Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:1. SprengV
Fassung vom:11.06.2017 Fassungen
Gültig ab:01.07.2017
Dokumenttyp:Rechtsverordnung
Quelle:juris Logo
FNA:FNA 7134-2-1
Erste Verordnung zum Sprengstoffgesetz
 
§ 2
(1) Die §§ 5, 5f, 7 bis 16, 20, 21, 22 Abs. 1 und 2, die §§ 23, 27 sowie § 28 des Sprengstoffgesetzes, soweit er sich auf § 16 Abs. 1 und 2, § 22 Abs. 1 und 2 und § 23 bezieht, sind nicht anzuwenden auf
1.
das Herstellen, das Be- und Verarbeiten, das Aufbewahren, das Verwenden, das Vernichten, den Erwerb, das Verbringen und die Einfuhr kleiner Mengen von Explosivstoffen, pyrotechnischen Gegenständen und von sonstigen explosionsgefährlichen Stoffen nach § 1 Absatz 4 Nummer 1 des Sprengstoffgesetzes, die für wissenschaftliche, analytische, medizinische und pharmazeutische Zwecke verwendet werden durch
a)
Inhaber von wissenschaftlichen Instituten oder von Laboratorien und die mit der Leitung dieser Stellen beauftragten Personen,
b)
Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Apotheker,
c)
Personen, die unter Aufsicht einer nach Buchstabe a oder b bezeichneten Person handeln;
2.
den gegenseitigen Vertrieb und das gegenseitige Überlassen kleiner Mengen zwischen den unter Nummer 1 bezeichneten Personen mit der Maßgabe, daß das Überlassen nur gegen Bestell- oder Lieferschein erfolgen darf, der fünf Jahre aufzubewahren ist.
Die in Nummer 1 Buchstabe a und b bezeichneten Personen müssen die für die beabsichtigte Tätigkeit erforderliche Fachkunde besitzen. Als kleine Mengen im Sinne der Nummern 1 und 2 gelten höchstens 100 g von explosionsgefährlichen Stoffen, die gegen mechanische und thermische Beanspruchung nicht empfindlicher sind als Pentaerythrittetranitrat und höchstens 3 g von empfindlicheren explosionsgefährlichen Stoffen.
(2) Für die in Absatz 1 bezeichneten Tätigkeiten mit sonstigen explosionsgefährlichen Stoffen nach § 1 Absatz 4 Nummer 2 des Sprengstoffgesetzes gilt Absatz 1 mit der Maßgabe, daß die §§ 5, 14, 20, 21, 22 Abs. 1 und 2 und § 23 des Sprengstoffgesetzes nicht anzuwenden sind.
(3) Für Betriebslaboratorien, die in einem räumlichen und betrieblichen Zusammenhang mit einer nach § 4 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes genehmigungsbedürftigen Anlage, in der mit explosionsgefährlichen Stoffen umgegangen werden darf, betrieben werden, gelten die Absätze 1 und 2 mit der Maßgabe, daß die in Absatz 1 bezeichneten Tätigkeiten mit explosionsgefährlichen Stoffen zu Zwecken der Fertigungskontrolle oder der Forschung in einer Menge bis zu 3 kg zulässig sind; das gleiche gilt, soweit die explosionsgefährlichen Stoffe von dem Inhaber eines solchen Betriebslaboratoriums oder den mit der Leitung des Laboratoriums beauftragten Personen erworben, an sie vertrieben oder ihnen überlassen werden.
(4) Die §§ 5, 5f, 7, 10 bis 13, 15 Abs. 1 und § 16 des Sprengstoffgesetzes sind auf die in Absatz 1 bezeichneten Tätigkeiten zu Zwecken der Fertigungskontrolle oder der Forschung in gewerblichen Betrieben nicht anzuwenden, soweit hierbei mit pyrotechnischen Gegenständen oder mit sonstigen explosionsgefährlichen Stoffen nach § 1 Abs. 3 Nr. 1 des Gesetzes in Mengen bis zu 3 kg (netto) umgegangen wird. Der Vertrieb und das Überlassen der sonstigen explosionsgefährlichen Stoffe darf nur gegen Bestell- oder Lieferschein erfolgen, der fünf Jahre aufzubewahren ist.
(4a) Die §§ 5, 7, 10 bis 13 und 16 des Sprengstoffgesetzes sind auf die in Absatz 1 bezeichneten Tätigkeiten zu Zwecken der Fertigungskontrolle oder der Forschung in gewerblichen Betrieben nicht anzuwenden, soweit hierbei mit Explosivstoffen in Mengen bis zu 3 kg (netto) umgegangen wird. Der Vertrieb und das Überlassen dieser Stoffe darf nur gegen Bestell- oder Lieferschein erfolgen, der fünf Jahre aufzubewahren ist.
(5) Die zuständige Behörde kann in den Fällen der Absätze 1 bis 4a im Einzelfall größere Mengen explosionsgefährlicher Stoffe zulassen, soweit der Schutz von Leben, Gesundheit und Sachgütern Beschäftigter oder Dritter auf andere Weise gewährleistet ist.

Fußnoten ausblendenFußnoten

§ 2 Abs. 1: Früherer Satz 4 aufgeh. durch Art. 2 Nr. 3 Buchst. a DBuchst. bb G v. 23.6.1998 I 1530 mWv 1.9.1998
§ 2 Abs. 1 Satz 1 Eingangssatz: IdF d. Art. 2 Nr. 3 Buchst. a DBuchst. aa aaa G v. 23.6.1998 I 1530 mWv 1.9.1998, d. Art. 2 Nr. 3 Buchst. a G v. 17.7.2009 I 2062 mWv 1.10.2009 u. d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. a DBuchst. aa aaa V v. 11.6.2017 I 1617 mWv 1.7.2017
§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1: IdF d. Art. 2 Nr. 3 Buchst. a DBuchst. aa bbb G v. 23.6.1998 I 1530 mWv 1.9.1998
§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Eingangssatz: IdF d. Art. 2 Nr. 3 Buchst. a G v. 15.6.2005 I 1626 mWv 1.9.2005 u. d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. a DBuchst. aa bbb aaaa V v. 11.6.2017 I 1617 mWv 1.7.2017
§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Buchst. b: IdF d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. a DBuchst. aa bbb bbbb V v. 11.6.2017 I 1617 mWv 1.7.2017
§ 2 Abs. 1 Satz 3: IdF d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. a DBuchst. bb V v. 11.6.2017 I 1617 mWv 1.7.2017
§ 2 Abs. 2: IdF d. Art. 2 Nr. 3 Buchst. b G v. 23.6.1998 I 1530 mWv 1.9.1998 u. d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. b V v. 11.6.2017 I 1617 mWv 1.7.2017
§ 2 Abs. 4 Satz 1: IdF d. Art. 2 Nr. 3 Buchst. c G v. 23.6.1998 I 1530 mWv 1.9.1998, d. Art. 2 Nr. 3 Buchst. a G v. 15.6.2005 I 1626 mWv 1.9.2005, d. Art. 2 Nr. 3 Buchst. b G v. 17.7.2009 I 2062 mWv 1.10.2009 u. d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. c V v. 11.6.2017 I 1617 mWv 1.7.2017
§ 2 Abs. 4 Satz 2: IdF d. Art. 2 Nr. 3 Buchst. c G v. 23.6.1998 I 1530 mWv 1.9.1998
§ 2 Abs. 4a: Eingef. durch d. Art. 2 Nr. 3 Buchst. d G v. 23.6.1998 I 1530 mWv 1.9.1998
§ 2 Abs. 4a Satz 1: IdF d. Art. 2 Nr. 3 Buchst. c G v. 17.7.2009 I 2062 mWv 1.10.2009 u. d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. d V v. 11.6.2017 I 1617 mWv 1.7.2017
§ 2 Abs. 5 Satz 1: IdF d. Art. 2 Nr. 3 Buchst. b G v. 15.6.2005 I 1626 mWv 1.9.2005

Weitere Fassungen dieser Norm ausblendenWeitere Fassungen dieser Norm

§ 2 1. SprengV wird von folgenden Dokumenten zitie ... ausblenden§ 2 1. SprengV wird von folgenden Dokumenten zitiert

Dieses Gesetz wurde von 4 Normen geändert ausblendenDieses Gesetz wurde von 4 Normen geändert

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=BJNR021410977BJNE001605118&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=SprengV+1+%C2%A7+2&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm