Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:FAZuVO
Fassung vom:29.12.2017 Fassungen
Gültig ab:01.01.2018
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:601
Verordnung des Finanzministeriums zur Übertragung
von Aufgaben der Finanzverwaltung auf bestimmte Finanzämter
(Finanzämter-Zuständigkeitsverordnung - FAZuVO)
Vom 30. November 2004

§ 1

Es werden übertragen:

1.

die Verwaltung der Erbschaftsteuer

dem Finanzamt Aalen

für die Finanzämter Heidenheim, Schorndorf, Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Hall, Ulm und Waiblingen,

dem Finanzamt Freiburg-Land

für die Finanzämter Emmendingen, Freiburg-Stadt, Lahr, Lörrach, Müllheim und Offenburg,

dem Finanzamt Karlsruhe-Durlach

für die Finanzämter Baden-Baden, Bruchsal, Calw, Ettlingen, Freudenstadt, Karlsruhe-Stadt, Mühlacker, Pforzheim und Rastatt,

dem Finanzamt Mosbach

für die Finanzämter Heidelberg, Mannheim-Neckarstadt, Mannheim-Stadt, Schwetzingen, Sinsheim und Weinheim,

dem Finanzamt Reutlingen

für die Finanzämter Bad Urach, Böblingen, Esslingen, Göppingen, Leonberg, Nürtingen und Tübingen,

dem Finanzamt Sigmaringen

für die Finanzämter Balingen, Biberach, Ehingen, Friedrichshafen, Ravensburg, Überlingen und Wangen,

dem Finanzamt Tauberbischofsheim

für die Finanzämter Backnang, Bietigheim-Bissingen, Heilbronn, Ludwigsburg, Öhringen, Stuttgart I, Stuttgart II, Stuttgart III und Stuttgart-Körperschaften,

dem Finanzamt Villingen-Schwenningen

für die Finanzämter Konstanz, Rottweil, Singen, Tuttlingen und Waldshut-Tiengen,

2.

die Verwaltung der Versicherungsteuer und der Feuerschutzsteuer, soweit die Zuständigkeit nicht bereits gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 7 des Finanzverwaltungsgesetzes in Verbindung mit § 7 a Abs. 2 des Versicherungsteuergesetzes oder § 10 Abs. 1 Satz 2 des Feuerschutzsteuergesetzes einem anderen Finanzamt übertragen ist,

dem Finanzamt Heidelberg

für alle Finanzämter des Landes Baden-Württemberg,

3.

die Verwaltung der Rennwett- und Lotteriesteuer

dem Finanzamt Karlsruhe-Durlach

für alle Finanzämter des Landes Baden-Württemberg,

4.

die Verwaltung der Lohnsteuer mit Ausnahme des Ermäßigungsverfahrens gemäß § 39a des Einkommensteuergesetzes (EStG) für nach § 1 Absatz 1 EStG unbeschränkt einkommensteuerpflichtige Personen,

dem Finanzamt Stuttgart-Körperschaften

für die Finanzämter Stuttgart I, Stuttgart II und Stuttgart III,

5.
a)

die Verwaltung der Lohnsteuer in den Fällen des § 38 Abs. 1 Nr. 2 EStG mit Ausnahme der Eintragung eines Freibetrags auf der Lohnsteuerkarte,

b)

die Besteuerung der bei ausländischen Verleihern im Sinne des § 38 Abs. 1 Nr. 2 EStG beschäftigten Arbeitnehmer ohne Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland

dem Finanzamt Offenburg

für alle Finanzämter des Landes Baden-Württemberg,

6.

die Besteuerung der Körperschaften samt den mit diesen zusammenhängenden atypischen stillen Gesellschaften einschließlich des Steuerabzugs vom Arbeitslohn und anderer Steuerabzugsverfahren mit Ausnahme der Komplementär-GmbH (GmbH, deren Tätigkeit sich auf die Geschäftsführung der Kommanditgesellschaft beschränkt), die dem jeweiligen, für die Besteuerung der Kommanditgesellschaft zuständigen Finanzamt zugeordnet bleiben,

dem Finanzamt Stuttgart-Körperschaften

für die Finanzämter Stuttgart I, Stuttgart II und Stuttgart III,

7.

bei Orden und Klöstern

a)

die Veranlagung der Orden und Klöster,

b)

die allgemeine Außenprüfung (Betriebsprüfung) der Orden und Klöster mit Anhangbetrieben

dem Finanzamt Reutlingen

für die Finanzämter Bad Urach, Balingen, Biberach, Ehingen, Friedrichshafen, Ravensburg, Sigmaringen, Tübingen, Überlingen und Wangen,

8.

die Veranlagung der Grundstücksgemeinschaften und die gesonderte und einheitliche Feststellung der Bemessungsgrundlage für die Festsetzung der Eigenheimzulage bei Grundstücksgemeinschaften

dem Finanzamt Stuttgart-Körperschaften

für die Finanzämter Stuttgart I, Stuttgart II und Stuttgart III,

9.

die Veranlagung der Arbeitsgemeinschaften

dem Finanzamt Stuttgart I

für die Finanzämter Stuttgart II und Stuttgart III,

10.

die Veranlagung der beschränkt Steuerpflichtigen einschließlich der Steuerpflichtigen, die die Voraussetzungen von § 1 Abs.3 EStG erfüllen oder eine Veranlagung nach § 50 Absatz 2 Satz 2 Nummer 4 Buchstabe b EStG beantragen, soweit die Veranlagung nicht nach Nummer 27 dem Finanzamt Stuttgart III übertragen wird,

dem Finanzamt Stuttgart-Körperschaften

für die Finanzämter Stuttgart I, Stuttgart II und Stuttgart III,

11.

die Durchführung der §§ 2, 3, 5, 7 bis 14 und 18 des Außensteuergesetzes

dem Finanzamt Freiburg-Stadt

für die Finanzämter Baden-Baden, Bruchsal, Calw, Emmendingen, Ettlingen, Freiburg-Land, Freudenstadt, Heidelberg, Karlsruhe-Durlach, Karlsruhe-Stadt, Konstanz, Lahr, Lörrach, Mannheim-Neckarstadt, Mannheim-Stadt, Mosbach, Mühlacker, Müllheim, Offenburg, Pforzheim, Rastatt, Rottweil, Schwetzingen, Singen, Sinsheim, Tuttlingen, Villingen-Schwenningen, Waldshut-Tiengen und Weinheim,

dem Finanzamt Stuttgart-Körperschaften

für die Finanzämter Aalen, Backnang, Bad Urach, Balingen, Biberach, Bietigheim-Bissingen, Böblingen, Ehingen, Esslingen, Friedrichshafen, Göppingen, Heidenheim, Heilbronn, Leonberg, Ludwigsburg, Nürtingen, Öhringen, Ravensburg, Reutlingen, Schorndorf, Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Hall, Sigmaringen, Stuttgart I, Stuttgart II, Stuttgart III, Tauberbischofsheim, Tübingen, Überlingen, Ulm, Waiblingen und Wangen,

12.
a)

die Durchführung der gesonderten Feststellungen nach § 180 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a in Verbindung mit Abs. 5 AO der Einkünfte der inländischen Gesellschafter von Personengesellschaften ohne Geschäftsleitung im Inland,

b)

die Durchführung der gesonderten Feststellungen nach § 180 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a und Nr. 3 AO der Besteuerungsgrundlagen für inländische Beteiligte an Gemeinschaften oder Gesellschaften ohne Geschäftsleitung im Inland, wenn die Voraussetzungen des § 180 Abs. 5 AO nicht gegeben sind,

