Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 4. Senat
Entscheidungsdatum:26.01.2010
Aktenzeichen:4 S 1059/09
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:2010:0126.4S1059.09.0A
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 68 Abs 1 VwGO, § 58 Abs 2 S 2 BG BW, § 52 Nr 2 BG BW

Antragsgemäße Versetzung eines Beamten in den Ruhestand aus Altersgründen - nach Beginn des Ruhestands wegen einer rückwirkend anerkannten Schwerbehinderung keine Änderung möglich

Leitsatz

Wird ein Beamter antragsgemäß nach § 52 Nr. 1 LBG (BG BW) aus (Alters-)Gründen in den Ruhestand versetzt, so kann er nach Beginn des Ruhestands unter Berufung auf seine rückwirkend anerkannte Schwerbehinderung eine Versetzung in den Ruhestand nach § 52 Nr. 2 LBG (BG BW) weder über einen Antrag auf Abänderung des Rechtsgrundes der Zurruhesetzung noch über einen Widerspruch gegen die Zurruhesetzungsverfügung erreichen. (Rn.9)

weitere Fundstellen einblendenweitere Fundstellen ...

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

Diese Entscheidung wird zitiert ausblendenDiese Entscheidung wird zitiert


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE100000618&psml=bsbawueprod.psml&max=true