Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:PStV
Fassung vom:24.10.2018 Fassungen
Gültig ab:01.11.2018
Dokumenttyp:Rechtsverordnung
Quelle:juris Logo
FNA:FNA 211-9-1
Verordnung zur Ausführung des Personenstandsgesetzes
Personenstandsverordnung
Anlage 10 (zu § 29)
(Fundstelle: BGBl. I 2018, 1801 - 1802)
Niederschrift über die Eheschließung
Standesamt 
Ort, Tag 
Vor dem unterzeichnenden Standesbeamten erschienen heute zur Eheschließung (bei bestehender Lebenspartnerschaft, begründet am …, Standesamt …, Reg. Nr. L …/…)1
1. 
Vorname(n) 
Familienname 
Geburtsname 
Geschlecht 
Staatsangehörigkeit 
Religion 
wohnhaft in 
Geburtstag, Geburtsort 
Standesamt, Registernummer 
ausgewiesen durch 
und 2. 
Vorname(n) 
Familienname 
Geburtsname 
Geschlecht 
Staatsangehörigkeit 
Religion 
wohnhaft in 
Geburtstag, Geburtsort 
Standesamt, Registernummer 
ausgewiesen durch 
Als Zeugen waren anwesend:1  
Weiterhin erschien als Dolmetscher für die …………… Sprache:1
Er wurde über die Strafbarkeit einer falschen Versicherung an Eides statt belehrt. Er erklärte – unter Berufung auf seinen allgemein geleisteten Eid –, dass er treu und gewissenhaft übertragen werde.1
Der Standesbeamte fragte die Eheschließenden, ob sich seit der Anmeldung ihrer Eheschließung Änderungen ergeben haben, die ihre tatsächlichen Verhältnisse der Ehevoraussetzungen betreffen. Auf die Frage des Standesbeamten erklärten die Eheschließenden, dass keine entsprechenden Änderungen eingetreten sind.
Sodann fragte der Standesbeamte die Eheschließenden einzeln und nacheinander, ob sie die Ehe miteinander eingehen wollen. Die Eheschließenden bejahten diese Frage.
Der Standesbeamte sprach aus, dass sie nunmehr kraft Gesetzes rechtmäßig verbundene Eheleute seien.
Zur Namensführung in der Ehe gaben die Ehegatten keine/folgende1 Erklärung ab:
 
 
Dadurch ergibt sich folgende Namensführung in der Ehe:
 1. (Ehemann/Ehefrau/Ehepartner)1
Familienname 
Vorname(n) 
Geburtsname 
 2. (Ehefrau/Ehemann/Ehepartner)1
Familienname 
Vorname(n) 
Geburtsname 
Vorgelesen [in deutscher und …………… Sprache]1 genehmigt und unterschrieben
 Siegel
 
 
 
Urkundsperson.
1
Abschnitt/Klammerinhalt erscheint nur, wenn der Beurkundungssachverhalt es verlangt. Die Angaben sind entsprechend zu streichen oder zu ergänzen.

Fußnoten ausblendenFußnoten

Anlage 1 bis 10: IdF d. Art. 1 Nr. 14 V v. 24.10.2018 I 1768 mWv 1.11.2018

Weitere Fassungen dieser Norm ausblendenWeitere Fassungen dieser Norm

Anlage 10 PStV wird von folgenden Dokumenten zitie ... ausblendenAnlage 10 PStV wird von folgenden Dokumenten zitiert

Dieses Gesetz wurde von 2 Normen geändert ausblendenDieses Gesetz wurde von 2 Normen geändert

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=BJNR226300008BJNE008902116&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=PStV+Anlage+10&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm