Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Karlsruhe 12. Kammer
Entscheidungsdatum:28.03.2018
Aktenzeichen:12 K 2714/16
ECLI:ECLI:DE:VGKARLS:2018:0328.12K2714.16.00
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 27 Abs 1 S 1 BestattG BW, § 27 Abs 1 S 3 BestattG BW

Pflicht zur Aufbahrung einer Leiche in einer Leichenhalle als Verpflichtung der bestattungspflichtigen Angehörigen

Leitsatz

1. Aus § 27 Abs 1 S 1 BestattG (juris: BestattG BW) ergibt sich keine Pflicht, Verstorbene innerhalb von 36 Stunden in einer Leichenhalle aufzubahren. Die Vorschrift verlangt lediglich, Verstorbene innerhalb der genannten Frist aus dem privaten Bereich zum Zwecke der gesundheitlich unbedenklichen Aufbewahrung in eine öffentliche oder private Leichenhalle zu überführen.(Rn.18)

2. Die Regelung des § 27 Abs 1 S 1 BestattG (juris: BestattG BW) richtet sich gem. § 27 Abs 3 BestattG (juris: BestattG BW) an die bestattungspflichtigen Angehörigen und nicht an privat beauftragte Bestattungsunternehmen.(Rn.27)

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE180002501&psml=bsbawueprod.psml&max=true