Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 13. Senat
Entscheidungsdatum:18.10.2006
Aktenzeichen:13 S 192/06
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:2006:1018.13S192.06.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:Art 6 EWGAssRBes 1/80, Art 7 EWGAssRBes 1/80, Art 9 Abs 1 EWGRL 221/64, Art 2 EGRL 38/2004, Art 16 EGRL 38/2004 ... mehr

(kein Verlust des Rechts aus EWGAssRBes 1/80 bei selbständiger Erwerbstätigkeit; Familienangehöriger iSd EWGAssRBes 1/80; keine Ausweisung ohne Widerspruchsverfahren; nachträgliche Rechtslagenänderung macht Verfahrensfehler nicht unbeachtlich)

Leitsatz

1. Die Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit führt nicht zum Verlust des Rechts aus Art 7 Abs. 1 ARB 1/80 (EWGAssRBes 1/80). (Rn.24)

2. Art. 7 ARB 1/80 (EWGAssRBes 1/80) ist eine Spezialvorschrift zur Art. 6 ARB 1/80 (EWGAssRBes 1/80). Der mit dem Ausscheiden aus dem Arbeitsmarkt verbundene Verlust des Rechts aus Art. 6 Abs. 1 ARB 1/80 (EWGAssRBes 1/80) lässt die Rechtsstellung aus Art. 7 Abs. 1 ARB 1/80 (EWGAssRBes 1/80) unberührt. Ein Verstoß gegen das Verbot der Besserstellung türkischer Staatsangehöriger aus Art. 59 Zusatzprotokoll (AssoziierungsAbkEWG/TurZProt) ist darin nicht zu sehen. (Rn.25)

3. Auch im Rahmen des ARB 1/80 (EWGAssRBes 1/80) findet die Definition des Begriffs "Familienangehöriger" aus Art. 2 Nr. 2 RL 2004/38 (EGRL 38/2004) Anwendung. (Rn.32)

4. Die verfahrensrechtlichen Anforderungen aus Art. 9 Abs. 1 RL 64/221/EWG (EWGRL 221/64) werden nicht beachtet, wenn gegen die Ausweisung ohne vorherige Beteiligung einer "zweiten Stelle" kein Widerspruchsverfahren stattfindet. Dieser Verfahrensfehler ist auch nicht nach § 46 VwVfG unbeachtlich. (Rn.34) (Rn.43)

5. Ein Verstoß gegen Art. 9 Abs. 1 RL 64/221/EWG (EWGRL 221/64) wird durch die Aufhebung dieser Bestimmung durch Art. 38 Abs. 2 RL 2004/38/EG (EGRL 38/2004) mit Wirkung vom 30.04.2006 nicht berührt. Die formelle Rechtmäßigkeit von Verfügungen gegen den von Art. 9 Abs. 1 RL 64/221/EWG (EWGRL 221/64) erfassten Personenkreis ist nach dem Grundsatz des intertemporalen Verwaltungsverfahrensrechts, dass neues Verfahrensrecht auf abgeschlossene Verwaltungsverfahren keine Anwendung findet, nach der Rechtslage z. Z. der letzten Behördenentscheidung zu prüfen (Einschränkung gegenüber den Urteilen des Bundesverwaltungsgerichts vom 3.8.2004 - 1 C 30.02 -, BVerwGE 121, 297 und - 1 C 29.02 -, BVerwGE 121, 315, ebenso im Ergebnis 11. Senat, Urteil vom 29.06.2006 - 11 S 2299/05 - und OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 5.7.2006 - OVG 7 B 16.05 -, InfAuslR 2006, 395). (Rn.45)

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle InfAuslR 2007, 49-56 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle VBlBW 2007, 272-277 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle EzAR-NF 19 Nr 18 (Leitsatz, red. Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle ZAR 2007, 68-70 (Leitsatz, red. Leitsatz und Gründe)

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Stuttgart, 22. März 2005, Az: 5 K 132/04, Urteil
nachgehend BVerwG, 26. September 2007, Az: 1 C 44/06, Beschluss

Diese Entscheidung zitiert ausblendenDiese Entscheidung zitiert


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE060002008&psml=bsbawueprod.psml&max=true