Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 5. Senat
Entscheidungsdatum:22.03.1989
Aktenzeichen:5 S 2635/88
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:1989:0322.5S2635.88.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 4 Abs 1 S 2 Nr 3 LuftVG vom 14.01.1981, § 4 Abs 3 LuftVG vom 14.01.1981, § 29 Abs 1 LuftVZO vom 13.03.1979, § 24 Abs 2 LuftVZO vom 13.03.1979, § 2 Abs 2 LuftKostV

Widerruf der Luftfahrererlaubnis; Gebühr

Leitsatz

1. Für die Beurteilung der Zuverlässigkeit eines Luftfahrers ist straßenverkehrsrechtlichen Verfehlungen entscheidendes Gewicht beizumessen. Liegen mehrere rechtskräftige Verurteilungen, vor allem wegen Vergehen im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluß vor, so rechtfertigt dies im Regelfall ohne weiteres die Annahme der Unzuverlässigkeit im Sinne der §§ 4 Abs 1 S 2 Nr 3 LuftVG, 29 Abs 1 LuftVZO.

2. Eine Gebühr für den Widerruf einer Luftfahrererlaubnis kann nach § 2 Abs 2 LuftKostV nicht erhoben werden.

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle VBlBW 1989, 346-348 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle NZV 1989, 367-368 (red. Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle ZLW 1989, 265-270 (red. Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle VRS 77, 317-320 (ST) (1989)
Abkürzung Fundstelle Justiz 1989, 486-487 (red. Leitsatz und Gründe)

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Freiburg (Breisgau), 30. Juni 1988, Az: 6 K 245/86

Diese Entscheidung wird zitiert ausblendenDiese Entscheidung wird zitiert