Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Stuttgart 2. Kammer
Entscheidungsdatum:03.03.2017
Aktenzeichen:2 K 6515/16
ECLI:ECLI:DE:VGSTUTT:2017:0303.2K6515.16.0A
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 2 BodSchG BW 1991, § 3 Abs 4 DSchG BW, § 8 Abs 1 Nr 2 DSchG BW, § 15 Abs 3 DSchG BW, Art 14 Abs 1 GG

Rechtsgedanke der "bodenrechtlichen Schicksalsgemeinschaft" im Denkmalschutz

Leitsatz

1. Der Eigentümer eines denkmalgeschützten Gebäudes kann durch die Errichtung eines Vorhabens in dessen Nähe ausnahmsweise dann in der Eigentumsgarantie des Art. 14 Abs. 1 GG verletzt sein, wenn sich das Vorhaben auf das Erscheinungsbild des denkmal-geschützten Gebäudes erheblich auswirkt.(Rn.21)

2. Der zum Gebietserhaltungsanspruch entwickelte Rechtsgedanke der "bodenrechtlichen Schicksalsgemeinschaft" ist auf die Konstellation übertragbar, dass das Baugrundstück und das im Eigentum des Bauherrn stehende Grundstück zu einer denkmalrechtlichen Sachgesamtheit verbunden sind.(Rn.21)

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE170005153&psml=bsbawueprod.psml&max=true