Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:VOFSLandw
Fassung vom:15.12.2014
Gültig ab:01.11.2014
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:7802
Verordnung des Ministeriums für Ländlichen Raum
und Verbraucherschutz über die Ausbildung und Prüfung an landwirtschaftlichen Fachschulen
(Landwirtschaftsfachschulen-Verordnung - VOFSLandw)
Vom 15. Dezember 2014

§ 1
Zweck der Ausbildung, Schulleitung, Lehrkräfte,
Schulkonferenz, Klassenkonferenz

(1) Die an den ein- und zweijährigen landwirtschaftlichen Fachschulen vermittelten beruflichen Qualifikationen orientieren sich eng an den Erfordernissen der beruflichen Praxis und der Stellung der Absolventinnen und Absolventen in den Betrieben. Aufbauend auf eine abgeschlossene Berufsausbildung und eine einschlägige Berufserfahrung befähigt die weitergehende fachliche Ausbildung an diesen Fachschulen die Absolventinnen und Absolventen, den schnellen technologischen Wandel zu bewältigen. Im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung werden Kompetenzen vermittelt, um abschätzen zu können wie sich eigene Entscheidungen und eigenes Handeln auf künftige Generationen oder das Leben in anderen Regionen oder Ländern auswirken. Die Personalführungskompetenz und die Fähigkeit, kostenbewusst zu handeln, werden besonders gefördert. Die einjährigen Fachschulen können zudem auf die Meisterprüfung vorbereiten. Die Fachschulen vermitteln eine ganzheitliche berufliche Qualifikation, die es ermöglicht, Führungsaufgaben und selbstständige Tätigkeiten in Betrieben, Unternehmen, Verwaltungen und Einrichtungen zu übernehmen. Ergänzungsangebote der Fachschulen dienen der beruflichen Weiterbildung oder, aufbauend auf einem Abschluss der ein- oder zweijährigen Fachschule, zur Erweiterung der Qualifikation.

(2) Die jeweilige Leitung der Fachschule erfolgt durch die Leiterin oder den Leiter der für den Vollzug der landwirtschaftlichen Aufgaben (§ 29 Absatz 1 des Landwirtschafts- und Landeskulturgesetzes) zuständigen Organisationseinheit bei den unteren Landwirtschaftsbehörden. Bei den Einrichtungen nach § 110 Absatz 1 Satz 2 SchG erfolgt die Leitung der Fachschule durch die Leiterin oder den Leiter der jeweiligen Einrichtung. Die Leiterin oder der Leiter der Fachschule muss die Lehrbefähigung für das Lehramt an landwirtschaftlichen Fachschulen haben.

(3) Der Unterricht wird von Lehrkräften erteilt, die in der Regel die Staatsprüfung für den höheren landwirtschaftlichen Dienst und das Lehramt an landwirtschaftlichen Fachschulen abgelegt haben, oder von Lehrkräften, die die Laufbahn der landwirtschaftstechnischen Lehr- und Beratungskräfte absolviert haben. Nebenamtliche und nebenberufliche Lehrkräfte werden von der Schulleitung mit Zustimmung der oberen Schulaufsichtsbehörde nach § 110 Absatz 1 SchG berufen.

(4) Die Schulleitung bestimmt für jede Klasse eine Klassenlehrerin oder einen Klassenlehrer.

(5) Der Schulkonferenz gehören die Schulleitung als vorsitzendes Mitglied, zwei Lehrkräfte, zwei Studierende und bei allgemeinen Angelegenheiten der Studierendenvertretung (§ 10 Absatz 6) eine Verbindungsperson aus der Lehrerschaft mit beratender Stimme an.

(6) Die Lehrkräfte nach Absatz 5 und ihre Vertretung werden von der Gesamtkonferenz der Lehrkräfte gewählt; wählbar ist jede stimmberechtigte Lehrkraft. Die Personen aus dem Kreis der Studierenden und ihre Vertretung werden von der Studierendenvertretung gewählt.

(7) Bei der Beschlussfassung der Schulkonferenz entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des vorsitzenden Mitglieds.

(8) Über die Sitzungen der Schulkonferenz ist eine Niederschrift zu fertigen. Diese muss enthalten:

1.

den Namen des vorsitzenden Mitglieds, die Namen der anwesenden und die Zahl der abwesenden Mitglieder,

2.

die Tagesordnung,

3.

die Anträge,

4.

die Abstimmungsergebnisse,

5.

den Wortlaut der Beschlüsse.

(9) Jedes Mitglied der Schulkonferenz hat das Recht, seine abweichende Meinung zu Protokoll zu geben. Die Niederschrift ist vom vorsitzenden Mitglied und von dem Mitglied, das die Niederschrift angefertigt hat, zu unterzeichnen und allen Mitgliedern zuzuleiten.

(10) Die Klassenkonferenz besteht aus Schulleitung, Klassenlehrerin oder Klassenlehrer sowie den übrigen Fachlehrkräften einer Klasse.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=jlr-LwFachSchulVBW2014pP1&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=LwFachSchulV+BW+%C2%A7+1&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm