Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 9. Senat
Entscheidungsdatum:24.06.1980
Aktenzeichen:9 S 425/80
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:1980:0624.9S425.80.0A
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 53 HSchulG BW vom 27.07.1973, § 56 HSchulG BW vom 27.07.1973, § 57 HSchulG BW vom 27.07.1973, § 58 Abs 2 HSchulG BW vom 27.07.1973

Exmatrikulation durch ausdrücklichen Aufhebungsakt

Leitsatz

1. Zur Beendigung der Mitgliedschaft des Studenten in der Universität bedurfte es unter der Geltung des Hochschulgesetzes - HSchG - idF vom 1973-07-27 (GBl S 246) stets - auch bei befristeter Zulassung und Immatrikulation - eines ausdrücklichen Aufhebungsaktes (Rücknahme der Immatrikulation gem HSchG § 56 oder Exmatrikulation gem HSchG § 57). Eine aufgrund HSchG § 58 Abs 2 von der Universität erlassene Immatrikulationsordnung, die bei befristeter Zulassung und Immatrikulation ein Erlöschen der Mitgliedschaft ohne Exmatrikulation vorsah, war daher insoweit nichtig (zur vergleichbaren Rechtslage unter der Geltung des Universitätsgesetzes - UG - vom 1977-11-22, GBl S 473, das Befristungen nur noch für Zulassungen - nicht auch für die Immatrikulation - vorsieht, vgl UG § 87, UG § 88, UG § 91, UG § 92).

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Sigmaringen, 28. Januar 1980, Az: III 1495/79

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE101308000&psml=bsbawueprod.psml&max=true