Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Gesamtausgaben-Liste
Amtliche Abkürzung:ZuVOJu
Ausfertigungsdatum:20.11.1998
Gültig ab:01.01.1999
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Fundstelle:GBl. 1998, 680
Gliederungs-Nr:3001
Verordnung des Justizministeriums über Zuständigkeiten in der Justiz
(Zuständigkeitsverordnung Justiz - ZuVOJu)
Vom 20. November 1998
Zum 20.03.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: Inhaltsverzeichnis, §§ 13 und 30b geändert, § 9b neu eingefügt durch Verordnung vom 8. Mai 2018 (GBl. S. 195)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Titel

Verordnung des Justizministeriums über Zuständigkeiten in der Justiz (Zuständigkeitsverordnung Justiz - ZuVOJu) vom 20. November 199801.01.1999
Inhaltsverzeichnis21.06.2018
Eingangsformel06.08.2011
ERSTER TEIL - Gerichtliche Zuständigkeit und Gerichtsverfassung01.01.1999
§ 1 - Grundsatz01.01.1999
ERSTER ABSCHNITT - Zivilrechtspflege01.01.1999
§ 2 - Mahnsachen01.01.1999
§ 3 - Familiensachen01.07.2000
§ 3a - Nachlasssachen01.11.2017
§ 4 - Landwirtschaftssachen01.01.1999
§ 5 - Handels-, Genossenschafts- und Partnerschaftsregister01.09.2009
§ 5a - Unternehmensrechtliche Verfahren nach § 375 Nr.1 und 3 bis 14 FamFG 01.09.2009
§ 5b - Grundbuchführung06.08.2011
§ 6 - Güterrechtsregister19.11.2013
§ 6a - Vereinsregister18.04.2015
§ 7 - Schiffsregister01.01.1999
§ 8 - Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung01.09.2009
§ 9 - Insolvenzsachen01.01.1999
§ 9a - Rechtshilfe in Insolvenzsachen01.12.2001
§ 9b - Insolvenzgerichte für Gruppen-Gerichtsstände, für Entscheidungen oder Maßnahmen nach der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000, für Verfahren nach der Verordnung (EU) 2015/848 und für Entscheidungen nach den §§ 344 bis 346 der Insolvenzordnung21.06.2018
§ 10 - Entscheidungen nach dem Personenstandsgesetz01.01.2009
§ 11 - Baulandsachen01.01.1999
§ 12 - Kammern für Handelssachen01.01.1999
§ 13 - Kartell-, Urheber-, Marken-, Design- und Gesellschaftsrecht21.06.2018
§ 14 - Patent-, Gebrauchsmuster-, Halbleiterschutz- und Sortenschutzrecht01.01.1999
§ 15 - Wertpapierbereinigung01.01.1999
§ 15a - Wertpapiererwerbs- und Übernahmesachen11.06.2002
§ 15b - Hinterlegung von Wertpapieren01.01.2015
§ 16 - Zivilsenate des Oberlandesgerichts Karlsruhe in Freiburg im Breisgau01.03.2018
§ 16a - Internationaler Rechtshilfeverkehr29.11.2011
§ 16b - Europäisches Justizielles Netz für Zivil- und Handelssachen 28.12.2002
§ 16c - Zentrales Vollstreckungsgericht29.11.2011
ZWEITER ABSCHNITT - Strafrechtspflege01.01.1999
§ 17 - Wirtschaftsstrafsachen01.01.1999
§ 18 - Auswärtige Strafkammern01.01.1999
§ 19 - Strafvollstreckungskammern01.01.1999
§ 20 - Schöffengerichte01.01.2005
§ 21 - Jugendschöffengerichte01.01.1999
§ 22 - Haftsachen gegen Erwachsene30.05.2008
§ 23 - Haftsachen gegen Jugendliche und Heranwachsende30.05.2008
§ 23a - Erlass eines Haftbefehls bei grenzüberschreitender Nacheile01.07.2000
§ 24 - Überwachung und Aufzeichnung des Fernmeldeverkehrs; Maßnahmen nach § 100 f Abs. 2 Satz 1 der Strafprozessordnung29.12.2006
§ 25 - Vollstreckung von Jugendstrafe29.12.2006
§ 25a - Verfahren nach dem Internationalen Familienrechtsverfahrensgesetz30.05.2008
§ 25b - Verfahren nach dem Adoptionswirkungsgesetz28.12.2002
§ 25c - Verfahren nach dem Erwachsenenschutzübereinkommens- Ausführungsgesetz 17.04.2009
§ 26 - Steuer-, Zoll- und Monopolvergehen und -ordnungswidrigkeiten01.01.1999
§ 27 - Wiederaufnahmeverfahren01.01.1999
§ 28 - Bußgeldverfahren11.03.2017
DRITTER ABSCHNITT - Bereitschaftsdienst und sonstige Rechtsgebiete01.07.2003
§ 29 - Bereitschaftsdienst in der dienstfreien Zeit01.01.2018
§ 30 - Freiheitsentziehung zur Sicherung der Aufenthaltsbeendigung01.11.2017
ZWEITER TEIL - Sonstige Zuständigkeiten30.05.2008
§ 30a - Rechtsdienstleistungsgesetz, Geldwäschegesetz01.02.2015
DRITTER TEIL - Übergangs- und Schlußvorschrift30.05.2008
§ 30b - Übergangsvorschriften21.06.2018
§ 31 - Inkrafttreten; Aufhebung von Vorschriften01.01.1999
INHALTSÜBERSICHT
ERSTER TEIL
Gerichtliche Zuständigkeit und Gerichtsverfassung
§ 1 Grundsatz
§ 2 Mahnsachen
ERSTER ABSCHNITT
Zivilrechtspflege
§ 3 Familiensachen
§ 3a Nachlasssachen
§ 4 Landwirtschaftssachen
§ 5 Handels-, Genossenschafts- und Partnerschaftsregister
§ 5a Unternehmensrechtliche Verfahren nach § 375 Nr.1 und 3 bis 14 FamFG
§ 6 Vereins- und Güterrechtsregister
§ 7 Schiffsregister
§ 8 Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung
§ 9 Insolvenzsachen
§ 9a Rechtshilfe in Insolvenzsachen
§ 9b Insolvenzgerichte für Gruppen-Gerichtsstände, für Entscheidungen oder Maßnahmen nach der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000, für Verfahren nach der Verordnung (EU) 2015/848 und für Entscheidungen nach den §§ 344 bis 346 der Insolvenzordnung
§ 10 Entscheidungen nach dem Personenstandsgesetz
§ 11 Baulandsachen
§ 12 Kammern für Handelssachen
§ 13 Kartell-, Urheber-, Marken-, Geschmacksmuster- und Gesellschaftsrecht
§ 14 Patent-, Gebrauchsmuster-, Halbleiterschutz- und Sortenschutzrecht
§ 15 Wertpapierbereinigung
§ 15a Wertpapiererwerbs- und Übernahmesachen
§ 15b Hinterlegung von Wertpapieren
§ 16 Zivilsenate des Oberlandesgerichts Karlsruhe in Freiburg im Breisgau
§ 16a Internationaler Rechtshilfeverkehr
§ 16b Europäisches Justizielles Netz für Zivil- und Handelssachen
§ 16c Zentrales Vollstreckungsgericht
ZWEITER ABSCHNITT
Strafrechtspflege
§ 17 Wirtschaftsstrafsachen
§ 18 Auswärtige Strafkammern
§ 19 Strafvollstreckungskammern
§ 20 Schöffengerichte
§ 21 Jugendschöffengerichte
§ 22 Haftsachen gegen Erwachsene
§ 23 Haftsachen gegen Jugendliche und Heranwachsende
§ 24 Überwachung und Aufzeichnung des Fernmeldeverkehrs
§ 25 Vollstreckung von Jugendstrafe
§ 25a Verfahren nach dem Internationalen Familienrechtsverfahrensgesetz
§ 25b Verfahren nach dem Adoptionswirkungsgesetz
§ 25c Verfahren nach dem Erwachsenenschutzübereinkommens-Ausführungsgesetz
§ 26 Steuer-, Zoll- und Monopolvergehen und -ordnungswidrigkeiten
§ 27 Wiederaufnahmeverfahren
§ 28 Bußgeldverfahren
DRITTER ABSCHNITT
Bereitschaftsdienst und sonstige Rechtsgebiete
§ 29 Bereitschaftsdienst in der dienstfreien Zeit
§ 30 Freiheitsentziehung zur Sicherung der Aufenthaltsbeendigung
ZWEITER TEIL
Sonstige Zuständigkeiten
§ 30a Rechtsdienstleistungsgesetz, Geldwäschegesetz
§ 30b Übergangsvorschriften
DRITTER TEIL
Übergangs- und Schlußvorschrift
§ 31 Inkrafttreten; Aufhebung von Vorschriften

Es wird verordnet auf Grund von

1.

(Mahnsachen) § 689 Abs. 3 Satz 1, § 703c Abs. 3 Halbsatz 1 und § 703d Abs. 2 Satz 2 in Verbindung mit § 689 Abs. 3 Satz 1 der Zivilprozeßordnung in der Fassung vom 12. September 1950 (BGBl. I S. 535), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2847),

2.

(Bereitschaftsdienst; Familiensachen; Schöffengerichte, Haftsachen gegen Erwachsene, Maßnahmen nach §§ 100a, 100b der Strafprozeßordnung; Wirtschaftsstrafsachen; auswärtige Strafkammern; Strafvollstreckungskammern; Wiederaufnahmeverfahren) § 22c Abs. 1 Satz 1, § 23c Satz 1, § 58 Abs. 1 Satz 1, § 74c Abs. 3 Satz 1, § 78 Abs. 1 Satz 1, § 78a Abs. 2 Satz 1 und 2 sowie § 140a Abs. 3 Satz 2 und Abs. 7 des Gerichtsverfassungsgesetzes in der Fassung vom 9. Mai 1975 (BGBl. I S. 1079), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 24. Juni 1994 (BGBl. I S. 1374),

3.

(Kammern für Handelssachen; auswärtige Zivilsenate) §§ 93 und 116 Abs. 2 Satz 1 des Gerichtsverfassungsgesetzes in Verbindung mit § 1 des Gesetzes über Rechtsverordnungen im Bereich der Gerichtsbarkeit vom 1. Juli 1960 (BGBl. I S. 481),

4.

(Landwirtschaftssachen) § 8 Satz 1 des Gesetzes über das gerichtliche Verfahren in Landwirtschaftssachen vom 21. Juli 1953 (BGBl. I S. 667),

5.

(Handelsregister, Partnerschaftsregister) § 125 Abs. 2 Satz 1, auch in Verbindung mit § 160b Abs. 1 Satz 2 des Gesetzes über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit in der Fassung vom 20. Mai 1898 (RGBl. S. 771), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 6. Juni 1995 (BGBl. I S. 778),

6.

(Vereinsregister, Güterrechtsregister) § 55 Abs. 2 und § 1558 Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs vom 18. August 1896 (RGBl. S. 195), geändert durch § 30 des Gesetzes vom 8. Februar 1957 (BGBl. I S. 18), jeweils in Verbindung mit § 1 des Gesetzes über Rechtsverordnungen im Bereich der Gerichtsbarkeit,

7.

(Schiffsregister) § 1 Abs. 2 Satz 1, § 2 Abs. 3 Satz 1 und § 65 Abs. 1 der Schiffsregisterordnung in der Fassung vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1134),

7a.

(Grundbuchsachen) § 1 Absatz 3 Satz 1 der Grundbuchordnung (GBO) in der Fassung vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1115),

8.

(Zwangsversteigerung, Zwangsverwaltung von Grundstücken, Schiffen und Schiffsbauwerken) § 1 Abs. 2 Satz 1, auch in Verbindung mit § 163 Abs. 1 Halbsatz 2 und § 170a Abs. 2 Satz 1 des Gesetzes über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung in der Fassung vom 20. Mai 1898 (RGBl. S. 713), geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 1. Februar 1979 (BGBl. I S. 127),

9.

(Insolvenzsachen) § 2 Abs. 2 Satz 1 der Insolvenzordnung vom 5. Oktober 1994 (BGBl. I S. 2866),

10.

(Entscheidungen nach dem Personenstandsgesetz) § 50 Abs. 1 Satz 2 des Personenstandsgesetzes in der Fassung vom 8. August 1957 (BGBl. I S. 1125) in Verbindung mit § 1 der Verordnung der Landesregierung zur Übertragung von Ermächtigungen nach dem Personenstandsgesetz vom 1. Oktober 1974 (GBl. S. 432),

11.

(Baulandsachen) § 219 Abs. 2 Satz 1 des Baugesetzbuches in der Fassung vom 27. August 1997 (BGBl. I S. 2142),

12.

(Urheberrechtsstreitsachen) § 105 Abs. 1 des Urheberrechtsgesetzes vom 9. September 1965 (BGBl. I S. 1273),

13.

(Kennzeichenstreitsachen) § 125e Abs. 3 Satz 1 und § 140 Abs. 2 Satz 1 des Markengesetzes vom 25. Oktober 1994 (BGBl. I S. 3082), geändert durch Artikel 1 des Markenrechtsänderungsgesetzes 1996 vom 19. Juli 1996 (BGBl. I S. 1014),

14.

(Geschmacksmuster) § 15 Abs. 2 Satz 1 des Geschmacksmustergesetzes vom 11. Januar 1876 (RGBl. S. 11), geändert durch Gesetz vom 18. Dezember 1986 (BGBl. I S. 2501),

15.

(Gesellschaftsrecht)

a)

§ 98 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 3, § 132 Abs. 1 Satz 3, § 260 Abs. 1 Satz 1, § 293c Abs. 2 Satz 1, § 306 Abs. 1 Satz 2, § 320 Abs. 3 Satz 3 und § 320b Abs. 3 Satz 3 des Aktiengesetzes vom 6. September 1965 (BGBl. I S. 1089), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Stückaktiengesetzes vom 25. März 1998 (BGBl. I S. 590),

b)

§ 27 des Einführungsgesetzes zum Aktiengesetz vom 6. September 1965 (BGBl. I S. 1185),

c)

§ 3 Satz 2 des Gesetzes über Kapitalanlagegesellschaften in der Fassung vom 9. September 1998 (BGBl. I S. 2727),

d)

§ 77 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 3 Satz 1 des Betriebsverfassungsgesetzes 1952 vom 11. Oktober 1952 (BGBl. I S. 681), zuletzt geändert durch Artikel 2 Nr. 2 des Gesetzes vom 21. Mai 1979 (BGBl. I S. 545),

e)

§ 35 Abs. 3 Satz 1 und § 36 Satz 1 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in der Fassung vom 17. Dezember 1992 (BGBl. 1993 I S. 3),

f)

§ 51b Satz 1 des Gesetzes betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung in der Fassung vom 20. Mai 1898 (RGBl. S. 846), eingefügt durch Gesetz vom 4. Juli 1980 (BGBl. I S. 836),

g)

§ 10 Abs. 3, § 36 Abs. 1 Satz 1, § 44 Satz 1, § 48 Satz 1, §§ 56, 60 Abs. 1, §§ 73, 78 Satz 1, § 81 Abs. 2, §§ 96, 100 Satz 1, §§ 125 und 306 Abs. 3 Satz 1 des Umwandlungsgesetzes vom 28. Oktober 1994 (BGBl. I S. 3210),

16.

(Kartellsachen) § 89 Abs. 1 Satz 1 und § 97 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen in der Fassung vom 20. Februar 1990 (BGBl. I S. 236), zuletzt geändert durch Artikel 51 des Gesetzes vom 27. April 1993 (BGBl. I S. 512),

17.

(Patentstreitsachen) § 143 Abs. 2 Satz 1 des Patentgesetzes in der Fassung vom 16. Dezember 1980 (BGBl. 1981 I S. 2),

18.

(Gebrauchsmusterstreitsachen; Topographieschutzsachen) § 27 Abs. 2 Satz 1 des Gebrauchsmustergesetzes in der Fassung vom 28. August 1986 (BGBl. I S. 1456), auch in Verbindung mit § 11 Abs. 2 des Halbleiterschutzgesetzes vom 22. Oktober 1987 (BGBl. I S. 2294),

19.

(Sortenschutzstreitsachen) § 38 Abs. 2 Satz 1 des Sortenschutzgesetzes in der Fassung vom 19. Dezember 1997 (BGBl. I S. 3165),

20.

(Wertpapierbereinigung) § 29 Abs. 1 Satz 2 des Wertpapierbereinigungsgesetzes vom 19. August 1949 (WiGBl. S. 295) und § 37 Satz 1 des Wertpapierbereinigungsschlußgesetzes vom 28. Januar 1964 (BGBl. I S. 45),

21.

(Jugendschöffengerichte, Haftsachen gegen Jugendliche und Heranwachsende; Vollstreckung von Jugendstrafe) § 33 Abs. 3 Satz 1 und § 85 Abs. 2 Satz 2, jeweils auch in Verbindung mit § 110 Abs. 1 des Jugendgerichtsgesetzes in der Fassung vom 11. Dezember 1974 (BGBl. I S. 3428), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 11. Januar 1993 (BGBl. I S. 50),

22.

(Steuer-, Zoll- und Monopolvergehen und -ordnungswidrigkeiten)

a)

§ 391 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 4 der Abgabenordnung (AO 1977) vom 16. März 1976 (BGBl. I S. 613),

b)

§ 128 Abs. 1 des Gesetzes über das Branntweinmonopol vom 8. April 1922 (RGBl. I S. 335, 405) in der Fassung von Artikel 19 des Steuerbereinigungsgesetzes 1986 vom 19. Dezember 1985 (BGBl. I S. 2436) in Verbindung mit § 391 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 4 AO 1977,

c)

§ 410 Abs. 1 Nr. 2 in Verbindung mit § 391 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 4 AO 1977,

d)

§ 24 des Biersteuergesetzes 1993 vom 21. Dezember 1992 (BGBl. I S. 2150, 2158), § 30 des Tabaksteuergesetzes vom 21. Dezember 1992 (BGBl. I S. 2150) und § 128 Abs. 2 des Gesetzes über das Branntweinmonopol, jeweils in Verbindung mit § 410 Abs. 1 Nr. 2 und § 391 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 4 AO 1977,

23.

(Bußgeldverfahren) § 68 Abs. 3 Satz 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten in der Fassung vom 19. Februar 1987 (BGBl. I S. 603),

24.

(Freiheitsentziehung) § 4 Abs. 3 Satz 1 des Gesetzes über das gerichtliche Verfahren bei Freiheitsentziehungen vom 29. Juni 1956 (BGBl. I S. 599), eingefügt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 30. Juni 1993 (BGBl. I S. 1062),

in Verbindung mit §§ 1, 2 Nr. 1, 3, 5 bis 20, 22 bis 26, 29 bis 31, 33 und 34 sowie § 3 Abs. 3 Satz 3 und Abs. 4 der Subdelegationsverordnung Justiz vom 7. September 1998 (GBl. S. 561):

ERSTER TEIL
Gerichtliche Zuständigkeit und Gerichtsverfassung

§ 1
Grundsatz

Die nachfolgenden Paragraphen enthalten Sonderregelungen für die gerichtliche Zuständigkeit und die Gerichtsverfassung in einigen Bereichen der ordentlichen Gerichtsbarkeit. Soweit darin für einzelne Gerichtsbezirke keine Regelung getroffen wird, verbleibt es bei der für das jeweilige Sachgebiet geltenden gesetzlichen Regelung.

ERSTER ABSCHNITT
Zivilrechtspflege

§ 2
Mahnsachen

Die Mahnverfahren nach dem Siebenten Buch der Zivilprozeßordnung werden maschinell bearbeitet. Sie werden für alle Gerichtsbezirke des Landes dem Amtsgericht Stuttgart übertragen.

§ 3
Familiensachen

(1) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe werden Familiensachen zugewiesen:

1.

im Bezirk des Landgerichts Baden-Baden

a)

dem Amtsgericht Baden-Baden

für den Bezirk der Amtsgerichte Achern, Baden-Baden und Bühl,

b)

dem Amtsgericht Rastatt

für den Bezirk der Amtsgerichte Gernsbach und Rastatt;

2.

im Bezirk des Landgerichts Freiburg im Breisgau

a)

dem Amtsgericht Emmendingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Emmendingen, Ettenheim, Kenzingen und Waldkirch,

b)

dem Amtsgericht Freiburg im Breisgau

für den Bezirk der Amtsgerichte Breisach am Rhein, Freiburg im Breisgau, Müllheim, Staufen im Breisgau und Titisee-Neustadt;

3.

im Bezirk des Landgerichts Karlsruhe

a)

dem Amtsgericht Bruchsal

für den Bezirk der Amtsgerichte Bretten, Bruchsal und Philippsburg,

b)

dem Amtsgericht Pforzheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Maulbronn und Pforzheim;

4.

im Bezirk des Landgerichts Konstanz

dem Amtsgericht Konstanz

für den Bezirk der Amtsgerichte Konstanz, Radolfzell am Bodensee und Stockach;

5.

im Bezirk des Landgerichts Mosbach

a)

dem Amtsgericht Mosbach

für den Bezirk der Amtsgerichte Adelsheim, Buchen (Odenwald) und Mosbach,

b)

dem Amtsgericht Tauberbischofsheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Tauberbischofsheim und Wertheim;

6.

im Bezirk des Landgerichts Offenburg

dem Amtsgericht Offenburg

für den Bezirk der Amtsgerichte Gengenbach, Oberkirch, Offenburg und Wolfach;

7.

im Bezirk des Landgerichts Waldshut-Tiengen

a)

dem Amtsgericht Bad Säckingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Säckingen, Schönau im Schwarzwald und Schopfheim,

b)

dem Amtsgericht Waldshut-Tiengen

für den Bezirk der Amtsgerichte Sankt Blasien und Waldshut-Tiengen.

(2) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart werden Familiensachen zugewiesen:

1.

im Bezirk des Landgerichts Ellwangen (Jagst)

a)

dem Amtsgericht Crailsheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Crailsheim und Langenburg,

b)

dem Amtsgericht Ellwangen (Jagst)

für den Bezirk der Amtsgerichte Ellwangen (Jagst) und Neresheim;

2.

im Bezirk des Landgerichts Heilbronn

a)

dem Amtsgericht Besigheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Besigheim, Marbach am Neckar und Vaihingen an der Enz,

b)

dem Amtsgericht Heilbronn

für den Bezirk der Amtsgerichte Brackenheim und Heilbronn,

c)

dem Amtsgericht Öhringen

für den Bezirk der Amtsgerichte Künzelsau und Öhringen;

3.

im Bezirk des Landgerichts Ravensburg

a)

dem Amtsgericht Biberach an der Riß

für den Bezirk der Amtsgerichte Biberach an der Riß und Riedlingen,

b)

dem Amtsgericht Ravensburg

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Waldsee und Ravensburg,

c)

dem Amtsgericht Wangen im Allgäu

für den Bezirk der Amtsgerichte Leutkirch im Allgäu und Wangen im Allgäu;

4.

im Bezirk des Landgerichts Rottweil

a)

dem Amtsgericht Freudenstadt

für den Bezirk der Amtsgerichte Freudenstadt und Horb am Neckar,

b)

dem Amtsgericht Tuttlingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Spaichingen und Tuttlingen;

5.

im Bezirk des Landgerichts Tübingen

dem Amtsgericht Reutlingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Münsingen und Reutlingen;

6.

im Bezirk des Landgerichts Ulm

dem Amtsgericht Ulm

für den Bezirk der Amtsgerichte Ehingen (Donau) und Ulm.

(3) Die Entscheidung über Anträge auf Anerkennung ausländischer Entscheidungen in Ehesachen wird für das Land Baden-Württemberg auf die Oberlandesgerichte als Justizverwaltungsbehörden übertragen.

