Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 2. Senat
Entscheidungsdatum:16.12.2002
Aktenzeichen:2 S 2113/00
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:2002:1216.2S2113.00.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Norm:§ 6 Abs 3 KAG BW

Hundesteuer: Hundehaltung zwecks Einnahmeerzielung

Leitsatz

Hundehaltung dient dann ausschließlich der Einnahmeerzielung, wenn sie unter Berücksichtigung aller den jeweiligen Einzelfall prägenden Umstände ausschließlich betrieblich / beruflich veranlasst ist und persönliche Zwecke allenfalls am Rande von Bedeutung sind. Die objektive Möglichkeit der Nutzung eines Hundes für private Zwecke begründet die - widerlegbare - Vermutung des Fehlens der Absicht der Einnahmeerzielung.

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle BWGZ 2003, 257-258 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle VBlBW 2003, 288-289 (Leitsatz und Gründe)

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Karlsruhe, 22. März 2000, Az: 10 K 500/99

Diese Entscheidung wird zitiert ausblendenDiese Entscheidung wird zitiert


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE104630300&psml=bsbawueprod.psml&max=true