Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Gesamtausgaben-Liste
juris-Abkürzung:Heil/GesBerZustV BW
Ausfertigungsdatum:28.04.2008
Gültig ab:10.05.2008
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Fundstelle:GBl. 2008, 132
Gliederungs-Nr:2123-1
Verordnung der Landesregierung, des Sozialministeriums,
des Kultusministeriums, des Wissenschaftsministeriums
und des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
über Zuständigkeiten im Ausbildungs-, Prüfungs- und Berufsrecht der Heilberufe und Gesundheitsfachberufe
(Heilberufe- und Gesundheitsfachberufe-Zuständigkeitsverordnung)
Vom 28. April 2008
Zum 24.06.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: § 3 geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 8. Juli 2014 (GBl. S. 341, 342)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Es wird verordnet auf Grund von

1.

§ 5 Abs. 3 und 4, § 12 Abs. 1 Satz 2 und § 13 Abs. 2 des Landesverwaltungsgesetzes in der Fassung vom 3. Februar 2005 (GBl. S. 159),

2.

§ 4 Abs. 6 des Heilberufe-Kammergesetzes in der Fassung vom 16. März 1995 (GBl. S. 314), geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 14. Februar 2006 (GBl. S. 23), mit Zustimmung der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg,

3.

§ 13 Abs. 6 der Bundes-Tierärzteordnung in der Fassung vom 20. November 1981 (BGBl. I S. 1194),

4.

§ 22 des Privatschulgesetzes (PSchG) in der Fassung vom 1. Januar 1990 (GBl. S. 105),

5.

§ 6 Abs. 3 des Ergotherapeutengesetzes (ErgThG) vom 25. Mai 1976 (BGBl. I S. 1246), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 16. Juni 1998 (BGBl. I S. 1311),

6.

§ 6 Abs. 3 des Gesetzes über den Beruf des Logopäden vom 7. Mai 1980 (BGBl. I S. 529),

7.

§ 2 des Gesetzes zur Ausführung des Altenpflegegesetzes vom 9. Dezember 2003 (GBl. S. 719), geändert durch Artikel 25 der Verordnung vom 25. April 2007 (GBl. S. 252),

8.

§ 9 Abs. 2 des Gesetzes über den Beruf des pharmazeutisch-technischen Assistenten in der Fassung vom 23. September 1997 (BGBl. I S. 2350),

9.

§ 36 Abs. 2 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten in der Fassung vom 19. Februar 1987 (BGBl. I S. 603) in Verbindung mit § 11 der Verordnung der Landesregierung über Zuständigkeiten nach dem Gesetz über Ordnungswidrigkeiten vom 2. Februar 1990 (GBl. S. 75), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 7. März 2006 (GBl. S. 50),

10.

§ 4 Abs. 1 Satz 3 und § 7 Abs. 1 Satz 2 der Ersten Durchführungsverordnung zum Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (Heilpraktikergesetz) vom 18. Februar 1939 (RGBl. I S. 259), eingefügt durch Artikel 1 der Zuständigkeitslockerungsverordnung vom 18. April 1975 (BGBl. I S. 967), in Verbindung mit § 6 Nr. 4 der Verordnung der Landesregierung zur Übertragung von Ermächtigungen nach dem Zuständigkeitslockerungsgesetz und der Zuständigkeitslockerungsverordnung vom 26. August 1975 (GBl. S. 606), zuletzt geändert durch Artikel 18 des Gesetzes vom 7. Februar 1994 (GBl. S. 73):


§ 1
Zuständigkeiten auf dem Gebiet der akademischen Heilberufe
(Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Apotheker,
Psychologische Psychotherapeuten und
Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten)

(1) Das Regierungspräsidium Stuttgart ist zuständige Behörde im Sinne folgender Gesetze und Rechtsverordnungen in der jeweils geltenden Fassung:

1.

Bundesärzteordnung in der Fassung vom 16. April 1987 (BGBl. I S. 1219) und Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002 (BGBl. I S. 2405),

2.

Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde in der Fassung vom 16. April 1987 (BGBl. I S. 1226) und Approbationsordnung für Zahnärzte vom 26. Januar 1955 (BGBl. I S. 37),

3.

Bundes-Tierärzteordnung in der Fassung vom 20. November 1981 (BGBl. I S. 1194) und Approbationsordnung für Tierärztinnen und Tierärzte vom 10. November 1999 (BGBl. I S. 2162),

4.

Bundes-Apothekerordnung in der Fassung vom 19. Juli 1989 (BGBl. I S. 1479, 1842) und Approbationsordnung für Apotheker (AAppO) vom 19. Juli 1989 (BGBl. I S. 1489),

5.

Psychotherapeutengesetz vom 16. Juni 1998 (BGBl. I S. 1311), Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Psychologische Psychotherapeuten vom 18. Dezember 1998 (BGBl. I S. 3749) und Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten vom 18. Dezember 1998 (BGBl. I S. 3761).

(2) Das Regierungspräsidium Stuttgart ist zuständige Stelle im Sinne von § 5 Abs. 2 Nr. 5 der Approbationsordnung für Ärzte.

(3) Das Regierungspräsidium Stuttgart ist zuständige Stelle (Landesprüfungsamt) im Sinne von § 8 der Approbationsordnung für Ärzte und § 5 Abs. 1 AAppO. Es führt bei der Wahrnehmung dieser Aufgaben den Zusatz »Landesprüfungsamt Baden-Württemberg für Medizin und Pharmazie«.

(4) Die Universitäten sind nach Landesrecht zuständige Stellen im Sinne der Anlage 1 zu § 2 Abs. 2 AAppO.

§ 2
Zuständigkeiten auf dem Gebiet des nichtakademischen Heilberufs
(Heilpraktiker)

(1) Zuständige untere Verwaltungsbehörde für die Erteilung und die Rücknahme der Erlaubnis im Sinne des § 1 Abs. 1 des Heilpraktikergesetzes vom 17. Februar 1939 (RGBl. I S. 251) ist

1.

für den Regierungsbezirk Stuttgart mit Ausnahme des Stadtkreises Stuttgart das Landratsamt Heilbronn,

2.

für den Stadtkreis Stuttgart das Bürgermeisteramt,

3.

für den Regierungsbezirk Karlsruhe das Landratsamt Karlsruhe,

4.

für den Regierungsbezirk Freiburg das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald,

5.

für den Regierungsbezirk Tübingen das Landratsamt Tübingen.

(2) Zuständiges Gesundheitsamt für die im Rahmen des Erlaubnisverfahrens durchzuführende Kenntnisüberprüfung im Sinne von § 2 Abs. 1 Buchst. i und § 3 Abs. 1 und 2 der Ersten Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz ist

1.

für den Regierungsbezirk Stuttgart mit Ausnahme des Stadtkreises Stuttgart die untere Verwaltungsbehörde (Gesundheitsamt) im Landkreis Heilbronn,

2.

für den Stadtkreis Stuttgart das Bürgermeisteramt als untere Verwaltungsbehörde (Gesundheitsamt),

3.

für den Regierungsbezirk Karlsruhe die untere Verwaltungsbehörde (Gesundheitsamt) im Landkreis Karlsruhe,

4.

für den Regierungsbezirk Freiburg die untere Verwaltungsbehörde (Gesundheitsamt) im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald,

5.

für den Regierungsbezirk Tübingen die untere Verwaltungsbehörde (Gesundheitsamt) im Landkreis Tübingen.

(3) Dem Regierungspräsidium Freiburg wird die Zuständigkeit zur Berufung des Gutachterausschusses nach § 4 Abs. 1 Satz 2 der Ersten Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz für das ganze Land übertragen.

§ 3
Zuständigkeiten auf dem Gebiet der Gesundheitsfachberufe

(1) Die Regierungspräsidien sind zuständige Behörden im Sinne folgender Gesetze und Rechtsverordnungen in der jeweils geltenden Fassung:

1.

Masseur- und Physiotherapeutengesetz (MPhG) vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1084), Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Masseure und medizinische Bademeister vom 6. Dezember 1994 (BGBl. I S. 3770) und Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Physiotherapeuten vom 6. Dezember 1994 (BGBl. I S. 3786),

2.

MTA-Gesetz (MTAG) vom 2. August 1993 (BGBl. I S. 1402) und Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für technische Assistenten in der Medizin vom 25. April 1994 (BGBl. S. 922), soweit es sich um medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten, medizinisch-technische Radiologieassistenten und medizinisch-technische Assistenten für Funktionsdiagnostik handelt,

3.

Diätassistentengesetz (DiätAssG) vom 8. März 1994 (BGBl. I S. 446) und Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Diätassistentinnen und Diätassistenten vom 1. August 1994 (BGBl. I S. 2088),

4.

Ergotherapeutengesetz und Ergotherapeuten-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung vom 2. August 1999 (BGBl. I S. 1731),

5.

Gesetz über den Beruf des Logopäden und Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Logopäden vom 1. Oktober 1980 (BGBl. I S. 1892),

6.

Hebammengesetz (HebG) vom 4. Juni 1985 (BGBl. I S. 902) und Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Hebammen und Entbindungspfleger in der Fassung vom 16. März 1987 (BGBl. I S. 929),

7.

Altenpflegegesetz (AltPflG) in der Fassung vom 25. August 2003 (BGBl. I S. 1691) und Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers vom 26. November 2002 (BGBl. I S. 4418) mit der Maßgabe, dass die Regierungspräsidien die Zuständigkeiten für die Entscheidungen nach §§ 6, 7 und 8 Altenpflegegesetz auf die Schulen übertragen können,

8.

Krankenpflegegesetz (KrPflG) vom 16. Juli 2003 (BGBl. I. S. 1442) und Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege vom 10. November 2003 (BGBl. I S. 2263),

9.

Gesetz über den Beruf des pharmazeutisch-technischen Assistenten vom 23. September 1997 (BGBl. I S. 2349) und Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für pharmazeutisch-technische Assistentinnen und Assistenten vom 23. September 1997 (BGBl. I S. 2352),

10.

Podologengesetz (PodG) vom 4. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3320) und Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Podologinnen und Podologen vom 18. Dezember 2001 (BGBl. I 2002 S. 12), soweit nicht nach Absatz 2 das Regierungspräsidium Karlsruhe zuständig ist.

(2) Das Regierungspräsidium Karlsruhe ist zuständig für

1.

die Durchführung des Rettungsassistentengesetzes (RettAssG) vom 10. Juli 1989 (BGBl. I S. 1384) und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten vom 7. November 1989 (BGBl. I S. 1966) sowie für die Durchführung des Notfallsanitätergesetzes (NotSanG) vom 22. Mai 2013 (BGBl. I S. 1348) und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter vom 16. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4280) in den jeweils geltenden Fassungen,

2.

die Erteilung der Erlaubnis nach § 10 Abs. 3 bis 6 in Verbindung mit § 1 Satz 1 PodG.

(3) Das Regierungspräsidium Freiburg ist zuständig für die Durchführung des Orthoptistengesetzes (OrthoptG) vom 28. November 1989 (BGBl. I S. 2061) und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Orthoptistinnen und Orthoptisten vom 21. März 1990 (BGBl. I. S. 563) in der jeweils geltenden Fassung.

(4) Die Regierungspräsidien sind zuständige Behörden im Sinne von § 2 Abs. 2, § 3, § 7 Abs. 5 und § 16 Abs. 1 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für pharmazeutisch-technische Assistentinnen und pharmazeutisch-technische Assistenten vom 23. September 1997 (BGBl. I S. 2352) in der jeweils gültigen Fassung.

(4a) Für die Wahrnehmung der Aufgaben, die im Zusammenhang mit der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse für die in den Absätzen 1 bis 4 geregelten Berufe und mit einer beantragten Dienstleistungserbringung stehen, ist das Regierungspräsidium Stuttgart zuständige Behörde.

(5) Das Sozialministerium ist oberste Schulaufsichtsbehörde, die Regierungspräsidien sind obere Schulaufsichtsbehörden für

1.

die staatlich anerkannten Schulen für Masseure und medizinische Bademeister und die staatlich anerkannten Schulen für Physiotherapeuten nach § 4 Abs. 2 und § 9 MPhG,

2.

die staatlich anerkannten Schulen für technische Assistenten in der Medizin nach § 4 MTAG, soweit es sich um Schulen für medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten, medizinisch-technische Radiologieassistenten und medizinisch-technische Assistenten für Funktionsdiagnostik handelt,

3.

die staatlich anerkannten Schulen für Diätassistenten nach § 4 DiätAssG,

4.

die staatlich anerkannten Schulen für Ergotherapeuten nach § 4 Abs. 1 ErgThG,

5.

die staatlich anerkannten Schulen für Logopäden nach § 4 Abs. 1 des Gesetzes über den Beruf des Logopäden,

6.

die staatlich anerkannten Schulen für Hebammen nach § 6 Abs. 1 HebG,

7.

die staatlich anerkannten Altenpflegeschulen nach § 5 Abs. 1 AltPflG,

8.

die staatlich anerkannten Schulen für Krankenpflegeberufe nach § 4 Abs. 2 KrPflG,

9.

die staatlich anerkannten Schulen nach § 4 Abs. 1 PodG,

10.

sonstige Schulen für Berufe des Gesundheitswesens, die nicht bundesrechtlich geregelt sind.

(6) Das Sozialministerium ist oberste Schulaufsichtsbehörde und das Regierungspräsidium Karlsruhe ist zuständige obere Schulaufsichtsbehörde für die staatlich anerkannten Schulen für Rettungsassistenten nach § 4 RettAssG und für die staatlich anerkannten Schulen für Notfallsanitäter nach § 5 Absatz 2 NotSanG.

(7) Das Sozialministerium ist oberste Schulaufsichtsbehörde und das Regierungspräsidium Freiburg ist zuständige obere Schulaufsichtsbehörde für die staatlich anerkannten Schulen für Orthoptisten nach § 4 OrthoptG.

(8) Die Regierungspräsidien sind zuständig für die Zuschussgewährung an als Ersatzschulen genehmigte sowie als Ergänzungsschulen anerkannte Schulen für Berufe des Gesundheitswesens nach §§ 17 bis 19 PSchG in der jeweils geltenden Fassung. Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat die alleinige Zuständigkeit für die Zuschussgewährung an die Schulen für Notfallsanitäter.

§ 4
Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft. Gleichzeitig treten die Heilberufe-Zuständigkeitsverordnung vom 9. Juli 2002 (GBl. S. 267), die Heilpraktiker-Zuständigkeitsverordnung vom 7. Dezember 1998 (GBl. S. 636), die Verordnung des Ministeriums für Arbeit und Soziales und des Kultusministeriums zur Bestimmung der zur Durchführung des Altenpflegegesetzes zuständigen Behörden vom 8. Juli 2004 (GBl. S. 595), geändert durch Artikel 95 der Verordnung vom 25. April 2007 (GBl. S. 252), und die Gesundheitsfachberufe-Zuständigkeitsverordnung vom 30. Mai 2000 (GBl. S. 460), geändert durch Verordnung vom 15. April 2002 (GBl. S. 190), außer Kraft.

Stuttgart, den 28. April 2008

Die Regierung des Landes Baden-Württemberg:

Oettinger

Prof. Dr. Goll

Stächele

Rech

Rau

Prof. Dr. Frankenberg

Stratthaus

Pfister

Hauk

Dr. Stolz

Gönner

Prof. Dr. Reinhart

Drautz

 

Prof'in Dr. Hübner

Ministerium für Arbeit und Soziales
Dr. Stolz

Kultusministerium
Rau

Wissenschaftsministerium
Prof. Dr. Frankenberg

Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum
Hauk