Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
juris-Abkürzung:SGB 5
Fassung vom:11.12.2018 Fassungen
Gültig ab:15.12.2018
Dokumenttyp:Gesetz
Quelle:juris Logo
FNA:FNA 860-5
Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) - Gesetzliche Krankenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 20. Dezember 1988, BGBl. I S. 2477)
 
§ 8 Befreiung von der Versicherungspflicht
(1) Auf Antrag wird von der Versicherungspflicht befreit, wer versicherungspflichtig wird
1.
wegen Änderung der Jahresarbeitsentgeltgrenze nach § 6 Abs. 6 Satz 2 oder Abs. 7,
1a.
durch den Bezug von Arbeitslosengeld oder Unterhaltsgeld (§ 5 Abs. 1 Nr. 2) und in den letzten fünf Jahren vor dem Leistungsbezug nicht gesetzlich krankenversichert war, wenn er bei einem Krankenversicherungsunternehmen versichert ist und Vertragsleistungen erhält, die der Art und dem Umfang nach den Leistungen dieses Buches entsprechen,
2.
durch Aufnahme einer nicht vollen Erwerbstätigkeit nach § 2 des Bundeserziehungsgeldgesetzes oder nach § 1 Abs. 6 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes während der Elternzeit; die Befreiung erstreckt sich nur auf die Elternzeit,
2a.
durch Herabsetzung der regelmäßigen Wochenarbeitszeit während einer Freistellung nach § 3 des Pflegezeitgesetzes oder der Familienpflegezeit nach § 2 des Familienpflegezeitgesetzes; die Befreiung erstreckt sich nur auf die Dauer einer Freistellung oder die Dauer der Familienpflegezeit,
3.
weil seine Arbeitszeit auf die Hälfte oder weniger als die Hälfte der regelmäßigen Wochenarbeitszeit vergleichbarer Vollbeschäftigter des Betriebes herabgesetzt wird; dies gilt auch für Beschäftigte, die im Anschluß an ihr bisheriges Beschäftigungsverhältnis bei einem anderen Arbeitgeber ein Beschäftigungsverhältnis aufnehmen, das die Voraussetzungen des vorstehenden Halbsatzes erfüllt, sowie für Beschäftigte, die im Anschluss an die Zeiten des Bezugs von Elterngeld oder der Inanspruchnahme von Elternzeit oder einer Freistellung nach § 3 des Pflegezeitgesetzes oder § 2 des Familienpflegezeitgesetzes ein Beschäftigungsverhältnis im Sinne des ersten Teilsatzes aufnehmen, das bei Vollbeschäftigung zur Versicherungsfreiheit nach § 6 Absatz 1 Nummer 1 führen würde; Voraussetzung ist ferner, daß der Beschäftigte seit mindestens fünf Jahren wegen Überschreitens der Jahresarbeitsentgeltgrenze versicherungsfrei ist; Zeiten des Bezugs von Erziehungsgeld oder Elterngeld oder der Inanspruchnahme von Elternzeit oder einer Freistellung nach § 3 des Pflegezeitgesetzes oder § 2 des Familienpflegezeitgesetzes werden angerechnet,
4.
durch den Antrag auf Rente oder den Bezug von Rente oder die Teilnahme an einer Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben (§ 5 Abs. 1 Nr. 6, 11 bis 12),
5.
durch die Einschreibung als Student oder die berufspraktische Tätigkeit (§ 5 Abs. 1 Nr. 9 oder 10),
6.
durch die Beschäftigung als Arzt im Praktikum,
7.
durch die Tätigkeit in einer Einrichtung für behinderte Menschen (§ 5 Abs. 1 Nr. 7 oder 8).
Das Recht auf Befreiung setzt nicht voraus, dass der Antragsteller erstmals versicherungspflichtig wird.
(2) Der Antrag ist innerhalb von drei Monaten nach Beginn der Versicherungspflicht bei der Krankenkasse zu stellen. Die Befreiung wirkt vom Beginn der Versicherungspflicht an, wenn seit diesem Zeitpunkt noch keine Leistungen in Anspruch genommen wurden, sonst vom Beginn des Kalendermonats an, der auf die Antragstellung folgt. Die Befreiung kann nicht widerrufen werden. Die Befreiung wird nur wirksam, wenn das Mitglied das Bestehen eines anderweitigen Anspruchs auf Absicherung im Krankheitsfall nachweist.
(3) Personen, die am 31. Dezember 2014 von der Versicherungspflicht nach Absatz 1 Nummer 2a befreit waren, bleiben auch für die Dauer der Nachpflegephase nach § 3 Absatz 1 Nummer 1 Buchstabe c des Familienpflegezeitgesetzes in der am 31. Dezember 2014 geltenden Fassung befreit. Bei Anwendung des Absatzes 1 Nummer 3 steht der Freistellung nach § 2 des Familienpflegezeitgesetzes die Nachpflegephase nach § 3 Absatz 1 Nummer 1 Buchstabe c des Familienpflegezeitgesetzes in der am 31. Dezember 2014 geltenden Fassung gleich.

Fußnoten ausblendenFußnoten

§ 8 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 (früher Abs. 1 Nr. 1): IdF d. Art. 1 Nr. 2 G v. 23.12.2002 I 4637 mWv 1.1.2003; früher Abs. 1 Nr. 1 jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 gem. Art. 1 Nr. 0 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 8 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1a (früher Abs. 1 Nr. 1a): Eingef. durch Art. 4 Nr. 1 G v. 16.12.1997 I 2970 mWv 1.4.1998; idF d. Art. 1 Nr. 4 G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000, d. Art. 5 Nr. 3 G v. 24.12.2003 I 2954 mWv 1.1.2005 u. d. Art. 1 Nr. 4 G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.1.2009; früher Abs. 1 Nr. 1a jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 1a gem. Art. 1 Nr. 0 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 8 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 (früher Abs. 1 Nr. 2): IdF d. Art. 19 Nr. 1 G v. 30.11.2000 I 1638 mWv 2.1.2001 u. d. Art. 2 Abs. 19 Nr. 1 G v. 5.12.2006 I 2748 mWv 1.1.2007; früher Abs. 1 Nr. 2 jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 gem. Art. 1 Nr. 0 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 8 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a (früher Abs. 1 Nr. 2a): IdF d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. aa G v. 23.12.2014 I 2462 mWv 1.1.2015; früher Abs. 1 Nr. 2a jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a gem. Art. 1 Nr. 0 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 8 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 (früher Abs. 1 Nr. 3): IdF d. Art. 1 Nr. 2a G v. 22.12.2010 I 2309 mWv 1.1.2011, d. Art. 1 Nr. 1b Buchst. b G v. 22.12.2011 I 2983 mWv 1.1.2012 u. d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. bb G v. 23.12.2014 I 2462 mWv 1.1.2015; früher Abs. 1 Nr. 3 jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 gem. Art. 1 Nr. 0 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 8 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 (früher Abs. 1 Nr. 4): IdF d. Art. 5 Nr. 3 Buchst. a nach Maßgabe d. Art. 67 G v. 19.6.2001 I 1046 mWv 1.7.2001 u. d. Art. 1a Nr. 2 G v. 21.12.2015 I 2408 mWv 1.1.2017; früher Abs. 1 Nr. 4 jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 gem. Art. 1 Nr. 0 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 8 Abs. 1 Satz 1 Nr. 7 (früher Abs. 1 Nr. 7): IdF d. Art. 5 Nr. 3 Buchst. b nach Maßgabe d. Art. 67 G v. 19.6.2001 I 1046 mWv 1.7.2001; früher Abs. 1 Nr. 7 jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 7 gem. Art. 1 Nr. 0 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 8 Abs. 1 Satz 2: Eingef. durch Art. 1 Nr. 0 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 8 Abs. 2 Satz 4: Eingef. durch Art. 1 Nr. 0 G v. 15.7.2013 I 2423 mWv 1.8.2013
§ 8 Abs. 3: Eingef. durch Art. 5 Nr. 1 Buchst. b G v. 23.12.2014 I 2462 mWv 1.1.2015

Weitere Fassungen dieser Norm ausblendenWeitere Fassungen dieser Norm

§ 8 SGB 5 wird von folgenden Dokumenten zitiert ausblenden§ 8 SGB 5 wird von folgenden Dokumenten zitiert

Dieses Gesetz wurde von 15 Normen geändert ausblendenDieses Gesetz wurde von 15 Normen geändert

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=BJNR024820988BJNE009016126&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=SGB+5+%C2%A7+8&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm