Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Gesamtausgaben-Liste
Amtliche Abkürzung:EGInsO
Ausfertigungsdatum:05.10.1994
Gültig ab:01.01.1999
Dokumenttyp:Gesetz
Quelle:juris Logo
Fundstelle:BGBl I 1994, 2911
FNA:FNA 311-14-1, GESTA C86
Einführungsgesetz zur Insolvenzordnung
 
Zum 12.04.2021 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand:Zuletzt geändert durch Art. 7 G v. 22.12.2020 I 3328

Fußnoten


(+++ Textnachweis ab: 19.10.1994 +++)
(+++ Amtlicher Hinweis des Normgebers auf EG-Recht:
Umsetzung der
EGRL 123/2006 (CELEX Nr: 32006L0123)
vgl. Art. 3 G v. 22.12.2010 I 2248 +++)

Art. 1: AnfG 1999 (311-14-2)
Art. 2: Aufhebungsvorschriften
Art. 3 bis 101: Änderungsvorschriften

Dieses Gesetz ändert die nachfolgend aufgeführten Normen

  Vorschrift  Änderung  geänderte Norm  Gültigkeit
abbisi.d.F.
Art 2 Nr 1AufhebungVglO1.1.1999  
Art 2 Nr 2AufhebungKOEG1.1.1999  
Art 2 Nr 3AufhebungKOÄndGEG1.1.1999  
Art 2 Nr 4AufhebungKO1.1.1999  
Art 2 Nr 5AufhebungKonkVwVergV1.1.1999  
Art 2 Nr 6AufhebungEGKS-UmVG1.1.1999  
Art 2 Nr 7AufhebungGesO1.1.1999  
Art 2 Nr 8AufhebungGUG1.1.1999  
Art 2 Nr 9Aufhebung/BesonderhLöschG1.1.1999  
Art 3TeiländerungKrWaffKontrG § 12 Abs 6 Nr 21.1.1999  
Art 4TeiländerungVwKostG § 20 Abs 31.1.1999  
Art 5 Nr 1 Buchst aNeuregelungBBauG § 159 Abs 61.1.1999  
Art 5 Nr 1 Buchst bAufhebungBBauG § 159 Abs 71.1.1999  
Art 5 Nr 2NeuregelungBBauG § 161 Abs 31.1.1999  
Art 6 Nr 1TeiländerungBauFordSiG § 51.1.1999  
Art 6 Nr 2TeiländerungBauFordSiG § 6 Abs 11.1.1999  
Art 7 Nr 1TeiländerungVereinsG § 12 Abs 5 S 21.1.1999  
Art 7 Nr 2 Buchst aTeiländerungVereinsG § 13 Abs 1 S 21.1.1999  
Art 7 Nr 2 Buchst bTeiländerungVereinsG § 13 Abs 3 S 11.1.1999  
Art 7 Nr 2 Buchst cTeiländerungVereinsG § 13 Abs 3 S 31.1.1999  
Art 7 Nr 2 Buchst dTeiländerungVereinsG § 13 Abs 3 S 41.1.1999  
Art 7 Nr 2 Buchst eNeuregelungVereinsG § 13 Abs 3 S 51.1.1999  
Art 7 Nr 3TeiländerungVereinsG § 19 Nr 21.1.1999  
Art 8TeiländerungWoBauG 2 § 88 Abs 3 S 41.1.1999  
Art 9TeiländerungBergArbWoFöG § 18 Abs 41.1.1999  
Art 10TeiländerungWoBauG SL § 51a Abs 3 S 41.1.1999  
Art 11TeiländerungAKostG § 20 Abs 31.1.1999  
Art 12 Nr 1 Buchst aNeuregelungGVG § 22 Abs 51.1.1999  
Art 12 Nr 1 Buchst bEinfügungGVG § 22 Abs 61.1.1999  
Art 12 Nr 2 Halbs 1AufhebungGVG § 32 Nr 31.1.1999  
Art 12 Nr 2 Halbs 2TeiländerungGVG § 32 Nr 21.1.1999  
Art 12 Nr 3 Buchst aTeiländerungGVG § 33 Nr 41.1.1999  
Art 12 Nr 3 Buchst bEinfügungGVG § 33 Nr 51.1.1999  
Art 12 Nr 4EinfügungGVG § 109 Abs 3 S 21.1.1999  
Art 12 Nr 5 Buchst aEinfügungGVG § 113 Abs 21.1.1999  
Art 12 Nr 5 Buchst bUmnumerierungGVG § 113 Abs 2 und 3 in GVG § 113 Abs 3 und 41.1.1999  
Art 12 Nr 6 iVm Art 3 Abs 8 G 28.10.96 I 1546TeiländerungGVG § 2021.1.199931.12.1998 
Art 13TeiländerungGerEintZustG Art 1 (EingS)1.1.1999  
Art 14 Nr 1 Buchst aTeiländerungRPflG 1969 § 3 Nr 2 Buchst e1.1.1999  
Art 14 Nr 1 Buchst bAufhebungRPflG 1969 § 3 Nr 2 Buchst f1.1.1999  
Art 14 Nr 2 iVm Art 2a Nr 1 G 6.8.98 I 2030NeuregelungRPflG 1969 § 11 Abs 5 S 21.1.199931.12.1998 
Art 14 Nr 3TeiländerungRPflG 1969 Zweiter Abschnitt (Überschr)1.1.1999  
Art 14 Nr 4 Buchst aNeuregelungRPflG 1969 § 17 Nr 1 Buchst e1.1.1999  
Art 14 Nr 4 Buchst bNeuregelungRPflG 1969 § 17 Nr 2 Buchst b1.1.1999  
Art 14 Nr 5NeuregelungRPflG 1969 § 181.1.1999  
Art 14 Nr 6AufhebungRPflG 1969 § 191.1.1999  
Art 15 Nr 1 iVm Art 1 Nr 1 Buchst a G 19.12.98 I 3836TeiländerungBNotO § 8 Abs 31.1.199931.12.1998 
Art 15 Nr 2 Buchst a iVm Art 1 Nr 1 Buchst b G 19.12.98 I 3836NeuregelungBNotO § 50 Abs 1 Nr 51.1.199931.12.1998 
Art 15 Nr 2 Buchst b iVm Art 1 Nr 1 Buchst c G 19.12.98 I 3836TeiländerungBNotO § 50 Abs 3 S 31.1.199931.12.1998 
Art 16 Nr 1 Buchst aNeuregelungBRAO § 7 Nr 91.1.1999  
Art 16 Nr 1 Buchst b Halbs 1AufhebungBRAO § 7 Nr 101.1.1999  
Art 16 Nr 1 Buchst b Halbs 2UmnumerierungBRAO § 7 Nr 11 in BRAO § 7 Nr 101.1.1999  
Art 16 Nr 2 Buchst a Halbs 1AufhebungBRAO § 14 Abs 2 Nr 71.1.1999  
Art 16 Nr 2 Buchst a Halbs 2 iVm Art 1 Nr 2 Buchst a G 19.12.98 I 3836UmnumerierungBRAO § 14 Abs 2 Nr 8 und 9 in BRAO § 14 Abs 2 Nr 7 und 81.1.199931.12.1998 
Art 16 Nr 2 Buchst bNeuregelungBRAO § 14 Abs 2 Nr 71.1.1999  
Art 16 Nr 3 Halbs 1AufhebungBRAO § 66 Nr 11.1.1999  
Art 16 Nr 3 Halbs 2UmnumerierungBRAO § 66 Nr 2 bis 4 in BRAO § 66 Nr 1 bis 31.1.1999  
Art 16 Nr 4 Buchst aTeiländerungBRAO § 69 Abs 1 Nr 11.1.1999  
Art 16 Nr 4 Buchst bTeiländerungBRAO § 69 Abs 4 S 11.1.1999  
Art 17 iVm Art 1 Nr 3 G 19.12.98 I 3836TeiländerungRBerG Art 1 § 3 Nr 61.1.199931.12.1998 
Art 18 Nr 1EinfügungZPO § 19a1.1.1999  
Art 18 Nr 2NeuregelungZPO § 2401.1.1999  
Art 18 Nr 3TeiländerungZPO § 2431.1.1999  
Art 18 Nr 4TeiländerungZPO § 782 S 21.1.1999  
Art 18 Nr 5TeiländerungZPO § 784 Abs 11.1.1999  
Art 18 Nr 6TeiländerungZPO § 7861.1.1999  
Art 18 Nr 7TeiländerungZPO § 804 Abs 21.1.1999  
Art 18 Nr 8 iVm Art 1 Nr 4 G 19.12.98 I 3836NeuregelungZPO § 807 Abs 1 S 21.1.199931.12.1998 
Art 18 Nr 9TeiländerungZPO § 9931.1.1999  
Art 19TeiländerungEBPfSchG (XXXX) Abs 21.1.1999  
Art 20 Nr 1EinfügungZVG § 10 Abs 1 Nr 1a1.1.1999  
Art 20 Nr 2AufhebungZVG § 30c1.1.1999  
Art 20 Nr 3 Halbs 1UmnumerierungZVG § 30d in ZVG § 30c 1.1.1999  
Art 20 Nr 3 Halbs 2TeiländerungZVG § 30c Abs 11.1.1999  
Art 20 Nr 4EinfügungZVG § 30d1.1.1999  
Art 20 Nr 5EinfügungZVG § 30e1.1.1999  
Art 20 Nr 6EinfügungZVG § 30f1.1.1999  
Art 20 Nr 7NeuregelungZVG § 31 Abs 2 Buchst c1.1.1999  
Art 20 Nr 8TeiländerungZVG § 145a Nr 5 S 21.1.1999  
Art 20 Nr 9EinfügungZVG § 153b1.1.1999  
Art 20 Nr 10EinfügungZVG § 153c1.1.1999  
Art 20 Nr 11TeiländerungZVG § 168c Nr 5 S 2
ZVG § 171e Nr 5 S 2
1.1.1999  
Art 20 Nr 12TeiländerungZVG § 172
ZVG § 173 S 2
1.1.1999  
Art 20 Nr 13TeiländerungZVG § 1741.1.1999  
Art 20 Nr 14EinfügungZVG § 174a1.1.1999  
Art 20 Nr 15 Buchst aTeiländerungZVG § 178 Abs 11.1.1999  
Art 20 Nr 15 Buchst bTeiländerungZVG § 178 Abs 21.1.1999  
Art 21 Abs 1 Nr 1TeiländerungSeeRVertO 1986 § 7 Abs 2 Nr 71.1.1999  
Art 21 Abs 1 Nr 2TeiländerungSeeRVertO 1986 § 8 Abs 61.1.1999  
Art 21 Abs 1 Nr 3NeuregelungSeeRVertO 1986 § 9 Abs 1 S 21.1.1999  
Art 21 Abs 1 Nr 4Neuregelung/PauschalSeeRVertO 1986 § 18 S 21.1.1999  
Art 21 Abs 1 Nr 4Einfügung/PauschalSeeRVertO 1986 § 18 S 31.1.1999  
Art 21 Abs 1 Nr 5NeuregelungSeeRVertO 1986 § 19 Abs 3 S 21.1.1999  
Art 21 Abs 1 Nr 6TeiländerungSeeRVertO 1986 § 26 Abs 2 S 21.1.1999  
Art 21 Abs 1 Nr 7TeiländerungSeeRVertO 1986 § 1 Abs 2 Nr 21.1.1999  
Art 21 Abs 2AufhebungEinigVtr Anlage I Kap III D III Nr 3 Buchst b1.1.1999  
Art 22TeiländerungKVfSPlG § 819.10.1994  
Art 23 Nr 1EinfügungFGG § 141a1.1.1999  
Art 23 Nr 2 Buchst a iVm Art 1 Nr 5 G 19.12.98 I 3836NeuregelungFGG § 147 Abs 11.1.199931.12.1998 
Art 23 Nr 2 Buchst bEinfügungFGG § 147 Abs 21.1.1999  
Art 23 Nr 2 Buchst cUmnumerierungFGG § 147 Abs 2, 3 und 4 in FGG § 147 Abs 3, 4 und 51.1.1999  
Art 23 Nr 2 Buchst dTeiländerungFGG § 147 Abs 51.1.1999  
Art 24 Nr 1NeuregelungGBO § 12c Abs 2 Nr 31.1.1999  
Art 24 Nr 2EinfügungGBO § 144 Abs 1 Nr 1 S 4 und 519.10.1994  
Art 25 Buchst a Halbs 1AufhebungArbGG § 21 Abs 2 S 1 Nr 31.1.1999  
Art 25 Buchst a Halbs 2UmnumerierungArbGG § 21 Abs 2 S 1 Nr 4 in ArbGG § 21 Abs 2 S 1 Nr 31.1.1999  
Art 25 Buchst bEinfügungArbGG § 21 Abs 2 S 21.1.1999  
Art 26 Buchst a Halbs 1AufhebungSGG § 17 Abs 1 S 1 Nr 31.1.1999  
Art 26 Buchst a Halbs 2UmnumerierungSGG § 17 Abs 1 S 1 Nr 4 in SGG § 17 Abs 1 S 1 Nr 31.1.1999  
Art 26 Buchst bEinfügungSGG § 17 Abs 1 S 21.1.1999  
Art 27 Buchst aUmnumerierungVwGO § 21 in VwGO § 21 Abs 11.1.1999  
Art 27 Buchst b Halbs 1AufhebungVwGO § 21 Abs 1 Nr 31.1.1999  
Art 27 Buchst b Halbs 2UmnumerierungVwGO § 21 Abs 1 Nr 4 in VwGO § 21 Abs 1 Nr 31.1.1999  
Art 27 Buchst cEinfügungVwGO § 21 Abs 21.1.1999  
Art 28 Buchst aUmnumerierungFGO § 18 in FGO § 18 Abs 11.1.1999  
Art 28 Buchst b Halbs 1AufhebungFGO § 18 Abs 1 Nr 3 und 41.1.1999  
Art 28 Buchst b Halbs 2UmnumerierungFGO § 18 Abs 1 Nr 5 in FGO § 18 Abs 1 Nr 31.1.1999  
Art 28 Buchst cEinfügungFGO § 18 Abs 21.1.1999  
Art 29 Nr 1TeiländerungGKG § 1 Abs 1 Buchst a1.1.1999  
Art 29 Nr 2 iVm Art 2a Nr 2 Buchst b G 6.8.98 I 2030TeiländerungGKG § 12 Abs 11.1.199931.12.1998 
Art 29 Nr 3TeiländerungGKG Dritter Abschnitt (Überschr)1.1.1999  
Art 29 Nr 4TeiländerungGKG § 351.1.1999  
Art 29 Nr 5AufhebungGKG § 361.1.1999  
Art 29 Nr 6NeuregelungGKG § 371.1.1999  
Art 29 Nr 7NeuregelungGKG § 381.1.1999  
Art 29 Nr 8NeuregelungGKG § 501.1.1999  
Art 29 Nr 9AufhebungGKG § 511.1.1999  
Art 29 Nr 10 iVm Art 2a Nr 2 Buchst c G 6.8.98 I 2030TeiländerungGKG § 601.1.199931.12.1998 
Art 29 Nr 11TeiländerungGKG § 611.1.1999  
Art 29 Nr 12TeiländerungGKG § 73 Abs 31.1.1999  
Art 29 Nr 13 iVm Art 2a Nr 2 Buchst d G 6.8.98 I 2030 und Art 1 Nr 5a G 19.12.98 I 3836NeuregelungGKG Anlage 1 Nr 1400 bis 14511.1.199931.12.1998 
Art 29 Nr 14TeiländerungGKG Anlage 11.1.1999  
Art 30 Nr 1 Buchst aUmnumerierungKostO § 69 Abs 2 in KostO § 69 Abs 2 S 11.1.1999  
Art 30 Nr 1 Buchst aTeiländerungKostO § 69 Abs 2 S 11.1.1999  
Art 30 Nr 1 Buchst bEinfügungKostO § 69 Abs 2 S 21.1.1999  
Art 30 Nr 2TeiländerungKostO § 87 Nr 11.1.1999  
Art 30 Nr 2EinfügungKostO § 87 Nr 1 Halbs 21.1.1999  
Art 30 Nr 3 iVm Art 2a Nr 3 Buchst b G 6.8.98 I 2030NeuregelungKostO § 88 Abs 2 S 11.1.199931.12.1998 
Art 31 Nr 1 iVm Art 2a Nr 4 Buchst b G 6.8.98 I 2030NeuregelungBRAGebO § 1 Abs 2 S 11.1.199931.12.1998 
Art 31 Nr 2TeiländerungBRAGebO Fünfter Abschnitt (Überschr)1.1.1999  
Art 31 Nr 3NeuregelungBRAGebO § 72
BRAGebO § 73
BRAGebO § 74
BRAGebO § 75
BRAGebO § 76
BRAGebO § 77
1.1.1999  
Art 31 Nr 4AufhebungBRAGebO § 78
BRAGebO § 79
BRAGebO § 80
BRAGebO § 81
1.1.1999  
Art 31 Nr 5 S 1UmnumerierungBRAGebO § 81a in BRAGebO § 81 1.1.1999  
Art 31 Nr 5 S 2TeiländerungBRAGebO § 81 Abs 1 S 21.1.1999  
Art 32 Nr 1TeiländerungBGBEG Art 511.1.1999  
Art 32 Nr 2TeiländerungBGBEG Art 1311.1.1999  
Art 32 Nr 3TeiländerungBGBEG Art 232 § 5 Abs 219.10.1994  
Art 33 Nr 1NeuregelungBGB § 421.1.1999  
Art 33 Nr 2TeiländerungBGB § 471.1.1999  
Art 33 Nr 3TeiländerungBGB § 74 Abs 1 S 21.1.1999  
Art 33 Nr 4 iVm Art 1 Nr 6 Buchst a G 19.12.98 I 3836NeuregelungBGB § 751.1.199931.12.1998 
Art 33 Nr 5TeiländerungBGB § 89 Abs 21.1.1999  
Art 33 Nr 6TeiländerungBGB § 161 Abs 1 S 21.1.1999  
Art 33 Nr 7TeiländerungBGB § 184 Abs 21.1.1999  
Art 33 Nr 8TeiländerungBGB § 207 S 11.1.1999  
Art 33 Nr 9TeiländerungBGB § 209 Abs 2 Nr 21.1.1999  
Art 33 Nr 10 Buchst aTeiländerungBGB § 214 Abs 11.1.1999  
Art 33 Nr 10 Buchst bTeiländerungBGB § 214 Abs 31.1.1999  
Art 33 Nr 11TeiländerungBGB § 218 Abs 1 S 21.1.1999  
Art 33 Nr 12TeiländerungBGB § 353 Abs 21.1.1999  
Art 33 Nr 13TeiländerungBGB § 377 Abs 21.1.1999  
Art 33 Nr 14TeiländerungBGB § 401 Abs 21.1.1999  
Art 33 Nr 15TeiländerungBGB § 418 Abs 21.1.1999  
Art 33 Nr 16AufhebungBGB § 4191.1.1999  
Art 33 Nr 17 S 1UmnumerierungBGB § 455 in BGB § 455 Abs 11.1.1999  
Art 33 Nr 17 S 2EinfügungBGB § 455 Abs 21.1.1999  
Art 33 Nr 18TeiländerungBGB § 4571.1.1999  
Art 33 Nr 19TeiländerungBGB § 499 S 21.1.1999  
Art 33 Nr 20TeiländerungBGB § 5121.1.1999  
Art 33 Nr 21NeuregelungBGB § 7281.1.1999  
Art 33 Nr 22TeiländerungBGB § 730 Abs 11.1.1999  
Art 33 Nr 23TeiländerungBGB § 736 Abs 11.1.1999  
Art 33 Nr 24TeiländerungBGB § 773 Abs 1 Nr 31.1.1999  
Art 33 Nr 25TeiländerungBGB § 883 Abs 2 S 21.1.1999  
Art 33 Nr 26TeiländerungBGB § 925 Abs 1 S 31.1.1999  
Art 33 Nr 27TeiländerungBGB § 1098 Abs 1 S 21.1.1999  
Art 33 Nr 28 iVm Art 1 Nr 6 Buchst c G 19.12.98 I 3836AufhebungBGB § 16701.1.199931.12.1998 
Art 33 Nr 29 Buchst a iVm Art 1 Nr 6 Buchst c G 19.12.98 I 3836AufhebungBGB § 1680 Abs 1 S 3 und 41.1.199931.12.1998 
Art 33 Nr 29 Buchst b iVm Art 1 Nr 6 Buchst c G 19.12.98 I 3836TeiländerungBGB § 1680 Abs 2 S 11.1.199931.12.1998 
Art 33 Nr 30 Halbs 1AufhebungBGB § 1781 Nr 31.1.1999  
Art 33 Nr 30 Halbs 2TeiländerungBGB § 1781 Nr 21.1.1999  
Art 33 Nr 31TeiländerungBGB § 19681.1.1999  
Art 33 Nr 32TeiländerungBGB § 1971 S 1 und 21.1.1999  
Art 33 Nr 33TeiländerungBGB § 1974 Abs 21.1.1999  
Art 33 Nr 34TeiländerungBGB § 1975
BGB § 1976
1.1.1999  
Art 33 Nr 35TeiländerungBGB § 1977 Abs 11.1.1999  
Art 33 Nr 36TeiländerungBGB § 1978 Abs 1 S 11.1.1999  
Art 33 Nr 37 Buchst aNeuregelungBGB § 1980 Abs 1 S 11.1.1999  
Art 33 Nr 37 Buchst bTeiländerungBGB § 1980 Abs 2 S 11.1.1999  
Art 33 Nr 38TeiländerungBGB § 1984 Abs 1 S 21.1.1999  
Art 33 Nr 39TeiländerungBGB § 1988 Abs 11.1.1999  
Art 33 Nr 40NeuregelungBGB § 19891.1.1999  
Art 33 Nr 41TeiländerungBGB § 1990 Abs 1 S 11.1.1999  
Art 33 Nr 42TeiländerungBGB § 1991 Abs 41.1.1999  
Art 33 Nr 43NeuregelungBGB § 20001.1.1999  
Art 33 Nr 44NeuregelungBGB § 2060 Nr 31.1.1999  
Art 33 Nr 45TeiländerungBGB § 2115 S 11.1.1999  
Art 34 Nr 1TeiländerungVtrHiG § 101.1.1999  
Art 34 Nr 2NeuregelungVtrHiG § 12 Abs 21.1.1999  
Art 35 Nr 1NeuregelungWoEigG § 11 Abs 21.1.1999  
Art 35 Nr 2TeiländerungWoEigG § 12 Abs 3 S 21.1.1999  
Art 36 Nr 1TeiländerungSchRG § 10 Abs 2 S 21.1.1999  
Art 36 Nr 2TeiländerungSchRG § 34 Abs 2 S 21.1.1999  
Art 37TeiländerungErbbauV § 81.1.1999  
Art 38 Nr 1TeiländerungLuftFzgG § 10 Abs 2 S 21.1.1999  
Art 38 Nr 2TeiländerungLuftFzgG § 34 Abs 2 S 21.1.1999  
Art 38 Nr 3 Buchst aTeiländerungLuftFzgG § 98 Abs 1 S 11.1.1999  
Art 38 Nr 3 Buchst bAufhebungLuftFzgG § 98 Abs 31.1.1999  
Art 39 iVm Art 1 Nr 7 G 19.12.98 I 3836TeiländerungKabPfandG § 311.1.199931.12.1998 
Art 40 Nr 1TeiländerungHGB § 13e Abs 41.1.1999  
Art 40 Nr 2 iVm Art 1 Nr 7a G 19.12.98 I 3836NeuregelungHGB § 321.1.199931.12.1998 
Art 40 Nr 3 Buchst a iVm Art 19 Nr 1 G 22.6.98 I 1474TeiländerungHGB § 34 Abs 11.1.199931.12.1998 
Art 40 Nr 3 Buchst b iVm Art 19 Nr 1 G 22.6.98 I 1474TeiländerungHGB § 34 Abs 21.1.199931.12.1998 
Art 40 Nr 3 Buchst c iVm Art 19 Nr 1 G 22.6.98 I 1474TeiländerungHGB § 34 Abs 51.1.199931.12.1998 
Art 40 Nr 4 Buchst aNeuregelungHGB § 130a Abs 1 S 11.1.1999  
Art 40 Nr 4 Buchst bAufhebungHGB § 130a Abs 1 S 41.1.1999  
Art 40 Nr 4 Buchst cTeiländerungHGB § 130a Abs 3 S 11.1.1999  
Art 40 Nr 4 Buchst dNeuregelungHGB § 130a Abs 3 S 51.1.1999  
Art 40 Nr 5TeiländerungHGB § 130b Abs 11.1.1999  
Art 40 Nr 6 Buchst a iVm Art 19 Nr 2 G 22.6.98 I 1474UmnumerierungHGB § 131 in HGB § 131 Abs 11.1.199931.12.1998 
Art 40 Nr 6 Buchst b iVm Art 19 Nr 2 G 22.6.98 I 1474TeiländerungHGB § 131 Abs 1 Nr 3 und 51.1.199931.12.1998 
Art 40 Nr 6 Buchst c iVm Art 19 Nr 2 G 22.6.98 I 1474EinfügungHGB § 131 Abs 21.1.199931.12.1998 
Art 40 Nr 7 iVm Art 19 Nr 3 G 22.6.98 I 1474TeiländerungHGB § 137 Abs 21.1.199930.6.1998 
Art 40 Nr 8 iVm Art 19 Nr 3 G 22.6.98 I 1474TeiländerungHGB § 1381.1.199930.6.1998 
Art 40 Nr 9 iVm Art 19 Nr 3 G 22.6.98 I 1474NeuregelungHGB § 141 Abs 21.1.199930.6.1998 
Art 40 Nr 10 iVm Art 19 Nr 3 G 22.6.98 I 1474TeiländerungHGB § 142 Abs 21.1.199930.6.1998 
Art 40 Nr 11NeuregelungHGB § 143 Abs 1 und 21.1.1999  
Art 40 Nr 12NeuregelungHGB § 144 Abs 11.1.1999  
Art 40 Nr 13 Buchst aTeiländerungHGB § 145 Abs 11.1.1999  
Art 40 Nr 13 Buchst bNeuregelungHGB § 145 Abs 21.1.1999  
Art 40 Nr 13 Buchst cEinfügungHGB § 145 Abs 31.1.1999  
Art 40 Nr 14 Buchst aEinfügungHGB § 146 Abs 2 S 31.1.1999  
Art 40 Nr 14 Buchst bNeuregelungHGB § 146 Abs 31.1.1999  
Art 40 Nr 15NeuregelungHGB § 171 Abs 21.1.1999  
Art 40 Nr 16 Buchst aTeiländerungHGB § 236 Abs 11.1.1999  
Art 40 Nr 16 Buchst bTeiländerungHGB § 236 Abs 21.1.1999  
Art 40 Nr 17AufhebungHGB § 2371.1.1999  
Art 40 Nr 18AufhebungHGB § 3701.1.1999  
Art 40 Nr 19TeiländerungHGB § 505 Abs 21.1.1999  
Art 40 Nr 20EinfügungHGB § 506a1.1.1999  
Art 40 Nr 21EinfügungHGB § 761 S 21.1.1999  
Art 40 Nr 22TeiländerungHGB § 888 S 11.1.1999  
Art 40 Nr 23TeiländerungHGB § 889 Abs 11.1.1999  
Art 41 Nr 1TeiländerungEWIVAG § 81.1.1999  
Art 41 Nr 2TeiländerungEWIVAG § 10 Abs 11.1.1999  
Art 41 Nr 3 Buchst aTeiländerungEWIVAG § 11 (Überschr)1.1.1999  
Art 40 Nr 3 Buchst bTeiländerungEWIVAG § 11 S 11.1.1999  
Art 41 Nr 4 Buchst aTeiländerungEWIVAG § 15 (Überschr)1.1.1999  
Art 41 Nr 4 Buchst bTeiländerungEWIVAG § 15 Abs 11.1.1999  
Art 42 iVm Art 7 Nr 2 G 25.8.98 I 2489TeiländerungFlößereiG § 22 Abs 2 S 1
FlößereiG § 28 Abs 1 S 1
1.1.199931.12.1998 
Art 43 Nr 1 iVm Art 3 G 22.7.98 I 1878NeuregelungUmwG § 2 Abs 21.1.199931.7.1998 
Art 43 Nr 2 iVm Art 3 G 22.7.98 I 1878TeiländerungUmwG § 7 Abs 21.1.199931.7.1998 
Art 43 Nr 3 iVm Art 3 G 22.7.98 I 1878NeuregelungUmwG § 50 S 21.1.199931.7.1998 
Art 43 Nr 4 iVm Art 3 G 22.7.98 I 1878NeuregelungUmwG § 53 Abs 2 S 31.1.199931.7.1998 
Art 43 Nr 5 Halbs 1 iVm Art 3 G 22.7.98 I 1878AufhebungUmwG § 54 Abs 2 Nr 21.1.199931.7.1998 
Art 43 Nr 5 Halbs 2 iVm Art 3 G 22.7.98 I 1878UmnumerierungUmwG § 54 Abs 2 Nr 3 in UmwG § 54 Abs 2 Nr 21.1.199931.7.1998 
Art 43 Nr 6 iVm Art 3 G 22.7.98 I 1878AufhebungUmwG § 55 Abs 31.1.199931.7.1998 
Art 43 Nr 7 Halbs 1 iVm Art 3 G 22.7.98 I 1878AufhebungUmwG § 56e Abs 2 Nr 21.1.199931.7.1998 
Art 43 Nr 7 Halbs 2 iVm Art 3 G 22.7.98 I 1878UmnumerierungUmwG § 56e Abs 2 Nr 3 in UmwG § 56e Abs 2 Nr 21.1.199931.7.1998 
Art 43 Nr 8 iVm Art 3 G 22.7.98 I 1878TeiländerungUmwG § 56f Abs 2 S 11.1.199931.7.1998 
Art 44 iVm Art 1 Nr 8 G 19.12.98 I 3836TeiländerungKapErhG § 26 Abs 21.1.199931.12.1998 
Art 45 Nr 1TeiländerungKAGG § 11 Abs 11.1.1999  
Art 45 Nr 2 Buchst aNeuregelungKAGG § 13 Abs 31.1.1999  
Art 45 Nr 2 Buchst bTeiländerungKAGG § 13 Abs 41.1.1999  
Art 46TeiländerungSpTrUG § 11 Abs 1 S 41.1.1999  
Art 47 Nr 1NeuregelungAktG § 50 S 21.1.1999  
Art 47 Nr 2NeuregelungAktG § 62 Abs 2 S 21.1.1999  
Art 47 Nr 3NeuregelungAktG § 87 Abs 31.1.1999  
Art 47 Nr 4NeuregelungAktG § 92 Abs 21.1.1999  
Art 47 Nr 5 Buchst aNeuregelungAktG § 93 Abs 4 S 41.1.1999  
Art 47 Nr 5 Buchst bNeuregelungAktG § 93 Abs 5 S 41.1.1999  
Art 47 Nr 6NeuregelungAktG § 117 Abs 5 S 31.1.1999  
Art 47 Nr 7TeiländerungAktG § 225 Abs 1 S 31.1.1999  
Art 47 Nr 8TeiländerungAktG § 233 Abs 2 S 31.1.1999  
Art 47 Nr 9 Buchst aTeiländerungAktG § 262 Abs 1 Nr 31.1.1999  
Art 47 Nr 9 Buchst bNeuregelungAktG § 262 Abs 1 Nr 41.1.1999  
Art 47 Nr 9 Buchst c Halbs 1TeiländerungAktG § 262 Abs 1 Nr 51.1.1999  
Art 47 Nr 9 Buchst c Halbs 2EinfügungAktG § 262 Abs 1 Nr 61.1.1999  
Art 47 Nr 10 Buchst aTeiländerungAktG § 263 S 21.1.1999  
Art 47 Nr 10 Buchst bEinfügungAktG § 263 S 41.1.1999  
Art 47 Nr 11 Buchst aTeiländerungAktG § 264 Abs 11.1.1999  
Art 47 Nr 11 Buchst bUmnumerierungAktG § 264 Abs 2 in AktG § 264 Abs 31.1.1999  
Art 47 Nr 11 Buchst cEinfügungAktG § 264 Abs 21.1.1999  
Art 47 Nr 12NeuregelungAktG § 274 Abs 2 Nr 11.1.1999  
Art 47 Nr 13NeuregelungAktG § 283 Nr 141.1.1999  
Art 47 Nr 14 Buchst aNeuregelungAktG § 289 Abs 2 Nr 11.1.1999  
Art 47 Nr 14 Buchst b Halbs 1TeiländerungAktG § 289 Abs 2 Nr 21.1.1999  
Art 47 Nr 14 Buchst b Halbs 2EinfügungAktG § 289 Abs 2 Nr 31.1.1999  
Art 47 Nr 14 Buchst cTeiländerungAktG § 289 Abs 3 S 11.1.1999  
Art 47 Nr 14 Buchst dEinfügungAktG § 289 Abs 6 S 3 und 41.1.1999  
Art 47 Nr 15EinfügungAktG § 290 Abs 31.1.1999  
Art 47 Nr 16NeuregelungAktG § 302 Abs 3 S 21.1.1999  
Art 47 Nr 17TeiländerungAktG § 303 Abs 21.1.1999  
Art 47 Nr 18 Buchst aNeuregelungAktG § 309 Abs 3 S 21.1.1999  
Art 47 Nr 18 Buchst bNeuregelungAktG § 309 Abs 4 S 51.1.1999  
Art 47 Nr 19TeiländerungAktG § 321 Abs 21.1.1999  
Art 47 Nr 20 iVm Art 1 Nr 9 G 19.12.98 I 3836TeiländerungAktG § 347 Abs 21.1.199931.12.1998 
Art 47 Nr 21 Buchst a iVm Art 1 Nr 9 G 19.12.98 I 3836TeiländerungAktG § 385q S 11.1.199931.12.1998 
Art 47 Nr 21 Buchst b iVm Art 1 Nr 9 G 19.12.98 I 3836TeiländerungAktG § 385q S 21.1.199931.12.1998 
Art 47 Nr 22TeiländerungAktG § 401 Abs 1 Nr 21.1.1999  
Art 48 Nr 1NeuregelungGmbHG § 9b Abs 1 S 21.1.1999  
Art 48 Nr 2 Buchst a iVm Art 1 Nr 10 G 19.12.98 I 3836NeuregelungGmbHG § 32a Abs 11.1.199931.12.1998 
Art 48 Nr 2 Buchst bTeiländerungGmbHG § 32a Abs 21.1.1999  
Art 48 Nr 3NeuregelungGmbHG § 32b S 11.1.1999  
Art 48 Nr 4EinfügungGmbHG § 58a
GmbHG § 58b
GmbHG § 58c
GmbHG § 58d
GmbHG § 58e
GmbHG § 58f
19.10.1994  
Art 48 Nr 5 Buchst aNeuregelungGmbHG § 60 Abs 1 Nr 41.1.1999  
Art 48 Nr 5 Buchst b Halbs 1UmnumerierungGmbHG § 60 Abs 1 Nr 5 in GmbHG § 60 Abs 1 Nr 61.1.1999  
Art 48 Nr 5 Buchst b Halbs 2TeiländerungGmbHG § 60 Abs 1 Nr 61.1.1999  
Art 48 Nr 5 Buchst cEinfügungGmbHG § 60 Abs 1 Nr 51.1.1999  
Art 48 Nr 5 Buchst dEinfügungGmbHG § 60 Abs 1 Nr 71.1.1999  
Art 48 Nr 6AufhebungGmbHG § 631.1.1999  
Art 48 Nr 7NeuregelungGmbHG § 64 Abs 11.1.1999  
Art 48 Nr 8 Buchst aNeuregelungGmbHG § 65 Abs 1 S 21.1.1999  
Art 48 Nr 8 Buchst bEinfügungGmbHG § 65 Abs 1 S 41.1.1999  
Art 48 Nr 9 Buchst aTeiländerungGmbHG § 66 Abs 11.1.1999  
Art 48 Nr 9 Buchst bEinfügungGmbHG § 66 Abs 51.1.1999  
Art 48 Nr 10NeuregelungGmbHG § 84 Abs 1 Nr 21.1.1999  
Art 49 Nr 1TeiländerungGenG § 6 Nr 31.1.1999  
Art 49 Nr 2TeiländerungGenG § 22a Abs 11.1.1999  
Art 49 Nr 3 Buchst aTeiländerungGenG § 34 Abs 3 Nr 41.1.1999  
Art 49 Nr 3 Buchst bTeiländerungGenG § 34 Abs 5 S 31.1.1999  
Art 49 Nr 4TeiländerungGenG § 47 Abs 3 S 11.1.1999  
Art 49 Nr 5TeiländerungGenG § 73 Abs 2 S 31.1.1999  
Art 48 Nr 6TeiländerungGenG § 76 Abs 31.1.1999  
Art 48 Nr 7EinfügungGenG § 81a1.1.1999  
Art 49 Nr 8EinfügungGenG § 82 Abs 31.1.1999  
Art 49 Nr 9EinfügungGenG § 83 Abs 51.1.1999  
Art 49 Nr 10TeiländerungGenG § 87a Abs 2 S 21.1.1999  
Art 49 Nr 11 iVm Art 1 Nr 11 Buchst a G 19.12.98 I 3836TeiländerungGenG § 93m Abs 2 S 11.1.199931.12.1998 
Art 49 Nr 12 iVm Art 1 Nr 11 Buchst a G 19.12.98 I 3836TeiländerungGenG § 93r Abs 21.1.199931.12.1998 
Art 49 Nr 13TeiländerungGenG § 95 Abs 41.1.1999  
Art 49 Nr 14TeiländerungGenG Siebenter Abschnitt (Überschr)1.1.1999  
Art 49 Nr 15NeuregelungGenG § 981.1.1999  
Art 49 Nr 16 Buchst aNeuregelungGenG § 99 Abs 11.1.1999  
Art 49 Nr 16 Buchst bTeiländerungGenG § 99 Abs 2 S 11.1.1999  
Art 49 Nr 17AufhebungGenG § 1001.1.1999  
Art 49 Nr 18TeiländerungGenG § 1011.1.1999  
Art 49 Nr 19 iVm Art 1 Nr 11 Buchst b G 19.12.98 I 3836NeuregelungGenG § 1021.1.199931.12.1998 
Art 49 Nr 20AufhebungGenG § 1031.1.1999  
Art 49 Nr 21AufhebungGenG § 1041.1.1999  
Art 49 Nr 22 Buchst aNeuregelungGenG § 105 Abs 11.1.1999  
Art 49 Nr 22 Buchst bTeiländerungGenG § 105 Abs 51.1.1999  
Art 49 Nr 23 Buchst aNeuregelungGenG § 106 Abs 11.1.1999  
Art 49 Nr 23 Buchst bTeiländerungGenG § 106 Abs 31.1.1999  
Art 49 Nr 24TeiländerungGenG § 108 Abs 11.1.1999  
Art 49 Nr 25TeiländerungGenG § 108a Abs 11.1.1999  
Art 49 Nr 26 Buchst aTeiländerungGenG § 109 Abs 11.1.1999  
Art 49 Nr 26 Buchst bTeiländerungGenG § 109 Abs 31.1.1999  
Art 49 Nr 27NeuregelungGenG § 1101.1.1999  
Art 49 Nr 28TeiländerungGenG § 111 Abs 1 S 21.1.1999  
Art 49 Nr 29NeuregelungGenG § 112a Abs 11.1.1999  
Art 49 Nr 30TeiländerungGenG § 113 Abs 1 S 11.1.1999  
Art 49 Nr 31 Buchst aNeuregelungGenG § 114 Abs 1 S 11.1.1999  
Art 49 Nr 31 Buchst bTeiländerungGenG § 114 Abs 21.1.1999  
Art 49 Nr 32 Buchst aTeiländerungGenG § 115 Abs 11.1.1999  
Art 49 Nr 32 Buchst bTeiländerungGenG § 115 Abs 2 S 11.1.1999  
Art 49 Nr 32 Buchst cTeiländerungGenG § 115 Abs 31.1.1999  
Art 49 Nr 33 Buchst aNeuregelungGenG § 115a Abs 11.1.1999  
Art 49 Nr 33 Buchst bTeiländerungGenG § 115a Abs 21.1.1999  
Art 49 Nr 34 iVm Art 1 Nr 11 Buchst c G 19.12.98 I 3836TeiländerungGenG § 115b1.1.199931.12.1998 
Art 49 Nr 35TeiländerungGenG § 115c Abs 11.1.1999  
Art 49 Nr 36TeiländerungGenG § 115d Abs 21.1.1999  
Art 49 Nr 37 Halbs 1AufhebungGenG § 115e1.1.1999  
Art 49 Nr 37 Halbs 2EinfügungGenG § 115e1.1.1999  
Art 49 Nr 38 Halbs 1AufhebungGenG § 1161.1.1999  
Art 49 Nr 38 Halbs 2EinfügungGenG § 1161.1.1999  
Art 49 Nr 39 Halbs 1AufhebungGenG § 1171.1.1999  
Art 49 Nr 39 Halbs 2EinfügungGenG § 1171.1.1999  
Art 49 Nr 40EinfügungGenG § 1181.1.1999  
Art 49 Nr 41TeiländerungGenG § 1191.1.1999  
Art 49 Nr 42TeiländerungGenG § 148 Abs 1 Nr 21.1.1999  
Art 50 iVm Art 24 Nr 1 G 24.3.98 I 529TeiländerungUBGG § 12 Abs 2 Nr 11.1.199931.12.1998 
Art 51 Nr 1TeiländerungWPapG 3. Abschnitt (Überschr)1.1.1999  
Art 51 Nr 2NeuregelungWPapG § 321.1.1999  
Art 51 Nr 3 Buchst aNeuregelungWPapG § 33 (Überschr)1.1.1999  
Art 51 Nr 3 Buchst bTeiländerungWPapG § 33 Abs 11.1.1999  
Art 51 Nr 3 Buchst cTeiländerungWPapG § 33 Abs 3 S 21.1.1999  
Art 51 Nr 3 Buchst dTeiländerungWPapG § 33 Abs 4 S 11.1.1999  
Art 51 Nr 3 Buchst eTeiländerungWPapG § 33 Abs 51.1.1999  
Art 51 Nr 4 Buchst aTeiländerungWPapG § 37 (Überschr)1.1.1999  
Art 51 Nr 4 Buchst b iVm Art 1 Nr 12 G 19.12.98 I 3836TeiländerungWPapG § 371.1.199931.12.1998 
Art 52 Nr 1TeiländerungWG Art 43 Abs 2 Nr 2 und 31.1.1999  
Art 52 Nr 2TeiländerungWG Art 44 Abs 6 S 11.1.1999  
Art 53 Nr 1NeuregelungSchVerschrG § 11 Abs 11.1.1999  
Art 53 Nr 2NeuregelungSchVerschrG § 181.1.1999  
Art 53 Nr 3TeiländerungSchVerschrG § 19 S 11.1.1999  
Art 53 Nr 4NeuregelungSchVerschrG § 19a1.1.1999  
Art 54 Nr 1 iVm Art 24 Nr 2 G 24.3.98 I 529TeiländerungPfandBrG § 6 Abs 1 S 11.1.199931.12.1998 
Art 54 Nr 2 iVm Art 24 Nr 2 G 24.3.98 I 529TeiländerungPfandBrG § 6 Abs 21.1.199931.12.1998 
Art 54 Nr 3 iVm Art 24 Nr 2 G 24.3.98 I 529TeiländerungPfandBrG § 6 Abs 31.1.199931.12.1998 
Art 54 Nr 4EinfügungPfandBrG § 6 Abs 419.10.1994  
Art 55TeiländerungPfandBrGErgG Art 2 Abs 2 S 21.1.1999  
Art 56NeuregelungArbnErfG § 271.1.1999  
Art 57 Nr 1 iVm Art 1 Nr 13 G 19.12.98 I 3836NeuregelungPatAnwO § 14 Abs 11.1.199931.12.1998 
Art 57 Nr 2 Buchst a Halbs 1 iVm Art 1 Nr 13 G 19.12.98 I 3836AufhebungPatAnwO § 21 Abs 2 Nr 101.1.199931.12.1998 
Art 57 Nr 2 Buchst a Halbs 2 iVm Art 1 Nr 13 G 19.12.98 I 3836UmnumerierungPatAnwO § 21 Abs 2 Nr 11 und 12 in PatAnwO § 21 Abs 2 Nr 10 und 111.1.199931.12.1998 
Art 57 Nr 2 Buchst b iVm Art 1 Nr 13 G 19.12.98 I 3836NeuregelungPatAnwO § 21 Abs 2 Nr 101.1.199931.12.1998 
Art 57 Nr 3 iVm Art 1 Nr 13 G 19.12.98 I 3836TeiländerungPatAnwO § 46 Abs 4 S 31.1.199931.12.1998 
Art 57 Nr 4 iVm Art 1 Nr 13 G 19.12.98 I 3836TeiländerungPatAnwO § 48 Abs 1 S 21.1.199931.12.1998 
Art 57 Nr 5 Halbs 1 iVm Art 1 Nr 13 G 19.12.98 I 3836AufhebungPatAnwO § 60 Nr 11.1.199931.12.1998 
Art 57 Nr 5 Halbs 2 iVm Art 1 Nr 13 G 19.12.98 I 3836UmnumerierungPatAnwO § 60 Nr 2 bis 4 in PatAnwO § 60 Nr 1 bis 31.1.199931.12.1998 
Art 57 Nr 6 Buchst a iVm Art 1 Nr 13 G 19.12.98 I 3836TeiländerungPatAnwO § 63 Abs 1 Nr 11.1.199931.12.1998 
Art 57 Nr 6 Buchst b iVm Art 1 Nr 13 G 19.12.98 I 3836TeiländerungPatAnwO § 63 Abs 4 S 11.1.199931.12.1998 
Art 58TeiländerungUWG § 6 Abs 1 und 2 S 11.1.1999  
Art 59 Nr 1TeiländerungVerlG § 36 Abs 11.1.1999  
Art 59 Nr 2TeiländerungVerlG § 36 Abs 21.1.1999  
Art 60 Nr 1TeiländerungStGB Vierundzwanzigster Abschnitt ( Besonderer Teil) (Überschr)1.1.1999  
Art 60 Nr 2 Buchst aTeiländerungStGB § 283 Abs 1 Nr 11.1.1999  
Art 60 Nr 2 Buchst bTeiländerungStGB § 283 Abs 61.1.1999  
Art 60 Nr 3 Buchst aNeuregelungStGB § 283d Abs 11.1.1999  
Art 60 Nr 3 Buchst bTeiländerungStGB § 283d Abs 41.1.1999  
Art 61AufhebungEGBeitrG § 61.1.1999  
Art 62 Nr 1 Buchst a Halbs 1 iVm Art 1 Nr 14 G 19.12.98 I 3836AufhebungStBerG § 46 Abs 2 Nr 51.1.199931.12.1998 
Art 62 Nr 1 Buchst a Halbs 2 iVm Art 1 Nr 14 G 19.12.98 I 3836UmnumerierungStBerG § 46 Abs 2 Nr 6 und 7 in StBerG § 46 Abs 2 Nr 5 und 61.1.199931.12.1998 
Art 62 Nr 1 Buchst b iVm Art 1 Nr 14 G 19.12.98 I 3836NeuregelungStBerG § 46 Abs 2 Nr 51.1.199931.12.1998 
Art 62 Nr 2 iVm Art 1 Nr 14 G 19.12.98 I 3836TeiländerungStBerG § 56 S 11.1.199931.12.1998 
Art 63TeiländerungTabStG 1993 § 25 S 1 Nr 2 Buchst a1.1.1999  
Art 64AufhebungBranntwMonG § 1131.1.1999  
Art 65 Nr 1 Buchst aTeiländerungASpG § 20 Abs 2 S 11.1.1999  
Art 65 Nr 1 Buchst bTeiländerungASpG § 20 Abs 2 S 21.1.1999  
Art 65 Nr 1 Buchst cTeiländerungASpG § 20 Abs 2 S 3 und 41.1.1999  
Art 65 Nr 2AufhebungASpG § 20 Abs 31.1.1999  
Art 65 Nr 3TeiländerungASpG § 20 Abs 41.1.1999  
Art 66 Nr 1TeiländerungRSBG § 9 Abs 1 Nr 31.1.1999  
Art 66 Nr 2TeiländerungRSBG § 20 Abs 1 Nr 31.1.1999  
Art 67TeiländerungAKG § 9 Abs 1 S 21.1.1999  
Art 68 Nr 1TeiländerungRTrAbwG § 8 Abs 1 S 21.1.1999  
Art 68 Nr 2TeiländerungRTrAbwG § 19 Abs 2 S 11.1.1999  
Art 69 Nr 1 Halbs 1 iVm Art 1 Nr 15 G 19.12.98 I 3836AufhebungWiPrO § 10 Abs 2 Nr 11.1.199931.12.1998 
Art 69 Nr 1 Halbs 2 iVm Art 1 Nr 15 G 19.12.98 I 3836UmnumerierungWiPrO § 10 Abs 2 Nr 2 und 3 in WiPrO § 10 Abs 2 Nr 1 und 21.1.199931.12.1998 
Art 69 Nr 2 iVm Art 1 Nr 15 G 19.12.98 I 3836TeiländerungWiPrO § 20 Abs 3 Nr 11.1.199931.12.1998 
Art 69 Nr 3 iVm Art 1 Nr 15 G 19.12.98 I 3836TeiländerungWiPrO § 34 Abs 21.1.199931.12.1998 
Art 70 Nr 1TeiländerungNiederlFrhEWGDG 2 § 1 Abs 3 S 1 und 21.1.1999  
Art 70 Nr 2TeiländerungNiederlFrhEWGDG 2 § 1 Abs 3 S 31.1.1999  
Art 71 Nr 1EinfügungGewO § 121.1.1999  
Art 71 Nr 2NeuregelungGewO § 34b Abs 4 S 1 Nr 21.1.1999  
Art 71 Nr 3 Buchst aTeiländerungGewO § 34c Abs 2 Nr 11.1.1999  
Art 71 Nr 3 Buchst bNeuregelungGewO § 34c Abs 2 Nr 21.1.1999  
Art 72 Nr 1 iVm Art 1 Nr 16 G 19.12.98 I 3836TeiländerungHwO § 4 Abs 1 S 11.1.199931.12.1998 
Art 72 Nr 2 Buchst aTeiländerungHwO § 77 Abs 11.1.1999  
Art 72 Nr 2 Buchst bTeiländerungHwO § 77 Abs 2 S 11.1.1999  
Art 72 Nr 3NeuregelungHwO § 96 Abs 21.1.1999  
Art 72 Nr 4 Halbs 1AufhebungHwO § 104 Abs 2 Nr 31.1.1999  
Art 72 Nr 4 Halbs 2TeiländerungHwO § 104 Abs 2 Nr 21.1.1999  
Art 73TeiländerungWaffG § 43 Abs 11.1.1999  
Art 74TeiländerungSprengG 1976 § 12 Abs 1 S 21.1.1999  
Art 75TeiländerungAuslSchuldAbkAG § 93 Abs 21.1.1999  
Art 76TeiländerungBBergG § 22 Abs 2 S 21.1.1999  
Art 77TeiländerungErdölBevG § 24 Abs 21.1.1999  
Art 78 Buchst aTeiländerungSoVwAbwG § 9 Abs 1 Nr 11.1.1999  
Art 78 Buchst bTeiländerungSoVwAbwG § 9 Abs 71.1.1999  
Art 79 Nr 1 iVm Art 1 Nr 17 G 19.12.98 I 3836TeiländerungKredWG § 2 Abs 4 S 11.1.199931.12.1998 
Art 79 Nr 2 iVm Art 1 Nr 17 G 19.12.98 I 3836TeiländerungKredWG § 9 Abs 1 S 3 Nr 31.1.199931.12.1998 
Art 79 Nr 3 Buchst a iVm Art 24 Nr 3 Buchst a G 24.3.98 I 529TeiländerungKredWG § 10 Abs 4 S 1 Nr 2
KredWG § 10 Abs 5 S 1 Nr 2
KredWG § 10 Abs 5a S 1 Nr 1
1.1.199931.12.1998 
Art 79 Nr 3 Buchst b iVm Art 24 Nr 3 Buchst b G 24.3.98 I 529TeiländerungKredWG § 10 Abs 5a S 71.1.199931.12.1998 
Art 79 Nr 4 Buchst a iVm Art 1 Nr 17 G 19.12.98 I 3836TeiländerungKredWG § 46a (Überschr)1.1.199931.12.1998 
Art 79 Nr 4 Buchst b iVm Art 1 Nr 17 G 19.12.98 I 3836TeiländerungKredWG § 46a Abs 1 S 1
KredWG § 46a Abs 3 S 2
1.1.199931.12.1998 
Art 79 Nr 5 iVm Art 1 Nr 17 G 19.12.98 I 3836NeuregelungKredWG § 46b1.1.199931.12.1998 
Art 79 Nr 6 iVm Art 1 Nr 17 G 19.12.98 I 3836NeuregelungKredWG § 46c1.1.199931.12.1998 
Art 79 Nr 7 iVm Art 1 Nr 17 G 19.12.98 I 3836TeiländerungKredWG § 47 Abs 1 Nr 11.1.199931.12.1998 
Art 79 Nr 8 iVm Art 24 Nr 3 Buchst c G 24.3.98 I 529TeiländerungKredWG § 491.1.199931.12.1998 
Art 79 Nr 9 iVm Art 1 Nr 17 G 19.12.98 I 3836AufhebungKredWG § 63a Abs 61.1.199931.12.1998 
Art 80 Nr 1TeiländerungBBankG § 19 Abs 1 Nr 31.1.1999  
Art 80 Nr 2TeiländerungBBankG § 23 Abs 21.1.1999  
Art 81 Nr 1 iVm Art 1 Nr 17a G 19.12.98 I 3836TeiländerungGenKassG § 16 (Überschr)1.1.199931.12.1998 
Art 81 Nr 2 iVm Art 1 Nr 17a G 19.12.98 I 3836NeuregelungGenKassG § 16 Abs 2 S 11.1.199931.12.1998 
Art 81 Nr 3 iVm Art 1 Nr 17a G 19.12.98 I 3836TeiländerungGenKassG § 16 Abs 31.1.199931.12.1998 
Art 82 Buchst aTeiländerungLwRentBkG § 15 (Überschr)1.1.1999  
Art 82 Buchst bNeuregelungLwRentBkG § 15 Abs 2 S 11.1.1999  
Art 82 Buchst cTeiländerungLwRentBkG § 15 Abs 31.1.1999  
Art 82 Buchst dTeiländerungLwRentBkG § 15 Abs 41.1.1999  
Art 83TeiländerungLwRentBkGÄndG 2 Art 2 S 11.1.1999  
Art 84 Buchst aNeuregelungIndKredBkG § 1 Abs 1 S 11.1.1999  
Art 84 Buchst bTeiländerungIndKredBkG § 1 Abs 21.1.1999  
Art 85 Nr 1TeiländerungHypBkG § 5 Abs 1 Nr 2 und Nr 2a19.10.1994  
Art 85 Nr 2 Buchst a iVm Art 24 Nr 4 G 24.3.98 I 529TeiländerungHypBkG § 35 Abs 1 S 11.1.199931.12.1998 
Art 85 Nr 2 Buchst b iVm Art 24 Nr 4 G 24.3.98 I 529TeiländerungHypBkG § 35 Abs 21.1.199931.12.1998 
Art 85 Nr 2 Buchst c iVm Art 24 Nr 4 G 24.3.98 I 529TeiländerungHypBkG § 35 Abs 31.1.199931.12.1998 
Art 85 Nr 2 Buchst d iVm Art 24 Nr 4 G 24.3.98 I 529TeiländerungHypBkG § 35 Abs 41.1.199931.12.1998 
Art 85 Nr 2 Buchst eEinfügungHypBkG § 35 Abs 519.10.1994  
Art 85 Nr 3AufhebungHypBkG § 43
HypBkG § 47
1.1.1999  
Art 86 Nr 1 Buchst a iVm Art 24 Nr 5 G 24.3.98 I 529TeiländerungSchBkG § 36 Abs 1 S 11.1.199931.12.1998 
Art 86 Nr 1 Buchst b iVm Art 24 Nr 5 G 24.3.98 I 529TeiländerungSchBkG § 36 Abs 21.1.199931.12.1998 
Art 86 Nr 1 Buchst c iVm Art 24 Nr 5 G 24.3.98 I 529TeiländerungSchBkG § 36 Abs 31.1.199931.12.1998 
Art 86 Nr 1 Buchst d iVm Art 24 Nr 5 G 24.3.98 I 529TeiländerungSchBkG § 36 Abs 41.1.199931.12.1998 
Art 86 Nr 2 iVm Art 24 Nr 5 G 24.3.98 I 529TeiländerungSchBkG § 36a Nr 4 S 21.1.199931.12.1998 
Art 87 Nr 1 Buchst aTeiländerungVAG § 42 Nr 31.1.1999  
Art 87 Nr 1 Buchst bNeuregelungVAG § 42 Nr 41.1.1999  
Art 87 Nr 2 Buchst aTeiländerungVAG § 45 S 21.1.1999  
Art 87 Nr 2 Buchst bTeiländerungVAG § 45 S 31.1.1999  
Art 87 Nr 3TeiländerungVAG § 46 Abs 11.1.1999  
Art 87 Nr 4NeuregelungVAG § 49 Abs 21.1.1999  
Art 87 Nr 5 Buchst aTeiländerungVAG § 50 Abs 11.1.1999  
Art 87 Nr 5 Buchst bTeiländerungVAG § 50 Abs 21.1.1999  
Art 87 Nr 6NeuregelungVAG § 51 Abs 11.1.1999  
Art 87 Nr 7NeuregelungVAG § 521.1.1999  
Art 87 Nr 8 Buchst aTeiländerungVAG § 77 Abs 31.1.1999  
Art 87 Nr 8 Buchst bTeiländerungVAG § 77 Abs 4 S 11.1.1999  
Art 87 Nr 8 Buchst cTeiländerungVAG § 77 Abs 4 S 31.1.1999  
Art 87 Nr 8 Buchst dEinfügungVAG § 77 Abs 519.10.1994  
Art 87 Nr 9 Buchst aTeiländerungVAG § 78 Abs 11.1.1999  
Art 87 Nr 9 Buchst bTeiländerungVAG § 78 Abs 41.1.1999  
Art 87 Nr 10AufhebungVAG 3. (IV.) (Überschr vor § 80)1.1.1999  
Art 87 Nr 11AufhebungVAG § 801.1.1999  
Art 87 Nr 12 Buchst aNeuregelungVAG § 88 Abs 11.1.1999  
Art 87 Nr 12 Buchst bTeiländerungVAG § 88 Abs 2 S 31.1.1999  
Art 87 Nr 13TeiländerungVAG § 89 Abs 1 S 11.1.1999  
Art 87 Nr 14AufhebungVAG § 110d Abs 4 Nr 61.1.1999  
Art 88 Nr 1 Buchst aTeiländerungVVG § 13 S 11.1.1999  
Art 88 Nr 1 Buchst bTeiländerungVVG § 13 S 21.1.1999  
Art 88 Nr 2TeiländerungVVG § 14 Abs 11.1.1999  
Art 88 Nr 3TeiländerungVVG § 77 S 11.1.1999  
Art 88 Nr 4TeiländerungVVG § 1571.1.1999  
Art 88 Nr 5 Buchst aTeiländerungVVG § 177 Abs 1 S 11.1.1999  
Art 88 Nr 5 Buchst bTeiländerungVVG § 177 Abs 1 S 21.1.1999  
Art 88 Nr 5 Buchst cTeiländerungVVG § 177 Abs 3 S 21.1.1999  
Art 89TeiländerungBauSparkG § 15 S 11.1.1999  
Art 90TeiländerungLohnStatG § 9 Nr 51.1.1999  
Art 91 Nr 1 iVm Art 9 Nr 1 G 16.12.97 I 2998NeuregelungBetrAVG § 3 Abs 11.1.199931.12.1998 
Art 91 Nr 2 iVm Art 9 Nr 1 G 16.12.97 I 2998NeuregelungBetrAVG § 71.1.199931.12.1998 
Art 91 Nr 3 iVm Art 9 Nr 1 G 16.12.97 I 2998TeiländerungBetrAVG § 8 Abs 2 S 11.1.199931.12.1998 
Art 91 Nr 4 Buchst a iVm Art 9 Nr 2 G 16.12.97 I 2998TeiländerungBetrAVG § 9 Abs 2 S 11.1.199931.12.1998 
Art 91 Nr 4 Buchst b iVm Art 9 Nr 2 G 16.12.97 I 2998EinfügungBetrAVG § 9 Abs 2 S 31.1.199931.12.1998 
Art 91 Nr 4 Buchst c iVm Art 9 Nr 2 G 16.12.97 I 2998TeiländerungBetrAVG § 9 Abs 3 S 41.1.199931.12.1998 
Art 91 Nr 4 Buchst d iVm Art 9 Nr 2 G 16.12.97 I 2998EinfügungBetrAVG § 9 Abs 4 und 51.1.199931.12.1998 
Art 91 Nr 5 Buchst a iVm Art 9 Nr 2 G 16.12.97 I 2998TeiländerungBetrAVG § 11 Abs 1 S 21.1.199931.12.1998 
Art 91 Nr 5 Buchst b iVm Art 9 Nr 2 G 16.12.97 I 2998TeiländerungBetrAVG § 11 Abs 31.1.199931.12.1998 
Art 91 Nr 5 Buchst c iVm Art 9 Nr 2 G 16.12.97 I 2998TeiländerungBetrAVG § 11 Abs 41.1.199931.12.1998 
Art 91 Nr 5 Buchst d iVm Art 9 Nr 2 G 16.12.97 I 2998NeuregelungBetrAVG § 11 Abs 51.1.199931.12.1998 
Art 91 Nr 6 iVm Art 9 Nr 2 G 16.12.97 I 2998TeiländerungBetrAVG § 17 Abs 21.1.199931.12.1998 
Art 91 Nr 7 iVm Art 9 Nr 2 G 16.12.97 I 2998NeuregelungBetrAVG § 311.1.199931.12.1998 
Art 92TeiländerungMuSchG § 14 Abs 31.1.1999  
Art 93 Nr 1 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 3 Abs 2 S 1 Nr 71.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 2 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 42a Abs 1 S 21.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 3 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594NeuregelungAFG § 71 Abs 41.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 4 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG Dritter Unterabschnitt (Abschn 4) (Überschr)1.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 5 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141a1.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 6 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594NeuregelungAFG § 141b1.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 7 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594NeuregelungAFG § 141c1.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 8 Buchst a iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141d Abs 1 S 11.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 8 Buchst b iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141d Abs 2 S 11.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 9 Buchst a iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141e Abs 1 S 1 und 31.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 9 Buchst b iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141e Abs 1 S 21.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 9 Buchst c iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141e Abs 2 S 21.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 9 Buchst d iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141e Abs 3 S 21.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 10 Buchst a iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141f Abs 11.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 10 Buchst b iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141f Abs 21.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 11 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141g1.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 12 Buchst a iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141h Abs 1 S 11.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 12 Buchst b iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141h Abs 21.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 12 Buchst c iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594NeuregelungAFG § 141h Abs 31.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 13 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141i S 11.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 14 Buchst a iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141k Abs 1 S 1
AFG § 141k Abs 2 S 1
1.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 14 Buchst b iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141k Abs 2a S 11.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 14 Buchst c iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141k Abs 31.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 15 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141l1.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 16 Buchst a iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141m Abs 11.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 16 Buchst b iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141m Abs 21.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 17 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 141n Abs 1 S 11.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 18 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 145 Nr 31.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 19 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG Dritter Unterabschnitt (Abschn 6) (Überschr)1.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 20 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 186b Abs 11.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 21 Buchst a iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 186c Abs 1 S 11.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 21 Buchst b iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 186c Abs 2 S 21.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 22 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 186d Abs 1 S 11.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 23 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594TeiländerungAFG § 231 Abs 1 Nr 31.1.199931.12.1998 
Art 93 Nr 24 iVm Art 39 Nr 1 G 24.3.97 I 594AufhebungAFG § 249c Abs 211.1.199931.12.1998 
Art 94 Nr 1TeiländerungVRG § 9 Abs 1 S 1 Nr 11.1.1999  
Art 94 Nr 2TeiländerungVRG § 9 Abs 1 S 1 Nr 21.1.1999  
Art 94 Nr 3 Halbs 1AufhebungVRG § 9 Abs 1 S 1 Nr 31.1.1999  
Art 94 Nr 3 Halbs 2UmnumerierungVRG § 9 Abs 1 S 1 Nr 4 in VRG § 9 Abs 1 S 1 Nr 31.1.1999  
Art 94 Nr 4NeuregelungVRG § 9 Abs 1 S 1 Nr 31.1.1999  
Art 95 iVm Art 39 Nr 2 G 24.3.97 I 594TeiländerungSGB 1 § 19 Abs 1 Nr 51.1.199931.12.1998 
Art 96 Nr 1 iVm Art 39 Nr 3 G 24.3.97 I 594, Art 16 G 29.4.97 I 968, Art 10 G 6.4.98 I 688TeiländerungSGB 4 § 18a Abs 3 S 1 Nr 11.1.199931.12.1998 
Art 96 Nr 2 iVm Art 39 Nr 3 G 24.3.97 I 594, Art 10 G 6.4.98 I 688AufhebungSGB 4 § 51 Abs 6 Nr 31.1.199931.12.1998 
Art 97EinfügungSchwbG § 19 Abs 31.1.1999  
Art 98TeiländerungFahrlG § 15 Abs 1 Nr 31.1.1999  
Art 99 iVm Art 5 G 22.6.98 I 1485NeuregelungGüKG § 102b Abs 2 Nr 41.1.199931.12.1998 
Art 100 Nr 1TeiländerungBahnG § 1 S 21.1.1999  
Art 100 Nr 2TeiländerungBahnG § 21.1.1999  
Art 100 Nr 3TeiländerungBahnG § 5 Abs 21.1.1999  
Art 100 Nr 4AufhebungBahnG § 61.1.1999  
Art 101 Nr 1TeiländerungVermG § 3 Abs 3 S 7 und 9
VermG § 3b Abs 1 S 1
1.1.1999  
Art 101 Nr 2TeiländerungVermG § 6 Abs 6a S 61.1.1999  
Art 110 Abs 1InkraftsetzungAnfG 19991.1.1999  
Art 110 Abs 1, 2InkraftsetzungEGInsO außer Art 2, Nr 9, Art 22, Art 24, Nr 2, Art 32, Nr 3, Art 48, Nr 4, Art 54, Nr 41.1.1999  
Art 110 Abs 1, 2InkraftsetzungEGInsO außer Art 85, Nr 1 und 2 Buchst e, Art 87, Nr 8 Buchst d, Art 1051.1.1999  
Art 110 Abs 3Inkraftsetzung/BesonderhEGInsO Art 2 Nr 919.10.1994  
Art 110 Abs 3InkraftsetzungEGInsO Art 22
EGInsO Art 24 Nr 2
EGInsO Art 32 Nr 3
EGInsO Art 48 Nr 4
EGInsO Art 54 Nr 4
EGInsO Art 85 Nr 1 und 2 Buchst e
EGInsO Art 87 Nr 8 Buchst d
EGInsO Art 105
19.10.1994  
Art 110 Abs 1, Abs 2 S 1InkraftsetzungInsO außer § 2, Abs 2, § 7, Abs 3, § 305, Abs 1 Nr 1, § 651.1.1999  
Art 110 Abs 2 S 2Inkraftsetzung/BesonderhInsO § 21 Abs 2 Nr 1
InsO § 73 Abs 2
InsO § 274 Abs 1
InsO § 293 Abs 2
InsO § 313
1.1.1999  
Art 110 Abs 1, Abs 2 S 1InkraftsetzungInsO § 2 Abs 2
InsO § 7 Abs 3
InsO § 305 Abs 1 Nr 1
InsO § 65
19.10.1994  

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Titel

Fassung vom

Einführungsgesetz zur Insolvenzordnung05.10.1994
Erster Teil Neufassung des Anfechtungsgesetzes05.10.1994
Art 105.10.1994
Zweiter Teil Aufhebung und Änderung von Gesetzen05.10.1994
Art 2 Aufhebung von Gesetzen05.10.1994
Art 3 bis 2019.12.1998
Art 21 Änderung der Schiffahrtsrechtlichen Verteilungsordnung25.08.1998
Art 22 bis 10119.12.1998
Dritter Teil Internationales Insolvenzrecht.
Übergangs- und Schlußvorschriften
05.10.1994
Art 102 Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 über Insolvenzverfahren14.03.2003
Art 102 § 1 Örtliche Zuständigkeit14.03.2003
Art 102 § 2 Begründung des Eröffnungsbeschlusses14.03.2003
Art 102 § 3 Vermeidung von Kompetenzkonflikten14.03.2003
Art 102 § 4 Einstellung des Insolvenzverfahrens zugunsten der Gerichte eines anderen Mitgliedstaats14.03.2003
Art 102 § 5 Öffentliche Bekanntmachung15.07.2013
Art 102 § 6 Eintragung in öffentliche Bücher und Register14.03.2003
Art 102 § 7 Rechtsmittel21.10.2011
Art 102 § 8 Vollstreckung aus der Eröffnungsentscheidung14.03.2003
Art 102 § 9 Insolvenzplan14.03.2003
Art 102 § 10 Aussetzung der Verwertung14.03.2003
Art 102 § 11 Unterrichtung der Gläubiger14.03.2003
Art 102a Insolvenzverwalter aus anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union22.12.2010
Art 102b Durchführung der Verordnung (EU) Nr. 648/201213.02.2013
Art 102b § 1 Ausfallbestimmungen von zentralen Gegenparteien13.02.2013
Art 102b § 2 Unanfechtbarkeit13.02.2013
Art 102c Durchführung der Verordnung (EU) 2015/848 über Insolvenzverfahren05.06.2017
Teil 1 Allgemeine Bestimmungen05.06.2017
Art 102c § 1 Örtliche Zuständigkeit; Verordnungsermächtigung05.06.2017
Art 102c § 2 Vermeidung von Kompetenzkonflikten05.06.2017
Art 102c § 3 Einstellung des Insolvenzverfahrens zugunsten eines anderen Mitgliedstaats05.06.2017
Art 102c § 4 Rechtsmittel nach Artikel 5 der Verordnung (EU) 2015/84822.12.2020
Art 102c § 5 Zusätzliche Angaben im Eröffnungsantrag des Schuldners05.06.2017
Art 102c § 6 Örtliche Zuständigkeit für Annexklagen05.06.2017
Art 102c § 7 Öffentliche Bekanntmachung05.06.2017
Art 102c § 8 Eintragung in öffentliche Bücher und Register05.06.2017
Art 102c § 9 Rechtsmittel gegen eine Entscheidung nach § 7 oder § 822.12.2020
Art 102c § 10 Vollstreckung aus der Eröffnungsentscheidung05.06.2017
Teil 2 Sekundärinsolvenzverfahren05.06.2017
Abschnitt 1 Hauptinsolvenzverfahren in der Bundesrepublik Deutschland05.06.2017
Art 102c § 11 Voraussetzungen für die Abgabe der Zusicherung05.06.2017
Art 102c § 12 Öffentliche Bekanntmachung der Zusicherung05.06.2017
Art 102c § 13 Benachrichtigung über die beabsichtigte Verteilung05.06.2017
Art 102c § 14 Haftung des Insolvenzverwalters bei einer Zusicherung05.06.2017
Abschnitt 2 Hauptinsolvenzverfahren in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union05.06.2017
Art 102c § 15 Insolvenzplan05.06.2017
Art 102c § 16 Aussetzung der Verwertung05.06.2017
Art 102c § 17 Abstimmung über die Zusicherung05.06.2017
Art 102c § 18 Stimmrecht bei der Abstimmung über die Zusicherung05.06.2017
Art 102c § 19 Unterrichtung über das Ergebnis der Abstimmung05.06.2017
Art 102c § 20 Rechtsbehelfe gegen Entscheidungen über die Eröffnung eines Sekundärinsolvenzverfahrens22.12.2020
Abschnitt 3 Maßnahmen zur Einhaltung einer Zusicherung05.06.2017
Art 102c § 21 Rechtsbehelfe und Anträge nach Artikel 36 der Verordnung (EU) 2015/84805.06.2017
Teil 3 Insolvenzverfahren über das Vermögen von Mitgliedern einer Unternehmensgruppe05.06.2017
Art 102c § 22 Eingeschränkte Anwendbarkeit des § 56b und der §§ 269a bis 269i der Insolvenzordnung05.06.2017
Art 102c § 23 Beteiligung der Gläubiger05.06.2017
Art 102c § 24 Aussetzung der Verwertung05.06.2017
Art 102c § 25 Rechtsbehelf gegen die Entscheidung nach Artikel 69 Absatz 2 der Verordnung (EU) 2015/84805.06.2017
Art 102c § 26 Rechtsmittel gegen die Kostenentscheidung nach Artikel 77 Absatz 4 der Verordnung (EU) 2015/84822.12.2020
Art 103 Anwendung des bisherigen Rechts22.12.2011
Art 103a Überleitungsvorschrift26.10.2001
Art 103b Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2002/47/EG vom 6. Juni 2002 über Finanzsicherheiten und zur Änderung des Hypothekenbankgesetzes und anderer Gesetze05.04.2004
Art 103c Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens12.12.2007
Art 103d Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen23.10.2008
Art 103e Überleitungsvorschrift zum Haushaltsbegleitgesetz 201109.12.2010
Art 103f Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur Änderung des § 522 der Zivilprozessordnung21.10.2011
Art 103g Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen05.12.2012
Art 103h Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte15.07.2013
Art 103i Überleitungsvorschrift zum Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz17.07.2015
Art 103j Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und nach dem Anfechtungsgesetz29.03.2017
Art 103k Überleitungsvorschrift zu Artikel 2 des Gesetzes zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Anpassung pandemiebedingter Vorschriften im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht sowie im Miet- und Pachtrecht22.12.2020
Art 103l Überleitungsvorschrift zu Artikel 6 des Gesetzes zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Anpassung pandemiebedingter Vorschriften im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht sowie im Miet- und Pachtrecht22.12.2020
Art 103m Überleitungsvorschrift zum Sanierungs- und Insolvenzrechtsfortentwicklungsgesetz22.12.2020
Art 104 Anwendung des neuen Rechts05.10.1994
Art 105 Finanztermingeschäfte05.10.1994
Art 105a Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur Änderung der Insolvenzordnung und zur Änderung des Gesetzes, betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung22.12.2016
Art 106 Insolvenzanfechtung05.10.1994
Art 107 Evaluierungsvorschrift zum Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte15.07.2013
Art 107a Evaluationsvorschrift zum Gesetz zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Anpassung pandemiebedingter Vorschriften im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht sowie im Miet- und Pachtrecht22.12.2020
Art 108 Fortbestand der Vollstreckungsbeschränkung05.10.1994
Art 109 Schuldverschreibungen05.10.1994
Art 110 Inkrafttreten05.10.1994

Erster Teil Neufassung des Anfechtungsgesetzes

Art 1

-

Fußnoten

Art. 1: AnfG 1999 (311-14-2)

Zweiter Teil Aufhebung und Änderung von Gesetzen

Art 2 Aufhebung von Gesetzen

Es werden aufgehoben:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
die Gesamtvollstreckungsordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Mai 1991 (BGBl. I S. 1185), geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 24. Juni 1994 (BGBl. I S. 1374);
8.
das Gesamtvollstreckungs-Unterbrechungsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Mai 1991 (BGBl. I S. 1191);
9.

Fußnoten

Art. 2: Aufhebungsvorschrift

Art 3 bis 20

-

Fußnoten

Art. 3 bis 20: Änderungsvorschriften
Art. 12: Frühere Nr. 6 aufgeh. durch Art. 3 Abs. 8 G v. 28.10.1996 I 1546 mWv 1.1.1999
Art. 14 Nr. 2: IdF d. Art. 2a Nr. 1 G v. 6.8.1998 I 2030 mWv 1.10.1998
Art. 15 Nr. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. a G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 15 Nr. 2 Buchst. a: IdF d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. b G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 15 Nr. 2 Buchst. b: IdF d. Art. 1 Nr. 1 Buchst. c G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 16 Nr. 2 Buchst. a: IdF d. Art. 1 Nr. 2 Buchst. a G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 16 Nr. 2a u. 2b: Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 Buchst. b G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 17: IdF d. Art. 1 Nr. 3 G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 18 Nr. 8: IdF d. Art. 1 Nr. 4 G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999

Art 21 Änderung der Schiffahrtsrechtlichen Verteilungsordnung

(1)
(2) Die Maßgabe zur Seerechtlichen Verteilungsordnung in Anlage I Kapitel III Sachgebiet D Abschnitt III Nr. 3 Buchstabe b des Einigungsvertrages vom 31. August 1990 in Verbindung mit Artikel 1 des Gesetzes vom 23. September 1990 (BGBl. II S. 885, 960) ist nicht mehr anzuwenden.

Fußnoten

Art. 21 Abs. 1: Änderungsvorschrift
Art. 21 Überschrift: IdF d. Art. 7 Nr. 1 Buchst. a G v. 25.8.1998 I 2489 mWv 1.9.1998
Art. 21 Absatz 1: IdF d. Art. 7 Nr. 1 Buchst. b G v. 25.8.1998 I 2489 mWv 1.9.1998

Art 22 bis 101

-

Fußnoten

Art. 22 bis 101: Änderungsvorschriften
Art. 23 Nr. 2 Buchst. a: IdF d. Art. 1 Nr. 5 G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 29 Eingangssatz: IdF d. Art. 2a Nr. 2 Buchst. a G v. 6.8.1998 I 2030 mWv 1.10.1998
Art. 29 Nr. 2: Aufgeh. durch Art. 2a Nr. 2 Buchst. b G v. 6.8.1998 I 2030 mWv 1.10.1998
Art. 29 Nr. 10: IdF d. Art. 2a Nr. 2 Buchst. c G v. 6.8.1998 I 2030 mWv 1.10.1998
Art. 29 Nr. 13: IdF d. Art. 2a Nr. 2 Buchst. d G v. 6.8.1998 I 2030 mWv 1.10.1998; Art. 2a Nr. 2 Buchst. d geändert durch Art. 1 Nr. 5a G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 29 Nr. 14: Aufgeh. durch Art. 2a Nr. 2 Buchst. e G v. 6.8.1998 I 2030 mWv 1.10.1998
Art. 30 Eingangssatz: IdF d. Art. 2a Nr. 3 Buchst. a G v. 6.8.1998 I 2030 mWv 1.10.1998
Art. 30 Nr. 3: IdF d. Art. 2a Nr. 3 Buchst. b G v. 6.8.1998 I 2030 mWv 1.10.1998
Art. 31 Eingangssatz: IdF d. Art. 2a Nr. 4 Buchst. a G v. 6.8.1998 I 2030 mWv 1.10.1998
Art. 31 Nr. 1: IdF d. Art. 2a Nr. 4 Buchst. b G v. 6.8.1998 I 2030 mWv 1.10.1998
Art. 31 Nr. 6: Eingef. durch Art. 2a Nr. 4 Buchst. c G v. 6.8.1998 I 2030 mWv 1.10.1998
Art. 32 Nr. 2a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 5b G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 33 Nr. 4: IdF d. Art. 1 Nr. 6 Buchst. a G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 33 Nr. 20a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 6 Buchst. b G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 33 Nr. 28 u. 29: Aufgeh. durch Art. 1 Nr. 6 Buchst. c G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 39: Aufgeh. durch Art. 1 Nr. 7 G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 40 Nr. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 7a G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 40 Nr. 3: IdF d. Art. 19 Nr. 1 G v. 22.6.1998 I 1474 mWv 1.7.1998
Art. 40 Nr. 6: IdF d. Art. 19 Nr. 2 G v. 22.6.1998 I 1474 mWv 1.7.1998
Art. 40 Nr. 7 bis 10: Aufgeh. durch Art. 19 Nr. 3 G v. 22.6.1998 I 1474 mWv 1.7.1998
Art. 42: Aufgeh. durch Art. 7 Nr. 2 G v. 25.8.1998 I 2489 mWv 1.9.1998
Art. 43: Aufgeh. durch Art. 3 G v. 22.7.1998 I 1878 mWv 1.8.1998
Art. 44: Aufgeh. durch Art. 1 Nr. 8 G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 47 Nr. 20 u. 21: Aufgeh. durch Art. 1 Nr. 9 G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 48 Nr. 2 Buchst. a: IdF d. Art. 1 Nr. 10 G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 49 Nr. 11 u. 12: Aufgeh. durch Art. 1 Nr. 11 Buchst. a G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 49 Nr. 19: IdF d. Art. 1 Nr. 10 Buchst. b G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 49 Nr. 34: IdF d. Art. 1 Nr. 10 Buchst. c G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 50: Aufgeh. durch Art. 24 Nr. 1 G v. 24.3.1998 I 529 mWv 1.4.1998
Art. 51 Nr. 4 Buchst. b: IdF d. Art. 1 Nr. 12 G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 54 Nr. 1 bis 3: Aufgeh. durch Art. 24 Nr. 2 G v. 24.3.1998 I 529 mWv 1.4.1998
Art. 57: IdF d. Art. 1 Nr. 13 G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 62: IdF d. Art. 1 Nr. 14 G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 69: Aufgeh. durch Art. 1 Nr. 15 G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 71 Nr. 1: Eingef. durch Art. 1 Nr. 16 Buchst. b G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 71 Nr. 1a: Früher Nr. 1 gem. Art. 1 Nr. 16 Buchst. a G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 79: IdF d. Art. 1 Nr. 17 G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 81: Aufgeh. durch Art. 1 Nr. 17a G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 85 Nr. 2 Buchst. a bis d: Aufgeh. durch Art. 24 Nr. 4 G v. 24.3.1998 I 529 mWv 1.4.1998
Art. 86: Aufgeh. durch Art. 24 Nr. 5 G v. 24.3.1998 I 529 mWv 1.4.1998
Art. 87 Nr. 7a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 18 Buchst. a G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 87 Nr. 11a: Eingef. durch Art. 1 Nr. 18 Buchst. b G v. 19.12.1998 I 3836 mWv 1.1.1999
Art. 91 Nr. 1 bis 4: Frühere Nr. 1 bis 3 aufgeh., frühere Nr. 4 bis 7 jetzt Nr. 1 bis 4 gem. Art. 9 G v. 16.12.1997 I 2998 mWv 1.1.1999
Art. 93: IdF d. Art. 39 Nr. 1 G v. 24.3.1997 I 594 mWv 1.4.1997
Art. 95: IdF d. Art. 39 Nr. 2 G v. 24.3.1997 I 594 mWv 1.4.1997
Art. 96: Aufgeh. durch Art. 10 G v. 6.4.1998 I 688 mWv 15.4.1998
Art. 99: Aufgeh. durch Art. 5 G v. 22.6.1998 I 1485 mWv 1.7.1998

Dritter Teil Internationales Insolvenzrecht.
Übergangs- und Schlußvorschriften

Art 102 Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 über Insolvenzverfahren

Fußnoten

Art. 102 (§§ 1 bis 11): IdF d. Art. 1 G v. 14.3.2003 I 345 mWv 20.3.2003

Art 102 § 1 Örtliche Zuständigkeit

(1) Kommt in einem Insolvenzverfahren den deutschen Gerichten nach Artikel 3 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 des Rates vom 29. Mai 2000 über Insolvenzverfahren (ABl. EG Nr. L 160 S. 1) die internationale Zuständigkeit zu, ohne dass nach § 3 der Insolvenzordnung ein inländischer Gerichtsstand begründet wäre, so ist das Insolvenzgericht ausschließlich zuständig, in dessen Bezirk der Schuldner den Mittelpunkt seiner hauptsächlichen Interessen hat.
(2) Besteht eine Zuständigkeit der deutschen Gerichte nach Artikel 3 Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000, so ist ausschließlich das Insolvenzgericht zuständig, in dessen Bezirk die Niederlassung des Schuldners liegt. § 3 Abs. 2 der Insolvenzordnung gilt entsprechend.
(3) Unbeschadet der Zuständigkeit nach den Absätzen 1 und 2 ist für Entscheidungen oder sonstige Maßnahmen nach der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 jedes inländische Insolvenzgericht zuständig, in dessen Bezirk Vermögen des Schuldners belegen ist. Die Landesregierungen werden ermächtigt, zur sachdienlichen Förderung oder schnelleren Erledigung der Verfahren durch Rechtsverordnung die Entscheidungen oder Maßnahmen nach der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 für die Bezirke mehrerer Insolvenzgerichte einem von diesen zuzuweisen. Die Landesregierungen können die Ermächtigung auf die Landesjustizverwaltungen übertragen.

Fußnoten

Art. 102 (§§ 1 bis 11): IdF d. Art. 1 G v. 14.3.2003 I 345 mWv 20.3.2003

Art 102 § 2 Begründung des Eröffnungsbeschlusses

Ist anzunehmen, dass sich Vermögen des Schuldners in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union befindet, sollen im Eröffnungsbeschluss die tatsächlichen Feststellungen und rechtlichen Erwägungen kurz dargestellt werden, aus denen sich eine Zuständigkeit nach Artikel 3 der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 für die deutschen Gerichte ergibt.

Fußnoten

Art. 102 (§§ 1 bis 11): IdF d. Art. 1 G v. 14.3.2003 I 345 mWv 20.3.2003

Art 102 § 3 Vermeidung von Kompetenzkonflikten

(1) Hat das Gericht eines anderen Mitgliedstaats der Europäischen Union ein Hauptinsolvenzverfahren eröffnet, so ist, solange dieses Insolvenzverfahren anhängig ist, ein bei einem inländischen Insolvenzgericht gestellter Antrag auf Eröffnung eines solchen Verfahrens über das zur Insolvenzmasse gehörende Vermögen unzulässig. Ein entgegen Satz 1 eröffnetes Verfahren darf nicht fortgesetzt werden. Gegen die Eröffnung des inländischen Verfahrens ist auch der Verwalter des ausländischen Hauptinsolvenzverfahrens beschwerdebefugt.
(2) Hat das Gericht eines Mitgliedstaats der Europäischen Union die Eröffnung des Insolvenzverfahrens abgelehnt, weil nach Artikel 3 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 die deutschen Gerichte zuständig seien, so darf ein deutsches Insolvenzgericht die Eröffnung des Insolvenzverfahrens nicht ablehnen, weil die Gerichte des anderen Mitgliedstaats zuständig seien.

Fußnoten

Art. 102 (§§ 1 bis 11): IdF d. Art. 1 G v. 14.3.2003 I 345 mWv 20.3.2003

Art 102 § 4 Einstellung des Insolvenzverfahrens zugunsten der Gerichte eines anderen Mitgliedstaats

(1) Darf das Insolvenzgericht ein bereits eröffnetes Insolvenzverfahren nach § 3 Abs. 1 nicht fortsetzen, so stellt es von Amts wegen das Verfahren zugunsten der Gerichte des anderen Mitgliedstaats der Europäischen Union ein. Das Insolvenzgericht soll vor der Einstellung den Insolvenzverwalter, den Gläubigerausschuss, wenn ein solcher bestellt ist, und den Schuldner hören. Wird das Insolvenzverfahren eingestellt, so ist jeder Insolvenzgläubiger beschwerdebefugt.
(2) Wirkungen des Insolvenzverfahrens, die vor dessen Einstellung bereits eingetreten und nicht auf die Dauer dieses Verfahrens beschränkt sind, bleiben auch dann bestehen, wenn sie Wirkungen eines in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union eröffneten Insolvenzverfahrens widersprechen, die sich nach der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 auf das Inland erstrecken. Dies gilt auch für Rechtshandlungen, die während des eingestellten Verfahrens vom Insolvenzverwalter oder ihm gegenüber in Ausübung seines Amtes vorgenommen worden sind.
(3) Vor der Einstellung nach Absatz 1 hat das Insolvenzgericht das Gericht des anderen Mitgliedstaats der Europäischen Union, bei dem das Verfahren anhängig ist, über die bevorstehende Einstellung zu unterrichten; dabei soll angegeben werden, wie die Eröffnung des einzustellenden Verfahrens bekannt gemacht wurde, in welchen öffentlichen Büchern und Registern die Eröffnung eingetragen und wer Insolvenzverwalter ist. In dem Einstellungsbeschluss ist das Gericht des anderen Mitgliedstaats zu bezeichnen, zu dessen Gunsten das Verfahren eingestellt wird. Diesem Gericht ist eine Ausfertigung des Einstellungsbeschlusses zu übersenden. § 215 Abs. 2 der Insolvenzordnung ist nicht anzuwenden.

Fußnoten

Art. 102 (§§ 1 bis 11): IdF d. Art. 1 G v. 14.3.2003 I 345 mWv 20.3.2003

Art 102 § 5 Öffentliche Bekanntmachung

(1) Der Antrag auf öffentliche Bekanntmachung des wesentlichen Inhalts der Entscheidungen nach Artikel 21 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 ist an das nach § 1 zuständige Gericht zu richten. Das Gericht kann eine Übersetzung verlangen, die von einer hierzu in einem der Mitgliedstaaten der Europäischen Union befugten Person zu beglaubigen ist. § 9 Abs. 1 und 2 und § 30 Abs. 1 der Insolvenzordnung gelten entsprechend.
(2) Besitzt der Schuldner im Inland eine Niederlassung, so erfolgt die öffentliche Bekanntmachung nach Absatz 1 von Amts wegen. Ist die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bekannt gemacht worden, so ist die Beendigung in gleicher Weise bekannt zu machen.

Fußnoten

Art. 102 (§§ 1 bis 11): IdF d. Art. 1 G v. 14.3.2003 I 345 mWv 20.3.2003
Art. 102 § 5 Abs. 1 Satz 3: IdF d. Art. 3 Nr. 1 G v. 13.4.2007 I 509 mWv 1.7.2007 u. d. Art. 6 Nr. 1 G v. 15.7.2013 I 2379 mWv 1.7.2014

Art 102 § 6 Eintragung in öffentliche Bücher und Register

(1) Der Antrag auf Eintragung nach Artikel 22 der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 ist an das nach § 1 zuständige Gericht zu richten. Dieses ersucht die Register führende Stelle um Eintragung, wenn nach dem Recht des Staats, in dem das Hauptinsolvenzverfahren eröffnet wurde, die Verfahrenseröffnung ebenfalls eingetragen wird. § 32 Abs. 2 Satz 2 der Insolvenzordnung findet keine Anwendung.
(2) Die Form und der Inhalt der Eintragung richten sich nach deutschem Recht. Kennt das Recht des Staats der Verfahrenseröffnung Eintragungen, die dem deutschen Recht unbekannt sind, so hat das Insolvenzgericht eine Eintragung zu wählen, die der des Staats der Verfahrenseröffnung am nächsten kommt.
(3) Geht der Antrag nach Absatz 1 oder nach § 5 Abs. 1 bei einem unzuständigen Gericht ein, so leitet dieses den Antrag unverzüglich an das zuständige Gericht weiter und unterrichtet hierüber den Antragsteller.

Fußnoten

Art. 102 (§§ 1 bis 11): IdF d. Art. 1 G v. 14.3.2003 I 345 mWv 20.3.2003

Art 102 § 7 Rechtsmittel

Gegen die Entscheidung des Insolvenzgerichts nach § 5 oder § 6 findet die sofortige Beschwerde statt. Die §§ 574 bis 577 der Zivilprozessordnung gelten entsprechend.

Fußnoten

Art. 102 (§§ 1 bis 11): IdF d. Art. 1 G v. 14.3.2003 I 345 mWv 20.3.2003
Art. 102 § 7 Satz 2: IdF d. Art. 4 Nr. 1 G v. 21.10.2011 I 2082 mWv 27.10.2011

Art 102 § 8 Vollstreckung aus der Eröffnungsentscheidung

(1) Ist der Verwalter eines Hauptinsolvenzverfahrens nach dem Recht des Staats der Verfahrenseröffnung befugt, auf Grund der Entscheidung über die Verfahrenseröffnung die Herausgabe der Sachen, die sich im Gewahrsam des Schuldners befinden, im Wege der Zwangsvollstreckung durchzusetzen, so gilt für die Vollstreckbarerklärung im Inland Artikel 25 Abs. 1 Unterabs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000. Für die Verwertung von Gegenständen der Insolvenzmasse im Wege der Zwangsvollstreckung gilt Satz 1 entsprechend.
(2) § 6 Abs. 3 findet entsprechend Anwendung.

Fußnoten

Art. 102 (§§ 1 bis 11): IdF d. Art. 1 G v. 14.3.2003 I 345 mWv 20.3.2003

Art 102 § 9 Insolvenzplan

Sieht ein Insolvenzplan eine Stundung, einen Erlass oder sonstige Einschränkungen der Rechte der Gläubiger vor, so darf er vom Insolvenzgericht nur bestätigt werden, wenn alle betroffenen Gläubiger dem Plan zugestimmt haben.

Fußnoten

Art. 102 (§§ 1 bis 11): IdF d. Art. 1 G v. 14.3.2003 I 345 mWv 20.3.2003

Art 102 § 10 Aussetzung der Verwertung

Wird auf Antrag des Verwalters des Hauptinsolvenzverfahrens nach Artikel 33 der Verordnung (EG) Nr. 1346/ 2000 in einem inländischen Sekundärinsolvenzverfahren die Verwertung eines Gegenstandes ausgesetzt, an dem ein Absonderungsrecht besteht, so sind dem Gläubiger laufend die geschuldeten Zinsen aus der Insolvenzmasse zu zahlen.

Fußnoten

Art. 102 (§§ 1 bis 11): IdF d. Art. 1 G v. 14.3.2003 I 345 mWv 20.3.2003

Art 102 § 11 Unterrichtung der Gläubiger

Neben dem Eröffnungsbeschluss ist den Gläubigern, die in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union ihren gewöhnlichen Aufenthalt, Wohnsitz oder Sitz haben, ein Hinweis zuzustellen, mit dem sie über die Folgen einer nachträglichen Forderungsanmeldung nach § 177 der Insolvenzordnung unterrichtet werden. § 8 der Insolvenzordnung gilt entsprechend.

Fußnoten

Art. 102 (§§ 1 bis 11): IdF d. Art. 1 G v. 14.3.2003 I 345 mWv 20.3.2003

Art 102a Insolvenzverwalter aus anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union

Angehörige eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union oder Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum und Personen, die in einem dieser Staaten ihre berufliche Niederlassung haben, können das Verfahren zur Aufnahme in eine von dem Insolvenzgericht geführte Vorauswahlliste für Insolvenzverwalter über eine einheitliche Stelle nach den Vorschriften des Verwaltungsverfahrensgesetzes abwickeln. Über Anträge auf Aufnahme in eine Vorauswahlliste ist in diesen Fällen innerhalb einer Frist von drei Monaten zu entscheiden. § 42a Absatz 2 Satz 2 bis 4 des Verwaltungsverfahrensgesetzes gilt entsprechend.

Fußnoten

Art. 102a: Eingef. durch Art. 3 G v. 22.12.2010 I 2248 mWv 28.12.2010

Art 102b Durchführung der Verordnung (EU) Nr. 648/2012

Fußnoten

Art. 102b (§§ 1 u. 2): Eingef. durch Art. 9 G v. 13.2.2013 I 174 mWv 16.2.2013

Art 102b § 1 Ausfallbestimmungen von zentralen Gegenparteien

(1) Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens hindert nicht
1.
die Durchführung der nach Artikel 48 Absatz 2, 4, 5 Satz 3 und Absatz 6 Satz 3 der Verordnung (EU) Nr. 648/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 4. Juli 2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Transaktionsregister (ABl. L 201 vom 27.7.2012, S. 1) gebotenen Maßnahmen zur Verwaltung, Glattstellung und sonstigen Abwicklung von Kundenpositionen und Eigenhandelspositionen des Clearingmitglieds,
2.
die Durchführung der nach Artikel 48 Absatz 4 bis 6 der Verordnung (EU) Nr. 648/2012 gebotenen Maßnahmen der Übertragung von Kundenpositionen sowie
3.
die nach Artikel 48 Absatz 7 der Verordnung (EU) Nr. 648/2012 gebotene Verwendung und Rückgewähr von Kundensicherheiten.
(2) Absatz 1 gilt entsprechend für die Anordnung von Sicherungsmaßnahmen nach § 21 der Insolvenzordnung.

Fußnoten

Art. 102b (§§ 1 u. 2): Eingef. durch Art. 9 G v. 13.2.2013 I 174 mWv 16.2.2013

Art 102b § 2 Unanfechtbarkeit

Die nach § 1 zulässigen Maßnahmen unterliegen nicht der Insolvenzanfechtung.

Fußnoten

Art. 102b (§§ 1 u. 2): Eingef. durch Art. 9 G v. 13.2.2013 I 174 mWv 16.2.2013

Art 102c Durchführung der Verordnung (EU) 2015/848 über Insolvenzverfahren

Fußnoten

Art. 102c (Überschrift vor § 1): Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Teil 1 Allgemeine Bestimmungen

Fußnoten

Teil 1 (Art. 102c) (Überschrift vor § 1): Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 1 Örtliche Zuständigkeit; Verordnungsermächtigung

(1) Kommt in einem Insolvenzverfahren den deutschen Gerichten nach Artikel 3 Absatz 1 der Verordnung (EU) 2015/848 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Mai 2015 über Insolvenzverfahren (ABl. L 141 vom 5.6.2015, S. 19; L 349 vom 21.12.2016, S. 6), die zuletzt durch die Verordnung (EU) 2017/353 (ABl. L 57 vom 3.3.2017, S. 19) geändert worden ist, die internationale Zuständigkeit zu, ohne dass nach § 3 der Insolvenzordnung ein Gerichtsstand begründet wäre, so ist das Insolvenzgericht ausschließlich örtlich zuständig, in dessen Bezirk der Schuldner den Mittelpunkt seiner hauptsächlichen Interessen hat.
(2) Besteht eine Zuständigkeit der deutschen Gerichte nach Artikel 3 Absatz 2 der Verordnung (EU) 2015/848, so ist das Insolvenzgericht ausschließlich örtlich zuständig, in dessen Bezirk die Niederlassung des Schuldners liegt. § 3 Absatz 2 der Insolvenzordnung gilt entsprechend.
(3) Unbeschadet der Zuständigkeiten nach diesem Artikel ist für Entscheidungen oder sonstige Maßnahmen nach der Verordnung (EU) 2015/848 jedes Insolvenzgericht örtlich zuständig, in dessen Bezirk sich Vermögen des Schuldners befindet. Zur sachdienlichen Förderung oder schnelleren Erledigung von Verfahren nach der Verordnung (EU) 2015/848 werden die Landesregierungen ermächtigt, diese Verfahren durch Rechtsverordnung für die Bezirke mehrerer Insolvenzgerichte einem von diesen zuzuweisen. Die Landesregierungen können die Ermächtigung auf die Landesjustizverwaltungen übertragen.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 2 Vermeidung von Kompetenzkonflikten

(1) Hat das Gericht eines anderen Mitgliedstaats der Europäischen Union ein Hauptinsolvenzverfahren eröffnet, so ist, solange dieses Insolvenzverfahren anhängig ist, ein bei einem deutschen Insolvenzgericht gestellter Antrag auf Eröffnung eines solchen Verfahrens über das zur Insolvenzmasse gehörende Vermögen unzulässig. Ein entgegen Satz 1 eröffnetes Verfahren ist nach Maßgabe der Artikel 34 bis 52 der Verordnung (EU) 2015/848 als Sekundärinsolvenzverfahren fortzuführen, wenn eine Zuständigkeit der deutschen Gerichte nach Artikel 3 Absatz 2 der Verordnung (EU) 2015/848 besteht; liegen die Voraussetzungen für eine Fortführung nicht vor, ist es einzustellen.
(2) Hat das Gericht eines Mitgliedstaats der Europäischen Union die Eröffnung des Insolvenzverfahrens abgelehnt, weil nach Artikel 3 Absatz 1 der Verordnung (EU) 2015/848 die deutschen Gerichte zuständig seien, so darf ein deutsches Insolvenzgericht die Eröffnung des Insolvenzverfahrens nicht mit der Begründung ablehnen, dass die Gerichte des anderen Mitgliedstaats zuständig seien.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 3 Einstellung des Insolvenzverfahrens zugunsten eines anderen Mitgliedstaats

(1) Vor der Einstellung eines bereits eröffneten Insolvenzverfahrens nach § 2 Absatz 1 Satz 2 soll das Insolvenzgericht den Insolvenzverwalter, den Gläubigerausschuss, wenn ein solcher bestellt ist, und den Schuldner hören. Wird das Insolvenzverfahren eingestellt, so ist jeder Insolvenzgläubiger beschwerdebefugt.
(2) Wirkungen des Insolvenzverfahrens, die vor dessen Einstellung bereits eingetreten und nicht auf die Dauer dieses Verfahrens beschränkt sind, bleiben auch dann bestehen, wenn sie Wirkungen eines in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union eröffneten Insolvenzverfahrens widersprechen, die sich nach der Verordnung (EU) 2015/848 auf die Bundesrepublik Deutschland erstrecken. Dies gilt auch für Rechtshandlungen, die während des eingestellten Verfahrens vom Insolvenzverwalter oder ihm gegenüber in Ausübung seines Amtes vorgenommen worden sind.
(3) Vor der Einstellung nach § 2 Absatz 1 Satz 2 hat das Insolvenzgericht das Gericht des anderen Mitgliedstaats der Europäischen Union, bei dem das Verfahren anhängig ist, und den Insolvenzverwalter, der in dem anderen Mitgliedstaat bestellt wurde, über die bevorstehende Einstellung zu unterrichten. Dabei soll angegeben werden, wie die Eröffnung des einzustellenden Verfahrens bekannt gemacht wurde, in welchen öffentlichen Büchern und Registern die Eröffnung eingetragen wurde und wer Insolvenzverwalter ist. In dem Einstellungsbeschluss ist das Gericht des anderen Mitgliedstaats zu bezeichnen, zu dessen Gunsten das Verfahren eingestellt wird. Diesem Gericht ist eine Ausfertigung des Einstellungsbeschlusses zu übersenden. § 215 Absatz 2 der Insolvenzordnung ist nicht anzuwenden.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 4 Rechtsmittel nach Artikel 5 der Verordnung (EU) 2015/848

Unbeschadet des § 21 Absatz 1 Satz 2 und des § 34 der Insolvenzordnung steht dem Schuldner und jedem Gläubiger gegen die Entscheidung über die Eröffnung des Hauptinsolvenzverfahrens nach Artikel 3 Absatz 1 der Verordnung (EU) 2015/848 die sofortige Beschwerde zu, wenn nach Artikel 5 Absatz 1 der Verordnung (EU) 2015/848 das Fehlen der internationalen Zuständigkeit für die Eröffnung eines Hauptinsolvenzverfahrens gerügt werden soll. Die §§ 574 bis 577 der Zivilprozessordnung gelten entsprechend, wobei die Entscheidung über die Beschwerde gemäß § 6 Absatz 3 der Insolvenzordnung erst mit Rechtskraft wirksam wird.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017
Art. 102c § 4 Satz 2: IdF d. Art. 8 Nr. 1 Buchst. a G v. 22.12.2020 I 3256 mWv 1.1.2021

Art 102c § 5 Zusätzliche Angaben im Eröffnungsantrag des Schuldners

Bestehen Anhaltspunkte dafür, dass auch die internationale Zuständigkeit eines anderen Mitgliedstaats der Europäischen Union für die Eröffnung eines Hauptinsolvenzverfahrens nach Artikel 3 Absatz 1 der Verordnung (EU) 2015/848 begründet sein könnte, so soll der Eröffnungsantrag des Schuldners auch folgende Angaben enthalten:
1.
seit wann der Sitz, die Hauptniederlassung oder der gewöhnliche Aufenthalt an dem im Antrag genannten Ort besteht,
2.
Tatsachen, aus denen sich ergibt, dass der Schuldner gewöhnlich der Verwaltung seiner Interessen in der Bundesrepublik Deutschland nachgeht,
3.
in welchen anderen Mitgliedstaaten sich Gläubiger oder wesentliche Teile des Vermögens befinden oder wesentliche Teile der Tätigkeit ausgeübt werden und
4.
ob bereits in einem anderen Mitgliedstaat ein Eröffnungsantrag gestellt oder ein Hauptinsolvenzverfahren eröffnet wurde.
Satz 1 findet keine Anwendung auf die im Verbraucherinsolvenzverfahren nach § 305 Absatz 1 der Insolvenzordnung zu stellenden Anträge.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 6 Örtliche Zuständigkeit für Annexklagen

(1) Kommt den deutschen Gerichten infolge der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens die Zuständigkeit für Klagen nach Artikel 6 Absatz 1 der Verordnung (EU) 2015/848 zu, ohne dass sich aus anderen Vorschriften eine örtliche Zuständigkeit ergibt, so wird der Gerichtsstand durch den Sitz des Insolvenzgerichts bestimmt.
(2) Für Klagen nach Artikel 6 Absatz 1 der Verordnung (EU) 2015/848, die nach Artikel 6 Absatz 2 der Verordnung in Zusammenhang mit einer anderen zivil- oder handelsrechtlichen Klage gegen denselben Beklagten stehen, ist auch das Gericht örtlich zuständig, das für die andere zivil-oder handelsrechtliche Klage zuständig ist.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 7 Öffentliche Bekanntmachung

(1) Der Antrag auf öffentliche Bekanntmachung nach Artikel 28 Absatz 1 der Verordnung (EU) 2015/848 ist an das nach § 1 Absatz 2 zuständige Gericht zu richten.
(2) Der Antrag auf öffentliche Bekanntmachung nach Artikel 28 Absatz 2 der Verordnung (EU) 2015/848 ist an das Insolvenzgericht zu richten, in dessen Bezirk sich der wesentliche Teil des Vermögens des Schuldners befindet. Hat der Schuldner in der Bundesrepublik Deutschland kein Vermögen, so kann der Antrag bei jedem Insolvenzgericht gestellt werden.
(3) Das Gericht kann eine Übersetzung des Antrags verlangen, die von einer hierzu in einem der Mitgliedstaaten der Europäischen Union befugten Person zu beglaubigen ist. § 9 Absatz 1 und 2 und § 30 Absatz 1 der Insolvenzordnung gelten entsprechend. Ist die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bekannt gemacht worden, so ist dessen Beendigung in gleicher Weise von Amts wegen bekannt zu machen.
(4) Geht der Antrag nach Absatz 1 bei einem unzuständigen Gericht ein, so leitet dieses den Antrag unverzüglich an das zuständige Gericht weiter und unterrichtet den Antragsteller hierüber.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 8 Eintragung in öffentliche Bücher und Register

(1) Der Antrag auf Eintragung nach Artikel 29 Absatz 1 der Verordnung (EU) 2015/848 ist an das nach § 1 Absatz 2 zuständige Gericht zu richten. Er soll mit dem Antrag nach Artikel 28 Absatz 1 der Verordnung (EU) 2015/848 verbunden werden. Das Gericht ersucht die registerführende Stelle um Eintragung. § 32 Absatz 2 Satz 2 der Insolvenzordnung findet keine Anwendung.
(2) Der Antrag auf Eintragung nach Artikel 29 Absatz 2 der Verordnung (EU) 2015/848 ist an das nach § 7 Absatz 2 zuständige Gericht zu richten. Er soll mit dem Antrag nach Artikel 28 Absatz 2 der Verordnung (EU) 2015/848 verbunden werden.
(3) Die Form und der Inhalt der Eintragung richten sich nach deutschem Recht. Kennt das Recht des Mitgliedstaats der Europäischen Union, in dem das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist, Eintragungen, die dem deutschen Recht unbekannt sind, so hat das Insolvenzgericht eine Eintragung zu wählen, die der des Mitgliedstaats der Verfahrenseröffnung am nächsten kommt.
(4) § 7 Absatz 4 gilt entsprechend.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 9 Rechtsmittel gegen eine Entscheidung nach § 7 oder § 8

Gegen die Entscheidung des Insolvenzgerichts nach § 7 oder § 8 findet die sofortige Beschwerde statt. Die §§ 574 bis 577 der Zivilprozessordnung gelten entsprechend, wobei die Entscheidung über die Beschwerde gemäß § 6 Absatz 3 der Insolvenzordnung erst mit Rechtskraft wirksam wird.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017
Art. 102c § 9 Satz 2: IdF d. Art. 8 Nr. 1 Buchst. b G v. 22.12.2020 I 3256 mWv 1.1.2021

Art 102c § 10 Vollstreckung aus der Eröffnungsentscheidung

Ist der Verwalter eines Hauptinsolvenzverfahrens nach dem Recht des Mitgliedstaats der Europäischen Union, in dem das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist, befugt, auf Grund der Entscheidung über die Verfahrenseröffnung die Herausgabe der Sachen, die sich im Gewahrsam des Schuldners befinden, im Wege der Zwangsvollstreckung durchzusetzen, so gilt für die Vollstreckung in der Bundesrepublik Deutschland Artikel 32 Absatz 1 Unterabsatz 1 der Verordnung (EU) 2015/848. Für die Verwertung von Gegenständen der Insolvenzmasse im Wege der Zwangsvollstreckung gilt Satz 1 entsprechend.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Teil 2 Sekundärinsolvenzverfahren

Fußnoten

Teil 2 (Art. 102c) (Überschrift vor § 11): Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Abschnitt 1 Hauptinsolvenzverfahren in der Bundesrepublik Deutschland

Fußnoten

Abschnitt 1 (Teil 2 Art. 102c) (Überschrift vor § 11): Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 11 Voraussetzungen für die Abgabe der Zusicherung

(1) Soll in einem in der Bundesrepublik Deutschland anhängigen Insolvenzverfahren eine Zusicherung nach Artikel 36 der Verordnung (EU) 2015/848 abgegeben werden, hat der Insolvenzverwalter zuvor die Zustimmung des Gläubigerausschusses oder des vorläufigen Gläubigerausschusses nach § 21 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1a der Insolvenzordnung einzuholen, sofern ein solcher bestellt ist.
(2) Hat das Insolvenzgericht die Eigenverwaltung angeordnet, gilt Absatz 1 entsprechend.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 12 Öffentliche Bekanntmachung der Zusicherung

Der Insolvenzverwalter hat die öffentliche Bekanntmachung der Zusicherung sowie den Termin und das Verfahren zu deren Billigung zu veranlassen. Den bekannten lokalen Gläubigern ist die Zusicherung durch den Insolvenzverwalter besonders zuzustellen; § 8 Absatz 3 Satz 2 und 3 der Insolvenzordnung gilt entsprechend.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 13 Benachrichtigung über die beabsichtigte Verteilung

Für die Benachrichtigung nach Artikel 36 Absatz 7 Satz 1 der Verordnung (EU) 2015/848 gilt § 12 Satz 2 entsprechend.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 14 Haftung des Insolvenzverwalters bei einer Zusicherung

Für die Haftung des Insolvenzverwalters nach Artikel 36 Absatz 10 der Verordnung (EU) 2015/848 in einem in der Bundesrepublik Deutschland anhängigen Insolvenzverfahren gilt § 92 der Insolvenzordnung entsprechend.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Abschnitt 2 Hauptinsolvenzverfahren in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union

Fußnoten

Abschnitt 2 (Teil 2 Art. 102c) (Überschrift vor § 15): Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 15 Insolvenzplan

Sieht ein Insolvenzplan in einem in der Bundesrepublik Deutschland eröffneten Sekundärinsolvenzverfahren eine Stundung, einen Erlass oder sonstige Einschränkungen der Rechte der Gläubiger vor, so darf er vom Insolvenzgericht nur bestätigt werden, wenn alle betroffenen Gläubiger dem Insolvenzplan zugestimmt haben. Satz 1 gilt nicht für Planregelungen, mit denen in Absonderungsrechte eingegriffen wird.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 16 Aussetzung der Verwertung

Wird auf Antrag des Verwalters des Hauptinsolvenzverfahrens nach Artikel 46 der Verordnung (EU) 2015/848 in einem in der Bundesrepublik Deutschland eröffneten Sekundärinsolvenzverfahren die Verwertung eines Gegenstandes ausgesetzt, an dem ein Absonderungsrecht besteht, so sind dem Gläubiger laufend die geschuldeten Zinsen aus der Insolvenzmasse zu zahlen.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 17 Abstimmung über die Zusicherung

(1) Der Verwalter des Hauptinsolvenzverfahrens führt die Abstimmung über die Zusicherung nach Artikel 36 der Verordnung (EU) 2015/848 durch. Die §§ 222, 243, 244 Absatz 1 und 2 sowie die §§ 245 und 246 der Insolvenzordnung gelten entsprechend.
(2) Im Rahmen der Unterrichtung nach Artikel 36 Absatz 5 Satz 4 der Verordnung (EU) 2015/848 informiert der Verwalter des Hauptinsolvenzverfahrens die lokalen Gläubiger, welche Fernkommunikationsmittel bei der Abstimmung zulässig sind und welche Gruppen für die Abstimmung gebildet wurden. Er hat ferner darauf hinzuweisen, dass diese Gläubiger bei der Anmeldung ihrer Forderungen Urkunden beifügen sollen, aus denen sich ergibt, dass sie lokale Gläubiger im Sinne von Artikel 2 Nummer 11 der Verordnung (EU) 2015/848 sind.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 18 Stimmrecht bei der Abstimmung über die Zusicherung

(1) Der Inhaber einer zur Teilnahme an der Abstimmung über die Zusicherung angemeldeten Forderung gilt vorbehaltlich des Satzes 2 auch dann als stimmberechtigt, wenn der Verwalter des Hauptinsolvenzverfahrens oder ein anderer lokaler Gläubiger bestreitet, dass die Forderung besteht oder dass es sich um die Forderung eines lokalen Gläubigers handelt. Hängt das Abstimmungsergebnis von Stimmen ab, die auf bestrittene Forderungen entfallen, kann der Verwalter oder der bestreitende lokale Gläubiger bei dem nach § 1 Absatz 2 zuständigen Gericht eine Entscheidung über das Stimmrecht erwirken, das durch die bestrittenen Forderungen oder eines Teils davon gewährt wird; § 77 Absatz 2 Satz 2 der Insolvenzordnung gilt entsprechend. Die Sätze 1 und 2 gelten auch für aufschiebend bedingte Forderungen. § 237 Absatz 1 Satz 2 der Insolvenzordnung gilt entsprechend.
(2) Im Rahmen des Verfahrens über eine Zusicherung gilt die Bundesagentur für Arbeit als lokaler Gläubiger nach Artikel 36 Absatz 11 der Verordnung (EU) 2015/848.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 19 Unterrichtung über das Ergebnis der Abstimmung

Für die Unterrichtung nach Artikel 36 Absatz 5 Satz 4 der Verordnung (EU) 2015/848 gilt § 12 Satz 2 entsprechend.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 20 Rechtsbehelfe gegen Entscheidungen über die Eröffnung eines Sekundärinsolvenzverfahrens

(1) Wird unter Hinweis auf die Zusicherung die Eröffnung eines Sekundärinsolvenzverfahrens nach Artikel 38 Absatz 2 der Verordnung (EU) 2015/848 abgelehnt, so steht dem Antragsteller die sofortige Beschwerde zu. Die §§ 574 bis 577 der Zivilprozessordnung gelten entsprechend, wobei die Entscheidung über die Beschwerde gemäß § 6 Absatz 3 der Insolvenzordnung erst mit Rechtskraft wirksam wird.
(2) Wird in der Bundesrepublik Deutschland ein Sekundärinsolvenzverfahren eröffnet, ist der Rechtsbehelf nach Artikel 39 der Verordnung (EU) 2015/848 als sofortige Beschwerde zu behandeln. Die §§ 574 bis 577 der Zivilprozessordnung gelten entsprechend, wobei die Entscheidung über die Beschwerde gemäß § 6 Absatz 3 der Insolvenzordnung erst mit Rechtskraft wirksam wird.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017
Art. 102c § 20 Abs. 1 Satz 2: IdF d. Art. 8 Nr. 1 Buchst. c DBuchst. aa G v. 22.12.2020 I 3256 mWv 1.1.2021
Art. 102c § 20 Abs. 2 Satz 2: IdF d. Art. 8 Nr. 1 Buchst. c DBuchst. bb G v. 22.12.2020 I 3256 mWv 1.1.2021

Abschnitt 3 Maßnahmen zur Einhaltung einer Zusicherung

Fußnoten

Abschnitt 3 (Teil 2 Art. 102c) (Überschrift vor § 21): Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 21 Rechtsbehelfe und Anträge nach Artikel 36 der Verordnung (EU) 2015/848

(1) Für Entscheidungen über Anträge nach Artikel 36 Absatz 7 Satz 2 oder Absatz 8 der Verordnung (EU) 2015/848 ist das Insolvenzgericht ausschließlich örtlich zuständig, bei dem das Hauptinsolvenzverfahren anhängig ist. Der Antrag nach Artikel 36 Absatz 7 Satz 2 der Verordnung (EU) 2015/848 muss binnen einer Notfrist von zwei Wochen bei dem Insolvenzgericht gestellt werden. Die Notfrist beginnt mit der Zustellung der Benachrichtigung über die beabsichtigte Verteilung.
(2) Für die Entscheidung über Anträge nach Artikel 36 Absatz 9 der Verordnung (EU) 2015/848 ist das Gericht nach § 1 Absatz 2 zuständig.
(3) Unbeschadet des § 58 Absatz 2 Satz 3 der Insolvenzordnung entscheidet das Gericht durch unanfechtbaren Beschluss.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Teil 3 Insolvenzverfahren über das Vermögen von Mitgliedern einer Unternehmensgruppe

Fußnoten

Teil 3 (Art. 102c) (Überschrift vor § 22): Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 22 Eingeschränkte Anwendbarkeit des § 56b und der §§ 269a bis 269i der Insolvenzordnung

(1) Gehören Unternehmen einer Unternehmensgruppe im Sinne von § 3e der Insolvenzordnung auch einer Unternehmensgruppe im Sinne von Artikel 2 Nummer 13 der Verordnung (EU) 2015/848 an,
1.
findet § 269a der Insolvenzordnung keine Anwendung, soweit Artikel 56 der Verordnung (EU) 2015/848 anzuwenden ist,
2.
finden § 56b Absatz 1 und § 269b der Insolvenzordnung keine Anwendung, soweit Artikel 57 der Verordnung (EU) 2015/848 anzuwenden ist.
(2) Gehören Unternehmen einer Unternehmensgruppe im Sinne von § 3e der Insolvenzordnung auch einer Unternehmensgruppe im Sinne von Artikel 2 Nummer 13 der Verordnung (EU) 2015/848 an, ist die Einleitung eines Koordinationsverfahrens nach den §§ 269d bis 269i der Insolvenzordnung ausgeschlossen, wenn die Durchführung des Koordinationsverfahrens die Wirksamkeit eines Gruppen-Koordinationsverfahrens nach den Artikeln 61 bis 77 der Verordnung (EU) 2015/848 beeinträchtigen würde.

Fußnoten

§ 22 (Art. 102c): Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 21.4.2018

Art 102c § 23 Beteiligung der Gläubiger

(1) Beabsichtigt der Verwalter, die Einleitung eines Gruppen-Koordinationsverfahrens nach Artikel 61 Absatz 1 der Verordnung (EU) 2015/848 zu beantragen und ist die Durchführung eines solchen Verfahrens von besonderer Bedeutung für das Insolvenzverfahren, hat er die Zustimmung nach den §§ 160 und 161 der Insolvenzordnung einzuholen. Dem Gläubigerausschuss sind die in Artikel 61 Absatz 3 der Verordnung (EU) 2015/848 genannten Unterlagen vorzulegen.
(2) Absatz 1 gilt entsprechend
1.
für die Erklärung eines Einwands nach Artikel 64 Absatz 1 Buchstabe a der Verordnung (EU) 2015/848 gegen die Einbeziehung des Verfahrens in das Gruppen-Koordinationsverfahren,
2.
für den Antrag auf Einbeziehung des Verfahrens in ein bereits eröffnetes Gruppen-Koordinationsverfahren nach Artikel 69 Absatz 1 der Verordnung (EU) 2015/848 sowie
3.
für die Zustimmungserklärung zu einem entsprechenden Antrag eines Verwalters, der in einem Verfahren über das Vermögen eines anderen gruppenangehörigen Unternehmens bestellt wurde (Artikel 69 Absatz 2 Buchstabe b der Verordnung (EU) 2015/848).

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 24 Aussetzung der Verwertung

§ 16 gilt entsprechend bei der Aussetzung
1.
der Verwertung auf Antrag des Verwalters eines anderen gruppenangehörigen Unternehmens nach Artikel 60 Absatz 1 Buchstabe b der Verordnung (EU) 2015/848 und
2.
des Verfahrens auf Antrag des Koordinators nach Artikel 72 Absatz 2 Buchstabe e der Verordnung (EU) 2015/848.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 25 Rechtsbehelf gegen die Entscheidung nach Artikel 69 Absatz 2 der Verordnung (EU) 2015/848

Gegen die Entscheidung des Koordinators nach Artikel 69 Absatz 2 der Verordnung (EU) 2015/848 ist die Erinnerung statthaft. § 573 der Zivilprozessordnung gilt entsprechend.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017

Art 102c § 26 Rechtsmittel gegen die Kostenentscheidung nach Artikel 77 Absatz 4 der Verordnung (EU) 2015/848

Gegen die Entscheidung über die Kosten des Gruppen-Koordinationsverfahrens nach Artikel 77 Absatz 4 der Verordnung (EU) 2015/848 ist die sofortige Beschwerde statthaft. Die §§ 574 bis 577 der Zivilprozessordnung gelten entsprechend, wobei die Entscheidung über die Beschwerde gemäß § 6 Absatz 3 der Insolvenzordnung erst mit Rechtskraft wirksam wird.

Fußnoten

Art. 102c §§ 1 bis 21 u. §§ 23 bis 26: Eingef. durch Art. 3 G v. 5.6.2017 I 1476 mWv 26.6.2017
Art. 102c § 26 Satz 2: IdF d. Art. 8 Nr. 1 Buchst. d G v. 22.12.2020 I 3256 mWv 1.1.2021

Art 103 Anwendung des bisherigen Rechts

Auf Konkurs-, Vergleichs- und Gesamtvollstreckungsverfahren, die vor dem 1. Januar 1999 beantragt worden sind, und deren Wirkungen sind weiter die bisherigen gesetzlichen Vorschriften anzuwenden. Gleiches gilt für Anschlußkonkursverfahren, bei denen der dem Verfahren vorausgehende Vergleichsantrag vor dem 1. Januar 1999 gestellt worden ist.

Fußnoten

Art. 103: Früherer Satz 3 aufgeh. durch Art. 2 Abs. 29 G v. 22.12.2011 I 3044 mWv 1.4.2012

Art 103a Überleitungsvorschrift

Auf Insolvenzverfahren, die vor dem 1. Dezember 2001 eröffnet worden sind, sind die bis dahin geltenden gesetzlichen Vorschriften weiter anzuwenden.

Fußnoten

Art. 103a: Eingef. durch Art. 9 G v. 26.10.2001 I 2710 mwV 1.12.2001

Art 103b Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2002/47/EG vom 6. Juni 2002 über Finanzsicherheiten und zur Änderung des Hypothekenbankgesetzes und anderer Gesetze

Auf Insolvenzverfahren, die vor dem 9. April 2004 eröffnet worden sind, sind die bis dahin geltenden gesetzlichen Vorschriften weiter anzuwenden.

Fußnoten

Art. 103b: Eingef. durch Art. 2 G v. 5.4.2004 I 502 mWv 9.4.2004

Art 103c Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens

(1) Auf Insolvenzverfahren, die vor dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens vom 13. April 2007 (BGBl. I S. 509) am 1. Juli 2007 eröffnet worden sind, sind mit Ausnahme der §§ 8 und 9 der Insolvenzordnung und der Verordnung zu öffentlichen Bekanntmachungen in Insolvenzverfahren im Internet die bis dahin geltenden gesetzlichen Vorschriften weiter anzuwenden. In solchen Insolvenzverfahren erfolgen alle durch das Gericht vorzunehmenden öffentlichen Bekanntmachungen unbeschadet von Absatz 2 nur nach Maßgabe des § 9 der Insolvenzordnung. § 188 Satz 3 der Insolvenzordnung ist auch auf Insolvenzverfahren anzuwenden, die vor dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Neuregelung des Rechtsberatungsrechts vom 12. Dezember 2007 (BGBl. I S. 2840) am 18. Dezember 2007 eröffnet worden sind.
(2) Die öffentliche Bekanntmachung kann bis zum 31. Dezember 2008 zusätzlich zu der elektronischen Bekanntmachung nach § 9 Abs. 1 Satz 1 der Insolvenzordnung in einem am Wohnort oder Sitz des Schuldners periodisch erscheinenden Blatt erfolgen; die Veröffentlichung kann auszugsweise geschehen. Für den Eintritt der Wirkungen der Bekanntmachung ist ausschließlich die Bekanntmachung im Internet nach § 9 Abs. 1 Satz 1 der Insolvenzordnung maßgebend.

Fußnoten

Art. 103c: Eingef. durch Art. 3 Nr. 2 G v. 13.4.2007 I 509 mWv 1.7.2007
Art. 103c Abs. 1 Satz 2 u. 3: Eingef. durch Art. 9a Nr. 2 G v. 12.12.2007 I 2840 mWv 18.12.2007

Art 103d Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen

Auf Insolvenzverfahren, die vor dem Inkrafttreten des Gesetzes vom 23. Oktober 2008 (BGBl. I S. 2026) am 1. November 2008 eröffnet worden sind, sind die bis dahin geltenden gesetzlichen Vorschriften weiter anzuwenden. Im Rahmen von nach dem 1. November 2008 eröffneten Insolvenzverfahren sind auf vor dem 1. November 2008 vorgenommene Rechtshandlungen die bis dahin geltenden Vorschriften der Insolvenzordnung über die Anfechtung von Rechtshandlungen anzuwenden, soweit die Rechtshandlungen nach dem bisherigen Recht der Anfechtung entzogen oder in geringerem Umfang unterworfen sind.

Fußnoten

Art. 103d: Eingef. durch Art. 10 G v. 23.10.2008 I 2026 mWv 1.11.2008

Art 103e Überleitungsvorschrift zum Haushaltsbegleitgesetz 2011

Auf Insolvenzverfahren, die vor dem 1. Januar 2011 beantragt worden sind, sind die bis dahin geltenden Vorschriften weiter anzuwenden.

Fußnoten

Art. 103e: Eingef. durch Art. 4 G v. 9.12.2010 I 1885 mWv 1.1.2011

Art 103f Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur Änderung des § 522 der Zivilprozessordnung

Für Entscheidungen über die sofortige Beschwerde nach § 6 der Insolvenzordnung, bei denen die Frist des § 575 der Zivilprozessordnung am 27. Oktober 2011 noch nicht abgelaufen ist, ist die Insolvenzordnung in der bis zum 27. Oktober 2011 geltenden Fassung weiter anzuwenden. Für Entscheidungen über die sofortige Beschwerde nach Artikel 102 § 7 Satz 1 des Einführungsgesetzes zur Insolvenzordnung gilt Satz 1 entsprechend.

Fußnoten

Art. 103f: Eingef. durch Art. 4 Nr. 2 G v. 21.10.2011 I 2082 mWv 27.10.2011

Art 103g Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen

Auf Insolvenzverfahren, die vor dem 1. März 2012 beantragt worden sind, sind die bis dahin geltenden Vorschriften weiter anzuwenden. § 18 Absatz 1 Nummer 2 des Rechtspflegergesetzes in der ab dem 1. Januar 2013 geltenden Fassung ist nur auf Insolvenzverfahren anzuwenden, die ab dem 1. Januar 2013 beantragt werden.

Fußnoten

Art. 103g: Eingef. durch Art. 3 G v. 7.12.2011 I 2582 mWv 1.3.2012
Art. 103g Satz 2: Eingef. durch Art. 19 G v. 5.12.2012 I 2418 mWv 12.12.2012

Art 103h Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

Auf Insolvenzverfahren, die vor dem 1. Juli 2014 beantragt worden sind, sind vorbehaltlich der Sätze 2 und 3 die bis dahin geltenden gesetzlichen Vorschriften weiter anzuwenden. Auf Insolvenzverfahren nach den §§ 304 bis 314 der Insolvenzordnung in der vor dem 1. Juli 2014 geltenden Fassung, die vor diesem Datum beantragt worden sind, sind auch die §§ 217 bis 269 der Insolvenzordnung anzuwenden. § 63 Absatz 3 und § 65 der Insolvenzordnung in der ab dem 19. Juli 2013 geltenden Fassung sind auf Insolvenzverfahren, die ab dem 19. Juli 2013 beantragt worden sind, anzuwenden.

Fußnoten

Art. 103h: Eingef. durch Art. 6 Nr. 2 G v. 15.7.2013 I 2379 mWv 1.7.2014

Art 103i Überleitungsvorschrift zum Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz

§ 22a Absatz 1 der Insolvenzordnung in der Fassung des Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetzes vom 17. Juli 2015 (BGBl. I S. 1245) ist erstmals auf Verfahren anzuwenden, deren Eröffnung nach dem 31. Dezember 2015 beantragt worden ist.

Fußnoten

Art. 103i: Eingef. durch Art. 8 Abs. 4 G v. 17.7.2015 I 1245 mWv 23.7.2015

Art 103j Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und nach dem Anfechtungsgesetz

(1) Auf Insolvenzverfahren, die vor dem 5. April 2017 eröffnet worden sind, sind vorbehaltlich des Absatzes 2 die bis dahin geltenden Vorschriften weiter anzuwenden.
(2) Im Rahmen einer Insolvenzanfechtung entstandene Ansprüche auf Zinsen oder die Herausgabe von Nutzungen unterliegen vor dem 5. April 2017 den bis dahin geltenden Vorschriften. Für die Zeit ab dem 5. April 2017 ist auf diese Ansprüche § 143 Absatz 1 Satz 3 der Insolvenzordnung in der ab dem 5. April 2017 geltenden Fassung anzuwenden.

Fußnoten

Art. 103j: Eingef. durch Art. 2 G v. 29.3.2017 I 654 mWv 5.4.2017

Art 103k Überleitungsvorschrift zu Artikel 2 des Gesetzes zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Anpassung pandemiebedingter Vorschriften im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht sowie im Miet- und Pachtrecht

(1) Auf Insolvenzverfahren, die vor dem 1. Oktober 2020 beantragt worden sind, sind vorbehaltlich des Absatzes 2 die bis dahin geltenden Vorschriften weiter anzuwenden.
(2) Auf Insolvenzverfahren, die im Zeitraum vom 17. Dezember 2019 bis einschließlich 30. September 2020 beantragt worden sind, verkürzt sich die Abtretungsfrist im Sinne des § 287 Absatz 2 der Insolvenzordnung für jeden vollen Monat, der seit dem 16. Juli 2019 bis zur Stellung des Insolvenzantrages vergangen ist, um denselben Zeitraum. Demgemäß beträgt die Abtretungsfrist:

Datum der Stellung
des Insolvenzantrages:
Abtretungsfrist:
zwischen dem
17. Dezember 2019
und 16. Januar 2020
fünf Jahre
und sieben Monate
zwischen dem
17. Januar 2020
und 16. Februar 2020
fünf Jahre
und sechs Monate
zwischen dem
17. Februar 2020
und 16. März 2020
fünf Jahre
und fünf Monate
zwischen dem
17. März 2020
und 16. April 2020
fünf Jahre
und vier Monate
zwischen dem
17. April 2020
und 16. Mai 2020
fünf Jahre
und drei Monate
zwischen dem
17. Mai 2020
und 16. Juni 2020
fünf Jahre
und zwei Monate
zwischen dem
17. Juni 2020
und 16. Juli 2020
fünf Jahre
und ein Monat
zwischen dem
17. Juli 2020
und 16. August 2020
fünf Jahre
zwischen dem
17. August 2020
und 16. September 2020
vier Jahre
und elf Monate
zwischen dem
17. September 2020
und 30. September 2020
vier Jahre
und zehn Monate
In Verfahren nach Satz 1 ist eine in der Abtretungserklärung erklärte, anderslautende Abtretungsfrist insoweit unbeachtlich.
(3) Wurde dem Schuldner letztmalig nach den bis einschließlich 30. September 2020 geltenden Vorschriften eine Restschuldbefreiung erteilt, so ist § 287a Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 der Insolvenzordnung in der bis einschließlich 30. September 2020 geltenden Fassung weiter anzuwenden.
(4) Wird ein Antrag auf Eröffnung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens zwischen dem 31. Dezember 2020 und dem 30. Juni 2021 gestellt, genügt die vom Schuldner vorzulegende Bescheinigung auch dann den in § 305 Absatz 1 Nummer 1 der Insolvenzordnung genannten Anforderungen, wenn sich aus ihr ergibt, dass eine außergerichtliche Einigung mit den Gläubigern über die Schuldenbereinigung auf der Grundlage eines Plans innerhalb der letzten zwölf Monate vor dem Eröffnungsantrag erfolglos versucht worden ist.

Fußnoten

Art. 103k: Eingef. durch Art. 3 Nr. 1 G v. 22.12.2020 I 3328 mWv 1.10.2020

Art 103l Überleitungsvorschrift zu Artikel 6 des Gesetzes zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Anpassung pandemiebedingter Vorschriften im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht sowie im Miet- und Pachtrecht

Auf Insolvenzverfahren, die vor dem 31. Dezember 2020 beantragt worden sind, sind die bis dahin geltenden Vorschriften weiter anzuwenden.

Fußnoten

Art. 103l: Eingef. durch Art. 7 G v. 22.12.2020 I 3328 mWv 31.12.2020

Art 103m Überleitungsvorschrift zum Sanierungs- und Insolvenzrechtsfortentwicklungsgesetz

Auf Insolvenzverfahren, die vor dem 1. Januar 2021 beantragt worden sind, sind die bis dahin geltenden Vorschriften weiter anzuwenden.

Fußnoten

Art. 103m: Eingef. durch Art. 8 Nr. 2 G v. 22.12.2020 I 3256 mWv 1.1.2021

Art 104 Anwendung des neuen Rechts

In einem Insolvenzverfahren, das nach dem 31. Dezember 1998 beantragt wird, gelten die Insolvenzordnung und dieses Gesetz auch für Rechtsverhältnisse und Rechte, die vor dem 1. Januar 1999 begründet worden sind.

Art 105 Finanztermingeschäfte

(1) War für Finanzleistungen, die einen Markt- oder Börsenpreis haben, eine bestimmte Zeit oder eine bestimmte Frist vereinbart und tritt die Zeit oder der Ablauf der Frist erst nach der Eröffnung eines Konkursverfahrens ein, so kann nicht die Erfüllung verlangt, sondern nur eine Forderung wegen der Nichterfüllung geltend gemacht werden. Als Finanzleistungen gelten insbesondere
1.
die Lieferung von Edelmetallen,
2.
die Lieferung von Wertpapieren oder vergleichbaren Rechten, soweit nicht der Erwerb einer Beteiligung an einem Unternehmen zur Herstellung einer dauernden Verbindung zu diesem Unternehmen beabsichtigt ist,
3.
Geldleistungen, die in ausländischer Währung oder in einer Rechnungseinheit zu erbringen sind,
4.
Geldleistungen, deren Höhe unmittelbar oder mittelbar durch den Kurs einer ausländischen Währung oder einer Rechnungseinheit, durch den Zinssatz von Forderungen oder durch den Preis anderer Güter oder Leistungen bestimmt wird,
5.
Optionen und andere Rechte auf Lieferungen oder Geldleistungen im Sinne der Nummern 1 bis 4.
Sind Geschäfte über Finanzleistungen in einem Rahmenvertrag zusammengefaßt, für den vereinbart ist, daß er bei Vertragsverletzungen nur einheitlich beendet werden kann, so gilt die Gesamtheit dieser Geschäfte als ein gegenseitiger Vertrag.
(2) Die Forderung wegen der Nichterfüllung richtet sich auf den Unterschied zwischen dem vereinbarten Preis und dem Markt- oder Börsenpreis, der am zweiten Werktag nach der Eröffnung des Verfahrens am Erfüllungsort für einen Vertrag mit der vereinbarten Erfüllungszeit maßgeblich ist. Der andere Teil kann eine solche Forderung nur als Konkursgläubiger geltend machen.
(3) Die in den Absätzen 1 und 2 für den Fall der Eröffnung eines Konkursverfahrens getroffenen Regelungen gelten entsprechend für den Fall der Eröffnung eines Vergleichs- oder Gesamtvollstreckungsverfahrens.

Art 105a Überleitungsvorschrift zum Gesetz zur Änderung der Insolvenzordnung und zur Änderung des Gesetzes, betreffend die Einführung der Zivilprozessordnung

(1) Auf Insolvenzverfahren, die vor dem 10. Juni 2016 beantragt worden sind, ist § 104 der Insolvenzordnung in der bis dahin geltenden Fassung anzuwenden.
(2) Auf Insolvenzverfahren, die vor dem 29. Dezember 2016 beantragt worden sind, ist § 104 der Insolvenzordnung in der bis dahin geltenden Fassung anzuwenden.

Fußnoten

Art 105a: Eingef. durch Art. 3 G v. 22.12.2016 I 3147 mWv 29.12.2016

Art 106 Insolvenzanfechtung

Die Vorschriften der Insolvenzordnung über die Anfechtung von Rechtshandlungen sind auf die vor dem 1. Januar 1999 vorgenommenen Rechtshandlungen nur anzuwenden, soweit diese nicht nach dem bisherigen Recht der Anfechtung entzogen oder in geringerem Umfang unterworfen sind.

Art 107 Evaluierungsvorschrift zum Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

(1) Die Bundesregierung berichtet dem Deutschen Bundestag bis zum 30. Juni 2018, in wie vielen Fällen bereits nach drei Jahren eine Restschuldbefreiung erteilt werden konnte. Der Bericht hat auch Angaben über die Höhe der im Insolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahren erzielten Befriedigungsquoten zu enthalten.
(2) Sofern sich aus dem Bericht die Notwendigkeit gesetzgeberischer Maßnahmen ergibt, soll die Bundesregierung diese vorschlagen.

Fußnoten

Art. 107: Eingef. durch Art. 6 Nr. 3 G v. 15.7.2013 I 2379 mWv 1.7.2014

Art 107a Evaluationsvorschrift zum Gesetz zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Anpassung pandemiebedingter Vorschriften im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins- und Stiftungsrecht sowie im Miet- und Pachtrecht

(1) Die Bundesregierung berichtet dem Deutschen Bundestag bis zum 30. Juni 2024, wie sich die Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens auf das Antrags-, Zahlungs- und Wirtschaftsverhalten von Verbraucherinnen und Verbrauchern ausgewirkt hat. Der Bericht geht auch auf etwaige Hindernisse ein, die von den bestehenden Möglichkeiten der Speicherung insolvenzbezogener Informationen durch Auskunfteien für einen wirtschaftlichen Neustart nach Erteilung der Restschuldbefreiung ausgehen.
(2) Sofern sich aus dem Bericht die Notwendigkeit gesetzgeberischer Maßnahmen ergibt, soll die Bundesregierung diese vorschlagen.

Fußnoten

Art. 107a: Eingef. durch Art. 3 Nr. 2 G v. 22.12.2020 I 3328 mWv 1.10.2020

Art 108 Fortbestand der Vollstreckungsbeschränkung

(1) Bei der Zwangsvollstreckung gegen einen Schuldner, über dessen Vermögen ein Gesamtvollstreckungsverfahren durchgeführt worden ist, ist auch nach dem 31. Dezember 1998 die Vollstreckungsbeschränkung des § 18 Abs. 2 Satz 3 der Gesamtvollstreckungsordnung zu beachten.
(2) Wird über das Vermögen eines solchen Schuldners nach den Vorschriften der Insolvenzordnung ein Insolvenzverfahren eröffnet, so sind die Forderungen, die der Vollstreckungsbeschränkung unterliegen, im Rang nach den in § 39 Abs. 1 der Insolvenzordnung bezeichneten Forderungen zu berichtigen.

Art 109 Schuldverschreibungen

Soweit den Inhabern von Schuldverschreibungen, die vor dem 1. Januar 1963 von anderen Kreditinstituten als Hypothekenbanken ausgegeben worden sind, nach Vorschriften des Landesrechts in Verbindung mit § 17 Abs. 1 des Einführungsgesetzes zur Konkursordnung ein Vorrecht bei der Befriedigung aus Hypotheken, Reallasten oder Darlehen des Kreditinstituts zusteht, ist dieses Vorrecht auch in künftigen Insolvenzverfahren zu beachten.

Art 110 Inkrafttreten

(1) Die Insolvenzordnung und dieses Gesetz treten, soweit nichts anderes bestimmt ist, am 1. Januar 1999 in Kraft.
(2) § 2 Abs. 2 und § 7 Abs. 3 der Insolvenzordnung sowie die Ermächtigung der Länder in § 305 Abs. 1 Nr. 1 der Insolvenzordnung treten am Tage nach der Verkündung in Kraft. Gleiches gilt für § 65 der Insolvenzordnung und für § 21 Abs. 2 Nr. 1, § 73 Abs. 2, § 274 Abs. 1, § 293 Abs. 2 und § 313 der Insolvenzordnung, soweit sie § 65 der Insolvenzordnung für entsprechend anwendbar erklären.
(3) Artikel 2 Nr. 9 dieses Gesetzes, soweit darin die Aufhebung von § 2 Abs. 1 Satz 2 des Gesetzes über die Auflösung und Löschung von Gesellschaften und Genossenschaften angeordnet wird, Artikel 22, Artikel 24 Nr. 2, Artikel 32 Nr. 3, Artikel 48 Nr. 4, Artikel 54 Nr. 4 und Artikel 85 Nr. 1 und 2 Buchstabe e, Artikel 87 Nr. 8 Buchstabe d und Artikel 105 dieses Gesetzes treten am Tage nach der Verkündung in Kraft.

Redaktionelle Hinweise

Diese Norm enthält nichtamtliche Satznummern.