§ 3a
Nachlasssachen

(1) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe werden Nachlasssachen zugewiesen:

1.

im Bezirk des Landgerichts Baden-Baden

a)

dem Amtsgericht Baden-Baden

für den Bezirk der Amtsgerichte Achern, Baden-Baden und Bühl,

b)

dem Amtsgericht Rastatt

für den Bezirk der Amtsgerichte Gernsbach und Rastatt;

2.

im Bezirk des Landgerichts Freiburg im Breisgau

a)

dem Amtsgericht Emmendingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Emmendingen, Ettenheim, Kenzingen und Waldkirch,

b)

dem Amtsgericht Freiburg im Breisgau

für den Bezirk der Amtsgerichte Breisach am Rhein, Freiburg im Breisgau, Müllheim, Staufen im Breisgau und Titisee-Neustadt;

3.

im Bezirk des Landgerichts Karlsruhe

a)

dem Amtsgericht Bruchsal

für den Bezirk der Amtsgerichte Bretten, Bruchsal und Philippsburg,

b)

dem Amtsgericht Pforzheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Maulbronn und Pforzheim;

4.

im Bezirk des Landgerichts Konstanz

dem Amtsgericht Konstanz

für den Bezirk der Amtsgerichte Konstanz, Radolfzell am Bodensee und Stockach;

5.

im Bezirk des Landgerichts Mosbach

a)

dem Amtsgericht Mosbach

für den Bezirk der Amtsgerichte Adelsheim, Buchen (Odenwald) und Mosbach,

b)

dem Amtsgericht Tauberbischofsheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Tauberbischofsheim und Wertheim;

6.

im Bezirk des Landgerichts Offenburg

dem Amtsgericht Offenburg

für den Bezirk der Amtsgerichte Gengenbach, Oberkirch, Offenburg und Wolfach;

7.

im Bezirk des Landgerichts Waldshut-Tiengen

a)

dem Amtsgericht Bad Säckingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Säckingen, Schönau im Schwarzwald und Schopfheim,

b)

dem Amtsgericht Waldshut-Tiengen

für den Bezirk der Amtsgerichte Sankt Blasien und Waldshut-Tiengen.

(2) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart werden Nachlasssachen zugewiesen:

1.

im Bezirk des Landgerichts Ellwangen (Jagst)

a)

dem Amtsgericht Crailsheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Crailsheim und Langenburg,

b)

dem Amtsgericht Ellwangen (Jagst)

für den Bezirk der Amtsgerichte Ellwangen (Jagst) und Neresheim;

2.

im Bezirk des Landgerichts Heilbronn

a)

dem Amtsgericht Besigheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Besigheim, Marbach am Neckar und Vaihingen an der Enz,

b)

dem Amtsgericht Heilbronn

für den Bezirk der Amtsgerichte Brackenheim und Heilbronn,

c)

dem Amtsgericht Öhringen

für den Bezirk der Amtsgerichte Künzelsau und Öhringen;

3.

im Bezirk des Landgerichts Ravensburg

a)

dem Amtsgericht Biberach an der Riß

für den Bezirk der Amtsgerichte Biberach an der Riß und Riedlingen,

b)

dem Amtsgericht Ravensburg

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Waldsee und Ravensburg,

c)

dem Amtsgericht Wangen im Allgäu

für den Bezirk der Amtsgerichte Leutkirch im Allgäu und Wangen im Allgäu;

4.

im Bezirk des Landgerichts Rottweil

a)

dem Amtsgericht Freudenstadt

für den Bezirk der Amtsgerichte Freudenstadt und Horb am Neckar,

b)

dem Amtsgericht Tuttlingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Spaichingen und Tuttlingen;

5.

im Bezirk des Landgerichts Tübingen

dem Amtsgericht Reutlingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Münsingen und Reutlingen;

6.

im Bezirk des Landgerichts Ulm

dem Amtsgericht Ulm

für den Bezirk der Amtsgerichte Ehingen (Donau) und Ulm.


§ 4
Landwirtschaftssachen

(1) Geschäfte in Verfahren, auf die das Gesetz über das gerichtliche Verfahren in Landwirtschaftssachen Anwendung findet, werden den Amtsgerichten, in deren Bezirk ein Landgericht seinen Sitz hat, für den gesamten Bezirk des jeweiligen Landgerichts zugewiesen.

(2) Abweichend von Absatz 1 sind zuständig:

1.

für den Bezirk des Landgerichts Karlsruhe

das Amtsgericht Karlsruhe;

2.

für den Bezirk des Landgerichts Konstanz

das Amtsgericht Singen (Hohentwiel);

3.

im Bezirk des Landgerichts Heilbronn

a)

das Amtsgericht Heilbronn

für den Bezirk der Amtsgerichte Besigheim, Brackenheim, Heilbronn, Marbach am Neckar und Vaihingen an der Enz,

b)

das Amtsgericht Schwäbisch Hall

für den Bezirk der Amtsgerichte Künzelsau, Öhringen und Schwäbisch Hall;

4.

im Bezirk des Landgerichts Ravensburg

a)

das Amtsgericht Biberach an der Riß

für den Bezirk der Amtsgerichte Biberach an der Riß, Riedlingen und Saulgau,

b)

das Amtsgericht Ravensburg

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Waldsee, Leutkirch im Allgäu, Ravensburg, Tettnang und Wangen im Allgäu;

5.

für den Bezirk des Landgerichts Stuttgart

das Amtsgericht Böblingen.


§ 5
Handels-, Genossenschafts- und Partnerschaftsregister

(1) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe wird die Führung des Handels-, Genossenschafts- und Partnerschaftsregisters zugewiesen:

1.

dem Amtsgericht Freiburg im Breisgau

für die Bezirke der Amtsgerichte Bad Säckingen, Breisach am Rhein, Donaueschingen, Emmendingen, Ettenheim, Freiburg im Breisgau, Gengenbach, Kehl, Kenzingen, Konstanz, Lahr, Lörrach, Müllheim, Oberkirch, Offenburg, Radolfzell, St. Blasien, Schönau im Schwarzwald, Schopfheim, Singen (Hohentwiel), Staufen im Breisgau, Stockach, Titisee- Neustadt, Überlingen, Villingen-Schwenningen, Waldkirch, Waldshut-Tiengen und Wolfach;

2.

dem Amtsgericht Mannheim

für die Bezirke der Amtsgerichte Achern, Adelsheim, Baden-Baden, Bretten, Bruchsal, Buchen (Odenwald), Bühl, Ettlingen, Gernsbach, Heidelberg, Karlsruhe, Karlsruhe-Durlach, Maulbronn, Mannheim, Mosbach, Pforzheim, Philippsburg, Rastatt, Schwetzingen, Sinsheim, Tauberbischofsheim, Weinheim, Wertheim und Wiesloch.

(2) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart wird die Führung des Handels-, Genossenschafts- und Partnerschaftsregisters zugewiesen:

1.

dem Amtsgericht Stuttgart

für die Bezirke der Amtsgerichte Albstadt, Backnang, Bad Urach, Balingen, Besigheim, Böblingen, Brackenheim, Calw, Esslingen am Neckar, Freudenstadt, Hechingen, Heilbronn, Horb am Neckar, Kirchheim unter Teck, Künzelsau, Leonberg, Ludwigsburg, Marbach am Neckar, Münsingen, Nagold, Nürtingen, Oberndorf am Neckar, Öhringen, Reutlingen, Rottenburg am Neckar, Rottweil, Schorndorf, Schwäbisch Hall, Spaichingen, Stuttgart, Stuttgart-Bad Cannstatt, Tübingen, Tuttlingen, Vaihingen an der Enz und Waiblingen;

2.

dem Amtsgericht Ulm

für die Bezirke der Amtsgerichte Aalen, Bad Mergentheim, Bad Saulgau, Bad Waldsee, Biberach an der Riß, Crailsheim, Ehingen (Donau), Ellwangen (Jagst), Geislingen an der Steige, Göppingen, Heidenheim an der Brenz, Langenburg, Leutkirch im Allgäu, Neresheim, Ravensburg, Riedlingen, Schwäbisch Gmünd, Sigmaringen, Tettnang, Ulm und Wangen im Allgäu.


§ 5a
Unternehmensrechtliche Verfahren nach § 375 Nr.1 und 3 bis 14 FamFG

Unternehmensrechtliche Verfahren nach § 375 Nr.1 und 3 bis 14 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit vom 17. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2586, 2587) werden den nach § 5 zuständigen Gerichten zugewiesen.

§ 5b
Grundbuchführung

(1) Die Führung der Grundbücher wird folgenden Amtsgerichten zugewiesen:

1.

dem Amtsgericht Mannheim

für die Bezirke der Amtsgerichte Heidelberg, Wiesloch, Mannheim, Schwetzingen und Weinheim;

2.

dem Amtsgericht Tauberbischofsheim

für die Bezirke der Amtsgerichte Adelsheim, Buchen, Mosbach, Tauberbischofsheim, Wertheim und Sinsheim;

3.

dem Amtsgericht Maulbronn

für die Bezirke der Amtsgerichte Bretten, Bruchsal, Ettlingen, Karlsruhe, Karlsruhe-Durlach, Maulbronn, Pforzheim und Philippsburg;

4.

dem Amtsgericht Achern

für die Bezirke der Amtsgerichte Gengenbach, Kehl, Lahr, Oberkirch, Offenburg, Wolfach, Achern, Baden-Baden, Bühl, Gernsbach und Rastatt;

5.

dem Amtsgericht Emmendingen

für die Bezirke der Amtsgerichte Breisach am Rhein, Emmendingen, Ettenheim, Freiburg im Breisgau, Kenzingen, Lörrach, Müllheim, Staufen im Breisgau, Titisee-Neustadt und Waldkirch;

6.

dem Amtsgericht Villingen-Schwenningen

für die Bezirke der Amtsgerichte Donaueschingen, Konstanz, Radolfzell, Singen, Stockach, Überlingen, Villingen-Schwenningen, Bad Säckingen, St. Blasien, Schönau, Schopfheim und Waldshut-Tiengen;

7.

dem Amtsgericht Schwäbisch Gmünd

für die Bezirke der Amtsgerichte Aalen, Bad Mergentheim, Crailsheim, Ellwangen, Heidenheim an der Brenz, Langenburg, Neresheim und Schwäbisch Gmünd;

8.

dem Amtsgericht Heilbronn

für die Bezirke der Amtsgerichte Besigheim, Brackenheim, Heilbronn, Künzelsau, Marbach am Neckar, Öhringen, Schwäbisch Hall und Vaihingen an der Enz;

9.

dem Amtsgericht Waiblingen

für die Bezirke der Amtsgerichte Backnang, Leonberg, Ludwigsburg, Schorndorf, Stuttgart-Bad Cannstatt und Waiblingen;

10.

dem Amtsgericht Böblingen

für die Bezirke der Amtsgerichte Böblingen, Esslingen, Nürtingen, Kirchheim unter Teck, Stuttgart, Bad Urach, Calw, Münsingen, Nagold, Reutlingen, Rottenburg am Neckar und Tübingen;

11.

dem Amtsgericht Sigmaringen

für die Bezirke der Amtsgerichte Albstadt, Balingen, Hechingen, Sigmaringen, Freudenstadt, Horb am Neckar, Oberndorf am Neckar, Rottweil, Spaichingen und Tuttlingen;

12.

dem Amtsgericht Ulm

für die Bezirke der Amtsgerichte Ehingen/Donau, Geislingen an der Steige, Göppingen und Ulm;

13.

dem Amtsgericht Ravensburg

für die Bezirke der Amtsgerichte Bad Saulgau, Bad Waldsee, Biberach an der Riß, Leutkirch im Allgäu, Ravensburg, Riedlingen, Tettnang und Wangen im Allgäu.

(2) Die Zuweisungen nach Absatz 1 erfolgen zum 1. Januar 2018, soweit das Justizministerium durch jeweils besondere Rechtsverordnung keine abweichende Regelung trifft.

§ 6
Güterrechtsregister*

Die Führung des Güterrechtsregisters wird für die Bezirke der Amtsgerichte Stuttgart und Stuttgart-Bad Cannstatt dem Amtsgericht Stuttgart zugewiesen.

Fußnoten

*

[Gemäß Artikel 2 der Verordnung vom 31. Oktober 2013 (GBl. S. 311) gilt folgende Regelung:
“Artikel 2
(1) Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft, soweit in Absatz 2 bis 7 nichts Anderes bestimmt ist.
(2) Artikel 1 Nummer 3 [Red. Anm.: betrifft § 29] tritt am 1. Januar 2014 in Kraft. Für die bis zu diesem Zeitpunkt anhängigen Verfahren bleibt die bestehende Zuständigkeit unberührt.
(3) Die Zuweisung der Führung des Vereinsregisters für die Amtsgerichtsbezirke Breisach, Heilbronn, Müllheim, Offenburg und Staufen tritt am 13. Januar 2014 in Kraft.
(4) Die Zuweisung der Führung des Vereinsregisters für die Amtsgerichtsbezirke Aalen, Ehingen, Ellwangen, Heidelberg und Neresheim tritt am 27. Januar 2014 in Kraft.
(5) Die Zuweisung der Führung des Vereinsregisters für die Amtsgerichtsbezirke Ludwigsburg und Tübingen tritt am 10. März 2014 in Kraft.
(6) Die Zuweisung der Führung des Vereinsregisters für die Amtsgerichtsbezirke Emmendingen, Kenzingen und Villingen-Schwenningen tritt am 17. März 2014 in Kraft.
(7) Die Zuweisung der Führung des Vereinsregisters für die Amtsgerichtsbezirke Geislingen und Göppingen tritt am 31. März 2014 in Kraft.”]

§ 6a*
Vereinsregister

Die Führung des Vereinsregisters wird folgenden Amtsgerichten zugewiesen:

1.

dem Amtsgericht Freiburg im Breisgau

für die Bezirke der Amtsgerichte Bad Säckingen, Breisach am Rhein, Donaueschingen, Emmendingen, Ettenheim, Freiburg im Breisgau, Gengenbach, Kehl, Kenzingen, Konstanz, Lahr/Schwarzwald, Lörrach, Müllheim, Oberkirch, Offenburg, Radolfzell am Bodensee, Schönau im Schwarzwald, Schopfheim, Singen (Hohentwiel), St. Blasien, Staufen im Breisgau, Stockach, Titisee-Neustadt, Überlingen, Villingen-Schwenningen, Waldkirch, Waldshut-Tiengen und Wolfach;

2.

dem Amtsgericht Mannheim

für die Bezirke der Amtsgerichte Achern, Adelsheim, Baden-Baden, Buchen (Odenwald), Bretten, Bruchsal, Bühl, Ettlingen, Gernsbach, Heidelberg, Karlsruhe, Karlsruhe-Durlach, Mannheim, Maulbronn,Mosbach, Pforzheim, Philippsburg, Rastatt, Schwetzingen, Sinsheim, Tauberbischofsheim, Wiesloch, Weinheim und Wertheim;

3.

dem Amtsgericht Stuttgart

für die Bezirke der Amtsgerichte Albstadt, Bad Urach, Backnang, Balingen, Besigheim, Böblingen, Brackenheim, Calw, Esslingen am Neckar, Freudenstadt, Hechingen, Heilbronn, Horb am Neckar, Kirchheim unter Teck, Künzelsau, Leonberg, Ludwigsburg, Marbach am Neckar, Münsingen, Nagold, Nürtingen, Oberndorf am Neckar, Öhringen, Reutlingen, Rottenburg am Neckar, Rottweil, Schorndorf, Schwäbisch Hall, Spaichingen, Stuttgart, Stuttgart-Bad Cannstatt, Tübingen, Tuttlingen, Vaihingen an der Enz und Waiblingen;

4.

dem Amtsgericht Ulm

für die Bezirke der Amtsgerichte Aalen, Bad Mergentheim, Bad Saulgau, Bad Waldsee, Biberach an der Riß, Crailsheim, Ehingen (Donau), Ellwangen (Jagst), Geislingen an der Steige, Göppingen, Heidenheim an der Brenz, Langenburg, Leutkirch im Allgäu, Neresheim, Ravensburg, Riedlingen Schwäbisch-Gmünd, Sigmaringen, Tettnang, Ulm und Wangen im Allgäu.


Fußnoten

*

[Gemäß Artikel 2 der Verordnung vom 13. März 2015 (GBl. S. 184) gilt folgende Regelung:
“Artikel 2
(2) Die Zuweisung der Führung des Vereinsregisters für die Amtsgerichtsbezirke Schwäbisch-Gmünd und Sigmaringen tritt am 20. April 2015 in Kraft.
(3) Die Zuweisung der Führung des Vereinsregisters für die Amtsgerichtsbezirke Künzelsau, Oberndorf am Neckar, Öhringen, Rottweil, Schwäbisch Hall und Spaichingen tritt am 8. Juni 2015 in Kraft.”]

§ 7
Schiffsregister

(1) Die Führung des Binnenschiffsregisters und des Schiffsbauregisters wird zugewiesen:

1.

dem Amtsgericht Konstanz

für die Bezirke der Landgerichte Ravensburg, Konstanz und Waldshut-Tiengen,

2.

dem Amtsgericht Mannheim

für den übrigen Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe,

3.

dem Amtsgericht Heilbronn

für den übrigen Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart.

(2) Die Führung des Seeschiffsregisters wird für alle Gerichtsbezirke in Baden-Württemberg dem Amtsgericht Mannheim zugewiesen.

(3) Die Zuständigkeit

1.

des Amtsgerichts Mannheim für Schiffe, die am hessischen Teil des Neckars beheimatet sind, und für Schiffsbauwerke, deren Bauort am hessischen Teil des Neckars liegt (Staatsvertrag vom 4. März 1953, GBl. S. 24), und

2.

des Amtsgerichts Würzburg für Schiffe, die am baden-württembergischen Teil des Mains beheimatet sind, und für Schiffsbauwerke, deren Bauort am baden-württembergischen Teil des Mains liegt (Staatsvertrag vom 28. November 1957, GBl. 1958 S. 1, 2),

bleibt unberührt.

(4) In Schiffs- und Schiffsbauregistersachen ist der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle zuständig für

1.

die Bekanntmachung der Eintragungen,

2.

die Gestattung der Einsicht in die Registerakten sowie in das Schiffsbauregister,

3.

die Erteilung von Abschriften aus dem Register oder den Registerakten,

4.

die Beglaubigung von Abschriften,

5.

die Erteilung von Bescheinigungen und Zeugnissen mit Ausnahme der Schiffsurkunden an dritte Personen oder Stellen in den gesetzlich vorgesehenen Fällen.


§ 8
Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung

(1) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe werden Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungssachen zugewiesen:

1.

im Bezirk des Landgerichts Baden-Baden

a)

dem Amtsgericht Baden-Baden

für den Bezirk der Amtsgerichte Achern, Baden-Baden und Bühl,

b)

dem Amtsgericht Rastatt

für den Bezirk der Amtsgerichte Gernsbach und Rastatt;

2.

im Bezirk des Landgerichts Freiburg im Breisgau

a)

dem Amtsgericht Emmendingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Emmendingen, Kenzingen und Waldkirch,

b)

dem Amtsgericht Freiburg im Breisgau

für den Bezirk der Amtsgerichte Breisach am Rhein, Freiburg im Breisgau, Müllheim, Staufen im Breisgau und Titisee-Neustadt,

c)

dem Amtsgericht Lörrach

für seinen Bezirk;

3.

im Bezirk des Landgerichts Heidelberg

dem Amtsgericht Heidelberg;

4.

im Bezirk des Landgerichts Karlsruhe

a)

dem Amtsgericht Bruchsal

für den Bezirk der Amtsgerichte Bretten, Bruchsal und Philippsburg,

b)

dem Amtsgericht Karlsruhe

für den Bezirk der Amtsgerichte Ettlingen, Karlsruhe und Karlsruhe-Durlach,

c)

dem Amtsgericht Pforzheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Maulbronn und Pforzheim;

5.

im Bezirk des Landgerichts Konstanz

a)

dem Amtsgericht Konstanz für seinen Bezirk,

b)

dem Amtsgericht Singen (Hohentwiel)

für den Bezirk der Amtsgerichte Radolfzell am Bodensee und Singen (Hohentwiel),

c)

dem Amtsgericht Überlingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Stockach und Überlingen,

d)

dem Amtsgericht Villingen-Schwenningen

für den Bezirk der Amtsgerichte Donaueschingen und Villingen-Schwenningen;

6.

im Bezirk des Landgerichts Mannheim

dem Amtsgericht Mannheim;

7.

im Bezirk des Landgerichts Mosbach

a)

dem Amtsgericht Mosbach

für den Bezirk der Amtsgerichte Adelsheim, Buchen (Odenwald) und Mosbach,

b)

dem Amtsgericht Tauberbischofsheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Tauberbischofsheim und Wertheim;

8.

im Bezirk des Landgerichts Offenburg

a)

dem Amtsgericht Kehl

für seinen Bezirk,

b)

dem Amtsgericht Lahr/Schwarzwald

für den Bezirk der Amtsgerichte Ettenheim und Lahr/Schwarzwald,

c)

dem Amtsgericht Offenburg

für den Bezirk der Amtsgerichte Gengenbach, Oberkirch und Offenburg,

d)

dem Amtsgericht Wolfach

für seinen Bezirk;

9.

im Bezirk des Landgerichts Waldshut-Tiengen

a)

dem Amtsgericht Waldshut-Tiengen.

(2) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart werden Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungssachen zugewiesen:

1.

im Bezirk des Landgerichts Ellwangen (Jagst)

a)

dem Amtsgericht Aalen

für den Bezirk der Amtsgerichte Aalen, Ellwangen (Jagst) und Neresheim,

b)

dem Amtsgericht Crailsheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Mergentheim, Crailsheim und Langenburg,

c)

dem Amtsgericht Heidenheim

für seinen Bezirk,

d)

dem Amtsgericht Schwäbisch Gmünd

für seinen Bezirk;

2.

im Bezirk des Landgerichts Hechingen

den Amtsgerichten Albstadt, Balingen, Hechingen und Sigmaringen

jeweils für ihren Bezirk;

3.

im Bezirk des Landgerichts Heilbronn

a)

dem Amtsgericht Heilbronn

für den Bezirk der Amtsgerichte Brackenheim und Heilbronn,

b)

dem Amtsgericht Schwäbisch Hall

für den Bezirk der Amtsgerichte Künzelsau, Öhringen und Schwäbisch Hall,

c)

dem Amtsgericht Vaihingen an der Enz

für den Bezirk der Amtsgerichte Besigheim, Marbach am Neckar und Vaihingen an der Enz;

4.

im Bezirk des Landgerichts Ravensburg

a)

dem Amtsgericht Biberach an der Riß

für den Bezirk der Amtsgerichte Biberach an der Riß und Riedlingen,

b)

dem Amtsgericht Ravensburg

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Waldsee, Leutkirch im Allgäu, Ravensburg, Saulgau und Wangen im Allgäu,

c)

dem Amtsgericht Tettnang

für seinen Bezirk;

5.

im Bezirk des Landgerichts Rottweil

a)

dem Amtsgericht Freudenstadt

für den Bezirk der Amtsgerichte Freudenstadt und Horb am Neckar,

b)

dem Amtsgericht Rottweil

für den Bezirk der Amtsgerichte Oberndorf und Rottweil,

c)

dem Amtsgericht Tuttlingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Spaichingen und Tuttlingen;

6.

im Bezirk des Landgerichts Stuttgart

a)

dem Amtsgericht Esslingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Esslingen, Kirchheim unter Teck und Nürtingen

b)

dem Amtsgericht Ludwigsburg

für den Bezirk der Amtsgerichte Backnang und Ludwigsburg

c)

dem Amtsgericht Stuttgart

für den Bezirk der Amtsgerichte Böblingen, Leonberg und Stuttgart

d)

dem Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstatt

für den Bezirk der Amtsgerichte Schorndorf, Stuttgart-Bad Cannstatt und Waiblingen;

7.

im Bezirk des Landgerichts Tübingen

a)

dem Amtsgericht Calw

für den Bezirk der Amtsgerichte Calw und Nagold,

b)

dem Amtsgericht Reutlingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Urach, Münsingen und Reutlingen,

c)

dem Amtsgericht Tübingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Rottenburg am Neckar und Tübingen;

8.

im Bezirk des Landgerichts Ulm

a)

dem Amtsgericht Göppingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Geislingen an der Steige und Göppingen,

b)

dem Amtsgericht Ulm

für den Bezirk der Amtsgerichte Ehingen (Donau) und Ulm.

(3) Für die Zwangsversteigerung von Schiffen und Schiffsbauwerken gilt § 7 Abs. 1 (Binnenschiffsregister) entsprechend.

§ 9
Insolvenzsachen

(1) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe werden Insolvenzverfahren zugewiesen:

1.

im Bezirk des Landgerichts Freiburg im Breisgau

dem Amtsgericht Lörrach

für seinen Bezirk;

2.

im Bezirk des Landgerichts Karlsruhe

a)

dem Amtsgericht Karlsruhe

für den Bezirk der Amtsgerichte Bretten, Bruchsal, Ettlingen, Karlsruhe, Karlsruhe-Durlach und Philippsburg,

b)

dem Amtsgericht Pforzheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Maulbronn und Pforzheim;

3.

im Bezirk des Landgerichts Konstanz

dem Amtsgericht Villingen-Schwenningen

für den Bezirk der Amtsgerichte Donaueschingen und Villingen-Schwenningen.

(2) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart werden Insolvenzverfahren zugewiesen:

1.

im Bezirk des Landgerichts Ellwangen (Jagst)

a)

dem Amtsgericht Aalen

für den Bezirk der Amtsgerichte Aalen, Ellwangen (Jagst), Heidenheim an der Brenz, Neresheim und Schwäbisch Gmünd,

b)

dem Amtsgericht Crailsheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Mergentheim, Crailsheim und Langenburg;

2.

im Bezirk des Landgerichts Stuttgart

a)

dem Amtsgericht Esslingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Esslingen, Kirchheim unter Teck und Nürtingen,

b)

dem Amtsgericht Ludwigsburg

für den Bezirk der Amtsgerichte Backnang, Leonberg und Ludwigsburg,

c)

dem Amtsgericht Stuttgart

für den Bezirk der Amtsgerichte Böblingen, Schorndorf, Stuttgart, Stuttgart-Bad Cannstatt und Waiblingen;

3.

im Bezirk des Landgerichts Ulm

dem Amtsgericht Göppingen für den Bezirk der Amtsgerichte Geislingen an der Steige und Göppingen.


§ 9a
Rechtshilfe in Insolvenzsachen

Die in § 9 (Insolvenzsachen) aufgeführten Gerichte sind für die jeweils genannten Bezirke auch für die Erledigung der Rechtshilfeersuchen zuständig.

§ 9b
Insolvenzgerichte für Gruppen-Gerichtsstände, für Entscheidungen oder Maßnahmen nach der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000, für Verfahren nach der Verordnung (EU) 2015/848 und für Entscheidungen nach den §§ 344 bis 346 der Insolvenzordnung

(1) Zu Insolvenzgerichten, an denen ein Gruppen-Gerichtsstand nach § 3a der Insolvenzordnung (InsO) begründet werden kann, werden bestimmt

1.

das Amtsgericht Karlsruhe für den Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe,

2.

das Amtsgericht Stuttgart für den Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart.

(2) Verfahren betreffend Entscheidungen und Maßnahmen nach der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 des Rates vom 29. Mai 2000 über Insolvenzverfahren (ABl. L 160 vom 30.6.2000, S. 1), die zuletzt durch Verordnung (EU) Nr. 517/2013 (ABl. L 158 vom 10.6.2013, S. 1) geändert worden ist, aufgehoben durch Verordnung (EU) 2015/848 (ABl. L 141 vom 5.6.2015, S. 19), werden zugewiesen

1.

dem Amtsgericht Karlsruhe

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe,

2.

dem Amtsgericht Stuttgart

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart.

(3) Verfahren nach der Verordnung (EU) 2015/848 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Mai 2015 über Insolvenzverfahren (ABl. L 141 vom 5.6.2015, S. 19, ber. ABl. L 349 vom 21.12.2016, S. 6) werden zugewiesen

1.

dem Amtsgericht Karlsruhe

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe,

2.

dem Amtsgericht Stuttgart

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart.

(4) Verfahren betreffend Entscheidungen nach den §§ 344 bis 346 InsO werden zugewiesen

1.

dem Amtsgericht Karlsruhe

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe,

2.

dem Amtsgericht Stuttgart

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart.


§ 10
Entscheidungen nach dem Personenstandsgesetz

Die in § 50 Abs. 1 Satz 1 des Personenstandsgesetzes vom 19. Februar 2007 (BGBl. I S.122) genannten Verfahren werden zugewiesen:

1.

dem Amtsgericht Karlsruhe

für den Bezirk des Landgerichts Karlsruhe,

2.

dem Amtsgericht Stuttgart

für den Bezirk des Landgerichts Stuttgart.


§ 11
Baulandsachen

Die Verhandlung und Entscheidung über Anträge auf gerichtliche Entscheidung in Baulandsachen werden zugewiesen

1.

dem Landgericht Karlsruhe

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe,

2.

dem Landgericht Stuttgart

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart.


§ 12
Kammern für Handelssachen

(1) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe bestehen Kammern für Handelssachen

1.

bei den Landgerichten Baden-Baden, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Mannheim, Mosbach, Offenburg und Waldshut-Tiengen jeweils für deren Bezirk;

2.

beim Landgericht Karlsruhe für dessen Bezirk, jedoch unter Ausschluß der Bezirke der Amtsgerichte Pforzheim und Maulbronn; für diese besteht eine Kammer für Handelssachen des Landgerichts Karlsruhe mit dem Sitz in Pforzheim;

3.

beim Landgericht Konstanz für dessen Bezirk, jedoch unter Ausschluß der Bezirke der Amtsgerichte Villingen-Schwenningen und Donaueschingen; für diese besteht eine Kammer für Handelssachen des Landgerichts Konstanz mit dem Sitz in Villingen-Schwenningen.

(2) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart bestehen Kammern für Handelssachen bei allen Landgerichten jeweils für deren Bezirk.

§ 13
Kartell-, Urheber-, Marken-, Design- und Gesellschaftsrecht

(1) Rechtsstreitigkeiten, für die nach § 87, auch in Verbindung mit § 97 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen ausschließlich die Landgerichte zuständig sind, Urheberrechtsstreitsachen, für die das Landgericht in erster Instanz oder in der Berufungsinstanz zuständig ist, sowie Kennzeichen-, Gemeinschaftsmarken-, Design- und Gemeinschaftsgeschmacksmusterstreitsachen werden zugewiesen

1.

dem Landgericht Mannheim

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe,

2.

dem Landgericht Stuttgart

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart.

(2) Dasselbe gilt für gerichtliche Entscheidungen

1.

über die Zusammensetzung des Aufsichtsrats

a)

einer Aktiengesellschaft nach § 98 Abs. 1 Satz 1 des Aktiengesetzes,

b)

einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach § 27 des Einführungsgesetzes zum Aktiengesetz, § 6 Abs. 2 Satz 2 des Investmentgesetzes vom 15. Dezember 2003 (BGBl. I S. 2676), § 77 Abs. 1 Satz 2 des Betriebsverfassungsgesetzes 1952,

-

jeweils in Verbindung mit § 98 Abs. 1 Satz 1 des Aktiengesetzes -,

c)

einer bergrechtlichen Gewerkschaft nach § 27 des Einführungsgesetzes zum Aktiengesetz, § 77 Abs. 1 Satz 2 des Betriebsverfassungsgesetzes 1952,

-

jeweils in Verbindung mit § 98 Abs. 1 Satz 1 des Aktiengesetzes -,

d)

einer Erwerbs- oder Wirtschaftsgenossenschaft nach § 77 Abs. 3 Satz 1 des Betriebsverfassungsgesetzes 1952 in Verbindung mit § 98 Abs. 1 Satz 1 des Aktiengesetzes,

e)

eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit nach § 35 Abs. 3 Satz 1 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in Verbindung mit § 98 Abs. 1 Satz 1 des Aktiengesetzes,

2.

über den Streit, ob der Abschlußprüfer das nach § 3 oder § 16 des Mitbestimmungsergänzungsgesetzes maßgebliche Umsatzverhältnis richtig ermittelt hat, nach § 98 Abs. 3 in Verbindung mit § 98 Abs. 1 Satz 1 des Aktiengesetzes,

3.

über das Auskunftsrecht

a)

nach § 132 Abs. 1 Satz 1 des Aktiengesetzes,

b)

nach § 36 Satz 1 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in Verbindung mit § 132 Abs. 1 Satz 1 des Aktiengesetzes,

4.

über das Auskunfts- und Einsichtsrecht nach § 51b Satz 1 des Gesetzes betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung in Verbindung mit § 132 Abs. 1 Satz 1 des Aktiengesetzes,

5.

über die Bestellung der Sonderprüfer nach § 142 Abs. 2 und Abs. 4 und § 315 Satz 1 und 2 sowie über den Bericht nach § 145 Abs. 4 und § 259 Abs. 1 Satz 3 des Aktiengesetzes,

6.

über die abschließenden Feststellungen der Sonderprüfer

a)

nach § 260 Abs. 1 des Aktiengesetzes,

b)

nach § 36 Satz 1 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in Verbindung mit § 260 Abs. 1 des Aktiengesetzes,

7.

über die Klagezulassung nach § 148 Abs. 1 des Aktiengesetzes ,

7a.

über die Anfechtungsklagen und Nichtigkeitsklagen nach

a)

§ 246, § 249 Abs. 1 Satz 1, § 250 Abs. 3 Satz 1, § 251 Abs. 1, § 253 Abs. 2, § 254 Abs. 1, § 255, § 256 Abs. 7 Satz 1, § 257 Abs. 1 Satz 1 und § 275 Abs. 1 Satz 1 des Aktiengesetzes,

b)

§ 17 Abs. 3 Satz 2, § 31 Abs. 3 Satz 1 und § 32 Satz 1 des SE-Ausführungsgesetzes,

c)

§ 20 Absatz 3 Satz 1 bis 3 des Schuldverschreibungsgesetzes,

8.

in den Verfahren nach dem Spruchverfahrensgesetz,

9.

über die Bestellung von Verschmelzungs- und Spaltungsprüfern und den Ersatz von Auslagen und die Vergütung der vom Gericht bestellten Prüfer nach § 10 Abs. 1 in Verbindung mit § 36 Abs. 1 Satz 1, § 44 Satz 1, § 48 Satz 1, §§ 56, 60, §§ 73, 78 Satz 1, § 81 Abs. 2, §§ 96, 100 Satz 1, § 125 des Umwandlungsgesetzes und in Verbindung mit § 7 Abs. 3 Satz 1, § 9 Abs. 2 und § 12 Abs. 2 des SE-Ausführungsgesetzes,

10.

über die Bestellung von Prüfern und den Ersatz von Auslagen und die Vergütung der vom Gericht bestellten Prüfer nach § 293c Abs. 1 Satz 1 und 5, § 320 Abs. 3 Satz 3 in Verbindung mit § 293c Abs. 1, § 327c Abs. 2 Satz 5 in Verbindung mit § 293c Abs. 1 Satz 3 bis 5 des Aktiengesetzes.

11.

über die Zusammensetzung des Verwaltungsrats einer Europäischen Gesellschaft nach § 26 Abs. 1 Satz 1 des SE-Ausführungsgesetzes.

(3) Urheberrechtsstreitsachen, für die das Amtsgericht in erster Instanz zuständig ist, werden zugewiesen:

1.

dem Amtsgericht Mannheim

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe,

2.

dem Amtsgericht Stuttgart

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart.


§ 14
Patent-, Gebrauchsmuster-, Halbleiterschutz-
und Sortenschutzrecht

Patent-, Gebrauchsmuster-, Topographieschutz- und Sortenschutzstreitsachen werden für alle Gerichtsbezirke des Landes dem Landgericht Mannheim zugewiesen.

§ 15
Wertpapierbereinigung

Die Aufgaben der nach § 29 des Wertpapierbereinigungsgesetzes in Baden-Württemberg gebildeten Kammern für Wertpapierbereinigung werden den Kammern für Handelssachen des Landgerichts Stuttgart übertragen.

§ 15a
Wertpapiererwerbs- und Übernahmesachen

Die in § 66 Abs. 1 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes genannten Verfahren werden zugewiesen

1.

dem Landgericht Mannheim

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe,

2.

dem Landgericht Stuttgart

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart.


§ 15b
Hinterlegung von Wertpapieren

Die Wahrnehmung der Hinterlegungsgeschäfte wird im Fall der Hinterlegung von Wertpapieren übertragen

1.

der Hinterlegungsstelle des Amtsgerichts Karlsruhe für die Bezirke der Amtsgerichte im Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe,

2.

der Hinterlegungsstelle des Amtsgerichts Stuttgart für die Bezirke der Amtsgerichte im Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart.

Dies gilt nicht für Hinterlegungen, die bis zum Ablauf des 31. Dezember 2014 bereits bei einer anderen Hinterlegungsstelle anhängig waren.

§ 16
Zivilsenate des Oberlandesgerichts Karlsruhe in
Freiburg im Breisgau

Außerhalb des Sitzes des Oberlandesgerichts Karlsruhe bestehen für den Bezirk der Landgerichte Freiburg im Breisgau, Konstanz, Offenburg und Waldshut-Tiengen Zivilsenate in Freiburg im Breisgau. Diesen Senaten wird für den genannten Bezirk die gesamte Tätigkeit in Zivilsachen des Oberlandesgerichts Karlsruhe einschließlich der Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit, der Restitutions- und Landwirtschaftssachen zugewiesen. Satz 2 gilt nicht für Freigabeverfahren nach dem Aktien- und dem Umwandlungsgesetz.

§ 16a
Internationaler Rechtshilfeverkehr

Die Aufgaben

1.

der Zentralstelle im Sinne des Artikels 3 Satz 1 der Verordnung (EG) Nr. 1393/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. November 2007 über die Zustellung gerichtlicher und außergerichtlicher Schriftstücke in Zivil- oder Handelssachen in den Mitgliedstaaten (»Zustellung von Schriftstücken«) und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1348/2000 des Rates (ABl. L 324 vom 10. Dezember 2007, S. 79);

2.

der Zentralstelle im Sinne des Artikels 3 Satz 1 sowie der zuständigen Stelle im Sinne des Artikels 17 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1206/2001 des Rates vom 28. Mai 2001 über die Zusammenarbeit zwischen den Gerichten der Mitgliedstaaten auf dem Gebiet der Beweisaufnahme in Zivil- oder Handelssachen (ABl. EG Nr. L 174 S. 1)

nimmt das Amtsgericht Freiburg wahr.

§ 16b
Europäisches Justizielles Netz für Zivil- und Handelssachen

Die Aufgaben der Kontaktstelle im Sinne des Artikels 2 der Entscheidung 2001/470/EG des Rates vom 28. Mai 2001 über die Einrichtung eines Europäischen Justiziellen Netzes für Zivil- und Handelssachen (ABl. EG Nr. L 174 S. 25) werden nach § 16a Abs. 3 Satz 1 des Einführungsgesetzes zum Gerichtsverfassungsgesetz vom 27. Januar 1877 (RGBl. S. 77), eingefügt durch Artikel 21 des OLG-Vertretungsänderungsgesetzes vom 23. Juli 2002 (BGBl. I S. 2850), dem Justizministerium zugewiesen.

§ 16c
Zentrales Vollstreckungsgericht

Die Aufgaben des zentralen Vollstreckungsgerichts nach den §§ 802k und 882h ZPO werden dem Amtsgericht Karlsruhe zugewiesen.

ZWEITER ABSCHNITT
Strafrechtspflege

§ 17
Wirtschaftsstrafsachen

Strafsachen, in denen bei Straftaten nach § 74c Abs. 1 Nr. 1 bis 3, 5, 5a und 6 des Gerichtsverfassungsgesetzes die Strafkammer als erkennendes Gericht des ersten Rechtszugs zuständig ist, werden zugewiesen

1.

dem Landgericht Mannheim

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe,

2.

dem Landgericht Stuttgart

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart.


§ 18
Auswärtige Strafkammern

Bei dem Amtsgericht Pforzheim bestehen zwei auswärtige Strafkammern des Landgerichts Karlsruhe. Diesen Strafkammern wird für den Bezirk der Amtsgerichte Pforzheim und Maulbronn die gesamte Tätigkeit der Strafkammer des Landgerichts zugewiesen, soweit nicht gemäß § 74 Abs. 2 des Gerichtsverfassungsgesetzes eine Strafkammer als Schwurgericht zuständig ist.

§ 19
Strafvollstreckungskammern

(1) Die in § 78a Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 des Gerichtsverfassungsgesetzes in der jeweiligen Fassung der Vorschrift aufgeführten Strafsachen aus dem Bezirk des Landgerichts Baden-Baden werden dem Landgericht Karlsruhe zugewiesen.

(2) Die in die Zuständigkeit der Strafvollstreckungskammern fallenden Strafsachen aus dem Bezirk des Landgerichts Hechingen werden dem Landgericht Rottweil zugewiesen.

§ 20
Schöffengerichte

(1) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe werden Strafsachen, für die das Schöffengericht zuständig ist, zugewiesen:

1.

im Bezirk des Landgerichts Baden-Baden

a)

dem Amtsgericht Baden-Baden

für den Bezirk der Amtsgerichte Achern, Baden-Baden und Bühl,

b)

dem Amtsgericht Rastatt

für den Bezirk der Amtsgerichte Gernsbach und Rastatt;

2.

im Bezirk des Landgerichts Freiburg im Breisgau

a)

dem Amtsgericht Emmendingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Emmendingen, Ettenheim, Kenzingen und Waldkirch,

b)

dem Amtsgericht Freiburg im Breisgau

für den Bezirk der Amtsgerichte Breisach am Rhein, Freiburg im Breisgau, Müllheim, Staufen im Breisgau und Titisee-Neustadt;

3.

im Bezirk des Landgerichts Karlsruhe

a)

dem Amtsgericht Bruchsal

für den Bezirk der Amtsgerichte Bretten, Bruchsal und Philippsburg,

b)

dem Amtsgericht Karlsruhe

für den Bezirk der Amtsgerichte Ettlingen, Karlsruhe und Karlsruhe-Durlach;

c)

dem Amtsgericht Pforzheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Maulbronn und Pforzheim;

4.

im Bezirk des Landgerichts Konstanz

a)

dem Amtsgericht Konstanz

für den Bezirk der Amtsgerichte Konstanz, Radolfzell am Bodensee, Stockach und Überlingen,

b)

dem Amtsgericht Villingen-Schwenningen

für den Bezirk der Amtsgerichte Donaueschingen und Villingen-Schwenningen;

5.

im Bezirk des Landgerichts Mosbach

a)

dem Amtsgericht Buchen (Odenwald)

für den Bezirk der Amtsgerichte Adelsheim und Buchen (Odenwald),

b)

dem Amtsgericht Tauberbischofsheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Tauberbischofsheim und Wertheim;

6.

für den Bezirk des Landgerichts Offenburg

dem Amtsgericht Offenburg;

7.

im Bezirk des Landgerichts Waldshut-Tiengen

a)

dem Amtsgericht Bad Säckingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Säckingen, Schönau im Schwarzwald und Schopfheim,

b)

dem Amtsgericht Waldshut-Tiengen

für den Bezirk der Amtsgerichte Sankt Blasien und Waldshut-Tiengen.

(2) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart werden die in Absatz 1 genannten Strafsachen zugewiesen:

1.

im Bezirk des Landgerichts Ellwangen (Jagst)

a)

dem Amtsgericht Crailsheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Crailsheim und Langenburg,

b)

dem Amtsgericht Ellwangen (Jagst)

für den Bezirk der Amtsgerichte Ellwangen (Jagst) und Neresheim;

2.

im Bezirk des Landgerichts Hechingen

dem Amtsgericht Hechingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Albstadt, Balingen und Hechingen;

3.

im Bezirk des Landgerichts Heilbronn

a)

dem Amtsgericht Heilbronn

für den Bezirk der Amtsgerichte Brackenheim und Heilbronn,

b)

dem Amtsgericht Marbach am Neckar

für den Bezirk der Amtsgerichte Besigheim und Marbach am Neckar,

c)

dem Amtsgericht Öhringen

für den Bezirk der Amtsgerichte Künzelsau und Öhringen;

4.

im Bezirk des Landgerichts Ravensburg

a)

dem Amtsgericht Biberach an der Riß

für den Bezirk der Amtsgerichte Biberach an der Riß und Riedlingen,

b)

dem Amtsgericht Ravensburg

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Waldsee und Ravensburg,

c)

dem Amtsgericht Wangen im Allgäu

für den Bezirk der Amtsgerichte Leutkirch im Allgäu und Wangen im Allgäu;

5.

im Bezirk des Landgerichts Rottweil

a)

dem Amtsgericht Rottweil

für den Bezirk der Amtsgerichte Oberndorf und Rottweil,

b)

dem Amtsgericht Tuttlingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Spaichingen und Tuttlingen;

6.

im Bezirk des Landgerichts Tübingen

a)

dem Amtsgericht Calw

für den Bezirk der Amtsgerichte Calw und Nagold,

b)

dem Amtsgericht Reutlingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Urach, Münsingen und Reutlingen,

c)

dem Amtsgericht Tübingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Rottenburg am Neckar und Tübingen;

7.

im Bezirk des Landgerichts Ulm

dem Amtsgericht Ulm

für den Bezirk der Amtsgerichte Ehingen (Donau) und Ulm.


§ 21
Jugendschöffengerichte

(1) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe bestehen folgende gemeinsame Jugendschöffengerichte:

1.

für den Bezirk des Landgerichts Baden-Baden

bei dem Amtsgericht Rastatt;

2.

im Bezirk des Landgerichts Freiburg im Breisgau

bei dem Amtsgericht Freiburg im Breisgau

für den Bezirk der Amtsgerichte Breisach am Rhein, Emmendingen, Ettenheim, Freiburg im Breisgau, Kenzingen, Müllheim, Staufen im Breisgau, Titisee-Neustadt und Waldkirch;

3.

für den Bezirk des Landgerichts Heidelberg

bei dem Amtsgericht Heidelberg;

4.

im Bezirk des Landgerichts Karlsruhe

a)

bei dem Amtsgericht Karlsruhe

für den Bezirk der Amtsgerichte Bretten, Bruchsal, Ettlingen, Karlsruhe, Karlsruhe-Durlach und Philippsburg,

b)

bei dem Amtsgericht Pforzheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Maulbronn und Pforzheim;

5.

im Bezirk des Landgerichts Konstanz

a)

bei dem Amtsgericht Konstanz

für den Bezirk der Amtsgerichte Konstanz, Radolfzell am Bodensee, Singen (Hohentwiel), Stockach und Überlingen,

b)

bei dem Amtsgericht Villingen-Schwenningen

für den Bezirk der Amtsgerichte Donaueschingen und Villingen-Schwenningen;

6.

für den Bezirk des Landgerichts Mannheim

bei dem Amtsgericht Mannheim;

7.

im Bezirk des Landgerichts Mosbach

a)

bei dem Amtsgericht Mosbach

für den Bezirk der Amtsgerichte Adelsheim, Buchen (Odenwald) und Mosbach,

b)

bei dem Amtsgericht Tauberbischofsheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Tauberbischofsheim und Wertheim;

8.

für den Bezirk des Landgerichts Offenburg

bei dem Amtsgericht Offenburg;

9.

für den Bezirk des Landgerichts Waldshut-Tiengen

bei dem Amtsgericht Waldshut-Tiengen.

(2) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart bestehen folgende gemeinsame Jugendschöffengerichte:

1.

im Bezirk des Landgerichts Ellwangen (Jagst)

bei dem Amtsgericht Ellwangen (Jagst)

für den Bezirk der Amtsgerichte Aalen, Bad Mergentheim, Crailsheim, Ellwangen (Jagst), Langenburg und Neresheim;

2.

für den Bezirk des Landgerichts Hechingen

bei dem Amtsgericht Hechingen;

3.

im Bezirk des Landgerichts Heilbronn

bei dem Amtsgericht Heilbronn

für den Bezirk der Amtsgerichte Besigheim, Brackenheim, Heilbronn, Künzelsau, Marbach am Neckar, Öhringen und Vaihingen an der Enz;

4.

im Bezirk des Landgerichts Ravensburg

a)

bei dem Amtsgericht Biberach an der Riß

für den Bezirk der Amtsgerichte Biberach an der Riß und Riedlingen,

b)

bei dem Amtsgericht Ravensburg

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Waldsee, Leutkirch im Allgäu, Ravensburg, Saulgau und Wangen im Allgäu;

5.

für den Bezirk des Landgerichts Rottweil

bei dem Amtsgericht Rottweil;

6.

im Bezirk des Landgerichts Stuttgart

a)

bei dem Amtsgericht Böblingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Böblingen und Leonberg,

b)

bei dem Amtsgericht Nürtingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Kirchheim unter Teck und Nürtingen,

c)

bei dem Amtsgericht Waiblingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Backnang, Schorndorf und Waiblingen;

7.

im Bezirk des Landgerichts Tübingen

a)

bei dem Amtsgericht Calw

für den Bezirk der Amtsgerichte Calw und Nagold,

b)

bei dem Amtsgericht Reutlingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Urach, Münsingen und Reutlingen,

c)

bei dem Amtsgericht Tübingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Rottenburg am Neckar und Tübingen;

8.

im Bezirk des Landgerichts Ulm

a)

bei dem Amtsgericht Göppingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Geislingen an der Steige und Göppingen,

b)

bei dem Amtsgericht Ulm

für den Bezirk der Amtsgerichte Ehingen (Donau) und Ulm.


§ 22
Haftsachen gegen Erwachsene

(1) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe werden Haftsachen gegen Erwachsene zugewiesen:

1.

im Bezirk des Landgerichts Baden-Baden

a)

dem Amtsgericht Baden-Baden

für den Bezirk der Amtsgerichte Achern, Baden-Baden und Bühl,

b)

dem Amtsgericht Rastatt

für den Bezirk der Amtsgerichte Gernsbach und Rastatt;

2.

im Bezirk des Landgerichts Freiburg im Breisgau

a)

dem Amtsgericht Emmendingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Emmendingen, Ettenheim, Kenzingen und Waldkirch,

b)

dem Amtsgericht Freiburg im Breisgau

für den Bezirk der Amtsgerichte Breisach am Rhein, Freiburg im Breisgau, Müllheim, Staufen im Breisgau und Titisee-Neustadt;

3.

für den Bezirk des Landgerichts Heidelberg

dem Amtsgericht Heidelberg;

4.

im Bezirk des Landgerichts Karlsruhe

a)

dem Amtsgericht Bruchsal

für den Bezirk der Amtsgerichte Bretten, Bruchsal und Philippsburg,

b)

dem Amtsgericht Karlsruhe

für den Bezirk der Amtsgerichte Ettlingen, Karlsruhe und Karlsruhe-Durlach,

c)

dem Amtsgericht Pforzheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Maulbronn und Pforzheim;

5.

im Bezirk des Landgerichts Konstanz

a)

dem Amtsgericht Konstanz

für den Bezirk der Amtsgerichte Konstanz, Radolfzell am Bodensee, Stockach und Überlingen,

b)

dem Amtsgericht Villingen-Schwenningen

für den Bezirk der Amtsgerichte Donaueschingen und Villingen-Schwenningen;

6.

für den Bezirk des Landgerichts Mannheim

dem Amtsgericht Mannheim;

7.

im Bezirk des Landgerichts Mosbach

a)

dem Amtsgericht Mosbach

für den Bezirk der Amtsgerichte Adelsheim, Buchen (Odenwald) und Mosbach,

b)

dem Amtsgericht Tauberbischofsheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Tauberbischofsheim und Wertheim;

8.

für den Bezirk des Landgerichts Offenburg

dem Amtsgericht Offenburg;

9.

im Bezirk des Landgerichts Waldshut-Tiengen

a)

dem Amtsgericht Bad Säckingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Säckingen, Schönau im Schwarzwald und Schopfheim,

b)

dem Amtsgericht Waldshut-Tiengen

für den Bezirk der Amtsgerichte Sankt Blasien und Waldshut-Tiengen.

(2) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart werden Haftsachen gegen Erwachsene zugewiesen:

1.

im Bezirk des Landgerichts Ellwangen (Jagst)

a)

dem Amtsgericht Crailsheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Crailsheim und Langenburg,

b)

dem Amtsgericht Ellwangen (Jagst)

für den Bezirk der Amtsgerichte Ellwangen (Jagst) und Neresheim;

2.

für den Bezirk des Landgerichts Hechingen dem Amtsgericht Hechingen;

3.

im Bezirk des Landgerichts Heilbronn

a)

dem Amtsgericht Heilbronn

für den Bezirk der Amtsgerichte Besigheim, Brackenheim, Heilbronn, Marbach am Neckar und Vaihingen an der Enz,

b)

dem Amtsgericht Öhringen

für den Bezirk der Amtsgerichte Künzelsau und Öhringen;

4.

im Bezirk des Landgerichts Ravensburg

a)

dem Amtsgericht Biberach an der Riß

für den Bezirk der Amtsgerichte Biberach an der Riß und Riedlingen,

b)

dem Amtsgericht Ravensburg

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Waldsee, Leutkirch im Allgäu, Ravensburg, Saulgau und Wangen im Allgäu;

5.

im Bezirk des Landgerichts Rottweil

a)

dem Amtsgericht Freudenstadt

für den Bezirk der Amtsgerichte Freudenstadt und Horb am Neckar,

b)

dem Amtsgericht Rottweil

für den Bezirk der Amtsgerichte Oberndorf, Rottweil, Spaichingen und Tuttlingen;

6.

im Bezirk des Landgerichts Stuttgart

a)

dem Amtsgericht Nürtingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Kirchheim unter Teck und Nürtingen,

b)

dem Amtsgericht Stuttgart

für den Bezirk der Amtsgerichte Leonberg, Stuttgart und Stuttgart-Bad Cannstatt,

c)

dem Amtsgericht Waiblingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Backnang, Schorndorf und Waiblingen;

7.

im Bezirk des Landgerichts Tübingen

a)

dem Amtsgericht Calw

für den Bezirk der Amtsgerichte Calw und Nagold,

b)

dem Amtsgericht Reutlingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Bad Urach, Münsingen und Reutlingen,

c)

dem Amtsgericht Tübingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Rottenburg am Neckar und Tübingen;

8.

im Bezirk des Landgerichts Ulm

dem Amtsgericht Ulm

für den Bezirk der Amtsgerichte Ehingen (Donau) und Ulm.

(3) Haftsachen im Sinne von Absatz 1 und 2 sind Strafsachen, bei denen

1.

sich in den zur Zuständigkeit des Richters beim Amtsgericht allein gehörenden Strafsachen der Beschuldigte oder einer der Beschuldigten bei der Erhebung der Anklage, dem Antrag auf Erlaß eines Strafbefehls oder dem Antrag auf Aburteilung im beschleunigten Verfahren in Untersuchungshaft, in einstweiliger Unterbringung, in Hauptverhandlungshaft oder in amtlichem Gewahrsam auf Grund vorläufiger Festnahme befindet,

2.

im Vorverfahren durch den Richter beim Amtsgericht über die Anordnung, die Vollstreckung oder die Aufhebung der Untersuchungshaft, der einstweiligen Unterbringung oder der Hauptverhandlungshaft zu entscheiden oder eine Entscheidung nach § 115a der Strafprozeßordnung oder nach § 21 oder § 22 des Gesetzes über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen zu treffen ist.


§ 23
Haftsachen gegen Jugendliche und Heranwachsende

(1) Der Jugendrichter bei den in § 21 (Jugendschöffengerichte) aufgeführten Amtsgerichten wird für Haftsachen zum Bezirksjugendrichter für die jeweils genannten Gerichtsbezirke bestellt.

(2) Abweichend von Absatz 1 sind zuständig

1.

im Bezirk des Landgerichts Ellwangen (Jagst)

das Amtsgericht Ellwangen (Jagst)

für den Bezirk der Amtsgerichte Aalen, Crailsheim, Ellwangen (Jagst), Langenburg und Neresheim;

2.

im Bezirk des Landgerichts Rottweil

a)

das Amtsgericht Freudenstadt

für den Bezirk der Amtsgerichte Freudenstadt und Horb am Neckar,

b)

das Amtsgericht Rottweil

für den Bezirk der Amtsgerichte Oberndorf, Rottweil, Spaichingen und Tuttlingen;

3.

im Bezirk des Landgerichts Stuttgart

a)

das Amtsgericht Böblingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Böblingen und Leonberg,

b)

das Amtsgericht Nürtingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Kirchheim unter Teck und Nürtingen,

c)

das Amtsgericht Stuttgart

für den Bezirk der Amtsgerichte Stuttgart und Stuttgart-Bad Cannstatt,

d)

das Amtsgericht Waiblingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Backnang, Schorndorf und Waiblingen.

(3) Haftsachen im Sinne von Absatz 1 sind

1.

die zur Zuständigkeit des Jugendrichters gehörenden Strafsachen, in denen sich der Beschuldigte oder einer der Beschuldigten bei der Erhebung der Anklage, dem Antrag auf Erlaß eines Strafbefehls, dem Antrag auf Aburteilung im beschleunigten Verfahren oder dem Antrag auf Entscheidung im vereinfachten Jugendverfahren in Untersuchungshaft, in einstweiliger Unterbringung oder Hauptverhandlungshaft befindet,

2.

die Sachen, in denen der Jugendrichter im Vorverfahren über die Anordnung, Vollstreckung oder Aufhebung der Untersuchungshaft, der einstweiligen Unterbringung zu entscheiden oder Entscheidungen nach § 115a der Strafprozeßordnung oder nach § 21 oder § 22 des Gesetzes über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen zu treffen hat.


§ 23a
Erlass eines Haftbefehls bei
grenzüberschreitender Nacheile

Die Entscheidung über den Erlass eines Haftbefehls gegen eine Person, die auf Ersuchen nacheilender Beamter auf dem Hoheitsgebiet einer Vertragspartei des Schengener Durchführungsübereinkommens vom 19. Juni 1990 und des deutsch-schweizerischen Vertrages vom 27. April 1999 über die grenzüberschreitende polizeiliche und justitielle Zusammenarbeit festgehalten wird, wird übertragen

1.

dem Amtsgericht Konstanz,

wenn die Person in Österreich oder in der Schweiz festgehalten wird,

2.

dem Amtsgericht Offenburg,

wenn die Person in Frankreich festgehalten wird.


§ 24
Überwachung und Aufzeichnung des Fernmeldeverkehrs;
Maßnahmen nach § 100 f Abs. 2 Satz 1 der Strafprozessordnung

Die in § 22 Abs. 1 und 2 (Haftsachen gegen Erwachsene) aufgeführten Gerichte sind für die jeweils genannten Bezirke auch für Anordnungen über die Überwachung und Aufzeichnung des Fernmeldeverkehrs nach §§ 100a und 100b der Strafprozeßordnung sowie über Maßnahmen nach § 100c Abs. 1 Nr. 2 der Strafprozessordnung zuständig.

§ 25
Vollstreckung von Jugendstrafe

Die Aufgabe des Vollstreckungsleiters im Sinne von § 85 Abs. 2 des Jugendgerichtsgesetzes wird für die Jugendstrafgefangenen

a)

in der Außenstelle Crailsheim der Sozialtherapeutischen Anstalt Baden-Württemberg dem Jugendrichter des Amtsgerichts Crailsheim,

b)

in der Außenstelle Jugendstrafanstalt Pforzheim der Justizvollzugsanstalt Heimsheim dem Jugendrichter des Amtsgerichts Pforzheim

übertragen.

§ 25a
Verfahren nach dem Internationalen
Familienrechtsverfahrensgesetz

Die in § 12 Abs. 1 des Internationalen Familienrechtsverfahrensgesetzes vom 26. Januar 2005 (BGBl. I S. 162) genannten Verfahren werden zugewiesen:

1.

dem Amtsgericht Karlsruhe

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe,

2.

dem Amtsgericht Stuttgart

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart.


§ 25b
Verfahren nach dem Adoptionswirkungsgesetz

Die in § 5 Abs. 1 Satz 1 des Adoptionswirkungsgesetzes vom 5. November 2001 (BGBl. I S. 2950, 2953) genannten Verfahren werden zugewiesen

1.

dem Amtsgericht Karlsruhe

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe

2.

dem Amtsgericht Stuttgart

für den Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart.


§ 25c
Verfahren nach dem Erwachsenenschutzübereinkommens- Ausführungsgesetz

Die in § 6 Abs.1 Satz 1 des Erwachsenenschutzübereinkommens- Ausführungsgesetzes vom 17. März 2007 (BGBl. I S. 314), geändert durch Artikel 46 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2586, 2709), genannten Verfahren werden für die Bezirke der Oberlandesgerichte Karlsruhe und Stuttgart dem Amtsgericht Karlsruhe zugewiesen.

§ 26
Steuer-, Zoll- und Monopolvergehen und
-ordnungswidrigkeiten

Dem Amtsgericht Lörrach wird für seinen Bezirk die Zuständigkeit in Strafsachen wegen Steuer-, Zoll- und Monopolvergehen und für Bußgeldverfahren wegen Steuer-, Zoll- und Monopolordnungswidrigkeiten übertragen, soweit das Amtsgericht sachlich zuständig ist. Das Amtsgericht Lörrach ist auch dann örtlich zuständig, wenn das Verfahren daneben andere Vergehen oder Ordnungswidrigkeiten zum Gegenstand hat.

§ 27
Wiederaufnahmeverfahren

Das örtlich zuständige Gericht in Wiederaufnahmeverfahren gegen Entscheidungen

1.

der Staatsschutzkammern (§ 74a des Gerichtsverfassungsgesetzes) und

2.

der Wirtschaftsstrafkammern bei Landgerichten, denen Wirtschaftsstrafsachen für die Bezirke mehrerer Landgerichte zugewiesen sind (§ 74c des Gerichtsverfassungsgesetzes),

wird bestimmt von dem Präsidium des Oberlandesgerichts Karlsruhe, soweit das Gericht, gegen dessen Entscheidung sich der Antrag richtet, seinen Sitz im Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart hat, und von dem Präsidium des Oberlandesgerichts Stuttgart, soweit das Gericht, gegen dessen Entscheidung sich der Antrag richtet, seinen Sitz im Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe hat.

§ 28
Bußgeldverfahren

(1) Abweichend von § 68 Abs. 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten entscheidet bei einem Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid

1.

des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, des Umweltministeriums oder des Verkehrsministeriums:

das Amtsgericht, in dessen Bezirk die Ordnungswidrigkeit oder eine der Ordnungswidrigkeiten begangen worden ist;

2.

a)

des Statistischen Landesamts,

b)

des Landesamts für Straßenwesen oder

c)

des Regierungspräsidiums nach dem Bundesfernstraßengesetz:

das Amtsgericht am Sitz des Landgerichts, in dessen Bezirk die Ordnungswidrigkeit oder eine der Ordnungswidrigkeiten begangen worden ist;

3.

des Landratsamts:

das nachfolgend genannte Amtsgericht, wenn die Ordnungswidrigkeit oder eine der Ordnungswidrigkeiten in dem bezeichneten Bezirk begangen worden ist:

a)

das Amtsgericht Bruchsal

für den Bezirk der Amtsgerichte Bruchsal und Philippsburg,

b)

das Amtsgericht Buchen (Odenwald)

für den Bezirk der Amtsgerichte Adelsheim und Buchen (Odenwald),

c)

das Amtsgericht Crailsheim

für den Bezirk der Amtsgerichte Crailsheim und Langenburg,

d)

das Amtsgericht Lahr/Schwarzwald

für den Bezirk der Amtsgerichte Ettenheim und Lahr/Schwarzwald,

e)

das Amtsgericht Nürtingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Kirchheim unter Teck und Nürtingen,

f)

das Amtsgericht Wangen im Allgäu

für den Bezirk der Amtsgerichte Leutkirch im Allgäu und Wangen im Allgäu,

g)

die Amtsgerichte Backnang, Bad Mergentheim, Bad Säckingen, Bad Urach, Bühl, Donaueschingen, Ehingen (Donau), Hechingen, Horb am Neckar, Kehl, Leonberg, Maulbronn, Müllheim, Münsingen, Öhringen, Saulgau, Schwäbisch Gmünd, Sinsheim, Stockach, Tettnang, Titisee-Neustadt, Überlingen, Vaihingen an der Enz und Wolfach

jeweils für ihren Bezirk;

4.

der Badischen Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft, der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Württemberg, der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft - Bezirksverwaltung Böblingen, des Badischen Gemeindeunfallversicherungsverbands oder des Württembergischen Gemeindeunfallversicherungsverbands:

das Amtsgericht, in dessen Bezirk die Ordnungswidrigkeit oder eine der Ordnungswidrigkeiten begangen worden ist;

5.

in Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten nach §§ 24 und 24a des Straßenverkehrsgesetzes, die auf Autobahnen begangen worden sind:

a)

das Amtsgericht am Sitz des Landgerichts, in dessen Bezirk die Ordnungswidrigkeit oder eine der Ordnungswidrigkeiten begangen worden ist,

b)

abweichend hiervon das Amtsgericht Leutkirch, wenn die Ordnungswidrigkeit oder eine der Ordnungswidrigkeiten im Bezirk des Landgerichts Ravensburg begangen worden ist.

Lässt sich die örtliche Zuständigkeit nach Satz 1 nicht bestimmen, verbleibt es bei der in § 68 Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten vorgesehenen Zuständigkeit.

(2) In den in Absatz 1 Nr. 2 und 5 genannten Fällen sind zuständig:

1.

das Amtsgericht Karlsruhe

für den Bezirk des Landgerichts Karlsruhe,

2.

das Amtsgericht Stuttgart

für den Bezirk des Landgerichts Stuttgart.


DRITTER ABSCHNITT
Bereitschaftsdienst und sonstige Rechtsgebiete

§ 29
Bereitschaftsdienst in der dienstfreien Zeit

(1) An dienstfreien Tagen und an den übrigen Tagen in der Zeit von 16.30 Uhr bis 7.30 Uhr, freitags ab 14.00 Uhr (dienstfreie Zeit) wird der Bereitschaftsdienst von den in Absatz 2 und 3 bestimmten Gerichten wahrgenommen. Die Zuständigkeitskonzentration umfasst alle Entscheidungen des Amtsgerichts, die keinen Aufschub dulden, insbesondere nach der Strafprozessordnung, der Zivilprozessordnung, dem Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit, dem Polizeigesetz, dem Landesverfassungsschutzgesetz und dem Unterbringungsgesetz. Die Richter der Landgerichte sind zum Bereitschaftsdienst der Amtsgerichte heranzuziehen.

(2) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe ist zuständig:

1.

für den Bezirk des Landgerichts Baden-Baden

das Amtsgericht Baden-Baden;

2.

im Bezirk des Landgerichts Freiburg im Breisgau

das Amtsgericht Freiburg im Breisgau;

3.

für den Bezirk des Landgerichts Heidelberg

das Amtsgericht Heidelberg;

4.

für den Bezirk des Landgerichts Karlsruhe

das Amtsgericht Karlsruhe;

5.

im Bezirk des Landgerichts Konstanz

a)

das Amtsgericht Konstanz

für den Bezirk der Amtsgerichte Konstanz, Radolfzell am Bodensee, Singen, Stockach und Überlingen,

b)

das Amtsgericht Villingen-Schwenningen

für den Bezirk der Amtsgerichte Donaueschingen und Villingen-Schwenningen;

6.

für den Bezirk des Landgerichts Mannheim

das Amtsgericht Mannheim;

7.

für den Bezirk des Landgerichts Mosbach

das Amtsgericht Mosbach;

8.

für den Bezirk des Landgerichts Offenburg

das Amtsgericht Offenburg;

9.

für den Bezirk des Landgerichts Waldshut-Tiengen

das Amtsgericht Waldshut-Tiengen.

(3) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart ist zuständig:

1.

für den Bezirk des Landgerichts Ellwangen (Jagst)

das Amtsgericht Ellwangen (Jagst);

2.

für den Bezirk des Landgerichts Hechingen

das Amtsgericht Hechingen;

3.

im Bezirk des Landgerichts Heilbronn

a)

das Amtsgericht Heilbronn

für den Bezirk der Amtsgerichte Besigheim, Brackenheim, Heilbronn, Marbach am Neckar und Vaihingen an der Enz,

b)

das Amtsgericht Schwäbisch Hall

für den Bezirk der Amtsgerichte Künzelsau, Öhringen und Schwäbisch Hall;

4.

für den Bezirk des Landgerichts Ravensburg

das Amtsgericht Ravensburg;

5.

für den Bezirk des Landgerichts Rottweil

das Amtsgericht Rottweil;

6.

im Bezirk des Landgerichts Stuttgart

a)

das Amtsgericht Nürtingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Kirchheim unter Teck und Nürtingen,

b)

das Amtsgericht Stuttgart

für den Bezirk der Amtsgerichte Leonberg, Stuttgart und Stuttgart-Bad Cannstatt,

c)

das Amtsgericht Waiblingen

für den Bezirk der Amtsgerichte Backnang, Ludwigsburg, Schorndorf und Waiblingen;

7.

für den Bezirk des Landgerichts Tübingen

das Amtsgericht Tübingen

8.

für den Bezirk des Landgerichts Ulm

das Amtsgericht Ulm.


§ 30
Freiheitsentziehung zur Sicherung der Aufenthaltsbeendigung

(1) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Karlsruhe werden gerichtliche Verfahren bei Freiheitsentziehungen zur Sicherung der Aufenthaltsbeendigung, soweit es sich hierbei um Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit handelt, zugewiesen:

1.

im Bezirk des Landgerichts Baden-Baden dem Amtsgericht Baden-Baden;

2.

im Bezirk des Landgerichts Freiburg im Breisgau dem Amtsgericht Freiburg im Breisgau;

3.

im Bezirk des Landgerichts Heidelberg dem Amtsgericht Heidelberg;

4.

im Bezirk des Landgerichts Karlsruhe dem Amtsgericht Karlsruhe;

5.

im Bezirk des Landgerichts Konstanz dem Amtsgericht Konstanz;

6.

im Bezirk des Landgerichts Mannheim dem Amtsgericht Mannheim;

7.

im Bezirk des Landgerichts Mosbach dem Amtsgericht Mosbach;

8.

im Bezirk des Landgerichts Offenburg dem Amtsgericht Offenburg;

9.

im Bezirk des Landgerichts Waldshut-Tiengen dem Amtsgericht Waldshut-Tiengen.

(2) Im Bezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart werden gerichtliche Verfahren bei Freiheitsentziehungen zur Sicherung der Aufenthaltsbeendigung, soweit es sich hierbei um Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit handelt, zugewiesen:

1.

im Bezirk des Landgerichts Ellwangen (Jagst) dem Amtsgericht Ellwangen (Jagst);

2.

im Bezirk des Landgerichts Hechingen dem Amtsgericht Hechingen;

3.

im Bezirk des Landgerichts Heilbronn dem Amtsgericht Heilbronn;

4.

im Bezirk des Landgerichts Ravensburg dem Amtsgericht Ravensburg;

5.

im Bezirk des Landgerichts Rottweil dem Amtsgericht Rottweil;

6.

im Bezirk des Landgerichts Stuttgart dem Amtsgericht Stuttgart;

7.

im Bezirk des Landgerichts Tübingen dem Amtsgericht Tübingen;

8.

im Bezirk des Landgerichts Ulm dem Amtsgericht Ulm.


ZWEITER TEIL
Sonstige Zuständigkeiten

§ 30a
Rechtsdienstleistungsgesetz, Geldwäschegesetz

Die der Landesjustizverwaltung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz zustehenden Aufgaben und Befugnisse werden auf den Präsidenten des Landgerichts Stuttgart für den Geschäftsbezirk des Oberlandesgerichts Stuttgart, auf den Präsidenten des Landgerichts Karlsruhe für den Geschäftsbezirk der Landgerichte Baden-Baden, Heidelberg, Karlsruhe, Mannheim und Mosbach sowie auf den Präsidenten des Landgerichts Freiburg für den Geschäftsbezirk der Landgerichte Freiburg, Konstanz, Offenburg und Waldshut-Tiengen übertragen. Die Präsidenten der Landgerichte Stuttgart, Karlsruhe und Freiburg sind für ihren in Satz 1 genannten Geschäftsbezirk die nach Landesrecht zuständigen Stellen im Sinne von § 16 Absatz 2 Nummer 9 des Geldwäschegesetzes (GWG) für die Ausübung der Aufsicht über Verpflichtete nach § 2 Absatz 1 Nummer 7 a GWG.

DRITTER TEIL
Übergangs- und Schlußvorschrift

§ 30b
Übergangsvorschriften

(1) § 29 Absatz 2 Nummer 2 in der am 31. Dezember 2017 geltenden Fassung findet für die bei den genannten Gerichten bis zu diesem Zeitpunkt bereits anhängigen Verfahren weitere Anwendung.

(2) § 30 in der am 31. Oktober 2017 geltenden Fassung findet für die bei den genannten Gerichten bis zu diesem Zeitpunkt bereits anhängigen Verfahren weitere Anwendung.

(3) Die Zuständigkeitsverordnung Justiz in der am 20. April 2018 geltenden Fassung findet für die bis zu diesem Zeitpunkt bereits anhängigen Verfahren im Sinne des § 9b weitere Anwendung.

§ 31
Inkrafttreten; Aufhebung von Vorschriften

(1) Diese Verordnung tritt am 1. Januar 1999 in Kraft.

(2) (Aufhebungsbestimmung)

Stuttgart, den 20. November 1998

Dr. Goll