Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 9. Senat
Entscheidungsdatum:19.10.2010
Aktenzeichen:9 S 1478/10
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:2010:1019.9S1478.10.0A
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 86 Abs 1 VwGO, § 96 Abs 1 VwGO, § 108 Abs 1 VwGO

Zur richterlichen Überzeugungsbildung zum Ablauf streitiger Tatsachen einer mündlichen Prüfung

Leitsatz

1. Die richterliche Überzeugungsbildung zum Ablauf streitiger Tatsachen einer mündlichen Prüfung darf nicht ausschließlich auf die informatorische Anhörung eines Prüfers gestützt werden. Zum Nachweis tatsächlicher Vorgänge und des äußeren Ablaufs der Prüfung stehen die prozessüblichen Beweismittel - insbesondere auch die Zeugenvernehmung von Prüfern, Protokollführern oder Mitprüflingen - zur Verfügung.(Rn.7)

2. Der Anspruch auf nachträgliche Neubewertung einer mündlichen Prüfungsleistung setzt voraus, dass eine hinreichende Beurteilungsgrundlage zur Verfügung steht. Ist dies nicht der Fall, verbleibt nur die Möglichkeit einer Prüfungswiederholung.(Rn.16)

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle VBlBW 2011, 158-160 (Leitsatz und Gründe)

weitere Fundstellen einblendenweitere Fundstellen ...

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Stuttgart, 21. Mai 2010, Az: 12 K 148/10, Urteil

Diese Entscheidung zitiert ausblendenDiese Entscheidung zitiert

Vergleiche Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 9. Senat, 8. Juli 2008, Az: 9 S 442/08
Vergleiche BGH, 19. Februar 1998, Az: I ZR 20/96
Vergleiche BVerwG, 31. März 1994, Az: 6 B 65/93

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE100003069&psml=bsbawueprod.psml&max=true