Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 2. Senat
Entscheidungsdatum:14.03.2008
Aktenzeichen:2 S 1505/07
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:2008:0314.2S1505.07.0A
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 121 VwGO, § 51 VwVfG, § 60 VwVfG, EWGRL 73/85

Verhältnis von Gemeinschaftsrecht zu nationalen Regelungen

Leitsatz

Das europäische Gemeinschaftsrecht steht einer nationalen Regelung nicht entgegen, nach der der Einwand, eine vertragliche Regelung sei wegen eines Verstoßes gegen das Gemeinschaftsrecht unwirksam, nicht mehr erhoben werden kann, wenn dieser Einwand zuvor Gegenstand eines rechtskräftig abgeschlossenen verwaltungsgerichtlichen Verfahrens gewesen ist (im Anschluss an EuGH, Urt. v. 19.9.2006 - Rs. C-392/04 und C-422/04 - ; Urt. v. 13.1.2004 Rs. C-453/00 - "Kühne & Heitz", Slg. 2004, I-837).(Rn.8)

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle ESVGH 58, 255 (Leitsatz)

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Sigmaringen, 25. April 2007, Az: 1 K 437/05, Urteil

Diese Entscheidung zitiert ausblendenDiese Entscheidung zitiert


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE080001016&psml=bsbawueprod.psml&max=true