Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Stuttgart 4. Kammer
Entscheidungsdatum:22.12.2010
Aktenzeichen:4 K 4150/10
ECLI:ECLI:DE:VGSTUTT:2010:1222.4K4150.10.0A
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 24 Abs 1 VwVfG RP, § 26 Abs 1 VwVfG RP, § 16a S 2 Nr 2 TierSchG, § 16a S 2 Nr 3 TierSchG

Eilrechtsschutz gegen die Wegnahme eines Hundes sowie Untersagung von Haltung und Betreuung

Leitsatz

1. Für die Annahme, ein Hund werde von der Betreuungsperson misshandelt, bedarf es der glaubhaften Angaben von Zeugen und/oder der Feststellung von Spuren der Misshandlung durch tierärztliche Untersuchung. Hierfür sind eigene Ermittlungen der Behörde erforderlich.(Rn.9)

2. Die Anordnung, den Hund regelmäßig auszuführen, ist als milderes Mittel gegenüber einer Fortnahme und einem Hundehalteverbot in Betracht zu ziehen.
(Rn.10)

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle RdL 2011, 104-105 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle VBlBW 2011, 286-287 (Leitsatz und Gründe)

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE110000306&psml=bsbawueprod.psml&max=true