Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:WiPrO
Fassung vom:31.03.2016 Fassungen
Gültig ab:17.06.2016
Dokumenttyp:Gesetz
Quelle:juris Logo
FNA:FNA 702-1
Gesetz über eine Berufsordnung der Wirtschaftsprüfer
Wirtschaftsprüferordnung
§ 16 Versagung der Bestellung
(1) Die Bestellung ist zu versagen,
1.
wenn nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ein Grundrecht verwirkt wurde;
2.
wenn infolge strafgerichtlicher Verurteilung die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht gegeben ist;
3.
solange kein Nachweis über den Abschluss einer nach § 54 Absatz 1 notwendigen Versicherung vorliegt;
4.
wenn sich der Bewerber oder die Bewerberin eines Verhaltens schuldig gemacht hat, das die Ausschließung aus dem Beruf rechtfertigen würde;
5.
wenn der Bewerber oder die Bewerberin aus gesundheitlichen oder anderen Gründen nicht nur vorübergehend nicht in der Lage ist, den Beruf ordnungsgemäß auszuüben;
6.
solange eine Tätigkeit ausgeübt wird, die mit dem Beruf nach § 43 Absatz 2 Satz 1, § 43a Absatz 3 Satz 1 oder § 44a Satz 1 unvereinbar und nicht nach § 43a Absatz 3 Satz 2 oder 3 oder § 44a Satz 2 genehmigungsfähig ist;
7.
wenn sich der Bewerber oder die Bewerberin in nicht geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen, insbesondere in Vermögensverfall befindet; ein Vermögensverfall wird vermutet, wenn ein Insolvenzverfahren über das Vermögen eröffnet oder eine Eintragung in das vom Vollstreckungsgericht zu führende Verzeichnis (§ 26 Abs. 2 der Insolvenzordnung, § 882b der Zivilprozessordnung) vorliegt.
(2) Die Bestellung kann versagt werden, wenn der Bewerber sich so verhalten hat, dass die Besorgnis begründet ist, er werde den Berufspflichten als Wirtschaftsprüfer nicht genügen.
(3) Über die Versagung der Bestellung entscheidet die Wirtschaftsprüferkammer.

Fußnoten ausblendenFußnoten

§ 16 Abs. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 7 Buchst. a G v. 3.9.2007 I 2178 mWv 6.9.2007
§ 16 Abs. 1 Nr. 3: IdF d. Art. 1 Nr. 10 Buchst. a G v. 31.3.2016 I 518 mWv 17.6.2016
§ 16 Abs. 1 Nr. 6: IdF d. Art. 1 Nr. 10 Buchst. b G v. 31.3.2016 I 518 mWv 17.6.2016
§ 16 Abs. 1 Nr. 7: IdF d. Art. 4 Abs. 13 G v. 29.7.2009 I 2258 mWv 1.1.2013
§ 16 Abs. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 10 Buchst. b G v. 19.12.2000 I 1769 mWv 1.1.2001
§ 16 Abs. 3 (früher Abs. 3 Satz 1): Früherer Abs. 3 aufgeh., früherer Abs. 4 wurde Abs. 3 gem. Art. 2 Nr. 4 Buchst. a u. b G v. 19.12.2000 I 1769 mWv 1.1.2002; idF d. Art. 16 Nr. 1 G v. 18.2.1986 I 265 mWv 1.5.1986 u. d. Art. 2 Nr. 4 Buchst. b DBuchst. aa G v. 19.12.2000 I 1769 mWv 1.1.2002; früherer Satz 2 aufgeh., früherer Satz 1 jetzt einziger Text gem. Art. 1 Nr. 7 Buchst. b G v. 3.9.2007 I 2178 mWv 6.9.2007

Weitere Fassungen dieser Norm ausblendenWeitere Fassungen dieser Norm

§ 16 WiPrO wird von folgenden Dokumenten zitiert ausblenden§ 16 WiPrO wird von folgenden Dokumenten zitiert

Dieses Gesetz wurde von 9 Normen geändert ausblendenDieses Gesetz wurde von 9 Normen geändert

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=BJNR010490961BJNE004210118&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=WiPrO+%C2%A7+16&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm