Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Freiburg (Breisgau) 6. Kammer
Entscheidungsdatum:29.11.2013
Aktenzeichen:NC 6 K 2209/13
ECLI:ECLI:DE:VGFREIB:2013:1129.NC6K2209.13.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 11 Abs 4 Nr 1 HSchulZulG BW, § 5 Abs 4 S 3 HSchulZulG BW, § 5 Abs 4 S 6 HSchulZulG BW, § 13 Abs 2 S 1 KapVO BW 2002, § 13a Nr 2 KapVO BW 2002 ... mehr
 

Leitsatz

1. Die Festlegung des Curricularwerts für den - Lehrleistung aus der vorklinischen Lehreinheit importierenden - Studiengang Molekulare Medizin Master of Science innerhalb der dafür vorgegebenen Bandbreite bedarf keiner förmlichen Satzung, vielmehr genügt insoweit ein einfacher Beschluss des Senats der Hochschule.(Rn.82)

2. Wird der auf den vorklinischen Studienabschnitt entfallende Curricularanteil des für den Studiengang Humanmedizin insgesamt festgesetzten Curricularnormwerts durch förmliche Aufteilungsentscheidung festgesetzt, so bedarf es nicht noch der gesonderten Festsetzung des auf den klinischen Studienabschnitt entfallenden Curricularanteils.(Rn.97)

3. In einem auf Zulassung zum vorklinischen Studienabschnitt gerichteten Klageverfahren steht nicht der für den gesamten Studiengang Humanmedizin festgesetzte Curricularnormwert im Streit, sondern nur der Curricularanteil für den vorklinischen Studienabschnitt. Dahinstehen kann daher die Frage einer Überschreitung des Curricularnormwerts durch fehlerhafte Berechnung des auf den klinischen Studienabschnitt entfallenden Curricularanteils und einer proportionalen Kürzung der Curricularanteile für den klinischen bzw. vorklinischen Studienabschnitt.(Rn.99)

4. Die Festlegung des Curricularwerts für den der Lehreinheit Vorklinik zugeordneten Studiengang Molekulare Medizin Bachelor of Science innerhalb der dafür vorgegebenen Bandbreite bedarf keiner förmlichen Satzung, vielmehr genügt insoweit ein einfacher Beschluss des Senats der Hochschule.(Rn.116)

5. Sind alle vorhandenen Studienplätze durch rechtswirksam immatrikulierte Studierende belegt, so besteht kein Anspruch auf gerichtliche Überprüfung, ob die entsprechenden Zulassungen- und Immatrikulationen etwa an Rechtsfehlern leiden.(Rn.151)

6. Ein außerhalb des durch die VergabeVO-Stiftung abschließend geregelten innerkapazitären Vergabeverfahrens gestellter Antrag auf innerkapazitäre Zulassung zum 1. Fachsemester Humanmedizin ist unzulässig.(Rn.146)

7.Nach Abschluss des durch die VergabeVO-Stiftung geregelten Nachrückverfahrens und Losverfahrens besteht kein Anspruch darauf, dass in entsprechender Anwendung des § 10 Abs. 12 VergabeVO-Stiftung hinsichtlich nachträglich wieder frei gewordener Studienplätze ein eigenständiges, zusätzliches Losverfahren durchgeführt wird.(Rn.149)

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=JURE140002040&psml=bsbawueprod.psml&max=true