dem Finanzamt Freiburg-Stadt

für die Finanzämter Baden-Baden, Bruchsal, Calw, Emmendingen, Ettlingen, Freiburg-Land, Freudenstadt, Heidelberg, Karlsruhe-Durlach, Karlsruhe-Stadt, Konstanz, Lahr, Lörrach, Mannheim-Neckarstadt, Mannheim-Stadt, Mosbach, Mühlacker, Müllheim, Offenburg, Pforzheim, Rastatt, Rottweil, Schwetzingen, Singen, Sinsheim, Tuttlingen, Villingen-Schwenningen, Waldshut-Tiengen und Weinheim,

dem Finanzamt Stuttgart-Körperschaften

für die Finanzämter Aalen, Backnang, Bad Urach, Balingen, Biberach, Bietigheim-Bissingen, Böblingen, Ehingen, Esslingen, Friedrichshafen, Göppingen, Heidenheim, Heilbronn, Leonberg, Ludwigsburg, Nürtingen, Öhringen, Ravensburg, Reutlingen, Schorndorf, Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Hall, Sigmaringen, Stuttgart I, Stuttgart II, Stuttgart III, Tauberbischofsheim, Tübingen, Überlingen, Ulm, Waiblingen und Wangen,

13.

die Kassengeschäfte einschließlich der Erteilung von Abrechnungsbescheiden im Sinne des § 218 Abs. 2 AO mit Ausnahme der Fälle, in denen über die Anrechnung von Steuer-(Abzugs-)Beträgen im Sinne von § 36 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 und 3 EStG zu entscheiden ist,

dem Finanzamt Mannheim-Stadt

für das Finanzamt Mannheim-Neckarstadt,

dem Finanzamt Stuttgart IV

für die Finanzämter Stuttgart I, Stuttgart II, Stuttgart III und Stuttgart-Körperschaften,

14.

die Vollstreckung

dem Finanzamt Stuttgart IV

für die Finanzämter Stuttgart I, Stuttgart II, Stuttgart III und Stuttgart-Körperschaften,

dem Finanzamt Mannheim-Neckarstadt

für Steuern und Abgaben einschließlich Nebenforderungen von Schuldnern, die Wohnsitz oder Sitz im Bezirk dieses Finanzamts haben, auch wenn die Verwaltung der Steuern und Abgaben dem Finanzamt Mannheim-Stadt obliegt,

15.

die Verwaltung der Grunderwerbsteuer, die Einheitsbewertung des Grundbesitzes und die Feststellung von Grundbesitzwerten

dem Finanzamt Esslingen

für die Finanzämter Stuttgart III und Stuttgart-Körperschaften, soweit Besteuerungsvorgänge aus den Gemeinden Filderstadt, Leinfelden-Echterdingen und Ostfildern (Ortsteile Ruit und Kemnat) betroffen sind,

dem Finanzamt Stuttgart-Körperschaften

für die Finanzämter Stuttgart I, Stuttgart II und Stuttgart III, soweit die Zuständigkeit nicht dem Finanzamt Esslingen übertragen ist,

16.

bei Bauherrengemeinschaften, Erwerbergemeinschaften und geschlossenen Immobilienfonds

a)

die Durchführung der gesonderten Feststellungen nach § 180 Abs. 2 AO in Verbindung mit der Verordnung über die gesonderte Feststellung von Besteuerungsgrundlagen nach § 180 Abs. 2 der Abgabenordnung vom 19. Dezember 1986 (BGBl. I S. 2663) in der jeweils geltenden Fassung,

b)

die Durchführung der gesonderten Feststellungen nach § 180 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a AO über Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung,

c)

die Durchführung der gesonderten Feststellungen nach § 180 Abs. 1 Nr. 3 AO in den Fällen der Buchstaben a und b,

d)

die Besteuerung nach dem Grunderwerbsteuergesetz in den Fällen der Buchstaben a und b für die zugehörigen Erwerbsvorgänge, soweit Finanzämter des Landes Baden-Württemberg örtlich zuständig sind,

e)

die Besteuerung der Bauherrengemeinschaften nach dem Umsatzsteuergesetz in den Fällen der Buchstaben a und b

dem Finanzamt Karlsruhe-Stadt

für die Finanzämter Baden-Baden, Bruchsal, Calw, Emmendingen, Ettlingen, Freiburg-Land, Freiburg-Stadt, Freudenstadt, Heidelberg, Karlsruhe-Durlach, Karlsruhe-Stadt, Konstanz, Lahr, Lörrach, Mannheim-Neckarstadt, Mannheim-Stadt, Mosbach, Mühlacker, Müllheim, Offenburg, Pforzheim, Rastatt, Rottweil, Schwetzingen, Singen, Sinsheim, Tuttlingen, Villingen-Schwenningen, Waldshut-Tiengen und Weinheim,

dem Finanzamt Tauberbischofsheim

für die Finanzämter Aalen, Backnang, Bad Urach, Balingen, Biberach, Bietigheim-Bissingen, Böblingen, Ehingen, Esslingen, Friedrichshafen, Göppingen, Heidenheim, Heilbronn, Leonberg, Ludwigsburg, Nürtingen, Öhringen, Ravensburg, Reutlingen, Schorndorf, Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Hall, Sigmaringen, Stuttgart I, Stuttgart II, Stuttgart III, Stuttgart-Körperschaften, Tübingen, Überlingen, Ulm, Waiblingen und Wangen,

17.

die Besteuerung

a)

der Werkvertragsunternehmen, die ihren Sitz nach § 11 AO im Ausland haben, und ihrer ausländischen Werkvertragsarbeitnehmer sowie

b)

der Unternehmen mit Sitz nach § 11 AO im Ausland, die Arbeitnehmerüberlassung ohne Erlaubnis nach § 1 Absatz 1 Satz 1 des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes betreiben, und deren Leiharbeitnehmer mit Ausnahme der Fälle des § 38 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 EStG

einschließlich der Verwaltung der Lohnsteuer und der Umsatzsteuer, soweit die Besteuerung nicht nach § 20a AO oder der Umsatzsteuerzuständigkeitsverordnung einem anderen Finanzamt übertragen wurde,

dem Finanzamt Offenburg

für alle Finanzämter des Landes Baden-Württemberg,

18.

die allgemeine Außenprüfung (Betriebsprüfung)

a)

der Großbetriebe mit einem Umsatz von mehr als 500 Millionen Euro,

b)

der Konzerne und konzernabhängigen Betriebe (Konzernspitzen und konzernabhängige Unternehmen aller Größenklassen) mit einem Gesamtumsatz (ohne Umsätze aus land- und forstwirtschaftlichen Betrieben) von mehr als 500 Millionen Euro,

c)

der sonstigen zusammenhängenden Unternehmen mit einem Gesamtumsatz (ohne Umsätze aus land- und forstwirtschaftlichen Betrieben) von mehr als 500 Millionen Euro,

d)

der Versicherungsunternehmen und der Bausparkassen,

e)

der Kreditinstitute mit einem Aktivvermögen von mehr als 750 Millionen Euro,

f)

der steuerbegünstigten Körperschaften im Sinne des § 5 des Körperschaftsteuergesetzes (KStG) mit einer Gesamtsumme der Einnahmen von mehr als 500 Millionen Euro,

g)

der Gebietskörperschaften mit den Betrieben gewerblicher Art im Sinne des § 4 KStG und der Energie-, Wasserversorgungs- und Verkehrsbetriebe, die von einer Gebietskörperschaft betrieben werden oder deren Anteile ganz oder mehrheitlich von einer Gebietskörperschaft gehalten werden, mit einem Gesamtumsatz von mehr als 500 Millionen Euro,

dem Zentralen Konzernprüfungsamt Stuttgart

für alle Finanzämter des Landes Baden-Württemberg,

19.

die allgemeine Außenprüfung (Betriebsprüfung) der Kreditinstitute mit einem Aktivvermögen von mehr als 150 bis zu 750 Millionen Euro

dem Finanzamt Heidelberg

für die Finanzämter Mannheim-Neckarstadt, Mannheim-Stadt, Mosbach, Schwetzingen, Sinsheim und Weinheim,

dem Finanzamt Karlsruhe-Stadt

für die Finanzämter Baden-Baden, Bruchsal, Calw, Ettlingen, Freudenstadt, Karlsruhe-Durlach, Mühlacker, Pforzheim und Rastatt,

20.

die allgemeine Außenprüfung (Betriebsprüfung) der Bauherrengemeinschaften, Erwerbergemeinschaften und der geschlossenen Immobilienfonds

dem Finanzamt Freiburg-Stadt

für die Finanzämter Emmendingen, Freiburg Land, Konstanz, Lahr, Lörrach, Müllheim, Offenburg, Rottweil, Singen, Tuttlingen, Villingen Schwenningen und Waldshut-Tiengen,

dem Finanzamt Heidelberg

für die Finanzämter Mannheim-Neckarstadt, Mannheim-Stadt, Mosbach, Schwetzingen, Sinsheim und Weinheim,

dem Finanzamt Karlsruhe-Stadt

für die Finanzämter Baden-Baden, Bruchsal, Calw, Ettlingen, Freudenstadt, Karlsruhe-Durlach, Mühlacker, Pforzheim und Rastatt,

dem Finanzamt Öhringen

für die Finanzämter Aalen Backnang, Bad Urach, Balingen, Biberach, Bietigheim-Bissingen, Böblingen, Ehingen, Esslingen, Friedrichshafen, Göppingen, Heidenheim, Heilbronn, Leonberg, Ludwigsburg, Nürtingen, Ravensburg, Reutlingen, Schorndorf, Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Hall, Sigmaringen, Stuttgart I, Stuttgart II, Stuttgart III, Stuttgart-Körperschaften, Tauberbischofsheim, Tübingen, Überlingen, Ulm, Waiblingen und Wangen,

21.

die allgemeine Außenprüfung (Betriebsprüfung)

a)

der anderen gewerblichen und freiberuflichen Groß- und Mittelbetriebe (bei Unternehmen in der Rechtsform der GmbH & Co. KG und der AG & Co. KG einschließlich der Komplementär-GmbH/AG aller Größenklassen) und der Klein- und Kleinstbetriebe, die der Körperschaftsteuer unterliegen (bei Unternehmen in der Rechtsform der GmbH & Co. KG und der AG & Co. KG einschließlich der Komplementär-GmbH/AG aller Größenklassen), mit Ausnahme der sonstigen juristischen Personen des privaten Rechts und der nichtrechtsfähigen Vereine und nichtrechtsfähigen Zweckvermögen und anderen Zweckvermögen des privaten Rechts,

b)

der in Nummer 18 Buchstabe b und c nicht genannten Konzerne, konzernabhängigen Betriebe (Konzernspitzen und konzernabhängige Unternehmen aller Größenklassen) und sonstigen zusammenhängenden Unternehmen, bei denen mindestens ein Unternehmen ein Betrieb im Sinne von Buchstabe a ist,

c)

der in Nummer 18 Buchstabe e und Nummer 19 nicht genannten Kreditinstitute,

d)

der in Nummer 18 Buchstabe f und g nicht genannten Körperschaften und Gebietskörperschaften,

e)

der Verlustzuweisungsgesellschaften,

f)

der Personen, deren Summe der positiven Einkünfte im Sinne von § 2 Absatz 1 Nummer 4 bis 7 EStG über 500 000 Euro liegt,

dem Finanzamt Aalen

für das Finanzamt Heidenheim,

dem Finanzamt Balingen

für das Finanzamt Sigmaringen,

dem Finanzamt Bruchsal

für das Finanzamt Karlsruhe-Durlach,

dem Finanzamt Esslingen

für die Finanzämter Leonberg und Stuttgart III,

dem Finanzamt Freiburg-Stadt

für das Finanzamt Freiburg-Land,

dem Finanzamt Göppingen

für das Finanzamt Nürtingen,

dem Finanzamt Heidelberg

für das Finanzamt Sinsheim,

dem Finanzamt Karlsruhe-Stadt

für das Finanzamt Ettlingen,

dem Finanzamt Lahr

für das Finanzamt Emmendingen,

dem Finanzamt Lörrach

für das Finanzamt Müllheim,

dem Finanzamt Ludwigsburg

für das Finanzamt Bietigheim-Bissingen,

dem Finanzamt Mannheim-Stadt

für die Finanzämter Mannheim-Neckarstadt, Schwetzingen und Weinheim,

dem Finanzamt Öhringen

für die Finanzämter Schwäbisch Hall und Tauberbischofsheim,

dem Finanzamt Pforzheim

für die Finanzämter Calw und Mühlacker,

dem Finanzamt Rastatt

für das Finanzamt Baden-Baden,

dem Finanzamt Ravensburg

für die Finanzämter Friedrichshafen, Überlingen und Wangen,

dem Finanzamt Reutlingen

für die Finanzämter Bad Urach und Tübingen,

dem Finanzamt Rottweil

für das Finanzamt Tuttlingen,

dem Finanzamt Schwäbisch Gmünd

für die Finanzämter Backnang, Schorndorf und Waiblingen,

dem Finanzamt Singen

für das Finanzamt Konstanz,

dem Finanzamt Stuttgart I

für die Finanzämter Böblingen und Stuttgart II,

dem Finanzamt Ulm

für die Finanzämter Biberach und Ehingen,

22.

die Außenprüfung (Betriebsprüfung)

a)

der Groß- und Mittelbetriebe der Land- und Forstwirtschaft (§ 13 Abs. 1 EStG),

b)

der gewerblichen Groß- und Mittelbetriebe, die land- und forstwirtschaftliche Urproduktion betreiben (gewerbliche Gärtnereien, einschließlich Gartengestaltung und Garten- und Landschaftsbau, Friedhofsgärtnereien, Baumschulen, gewerbliche Tierzucht und Tierhaltung, Binnenfischerei, Fischzucht und fischwirtschaftliche Dienstleistungen), ohne die Dienstleistungs-, Handels- und Baunebenbetriebe (Gartenarchitekten, Blumengeschäfte)

dem Finanzamt Offenburg

für die Finanzämter Emmendingen, Freiburg Land, Freiburg-Stadt, Konstanz, Lahr, Lörrach, Müllheim, Rottweil, Singen, Tuttlingen, Villingen-Schwenningen und Waldshut-Tiengen,

dem Finanzamt Karlsruhe-Stadt

für die Finanzämter Baden-Baden, Bruchsal, Calw, Ettlingen, Freudenstadt, Heidelberg, Karlsruhe-Durlach, Mannheim-Neckarstadt, Mannheim-Stadt, Mosbach, Mühlacker, Pforzheim, Rastatt, Schwetzingen, Sinsheim und Weinheim,

dem Finanzamt Ehingen

für die Finanzämter Aalen, Backnang, Bad Urach, Balingen, Biberach, Bietigheim Bissingen, Böblingen, Esslingen, Friedrichshafen, Göppingen, Heidenheim, Heilbronn, Leonberg, Ludwigsburg, Nürtingen, Öhringen, Ravensburg, Reutlingen, Schorndorf, Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Hall, Sigmaringen, Stuttgart I, Stuttgart II, Stuttgart III, Stuttgart Körperschaften, Tauberbischofsheim, Tübingen, Überlingen, Ulm, Waiblingen und Wangen,

c)

aller übrigen buchführungspflichtigen Betriebe im Sinne der Buchstaben a und b

dem Finanzamt Offenburg

für die Finanzämter Emmendingen, Freiburg Land, Freiburg-Stadt, Konstanz, Lahr, Lörrach, Müllheim, Rottweil, Singen, Tuttlingen, Villingen-Schwenningen und Waldshut-Tiengen,

23.

die Außenprüfung (Betriebsprüfung) der gewerblichen Groß-, Mittel- und Kleinbetriebe folgender Unternehmensarten: Mahlmühlen, Schälmühlen, Großhandel mit Getreide, Saaten, Futter, Dünger (einschließlich Genossenschaften), Großhandel mit Gemüse, Obst, Früchten (einschließlich Genossenschaften) und Viehgroßhandel (Großhandel mit lebendem Vieh)

dem Finanzamt Offenburg

für die Finanzämter Emmendingen, Freiburg Land, Freiburg-Stadt, Konstanz, Lahr, Lörrach, Müllheim, Rottweil, Singen, Tuttlingen, Villingen-Schwenningen und Waldshut-Tiengen,

24.
a)

(aufgehoben)

b)

die Durchführung der Lohnsteuer-Außenprüfungen bei Arbeitgebern mit mehr als 300 Arbeitnehmern und bei den mit diesen im Sinne des § 15 des Aktiengesetzes verbundenen Unternehmen

dem Finanzamt Ehingen

für die Finanzämter Bad Urach, Balingen, Biberach, Friedrichshafen, Göppingen, Heidenheim, Ravensburg, Sigmaringen, Überlingen, Ulm und Wangen,

dem Finanzamt Freiburg-Stadt

für die Finanzämter Emmendingen, Freiburg-Land, Konstanz, Lahr, Lörrach, Müllheim, Offenburg, Rottweil, Singen, Tuttlingen, Villingen-Schwenningen und Waldshut-Tiengen,

dem Finanzamt Heilbronn

für die Finanzämter Aalen, Backnang, Öhringen, Schorndorf, Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Hall, Tauberbischofsheim und Waiblingen,

dem Finanzamt Karlsruhe-Durlach

für die Finanzämter Baden-Baden, Bruchsal, Calw, Ettlingen, Freudenstadt, Heidelberg, Karlsruhe-Stadt, Mannheim-Neckarstadt, Mannheim-Stadt, Mosbach, Mühlacker, Pforzheim, Rastatt, Schwetzingen, Sinsheim und Weinheim,

dem Finanzamt Stuttgart-Körperschaften

für die Finanzämter Bietigheim-Bissingen, Böblingen, Esslingen, Leonberg, Ludwigsburg, Nürtingen, Reutlingen und Tübingen,

25.

die Aufgaben der Steuerfahndung nach § 208 AO mit Ausnahme der Fälle, in denen die Zuständigkeit nach Nummer 26 einem anderen Finanzamt übertragen wird.

dem Finanzamt Freiburg-Land

für die Finanzämter Emmendingen, Freiburg-Stadt, Lahr, Lörrach, Müllheim und Offenburg,

dem Finanzamt Heilbronn

für die Finanzämter Öhringen, Schwäbisch Hall und Tauberbischofsheim,

dem Finanzamt Karlsruhe-Durlach

für die Finanzämter Baden-Baden, Bruchsal, Ettlingen, Karlsruhe-Stadt und Rastatt

dem Finanzamt Konstanz

für die Finanzämter Singen und Waldshut-Tiengen,

dem Finanzamt Mannheim-Neckarstadt

für die Finanzämter Heidelberg, Mannheim-Stadt, Mosbach, Schwetzingen, Sinsheim und Weinheim,

dem Finanzamt Pforzheim

für die Finanzämter Calw, Freudenstadt und Mühlacker,

dem Finanzamt Reutlingen

für die Finanzämter Bad Urach, Balingen, Böblingen, Nürtingen und Tübingen,

dem Finanzamt Rottweil

für die Finanzämter Tuttlingen und Villingen-Schwenningen,

dem Finanzamt Schwäbisch Gmünd

für die Finanzämter Aalen, Backnang, Göppingen, Heidenheim, Schorndorf und Waiblingen,

dem Finanzamt Stuttgart II

für die Finanzämter Bietigheim-Bissingen, Esslingen, Leonberg, Ludwigsburg, Stuttgart I, Stuttgart III, Stuttgart IV, und Stuttgart-Körperschaften,

dem Finanzamt Ulm

für die Finanzämter Biberach, Ehingen, Friedrichshafen, Ravensburg, Sigmaringen, Überlingen und Wangen,

26.

die Aufgaben der Steuerfahndung nach § 208 AO

a)

in den Fällen des § 20 a AO,

b)

in Fällen illegaler Beschäftigung, bei denen die Zuständigkeit nach § 17 der Zuständigkeitsverordnung Justiz übertragen wurde und für die nach § 386 AO die Staatsanwaltschaft zuständig ist,

dem Finanzamt Freiburg-Land

für die Finanzämter Baden-Baden, Bruchsal, Calw, Emmendingen, Ettlingen, Freiburg-Stadt, Freudenstadt, Heidelberg, Karlsruhe-Durlach, Karlsruhe-Stadt, Konstanz, Lahr, Lörrach, Mannheim-Neckarstadt, Mannheim-Stadt, Mosbach, Mühlacker, Müllheim, Offenburg, Pforzheim, Rastatt, Rottweil, Schwetzingen, Singen, Sinsheim, Tuttlingen, Villingen-Schwenningen, Waldshut-Tiengen und Weinheim,

dem Finanzamt Stuttgart II

für die Finanzämter Aalen, Backnang, Bad Urach, Balingen, Biberach, Bietigheim-Bissingen, Böblingen, Ehingen, Esslingen, Friedrichshafen, Göppingen, Heidenheim, Heilbronn, Leonberg, Ludwigsburg, Nürtingen, Öhringen, Ravensburg, Reutlingen, Schorndorf, Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Hall, Sigmaringen, Stuttgart I, Stuttgart II, Stuttgart III, Stuttgart-Körperschaften, Tauberbischofsheim, Tübingen, Überlingen, Ulm, Waiblingen und Wangen,

27.

die Veranlagung, einschließlich der gesonderten Feststellung sowie des Steuerabzugs vom Arbeitslohn und anderer Steuerabzugsverfahren, von natürlichen Personen und Mitunternehmerschaften, die

a)

Einkünfte im Sinne des § 13 EStG erzielen oder

b)

Einkünfte im Sinne des § 15 EStG erzielen, die auf land- und forstwirtschaftlicher Tätigkeit beruhen,

soweit nicht nach Nummer 6 die Zuständigkeit des Finanzamts Stuttgart-Körperschaften für mit Körperschaften zusammenhängende atypisch stille Gesellschaften gegeben ist, und mit Ausnahme der Fälle, bei denen diese Einkünfte in vollem Umfang von einem anderen Finanzamt nach §§ 179 bis 183 der Abgabenordnung gesondert festgestellt werden,

dem Finanzamt Stuttgart III

für die Finanzämter Stuttgart I, Stuttgart II und Stuttgart-Körperschaften,

28.

die Verwaltung der Wohnungsbauprämie mit Ausnahme der Verfahrensprüfungen nach § 4a Absatz 8 des Wohnungsbau-Prämiengesetzes,

dem Finanzamt Göppingen

für alle Finanzämter des Landes Baden-Württemberg.


Weitere Fassungen dieser Norm ausblendenWeitere Fassungen dieser Norm

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=jlr-FAZustVBW2004V13P1&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=FAZustV+BW+%C2%A7+1&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm