Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelvorschrift
Aktuelle Gesamtvorschrift
Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift
Normgeber:Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
Aktenzeichen:31-6631.1/166
Erlassdatum:21.02.2019
Fassung vom:21.02.2019
Gültig ab:02.04.2019
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:keine Angaben verfügbar
Fundstelle:K. u. U. 2019, 27
 

2
Zeugnisse, Halbjahresinformation, Lernentwicklungsbericht, Schulbericht und sonstige Bescheinigungen


2.1
Amtliche Muster


Soweit nach dieser Verwaltungsvorschrift nicht schuleigene Beiblätter verwendet werden können, sind Zeugnisse (Jahres-, Halbjahres-, Abschluss-, Abgangs-, Prüfungs- und sonstige Zeugnisse), Halbjahresinformation, Lernentwicklungsbericht, Schulbericht und sonstige Bescheinigungen (beispielsweise Testate und Zertifikate) gemäß dieser Verwaltungsvorschrift nach den auf der Seite „Amtliche Schulverwaltung Baden-Württemberg“ (ASV-BW) des Intranets der Schulverwaltung eingestellten amtlichen Mustern zu erteilen (Einstiegsseite: Intranet – Anwendungen – SCS-WDB, Unterpunkt: ASV-BW / ASV-BW Zeugnisse allgemein bildende Schulen). ASV-BW nutzende Schulen erhalten die aktualisierten Vorlagen als Direktsynchronisation der Software an der jeweiligen Dienststelle. Aktualisierungen der Muster werden den Schulen bekannt gegeben. Das Kultusministerium stellt den Zugriff auf die Muster für die von dieser Verwaltungsvorschrift erfassten Privatschulen sicher und ermöglicht auch sonstigen Dritte außerhalb der Kultusverwaltung den Zugriff. Schuleigene Beiblätter im Sinne dieser Verwaltungsvorschrift können erforderlichenfalls auch mehrere Seiten umfassen.


Das von der Schülerin oder dem Schüler jeweils erreichte Sprachniveau gemäß dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER) ist, soweit in den amtlichen Mustern vorgesehen,


a)
mit Bestehen der Hauptschulabschlussprüfung, der Werkrealschulabschlussprüfung, der Realschulabschlussprüfung sowie am Ende der Klasse 10 der Gemeinschaftsschule nach den Bildungsstandards des Gymnasiums gemäß Anlage 1 zu dieser Verwaltungsvorschrift und


b)
jeweils am Ende der Einführungsphase und der beiden Jahrgangsstufen der gymnasialen Oberstufe sowie mit Zuerkennung der allgemeinen Hochschulreife gemäß Anlage 2 zu dieser Verwaltungsvorschrift


in den jeweils auszugebenden Zeugnissen auszubringen.


2.2
Besondere Regelungen bei Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot oder gemeinsamem Unterricht von Schülerinnen und Schülern mit und ohne entsprechendem Anspruch an SBBZ


2.2.1
Zeugnisse der SBBZ weisen den vollständigen Namen der Schule aus, der neben der Schulart den Schultyp (Förderschwerpunkt) angibt. Die Überschrift „Zeugnis“ wird durch die Angabe des jeweils besuchten Bildungsgangs („Bildungsgang: ...“) ergänzt, soweit dieser nicht dem Schultyp entspricht. Die Schule kann dem Zeugnis bei Bedarf zur Vermittlung eines breiteren Bildes über den erreichten Bildungsstand ein schuleigenes Beiblatt beifügen.


In begründeten Einzelfällen kann die Note durch eine Beschreibung der Leistungen ergänzt werden. Nummer 3 bleibt unberührt.


2.2.2
Wird ein Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot in einer allgemeinen Schule erfüllt, wird ein Zeugnis, eine Halbjahresinformation, ein Lernentwicklungsbericht oder ein Schulbericht der allgemeinen Schule erteilt und bei zieldifferentem Unterricht jeweils folgende Bemerkung aufgenommen: „ [Name] wurde zieldifferent unterrichtet. Die Leistungsbeschreibung und -bewertung erfolgte auf Grundlage des Bildungsplans für den Förderschwerpunkt [Lernen beziehungsweise geistige Entwicklung].“; bei Bedarf kann die Schule zur Vermittlung eines breiteren Bildes über den erreichten Bildungsstand unter Bemerkungen ergänzende Hinweise für einzelne Fächer oder Fächerverbünde aufnehmen, insbesondere falls der jeweils zu Grund gelegte Bildungsplan ein Fach der allgemeinen Schule nicht kennt, die Schülerin oder der Schüler darin jedoch Kompetenzen erworben hat, oder ein schuleigenes Beiblatt beifügen. Nummer 4.6.4 bleibt unberührt.


2.2.3
Findet gemeinsamer Unterricht für Schülerinnen und Schüler mit und ohne Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot an SBBZ statt, wird das Zeugnisformular des entsprechenden SBBZ verwendet. Als Bildungsgang wird der den Leistungen zugrunde gelegte Bildungsgang aufgeführt und für Schülerinnen und Schüler ohne Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot folgende Bemerkung aufgenommen: „Der Besuch des sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums erfolgt auf der Grundlage von § 15 Absatz 5 des Schulgesetzes für Baden-Württemberg. Es liegt kein Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot vor. Die im Zeugnis ausgewiesenen Noten wurden nach den Leistungsanforderungen der beziehungsweise des ... [Schulart] erteilt.“. Nummer 4.1 Satz 4 bleibt unberührt.


2.3
Schülerinnen und Schüler der Werkrealschule oder Hauptschule, die am Ende von Klasse 9 eine schriftlichen Rückmeldung über den Leistungsstand gemäß der Werkrealschulverordnung erhalten, erhalten daneben ein schuleigenes Beiblatt über die Projektarbeit, in der die dafür erbrachte Gesamtleistung verbal beschrieben wird.


2.4
Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule erhalten zum Schulhalbjahr und am Ende des Schuljahres einen Lernentwicklungsbericht, dem die Schule zur detaillierteren Darstellung über den Entwicklungs- und Leistungsstand ein schuleigenes Beiblatt beifügen kann. Soweit in Klasse 9 die Projektarbeit für den Lernentwicklungsbericht nicht maßgebend ist, erhalten die Schülerinnen und Schüler daneben ein schuleigenes Beiblatt über die Projektarbeit, in der die dafür erbrachte Gesamtleistung verbal beschrieben wird.


Abweichend hiervon wird Schülerinnen und Schülern,


a)
die in Klasse 10 durchgängig in allen Fächern Leistungen nach den Bildungsstandards des Gymnasiums erbracht haben, eine Halbjahresinformation und ein Jahreszeugnis, wobei Noten auszubringen und im Zeugnis die Versetzung oder Nichtversetzung zu vermerken ist,


b)
die das Abschlussjahr besuchen, zum Schulhalbjahr ein Halbjahreszeugnis und im Übrigen ein Abschluss- oder Abgangszeugnis (siehe Nummer 4.4 und 5.2),


c)
die die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe besuchen, eine Halbjahresinformation und ein Jahreszeugnis oder


d)
die die Jahrgangsstufen der gymnasialen Oberstufe besuchen, Zeugnisse entsprechend der Abiturverordnung Gymnasien der Normalform in der jeweils geltenden Fassung,


erteilt.


Diese Vorschrift wird von folgenden Dokumenten zit ... ausblendenDiese Vorschrift wird von folgenden Dokumenten zitiert


Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift