Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Gesamtausgaben-Liste
juris-Abkürzung:SGB 5
Ausfertigungsdatum:20.12.1988
Gültig ab:01.01.1989
Dokumenttyp:Gesetz
Quelle:juris Logo
Fundstelle:BGBl I 1988, 2477, 2482
FNA:FNA 860-5
Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) - Gesetzliche Krankenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 20. Dezember 1988, BGBl. I S. 2477)
 
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 20.10.2020 bis 31.12.2020
Stand:Zuletzt geändert durch Art. 311 V v. 19.6.2020 I 1328
Hinweis:Änderung durch Art. 1 G v. 14.10.2020 I 2115 (Nr. 46) textlich nachgewiesen, dokumentarisch noch nicht abschließend bearbeitet

Fußnoten


 
(+++ Textnachweis ab: 1.1.1989 +++)
(+++ Zur Anwendung d. § 220 Abs. 2 sowie d.
§§ 221, 222 vom 10.5. bis 31.12.1996 vgl. § 1 Abs. 1 BeitrEntlKrG +++)
(+++ Zur Anwendung d. § 247 vgl. § 106 Abs. 2 SGB 6)
(+++ Ergänzung aufgrund EinigVtr: Zwölftes Kapitel (§§ 308 bis 314) +++)
(+++ Die Vorschriften des Zwölften Kapitels gelten nach Maßgabe des § 308
Abs. 3 Satz 3 idF d. G v. 21.12.1992 I 2266 ab 1.1.1995 nicht im Land
Berlin +++)

(+++ Amtlicher Hinweis des Normgebers auf EG-Recht:
Umsetzung der
EURL 24/2011 (CELEX Nr: 32011L0024)
EURL 52/2012 (CELEX Nr: 32012L0052) vgl. G v. 16.7.2015 I 1211 +++)

Das G ist gem. Art. 79 Abs. 1 G 860-5-1 v. 20.12.1988 I 2477 (GRG) am 1.1.1989 in Kraft getreten, abweichend hiervon ist § 15 Abs. 4, soweit er zur Aufnahme der Krankenversichertennummer in den Kranken- oder Berechtigungsschein verpflichtet, § 131 Abs. 5 Satz 1, § 274, § 300 Abs. 1 Nr. 1 und § 301 Abs. 1 und 3 am 1.1.1990, sowie § 11 Abs. 4 und § 269 Abs. 2 am 1.1.1991 in Kraft getreten gem. Art. 79 Abs. 3 u. 4 GRG. Das G wurde vom Bundestag mit Zustimmung des Bundesrates beschlossen.

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Titel

Fassung vom

Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) - Gesetzliche Krankenversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes v. 20. Dezember 1988, BGBl. I S. 2477)20.12.1988
Inhaltsübersicht14.10.2020
Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften20.12.1988
§ 1 Solidarität und Eigenverantwortung17.07.2015
§ 2 Leistungen23.12.2016
§ 2a Leistungen an behinderte und chronisch kranke Menschen14.11.2003
§ 2b Geschlechtsspezifische Besonderheiten17.07.2015
§ 3 Solidarische Finanzierung20.12.1988
§ 4 Krankenkassen22.03.2020
§ 4a Wettbewerb der Krankenkassen, Verordnungsermächtigung22.03.2020
§ 4b Sonderregelungen zum Verwaltungsverfahren22.03.2020
Zweites Kapitel Versicherter Personenkreis20.12.1988
Erster Abschnitt Versicherung kraft Gesetzes20.12.1988
§ 5 Versicherungspflicht12.06.2020
§ 6 Versicherungsfreiheit06.05.2019
§ 7 Versicherungsfreiheit bei geringfügiger Beschäftigung06.05.2019
§ 8 Befreiung von der Versicherungspflicht11.12.2018
Zweiter Abschnitt Versicherungsberechtigung20.12.1988
§ 9 Freiwillige Versicherung06.05.2019
Dritter Abschnitt Versicherung der Familienangehörigen20.12.1988
§ 10 Familienversicherung12.06.2020
Drittes Kapitel Leistungen der Krankenversicherung20.12.1988
Erster Abschnitt Übersicht über die Leistungen20.12.1988
§ 11 Leistungsarten14.10.2020
Zweiter Abschnitt Gemeinsame Vorschriften20.12.1988
§ 12 Wirtschaftlichkeitsgebot21.12.1992
§ 13 Kostenerstattung12.06.2020
§ 14 Teilkostenerstattung06.05.2019
§ 15 Ärztliche Behandlung, elektronische Gesundheitskarte14.10.2020
§ 16 Ruhen des Anspruchs11.12.2018
§ 17 Leistungen bei Beschäftigung im Ausland20.04.2013
§ 18 Kostenübernahme bei Behandlung außerhalb des Geltungsbereichs des Vertrages zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft und des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum14.11.2003
§ 19 Erlöschen des Leistungsanspruchs22.12.2011
Dritter Abschnitt Leistungen zur Verhütung von Krankheiten, betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren, Förderung der Selbsthilfe sowie Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft23.10.2012
§ 20 Primäre Prävention und Gesundheitsförderung19.05.2020
§ 20a Leistungen zur Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten19.05.2020
§ 20b Betriebliche Gesundheitsförderung19.05.2020
§ 20c Prävention arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren17.07.2015
§ 20d Nationale Präventionsstrategie19.06.2020
§ 20e Nationale Präventionskonferenz17.07.2015
§ 20f Landesrahmenvereinbarungen zur Umsetzung der nationalen Präventionsstrategie10.02.2020
§ 20g Modellvorhaben17.07.2015
§ 20h Förderung der Selbsthilfe09.12.2019
§ 20i Leistungen zur Verhütung übertragbarer Krankheiten, Verordnungsermächtigung19.05.2020
§ 20j Präexpositionsprophylaxe06.05.2019
§ 20k Förderung der digitalen Gesundheitskompetenz09.12.2019
§ 21 Verhütung von Zahnerkrankungen (Gruppenprophylaxe)22.12.2011
§ 22 Verhütung von Zahnerkrankungen (Individualprophylaxe)14.11.2003
§ 22a Verhütung von Zahnerkrankungen bei Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderungen21.12.2015
§ 23 Medizinische Vorsorgeleistungen23.12.2016
§ 24 Medizinische Vorsorge für Mütter und Väter26.03.2007
§ 24a Empfängnisverhütung22.03.2019
§ 24b Schwangerschaftsabbruch und Sterilisation22.12.2011
§ 24c Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft23.10.2012
§ 24d Ärztliche Betreuung und Hebammenhilfe17.07.2015
§ 24e Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln23.10.2012
§ 24f Entbindung23.10.2012
§ 24g Häusliche Pflege23.10.2012
§ 24h Haushaltshilfe23.10.2012
§ 24i Mutterschaftsgeld23.05.2017
Vierter Abschnitt Leistungen zur Erfassung von gesundheitlichen Risiken und Früherkennung von Krankheiten17.07.2015
§ 25 Gesundheitsuntersuchungen19.06.2020
§ 25a Organisierte Früherkennungsprogramme14.10.2020
§ 26 Gesundheitsuntersuchungen für Kinder und Jugendliche10.02.2020
Fünfter Abschnitt Leistungen bei Krankheit20.12.1988
Erster Titel Krankenbehandlung20.12.1988
§ 27 Krankenbehandlung10.02.2020
§ 27a Künstliche Befruchtung06.05.2019
§ 27b Zweitmeinung06.05.2019
§ 28 Ärztliche und zahnärztliche Behandlung15.11.2019
§ 29 Kieferorthopädische Behandlung06.05.2019
§ 3014.11.2003
§ 30a19.12.1998
§ 31 Arznei- und Verbandmittel, Verordnungsermächtigung14.10.2020
§ 31a Medikationsplan14.10.2020
§ 31b Referenzdatenbank für Fertigarzneimittel09.12.2019
§ 31c Beleihung mit der Aufgabe der Referenzdatenbank für Fertigarzneimittel;Rechts- und Fachaufsicht über die Beliehene09.12.2019
§ 32 Heilmittel14.12.2019
§ 33 Hilfsmittel14.10.2020
§ 33a Digitale Gesundheitsanwendungen19.05.2020
§ 34 Ausgeschlossene Arznei-, Heil- und Hilfsmittel22.12.2011
§ 35 Festbeträge für Arznei- und Verbandmittel28.04.2020
§ 35a Bewertung des Nutzens von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen, Verordnungsermächtigung22.03.2020
§ 35b Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln27.03.2014
§ 35c Zulassungsüberschreitende Anwendung von Arzneimitteln22.12.2011
§ 36 Festbeträge für Hilfsmittel04.04.2017
§ 37 Häusliche Krankenpflege11.12.2018
§ 37a Soziotherapie14.11.2003
§ 37b Spezialisierte ambulante Palliativversorgung06.05.2019
§ 38 Haushaltshilfe23.12.2016
§ 39 Krankenhausbehandlung09.12.2019
§ 39a Stationäre und ambulante Hospizleistungen06.05.2019
§ 39b Hospiz- und Palliativberatung durch die Krankenkassen20.11.2019
§ 39c Kurzzeitpflege bei fehlender Pflegebedürftigkeit06.05.2019
§ 40 Leistungen zur medizinischen Rehabilitation06.05.2019
§ 41 Medizinische Rehabilitation für Mütter und Väter16.07.2015
§ 42 Belastungserprobung und Arbeitstherapie20.12.1988
§ 43 Ergänzende Leistungen zur Rehabilitation23.12.2016
§ 43a Nichtärztliche sozialpädiatrische Leistungen23.12.2016
§ 43b Nichtärztliche Leistungen für Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen16.07.2015
§ 43c Zahlungsweg16.07.2015
Zweiter Titel Krankengeld20.12.1988
§ 44 Krankengeld20.11.2019
§ 44a Krankengeld bei Spende von Organen, Geweben oder Blut zur Separation von Blutstammzellen oder anderen Blutbestandteilen16.07.2015
§ 45 Krankengeld bei Erkrankung des Kindes23.12.2014
§ 46 Entstehen des Anspruchs auf Krankengeld06.05.2019
§ 47 Höhe und Berechnung des Krankengeldes28.11.2018
§ 47a Beitragszahlungen der Krankenkassen an berufsständische Versorgungseinrichtungen16.07.2015
§ 47b Höhe und Berechnung des Krankengeldes bei Beziehern von Arbeitslosengeld, Unterhaltsgeld oder Kurzarbeitergeld06.05.2019
§ 48 Dauer des Krankengeldes06.05.2019
§ 49 Ruhen des Krankengeldes06.05.2019
§ 50 Ausschluß und Kürzung des Krankengeldes06.05.2019
§ 51 Wegfall des Krankengeldes, Antrag auf Leistungen zur Teilhabe12.06.2020
Dritter Titel Leistungsbeschränkungen20.12.1988
§ 52 Leistungsbeschränkung bei Selbstverschulden28.05.2008
§ 52a Leistungsausschluss26.03.2007
Sechster Abschnitt Selbstbehalt, Beitragsrückzahlung14.11.2003
§ 53 Wahltarife06.05.2019
§ 54 (weggefallen)26.03.2007
Siebter Abschnitt Zahnersatz14.11.2003
§ 55 Leistungsanspruch06.05.2019
§ 56 Festsetzung der Regelversorgungen16.07.2015
§ 57 Beziehungen zu Zahnärzten und Zahntechnikern06.05.2019
§ 58 Beitrag für Zahnersatz15.12.2004
§ 5915.12.2004
Achter Abschnitt Fahrkosten20.12.1988
§ 60 Fahrkosten22.11.2019
Neunter Abschnitt Zuzahlungen, Belastungsgrenze14.11.2003
§ 61 Zuzahlungen30.07.2004
§ 62 Belastungsgrenze14.12.2019
§ 62a19.12.1998
Zehnter Abschnitt Weiterentwicklung der Versorgung23.06.1997
§ 63 Grundsätze20.11.2019
§ 64 Vereinbarungen mit Leistungserbringern16.07.2015
§ 64a Modellvorhaben zur Arzneimittelversorgung06.05.2019
§ 64b Modellvorhaben zur Versorgung psychisch kranker Menschen22.03.2020
§ 64c Modellvorhaben zum Screening auf 4MRGN06.05.2019
§ 65 Auswertung der Modellvorhaben23.06.1997
§ 65a Bonus für gesundheitsbewusstes Verhalten19.05.2020
§ 65b Förderung von Einrichtungen zur Verbraucher- und Patientenberatung21.07.2014
§ 65c Klinische Krebsregister20.11.2019
§ 65d Förderung besonderer Therapieeinrichtungen20.11.2019
§ 65e Ambulante Krebsberatungsstellen15.11.2019
§ 65e Vereinbarung zur Suche und Auswahl nichtverwandter Spender von Blutstammzellen aus dem Knochenmark oder aus dem peripheren Blut14.12.2019
§ 66 Unterstützung der Versicherten bei Behandlungsfehlern20.11.2019
§ 67 Elektronische Kommunikation19.05.2020
§ 68 Finanzierung einer persönlichen elektronischen Gesundheitsakte14.11.2003
§ 68a Förderung der Entwicklung digitaler Innovationen durch Krankenkassen09.12.2019
§ 68b Förderung von Versorgungsinnovationen14.10.2020
§ 68c Förderung digitaler Innovationen durch die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Kassenärztlichen Bundesvereinigungen14.10.2020
Viertes Kapitel Beziehungen der Krankenkassen zu den Leistungserbringern20.12.1988
Erster Abschnitt Allgemeine Grundsätze20.12.1988
§ 69 Anwendungsbereich31.07.2016
§ 70 Qualität, Humanität und Wirtschaftlichkeit22.12.1999
§ 71 Beitragssatzstabilität, besondere Aufsichtsmittel12.06.2020
Zweiter Abschnitt Beziehungen zu Ärzten, Zahnärzten und Psychotherapeuten16.06.1998
Erster Titel Sicherstellung der vertragsärztlichen und vertragszahnärztlichen Versorgung21.12.1992
§ 72 Sicherstellung der vertragsärztlichen und vertragszahnärztlichen Versorgung09.12.2004
§ 72a Übergang des Sicherstellungsauftrags auf die Krankenkassen28.05.2008
§ 73 Kassenärztliche Versorgung, Verordnungsermächtigung14.10.2020
§ 73a (weggefallen)16.07.2015
§ 73b Hausarztzentrierte Versorgung06.05.2019
§ 73c (weggefallen)16.07.2015
§ 73d (weggefallen)22.12.2010
§ 74 Stufenweise Wiedereingliederung06.05.2019
§ 75 Inhalt und Umfang der Sicherstellung14.10.2020
§ 75a Förderung der Weiterbildung14.12.2019
§ 75b Richtlinie zur IT-Sicherheit in der vertragsärztlichen und vertragszahnärztlichen Versorgung14.10.2020
§ 75c IT-Sicherheit in Krankenhäusern14.10.2020
§ 76 Freie Arztwahl06.05.2019
Zweiter Titel Kassenärztliche und Kassenzahnärztliche Vereinigungen20.12.1988
§ 77 Kassenärztliche Vereinigungen und Bundesvereinigungen22.03.2020
§ 77a Dienstleistungsgesellschaften26.03.2007
§ 77b Besondere Regelungen zu Einrichtungen und Arbeitsgemeinschaften der Kassenärztlichen Bundesvereinigungen12.06.2020
§ 78 Aufsicht, Haushalts- und Rechnungswesen, Vermögen, Statistiken21.02.2017
§ 78a Aufsichtsmittel in besonderen Fällen bei den Kassenärztlichen Bundesvereinigungen21.02.2017
§ 78b Entsandte Person für besondere Angelegenheiten bei den Kassenärztlichen Bundesvereinigungen21.02.2017
§ 78c Berichtspflicht des Bundesministeriums für Gesundheit21.02.2017
§ 79 Organe19.05.2020
§ 79a Verhinderung von Organen, Bestellung eines Beauftragten21.02.2017
§ 79b Beratender Fachausschuß für Psychotherapie15.11.2019
§ 79c Beratender Fachausschuss für hausärztliche Versorgung; weitere beratende Fachausschüsse16.07.2015
§ 80 Wahl und Abberufung21.02.2017
§ 81 Satzung10.12.2015
§ 81a Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen20.11.2019
Dritter Titel Verträge auf Bundes- und Landesebene20.12.1988
§ 82 Grundsätze14.10.2020
§ 83 Gesamtverträge04.04.2017
§ 84 Arznei- und Heilmittelvereinbarung09.08.2019
§ 85 Gesamtvergütung06.05.2019
§ 85a (weggefallen)26.03.2007
§ 85b (weggefallen)26.03.2007
§ 85c (weggefallen)22.12.2011
§ 85d (weggefallen)22.12.2006
§ 86 Verwendung von Verordnungen und Empfehlungen in elektronischer Form14.10.2020
§ 86a Verwendung von Überweisungen in elektronischer Form14.10.2020
§ 87 Bundesmantelvertrag, einheitlicher Bewertungsmaßstab, bundeseinheitliche Orientierungswerte14.10.2020
§ 87a Regionale Euro-Gebührenordnung, Morbiditätsbedingte Gesamtvergütung, Behandlungsbedarf der Versicherten22.03.2020
§ 87b Vergütung der Ärzte (Honorarverteilung)27.03.2020
§ 87c Transparenz der Vergütung vertragsärztlicher Leistungen22.12.2011
§ 87d (weggefallen)06.05.2019
§ 87e Zahlungsanspruch bei Mehrkosten06.05.2019
Vierter Titel Zahntechnische Leistungen20.12.1988
§ 88 Bundesleistungsverzeichnis, Vergütungen26.03.2007
Fünfter Titel Schiedswesen20.12.1988
§ 89 Schiedsamt, Verordnungsermächtigungen06.05.2019
§ 89a Sektorenübergreifendes Schiedsgremium, Verordnungsermächtigungen14.12.2019
Sechster Titel Landesausschüsse und Gemeinsamer Bundesausschuss14.11.2003
§ 90 Landesausschüsse06.05.2019
§ 90a Gemeinsames Landesgremium10.12.2015
§ 91 Gemeinsamer Bundesausschuss14.12.2019
§ 91a Aufsicht über den Gemeinsamen Bundesausschuss, Haushalts- und Rechnungswesen, Vermögen12.06.2020
§ 91b Verordnungsermächtigung zur Regelung der Verfahrensgrundsätze der Bewertung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der vertragsärztlichen Versorgung und im Krankenhaus12.12.2019
§ 92 Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses15.11.2019
§ 92a Innovationsfonds, Grundlagen der Förderung von neuen Versorgungsformen zur Weiterentwicklung der Versorgung und von Versorgungsforschung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss22.03.2020
§ 92b Durchführung der Förderung von neuen Versorgungsformen zur Weiterentwicklung der Versorgung und von Versorgungsforschung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss12.12.2019
§ 93 Übersicht über ausgeschlossene Arzneimittel31.10.2006
§ 94 Wirksamwerden der Richtlinien06.05.2019
Siebter Titel Voraussetzungen und Formen der Teilnahme von Ärzten und Zahnärzten an der Versorgung20.12.1988
§ 95 Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung14.12.2019
§ 95a Voraussetzung für die Eintragung in das Arztregister für Vertragsärzte02.12.2007
§ 95b Kollektiver Verzicht auf die Zulassung21.12.1992
§ 95c Voraussetzung für die Eintragung von Psychotherapeuten in das Arztregister15.11.2019
§ 95d Pflicht zur fachlichen Fortbildung15.11.2019
§ 96 Zulassungsausschüsse14.12.2019
§ 97 Berufungsausschüsse26.03.2007
§ 98 Zulassungsverordnungen22.12.2011
Achter Titel Bedarfsplanung, Unterversorgung, Überversorgung20.12.1988
§ 99 Bedarfsplan20.02.2013
§ 100 Unterversorgung15.11.2019
§ 101 Überversorgung14.10.2020
§ 102 (weggefallen)22.12.2006
§ 103 Zulassungsbeschränkungen19.05.2020
§ 104 Verfahren bei Zulassungsbeschränkungen26.03.2007
§ 105 Förderung der vertragsärztlichen Versorgung27.03.2020
Neunter Titel Wirtschaftlichkeits- und Abrechnungsprüfung19.12.1998
§ 106 Wirtschaftlichkeitsprüfung06.05.2019
§ 106a Wirtschaftlichkeitsprüfung ärztlicher Leistungen06.05.2019
§ 106b Wirtschaftlichkeitsprüfung ärztlich verordneter Leistungen19.05.2020
§ 106c Prüfungsstelle und Beschwerdeausschuss bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen20.11.2019
§ 106d Abrechnungsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung06.05.2019
Dritter Abschnitt Beziehungen zu Krankenhäusern und anderen Einrichtungen20.12.1988
§ 107 Krankenhäuser, Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen19.06.2001
§ 108 Zugelassene Krankenhäuser05.09.2006
§ 108a Krankenhausgesellschaften23.06.1997
§ 109 Abschluß von Versorgungsverträgen mit Krankenhäusern14.12.2019
§ 110 Kündigung von Versorgungsverträgen mit Krankenhäusern29.03.2017
§ 110a Qualitätsverträge10.12.2015
§ 111 Versorgungsverträge mit Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen23.10.2012
§ 111a Versorgungsverträge mit Einrichtungen des Müttergenesungswerks oder gleichartigen Einrichtungen26.03.2007
§ 111b Landesschiedsstelle für Vergütungsvereinbarungen zwischen Krankenkassen und Trägern von Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen22.12.2011
§ 111c Versorgungsverträge mit Rehabilitationseinrichtungen22.12.2011
§ 111d Ausgleichszahlungen an Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen aufgrund von Einnahmeausfällen durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2, Verordnungsermächtigung27.03.2020
§ 112 Zweiseitige Verträge und Rahmenempfehlungen über Krankenhausbehandlung16.07.2015
§ 113 Qualitäts- und Wirtschaftlichkeitsprüfung der Krankenhausbehandlung10.12.2015
§ 114 Landesschiedsstelle06.05.2019
Vierter Abschnitt Beziehungen zu Krankenhäusern und Vertragsärzten21.12.1992
§ 115 Dreiseitige Verträge und Rahmenempfehlungen zwischen Krankenkassen, Krankenhäusern und Vertragsärzten06.05.2019
§ 115a Vor- und nachstationäre Behandlung im Krankenhaus21.07.2012
§ 115b Ambulantes Operieren im Krankenhaus19.05.2020
§ 115c Fortsetzung der Arzneimitteltherapie nach Krankenhausbehandlung26.04.2006
§ 115d Stationsäquivalente psychiatrische Behandlung19.12.2016
§ 116 Ambulante Behandlung durch Krankenhausärzte23.10.2012
§ 116a Ambulante Behandlung durch Krankenhäuser bei Unterversorgung16.07.2015
§ 116b Ambulante spezialfachärztliche Versorgung28.04.2020
§ 117 Hochschulambulanzen15.11.2019
§ 118 Psychiatrische Institutsambulanzen06.05.2019
§ 118a Geriatrische Institutsambulanzen06.05.2019
§ 119 Sozialpädiatrische Zentren20.12.1991
§ 119a Ambulante Behandlung in Einrichtungen der Behindertenhilfe14.11.2003
§ 119b Ambulante Behandlung in stationären Pflegeeinrichtungen14.10.2020
§ 119c Medizinische Behandlungszentren16.07.2015
§ 120 Vergütung ambulanter Krankenhausleistungen19.05.2020
§ 121 Belegärztliche Leistungen10.12.2015
§ 121a Genehmigung zur Durchführung künstlicher Befruchtungen22.12.2006
§ 122 Behandlung in Praxiskliniken17.03.2009
§ 123 (weggefallen)26.03.2007
Fünfter Abschnitt Beziehungen zu Leistungserbringern von Heilmitteln20.12.1988
§ 124 Zulassung14.12.2019
§ 125 Verträge14.10.2020
§ 125a Heilmittelversorgung mit erweiterter Versorgungsverantwortung27.03.2020
§ 125b Bundesweit geltende Preise06.05.2019
Sechster Abschnitt Beziehungen zu Leistungserbringern von Hilfsmitteln20.12.1988
§ 126 Versorgung durch Vertragspartner20.11.2019
§ 127 Verträge14.10.2020
§ 128 Unzulässige Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringern und Vertragsärzten04.04.2017
Siebter Abschnitt Beziehungen zu Apotheken und pharmazeutischen Unternehmern20.12.1988
§ 129 Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung, Verordnungsermächtigung14.10.2020
§ 129a Krankenhausapotheken04.05.2017
§ 130 Rabatt04.05.2017
§ 130a Rabatte der pharmazeutischen Unternehmer19.05.2020
§ 130b Vereinbarungen zwischen dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen und pharmazeutischen Unternehmern über Erstattungsbeträge für Arzneimittel, Verordnungsermächtigung19.05.2020
§ 130c Verträge von Krankenkassen mit pharmazeutischen Unternehmern04.05.2017
§ 130d Preise für Arzneimittel zur Therapie von Gerinnungsstörungen bei Hämophilie19.05.2020
§ 131 Rahmenverträge mit pharmazeutischen Unternehmern09.08.2019
§ 131a Ersatzansprüche der Krankenkassen09.08.2019
Achter Abschnitt Beziehungen zu sonstigen Leistungserbringern20.12.1988
§ 132 Versorgung mit Haushaltshilfe16.07.2015
§ 132a Versorgung mit häuslicher Krankenpflege06.05.2019
§ 132b Versorgung mit Soziotherapie19.12.2016
§ 132c Versorgung mit sozialmedizinischen Nachsorgemaßnahmen15.12.2008
§ 132d Spezialisierte ambulante Palliativversorgung11.12.2018
§ 132e Versorgung mit Schutzimpfungen19.05.2020
§ 132f Versorgung durch Betriebsärzte17.07.2015
§ 132g Gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase14.12.2019
§ 132h Versorgungsverträge mit Kurzzeitpflegeeinrichtungen10.12.2015
§ 132i Versorgungsverträge mit Hämophiliezentren09.08.2019
§ 132j Regionale Modellvorhaben zur Durchführung von Grippeschutzimpfungen in Apotheken10.02.2020
§ 132k Vertrauliche Spurensicherung10.02.2020
§ 133 Versorgung mit Krankentransportleistungen06.05.2019
§ 134 Vereinbarung zwischen dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen und den Herstellern digitaler Gesundheitsanwendungen über Vergütungsbeträge; Verordnungsermächtigung09.12.2019
§ 134a Versorgung mit Hebammenhilfe22.11.2019
Neunter Abschnitt Sicherung der Qualität der Leistungserbringung20.12.1988
§ 135 Bewertung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden12.12.2019
§ 135a Verpflichtung der Leistungserbringer zur Qualitätssicherung10.12.2015
§ 135b Förderung der Qualität durch die Kassenärztlichen Vereinigungen10.12.2015
§ 135c Förderung der Qualität durch die Deutsche Krankenhausgesellschaft10.12.2015
§ 136 Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung19.12.2016
§ 136a Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung in ausgewählten Bereichen15.11.2019
§ 136b Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung im Krankenhaus15.11.2019
§ 136c Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses zu Qualitätssicherung und Krankenhausplanung06.05.2019
§ 136d Evaluation und Weiterentwicklung der Qualitätssicherung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss10.12.2015
§ 137 Durchsetzung und Kontrolle der Qualitätsanforderungen des Gemeinsamen Bundesausschusses14.12.2019
§ 137a Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen20.11.2019
§ 137b Aufträge des Gemeinsamen Bundesausschusses an das Institut nach § 137a06.05.2019
§ 137c Bewertung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden im Krankenhaus12.12.2019
§ 137d Qualitätssicherung bei der ambulanten und stationären Vorsorge oder Rehabilitation23.12.2016
§ 137e Erprobung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden12.12.2019
§ 137f Strukturierte Behandlungsprogramme bei chronischen Krankheiten14.10.2020
§ 137g Zulassung strukturierter Behandlungsprogramme22.03.2020
§ 137h Bewertung neuer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit Medizinprodukten hoher Risikoklasse19.05.2020
§ 137i Pflegepersonaluntergrenzen in pflegesensitiven Bereichen in Krankenhäusern; Verordnungsermächtigung22.03.2020
§ 137j Pflegepersonalquotienten, Verordnungsermächtigung11.12.2018
§ 138 Neue Heilmittel14.11.2003
§ 139 Hilfsmittelverzeichnis, Qualitätssicherung bei Hilfsmitteln19.05.2020
§ 139a Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen09.12.2019
§ 139b Aufgabendurchführung09.12.2019
§ 139c Finanzierung21.07.2012
§ 139d Erprobung von Leistungen und Maßnahmen zur Krankenbehandlung07.08.2013
§ 139e Verzeichnis für digitale Gesundheitsanwendungen; Verordnungsermächtigung09.12.2019
Zehnter Abschnitt Eigeneinrichtungen der Krankenkassen20.12.1988
§ 140 Eigeneinrichtungen21.03.2005
Elfter Abschnitt Sonstige Beziehungen zu den Leistungserbringern16.07.2015
§ 140a Besondere Versorgung19.05.2020
§§ 140b bis 140d (weggefallen)16.07.2015
Zwölfter Abschnitt Beziehungen zu Leistungserbringern europäischer Staaten22.06.2011
§ 140e Verträge mit Leistungserbringern europäischer Staaten22.06.2011
Dreizehnter Abschnitt Beteiligung von Patientinnen und Patienten, Beauftragte oder Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten14.11.2003
§ 140f Beteiligung von Interessenvertretungen der Patientinnen und Patienten14.12.2019
§ 140g Verordnungsermächtigung31.10.2006
§ 140h Amt, Aufgabe und Befugnisse der oder des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten20.02.2013
Fünftes Kapitel Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen14.11.2003
§ 14114.11.2003
§ 142 Sachverständigenrat06.05.2019
Sechstes Kapitel Organisation der Krankenkassen20.12.1988
Erster Abschnitt Errichtung, Vereinigung und Beendigung von Krankenkassen22.03.2020
Erster Titel Arten der Krankenkassen22.03.2020
§ 143 Ortskrankenkassen22.03.2020
§ 144 Betriebskrankenkassen22.03.2020
§ 145 Innungskrankenkassen22.03.2020
§ 146 Landwirtschaftliche Krankenkasse22.03.2020
§ 147 Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See22.03.2020
§ 148 Ersatzkassen22.03.2020
Zweiter Titel Besondere Vorschriften zur Errichtung, zur Ausdehnung und zur Auflösung von Betriebskrankenkassen sowie zum Ausscheiden von Betrieben aus Betriebskrankenkassen22.03.2020
§ 149 Errichtung von Betriebskrankenkassen22.03.2020
§ 150 Verfahren bei Errichtung22.03.2020
§ 151 Ausdehnung auf weitere Betriebe22.03.2020
§ 152 Ausscheiden von Betrieben22.03.2020
§ 153 Auflösung22.03.2020
§ 154 Betriebskrankenkassen öffentlicher Verwaltungen22.03.2020
Dritter Titel Vereinigung, Schließung und Insolvenz von Krankenkassen22.03.2020
§ 155 Freiwillige Vereinigung22.03.2020
§ 156 Vereinigung auf Antrag22.03.2020
§ 157 Verfahren bei Vereinigung auf Antrag22.03.2020
§ 158 Zusammenschlusskontrolle bei Vereinigungen von Krankenkassen22.03.2020
§ 159 Schließung22.03.2020
§ 160 Insolvenz von Krankenkassen22.03.2020
§ 161 Aufhebung der Haftung nach § 12 Absatz 2 der Insolvenzordnung22.03.2020
§ 162 Insolvenzfähigkeit von Krankenkassenverbänden22.03.2020
§ 163 Vermeidung der Schließung oder Insolvenz von Krankenkassen22.03.2020
§ 164 Vorübergehende finanzielle Hilfen22.03.2020
Vierter Titel Folgen der Auflösung, der Schließung und der Insolvenz22.03.2020
§ 165 Abwicklung der Geschäfte22.03.2020
§ 166 Haftung für Verpflichtungen bei Auflösung oder Schließung22.03.2020
§ 167 Verteilung der Haftungssumme auf die Krankenkassen22.03.2020
§ 168 Personal22.03.2020
§ 169 Haftung im Insolvenzfall22.03.2020
§ 170 Deckungskapital für Altersversorgungsverpflichtungen, Verordnungsermächtigung22.03.2020
§ 171 (weggefallen)22.03.2020
§ 171a (weggefallen)22.03.2020
§ 171b (weggefallen)22.03.2020
§ 171c (weggefallen)22.03.2020
§ 171d (weggefallen)22.03.2020
§ 171e (weggefallen)22.03.2020
§ 171f (weggefallen)22.03.2020
§ 172 (weggefallen)22.03.2020
§ 172a (weggefallen)22.03.2020
Zweiter Abschnitt Wahlrechte der Mitglieder26.03.2007
Erster Titel (weggefallen)26.03.2007
§ 173 Allgemeine Wahlrechte22.03.2020
§ 174 Besondere Wahlrechte22.03.2020
§ 175 Ausübung des Wahlrechts22.03.2020
Zweiter Titel (weggefallen)19.12.2007
§ 176 (weggefallen)19.12.2007
§ 177 (weggefallen)26.03.2007
§§ 178 bis 185 (weggefallen)21.12.1992
Dritter Abschnitt Mitgliedschaft und Verfassung20.12.1988
Erster Titel Mitgliedschaft20.12.1988
§ 186 Beginn der Mitgliedschaft Versicherungspflichtiger14.12.2019
§ 187 Beginn der Mitgliedschaft bei einer neu errichteten Krankenkasse20.12.1988
§ 188 Beginn der freiwilligen Mitgliedschaft09.12.2019
§ 189 Mitgliedschaft von Rentenantragstellern21.12.2015
§ 190 Ende der Mitgliedschaft Versicherungspflichtiger14.12.2019
§ 191 Ende der freiwilligen Mitgliedschaft11.12.2018
§ 192 Fortbestehen der Mitgliedschaft Versicherungspflichtiger16.07.2015
§ 193 Fortbestehen der Mitgliedschaft bei Wehrdienst oder Zivildienst12.12.2007
Zweiter Titel Satzung, Organe20.12.1988
§ 194 Satzung der Krankenkassen21.07.2014
§ 194a Modellprojekt zur Durchführung von Online-Wahlen bei den Krankenkassen12.06.2020
§ 194b Durchführung der Stimmabgabe per Online-Wahl12.06.2020
§ 194c Verordnungsermächtigung12.06.2020
§ 194d Evaluierung12.06.2020
§ 195 Genehmigung der Satzung15.12.2008
§ 196 Einsichtnahme in die Satzung20.12.1988
§ 197 Verwaltungsrat21.12.1992
§ 197a Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen20.11.2019
§ 197b Aufgabenerledigung durch Dritte26.03.2007
Vierter Abschnitt Meldungen20.12.1988
§ 198 Meldepflicht des Arbeitgebers für versicherungspflichtig Beschäftigte20.12.1988
§ 199 Meldepflichten bei unständiger Beschäftigung20.12.1988
§ 199a Informationspflichten bei krankenversicherten Studenten14.12.2019
§ 200 Meldepflichten bei sonstigen versicherungspflichtigen Personen14.12.2019
§ 201 Meldepflichten bei Rentenantragstellung und Rentenbezug12.12.2019
§ 202 Meldepflichten bei Versorgungsbezügen21.12.2019
§ 203 Meldepflichten bei Bezug von Erziehungsgeld oder Elterngeld05.12.2006
§ 203a Meldepflicht bei Bezug von Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II oder Unterhaltsgeld30.07.2004
§ 204 Meldepflichten bei Einberufung zum Wehrdienst oder Zivildienst22.04.2005
§ 205 Meldepflichten bestimmter Versicherungspflichtiger20.12.1988
§ 206 Auskunfts- und Mitteilungspflichten der Versicherten20.12.1988
Siebtes Kapitel Verbände der Krankenkassen20.12.1988
§ 207 Bildung und Vereinigung von Landesverbänden15.12.2008
§ 208 Aufsicht, Haushalts- und Rechnungswesen, Vermögen, Statistiken20.04.2007
§ 209 Verwaltungsrat der Landesverbände21.12.1992
§ 209a Vorstand bei den Landesverbänden21.12.1992
§ 210 Satzung der Landesverbände14.12.2019
§ 211 Aufgaben der Landesverbände15.12.2008
§ 211a Entscheidungen auf Landesebene26.03.2007
§ 212 Bundesverbände, Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, Verbände der Ersatzkassen22.12.2011
§ 213 Rechtsnachfolge, Vermögensübergang, Arbeitsverhältnisse22.03.2020
§ 214 Aufgaben26.03.2007
§ 215 (weggefallen)26.03.2007
§ 216 (weggefallen)26.03.2007
§ 217 (weggefallen)26.03.2007
§ 217a Errichtung des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen26.03.2007
§ 217b Organe22.03.2020
§ 217c Wahl des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Mitgliederversammlung22.03.2020
§ 217d Aufsicht, Haushalts- und Rechnungswesen, Vermögen, Statistiken22.03.2020
§ 217e Satzung26.03.2007
§ 217f Aufgaben des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen14.10.2020
§ 217g Aufsichtsmittel in besonderen Fällen bei dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen21.02.2017
§ 217h Entsandte Person für besondere Angelegenheiten bei dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen21.02.2017
§ 217i Verhinderung von Organen, Bestellung eines Beauftragten21.02.2017
§ 217j Berichtspflicht des Bundesministeriums für Gesundheit21.02.2017
§ 218 Regionale Kassenverbände21.12.1992
§ 219 Besondere Regelungen zu Einrichtungen und Arbeitsgemeinschaften des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen12.06.2020
§ 219a Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland19.05.2020
§ 219b Datenaustausch im automatisierten Verfahren zwischen den Trägern der sozialen Sicherheit und der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland06.05.2019
§ 219c (weggefallen)06.05.2019
§ 219d Nationale Kontaktstellen09.12.2019
Achtes Kapitel Finanzierung20.12.1988
Erster Abschnitt Beiträge20.12.1988
Erster Titel Aufbringung der Mittel20.12.1988
§ 220 Grundsatz12.12.2019
§ 221 Beteiligung des Bundes an Aufwendungen09.12.2019
§ 221a (weggefallen)20.12.2012
§ 221b (weggefallen)21.07.2014
§ 222 (weggefallen)22.12.2011
§ 223 Beitragspflicht, beitragspflichtige Einnahmen, Beitragsbemessungsgrenze23.12.2002
§ 224 Beitragsfreiheit bei Krankengeld, Mutterschaftsgeld oder Elterngeld11.12.2018
§ 225 Beitragsfreiheit bestimmter Rentenantragsteller06.05.2019
Zweiter Titel Beitragspflichtige Einnahmen der Mitglieder20.12.1988
§ 226 Beitragspflichtige Einnahmen versicherungspflichtig Beschäftigter21.12.2019
§ 227 Beitragspflichtige Einnahmen versicherungspflichtiger Rückkehrer in die gesetzliche Krankenversicherung und bisher nicht Versicherter26.03.2007
§ 228 Rente als beitragspflichtige Einnahmen06.05.2019
§ 229 Versorgungsbezüge als beitragspflichtige Einnahmen11.12.2018
§ 230 Rangfolge der Einnahmearten versicherungspflichtig Beschäftigter20.12.1988
§ 231 Erstattung von Beiträgen04.04.2017
§ 232 Beitragspflichtige Einnahmen unständig Beschäftigter23.12.2002
§ 232a Beitragspflichtige Einnahmen der Bezieher von Arbeitslosengeld, Unterhaltsgeld oder Kurzarbeitergeld18.07.2016
§ 232b Beitragspflichtige Einnahmen der Bezieher von Pflegeunterstützungsgeld23.12.2014
§ 233 Beitragspflichtige Einnahmen der Seeleute19.12.2007
§ 234 Beitragspflichtige Einnahmen der Künstler und Publizisten05.12.2006
§ 235 Beitragspflichtige Einnahmen von Rehabilitanden, Jugendlichen und Menschen mit Behinderungen in Einrichtungen06.05.2019
§ 236 Beitragspflichtige Einnahmen der Studenten und Praktikanten14.12.2019
§ 237 Beitragspflichtige Einnahmen versicherungspflichtiger Rentner06.05.2019
§ 238 Rangfolge der Einnahmearten versicherungspflichtiger Rentner20.12.1988
§ 238a Rangfolge der Einnahmearten freiwillig versicherter Rentner21.12.1992
§ 239 Beitragsbemessung bei Rentenantragstellern26.03.2007
§ 240 Beitragspflichtige Einnahmen freiwilliger Mitglieder06.05.2019
Dritter Titel Beitragssätze, Zusatzbeitrag26.03.2007
§ 241 Allgemeiner Beitragssatz21.07.2014
§ 242 Zusatzbeitrag12.06.2020
§ 242a Durchschnittlicher Zusatzbeitragssatz21.07.2014
§ 242b (weggefallen)21.07.2014
§ 243 Ermäßigter Beitragssatz04.04.2017
§ 244 Ermäßigter Beitrag für Wehrdienstleistende und Zivildienstleistende31.10.2006
§ 245 Beitragssatz für Studenten und Praktikanten14.12.2019
§ 246 Beitragssatz für Bezieher von Arbeitslosengeld II26.03.2007
§ 247 Beitragssatz aus der Rente11.12.2018
§ 248 Beitragssatz aus Versorgungsbezügen und Arbeitseinkommen11.12.2018
Vierter Titel Tragung der Beiträge20.12.1988
§ 249 Tragung der Beiträge bei versicherungspflichtiger Beschäftigung11.12.2018
§ 249a Tragung der Beiträge bei Versicherungspflichtigen mit Rentenbezug11.12.2018
§ 249b Beitrag des Arbeitgebers bei geringfügiger Beschäftigung29.06.2006
§ 249c Tragung der Beiträge bei Bezug von Pflegeunterstützungsgeld23.12.2014
§ 250 Tragung der Beiträge durch das Mitglied21.07.2014
§ 251 Tragung der Beiträge durch Dritte12.12.2019
Fünfter Titel Zahlung der Beiträge20.12.1988
§ 252 Beitragszahlung12.12.2019
§ 253 Beitragszahlung aus dem Arbeitsentgelt20.12.1988
§ 254 Beitragszahlung der Studenten26.03.2007
§ 255 Beitragszahlung aus der Rente12.12.2019
§ 256 Beitragszahlung aus Versorgungsbezügen06.05.2019
§ 256a Ermäßigung und Erlass von Beitragsschulden und Säumniszuschlägen15.07.2013
Zweiter Abschnitt Beitragszuschüsse20.12.1988
§ 257 Beitragszuschüsse für Beschäftigte11.12.2018
§ 258 Beitragszuschüsse für andere Personen26.03.2007
Dritter Abschnitt Verwendung und Verwaltung der Mittel20.12.1988
§ 259 Mittel der Krankenkasse20.12.1988
§ 260 Betriebsmittel14.12.2019
§ 261 Rücklage22.03.2020
§ 262 Gesamtrücklage20.12.1988
§ 263 Verwaltungsvermögen20.12.1988
§ 263a Anlagen in Investmentvermögen zur Förderung der Entwicklung digitaler Innovationen09.12.2019
§ 264 Übernahme der Krankenbehandlung für nicht Versicherungspflichtige gegen Kostenerstattung14.10.2020
Vierter Abschnitt Finanzausgleiche und Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds26.03.2007
§ 265 Finanzausgleich für aufwendige Leistungsfälle24.03.1998
§ 266 Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds (Risikostrukturausgleich), Verordnungsermächtigung22.03.2020
§ 267 Datenverarbeitung für die Durchführung und Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs22.03.2020
§ 268 Risikopool22.03.2020
§ 269 Sonderregelungen für Krankengeld und Auslandsversicherte22.03.2020
§ 270 Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für sonstige Ausgaben14.10.2020
§ 270a Einkommensausgleich22.03.2020
§ 271 Gesundheitsfonds22.03.2020
§ 271a Sicherstellung der Einnahmen des Gesundheitsfonds12.12.2019
§ 272 (weggefallen)21.07.2014
§ 273 Sicherung der Datengrundlagen für den Risikostrukturausgleich22.03.2020
Fünfter Abschnitt Prüfung der Krankenkassen und ihrer Verbände20.12.1988
§ 274 Prüfung der Geschäfts-, Rechnungs- und Betriebsführung19.06.2020
Neuntes Kapitel Medizinischer Dienst14.12.2019
Erster Abschnitt Aufgaben20.12.1988
§ 275 Begutachtung und Beratung19.06.2020
§ 275a Durchführung und Umfang von Qualitätskontrollen in Krankenhäusern durch den Medizinischen Dienst14.12.2019
§ 275b Durchführung und Umfang von Qualitäts- und Abrechnungsprüfungen bei Leistungen der häuslichen Krankenpflege durch den Medizinischen Dienst und Verordnungsermächtigung27.03.2020
§ 275c Durchführung und Umfang von Prüfungen bei Krankenhausbehandlung durch den Medizinischen Dienst19.05.2020
§ 275d Prüfung von Strukturmerkmalen19.05.2020
§ 276 Zusammenarbeit14.12.2019
§ 277 Mitteilungspflichten10.12.2015
Zweiter Abschnitt Organisation14.12.2019
§ 278 Medizinischer Dienst14.12.2019
§ 279 Verwaltungsrat und Vorstand14.12.2019
§ 280 Finanzierung, Haushalt, Aufsicht14.12.2019
§ 281 Medizinischer Dienst Bund, Rechtsform, Finanzen, Aufsicht14.12.2019
§ 282 Medizinischer Dienst Bund, Verwaltungsrat und Vorstand14.12.2019
§ 283 Aufgaben des Medizinischen Dienstes Bund19.05.2020
§ 283a Aufgaben des Sozialmedizinischen Dienstes Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See14.12.2019
Zehntes Kapitel Versicherungs- und Leistungsdaten, Datenschutz, Datentransparenz14.11.2003
Erster Abschnitt Informationsgrundlagen20.12.1988
Erster Titel Grundsätze der Datenverarbeitung20.11.2019
§ 284 Sozialdaten bei den Krankenkassen14.10.2020
§ 285 Personenbezogene Daten bei den Kassenärztlichen Vereinigungen19.05.2020
§ 286 Datenübersicht20.11.2019
§ 287 Forschungsvorhaben13.06.1994
§ 287a Federführende Datenschutzaufsicht in der Versorgungs- und Gesundheitsforschung27.03.2020
Zweiter Titel Informationsgrundlagen der Krankenkassen20.12.1988
§ 288 Versichertenverzeichnis20.12.1988
§ 289 Nachweispflicht bei Familienversicherung20.12.1988
§ 290 Krankenversichertennummer14.10.2020
§ 291 Elektronische Gesundheitskarte14.10.2020
§ 291a Elektronische Gesundheitskarte als Versicherungsnachweis und Mittel zur Abrechnung14.10.2020
§ 291b Verfahren zur Nutzung der elektronischen Gesundheitskarte als Versicherungsnachweis14.10.2020
§ 291c Einzug, Sperrung oder weitere Nutzung der elektronischen Gesundheitskarte nach Krankenkassenwechsel; Austausch der elektronischen Gesundheitskarte14.10.2020
§ 291d (weggefallen)14.10.2020
§ 291e (weggefallen)14.10.2020
§ 291f (weggefallen)14.10.2020
§ 291g (weggefallen)14.10.2020
§ 291h (weggefallen)14.10.2020
§ 292 Angaben über Leistungsvoraussetzungen22.12.1999
§ 293 Kennzeichen für Leistungsträger und Leistungserbringer14.10.2020
§ 293a Transparenzstelle für Verträge über eine hausarztzentrierte Versorgung und über eine besondere Versorgung22.03.2020
Zweiter Abschnitt Übermittlung und Aufbereitung von Leistungsdaten, Datentransparenz14.11.2003
Erster Titel Übermittlung von Leistungsdaten14.11.2003
§ 294 Pflichten der Leistungserbringer13.06.1994
§ 294a Mitteilung von Krankheitsursachen und drittverursachten Gesundheitsschäden04.04.2017
§ 295 Abrechnung ärztlicher Leistungen14.10.2020
§ 295a Abrechnung der im Rahmen von Verträgen nach § 73b, § 132e, § 132f und § 140a sowie vom Krankenhaus im Notfall erbrachten Leistungen14.10.2020
§ 296 Datenübermittlung für Wirtschaftlichkeitsprüfungen16.07.2015
§ 297 Weitere Regelungen zur Datenübermittlung für Wirtschaftlichkeitsprüfungen06.05.2019
§ 298 Übermittlung versichertenbezogener Daten13.06.1994
§ 299 Datenverarbeitung für Zwecke der Qualitätssicherung14.12.2019
§ 300 Abrechnung der Apotheken und weiterer Stellen09.12.2019
§ 301 Krankenhäuser14.10.2020
§ 301a Abrechnung der Hebammen und der von ihnen geleiteten Einrichtungen23.10.2012
§ 302 Abrechnung der sonstigen Leistungserbringer14.10.2020
§ 303 Ergänzende Regelungen14.10.2020
Zweiter Titel Datentransparenz14.11.2003
§ 303a Wahrnehmung der Aufgaben der Datentransparenz; Verordnungsermächtigung09.12.2019
§ 303b Datenzusammenführung und -übermittlung12.12.2019
§ 303c Vertrauensstelle09.12.2019
§ 303d Forschungsdatenzentrum12.12.2019
§ 303e Datenverarbeitung09.12.2019
§ 303f Gebührenregelung; Verordnungsermächtigung09.12.2019
Dritter Abschnitt Datenlöschung, Auskunftspflicht20.12.1988
§ 304 Aufbewahrung von Daten bei Krankenkassen, Kassenärztlichen Vereinigungen und Geschäftsstellen der Prüfungsausschüsse22.03.2020
§ 305 Auskünfte an Versicherte14.10.2020
§ 305a Beratung der Vertragsärzte22.03.2020
§ 305b Veröffentlichung der Jahresrechnungsergebnisse12.04.2012
Elftes Kapitel Telematikinfrastruktur14.10.2020
Erster Abschnitt Anforderungen an die Telematikinfrastruktur14.10.2020
§ 306 Telematikinfrastruktur14.10.2020
§ 307 Datenschutzrechtliche Verantwortlichkeiten14.10.2020
§ 308 Vorrang von technischen Schutzmaßnahmen14.10.2020
§ 309 Protokollierung14.10.2020
Zweiter Abschnitt Gesellschaft für Telematik14.10.2020
Erster Titel Aufgaben, Verfassung und Finanzierung der Gesellschaft für Telematik14.10.2020
§ 310 Gesellschaft für Telematik14.10.2020
§ 311 Aufgaben der Gesellschaft für Telematik14.10.2020
§§ 311a und 311b (weggefallen)22.03.1991
§ 312 Aufträge an die Gesellschaft für Telematik14.10.2020
§ 313 Elektronischer Verzeichnisdienst der Telematikinfrastruktur14.10.2020
§ 314 Informationspflichten der Gesellschaft für Telematik14.10.2020
§ 315 Verbindlichkeit der Beschlüsse der Gesellschaft für Telematik14.10.2020
§ 316 Finanzierung der Gesellschaft für Telematik; Verordnungsermächtigung14.10.2020
Zweiter Titel Beirat der Gesellschaft für Telematik14.10.2020
§ 317 Beirat der Gesellschaft für Telematik14.10.2020
§ 318 Aufgaben des Beirats14.10.2020
Dritter Titel Schlichtungsstelle der Gesellschaft für Telematik14.10.2020
§ 319 Schlichtungsstelle der Gesellschaft für Telematik14.10.2020
§ 320 Zusammensetzung der Schlichtungsstelle; Finanzierung14.10.2020
§ 321 Beschlussfassung der Schlichtungsstelle14.10.2020
§ 322 Rechtsaufsicht des Bundesministeriums für Gesundheit über die Schlichtungsstelle14.10.2020
Dritter Abschnitt Betrieb der Telematikinfrastruktur14.10.2020
§ 323 Betriebsleistungen14.10.2020
§ 324 Zulassung von Anbietern von Betriebsleistungen14.10.2020
§ 325 Zulassung von Komponenten und Diensten der Telematikinfrastruktur14.10.2020
§ 326 Verbot der Nutzung der Telematikinfrastruktur ohne Zulassung oder Bestätigung14.10.2020
§ 327 Weitere Anwendungen der Telematikinfrastruktur; Bestätigungsverfahren14.10.2020
§ 328 Gebühren und Auslagen; Verordnungsermächtigung14.10.2020
Vierter Abschnitt Überwachung von Funktionsfähigkeit und Sicherheit14.10.2020
§ 329 Maßnahmen zur Abwehr von Gefahren für die Funktionsfähigkeit und Sicherheit der Telematikinfrastruktur14.10.2020
§ 330 Vermeidung von Störungen der informationstechnischen Systeme, Komponenten und Prozesse der Telematikinfrastruktur14.10.2020
§ 331 Übergangsregelung zur Versicherungspflicht bei praxisintegrierter Ausbildung12.06.2020
§ 331 Maßnahmen zur Überwachung des Betriebs zur Gewährleistung der Sicherheit, Verfügbarkeit und Nutzbarkeit der Telematikinfrastruktur14.10.2020
§ 332 Anforderungen an die Wartung von Diensten14.10.2020
§ 333 Überprüfung durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik14.10.2020
Fünfter Abschnitt Anwendungen der Telematikinfrastruktur14.10.2020
Erster Titel Allgemeine Vorschriften14.10.2020
§ 334 Anwendungen der Telematikinfrastruktur14.10.2020
§ 335 Diskriminierungsverbot14.10.2020
§ 336 Zugriffsrechte der Versicherten14.10.2020
§ 337 Recht der Versicherten auf Verarbeitung von Daten sowie auf Erteilung von Zugriffsberechtigungen auf Daten14.10.2020
§ 338 Komponenten zur Wahrnehmung der Versichertenrechte14.10.2020
§ 339 Voraussetzungen für den Zugriff von Leistungserbringern und anderen zugriffsberechtigten Personen14.10.2020
§ 340 Ausgabe von elektronischen Heilberufs- und Berufsausweisen sowie von Komponenten zur Authentifizierung von Leistungserbringerinstitutionen14.10.2020
Zweiter Titel Elektronische Patientenakte14.10.2020
§ 341 Elektronische Patientenakte14.10.2020
Erster Untertitel Angebot und Einrichtung der elektronischen Patientenakte14.10.2020
§ 342 Angebot und Nutzung der elektronischen Patientenakte14.10.2020
§ 343 Informationspflichten der Krankenkassen14.10.2020
§ 344 Einwilligung der Versicherten und Zulässigkeit der Datenverarbeitung durch die Krankenkassen und Anbieter der elektronischen Patientenakte14.10.2020
§ 345 Angebot und Nutzung zusätzlicher Inhalte und Anwendungen14.10.2020
Zweiter Untertitel Nutzung der elektronischen Patientenakte durch den Versicherten14.10.2020
§ 346 Unterstützung bei der elektronischen Patientenakte14.10.2020
§ 347 Anspruch der Versicherten auf Übertragung von Behandlungsdaten in die elektronische Patientenakte durch Leistungserbringer14.10.2020
§ 348 Anspruch der Versicherten auf Übertragung von Behandlungsdaten in die elektronische Patientenakte durch Krankenhäuser14.10.2020
§ 349 Anspruch der Versicherten auf Übertragung von Daten aus Anwendungen der Telematikinfrastruktur nach § 334 und von elektronischen Arztbriefen in die elektronische Patientenakte14.10.2020
§ 350 Anspruch der Versicherten auf Übertragung von bei der Krankenkasse gespeicherten Daten in die elektronische Patientenakte14.10.2020
§ 351 Übertragung von Daten aus der elektronischen Gesundheitsakte in die elektronische Patientenakte14.10.2020
Dritter Untertitel Zugriff von Leistungserbringern auf Daten in der elektronischen Patientenakte14.10.2020
§ 352 Verarbeitung von Daten in der elektronischen Patientenakte durch Leistungserbringer und andere zugriffsberechtigte Personen14.10.2020
§ 353 Erteilung der Einwilligung14.10.2020
Vierter Untertitel Festlegungen für technische Voraussetzungen und semantische und syntaktische Interoperabilität von Daten14.10.2020
§ 354 Festlegungen der Gesellschaft für Telematik für die elektronische Patientenakte14.10.2020
§ 355 Festlegungen für die semantische und syntaktische Interoperabilität von Daten in der elektronischen Patientenakte, des elektronischen Medikationsplans und der elektronischen Notfalldaten14.10.2020
Dritter Titel Erklärungen des Versicherten zur Organ- und Gewebespende sowie Hinweise auf deren Vorhandensein und Aufbewahrungsort14.10.2020
§ 356 Zugriff auf Erklärungen der Versicherten zur Organ- und Gewebespende sowie auf Hinweise auf deren Vorhandensein und Aufbewahrungsort14.10.2020
Vierter Titel Hinweis des Versicherten auf das Vorhandensein und den Aufbewahrungsort von> Vorsorgevollmachten oder Patientenverfügungen14.10.2020
§ 357 Zugriff auf Hinweise der Versicherten auf das Vorhandensein und den Aufbewahrungsort von Vorsorgevollmachten oder Patientenverfügungen14.10.2020
Fünfter Titel Elektronischer Medikationsplan und elektronische Notfalldaten14.10.2020
§ 358 Elektronischer Medikationsplan und elektronische Notfalldaten14.10.2020
§ 359 Zugriff auf den elektronischen Medikationsplan und die elektronischen Notfalldaten14.10.2020
Sechster Titel Übermittlung ärztlicher Verordnungen14.10.2020
§ 360 Übermittlung vertragsärztlicher Verordnungen in elektronischer Form14.10.2020
§ 361 Zugriff auf ärztliche Verordnungen in der Telematikinfrastruktur14.10.2020
Siebter Titel Nutzung der Anwendungen der Telematikinfrastruktur in der privaten Krankenversicherung14.10.2020
§ 362 Nutzung von elektronischen Gesundheitskarten für Versicherte von Unternehmen der privaten Krankenversicherung, der Postbeamtenkrankenkasse, der Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten, für Polizeivollzugsbeamte der Bundespolizei oder für Soldaten der Bundeswehr14.10.2020
Achter Titel Verfügbarkeit von Daten aus Anwendungen der Telematikinfrastruktur für Forschungszwecke14.10.2020
§ 363 Verarbeitung von Daten der elektronischen Patientenakte zu Forschungszwecken14.10.2020
Sechster Abschnitt Telemedizinische Verfahren14.10.2020
§ 364 Vereinbarung über technische Verfahren zur konsiliarischen Befundbeurteilung von Röntgenaufnahmen14.10.2020
§ 365 Vereinbarung über technische Verfahren zur Videosprechstunde in der vertragsärztlichen Versorgung14.10.2020
§ 366 Vereinbarung über technische Verfahren zur Videosprechstunde in der vertragszahnärztlichen Versorgung14.10.2020
§ 367 Vereinbarung über technische Verfahren zu telemedizinischen Konsilien14.10.2020
§ 368 Vereinbarung über ein Authentifizierungsverfahren im Rahmen der Videosprechstunde14.10.2020
§ 369 Prüfung der Vereinbarungen durch das Bundesministerium für Gesundheit14.10.2020
§ 370 Entscheidung der Schlichtungsstelle14.10.2020
Siebter Abschnitt Anforderungen an Schnittstellen in informationstechnischen Systemen14.10.2020
§ 371 Integration offener und standardisierter Schnittstellen in informationstechnische Systeme14.10.2020
§ 372 Festlegungen zu den offenen und standardisierten Schnittstellen für informationstechnische Systeme in der vertragsärztlichen und vertragszahnärztlichen Versorgung14.10.2020
§ 373 Festlegungen zu den offenen und standardisierten Schnittstellen für informationstechnische Systeme in Krankenhäusern und in der pflegerischen Versorgung14.10.2020
§ 374 Abstimmung zur Festlegung sektorenübergreifender einheitlicher Vorgaben14.10.2020
§ 375 Verordnungsermächtigung14.10.2020
Achter Abschnitt Finanzierung und Kostenerstattung14.10.2020
§ 376 Finanzierungsvereinbarung14.10.2020
§ 377 Finanzierung der den Krankenhäusern entstehenden Ausstattungs- und Betriebskosten14.10.2020
§ 378 Finanzierung der den an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Leistungserbringern entstehenden Ausstattungs- und Betriebskosten14.10.2020
§ 379 Finanzierung der den Apotheken entstehenden Ausstattungs- und Betriebskosten14.10.2020
§ 380 Finanzierung der den Hebammen und Physiotherapeuten entstehenden Ausstattungs- und Betriebskosten14.10.2020
§ 381 Finanzierung der den Vorsorgeeinrichtungen und Rehabilitationseinrichtungen entstehenden Ausstattungs- und Betriebskosten14.10.2020
§ 382 Erstattung der dem Öffentlichen Gesundheitsdienst entstehenden Ausstattungs- und Betriebskosten14.10.2020
§ 383 Erstattung der Kosten für die Übermittlung elektronischer Briefe in der vertragsärztlichen Versorgung14.10.2020
Zwölftes Kapitel Interoperabilitätsverzeichnis14.10.2020
§ 384 Interoperabilitätsverzeichnis14.10.2020
§ 385 Beratung durch Experten14.10.2020
§ 386 Aufnahme von Standards, Profilen und Leitfäden der Gesellschaft für Telematik14.10.2020
§ 387 Aufnahme von Standards, Profilen und Leitfäden für informationstechnische Systeme im Gesundheitswesen14.10.2020
§ 388 Empfehlung von Standards, Profilen und Leitfäden von informationstechnischen Systemen im Gesundheitswesen als Referenz14.10.2020
§ 389 Beachtung der Festlegungen und Empfehlungen bei Finanzierung aus Mitteln der gesetzlichen Krankenversicherung14.10.2020
§ 390 Beteiligung der Fachöffentlichkeit14.10.2020
§ 391 Informationsportal14.10.2020
§ 392 Geschäfts- und Verfahrensordnung für das Interoperabilitätsverzeichnis14.10.2020
§ 393 Bericht über das Interoperabilitätsverzeichnis14.10.2020
Dreizehntes Kapitel Straf- und Bußgeldvorschriften14.10.2020
§ 394 Zusammenarbeit zur Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten14.10.2020
§ 395 Bußgeldvorschriften14.10.2020
§ 396 Strafvorschriften14.10.2020
§ 397 Strafvorschriften14.10.2020
Vierzehntes Kapitel Überleitungsregelungen aus Anlaß der Herstellung der Einheit Deutschlands14.10.2020
§ 398 Versicherter Personenkreis14.10.2020
§ 399 Leistungen14.10.2020
§ 400 Beziehungen der Krankenkassen zu den Leistungserbringern14.10.2020
Fünfzehntes Kapitel Weitere Übergangsvorschriften14.10.2020
§ 401 Beitragszuschüsse für Beschäftigte14.10.2020
§ 402 Standardtarif für Personen ohne Versicherungsschutz14.10.2020
§ 403 Übergangsregelung zur enteralen Ernährung14.10.2020
§ 404 (weggefallen)14.10.2020
§ 405 Übergangsregelung für die knappschaftliche Krankenversicherung14.10.2020
§ 406 Übergangsregelung zum Krankengeldwahltarif14.10.2020
§ 407 Übergangsregelung zur befristeten Weiteranwendung aufgehobener Vorschriften14.10.2020
§ 408 Übergangsregelung für die Anforderungen an die strukturierten Behandlungsprogramme nach § 137g Absatz 114.10.2020
§ 409 Übergangsregelung zur Beitragsbemessung aus Renten und aus Versorgungsbezügen14.10.2020
§ 410 Bestandsbereinigung bei der freiwilligen Versicherung14.10.2020
§ 411 (weggefallen)14.10.2020
§ 412 Übergangsregelung zur Neuregelung der Verjährungsfrist für die Ansprüche von Krankenhäusern und Krankenkassen14.10.2020
§ 413 Übergangsregelung zur Vergütung der Vorstandsmitglieder der Kassenärztlichen Bundesvereinigungen, der unparteiischen Mitglieder des Beschlussgremiums des Gemeinsamen Bundesausschusses, der Vorstandsmitglieder des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen und des Geschäftsführers des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen sowie von dessen Stellvertreter14.10.2020
§ 414 Übergangsregelung für die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung und den Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen14.10.2020
§ 415 Errichtung der Medizinischen Dienste und des Medizinischen Dienstes Bund14.10.2020
§ 416 Übergangsregelung zur Tragung der Beiträge durch Dritte für Auszubildende in einer außerbetrieblichen Einrichtung14.10.2020
§ 416 Übergangsregelung für am 1. April 2020 bereits geschlossene Krankenkassen14.10.2020
§ 417 Übergangsregelung zur Zahlungsfrist von Krankenhausrechnungen14.10.2020

Inhaltsübersicht

Erstes KapitelAllgemeine Vorschriften ..............§§ 1 bis 4b
 
Zweites KapitelVersicherter Personenkreis 
   
Erster AbschnittVersicherung kraft Gesetzes .........§§ 5 bis 8
Zweiter AbschnittVersicherungsberechtigung ...........§ 9
Dritter AbschnittVersicherung der Familienangehörigen .......§ 10
  
Drittes KapitelLeistungen der Krankenversicherung 
Erster AbschnittÜbersicht über die Leistungen .......§ 11
Zweiter AbschnittGemeinsame Vorschriften .............§§ 12 bis 19
Dritter AbschnittLeistungen zur Verhütung von Krankheiten, betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren, Förderung der Selbsthilfe .......§§ 20 bis 24i
Vierter AbschnittLeistungen zur Erfassung von gesundheitlichen Risiken und Früherkennung von Krankheiten .......§§ 25 und 26
Fünfter AbschnittLeistungen bei Krankheit 
Erster TitelKrankenbehandlung ...................§§ 27 bis 43c
Zweiter TitelKrankengeld .........................§§ 44 bis 51
Dritter TitelLeistungsbeschränkungen .............§§ 52 und 52a
Sechster AbschnittSelbstbehalt, Beitragsrückzahlung .......§§ 53 und 54
Siebter AbschnittZahnersatz ..........................§§ 55 bis 59
Achter AbschnittFahrkosten ..........................§ 60
Neunter AbschnittZuzahlungen, Belastungsgrenze .......§§ 61 und 62
Zehnter AbschnittWeiterentwicklung der Versorgung .......§§ 63 bis 68c
  
Viertes KapitelBeziehungen der Krankenkassen zu den Leistungserbringern 
Erster AbschnittAllgemeine Grundsätze .......§§ 69 bis 71
Zweiter AbschnittBeziehungen zu Ärzten, Zahnärzten und Psychotherapeuten 
Erster TitelSicherstellung der vertragsärztlichen und vertragszahnärztlichen Versorgung .......§§ 72 bis 76
Zweiter TitelKassenärztliche und Kassenzahnärztliche Vereinigungen .......§§ 77 bis 81
Dritter TitelVerträge auf Bundes- und Landesebene .......§§ 82 bis 87e
Vierter TitelBundesleistungsverzeichnis, Vergütungen .........................§ 88
Fünfter TitelSchiedswesen ........................§§ 89 und 89a
Sechster TitelLandesausschüsse und Gemeinsamer Bundesausschuss .......................§§ 90 bis 94
Siebter TitelVoraussetzungen und Formen der Teilnahme von Ärzten und Zahnärzten an der Versorgung ......................§§ 95 bis 98
Achter TitelBedarfsplanung, Unterversorgung, Überversorgung ......................§§ 99 bis 105
Neunter TitelWirtschaftlichkeits- und Abrechnungsprüfung ..................§§ 106 bis 106d
Dritter AbschnittBeziehungen zu Krankenhäusern und anderen Einrichtungen ...............§§ 107 bis 114
Vierter AbschnittBeziehungen zu Krankenhäusern und Vertragsärzten ......................§§ 115 bis 123
Fünfter AbschnittBeziehungen zu Leistungserbringern von Heilmitteln .........................§§ 124 bis 125b
Sechster AbschnittBeziehungen zu Leistungserbringern von Hilfsmitteln ........................§§ 126 bis 128
Siebter AbschnittBeziehungen zu Apotheken und pharmazeutischen Unternehmern .......§§ 129 bis 131a
Achter AbschnittBeziehungen zu sonstigen Leistungserbringern .................§§ 132 bis 134
Neunter AbschnittSicherung der Qualität der Leistungserbringung .................§§ 135 bis 139e
Zehnter AbschnittEigeneinrichtungen der Krankenkassen .......§ 140
Elfter AbschnittSonstige Beziehungen zu den Leistungserbringern ........§§ 140a bis 140d
Zwölfter AbschnittBeziehungen zu Leistungserbringern in Staaten, in denen die Verordnung (EWG) Nr. 1408/71 anzuwenden ist ......§ 140e
Dreizehnter AbschnittBeteiligung von Patientinnen und Patienten, Beauftragte oder Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten ............§§ 140f bis 140h
  
Fünftes KapitelSachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen .......§§ 141 und 142
  
Sechstes KapitelOrganisation der Krankenkassen 
Erster AbschnittArten der Krankenkassen 
Erster TitelOrtskrankenkassen ...................§§ 143 bis 148
Zweiter TitelBesondere Vorschriften zur Errichtung, zur Ausdehnung und zur Auflösung von Betriebskrankenkassen sowie zum Ausscheiden von Betrieben aus Betriebskrankenkassen§§ 149 bis 154
Dritter TitelVereinigung, Schließung und Insolvenz von Krankenkassen§§ 155 bis 164
Vierter TitelFolgen der Auflösung, der Schließung und der Insolvenz§ 165 bis 170
   
 (weggefallen)§§ 171 bis 172a
Zweiter AbschnittWahlrechte der Mitglieder ...........§§ 173 bis 175
Erster Titel(weggefallen) 
Zweiter Titel(weggefallen) .......§§ 176 bis 185
Dritter AbschnittMitgliedschaft und Verfassung 
Erster TitelMitgliedschaft ......................§§ 186 bis 193
Zweiter TitelSatzung, Organe .....................§§ 194 bis 197b
Vierter AbschnittMeldungen ...........................§§ 198 bis 206
  
Siebtes KapitelVerbände der Krankenkassen .......§§ 207 bis 219d
  
Achtes KapitelFinanzierung 
Erster AbschnittBeiträge 
Erster TitelAufbringung der Mittel ..............§§ 220 bis 225
Zweiter TitelBeitragspflichtige Einnahmen der Mitglieder ..........................§§ 226 bis 240
Dritter TitelBeitragssätze, Zusatzbeitrag .......§§ 241 bis 248
Vierter TitelTragung der Beiträge ................§§ 249 bis 251
Fünfter TitelZahlung der Beiträge ................§§ 252 bis 256
Zweiter AbschnittBeitragszuschüsse ...................§§ 257 und 258
Dritter AbschnittVerwendung und Verwaltung der Mittel .......§§ 259 bis 264
Vierter AbschnittFinanzausgleiche und Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds ................§§ 265 bis 273
Fünfter AbschnittPrüfung der Krankenkassen und ihrer Verbände ............................§ 274
  
Neuntes KapitelMedizinischer Dienst 
Erster AbschnittAufgaben ............................§§ 275 bis 277
Zweiter AbschnittOrganisation ........................§§ 278 bis 283a
  
Zehntes KapitelVersicherungs- und Leistungsdaten, Datenschutz, Datentransparenz 
Erster AbschnittInformationsgrundlagen 
Erster TitelGrundsätze der Datenverwendung ......§§ 284 bis 287a
Zweiter TitelInformationsgrundlagen der Krankenkassen .......................§§ 288 bis 293a
Zweiter AbschnittÜbermittlung und Aufbereitung von Leistungsdaten, Datentransparenz 
Erster TitelÜbermittlung von Leistungsdaten .......§§ 294 bis 303
Zweiter TitelDatentransparenz .......§§ 303a bis 303f
Dritter AbschnittDatenlöschung, Auskunftspflicht .......§§ 304 und 305b
  
Elftes KapitelTelematikinfrastruktur .......§§ 306 bis 383
Zwölftes KapitelInteroperabilitätsverzeichnis .......§§ 384 bis 393
Dreizehntes KapitelStraf- und Bußgeldvorschriften .......§§ 394 bis 397
Vierzehntes KapitelÜberleitungsregelungen aus Anlass der Herstellung der Einheit Deutschlands .......§§ 398 bis 400
Fünfzehntes KapitelWeitere Übergangsvorschriften .......§§ 401 bis 417

Fußnoten

Inhaltsübersicht: IdF d. Art. 1 Nr. 0 Buchst. a u. b G v. 14.12.2019 I 2789 mWv 1.1.2020 u. d. Art. 1b Nr. 1 G v. 4.3.2020 I 437 mWv 1.1.2020; (+++ Änderungsanweisung d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. a G v. 12.6.2020 I 1248 mWv 24.6.2020 wegen textlicher Unstimmigkeit nicht ausführbar +++); (+++ Änderungsanweisung d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. b G v. 12.6.2020 I 1248 mWv 24.6.2020 wegen textlicher Unstimmigkeit nicht ausführbar, wurde sinngemäß konsolidiert +++); idF d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a, b u. d G v. 14.10.2020 I 2115 mWv 20.10.2020; (+++ Änderungsanweisung d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. c G v. 14.10.2020 I 2115 mWv 20.10.2020 wurde sinngemäß konsolidiert); im Übrigen entsprechend den bei den einzelnen Vorschriften ausgewiesenen Änderungen fortgeschrieben

Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften

§ 1 Solidarität und Eigenverantwortung

1Die Krankenversicherung als Solidargemeinschaft hat die Aufgabe, die Gesundheit der Versicherten zu erhalten, wiederherzustellen oder ihren Gesundheitszustand zu bessern. 2Das umfasst auch die Förderung der gesundheitlichen Eigenkompetenz und Eigenverantwortung der Versicherten. 3Die Versicherten sind für ihre Gesundheit mitverantwortlich; sie sollen durch eine gesundheitsbewußte Lebensführung, durch frühzeitige Beteiligung an gesundheitlichen Vorsorgemaßnahmen sowie durch aktive Mitwirkung an Krankenbehandlung und Rehabilitation dazu beitragen, den Eintritt von Krankheit und Behinderung zu vermeiden oder ihre Folgen zu überwinden. 4Die Krankenkassen haben den Versicherten dabei durch Aufklärung, Beratung und Leistungen zu helfen und auf gesunde Lebensverhältnisse hinzuwirken.

Fußnoten

§ 1 Satz 2: Eingef. durch Art. 1 Nr. 1 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 1 Satz 3 u. 4: Früher Satz 2 u. 3 gem. Art. 1 Nr. 1 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015

§ 2 Leistungen

(1) 1Die Krankenkassen stellen den Versicherten die im Dritten Kapitel genannten Leistungen unter Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebots (§ 12) zur Verfügung, soweit diese Leistungen nicht der Eigenverantwortung der Versicherten zugerechnet werden. 2Behandlungsmethoden, Arznei- und Heilmittel der besonderen Therapierichtungen sind nicht ausgeschlossen. 3Qualität und Wirksamkeit der Leistungen haben dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse zu entsprechen und den medizinischen Fortschritt zu berücksichtigen.
(1a) 1Versicherte mit einer lebensbedrohlichen oder regelmäßig tödlichen Erkrankung oder mit einer zumindest wertungsmäßig vergleichbaren Erkrankung, für die eine allgemein anerkannte, dem medizinischen Standard entsprechende Leistung nicht zur Verfügung steht, können auch eine von Absatz 1 Satz 3 abweichende Leistung beanspruchen, wenn eine nicht ganz entfernt liegende Aussicht auf Heilung oder auf eine spürbare positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf besteht. 2Die Krankenkasse erteilt für Leistungen nach Satz 1 vor Beginn der Behandlung eine Kostenübernahmeerklärung, wenn Versicherte oder behandelnde Leistungserbringer dies beantragen. 3Mit der Kostenübernahmeerklärung wird die Abrechnungsmöglichkeit der Leistung nach Satz 1 festgestellt.
(2) 1Die Versicherten erhalten die Leistungen als Sach- und Dienstleistungen, soweit dieses oder das Neunte Buch nichts Abweichendes vorsehen. 2Die Leistungen werden auf Antrag durch ein Persönliches Budget erbracht; § 29 des Neunten Buches gilt entsprechend. 3Über die Erbringung der Sach- und Dienstleistungen schließen die Krankenkassen nach den Vorschriften des Vierten Kapitels Verträge mit den Leistungserbringern.
(3) 1Bei der Auswahl der Leistungserbringer ist ihre Vielfalt zu beachten. 2Den religiösen Bedürfnissen der Versicherten ist Rechnung zu tragen.
(4) Krankenkassen, Leistungserbringer und Versicherte haben darauf zu achten, daß die Leistungen wirksam und wirtschaftlich erbracht und nur im notwendigen Umfang in Anspruch genommen werden.

Fußnoten

§ 2 Abs. 1a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 1 G v. 22.12.2011 I 2983 mWv 1.1.2012
§ 2 Abs. 2 Satz 1: IdF d. Art. 5 Nr. 1 nach Maßgabe d. Art. 67 G v. 19.6.2001 I 1046 mWv 1.7.2001
§ 2 Abs. 2 Satz 2: IdF d. Art. 6 Nr. 1 G v. 23.12.2016 I 3234 mWv 1.1.2018
§ 2 Abs. 2 Satz 3: Früher Satz 2 gem. Art. 4 Nr. 1 G v. 27.12.2003 I 3022 mWv 1.7.2004

§ 2a Leistungen an behinderte und chronisch kranke Menschen

Den besonderen Belangen behinderter und chronisch kranker Menschen ist Rechnung zu tragen.

Fußnoten

§ 2a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 1 G v. 14.11.2003 I 2190 mWv 1.1.2004

§ 2b Geschlechtsspezifische Besonderheiten

Bei den Leistungen der Krankenkassen ist geschlechtsspezifischen Besonderheiten Rechnung zu tragen.

Fußnoten

§ 2b: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015

§ 3 Solidarische Finanzierung

1Die Leistungen und sonstigen Ausgaben der Krankenkassen werden durch Beiträge finanziert. 2Dazu entrichten die Mitglieder und die Arbeitgeber Beiträge, die sich in der Regel nach den beitragspflichtigen Einnahmen der Mitglieder richten. 3Für versicherte Familienangehörige werden Beiträge nicht erhoben.

§ 4 Krankenkassen

(1) Die Krankenkassen sind rechtsfähige Körperschaften des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung.
(2) Die Krankenversicherung ist in folgende Kassenarten gegliedert:

Allgemeine Ortskrankenkassen,
Betriebskrankenkassen,
Innungskrankenkassen,
Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau als Träger der Krankenversicherung der Landwirte,
die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See als Träger der Krankenversicherung (Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See),
Ersatzkassen.
(3) Im Interesse der Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit der gesetzlichen Krankenversicherung arbeiten die Krankenkassen und ihre Verbände sowohl innerhalb einer Kassenart als auch kassenartenübergreifend miteinander und mit allen anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens eng zusammen.
(4) Die Krankenkassen haben bei der Durchführung ihrer Aufgaben und in ihren Verwaltungsangelegenheiten sparsam und wirtschaftlich zu verfahren und dabei ihre Ausgaben so auszurichten, dass Beitragserhöhungen ausgeschlossen werden, es sei denn, die notwendige medizinische Versorgung ist auch nach Ausschöpfung von Wirtschaftlichkeitsreserven nicht zu gewährleisten.
(5) (weggefallen)
(6) (weggefallen)

Fußnoten

§ 4 Abs. 2: IdF d. Art. 6 Nr. 1 G v. 9.12.2004 I 3242 mWv 1.10.2005, d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007, d. Art. 5 Nr. 1 G v. 19.12.2007 I 3024 iVm Bek. v. 28.12.2007 I 3305 mWv 28.12.2007 u. idF d. Art. 8 Nr. 1 G v. 12.4.2012 I 579 mWv 1.1.2013
§ 4 Abs. 3: Früherer Abs. 3 Satz 2 aufgeh., früherer Abs. 3 Satz 1 jetzt einziger Text gem. Art. 5 Nr. 1 Buchst. a G v. 22.3.2020 I 604 mWv 1.4.2020
§ 4 Abs. 4: IdF d. Art. 1 Nr. 1 G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000
§ 4 Abs. 4 (früher Abs. 4 Satz 1): IdF d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. b G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.1.2009; früherer Abs. 4 Satz 2 bis 6 aufgeh., früherer Abs. 4 Satz 1 jetzt einziger Text gem. Art. 5 Nr. 1 Buchst. b G v. 22.3.2020 I 604 mWv 1.4.2020
§ 4 Abs. 5: Früherer Abs. 5 aufgeh. durch Art. 5 Nr. 1 Buchst. c G v. 22.3.2020 I 604 mWv 1.4.2020
§ 4 Abs. 6: Früherer Abs. 6 aufgeh. durch Art. 1 Nr. 1 G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019

§ 4a Wettbewerb der Krankenkassen, Verordnungsermächtigung

(1) 1Der Wettbewerb der Krankenkassen dient dem Ziel, das Leistungsangebot und die Qualität der Leistungen zu verbessern sowie die Wirtschaftlichkeit der Versorgung zu erhöhen. 2Dieser Wettbewerb muss unter Berücksichtigung der Finanzierung der Krankenkassen durch Beiträge und des sozialen Auftrags der Krankenkassen angemessen sein. 3Maßnahmen, die der Risikoselektion dienen oder diese unmittelbar oder mittelbar fördern, sind unzulässig.
(2) Unlautere geschäftliche Handlungen der Krankenkassen sind unzulässig.
(3) 1Krankenkassen sind berechtigt, um Mitglieder und für ihre Leistungen zu werben. 2Bei Werbemaßnahmen der Krankenkassen muss die sachbezogene Information im Vordergrund stehen. 3Die Werbung hat in einer Form zu erfolgen, die mit der Eigenschaft der Krankenkassen als Körperschaften des öffentlichen Rechts unter Berücksichtigung ihrer Aufgaben vereinbar ist.
(4) 1Das Bundesministerium für Gesundheit wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates das Nähere über die Zulässigkeit von Werbemaßnahmen der Krankenkassen zu regeln im Hinblick auf
1.
Inhalt und Art der Werbung,
2.
Höchstgrenzen für Werbeausgaben einschließlich der Aufwandsentschädigungen für externe Dienstleister, die zu Werbezwecken beauftragt werden,
3.
die Trennung der Werbung von der Erfüllung gesetzlicher Informationspflichten,
4.
die Beauftragung und Vergütung von Mitarbeitern, Arbeitsgemeinschaften, Beteiligungsgesellschaften und Dritten zu Werbezwecken,
5.
die Vermittlung privater Zusatzversicherungsverträge nach § 194 Absatz 1a.
2Das Bundesministerium für Gesundheit kann die Ermächtigung nach Satz 1 durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates auf das Bundesamt für Soziale Sicherung übertragen.
(5) Beauftragen Krankenkassen Arbeitsgemeinschaften, Beteiligungsgesellschaften oder Dritte zu Zwecken des Wettbewerbs und insbesondere der Werbung, haben sie sicherzustellen, dass die Beauftragten die für entsprechende Maßnahmen der Krankenkassen geltenden Vorschriften einschließlich der Vorgaben der Absätze 1 bis 3 sowie der Rechtsverordnung nach Absatz 4 einhalten.
(6) In den Verwaltungsvorschriften nach § 78 Satz 1 des Vierten Buches und § 77 Absatz 1a des Vierten Buches ist sicherzustellen, dass Verwaltungsausgaben, die der Werbung neuer Mitglieder dienen, nach für alle Krankenkassen gleichen Grundsätzen gebucht werden.
(7) 1Krankenkassen können von anderen Krankenkassen die Beseitigung und Unterlassung unzulässiger Maßnahmen verlangen, die geeignet sind, ihre Interessen im Wettbewerb zu beeinträchtigen. 2Die zur Geltendmachung des Anspruchs berechtigte Krankenkasse soll die Schuldnerin vor der Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens abmahnen und ihr Gelegenheit geben, den Streit durch Abgabe einer mit einer angemessenen Vertragsstrafe bewehrten Unterlassungsverpflichtung beizulegen. 3Soweit die Abmahnung berechtigt ist, kann die Abmahnende von der Abgemahnten Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen. 4Zur Sicherung der Ansprüche nach Satz 1 können einstweilige Anordnungen auch ohne die Darlegung und Glaubhaftmachung der in § 86b Absatz 2 Satz 1 und 2 des Sozialgerichtsgesetzes bezeichneten Voraussetzungen erlassen werden. 5Ist auf Grund von Satz 1 Klage auf Unterlassung erhoben worden, so kann das Gericht der obsiegenden Partei die Befugnis zusprechen, das Urteil auf Kosten der unterliegenden Partei öffentlich bekannt zu machen, wenn sie ein berechtigtes Interesse dartut. 6Art und Umfang der Bekanntmachung werden im Urteil bestimmt. 7Die Befugnis erlischt, wenn von ihr nicht innerhalb von drei Monaten nach Eintritt der Rechtskraft Gebrauch gemacht worden ist. 8Der Ausspruch nach Satz 5 ist nicht vorläufig vollstreckbar.

Fußnoten

§ 4a: Eingef. durch Art. 5 Nr. 2 G v. 22.3.2020 I 604 mWv 1.4.2020

§ 4b Sonderregelungen zum Verwaltungsverfahren

Abweichungen von den Regelungen des Verwaltungsverfahrens gemäß den §§ 266, 267, 269 und 287a durch Landesrecht sind ausgeschlossen.

Fußnoten

§ 4b (früher § 4a): Eingef. durch Art. 1 Nr. 1a G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007; idF d. Art. 5 Nr. 1 G v. 27.3.2020 I 587 mWv 28.3.2020; früher § 4a jetzt § 4b gem. Art. 5 Nr. 3 G v. 22.3.2020 I 604 mWv 1.4.2020

Zweites Kapitel Versicherter Personenkreis

Erster Abschnitt Versicherung kraft Gesetzes

§ 5 Versicherungspflicht

(1) Versicherungspflichtig sind
1.
Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind,
2.
Personen in der Zeit, für die sie Arbeitslosengeld nach dem Dritten Buch beziehen oder nur deshalb nicht beziehen, weil der Anspruch wegen einer Sperrzeit (§ 159 des Dritten Buches) oder wegen einer Urlaubsabgeltung (§ 157 Absatz 2 des Dritten Buches) ruht; dies gilt auch, wenn die Entscheidung, die zum Bezug der Leistung geführt hat, rückwirkend aufgehoben oder die Leistung zurückgefordert oder zurückgezahlt worden ist,
2a.
Personen in der Zeit, für die sie Arbeitslosengeld II nach dem Zweiten Buch beziehen, es sei denn, dass diese Leistung nur darlehensweise gewährt wird oder nur Leistungen nach § 24 Absatz 3 Satz 1 des Zweiten Buches bezogen werden; dies gilt auch, wenn die Entscheidung, die zum Bezug der Leistung geführt hat, rückwirkend aufgehoben oder die Leistung zurückgefordert oder zurückgezahlt worden ist,
3.
Landwirte, ihre mitarbeitenden Familienangehörigen und Altenteiler nach näherer Bestimmung des Zweiten Gesetzes über die Krankenversicherung der Landwirte,
4.
Künstler und Publizisten nach näherer Bestimmung des Künstlersozialversicherungsgesetzes,
5.
Personen, die in Einrichtungen der Jugendhilfe für eine Erwerbstätigkeit befähigt werden sollen,
6.
Teilnehmer an Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben sowie an Abklärungen der beruflichen Eignung oder Arbeitserprobung, es sei denn, die Maßnahmen werden nach den Vorschriften des Bundesversorgungsgesetzes erbracht,
7.
behinderte Menschen, die in anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen oder in Blindenwerkstätten im Sinne des § 226 des Neunten Buches oder für diese Einrichtungen in Heimarbeit oder bei einem anderen Leistungsanbieter nach § 60 des Neunten Buches tätig sind,
8.
behinderte Menschen, die in Anstalten, Heimen oder gleichartigen Einrichtungen in gewisser Regelmäßigkeit eine Leistung erbringen, die einem Fünftel der Leistung eines voll erwerbsfähigen Beschäftigten in gleichartiger Beschäftigung entspricht; hierzu zählen auch Dienstleistungen für den Träger der Einrichtung,
9.
Studenten, die an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen eingeschrieben sind, unabhängig davon, ob sie ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland haben, wenn für sie auf Grund über- oder zwischenstaatlichen Rechts kein Anspruch auf Sachleistungen besteht, längstens bis zur Vollendung des dreißigsten Lebensjahres; Studenten nach Vollendung des dreißigsten Lebensjahres sind nur versicherungspflichtig, wenn die Art der Ausbildung oder familiäre sowie persönliche Gründe, insbesondere der Erwerb der Zugangsvoraussetzungen in einer Ausbildungsstätte des Zweiten Bildungswegs, die Überschreitung der Altersgrenze rechtfertigen,
10.
Personen, die eine in Studien- oder Prüfungsordnungen vorgeschriebene berufspraktische Tätigkeit ohne Arbeitsentgelt verrichten, längstens bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres, sowie zu ihrer Berufsausbildung ohne Arbeitsentgelt Beschäftigte; Auszubildende des Zweiten Bildungswegs, die sich in einem förderungsfähigen Teil eines Ausbildungsabschnitts nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz befinden, sind Praktikanten gleichgestellt,
11.
Personen, die die Voraussetzungen für den Anspruch auf eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllen und diese Rente beantragt haben, wenn sie seit der erstmaligen Aufnahme einer Erwerbstätigkeit bis zur Stellung des Rentenantrags mindestens neun Zehntel der zweiten Hälfte des Zeitraums Mitglied oder nach § 10 versichert waren,
11a.
Personen, die eine selbständige künstlerische oder publizistische Tätigkeit vor dem 1. Januar 1983 aufgenommen haben, die Voraussetzungen für den Anspruch auf eine Rente aus der Rentenversicherung erfüllen und diese Rente beantragt haben, wenn sie mindestens neun Zehntel des Zeitraums zwischen dem 1. Januar 1985 und der Stellung des Rentenantrags nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert waren; für Personen, die am 3. Oktober 1990 ihren Wohnsitz im Beitrittsgebiet hatten, ist anstelle des 1. Januar 1985 der 1. Januar 1992 maßgebend,
11b.
Personen, die die Voraussetzungen für den Anspruch
a)
auf eine Waisenrente nach § 48 des Sechsten Buches oder
b)
auf eine entsprechende Leistung einer berufsständischen Versorgungseinrichtung, wenn der verstorbene Elternteil zuletzt als Beschäftigter von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung wegen einer Pflichtmitgliedschaft in einer berufsständischen Versorgungseinrichtung nach § 6 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 des Sechsten Buches befreit war,
erfüllen und diese beantragt haben; dies gilt nicht für Personen, die zuletzt vor der Stellung des Rentenantrags privat krankenversichert waren, es sei denn, sie erfüllen die Voraussetzungen für eine Familienversicherung mit Ausnahme des § 10 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 oder die Voraussetzungen der Nummer 11,
12.
Personen, die die Voraussetzungen für den Anspruch auf eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllen und diese Rente beantragt haben, wenn sie zu den in § 1 oder § 17a des Fremdrentengesetzes oder zu den in § 20 des Gesetzes zur Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts in der Sozialversicherung genannten Personen gehören und ihren Wohnsitz innerhalb der letzten 10 Jahre vor der Stellung des Rentenantrags in das Inland verlegt haben,
13.
Personen, die keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall haben und
a)
zuletzt gesetzlich krankenversichert waren oder
b)
bisher nicht gesetzlich oder privat krankenversichert waren, es sei denn, dass sie zu den in Absatz 5 oder den in § 6 Abs. 1 oder 2 genannten Personen gehören oder bei Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit im Inland gehört hätten.
(2) 1Der nach Absatz 1 Nr. 11 erforderlichen Mitgliedszeit steht bis zum 31. Dezember 1988 die Zeit der Ehe mit einem Mitglied gleich, wenn die mit dem Mitglied verheiratete Person nicht mehr als nur geringfügig beschäftigt oder geringfügig selbständig tätig war. 2Bei Personen, die ihren Rentenanspruch aus der Versicherung einer anderen Person ableiten, gelten die Voraussetzungen des Absatzes 1 Nr. 11 oder 12 als erfüllt, wenn die andere Person diese Voraussetzungen erfüllt hatte. 3Auf die nach Absatz 1 Nummer 11 erforderliche Mitgliedszeit wird für jedes Kind, Stiefkind oder Pflegekind (§ 56 Absatz 2 Nummer 2 des Ersten Buches) eine Zeit von drei Jahren angerechnet. 4Eine Anrechnung erfolgt nicht für
1.
ein Adoptivkind, wenn das Kind zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Adoption bereits die in § 10 Absatz 2 vorgesehenen Altersgrenzen erreicht hat, oder
2.
ein Stiefkind, wenn das Kind zum Zeitpunkt der Eheschließung mit dem Elternteil des Kindes bereits die in § 10 Absatz 2 vorgesehenen Altersgrenzen erreicht hat oder wenn das Kind vor Erreichen dieser Altersgrenzen nicht in den gemeinsamen Haushalt mit dem Mitglied aufgenommen wurde.
(3) Als gegen Arbeitsentgelt beschäftigte Arbeiter und Angestellte im Sinne des Absatzes 1 Nr. 1 gelten Bezieher von Vorruhestandsgeld, wenn sie unmittelbar vor Bezug des Vorruhestandsgeldes versicherungspflichtig waren und das Vorruhestandsgeld mindestens in Höhe von 65 vom Hundert des Bruttoarbeitsentgelts im Sinne des § 3 Abs. 2 des Vorruhestandsgesetzes gezahlt wird.
(4) Als Bezieher von Vorruhestandsgeld ist nicht versicherungspflichtig, wer im Ausland seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in einem Staat hat, mit dem für Arbeitnehmer mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in diesem Staat keine über- oder zwischenstaatlichen Regelungen über Sachleistungen bei Krankheit bestehen.
(4a) 1Die folgenden Personen stehen Beschäftigten zur Berufsausbildung im Sinne des Absatzes 1 Nummer 1 gleich:
1.
Auszubildende, die im Rahmen eines Berufsausbildungsvertrages nach dem Berufsbildungsgesetz in einer außerbetrieblichen Einrichtung ausgebildet werden,
2.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer an dualen Studiengängen und
3.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Ausbildungen mit Abschnitten des schulischen Unterrichts und der praktischen Ausbildung, für die ein Ausbildungsvertrag und Anspruch auf Ausbildungsvergütung besteht (praxisintegrierte Ausbildungen).
2Als zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte im Sinne des Absatzes 1 Nr. 1 gelten Personen, die als nicht satzungsmäßige Mitglieder geistlicher Genossenschaften oder ähnlicher religiöser Gemeinschaften für den Dienst in einer solchen Genossenschaft oder ähnlichen religiösen Gemeinschaft außerschulisch ausgebildet werden.
(5) 1Nach Absatz 1 Nr. 1 oder 5 bis 12 ist nicht versicherungspflichtig, wer hauptberuflich selbständig erwerbstätig ist. 2Bei Personen, die im Zusammenhang mit ihrer selbständigen Erwerbstätigkeit regelmäßig mindestens einen Arbeitnehmer mehr als geringfügig beschäftigen, wird vermutet, dass sie hauptberuflich selbständig erwerbstätig sind; als Arbeitnehmer gelten für Gesellschafter auch die Arbeitnehmer der Gesellschaft.
(5a) 1Nach Absatz 1 Nr. 2a ist nicht versicherungspflichtig, wer zuletzt vor dem Bezug von Arbeitslosengeld II privat krankenversichert war oder weder gesetzlich noch privat krankenversichert war und zu den in Absatz 5 oder den in § 6 Abs. 1 oder 2 genannten Personen gehört oder bei Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit im Inland gehört hätte. 2Satz 1 gilt nicht für Personen, die am 31. Dezember 2008 nach § 5 Abs. 1 Nr. 2a versicherungspflichtig waren, für die Dauer ihrer Hilfebedürftigkeit. 3Personen nach Satz 1 sind nicht nach § 10 versichert. 4Personen nach Satz 1, die am 31. Dezember 2015 die Voraussetzungen des § 10 erfüllt haben, sind ab dem 1. Januar 2016 versicherungspflichtig nach Absatz 1 Nummer 2a, solange sie diese Voraussetzungen erfüllen.
(6) 1Nach Absatz 1 Nr. 5 bis 7 oder 8 ist nicht versicherungspflichtig, wer nach Absatz 1 Nr. 1 versicherungspflichtig ist. 2Trifft eine Versicherungspflicht nach Absatz 1 Nr. 6 mit einer Versicherungspflicht nach Absatz 1 Nr. 7 oder 8 zusammen, geht die Versicherungspflicht vor, nach der die höheren Beiträge zu zahlen sind.
(7) 1Nach Absatz 1 Nr. 9 oder 10 ist nicht versicherungspflichtig, wer nach Absatz 1 Nr. 1 bis 8, 11 bis 12 versicherungspflichtig oder nach § 10 versichert ist, es sei denn, der Ehegatte, der Lebenspartner oder das Kind des Studenten oder Praktikanten ist nicht versichert oder die Versicherungspflicht nach Absatz 1 Nummer 11b besteht über die Altersgrenze des § 10 Absatz 2 Nummer 3 hinaus. 2Die Versicherungspflicht nach Absatz 1 Nr. 9 geht der Versicherungspflicht nach Absatz 1 Nr. 10 vor.
(8) 1Nach Absatz 1 Nr. 11 bis 12 ist nicht versicherungspflichtig, wer nach Absatz 1 Nr. 1 bis 7 oder 8 versicherungspflichtig ist. 2Satz 1 gilt für die in § 190 Abs. 11a genannten Personen entsprechend. 3Bei Beziehern einer Rente der gesetzlichen Rentenversicherung, die nach dem 31. März 2002 nach § 5 Abs. 1 Nr. 11 versicherungspflichtig geworden sind, deren Anspruch auf Rente schon an diesem Tag bestand und die bis zu diesem Zeitpunkt nach § 10 oder nach § 7 des Zweiten Gesetzes über die Krankenversicherung der Landwirte versichert waren, aber nicht die Vorversicherungszeit des § 5 Abs. 1 Nr. 11 in der seit dem 1. Januar 1993 geltenden Fassung erfüllt hatten und deren Versicherung nach § 10 oder nach § 7 des Zweiten Gesetzes über die Krankenversicherung der Landwirte nicht von einer der in § 9 Absatz 1 Satz 1 Nummer 6 in der am 10. Mai 2019 geltenden Fassung genannten Personen abgeleitet worden ist, geht die Versicherung nach § 10 oder nach § 7 des Zweiten Gesetzes über die Krankenversicherung der Landwirte der Versicherung nach § 5 Abs. 1 Nr. 11 vor.
(8a) 1Nach Absatz 1 Nr. 13 ist nicht versicherungspflichtig, wer nach Absatz 1 Nr. 1 bis 12 versicherungspflichtig, freiwilliges Mitglied oder nach § 10 versichert ist. 2Satz 1 gilt entsprechend für Empfänger laufender Leistungen nach dem Dritten, Vierten und Siebten Kapitel des Zwölften Buches, dem Teil 2 des Neunten Buches und für Empfänger laufender Leistungen nach § 2 des Asylbewerberleistungsgesetzes. 3Satz 2 gilt auch, wenn der Anspruch auf diese Leistungen für weniger als einen Monat unterbrochen wird. 4Der Anspruch auf Leistungen nach § 19 Abs. 2 gilt nicht als Absicherung im Krankheitsfall im Sinne von Absatz 1 Nr. 13, sofern im Anschluss daran kein anderweitiger Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall besteht.
(9) 1Kommt eine Versicherung nach den §§ 5, 9 oder 10 nach Kündigung des Versicherungsvertrages nicht zu Stande oder endet eine Versicherung nach den §§ 5 oder 10 vor Erfüllung der Vorversicherungszeit nach § 9, ist das private Krankenversicherungsunternehmen zum erneuten Abschluss eines Versicherungsvertrages verpflichtet, wenn der vorherige Vertrag für mindestens fünf Jahre vor seiner Kündigung ununterbrochen bestanden hat. 2Der Abschluss erfolgt ohne Risikoprüfung zu gleichen Tarifbedingungen, die zum Zeitpunkt der Kündigung bestanden haben; die bis zum Ausscheiden erworbenen Alterungsrückstellungen sind dem Vertrag zuzuschreiben. 3Wird eine gesetzliche Krankenversicherung nach Satz 1 nicht begründet, tritt der neue Versicherungsvertrag am Tag nach der Beendigung des vorhergehenden Versicherungsvertrages in Kraft. 4Endet die gesetzliche Krankenversicherung nach Satz 1 vor Erfüllung der Vorversicherungszeit, tritt der neue Versicherungsvertrag am Tag nach Beendigung der gesetzlichen Krankenversicherung in Kraft. 5Die Verpflichtung nach Satz 1 endet drei Monate nach der Beendigung des Versicherungsvertrages, wenn eine Versicherung nach den §§ 5, 9 oder 10 nicht begründet wurde. 6Bei Beendigung der Versicherung nach den §§ 5 oder 10 vor Erfüllung der Vorversicherungszeiten nach § 9 endet die Verpflichtung nach Satz 1 längstens zwölf Monate nach der Beendigung des privaten Versicherungsvertrages. 7Die vorstehenden Regelungen zum Versicherungsvertrag sind auf eine Anwartschaftsversicherung in der privaten Krankenversicherung entsprechend anzuwenden.
(10) nicht belegt
(11) 1Ausländer, die nicht Angehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union, Angehörige eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder Staatsangehörige der Schweiz sind, werden von der Versicherungspflicht nach Absatz 1 Nr. 13 erfasst, wenn sie eine Niederlassungserlaubnis oder eine Aufenthaltserlaubnis mit einer Befristung auf mehr als zwölf Monate nach dem Aufenthaltsgesetz besitzen und für die Erteilung dieser Aufenthaltstitel keine Verpflichtung zur Sicherung des Lebensunterhalts nach § 5 Abs. 1 Nr. 1 des Aufenthaltsgesetzes besteht. 2Angehörige eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union, Angehörige eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder Staatsangehörige der Schweiz werden von der Versicherungspflicht nach Absatz 1 Nr. 13 nicht erfasst, wenn die Voraussetzung für die Wohnortnahme in Deutschland die Existenz eines Krankenversicherungsschutzes nach § 4 des Freizügigkeitsgesetzes/EU ist. 3Bei Leistungsberechtigten nach dem Asylbewerberleistungsgesetz liegt eine Absicherung im Krankheitsfall bereits dann vor, wenn ein Anspruch auf Leistungen bei Krankheit, Schwangerschaft und Geburt nach § 4 des Asylbewerberleistungsgesetzes dem Grunde nach besteht.

Fußnoten

§ 5 Abs. 1 Nr. 2: IdF d. Art. 5 Nr. 1 G v. 24.3.1997 I 594 mWv 1.1.1998, d. Art. 3 Nr. 1 Buchst. a G v. 10.12.2001 I 3443 mWv 1.1.2002, d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. a G v. 24.12.2003 I 2954 mWv 1.1.2005, d. Art. 8 Nr. 1 G v. 20.12.2011 I 2854 mWv 1.4.2012 u. d. Art. 1 Nr. 0a Buchst. a G v. 4.4.2017 I 778 mWv 1.8.2017
§ 5 Abs. 1 Nr. 2a: Eingef. durch Art. 5 Nr. 1 Buchst. b G v. 24.12.2003 I 2954 mWv 1.1.2005; idF d. Art. 12 Abs. 3 Nr. 1 G v. 24.3.2011 I 453 mWv 1.1.2011 u. d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. aa G v. 21.7.2014 I 1133 mWv 1.1.2016
§ 5 Abs. 1 Nr. 6: IdF d. Art. 4 Nr. 1 G v. 18.12.1989 I 2261 mWv 1.1.1992 u. d. Art. 5 Nr. 2 Buchst. a nach Maßgabe d. Art. 67 G v. 19.6.2001 I 1046 mWv 1.7.2001
§ 5 Abs. 1 Nr. 7: IdF d. Art. 5 Nr. 2 Buchst. b nach Maßgabe d. Art. 67 G v. 19.6.2001 I 1046 mWv 1.7.2001, d. Art. 47b Nr. 1 G v. 27.4.2002 I 1467 mWv 1.5.2002, d. Art. 28 Abs. 4 G v. 7.9.2007 I 2246 mWv 14.9.2007 u. d. Art. 6 Nr. 2 Buchst. a G v. 23.12.2016 I 3234 mWv 1.1.2018
§ 5 Abs. 1 Nr. 8: IdF d. Art. 5 Nr. 2 Buchst. c nach Maßgabe d. Art. 67 G v. 19.6.2001 I 1046 mWv 1.7.2001
§ 5 Abs. 1 Nr. 9: IdF d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. aa G v. 20.12.1991 I 2325 mWv 1.1.1992 u. d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a G v. 14.12.2019 I 2789 mWv 1.1.2020
§ 5 Abs. 1 Nr. 10: IdF d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. a nach Maßgabe d. Art. 21 § 2 G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000 u. d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. b G v. 14.12.2019 I 2789 mWv 1.1.2020
§ 5 Abs. 1 Nr. 11: IdF d. Art. 1 Nr. 1 G v. 10.5.1995 I 678 mWv 1.1.1993, d. Art. 4 Nr. 1 G v. 7.8.1996 I 1254 mWv 1.1.1997 u. d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. a DBuchst. aa G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007
§ 5 Abs. 1 Nr. 11a: Eingef. durch Art. 2 Nr. 1 G v. 13.6.2001 I 1027 mWv 1.7.2001; idF d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. bb G v. 21.7.2014 I 1133 mWv 1.1.2015
§ 5 Abs. 1 Nr. 11b: Eingef. durch Art. 1a Nr. 1 Buchst. a G v. 21.12.2015 I 2408 mWv 1.1.2017
§ 5 Abs. 1 Nr. 12: IdF d. Art. 6 Nr. 1 G v. 25.7.1991 I 1606 mWv 1.8.1991, d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. bb G v. 20.12.1991 I 2325 mWv 1.1.1992 u. d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. a DBuchst. bb G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007
§ 5 Abs. 1 Nr. 13: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 Buchst. a DBuchst. cc G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007
§ 5 Abs. 2 Satz 3: Eingef. durch Art. 1 Nr. 0a Buchst. b G v. 4.4.2017 I 778 mWv 1.8.2017
§ 5 Abs. 2 Satz 4: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 Buchst. a G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019
§ 5 Abs. 4: IdF d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. b G v. 20.12.1991 I 2325 mWv 1.1.1992
§ 5 Abs. 4a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 Buchst. b nach Maßgabe d. Art. 21 § 2 G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000
§ 5 Abs. 4a Satz 1: IdF d. Art. 5 Nr. 1a Buchst. a G v. 12.6.2020 I 1248 mWv 1.7.2020
§ 5 Abs. 4a Satz 2 (früher Abs. 4a Satz 3): Früher einziger Text gem. Art. 3 Nr. 1 Buchst. b G v. 10.12.2001 I 3443 mWv 1.1.2002; früherer Satz 2 jetzt Satz 3 gem. Art. 3 G v. 22.12.2011 I 3057 mWv 1.1.2012; früherer Abs. 4a Satz 2 aufgeh., früherer Abs. 4a Satz 3 jetzt Abs. 4a Satz 2 gem. Art. 5 Nr. 1a Buchst. b G v. 12.6.2020 I 1248 mWv 1.7.2020
§ 5 Abs. 5 Satz 2: Eingef. durch Art. 1 Nr. 1 G v. 16.7.2015 I 1211 mWv 23.7.2015
§ 5 Abs. 5a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 Buchst. b G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.1.2009
§ 5 Abs. 5a Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. b G v. 21.7.2014 I 1133 mWv 25.7.2014
§ 5 Abs. 5a Satz 3 u. 4: Eingef. durch Art. 1 Nr. 0 G v. 21.12.2015 I 2408 mWv 1.1.2016
§ 5 Abs. 6 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. c G v. 20.12.1991 I 2325 mWv 1.1.1992
§ 5 Abs. 7 Satz 1: IdF d. Art. 3 § 52 Nr. 1 G v. 16.2.2001 I 266 mWv 1.8.2001 u. d. Art. 1a Nr. 1 Buchst. b G v. 21.12.2015 I 2408 mWv 1.1.2017
§ 5 Abs. 8 Satz 1: IdF d. Art. 1a Nr. 1 Buchst. c G v. 21.12.2015 I 2408 mWv 1.1.2017
§ 5 Abs. 8 Satz 2: Eingef. durch Art. 1 Nr. 01 G v. 23.3.2002 I 1169 mWv 29.3.2002
§ 5 Abs. 8 Satz 3: Eingef. durch Art. 1 Nr. 01 G v. 23.3.2002 I 1169 mWv 29.3.2002; idF d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. b G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019
§ 5 Abs. 8a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 Buchst. c G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007
§ 5 Abs. 8a Satz 2: IdF d. Art. 6 Nr. 2 Buchst. b G v. 23.12.2016 I 3234 mWv 1.1.2020
§ 5 Abs. 9 (früher Abs. 10): Früherer Abs. 9 aufgeh. durch Art. 9 Abs. 21 Nr. 1 G v. 23.11.2007 I 2631 mWv 1.1.2008, früherer Abs. 10 eingef. durch Art. 1 Nr. 1 Buchst. c nach Maßgabe d. Art. 21 § 2 G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000, jetzt Abs. 9 gem. Art. 9 Abs. 21 Nr. 2 G v. 23.11.2007 I 2631 mWv 1.1.2008
§ 5 Abs. 9 Satz 7: Eingef. durch Art. 9 Abs. 21 Nr. 2 G v. 23.11.2007 I 2631 mWv 1.1.2008
§ 5 Abs. 11: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 Buchst. d G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007

§ 6 Versicherungsfreiheit

(1) Versicherungsfrei sind
1.
Arbeiter und Angestellte, deren regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt die Jahresarbeitsentgeltgrenze nach den Absätzen 6 oder 7 übersteigt; Zuschläge, die mit Rücksicht auf den Familienstand gezahlt werden, bleiben unberücksichtigt,
1a.
nicht-deutsche Besatzungsmitglieder deutscher Seeschiffe, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt nicht in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz haben,
2.
Beamte, Richter, Soldaten auf Zeit sowie Berufssoldaten der Bundeswehr und sonstige Beschäftigte des Bundes, eines Landes, eines Gemeindeverbandes, einer Gemeinde, von öffentlich-rechtlichen Körperschaften, Anstalten, Stiftungen oder Verbänden öffentlich-rechtlicher Körperschaften oder deren Spitzenverbänden, wenn sie nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen bei Krankheit Anspruch auf Fortzahlung der Bezüge und auf Beihilfe oder Heilfürsorge haben,
3.
Personen, die während der Dauer ihres Studiums als ordentliche Studierende einer Hochschule oder einer der fachlichen Ausbildung dienenden Schule gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind,
4.
Geistliche der als öffentlich-rechtliche Körperschaften anerkannten Religionsgesellschaften, wenn sie nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen bei Krankheit Anspruch auf Fortzahlung der Bezüge und auf Beihilfe haben,
5.
Lehrer, die an privaten genehmigten Ersatzschulen hauptamtlich beschäftigt sind, wenn sie nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen bei Krankheit Anspruch auf Fortzahlung der Bezüge und auf Beihilfe haben,
6.
die in den Nummern 2, 4 und 5 genannten Personen, wenn ihnen ein Anspruch auf Ruhegehalt oder ähnliche Bezüge zuerkannt ist und sie Anspruch auf Beihilfe im Krankheitsfalle nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen haben,
7.
satzungsmäßige Mitglieder geistlicher Genossenschaften, Diakonissen und ähnliche Personen, wenn sie sich aus überwiegend religiösen oder sittlichen Beweggründen mit Krankenpflege, Unterricht oder anderen gemeinnützigen Tätigkeiten beschäftigen und nicht mehr als freien Unterhalt oder ein geringes Entgelt beziehen, das nur zur Beschaffung der unmittelbaren Lebensbedürfnisse an Wohnung, Verpflegung, Kleidung und dergleichen ausreicht,
8.
Personen, die nach dem Krankheitsfürsorgesystem der Europäischen Gemeinschaften bei Krankheit geschützt sind.
(2) Nach § 5 Abs. 1 Nr. 11 versicherungspflichtige Hinterbliebene der in Absatz 1 Nr. 2 und 4 bis 6 genannten Personen sind versicherungsfrei, wenn sie ihren Rentenanspruch nur aus der Versicherung dieser Personen ableiten und nach beamtenrechtlichen Vorschriften oder Grundsätzen bei Krankheit Anspruch auf Beihilfe haben.
(3) 1Die nach Absatz 1 oder anderen gesetzlichen Vorschriften mit Ausnahme von Absatz 2 und § 7 versicherungsfreien oder von der Versicherungspflicht befreiten Personen bleiben auch dann versicherungsfrei, wenn sie eine der in § 5 Abs. 1 Nr. 1 oder Nr. 5 bis 13 genannten Voraussetzungen erfüllen. 2Dies gilt nicht für die in Absatz 1 Nr. 3 genannten Personen, solange sie während ihrer Beschäftigung versicherungsfrei sind.
(3a) 1Personen, die nach Vollendung des 55. Lebensjahres versicherungspflichtig werden, sind versicherungsfrei, wenn sie in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Versicherungspflicht nicht gesetzlich versichert waren. 2Weitere Voraussetzung ist, dass diese Personen mindestens die Hälfte dieser Zeit versicherungsfrei, von der Versicherungspflicht befreit oder nach § 5 Abs. 5 nicht versicherungspflichtig waren. 3Der Voraussetzung nach Satz 2 stehen die Ehe oder die Lebenspartnerschaft mit einer in Satz 2 genannten Person gleich. 4Satz 1 gilt nicht für Personen, die nach § 5 Abs. 1 Nr. 13 versicherungspflichtig sind.
(4) 1Wird die Jahresarbeitsentgeltgrenze überschritten, endet die Versicherungspflicht mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem sie überschritten wird. 2Dies gilt nicht, wenn das Entgelt die vom Beginn des nächsten Kalenderjahres an geltende Jahresarbeitsentgeltgrenze nicht übersteigt. 3Rückwirkende Erhöhungen des Entgelts werden dem Kalenderjahr zugerechnet, in dem der Anspruch auf das erhöhte Entgelt entstanden ist.
(5) (weggefallen)
(6) 1Die Jahresarbeitsentgeltgrenze nach Absatz 1 Nr. 1 beträgt im Jahr 2003 45 900 Euro. 2Sie ändert sich zum 1. Januar eines jeden Jahres in dem Verhältnis, in dem die Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer (§ 68 Abs. 2 Satz 1 des Sechsten Buches) im vergangenen Kalenderjahr zu den entsprechenden Bruttolöhnen und -gehältern im vorvergangenen Kalenderjahr stehen. 3Die veränderten Beträge werden nur für das Kalenderjahr, für das die Jahresarbeitsentgeltgrenze bestimmt wird, auf das nächsthöhere Vielfache von 450 aufgerundet. 4Die Bundesregierung setzt die Jahresarbeitsentgeltgrenze in der Rechtsverordnung nach § 160 des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch fest.
(7) 1Abweichend von Absatz 6 Satz 1 beträgt die Jahresarbeitsentgeltgrenze für Arbeiter und Angestellte, die am 31. Dezember 2002 wegen Überschreitens der an diesem Tag geltenden Jahresarbeitsentgeltgrenze versicherungsfrei und bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen in einer substitutiven Krankenversicherung versichert waren, im Jahr 2003 41 400 Euro. 2Absatz 6 Satz 2 bis 4 gilt entsprechend.
(8) (weggefallen)
(9) (weggefallen)

Fußnoten

(+++ Hinweis: Jahresarbeitsentgeltgrenzen nach § 6 Abs. 6 Satz 4 u. § 6 Abs. 7 Satz 1 vgl. jeweilige Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung +++)
§ 6 Abs. 1 Nr. 1: IdF d. Art. 4 Nr. 2 G v. 18.12.1989 I 2261 mWv 1.1.1992, d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a G v. 23.12.2002 I 4637 mWv 1.1.2003, d. Art. 1 Nr. 3 Buchst. a G v. 26.3.2007 I 378 mWv 2.2.2007; Änderung gem. Art. 2 Nr. 01 Buchst. a G v. 26.3.2007 I 378 iVm Art. 5b Nr. 2 Buchst. b G v. 19.12.2007 I 3024 zukünftig, spätestens mWv 1.1.2009; idF d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. a G v. 22.12.2010 I 2309 mWv 31.12.2010
§ 6 Abs. 1 Nr. 1a: Eingef. durch Art. 4 Nr. 01 G v. 23.12.2003 I 2848 mWv 1.1.2004; idF d. Art. 4 Nr. 2 G v. 22.6.2011 I 1202 mWv 29.6.2011
§ 6 Abs. 3 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 0 G v. 15.12.2008 I 2426 mWv 1.1.2009
§ 6 Abs. 3a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 3 G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.7.2000
§ 6 Abs. 3a Satz 3: IdF d. Art. 3 § 52 Nr. 2 G v. 16.2.2001 I 266 mWv 1.8.2001
§ 6 Abs. 3a Satz 4: Eingef. durch Art. 4 Nr. 2 G v. 24.12.2003 I 2954 mWv 1.1.2005; idF d. Art. 1 Nr. 3 Buchst. b G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007 u. d. Art. 2 Nr. 01 Buchst. b G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.1.2009
§ 6 Abs. 4 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. b DBuchst. aa G v. 22.12.2010 I 2309 mWv 31.12.2010
§ 6 Abs. 4 Satz 3: IdF d. Art. 1 Nr. 3 Buchst. c DBuchst. bb G v. 26.3.2007 I 378 mWv 2.2.2007
§ 6 Abs. 4: Früherer Satz 4 bis 6 aufgeh. durch Art. 1 Nr. 2 Buchst. b DBuchst. bb G v. 22.12.2010 I 2309 mWv 31.12.2010
§ 6 Abs. 5: Aufgeh. durch Art. 1 Nr. 6 Buchst. d G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007
§ 6 Abs. 6: Eingef. durch Art. 1 Nr. 1 Buchst. c G v. 23.12.2002 I 4637 mWv 1.1.2003
§ 6 Abs. 6 Satz 2: IdF d. Art. 4 G v. 2.12.2006 I 2742 mWv 12.12.2006
§ 6 Abs. 7: Eingef. durch Art. 1 Nr. 1 Buchst. c G v. 23.12.2002 I 4637 mWv 1.1.2003
§ 6 Abs. 8: Aufgeh. durch Art. 1 Nr. 3 G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019
§ 6 Abs. 9: Aufgeh. durch Art. 1 Nr. 2 Buchst. c G v. 22.12.2010 I 2309 mWv 31.12.2010

§ 7 Versicherungsfreiheit bei geringfügiger Beschäftigung

(1) 1Wer eine geringfügige Beschäftigung nach §§ 8, 8a des Vierten Buches ausübt, ist in dieser Beschäftigung versicherungsfrei; dies gilt nicht für eine Beschäftigung
1.
im Rahmen betrieblicher Berufsbildung,
2.
nach dem Jugendfreiwilligendienstegesetz,
3.
nach dem Bundesfreiwilligendienstgesetz.
2§ 8 Abs. 2 des Vierten Buches ist mit der Maßgabe anzuwenden, daß eine Zusammenrechnung mit einer nicht geringfügigen Beschäftigung nur erfolgt, wenn diese Versicherungspflicht begründet.
(2) 1Personen, die am 31. März 2003 nur in einer Beschäftigung versicherungspflichtig waren, die die Merkmale einer geringfügigen Beschäftigung nach den §§ 8, 8a des Vierten Buches erfüllt, und die nach dem 31. März 2003 nicht die Voraussetzungen für eine Versicherung nach § 10 erfüllen, bleiben in dieser Beschäftigung versicherungspflichtig. 2Sie werden auf ihren Antrag von der Versicherungspflicht befreit. 3§ 8 Abs. 2 gilt entsprechend mit der Maßgabe, dass an die Stelle des Zeitpunkts des Beginns der Versicherungspflicht der 1. April 2003 tritt. 4Die Befreiung ist auf die jeweilige Beschäftigung beschränkt.
(3) (weggefallen)

Fußnoten

§ 7 Abs. 1: Früher einziger Text gem. Art. 3 Nr. 1 Buchst. a G v. 23.12.2002 I 4621 mWv 1.4.2003
§ 7 Abs 1 Satz 1: Früher einziger Text gem. Art. 3 Nr. 1 G v. 24.3.1999 I 388 mWv 1.4.1999
§ 7 Abs 1 Satz 1 Eingangssatz: IdF d. Art. 3 Nr. 1 Buchst. a G v. 23.12.2002 I 4621 mWv 1.4.2003
§ 7 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2: IdF d. Art. 3 Abs. 12 Nr. 1 G v. 17.12.1993 I 2118 mWv 1.9.1993, d. Art. 2 Abs. 11 Buchst. a DBuchst. aa G v. 16.5.2008 I 842 mWv 1.6.2008 u. d. Art. 9 Nr. 1 Buchst. a G v. 28.4.2011 I 687 mWv 3.5.2011
§ 7 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3: Eingef. durch Art. 9 Nr. 1 Buchst. b G v. 28.4.2011 I 687 mWv 3.5.2011
§ 7 Abs. 1 Satz 2: Eingef. durch Art. 3 Nr. 1 G v. 24.3.1999 I 388 mWv 1.4.1999
§ 7 Abs. 2: Eingef. durch Art. 3 Nr. 1 Buchst. b G v. 23.12.2002 I 4621 mWv 1.4.2003
§ 7 Abs. 3: Aufgeh. durch Art. 1 Nr. 4 G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019

§ 8 Befreiung von der Versicherungspflicht

(1) 1Auf Antrag wird von der Versicherungspflicht befreit, wer versicherungspflichtig wird
1.
wegen Änderung der Jahresarbeitsentgeltgrenze nach § 6 Abs. 6 Satz 2 oder Abs. 7,
1a.
durch den Bezug von Arbeitslosengeld oder Unterhaltsgeld (§ 5 Abs. 1 Nr. 2) und in den letzten fünf Jahren vor dem Leistungsbezug nicht gesetzlich krankenversichert war, wenn er bei einem Krankenversicherungsunternehmen versichert ist und Vertragsleistungen erhält, die der Art und dem Umfang nach den Leistungen dieses Buches entsprechen,
2.
durch Aufnahme einer nicht vollen Erwerbstätigkeit nach § 2 des Bundeserziehungsgeldgesetzes oder nach § 1 Abs. 6 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes während der Elternzeit; die Befreiung erstreckt sich nur auf die Elternzeit,
2a.
durch Herabsetzung der regelmäßigen Wochenarbeitszeit während einer Freistellung nach § 3 des Pflegezeitgesetzes oder der Familienpflegezeit nach § 2 des Familienpflegezeitgesetzes; die Befreiung erstreckt sich nur auf die Dauer einer Freistellung oder die Dauer der Familienpflegezeit,
3.
weil seine Arbeitszeit auf die Hälfte oder weniger als die Hälfte der regelmäßigen Wochenarbeitszeit vergleichbarer Vollbeschäftigter des Betriebes herabgesetzt wird; dies gilt auch für Beschäftigte, die im Anschluß an ihr bisheriges Beschäftigungsverhältnis bei einem anderen Arbeitgeber ein Beschäftigungsverhältnis aufnehmen, das die Voraussetzungen des vorstehenden Halbsatzes erfüllt, sowie für Beschäftigte, die im Anschluss an die Zeiten des Bezugs von Elterngeld oder der Inanspruchnahme von Elternzeit oder einer Freistellung nach § 3 des Pflegezeitgesetzes oder § 2 des Familienpflegezeitgesetzes ein Beschäftigungsverhältnis im Sinne des ersten Teilsatzes aufnehmen, das bei Vollbeschäftigung zur Versicherungsfreiheit nach § 6 Absatz 1 Nummer 1 führen würde; Voraussetzung ist ferner, daß der Beschäftigte seit mindestens fünf Jahren wegen Überschreitens der Jahresarbeitsentgeltgrenze versicherungsfrei ist; Zeiten des Bezugs von Erziehungsgeld oder Elterngeld oder der Inanspruchnahme von Elternzeit oder einer Freistellung nach § 3 des Pflegezeitgesetzes oder § 2 des Familienpflegezeitgesetzes werden angerechnet,
4.
durch den Antrag auf Rente oder den Bezug von Rente oder die Teilnahme an einer Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben (§ 5 Abs. 1 Nr. 6, 11 bis 12),
5.
durch die Einschreibung als Student oder die berufspraktische Tätigkeit (§ 5 Abs. 1 Nr. 9 oder 10),
6.
durch die Beschäftigung als Arzt im Praktikum,
7.
durch die Tätigkeit in einer Einrichtung für behinderte Menschen (§ 5 Abs. 1 Nr. 7 oder 8).
2Das Recht auf Befreiung setzt nicht voraus, dass der Antragsteller erstmals versicherungspflichtig wird.
(2) 1Der Antrag ist innerhalb von drei Monaten nach Beginn der Versicherungspflicht bei der Krankenkasse zu stellen. 2Die Befreiung wirkt vom Beginn der Versicherungspflicht an, wenn seit diesem Zeitpunkt noch keine Leistungen in Anspruch genommen wurden, sonst vom Beginn des Kalendermonats an, der auf die Antragstellung folgt. 3Die Befreiung kann nicht widerrufen werden. 4Die Befreiung wird nur wirksam, wenn das Mitglied das Bestehen eines anderweitigen Anspruchs auf Absicherung im Krankheitsfall nachweist.
(3) 1Personen, die am 31. Dezember 2014 von der Versicherungspflicht nach Absatz 1 Nummer 2a befreit waren, bleiben auch für die Dauer der Nachpflegephase nach § 3 Absatz 1 Nummer 1 Buchstabe c des Familienpflegezeitgesetzes in der am 31. Dezember 2014 geltenden Fassung befreit. 2Bei Anwendung des Absatzes 1 Nummer 3 steht der Freistellung nach § 2 des Familienpflegezeitgesetzes die Nachpflegephase nach § 3 Absatz 1 Nummer 1 Buchstabe c des Familienpflegezeitgesetzes in der am 31. Dezember 2014 geltenden Fassung gleich.

Fußnoten

§ 8 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 (früher Abs. 1 Nr. 1): IdF d. Art. 1 Nr. 2 G v. 23.12.2002 I 4637 mWv 1.1.2003; früher Abs. 1 Nr. 1 jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 gem. Art. 1 Nr. 0 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 8 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1a (früher Abs. 1 Nr. 1a): Eingef. durch Art. 4 Nr. 1 G v. 16.12.1997 I 2970 mWv 1.4.1998; idF d. Art. 1 Nr. 4 G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000, d. Art. 5 Nr. 3 G v. 24.12.2003 I 2954 mWv 1.1.2005 u. d. Art. 1 Nr. 4 G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.1.2009; früher Abs. 1 Nr. 1a jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 1a gem. Art. 1 Nr. 0 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 8 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 (früher Abs. 1 Nr. 2): IdF d. Art. 19 Nr. 1 G v. 30.11.2000 I 1638 mWv 2.1.2001 u. d. Art. 2 Abs. 19 Nr. 1 G v. 5.12.2006 I 2748 mWv 1.1.2007; früher Abs. 1 Nr. 2 jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 gem. Art. 1 Nr. 0 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 8 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a (früher Abs. 1 Nr. 2a): IdF d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. aa G v. 23.12.2014 I 2462 mWv 1.1.2015; früher Abs. 1 Nr. 2a jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a gem. Art. 1 Nr. 0 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 8 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 (früher Abs. 1 Nr. 3): IdF d. Art. 1 Nr. 2a G v. 22.12.2010 I 2309 mWv 1.1.2011, d. Art. 1 Nr. 1b Buchst. b G v. 22.12.2011 I 2983 mWv 1.1.2012 u. d. Art. 5 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. bb G v. 23.12.2014 I 2462 mWv 1.1.2015; früher Abs. 1 Nr. 3 jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 gem. Art. 1 Nr. 0 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 8 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 (früher Abs. 1 Nr. 4): IdF d. Art. 5 Nr. 3 Buchst. a nach Maßgabe d. Art. 67 G v. 19.6.2001 I 1046 mWv 1.7.2001 u. d. Art. 1a Nr. 2 G v. 21.12.2015 I 2408 mWv 1.1.2017; früher Abs. 1 Nr. 4 jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 gem. Art. 1 Nr. 0 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 8 Abs. 1 Satz 1 Nr. 7 (früher Abs. 1 Nr. 7): IdF d. Art. 5 Nr. 3 Buchst. b nach Maßgabe d. Art. 67 G v. 19.6.2001 I 1046 mWv 1.7.2001; früher Abs. 1 Nr. 7 jetzt Abs. 1 Satz 1 Nr. 7 gem. Art. 1 Nr. 0 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 8 Abs. 1 Satz 2: Eingef. durch Art. 1 Nr. 0 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 8 Abs. 2 Satz 4: Eingef. durch Art. 1 Nr. 0 G v. 15.7.2013 I 2423 mWv 1.8.2013
§ 8 Abs. 3: Eingef. durch Art. 5 Nr. 1 Buchst. b G v. 23.12.2014 I 2462 mWv 1.1.2015

Zweiter Abschnitt Versicherungsberechtigung

§ 9 Freiwillige Versicherung

(1) 1Der Versicherung können beitreten
1.
Personen, die als Mitglieder aus der Versicherungspflicht ausgeschieden sind und in den letzten fünf Jahren vor dem Ausscheiden mindestens vierundzwanzig Monate oder unmittelbar vor dem Ausscheiden ununterbrochen mindestens zwölf Monate versichert waren; Zeiten der Mitgliedschaft nach § 189 und Zeiten, in denen eine Versicherung allein deshalb bestanden hat, weil Arbeitslosengeld II zu Unrecht bezogen wurde, werden nicht berücksichtigt,
2.
Personen, deren Versicherung nach § 10 erlischt oder nur deswegen nicht besteht, weil die Voraussetzungen des § 10 Abs. 3 vorliegen, wenn sie oder der Elternteil, aus dessen Versicherung die Familienversicherung abgeleitet wurde, die in Nummer 1 genannte Vorversicherungszeit erfüllen,
3.
Personen, die erstmals eine Beschäftigung im Inland aufnehmen und nach § 6 Absatz 1 Nummer 1 versicherungsfrei sind; Beschäftigungen vor oder während der beruflichen Ausbildung bleiben unberücksichtigt,
4.
schwerbehinderte Menschen im Sinne des Neunten Buches, wenn sie, ein Elternteil, ihr Ehegatte oder ihr Lebenspartner in den letzten fünf Jahren vor dem Beitritt mindestens drei Jahre versichert waren, es sei denn, sie konnten wegen ihrer Behinderung diese Voraussetzung nicht erfüllen; die Satzung kann das Recht zum Beitritt von einer Altersgrenze abhängig machen,
5.
Arbeitnehmer, deren Mitgliedschaft durch Beschäftigung im Ausland oder bei einer zwischenstaatlichen oder überstaatlichen Organisation endete, wenn sie innerhalb von zwei Monaten nach Rückkehr in das Inland oder nach Beendigung ihrer Tätigkeit bei der zwischenstaatlichen oder überstaatlichen Organisation wieder eine Beschäftigung aufnehmen,
6.
(weggefallen)
7.
innerhalb von sechs Monaten nach ständiger Aufenthaltnahme im Inland oder innerhalb von drei Monaten nach Ende des Bezugs von Arbeitslosengeld II Spätaussiedler sowie deren gemäß § 7 Abs. 2 Satz 1 des Bundesvertriebenengesetzes leistungsberechtigte Ehegatten und Abkömmlinge, die bis zum Verlassen ihres früheren Versicherungsbereichs bei einem dortigen Träger der gesetzlichen Krankenversicherung versichert waren,
8.
Personen, die ab dem 31. Dezember 2018 als Soldatinnen oder Soldaten auf Zeit aus dem Dienst ausgeschieden sind.
2Für die Berechnung der Vorversicherungszeiten nach Satz 1 Nr. 1 gelten 360 Tage eines Bezugs von Leistungen, die nach § 339 des Dritten Buches berechnet werden, als zwölf Monate.
(2) Der Beitritt ist der Krankenkasse innerhalb von drei Monaten anzuzeigen
1.
im Falle des Absatzes 1 Nr. 1 nach Beendigung der Mitgliedschaft,
2.
im Falle des Absatzes 1 Nr. 2 nach Beendigung der Versicherung oder nach Geburt des Kindes,
3.
im Falle des Absatzes 1 Satz 1 Nummer 3 nach Aufnahme der Beschäftigung,
4.
im Falle des Absatzes 1 Nr. 4 nach Feststellung der Behinderung nach § 151 des Neunten Buches,
5.
im Falle des Absatzes 1 Nummer 5 nach Rückkehr in das Inland oder nach Beendigung der Tätigkeit bei der zwischenstaatlichen oder überstaatlichen Organisation,
6.
im Falle des Absatzes 1 Satz 1 Nummer 8 nach dem Ausscheiden aus dem Dienst als Soldatin oder Soldat auf Zeit.
(3) Kann zum Zeitpunkt des Beitritts zur gesetzlichen Krankenversicherung nach Absatz 1 Nr. 7 eine Bescheinigung nach § 15 Abs. 1 oder 2 des Bundesvertriebenengesetzes nicht vorgelegt werden, reicht als vorläufiger Nachweis der vom Bundesverwaltungsamt im Verteilungsverfahren nach § 8 Abs. 1 des Bundesvertriebenengesetzes ausgestellte Registrierschein und die Bestätigung der für die Ausstellung einer Bescheinigung nach § 15 Abs. 1 oder 2 des Bundesvertriebenengesetzes zuständigen Behörde, dass die Ausstellung dieser Bescheinigung beantragt wurde.

Fußnoten

§ 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 (früher Abs. 1 Nr. 1): IdF d. Art. 1 Nr. 2 G v. 21.12.1992 I 2266 mWv 1.1.1993 u. d. Art. 2a G v. 22.12.2005 I 3676 mWv 31.12.2005
§ 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 (früher Abs. 1 Nr. 2): IdF d. Art. 1 Nr. 5 Buchst. a G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000
§ 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3: IdF d. Art. 1 Nr. 3 Buchst. a G v. 22.12.2010 I 2309 mWv 1.1.2011
§ 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 (früher Abs. 1 Nr. 4): IdF d. Art. 3 § 52 Nr. 3 G v. 16.2.2001 I 266 mWv 1.8.2001 u. d. Art. 5 Nr. 4 Buchst. a nach Maßgabe d. Art. 67 G v. 19.6.2001 I 1046 mWv 1.7.2001
§ 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 (früher Abs. 1 Nr. 5): IdF d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. a G v. 20.12.1991 I 2325 mWv 1.1.1992, d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a G v. 23.3.2002 I 1169 mWv 29.3.2002 u. d. Art. 4 Nr. 2a Buchst. a G v. 22.6.2011 I 1202 mWv 29.6.2011
§ 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6: Aufgeh. durch Art. 1 Nr. 5 G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019
§ 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 7: Eingef. durch Art. 5 Nr. 3a Buchst. a G v. 24.12.2003 I 2954 mWv 1.1.2005; idF d. Art. 1 Nr. 1c Buchst. a G v. 22.12.2011 I 2983 mWv 1.1.2012 u. d. Art. 2 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. aa G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 1.1.2019
§ 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8: Eingef. durch Art. 2 Nr. 1 Buchst. a DBuchst. bb G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 1.1.2019
§ 9 Abs. 1 Satz 2: Eingef. durch Art. 4 Nr. 1 G v. 23.12.2003 I 2848 mWv 1.1.2004
§ 9 Abs. 2 Satzteil vor Nr. 1: IdF d. Art. 2 Nr. 1 Buchst. b DBuchst. aa G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 1.1.2019
§ 9 Abs. 2 Nr. 3: IdF d. Art. 1 Nr. 3 Buchst. b G v. 22.12.2010 I 2309 mWv 1.1.2011
§ 9 Abs. 2 Nr. 4: IdF d. Art. 5 Nr. 4 Buchst. b nach Maßgabe d. Art. 67 G v. 19.6.2001 I 1046 mWv 1.7.2001 u. s. Art. 6 Nr. 3 G v. 23.12.2016 I 3234 mWv 1.1.2018
§ 9 Abs. 2 Nr. 5: IdF d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. b G v. 20.12.1991 I 2325 mWv 1.1.1992, d. Art. 4 Nr. 2a Buchst. b G v. 22.6.2011 I 1202 mWv 29.6.2011 u. d. Art. 2 Nr. 1 Buchst. b DBuchst. bb G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 1.1.2019
§ 9 Abs. 2 Nr. 6: Eingef. durch Art. 2 Nr. 1 Buchst. b DBuchst. cc G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 1.1.2019
§ 9 Abs. 3: Eingef. durch Art. 5 Nr. 3a Buchst. b G v. 24.12.2003 I 2954 mWv 1.1.2005

Dritter Abschnitt Versicherung der Familienangehörigen

§ 10 Familienversicherung

(1) 1Versichert sind der Ehegatte, der Lebenspartner und die Kinder von Mitgliedern sowie die Kinder von familienversicherten Kindern, wenn diese Familienangehörigen
1.
ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland haben,
2.
nicht nach § 5 Abs. 1 Nr. 1, 2, 2a, 3 bis 8, 11 bis 12 oder nicht freiwillig versichert sind,
3.
nicht versicherungsfrei oder nicht von der Versicherungspflicht befreit sind; dabei bleibt die Versicherungsfreiheit nach § 7 außer Betracht,
4.
nicht hauptberuflich selbständig erwerbstätig sind und
5.
kein Gesamteinkommen haben, das regelmäßig im Monat ein Siebtel der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 des Vierten Buches überschreitet; bei Abfindungen, Entschädigungen oder ähnlichen Leistungen (Entlassungsentschädigungen), die wegen der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses in Form nicht monatlich wiederkehrender Leistungen gezahlt werden, wird das zuletzt erzielte monatliche Arbeitsentgelt für die der Auszahlung der Entlassungsentschädigung folgenden Monate bis zu dem Monat berücksichtigt, in dem im Fall der Fortzahlung des Arbeitsentgelts die Höhe der gezahlten Entlassungsentschädigung erreicht worden wäre; bei Renten wird der Zahlbetrag ohne den auf Entgeltpunkte für Kindererziehungszeiten entfallenden Teil berücksichtigt.
2Eine hauptberufliche selbständige Tätigkeit im Sinne des Satzes 1 Nr. 4 ist nicht deshalb anzunehmen, weil eine Versicherung nach § 1 Abs. 3 des Gesetzes über die Alterssicherung der Landwirte vom 29. Juli 1994 (BGBl. I S. 1890, 1891) besteht. 3Ehegatten und Lebenspartner sind für die Dauer der Schutzfristen nach § 3 des Mutterschutzgesetzes sowie der Elternzeit nicht versichert, wenn sie zuletzt vor diesen Zeiträumen nicht gesetzlich krankenversichert waren.
(2) Kinder sind versichert
1.
bis zur Vollendung des achtzehnten Lebensjahres,
2.
bis zur Vollendung des dreiundzwanzigsten Lebensjahres, wenn sie nicht erwerbstätig sind,
3.
bis zur Vollendung des fünfundzwanzigsten Lebensjahres, wenn sie sich in Schul- oder Berufsausbildung befinden oder ein freiwilliges soziales Jahr oder ein freiwilliges ökologisches Jahr im Sinne des Jugendfreiwilligendienstegesetzes oder Bundesfreiwilligendienst nach dem Bundesfreiwilligendienstgesetz leisten; wird die Schul- oder Berufsausbildung durch Erfüllung einer gesetzlichen Dienstpflicht des Kindes unterbrochen oder verzögert, besteht die Versicherung auch für einen der Dauer dieses Dienstes entsprechenden Zeitraum über das fünfundzwanzigste Lebensjahr hinaus; dies gilt auch bei einer Unterbrechung oder Verzögerung durch den freiwilligen Wehrdienst nach § 58b des Soldatengesetzes, einen Freiwilligendienst nach dem Bundesfreiwilligendienstgesetz, dem Jugendfreiwilligendienstegesetz oder einen vergleichbaren anerkannten Freiwilligendienst oder durch eine Tätigkeit als Entwicklungshelfer im Sinne des § 1 Absatz 1 des Entwicklungshelfer-Gesetzes für die Dauer von höchstens zwölf Monaten; wird als Berufsausbildung ein Studium an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule abgeschlossen, besteht die Versicherung bis zum Ablauf des Semesters fort, längstens bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres; § 186 Absatz 7 Satz 2 und 3 gilt entsprechend,
4.
ohne Altersgrenze, wenn sie als Menschen mit Behinderungen (§ 2 Abs. 1 Satz 1 des Neunten Buches) außerstande sind, sich selbst zu unterhalten; Voraussetzung ist, daß die Behinderung zu einem Zeitpunkt vorlag, in dem das Kind innerhalb der Altersgrenzen nach den Nummern 1, 2 oder 3 familienversichert war oder die Familienversicherung nur wegen einer Vorrangversicherung nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 ausgeschlossen war.
(3) Kinder sind nicht versichert, wenn der mit den Kindern verwandte Ehegatte oder Lebenspartner des Mitglieds nicht Mitglied einer Krankenkasse ist und sein Gesamteinkommen regelmäßig im Monat ein Zwölftel der Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt und regelmäßig höher als das Gesamteinkommen des Mitglieds ist; bei Renten wird der Zahlbetrag berücksichtigt.
(4) 1Als Kinder im Sinne der Absätze 1 bis 3 gelten auch Stiefkinder und Enkel, die das Mitglied überwiegend unterhält oder in seinen Haushalt aufgenommen hat, sowie Pflegekinder (§ 56 Abs. 2 Nr. 2 des Ersten Buches). 2Kinder, die mit dem Ziel der Annahme als Kind in die Obhut des Annehmenden aufgenommen sind und für die die zur Annahme erforderliche Einwilligung der Eltern erteilt ist, gelten als Kinder des Annehmenden und nicht mehr als Kinder der leiblichen Eltern. 3Stiefkinder im Sinne des Satzes 1 sind auch die Kinder des Lebenspartners eines Mitglieds.
(5) Sind die Voraussetzungen der Absätze 1 bis 4 mehrfach erfüllt, wählt das Mitglied die Krankenkasse.
(6) 1Das Mitglied hat die nach den Absätzen 1 bis 4 Versicherten mit den für die Durchführung der Familienversicherung notwendigen Angaben sowie die Änderung dieser Angaben an die zuständige Krankenkasse zu melden. 2Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen legt für die Meldung nach Satz 1 ein einheitliches Verfahren und einheitliche Meldevordrucke fest.

Fußnoten

§ 10 Abs. 1: Früherer Satz 3 aufgeh. durch Art. 2 Nr. 2 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 1.1.2019
§ 10 Abs. 1 Satz 1 Eingangssatz: IdF d. Art. 3 § 52 Nr. 4 Buchst. a DBuchst. aa G v. 16.2.2001 I 266 mWv 1.8.2001 u. d. Art. 4 Nr. 01 G v. 21.3.2005 I 818 mWv 30.3.2005
§ 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 3 G v. 20.12.1991 I 2325 mWv 1.1.1992
§ 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2: IdF d. Art. 5 Nr. 4 G v. 24.12.2003 I 2954 mWv 1.1.2005, d. Art. 1 Nr. 2 G v. 21.7.2014 I 1133 mWv 1.1.2016 u. d. Art. 1a Nr. 3 G v. 21.12.2015 I 2408 mWv 1.1.2017
§ 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. a G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019
§ 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 zweiter Halbsatz: IdF d. Art. 3 Nr. 2 G v. 23.12.2002 I 4621 mWv 1.4.2003
§ 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 dritter Halbsatz: Eingef. durch Art. 3 Nr. 2 G v. 23.12.2002 I 4621 mWv 1.4.2003; idF d. Art. 3 Nr. 2 G v. 5.12.2012 I 2474 mWv 1.1.2013 u. d. Art. 5 Nr. 2 G v. 12.6.2020 I 1248 mWv 1.1.2020
§ 10 Abs. 1 Satz 2: Eingef. durch Art. 4 Nr. 1 G v. 29.7.1994 I 1890 mWv 1.1.1995
§ 10 Abs. 1 Satz 3 (früher Satz 4): Eingef. durch Art. 1 Nr. 6 nach Maßgabe d. Art. 21 § 3 G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000; idF d. Art. 19 Nr. 2 G v. 30.11.2000 I 1638 mWv 2.1.2001, d. Art. 3 § 52 Nr. 4 Buchst. a DBuchst. bb G v. 16.2.2001 I 266 mWv 1.8.2001; früherer Satz 3 jetzt Satz 4 gem. Art. 4 Nr. 1 Buchst. b G v. 10.12.2008 I 2403 mWv 16.12.2008; idF d. Art. 5 Nr. 1 G v. 23.5.2017 I 1228 mWv 1.1.2018; früher Satz 4 jetzt Satz 3 gem. Art. 2 Nr. 2 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 1.1.2019
§ 10 Abs. 2 Nr. 3: IdF d. Art. 3 Abs. 12 Nr. 2 G v. 17.12.1993 I 2118 mWv 1.9.1993, d. Art. 2 Abs. 11 Buchst. b G v. 16.5.2008 I 842 mWv 1.6.2008, d. Art. 9 Nr. 2 G v. 28.4.2011 I 687 mWv 3.5.2011, d. Art. 1 Nr. 1d G v. 22.12.2011 I 2983 mWv 1.1.2012, d. Art. 2 Abs. 13 G v. 8.4.2013 I 730 mWv 13.4.2013, d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. b DBuchst. aa G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019 u. d. Art. 1 Nr. 2 G v. 14.12.2019 I 2789 mWv 1.1.2020
§ 10 Abs. 2 Nr. 4: IdF d. Art. 5 Nr. 5 nach Maßgabe d. Art. 67 G v. 19.6.2001 I 1046 mWv 1.7.2001 u. d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. b DBuchst. bb G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019
§ 10 Abs. 2 Nr. 5: IdF d. Art. 5 Nr. 1 G v. 16.12.1997 I 2998 mWv 1.7.1998
§ 10 Abs. 3: IdF d. Art. 3 § 52 Nr. 4 Buchst. b G v. 16.2.2001 I 266 mWv 1.8.2001
§ 10 Abs. 4 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. c G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019
§ 10 Abs. 4 Satz 3: Eingef. durch Art. 3 § 52 Nr. 4 Buchst. c G v. 16.2.2001 I 266 mWv 1.8.2001
§ 10 Abs. 6: Eingef. durch Art. 1 Nr. 3 G v. 21.12.1992 I 2266 mWv 1.1.1993
§ 10 Abs. 6 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 6 G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.7.2008

Drittes Kapitel Leistungen der Krankenversicherung

Erster Abschnitt Übersicht über die Leistungen

§ 11 Leistungsarten

(1) Versicherte haben nach den folgenden Vorschriften Anspruch auf Leistungen
1.
bei Schwangerschaft und Mutterschaft (§§ 24c bis 24i),
2.
zur Verhütung von Krankheiten und von deren Verschlimmerung sowie zur Empfängnisverhütung, bei Sterilisation und bei Schwangerschaftsabbruch (§§ 20 bis 24b),
3.
zur Erfassung von gesundheitlichen Risiken und Früherkennung von Krankheiten (§§ 25 und 26),
4.
zur Behandlung einer Krankheit (§§ 27 bis 52),
5.
des Persönlichen Budgets nach § 29 des Neunten Buches.
(2) 1Versicherte haben auch Anspruch auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation sowie auf unterhaltssichernde und andere ergänzende Leistungen, die notwendig sind, um eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit abzuwenden, zu beseitigen, zu mindern, auszugleichen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder ihre Folgen zu mildern. 2Leistungen der aktivierenden Pflege nach Eintritt von Pflegebedürftigkeit werden von den Pflegekassen erbracht. 3Die Leistungen nach Satz 1 werden unter Beachtung des Neunten Buches erbracht, soweit in diesem Buch nichts anderes bestimmt ist.
(3) 1Bei stationärer Behandlung umfassen die Leistungen auch die aus medizinischen Gründen notwendige Mitaufnahme einer Begleitperson des Versicherten oder bei stationärer Behandlung in einem Krankenhaus nach § 108 oder einer Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung nach § 107 Absatz 2 die Mitaufnahme einer Pflegekraft, soweit Versicherte ihre Pflege nach § 63b Absatz 6 Satz 1 des Zwölften Buches durch von ihnen beschäftigte besondere Pflegekräfte sicherstellen. 2Ist bei stationärer Behandlung die Anwesenheit einer Begleitperson aus medizinischen Gründen notwendig, eine Mitaufnahme in die stationäre Einrichtung jedoch nicht möglich, kann die Unterbringung der Begleitperson auch außerhalb des Krankenhauses oder der Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung erfolgen. 3Die Krankenkasse bestimmt nach den medizinischen Erfordernissen des Einzelfalls Art und Dauer der Leistungen für eine Unterbringung nach Satz 2 nach pflichtgemäßem Ermessen; die Kosten dieser Leistungen dürfen nicht höher sein als die für eine Mitaufnahme der Begleitperson in die stationäre Einrichtung nach Satz 1 anfallenden Kosten.
(4) 1Versicherte haben Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere zur Lösung von Problemen beim Übergang in die verschiedenen Versorgungsbereiche; dies umfasst auch die fachärztliche Anschlussversorgung. 2Die betroffenen Leistungserbringer sorgen für eine sachgerechte Anschlussversorgung des Versicherten und übermitteln sich gegenseitig die erforderlichen Informationen. 3Sie sind zur Erfüllung dieser Aufgabe von den Krankenkassen zu unterstützen. 4In das Versorgungsmanagement sind die Pflegeeinrichtungen einzubeziehen; dabei ist eine enge Zusammenarbeit mit Pflegeberatern und Pflegeberaterinnen nach § 7a des Elften Buches zu gewährleisten. 5Das Versorgungsmanagement und eine dazu erforderliche Übermittlung von Daten darf nur mit Einwilligung und nach vorheriger Information des Versicherten erfolgen. 6Soweit in Verträgen nach § 140a nicht bereits entsprechende Regelungen vereinbart sind, ist das Nähere im Rahmen von Verträgen mit sonstigen Leistungserbringern der gesetzlichen Krankenversicherung und mit Leistungserbringern nach dem Elften Buch sowie mit den Pflegekassen zu regeln.
(5) 1Auf Leistungen besteht kein Anspruch, wenn sie als Folge eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit im Sinne der gesetzlichen Unfallversicherung zu erbringen sind. 2Dies gilt auch in Fällen des § 12a des Siebten Buches.
(6) 1Die Krankenkasse kann in ihrer Satzung zusätzliche vom Gemeinsamen Bundesausschuss nicht ausgeschlossene Leistungen in der fachlich gebotenen Qualität im Bereich der medizinischen Vorsorge und Rehabilitation (§§ 23, 40), der Leistungen von Hebammen bei Schwangerschaft und Mutterschaft (§ 24d), der künstlichen Befruchtung (§ 27a), der zahnärztlichen Behandlung ohne die Versorgung mit Zahnersatz (§ 28 Absatz 2), bei der Versorgung mit nicht verschreibungspflichtigen apothekenpflichtigen Arzneimitteln (§ 34 Absatz 1 Satz 1), mit Heilmitteln (§ 32), mit Hilfsmitteln (§ 33) und mit digitalen Gesundheitsanwendungen (§ 33a), im Bereich der häuslichen Krankenpflege (§ 37) und der Haushaltshilfe (§ 38) sowie Leistungen von nicht zugelassenen Leistungserbringern vorsehen. 2Die Satzung muss insbesondere die Art, die Dauer und den Umfang der Leistung bestimmen; sie hat hinreichende Anforderungen an die Qualität der Leistungserbringung zu regeln. 3Die zusätzlichen Leistungen sind von den Krankenkassen in ihrer Rechnungslegung gesondert auszuweisen.

Zweiter Abschnitt Gemeinsame Vorschriften

§ 12 Wirtschaftlichkeitsgebot

(1) 1Die Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein; sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. 2Leistungen, die nicht notwendig oder unwirtschaftlich sind, können Versicherte nicht beanspruchen, dürfen die Leistungserbringer nicht bewirken und die Krankenkassen nicht bewilligen.
(2) Ist für eine Leistung ein Festbetrag festgesetzt, erfüllt die Krankenkasse ihre Leistungspflicht mit dem Festbetrag.
(3) Hat die Krankenkasse Leistungen ohne Rechtsgrundlage oder entgegen geltendem Recht erbracht und hat ein Vorstandsmitglied hiervon gewußt oder hätte es hiervon wissen müssen, hat die zuständige Aufsichtsbehörde nach Anhörung des Vorstandsmitglieds den Verwaltungsrat zu veranlassen, das Vorstandsmitglied auf Ersatz des aus der Pflichtverletzung entstandenen Schadens in Anspruch zu nehmen, falls der Verwaltungsrat das Regreßverfahren nicht bereits von sich aus eingeleitet hat.

Fußnoten

§ 12 Abs. 3: IdF d. Art. 2 Nr. 1 G v. 21.12.1992 I 2266 mWv 1.1.1996

§ 13 Kostenerstattung

(1) Die Krankenkasse darf anstelle der Sach- oder Dienstleistung (§ 2 Abs. 2) Kosten nur erstatten, soweit es dieses oder das Neunte Buch vorsieht.
(2) 1Versicherte können anstelle der Sach- oder Dienstleistungen Kostenerstattung wählen. 2Hierüber haben sie ihre Krankenkasse vor Inanspruchnahme der Leistung in Kenntnis zu setzen. 3Der Leistungserbringer hat die Versicherten vor Inanspruchnahme der Leistung darüber zu informieren, dass Kosten, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden, von dem Versicherten zu tragen sind. 4Eine Einschränkung der Wahl auf den Bereich der ärztlichen Versorgung, der zahnärztlichen Versorgung, den stationären Bereich oder auf veranlasste Leistungen ist möglich. 5Nicht im Vierten Kapitel genannte Leistungserbringer dürfen nur nach vorheriger Zustimmung der Krankenkasse in Anspruch genommen werden. 6Eine Zustimmung kann erteilt werden, wenn medizinische oder soziale Gründe eine Inanspruchnahme dieser Leistungserbringer rechtfertigen und eine zumindest gleichwertige Versorgung gewährleistet ist. 7Die Inanspruchnahme von Leistungserbringern nach § 95b Absatz 3 Satz 1 im Wege der Kostenerstattung ist ausgeschlossen. 8Anspruch auf Erstattung besteht höchstens in Höhe der Vergütung, die die Krankenkasse bei Erbringung als Sachleistung zu tragen hätte. 9Die Satzung hat das Verfahren der Kostenerstattung zu regeln. 10Sie kann dabei Abschläge vom Erstattungsbetrag für Verwaltungskosten in Höhe von höchstens 5 Prozent in Abzug bringen. 11Im Falle der Kostenerstattung nach § 129 Absatz 1 Satz 5 sind die der Krankenkasse entgangenen Rabatte nach § 130a Absatz 8 sowie die Mehrkosten im Vergleich zur Abgabe eines Arzneimittels nach § 129 Absatz 1 Satz 3 und 4 zu berücksichtigen; die Abschläge sollen pauschaliert werden. 12Die Versicherten sind an ihre Wahl der Kostenerstattung mindestens ein Kalendervierteljahr gebunden.
(3) 1Konnte die Krankenkasse eine unaufschiebbare Leistung nicht rechtzeitig erbringen oder hat sie eine Leistung zu Unrecht abgelehnt und sind dadurch Versicherten für die selbstbeschaffte Leistung Kosten entstanden, sind diese von der Krankenkasse in der entstandenen Höhe zu erstatten, soweit die Leistung notwendig war. 2Die Kosten für selbstbeschaffte Leistungen zur medizinischen Rehabilitation nach dem Neunten Buch werden nach § 18 des Neunten Buches erstattet. 3Die Kosten für selbstbeschaffte Leistungen, die durch einen Psychotherapeuten erbracht werden, sind erstattungsfähig, sofern dieser die Voraussetzungen des § 95c erfüllt.
(3a) 1Die Krankenkasse hat über einen Antrag auf Leistungen zügig, spätestens bis zum Ablauf von drei Wochen nach Antragseingang oder in Fällen, in denen eine gutachtliche Stellungnahme, insbesondere des Medizinischen Dienstes, eingeholt wird, innerhalb von fünf Wochen nach Antragseingang zu entscheiden. 2Wenn die Krankenkasse eine gutachtliche Stellungnahme für erforderlich hält, hat sie diese unverzüglich einzuholen und die Leistungsberechtigten hierüber zu unterrichten. 3Der Medizinische Dienst nimmt innerhalb von drei Wochen gutachtlich Stellung. 4Wird ein im Bundesmantelvertrag für Zahnärzte vorgesehenes Gutachterverfahren gemäß § 87 Absatz 1c durchgeführt, hat die Krankenkasse ab Antragseingang innerhalb von sechs Wochen zu entscheiden; der Gutachter nimmt innerhalb von vier Wochen Stellung. 5Kann die Krankenkasse Fristen nach Satz 1 oder Satz 4 nicht einhalten, teilt sie dies den Leistungsberechtigten unter Darlegung der Gründe rechtzeitig schriftlich oder elektronisch mit; für die elektronische Mitteilung gilt § 37 Absatz 2b des Zehnten Buches entsprechend. 6Erfolgt keine Mitteilung eines hinreichenden Grundes, gilt die Leistung nach Ablauf der Frist als genehmigt. 7Beschaffen sich Leistungsberechtigte nach Ablauf der Frist eine erforderliche Leistung selbst, ist die Krankenkasse zur Erstattung der hierdurch entstandenen Kosten verpflichtet. 8Die Krankenkasse berichtet dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen jährlich über die Anzahl der Fälle, in denen Fristen nicht eingehalten oder Kostenerstattungen vorgenommen wurden. 9Für Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gelten die §§ 14 bis 24 des Neunten Buches zur Koordinierung der Leistungen und zur Erstattung selbst beschaffter Leistungen.
(4) 1Versicherte sind berechtigt, auch Leistungserbringer in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union, einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz anstelle der Sach- oder Dienstleistung im Wege der Kostenerstattung in Anspruch zu nehmen, es sei denn, Behandlungen für diesen Personenkreis im anderen Staat sind auf der Grundlage eines Pauschbetrages zu erstatten oder unterliegen auf Grund eines vereinbarten Erstattungsverzichts nicht der Erstattung. 2Es dürfen nur solche Leistungserbringer in Anspruch genommen werden, bei denen die Bedingungen des Zugangs und der Ausübung des Berufes Gegenstand einer Richtlinie der Europäischen Gemeinschaft sind oder die im jeweiligen nationalen System der Krankenversicherung des Aufenthaltsstaates zur Versorgung der Versicherten berechtigt sind. 3Der Anspruch auf Erstattung besteht höchstens in Höhe der Vergütung, die die Krankenkasse bei Erbringung als Sachleistung im Inland zu tragen hätte. 4Die Satzung hat das Verfahren der Kostenerstattung zu regeln. 5Sie hat dabei ausreichende Abschläge vom Erstattungsbetrag für Verwaltungskosten in Höhe von höchstens 5 Prozent vorzusehen sowie vorgesehene Zuzahlungen in Abzug zu bringen. 6Ist eine dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechende Behandlung einer Krankheit nur in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum möglich, kann die Krankenkasse die Kosten der erforderlichen Behandlung auch ganz übernehmen.
(5) 1Abweichend von Absatz 4 können in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union, einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz Krankenhausleistungen nach § 39 nur nach vorheriger Zustimmung durch die Krankenkassen in Anspruch genommen werden. 2Die Zustimmung darf nur versagt werden, wenn die gleiche oder eine für den Versicherten ebenso wirksame, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechende Behandlung einer Krankheit rechtzeitig bei einem Vertragspartner der Krankenkasse im Inland erlangt werden kann.
(6) § 18 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2 gilt in den Fällen der Absätze 4 und 5 entsprechend.

Fußnoten

§ 13 Abs. 1: IdF d. Art. 5 Nr. 7 Buchst. a nach Maßgabe d. Art. 67 G v. 19.6.2001 I 1046 mWv 1.7.2001
§ 13 Abs. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 3a G v. 22.12.2010 I 2309 mWv 2.1.2011
§ 13 Abs. 3: Früher Abs. 2 gem. Art. 1 Nr. 5 Buchst. b G v. 21.12.1992 I 2266 mWv 1.1.1993
§ 13 Abs. 3 Satz 2: Eingef. durch Art. 5 Nr. 7 Buchst. b nach Maßgabe d. Art. 67 G v. 19.6.2001 I 1046 mWv 1.7.2001; idF d. Art. 6 Nr. 5 Buchst. a G v. 23.12.2016 I 3234 mWv 1.1.2018
§ 13 Abs. 3 Satz 3: Eingef. durch Art. 2 Nr. 1 G v. 15.11.2019 I 1604 mWv 1.9.2020
§ 13 Abs. 3a: Eingef. durch Art. 2 Nr. 1 G v. 20.2.2013 I 277 mWv 26.2.2013
§ 13 Abs. 3a Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 2a G v. 14.12.2019 I 2789 mWv 1.1.2020
§ 13 Abs. 3a Satz 4: IdF d. Art. 1 Nr. 7 Buchst. a G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019
§ 13 Abs. 3a Satz 5: IdF d. Art. 5 Nr. 3 Buchst. a u. b G v. 12.6.2020 I 1248 mWv 1.7.2020
§ 13 Abs. 3a Satz 9: IdF d. Art. 6 Nr. 5 Buchst. b G v. 23.12.2016 I 3234 mWv 1.1.2018
§ 13 Abs. 4: Eingef. durch Art. 1 Nr. 4 Buchst. b G v. 14.11.2003 I 2190 mWv 1.1.2004
§ 13 Abs. 4 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 01 Buchst. a G v. 22.12.2006 I 3439 mWv 1.1.2007 u. d. Art. 4 Nr. 3 Buchst. a G v. 22.6.2011 I 1202 mWv 29.6.2011
§ 13 Abs. 4 Satz 5: IdF d. Art. 1 Nr. 7 Buchst. b G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019
§ 13 Abs. 5: Eingef. durch Art. 1 Nr. 4 Buchst. b G v. 14.11.2003 I 2190 mWv 1.1.2004
§ 13 Abs. 5 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 01 Buchst. b G v. 22.12.2006 I 3439 mWv 1.1.2007 u. d. Art. 4 Nr. 3 Buchst. b G v. 22.6.2011 I 1202 mWv 29.6.2011
13 Abs. 6: Eingef. durch Art. 1 Nr. 4 Buchst. b G v. 14.11.2003 I 2190 mWv 1.1.2004

§ 14 Teilkostenerstattung

(1) 1Die Satzung kann für Angestellte und Versorgungsempfänger der Krankenkassen und ihrer Verbände, für die eine Dienstordnung nach § 351 der Reichsversicherungsordnung gilt, und für Beamte, die in einer Betriebskrankenkasse oder in der knappschaftlichen Krankenversicherung tätig sind, bestimmen, daß an die Stelle der nach diesem Buch vorgesehenen Leistungen ein Anspruch auf Teilkostenerstattung tritt. 2Sie hat die Höhe des Erstattungsanspruchs in Vomhundertsätzen festzulegen und das Nähere über die Durchführung des Erstattungsverfahrens zu regeln.
(2) 1Die in Absatz 1 genannten Versicherten können sich jeweils im voraus für die Dauer von zwei Jahren für die Teilkostenerstattung nach Absatz 1 entscheiden. 2Die Entscheidung wirkt auch für ihre nach § 10 versicherten Angehörigen.

Fußnoten

§ 14 Abs. 1 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 8 G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019

§ 15 Ärztliche Behandlung, elektronische Gesundheitskarte

(1) 1Ärztliche oder zahnärztliche Behandlung wird von Ärzten oder Zahnärzten erbracht, soweit nicht in Modellvorhaben nach § 63 Abs. 3c etwas anderes bestimmt ist. 2Sind Hilfeleistungen anderer Personen erforderlich, dürfen sie nur erbracht werden, wenn sie vom Arzt (Zahnarzt) angeordnet und von ihm verantwortet werden.
(2) Versicherte, die ärztliche, zahnärztliche oder psychotherapeutische Behandlung in Anspruch nehmen, haben dem Arzt, Zahnarzt oder Psychotherapeuten vor Beginn der Behandlung ihre elektronische Gesundheitskarte zum Nachweis der Berechtigung zur Inanspruchnahme von Leistungen auszuhändigen.
(3) 1Für die Inanspruchnahme anderer Leistungen stellt die Krankenkasse den Versicherten Berechtigungsscheine aus, soweit es zweckmäßig ist. 2Der Berechtigungsschein ist vor der Inanspruchnahme der Leistung dem Leistungserbringer auszuhändigen.
(4) 1In den Berechtigungsscheinen sind die Angaben nach § 291a Absatz 2 Nummer 1 bis 9 und 11, bei befristeter Gültigkeit das Datum des Fristablaufs, aufzunehmen. 2Weitere Angaben dürfen nicht aufgenommen werden.
(5) In dringenden Fällen kann die elektronische Gesundheitskarte oder der Berechtigungsschein nachgereicht werden.
(6) 1Jeder Versicherte erhält die elektronische Gesundheitskarte bei der erstmaligen Ausgabe und bei Beginn der Versicherung bei einer Krankenkasse sowie bei jeder weiteren, nicht vom Versicherten verschuldeten erneuten Ausgabe gebührenfrei. 2Die Krankenkassen haben einem Missbrauch der Karten durch geeignete Maßnahmen entgegenzuwirken. 3Muß die Karte auf Grund von vom Versicherten verschuldeten Gründen neu ausgestellt werden, kann eine Gebühr von 5 Euro erhoben werden; diese Gebühr ist auch von den nach § 10 Versicherten zu zahlen. 4Satz 3 gilt entsprechend, wenn die Karte aus vom Versicherten verschuldeten Gründen nicht ausgestellt werden kann und von der Krankenkasse eine zur Überbrückung von Übergangszeiten befristete Ersatzbescheinigung zum Nachweis der Berechtigung zur Inanspruchnahme von Leistungen ausgestellt wird. 5Die wiederholte Ausstellung einer Bescheinigung nach Satz 4 kommt nur in Betracht, wenn der Versicherte bei der Ausstellung der elektronischen Gesundheitskarte mitwirkt; hierauf ist der Versicherte bei der erstmaligen Ausstellung einer Ersatzbescheinigung hinzuweisen. 6Die Krankenkasse kann die Aushändigung der elektronischen Gesundheitskarte vom Vorliegen der Meldung nach § 10 Abs. 6 abhängig machen.

§ 16 Ruhen des Anspruchs

(1) 1Der Anspruch auf Leistungen ruht, solange Versicherte
1.
sich im Ausland aufhalten, und zwar auch dann, wenn sie dort während eines vorübergehenden Aufenthalts erkranken, soweit in diesem Gesetzbuch nichts Abweichendes bestimmt ist,
2.
Dienst auf Grund einer gesetzlichen Dienstpflicht oder Dienstleistungen und Übungen nach dem Vierten Abschnitt des Soldatengesetzes leisten,
2a.
in einem Wehrdienstverhältnis besonderer Art nach § 6 des Einsatz-Weiterverwendungsgesetzes stehen,
3.
nach dienstrechtlichen Vorschriften Anspruch auf Heilfürsorge haben oder als Entwicklungshelfer Entwicklungsdienst leisten,
4.
sich in Untersuchungshaft befinden, nach § 126a der Strafprozeßordnung einstweilen untergebracht sind oder gegen sie eine Freiheitsstrafe oder freiheitsentziehende Maßregel der Besserung und Sicherung vollzogen wird, soweit die Versicherten als Gefangene Anspruch auf Gesundheitsfürsorge nach dem Strafvollzugsgesetz haben oder sonstige Gesundheitsfürsorge erhalten.
2Satz 1 gilt nicht für den Anspruch auf Mutterschaftsgeld.
(2) Der Anspruch auf Leistungen ruht, soweit Versicherte gleichartige Leistungen von einem Träger der Unfallversicherung im Ausland erhalten.
(3) 1Der Anspruch auf Leistungen ruht, soweit durch das Seearbeitsgesetz für den Fall der Erkrankung oder Verletzung Vorsorge getroffen ist. 2Er ruht insbesondere, solange sich das Besatzungsmitglied an Bord des Schiffes oder auf der Reise befindet, es sei denn, das Besatzungsmitglied hat nach § 100 Absatz 1 des Seearbeitsgesetzes die Leistungen der Krankenkasse gewählt oder der Reeder hat das Besatzungsmitglied nach § 100 Absatz 2 des Seearbeitsgesetzes an die Krankenkasse verwiesen.
(3a) 1Der Anspruch auf Leistungen für nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz Versicherte, die mit einem Betrag in Höhe von Beitragsanteilen für zwei Monate im Rückstand sind und trotz Mahnung nicht zahlen, ruht nach näherer Bestimmung des § 16 Abs. 2 des Künstlersozialversicherungsgesetzes. 2Satz 1 gilt entsprechend für Mitglieder nach den Vorschriften dieses Buches, die mit einem Betrag in Höhe von Beitragsanteilen für zwei Monate im Rückstand sind und trotz Mahnung nicht zahlen, ausgenommen sind Untersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten nach den §§ 25 und 26 und Leistungen, die zur Behandlung akuter Erkrankungen und Schmerzzustände sowie bei Schwangerschaft und Mutterschaft erforderlich sind; das Ruhen endet, wenn alle rückständigen und die auf die Zeit des Ruhens entfallenden Beitragsanteile gezahlt sind. 3Ist eine wirksame Ratenzahlungsvereinbarung zu Stande gekommen, hat das Mitglied ab diesem Zeitpunkt wieder Anspruch auf Leistungen, solange die Raten vertragsgemäß entrichtet werden. 4Das Ruhen tritt nicht ein oder endet, wenn Versicherte hilfebedürftig im Sinne des Zweiten oder Zwölften Buches sind oder werden.
(3b) Sind Versicherte mit einem Betrag in Höhe von Beitragsanteilen für zwei Monate im Rückstand, hat die Krankenkasse sie schriftlich darauf hinzuweisen, dass sie im Fall der Hilfebedürftigkeit die Übernahme der Beiträge durch den zuständigen Sozialleistungsträger beantragen können.
(4) Der Anspruch auf Krankengeld ruht nicht, solange sich Versicherte nach Eintritt der Arbeitsunfähigkeit mit Zustimmung der Krankenkasse im Ausland aufhalten.
(5) (weggefallen)

Fußnoten

§ 16 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 4 Buchst. a G v. 20.12.1991 I 2325 mWv 1.1.1992
§ 16 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2: IdF d. Art. 18 Nr. 1 G v. 24.7.1995 I 962 mWv 29.7.1995, d. Art. 14 G v. 19.12.2000 I 1815 mWv 24.12.2000 u. d. Art. 20 Nr. 1 G v. 22.4.2005 I 1106 mWv 30.4.2005
§ 16 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a: Eingef. durch § 22 Abs. 7 Nr. 1 G v. 12.12.2007 I 2861 mWv 18.12.2007
§ 16 Abs. 1 Satz 2: Eingef. durch Art. 3 Nr. 2 G v. 23.10.2012 I 2246 mWv 30.10.2012
§ 16 Abs. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 4 Buchst. b G v. 20.12.1991 I 2325 mWv 1.1.1992
§ 16 Abs. 3 Satz 1: IdF d. Art. 4 Abs. 3 Nr. 1 Buchst. a G v. 20.4.2013 I 868 mWv 1.8.2013
§ 16 Abs. 3 Satz 2: IdF d. Art. 4 Abs. 3 Nr. 1 Buchst. b G v. 20.4.2013 I 868 mWv 1.8.2013
§ 16 Abs. 3a Satz 1 (früher einziger Text): Eingef. durch Art. 2 Nr. 1 G v. 20.12.1988 I 2606 mWv 31.12.1988
§ 16 Abs. 3a Satz 2: Eingef. durch Art. 1 Nr. 9a G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007; idF d. Art. 15 Nr. 01 Buchst. a G v. 17.7.2009 I 1990 mWv 23.7.2009 u. d. Art. 1 Nr. 3 Buchst. a G v. 16.7.2015 I 1211 mWv 23.7.2015
§ 16 Abs. 3a Satz 3: Eingef. durch Art. 15 Nr. 01 Buchst. b G v. 17.7.2009 I 1990 mWv 23.7.2009
§ 16 Abs. 3a Satz 4: Eingef. durch Art. 1 Nr. 3 Buchst. b G v. 16.7.2015 I 1211 mWv 23.7.2015
§ 16 Abs. 3b: Eingef. durch Art. 1 Nr. 1 G v. 11.12.2018 I 2387 mWv 15.12.2018
§ 16 Abs. 4: IdF d. Art. 1 Nr. 4 Buchst. c G v. 20.12.1991 I 2325 mWv 1.1.1992
§ 16 Abs. 5: Aufgeh. durch Art. 25 § 1 Abs. 4 G v. 25.6.1990 II 518 mWv 30.6.1990

§ 17 Leistungen bei Beschäftigung im Ausland

(1) 1Mitglieder, die im Ausland beschäftigt sind und während dieser Beschäftigung erkranken oder bei denen Leistungen bei Schwangerschaft oder Mutterschaft erforderlich sind, erhalten die ihnen nach diesem Kapitel zustehenden Leistungen von ihrem Arbeitgeber. 2Satz 1 gilt entsprechend für die nach § 10 versicherten Familienangehörigen, soweit sie das Mitglied für die Zeit dieser Beschäftigung begleiten oder besuchen.
(2) Die Krankenkasse hat dem Arbeitgeber die ihm nach Absatz 1 entstandenen Kosten bis zu der Höhe zu erstatten, in der sie ihr im Inland entstanden wären.
(3) Die zuständige Krankenkasse hat dem Reeder die Aufwendungen zu erstatten, die ihm nach § 104 Absatz 2 des Seearbeitsgesetzes entstanden sind.

Fußnoten

§ 17 Überschrift: IdF d. Art. 1 Nr. 5 Buchst. a G v. 20.12.1991 I 2325 mWv 1.1.1992
§ 17 Abs. 1 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 5 Buchst. b G v. 20.12.1991 I 2325 mWv 1.1.1992, d. Art. 4 Nr. 1 G v. 21.3.2005 I 818 mWv 30.3.2005 u. d. Art. 3 Nr. 3 G v. 23.10.2012 I 2246 mWv 30.10.2012
§ 17 Abs. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 5 Buchst. c G v. 20.12.1991 I 2325 mWv 1.1.1992
§ 17 Abs. 3: IdF d. Art. 5 Nr. 2 G v. 19.12.2007 I 3024 iVm Bek. v. 28.12.2007 I 3305 mWv 28.12.2007; idF d. Art. 4 Abs. 3 Nr. 2 G v. 20.4.2013 I 868 mWv 1.8.2013

§ 18 Kostenübernahme bei Behandlung außerhalb des Geltungsbereichs des Vertrages zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft und des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum

(1) 1Ist eine dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechende Behandlung einer Krankheit nur außerhalb des Geltungsbereichs des Vertrages zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft und des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum möglich, kann die Krankenkasse die Kosten der erforderlichen Behandlung ganz oder teilweise übernehmen. 2Der Anspruch auf Krankengeld ruht in diesem Fall nicht.
(2) In den Fällen des Absatzes 1 kann die Krankenkasse auch weitere Kosten für den Versicherten und für eine erforderliche Begleitperson ganz oder teilweise übernehmen.
(3) 1Ist während eines vorübergehenden Aufenthalts außerhalb des Geltungsbereichs des Vertrages zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft und des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum eine Behandlung unverzüglich erforderlich, die auch im Inland möglich wäre, hat die Krankenkasse die Kosten der erforderlichen Behandlung insoweit zu übernehmen, als Versicherte sich hierfür wegen einer Vorerkrankung oder ihres Lebensalters nachweislich nicht versichern können und die Krankenkasse dies vor Beginn des Aufenthalts außerhalb des Geltungsbereichs des Vertrages zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft und des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum festgestellt hat. 2Die Kosten dürfen nur bis zu der Höhe, in der sie im Inland entstanden wären, und nur für längstens sechs Wochen im Kalenderjahr übernommen werden. 3Eine Kostenübernahme ist nicht zulässig, wenn Versicherte sich zur Behandlung ins Ausland begeben. 4Die Sätze 1 und 3 gelten entsprechend für Auslandsaufenthalte, die aus schulischen oder Studiengründen erforderlich sind; die Kosten dürfen nur bis zu der Höhe übernommen werden, in der sie im Inland entstanden wären.

Fußnoten

§ 18 Überschrift: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. a G v. 20.12.1991 I 2325 mWv 1.1.1992 u. d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. a G v. 14.11.2003 I 2190 mWv 1.1.2004
§ 18 Abs. 1 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. b G v. 20.12.1991 I 2325 mWv 1.1.1992 u. d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. a G v. 14.11.2003 I 2190 mWv 1.1.2004
§ 18 Abs. 3: Eingef. durch Art. 1 Nr. 7 G v. 21.12.1992 I 2266 mWv 1.1.1993
§ 18 Abs. 3 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. b G v. 14.11.2003 I 2190 mWv 1.1.2004
§ 18 Abs. 3 Satz 4: Eingef. durch Art. 3 Nr. 1 G v. 6.8.1998 I 2005 mWv 12.8.1998

§ 19 Erlöschen des Leistungsanspruchs

(1) Der Anspruch auf Leistungen erlischt mit dem Ende der Mitgliedschaft, soweit in diesem Gesetzbuch nichts Abweichendes bestimmt ist.
(1a) 1Endet die Mitgliedschaft durch die Schließung oder Insolvenz einer Krankenkasse, gelten die von dieser Krankenkasse getroffenen Leistungsentscheidungen mit Wirkung für die aufnehmende Krankenkasse fort. 2Hiervon ausgenommen sind Leistungen aufgrund von Satzungsregelungen. 3Beim Abschluss von Wahltarifen, die ein Mitglied zum Zeitpunkt der Schließung in vergleichbarer Form bei der bisherigen Krankenkasse abgeschlossen hatte, dürfen von der aufnehmenden Krankenkasse keine Wartezeiten geltend gemacht werden. 4Die Vorschriften des Zehnten Buches, insbesondere zur Rücknahme von Leistungsentscheidungen, bleiben hiervon unberührt.
(2) 1Endet die Mitgliedschaft Versicherungspflichtiger, besteht Anspruch auf Leistungen längstens für einen Monat nach dem Ende der Mitgliedschaft, solange keine Erwerbstätigkeit ausgeübt wird. 2Eine Versicherung nach § 10 hat Vorrang vor dem Leistungsanspruch nach Satz 1.
(3) Endet die Mitgliedschaft durch Tod, erhalten die nach § 10 versicherten Angehörigen Leistungen längstens für einen Monat nach dem Tode des Mitglieds.

Fußnoten

§ 19 Abs. 1a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 3 G v. 22.12.2011 I 2983 mWv 1.5.2011
§ 19 Abs. 2 Satz 2: Eingef. durch Art. 1 Nr. 7 G v. 14.11.2003 I 2190 mWv 1.1.2004

Dritter Abschnitt Leistungen zur Verhütung von Krankheiten, betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren, Förderung der Selbsthilfe sowie Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft

Fußnoten

Dritter Abschn. (Überschrift): IdF d. Art. 1 Nr. 10 G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007 u. d. Art. 3 Nr. 4 G v. 23.10.2012 I 2246 mWv 30.10.2012

§ 20 Primäre Prävention und Gesundheitsförderung

(1) 1Die Krankenkasse sieht in der Satzung Leistungen zur Verhinderung und Verminderung von Krankheitsrisiken (primäre Prävention) sowie zur Förderung des selbstbestimmten gesundheitsorientierten Handelns der Versicherten (Gesundheitsförderung) vor. 2Die Leistungen sollen insbesondere zur Verminderung sozial bedingter sowie geschlechtsbezogener Ungleichheit von Gesundheitschancen beitragen. 3Die Krankenkasse legt dabei die Handlungsfelder und Kriterien nach Absatz 2 zugrunde.
(2) 1Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen legt unter Einbeziehung unabhängigen, insbesondere gesundheitswissenschaftlichen, ärztlichen, arbeitsmedizinischen, psychotherapeutischen, psychologischen, pflegerischen, ernährungs-, sport-, sucht-, erziehungs- und sozialwissenschaftlichen Sachverstandes sowie des Sachverstandes der Menschen mit Behinderung einheitliche Handlungsfelder und Kriterien für die Leistungen nach Absatz 1 fest, insbesondere hinsichtlich Bedarf, Zielgruppen, Zugangswegen, Inhalt, Methodik, Qualität, intersektoraler Zusammenarbeit, wissenschaftlicher Evaluation und der Messung der Erreichung der mit den Leistungen verfolgten Ziele. 2Er bestimmt außerdem die Anforderungen und ein einheitliches Verfahren für die Zertifizierung von Leistungsangeboten durch die Krankenkassen, um insbesondere die einheitliche Qualität von Leistungen nach Absatz 4 Nummer 1 und 3 sicherzustellen. 3Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen stellt sicher, dass seine Festlegungen nach den Sätzen 1 und 2 sowie eine Übersicht der nach Satz 2 zertifizierten Leistungen der Krankenkassen auf seiner Internetseite veröffentlicht werden. 4Die Krankenkassen erteilen dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen hierfür sowie für den nach § 20d Absatz 2 Nummer 2 zu erstellenden Bericht die erforderlichen Auskünfte und übermitteln ihm nicht versichertenbezogen die erforderlichen Daten.
(3) 1Bei der Aufgabenwahrnehmung nach Absatz 2 Satz 1 berücksichtigt der Spitzenverband Bund der Krankenkassen auch die folgenden Gesundheitsziele im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention:
1.
Diabetes mellitus Typ 2: Erkrankungsrisiko senken, Erkrankte früh erkennen und behandeln,
2.
Brustkrebs: Mortalität vermindern, Lebensqualität erhöhen,
3.
Tabakkonsum reduzieren,
4.
gesund aufwachsen: Lebenskompetenz, Bewegung, Ernährung,
5.
gesundheitliche Kompetenz erhöhen, Souveränität der Patientinnen und Patienten stärken,
6.
depressive Erkrankungen: verhindern, früh erkennen, nachhaltig behandeln,
7.
gesund älter werden und
8.
Alkoholkonsum reduzieren.
2Bei der Berücksichtigung des in Satz 1 Nummer 1 genannten Ziels werden auch die Ziele und Teilziele beachtet, die in der Bekanntmachung über die Gesundheitsziele und Teilziele im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung vom 21. März 2005 (BAnz. S. 5304) festgelegt sind. 3Bei der Berücksichtigung der in Satz 1 Nummer 2, 3 und 8 genannten Ziele werden auch die Ziele und Teilziele beachtet, die in der Bekanntmachung über die Gesundheitsziele und Teilziele im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung vom 27. April 2015 (BAnz. AT 19.05.2015 B3) festgelegt sind. 4Bei der Berücksichtigung der in Satz 1 Nummer 4 bis 7 genannten Ziele werden auch die Ziele und Teilziele beachtet, die in der Bekanntmachung über die Gesundheitsziele und Teilziele im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung vom 26. Februar 2013 (BAnz. AT 26.03.2013 B3) festgelegt sind. 5Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen berücksichtigt auch die von der Nationalen Arbeitsschutzkonferenz im Rahmen der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie nach § 20a Absatz 2 Nummer 1 des Arbeitsschutzgesetzes entwickelten Arbeitsschutzziele.
(4) Leistungen nach Absatz 1 werden erbracht als
1.
Leistungen zur verhaltensbezogenen Prävention nach Absatz 5,
2.
Leistungen zur Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten für in der gesetzlichen Krankenversicherung Versicherte nach § 20a und
3.
Leistungen zur Gesundheitsförderung in Betrieben (betriebliche Gesundheitsförderung) nach § 20b.
(5) 1Die Krankenkasse kann eine Leistung zur verhaltensbezogenen Prävention nach Absatz 4 Nummer 1 erbringen, wenn diese nach Absatz 2 Satz 2 von einer Krankenkasse oder von einem mit der Wahrnehmung dieser Aufgabe beauftragten Dritten in ihrem Namen zertifiziert ist. 2Bei ihrer Entscheidung über eine Leistung zur verhaltensbezogenen Prävention berücksichtigt die Krankenkasse eine Präventionsempfehlung nach § 25 Absatz 1 Satz 2, nach § 26 Absatz 1 Satz 3 oder eine im Rahmen einer arbeitsmedizinischen Vorsorge oder einer sonstigen ärztlichen Untersuchung schriftlich abgegebene Empfehlung. 3Die Krankenkasse darf die sich aus der Präventionsempfehlung ergebenden personenbezogenen Daten nur mit schriftlicher oder elektronischer Einwilligung und nach vorheriger schriftlicher oder elektronischer Information des Versicherten verarbeiten. 4Die Krankenkassen dürfen ihre Aufgaben nach dieser Vorschrift an andere Krankenkassen, deren Verbände oder Arbeitsgemeinschaften übertragen. 5Für Leistungen zur verhaltensbezogenen Prävention, die die Krankenkasse wegen besonderer beruflicher oder familiärer Umstände wohnortfern erbringt, gilt § 23 Absatz 2 Satz 2 entsprechend.
(6) 1Die Ausgaben der Krankenkassen für die Wahrnehmung ihrer Aufgaben nach dieser Vorschrift und nach den §§ 20a bis 20c sollen ab dem Jahr 2019 insgesamt für jeden ihrer Versicherten einen Betrag in Höhe von 7,52 Euro umfassen. 2Von diesem Betrag wenden die Krankenkassen für jeden ihrer Versicherten mindestens 2,15 Euro für Leistungen nach § 20a und mindestens 3,15 Euro für Leistungen nach § 20b auf. 3Von dem Betrag für Leistungen nach § 20b wenden die Krankenkassen für Leistungen nach § 20b, die in Einrichtungen nach § 107 Absatz 1 und in Einrichtungen nach § 71 Absatz 1 und 2 des Elften Buches erbracht werden, für jeden ihrer Versicherten mindestens 1 Euro auf. 4Unterschreiten die jährlichen Ausgaben einer Krankenkasse den Betrag nach Satz 2 für Leistungen nach § 20a, so stellt die Krankenkasse diese nicht ausgegebenen Mittel im Folgejahr zusätzlich für Leistungen nach § 20a zur Verfügung. 5Die Ausgaben nach den Sätzen 1 bis 3 sind in den Folgejahren entsprechend der prozentualen Veränderung der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 Absatz 1 des Vierten Buches anzupassen. 6Unbeschadet der Verpflichtung nach Absatz 1 müssen die Ausgaben der Krankenkassen für die Wahrnehmung ihrer Aufgaben nach dieser Vorschrift und nach den §§ 20a bis 20c im Jahr 2020 nicht den in den Sätzen 1 bis 3 genannten Beträgen entsprechen. 7Im Jahr 2019 nicht ausgegebene Mittel für Leistungen nach § 20a hat die Krankenkasse nicht im Jahr 2020 für zusätzliche Leistungen nach § 20a zur Verfügung zu stellen.

Fußnoten

§ 20: IdF d. Art. 1 Nr. 4 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 20 Abs. 5 Satz 1: Eingef. durch Art. 2 Nr. 1 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 1.1.2016
§ 20 Abs. 5 Satz 2 bis 6: Früher Satz 1 bis 5 gem. Art. 2 Nr. 1 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 1.1.2016
§ 20 Abs. 5 Satz 3: IdF d. Art. 123 Nr. 1 Buchst. a G v. 20.11.2019 I 1626 mWv 26.11.2019
§ 20 Abs. 5 Satz 4: Früherer Abs. 5 Satz 4 aufgehoben, früherer Abs. 5 Satz 5 jetzt Abs. 5 Satz 4 gem. Art. 123 Nr. 1 Buchst. b G v. 20.11.2019 I 1626 mWv 26.11.2019
§ 20 Abs. 5 Satz 5: Früher Abs. 5 Satz 6, jetzt Abs. 5 Satz 5 gem. Art. 123 Nr. 1 Buchst. b G v. 20.11.2019 I 1626 mWv 26.11.2019
§ 20 Abs. 6 Satz 1: IdF d. Art. 7 Nr. 1 Buchst. a G v. 11.12.2018 I 2394 mWv 1.1.2019
§ 20 Abs. 6 Satz 2 u. 3: Früher Satz 2, jetzt durch Satz 2 u. 3 ersetzt gem. u. idF d. Art. 7 Nr. 1 Buchst. b G v. 11.12.2018 I 2394 mWv 1.1.2019
§ 20 Abs. 6 Satz 4: Früher Satz 3, jetzt Satz 4 gem. Art. 7 Nr. 1 Buchst. b G v. 11.12.2018 I 2394 mWv 1.1.2019
§ 20 Abs. 6 Satz 5: Früher Satz 4, jetzt Satz 5 gem. u. idF d. Art. 7 Nr. 1 Buchst. b u. c G v. 11.12.2018 I 2394 mWv 1.1.2019
§ 20 Abs. 6 Satz 6 u. 7: Eingef. durch Art. 4 Nr. 1 G v. 19.5.2020 I 1018 mWv 23.5.2020

§ 20a Leistungen zur Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten

(1) 1Lebenswelten im Sinne des § 20 Absatz 4 Nummer 2 sind für die Gesundheit bedeutsame, abgrenzbare soziale Systeme insbesondere des Wohnens, des Lernens, des Studierens, der medizinischen und pflegerischen Versorgung sowie der Freizeitgestaltung einschließlich des Sports. 2Die Krankenkassen fördern im Zusammenwirken mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst unbeschadet der Aufgaben anderer auf der Grundlage von Rahmenvereinbarungen nach § 20f Absatz 1 mit Leistungen zur Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten insbesondere den Aufbau und die Stärkung gesundheitsförderlicher Strukturen. 3Hierzu erheben sie unter Beteiligung der Versicherten und der für die Lebenswelt Verantwortlichen die gesundheitliche Situation einschließlich ihrer Risiken und Potenziale und entwickeln Vorschläge zur Verbesserung der gesundheitlichen Situation sowie zur Stärkung der gesundheitlichen Ressourcen und Fähigkeiten und unterstützen deren Umsetzung. 4Bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben nach Satz 2 sollen die Krankenkassen zusammenarbeiten und kassenübergreifende Leistungen zur Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten erbringen. 5Bei der Erbringung von Leistungen für Personen, deren berufliche Eingliederung auf Grund gesundheitlicher Einschränkungen besonderes erschwert ist, arbeiten die Krankenkassen mit der Bundesagentur für Arbeit und mit den kommunalen Trägern der Grundsicherung für Arbeitsuchende eng zusammen.
(2) Die Krankenkasse kann Leistungen zur Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten erbringen, wenn die Bereitschaft der für die Lebenswelt Verantwortlichen zur Umsetzung von Vorschlägen zur Verbesserung der gesundheitlichen Situation sowie zur Stärkung der gesundheitlichen Ressourcen und Fähigkeiten besteht und sie mit einer angemessenen Eigenleistung zur Umsetzung der Rahmenvereinbarungen nach § 20f beitragen.
(3) 1Zur Unterstützung der Krankenkassen bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben zur Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten für in der gesetzlichen Krankenversicherung Versicherte, insbesondere in Kindertageseinrichtungen, in sonstigen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, in Schulen sowie in den Lebenswelten älterer Menschen und zur Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität der Leistungen beauftragt der Spitzenverband Bund der Krankenkassen die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ab dem Jahr 2016 insbesondere mit der Entwicklung der Art und der Qualität krankenkassenübergreifender Leistungen, deren Implementierung und deren wissenschaftlicher Evaluation. 2Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen legt dem Auftrag die nach § 20 Absatz 2 Satz 1 festgelegten Handlungsfelder und Kriterien sowie die in den Rahmenvereinbarungen nach § 20f jeweils getroffenen Festlegungen zugrunde. 3Im Rahmen des Auftrags nach Satz 1 soll die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung geeignete Kooperationspartner heranziehen. 4Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung erhält für die Ausführung des Auftrags nach Satz 1 vom Spitzenverband Bund der Krankenkassen eine pauschale Vergütung in Höhe von mindestens 0,45 Euro aus dem Betrag, den die Krankenkassen nach § 20 Absatz 6 Satz 2 für Leistungen zur Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten aufzuwenden haben. 5Die Vergütung nach Satz 4 erfolgt quartalsweise und ist am ersten Tag des jeweiligen Quartals zu leisten. 6Sie ist nach Maßgabe von § 20 Absatz 6 Satz 5 jährlich anzupassen. 7Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stellt sicher, dass die vom Spitzenverband Bund der Krankenkassen geleistete Vergütung ausschließlich zur Durchführung des Auftrags nach diesem Absatz eingesetzt wird und dokumentiert dies nach Maßgabe des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen. 8Abweichend von Satz 4 erhält die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Jahr 2020 keine pauschale Vergütung für die Ausführung des Auftrags nach Satz 1.
(4) 1Das Nähere über die Beauftragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nach Absatz 3, insbesondere zum Inhalt und Umfang, zur Qualität und zur Prüfung der Wirtschaftlichkeit sowie zu den für die Durchführung notwendigen Kosten, vereinbaren der Spitzenverband Bund der Krankenkassen und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung erstmals bis zum 30. November 2015. 2Kommt die Vereinbarung nicht innerhalb der Frist nach Satz 1 zustande, erbringt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung die Leistungen nach Absatz 3 Satz 1 unter Berücksichtigung der vom Spitzenverband Bund der Krankenkassen nach § 20 Absatz 2 Satz 1 festgelegten Handlungsfelder und Kriterien sowie unter Beachtung der in den Rahmenvereinbarungen nach § 20f getroffenen Festlegungen und des Wirtschaftlichkeitsgebots nach § 12. 3Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen regelt in seiner Satzung das Verfahren zur Aufbringung der erforderlichen Mittel durch die Krankenkassen. 4§ 89 Absatz 3 bis 5 des Zehnten Buches gilt entsprechend.

Fußnoten

§ 20a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 5 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015; früherer § 20a jetzt § 20b gem. Art. 1 Nr. 6 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 20a Abs. 1 Satz 2: IdF d. Art. 2 Nr. 1 G v. 10.2.2020 I 148 mWv 1.3.2020
§ 20a Abs. 1 Satz 5 Kursivdruck: Müßte richtig lauten "besonders"
§ 20a Abs. 3 Satz 4 bis 5: Eingef. durch Art. 2 Nr. 2 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 1.1.2016
§ 20a Abs. 3 Satz 6: Eingef. durch Art. 2 Nr. 2 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 1.1.2016; idF d. Art. 7 Nr. 2 G v. 11.12.2018 I 2394 mWv 1.1.2019
§ 20a Abs. 3 Satz 7: Früher Satz 4 gem. Art. 2 Nr. 2 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 1.1.2016
§ 20a Abs. 3 Satz 8: Eingef. durch Art. 4 Nr. 2 G v. 19.5.2020 I 1018 mWv 23.5.2020

§ 20b Betriebliche Gesundheitsförderung

(1) 1Die Krankenkassen fördern mit Leistungen zur Gesundheitsförderung in Betrieben (betriebliche Gesundheitsförderung) insbesondere den Aufbau und die Stärkung gesundheitsförderlicher Strukturen. 2Hierzu erheben sie unter Beteiligung der Versicherten und der Verantwortlichen für den Betrieb sowie der Betriebsärzte und der Fachkräfte für Arbeitssicherheit die gesundheitliche Situation einschließlich ihrer Risiken und Potenziale und entwickeln Vorschläge zur Verbesserung der gesundheitlichen Situation sowie zur Stärkung der gesundheitlichen Ressourcen und Fähigkeiten und unterstützen deren Umsetzung. 3Für im Rahmen der Gesundheitsförderung in Betrieben erbrachte Leistungen zur individuellen, verhaltensbezogenen Prävention gilt § 20 Absatz 5 Satz 1 entsprechend.
(2) 1Bei der Wahrnehmung von Aufgaben nach Absatz 1 arbeiten die Krankenkassen mit dem zuständigen Unfallversicherungsträger sowie mit den für den Arbeitsschutz zuständigen Landesbehörden zusammen. 2Sie können Aufgaben nach Absatz 1 durch andere Krankenkassen, durch ihre Verbände oder durch zu diesem Zweck gebildete Arbeitsgemeinschaften (Beauftragte) mit deren Zustimmung wahrnehmen lassen und sollen bei der Aufgabenwahrnehmung mit anderen Krankenkassen zusammenarbeiten. 3§ 88 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 des Zehnten Buches und § 219 gelten entsprechend.
(3) 1Die Krankenkassen bieten Unternehmen, insbesondere Einrichtungen nach § 107 Absatz 1 und Einrichtungen nach § 71 Absatz 1 und 2 des Elften Buches, unter Nutzung bestehender Strukturen in gemeinsamen regionalen Koordinierungsstellen Beratung und Unterstützung an. 2Die Beratung und Unterstützung umfasst insbesondere die Information über Leistungen nach Absatz 1 und die Klärung, welche Krankenkasse im Einzelfall Leistungen nach Absatz 1 im Betrieb erbringt. 3Örtliche Unternehmensorganisationen und die für die Wahrnehmung der Interessen der Einrichtungen nach § 107 Absatz 1 oder der Einrichtungen nach § 71 Absatz 1 oder 2 des Elften Buches auf Landesebene maßgeblichen Verbände sollen an der Beratung beteiligt werden. 4Die Landesverbände der Krankenkassen und die Ersatzkassen regeln einheitlich und gemeinsam das Nähere über die Aufgaben, die Arbeitsweise und die Finanzierung der Koordinierungsstellen sowie über die Beteiligung örtlicher Unternehmensorganisationen und der für die Wahrnehmung der Interessen der Einrichtungen nach § 107 Absatz 1 oder der Einrichtungen nach § 71 Absatz 1 oder 2 des Elften Buches auf Landesebene maßgeblichen Verbände durch Kooperationsvereinbarungen. 5Auf die zum Zwecke der Vorbereitung und Umsetzung der Kooperationsvereinbarungen gebildeten Arbeitsgemeinschaften findet § 94 Absatz 1a Satz 2 und 3 des Zehnten Buches keine Anwendung.
(4) 1Unterschreiten die jährlichen Ausgaben einer Krankenkasse den Betrag nach § 20 Absatz 6 Satz 2 für Leistungen nach Absatz 1, stellt die Krankenkasse die nicht verausgabten Mittel dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen zur Verfügung. 2Dieser verteilt die Mittel nach einem von ihm festzulegenden Schlüssel auf die Landesverbände der Krankenkassen und die Ersatzkassen, die Kooperationsvereinbarungen mit örtlichen Unternehmensorganisationen nach Absatz 3 Satz 4 abgeschlossen haben. 3Die Mittel dienen der Umsetzung der Kooperationsvereinbarungen nach Absatz 3 Satz 4. 4Die Sätze 1 bis 3 sind bezogen auf Ausgaben einer Krankenkasse für Leistungen nach Absatz 1 im Jahr 2020 nicht anzuwenden.

Fußnoten

§ 20b (früher § 20a): Eingef. durch Art. 1 Nr. 12 G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007; jetzt § 20b gem. Art. 1 Nr. 6 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 20b Abs. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. a G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 20b Abs. 1 Satz 3: IdF d. Art. 2 Nr. 3 Buchst. a G v. 17.7.2015 I 1368 (1781) mWv 1.1.2016
§ 20b Abs. 2 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. b G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 20b Abs. 3: Eingef. durch Art. 2 Nr. 3 Buchst. b G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 1.1.2016
§ 20b Abs. 3 Satz 1: IdF d. Art. 7 Nr. 3 Buchst. a G v. 11.12.2018 I 2394 mWv 1.1.2019
§ 20b Abs. 3 Satz 3: IdF d. Art. 7 Nr. 3 Buchst. b G v. 11.12.2018 I 2394 mWv 1.1.2019
§ 20b Abs. 3 Satz 4: IdF d. Art. 7 Nr. 3 Buchst. c G v. 11.12.2018 I 2394 mWv 1.1.2019
§ 20b Abs. 4: Eingef. durch Art. 2 Nr. 3 Buchst. b G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 1.1.2016
§ 20b Abs. 4 Satz 4: Eingef. durch Art. 4 Nr. 3 G v. 19.5.2020 I 1018 mWv 23.5.2020

§ 20c Prävention arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren

(1) 1Die Krankenkassen unterstützen die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung bei ihren Aufgaben zur Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren. 2Insbesondere erbringen sie in Abstimmung mit den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung auf spezifische arbeitsbedingte Gesundheitsrisiken ausgerichtete Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung nach § 20b und informieren diese über die Erkenntnisse, die sie über Zusammenhänge zwischen Erkrankungen und Arbeitsbedingungen gewonnen haben. 3Ist anzunehmen, dass bei einem Versicherten eine berufsbedingte gesundheitliche Gefährdung oder eine Berufskrankheit vorliegt, hat die Krankenkasse dies unverzüglich den für den Arbeitsschutz zuständigen Stellen und dem Unfallversicherungsträger mitzuteilen.
(2) 1Zur Wahrnehmung der Aufgaben nach Absatz 1 arbeiten die Krankenkassen eng mit den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung sowie mit den für den Arbeitsschutz zuständigen Landesbehörden zusammen. 2Dazu sollen sie und ihre Verbände insbesondere regionale Arbeitsgemeinschaften bilden. 3§ 88 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 des Zehnten Buches und § 219 gelten entsprechend.

Fußnoten

§ 20c (früher § 20b): Eingef. durch Art. 1 Nr. 12 G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007, jetzt § 20c gem. Art. 1 Nr. 7 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 20c Abs. 1 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 7 Buchst. a G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 20c Abs. 2 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 7 Buchst. b G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015

§ 20d Nationale Präventionsstrategie

(1) Die Krankenkassen entwickeln im Interesse einer wirksamen und zielgerichteten Gesundheitsförderung und Prävention mit den Trägern der gesetzlichen Rentenversicherung, der gesetzlichen Unfallversicherung und den Pflegekassen eine gemeinsame nationale Präventionsstrategie und gewährleisten ihre Umsetzung und Fortschreibung im Rahmen der Nationalen Präventionskonferenz nach § 20e.
(2) Die Nationale Präventionsstrategie umfasst insbesondere
1.
die Vereinbarung bundeseinheitlicher, trägerübergreifender Rahmenempfehlungen zur Gesundheitsförderung und Prävention nach Absatz 3,
2.
die Erstellung eines Berichts über die Entwicklung der Gesundheitsförderung und Prävention (Präventionsbericht) nach Absatz 4.
(3) 1Zur Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention sowie der Zusammenarbeit der für die Erbringung von Leistungen zur Prävention in Lebenswelten und in Betrieben zuständigen Träger und Stellen vereinbaren die Träger nach Absatz 1 bundeseinheitliche, trägerübergreifende Rahmenempfehlungen, insbesondere durch Festlegung gemeinsamer Ziele, vorrangiger Handlungsfelder und Zielgruppen, der zu beteiligenden Organisationen und Einrichtungen sowie zu Dokumentations- und Berichtspflichten. 2Die Träger nach Absatz 1 vereinbaren auch gemeinsame Ziele zur Erhaltung und zur Förderung der Gesundheit und der Beschäftigungsfähigkeit der Beschäftigten in Einrichtungen nach § 107 Absatz 1 und Einrichtungen nach § 71 Absatz 1 und 2 des Elften Buches. 3Bei der Festlegung gemeinsamer Ziele werden auch die Ziele der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie sowie die von der Ständigen Impfkommission gemäß § 20 Absatz 2 des Infektionsschutzgesetzes empfohlenen Schutzimpfungen berücksichtigt. 4Die Rahmenempfehlungen werden im Benehmen mit dem Bundesministerium für Gesundheit, dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und den Ländern vereinbart. 5Das Bundesministerium für Gesundheit beteiligt weitere Bundesministerien, soweit die Rahmenempfehlungen ihre Zuständigkeit berühren. 6An der Vorbereitung der Rahmenempfehlungen werden die Bundesagentur für Arbeit, die kommunalen Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende über ihre Spitzenverbände auf Bundesebene, die für den Arbeitsschutz zuständigen obersten Landesbehörden sowie die Träger der öffentlichen Jugendhilfe über die obersten Landesjugendbehörden beteiligt.
(4) 1Die Nationale Präventionskonferenz erstellt den Präventionsbericht alle vier Jahre, erstmals zum 1. Juli 2019, und leitet ihn dem Bundesministerium für Gesundheit zu. 2Das Bundesministerium für Gesundheit legt den Bericht den gesetzgebenden Körperschaften des Bundes vor und fügt eine Stellungnahme der Bundesregierung bei. 3Der Bericht enthält insbesondere Angaben zu den Erfahrungen mit der Anwendung der §§ 20 bis 20g und zu den Ausgaben für die Leistungen der Träger nach Absatz 1 und im Fall des § 20e Absatz 1 Satz 3 bis 5 auch der Unternehmen der privaten Krankenversicherung und der Unternehmen, die die private Pflege-Pflichtversicherung durchführen, den Zugangswegen, den erreichten Personen, der Erreichung der gemeinsamen Ziele und der Zielgruppen, den Erfahrungen mit der Qualitätssicherung und der Zusammenarbeit bei der Durchführung von Leistungen sowie zu möglichen Schlussfolgerungen. 4Der Bericht enthält auch Empfehlungen für die weitere Entwicklung des in § 20 Absatz 6 Satz 1 bestimmten Ausgabenrichtwerts für Leistungen der Krankenkassen nach den §§ 20 bis 20c und der in § 20 Absatz 6 Satz 2 bestimmten Mindestwerte für Leistungen der Krankenkassen nach den §§ 20a und 20b. 5Die Leistungsträger nach Satz 3 erteilen der Nationalen Präventionskonferenz die für die Erstellung des Präventionsberichts erforderlichen Auskünfte. 6Das Robert Koch-Institut liefert für den Präventionsbericht die im Rahmen des Gesundheitsmonitorings erhobenen relevanten Informationen. 7Die Länder können regionale Erkenntnisse aus ihrer Gesundheitsberichterstattung für den Präventionsbericht zur Verfügung stellen.

Fußnoten

§ 20d bis § 20g: Eingef. durch Art. 1 Nr. 8 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 20d Abs. 3 Satz 1: IdF d. Art. 7 Nr. 4 Buchst. a G v. 11.12.2018 I 2394 mWv 1.1.2019
§ 20d Abs. 3 Satz 2: Eingef. durch Art. 7 Nr. 4 Buchst. b G v. 11.12.2018 I 2394 mWv 1.1.2019
§ 20d Abs. 3 Satz 3 (früher Satz 2): Früher Satz 2, jetzt Satz 3 gem. Art. 7 Nr. 4 Buchst. b G v. 11.12.2018 I 2394 mWv 1.1.2019
§ 20d Abs. 3 Satz 4 (früher Satz 3): Früher Satz 3, jetzt Satz 4 gem. Art. 7 Nr. 4 Buchst. b G v. 11.12.2018 I 2394 mWv 1.1.2019; idF d. Art. 311 Nr. 1 V v. 19.06.2020 I 1328 mWv 27.6.2020
§ 20d Abs. 3 Satz 5 (früher Satz 4): Früher Satz 4, jetzt Satz 5 gem. Art. 7 Nr. 4 Buchst. b G v. 11.12.2018 I 2394 mWv 1.1.2019
§ 20d Abs. 3 Satz 6 (früher Satz 5): Früher Satz 5, jetzt Satz 6 gem. Art. 7 Nr. 4 Buchst. b G v. 11.12.2018 I 2394 mWv 1.1.2019

§ 20e Nationale Präventionskonferenz

(1) 1Die Aufgabe der Entwicklung und Fortschreibung der nationalen Präventionsstrategie wird von der Nationalen Präventionskonferenz als Arbeitsgemeinschaft der gesetzlichen Spitzenorganisationen der Leistungsträger nach § 20d Absatz 1 mit je zwei Sitzen wahrgenommen. 2Die Leistungsträger nach § 20d Absatz 1 setzen die Präventionsstrategie in engem Zusammenwirken um. 3Im Fall einer angemessenen finanziellen Beteiligung der Unternehmen der privaten Krankenversicherung und der Unternehmen, die die private Pflege-Pflichtversicherung durchführen, an Programmen und Projekten im Sinne der Rahmenempfehlungen nach § 20d Absatz 2 Nummer 1 erhält der Verband der privaten Krankenversicherungsunternehmen e. V. ebenfalls einen Sitz. 4Die Höhe der hierfür jährlich von den Unternehmen der privaten Krankenversicherung zur Verfügung zu stellenden Mittel bemisst sich mindestens nach dem Betrag, den die Krankenkassen nach § 20 Absatz 6 Satz 2 und 3 für Leistungen zur Gesundheitsförderung und Prävention nach § 20a aufzuwenden haben, multipliziert mit der Anzahl der in der privaten Krankenversicherung Vollversicherten. 5Die Höhe der hierfür jährlich von den Unternehmen, die die private Pflege-Pflichtversicherung durchführen, zur Verfügung zu stellenden Mittel bemisst sich nach dem Betrag, den die Pflegekassen nach § 5 Absatz 2 des Elften Buches für Leistungen zur Prävention in Lebenswelten aufzuwenden haben, multipliziert mit der Anzahl ihrer Versicherten. 6Bund und Länder erhalten jeweils vier Sitze mit beratender Stimme. 7Darüber hinaus entsenden die kommunalen Spitzenverbände auf Bundesebene, die Bundesagentur für Arbeit, die repräsentativen Spitzenorganisationen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie das Präventionsforum jeweils einen Vertreter in die Nationale Präventionskonferenz, die mit beratender Stimme an den Sitzungen teilnehmen. 8Die Nationale Präventionskonferenz gibt sich eine Geschäftsordnung; darin werden insbesondere die Arbeitsweise und das Beschlussverfahren festgelegt. 9Die Geschäftsordnung muss einstimmig angenommen werden. 10Die Geschäftsstelle, die die Mitglieder der Nationalen Präventionskonferenz bei der Wahrnehmung ihrer Aufgabe nach Satz 1 unterstützt, wird bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung angesiedelt.
(2) 1Die Nationale Präventionskonferenz wird durch ein Präventionsforum beraten, das in der Regel einmal jährlich stattfindet. 2Das Präventionsforum setzt sich aus Vertretern der für die Gesundheitsförderung und Prävention maßgeblichen Organisationen und Verbände sowie der stimmberechtigten und beratenden Mitglieder der Nationalen Präventionskonferenz nach Absatz 1 zusammen. 3Die Nationale Präventionskonferenz beauftragt die Bundesvereinigung für Prävention und Gesundheitsförderung e. V. mit der Durchführung des Präventionsforums und erstattet dieser die notwendigen Aufwendungen. 4Die Einzelheiten zur Durchführung des Präventionsforums einschließlich der für die Durchführung notwendigen Kosten werden in der Geschäftsordnung der Nationalen Präventionskonferenz geregelt.

Fußnoten

§ 20d bis § 20g: Eingef. durch Art. 1 Nr. 8 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015

§ 20f Landesrahmenvereinbarungen zur Umsetzung der nationalen Präventionsstrategie

(1) 1Zur Umsetzung der nationalen Präventionsstrategie schließen die Landesverbände der Krankenkassen und die Ersatzkassen, auch für die Pflegekassen, mit den Trägern der gesetzlichen Rentenversicherung, den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung und mit den in den Ländern zuständigen Stellen gemeinsame Rahmenvereinbarungen auf Landesebene. 2Die für die Rahmenvereinbarungen maßgeblichen Leistungen richten sich nach § 20 Absatz 4 Nummer 2 und 3, nach den §§ 20a bis 20c sowie nach den für die Pflegekassen, für die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung und für die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung jeweils geltenden Leistungsgesetzen.
(2) 1Die an den Rahmenvereinbarungen Beteiligten nach Absatz 1 treffen Festlegungen unter Berücksichtigung der bundeseinheitlichen, trägerübergreifenden Rahmenempfehlungen nach § 20d Absatz 2 Nummer 1 und der regionalen Erfordernisse insbesondere über
1.
gemeinsam und einheitlich zu verfolgende Ziele und Handlungsfelder,
2.
die Koordinierung von Leistungen zwischen den Beteiligten,
3.
die einvernehmliche Klärung von Zuständigkeitsfragen,
4.
Möglichkeiten der gegenseitigen Beauftragung der Leistungsträger nach dem Zehnten Buch,
5.
die Zusammenarbeit mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst und den Trägern der örtlichen öffentlichen Jugendhilfe sowie über deren Information über Leistungen der Krankenkassen nach § 20a Absatz 1 Satz 2 und
6.
die Mitwirkung weiterer für die Gesundheitsförderung und Prävention relevanter Einrichtungen und Organisationen.
2An der Vorbereitung der Rahmenvereinbarungen werden die Bundesagentur für Arbeit, die für den Arbeitsschutz zuständigen obersten Landesbehörden und die kommunalen Spitzenverbände auf Landesebene beteiligt. 3Sie können den Rahmenvereinbarungen beitreten. 4Auf die zum Zwecke der Vorbereitung und Umsetzung der Rahmenvereinbarungen gebildeten Arbeitsgemeinschaften wird § 94 Absatz 1a Satz 2 und 3 des Zehnten Buches nicht angewendet.

Fußnoten

§ 20d bis § 20g: Eingef. durch Art. 1 Nr. 8 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 20f Abs. 2 Satz 1 Nr. 5: IdF d. Art. 2 Nr. 2 G v. 10.2.2020 I 148 mWv 1.3.2020

§ 20g Modellvorhaben

(1) 1Die Leistungsträger nach § 20d Absatz 1 und ihre Verbände können zur Erreichung der in den Rahmenempfehlungen nach § 20d Absatz 2 Nummer 1 festgelegten gemeinsamen Ziele einzeln oder in Kooperation mit Dritten, insbesondere den in den Ländern zuständigen Stellen nach § 20f Absatz 1, Modellvorhaben durchführen. 2Anhand der Modellvorhaben soll die Qualität und Effizienz der Versorgung mit Leistungen zur Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten und mit Leistungen zur betrieblichen Gesundheitsförderung verbessert werden. 3Die Modellvorhaben können auch der wissenschaftlich fundierten Auswahl geeigneter Maßnahmen der Zusammenarbeit dienen. 4Die Aufwendungen der Krankenkassen für Modellvorhaben sind auf die Mittel nach § 20 Absatz 6 Satz 2 anzurechnen.
(2) Die Modellvorhaben sind im Regelfall auf fünf Jahre zu befristen und nach allgemein anerkannten wissenschaftlichen Standards wissenschaftlich zu begleiten und auszuwerten.

Fußnoten

§ 20d bis § 20g: Eingef. durch Art. 1 Nr. 8 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015

§ 20h Förderung der Selbsthilfe

(1) 1Die Krankenkassen und ihre Verbände fördern Selbsthilfegruppen und -organisationen, die sich die gesundheitliche Prävention oder die Rehabilitation von Versicherten bei einer der im Verzeichnis nach Satz 2 aufgeführten Krankheiten zum Ziel gesetzt haben, sowie Selbsthilfekontaktstellen im Rahmen der Festlegungen des Absatzes 4. 2Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen beschließt ein Verzeichnis der Krankheitsbilder, bei deren gesundheitlicher Prävention oder Rehabilitation eine Förderung zulässig ist; sie haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Vertretungen der für die Wahrnehmung der Interessen der Selbsthilfe maßgeblichen Spitzenorganisationen zu beteiligen. 3Selbsthilfekontaktstellen müssen für eine Förderung ihrer gesundheitsbezogenen Arbeit themen-, bereichs- und indikationsgruppenübergreifend tätig sein.
(2) Die Krankenkassen und ihre Verbände berücksichtigen im Rahmen der Förderung nach Absatz 1 Satz 1 auch solche digitalen Anwendungen, die den Anforderungen an den Datenschutz entsprechen und die Datensicherheit nach dem Stand der Technik gewährleisten.
(3) 1Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen beschließt Grundsätze zu den Inhalten der Förderung der Selbsthilfe und zur Verteilung der Fördermittel auf die verschiedenen Förderebenen und Förderbereiche. 2Die in Absatz 1 Satz 2 genannten Vertretungen der Selbsthilfe sind zu beteiligen. 3Die Förderung kann als Pauschal- und Projektförderung erfolgen.
(4) 1Die Ausgaben der Krankenkassen und ihrer Verbände für die Wahrnehmung der Aufgaben nach Absatz 1 Satz 1 und Absatz 2 sollen insgesamt im Jahr 2016 für jeden ihrer Versicherten einen Betrag von 1,05 Euro umfassen; sie sind in den Folgejahren entsprechend der prozentualen Veränderung der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 Abs. 1 des Vierten Buches anzupassen. 2Für die Förderung auf der Landesebene und in den Regionen sind die Mittel entsprechend dem Wohnort der Versicherten aufzubringen. 3Mindestens 70 vom Hundert der in Satz 1 bestimmten Mittel sind für die kassenartübergreifende Pauschalförderung aufzubringen. 4Über die Vergabe der Fördermittel aus der Pauschalförderung beschließen die Krankenkassen oder ihre Verbände auf den jeweiligen Förderebenen gemeinsam nach Maßgabe der in Absatz 3 Satz 1 genannten Grundsätze und nach Beratung mit den zur Wahrnehmung der Interessen der Selbsthilfe jeweils maßgeblichen Vertretungen von Selbsthilfegruppen, -organisationen und -kontaktstellen. 5Erreicht eine Krankenkasse den in Satz 1 genannten Betrag der Förderung in einem Jahr nicht, hat sie die nicht verausgabten Fördermittel im Folgejahr zusätzlich für die Pauschalförderung zur Verfügung zu stellen.

Fußnoten

§ 20h (früher § 20c): Eingef. durch Art. 1 Nr. 12 G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.1.2008; jetzt § 20h gem. Art. 1 Nr. 9 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 20h Abs. 1 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 1a Buchst. a G v. 9.12.2019 I 2562 mWv 19.12.2019
§ 20h Abs. 1 Satz 2 u. Abs. 2 Satz 1: IdF d. Art. 2 Nr. 1 G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.7.2008
§ 20h Abs. 2: Eingef. durch Art. 1 Nr. 1a Buchst. b G v. 9.12.2019 I 2562 mWv 19.12.2019
§ 20h Abs. 3: Früher Abs. 2 jetzt Abs. 3 gem. Art. 1 Nr. 1a Buchst. c G v. 9.12.2019 I 2562 mWv 19.12.2019
(+++ § 20h Abs. 3 Satz 3: Früher Abs. 2 Satz 3 jetzt Abs. 3 Satz 3 gem. Art. 1 Nr. 1a Buchst. c G v. 9.12.2019 I 2562 mWv 19.12.2019, nichtausführbare Änderung d. Art. 1 Nr. 8a Buchst. a G v. 6.5.2019 I 646 mWv 1.1.2020 wurde sinngemäß ausgeführt +++)
§ 20h Abs. 4: Früher Abs. 3 jetzt Abs. 4 gem. Art. 1 Nr. 1a Buchst. d G v. 9.12.2019 I 2562 mWv 19.12.2019
§ 20h Abs. 4 Satz 1 (früher Abs. 3 Satz 1): IdF d. Art. 2 Nr. 4 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 1.1.2016; früher Abs. 3 Satz 1 jetzt Abs. 4 Satz 1 gem. u. idF d. Art. 1 Nr. 1a Buchst. d DBuchst. aa G v. 9.12.2019 I 2562 mWv 19.12.2019
(+++ § 20h Abs. 4 Satz 3: Früher Abs. 3 Satz 3 jetzt Abs. 4 Satz 3 gem. Art. 1 Nr. 1a Buchst. d G v. 9.12.2019 I 2562 mWv 19.12.2019, nichtausführbare Änderung d. Art. 1 Nr. 8a Buchst. b DBuchst. aa G v. 6.5.2019 I 646 mWv 1.1.2020 wurde sinngemäß ausgeführt +++)
(+++ § 20h Abs. 4 Satz 4: Früher Abs. 3 Satz 4 jetzt Abs. 4 Satz 4 gem. u. idF d. Art. 1 Nr. 1a Buchst. d DBuchst. bb G v. 9.12.2019 I 2562 mWv 19.12.2019, nichtausführbare Änderung d. Art. 1 Nr. 8a Buchst. b DBuchst. bb G v. 6.5.2019 I 646 mWv 1.1.2020 wurde sinngemäß ausgeführt +++)
(+++ § 20h Abs. 4 Satz 5: Früher Abs. 3 Satz 5 jetzt Abs. 4 Satz 5 gem. u. idF d. Art. 1 Nr. 1a Buchst. d DBuchst. d G v. 9.12.2019 I 2562 mWv 19.12.2019, nichtausführbare Änderung d. Art. 1 Nr. 8a Buchst. b DBuchst. bb G v. 6.5.2019 I 646 mWv 1.1.2020 wurde sinngemäß ausgeführt +++)

§ 20i Leistungen zur Verhütung übertragbarer Krankheiten, Verordnungsermächtigung

(1) 1Versicherte haben Anspruch auf Leistungen für Schutzimpfungen im Sinne des § 2 Nr. 9 des Infektionsschutzgesetzes, dies gilt unabhängig davon, ob sie auch entsprechende Ansprüche gegen andere Kostenträger haben. 2Satz 1 gilt für Schutzimpfungen, die wegen eines erhöhten Gesundheitsrisikos durch einen Auslandsaufenthalt indiziert sind, nur dann, wenn der Auslandsaufenthalt beruflich oder durch eine Ausbildung bedingt ist oder wenn zum Schutz der öffentlichen Gesundheit ein besonderes Interesse daran besteht, der Einschleppung einer übertragbaren Krankheit in die Bundesrepublik Deutschland vorzubeugen. 3Einzelheiten zu Voraussetzungen, Art und Umfang der Leistungen bestimmt der Gemeinsame Bundesausschuss in Richtlinien nach § 92 auf der Grundlage der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut gemäß § 20 Abs. 2 des Infektionsschutzgesetzes unter besonderer Berücksichtigung der Bedeutung der Schutzimpfungen für die öffentliche Gesundheit. 4Abweichungen von den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission sind besonders zu begründen. 5Zu Änderungen der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission hat der Gemeinsame Bundesausschuss innerhalb von zwei Monaten nach ihrer Veröffentlichung eine Entscheidung zu treffen. 6Kommt eine Entscheidung nicht fristgemäß zustande, dürfen insoweit die von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Schutzimpfungen mit Ausnahme von Schutzimpfungen nach Satz 2 erbracht werden, bis die Richtlinie vorliegt.
(2) Die Krankenkasse kann in ihrer Satzung weitere Schutzimpfungen und andere Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe vorsehen.
(3) 1Das Bundesministerium für Gesundheit wird ermächtigt, nach Anhörung der Ständigen Impfkommission und des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates zu bestimmen, dass Versicherte Anspruch auf weitere bestimmte Schutzimpfungen oder auf bestimmte andere Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe haben. 2Das Bundesministerium für Gesundheit wird, sofern der Deutsche Bundestag nach § 5 Absatz 1 des Infektionsschutzgesetzes eine epidemische Lage von nationaler Tragweite festgestellt hat, ermächtigt, nach Anhörung des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates zu bestimmen, dass
1.
Versicherte Anspruch auf bestimmte Testungen für den Nachweis des Vorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 oder auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 haben, auf die kein Anspruch nach § 27 besteht, und
2.
Personen, die nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, Anspruch auf Leistungen nach Nummer 1 haben.
3In der Rechtsverordnung nach Satz 2 ist auch das Nähere zu den zur Erbringung der Leistungen nach Satz 2 berechtigten Leistungserbringern, zur Vergütung und zur Abrechnung der Leistungen sowie zum Zahlungsverfahren zu regeln. 4In den Rechtsverordnungen nach den Sätzen 1 und 2 können auch Regelungen zur Erfassung und Übermittlung von anonymisierten Daten insbesondere an das Robert Koch-Institut über die auf Grund der Rechtsverordnungen durchgeführten Maßnahmen getroffen werden. 5Die Aufwendungen für Leistungen nach Satz 2 werden aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds gezahlt.
(4) 1Soweit Versicherte Anspruch auf Leistungen für Maßnahmen nach den Absätzen 1 bis 3 haben, schließt dieser Anspruch die Bereitstellung einer Impfdokumentation nach § 22 des Infektionsschutzgesetzes ein. 2Die Krankenkassen können die Versicherten in geeigneter Form über fällige Schutzimpfungen und über andere Maßnahmen nach den Absätzen 2 und 3, auf die sie einen Anspruch auf Leistungen haben, versichertenbezogen informieren.

Fußnoten

§ 20i (früher § 20d): Eingef. durch Art. 1 Nr. 12 G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007; jetzt § 20i gem. Art. 1 Nr. 10 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 20i Überschrift: IdF d.Art. 4 Nr. 4 Buchst. a G v. 19.5.2020 I 1018 mWv 14.5.2020
§ 20i Abs. 1: Früherer Abs. 1 Satz 7 aufgeh. durch Art. 2 Nr. 3 Buchst. a G v. 10.2.2020 I 148 mWv 1.3.2020
§ 20i Abs. 1 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 8b Buchst. b DBuchst. aa G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019
§ 20i Abs. 1 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 1a G v. 21.12.2015 I 2408 mWv 29.12.2015 u. d. Art. 1 Nr. 8b Buchst. b DBuchst. bb G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019
§ 20i Abs. 1 Satz 5 (früher Satz 6): Früherer Satz 6 aufgeh., früherer Satz 7 jetzt Satz 6 gem. Art. 1 Nr. 3a G v. 22.12.2011 I 2983 mWv 1.1.2012; früherer Satz 5 aufgeh., früherer Satz 6 jetzt Satz 5 gem. Art. 1 Nr. 10 Buchst. a DBuchst. aa G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015; idF d. Art. 1 Nr. 8b Buchst. b DBuchst. cc G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019
§ 20i Abs. 1 Satz 6: Früher Satz 7 gem. u. idF d. Art. 1 Nr. 10 Buchst. a DBuchst. aa u. bb G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 20i Abs. 2: Früherer Satz 2 aufgeh., früherer Satz 1 jetzt einziger Text gem. Art. 1 Nr. 10 Buchst. b G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015; idF d. Art. 1 Nr. 8b Buchst. c G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019
§ 20i Abs. 3: IdF d. Art. 4 Nr. 4 Buchst. b G v. 19.5.2020 I 1018 mWv 14.5.2020
§ 20i Abs. 4: Eingef. durch Art. 2 Nr. 3 Buchst. b G v. 10.2.2020 I 148 mWv 1.3.2020
§ 20i Abs. 4 Satz 1: IdF d. Art. 4 Nr. 4 Buchst. c DBuchst. aa G v. 19.5.2020 I 1018 mWv 14.5.2020
§ 20i Abs. 4 Satz 2: IdF d. Art. 4 Nr. 4 Buchst. c DBuchst. bb G v. 19.5.2020 I 1018 mWv 14.5.2020

§ 20j Präexpositionsprophylaxe

(1) Versicherte mit einem substantiellen HIV-Infektionsrisiko, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, haben Anspruch auf
1.
ärztliche Beratung über Fragen der medikamentösen Präexpositionsprophylaxe zur Verhütung einer Ansteckung mit HIV sowie
2.
Untersuchungen, die bei Anwendung der für die medikamentöse Präexpositionsprophylaxe zugelassenen Arzneimittel erforderlich sind.
(2) Das Nähere zum Kreis der Anspruchsberechtigten und zu den Voraussetzungen für die Ausführung der Leistungen vereinbaren die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der Spitzenverband Bund der Krankenkassen bis zum 31. Juli 2019 mit Wirkung zum 1. September 2019 als Bestandteil der Bundesmantelverträge.
(3) Auf Grundlage der Vereinbarung nach Absatz 2 hat der Bewertungsausschuss den einheitlichen Bewertungsmaßstab für ärztliche Leistungen zu überprüfen und spätestens innerhalb eines Monats nach Abschluss dieser Vereinbarung anzupassen.
(4) Versicherte nach Absatz 1 haben nach Beratung Anspruch auf Versorgung mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zur Präexpositionsprophylaxe.
(5) Das Bundesministerium für Gesundheit evaluiert die Wirkungen der ärztlichen Verordnung der Präexpositionsprophylaxe auf das Infektionsgeschehen im Bereich sexuell übertragbarer Krankheiten bis Ende 2020 nach allgemein anerkannten wissenschaftlichen Standards.

Fußnoten

§ 20j: Eingef. durch Art. 1 Nr. 9 G v. 6.5.2019 I 646 mWv 11.5.2019

§ 20k Förderung der digitalen Gesundheitskompetenz

(1) 1Die Krankenkasse sieht in der Satzung Leistungen zur Förderung des selbstbestimmten gesundheitsorientierten Einsatzes digitaler oder telemedizinischer Anwendungen und Verfahren durch die Versicherten vor. 2Die Leistungen sollen dazu dienen, die für die Nutzung digitaler oder telemedizinischer Anwendungen und Verfahren erforderlichen Kompetenzen zu vermitteln. 3Die Krankenkasse legt dabei die Festlegungen des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen nach Absatz 2 zugrunde.
(2) Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen regelt unter Einbeziehung unabhängigen, ärztlichen, psychologischen, pflegerischen, informationstechnologischen und sozialwissenschaftlichen Sachverstands das Nähere zu bedarfsgerechten Zielstellungen, Zielgruppen sowie zu Inhalt, Methodik und Qualität der Leistungen nach Absatz 1.
(3) 1Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen berichtet dem Bundesministerium für Gesundheit alle zwei Jahre, erstmals bis zum 31. Dezember 2021, wie und in welchem Umfang seine Mitglieder den Versicherten Leistungen nach Absatz 1 gewähren. 2Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen bestimmt zu diesem Zweck die von seinen Mitgliedern zu übermittelnden statistischen Informationen über die erstatteten Leistungen sowie Art und Umfang der Übermittlung.

Fußnoten

§ 20k: Eingef. durch Art. 1 Nr. 1b G v. 9.12.2019 I 2562 mWv 19.12.2019

§ 21 Verhütung von Zahnerkrankungen (Gruppenprophylaxe)

(1) 1Die Krankenkassen haben im Zusammenwirken mit den Zahnärzten und den für die Zahngesundheitspflege in den Ländern zuständigen Stellen unbeschadet der Aufgaben anderer gemeinsam und einheitlich Maßnahmen zur Erkennung und Verhütung von Zahnerkrankungen ihrer Versicherten, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, zu fördern und sich an den Kosten der Durchführung zu beteiligen. 2Sie haben auf flächendeckende Maßnahmen hinzuwirken. 3In Schulen und Behinderteneinrichtungen, in denen das durchschnittliche Kariesrisiko der Schüler überproportional hoch ist, werden die Maßnahmen bis zum 16. Lebensjahr durchgeführt. 4Die Maßnahmen sollen vorrangig in Gruppen, insbesondere in Kindergärten und Schulen, durchgeführt werden; sie sollen sich insbesondere auf die Untersuchung der Mundhöhle, Erhebung des Zahnstatus, Zahnschmelzhärtung, Ernährungsberatung und Mundhygiene erstrecken. 5Für Kinder mit besonders hohem Kariesrisiko sind spezifische Programme zu entwickeln.
(2) 1Zur Durchführung der Maßnahmen nach Absatz 1 schließen die Landesverbände der Krankenkassen und die Ersatzkassen mit den zuständigen Stellen nach Absatz 1 Satz 1 gemeinsame Rahmenvereinbarungen. 2Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen hat bundeseinheitliche Rahmenempfehlungen insbesondere über Inhalt, Finanzierung, nicht versichertenbezogene Dokumentation und Kontrolle zu beschließen.
(3) Kommt eine gemeinsame Rahmenvereinbarung nach Absatz 2 Satz 1 nicht zustande, werden Inhalt, Finanzierung, nicht versichertenbezogene Dokumentation und Kontrolle unter Berücksichtigung der bundeseinheitlichen Rahmenempfehlungen des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen durch Rechtsverordnung der Landesregierung bestimmt.

Fußnoten

§ 21 Abs. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 9 Buchst. a G v. 21.12.1992 I 2266 mWv 1.1.1993
§ 21 Abs. 1 Satz 2 u. 3: Eingef. durch Art. 1 Nr. 9 Buchst. a G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000
§ 21 Abs. 1 Satz 4: Früher Satz 2 gem. u. idF d. Art. 1 Nr. 9 Buchst. a u. b G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000
§ 21 Abs. 1 Satz 5: Früher Satz 3 gem. Art. 1 Nr. 9 Buchst. a G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000
§ 21 Abs. 2 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 13 Buchst. a DBuchst. aa G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.7.2008
§ 21 Abs. 2 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 9 Buchst. b G v. 21.12.1992 I 2266 mWv 1.1.1993 u. d. Art. 1 Nr. 13 Buchst. a DBuchst. bb G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.7.2008
§ 21 Abs. 3: Eingef. durch Art. 1 Nr. 9 Buchst. c G v. 21.12.1992 I 2266 mWv 1.1.1993; idF d. Art. 1 Nr. 13 Buchst. b G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.7.2008 u. d. Art. 1 Nr. 3b G v. 22.12.2011 I 2983 mWv 1.1.2012

§ 22 Verhütung von Zahnerkrankungen (Individualprophylaxe)

(1) Versicherte, die das sechste, aber noch nicht das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, können sich zur Verhütung von Zahnerkrankungen einmal in jedem Kalenderhalbjahr zahnärztlich untersuchen lassen.
(2) Die Untersuchungen sollen sich auf den Befund des Zahnfleisches, die Aufklärung über Krankheitsursachen und ihre Vermeidung, das Erstellen von diagnostischen Vergleichen zur Mundhygiene, zum Zustand des Zahnfleisches und zur Anfälligkeit gegenüber Karieserkrankungen, auf die Motivation und Einweisung bei der Mundpflege sowie auf Maßnahmen zur Schmelzhärtung der Zähne erstrecken.
(3) Versicherte, die das sechste, aber noch nicht das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, haben Anspruch auf Fissurenversiegelung der Molaren.
(4) (weggefallen)
(5) Der Gemeinsame Bundesausschuss regelt das Nähere über Art, Umfang und Nachweis der individualprophylaktischen Leistungen in Richtlinien nach § 92.

Fußnoten

§ 22 Abs. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 10 Buchst. a G v. 21.12.1992 I 2266 mWv 1.1.1993 u. d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. a nach Maßgabe d. Art. 17 G v. 23.6.1997 I 1520 mWv 1.7.1997
§ 22 Abs. 2: Früherer Satz 1 aufgeh., früherer Satz 2 jetzt einziger Text gem. Art. 1 Nr. 2 Buchst. b nach Maßgabe d. Art. 17 G v. 23.6.1997 I 1520 mWv 1.7.1997
§ 22 Abs. 3: Früherer Satz 2 aufgeh., früherer Satz 1 jetzt einziger Text gem. u. idF d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. c nach Maßgabe d. Art. 17 G v. 23.6.1997 I 1520 mWv 1.7.1997
§ 22 Abs. 4: Aufgeh. durch Art. 1 Nr. 10 G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000
§ 22 Abs. 5: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 Buchst. d nach Maßgabe d. Art. 17 G v. 23.6.1997 I 1520 mWv 1.7.1997; idF d. Art. 1 Nr. 8 G v. 14.11.2003 I 2190 mWv 1.1.2004

§ 22a Verhütung von Zahnerkrankungen bei Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderungen

(1) 1Versicherte, die einem Pflegegrad nach § 15 des Elften Buches zugeordnet sind oder Eingliederungshilfe nach § 53 des Zwölften Buches erhalten, haben Anspruch auf Leistungen zur Verhütung von Zahnerkrankungen. 2Die Leistungen umfassen insbesondere die Erhebung eines Mundgesundheitsstatus, die Aufklärung über die Bedeutung der Mundhygiene und über Maßnahmen zu deren Erhaltung, die Erstellung eines Planes zur individuellen Mund- und Prothesenpflege sowie die Entfernung harter Zahnbeläge. 3Pflegepersonen des Versicherten sollen in die Aufklärung und Planerstellung nach Satz 2 einbezogen werden.
(2) Das Nähere über Art und Umfang der Leistungen regelt der Gemeinsame Bundesausschuss in Richtlinien nach § 92.

Fußnoten

§ 22a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 4 G v. 16.7.2015 I 1211 mWv 23.7.2015
§ 22a Abs. 1 Satz 1: IdF d. Art. 4 Nr. 1 G v. 21.12.2015 I 2424 mWv 1.1.2017

§ 23 Medizinische Vorsorgeleistungen

(1) Versicherte haben Anspruch auf ärztliche Behandlung und Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln, wenn diese notwendig sind,
1.
eine Schwächung der Gesundheit, die in absehbarer Zeit voraussichtlich zu einer Krankheit führen würde, zu beseitigen,
2.
einer Gefährdung der gesundheitlichen Entwicklung eines Kindes entgegenzuwirken,
3.
Krankheiten zu verhüten oder deren Verschlimmerung zu vermeiden oder
4.
Pflegebedürftigkeit zu vermeiden.
(2) 1Reichen bei Versicherten die Leistungen nach Absatz 1 nicht aus oder können sie wegen besonderer beruflicher oder familiärer Umstände nicht durchgeführt werden, kann die Krankenkasse aus medizinischen Gründen erforderliche ambulante Vorsorgeleistungen in anerkannten Kurorten erbringen. 2Die Satzung der Krankenkasse kann zu den übrigen Kosten die Versicherten im Zusammenhang mit dieser Leistung entstehen, einen Zuschuß von bis zu 16 Euro täglich vorsehen. 3Bei ambulanten Vorsorgeleistungen für versicherte chronisch kranke Kleinkinder kann der Zuschuss nach Satz 2 auf bis zu 25 Euro erhöht werden.
(3) In den Fällen der Absätze 1 und 2 sind die §§ 31 bis 34 anzuwenden.
(4) 1Reichen bei Versicherten die Leistungen nach Absatz 1 und 2 nicht aus, kann die Krankenkasse Behandlung mit Unterkunft und Verpflegung in einer Vorsorgeeinrichtung erbringen, mit der ein Vertrag nach § 111 besteht; für pflegende Angehörige kann die Krankenkasse unter denselben Voraussetzungen Behandlung mit Unterkunft und Verpflegung auch in einer Vorsorgeeinrichtung erbringen, mit der ein Vertrag nach § 111a besteht. 2Die Krankenkasse führt statistische Erhebungen über Anträge auf Leistungen nach Satz 1 und Absatz 2 sowie deren Erledigung durch.
(5) 1Die Krankenkasse bestimmt nach den medizinischen Erfordernissen des Einzelfalls unter entsprechender Anwendung des Wunsch- und Wahlrechts der Leistungsberechtigten nach § 8 des Neunten Buches Art, Dauer, Umfang, Beginn und Durchführung der Leistungen nach Absatz 4 sowie die Vorsorgeeinrichtung nach pflichtgemäßem Ermessen; die Krankenkasse berücksichtigt bei ihrer Entscheidung die besonderen Belange pflegender Angehöriger. 2Leistungen nach Absatz 4 sollen für längstens drei Wochen erbracht werden, es sei denn, eine Verlängerung der Leistung ist aus medizinischen Gründen dringend erforderlich. 3Satz 2 gilt nicht, soweit der Spitzenverband Bund der Krankenkassen nach Anhörung der für die Wahrnehmung der Interessen der ambulanten und stationären Vorsorgeeinrichtungen auf Bundesebene maßgeblichen Spitzenorganisationen in Leitlinien Indikationen festgelegt und diesen jeweils eine Regeldauer zugeordnet hat; von dieser Regeldauer kann nur abgewichen werden, wenn dies aus dringenden medizinischen Gründen im Einzelfall erforderlich ist. 4Leistungen nach Absatz 2 können nicht vor Ablauf von drei, Leistungen nach Absatz 4 können nicht vor Ablauf von vier Jahren nach Durchführung solcher oder ähnlicher Leistungen erbracht werden, deren Kosten auf Grund öffentlich-rechtlicher Vorschriften getragen oder bezuschusst worden sind, es sei denn, eine vorzeitige Leistung ist aus medizinischen Gründen dringend erforderlich.
(6) 1Versicherte, die eine Leistung nach Absatz 4 in Anspruch nehmen und das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen je Kalendertag den sich nach § 61 Satz 2 ergebenden Betrag an die Einrichtung. 2Die Zahlung ist an die Krankenkasse weiterzuleiten.
(7) Medizinisch notwendige stationäre Vorsorgemaßnahmen für versicherte Kinder, die das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sollen in der Regel für vier bis sechs Wochen erbracht werden.
(8) (weggefallen)
(9) (weggefallen)

Fußnoten

§ 23 Abs. 1 Nr. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 11 Buchst. a DBuchst. aa G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000
§ 23 Abs. 1 Nr. 3: Eingef. durch Art. 1 Nr. 11 Buchst. a DBuchst. aa G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000
§ 23 Abs. 1 Nr. 4: Früher Nr. 3 gem. Art. 1 Nr. 11 Buchst. a DBuchst. bb G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000
§ 23 Abs. 2 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 11 Buchst. b DBuchst. aa G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000 u. d. Art. 1 Nr. 11 Buchst. a G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 23 Abs. 2 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 11 Buchst. b DBuchst. bb G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000, d. Art. 1 Nr. 3 Buchst. a G v. 23.10.2001 I 2702 mWv 1.1.2002, d. Art. 1 Buchst. a G v. 26.7.2002 I 2873 mWv 1.8.2002 u. d. Art. 1 Nr. 11 Buchst. b G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 23 Abs. 2 Satz 3: Eingef. durch Art. 2 Nr. 11 Buchst. b DBuchst. cc G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000, d. Art. 1. Nr. 3 Buchst. b G v. 23.10.2001 I 2702 mWv 1.1.2002, d. Art. 1 Buchst. a G v. 26.7.2002 I 2873 mWv 1.8.2002 u. d. Art. 1 Nr. 11 Buchst. c G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 23 Abs. 4 Satz 1: IdF d. Art. 3 Nr. 5 Buchst. a G v. 23.10.2012 I 2246 mWv 30.10.2012
§ 23 Abs. 4 Satz 2: Eingef. durch Art. 1 Nr. 14 Buchst. a G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007
§ 23 Abs. 5: IdF d. Art. 1 Nr. 11 Buchst. c G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000
§ 23 Abs. 5 Satz 1: IdF d. Art. 3 Nr. 5 Buchst. b G v. 23.10.2012 I 2246 mWv 30.10.2012, d. Art. 1 Nr. 4a G v. 16.7.2015 I 1211 mWv 23.7.2015 u. d. Art. 6 Nr. 6 G v. 23.12.2016 I 3234 mWv 1.1.2018
§ 23 Abs. 5 Satz 2: IdF d. Art. 1 Buchst. b DBuchst. aa G v. 26.7.2002 I 2873 mWv 1.8.2002
§ 23 Abs. 5 Satz 3: IdF d. Art. 1 Nr. 14 Buchst. b G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.7.2008
§ 23 Abs. 5 Satz 4: IdF d. Art. 1 Buchst. b DBuchst. bb G v. 26.7.2002 I 2873 mWv 1.8.2002
§ 23 Abs. 6: IdF d. Art. 1 Nr. 11 Buchst. b G v. 21.12.1992 I 2266 mWv 1.1.1993
§ 23 Abs. 6 Satz 1: IdF d. Art. 2 Nr. 4 Buchst. b G v. 1.11.1996 I 1631 mWv 1.1.1997 u. d. Art. 1 Nr. 9 G v. 14.11.2003 I 2190 mWv 1.1.2004
§ 23 Abs. 7: Eingef. durch Art. 1 Nr. 11 Buchst. d G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000
§ 23 Abs. 8: Aufgeh. durch Art. 6 Nr. 5 G v. 28.5.2008 I 874 mWv 1.7.2008
§ 23 Abs. 9: Aufgeh. durch Art. 1 Nr. 14 Buchst. c G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007

§ 24 Medizinische Vorsorge für Mütter und Väter

(1) 1Versicherte haben unter den in § 23 Abs. 1 genannten Voraussetzungen Anspruch auf aus medizinischen Gründen erforderliche Vorsorgeleistungen in einer Einrichtung des Müttergenesungswerks oder einer gleichartigen Einrichtung; die Leistung kann in Form einer Mutter-Kind-Maßnahme erbracht werden. 2Satz 1 gilt auch für Vater-Kind-Maßnahmen in dafür geeigneten Einrichtungen. 3Vorsorgeleistungen nach den Sätzen 1 und 2 werden in Einrichtungen erbracht, mit denen ein Versorgungsvertrag nach § 111a besteht. 4§ 23 Abs. 4 Satz 1 gilt nicht; § 23 Abs. 4 Satz 2 gilt entsprechend.
(2) § 23 Abs. 5 gilt entsprechend.
(3) 1Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben und eine Leistung nach Absatz 1 in Anspruch nehmen, zahlen je Kalendertag den sich nach § 61 Satz 2 ergebenden Betrag an die Einrichtung. 2Die Zahlung ist an die Krankenkasse weiterzuleiten.
(4) (weggefallen)

Fußnoten

§ 24 Überschrift: IdF d. Art. 1 Nr. 12 Buchst. a G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000 u. d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a G v. 26.7.2002 I 2874 mWv 1.8.2002
§ 24 Abs. 1 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 12 Buchst. b DBuchst. aa G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000
§ 24 Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 15 Buchst. a DBuchst. aa G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007
§ 24 Abs. 1 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. b DBuchst. aa G v. 26.7.2002 I 2874 mWv 1.8.2002
§ 24 Abs. 1 Satz 3: Eingef. durch Art. 1 Nr. 1 Buchst. b DBuchst. bb G v. 26.7.2002 I 2874 mWv 1.8.2002
§ 24 Abs. 1 Satz 4: Eingef. durch Art. 1 Nr. 15 Buchst. a DBuchst. bb G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007
§ 24 Abs. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 12 Buchst. a G v. 21.12.1992 I 2266 mWv 1.1.1993 u. d. Art. 1 Nr. 12 Buchst. c G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000
§ 24 Abs. 3: IdF d. Art. 2 Nr. 5 G v. 1.11.1996 I 1631 mWv 1.1.1997
§ 24 Abs. 3 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. c G v. 26.7.2002 I 2874 mWv 1.8.2002 u. d. Art. 1 Nr. 10 G v. 14.11.2003 I 2190 mWv 1.1.2004
§ 24 Abs. 4: Aufgeh. durch Art. 1 Nr. 15 Buchst. b G v. 26.3.2007 I 378 mWv 1.4.2007

§ 24a Empfängnisverhütung

(1) 1Versicherte haben Anspruch auf ärztliche Beratung über Fragen der Empfängnisregelung. 2Zur ärztlichen Beratung gehören auch die erforderliche Untersuchung und die Verordnung von empfängnisregelnden Mitteln.
(2) 1Versicherte bis zum vollendeten 22. Lebensjahr haben Anspruch auf Versorgung mit verschreibungspflichtigen empfängnisverhütenden Mitteln; § 31 Abs. 2 bis 4 gilt entsprechend. 2Satz 1 gilt entsprechend für nicht verschreibungspflichtige Notfallkontrazeptiva, soweit sie ärztlich verordnet werden; § 129 Absatz 5a gilt entsprechend.

Fußnoten

§ 24a: Eingef. durch Art. 2 G v. 27.7.1992 I 1398 mWv 5.8.1992
§ 24a Abs. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 13 G v. 21.12.1992 I 2266 mWv 1.1.1993
§ 24a Abs. 2 Satz 1 Halbsatz 1 (früher einziger Text): IdF d. Art. 2 Nr. 0 Buchst. a G v. 15.4.2015 I 583 mWv 1.3.2015 u. d. Art. 3 G v. 22.3.2019 I 350 (bezeichnet als Abs. 2 Satz 1)
§ 24a Abs. 2 Satz 2: Eingef. durch Art. 2 Nr. 0 Buchst. b G v. 15.4.2015 I 583 mWv 1.3.2015

§ 24b Schwangerschaftsabbruch und Sterilisation

(1) 1Versicherte haben Anspruch auf Leistungen bei einer durch Krankheit erforderlichen Sterilisation und bei einem nicht rechtswidrigen Abbruch der Schwangerschaft durch einen Arzt. 2Der Anspruch auf Leistungen bei einem nicht rechtswidrigen Schwangerschaftsabbruch besteht nur, wenn dieser in einer Einrichtung im Sinne des § 13 Abs. 1 des Schwangerschaftskonfliktgesetzes vorgenommen wird.
(2) 1Es werden ärztliche Beratung über die Erhaltung und den Abbruch der Schwangerschaft, ärztliche Untersuchung und Begutachtung zur Feststellung der Voraussetzungen für eine durch Krankheit erforderliche Sterilisation oder für einen nicht rechtswidrigen Schwangerschaftsabbruch, ärztliche Behandlung, Versorgung mit Arznei-, Verbands- und Heilmitteln sowie Krankenhauspflege gewährt. 2Anspruch auf Krankengeld besteht, wenn Versicherte wegen einer durch Krankheit erforderlichen Sterilisation oder wegen eines nicht rechtswidrigen Abbruchs der Schwangerschaft durch einen Arzt arbeitsunfähig werden, es sei denn, es besteht ein Anspruch nach § 44 Abs. 1.
(3) Im Fall eines unter den Voraussetzungen des § 218a Abs. 1 des Strafgesetzbuches vorgenommenen Abbruchs der Schwangerschaft haben Versicherte Anspruch auf die ärztliche Beratung über die Erhaltung und den Abbruch der Schwangerschaft, die ärztliche Behandlung mit Ausnahme der Vornahme des Abbruchs und der Nachbehandlung bei komplikationslosem Verlauf, die Versorgung mit Arznei-, Verband- und Heilmitteln sowie auf Krankenhausbehandlung, falls und soweit die Maßnahmen dazu dienen,
1.
die Gesundheit des Ungeborenen zu schützen, falls es nicht zum Abbruch kommt,
2.
die Gesundheit der Kinder aus weiteren Schwangerschaften zu schützen oder
3.
die Gesundheit der Mutter zu schützen, insbesondere zu erwartenden Komplikationen aus dem Abbruch der Schwangerschaft vorzubeugen oder eingetretene Komplikationen zu beseitigen.
(4) 1Die nach Absatz 3 vom Anspruch auf Leistungen ausgenommene ärztliche Vornahme des Abbruchs umfaßt
1.
die Anästhesie,
2.
den operativen Eingriff oder die Gabe einer den Schwangerschaftsabbruch herbeiführenden Medikation,
3.
die vaginale Behandlung einschließlich der Einbringung von Arzneimitteln in die Gebärmutter,
4.
die Injektion von Medikamenten,
5.
die Gabe eines wehenauslösenden Medikamentes,
6.
die Assistenz durch einen anderen Arzt,
7.
die körperlichen Untersuchungen im Rahmen der unmittelbaren Operationsvorbereitung und der Überwachung im direkten Anschluß an die Operation.
2Mit diesen ärztlichen Leistungen im Zusammenhang stehende Sachkosten, insbesondere für Narkosemittel, Verbandmittel, Abdecktücher, Desinfektionsmittel fallen ebenfalls nicht in die Leistungspflicht der Krankenkassen. 3Bei vollstationärer Vornahme des Abbruchs übernimmt die Krankenkasse nicht die mittleren Kosten der Leistungen nach den Sätzen 1 und 2 für den Tag, an dem der Abbruch vorgenommen wird. 4Das DRG-Institut ermittelt die Kosten nach Satz 3 gesondert und veröffentlicht das Ergebnis jährlich in Zusammenhang mit dem Entgeltsystem nach § 17b des Krankenhausfinanzierungsgesetzes.

Fußnoten

§ 24b: Nach Maßgabe der Urteilsgründe mit dem GG vereinbar gem. BVerfGE v. 28.5.1993 I 820 - 2 BvF 2/90 u. a. -
§ 24b: Eingef. durch Art. 2 G v. 27.7.1992 I 1398 mWv 5.8.1992
§ 24b Abs. 1 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 11 Buchst. a G v. 14.11.2003 I 2190 mWv 1.1.2004
§ 24b Abs. 1 Satz 2: IdF d. Art. 4 Nr. 2 Buchst. a G v. 21.8.1995 I 1050 mWv 1.10.1995
§ 24b Abs. 2 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 11 Buchst. b DBuchst. aa G v. 14.11.2003 I 2190 mWv 1.1.2004
§ 24b Abs. 2 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 11 Buchst. b DBuchst. bb G v. 14.11.2003 I 2190 mWv 1.1.2004
§ 24b Abs. 3: Eingef. durch Art. 4 Nr. 2 Buchst. b G v. 21.8.1995 I 1050 mWv 1.10.1995
§ 24b Abs. 4: Eingef. durch Art. 4 Nr. 2 Buchst. b G v. 21.8.1995 I 1050 mWv 1.10.1995
§ 24b Abs. 4 Satz 1 Nr. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 13 G v. 22.12.1999 I 2626 mWv 1.1.2000
§ 24b Abs. 4 Satz 3: IdF d. Art. 1 Nr. 3c Buchst. a G v. 22.12.2011 I 2983 mWv 1.1.2012
§ 24b Abs. 4 Satz 4: Eingef. durch Art. 1 Nr. 3c Buchst. b G v. 22.12.2011 I 2983 mWv 1.1.2012

§ 24c Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft

Die Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft umfassen
1.
ärztliche Betreuung und Hebammenhilfe,
2.
Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln,
3.
Entbindung,
4.
häusliche Pflege,
5.
Haushaltshilfe,
6.
Mutterschaftsgeld.

Fußnoten

§§ 24c bis 24i: Eingef. durch Art. 3 Nr. 6 G v. 23.10.2012 I 2246 mWv 30.10.2012

§ 24d Ärztliche Betreuung und Hebammenhilfe

1Die Versicherte hat während der Schwangerschaft, bei und nach der Entbindung Anspruch auf ärztliche Betreuung sowie auf Hebammenhilfe einschließlich der Untersuchungen zur Feststellung der Schwangerschaft und zur Schwangerenvorsorge; ein Anspruch auf Hebammenhilfe im Hinblick auf die Wochenbettbetreuung besteht bis zum Ablauf von zwölf Wochen nach der Geburt, weitergehende Leistungen bedürfen der ärztlichen Anordnung. 2Sofern das Kind nach der Entbindung nicht von der Versicherten versorgt werden kann, hat das versicherte Kind Anspruch auf die Leistungen der Hebammenhilfe, die sich auf dieses beziehen. 3Die ärztliche Betreuung umfasst auch die Beratung der Schwangeren zur Bedeutung der Mundgesundheit für Mutter und Kind einschließlich des Zusammenhangs zwischen Ernährung und Krankheitsrisiko sowie die Einschätzung oder Bestimmung des Übertragungsrisikos von Karies. 4Die ärztliche Beratung der Versicherten umfasst bei Bedarf auch Hinweise auf regionale Unterstützungsangebote für Eltern und Kind.

Fußnoten

§§ 24c bis 24i: Eingef. durch Art. 3 Nr. 6 G v. 23.10.2012 I 2246 mWv 30.10.2012
§ 24d Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 12 Buchst. a G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 24d Satz 4: Eingef. durch Art. 1 Nr. 12 Buchst. b G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015

§ 24e Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln

1Die Versicherte hat während der Schwangerschaft und im Zusammenhang mit der Entbindung Anspruch auf Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln. 2Die für die Leistungen nach den §§ 31 bis 33 geltenden Vorschriften gelten entsprechend; bei Schwangerschaftsbeschwerden und im Zusammenhang mit der Entbindung finden § 31 Absatz 3, § 32 Absatz 2, § 33 Absatz 8 und § 127 Absatz 4 keine Anwendung.

Fußnoten

§§ 24c bis 24i: Eingef. durch Art. 3 Nr. 6 G v. 23.10.2012 I 2246 mWv 30.10.2012

§ 24f Entbindung

1Die Versicherte hat Anspruch auf ambulante oder stationäre Entbindung. 2Die Versicherte kann ambulant in einem Krankenhaus, in einer von einer Hebamme oder einem Entbindungspfleger geleiteten Einrichtung, in einer ärztlich geleiteten Einrichtung, in einer Hebammenpraxis oder im Rahmen einer Hausgeburt entbinden. 3Wird die Versicherte zur stationären Entbindung in einem Krankenhaus oder in einer anderen stationären Einrichtung aufgenommen, hat sie für sich und das Neugeborene Anspruch auf Unterkunft, Pflege und Verpflegung. 4Für diese Zeit besteht kein Anspruch auf Krankenhausbehandlung. 5§ 39 Absatz 2 gilt entsprechend.

Fußnoten

§§ 24c bis 24i: Eingef. durch Art. 3 Nr. 6 G v. 23.10.2012 I 2246 mWv 30.10.2012

§ 24g Häusliche Pflege

1Die Versicherte hat Anspruch auf häusliche Pflege, soweit diese wegen Schwangerschaft oder Entbindung erforderlich ist. 2§ 37 Absatz 3 und 4 gilt entsprechend.

Fußnoten

§§ 24c bis 24i: Eingef. durch Art. 3 Nr. 6 G v. 23.10.2012 I 2246 mWv 30.10.2012

§ 24h Haushaltshilfe

1Die Versicherte erhält Haushaltshilfe, soweit ihr wegen Schwangerschaft oder Entbindung die Weiterführung des Haushalts nicht möglich und eine andere im Haushalt lebende Person den Haushalt nicht weiterführen kann. 2§ 38 Absatz 4 gilt entsprechend.

Fußnoten

§§ 24c bis 24i: Eingef. durch Art. 3 Nr. 6 G v. 23.10.2012 I 2246 mWv 30.10.2012

§ 24i Mutterschaftsgeld

(1) 1Weibliche Mitglieder, die bei Arbeitsunfähigkeit Anspruch auf Krankengeld haben oder denen wegen der Schutzfristen nach § 3 des Mutterschutzgesetzes kein Arbeitsentgelt gezahlt wird, erhalten Mutterschaftsgeld. 2Mutterschaftsgeld erhalten auch Frauen, deren Arbeitsverhältnis unmittelbar vor Beginn der Schutzfrist nach § 3 Absatz 1 des Mutterschutzgesetzes endet, wenn sie am letzten Tag des Arbeitsverhältnisses Mitglied einer Krankenkasse waren.
(2) 1Für Mitglieder, die bei Beginn der Schutzfrist vor der Entbindung nach § 3 Absatz 1 des Mutterschutzgesetzes in einem Arbeitsverhältnis stehen oder in Heimarbeit beschäftigt sind oder deren Arbeitsverhältnis nach Maßgabe von § 17 Absatz 2 des Mutterschutzgesetzes gekündigt worden ist, wird als Mutterschaftsgeld das um die gesetzlichen Abzüge verminderte durchschnittliche kalendertägliche Arbeitsentgelt der letzten drei abgerechneten Kalendermonate vor Beginn der Schutzfrist nach § 3 Absatz 1 des Mutterschutzgesetzes gezahlt. 2Es beträgt höchstens 13 Euro für den Kalendertag. 3Für die Ermittlung des durchschnittlichen kalendertäglichen Arbeitsentgelts gilt § 21 des Mutterschutzgesetzes entsprechend. 4Übersteigt das durchschnittliche Arbeitsentgelt 13 Euro kalendertäglich, wird der übersteigende Betrag vom Arbeitgeber oder von der für die Zahlung des Mutterschaftsgeldes zuständigen Stelle nach den Vorschriften des Mutterschutzgesetzes gezahlt. 5Für Frauen nach Absatz 1 Satz 2 sowie für andere Mitglieder wird das Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes gezahlt.
(3) 1Das Mutterschaftsgeld wird für die letzten sechs Wochen vor dem voraussichtlichen Tag der Entbindung, den Entbindungstag und für die ersten acht Wochen nach der Entbindung gezahlt. 2Bei Früh- und Mehrlingsgeburten sowie in Fällen, in denen vor Ablauf von acht Wochen nach der Entbindung bei dem Kind eine Behinderung im Sinne von § 2 Absatz 1 Satz 1 des Neunten Buches ärztlich festgestellt und ein Antrag nach § 3 Absatz 2 Satz 4 des Mutterschutzgesetzes gestellt wird, verlängert sich der Zeitraum der Zahlung des Mutterschaftsgeldes nach Satz 1 auf die ersten zwölf Wochen nach der Entbindung. 3Wird bei Frühgeburten und sonstigen vorzeitigen Entbindungen der Zeitraum von sechs Wochen vor dem voraussichtlichen Tag der Entbindung verkürzt, so verlängert sich die Bezugsdauer um den Zeitraum, der vor der Entbindung nicht in Anspruch genommen werden konnte. 4Für die Zahlung des Mutterschaftsgeldes vor der Entbindung ist das Zeugnis eines Arztes oder einer Hebamme maßgebend, in dem der voraussichtliche Tag der Entbindung angegeben ist. 5Bei Entbindungen nach dem voraussichtlichen Tag der Entbindung verlängert sich die Bezugsdauer bis zum Tag der Entbindung entsprechend. 6Für Mitglieder, deren Arbeitsverhältnis während der Schutzfristen nach § 3 des Mutterschutzgesetzes beginnt, wird das Mutterschaftsgeld von Beginn des Arbeitsverhältnisses an gezahlt.
(4) 1Der Anspruch auf Mutterschaftsgeld ruht, soweit und solange das Mitglied beitragspflichtiges Arbeitsentgelt, Arbeitseinkommen oder Urlaubsabgeltung erhält. 2Dies gilt nicht für einmalig gezahltes Arbeitsentgelt.

Fußnoten

§§ 24c bis 24i: Eingef. durch Art. 3 Nr. 6 G v. 23.10.2012 I 2246 mWv 30.10.2012
§ 24i Abs. 1 Satz 1: Früher einziger Text gem. Art. 1 Nr. 5 Buchst. a G v. 16.7.2015 I 1211 mWv 23.7.2015; idF d. Art. 5 Nr. 2 Buchst. a DBuchst. aa G v. 23.5.2017 I 1228 mWv 1.1.2018
§ 24i Abs. 1 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 0b G v. 4.4.2017 I 778 mWv 1.8.2017 u. d. Art. 5 Nr. 2 Buchst. a DBuchst. bb G v. 23.5.2017 I 1228 mWv 1.1.2018
§ 24i Abs. 2: IdF d. Art. 5 Nr. 2 Buchst. b G v. 23.5.2017 I 1228 mWv 1.1.2018
§ 24i Abs. 3 Satz 1: IdF d. Art. 5 Nr. 2 Buchst. c DBuchst. aa G v. 23.5.2017 I 1228 mWv 1.1.2018
§ 24i Abs. 3 Satz 2: Eingef. durch Art. 5 Nr. 2 Buchst. c DBuchst. bb G v. 23.5.2017 I 1228 mWv 1.1.2018
§ 24i Abs. 3 Satz 3: Früher Satz 2 gem. u. idF d. Art. 5 Nr. 2 Buchst. c DBuchst. bb u. cc G v. 23.5.2017 I 1228 mWv 1.1.2018
§ 24i Abs. 3 Satz 4: Früher Satz 3 gem. u. idF d. Art. 5 Nr. 2 Buchst. c DBuchst. bb u. dd G v. 23.5.2017 I 1228 mWv 1.1.2018
§ 24i Abs. 3 Satz 5: Früher Satz 4 gem. u. idF d. Art. 5 Nr. 2 Buchst. c DBuchst. bb u. ee G v. 23.5.2017 I 1228 mWv 1.1.2018
§ 24i Abs. 3 Satz 6: Eingef. durch Art. 5 Nr. 2 Buchst. c DBuchst. ff G v. 23.5.2017 I 1228 mWv 1.1.2018
§ 24i Abs. 4 Satz 1: IdF d. Art. 1 Nr. 5 Buchst. b G v. 16.7.2015 I 1211 mWv 23.7.2015

Vierter Abschnitt Leistungen zur Erfassung von gesundheitlichen Risiken und Früherkennung von Krankheiten

Fußnoten

Vierter Abschnitt (Überschrift): IdF d. Art. 1 Nr. 13 G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015

§ 25 Gesundheitsuntersuchungen

(1) 1Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, haben Anspruch auf alters-, geschlechter- und zielgruppengerechte ärztliche Gesundheitsuntersuchungen zur Erfassung und Bewertung gesundheitlicher Risiken und Belastungen, zur Früherkennung von bevölkerungsmedizinisch bedeutsamen Krankheiten und eine darauf abgestimmte präventionsorientierte Beratung, einschließlich einer Überprüfung des Impfstatus im Hinblick auf die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission nach § 20 Absatz 2 des Infektionsschutzgesetzes. 2Die Untersuchungen umfassen, sofern medizinisch angezeigt, eine Präventionsempfehlung für Leistungen zur verhaltensbezogenen Prävention nach § 20 Absatz 5. 3Die Präventionsempfehlung wird in Form einer ärztlichen Bescheinigung erteilt. 4Sie informiert über Möglichkeiten und Hilfen zur Veränderung gesundheitsbezogener Verhaltensweisen und kann auch auf andere Angebote zur verhaltensbezogenen Prävention hinweisen wie beispielsweise auf die vom Deutschen Olympischen Sportbund e. V. und der Bundesärztekammer empfohlenen Bewegungsangebote in Sportvereinen oder auf sonstige qualitätsgesicherte Bewegungsangebote in Sport- oder Fitnessstudios sowie auf Angebote zur Förderung einer ausgewogenen Ernährung.
(2) Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, haben Anspruch auf Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen.
(3) 1Voraussetzung für die Untersuchung nach den Absätzen 1 und 2 ist, dass es sich um Krankheiten handelt, die wirksam behandelt werden können oder um zu erfassende gesundheitliche Risiken und Belastungen, die durch geeignete Leistungen zur verhaltensbezogenen Prävention nach § 20 Absatz 5 vermieden, beseitigt oder vermindert werden können. 2Die im Rahmen der Untersuchungen erbrachten Maßnahmen zur Früherkennung setzen ferner voraus, dass
1.
das Vor- und Frühstadium dieser Krankheiten durch diagnostische Maßnahmen erfassbar ist,
2.
die Krankheitszeichen medizinisch-technisch genügend eindeutig zu erfassen sind,
3.
genügend Ärzte und Einrichtungen vorhanden sind, um die aufgefundenen Verdachtsfälle eindeutig zu diagnostizieren und zu behandeln.
3Stellt der Gemeinsame Bundesausschuss bei seinen Beratungen über eine Gesundheitsuntersuchung nach Absatz 1 fest, dass notwendige Erkenntnisse fehlen, kann er eine Richtlinie zur Erprobung der geeigneten inhaltlichen und organisatorischen Ausgestaltung der Gesundheitsuntersuchung beschließen. 4§ 137e gilt entsprechend.
(4) 1Die Untersuchungen nach Absatz 1 und 2 sollen, soweit berufsrechtlich zulässig, zusammen angeboten werden. 2Der Gemeinsame Bundesausschuss bestimmt in den Richtlinien nach § 92 das Nähere über Inhalt, Art und Umfang der Untersuchungen sowie die Erfüllung der Voraussetzungen nach Absatz 3. 3Ferner bestimmt er für die Untersuchungen die Zielgruppen, Altersgrenzen und die Häufigkeit der Untersuchungen. 4Der Gemeinsame Bundesausschuss regelt erstmals bis zum 31. Juli 2016 in Richtlinien nach § 92 das Nähere zur Ausgestaltung der Präventionsempfehlung nach Absatz 1 Satz 2. 5Im Übrigen beschließt der Gemeinsame Bundesausschuss erstmals bis zum 31. Juli 2018 in Richtlinien nach § 92 das Nähere über die Gesundheitsuntersuchungen nach Absatz 1 zur Erfassung und Bewertung gesundheitlicher Risiken und Belastungen sowie eine Anpassung der Richtlinie im Hinblick auf Gesundheitsuntersuchungen zur Früherkennung von bevölkerungsmedizinisch bedeutsamen Krankheiten. 6Die Frist nach Satz 5 verlängert sich in dem Fall einer Erprobung nach Absatz 3 Satz 3 um zwei Jahre.
(4a) 1Legt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit in einer Rechtsverordnung nach § 84 Absatz 2 des Strahlenschutzgesetzes die Zulässigkeit einer Früherkennungsuntersuchung fest, für die der Gemeinsame Bundesausschuss noch keine Richtlinie nach § 92 Absatz 1 Satz 2 Nummer 3 beschlossen hat, prüft der Gemeinsame Bundesausschuss innerhalb von 18 Monaten nach Inkrafttreten der Rechtsverordnung, ob die Früherkennungsuntersuchung nach Absatz 1 oder Absatz 2 zu Lasten der Krankenkassen zu erbringen ist und regelt gegebenenfalls das Nähere nach Absatz 3 Satz 2 und 3. 2Gelangt der Gemeinsame Bundesausschuss zu der Feststellung, dass der Nutzen der neuen Früherkennungsuntersuchung noch nicht hinreichend belegt ist, so hat er in der Regel eine Richtlinie nach § 137e zu beschließen.
(5) 1In den Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses ist ferner zu regeln, dass die Durchführung von Maßnahmen nach den Absätzen 1 und 2 von einer Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung abhängig ist, wenn es zur Sicherung der Qualität der Untersuchungen geboten ist, dass Ärzte mehrerer Fachgebiete zusammenwirken oder die teilnehmenden Ärzte eine Mindestzahl von Untersuchungen durchführen oder besondere technische Einrichtungen vorgehalten werden oder dass besonders qualifiziertes nichtärztliches Personal mitwirkt. 2Ist es erforderlich, dass die teilnehmenden Ärzte eine hohe Mindestzahl von Untersuchungen durchführen oder dass bei der Leistungserbringung Ärzte mehrerer Fachgebiete zusammenwirken, legen die Richtlinien außerdem Kriterien für die Bemessung des Versorgungsbedarfs fest, so dass eine bedarfsgerechte räumliche Verteilung gewährleistet ist. 3Die Auswahl der Ärzte durch die Kassenärztliche Vereinigung erfolgt auf der Grundlage der Bewertung ihrer Qualifikation und der geeigneten räumlichen Zuordnung ihres Praxissitzes für die Versorgung im Rahmen eines in den Richtlinien geregelten Ausschreibungsverfahrens. 4Die Genehmigung zur Durchführung der Früherkennungsuntersuchungen kann befristet und mit für das Versorgungsziel notwendigen Auflagen erteilt werden.

Fußnoten

§ 25 Abs. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 14 Buchst. a G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 25 Abs. 2: IdF d. Art. 1 Buchst. a G v. 3.4.2013 I 617 mWv 9.4.2013
§ 25 Abs. 3: IdF d. Art. 1 Nr. 14 Buchst. b G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 25 Abs. 4 Satz 2: IdF d. Art. 1 Nr. 12 Buchst. a G v. 14.11.2003 I 2190 mWv 1.1.2004 u. d. Art. 1 Buchst. b DBuchst. aa G v. 3.4.2013 I 617 mWv 9.4.2013
§ 25 Abs. 4 Satz 3 u. 4: Früher Satz 3 gem. u. idF d. Art. 1 Buchst. b DBuchst. bb G v. 3.4.2013 I 617 mWv 9.4.2013
§ 25 Abs. 4 Satz 3: IdF d. Art. 1 Nr. 14 Buchst. c DBuchst. aa G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 25 Abs. 4 Satz 4: IdF d. Art. 1 Nr. 14 Buchst. c DBuchst. bb G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 25 Abs. 4 Satz 5 u. 6: Eingef. durch Art. 1 Nr. 14 Buchst. c DBuchst. cc G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 25 Abs. 4a: Eingef. durch Art. 30 G v. 27.6.2017 I 1966 mWv 31.12.2018
§ 25 Abs. 4a Satz 1: IdF d. Art. 311 Nr. 2 V v. 19.06.2020 I 1328 mWv 27.6.2020
§ 25 Abs. 5: Eingef. durch Art. 1 Nr. 12 Buchst. b G v. 14.11.2003 I 2190 mWv 1.1.2004

§ 25a Organisierte Früherkennungsprogramme

(1) 1Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen gemäß § 25 Absatz 2, für die von der Europäischen Kommission veröffentlichte Europäische Leitlinien zur Qualitätssicherung von Krebsfrüherkennungsprogrammen vorliegen, sollen als organisierte Krebsfrüherkennungsprogramme angeboten werden. 2Diese Programme umfassen insbesondere
1.
die regelmäßige Einladung der Versicherten in Textform zur Früherkennungsuntersuchung nach Satz 1,
2.
die mit der Einladung erfolgende umfassende und verständliche Information der Versicherten über Nutzen und Risiken der jeweiligen Untersuchung, über die nach Absatz 4 vorgesehene Verarbeitung der personenbezogenen Daten, die zum Schutz dieser Daten getroffenen Maßnahmen, den Verantwortlichen und bestehende Widerspruchsrechte,
3.
die inhaltliche Bestimmung der Zielgruppen, der Untersuchungsmethoden, der Abstände zwischen den Untersuchungen, der Altersgrenzen, des Vorgehens zur Abklärung auffälliger Befunde und der Maßnahmen zur Qualitätssicherung sowie
4.
die systematische Erfassung, Überwachung und Verbesserung der Qualität der Krebsfrüherkennungsprogramme unter besonderer Berücksichtigung der Teilnahmeraten, des Auftretens von Intervallkarzinomen, falsch positiver Diagnosen und der Sterblichkeit an der betreffenden Krebserkrankung unter den Programmteilnehmern.
3Die Maßnahmen nach Satz 2 Nummer 4 beinhalten auch einen Abgleich der Daten, die nach § 299 zum Zwecke der Qualitätssicherung an eine vom Gemeinsamen Bundesausschuss bestimmte Stelle übermittelt werden, mit Daten der epidemiologischen oder der klinischen Krebsregister, soweit dies insbesondere für die Erfassung des Auftretens von Intervallkarzinomen und der Sterblichkeit an der betreffenden Krebserkrankung unter den Programmteilnehmern erforderlich ist und landesrechtliche Vorschriften die Übermittlung von Krebsregisterdaten erlauben. 4Die entstehenden Kosten für den Datenabgleich werden von den Krankenkassen getragen.
(2) 1Der Gemeinsame Bundesausschuss regelt bis zum 30. April 2016 in Richtlinien nach § 92 das Nähere über die Durchführung der organisierten Krebsfrüherkennungsprogramme für Früherkennungsuntersuchungen, für die bereits Europäische Leitlinien zur Qualitätssicherung nach Absatz 1 Satz 1 vorliegen. 2Für künftige Leitlinien erfolgt eine Regelung innerhalb von drei Jahren nach Veröffentlichung der Leitlinien. 3Handelt es sich um eine neue Früherkennungsuntersuchung, für die noch keine Richtlinien nach § 92 Absatz 1 Satz 2 Nummer 3 bestehen, prüft der Gemeinsame Bundesausschuss zunächst innerhalb von drei Jahren nach Veröffentlichung der Leitlinien, ob die Früherkennungsuntersuchung nach § 25 Absatz 2 zu Lasten der Krankenkassen zu erbringen ist, und regelt gegebenenfalls innerhalb von weiteren drei Jahren das Nähere über die Durchführung des organisierten Krebsfrüherkennungsprogramms. 4In den Richtlinien über die Durchführung der organisierten Krebsfrüherkennungsprogramme ist insbesondere das Nähere zum Einladungswesen, zur Qualitätssicherung und zum Datenabgleich mit den Krebsregistern festzulegen, und es sind die hierfür zuständigen Stellen zu bestimmen. 5Der Verband der Privaten Krankenversicherung ist bei den Richtlinien zu beteiligen.
(3) 1Stellt der Gemeinsame Bundesausschuss bei seinen Beratungen fest, dass notwendige Erkenntnisse fehlen, kann er eine Richtlinie zur Erprobung der geeigneten inhaltlichen und organisatorischen Ausgestaltung eines organisierten Krebsfrüherkennungsprogramms beschließen. 2§ 137e gilt entsprechend. 3Die Frist nach Absatz 2 Satz 1 bis 3 für die Regelung des Näheren über die Durchführung der organisierten Krebsfrüherkennungsprogramme verlängert sich in diesem Fall um den Zeitraum der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der Erprobung, längstens jedoch um fünf Jahre.
(4) 1Die nach Absatz 2 Satz 4 in den Richtlinien bestimmten Stellen sind befugt, die für die Wahrnehmung ihrer Aufgaben erforderlichen und in den Richtlinien aufgeführten Daten nach den dort genannten Vorgaben zu verarbeiten. 2Für die Einladungen nach Absatz 1 Satz 2 Nummer 1 dürfen die in § 291a Absatz 2 Nummer 1 bis 6 genannten Daten der Krankenkassen verarbeitet werden; sofern andere Stellen als die Krankenkassen die Aufgabe der Einladung wahrnehmen, darf die Krankenversichertennummer nur in pseudonymisierter Form verarbeitet werden. 3Die Versicherten können in Textform weiteren Einladungen widersprechen; sie sind in den Einladungen auf ihr Widerspruchsrecht hinzuweisen. 4Andere personenbezogene Daten der Krankenkassen, insbesondere Befunddaten und Daten über die Inanspruchnahme von Krebsfrüherkennungsuntersuchungen, dürfen für die Einladungen nur mit Einwilligung der Versicherten verarbeitet werden. 5Für die Datenverarbeitungen zum Zwecke der Qualitätssicherung nach Absatz 1 Satz 2 Nummer 4 gilt § 299, sofern der Versicherte nicht schriftlich oder elektronisch widersprochen hat. 6Ein Abgleich der Daten nach Satz 4 und der Daten, die nach § 299 zum Zwecke der Qualitätssicherung an eine vom Gemeinsamen Bundesausschuss bestimmte Stelle übermittelt werden, mit Daten der epidemiologischen oder klinischen Krebsregister ist unter Beachtung der landesrechtlichen Vorschriften zulässig, sofern der Versicherte nicht schriftlich oder elektronisch widersprochen hat. 7Der Gemeinsame Bundesausschuss legt in den Richtlinien fest, welche Daten für den Abgleich zwischen den von ihm bestimmten Stellen und den epidemiologischen oder klinischen Krebsregistern übermittelt werden sollen.
(5) 1Der Gemeinsame Bundesausschuss oder eine von ihm beauftragte Stelle veröffentlicht alle zwei Jahre einen Bericht über den Stand der Maßnahmen nach Absatz 1 Satz 2 Nummer 4. 2Der Gemeinsame Bundesausschuss oder eine von ihm beauftragte Stelle übermittelt auf Antrag, nach Prüfung des berechtigten Interesses des Antragstellers, anonymisierte Daten zum Zwecke der wissenschaftlichen Forschung. 3Die Entscheidung über den Antrag ist dem Antragsteller innerhalb von zwei Monaten nach Antragstellung mitzuteilen; eine Ablehnung ist zu begründen.

§ 26 Gesundheitsuntersuchungen für Kinder und Jugendliche

(1) 1Versicherte Kinder und Jugendliche haben bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Anspruch auf Untersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten, die ihre körperliche, geistige oder psycho-soziale Entwicklung in nicht geringfügigem Maße gefährden. 2Die Untersuchungen beinhalten auch eine Erfassung und Bewertung gesundheitlicher Risiken einschließlich einer Überprüfung der Vollständigkeit des Impfstatus sowie eine darauf abgestimmte präventionsorientierte Beratung einschließlich Informationen zu regionalen Unterstützungsangeboten für Eltern und Kind. 3Die Untersuchungen umfassen, sofern medizinisch angezeigt, eine Präventionsempfehlung für Leistungen zur verhaltensbezogenen Prävention nach § 20 Absatz 5, die sich altersentsprechend an das Kind, den Jugendlichen oder die Eltern oder andere Sorgeberechtigte richten kann. 4Die Präventionsempfehlung wird in Form einer ärztlichen Bescheinigung erteilt. 5Zu den Früherkennungsuntersuchungen auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten gehören insbesondere die Inspektion der Mundhöhle, die Einschätzung oder Bestimmung des Kariesrisikos, die Ernährungs- und Mundhygieneberatung sowie Maßnahmen zur Schmelzhärtung der Zähne und zur Keimzahlsenkung. 6Die Leistungen nach Satz 5 werden bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres erbracht und können von Ärzten oder Zahnärzten erbracht werden.
(2) 1§ 25 Absatz 3 gilt entsprechend. 2Der Gemeinsame Bundesausschuss bestimmt in den Richtlinien nach § 92 das Nähere über Inhalt, Art und Umfang der Untersuchungen nach Absatz 1 sowie über die Erfüllung der Voraussetzungen nach § 25 Absatz 3. 3Ferner bestimmt er die Altersgrenzen und die Häufigkeit dieser Untersuchungen. 4In der ärztlichen Dokumentation über die Untersuchungen soll auf den Impfstatus in Bezug auf Masern und auf eine durchgeführte Impfberatung hingewiesen werden, um einen Nachweis im Sinne von § 20 Absatz 9 Satz 1 Nummer 1 und § 34 Absatz 10a Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes zu ermöglichen. 5Der Gemeinsame Bundesausschuss regelt erstmals bis zum 31. Juli 2016 in Richtlinien nach § 92 das Nähere zur Ausgestaltung der Präventionsempfehlung nach Absatz 1 Satz 3. 6Er regelt insbesondere das Nähere zur Ausgestaltung der zahnärztlichen Früherkennungsuntersuchungen zur Vermeidung frühkindlicher Karies.
(3) 1Die Krankenkassen haben im Zusammenwirken mit den für die Kinder- und Gesundheitspflege durch Landesrecht bestimmten Stellen der Länder auf eine Inanspruchnahme der Leistungen nach Absatz 1 hinzuwirken. 2Zur Durchführung der Maßnahmen nach Satz 1 schließen die Landesverbände der Krankenkassen und die Ersatzkassen mit den Stellen der Länder nach Satz 1 gemeinsame Rahmenvereinbarungen.

Fußnoten

§ 26 Überschrift: IdF d. Art. 1 Nr. 15 Buchst. a G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 26 Abs. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 15 Buchst. b G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 26 Abs. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 15 Buchst. c G v. 17.7.2015 I 1368 mWv 25.7.2015
§ 26 Abs. 2 Satz 4: Eingef. durch Art. 2 Nr. 4 G v. 10.2.2020 I 148 mWv 1.3.2020
§ 26 Abs. 2 Satz 5: Früher Abs. 2 Satz 4 jetzt Abs. 2 Satz 5 gem. Art. 2 Nr. 4 G v. 10.2.2020 I 148 mWv 1.3.2020
§ 26 Abs. 2 Satz 6: Früher Abs. 2 Satz 5 jetzt Abs. 2 Satz 6 gem. Art. 2 Nr. 4 G v. 10.2.2020 I 148 mWv 1.3.2020
§ 26 Abs. 3: Eingef. durch Art. 1 Nr. 1 G v. 15.12.2008 I 2426 mWv 1.1.2009

Fünfter Abschnitt Leistungen bei Krankheit

Erster Titel Krankenbehandlung

§ 27 Krankenbehandlung

(1) 1Versicherte haben Anspruch auf Krankenbehandlung, wenn sie notwendig ist, um eine Krankheit zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern. 2Die Krankenbehandlung umfaßt
1.
Ärztliche Behandlung einschließlich Psychotherapie als ärztliche und psychotherapeutische Behandlung,
2.
zahnärztliche Behandlung,
2a.
Versorgung mit Zahnersatz einschließlich Zahnkronen und Suprakonstruktionen,
3.
Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln sowie mit digitalen Gesundheitsanwendungen,
4.
häusliche Krankenpflege und Haushaltshilfe,
5.
Krankenhausbehandlung,
6.
Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und ergänzende Leistungen.
3Zur Krankenbehandlung gehört auch die palliative Versorgung der Versicherten. 4Bei der Krankenbehandlung ist den besonderen Bedürfnissen psychisch Kranker Rechnung zu tragen, insbesondere bei der Versorgung mit Heilmitteln und bei der medizinischen Rehabilitation. 5Zur Krankenbehandlung gehören auch Leistungen zur Herstellung der Zeugungs- oder Empfängnisfähigkeit, wenn diese Fähigkeit nicht vorhanden war oder durch Krankheit oder wegen einer durch Krankheit erforderlichen Sterilisation verlorengegangen war. 6Zur Krankenbehandlung gehören auch Leistungen zur vertraulichen Spurensicherung am Körper, einschließlich der erforderlichen Dokumentation sowie Laboruntersuchungen und einer ordnungsgemäßen Aufbewahrung der sichergestellten Befunde, bei Hinweisen auf drittverursachte Gesundheitsschäden, die Folge einer Misshandlung, eines sexuellen Missbrauchs, eines sexuellen Übergriffs, einer sexuellen Nötigung oder einer Vergewaltigung sein können.
(1a) 1Spender von Organen oder Geweben oder von Blut zur Separation von Blutstammzellen oder anderen Blutbestandteilen (Spender) haben bei einer nach den §§ 8 und 8a des Transplantationsgesetzes erfolgenden Spende von Organen oder Geweben oder im Zusammenhang mit einer im Sinne von § 9 des Transfusionsgesetzes erfolgenden Spende zum Zwecke der Übertragung auf Versicherte (Entnahme bei lebenden Spendern) Anspruch auf Leistungen der Krankenbehandlung. 2Dazu gehören die ambulante und stationäre Behandlung der Spender, die medizinisch erforderliche Vor- und Nachbetreuung, Leistungen zur medizinischen Rehabilitation sowie die Erstattung des Ausfalls von Arbeitseinkünften als Krankengeld nach § 44a und erforderlicher Fahrkosten; dies gilt auch für Leistungen, die über die Leistungen nach dem Dritten Kapitel dieses Gesetzes, auf die ein Anspruch besteht, hinausgehen, soweit sie vom Versicherungsschutz des Spenders umfasst sind. 3Zuzahlungen sind von den Spendern nicht zu leisten. 4Zuständig für Leistungen nach den Sätzen 1 und 2 ist die Krankenkasse der Empfänger von Organen, Geweben oder Blutstammzellen sowie anderen Blutbestandteilen (Empfänger). 5Im Zusammenhang mit der Spende von Knochenmark nach den §§ 8 und 8a des Transplantationsgesetzes, von Blutstammzellen oder anderen Blutbestandteilen nach § 9 des Transfusionsgesetzes können die Erstattung der erforderlichen Fahrkosten des Spenders und die Erstattung der Entgeltfortzahlung an den Arbeitgeber nach § 3a Absatz 2 Satz 1 des Entgeltfortzahlungsgesetzes einschließlich der Befugnis zum Erlass der hierzu erforderlichen Verwaltungsakte auf Dritte übertragen werden. 6Das Nähere kann der Spitzenverband Bund der Krankenkassen mit den für die nationale und internationale Suche nach nichtverwandten Spendern von Blutstammzellen aus Knochenmark oder peripherem Blut maßgeblichen Organisationen vereinbaren. 7Für die Behandlung von Folgeerkrankungen der Spender ist die Krankenkasse der Spender zuständig, sofern der Leistungsanspruch nicht nach § 11 Absatz 5 ausgeschlossen ist. 8Ansprüche nach diesem Absatz haben auch nicht gesetzlich krankenversicherte Personen. 9Die Krankenkasse der Spender ist befugt, die für die Leistungserbringung nach den Sätzen 1 und 2 erforderlichen personenbezogenen Daten an die Krankenkasse oder das private Krankenversicherungsunternehmen der Empfänger zu übermitteln; dies gilt auch für personenbezogene Daten von nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz Krankenversicherungspflichtigen. 10Die nach Satz 9 übermittelten Daten dürfen nur für die Erbringung von Leistungen nach den Sätzen 1 und 2 verarbeitet werden. 11Die Datenverarbeitung nach den Sätzen 9 und 10 darf nur mit schriftlicher Einwilligung der Spender, der eine umfassende Information vorausgegangen ist, erfolgen.
(2) Versicherte, die sich nur vorübergehend im Inland aufhalten, Ausländer, denen eine Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Abs. 4 bis 5 des Aufenthaltsgesetzes erteilt wurde, sowie
1.
asylsuchende Ausländer, deren Asylverfahren noch nicht unanfechtbar abgeschlossen ist,
2.
Vertriebene im Sinne des § 1 Abs. 2 Nr. 2 und 3 des Bundesvertriebenengesetzes sowie Spätaussiedler im Sinne des § 4 des Bundesvertriebenengesetzes, ihre Ehegatten, Lebenspartner und Abkömmlinge im Sinne des § 7 Abs. 2 des Bundesvertriebenengesetzes haben Anspruch auf Versorgung mit Zahnersatz, wenn sie unmittelbar vor Inanspruchnahme mindestens ein Jahr lang Mitglied einer Krankenkasse (§ 4) oder nach § 10 versichert waren oder wenn die Behandlung aus medizinischen Gründen ausnahmsweise unaufschiebbar ist.

Fußnoten

§ 27 Abs. 1 (früher einziger Text): Früherer Satz 5 aufgeh. durch Art. 2 Nr. 1 G v. 26.6.1990 I 1211 nach Maßgabe d. Art. 13 Abs. 3 mWv 1.1.1989
§ 27 Abs. 1: Früher einziger Text, jetzt Abs. 1 gem. Art. 1 Nr. 14 Buchst. a G v. 21.12.1992 I 2266 mWv 1.1.1993
§ 27 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1: IdF d. Art. 2 Nr. 1 G v. 16.6.1998 I 1311 mWv 1.1.1999