Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Freiburg (Breisgau) 5. Kammer
Entscheidungsdatum:09.02.2016
Aktenzeichen:5 K 826/14
ECLI:ECLI:DE:VGFREIB:2016:0209.5K826.14.0A
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 8 WaffG 2002, § 14 Abs 4 S 1 WaffG 2002

Erwerb einer Waffe für den Schießsport - Bescheinigung eines Sportschützenverbands

Leitsatz

1. Ob eine Waffe für eine Sportschützendisziplin nach der Sportordnung eines Schützenverbands zugelassen ist, ist gemäß §§ 8 und 15a WaffG (juris: WaffG 2002) glaubhaft zu machen. (Rn.6)

2. Es ist dabei nicht Sache der Behörden oder der Verwaltungsgerichte, die Sportordnungen der Schützenverbände auszulegen und anzuwenden. Dies obliegt nach den Regelungen des Waffengesetzes den Sportschützenverbänden selbst.(Rn.10)

3. Würde eine Behörde oder ein Verwaltungsgericht sich insoweit über eine ablehnende Bescheinigung eines Sportschützenverbands hinwegsetzen, würde es in die den Sportschützenverbänden eingeräumte Autonomie unzulässig eingreifen.

4. Wird von einem Sportschützenverband eine Bescheinigung nach §§ 8, 15a WaffG (WaffG 2002) versagt, kann ein Sportschütze diese ggf. auf dem Zivilrechtsweg erstreiten.(Rn.12)

Diese Entscheidung zitiert ausblendenDiese Entscheidung zitiert


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE160000496&psml=bsbawueprod.psml&max=true