Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Gesamtausgaben-ListeÄnderungshistorie
juris-Abkürzung:OPWeitBiV BW
Ausfertigungsdatum:19.12.2000
Gültig ab:01.02.2001
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Fundstelle:GBl. 2001, 78
Gliederungs-Nr:2123-5
Verordnung des Sozialministeriums
über die Weiterbildung auf dem Gebiet Operationsdienst/Endoskopiedienst für Personen mit Berufserlaubnis nach dem Pflegeberufegesetz
Vom 19. Dezember 2000
Zum 27.11.2020 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: Überschrift neu gefasst sowie §§ 1, 6, 7, 11 und Anlage 2 geändert durch Artikel 9 des Gesetzes vom 19. November 2019 (GBl. S. 463, 466)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Es wird verordnet auf Grund von

1.

§ 19 Abs. 1 des Landespflegegesetzes (LPflG) vom 11. September 1995 (GBl. S. 665), geändert durch das Gesetz vom 12. April 1999 (GBl. S. 149), im Einvernehmen mit dem Kultusministerium,

2.

§ 5 Abs. 3 des Landesverwaltungsgesetzes in der Fassung vom 2. Januar 1984 (GBl. S. 101):


ERSTER ABSCHNITT
Allgemeines

§ 1
Zweck der Weiterbildung

(1) Die Weiterbildung an einer nach § 26 LPflG staatlich anerkannten Weiterbildungsstätte soll Gesundheits- und Krankenpflegerinnen, Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen, Personen mit Berufserlaubnis nach dem Pflegeberufegesetz in der jeweils geltenden Fassung mit ihren vielfältigen Aufgaben im Operationsdienst oder Endoskopiedienst vertraut machen und ihnen die zur Erfüllung dieser Aufgabe erforderlichen speziellen Kenntnisse, Fertigkeiten und Verhaltensweisen vermitteln.

(2) Zu den pflegerischen Aufgaben im Operationsdienst oder Endoskopiedienst zählen insbesondere:

1.

Vorbereitungsmaßnahmen, Überwachungsmaßnahmen und Nachsorgemaßnahmen am Patienten bei operativen oder endoskopischen Eingriffen unter Beachtung aller pflegerisch notwendigen Aspekte sowie die Anleitung und Beratung von Patienten und Angehörigen,

2.

Vorbereitung und Nachbereitung der Operationseinheit oder Endoskopieeinheit einschließlich der hierzu benötigten Instrumente, Materialien und Geräte,

3.

Unterstützung des Operationsteams beziehungsweise Endoskopieteams vor, während und nach dem Eingriff,

4.

fachkundiges und sachkundiges sowie situationsgerechtes Instrumentieren und Assistieren,

5.

Planung und Organisation des Arbeitsablaufs,

6.

Schulung und fachliche Anleitung von Pflegefachkräften und Auszubildenden nach dem Pflegeberufegesetz sowie Einarbeitung neuer Mitarbeiter,

7.

Anwendung und Umsetzung hygienischer und aseptischer Vorschriften in der Operationsabteilung oder Endoskopieabteilung sowie tätigkeitsbezogener Rechtsvorschriften,

8.

Einhaltung und Überwachung der Unfallverhütungsvorschriften sowie anderer technischer Vorschriften,

9.

Kennenlernen und Anwenden von Methoden der Qualitätssicherung,

10.

Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen im Team.

(3) Die Befähigung zur selbstständigen und verantwortungsvollen Übernahme der genannten Aufgaben soll durch theoretische und praktische Weiterbildung, insbesondere durch Vermittlung patientenorientierter Verhaltensweisen, erzielt werden.

§ 2
Dauer, Gliederung und Abschluss der Weiterbildung

(1) Die Weiterbildung erfolgt unabhängig vom Zeitpunkt der Abschlussprüfung als zweijähriger berufsbegleitender Lehrgang mit theoretischem und praktischem Unterricht sowie einer in den Lehrgang eingegliederten praktischen Mitarbeit in den fachspezifischen Aufgabenbereichen unter Wahrung des Weiterbildungsauftrages. Sie erfolgt auf der Grundlage eines detaillierten Lehrplanes mit Lernzielen und zugeordneter Dozentenqualifikation. Auf die Dauer des Lehrganges können abgeleistete Weiterbildungszeiten im Umfang ihrer Gleichwertigkeit durch die Leitung der Weiterbildung angerechnet werden.

(2) Der Lehrgang umfasst:

1.

theoretischen und praktischen Unterricht von mindestens 720 Unterrichtsstunden, deren Dauer jeweils 45 Minuten beträgt,

2.

praktische Weiterbildung durch Mitarbeit an obligatorischen und fakultativen Einsatzplätzen im Umfang von mindestens 2350 Stunden, die unter fachkundiger Praxisanleitung steht,

3.

die Abschlussprüfung.

(3) Der Weiterbildungslehrgang gliedert sich in zwei Abschnitte. Im ersten Abschnitt kann eine gemeinsame Weiterbildung stattfinden. Im zweiten Abschnitt findet die Weiterbildung getrennt entsprechend dem jeweils gewählten Schwerpunktbereich Operationsdienst oder Endoskopiedienst statt. Im ersten Abschnitt werden die theoretischen und praktischen Grundlagen der Weiterbildung vermittelt. Der zweite Abschnitt dient der Vertiefung und Erweiterung des erworbenen Wissens und Könnens sowie dem Erwerb fachspezifischer oder schwerpunktmäßig zu vermittelnder Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen; es soll insbesondere die Fähigkeit zur selbstkritischen, verantwortungsbewussten Zusammenarbeit im operativen beziehungsweise endoskopischen Team vermittelt werden.

(4) Die Lehrgangsteilnehmenden werden durch die Leitung der Weiterbildung den Einsatzbereichen für die praktische Mitarbeit zugewiesen. Über die Bewertung der praktischen Mitarbeit ist eine Bescheinigung zu erteilen. Die praktischen Einsätze der Weiterbildung sind entsprechend dem gewählten Schwerpunktbereich zu leisten:

1.

Schwerpunktbereich Operationsdienst

-

mindestens 800 Stunden in einer hauptamtlich geleiteten allgemein-chirurgischen Fachabteilung,

-

mindestens jeweils 300 Stunden in mindestens zwei weiteren hauptamtlich geleiteten operativen Fachdisziplinen,

-

mindestens 200 Stunden in der Endoskopie, im Anästhesiedienst und im Sterilisationsbereich,

-

die verbleibende Zeit ist auf die vorgenannten Einsatzbereiche und gegebenenfalls vorhandenen weiteren operativen Fachdisziplinen zu verteilen.

2.

Schwerpunktbereich Endoskopiedienst

entweder

-

mindestens 600 Stunden in der endoskopischen Gastroenterologie, mindestens 300 Stunden in der endoskopischen Pneumologie und mindestens 300 Stunden in der endoskopischen Urologie oder

-

mindestens 600 Stunden in der endoskopischen Pneumologie, mindestens 300 Stunden in der endoskopischen Gastroenterologie und mindestens 300 Stunden in der endoskopischen Urologie oder

-

mindestens 600 Stunden in der endoskopischen Urologie, mindestens 300 Stunden in der endoskopischen Gastroenterologie und mindestens 300 Stunden in der endoskopischen Pneumologie,

und zusätzlich mindestens 300 Stunden in der minimalinvasiven Chirurgie, im Anästhesiedienst, in der Röntgenabteilung (interventionelle Radiologie) und im Sterilisationsbereich

Die verbleibende Zeit ist auf die vorgenannten Einsatzbereiche und gegebenenfalls vorhandenen weiteren endoskopischen Einsatzbereiche zu verteilen. Weiterbildungen, die vor dem 1. Januar 2008 begonnen wurden, werden nach bisherigem Recht abgeschlossen.

(5) Über den Unterricht sowie die praktische Weiterbildung, die unter der Leitung der Weiterbildung stehen, sind Nachweise zu führen.

(6) Während des Weiterbildungslehrganges sind schriftliche, mündliche und praktische Leistungsüberprüfungen durchzuführen. Diese Leistungsüberprüfungen können auch als Gruppenarbeiten erbracht werden; dabei müssen die individuellen Leistungen erkennbar sein. Für die Leistungsüberprüfungen sind halbe und ganze Noten zu verwenden.

(7) Zur zeitlich befristeten Erprobung von Weiterbildungsangeboten, die der Fortentwicklung der Pflegeberufe dienen sollen, kann von dieser Weiterbildungsverordnung abgewichen werden. Die Abweichung bedarf der Genehmigung des Sozialministeriums.

§ 3
Lehrfächer und Übungsbereiche

Die Inhalte der Lehrfächer und Übungsbereiche gemäß Anlage 1 sind unter Berücksichtigung der speziellen Bedürfnisse und Angebote der Krankenpflege im Operationsdienst beziehungsweise im Endoskopiedienst zu vermitteln. Im ersten Weiterbildungsabschnitt umfasst der gemeinsame theoretische Unterricht mindestens 200 Stunden ( Nummer 1 der Anlage 1). Im zweiten Weiterbildungsabschnitt umfasst der theoretische Unterricht für den jeweiligen Schwerpunktbereich mindestens 120 Stunden ( Nummer 2 und 3 der Anlage 1); der praktische Unterricht insgesamt mindestens 400 Stunden ( Nummer 4 der Anlage 1). Der praktische Unterricht soll als gemeinsamer Unterricht für beide Schwerpunktbereiche mindestens 100 Stunden beinhalten und insbesondere die unter Nummer 4.1 Buchst. a und d der Anlage 1 aufgeführten Inhalte behandeln sowie Grundlagen zu Nummer 4.1 Buchst. b und c vermitteln. Er erfolgt in Form von Gruppenunterricht und Einzelunterricht.

§ 4
Unterbrechungen und Teilzeitregelung

(1) Auf die Dauer des Weiterbildungslehrganges werden angerechnet:

1.

Unterbrechungen in Höhe des tariflichen Urlaubs,

2.

Unterbrechungen durch Arbeitsunfähigkeit oder wegen Schwangerschaft bis zur Gesamtdauer von acht Wochen.

(2) Soweit das Weiterbildungsziel nicht gefährdet ist, führen weiter gehende Fehlzeiten zu einer Verlängerung der Lehrgangsdauer um höchstens zwölf Monate, wobei die praktische Prüfung am Ende der verlängerten Lehrgangsdauer durchzuführen ist. Auf Antrag kann die Leitung der Weiterbildung auch Fehlzeiten anrechnen, soweit eine besondere Härte vorliegt und hierdurch das Weiterbildungsziel nicht gefährdet wird.

(3) Für teilzeitbeschäftigte Lehrgangsteilnehmende, die mindestens eine halbe Planstelle besetzen, verlängert sich der Lehrgang entsprechend dem Beschäftigungsverhältnis. Die praktische Prüfung ist am Ende des Lehrgangs durchzuführen.

§ 5
Notenstufen

Für die einzelnen Prüfungsleistungen und das Prüfungsergebnis sowie die sonstigen Bewertungen und Leistungsüberprüfungen gelten die folgenden Notenstufen:

»sehr gut« (1), wenn die Leistung den Anforderungen in besonderem Maße entspricht,

»gut« (2), wenn die Leistung den Anforderungen voll entspricht,

»befriedigend« (3), wenn die Leistung den Anforderungen im Allgemeinen entspricht,

»ausreichend« (4), wenn die Leistung zwar Mängel aufweist, aber im Ganzen den Anforderungen noch entspricht,

»mangelhaft« (5), wenn die Leistung den Anforderungen nicht entspricht, jedoch erkennen lässt, dass die notwendigen Grundkenntnisse vorhanden sind und die Mängel in absehbarer Zeit behoben werden können,

»ungenügend« (6), wenn die Leistung den Anforderungen nicht entspricht und selbst die Grundkenntnisse so lückenhaft sind, dass die Mängel in absehbarer Zeit nicht behoben werden können.

ZWEITER ABSCHNITT
Aufnahme

§ 6
Aufnahmevoraussetzungen

Voraussetzungen für die Aufnahme an eine staatlich anerkannte Weiterbildungsstätte sind:

1.

die Berufserlaubnis nach dem Pflegeberufegesetz,

2.

eine einschlägige berufliche Tätigkeit nach Beendigung der Ausbildung, die zwei Jahre betragen soll, davon mindestens sechs Monate im Operationsdienst beziehungsweise im Endoskopiedienst.


§ 7
Aufnahmeantrag

(1) Der Aufnahmeantrag ist an die Leitung der Weiterbildung zu richten. Der Termin, zu dem der Antrag bei der Weiterbildungsstätte eingegangen sein muss, wird rechtzeitig bestimmt und auf geeignete Weise bekannt gegeben. Dem Aufnahmeantrag sind beizufügen:

1.

Lebenslauf in tabellarischer Form mit Lichtbild und Angaben über den bisherigen Bildungsweg und die ausgeübte Berufstätigkeit,

2.

Zeugnis der Krankenpflegeausbildung beziehungsweise Kinderkrankenpflegeausbildung nach der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung über die Berufe der Krankenpflege oder Zeugnis über die staatliche Prüfung der beruflichen Pflegeausbildung nach Anlage 8 der Pflegeberufe-Ausbildungs- und -Prüfungsverordnung vom 2. Oktober 2018 in der jeweils geltenden Fassung,

3.

Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung nach dem Pflegeberufegesetz,

4.

Zeugnis zum Nachweis der Voraussetzungen nach § 6 Nr. 2.

(2) Über den Aufnahmeantrag entscheidet die Leitung der Weiterbildung schriftlich.

DRITTER ABSCHNITT
Abschlussprüfung

§ 8
Zweck der Prüfung

In der Abschlussprüfung soll der Prüfling nachweisen, dass er das Weiterbildungsziel der staatlich anerkannten Weiterbildungsstätte für den Operationsdienst beziehungsweise für den Endoskopiedienst erreicht hat und die erforderlichen fachtheoretischen Kenntnisse sowie die fachpraktischen Fertigkeiten und Verhaltensweisen besitzt.

§ 9
Teile der Prüfung

Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen, einem mündlichen und einem praktischen Teil.

§ 10
Zulassung zur Prüfung

(1) Zur Prüfung sind alle Lehrgangsteilnehmenden zugelassen, die an den Lehrgangsveranstaltungen teilgenommen haben oder im Falle der Wiederholungsprüfung zusätzliche Nachweise über die Erfüllung der Auflagen nach § 18 vorgelegt haben und für die eine Anmeldenote nach Absatz 2 vorliegt. Die Feststellung der Nichtzulassung trifft die Leitung der Weiterbildung; sie ist dem Lehrgangsteilnehmenden unter Angabe der Gründe spätestens vier Wochen vor Prüfungsbeginn schriftlich mitzuteilen.

(2) Für die Prüfung wird aus den während des Weiterbildungslehrganges nach § 2 Abs. 6 erbrachten Leistungen eine ganze Note für die schriftlichen und mündlichen Leistungen und eine ganze Note für die praktischen Leistungen gebildet. Aus dem Durchschnitt dieser beiden Noten ist die Anmeldenote (ganze Note) zu bilden. Die Anmeldenote darf nicht schlechter als »ausreichend« sein. Die Noten sowie die Prüfungstermine sind den Lehrgangsteilnehmenden spätestens vier Wochen vor Prüfungsbeginn durch die Leitung der Weiterbildung schriftlich mitzuteilen.

§ 11
Prüfungsausschuss

(1) Bei der staatlich anerkannten Weiterbildungsstätte wird für die Abschlussprüfung ein Prüfungsausschuss gebildet, der für die ordnungsgemäße Durchführung der Prüfung verantwortlich ist. Diesem gehören an:

1.

ein Vertreter des zuständigen Regierungspräsidiums oder eine von diesem mit der Wahrnehmung dieser Aufgaben beauftragte Person als Vorsitzender,

2.

die Leitung der Weiterbildung oder ein Stellvertreter,

3.

eine Fachärztin oder ein Facharzt der Weiterbildungsstätte,

4.

mindestens zwei weitere an der Weiterbildung beteiligte Lehrkräfte, davon eine Person mit Berufserlaubnis nach dem Pflegeberufegesetz,

5.

die von der Weiterbildungsstätte benannten Prüfer für die praktische Prüfung.

(2) Jedes Mitglied des Prüfungsausschusses hat je einen Stellvertreter.

(3) Das Regierungspräsidium als zuständige Prüfungsbehörde bestellt widerruflich den Vorsitzenden und auf Vorschlag der Leitung der Weiterbildung die übrigen Mitglieder des Prüfungsausschusses.

(4) Fachprüfer sind Lehrkräfte des jeweiligen Fachgebietes.

(5) Die Mitglieder des Prüfungsausschusses sind bei ihrer Tätigkeit als Prüfer unabhängig. Sie sind zur Verschwiegenheit über alle Prüfungsangelegenheiten verpflichtet.

(6) Der Prüfungsausschuss ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder, darunter der Vorsitzende, anwesend sind. Der Prüfungsausschuss entscheidet mit einfacher Mehrheit; bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

§ 12
Abnahme der Prüfung

(1) Die Abschlussprüfung wird an der staatlich anerkannten Weiterbildungsstätte abgenommen.

(2) Das Regierungspräsidium als zuständige Prüfungsbehörde setzt den Zeitpunkt der Prüfungsteile im Einvernehmen mit der Leitung der Weiterbildung fest.

(3) Die Prüfung ist nicht öffentlich. Der Prüfungsausschuss kann einzelnen Personen bei Nachweis eines berechtigten Interesses gestatten, als Zuhörende an der Prüfung teilzunehmen.

(4) Der Vorsitzende leitet die Prüfung und bestimmt im Benehmen mit der Leitung der Weiterbildung die Prüfer für die Teile der Prüfung sowie für die einzelnen Lehrfächer und Übungsbereiche. Er ist jederzeit berechtigt, an der Prüfung teilzunehmen.

§ 13
Schriftliche Prüfung

(1) Die schriftliche Prüfung besteht aus einer unter Aufsicht anzufertigenden Arbeit.

(2) Die Inhalte der Aufsichtsarbeit sind für den aus den in Anlage 1 aufgeführten Lehrinhalten zu wählen. Dabei ist der Schwerpunkt auf den pflegekundlichen Bereich zu setzen. Auf eine enge Verbindung zwischen pflegekundlichem und medizinischem Bereich ist zu achten. Die Bearbeitungszeit wird zwischen 120 und 180 Minuten festgesetzt.

(3) Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses stellt die Prüfungsaufgaben auf Vorschlag der Lehrkräfte des Weiterbildungslehrganges und teilt diese dem zuständigen Regierungspräsidium zur Unterrichtung mit. Er bestimmt in gleicher Weise auch, welche Hilfsmittel benutzt werden dürfen.

(4) Die Aufgaben sind in einem geschlossenen Umschlag aufzubewahren, der erst am Prüfungstag in Gegenwart der Prüflinge zu öffnen ist.

(5) Über die schriftliche Prüfung ist eine Niederschrift zu fertigen, die von der Leitung der Weiterbildung und den Aufsicht Führenden unterzeichnet wird.

(6) Liefert ein Prüfling die Aufsichtsarbeit ohne ausreichende Entschuldigung nicht oder nicht vor Ablauf der festgesetzten Frist ab, so wird sie mit »ungenügend« bewertet.

(7) Die Aufsichtsarbeit wird von zwei Mitgliedern des Prüfungsausschusses, die der Vorsitzende bestimmt, korrigiert und bewertet. Es sind ganze Noten zu verwenden. Weichen die Bewertungen um mehr als eine ganze Note voneinander ab und können sich die beiden Korrektoren nicht einigen, hat der Vorsitzende des Prüfungsausschusses die endgültige Note für die Aufsichtsarbeit im Rahmen dieser Bewertungen festzusetzen.

(8) Anstelle der Aufsichtsarbeit kann von der Leitung der Weiterbildung eine Hausarbeit vorgesehen werden, die innerhalb von drei Monaten zu fertigen ist. Der Prüfling hat die benutzten Hilfsmittel anzugeben und schriftlich zu versichern, dass die Arbeit eigenständig angefertigt wurde. Absatz 2 Satz 1, Absätze 3, 6 und 7 gelten entsprechend; Absatz 5 gilt mit der Maßgabe, dass die Niederschrift über die schriftliche Prüfung von der Leitung der Weiterbildung unterzeichnet wird.

§ 14
Mündliche Prüfung

(1) Jeder Prüfling wird in den in Anlage 1 aufgeführten Lehrinhalten geprüft.

(2) Die mündliche Prüfung kann als Einzelprüfung oder Gruppenprüfung durchgeführt werden. Bei Gruppenprüfung können bis zu vier Prüflinge gleichzeitig geprüft werden. Die Entscheidung darüber trifft der Vorsitzende des Prüfungsausschusses. Die Prüfungsdauer für den einzelnen Prüfling soll in der Regel 30 Minuten nicht überschreiten.

(3) Die mündliche Prüfung wird in Anwesenheit von mindestens zwei Mitgliedern des Prüfungsausschusses durchgeführt. Aus den Noten der Fachprüfer bildet der Vorsitzende des Prüfungsausschusses im Benehmen mit diesen die Gesamtnote. Es sind ganze Noten zu verwenden.

(4) Über die mündliche Prüfung jedes einzelnen Prüflings ist eine Niederschrift zu fertigen, die von den anwesenden Mitgliedern des Prüfungsausschusses sowie dem Vorsitzenden zu unterzeichnen ist.

§ 15
Praktische Prüfung

Im praktischen Teil der Prüfung hat der Prüfling in Anwesenheit von zwei der von der Weiterbildungsstätte benannten Prüfer bei einer Operation beziehungsweise einer Endoskopie die pflegerischen Aufgaben im Operationsdienst beziehungweise Endoskopiedienst wie Vorbereiten, Instrumentieren oder Assistieren und Nachbereiten wahrzunehmen. Aus den Noten der Prüfer bildet der Vorsitzende des Prüfungsausschusses im Benehmen mit diesen die Prüfungsnote für den praktischen Teil der Prüfung. Es sind ganze Noten zu verwenden. § 14 Abs. 4 gilt entsprechend.

§ 16
Ermittlung des Prüfungsergebnisses

(1) Das Prüfungsergebnis wird in einer Schlusssitzung des Prüfungsausschusses anhand der Ergebnisse der einzelnen Prüfungsteile und der Anmeldenote nach § 10 Abs. 2 ermittelt.

(2) Zur Ermittlung des Prüfungsergebnisses wird

1.

aus den drei gleich gewichteten Prüfungsteilen, von denen jeder mit mindestens »ausreichend« bewertet worden sein muss, eine Durchschnittsnote auf die erste Dezimale errechnet;

2.

aus der doppelt gewichteten Note nach Nummer 1 und der einfach gewichteten Anmeldenote nach § 10 Abs. 2 eine Durchschnittsnote gebildet;

3.

die nach Nummer 2 ermittelte Durchschnittsnote in der üblichen Weise auf eine ganze Note gerundet (Beispiel: 2,5 bis 3,4 auf »befriedigend«).

(3) Der Prüfungsausschuss stellt in seiner Schlusssitzung fest, ob die Abschlussprüfung bestanden ist, und teilt dies den Prüflingen unverzüglich mit. Die Abschlussprüfung ist bestanden, wenn jeder der nach § 9 vorgesehenen Prüfungsteile mit »ausreichend« oder besser bewertet ist und der nach Absatz 2 Nr. 2 ermittelte Durchschnitt mindestens 4,0 beträgt.

(4) Über die Schlusssitzung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Vorsitzenden des Prüfungsausschusses und demjenigen Mitglied, das die Niederschrift angefertigt hat, unterschrieben wird.

(5) Die Niederschriften über die einzelnen Teile der Prüfung und über die Schlusssitzung des Prüfungsausschusses, eine Liste mit den Prüfungsergebnissen und die Prüfungsarbeiten sind bei den Akten der Weiterbildungsstätte aufzubewahren. Die Niederschriften und Prüfungsarbeiten können nach Ablauf von drei Jahren seit der Schlusssitzung des Prüfungsausschusses vernichtet werden.

§ 17
Zeugnis

(1) Wer die Abschlussprüfung bestanden hat, erhält ein Abschlusszeugnis (Anlage 2) mit dem nach § 16 ermittelten Prüfungsergebnis einschließlich der Bewertung der einzelnen Prüfungsteile, der Durchschnittsnote nach § 16 Abs. 2 Nr. 1 und der Anmeldenote. Mit dem Abschlusszeugnis ist die Erlaubnis zum Führen der jeweiligen in Anlage 2 festgelegten Weiterbildungsbezeichnung verbunden.

(2) Wer an der Abschlussprüfung teilgenommen und sie nicht bestanden hat, erhält auf Wunsch ein Abgangszeugnis mit den in § 16 Abs. 1 genannten Ergebnissen der einzelnen Prüfungsteile und der Anmeldenote. In dem Zeugnis ist zu vermerken, dass das Weiterbildungsziel der staatlich anerkannten Weiterbildungsstätte nicht erreicht ist.

§ 18
Wiederholung der Prüfung

(1) Wer die Abschlussprüfung nicht bestanden hat, kann sie auf schriftlichen Antrag an den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses wiederholen. Der Prüfungsausschuss kann die erneute Zulassung von einer bestimmten Vorbereitung abhängig machen, sofern dies auf Grund der ermittelten Einzelleistungen notwendig erscheint.

(2) Der Prüfungsausschuss kann die Wiederholungsprüfung auf bestimmte Prüfungsteile beschränken. Eine zweite Wiederholung ist nicht zulässig.

(3) Der Prüfungstermin wird vom Prüfungsausschuss bestimmt.

(4) Die Prüfung ist vor dem Prüfungsausschuss zu wiederholen.

§ 19
Nichtteilnahme, Rücktritt

(1) Nimmt ein Prüfling ohne wichtigen Grund an der Prüfung nicht oder nur teilweise teil, gilt dies als Nichtbestehen der Abschlussprüfung. Über das Vorliegen eines wichtigen Grundes entscheidet der Vorsitzende des Prüfungsausschusses. Der Prüfling hat den Grund unverzüglich der Leitung der Weiterbildung mitzuteilen.

(2) Als wichtiger Grund gilt insbesondere Krankheit. Auf Verlangen ist ein ärztliches Zeugnis vorzulegen. Hat sich ein Prüfling in Kenntnis einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder eines anderen wichtigen Grundes der Prüfung unterzogen, kann dies nachträglich nicht mehr geltend gemacht werden. Der Kenntnis steht die fahrlässige Unkenntnis gleich; fahrlässige Unkenntnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Prüfling beim Vorliegen einer gesundheitlichen Beeinträchtigung nicht unverzüglich eine Klärung herbeigeführt hat.

(3) Soweit ein wichtiger Grund vorliegt, gilt die Prüfung als nicht unternommen. Der Prüfling kann an einer Nachprüfung teilnehmen. Bereits erbrachte Prüfungsleistungen bleiben bestehen.

(4) Die Prüflinge sind vor Beginn der Prüfung auf diese Bestimmungen hinzuweisen.

§ 20
Täuschungshandlungen, Ordnungsverstöße

(1) Unternimmt es ein Prüfling, das Prüfungsergebnis durch Täuschung oder Benutzung nicht zugelassener Hilfsmittel zu beeinflussen, oder führt er nicht zugelassene Hilfsmittel nach Bekanntgabe der Prüfungsaufgabe mit oder leistet er Beihilfe zu einer Täuschung oder einem Täuschungsversuch, liegt eine Täuschungshandlung vor.

(2) Wird während der Prüfung festgestellt, dass der Prüfling eine Täuschungshandlung begeht oder einen entsprechenden Verdacht hervorruft, ist der Sachverhalt von dem Aufsicht Führenden festzustellen und zu protokollieren. Der Prüfling setzt die Prüfung bis zur Entscheidung über die Täuschungshandlung vorläufig fort.

(3) Liegt eine Täuschungshandlung vor, wird der Prüfling von der weiteren Teilnahme ausgeschlossen; dies gilt als Nichtbestehen der Abschlussprüfung. In leichten Fällen kann die Wiederholung dieses Prüfungsteils angeordnet werden. Die Entscheidung trifft der Vorsitzende des Prüfungsausschusses.

(4) Stellt sich eine Täuschungshandlung erst nach Aushändigung des Zeugnisses heraus, so kann der Prüfungsausschuss die Prüfungsentscheidung zurücknehmen und die Abschlussprüfung als nicht bestanden erklären, wenn seit Ausstellung des Zeugnisses nicht mehr als zwei Jahre vergangen sind.

(5) Behindert ein Prüfling durch sein Verhalten die Prüfung so schwer, dass es nicht möglich ist, seine Prüfung oder die anderer Prüflinge ordnungsgemäß durchzuführen, wird er von der Prüfung ausgeschlossen; dies gilt als Nichtbestehen der Abschlussprüfung. Die Entscheidung trifft der Vorsitzende des Prüfungsausschusses.

(6) Die Prüflinge sind vor Beginn der Prüfung auf diese Bestimmungen hinzuweisen.

§ 21
Anerkennung von ausländischen
Berufsqualifikationen, vorübergehende und gelegentliche
Dienstleistung

Die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen sowie die vorübergehende und gelegentliche Dienstleistung nach der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABl. L 255 vom 30.9.2005, S. 22, zuletzt ber. ABl. L 305 vom 24.10.2014, S. 115), die zuletzt durch Richtlinie 2013/55/EU (ABl. L 354 vom 28.12.2013, S. 132) geändert worden ist, in der jeweils geltenden Fassung richten sich nach der Pflege- und Sozialberufeanerkennungsverordnung.

VIERTER ABSCHNITT
Schlussbestimmungen

§ 22
Übergangsregelungen

(1) Vor Inkrafttreten dieser Rechtsverordnung bereits nach der Verwaltungsvorschrift des Sozialministeriums über die Änderung und Weitergeltung der Richtlinien über die Anerkennung von Weiterbildungsstätten für Fachberufe des Gesundheitswesens vom 14. Juli 1998 (GABl. S. 597) begonnene Weiterbildungen werden nach den bisherigen Regelungen abgeschlossen. § 17 Abs. 1 Satz 2 findet entsprechende Anwendung.

(2) Wer eine Weiterbildung an einer anerkannten Weiterbildungsstätte im Sinne von Absatz 1 vor Inkrafttreten dieser Rechtsverordnung erfolgreich abgeschlossen hat, ist berechtigt, die Weiterbildungsbezeichnung »Krankenschwester oder Krankenpfleger für den Operationsdienst«, »Kinderkrankenschwester oder Kinderkrankenpfleger für den Operationsdienst«, »Krankenschwester oder Krankenpfleger für den Endoskopiedienst« oder »Kinderkrankenschwester oder Kinderkrankenpfleger für den Endoskopiedienst« zu führen.

§ 23
Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am 1. Februar 2001 in Kraft.

Stuttgart, den 19. Dezember 2000

Dr. Repnik

Anlage 1

(Zu § 3)

1. Gemeinsamer theoretischer Unterricht

mindestens 200 Stunden

1.1 Berufswissenschaftlicher Fachbereich

40 Stunden

1.2 Pathophysiologie

10 Stunden

1.3 Sozialwissenschaften (Psychologie, Soziologie, Pädagogik)

30 Stunden

1.4 Angewandte Krankenhaushygiene

40 Stunden

1.5 Spezielle Pharmakologie und Anästhesie

10 Stunden

1.6 Aktuelle Medizintechnik

20 Stunden

1.7 Übergreifende Methoden und Techniken endoskopischer Diagnostik und Therapie

20 Stunden

1.8 Rechtswissenschaften

15 Stunden

1.9 Krankenhausbetriebslehre und Organisationslehre

15 Stunden

2. Theoretischer Unterricht für den Schwerpunktbereich Operationsdienst

mindestens 120 Stunden

2.1 Besondere pflegerische, organisatorische, psychologische, hygienische und rechtliche Fragen im Operationsdienst

10 Stunden

2.2 Pathopysiologie bei chirurgischen Eingriffen

10 Stunden

2.3 Methoden und Techniken chirurgischer Eingriffe

100 Stunden

3. Theoretischer Unterricht für den Schwerpunktbereich Endoskopiedienst

mindestens 120 Stunden

3.1 Besondere pflegerische, organisatorische und psychologische, hygienische und rechtliche Fragen im Endoskopiedienst

10 Stunden

3.2 Pathophysiologie bei endoskopischen Eingriffen

10 Stunden

3.3 Methoden und Techniken endoskopischer Eingriffe sowie Mitarbeit bei Diagnostik und Therapie

100 Stunden

4. Praktischer Unterricht

 

4.1 Praktischer Unterricht für den Schwerpunktbereich Operationsdienst

mindestens 400 Stunden

a) Unterricht in der angewandten Krankenhaushygiene

40 Stunden

b) Unterricht in Instrumentenkunde, Gerätekunde und Materialkunde

80 Stunden

c) Unterricht in präoperativen, intraoperativen und postoperativen Maßnahmen und Verhaltensweisen

200 Stunden

d) Unterricht in der Verhütung von Betriebsunfällen und folgerichtigem Handeln in diesen Situationen

20 Stunden

e) Erkundungspraktika und Projekte

30 Stunden

f) Praxisgespräche

30 Stunden

Erörterung von Möglichkeiten und Schwierigkeiten bei der Übertragung des Erlernten in das eigene Arbeitsfeld (am jeweiligen Tätigkeitsort während der praktischen Weiterbildung)

4.2 Praktischer Unterricht für den Schwerpunktbereich Endoskopiedienst

mindestens 400 Stunden

a) Unterricht in der angewandten Krankenhaushygiene

40 Stunden

b) Unterricht in Instrumentenkunde, Gerätekunde und Materialkunde

100 Stunden

c) Unterricht in präendoskopischen, intraendoskopischen und postendoskopischen Maßnahmen und Verhaltensweisen

180 Stunden

d) Unterricht in der Verhütung von Betriebsunfällen und folgerichtigem Handeln in diesen Situationen

20 Stunden

e) Erkundungspraktika und Projekte

30 Stunden

f) Praxisgespräche

30 Stunden

Erörterung von Möglichkeiten und Schwierigkeiten bei der Übertragung des Erlernten in das eigene Arbeitsfeld (am jeweiligen Tätigkeitsort während der praktischen Weiterbildung)

Anlage 2

(zu § 17 Abs. 1)

__________________(Name der Weiterbildungsstätte)

Weiterbildungszeugnis

Frau/Herr ___

geboren am _________ in ____________

mit Berufserlaubnis vom _________

hat in der Zeit vom _________ bis _________

an der staatlich anerkannten Weiterbildungsstätte

__________________ (Name der Weiterbildungsstätte)

an einem Weiterbildungslehrgang nach § 25 des Landespflegegesetzes, in Verbindung mit der Weiterbildungsverordnung - Operationsdienst und Endoskopiedienst im Schwerpunktbereich Operationsdienst/Endoskopiedienst*) erfolgreich teilgenommen.

Die Zulassung zur Abschlussprüfung erfolgte nach Teilnahme an 720 Stunden theoretischem und praktischem Unterricht sowie 2350 Stunden praktischer Weiterbildung.

Die Teilnehmerin/der Teilnehmer hat im Rahmen der vorgeschriebenen Prüfung die folgenden Leistungen erbracht:

Anmeldenote*) :

Schriftliche Prüfung:

Mündliche Prüfung:

Praktische Prüfung:

Durchschnitt der Prüfungsteile:

Prüfungsergebnis**)

Dieses Abschlusszeugnis berechtigt nach § 17 Absatz 1 Satz 2 der Weiterbildungsverordnung - Operationsdienst und Endoskopiedienst, die Weiterbildungsbezeichnung »Gesundheits- und Krankenpflegerin für den Operationsdienst«/»Gesundheits- und Krankenpfleger für den Operationsdienst«/›Pflegefachfrau für den Operationsdienst‹/›Pflegefachmann für den Operationsdienst‹/›Altenpflegerin für den Operationsdienst‹/›Altenpfleger für den Operationsdienst‹/»Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin für den Operationsdienst«/»Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger für den Operationsdienst«/»Gesundheits- und Krankenpflegerin für den Endoskopiedienst«/»Gesundheits- und Krankenpfleger für den Endoskopiedienst«/»Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin für den Endoskopiedienst«/»Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger für den Endoskopiedienst«/›Pflegefachfrau für den Endoskopiedienst‹/›Pflegefachmann für den Endoskopiedienst‹/›Altenpflegerin für den Endoskopiedienst‹/›Altenpfleger für den Endoskopiedienst‹*) zu führen.

Ort und Datum
___

Der Prüfungsausschuss

Die/Der Vorsitzende
___

Fußnoten

*)

Zutreffendes bitte eintragen

*)

Zutreffendes bitte eintragen

*)

Zutreffendes bitte eintragen

**)

Anmeldenote einfach; Durchschnitt der Prüfungsteile zweifach