Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Stuttgart 18. Kammer
Entscheidungsdatum:28.06.2019
Aktenzeichen:18 K 1563/18
ECLI:ECLI:DE:VGSTUTT:2019:0628.18K1563.18.00
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 13 WoGG, § 14 Abs 1 S 2 WoGG, § 15 Abs 1 WoGG, § 24 Abs 2 WoGG, § 2 Abs 1 S 1 Nr 2 EStG ... mehr

Bei der Wohngeldberechnung sind die Privatentnahmen eines Einzelunternehmers aus dem Gewerbebetrieb nicht zu berücksichtigen

Leitsatz

1. Ermittelt ein Einzelunternehmer den steuerlichen Gewinn seines Gewerbetriebs nach § 4 Abs. 3 EStG, ist wohngeldrechtlich der voraussichtliche Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben innerhalb des Bewilligungszeitraums Einkommen. Zu dessen Ermittlung kann die Wohngeldbehörde aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertungen des Unternehmens heranziehen.(Rn.20)(Rn.21)

2. Der Wert von Privatentnahmen in Geld ist bei der Einkommensermittlung dem Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben nicht hinzuzurechnen und vermindert deshalb den Wohngeldanspruch nicht.(Rn.23)

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE210000123&psml=bsbawueprod.psml&max=true