Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 9. Senat
Entscheidungsdatum:02.08.2002
Aktenzeichen:9 S 1197/02
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:2002:0802.9S1197.02.0A
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 13 Abs 1 S 2 GKG, § 8 Abs 1 BRAGebO, § 10 Abs 1 BRAGebO, § 17 Abs 7 ArbGG

Sonderkündigungsschutzstreit - Gegenstandswert

Leitsatz

In Sonderkündigungsschutzstreitigkeiten nach dem Schwerbehindertengesetz (jetzt Sozialgesetzbuch - 9. Buch - (SGB IX (SGB 9)) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen) ist der Wert des Gegenstands der anwaltlichen Tätigkeit (§ 10 BRAGO (BRAGebO)) nach dem Auffangstreitwert zu bemessen und beträgt daher 4.000 EUR (§ 13 Abs 1 Satz 2 GKG). Ein Rückgriff auf die Wertbemessung im arbeitsgerichtlichen Kündigungsschutzprozess gemäß § 17 Abs 7 ArbGG findet nicht statt.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Stuttgart, 19. April 2002, Az: 8 K 1486/01, Beschluss

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE108550200&psml=bsbawueprod.psml&max=true