Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:GymPO I
Fassung vom:16.11.2012 Fassungen
Gültig ab:13.12.2012
Gültig bis:31.12.2024
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:2204-3
Verordnung des Kultusministeriums
über die Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien
(Gymnasiallehrerprüfungsordnung I - GymPO I)
Vom 31. Juli 2009

Anlage C

Musik (Hauptfach)

Die Studienabsolventinnen und -absolventen verfügen über vernetzte Kompetenzen in Fachpraxis, Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Schulpraxis. Fundiertes Wissen und Können in den genannten Bereichen der ersten Phase der Lehrerbildung sind die Basis für die zweite Phase an den Seminaren sowie für die anschließende Phase der Berufsausübung, in der die erworbenen Kompetenzen im Sinne des lebenslangen Lernens kontinuierlich weiterentwickelt werden. Der schulische Unterricht erfordert es, die erworbenen Kompetenzen schülerbezogen einzusetzen.

Zulassungsvoraussetzung

Eignungsprüfung Musik

1

Kompetenzen

Die Absolventinnen und Absolventen verfügen über künstlerisch-pädagogische Professionalität, das heißt sie

1.1

verfügen über eine entfaltete musikalisch-ästhetische Erfahrungs-, Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit im Rahmen der Vielfalt musikalischer Kulturen,

1.2

sind in der Lage, diese Fähigkeiten sowohl solistisch als auch in und mit verschiedenen Ensembles einzusetzen,

1.3

beherrschen Methoden der kritischen und reflektierten Aneignung dieser Fähigkeiten,

1.4

kennen die grundlegenden Prozesse des Musiklernens sowie Methoden des Lehrens,

1.5

sind in der Lage, die genannten Fähigkeiten und Methoden miteinander zu vernetzen,

1.6

verfügen über Grundlagen zur Entwicklung ihrer musikalisch-ästhetischen Identität,

1.7

sind in der Lage, eigene Standpunkte wissenschaftlich zu formulieren, zu begründen und zu reflektieren,

1.8

besitzen Grundlagen zur Entwicklung ihrer Identität als Lehrer und Erzieher.

2

Verbindliche Studieninhalte

2.1

Musikalisch-künstlerische Praxis

2.1.1

Instrumentale Interpretation von Musik auf dem Klavier, gegebenenfalls einem weiteren Instrument sowie vokale Interpretation von Musik

-

künstlerisch gestaltet, stilistisch versiert, technisch angemessen,

-

solistisch und in Ensembles,

-

im Rahmen einer breit gefächerten Repertoirekenntnis und -praxis,

-reflektiert im Hinblick auf historische und kulturelle Zusammenhänge sowie gesellschaftliche Funktionen

-

reflektiert im Hinblick auf historische und kulturelle Zusammenhänge sowie gesellschaftliche Funktionen

2.1.2

Erfahrungen mit der Vielfalt musikalischer Kulturen, insbesondere mit Musik im jugendkulturellen Kontext

2.1.3

Methoden und Techniken der Ensembleleitung und das Aufbauen von Ensembles

2.1.4

Methoden und Techniken des Improvisierens und Arrangierens, des Analysierens und Komponierens von Musik unterschiedlicher Stile und Besetzungen

2.1.5

Entwicklung differenzierten Musikhörens und Anwendung musiktheoretischer Arbeitsweisen auf die eigene Musizierpraxis

2.1.6

Methoden und Techniken der Interaktion von Musik mit anderen Ausdrucksformen

2.1.7

Reflexion der eigenen musikalisch-künstlerischen Lernprozesse unter Einbeziehung wissenschaftlicher Bezugsdisziplinen

2.1.8

Sprecherziehung

2.2

Schulbezogene Praxis

2.2.1

Methoden, Techniken und Einsatzmöglichkeiten schul- und chorpraktischen Klavier- beziehungsweise Instrumentalspiels

2.2.2

Anleitung des instrumentalen und vokalen Musizierens (einschließlich stimmbildnerischer Aspekte) und Improvisierens im Klassenverband

2.2.3

Methoden und Techniken der schulischen Ensembleleitung in stilistischer und musikkultureller Vielfalt

2.2.4

Methoden und Techniken der Interpretation und Vermittlung von Musik durch die Verbindung mit anderen Ausdrucksformen

2.2.5

Verbindung unterschiedlicher Formen musikalischer Praxis mit Gestaltungsaufgaben und methodischen Konzepten zum Klassenmusizieren, auch im Rahmen interdisziplinärer Projekte

2.3

Musiktheorie und Musikwissenschaft

2.3.1

Untersuchen von Musik unter verschiedenen wissenschaftlichen Fragestellungen, etwa unter analytischen, ästhetischen, empirischen, ethnologischen, historischen, kulturwissenschaftlichen, philosophischen, psychologischen und soziologischen Fragestellungen

2.3.2

Kenntnisse in den Bereichen der historischen und systematischen Musikwissenschaft

2.3.3

Kennenlernen grundlegender musikwissenschaftlicher und -theoretischer Arbeitstechniken und Forschungsmethoden

2.3.4

Kenntnis, Analyse, praktisch künstlerische Anwendung (zum Beispiel am Klavier) und Reflexion musiktheoretischer Modelle, Theorien und Methoden

2.3.5

Überblick über die Musikgeschichte und über aktuelle Musik

2.4

Musikpädagogik

2.4.1

Kenntnis, Analyse und Reflexion musikpädagogischer Theorien und Methoden

2.4.2

Auseinandersetzung mit Methoden und Theorien musikpädagogischer Forschungsgebiete unter Berücksichtigung analytischer, ästhetischer, empirischer, ethnologischer, historischer, kulturwissenschaftlicher, pädagogischer, philosophischer, psychologischer und soziologischer Fragestellungen

2.4.3

Auseinandersetzung mit der berufspraktischen Bedeutung musikpädagogischer Forschung

2.4.4

Untersuchung und Reflexion musikbezogener Lern- und Lehrprozesse unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Bezugswissenschaften

2.4.5

Untersuchen von Musik unter pädagogischen und methodisch-didaktischen Fragestellungen sowie im Hinblick auf die Vernetzung von musikalisch-künstlerischer, wissenschaftlicher und schulischer Praxis

2.5

Grundlagen der Fachdidaktik

Die Studieninhalte orientieren sich an den Inhalten und Erfordernissen des Schulpraxissemesters und legen ausgewählte theoretische und praktische Grundlagen für die zweite Phase der Lehrerbildung an Seminar und Schule.

2.5.1

Kenntnis, Analyse und reflektierte Weiterentwicklung musikdidaktischer Modelle und Konzepte

2.5.2

Kriteriengeleitete Planung, Durchführung und Auswertung musikbezogener Lern- und Lehrprozesse

2.5.3

Diagnose und Evaluation der Ergebnisse musikbezogener Lern- und Lehrprozesse

2.5.4

Kompetenter und kreativer Einsatz von Medien

2.5.5

Fachspezifische Handlungsfelder und Unterrichtsmethoden; Umgang mit Differenzen (zum Beispiel Aspekte der Interkulturalität und der Inklusion)

2.5.6

Bildungspläne und Materialien für den Musikunterricht

3

Durchführung der Prüfung

Es erfolgt eine abschließende Prüfung mit wissenschaftlichen und künstlerisch-praktischen Anteilen. Die Gesamt-Dauer der Prüfung beträgt 100 Minuten und gliedert sich in drei Teilprüfungen, die unabhängig voneinander (gegebenenfalls auch in zwei aufeinander folgenden Semestern) stattfinden. Die Ergebnisse der drei Teilprüfungen münden zu je gleichen Teilen in eine Gesamtnote.

