Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Stuttgart 11. Kammer
Entscheidungsdatum:04.04.2009
Aktenzeichen:11 K 1293/09
ECLI:ECLI:DE:VGSTUTT:2009:0404.11K1293.09.0A
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 10 Abs 1 S 2 PaßG 1986, § 7 Abs 1 Nr 1 PaßG 1986, EGV 562/2006 Art 1, EGV 562/2006 Art 23

Zur Untersagung der Ausreise eines Deutschen in das Ausland wegen Gefährdung erheblicher Belange der Bundesrepublik Deutschland

Leitsatz

1. Bei der Prüfung, ob bestimmte Tatsachen die Annahme begründen, dass ein Deutscher erhebliche Belange der Bundesrepublik Deutschland gefährdet (§§ 10 Abs. 1 Satz 2, 7 Abs. 1 Nr. 1 PassG (PaßG 1986)) ist entscheidend darauf abzustellen, ob der handelnde Beamte aus der ex-ante-Sicht mit Blick auf die ihm tatsächlich zur Verfügung stehenden Informationen vom Vorliegen einer Gefährdung ausgehen konnte und diese Prognose dem Urteil eines fähigen, besonnenen und sachkundigen Amtswalters entspricht. (Rn.7)

2. Der Umstand, dass es nicht zu strafrechtlichen Verurteilungen gekommen ist, mindert die Relevanz polizeilicher Erkenntnisse für die Gefahrenprognose. (Rn.10)

3. Auf nicht konkretisierte polizeiliche Hinweise kann sich eine rechtsstaatlich vertretbare Gefahrenprognose nicht stützen. (Rn.10)

4. Eine „bestimmte Tatsache“ i.S.d. § 7 Abs. 1 Nr. 1 PassG (PaßG 1986) kann nicht schon darin gesehen werden, dass der Betreffende im Datenbestand INPOL als „Gewalttäter links“ ausgeschrieben ist. Ohne genaue Kenntnis des der Eintragung des Betroffenen in dem Datenbestand INPOL zugrundeliegenden Geschehens ist eine realistische Gefahrenprognose nicht möglich. (Rn.12)

5. Die Wiedereinführung der Grenzkontrollen ist nur zulässig, wenn eine schwerwiegende Bedrohung der öffentlichen Ordnung oder inneren Sicherheit abgewendet werden soll. Eine Ausreiseuntersagung mit dem Ziel, eine Beschädigung des Ansehens der Bundesrepublik Deutschland zu verhindern, dient aber nicht der Abwendung einer schwerwiegenden Bedrohung der öffentlichen Ordnung oder inneren Sicherheit.(Rn.18)(Rn.20)

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle NVwZ-RR 2009, 679-681 (Leitsatz und Gründe)

Diese Entscheidung zitiert ausblendenDiese Entscheidung zitiert


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE090001438&psml=bsbawueprod.psml&max=true