Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:ZPO
Fassung vom:05.12.2005 Fassungen
Gültig ab:21.10.2005
Dokumenttyp:Gesetz
Quelle:juris Logo
FNA:FNA 310-4
Zivilprozessordnung
 
§ 36 Gerichtliche Bestimmung der Zuständigkeit
(1) Das zuständige Gericht wird durch das im Rechtszug zunächst höhere Gericht bestimmt:
1.
wenn das an sich zuständige Gericht in einem einzelnen Fall an der Ausübung des Richteramtes rechtlich oder tatsächlich verhindert ist;
2.
wenn es mit Rücksicht auf die Grenzen verschiedener Gerichtsbezirke ungewiss ist, welches Gericht für den Rechtsstreit zuständig sei;
3.
wenn mehrere Personen, die bei verschiedenen Gerichten ihren allgemeinen Gerichtsstand haben, als Streitgenossen im allgemeinen Gerichtsstand verklagt werden sollen und für den Rechtsstreit ein gemeinschaftlicher besonderer Gerichtsstand nicht begründet ist;
4.
wenn die Klage in dem dinglichen Gerichtsstand erhoben werden soll und die Sache in den Bezirken verschiedener Gerichte belegen ist;
5.
wenn in einem Rechtsstreit verschiedene Gerichte sich rechtskräftig für zuständig erklärt haben;
6.
wenn verschiedene Gerichte, von denen eines für den Rechtsstreit zuständig ist, sich rechtskräftig für unzuständig erklärt haben.
(2) Ist das zunächst höhere gemeinschaftliche Gericht der Bundesgerichtshof, so wird das zuständige Gericht durch das Oberlandesgericht bestimmt, zu dessen Bezirk das zuerst mit der Sache befasste Gericht gehört.
(3) Will das Oberlandesgericht bei der Bestimmung des zuständigen Gerichts in einer Rechtsfrage von der Entscheidung eines anderen Oberlandesgerichts oder des Bundesgerichtshofs abweichen, so hat es die Sache unter Begründung seiner Rechtsauffassung dem Bundesgerichtshof vorzulegen. In diesem Fall entscheidet der Bundesgerichtshof.

Fußnoten ausblendenFußnoten

Neugefasst durch Bek. v. 5.12.2005 I 3202

Weitere Fassungen dieser Norm ausblendenWeitere Fassungen dieser Norm

§ 36 ZPO wird von folgenden Dokumenten zitiert ausblenden§ 36 ZPO wird von folgenden Dokumenten zitiert

§ 73 GWB, gültig ab 19.01.2021
§ 13 EU-VSchDG, gültig ab 30.06.2020
§ 63 GWB, gültig ab 09.06.2017 bis 18.01.2021
§ 39 WaStrG, gültig ab 29.12.2016
§ 39 WaStrG, gültig ab 01.06.2016 bis 28.12.2016
§ 75 EnWG, gültig ab 08.09.2015
§ 63 GWB, gültig ab 08.09.2015 bis 08.06.2017
§ 63 GWB, gültig ab 30.06.2013 bis (gegenstandslos)
§ 63 GWB, gültig ab 30.06.2013 bis 07.09.2015
§ 13 EU-VSchDG, gültig ab 07.06.2013 bis 29.06.2020
§ 63 GWB, gültig ab 22.12.2007 bis 29.06.2013
§ 13 EU-VSchDG, gültig ab 29.12.2006 bis 06.06.2013
§ 75 EnWG, gültig ab 17.12.2006 bis 07.09.2015
§ 39 WaStrG, gültig ab 17.12.2006 bis 31.05.2016
§ 63 GWB, gültig ab 08.11.2006 bis 21.12.2007
§ 606 ZPO, gültig ab 21.10.2005 bis 31.08.2009
§ 75 EnWG, gültig ab 13.07.2005 bis 16.12.2006
§ 63 GWB, gültig ab 13.07.2005 bis 07.11.2006
§ 63 GWB, gültig ab 28.11.2003 bis 12.07.2005
§ 606 ZPO, gültig ab 01.01.2002 bis 20.10.2005
§ 63 GWB, gültig ab 07.11.2001 bis 27.11.2003
§ 63 GWB, gültig ab 01.01.1999 bis (gegenstandslos)
§ 63 GWB, gültig ab 01.01.1999 bis 06.11.2001
§ 39 WaStrG, gültig ab 10.07.1998 bis 16.12.2006
§ 606 ZPO, gültig ab 01.07.1998 bis 31.12.2001
§ 2 ZVG, gültig ab 01.04.1998
§ 9 ZPOEG, gültig ab 01.04.1998
Art 4 § 2 SchiedsVfG, gültig ab 01.01.1998 bis 01.04.1999
§ 39 WaStrG, gültig ab 01.07.1990 bis 09.07.1998
§ 62 WettbewG, gültig ab 01.01.1990 bis 31.12.1998
§ 62 WettbewG, gültig ab 01.05.1980 bis 31.12.1989
§ 606 ZPO, gültig ab 01.07.1977 bis 30.06.1998
§ 39 WaStrG, gültig ab 10.04.1968 bis 30.06.1990
Art V RGZustG, gültig ab 01.01.1964 bis 31.03.1998

Dieses Gesetz wurde von 2 Normen geändert ausblendenDieses Gesetz wurde von 2 Normen geändert

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=BJNR005330950BJNE149800301&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=ZPO+%C2%A7+36&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm