Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 5. Senat
Entscheidungsdatum:21.09.1989
Aktenzeichen:5 S 1443/89
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:1989:0921.5S1443.89.0A
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 96 Abs 1 S 1 Halbs 2 WasG BW, § 101 WasG BW, § 45a Abs 3 WasG BW, § 45b Abs 5 WasG BW, § 80 Abs 5 S 4 VwGO

Zuständigkeit der Wasserbehörden - Abwasserbegriff - Auflagen im Aussetzungsverfahren

Leitsatz

1. Werden die Aufgaben der unteren Wasserbehörde wegen Interessenkollision von der höheren Wasserbehörde nach § 96 Abs 1 S 1 Halbs 2 WG (WasG BW) wahrgenommen, so ist die untere Wasserbehörde auch nicht zur Sachverhaltsermittlung nach § 101 WG (WasG BW) befugt.

2. Abwasser im Sinne des Wassergesetzes und Wasserhaushaltsgesetzes ist auch das in einer Sondermülldeponie anfallende Sickerwasser.

3. Die Ablehnung eines Antrages nach § 80 Abs 5 VwGO kann entsprechend § 80 Abs 5 S 4 VwGO von einer Auflage nur gegenüber dem Antragsgegner, nicht aber dem Beigeladenen abhängig gemacht werden.

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle BWVPr 1990, 64-65 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle ZfW 1990, 428 (red. Leitsatz und Gründe)

weitere Fundstellen einblendenweitere Fundstellen ...

Verfahrensgang einblendenVerfahrensgang ...

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE156268916&psml=bsbawueprod.psml&max=true