Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 10. Senat
Entscheidungsdatum:16.04.2015
Aktenzeichen:10 S 96/13
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:2015:0416.10S96.13.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 91 VwGO, § 2 Nr 1 KHG, § 5 Abs 1 Nr 7 KHG, § 8 KHG, § 2 Abs 1 S 1 KHG BW ... mehr

(Erhöhung der beantragten Planbetten im Rahmen der Verpflichtungsklage; Beurteilungszeitpunkt für Aufnahme in in Krankenhausplan; Anforderungen an die Aufnahmeentscheidung; Prognostizierung des Bedarfs; Vorgehen bei einem Überangebot an geeigneten Krankenhäusern; Unterschied zwischen einem Krankenhaus im Sinne von SGB 5 § 107 Abs 1 und einer Rehabilitationseinrichtung im Sinne von SGB 5 § 107 Abs 2 Nr 1 Buchst b und Nr 2 SGB 5)

Leitsatz

1. Eine Erhöhung der beantragten Planbetten stellt nicht lediglich eine Änderung des Begehrens im Randbereich dar, die im gerichtlichen Verfahren der Verpflichtungsklage ohne vorherige Befassung der Behörden erfolgen kann.(Rn.26)

2. Für Verpflichtungsklagen auf Aufnahme in den Krankenhausplan ist für die Beurteilung der Sach- und Rechtslage der Zeitpunkt der letzten mündlichen Verhandlung in der Tatsacheninstanz maßgeblich. Wird jedoch die Aufnahme in den Krankenhausplan mit Rückwirkung für die Vergangenheit begehrt, hat das Verwaltungsgericht auch zu prüfen, ob dem Kläger bereits für diesen Zeitraum ein entsprechender Aufnahmeanspruch zustand.(Rn.36)

3. Der Anspruch eines bedarfsgerechten, leistungsfähigen und kostengünstig wirtschaftenden Krankenhauses auf Feststellung der Aufnahme in den Krankenhausplan oder auf eine fehlerfreie Auswahlentscheidung erfordert es, dass im Rahmen der Bedarfsermittlung und der Auswahlentscheidung die gleichen Bezugsgrößen - Einzugsbereiche und bedarfsdeckende Klinikangebote - betrachtet werden.(Rn.53)

4. Für die Entscheidung, ob ein Krankenhaus in den Krankenhausplan aufgenommen wird, ist der im Einzugsbereich dieses Krankenhauses tatsächlich zu versorgende Bedarf zu prognostizieren. Das kann durch Bedarfsfortschreibung unter konkretisierter Anwendung der Burton-Hill-Formel anhand der bisherigen Zahl der zu versorgenden Krankenhauspatienten des jeweiligen Fachgebietes erfolgen, die aber einer prognostischen Betrachtung im Sinne einer Trendextrapolation zu unterziehen ist.(Rn.50)

5. Bei einem Überangebot geeigneter Krankenhäuser muss die Planungsbehörde anhand eines richtig und vollständig ermittelten Sachverhalts und sachgerechter Erwägungen im Rahmen des Gesetzes das leistungsgerechteste Krankenhaus auswählen. Bei dieser Auswahlentscheidung nach § 8 Abs 2 S 2 KHG sind die nach § 6 Abs 1 KHG für die Krankenhausplanung maßgeblichen Ziele der Bedarfsgerechtigkeit, der Leistungsfähigkeit, der Wirtschaftlichkeit und der Trägervielfalt sämtlich im den Blick zu nehmen und angemessen zu berücksichtigen (vgl. BVerwG, Beschluss vom 12.02.2007 - 3 B 77.06 - juris).(Rn.55)

6. Ein Krankenhaus im Sinne von § 107 Abs 1 SGB V (juris: SGB 5) und eine Rehabilitationseinrichtung im Sinne von § 107 Abs 2 Nr 1 Buchst b und Nr. 2 SGB V (juris: SGB 5) unterscheiden sich in den Methoden, mit denen die Ziele - Heilung einer Krankheit, Verhütung ihrer Verschlimmerung oder Linderung der Krankheitsbeschwerden - erreicht werden sollen. Bei der Abgrenzung der Krankenhausbehandlung von der medizinischen Rehabilitation für Neurologiepatienten der Phase B kann dabei auf die BAR-Empfehlungen abgestellt werden, denen die Qualität eines antizipierten Sachverständigengutachtens zukommt.(Rn.40)(Rn.44)

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle KRS 2016, 139-153 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle MedR 2016, 453-466 (Leitsatz und Gründe)

weitere Fundstellen einblendenweitere Fundstellen ...

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Karlsruhe, 13. Juli 2011, Az: 4 K 2342/09, Urteil
nachgehend BVerwG, 21. Juli 2016, Az: 3 B 41/15, Beschluss

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE150001767&psml=bsbawueprod.psml&max=true