2353 mWv 4.8.2009

§ 45 Anforderungen an einen Wiedereinsetzungsantrag

(1) 1Der Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand ist binnen einer Woche nach Wegfall des Hindernisses bei dem Gericht zu stellen, bei dem die Frist wahrzunehmen gewesen wäre. 2Zur Wahrung der Frist genügt es, wenn der Antrag rechtzeitig bei dem Gericht gestellt wird, das über den Antrag entscheidet.
(2) 1Die Tatsachen zur Begründung des Antrags sind bei der Antragstellung oder im Verfahren über den Antrag glaubhaft zu machen. 2Innerhalb der Antragsfrist ist die versäumte Handlung nachzuholen. 3Ist dies geschehen, so kann Wiedereinsetzung auch ohne Antrag gewährt werden.

Fußnoten

§ 45 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 46 Zuständigkeit; Rechtsmittel

(1) Über den Antrag entscheidet das Gericht, das bei rechtzeitiger Handlung zur Entscheidung in der Sache selbst berufen gewesen wäre.
(2) Die dem Antrag stattgebende Entscheidung unterliegt keiner Anfechtung.
(3) Gegen die den Antrag verwerfende Entscheidung ist sofortige Beschwerde zulässig.

Fußnoten

§ 46 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 47 Keine Vollstreckungshemmung

(1) Durch den Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wird die Vollstreckung einer gerichtlichen Entscheidung nicht gehemmt.
(2) Das Gericht kann jedoch einen Aufschub der Vollstreckung anordnen.
(3) 1Durchbricht die Wiedereinsetzung die Rechtskraft einer gerichtlichen Entscheidung, werden Haft- und Unterbringungsbefehle sowie sonstige Anordnungen, die zum Zeitpunkt des Eintritts der Rechtskraft bestanden haben, wieder wirksam. 2Bei einem Haft- oder Unterbringungsbefehl ordnet das die Wiedereinsetzung gewährende Gericht dessen Aufhebung an, wenn sich ohne weiteres ergibt, dass dessen Voraussetzungen nicht mehr vorliegen. 3Anderenfalls hat das nach § 126 Abs. 2 zuständige Gericht unverzüglich eine Haftprüfung durchzuführen.

Fußnoten

§ 47 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 47 Abs. 3: Eingef. durch Art. 14 Nr. 1 G v. 22.12.2006 I 3416 mWv 31.12.2006

Sechster Abschnitt Zeugen

Fußnoten

Sechster Abschnitt (Überschrift vor § 48): IdF d. Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 48 Zeugenpflichten; Ladung

(1) 1Zeugen sind verpflichtet, zu dem zu ihrer Vernehmung bestimmten Termin vor dem Richter zu erscheinen. 2Sie haben die Pflicht auszusagen, wenn keine im Gesetz zugelassene Ausnahme vorliegt.
(2) Die Ladung der Zeugen geschieht unter Hinweis auf verfahrensrechtliche Bestimmungen, die dem Interesse des Zeugen dienen, auf vorhandene Möglichkeiten der Zeugenbetreuung und auf die gesetzlichen Folgen des Ausbleibens.
(3) 1Ist der Zeuge zugleich der Verletzte, so sind die ihn betreffenden Verhandlungen, Vernehmungen und sonstigen Untersuchungshandlungen stets unter Berücksichtigung seiner besonderen Schutzbedürftigkeit durchzuführen. 2Insbesondere ist zu prüfen,
1.
ob die dringende Gefahr eines schwerwiegenden Nachteils für das Wohl des Zeugen Maßnahmen nach den §§ 168e oder 247a erfordert,
2.
ob überwiegende schutzwürdige Interessen des Zeugen den Ausschluss der Öffentlichkeit nach § 171b Absatz 1 des Gerichtsverfassungsgesetzes erfordern und
3.
inwieweit auf nicht unerlässliche Fragen zum persönlichen Lebensbereich des Zeugen nach § 68a Absatz 1 verzichtet werden kann.
3Dabei sind die persönlichen Verhältnisse des Zeugen sowie Art und Umstände der Straftat zu berücksichtigen.

Fußnoten

§ 48 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 48 Abs. 1: Eingef. durch Art. 1 Nr. 1 Buchst. a G v. 29.7.2009 I 2280 mWv 1.10.2009
§ 48 Abs. 2 (früher einziger Text): IdF d. Art. 1 Nr. 1 G v. 24.6.2004 I 1354 mWv 1.9.2004; früherer einziger Text jetzt Abs. 2 gem. Art. 1 Nr. 1 Buchst. b G v. 29.7.2009 I 2280 mWv 1.10.2009
§ 48 Abs. 3: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 G v. 21.12.2015 I 2525 mWv 31.12.2015

§ 49 Vernehmung des Bundespräsidenten

1Der Bundespräsident ist in seiner Wohnung zu vernehmen. 2Zur Hauptverhandlung wird er nicht geladen. 3Das Protokoll über seine gerichtliche Vernehmung ist in der Hauptverhandlung zu verlesen.

Fußnoten

§ 49 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 50 Vernehmung von Abgeordneten und Mitgliedern einer Regierung

(1) Die Mitglieder des Bundestages, des Bundesrates, eines Landtages oder einer zweiten Kammer sind während ihres Aufenthaltes am Sitz der Versammlung dort zu vernehmen.
(2) Die Mitglieder der Bundesregierung oder einer Landesregierung sind an ihrem Amtssitz oder, wenn sie sich außerhalb ihres Amtssitzes aufhalten, an ihrem Aufenthaltsort zu vernehmen.
(3) Zu einer Abweichung von den vorstehenden Vorschriften bedarf es
für die Mitglieder eines in Absatz 1 genannten Organs der Genehmigung dieses Organs,
für die Mitglieder der Bundesregierung der Genehmigung der Bundesregierung,
für die Mitglieder einer Landesregierung der Genehmigung der Landesregierung.
(4) 1Die Mitglieder der in Absatz 1 genannten Organe der Gesetzgebung und die Mitglieder der Bundesregierung oder einer Landesregierung werden, wenn sie außerhalb der Hauptverhandlung vernommen worden sind, zu dieser nicht geladen. 2Das Protokoll über ihre richterliche Vernehmung ist in der Hauptverhandlung zu verlesen.

Fußnoten

§ 50 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 51 Folgen des Ausbleibens eines Zeugen

(1) 1Einem ordnungsgemäß geladenen Zeugen, der nicht erscheint, werden die durch das Ausbleiben verursachten Kosten auferlegt. 2Zugleich wird gegen ihn ein Ordnungsgeld und für den Fall, daß dieses nicht beigetrieben werden kann, Ordnungshaft festgesetzt. 3Auch ist die zwangsweise Vorführung des Zeugen zulässig; § 135 gilt entsprechend. 4Im Falle wiederholten Ausbleibens kann das Ordnungsmittel noch einmal festgesetzt werden.
(2) 1Die Auferlegung der Kosten und die Festsetzung eines Ordnungsmittels unterbleiben, wenn das Ausbleiben des Zeugen rechtzeitig genügend entschuldigt wird. 2Erfolgt die Entschuldigung nach Satz 1 nicht rechtzeitig, so unterbleibt die Auferlegung der Kosten und die Festsetzung eines Ordnungsmittels nur dann, wenn glaubhaft gemacht wird, daß den Zeugen an der Verspätung der Entschuldigung kein Verschulden trifft. 3Wird der Zeuge nachträglich genügend entschuldigt, so werden die getroffenen Anordnungen unter den Voraussetzungen des Satzes 2 aufgehoben.
(3) Die Befugnis zu diesen Maßregeln steht auch dem Richter im Vorverfahren sowie dem beauftragten und ersuchten Richter zu.

Fußnoten

§ 51 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015

§ 52 Zeugnisverweigerungsrecht der Angehörigen des Beschuldigten

(1) Zur Verweigerung des Zeugnisses sind berechtigt
1.
der Verlobte des Beschuldigten;
2.
der Ehegatte des Beschuldigten, auch wenn die Ehe nicht mehr besteht;
2a.
der Lebenspartner des Beschuldigten, auch wenn die Lebenspartnerschaft nicht mehr besteht;
3.
wer mit dem Beschuldigten in gerader Linie verwandt oder verschwägert, in der Seitenlinie bis zum dritten Grad verwandt oder bis zum zweiten Grad verschwägert ist oder war.
(2) 1Haben Minderjährige wegen mangelnder Verstandesreife oder haben Minderjährige oder Betreute wegen einer psychischen Krankheit oder einer geistigen oder seelischen Behinderung von der Bedeutung des Zeugnisverweigerungsrechts keine genügende Vorstellung, so dürfen sie nur vernommen werden, wenn sie zur Aussage bereit sind und auch ihr gesetzlicher Vertreter der Vernehmung zustimmt. 2Ist der gesetzliche Vertreter selbst Beschuldigter, so kann er über die Ausübung des Zeugnisverweigerungsrechts nicht entscheiden; das gleiche gilt für den nicht beschuldigten Elternteil, wenn die gesetzliche Vertretung beiden Eltern zusteht.
(3) 1Die zur Verweigerung des Zeugnisses berechtigten Personen, in den Fällen des Absatzes 2 auch deren zur Entscheidung über die Ausübung des Zeugnisverweigerungsrechts befugte Vertreter, sind vor jeder Vernehmung über ihr Recht zu belehren. 2Sie können den Verzicht auf dieses Recht auch während der Vernehmung widerrufen.

Fußnoten

§ 52 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 52 Abs. 1 Nr. 1: IdF d. Art. 5 Abs. 23 G v. 15.12.2004 I 3396 mWv 1.1.2005 u. d. Art. 12 G v. 18.12.2018 I 2639 mWv 22.12.2018
§ 52 Abs. 1 Nr. 2a: Eingef. durch Art. 3 § 18 Nr. 2 G v. 16.2.2001 I 266 mWv 1.8.2001
§ 52 Abs. 2 Satz 1: IdF d. Art. 7 § 19 Nr. 2 G v. 12.9.1990 I 2002 mWv 1.1.1992

§ 53 Zeugnisverweigerungsrecht der Berufsgeheimnisträger

(1) 1Zur Verweigerung des Zeugnisses sind ferner berechtigt
1.
Geistliche über das, was ihnen in ihrer Eigenschaft als Seelsorger anvertraut worden oder bekanntgeworden ist;
2.
Verteidiger des Beschuldigten über das, was ihnen in dieser Eigenschaft anvertraut worden oder bekanntgeworden ist;
3.
Rechtsanwälte und Kammerrechtsbeistände, Patentanwälte, Notare, Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer, Steuerberater und Steuerbevollmächtigte, Ärzte, Zahnärzte, Psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Apotheker und Hebammen über das, was ihnen in dieser Eigenschaft anvertraut worden oder bekanntgeworden ist; für Syndikusrechtsanwälte (§ 46 Absatz 2 der Bundesrechtsanwaltsordnung) und Syndikuspatentanwälte (§ 41a Absatz 2 der Patentanwaltsordnung) gilt dies vorbehaltlich des § 53a nicht hinsichtlich dessen, was ihnen in dieser Eigenschaft anvertraut worden oder bekanntgeworden ist;
3a.
Mitglieder oder Beauftragte einer anerkannten Beratungsstelle nach den §§ 3 und 8 des Schwangerschaftskonfliktgesetzes über das, was ihnen in dieser Eigenschaft anvertraut worden oder bekanntgeworden ist;
3b.
Berater für Fragen der Betäubungsmittelabhängigkeit in einer Beratungsstelle, die eine Behörde oder eine Körperschaft, Anstalt oder Stiftung des öffentlichen Rechts anerkannt oder bei sich eingerichtet hat, über das, was ihnen in dieser Eigenschaft anvertraut worden oder bekanntgeworden ist;
4.
Mitglieder des Deutschen Bundestages, der Bundesversammlung, des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland oder eines Landtages über Personen, die ihnen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder dieser Organe oder denen sie in dieser Eigenschaft Tatsachen anvertraut haben, sowie über diese Tatsachen selbst;
5.
Personen, die bei der Vorbereitung, Herstellung oder Verbreitung von Druckwerken, Rundfunksendungen, Filmberichten oder der Unterrichtung oder Meinungsbildung dienenden Informations- und Kommunikationsdiensten berufsmäßig mitwirken oder mitgewirkt haben.
2Die in Satz 1 Nr. 5 genannten Personen dürfen das Zeugnis verweigern über die Person des Verfassers oder Einsenders von Beiträgen und Unterlagen oder des sonstigen Informanten sowie über die ihnen im Hinblick auf ihre Tätigkeit gemachten Mitteilungen, über deren Inhalt sowie über den Inhalt selbst erarbeiteter Materialien und den Gegenstand berufsbezogener Wahrnehmungen. 3Dies gilt nur, soweit es sich um Beiträge, Unterlagen, Mitteilungen und Materialien für den redaktionellen Teil oder redaktionell aufbereitete Informations- und Kommunikationsdienste handelt.
(2) 1Die in Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 bis 3b Genannten dürfen das Zeugnis nicht verweigern, wenn sie von der Verpflichtung zur Verschwiegenheit entbunden sind. 2Die Berechtigung zur Zeugnisverweigerung der in Absatz 1 Satz 1 Nr. 5 Genannten über den Inhalt selbst erarbeiteter Materialien und den Gegenstand entsprechender Wahrnehmungen entfällt, wenn die Aussage zur Aufklärung eines Verbrechens beitragen soll oder wenn Gegenstand der Untersuchung
1.
eine Straftat des Friedensverrats und der Gefährdung des demokratischen Rechtsstaats oder des Landesverrats und der Gefährdung der äußeren Sicherheit (§§ 80a, 85, 87, 88, 95, auch in Verbindung mit § 97b, §§ 97a, 98 bis 100a des Strafgesetzbuches),
2.
eine Straftat gegen die sexuelle Selbstbestimmung nach den §§ 174 bis 176, 177 Absatz 2 Nummer 1 des Strafgesetzbuches oder
3.
eine Geldwäsche, eine Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte nach § 261 Abs. 1 bis 4 des Strafgesetzbuches
ist und die Erforschung des Sachverhalts oder die Ermittlung des Aufenthaltsortes des Beschuldigten auf andere Weise aussichtslos oder wesentlich erschwert wäre. 3Der Zeuge kann jedoch auch in diesen Fällen die Aussage verweigern, soweit sie zur Offenbarung der Person des Verfassers oder Einsenders von Beiträgen und Unterlagen oder des sonstigen Informanten oder der ihm im Hinblick auf seine Tätigkeit nach Absatz 1 Satz 1 Nr. 5 gemachten Mitteilungen oder deren Inhalts führen würde.

Fußnoten

§ 53 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 53 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 (früher Abs. 1 Nr. 3): IdF d. Bek v. 17.9.1965 I 1373, d. Art. 5 Nr. 1 nach Maßgabe d. Art. 10 u.11 G v. 16.6.1998 I 1311 mWv 1.1.1999 u. d. Art. 10 Nr. 1 nach Maßgabe d. Art. 13 G v. 31.8.1998 I 2585 mWv 8.9.1998; jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 gem. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. bb G v. 15.2.2002 I 682 mWv 23.2.2002; idF d. Art. 4 G v. 21.12.2015 I 2517 mWv 1.1.2016 u. d. Art. 2 Nr. 2 G v. 30.10.2017 I 3618 mWv 9.11.2017
§ 53 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3a (früher Abs. 1 Nr. 3a): IdF d. Art. 14 Nr. 1 G v. 27.7.1992 I 1398 mWv 5.8.1992 u. d. Art. 9 Abs. 2 G v. 21.8.1995 I 1050 mWv 1.10.1995; jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 3a gem. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. bb G v. 15.2.2002 I 682 mWv 23.2.2002
§ 53 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3b (früher Abs. 1 Nr. 3b): Eingef. durch Art. 1 Nr. 1 Buchst. a G v. 23.7.1992 I 1366 mWv 31.7.1992; jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 3b gem. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. bb G v. 15.2.2002 I 682 mWv 23.2.2002
§ 53 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4: IdF d. Art. 1 Nr. 1 G v. 26.6.2009 I 1597 mWv 1.8.2009
§ 53 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 (früher Abs. 1 Nr. 5): IdF d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. aa G v. 15.2.2002 I 682 mWv 23.2.2002; jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 gem. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. bb G v. 15.2.2002 I 682 mWv 23.2.2002
§ 53 Abs. 1 Satz 2 u. 3: Eingef. durch Art. 1 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. bb G v. 15.2.2002 I 682 mWv 23.2.2002
§ 53 Abs. 2 Satz 1 (früher Abs. 2): IdF d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. b G v. 23.7.1992 I 1366 mWv 31.7.1992 u. d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. b DBuchst. aa G v. 15.2.2002 I 682 mWv 23.2.2002; jetzt Abs. 2 Satz 1 gem. Art. 1 Nr. 1 Buchst. b DBuchst. bb G v. 15.2.2002 I 682 mWv 23.2.2002
§ 53 Abs. 2 Satz 2 u. 3: Eingef. durch Art. 1 Nr. 1 Buchst. b DBuchst. bb G v. 15.2.2002 I 682 mWv 23.2.2002
§ 53 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2: IdF d. Art. 2 Abs. 5 Nr. 1 G v. 4.11.2016 I 2460 mWv 10.11.2016

§ 53a Zeugnisverweigerungsrecht der mitwirkenden Personen

(1) 1Den Berufsgeheimnisträgern nach § 53 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 bis 4 stehen die Personen gleich, die im Rahmen
1.
eines Vertragsverhältnisses,
2.
einer berufsvorbereitenden Tätigkeit oder
3.
einer sonstigen Hilfstätigkeit
an deren beruflicher Tätigkeit mitwirken. 2Über die Ausübung des Rechts dieser Personen, das Zeugnis zu verweigern, entscheiden die Berufsgeheimnisträger, es sei denn, dass diese Entscheidung in absehbarer Zeit nicht herbeigeführt werden kann.
(2) Die Entbindung von der Verpflichtung zur Verschwiegenheit (§ 53 Absatz 2 Satz 1) gilt auch für die nach Absatz 1 mitwirkenden Personen.

Fußnoten

§ 53a: IdF d. Art. 2 Nr. 3 G v. 30.10.2017 I 3618 mWv 9.11.2017

§ 54 Aussagegenehmigung für Angehörige des öffentlichen Dienstes

(1) Für die Vernehmung von Richtern, Beamten und anderen Personen des öffentlichen Dienstes als Zeugen über Umstände, auf die sich ihre Pflicht zur Amtsverschwiegenheit bezieht, und für die Genehmigung zur Aussage gelten die besonderen beamtenrechtlichen Vorschriften.
(2) Für die Mitglieder des Bundestages, eines Landtages, der Bundes- oder einer Landesregierung sowie für die Angestellten einer Fraktion des Bundestages und eines Landtages gelten die für sie maßgebenden besonderen Vorschriften.
(3) Der Bundespräsident kann das Zeugnis verweigern, wenn die Ablegung des Zeugnisses dem Wohl des Bundes oder eines deutschen Landes Nachteile bereiten würde.
(4) Diese Vorschriften gelten auch, wenn die vorgenannten Personen nicht mehr im öffentlichen Dienst oder Angestellte einer Fraktion sind oder ihre Mandate beendet sind, soweit es sich um Tatsachen handelt, die sich während ihrer Dienst-, Beschäftigungs- oder Mandatszeit ereignet haben oder ihnen während ihrer Dienst-, Beschäftigungs- oder Mandatszeit zur Kenntnis gelangt sind.

Fußnoten

§ 54 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015
§ 54 Abs. 2: IdF d. Art. 4 Nr. 1 Buchst. a G v. 4.11.1994 I 3346 mWv 1.7.1994
§ 54 Abs. 4: IdF d. Art. 4 Nr. 1 Buchst. b G v. 4.11.1994 I 3346 mWv 1.7.1994

§ 55 Auskunftsverweigerungsrecht

(1) Jeder Zeuge kann die Auskunft auf solche Fragen verweigern, deren Beantwortung ihm selbst oder einem der in § 52 Abs. 1 bezeichneten Angehörigen die Gefahr zuziehen würde, wegen einer Straftat oder einer Ordnungswidrigkeit verfolgt zu werden.
(2) Der Zeuge ist über sein Recht zur Verweigerung der Auskunft zu belehren.

Fußnoten

§ 55 Überschrift: Eingef. durch Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1332 mWv 25.7.2015