Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelvorschrift
Aktuelle Gesamtvorschrift
Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift
Normgeber:Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
Aktenzeichen:11-0557.0/44
Erlassdatum:05.12.2014
Fassung vom:05.12.2014
Gültig ab:01.01.2015
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:2041
Fundstelle:K. u. U. 2015, 15
 

4.
Datenlöschung (§§ 3, 5, 23 LDSG) und Datensperrung (§§ 3, 5, 24 LDSG)


4.1
Datenlöschung erfolgt durch das Vernichten der zu löschenden Daten in der Weise, dass danach der Inhalt der Daten von niemandem mehr zur Kenntnis genommen werden kann.


Personenbezogene Daten in Dateien sind zu löschen, wenn deren Kenntnis für die Schule zur Erfüllung ihrer Aufgaben nicht mehr erforderlich ist (§ 23 Absatz 1 LDSG).


Personenbezogene Daten in Akten sind zu löschen, wenn die Schule im Einzelfall feststellt, dass die gesamte Akte zur Aufgabenerfüllung nicht mehr erforderlich ist (§ 23 Absatz 2 LDSG).


Die Datenlöschung unterbleibt, wenn die Schule feststellt, dass der Betroffene ein schutzwürdiges Interesse an der weiteren Aufbewahrung seiner Daten hat (§ 23 Absatz 4 Nummer 1 LDSG).


Für die Aufbewahrung personenbezogener Daten gelten bestimmte Fristen, nach deren Ablauf die Daten endgültig zu löschen sind (Löschungsfristen, siehe Abschnitt II.5. und III.3).


Die zu löschenden Daten sind gemäß § 23 Absatz 3 LDSG in Verbindung mit § 3 Absatz 1 und 2, § 7 Absatz 1 und § 8 Absatz 2 Landesarchivgesetz (LArchivG) vor der Löschung dem zuständigen Archiv zur Übernahme anzubieten. Dies gilt nur für Schulen, an deren Daten die Archivverwaltung interessiert ist. Sie erhalten von der Archivverwaltung eine entsprechende Mitteilung. Alle anderen Schulen sind von der Pflicht, die Daten der Archivverwaltung anzubieten, befreit.


4.2
Datensperrung erfolgt durch Trennung der zu sperrenden Daten vom übrigen Datenbestand. Dies kann entweder durch gesonderte Aufbewahrung oder bei automatisierten Verfahren auch durch entsprechende technische Maßnahmen (zum Beispiel durch Verschlüsselung) erfolgen. In Ausnahmefällen kommt auch ein Sperrvermerk in Betracht (§ 24 Absatz 3 LDSG), so dass diese Daten ohne Einwilligung des Betroffenen nicht mehr genutzt oder übermittelt werden dürfen.


Die Schulen haben personenbezogene Daten in Dateien zu sperren, wenn ihre Richtigkeit von den jeweiligen Betroffenen bestritten wird und sich weder die Richtigkeit noch die Unrichtigkeit feststellen lässt (§ 24 Absatz 1 Nummer 1 LDSG).


Weiterhin sind personenbezogene Daten in Dateien zu sperren, wenn eine Löschung zunächst unterbleibt (§ 23 Absatz 4 und § 24 Absatz 1 Nummer 2 LDSG), siehe Abschnitt I. 4.1. Auch für gesperrte personenbezogene Daten gelten die Löschungsfristen, siehe Abschnitt II. 5.2.


Diese Vorschrift wird von folgenden Dokumenten zit ... ausblendenDiese Vorschrift wird von folgenden Dokumenten zitiert


Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift