Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 1. Senat
Entscheidungsdatum:16.10.1981
Aktenzeichen:1 S 1424/81
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:1981:1016.1S1424.81.0A
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 5 ZPO, § 13 Abs 1 S 1 GKG, § 13 Abs 1 S 2 GKG, § 12 Abs 1 GKG, § 27 Abs 3 KomWG BW

Streitwert; Gemeinderatswahl; Anfechtung; Zusammenrechnung bei mehreren Bewerbern

Leitsatz

1. Der Wert des Streitgegenstandes für eine Klage, mit der der Bewerber einer Gemeinderatswahl die behördliche Anordnung einer neuen Feststellung des Wahlergebnisses anstrebt (KomWG § 27 Abs 3), ist in der Regel gemäß GKG § 13 Abs 1 S 2 mit 4.000,- DM anzunehmen.

2. Klagen mehrere Bewerber mit dem oben beschriebenen Ziel (einfache Streitgenossenschaft), so sind die einzelnen Werte entsprechend ZPO § 5 zusammenzurechnen (Änderung der Rechtsprechung).

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Karlsruhe, 17. Dezember 1980, Az: 4 K 197/80

Diese Entscheidung wird zitiert ausblendenDiese Entscheidung wird zitiert


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE107678115&psml=bsbawueprod.psml&max=true