Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Stuttgart 18. Kammer
Entscheidungsdatum:19.12.2007
Aktenzeichen:18 K 3336/07
ECLI:ECLI:DE:VGSTUTT:2007:1219.18K3336.07.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 15 Abs 3 S 4 GHLehr2PrO BW 2001, § 25 Abs 1 GHLehr2PrO BW 2001

Zulassung zur Wiederholung der Zweiten Staatsprüfung für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen

Leitsatz

1. Der Ausschluss von Ausbildern von der Mitwirkung in Prüfungsausschüssen nach § 15 Abs. 3 Satz 4 GHPO II (GHLehr2PrO BW 2001) gilt auch für Wiederholungsprüfungen nach Verlängerung des Vorbereitungsdienstes.(Rn.24)

2. Für den Ausschluss von der Prüfung gemäß § 25 Abs. 1 GHPO II (GHLehr2PrO BW 2001) bei Täuschung etc. ist das Prüfungsamt und nicht die Prüfungskommission zuständig.(Rn.27)

3. Ein „gröblicher Verstoß“ gemäß § 25 Abs. 1 GHPO II (GHLehr2PrO BW 2001) muss an Schwere einer Täuschung gleichkommen und erfordert als subjektive Seite der Tatbegehung die Absicht, sich unerlaubt einen Vorteil zu verschaffen.(Rn.29)

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE080000038&psml=bsbawueprod.psml&max=true