Die Bewerber legen eine künstlerisch-praktische Teilprüfung in einem Instrument, in Gesang, in Musiktheorie oder in Ensembleleitung (Prüfungsdauer: etwa 30 Minuten), eine wissenschaftliche Teilprüfung in Musikwissenschaft oder Musikpädagogik (Prüfungsdauer: etwa 30 Minuten) und eine integrative Teilprüfung, in der mehrere Fächer verbunden werden (Prüfungsdauer: etwa 40 Minuten) ab. Bei Blasinstrumenten und bei Gesang kann auf Wunsch des Bewerbers ohne Anrechnung auf die Gesamtprüfungszeit für bis zu 15 Minuten unterbrochen werden. Das jeweilige Fach für die künstlerisch-praktische und die wissenschaftliche Teilprüfung wählen die Bewerber selbständig, die Fächerkombination für die integrative Teilprüfung sowie Prüfungsschwerpunkte wählen sie in Absprache mit ihren Prüfern. Die Fächer der künstlerisch-praktischen und der wissenschaftlichen Teilprüfung dürfen nicht als Bestandteile der integrativen Teilprüfung gewählt werden.

In der wissenschaftlichen Teilprüfung werden zwei Schwerpunkte gewählt; hierbei entfallen zwei Drittel der Zeit auf die Prüfung der Schwerpunkte (vertieftes Wissen und Können wird erwartet) und ein Drittel auf die Prüfung von Grundlagen- und Überblickswissen gemäß Kompetenzen und Studieninhalten (fundiertes Wissen und Können wird erwartet). In der integrativen Teilprüfung werden ein bis zwei Schwerpunkte gewählt; hierbei entfallen zwei Drittel der Zeit auf die Präsentation (vertieftes Wissen und Können wird erwartet) und ein Drittel auf ein Kolloquium zur Präsentation einschließlich Grundlagen- und Überblickswissen gemäß Kompetenzen und Studieninhalten (fundiertes Wissen und Können wird erwartet). Fachdidaktik ist nicht Gegenstand der abschließenden Prüfung; soweit jedoch in der wissenschaftlichen oder in der integrativen Teilprüfung ein musikpädagogischer Schwerpunkt gewählt wird, darf dieser auch fachdidaktische Aspekte enthalten. Der Vorsitzende ist für die Einhaltung der formalen und inhaltlichen Vorgaben verantwortlich.

Musik/Jazz und Popularmusik (Verbreiterungsfach)

Die Studienabsolventinnen und -absolventen verfügen über vernetzte Kompetenzen in Fachpraxis, Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Schulpraxis. Fundiertes Wissen und Können in den genannten Bereichen der ersten Phase der Lehrerbildung sind die Basis für die zweite Phase an den Seminaren sowie für die anschließende Phase der Berufsausübung, in der die erworbenen Kompetenzen im Sinne des lebenslangen Lernens kontinuierlich weiterentwickelt werden. Der schulische Unterricht erfordert es, die erworbenen Kompetenzen schülerbezogen einzusetzen.

1

Kompetenzen

Für das Verbreiterungsfach Musik - Jazz/Popularmusik gelten die im Fach Musik genannten Kompetenzen. Darüber hinaus verfügen die Studienabgänger über vertiefte Kenntnisse und Fähigkeiten in verschiedenen Bereichen des Jazz und der Popularmusik.

Die Absolventinnen und Absolventen

1.1

verfügen über künstlerisch angemessene Fähigkeiten im instrumentalen und vokalen Musizieren und im Arrangieren von Kompositionen unterschiedlicher Stilistik,

1.2

sind in der Lage, Kompositionen aus dem Bereich des Jazz und der Popularmusik zu analysieren und stilistisch einzuordnen,

1.3

haben grundlegende Kenntnisse über die Geschichte des Jazz und der Popularmusik und haben sich mit Aspekten der Jugendkulturen und sozialgeschichtlichen Kontexten befasst,

1.4

verfügen über Grundlagenwissen in der Produktion, Distribution und Verwertung von Jazz und Popularmusik,

1.5

kennen die grundlegenden Prozesse des Lernens sowie Methoden des Lehrens in den Bereichen des Jazz und der Popularmusik.

2

Verbindliche Studieninhalte

2.1

Musikpraxis

2.1.1

Künstlerisch gestaltete und technisch versierte instrumentale beziehungsweise vokale Interpretation von Kompositionen aus dem Bereich des Jazz und der Popularmusik in unterschiedlichen Stilen

2.1.2

Künstlerisch gestaltete und technisch versierte Improvisation über Harmoniefolgen in binärer und ternärer Stilistik

2.1.3

Ensemblepraxis sowie kompetente Leitung von instrumentalen beziehungsweise vokalen Ensembles in verschiedenen Besetzungen

2.2

Musiktheorie

2.2.1

Vertiefte Kenntnisse in Jazz-Harmonielehre

2.2.2

Analyse von Kompositionen aus verschiedenen Stilrichtungen des Jazz- und der Popularmusik

2.2.3

Arrangement; Komposition: Erstellen von Arrangements in verschiedenen Stilrichtungen für verschiedene Besetzungen, auch für gemischte Schulensembles und gleich- oder gemischt-stimmigen Chor unter Einbeziehung neuer Medien (Computer gestütztes Komponieren)

2.3

Historische Kontexte, Jugendkulturen

2.3.1

Grundlegende Kenntnisse über Fragestellungen, Methoden und Ergebnisse der Popularmusikfor-schung

2.3.2

Ausgewählte Beispiele der Musik verschiedener Jugendmusikkulturen und Weltmusikkulturen vor dem Hintergrund soziokultureller Kontexte

2.4

Musikmarkt und Technik

2.4.1

Produktion von Songs verschiedener Stilistik, auch unter Einsatz von Computersoftware, Mikrofon, Verstärker, Mischpult und anderem

2.4.2

Funktionen von Musik im Kontext von Medien

2.5

Grundlagen der Fachdidaktik

Die Studieninhalte orientieren sich an den Inhalten und Erfordernissen der Schulpraxis und legen ausgewählte theoretische und praktische Grundlagen für die zweite Phase der Lehrerbildung an Seminar und Schule.

2.5.3

Grundlegende Aspekte der Didaktik des Jazz und der Popularmusik

2.5.4

Vertiefte schulpraktisch relevante Fähigkeiten im Klavierspiel (Begleitmuster, Songbegleitung, Klaviersätze nach lead-sheet)

2.5.5

Erfahrungen im Planen, Gestalten und Durchführen von Unterrichtsstunden in verschiedenen Bereichen des Jazz und der Popularmusik, auch mit neuen Medien

3

Durchführung der Prüfung

Es erfolgt eine abschließende Prüfung mit einer Gesamtdauer von 60 Minuten. Bei Blasinstrumenten und bei Gesang kann auf Wunsch des Bewerbers ohne Anrechnung auf die Gesamtprüfungszeit für bis zu 15 Minuten unterbrochen werden. Diese gliedert sich in zwei Teilprüfungen, die unabhängig voneinander (jedoch in einem Semester) stattfinden. Die Ergebnisse der beiden Teilprüfungen münden zu je gleichen Teilen in eine Gesamtnote.

Die Bewerber wählen in Abstimmung mit ihren Prüfern zwei Schwerpunkte, einen aus dem Bereich der Musikpraxis (Studieninhalte 2.1; Prüfungsdauer: etwa 30 Minuten) und einen Schwerpunkt, in dem zwei Fächer (Studieninhalte 2.2-2.4) integrativ verbunden werden (Prüfungsdauer: etwa 30 Minuten). Der Schwerpunkt aus dem Bereich Musikpraxis darf nicht als Bestandteil der integrativen Prüfung gewählt werden. In der integrativen Prüfung entfällt etwa ein Drittel der Zeit auf die Prüfung von Grundlagen- und Überblickswissen gemäß Kompetenzen und Studieninhalten (fundiertes Wissen und Können wird erwartet). Fachdidaktik ist nicht Gegenstand der abschließenden Prüfung. Der Vorsitzende ist für die Einhaltung der formalen und inhaltlichen Vorgaben verantwortlich.


Weitere Fassungen dieser Norm ausblendenWeitere Fassungen dieser Norm

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=jlr-GymLehrPr1VBW2009V1AnlageC&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=GymLehrPr1V+BW+Anlage+C&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm