Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Stuttgart 17. Kammer
Entscheidungsdatum:03.02.2003
Aktenzeichen:17 K 11637/02
ECLI:ECLI:DE:VGSTUTT:2003:0203.17K11637.02.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 185 Abs 1 GVG, § 189 GVG, § 87b Abs 3 VwGO, § 91 VwGO, § 74 Abs 1 AsylVfG

Keine Auswechselung des Dolmetschers im Asylverfahren bei irreführenden Angaben zur Sprache der Verständigung

Leitsatz

Die Zuziehung eines vereidigten Dolmetschers für die mündliche Verhandlung ist im Asylverfahren dann nicht geboten, wenn aus dem Kläger zurechenbaren Umständen ein Dolmetscher geladen wurde, mit dem sich der Kläger (angeblich) nicht verständigen kann. Dann ist auch Übersetzung durch einen (unvereidigten) Beistand zulässig.

Ein Kläger muss die Klagefrist in seiner Person selbst einhalten. Eine spätere Klageänderung in Form des Parteiwechsels wirkt in Bezug auf die Einhaltung der Frist nicht zurück.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=JURE060005701&psml=bsbawueprod.psml&max=true