Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 11. Senat
Entscheidungsdatum:20.10.2011
Aktenzeichen:11 S 1929/11
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:2011:1020.11S1929.11.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 53 AufenthG 2004, Art 8 Abs 2 MRK, Art 8 Abs 1 MRK

(Abwägung nach der Menschenrechtskonvention bei zwingender Ausweisung)

Leitsatz

1. Auch eine zwingende Ausweisung nach § 53 AufenthG (juris: AufenthG 2004) ist auf ihre Vereinbarkeit mit Art. 8 EMRK (juris: MRK) hin zu überprüfen.(Rn.25)

2. Liegt ein Eingriff in den Schutzbereich des Art. 8 Abs. 1 EMRK (juris: MRK) vor, ist im Rahmen der nach Art. 8 Abs. 2 EMRK (juris: MRK) erforderlichen Abwägung der konkreten Umstände des Einzelfalls (nur) eine umfassende Verhältnismäßigkeitsprüfung vorzunehmen. Eine Ermessensentscheidung ist von der Ausländerbehörde nicht zu treffen.(Rn.26)

Fundstellen einblendenFundstellen ...

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Stuttgart, 15. Februar 2011, Az: 12 K 1301/10, Urteil

Diese Entscheidung wird zitiert ausblendenDiese Entscheidung wird zitiert


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE110003322&psml=bsbawueprod.psml&max=true