Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Vorschrift
Normgeber:Finanzministerium Baden-Württemberg
Vorschrift:VV BW FinMin 1994-08-23 S 2743 / 3
Fassung vom:23.08.1994
Gültig ab:23.08.1994
  Gültigkeitshinweis
Quelle:juris Logo
Normen:EWGV 1191/69, § 8 Abs 1 KStG , § 4 Abs 1 EStG , EWGV 1893/91, § 4 Abs 1 KStG ... mehr
Karteifundstellen:KSt-Kartei BW (alt) § 8 Abs 1 und 2 KStG Nr 27, KSt-Kartei HE § 8 KStG Karte B 2, KSt-Kartei BW § 8 Abs 1 und 2 KStG Nr 10, KSt-Kartei BY § 8 Abs 1 KStG Karte 11.1
Zitiervorschlag:Finanzministerium Baden-Württemberg, 23.08.1994, S 2743 / 3, FMNR414050094 Zitiervorschlag


Ertragsteuerliche Behandlung von Zuwendungen und Ausgleichszahlungen für gemeinwirtschaftliche Verkehrsleistungen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)



TOP I/2 der Sitzung KSt/GewSt II/94



Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Dr. Joachim Grünewald, hat mit Schreiben vom 14. Juli 1994 an den Deutschen Städte- und Gemeindebund, den Verband Deutscher Verkehrsunternehmen, den Verband kommunaler Unternehmen e.V. und den Deutschen Städtetag zu den steuerlichen Auswirkungen der VO (EWG) Nr. 1191/69 in der Fassung der VO (EWG) Nr. 1893/91 (kurz: EU-VO), soweit diese zukünftig auch für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gelten soll, folgendes mitgeteilt:



Die obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder haben entschieden, daß eine Gebietskörperschaft als Anteilseignerin einer Verkehrsgesellschaft den von dieser nach steuerrechtlichen Vorschriften ermittelten Verlust auch bei Geltung der EU-VO auf gesellschaftsrechtlicher Basis wirtschaftlich durch (steuerneutrale) Einlagen ausgleichen kann. Insbesondere unter Berücksichtigung der verkehrsrechtlichen Auslegung der EU-VO bleiben die ertragsteuerlichen Wirkungen des Querverbundes - mit der Möglichkeit der Verlustverrechnung - im Bereich des ÖPNV bei allen Gestaltungen so lange erhalten, wie das Verkehrsunternehmen die Verkehrsleistungen eigenwirtschaftlich erbringt. Unter welchen Voraussetzungen Verkehrsleistungen eigenwirtschaftlich erbracht werden, regelt § 8 Abs. 4 Satz 1 und 2 Personenbeförderungsgesetz in der Fassung des Artikels 16 Abs. 116 des Eisenbahnneuordnungsgesetzes vom 27. Dezember 1993 (BGBl. I S. 2378, 2418). Leistet die zuständige Behörde für gemeinwirtschaftlich erbrachte Verkehrsleistungen Ausgleichszahlungen nach der EU-VO, erhöhen diese als Betriebseinnahmen den Gewinn.



Ich bitte die Finanzämter anzuweisen, entsprechend zu verfahren.



Dieser Erlaß ist zur Aufnahme in die Körperschaftsteuer-Kartei bestimmt.





KSt-Kartei BY Nr. 6/1995



Hinweis ausblendenHinweis

KSt-Kartei HE:
Ersetzt durch Verfügung vom 24.02.2010,
VV HE OFD Frankfurt 2010-02-24 S 2742 A-3-St 54



Ändernder Verweis ausblendenÄndernder Verweis

VV HE FinMin 1980-04-10 S 2742 A-16-II B 31 (Neuregelung)

Sonstige Verweise ausblendenSonstige Verweise

Zusatzinformationen ausblendenZusatzinformationen


Finanzministerium Baden-Württemberg Stuttgart, 23.08.1994
S 2743 / 3
Bayerisches Staatsministerium München, 24.02.1995
der Finanzen
33-S 2656-8/12-56 135
OberfinanzdirektionMünchen München, 23.03.1995
S 2656-6 St 42
OberfinanzdirektionNürnberg Nürnberg, 13.03.1995
S 2656-1/St 22
HessischesMinisterium Wiesbaden, 29.08.1994
der Finanzen
S2706 A-28a-II B 3a
Oberfinanzdirektion Frankfurt Frankfurt,23.12.1994
S 2742 A-3-St II 10
Thüringer Finanzministerium Erfurt, 27.09.1994
S 2651 A-17-205
Oberfinanzdirektion Erfurt Erfurt, 24.10.1994
S 2651 A-18-St 314

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=jv-FMNR414050094&psml=bsbawueprod.psml&max=true