Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Freiburg (Breisgau) 4. Kammer
Entscheidungsdatum:06.03.2020
Aktenzeichen:4 K 4288/19
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 60a Abs 2 S 1 AufenthG 2004, § 5 Abs 2 S 2 AufenthG 2004, Art 6 GG, Art 8 MRK, § 60 VwVfG

Ausreisepflichtiger Ehegatte eines deutschen Staatsangehörigen; Vorabzustimmung zur Erteilung eines Aufenthaltstitels zur Familienzusammenführung durch die Ausländerbehörde; Duldungsanspruch bis zur Einleitung des Visumsverfahrens durch die zuständige Auslandsvertretung bei sonst entstehender überlanger Dauer der Trennung von dem deutschen Ehegatten

Leitsatz

Es spricht viel dafür, dass der Ehegatte eines deutschen Staatsangehörigen, dem die Ausländerbehörde die Vorabzustimmung zur Erteilung eines Aufenthaltstitels zur Familienzusammenführung erteilt hat, einen Anspruch auf Duldung bis zur Einleitung des Visumsverfahrens durch die zuständige Auslandsvertretung hat, wenn sonst die Dauer der Trennung vom deutschen Ehegatten sechs Monate wesentlich übersteigt.(Rn.18)

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle Asylmagazin 2020, 133-134 (red. Leitsatz und Gründe)

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE200000983&psml=bsbawueprod.psml&max=true