Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Gesamtausgaben-Liste
Amtliche Abkürzung:VRG
Ausfertigungsdatum:01.07.2004
Gültig ab:01.01.2005
Dokumenttyp: Gesetz
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Fundstelle:GBl. 2004, 469
Gliederungs-Nr:2004-1
Gesetz zur Reform der Verwaltungsstruktur, zur Justizreform
und zur Erweiterung des kommunalen Handlungsspielraums
(Verwaltungsstruktur-Reformgesetz - VRG)
Vom 1. Juli 2004
Zum 16.10.2019 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: Artikel 179 Abs. 2 aufgehoben durch Artikel 2 § 2 des Gesetzes vom 30. November 2010 (GBl. S. 989, 992)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Titel

Gesetz zur Reform der Verwaltungsstruktur, zur Justizreform und zur Erweiterung des kommunalen Handlungsspielraums (Verwaltungsstruktur-Reformgesetz - VRG) vom 1. Juli 200401.01.2005
Eingangsformel01.01.2005
Inhaltsverzeichnis01.01.2005
ERSTER TEIL - Reform der Verwaltungsstruktur01.01.2005
Artikel 1 - Übertragung von Aufgaben auf die unteren Verwaltungsbehörden 01.01.2005
Artikel 2 - Übertragung von Aufgaben auf die Regierungspräsidien01.01.2005
Artikel 3 - Veränderungen bei der Landespolizei01.01.2005
Artikel 4 - Veränderungen bei der Archivverwaltung01.01.2005
Artikel 5 - Aufhebung von Vorschriften01.01.2005
ZWEITER TEIL - Allgemeine Folgeregelungen zur Reform der Verwaltungsstruktur01.01.2005
Artikel 6 - Änderung des Landesverwaltungsgesetzes01.01.2005
Artikel 7 - Änderung des Ernennungsgesetzes01.01.2005
Artikel 8 - Übernahme von Beschäftigten des Landes01.01.2005
§ 1 - Übernahme der Beamten des Landes01.01.2005
§ 2 - Übernahme der Angestellten und Arbeiter des Landes01.01.2005
Artikel 9 - Personelle Übergangsbestimmungen01.01.2009
Artikel 10 - Personalvertretung01.01.2005
§ 3 - Bezirkspersonalräte01.01.2005
§ 4 - Hauptpersonalräte01.01.2005
§ 1 - Nächste regelmäßige Personalratswahlen, Bildung von Übergangspersonalräten 01.01.2005
§ 5 - Aufhebung der Verselbständigungen von Außenstellen01.01.2005
§ 2 - Übernächste regelmäßige Personalratswahlen01.01.2005
Artikel 11 - Absehen von der Zusage der Umzugskostenvergütung in besonderen Härtefällen01.01.2005
Artikel 12 - Änderung des Finanzausgleichsgesetzes01.01.2005
Artikel 13 - Dienststellen außerhalb des Bezirks der unteren Verwaltungsbehörde 01.01.2005
Artikel 14 - Nutzung von Grundstücken und Gebäuden01.01.2005
Artikel 15 - Verwaltungsvermögen, Ausgleich einmaliger Kosten01.01.2005
DRITTER TEIL - Anpassungen im Bereich des Innenministeriums01.01.2005
Artikel 16 - Gesetz zur Befreiung von kommunalbelastenden landesrechtlichen Standards (Standardbefreiungsgesetz - StaBefrG)01.01.2005
Artikel 17 bis 4701.01.2005
VIERTER TEIL - Anpassungen im Bereich des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport01.01.2005
Artikel 48 bis 49 - Änderung des Schulgesetzes01.01.2005
FÜNFTER TEIL - Anpassungen im Bereich des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst01.01.2005
Artikel 56 bis 5701.01.2005
SECHSTER TEIL - Anpassungen im Bereich des Justizministeriums01.01.2005
Artikel 58 - Landesgesetz über die Bewährungs- und Gerichtshilfe sowie die Sozialarbeit im Justizvollzug (LBGS)01.01.2005
Artikel 59 bis 6501.01.2005
SIEBTER TEIL - Anpassungen im Bereich des Finanzministeriums01.01.2005
Artikel 66 - Änderung des Landesbesoldungsgesetzes01.01.2005
ACHTER TEIL - Anpassungen im Bereich des Wirtschaftsministeriums01.01.2005
Artikel 67 - Vermessungsgesetz für Baden-Württemberg (VermG)01.01.2005
Artikel 68 bis 8901.01.2005
NEUNTER TEIL - Anpassungen im Bereich des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum01.01.2005
Artikel 90 bis 11701.01.2005
ZEHNTER TEIL - Anpassungen im Bereich des Sozialministeriums01.01.2005
Artikel 118 - Änderung des Gesundheitsdienstgesetzes01.01.2005
Artikel 119 - Gesetz über die Versorgungsverwaltung Baden-Württemberg (Versorgungsverwaltungsgesetz - VersVG)01.01.2005
Artikel 122 - Gesetz zur Ausführung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (AGSGB XII)01.01.2005
Artikel 120 bis 12101.01.2005
Artikel 123 bis 14701.01.2005
ELFTER TEIL - Anpassungen im Bereich des Ministeriums für Umwelt und Verkehr 01.01.2005
Artikel 148 bis 17601.01.2005
ZWÖLFTER TEIL - Auflösung der Landeswohlfahrtsverbände Baden und Württemberg-Hohenzollern und Errichtung des Kommunalverbands für Jugend und Soziales Baden-Württemberg 01.01.2005
Artikel 177 - Gesetz zur Auflösung der Landeswohlfahrtsverbände01.01.2005
Artikel 178 - Gesetz über den Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (Jugend- und Sozialverbandsgesetz - JSVG)01.01.2005
DREIZEHNTER TEIL - Übergangs- und Schlussvorschriften01.01.2005
Artikel 179 - Berichtspflichten10.12.2010
Artikel 180 - Ausgleich bei Übertragung neuer Aufgaben01.01.2005
Artikel 181 - Prüfungsrecht des Rechnungshofs01.01.2005
Artikel 182 - Rückkehr zum einheitlichen Verordnungsrang01.01.2005
Artikel 183 - Rückkehr zum einheitlichen Anordnungsrang01.01.2005
Artikel 184 - Aufhebung von Rechtsvorschriften01.01.2005
Artikel 185 - Übergangsregelungen01.01.2005
Artikel 186 - Neubekanntmachung01.01.2005
Artikel 187 - Inkrafttreten01.01.2005

Der Landtag hat am 30. Juni 2004 das folgende Gesetz beschlossen:

INHALTSVERZEICHNIS

ERSTER TEIL
Reform der Verwaltungsstruktur

Artikel 1

Übertragung von Aufgaben auf die unteren Verwaltungsbehörden

Artikel 2

Übertragung von Aufgaben auf die Regierungspräsidien

Artikel 3

Veränderungen bei der Landespolizei

Artikel 4

Veränderungen bei der Archivverwaltung

Artikel 5

Aufhebung von Vorschriften

ZWEITER TEIL
Allgemeine Folgeregelungen zur Reform der Verwaltungsstruktur

Artikel 6

Änderung des Landesverwaltungsgesetzes

Artikel 7

Änderung des Ernennungsgesetzes

Artikel 8

Übernahme von Beschäftigten des Landes

§ 1

Übernahme der Beamten des Landes

§ 2

Übernahme der Angestellten und Arbeiter des Landes

Artikel 9

Personelle Übergangsbestimmungen

Artikel 10

Personalvertretung

§ 1

Nächste regelmäßige Personalratswahlen, Bildung von Übergangspersonalräten

§ 2

Übernächste regelmäßige Personalratswahlen

§ 3

Bezirkspersonalräte

§ 4

Hauptpersonalräte

§ 5

Aufhebung der Verselbständigungen von Außenstellen

Artikel 11

Absehen von der Zusage der Umzugskostenvergütung in besonderen Härtefällen

Artikel 12

Änderung des Finanzausgleichsgesetzes

Artikel 13

Dienststellen außerhalb des Bezirks der unteren Verwaltungsbehörde

Artikel 14

Nutzung von Grundstücken und Gebäuden

Artikel 15

Verwaltungsvermögen, Ausgleich einmaliger Kosten

DRITTER TEIL
Anpassungen im Bereich des Innenministeriums

Artikel 16

Gesetz zur Befreiung von kommunalbelastenden landesrechtlichen Standards (Standardbefreiungsgesetz - StaBefrG)

§ 1

Experimentierklausel

§ 2

Verfahren

§ 3

Außerkrafttreten

Artikel 17

Änderung des Landesbeamtengesetzes

Artikel 18

Änderung des Landespersonalvertretungsgesetzes

Artikel 19

Änderung des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes

Artikel 20

Änderung des Landesverwaltungsvollstreckungsgesetzes

Artikel 21

Änderung des Landesdatenschutzgesetzes

Artikel 22

Änderung der Gemeindeordnung

Artikel 23

Änderung der Landkreisordnung

Artikel 24

Änderung des Eigenbetriebsgesetzes

Artikel 25

Änderung des Gesetzes über kommunale Zusammenarbeit

Artikel 26

Änderung des Gesetzes über den Kommunalen Versorgungsverband

Artikel 27

Änderung des Polizeigesetzes

Artikel 28

Änderung des Gesetzes über den Freiwilligen Polizeidienst

Artikel 29

Änderung des Feuerwehrgesetzes

Artikel 30

Änderung des Denkmalschutzgesetzes

Artikel 31

Änderung der Beamtenrechtszuständigkeitsverordnung

Artikel 32

Änderung der Arbeitszeitverordnung

Artikel 33

Änderung der Erziehungsurlaubsverordnung

Artikel 34

Änderung der Wahlordnung zum Landespersonalvertretungsgesetz

Artikel 35

Änderung der Verordnung zur Übertragung von Zuständigkeiten auf dem Gebiet der beamtenrechtlichen Unfallfürsorge und des Sachschadenersatzes

Artikel 36

Änderung der Zuständigkeitsverordnung zum Berufsbildungsgesetz

Artikel 37

Änderung der Zuständigkeitsverordnung nach dem Berufsbildungsgesetz - Öffentlicher Dienst

Artikel 38

Änderung der Verordnung zur Durchführung des Polizeigesetzes

Artikel 39

Änderung der Polizei-Laufbahnverordnung

Artikel 40

Änderung der Verordnung zur Durchführung des Personenstandsgesetzes

Artikel 41

Änderung der Meldeverordnung

Artikel 42

Änderung der Durchführungsverordnung zum Waffengesetz

Artikel 43

Änderung der Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Gesetz über Ordnungswidrigkeiten

Artikel 44

Änderung der Gemeindeprüfungsordnung

Artikel 45

Änderung der Verordnung über die Übertragung von Befugnissen für die Entscheidungen über Zustimmungen im Einzelfall nach der Landesbauordnung

Artikel 46

Änderung der Bauprüfverordnung

Artikel 47

Änderung der EnEV-Durchführungsverordnung

VIERTER TEIL
Anpassungen im Bereich des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport

Artikel 48

Änderung des Schulgesetzes

Artikel 49

Änderung des Privatschulgesetzes

Artikel 50

Änderung des Medienzentrengesetzes

Artikel 51

Änderung des Jugendbildungsgesetzes

Artikel 52

Änderung der Verordnung über Sitze und Bezirke der Oberschulämter und der Staatlichen Schulämter

Artikel 53

Änderung der Vorschriften zum Vollzug des Privatschulgesetzes

Artikel 54

Änderung der Verordnung über die Zuständigkeiten nach der Leistungsstufenverordnung

Artikel 55

Änderung der Modeschul-Verordnung

FÜNFTER TEIL

Anpassungen im Bereich des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Artikel 56

Änderung des Landesarchivgesetzes

Artikel 57

Änderung des Weiterbildungsförderungsgesetzes

SECHSTER TEIL
Anpassungen im Bereich des Justizministeriums

Artikel 58

Landesgesetz über die Bewährungs- und Gerichtshilfe sowie die Sozialarbeit im Justizvollzug (LBGS)

§ 1

Geltungsbereich

§ 2

Bewährungs- und Gerichtshilfe, Sozialarbeit im Justizvollzug

§ 3

Vorgesetzter und Dienstvorgesetzter

§ 4

Referenten für Bewährungs- und Gerichtshilfe

§ 5

Geschäftsverteilung

§ 6

Ehrenamtliche Bewährungshelfer

§ 7

Erfüllung der Aufgaben der Bewährungs- und Gerichtshilfe in freier Trägerschaft

§ 8

Verwendung von Beamten und Angestellten bei einem freien Träger

Artikel 59

Änderung des Landesgesetzes über die freiwillige Gerichtsbarkeit

Artikel 60

Änderung des Gesetzes zur Ausführung der Finanzgerichtsordnung

Artikel 61

Änderung des Landesrichtergesetzes

Artikel 62

Änderung des Gesetzes zur Ausführung der Verwaltungsgerichtsordnung

Artikel 63

Änderung des Nachbarrechtsgesetzes

Artikel 64

Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Gesetzes über das gerichtliche Verfahren in Landwirtschaftssachen

Artikel 65

Änderung der Verordnung über die Hilfsbeamten der Staatsanwaltschaft

SIEBTER TEIL
Anpassungen im Bereich des Finanzministeriums

Artikel 66

Änderung des Landesbesoldungsgesetzes

ACHTER TEIL
Anpassungen im Bereich des Wirtschaftsministeriums

Artikel 67

Vermessungsgesetz für Baden-Württemberg (VermG)

Erster Abschnitt:
Amtliches Vermessungswesen

§ 1

Vermessungsaufgaben

§ 2

Geobasisinformationen

§ 3

Landesvermessung

§ 4

Zweck und Inhalt des Liegenschaftskatasters

§ 5

Liegenschaftsvermessung

§ 6

Abmarkung

Zweiter Abschnitt:
Aufgabenerledigung

§ 7

Vermessungsbehörden

§ 8

Zuständigkeit

§ 9

Zusammenwirken der Vermessungsbehörden

§ 10

Übertragung von Vermessungsaufgaben auf Gemeinden

Dritter Abschnitt:
Öffentlich bestellte Vermessungsingenieure

§ 11

Bestellung

§ 12

Amtsausübung

§ 13

Erlöschen des Amts

Vierter Abschnitt:
Allgemeine Bestimmungen

§ 14

Erheben und Übermitteln von Informationen

§ 15

Beurkundung und Beglaubigung von Anträgen auf Vereinigung oder Teilung von Grundstücken

§ 16

Bekanntgabe von Verwaltungsakten

§ 17

Betretungsrecht

§ 18

Pflichten

§ 19

Ordnungswidrigkeiten, Unbefugtes Verwenden von Geobasisinformationen

Fünfter Abschnitt:
Schlussvorschriften

§ 20

Überleitungsvorschriften

§ 21

Durchführungsvorschriften

Artikel 68

Änderung des Landesplanungsgesetzes

Artikel 69

Änderung des Gesetzes zur Neuordnung der Gebäudeversicherung

Artikel 70

Änderung des Markscheidergesetzes

Artikel 71

Änderung des Ersten Gesetzes zur Funktionalreform

Artikel 72

Änderung der Verordnung über die Berichterstattung von Versicherungsunternehmen

Artikel 73

Änderung der Mess- und Eich-Zuständigkeitsverordnung

Artikel 74

Änderung der Verordnung über die Zuständigkeit in Preisangelegenheiten und nach der Verordnung über Auskunftspflicht

Artikel 75

Änderung der Verordnung über Heizkostenabrechnung

Artikel 76

Änderung der Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Energiewirtschaftsgesetz

Artikel 77

Änderung der Vergabenachprüfungsverordnung

Artikel 78

Änderung der Beschussgesetz-Durchführungsverordnung

Artikel 79

Änderung der Verordnung über die zuständige Landesbehörde nach § 43 Abs. 5 Außenwirtschaftsgesetz

Artikel 80

Änderung der Verordnung über die Gebühren des Geologischen Landesamtes Baden-Württemberg

Artikel 81

Änderung der Verordnung über die Zuständigkeit des Landesbergamtes für stillgelegte Bergwerke und andere künstliche Hohlräume

Artikel 82

Änderung der Verordnung über die Bestimmung der zuständigen Behörden nach dem Bundesberggesetz

Artikel 83

Änderung der Elektro-Bergverordnung

Artikel 84

Änderung der Feldes- und Förderabgabeverordnung

Artikel 85

Änderung der Seismik-Bergverordnung

Artikel 86

Änderung der Allgemeinen Bergpolizeiverordnung

Artikel 87

Änderung der Bergpolizeiverordnung über Schacht- und Schrägförderanlagen

Artikel 88

Änderung der Tiefbohr- und Gasspeicher-Bergpolizeiverordnung

Artikel 89

Änderung der Verordnung über Zuständigkeiten nach der Gewerbeordnung

NEUNTER TEIL
Anpassungen im Bereich des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum

Artikel 90

Änderung des Landesjagdgesetzes

Artikel 91

Änderung des Landwirtschafts- und Landeskulturgesetzes

Artikel 92

Änderung des Landeswaldgesetzes

Artikel 93

Änderung des Naturschutzgesetzes

Artikel 94

Änderung des Gesetzes zur Neuorganisation der Naturschutzverwaltung und zur Änderung des Denkmalschutzgesetzes

Artikel 95

Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Flurbereinigungsgesetzes

Artikel 96

Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Reichssiedlungsgesetzes

Artikel 97

Änderung des Ausführungsgesetzes zum Grundstückverkehrsgesetz

Artikel 98

Änderung des Fischereigesetzes

Artikel 99

Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetzes

Artikel 100

Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Fleischhygienegesetzes

Artikel 101

Änderung der Durchführungsverordnung zum Landesjagdgesetz

Artikel 102

Änderung der Verordnung zur Durchführung des Hopfengesetzes

Artikel 103

Änderung der Pflanzenschutz-Sachkundeprüfungsverordnung

Artikel 104

Änderung der Tierzuchtdurchführungsverordnung

Artikel 105

Änderung der Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Bundeswaldgesetz

Artikel 106

Änderung der Ersten Körperschaftswaldverordnung

Artikel 107

Änderung der Privatwaldverordnung

Artikel 108

Änderung der Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über forstliches Saat- und Pflanzgut

Artikel 109

Änderung der Naturschutz-Zuständigkeitsverordnung

Artikel 110

Änderung der Verordnung über die Beiräte bei den Naturschutzbehörden

Artikel 111

Änderung der Ausgleichsabgabeverordnung

Artikel 112

Änderung der Verordnung zur Durchführung des Flurbereinigungsgesetzes

Artikel 113

Änderung der Verordnung über die Bestimmung der Freigrenze nach dem Landpachtverkehrsgesetz

Artikel 114

Änderung der Landesfischereiverordnung

Artikel 115

Änderung der Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Lebensmittelspezialitätengesetz

Artikel 116

Änderung der Handelsklassen-Zuständigkeitsverordnung

Artikel 117

Änderung der Verordnung zur Durchführung des Pflanzenschutzgesetzes

ZEHNTER TEIL
Anpassungen im Bereich des Sozialministeriums

Artikel 118

Änderung des Gesundheitsdienstgesetzes

Artikel 119

Gesetz über die Versorgungsverwaltung Baden-Württemberg (Versorgungsverwaltungsgesetz - VersVG)

§ 1

Oberste Landesbehörde und Landesversorgungsamt

§ 2

Versorgungsämter

§ 3

Orthopädische Versorgungsstellen

§ 4

Versorgungskuranstalten

§ 5

Übergangsregelung

Artikel 120

Änderung des Gesetzes zur Förderung der beruflichen Chancen für Frauen und der Vereinbarung von Familie und Beruf im öffentlichen Dienst des Landes Baden-Württemberg

Artikel 121

Änderung des Bestattungsgesetzes

Artikel 122

Gesetz zur Ausführung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (AGSGB XII)

§ 1

Träger der Sozialhilfe

§ 2

Sachliche Zuständigkeit der Träger der Sozialhilfe

§ 3

Heranziehung kreisangehöriger Gemeinden

§ 4

Entgegennahme und Weiterleitung von Anträgen

§ 5

Vorläufige Hilfeleistung

§ 6

Kosten der Sozialhilfe

§ 7

Verteilung der Ausgleichsleistungen des Bundes für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

§ 8

Zusammenarbeit der Träger der Sozialhilfe und der freien Wohlfahrtspflege

§ 9

Beteiligung sozial erfahrener Dritter

§ 10

Ausschluss der Kostenerstattung

Artikel 123

Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Betreuungsgesetzes

Artikel 124

Änderung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes

Artikel 125

Änderung des Kriegsopfergesetzes

Artikel 126

Änderung des Blindenhilfegesetzes

Artikel 127

Änderung des Landespflegegesetzes

Artikel 128

Änderung der Verordnung über den Landespflegeausschuss nach § 92 SGB XI

Artikel 129

Änderung der Verordnung über die Schiedsstelle nach § 94 des Bundessozialhilfegesetzes

Artikel 130

Änderung des Gesetzes über die Kostentragung bei sexuell übertragbaren Krankheiten und Tuberkulose

Artikel 131

Änderung der Verordnung über die örtliche Zuständigkeit der Verwaltungsbehörden und der Dienststellen der Kriegsopferversorgung für die Durchführung der Versorgung wegen Impfschäden

Artikel 132

Änderung der Verordnung über die Zuständigkeit nach dem Gesetz zur Hilfe für Frauen bei Schwangerschaftsabbrüchen in besonderen Fällen

Artikel 133

Änderung der Verordnung über die Zuständigkeit für die Kostenerstattung bei Gewährung von Jugendhilfe nach der Einreise

Artikel 134

Änderung der Verordnung über die Zuständigkeit nach der Aufwendungserstattungs-Verordnung

Artikel 135

Änderung der Verordnung über die örtliche Zuständigkeit nach dem Gesetz über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten

Artikel 136

Änderung der Verordnung über die Zuständigkeit bei Erstattungen nach dem Opferentschädigungsgesetz und dem Bundes-Seuchengesetz

Artikel 137

Änderung der Eingliederungs-Zuständigkeitsverordnung

Artikel 138

Änderung der Arbeitszeitzuständigkeitsverordnung

Artikel 139

Änderung der Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Artikel 140

Änderung der Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Fahrpersonalgesetz und der nach ihm ergangenen Rechtsverordnungen

Artikel 141

Änderung der Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz und der nach diesem Gesetz ergangenen Rechtsverordnungen

Artikel 142

Änderung der Verordnung zur Durchführung des Mutterschutzgesetzes

Artikel 143

Änderung der Verordnung über die Zuständigkeiten nach dem Bundeserziehungsgeldgesetz

Artikel 144

Änderung der Pharmazie- und Medizinprodukte-Zuständigkeitsverordnung

Artikel 145

Änderung der Ladenschlussverordnung

Artikel 146

Änderung der Röntgen-Zuständigkeitsverordnung

Artikel 147

Änderung der Heimarbeits-Zuständigkeitsverordnung

ELFTER TEIL
Anpassungen im Bereich des Ministeriums für Umwelt und Verkehr

Artikel 148

Änderung des Straßengesetzes

Artikel 149

Änderung des Wassergesetzes

Artikel 150

Änderung des Ausführungsgesetzes zum Wasserverbandsgesetz

Artikel 151

Änderung des Landesabfallgesetzes

Artikel 152

Änderung des Landesseilbahngesetzes

Artikel 153

Änderung des Gesetzes über Zuständigkeiten nach der Straßenverkehrs-Ordnung

Artikel 154

Änderung der Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Bundesfernstraßengesetz und dem Eisenbahnkreuzungsgesetz

Artikel 155

Änderung der Eisenbahnzuständigkeitsverordnung

Artikel 156

Änderung der Verordnung über Zuständigkeiten zur Zulassung von Fahrzeugen

Artikel 157

Änderung der Eigenkontrollverordnung

Artikel 158

Änderung der Indirekteinleiterverordnung

Artikel 159

Änderung der Schutzgebiets- und Ausgleichs-Verordnung

Artikel 160

Änderung der Verordnung zur Umsetzung der IVU-Richtlinie im Wasserrecht

Artikel 161

Änderung der Verordnung über Zuständigkeiten für Überwachungsmaßnahmen nach dem Waschmittelgesetz

Artikel 162

Änderung der Immissionsschutz-Zuständigkeitsverordnung

Artikel 163

Änderung der Gerätesicherheits-Zuständigkeitsverordnung

Artikel 164

Änderung der Produktsicherheits-Zuständigkeitsverordnung

Artikel 165

Änderung der Arbeitsschutzgesetz-Zuständigkeitsverordnung

Artikel 166

Änderung der Verordnung über Zuständigkeiten nach der Arbeitsstättenverordnung

Artikel 167

Änderung der Verordnung über Zuständigkeiten nach der Verordnung über besondere Arbeitsschutzanforderungen bei Arbeiten im Freien in der Zeit vom 1. November bis 31. März

Artikel 168

Änderung der Chemikaliengesetz-Zuständigkeitsverordnung

Artikel 169

Änderung der Biostoff-Zuständigkeitsverordnung

Artikel 170

Änderung der Strahlenschutz-Zuständigkeitsverordnung

Artikel 171

Änderung der Strahlenschutzvorsorgegesetz-Zuständigkeitsverordnung

Artikel 172

Änderung der Gefahrgutzuständigkeitsverordnung

Artikel 173

Änderung der Sprengstoff-Zuständigkeitsverordnung

Artikel 174

Änderung der Druckluft-Zuständigkeitsverordnung

Artikel 175

Änderung der Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zur Verminderung von Luftverunreinigungen durch Bleiverbindungen in Ottokraftstoffen für Kraftfahrzeugmotoren

Artikel 176

Änderung der Verordnung über Sachverständige für Schleppaufzüge

ZWÖLFTER TEIL
Auflösung der Landeswohlfahrtsverbände Baden und Württemberg-Hohenzollern und Errichtung des Kommunalverbands für Jugend und Soziales Baden-Württemberg

Artikel 177

Gesetz zur Auflösung der Landeswohlfahrtsverbände

§ 1

Auflösung

§ 2

Aufgabenübergang

§ 3

Abwicklung

§ 4

Personal

§ 5

Eigentumsübergang durch Gesetz

§ 6

Rechtsgeschäftliche Übertragung der Grundstücke der Einrichtungen

§ 7

Rechtsgeschäftliche Übertragung von beweglichem Vermögen

§ 8

Rechtsgeschäftliche Übertragung von Ausfallbürgschaften und Gewährträgerschaften

§ 9

Rechtsgeschäftliche Übertragung von Gesellschaftsanteilen

§ 10

Abwicklung sonstiger Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten

§ 11

Steuern, Abgaben und Gebühren

§ 12

Übergangsregelung

Artikel 178

Gesetz über den Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (Jugend- und Sozialverbandsgesetz - JSVG)

§ 1

Errichtung und Rechtsform

§ 2

Mitglieder

§ 3

Aufgaben

§ 4

Satzungen

§ 5

Verfassung und Verwaltung

§ 6

Verbandsversammlung

§ 7

Verbandsvorsitzender

§ 8

Wirtschaftsführung

§ 9

Deckung des Finanzbedarfs

§ 10

Aufsicht

§ 11

Übergangsbestimmungen

DREIZEHNTER TEIL
Übergangs- und Schlussvorschriften

Artikel 179

Berichtspflichten

Artikel 180

Ausgleich bei Übertragung neuer Aufgaben

Artikel 181

Prüfungsrecht des Rechnungshofs

Artikel 182

Rückkehr zum einheitlichen Verordnungsrang

Artikel 183

Rückkehr zum einheitlichen Anordnungsrang

Artikel 184

Aufhebung von Rechtsvorschriften

Artikel 185

Übergangsregelungen

Artikel 186

Neubekanntmachung

Artikel 187

Inkrafttreten

ERSTER TEIL
Reform der Verwaltungsstruktur

Artikel 1
Übertragung von Aufgaben auf die unteren
Verwaltungsbehörden

(1)

Die bisher von den Staatlichen Schulämtern wahrgenommenen Aufgaben gehen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften jeweils für das Gebiet des Landkreises auf die Landratsämter als untere Verwaltungsbehörden und für das Gebiet der Stadtkreise auf die Staatlichen Schulämter als untere Sonderbehörden über.

(2)

Die bisher von den Ämtern für Flurneuordnung und Landentwicklung wahrgenommenen Aufgaben gehen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften jeweils für das Gebiet des Landkreises auf die Landratsämter als untere Verwaltungsbehörden über.

(3)

Die bisher von den Staatlichen Forstämtern wahrgenommenen Aufgaben gehen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften jeweils für das Gebiet des Stadt- oder Landkreises auf die Gemeinden der Stadtkreise oder die Landratsämter als untere Verwaltungsbehörden über.

(4)

Die bisher von den Versorgungsämtern wahrgenommenen Aufgaben gehen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften jeweils für das Gebiet des Landkreises auf die Landratsämter als untere Verwaltungsbehörden über. Diese Aufgaben gehen jeweils für das Gebiet des Stadtkreises nach Maßgabe der folgenden Vorschriften auf das jeweils für den einzelnen Stadtkreis bestimmte Landratsamt als untere Verwaltungsbehörde über.

(5)

Die bisher von den Gewässerdirektionen wahrgenommenen Aufgaben gehen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften jeweils für das Gebiet des Stadt- oder Landkreises auf die Gemeinden der Stadtkreise oder die Landratsämter als untere Verwaltungsbehörden über.

(6)

Die bisher von den Staatlichen Gewerbeaufsichtsämtern wahrgenommenen Aufgaben gehen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften jeweils für das Gebiet des Stadt- oder Landkreises auf die Gemeinden der Stadtkreise oder die Landratsämter als untere Verwaltungsbehörden über.

(7)

Die bisher von den Straßenbauämtern wahrgenommenen Aufgaben gehen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften jeweils für das Gebiet des Stadt- oder Landkreises auf die Gemeinden der Stadtkreise oder die Landratsämter als untere Verwaltungsbehörden über.

(8)

Die bisher von den Staatlichen Vermessungsämtern wahrgenommenen Aufgaben gehen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften jeweils für das Gebiet des Landkreises auf die Landratsämter als untere Verwaltungsbehörden über. Diese Aufgaben werden jeweils für das Gebiet des Stadtkreises nach Maßgabe der folgenden Vorschriften auf die Gemeinden der Stadtkreise übertragen.

(9)

Die bisher von den Ämtern für Landwirtschaft, Landschafts- und Bodenkultur wahrgenommenen Aufgaben gehen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften jeweils für das Gebiet des Landkreises auf die Landratsämter als untere Verwaltungsbehörden über. Diese Aufgaben gehen jeweils für das Gebiet des Stadtkreises nach Maßgabe der folgenden Vorschriften auf das jeweils für den einzelnen Stadtkreis bestimmte Landratsamt als untere Verwaltungsbehörde über. Die bisher von den Ämtern für Landwirtschaft, Landschafts- und Bodenkultur wahrgenommenen Aufgaben als Träger öffentlicher Belange sowie nach dem Grundstückverkehrsgesetz und dem Landpachtverkehrsgesetz werden nach Maßgabe der folgenden Vorschriften jeweils für das Gebiet des Stadtkreises auf die Gemeinden der Stadtkreise als untere Verwaltungsbehörden übertragen.

(10)

Die bisher von den Bediensteten des Polizeivollzugdienstes als beauftragte Personen im Sinne von § 41 Abs. 3 und § 42 Abs. 1 des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetzes wahrgenommenen Aufgaben im Bereich Lebensmittelüberwachung und die damit im Zusammenhang stehenden Aufgaben gehen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften jeweils für das Gebiet des Stadt- oder Landkreises auf die Gemeinden der Stadtkreise oder die Landratsämter als untere Verwaltungsbehörden über.


Artikel 2
Übertragung von Aufgaben auf die
Regierungspräsidien

(1)

Die bisher von den Oberschulämtern wahrgenommenen Aufgaben gehen auf die Regierungspräsidien über.

(2)

Die bisher vom Landesamt für Flurneuordnung und Landentwicklung wahrgenommenen Aufgaben als obere Flurbereinigungs- und Siedlungsbehörde gehen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften auf das Regierungspräsidium Stuttgart über.

(3)

Die bisher von den Ämtern für Flurneuordnung und Landentwicklung wahrgenommenen Aufgaben gehen jeweils für das Gebiet der im Regierungsbezirk liegenden Stadtkreise auf die Regierungspräsidien über.

(4)

Die bisher von den Forstdirektionen wahrgenommenen Aufgaben gehen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften auf das Regierungspräsidium Freiburg für die Regierungsbezirke Karlsruhe und Freiburg und auf das Regierungspräsidium Tübingen für die Regierungsbezirke Stuttgart und Tübingen über.

(5)

Die bisher vom Landesversorgungsamt wahrgenommenen Aufgaben gehen auf das Regierungspräsidium Stuttgart über.

(6)

Die bisher von den Gewässerdirektionen wahrgenommenen Aufgaben gehen im Übrigen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften auf die Regierungspräsidien über.

(7)

Die bisher von den Staatlichen Gewerbeaufsichtsämtern wahrgenommenen Aufgaben gehen im Übrigen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften auf die Regierungspräsidien über.

(8)

Die bisher von den Straßenbauämtern wahrgenommenen Aufgaben gehen im Übrigen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften auf die Regierungspräsidien über.

(9)

Die bisher von der Landesstelle für Straßentechnik wahrgenommenen Aufgaben gehen auf das Regierungspräsidium Tübingen über.

(10)

Die bisher vom Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau wahrgenommenen Aufgaben gehen auf das Regierungspräsidium Freiburg über.

(11)

Die bisher vom Landesdenkmalamt wahrgenommenen Aufgaben gehen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften auf die Regierungspräsidien über.

(12)

Die bisher vom Landesgewerbeamt Baden-Württemberg in den Bereichen Eich- und Messwesen, Landesstelle für Bautechnik, Personalverwaltung der früheren Mitarbeiter der Gebäudebrandversicherungsanstalten, Beschussamt, Versicherungsaufsicht, Vergabekammer und Energiewirtschaft wahrgenommenen Aufgaben gehen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften auf die Regierungspräsidien über.

(13)

Die bisher vom Landesgesundheitsamt wahrgenommenen Aufgaben gehen auf das Regierungspräsidium Stuttgart über.

(14)

Die bisher von den Bezirksstellen für Naturschutz und Landschaftspflege wahrgenommenen Aufgaben gehen auf die Regierungspräsidien über.

(15)

Die bisher von den Staatlichen Fachstellen für das öffentliche Bibliothekswesen wahrgenommenen Aufgaben gehen auf die Regierungspräsidien über.


Artikel 3
Veränderungen bei der Landespolizei

Die Aufgaben der Landespolizeidirektionen Stuttgart I, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen gehen auf die Regierungspräsidien über. Die Landespolizeidirektion Stuttgart II wird in »Polizeipräsidium Stuttgart« umbenannt und nach Maßgabe der folgenden Vorschriften unmittelbar dem Innenministerium nachgeordnet. Die Wasserschutzpolizeidirektion und die Wasserschutzpolizeiinspektionen werden aufgelöst. Die wasserschutzpolizeilichen Aufgaben werden nach Maßgabe der folgenden Vorschriften auf das Regierungspräsidium Karlsruhe und die örtlichen Polizeidirektionen und Polizeipräsidien übertragen. Die Autobahnpolizeidirektionen und die Verkehrspolizeiinspektion Tübingen werden aufgelöst. Die Aufgaben der Verkehrspolizeiinspektion Tübingen gehen auf die Polizeidirektionen im Regierungsbezirk Tübingen, die Aufgaben der Autobahnpolizeidirektionen im Bereich der Koordinierung und Steuerung gehen auf die Regierungspräsidien Stuttgart, Karlsruhe und Freiburg über. Die Autobahnpolizeireviere werden in die örtlichen Polizeipräsidien und Polizeidirektionen eingegliedert.

Artikel 4
Veränderungen bei der Archivverwaltung

Die bisher von der Landesarchivdirektion Baden-Württemberg und den Staatsarchiven wahrgenommenen Aufgaben gehen auf das Landesarchiv Baden-Württemberg über.

Artikel 5
Aufhebung von Vorschriften

Es werden aufgehoben

1.

das Gesetz über die Errichtung des Landesamtes für Geologie, Rohstoffe und Bergbau vom 29. Juni 1998 (GBl. S. 359),

2.

die Verordnung der Regierung über die Errichtung von Verwaltungsbehörden der Kriegsopferversorgung vom 26. April 1954 (GBl. S. 64), geändert durch Verordnung vom 6. November 1973 (GBl. S. 422), sowie die Anordnung der Landesregierung über Sitze und Bezirke der Versorgungsämter und Orthopädischen Versorgungsstellen vom 6. November 1973 (GBl. S. 442), geändert durch Anordnung vom 17. Oktober 1978 (GBl. S. 574),

3.

die Anordnung der Landesregierung über Sitze und Bezirke der Ämter für Flurneuordnung und Landentwicklung vom 25. Juni 1996 (GBl. S. 472), die Anordnung der Landesregierung über Sitze und Bezirke der Flurbereinigungsämter vom 6. November 1973 (GBl. S. 437) und die Verordnung der vorläufigen Regierung über den Aufbau der Landwirtschaftsverwaltung vom 4. November 1952 (GBl. S. 46),

4.

die Anordnung der Landesregierung über Sitze und Bezirke der Forstdirektionen vom 23. Juni 1997 (GBl. S. 353) und die Anordnung der Landesregierung über Sitze und Bezirke der Staatlichen Forstämter vom 23. Juni 1997 (GBl. S. 354), zuletzt geändert durch Anordnung vom 14. Mai 2002 (GBl. S. 190),

5.

die Anordnung der Landesregierung über Sitze und Bezirke der Gewässerdirektionen und ihrer Bereiche vom 8. Oktober 1996 (GBl. S. 628),

6.

die Anordnung der Landesregierung über Sitze und Bezirke der Gewerbeaufsichtsämter vom 26. November 1991 (GBl. S. 800, ber. 1992 S. 278),

7.

die Anordnung der Landesregierung über Sitze und Bezirke der Straßenbauämter vom 10. Dezember 2002 (GBl. S. 479),

8.

die Bekanntmachung des Ministeriums für Umwelt und Verkehr über Einrichtung und Organisation der Landesstelle für Straßentechnik vom 12. Dezember 2002 (GABl. 2003 S. 61),

9.

die Anordnung der Landesregierung über Sitze und Bezirke der staatlichen Vermessungsämter vom 29. September 1997 (GBl. S. 403),

10.

die Anordnung der Landesregierung über Sitze und Bezirke der Ämter für Landwirtschaft, Landschafts- und Bodenkultur vom 14. Juli 1997 (GBl. S. 294),

11.

die Anordnung der Landesregierung über Sitze und Bezirke der Staatsarchive vom 29. September 1997 (GBl. S. 404),

12.

die Bekanntmachung des Kultusministeriums über die Staatlichen Fachstellen für das öffentliche Bibliothekswesen vom 29. April 1977 (GABl. S. 664),

13.

die Bekanntmachung des Wirtschaftsministeriums über die Landesstelle für Bautechnik vom 30. November 1995 (GABl. 1996 S. 57).


ZWEITER TEIL
Allgemeine Folgeregelungen zur Reform der
Verwaltungsstruktur

(Änderungsanweisungen)

Artikel 6
Änderung des Landesverwaltungsgesetzes

(Änderungsanweisungen)

Artikel 7
Änderung des Ernennungsgesetzes

(Änderungsanweisungen)

Artikel 8
Übernahme von Beschäftigten des Landes*

Fußnoten

*

[Entsprechend Artikel 187 Abs. 2 tritt Artikel 8 am 14. Juli 2004 in Kraft.]

§ 1
Übernahme der Beamten des Landes

(1) Die Landkreise sind verpflichtet, anteilig die Beamten derjenigen Behörden, die von der Aufgabenübertragung auf die Landratsämter nach diesem Gesetz betroffen sind, mit Ausnahme der Beamten des höheren Dienstes sowie der Beamten auf Widerruf im Vorbereitungsdienst aller Laufbahngruppen, statusgleich zum 1. Januar 2005 zu übernehmen. Sind die Aufgaben einer Behörde nach der Aufgabenübertragung von mehreren Behörden wahrzunehmen, regeln die beteiligten Landkreise mit dem jeweiligen Fachministerium die verhältnismäßige oder anteilige Übernahme durch Vereinbarung. Kommt bis zum Ablauf von sechs Monaten nach der Aufgabenübertragung eine Vereinbarung nicht zustande, entscheidet das jeweilige Fachministerium über die Übernahme der Beamten. Soweit erforderlich stimmen sich die Fachministerien untereinander ab.

(2) Bei einer Aufgabenübertragung auf Stadtkreise nehmen die jeweiligen Fachministerien die der Körperschaft Land dabei obliegenden Aufgaben wahr.

(3) Die Stadt- und Landkreise haben rechtzeitig alle für die Übernahme der Beamten erforderlichen Voraussetzungen zu schaffen.

(4) Die Absätze 1 und 3 gelten entsprechend für Stadtkreise, denen Staatliche Schulämter nach § 33 Abs. 4 des Schulgesetzes angegliedert werden, im Falle der Bildung eines gemeinsamen Verwaltungsbereichs.

§ 2
Übernahme der Angestellten
und Arbeiter des Landes

(1) Die Stadt- und Landkreise sind verpflichtet, anteilig die Arbeitnehmer der Behörden, die von der Aufgabenübertragung nach diesem Gesetz auf die Bürgermeisterämter und Landratsämter betroffen sind, mit Zustimmung des jeweiligen Fachministeriums zum 1. Januar 2005 zu übernehmen; dies gilt nicht für die zur Ausbildung beschäftigten Arbeitnehmer und bei den Landkreisen für die den Beamten des höheren Dienstes vergleichbaren Angestellten. Die Stadt- und Landkreise haben ihre Verpflichtung nach Satz 1 in der Weise zu erfüllen, dass sie dem jeweiligen Arbeitnehmer rechtzeitig vor der Aufgabenübertragung ein Arbeitsvertragsangebot mindestens auf der Grundlage der nachfolgenden Absätze unterbreiten oder ein entsprechendes Arbeitsvertragsangebot des Arbeitnehmers annehmen. Die Fachministerien haben den Stadt- und Landkreisen entsprechende Angaben zu machen. § 1 Abs. 1 Sätze 2 bis 4 und Abs. 3 gelten sinngemäß.

(2) Für das Beschäftigungsverhältnis der nach Absatz 1 übernommenen Angestellten des Landes gilt für die Dauer des ununterbrochen zum Stadt- oder Landkreis fortbestehenden Arbeitsverhältnisses Folgendes:

1.

Die Übernahme erfolgt mindestens in der Vergütungsgruppe, in die der Angestellte am Tag vor seiner Übernahme eingruppiert war und im Umfang der arbeitsvertraglich vereinbarten regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit am Tage vor der Übernahme.

2.

Bei der Berechnung der Beschäftigungszeit, der Dienstzeit, der Jubiläumsdienstzeit, von Zeiten einer Tätigkeit oder Bewährung für einen Aufstieg oder der Gewährung einer Bewährungs-, Vergütungsgruppen- oder Tätigkeitszulage nach dem für den neuen Arbeitgeber maßgebenden Recht wird von den entsprechenden beim Land am Tage vor der Übernahme erreichten Zeiten ausgegangen. Als Grundvergütung ist die Lebensalterstufe oder Stufe zu gewähren, die mindestens den Betrag erreicht, der dem Angestellten am Tage der Übernahme beim Verbleiben im Landesdienst zustehen würde; sind dem Angestellten beim Land Lebensalterstufen oder Stufen vorweggewährt worden, gilt § 27 Satz 2 Abschnitt C des Bundes-Angestelltentarifvertrags (BAT) entsprechend. Bei Saisonangestellten werden die beim Land zurückgelegten Zeiten so berücksichtigt, wie wenn sie beim neuen Arbeitgeber zurückgelegt worden wären.

3.

Der Angestellte erhält auf Antrag mindestens die Vergütung, die er nach den für das Land maßgebenden Bestimmungen erhalten würde, wenn er weiterhin in seiner bisherigen Tätigkeit beim Land beschäftigt wäre. Zur Vergütung nach Satz 1 gehören die allgemeine Zulage nach dem Tarifvertrag über Zulagen an Angestellte vom 17. Mai 1982 und sonstige in Monatsbeträgen festgesetzte Zulagen mit Ausnahme der Zulagen im Sinne des § 6 Abs. 2 Buchst. c des Tarifvertrages über den Rationalisierungsschutz für Angestellte vom 9. Januar 1987, wenn sie am Tage vor der Übernahme zugestanden haben oder hätten und der Angestellte sie wenigstens zwei Jahre ununterbrochen bezogen hat; die Protokollnotiz Nummer 4 zu § 6 Abs. 2 des Tarifvertrages über den Rationalisierungsschutz für Angestellte gilt entsprechend. Für die in Satz 2 Halbsatz 1 ausgenommenen Zulagen ist § 6 des Tarifvertrages über den Rationalisierungsschutz für Angestellte mit der Maßgabe anzuwenden, dass als Bezüge aus der neuen Tätigkeit gegebenenfalls die nach Satz 1 und 2 zustehende Vergütung zugrunde zu legen ist. Satz 1 gilt für den Aufstieg in eine höhere Vergütungsgruppe oder die Gewährung einer Tätigkeits-, Vergütungsgruppen- oder Bewährungszulage nur, wenn der Angestellte am Tag der Übernahme die für den Aufstieg oder die Gewährung einer solchen Zulage geforderte Tätigkeit mindestens ein Drittel der geforderten Zeitdauer ausgeübt und sich, soweit Bewährung Voraussetzung ist, bis dahin bewährt hat. Das Land hat bei der Berechnung der Vergütung Amtshilfe zu leisten.

4.

§ 71 BAT ist weiter anzuwenden, wenn diese Übergangsvorschrift am Tag vor der Übernahme für das Angestelltenverhältnis maßgebend war.

5.

Der Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes (Tarifvertrag Altersversorgung - ATV) vom 1. März 2002 in der jeweils geltenden Fassung ist weiterhin anzuwenden. Die am Tag vor der Übernahme bestehenden Pflichtversicherungen der Angestellten bei der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) werden von den Stadt- und Landkreisen bei der VBL fortgeführt; hierüber treffen die Stadt- und Landkreise mit der VBL, soweit erforderlich, eine gesonderte Vereinbarung.

6.

Besteht am Tag vor der Übernahme ein vertraglicher Anspruch auf Beihilfe, wird weiterhin Beihilfe gewährt.

(3) Absatz 2 gilt entsprechend für Arbeiter.

(4) Die Übernahmepflicht nach Absatz 1 Satz 1 gilt auch, soweit eine Verpflichtung zur Wiedereinstellung des Waldarbeiters nach § 62 des Manteltarifvertrages für Waldarbeiter der Länder und der Gemeinden (MTW) besteht. Nach Maßgabe des § 62 MTW beendete und neu begründete Arbeitsverhältnisse gelten für die Lohnsicherung nach Absatz 2 Satz 1 Halbsatz 1 als ununterbrochen fortbestehende Arbeitsverhältnisse. Auf die in Absatz 2 Nr. 3 Satz 2 geregelte Voraussetzung einer ununterbrochenen Mindestbezugsdauer von zwei Jahren wird hinsichtlich der Waldarbeiter-Zulagen nach Nummer 11 und 23 b der Sonderregelungen zum Manteltarifvertrag für Waldarbeiter der Länder und der Gemeinden (SR-F-MTW) verzichtet; für Saisonarbeiter findet Nummer 23 b Abs. 2 SR-F-MTW entsprechende Anwendung. Die Anwendung des Tarifvertrages über den Rationalisierungsschutz für Arbeiter vom 9. Januar 1987 erstreckt sich auch auf die bisher vom Geltungsbereich des MTW erfassten Waldarbeiter.

(5) Die Absätze 1 bis 3 gelten entsprechend für Stadtkreise, denen Staatliche Schulämter nach § 33 Abs. 4 des Schulgesetzes angegliedert werden, im Falle der Bildung eines gemeinsamen Verwaltungsbereichs.

Artikel 9
Personelle Übergangsbestimmungen

Für die aus Anlass der Aufgabenübertragung nach diesem Gesetz an die Landratsämter versetzten, übernommenen oder abgeordneten Fachbeamten des einfachen, mittleren und gehobenen Dienstes oder vergleichbare Arbeitnehmer, die im Landesdienst verbleiben, gilt § 20 Abs. 1 Satz 2 des Landesverwaltungsgesetzes entsprechend.

Artikel 10
Personalvertretung

§ 3
Bezirkspersonalräte

(1) Für Bezirkspersonalräte, deren Mitgliederzahl wegen Ausscheidens von Mitgliedern als Folge des Wechsels in den Bereich einer anderen obersten Dienstbehörde absinkt, findet § 19 Abs. 2 Nr. 2 LPVG keine Anwendung. Ist aus diesem Grund die Gesamtzahl der Mitglieder des Bezirkspersonalrats auch nach Eintreten sämtlicher Ersatzmitglieder um mehr als die Hälfte der vorgeschriebenen Zahl gesunken, findet § 38 Abs. 2 LPVG keine Anwendung; die anwesenden Mitglieder entscheiden mit einfacher Stimmenmehrheit.

(2) Die bei den Oberschulämtern am 31. Dezember 2004 nach § 93 Abs. 2 Satz 1 LPVG vorhandenen Bezirkspersonalräte bestehen bei den Regierungspräsidien bis zu den nächsten regelmäßigen Wahlen nach § 93 Abs. 3 LPVG als besondere Übergangsbezirkspersonalräte fort.

(3) Den Bezirkspersonalräten bei den Regierungspräsidien gehören ab 1. Januar 2005 bis zu den nächsten regelmäßigen Wahlen jeweils ein Mitglied der am 31. Dezember 2004 bei den Oberschulämtern für die Schulverwaltung, beim Landesversorgungsamt sowie bei den Forstdirektionen und beim Landesamt für Flurneuordnung und Landentwicklung bestehenden Bezirkspersonalräte an. Die Mitglieder sind aus dem Kreis der Mitglieder oder, wenn solche nicht vorhanden sind, aus dem Kreis der Ersatzmitglieder zu bestimmen, für die das Regierungspräsidium ab 1. Januar 2005 Aufgaben der Personalverwaltung wahrnimmt.

(4) Den Bezirkspersonalräten für die Polizei bei den Regierungspräsidien gehört ab 1. Januar 2005 bis zu den nächsten regelmäßigen Wahlen jeweils ein Mitglied des bei der Wasserschutzpolizeidirektion am 31. Dezember 2004 bestehenden Bezirkspersonalrats an.

(5) Die nach den Absätzen 3 und 4 in die Bezirkspersonalräte bei den Regierungspräsidien zu entsendenden Mitglieder werden von den Mitgliedern der bis 31. Dezember 2004 bestehenden Bezirkspersonalräte aus ihrem Kreis bestimmt.

(6) Die Bezirkspersonalräte für die Polizei nehmen ihre Aufgaben bis zu den nächsten regelmäßigen Wahlen auch für die Polizeibeamten bei den Regierungspräsidien wahr.

§ 4
Hauptpersonalräte

(1) Für Hauptpersonalräte, deren Mitgliederzahl wegen Ausscheidens von Mitgliedern als Folge des Wechsels in den Bereich einer anderen obersten Dienstbehörde absinkt, findet § 19 Abs. 2 Nr. 2 LPVG keine Anwendung. Ist aus diesem Grund die Gesamtzahl der Mitglieder des Hauptpersonalrats auch nach Eintreten sämtlicher Ersatzmitglieder um mehr als die Hälfte der vorgeschriebenen Zahl gesunken, findet § 38 Abs. 2 LPVG keine Anwendung; die anwesenden Mitglieder entscheiden mit einfacher Stimmenmehrheit.

(2) Dem Hauptpersonalrat beim Innenministerium gehört ab 1. Januar 2005 bis zu den nächsten regelmäßigen Wahlen jeweils ein Mitglied oder ein Ersatzmitglied der am 31. Dezember 2004 beim Kultusministerium für die Schulverwaltung sowie beim Wirtschaftsministerium, Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum, Sozialministerium und Ministerium für Umwelt und Verkehr bestehenden allgemeinen und besonderen Hauptpersonalräte an. § 3 Abs. 5 gilt entsprechend. Die Mitglieder sind aus dem Kreis der Mitglieder oder, wenn solche nicht vorhanden sind, aus dem Kreis der Ersatzmitglieder zu bestimmen, für die das Innenministerium ab 1. Januar 2005 die Aufgaben der obersten Dienstbehörde wahrnimmt.

(3) Dem Hauptpersonalrat beim Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum gehört ab 1. Januar 2005 bis zu den nächsten regelmäßigen Wahlen ein Mitglied des am 31. Dezember 2004 bestehenden besonderen Hauptpersonalrats für die Forstverwaltung an, dem Hauptpersonalrat beim Ministerium für Umwelt und Verkehr ein Mitglied des am 31. Dezember 2004 bestehenden besonderen Hauptpersonalrats für die Straßenbauverwaltung. Die Mitglieder sind aus dem Kreis der Mitglieder oder, wenn solche nicht vorhanden sind, aus dem Kreis der Ersatzmitglieder der besonderen Hauptpersonalräte zu bestimmen, für die das Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum oder das Ministerium für Umwelt und Verkehr ab 1. Januar 2005 die Aufgaben der obersten Dienstbehörde wahrnehmen.

(4) Der Hauptpersonalrat für die Polizei nimmt seine Aufgaben bis zu den nächsten regelmäßigen Wahlen auch für die Polizeibeamten bei den Regierungspräsidien wahr.

§ 1
Nächste regelmäßige Personalratswahlen,
Bildung von Übergangspersonalräten

(1) In den Verwaltungen und Betrieben des Landes, der Stadt- und Landkreise sowie bei den Gerichten finden die nächsten regelmäßigen Personalratswahlen abweichend von § 19 Abs. 1 des Landespersonalvertretungsgesetzes (LPVG) in der Zeit vom 1. Oktober bis 31. Dezember 2005 statt. Satz 1 gilt entsprechend für die der Aufsicht des Landes unterstehenden Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts, soweit diese von der Verwaltungsreform unmittelbar betroffen werden oder deren Beschäftigte bei der Wahl zu einer Stufenvertretung wahlberechtigt sind. Die Amtszeit der zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Gesetzes dort bestehenden Personalräte, Stufenvertretungen, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und Richterräte dauert bis zur Wahl der neuen Personalräte, Stufenvertretungen, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und Richterräte, längstens bis zum 31. Dezember 2005 fort.

(2) Bei den Regierungspräsidien, Landratsämtern und Bürgermeisterämtern der Stadtkreise werden für die Beschäftigten der eingegliederten Verwaltungsbereiche gemeinsame Übergangspersonalräte gebildet. Ihnen gehören für jeden eingegliederten Verwaltungsbereich mit mindestens fünf Wahlberechtigten an:

1.

bei den Landratsämtern und Bürgermeisterämtern der Stadtkreise

-

bis zu 100 Beschäftigten ein Mitglied und

-

mit mehr als 100 Beschäftigten zwei Mitglieder,

2.

bei den Regierungspräsidien

-

bis zu 150 Beschäftigten ein Mitglied,

-

bis zu 300 Beschäftigten zwei Mitglieder und

-

mit mehr als 300 Beschäftigten drei Mitglieder.

Sind in einem Verwaltungsbereich Angehörige verschiedener Gruppen beschäftigt, soll das zweite oder weitere Mitglied einer anderen Gruppe als das erste Mitglied angehören, wenn diese Gruppe mehr als ein Drittel der Beschäftigten des Verwaltungsbereichs stellt. Dem Übergangspersonalrat gehören Mitglieder oder, wenn solche nicht zur Verfügung stehen, Ersatzmitglieder der Personalräte der eingegliederten Dienststellen des Verwaltungsbereichs an. Die Mitglieder und Ersatzmitglieder erklären gegenüber der Dienststelle innerhalb von zwei Wochen nach der Eingliederung, ob sie bereit sind, Mitglied des Übergangspersonalrats zu werden. Stehen in einem Verwaltungsbereich mehr Mitglieder oder Ersatzmitglieder zur Verfügung, als zu wählen sind, wählen alle Mitglieder oder Ersatzmitglieder der Personalräte der eingegliederten Dienststellen die Mitglieder des Übergangspersonalrats jeweils aus dem Kreis der Bewerber. Das lebensälteste Mitglied oder Ersatzmitglied beruft innerhalb eines Monats nach der Eingliederung zur Wahl ein. Absatz 3 Satz 3 bis 5 und 7 bis 9 gilt entsprechend. Sind unter den Beschäftigten eines eingegliederten Verwaltungsbereichs weniger als drei Mitglieder oder Ersatzmitglieder der Personalräte eingegliederter Dienststellen bereit, Mitglied des Übergangspersonalrats zu werden, werden die Mitglieder des Übergangspersonalrats durch das Los ermittelt.

(3) Stehen in einem Verwaltungsbereich nicht genügend Mitglieder oder Ersatzmitglieder der Personalräte der eingegliederten Dienststellen als Mitglied des Übergangspersonalrats zur Verfügung, wählen die Beschäftigten des Verwaltungsbereichs die Mitglieder nach Absatz 2 Satz 2 aus ihrem Kreis. Dazu beruft der lebensälteste Wahlberechtigte die Beschäftigten des Verwaltungsbereichs innerhalb eines Monats nach der Eingliederung zur Wahlversammlung ein. Er übernimmt die Aufgabe des Wahlvorstands, bis die Teilnehmer aus ihrem Kreis einen Wahlleiter bestellt haben. Über die Versammlung ist eine Niederschrift zu fertigen. Wahlvorschläge können formlos eingereicht werden. Die zur Wahl Vorgeschlagenen haben vor der Durchführung der Wahl zu erklären, ob sie mit dem Wahlvorschlag einverstanden sind. Für die Durchführung der Wahl gelten §§ 24 bis 30 und 40 bis 42 der Wahlordnung zum Landespersonalvertretungsgesetz entsprechend. Gewählt wird geheim mit neutralen Stimmzetteln, die von der Versammlungsleitung zur Verfügung gestellt werden. Jeder Wahlberechtigte hat eine Stimme.

(4) Ist in einem Verwaltungsbereich die erforderliche Zahl von Mitgliedern des Übergangspersonalrats nicht mehr vorhanden, gelten die Absätze 2 und 3 entsprechend.

(5) Die Übergangspersonalräte nach den Absätzen 2 und 7 bestehen eigenständig neben den Personalräten der Dienststellen, in welche die bisherigen Dienststellen eingegliedert worden sind. Sie werden beteiligt, wenn ihr Zuständigkeitsbereich betroffen ist. Ein Übergangsgesamtpersonalrat wird nicht gebildet. Der Vorstand des örtlichen Personalrats kann an den Beratungen des Übergangspersonalrats nach Absatz 2, der Vorstand des Übergangspersonalrats nach Absatz 2 an den Beratungen des örtlichen Personalrats teilnehmen.

(6) Werden Dienststellen neu gebildet, besteht der Übergangspersonalrat aus den Mitgliedern der Personalräte der aufgelösten Dienststellen.

(7) Bei den unteren Schulaufsichtsbehörden wird für Grund-, Haupt-, Real- und entsprechende Sonderschulen sowie Schulkindergärten mit Ausnahme der Heimsonderschulen und der diesen angegliederten Schulkindergärten ab 1. Januar 2005 bis zu den nächsten regelmäßigen Wahlen nach § 93 Abs. 3 LPVG ein besonderer Übergangspersonalrat gebildet. Ihm gehören die Mitglieder des bei dem Staatlichen Schulamt am 31. Dezember 2004 bestehenden schulischen Personalrats an. Soweit ein Staatliches Schulamt am 31. Dezember 2004 für das Gebiet mehrerer Land- oder Stadtkreise zuständig gewesen ist, gehören dem Übergangspersonalrat jeweils die Mitglieder und nach Maßgabe des § 31 LPVG die Ersatzmitglieder des bei dem Staatlichen Schulamt bestehenden schulischen Personalrats an, deren Schule oder Schulkindergarten ab dem 1. Januar 2005 der unteren Schulaufsichtsbehörde untersteht. Die Mitgliederzahl der Übergangspersonalräte nach Satz 3 wird nach § 14 Abs. 3 und 4 LPVG bestimmt; Absatz 2 Satz 5 bis 9 gilt entsprechend.

(8) Bei dem zum 1. Januar 2005 neu gebildeten Landesarchiv Baden-Württemberg wird ein Übergangspersonalrat gebildet. Ihm gehören die Mitglieder des am 31. Dezember 2004 bei der Landesarchivdirektion bestehenden Bezirkspersonalrats an.

(9) Die Beschäftigten der in die Polizeipräsidien und Polizeidirektionen eingegliederten oder dort neu gebildeten Autobahnpolizei- und Wasserschutzpolizeireviere wählen je ein Mitglied in den bei der aufnehmenden Dienststelle bestehenden Personalrat. Absatz 3 Satz 2 bis 9 gilt entsprechend.

(10) Für die Übergangspersonalräte gelten die Vorschriften des Landespersonalvertretungsgesetzes entsprechend. Ist ein Vorstand zu bilden, ist § 34 Abs. 1 LPVG mit der Maßgabe anzuwenden, dass das lebensälteste Mitglied des Übergangspersonalrats die Aufgaben des Wahlvorstands übernimmt.

(11) Die Amtszeit eines Übergangspersonalrats endet mit der Neuwahl des Personalrats, spätestens mit Ablauf des 31. Dezember 2005.

§ 5
Aufhebung der Verselbständigungen von Außenstellen

Bestehende Verselbständigungen von Außenstellen, Nebenstellen und Teilen einer Dienststelle nach § 9 Abs. 2 Satz 1 LPVG in der bis zum Inkrafttreten dieses Gesetzes geltenden Fassung enden mit Ablauf der Amtszeit des am 31. Dezember 2004 bei der Dienststelle bestehenden Personalrats.

§ 2
Übernächste regelmäßige Personalratswahlen

(1) Die übernächsten regelmäßigen Personalratswahlen nach § 19 Abs. 1 und § 93 Abs. 3 LPVG finden im Jahr 2010 statt. Die Amtszeiten der nach § 19 Abs. 1 und § 93 Abs. 3 LPVG sowie § 1 Abs. 1 im Jahr 2005 gewählten Personalräte, Stufenvertretungen und Richterräte verlängern sich abweichend von § 26 Abs. 1 Satz 1 LPVG entsprechend.

(2) Die übernächsten regelmäßigen Wahlen der Jugend- und Auszubildendenvertretungen finden in der Zeit vom 1. Oktober bis 31. Dezember 2007 statt, die folgenden Wahlen gemeinsam mit den Personalratswahlen nach Absatz 1. § 60 Abs. 2 Satz 1 LPVG findet auf die bei den regelmäßigen Wahlen in den Jahren 2005 und 2007 gewählten Jugend- und Auszubildendenvertretungen keine Anwendung.

Artikel 11
Absehen von der Zusage der Umzugskostenvergütung
in besonderen Härtefällen*

(1)

Bei einer durch den Vollzug dieses Gesetzes veranlassten Versetzung an einen anderen Dienstort ist auf Antrag von der Zusage der Umzugskostenvergütung abzusehen, wenn im Zeitpunkt der Versetzung

1.

der Beamte

a)

das 61. Lebensjahr, im Falle einer Schwerbehinderung im Sinne des § 2 Abs. 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX) das 58. Lebensjahr vollendet hat oder

b)

in der Erwerbsfähigkeit um mindestens 50 Prozent gemindert ist oder

c)

durch eine schwere Erkrankung, die voraussichtlich länger als ein Jahr andauern wird, am Umzug gehindert ist;

2.

der Ehegatte oder ein beim Familienzuschlag nach dem Bundesbesoldungsgesetz berücksichtigungsfähiges Kind, mit dem der Beamte in häuslicher Gemeinschaft lebt, voraussichtlich länger als ein Jahr schwer erkrankt oder wegen dauernder Pflegebedürftigkeit in einer Anstalt untergebracht ist, die vom neuen Dienstort mindestens doppelt so weit entfernt ist wie vom bisherigen Dienst- oder Wohnort;

3.

der Beamte in einer eigenen Wohnung wohnt. Als eigene Wohnung gilt auch die Wohnung des Ehegatten, mit dem der Beamte in häuslicher Gemeinschaft lebt.

Der Versetzung des Beamten steht eine Übernahme nach § 128 des Beamtenrechtsrahmengesetzes gleich.

(2)

Absatz 1 findet keine Anwendung, wenn die Zusage der Umzugskostenvergütung nach dem Landesumzugskostengesetz ausgeschlossen ist, weil die zu versetzende Person bereits am neuen Dienstort oder in dessen Einzugsgebiet wohnt.

(3)

Bei einem Absehen von der Zusage der Umzugskostenvergütung ist der versetzten Person schriftlich mitzuteilen, aus welchem Grund und gegebenenfalls mit welcher zeitlichen Befristung die Erstattungszusage unterbleibt.

(4)

Von der Zusage der Umzugskostenvergütung wird im Falle des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1 Buchst. a bis zur Versetzung oder bis zum Eintritt in den Ruhestand, im Übrigen für die Dauer von bis zu einem Jahr ab dem Zeitpunkt der Versetzung abgesehen. Hat die versetzte Person im Zeitpunkt des Ablaufs der Jahresfrist das 61., im Fall einer Schwerbehinderung in Sinne des § 2 Abs. 2 SGB IX das 58. Lebensjahr vollendet, gilt Satz 1 Halbsatz 1 entsprechend. Eine mit der Versetzung oder Übernahme bereits erteilte Erstattungszusage kann bei Vorliegen der Voraussetzungen des Absatzes 1 auf Antrag widerrufen werden.

(5)

Für die Zeit, in der nach Absatz 4 von der Zusage der Umzugskostenvergütung abgesehen wird, besteht nach Maßgabe der Landestrennungsgeldverordnung ein Anspruch auf Trennungsgeld. Das Absehen von der Zusage der Umzugskostenvergütung ist spätestens innerhalb eines Monats nach Zustellung der Versetzungsverfügung schriftlich bei der Behörde zu beantragen, die über die Erstattungszusage zu entscheiden hat. Dies ist bei einer Versetzung innerhalb des staatlichen Bereichs die Behörde, von der die Versetzung verfügt wird. Wenn die Versetzung mit einem Dienstherrnwechsel verbunden ist, ist der Antrag bei der neuen Beschäftigungsbehörde zu stellen. Dem Antrag sind Nachweise über das Vorliegen der Voraussetzungen des Absatzes 1 beizufügen.

(6)

Die versetzte Person ist verpflichtet, den Wegfall der Voraussetzungen des Absatzes 1 unverzüglich der für die Zusage der Umzugskostenvergütung zuständigen Behörde anzuzeigen; sie ist berechtigt, trotz Fortbestehens der Voraussetzungen die Zusage der Umzugskostenvergütung zu beantragen.

(7)

Über die Zusage der Umzugskostenvergütung ist in den Fällen des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1 Buchst. b und c sowie Nr. 2 und 3 zum Zeitpunkt des Wegfalls der dort genannten Voraussetzungen, spätestens jedoch zum Zeitpunkt des Ablaufs der Jahresfrist von Amts wegen nach den allgemeinen Vorschriften des Landesumzugskostengesetzes zu entscheiden.

(8)

Bei Angestellten sowie Arbeitern ist entsprechend zu verfahren, wobei einer Versetzung die Übernahme nach den Vorschriften des Artikels 8 gleichsteht.

(9)

Diese Vorschrift gilt entsprechend für Versetzungen in Folge der Reduzierung der Zahl der Finanzämter und der Zusammenlegung der Oberfinanzdirektionen.

(10)

Diese Vorschrift gilt nicht für Bedienstete der Landeswohlfahrtsverbände Baden und Württemberg-Hohenzollern.


Fußnoten

*

[Entsprechend Artikel 187 Abs. 2 tritt Artikel 11 am 14. Juli 2004 in Kraft.]

Artikel 12
Änderung des Finanzausgleichsgesetzes

(Änderungsanweisungen)

Artikel 13
Dienststellen außerhalb des Bezirks der
unteren Verwaltungsbehörde

Für die Dauer von fünf Jahren ab Inkrafttreten dieses Gesetzes dürfen Dienststellen der unteren Verwaltungsbehörden außerhalb ihres jeweiligen Bezirks am bisherigen Sitz der durch dieses Gesetz betroffenen unteren Sonderbehörden zur Erfüllung der durch diese Sonderbehörden bisher wahrgenommenen Aufgaben verbleiben. Die Landesregierung kann diesen Zeitraum im Einzelfall verlängern.

Artikel 14
Nutzung von Grundstücken und Gebäuden

(1)

Das Land ist verpflichtet, den Stadt- und Landkreisen die Nutzung der in seinem Eigentum stehenden Grundstücke und Gebäude, die beim Inkrafttreten dieses Gesetzes ganz oder zum Teil der Erfüllung der durch dieses Gesetz auf die unteren Verwaltungsbehörden übertragenen Aufgaben dienen, ganz oder teilweise im bisherigen Umfang mindestens für die Dauer von fünf Jahren mietweise zu überlassen. Die Einzelheiten sind kreisweise zwischen dem Land, vertreten durch die Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung und im Falle von Landesstraßen-Nebenanlagen durch die höhere Straßenbaubehörde, sowie den Stadt- und Landkreisen abzustimmen. Satz 1 gilt nicht für das Forstvermögen des Landes.

(2)

Den Stadt- und Landkreisen werden zur Erfüllung der den unteren Verwaltungsbehörden als Straßenbaubehörden obliegenden Aufgaben nach § 50 Abs. 3 Nr. 1 Buchst. a und § 53 b Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a des Straßengesetzes die Bundesstraßen-Nebenanlagen, die im Eigentum des Bundes stehen, kostenlos zur Verfügung gestellt.


Artikel 15
Verwaltungsvermögen, Ausgleich einmaliger Kosten

(1)

Das Land ist verpflichtet, die in seinem Eigentum stehenden beweglichen Sachen, die beim Inkrafttreten dieses Gesetzes zur Erfüllung der durch dieses Gesetz auf die unteren Verwaltungsbehörden übertragenen Aufgaben dienen, den betroffenen Stadt- und Landkreisen unentgeltlich zu übertragen. Dies gilt nicht für bewegliche Sachen, die der Bewirtschaftung des Staatsforstbetriebs dienen, für die Unterlagen des Liegenschaftskatasters und für die beweglichen Sachen, die die Bediensteten der Flurneuordnung, bei denen den Regierungspräsidien die Personalverwaltung obliegt, benötigen.

(2)

Das Land ist verpflichtet, den betroffenen Stadt- und Landkreisen in dem zur Aufgabenerfüllung erforderlichen Umfang die Nutzungsrechte an Lizenzen und Programmen der Informationstechnologie, die beim Inkrafttreten dieses Gesetzes zur Erfüllung der durch dieses Gesetz auf die unteren Verwaltungsbehörden übertragenen Aufgaben dienen, unentgeltlich einzuräumen. Das Recht zur Weiterentwicklung kann eingeräumt werden, wenn im Gegenzug dem Land Nutzungsrechte in angemessenem Umfang an den weiterentwickelten Programmen eingeräumt werden und der Quellcode übergeben wird (Prinzip der Gegenseitigkeit). Diese Verpflichtung erstreckt sich auch auf Handbücher und Dokumentationen zur Softwareerstellung.

(3)

Das Land erstattet den Stadt- und Landkreisen die bei der Durchführung dieses Gesetzes entstehenden Trennungsgelder und Umzugskosten für Landesbedienstete. Satz 1 gilt nicht für die bei der Eingliederung der Landeswohlfahrtsverbände Baden und Württemberg-Hohenzollern entstehenden Trennungsgelder und Umzugskosten.

(4)

Das Land trägt für die zwischen dem 1. Januar 2005 und dem 31. Dezember 2009 erstmals ausgebildeten Lebensmittelkontrolleure die Kosten der theoretischen Ausbildung, soweit diese Kosten nicht in der pauschalen Abgeltung enthalten sind. Sofern und solange in diesem Zeitraum eigenes Personal erstmalig von Kreisen zu Lebensmittelkontrolleuren ausgebildet wird, entfällt in entsprechendem Umfang die Ausgleichspflicht nach § 39 Abs. 18 des Finanzausgleichsgesetzes.


DRITTER TEIL
Anpassungen im Bereich des Innenministeriums

Artikel 16
Gesetz zur Befreiung von kommunalbelastenden
landesrechtlichen Standards
(Standardbefreiungsgesetz - StaBefrG)

Artikel 17 bis 47

(Änderungsanweisungen)

VIERTER TEIL
Anpassungen im Bereich des Ministeriums
für Kultus, Jugend und Sport

Artikel 48 bis 49
Änderung des Schulgesetzes

(Änderungsanweisungen)

FÜNFTER TEIL
Anpassungen im Bereich des Ministeriums
für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Artikel 56 bis 57

(Änderungsanweisungen)

SECHSTER TEIL
Anpassungen im Bereich des Justizministeriums

Artikel 58
Landesgesetz über die Bewährungs- und
Gerichtshilfe sowie die Sozialarbeit
im Justizvollzug (LBGS)

Artikel 59 bis 65

(Änderungsanweisungen)

SIEBTER TEIL
Anpassungen im Bereich des Finanzministeriums

(Änderungsanweisungen)

Artikel 66
Änderung des Landesbesoldungsgesetzes

(Änderungsanweisungen)

ACHTER TEIL
Anpassungen im Bereich des
Wirtschaftsministeriums

Artikel 67
Vermessungsgesetz für Baden-Württemberg
(VermG)

Artikel 68 bis 89

(Änderungsanweisungen)

NEUNTER TEIL
Anpassungen im Bereich des Ministeriums für
Ernährung und Ländlichen Raum

Artikel 90 bis 117

(Änderungsanweisungen)

ZEHNTER TEIL
Anpassungen im Bereich des Sozialministeriums

Artikel 118
Änderung des Gesundheitsdienstgesetzes

(Änderungsanweisungen)

Artikel 119
Gesetz über die Versorgungsverwaltung
Baden-Württemberg
(Versorgungsverwaltungsgesetz - VersVG)

Artikel 122
Gesetz zur Ausführung des Zwölften Buches
Sozialgesetzbuch (AGSGB XII)

Artikel 120 bis 121

(Änderungsanweisungen)

Artikel 123 bis 147

(Änderungsanweisungen)

ELFTER TEIL
Anpassungen im Bereich des Ministeriums
für Umwelt und Verkehr

Artikel 148 bis 176

(Änderungsanweisungen)

ZWÖLFTER TEIL
Auflösung der Landeswohlfahrtsverbände
Baden und Württemberg-Hohenzollern
und Errichtung des Kommunalverbands
für Jugend und Soziales Baden-Württemberg

Artikel 177
Gesetz zur Auflösung der
Landeswohlfahrtsverbände

Artikel 178
Gesetz über den Kommunalverband für
Jugend und Soziales Baden-Württemberg
(Jugend- und Sozialverbandsgesetz - JSVG)

DREIZEHNTER TEIL
Übergangs- und Schlussvorschriften

Artikel 179
Berichtspflichten

(1)

Die Stadt- und Landkreise berichten dem Innenministerium zum 30. Juni 2007 über die Umsetzung der Verwaltungsreform und die erreichten Einsparungen sowie über den erreichten Grad der Privatisierung im Bereich der Liegenschaftsvermessung. Über die Ergebnisse informiert die Landesregierung den Landtag.

(2)

(aufgehoben)


Artikel 180
Ausgleich bei Übertragung neuer Aufgaben

Werden in den durch Artikel 1 dieses Gesetzes übertragenen Aufgabenbereichen auf Grund von Regelungen der Europäischen Gemeinschaft oder des Bundes innerhalb einer Übergangszeit von zehn Jahren nach Inkrafttreten dieses Gesetzes neue Aufgaben übertragen, für deren Erfüllung das den Land- und Stadtkreisen zugewiesene Fachpersonal nicht ausreicht, gewährt das Land einen entsprechenden finanziellen Ausgleich.

Artikel 181
Prüfungsrecht des Rechnungshofs

Die gesetzlichen Vorschriften, die das Prüfungsrecht und die Befugnisse des Rechnungshofs regeln, bleiben unberührt.

Artikel 182
Rückkehr zum einheitlichen Verordnungsrang

Die auf den Artikeln 31 bis 47, 52 bis 55, 65, 72 bis 89, 101 bis 117, 128 bis 147, 154 bis 176 beruhenden Teile der dort geänderten Rechtsverordnungen können auf Grund der jeweils einschlägigen Ermächtigungen durch Rechtsverordnung geändert oder aufgehoben werden.

Artikel 183
Rückkehr zum einheitlichen Anordnungsrang

Die auf diesem Gesetz beruhende Behördenorganisation für Landesbetriebe nach § 26 der Landeshaushaltsordnung kann die Landesregierung durch Anordnung ändern und auch Landesbetriebe wieder auflösen.

Artikel 184
Aufhebung von Rechtsvorschriften

Folgende Rechtsvorschriften treten außer Kraft:

1.

das Landeswohlfahrtsverbändegesetz vom 23. April 1963 (GBl. S. 35), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 8. November 1993 (GBl. S. 657),

2.

das Gesetz zur Ausführung des Bundessozialhilfegesetzes vom 23. April 1963 (GBl. S. 33, ber. S. 54), zuletzt geändert durch Gesetz vom 6. Dezember 1999 (GBl. S. 622),

3.

das Gesetz zur Ausführung des Grundsicherungsgesetzes vom 11. Dezember 2002 (GBl. S. 470),

4.

das Justizsozialarbeitergesetz vom 13. Dezember 1979 (GBl. S. 550),

5.

das Vermessungsgesetz vom 4. Juli 1961 (GBl. S. 201), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 8. November 1999 (GBl. S. 435),

6.

die Verordnung des Innenministeriums zur Durchführung des Gesetzes über die Landeswohlfahrtsverbände vom 20. Juni 1963 (GBl. S. 107),

7.

die Verordnung des Innenministeriums über die technische Verwaltung der Kreisstraßen in der Straßenbaulast der Landkreise vom 29. März 1989 (GBl. S. 144),

8.

die Verordnung des Ministeriums Ländlicher Raum zur Übertragung von Zuständigkeiten nach der Leistungsstufenverordnung vom 28. Oktober 1999 (GBl. S. 448),

9.

die Verordnung des Ministeriums Ländlicher Raum über Zuständigkeiten nach der Verordnung über die Gewährung von Vergünstigungen für Wein und die Durchführung der obligatorischen Destillation vom 6. Februar 1991 (GBl. S. 168),

10.

die Verordnung des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Forsten über Zuständigkeiten nach dem Grundstückverkehrsgesetz und dem Landpachtverkehrsgesetz vom 16. Juni 1986 (GBl. S. 188),

11.

die Verordnung des Innenministeriums, des Arbeits- und Sozialministeriums und des Wirtschaftsministeriums über Zuständigkeiten nach der Verordnung zur Durchführung der Verordnung (EWG) Nr. 543/69 vom 13. Januar 1970 (GBl. S. 26),

12.

die Verordnung des Ministeriums für Umwelt und Verkehr über die Erstellung der Abfallbilanzen vom 8. November 1991 (GBl. S. 801), geändert durch Artikel 59 der Verordnung vom 17. Juni 1997 (GBl. S. 278),

13.

Abschnitt II der Anordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit, Familie und Sozialordnung über Dienststellen der Versorgungsverwaltung vom 3. November 1986 (GABl. S. 1148) und

14.

die Bekanntmachung des Sozialministeriums über das Aufgaben- und Organisationsstatut des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg vom 25. Juni 1991 (GABl. S. 730).


Artikel 185
Übergangsregelungen

(1)

Bereits begonnene Verfahren sind nach den Vorschriften dieses Gesetzes zu Ende zu führen. Die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Gesetzes bereits eingeleiteten Verwaltungsverfahren nach der Immissionsschutz-Zuständigkeitsverordnung sind im Falle bestehen bleibender Behörden von der bisher zuständigen Behörde zu Ende zu führen.

(2)

Verordnungen, die auf Grund der bisherigen Ermächtigungen ergangen sind, bleiben in Kraft.

(3)

Die unteren Flurbereinigungsbehörden sind verpflichtet, die laufenden Flurbereinigungsverfahren nach den Vorschriften des Flurbereinigungsgesetzes weiterzuführen. Ist durch offene Entscheidungen oder Zweifelsfragen eine wesentliche Verzögerung von laufenden Flurbereinigungsverfahren zu befürchten, so entscheidet die oberste Flurbereinigungsbehörde im Einvernehmen mit dem Innenministerium und dem Finanzministerium abschließend.

(4)

Das Landeswohlfahrtsverbändegesetz vom 23. April 1963 (GBl. S. 35), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 8. November 1993 (GBl. S. 657) findet nach Maßgabe des Gesetzes zur Auflösung der Landeswohlfahrtsverbände ( Artikel 177) bis zu dem in § 3 Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes zur Auflösung der Landeswohlfahrtsverbände bestimmten Zeitpunkt weiter Anwendung.

(5)

Die Landratsämter und Stadtkreise als untere Verwaltungsbehörden führen im Rahmen der ihnen nach §§ 51 und 53 b Abs. 3 Sätze 1 und 2 des Straßengesetzes obliegenden Aufgaben vom Land geschlossene Vereinbarungen über Leistungen an Landes- und Bundesstraßen in der Straßenbaulast des Landes oder Bundes, die nach Inkrafttreten dieses Gesetzes enden, bis zu deren Beendigung im Benehmen mit dem zuständigen Regierungspräsidium aus.

(6)

Verträge hinsichtlich Leistungen Dritter, die ein Straßenbauamt auf Grund seiner Zuständigkeit für die technische Verwaltung der Kreisstraßen in der Straßenbaulast der Landkreise nach § 51 des Straßengesetzes in der bis zum Inkrafttreten dieses Gesetzes geltenden Fassung geschlossen hat, sind nach dem Inkrafttreten dieses Gesetzes vom jeweiligen Landkreis im Benehmen mit dem Regierungspräsidium abzuwickeln.


Artikel 186
Neubekanntmachung

(1)

Das Innenministerium wird ermächtigt, jeweils den Wortlaut des Landesverwaltungsgesetzes und des Polizeigesetzes in der im Zeitpunkt der Bekanntmachung geltenden Fassung mit neuer Inhaltsübersicht und neuer Paragraphenfolge bekannt zu machen und Unstimmigkeiten des Wortlauts zu beseitigen.

(2)

Das Sozialministerium wird ermächtigt, jeweils den Wortlaut des Kriegsopfergesetzes und des Kinder- und Jugendhilfegesetzes in der im Zeitpunkt der Bekanntmachung geltenden Fassung mit neuer Inhaltsübersicht und neuer Paragraphenfolge bekannt zu machen und Unstimmigkeiten des Wortlauts zu beseitigen.

(3)

Das Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum wird ermächtigt, jeweils den Wortlaut des Landwirtschafts- und Landeskulturgesetzes, des Landeswaldgesetzes und des Ausführungsgesetzes zum Flurbereinigungsgesetz in der im Zeitpunkt der Bekanntmachung geltenden Fassung mit neuer Inhaltsübersicht und neuer Paragraphenfolge bekannt zu machen und Unstimmigkeiten des Wortlauts zu beseitigen.

(4)

Das Ministerium für Umwelt und Verkehr wird ermächtigt, den Wortlaut des Wassergesetzes in der im Zeitpunkt der Bekanntmachung geltenden Fassung mit neuer Inhaltsübersicht und neuer Paragraphenfolge bekannt zu machen und Unstimmigkeiten des Wortlauts zu beseitigen.


Artikel 187
Inkrafttreten

(1)

Dieses Gesetz tritt am 1. Januar 2005 in Kraft, soweit in diesem Gesetz und in den Absätzen 2 bis 4 nichts anderes bestimmt ist.

(2)

Artikel 6 Nr. 6, Artikel 8, 11 und 12 Nr. 8, Artikel 16, Artikel 58, Artikel 59 Nr. 2 bis 4, Artikel 91 Nr. 10, Artikel 92 Nr. 16, Artikel 95 Nr. 4, Artikel 124 Nr. 10, Artikel 184 Nr. 4, Artikel 186, § 21 Abs. 2 des Vermessungsgesetzes ( Artikel 67), §§ 1, 2 und 4 Abs. 2 bis 4 und § 8 des Gesetzes zur Auflösung der Landeswohlfahrtsverbände ( Artikel 177) und § 11 des Gesetzes über die Errichtung des Kommunalverbands für Jugend und Soziales ( Artikel 178) treten am Tage nach der Verkündung dieses Gesetzes in Kraft.

(3)

Artikel 12 Nr. 5 und 6 tritt am 1. Januar 2007 in Kraft.

(4)

Artikel 60 Nr. 2 tritt am 1. Januar 2008 in Kraft.

Das vorstehende Gesetz wird hiermit ausgefertigt und ist zu verkünden.

STUTTGART, den 1. Juli 2004

Die Regierung des Landes Baden-Württemberg:

Teufel
Dr. Palmer Dr. Schäuble
Dr. Schavan Werwigk-Hertneck
Stratthaus Dr. Repnik
Müller