Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtvorschrift
Normgeber:Bundesministerium der Finanzen
Vorschrift:EStH 2002
Fassung vom:01.03.2003
Gültig ab:01.01.2002
Quelle:juris Logo
Gesamtvorschrift in der Gültigkeit zum 01.01.2002


Amtliches Einkommensteuer-Handbuch 2002
EStH 2002





Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Anwendung des Einkommensteuerrechts
Einkommensteuer-Richtlinien 2001 - EStR 2001



Fußnoten


Ab Veranlagungszeitraum 2003: EStH 2003 mit EStR 2003



Inhaltsverzeichnis

Titel

Fassung vom

Amtliches Einkommensteuer-Handbuch 200201.03.2003
Vorwort01.03.2003
Inhaltsübersicht01.03.2003
Abkürzungsverzeichnis01.03.2003
Tabellarische Übersicht01.03.2003
A. Einkommensteuergesetz, Einkommensteuer- Durchführungsverordnung, Einkommensteuer-Richtlinien, Hinweise01.03.2003
Einführung01.03.2003
I. Steuerpflicht01.03.2003
Zu § 1 EStG01.03.2003
Zu § 1a EStG01.03.2003
H 1 Steuerpflicht01.03.2003
H 2 Zuständigkeit bei der Besteuerung01.03.2003
II. Einkommen01.03.2003
1. Sachliche Voraussetzungen für die Besteuerung01.03.2003
Zu § 2 EStG01.03.2003
H 3 Ermittlung des zu versteuernden Einkommens01.03.2003
H 4 Ermittlung der festzusetzenden Einkommensteuer01.03.2003
Zu § 2a EStG01.03.2003
H 5 Negative ausländische Einkünfte01.03.2003
Zu § 2b EStG01.03.2003
H 5a Negative Einkünfte aus der Beteiligung an Verlustzuweisungsgesellschaften und ähnlichen Modellen01.03.2003
2. Steuerfreie Einnahmen01.03.2003
Zu § 3 EStG01.03.2003
§ 4 EStDV Steuerfreie Einnahmen01.03.2003
H 6 Steuerbefreiungen auf Grund des § 3 EStG01.03.2003
H 7 Steuerbefreiungen nach anderen Gesetzen, Verordnungen und Verträgen01.03.2003
H 8 unbesetzt01.03.2003
H 9 unbesetzt01.03.2003
H 10 unbesetzt01.03.2003
Zu § 3a EStG01.03.2003
Zu § 3b EStG01.03.2003
Zu § 3c EStG01.03.2003
H 11 Anteilige Abzüge01.03.2003
3. Gewinn01.03.2003
Zu § 4 EStG01.03.2003
§ 6 EStDV Eröffnung, Erwerb, Aufgabe und Veräußerung eines Betriebs01.03.2003
§ 7 EStDV01.03.2003
§ 8 EStDV Eigenbetrieblich genutzte Grundstücke von untergeordnetem Wert01.03.2003
§ 8a EStDV01.03.2003
H 12 Betriebsvermögensvergleich01.03.2003
H 13 Betriebsvermögen01.03.2003
H 14 Einlagen und Entnahmen01.03.2003
H 15 Bilanzberichtigung und Bilanzänderung01.03.2003
H 16 Einnahmenüberschussrechnung01.03.2003
H 17 Wechsel der Gewinnermittlungsart01.03.2003
H 18 Betriebseinnahmen und -ausgaben01.03.2003
H 19 Rechtsverhältnisse zwischen Angehörigen01.03.2003
H 20 Abziehbare Steuern01.03.2003
H 21 Geschenke, Bewirtung, andere die Lebensführung berührende Betriebsausgaben01.03.2003
H 22 Besondere Aufzeichnung01.03.2003
H 23 Entfernungspauschale, nicht abziehbare Fahrtkosten, Reisekosten und Mehraufwendungen für doppelte Haushaltsführung01.03.2003
H 24 Abzugsverbot für Sanktionen sowie für Zuwendungen im Sinne des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 10 EStG01.03.2003
Zu § 4a EStG01.03.2003
§ 8b EStDV Wirtschaftsjahr01.03.2003
§ 8c EStDV Wirtschaftsjahr bei Land- und Forstwirten01.03.2003
H 25 Gewinnermittlung bei einem vom Kalenderjahr abweichenden Wirtschaftsjahr01.03.2003
Zu § 4b EStG01.03.2003
H 26 Direktversicherung01.03.2003
Zu § 4c EStG01.03.2003
H 27 Zuwendungen an Pensionskassen01.03.2003
Zu § 4d EStG01.03.2003
H 27a Zuwendungen an Unterstützungskassen01.03.2003
Zu § 4e EStG01.03.2003
Zu § 5 EStG01.03.2003
H 28 Allgemeines zum Betriebsvermögensvergleich nach § 5 EStG01.03.2003
H 29 Ordnungsmäßige Buchführung01.03.2003
H 30 Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens01.03.2003
H 31 Bestandsmäßige Erfassung des beweglichen Anlagevermögens01.03.2003
H 31a Immaterielle Wirtschaftsgüter01.03.2003
H 31b Rechnungsabgrenzungen01.03.2003
H 31c Rückstellungen01.03.2003
Zu § 5a EStG01.03.2003
H 31d Gewinnermittlung bei Handelsschiffen im internationalen Verkehr01.03.2003
Zu § 6 EStG01.03.2003
H 32 Anlagevermögen und Umlaufvermögen01.03.2003
H 32a Anschaffungskosten01.03.2003
H 33 Herstellungskosten01.03.2003
H 33a Aufwendungen im Zusammenhang mit einem Grundstück01.03.2003
H 34 Zuschüsse für Anlagegüter01.03.2003
H 35 Übertragung stiller Reserven bei Ersatzbeschaffung01.03.2003
H 35a Teilwert01.03.2003
H 36 Bewertung des Vorratsvermögens01.03.2003
H 36a Bewertung nach unterstellten Verbrauchs- und Veräußerungsfolgen01.03.2003
H 37 Bewertung von Verbindlichkeiten01.03.2003
H 38 Bewertung von Rückstellungen01.03.2003
H 39 Bewertung von Entnahmen und Einlagen01.03.2003
H 40 Bewertungsfreiheit für geringwertige Wirtschaftsgüter01.03.2003
H 40a Überführung und Übertragung von Einzelwirtschaftsgütern01.03.2003
Zu § 6a EStG01.03.2003
H 41 Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen01.03.2003
Zu § 6b EStG01.03.2003
§ 9a EStDV Anschaffung, Herstellung01.03.2003
H 41a Ermittlung des Gewinns aus der Veräußerung bestimmter Anlagegüter im Sinne des § 6b EStG01.03.2003
H 41b Übertragung aufgedeckter stiller Reserven und Rücklagenbildung nach § 6b EStG01.03.2003
H 41c Sechsjahresfrist im Sinne des § 6b Abs. 4 Nr. 2 EStG01.03.2003
Zu § 6c EStG01.03.2003
H 41d Übertragung stiller Reserven bei der Veräußerung bestimmter Anlagegüter bei der Ermittlung des Gewinns nach § 4 Abs. 3 EStG oder nach Durchschnittssätzen01.03.2003
Zu § 6d EStG01.03.2003
H 41e Euroumrechnungsrücklage01.03.2003
Zu § 7 EStG01.03.2003
§ 10 EStDV Absetzung für Abnutzung im Fall des § 4 Abs. 3 des Gesetzes01.03.2003
§ 10a EStDV Bemessung der Absetzungen für Abnutzung oder Substanzverringerung bei nicht zu einem Betriebsvermögen gehörenden Wirtschaftsgütern, die der Steuerpflichtige vor dem 21. Juni 1948 angeschafft oder hergestellt hat01.03.2003
§§ 11 - 11b EStDV weggefallen01.03.2003
§ 11c EStDV Absetzung für Abnutzung bei Gebäuden01.03.2003
§ 11d EStDV Absetzung für Abnutzung oder Substanzverringerung bei nicht zu einem Betriebsvermögen gehörenden Wirtschaftsgütern, die der Steuerpflichtige unentgeltlich erworben hat01.03.2003
§ 15 EStDV Erhöhte Absetzungen für Einfamilienhäuser, Zweifamilienhäuser und Eigentumswohnungen01.03.2003
H 42 Abnutzbare Wirtschaftsgüter01.03.2003
H 42a Wirtschaftsgebäude, Mietwohnneubauten und andere Gebäude01.03.2003
H 43 Bemessungsgrundlage für die AfA01.03.2003
H 44 Höhe der AfA01.03.2003
H 44a Absetzung für Substanzverringerung01.03.2003
Zu § 7a EStG01.03.2003
H 45 Gemeinsame Vorschriften für erhöhte Absetzungen und Sonderabschreibungen01.03.2003
H 46 unbesetzt01.03.2003
H 47 unbesetzt01.03.2003
H 48 unbesetzt01.03.2003
H 49 unbesetzt01.03.2003
H 50 unbesetzt01.03.2003
H 51 unbesetzt01.03.2003
H 52 unbesetzt01.03.2003
H 53 unbesetzt01.03.2003
H 54 unbesetzt01.03.2003
H 55 unbesetzt01.03.2003
H 56 unbesetzt01.03.2003
H 57 unbesetzt01.03.2003
H 58 unbesetzt01.03.2003
H 59 unbesetzt01.03.2003
H 60 unbesetzt01.03.2003
H 61 unbesetzt01.03.2003
H 62 unbesetzt01.03.2003
H 63 unbesetzt01.03.2003
H 64 unbesetzt01.03.2003
H 65 unbesetzt01.03.2003
H 66 unbesetzt01.03.2003
H 67 unbesetzt01.03.2003
H 68 unbesetzt01.03.2003
H 69 unbesetzt01.03.2003
H 70 unbesetzt01.03.2003
H 71 unbesetzt01.03.2003
H 72 unbesetzt01.03.2003
H 73 unbesetzt01.03.2003
H 74 unbesetzt01.03.2003
H 75 unbesetzt01.03.2003
Zu § 7b EStG01.03.2003
Zu § 7c EStG01.03.2003
H 76 Erhöhte Absetzungen für Baumaßnahmen an Gebäuden zur Schaffung neuer Mietwohnungen01.03.2003
Zu § 7d EStG01.03.2003
H 77 Weitergeltung der Anordnungen zu § 7d EStG01.03.2003
Zu § 7e EStG01.03.2003
H 78 unbesetzt01.03.2003
H 78a unbesetzt01.03.2003
H 79 unbesetzt01.03.2003
H 80 unbesetzt01.03.2003
H 81 unbesetzt01.03.2003
Zu § 7f EStG01.03.2003
H 82 Weitergeltung der Anordnungen zu § 7f EStG01.03.2003
Zu § 7g EStG01.03.2003
H 82a Ansparabschreibungen01.03.2003
H 83 Sonderabschreibungen zur Förderung kleiner und mittlerer Betriebe01.03.2003
Zu § 7h EStG01.03.2003
H 83a Erhöhte Absetzungen nach § 7h EStG von Aufwendungen für bestimmte Maßnahmen an Gebäuden in Sanierungsgebieten und städtebaulichen Entwicklungsbereichen01.03.2003
Zu § 7i EStG01.03.2003
H 83b Erhöhte Absetzungen nach § 7i EStG von Aufwendungen für bestimmte Baumaßnahmen an Baudenkmalen01.03.2003
Zu § 7k EStG01.03.2003
H 83c Erhöhte Absetzungen für Wohnungen mit Sozialbindung01.03.2003
4. Überschuss der Einnahmen über die Werbungskosten01.03.2003
Zu § 8 EStG01.03.2003
Zu § 9 EStG01.03.2003
H 84 unbesetzt01.03.2003
Zu § 9a EStG01.03.2003
H 85 Pauschbeträge für Werbungskosten01.03.2003
4a. Umsatzsteuerrechtlicher Vorsteuerabzug01.03.2003
Zu § 9b EStG01.03.2003
H 86 Auswirkungen der Umsatzsteuer auf die Einkommensteuer01.03.2003
5. Sonderausgaben01.03.2003
Zu § 10 EStG01.03.2003
§ 29 EStDV Anzeigepflichten bei Versicherungsverträgen01.03.2003
§ 30 EStDV Nachversteuerung bei Versicherungsverträgen01.03.2003
§§ 31 bis 44 EStDV weggefallen01.03.2003
H 86a Sonderausgaben (Allgemeines)01.03.2003
H 86b Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten01.03.2003
H 87 Renten und dauernde Lasten01.03.2003
H 87a Vorsorgeaufwendungen (Allgemeines)01.03.2003
H 88 Versicherungsbeiträge01.03.2003
H 89 Nachversteuerung von Versicherungsbeiträgen01.03.2003
H 90 unbesetzt01.03.2003
H 91 unbesetzt01.03.2003
H 92 unbesetzt01.03.2003
H 93 unbesetzt01.03.2003
H 94 Nachversteuerung von Bausparbeiträgen01.03.2003
H 95 unbesetzt01.03.2003
H 96 unbesetzt01.03.2003
H 97 unbesetzt01.03.2003
H 98 unbesetzt01.03.2003
H 99 unbesetzt01.03.2003
H 100 unbesetzt01.03.2003
H 101 Kirchensteuern01.03.2003
H 102 Steuerberatungskosten01.03.2003
H 103 Aufwendungen für die Berufsausbildung oder die Weiterbildung in einem nicht ausgeübten Beruf01.03.2003
H 103a Hauswirtschaftliches Beschäftigungsverhältnis01.03.2003
H 104 Schulgeld01.03.2003
H 105 unbesetzt01.03.2003
H 106 Kürzung des Vorwegabzugs01.03.2003
H 107 unbesetzt01.03.2003
H 108 unbesetzt01.03.2003
H 109 unbesetzt01.03.2003
H 109a Nachversteuerung für Versicherungsbeiträge und Bausparbeiträge bei Ehegatten im Fall ihrer getrennten Veranlagung01.03.2003
Zu § 10a EStG01.03.2003
H 110 unbesetzt01.03.2003
Zu § 10b EStG01.03.2003
§ 48 EStDV Förderung mildtätiger, kirchlicher, religiöser, wissenschaftlicher und der als besonders förderungswürdig anerkannten gemeinnützigen Zwecke01.03.2003
§ 49 EStDV Zuwendungsempfänger01.03.2003
§ 50 EStDV Zuwendungsnachweis01.03.2003
H 111 Ausgaben zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke im Sinne des § 10b Abs. 1 und 1a EStG01.03.2003
H 112 Zuwendungen an politische Parteien01.03.2003
H 113 Begrenzung des Abzugs der Ausgaben für steuerbegünstigte Zwecke01.03.2003
Zu § 10c EStG01.03.2003
H 114 Berechnung der Vorsorgepauschale bei Ehegatten01.03.2003
Zu § 10d EStG01.03.2003
H 115 Verlustabzug01.03.2003
Zu § 10e EStG01.03.2003
H 115a Steuerbegünstigung der zu eigenen Wohnzwecken genutzten Wohnung im eigenen Haus01.03.2003
Zu § 10f EStG01.03.2003
H 115b Steuerbegünstigung für zu eigenen Wohnzwecken genutzte Baudenkmale und Gebäude in Sanierungsgebieten und städtebaulichen Entwicklungsbereichen01.03.2003
Zu § 10g EStG01.03.2003
H 115c Steuerbegünstigung für schutzwürdige Kulturgüter, die weder zur Einkunftserzielung noch zu eigenen Wohnzwecken genutzt werden01.03.2003
Zu § 10h EStG01.03.2003
Zu § 10i EStG01.03.2003
6. Vereinnahmung und Verausgabung01.03.2003
Zu § 11 EStG01.03.2003
H 116 Zufluss von Einnahmen und Abfluss von Ausgaben01.03.2003
Zu § 11a EStG01.03.2003
H 116a Sonderbehandlung von Erhaltungsaufwand bei Gebäuden in Sanierungsgebieten und städtebaulichen Entwicklungsbereichen01.03.2003
Zu § 11b EStG01.03.2003
H 116b Sonderbehandlung von Erhaltungsaufwand bei Baudenkmalen01.03.2003
7. Nicht abzugsfähige Ausgaben01.03.2003
Zu § 12 EStG01.03.2003
H 117 Abgrenzung der Kosten der Lebensführung von den Betriebsausgaben und Werbungskosten01.03.2003
H 117a Studienreisen, Fachkongresse01.03.2003
H 118 unbesetzt01.03.2003
H 119 unbesetzt01.03.2003
H 120 Geldstrafen und ähnliche Rechtsnachteile01.03.2003
H 121 Nichtabziehbare Steuern und Nebenleistungen01.03.2003
H 122 Spenden01.03.2003
H 123 Wiederkehrende Leistungen01.03.2003
8. Die einzelnen Einkunftsarten01.03.2003
a) Land- und Forstwirtschaft (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1)01.03.2003
Zu § 13 EStG01.03.2003
§ 51 EStDV Ermittlung der Einkünfte bei forstwirtschaftlichen Betrieben01.03.2003
H 124 Freibetrag für Land- und Forstwirte01.03.2003
H 124a Abgrenzung der gewerblichen und landwirtschaftlichen Tierzucht und Tierhaltung01.03.2003
H 125 Bewertung von land- und forstwirtschaftlichem Betriebsvermögen01.03.2003
H 125a Bewertung von Vieh bei Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG01.03.2003
H 126 Rechtsverhältnisse zwischen Angehörigen in einem landwirtschaftlichen Betrieb01.03.2003
H 127 Ermittlung des Gewinns aus Land- und Forstwirtschaft01.03.2003
H 128 Buchführung bei Gartenbaubetrieben, Saatzuchtbetrieben, Baumschulen und ähnlichen Betrieben01.03.2003
Zu § 13a EStG01.03.2003
§ 52 EStDV01.03.2003
H 129 Anwendung der Gewinnermittlung nach Durchschnittssätzen01.03.2003
H 130 Ermittlung des Gewinns aus Land- und Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen01.03.2003
Zu § 14 EStG01.03.2003
H 131 Wechsel im Besitz von Betrieben, Teilbetrieben und Betriebsteilen01.03.2003
H 132 Durch behördlichen Zwang veranlasste Veräußerungen01.03.2003
H 133 unbesetzt01.03.2003
Zu § 14a EStG01.03.2003
H 133a Freibetrag bei Betriebsveräußerung im ganzen (§ 14a Abs. 1 bis 3 EStG)01.03.2003
H 133b Freibetrag für die Abfindung weichender Erben (§ 14a Abs. 4, 6 und 7 EStG)01.03.2003
b) Gewerbebetrieb (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2)01.03.2003
Zu § 15 EStG01.03.2003
H 134 Selbständigkeit01.03.2003
H 134a Nachhaltigkeit01.03.2003
H 134b Gewinnerzielungsabsicht01.03.2003
H 134c Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr01.03.2003
H 135 Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der Land- und Forstwirtschaft01.03.2003
H 136 Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der selbständigen Arbeit01.03.2003
H 137 Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der Vermögensverwaltung01.03.2003
H 138 Mitunternehmerschaft01.03.2003
H 138a Steuerliche Anerkennung von Familiengesellschaften01.03.2003
H 138b unbesetzt01.03.2003
H 138c Verluste aus gewerblicher Tierzucht01.03.2003
Zu § 15a EStG01.03.2003
H 138d Verluste bei beschränkter Haftung01.03.2003
Zu § 16 EStG01.03.2003
H 139 Veräußerung des gewerblichen Betriebs01.03.2003
Zu § 17 EStG01.03.2003
§ 53 EStDV Anschaffungskosten bestimmter Anteile an Kapitalgesellschaften01.03.2003
§ 54 EStDV Übersendung von Urkunden durch die Notare01.03.2003
H 140 Veräußerung von Anteilen an einer Kapitalgesellschaft01.03.2003
H 141 unbesetzt01.03.2003
c) Selbständige Arbeit (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3)01.03.2003
Zu § 18 EStG01.03.2003
H 142 Aufzeichnungspflicht und Buchführungspflicht von Angehörigen der freien Berufe01.03.2003
H 143 Betriebsvermögen01.03.2003
H 144 Beiträge der Ärzte zu Versorgungseinrichtungen und zum Fürsorgefonds der Ärztekammern01.03.2003
H 145 unbesetzt01.03.2003
H 146 Abgrenzung der selbständigen Arbeit gegenüber der nichtselbständigen Arbeit, Nebentätigkeit01.03.2003
H 147 Veräußerungsgewinn nach § 18 Abs. 3 EStG01.03.2003
H 148 unbesetzt01.03.2003
H 149 Einkommensteuerrechtliche Behandlung der Erfinder01.03.2003
d) Nichtselbständige Arbeit (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4)01.03.2003
Zu § 19 EStG01.03.2003
H 150 Allgemeines zu den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit01.03.2003
H 151 unbesetzt01.03.2003
H 152 unbesetzt01.03.2003
Zu § 19a EStG01.03.2003
e) Kapitalvermögen (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5)01.03.2003
Zu § 20 EStG01.03.2003
H 153 Werbungskosten bei Einkünften aus Kapitalvermögen01.03.2003
H 154 Einnahmen aus Kapitalvermögen01.03.2003
H 155 unbesetzt01.03.2003
H 156 Sparer-Freibetrag01.03.2003
f) Vermietung und Verpachtung (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6)01.03.2003
Zu § 21 EStG01.03.2003
§ 82a EStDV Erhöhte Absetzungen von Herstellungskosten und Sonderbehandlung von Erhaltungsaufwand für bestimmte Anlagen und Einrichtungen bei Gebäuden01.03.2003
§§ 82b bis 82e EStDV01.03.2003
§ 82g EStDV Erhöhte Absetzungen von Herstellungskosten für bestimmte Baumaßnahmen01.03.2003
§ 82h EStDV01.03.2003
§ 82i EStDV Erhöhte Absetzungen von Herstellungskosten bei Baudenkmälern01.03.2003
H 157 Erhaltungsaufwand und Herstellungsaufwand01.03.2003
H 158 unbesetzt01.03.2003
H 158a unbesetzt01.03.2003
H 159 unbesetzt01.03.2003
H 160 unbesetzt01.03.2003
H 161 Einnahmen und Werbungskosten01.03.2003
H 162 Verbilligt überlassene Wohnung01.03.2003
H 162a Miet- und Pachtverträge zwischen Angehörigen und Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft01.03.2003
H 163 Behandlung von Zuschüssen01.03.2003
H 164 Miteigentum und Gesamthand01.03.2003
H 164a Substanzausbeuterecht01.03.2003
g) Sonstige Einkünfte (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 7)01.03.2003
Zu § 22 EStG01.03.2003
§ 55 EStDV Ermittlung des Ertrags aus Leibrenten in besonderen Fällen01.03.2003
H 165 Besteuerung von wiederkehrenden Bezügen mit Ausnahme der Leibrenten01.03.2003
H 166 Wiederkehrende Bezüge bei ausländischen Studenten und Schülern01.03.2003
H 167 Besteuerung von Leibrenten01.03.2003
H 168 Renten nach § 2 Abs. 2 der 32. DV zum Umstellungsgesetz (UGDV)01.03.2003
H 168a Besteuerung von Leistungen im Sinne des § 22 Nr. 3 EStG01.03.2003
H 168b Besteuerung von Bezügen im Sinne des § 22 Nr. 4 EStG01.03.2003
Zu § 23 EStG01.03.2003
H 169 Private Veräußerungsgeschäfte01.03.2003
h) Gemeinsame Vorschriften01.03.2003
Zu § 24 EStG01.03.2003
H 170 Begriff der Entschädigung im Sinne des § 24 Nr. 1 EStG01.03.2003
H 171 Nachträgliche Einkünfte01.03.2003
Zu § 24a EStG01.03.2003
H 171a Altersentlastungsbetrag01.03.2003
III. Veranlagung01.03.2003
Zu § 25 EStG01.03.2003
§ 56 EStDV Steuererklärungspflicht01.03.2003
§§ 57 - 59 EStDV weggefallen01.03.2003
§ 60 EStDV Unterlagen zur Steuererklärung01.03.2003
H 172 Verfahren bei der getrennten Veranlagung von Ehegatten nach § 26a EStG01.03.2003
H 173 Einkommensteuererklärung01.03.2003
Zu § 26 EStG01.03.2003
H 174 Voraussetzungen für die Anwendung des § 26 EStG01.03.2003
Zu § 26a EStG01.03.2003
§ 61 EStDV Antrag auf anderweitige Verteilung der außergewöhnlichen Belastungen im Fall des § 26a des Gesetzes01.03.2003
§§ 62 bis 62c EStDV weggefallen01.03.2003
§ 62d EStDV Anwendung des § 10d des Gesetzes bei der Veranlagung von Ehegatten01.03.2003
H 174a Getrennte Veranlagung von Ehegatten nach § 26a EStG01.03.2003
Zu § 26b EStG01.03.2003
H 174b Zusammenveranlagung von Ehegatten nach § 26b EStG01.03.2003
Zu § 26c EStG01.03.2003
§ 63 EStDV weggefallen01.03.2003
H 174c Besondere Veranlagung für den Veranlagungszeitraum der Eheschließung nach § 26c EStG01.03.2003
Zu § 27 EStG01.03.2003
Zu § 28 EStG01.03.2003
Zu §§ 29 - 30 EStG01.03.2003
IV. Tarif01.03.2003
Zu § 31 EStG01.03.2003
H 175 Familienleistungsausgleich01.03.2003
Zu § 32 EStG01.03.2003
H 176 Im ersten Grad mit dem Steuerpflichtigen verwandte Kinder01.03.2003
H 177 Pflegekinder01.03.2003
H 178 Allgemeines zur Berücksichtigung von Kindern01.03.2003
H 179 Kinder, die arbeitslos sind01.03.2003
H 180 Kinder, die für einen Beruf ausgebildet werden01.03.2003
H 180a Kinder, die sich in einer Übergangszeit von höchstens vier Monaten zwischen zwei Ausbildungsabschnitten befinden01.03.2003
H 180b Kinder, die mangels Ausbildungsplatz ihre Berufsausbildung nicht beginnen oder fortsetzen können01.03.2003
H 180c Kinder, die ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr oder freiwillige Dienste leisten01.03.2003
H 180d Kinder, die wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung außerstande sind, sich selbst zu unterhalten01.03.2003
H 180e Einkünfte und Bezüge des Kindes01.03.2003
H 180f Verlängerungstatbestände bei arbeitslosen Kindern und Kindern in Berufsausbildung01.03.2003
H 181 Höhe der Freibeträge für Kinder in Sonderfällen01.03.2003
H 181a Übertragung der Freibeträge für Kinder01.03.2003
H 182 Haushaltsfreibetrag, Zuordnung von Kindern01.03.2003
H 183 unbesetzt01.03.2003
Zu § 32a EStG01.03.2003
H 184 unbesetzt01.03.2003
H 184a Splitting-Verfahren bei verwitweten Personen (§ 32a Abs. 6 Nr. 1 EStG)01.03.2003
H 184b Splitting-Verfahren bei Personen, deren Ehe im Veranlagungszeitraum aufgelöst worden ist (§ 32a Abs. 6 Nr. 2 EStG)01.03.2003
Zu § 32b EStG01.03.2003
H 185 Progressionsvorbehalt01.03.2003
H 185a Tarifbegrenzung bei gewerblichen Einkünften01.03.2003
Zu § 33 EStG01.03.2003
§ 64 EStDV Mitwirkung der Gesundheitsbehörden beim Nachweis des Gesundheitszustandes für steuerliche Zwecke01.03.2003
H 186 H 186-18901.03.2003
Zu § 33a EStG01.03.2003
H 190 Aufwendungen für den Unterhalt und eine etwaige Berufsausbildung01.03.2003
H 191 Ausbildungsfreibeträge01.03.2003
H 192 Aufwendungen für eine Hilfe im Haushalt oder für vergleichbare Dienstleistungen (§ 33a Abs. 3 EStG)01.03.2003
H 192a Zeitanteilige Ermäßigung nach § 33a Abs. 4 EStG01.03.2003
H 193 unbesetzt01.03.2003
Zu § 33b EStG01.03.2003
§ 65 EStDV Nachweis der Behinderung01.03.2003
H 194 Pauschbeträge für behinderte Menschen, Hinterbliebene und Pflegepersonen01.03.2003
Zu § 33c EStG01.03.2003
H 195 unbesetzt01.03.2003
H 196 unbesetzt01.03.2003
Zu § 34 EStG01.03.2003
H 197 Umfang der steuerbegünstigten Einkünfte01.03.2003
H 198 Steuerberechnung unter Berücksichtigung der Tarifermäßigung01.03.2003
H 199 Besondere Voraussetzungen für die Anwendung des § 34 Abs. 1 EStG01.03.2003
H 200 Anwendung des § 34 Abs. 1 EStG auf Einkünfte aus der Vergütung für eine mehrjährige Tätigkeit (§ 34 Abs. 2 Nr. 4 EStG)01.03.2003
H 201 Anwendung der Tarifermäßigung nach § 34 Abs. 3 EStG01.03.2003
H 202 unbesetzt01.03.2003
H 203 unbesetzt01.03.2003
Zu § 34a EStG01.03.2003
Zu § 34b EStG01.03.2003
§ 68 EStDV Betriebsgutachten, Betriebswerk, Nutzungssatz01.03.2003
H 204 Außerordentliche Holznutzungen01.03.2003
H 205 Nachgeholte Nutzungen im Sinne des § 34b Abs. 1 Nr. 1 EStG01.03.2003
H 206 Holznutzungen infolge höherer Gewalt (Kalamitätsnutzungen) im Sinne des § 34b Abs. 1 Nr. 2 EStG01.03.2003
H 207 Nutzungssatz01.03.2003
H 208 Zusammentreffen der verschiedenen Holznutzungsarten01.03.2003
H 209 Berechnung der Einkünfte aus außerordentlichen Holznutzungen, nachgeholten Nutzungen und Holznutzungen infolge höherer Gewalt01.03.2003
H 210 Umfang der steuerbegünstigten Einkünfte01.03.2003
H 211 Höhe der Steuersätze01.03.2003
H 212 Voraussetzungen für die Anwendung der Vergünstigungen des § 34b EStG01.03.2003
V. Steuerermäßigungen01.03.2003
1. Steuerermäßigung bei ausländischen Einkünften01.03.2003
Zu § 34c EStG01.03.2003
§ 68a EStDV Einkünfte aus mehreren ausländischen Staaten01.03.2003
§ 68b EStDV Nachweis über die Höhe der ausländischen Einkünfte und Steuern01.03.2003
§ 69 EStDV weggefallen01.03.2003
H 212a Ausländische Steuern01.03.2003
H 212b Ermittlung des Höchstbetrags für die Steueranrechnung01.03.2003
H 212c Antragsgebundener Abzug ausländischer Steuern01.03.2003
H 212d Bestehen von Doppelbesteuerungsabkommen01.03.2003
H 212e unbesetzt01.03.2003
H 212f unbesetzt01.03.2003
Zu § 34d EStG01.03.2003
H 212g Nachträgliche Einkünfte aus Gewerbebetrieb01.03.2003
2. Steuerermäßigung bei Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft01.03.2003
Zu § 34e EStG01.03.2003
2a. Steuerermäßigung für Steuerpflichtige mit Kindern bei Inanspruchnahme erhöhter Absetzungen für Wohngebäude oder der Steuerbegünstigungen für eigengenutztes Wohneigentum01.03.2003
Zu § 34f EStG01.03.2003
H 213 Steuerermäßigung nach § 34f EStG01.03.2003
2b. Steuerermäßigung bei Zuwendungen an politische Parteien und an unabhängige Wählervereinigungen01.03.2003
Zu § 34g EStG01.03.2003
H 213a Zuwendungen an politische Parteien und unabhängige Wählervereinigungen01.03.2003
3. Steuerermäßigung bei Einkünften aus Gewerbebetrieb01.03.2003
Zu § 35 EStG01.03.2003
H 213b Steuerermäßigung bei Einkünften aus Gewerbebetrieb01.03.2003
VI. Steuererhebung01.03.2003
1. Erhebung der Einkommensteuer01.03.2003
Zu § 36 EStG01.03.2003
H 213c Anrechnung von Steuervorauszahlungen und von Steuerabzugsbeträgen01.03.2003
H 213d Zusammenhang zwischen der Besteuerung der Kapitalerträge und der Anrechnung von Kapitalertragsteuer; Weitergeltung des Anrechnungsverfahrens01.03.2003
Zu §§ 36a - 36e EStG01.03.2003
Zu § 37 EStG01.03.2003
H 213e Einkommensteuer-Vorauszahlung01.03.2003
Zu § 37a EStG01.03.2003
2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer)01.03.2003
Zu § 38 EStG01.03.2003
Zu § 38a EStG01.03.2003
Zu § 38b EStG01.03.2003
Zu § 39 EStG01.03.2003
Zu § 39a EStG01.03.2003
Zu § 39b EStG01.03.2003
Zu § 39c EStG01.03.2003
Zu § 39d EStG01.03.2003
Zu § 40 EStG01.03.2003
Zu § 40a EStG01.03.2003
Zu § 40b EStG01.03.2003
Zu § 41 EStG01.03.2003
Zu § 41a EStG01.03.2003
Zu § 41b EStG01.03.2003
Zu § 41c EStG01.03.2003
Zu §§ 42 - 42a EStG01.03.2003
Zu § 42b EStG01.03.2003
Zu § 42c EStG01.03.2003
Zu § 42d EStG01.03.2003
Zu § 42e EStG01.03.2003
Zu § 42f EStG01.03.2003
3. Steuerabzug vom Kapitalertrag (Kapitalertragsteuer)01.03.2003
Zu § 43 EStG01.03.2003
H 213f Kapitalerträge mit Steuerabzug01.03.2003
Zu § 43a EStG01.03.2003
H 213g Bemessung der Kapitalertragsteuer01.03.2003
Zu § 43b EStG01.03.2003
H 213h Bemessung der Kapitalertragsteuer bei bestimmten Kapitalgesellschaften01.03.2003
Zu § 44 EStG01.03.2003
H 213i Entrichtung der Kapitalertragsteuer01.03.2003
Zu § 44a EStG01.03.2003
H 213j Voraussetzungen für die Abstandnahme vom Kapitalertragsteuerabzug01.03.2003
Zu § 44b EStG01.03.2003
H 213k Erstattung von Kapitalertragsteuer durch das Bundesamt für Finanzen nach § 44b und § 45b EStG01.03.2003
H 213l Einzelantrag beim Bundesamt für Finanzen (§ 44b EStG)01.03.2003
Zu § 44c EStG01.03.2003
H 213m Erstattung von Kapitalertragsteuer an bestimmte Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen01.03.2003
Zu § 45 EStG01.03.2003
H 213n Ausschluss der Erstattung von Kapitalertragsteuer01.03.2003
Zu § 45a EStG01.03.2003
H 213o Anmeldung und Bescheinigung der Kapitalertragsteuer01.03.2003
Zu § 45b EStG01.03.2003
H 213p Sammelantrag beim Bundesamt für Finanzen (§ 45b EStG)01.03.2003
Zu § 45c EStG01.03.2003
H 213q Erstattung von Kapitalertragsteuer durch das Finanzamt im vereinfachten Verfahren (§ 45c EStG)01.03.2003
Zu § 45d EStG01.03.2003
H 213r Mitteilungen an das Bundesamt für Finanzen01.03.2003
4. Veranlagung von Steuerpflichtigen mit steuerabzugspflichtigen Einkünften01.03.2003
Zu § 46 EStG01.03.2003
§ 70 EStDV Ausgleich von Härten in bestimmten Fällen01.03.2003
H 214 unbesetzt01.03.2003
H 215 Veranlagung nach § 46 Abs. 2 Nr. 2 EStG01.03.2003
H 216 unbesetzt01.03.2003
H 217 Veranlagung nach § 46 Abs. 2 Nr. 8 EStG01.03.2003
H 218 Härteausgleich01.03.2003
H 219 unbesetzt01.03.2003
H 220 unbesetzt01.03.2003
Zu § 47 EStG01.03.2003
VII. Steuerabzug bei Bauleistungen01.03.2003
Zu § 48 EStG01.03.2003
H 221 unbesetzt01.03.2003
Zu § 48a EStG01.03.2003
Zu § 48b EStG01.03.2003
Zu § 48c EStG01.03.2003
Zu § 48d EStG01.03.2003
VIII. Besteuerung beschränkt Steuerpflichtiger01.03.2003
Zu § 49 EStG01.03.2003
H 222 Beschränkte Steuerpflicht bei Einkünften aus Gewerbebetrieb01.03.2003
H 222a Beschränkte Steuerpflicht bei Einkünften aus selbständiger Arbeit01.03.2003
H 223 Bedeutung der Besteuerungsmerkmale im Ausland bei beschränkter Steuerpflicht01.03.2003
Zu § 50 EStG01.03.2003
§ 73 EStDV weggefallen01.03.2003
H 223a Verlustabzug im Rahmen der beschränkten Steuerpflicht01.03.2003
H 224 Bemessungsgrundlage für die Einkommensteuer und Steuerermäßigung für ausländische Steuern01.03.2003
H 225 unbesetzt01.03.2003
H 226 unbesetzt01.03.2003
H 227 unbesetzt01.03.2003
Zu § 50a EStG01.03.2003
§ 73a EStDV Begriffsbestimmungen01.03.2003
§ 73b EStDV weggefallen01.03.2003
§ 73c EStDV Zeitpunkt des Zufließens im Sinne des § 50a Abs. 5 Satz 1 des Gesetzes01.03.2003
§ 73d EStDV Aufzeichnungen, Steueraufsicht01.03.2003
§ 73e EStDV Einbehaltung, Abführung und Anmeldung der Aufsichtsratsteuer und der Steuer von Vergütungen im Sinne des § 50a Abs. 4 und 7 des Gesetzes (§ 50a Abs. 5 des Gesetzes)01.03.2003
§ 73f EStDV Steuerabzug in den Fällen des § 50a Abs. 6 des Gesetzes01.03.2003
§ 73g EStDV Haftungsbescheid01.03.2003
H 227a Steuerabzug bei Lizenzgebühren, Vergütungen für die Nutzung von Urheberrechten und bei Veräußerungen von Schutzrechten usw.01.03.2003
H 227b Steuerabzug bei Einkünften aus künstlerischen, sportlichen, artistischen und ähnlichen Darbietungen01.03.2003
H 227c Berechnung des Steuerabzugs nach § 50a EStG in besonderen Fällen01.03.2003
IX. Sonstige Vorschriften, Bußgeld-, Ermächtigungs- und Schlussvorschriften01.03.2003
Zu § 50b EStG01.03.2003
Zu § 50c EStG01.03.2003
H 227d Wertminderung von Anteilen durch Gewinnausschüttungen01.03.2003
Zu § 50d EStG01.03.2003
H 227e Besonderheiten im Fall von Doppelbesteuerungsabkommen01.03.2003
H 227f Bemessung der Kapitalertragsteuer bei bestimmten Kapitalgesellschaften01.03.2003
Zu § 50e EStG01.03.2003
Zu § 51 EStG01.03.2003
§§ 74 bis 80 EStDV weggefallen01.03.2003
H 228 unbesetzt01.03.2003
H 229 unbesetzt01.03.2003
H 230 unbesetzt01.03.2003
H 231 unbesetzt01.03.2003
H 232 unbesetzt01.03.2003
H 233 unbesetzt01.03.2003
H 234 unbesetzt01.03.2003
§ 81 EStDV Bewertungsfreiheit für bestimmte Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens im Kohlen- und Erzbergbau01.03.2003
§ 82 EStDV weggefallen01.03.2003
§§ 82b - 82e EStDV weggefallen01.03.2003
§ 82f EStDV Bewertungsfreiheit für Handelsschiffe, für Schiffe, die der Seefischerei dienen, und für Luftfahrzeuge01.03.2003
H 235 Bewertungsfreiheit für Handelsschiffe, für Schiffe, die der Seefischerei dienen, und für Luftfahrzeuge01.03.2003
§ 82h EStDV weggefallen01.03.2003
§ 83 EStDV weggefallen01.03.2003
Zu § 51a EStG01.03.2003
Zu § 52 EStG01.03.2003
§ 84 EStDV Anwendungsvorschriften01.03.2003
§ 85 EStDV gegenstandslos01.03.2003
Zu § 53 EStG01.03.2003
Zu § 54 EStG01.03.2003
Zu § 55 EStG01.03.2003
H 236 Bodengewinnbesteuerung01.03.2003
Zu § 56 EStG01.03.2003
Zu § 57 EStG01.03.2003
H 237 Verlustabzug nach § 57 Abs. 4 EStG01.03.2003
Zu § 58 EStG01.03.2003
Zu §§ 59 - 61 EStG01.03.2003
X. Kindergeld01.03.2003
Zu § 62 EStG01.03.2003
H 238 Anspruchsberechtigte01.03.2003
Zu § 63 EStG01.03.2003
H 239 Kinder01.03.2003
Zu § 64 EStG01.03.2003
H 240 Zusammentreffen mehrerer Ansprüche01.03.2003
Zu § 65 EStG01.03.2003
H 241 Andere Leistungen für Kinder01.03.2003
Zu § 66 EStG01.03.2003
H 242 Höhe des Kindergeldes, Zahlungszeitraum01.03.2003
Zu § 67 EStG01.03.2003
H 243 Antrag01.03.2003
Zu § 68 EStG01.03.2003
H 244 Besondere Mitwirkungspflichten01.03.2003
Zu § 69 EStG01.03.2003
H 245 Überprüfung des Fortbestehens von Anspruchsvoraussetzungen durch Meldedaten-Übermittlung01.03.2003
Zu § 70 EStG01.03.2003
H 246 Festsetzung und Zahlung des Kindergeldes01.03.2003
Zu § 71 EStG01.03.2003
H 247 Zahlungszeitraum01.03.2003
Zu § 72 EStG01.03.2003
H 248 Festsetzung und Zahlung des Kindergeldes an Angehörige des öffentlichen Dienstes01.03.2003
Zu § 73 EStG01.03.2003
H 249 unbesetzt01.03.2003
Zu § 74 EStG01.03.2003
H 250 Zahlung des Kindergeldes in Sonderfällen01.03.2003
Zu § 75 EStG01.03.2003
H 251 Aufrechnung01.03.2003
Zu § 76 EStG01.03.2003
H 252 Pfändung01.03.2003
Zu § 77 EStG01.03.2003
H 253 Erstattung von Kosten im Vorverfahren01.03.2003
Zu § 78 EStG01.03.2003
H 254 Übergangsregelungen01.03.2003
XI. Altersvorsorgezulage01.03.2003
Zu § 79 EStG01.03.2003
Zu § 80 EStG01.03.2003
Zu § 81 EStG01.03.2003
Zu § 82 EStG01.03.2003
Zu § 83 EStG01.03.2003
Zu § 84 EStG01.03.2003
Zu § 85 EStG01.03.2003
Zu § 86 EStG01.03.2003
Zu § 87 EStG01.03.2003
Zu § 88 EStG01.03.2003
Zu § 89 EStG01.03.2003
Zu § 90 EStG01.03.2003
Zu § 90a EStG01.03.2003
Zu § 91 EStG01.03.2003
Zu § 92 EStG01.03.2003
Zu § 92a EStG01.03.2003
Zu § 92b EStG01.03.2003
Zu § 93 EStG01.03.2003
Zu § 94 EStG01.03.2003
Zu § 95 EStG01.03.2003
Zu § 96 EStG01.03.2003
Zu § 97 EStG01.03.2003
Zu § 98 EStG01.03.2003
Zu § 99 EStG01.03.2003
H 25501.03.2003
B. Anlage zu den EStR 200101.03.2003
Anlage Anlage (zu R 17)01.03.2003
C. Anhänge01.03.2003
Anhang 1 AfA-Vorschriften01.03.2003
Anhang 1a Altersvermögensgesetz01.03.2003
Anhang 2 I Angehörige01.03.2003
Anhang 2 II Angehörige01.03.2003
Anhang 2 III Angehörige01.03.2003
Anhang 3 I Außergewöhnliche Belastungen01.03.2003
Anhang 3 II Außergewöhnliche Belastungen01.03.2003
Anhang 4 Bauabzugsbesteuerung01.03.2003
Anhang 5 I Baugesetze01.03.2003
Anhang 5 II Baugesetze01.03.2003
Anhang 6 unbesetzt01.03.2003
Anhang 6a Beteiligungen an Kapitalgesellschaften01.03.2003
Anhang 7 I Betriebliche Altersversorgung01.03.2003
Anhang 7 II Betriebliche Altersversorgung01.03.2003
Anhang 8 I Betriebsverpachtung01.03.2003
Anhang 8 II Betriebsverpachtung01.03.2003
Anhang 9 I Bilanzierung01.03.2003
Anhang 9 II Bilanzierung01.03.2003
Anhang 9 III Bilanzierung01.03.2003
Anhang 9 IV Bilanzierung01.03.2003
Anhang 9 V Bilanzierung01.03.2003
Anhang 9 VI Bilanzierung01.03.2003
Anhang 9 VII Bilanzierung01.03.2003
Anhang 9 VIII Bilanzierung01.03.2003
Anhang 9 IX Bilanzierung01.03.2003
Anhang 10 I Buchführung01.03.2003
Anhang 10 II Buchführung01.03.2003
Anhang 10 III Buchführung01.03.2003
Anhang 10 IV Buchführung01.03.2003
Anhang 11 unbesetzt01.03.2003
Anhang 12 I Doppelbesteuerungsabkommen / Ausländische Steuern01.03.2003
Anhang 12 II Doppelbesteuerungsabkommen / Ausländische Steuern01.03.2003
Anhang 13 I Erbfolgeregelungen (Erbauseinandersetzung)01.03.2003
Anhang 13 II Erbfolgeregelungen (vorweggenommene Erbfolge)01.03.2003
Anhang 13 III Erbfolgeregelungen01.03.2003
Anhang 13 IV Erbfolgeregelungen01.03.2003
Anhang 14 unbesetzt01.03.2003
Anhang 15 Gewerbesteueranrechnung01.03.2003
Anhang 16 I Gewinnermittlung01.03.2003
Anhang 16 II Gewinnermittlung01.03.2003
Anhang 16 III Gewinnermittlung01.03.2003
Anhang 16 IV Gewinnermittlung01.03.2003
Anhang 16 V Gewinnermittlung01.03.2003
Anhang 16 VI Gewinnermittlung01.03.2003
Anhang 16 VII Gewinnermittlung01.03.2003
Anhang 17 Grundstückshandel01.03.2003
Anhang 17a Halbeinkünfteverfahren01.03.2003
Anhang 18 I Investitionszulagengesetz 199901.03.2003
Anhang 18 II Investitionszulagengesetz 199901.03.2003
Anhang 18 III Investitionszulagengesetz 199901.03.2003
Anhang 18 IV Investitionszulagengesetz 199901.03.2003
Anhang 19 I Investmentgesetze01.03.2003
Anhang 19 II Investmentgesetze01.03.2003
Anhang 20 Land- und Forstwirtschaft01.03.2003
Anhang 21 I Leasing01.03.2003
Anhang 21 II Leasing01.03.2003
Anhang 21 III Leasing01.03.2003
Anhang 21 IV Leasing01.03.2003
Anhang 22 I Lebensversicherungen01.03.2003
Anhang 22 II Lebensversicherungen01.03.2003
Anhang 22 III Lebensversicherungen01.03.2003
Anhang 23 unbesetzt01.03.2003
Anhang 24 I Mitunternehmer01.03.2003
Anhang 24 II Mitunternehmer01.03.2003
Anhang 24 III Mitunternehmer01.03.2003
Anhang 25 unbesetzt01.03.2003
Anhang 26 Pauschalierung01.03.2003
Anhang 26a Private Veräußerungsgeschäfte01.03.2003
Anhang 27 Reisekosten01.03.2003
Anhang 28 I Umwandlungssteuerrecht01.03.2003
Anhang 28 II Umwandlungssteuerrecht01.03.2003
Anhang 28 III Umwandlungssteuerrecht01.03.2003
Anhang 29 I Verluste01.03.2003
Anhang 29 II Verluste01.03.2003
Anhang 29 III Verluste01.03.2003
Anhang 30 I Vermietung und Verpachtung01.03.2003
Anhang 30 II Vermietung und Verpachtung01.03.2003
Anhang 30 III Vermietung und Verpachtung01.03.2003
Anhang 30 IV Vermietung und Verpachtung01.03.2003
Anhang 30 V Vermietung und Verpachtung01.03.2003
Anhang 30 VI Vermietung und Verpachtung01.03.2003
Anhang 30 VII Vermietung und Verpachtung01.03.2003
Anhang 30 VIII Vermietung und Verpachtung01.03.2003
Anhang 30 IX Vermietung und Verpachtung01.03.2003
Anhang 30 X Vermietung und Verpachtung01.03.2003
Anhang 31 unbesetzt01.03.2003
Anhang 32 unbesetzt01.03.2003
Anhang 33 Versorgungsausgleich01.03.2003
Anhang 34 I Wohneigentumsförderung/Eigenheimzulage01.03.2003
Anhang 34 II Wohneigentumsförderung/Eigenheimzulage01.03.2003
Anhang 34 III Wohneigentumsförderung/Eigenheimzulage01.03.2003
Anhang 34 IV Wohneigentumsförderung/Eigentumszulage01.03.2003
Anhang 34 V Wohneigentumsförderung/Eigenheimzulage01.03.2003
Anhang 34 VI Wohneigentumsförderung/Eigenheimzulage01.03.2003
Anhang 34 VII Wohneigentumsförderung/Eigenheimzulage01.03.2003
Anhang 35 Wohnungsbau01.03.2003
Anhang 36 I Zinsabschlag/Kapitalertragsteuer01.03.2003
Anhang 36 II Zinsabschlag/Kapitalertragsteuer01.03.2003
Anhang 36 III Zinsabschlag/Kapitalertragsteuer01.03.2003
Anhang 36 IV Zinsabschlag/Kapitalertragsteuer01.03.2003
Anhang 36 V Zinsabschlag/Kapitalertragsteuer01.03.2003
Anhang 36 VI Zinsabschlag/Kapitalertragsteuer01.03.2003
Anhang 37 I Zuwendungen nach §§ 10b, 34g EStG01.03.2003
Anhang 37 II Zuwendungen nach §§ 10b, 34g EStG01.03.2003
Anhang 37 III Zuwendungen nach §§ 10b, 34g EStG01.03.2003
D. Stichwortverzeichnis01.03.2003
Stichwortverzeichnis01.03.2003


 
Vorwort
zum
Amtlichen Einkommensteuer-Handbuch 2002 (EStH 2002)






Das Einkommensteuer-Handbuch enthält die für den VZ 2002 geltenden Vorschriften des EStG, der EStDV und der EStR.





Die für den VZ 2002 überarbeiteten Hinweise sind von den obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder beschlossen worden. Sie machen den Rechtsanwender aufmerksam auf höchstrichterliche Rechtsprechung, BMF-Schreiben und Rechtsquellen außerhalb des Einkommensteuerrechts, die in das Einkommensteuerrecht hineinwirken. Sie enthalten den ausgewählten aktuellen Stand 1)

 


- der höchstrichterlichen Rechtsprechung und
- der Verwaltungsvorschriften der Länder, die auf Grund von im
Bundessteuerblatt veröffentlichten BMF-Schreiben ergangen sind.






Die im Bundessteuerblatt veröffentlichte Rechtsprechung ist für die Finanzverwaltung verbindlich, soweit kein Nichtanwendungserlass ergangen ist. Nicht im Bundessteuerblatt veröffentlichte Entscheidungen (z.B. in BFH/NV) können, soweit sie nicht im Widerspruch zu veröffentlichten Entscheidungen stehen, in gleichgelagerten Fällen herangezogen werden.

 


Erläuterungen:
- Die Stichworte in den Hinweisen sind grundsätzlich alphabetisch
geordnet.
- Das Zeichen > weist auf weitere Informationen hin, die an der
angegebenen Stelle nachgelesen werden können.
- Fett-Kursiv-Druck kennzeichnet Änderungen oder Ergänzungen
gegenüber der Vorauflage. Randstriche kennzeichnen die Stellen,
an denen Text weggefallen ist.
- Die Euro-Beträge sind in den Einkommensteuer-Richtlinien 2001 in
Klammern und in den Anhängen - soweit es sich um gesetzliche
Beträge handelt - als Fußnote abgedruckt.
- Die amtlichen Aktenplan-Nummern (z.B. S 2170) der
Finanzverwaltung sind am Rand angegeben.
- Soweit in den Beispielen die Jahre mit "01" usw. bezeichnet
sind, handelt es sich um neutrale Jahresangaben.






Empfohlene Zitierweise:

 


Bei den Richtlinien sollte die Nummer der Vorschrift zitiert
werden:
Beispiele:
R 190 Abs. 2 EStR 2001
Zu § 3 EStG R 6 zu § 3 Nr. 44 EStR 2001


Bei den Hinweisen sollte die dort angegebene Fundstelle zitiert
werden:
Beispiele:
Bei Aussagen zu "Betriebseröffnung": BFH vom 21.7.1999 -
BStBl 2001 II S. 127
Als Kurzfassung auch: H 83 (Betriebseröffnung) EStH 2002
oder
bei Aussagen zu "Forderungen" BFH vom 8.11.2000 -
BStBl 2001 II S. 349
als Kurzfassung auch: H 13 (1) Forderungen EStH 2002






Berücksichtigte Vorschriften





Im Amtlichen Einkommensteuer-Handbuch 2002 sind berücksichtigt:

 


1. das EStG 2002 in der Fassung der Bekanntmachung vom 19.10.2002
(BGBl. I S. 4210, BStBl I S. 1209) unter Berücksichtigung der
Änderungen durch
- Artikel 8 des Zweiten Gesetzes für moderne Dienstleistungen
am Arbeitsmarkt vom 23.12.2002 (BGBl. I S. 4621,
BStBl 2003 I S. 3).
- Artikel 1 des Gesetzes zur Einbeziehung beurlaubter Beamte in
die kapitalgedeckte Altersversorgung vom 15.1.2003
(BGBl. I S. 58, BStBl 2003 I S. ).


2. die EStDV 2000 in der Fassung der Bekanntmachung vom 10.5.2000
(BGBl. I S. 1270, BStBl I S. 595) unter Berücksichtigung der
Änderungen durch
- Artikel 7 des Gesetzes zur weiteren steuerlichen Förderung
von Stiftungen vom 14.7.2000
(BGBl. I S. 1034, BStBl I S. 1192),
- Artikel 2 des Gesetzes zur Senkung der Steuersätze und zur
Reform der Unternehmensbesteuerung (Steuersenkungsgesetz -
StSenkG -) vom 23.10.2000 (BGBl. I S. 1433, BStBl I S. 1428),
- Artikel 30 des Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch - (SGB IX)
Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen vom
19.6.2001 (BGBl. I S. 1046, BStBl I S. 484),
- Artikel 106 der Siebenten Zuständigkeitsanpassungs-Verordnung
vom 29.10.2001 (BGBl. I S. 2785),
- Artikel 2 des Gesetzes zur Änderung steuerrechtlicher
Vorschriften (Steueränderungsgesetz 2001 - StÄndG 2001) vom
20.12.2001 (BGBl. I S. 3794, BStBl 2002 I S. 4),
- Artikel 2 des Gesetzes zur Änderung steuerrechtlicher
Vorschriften und zur Errichtung eines Fonds "Aufbauhilfe"
(Flutopfersolidaritätsgesetz) vom 19.9.2002 (BGBl. I S. 3651,
BStBl I S. 865).


3. die EStR 2001 in der Fassung vom 23.11.2001
(BStBl 2001 I Sondernummer 2/2001); dabei ist zu
berücksichtigen, dass danach in Kraft getretene Änderungen der
gesetzlichen Vorschriften gegenüber diesen
Verwaltungsanweisungen vorrangig zu beachten sind. Hierauf wird
in Fußnoten hingewiesen.






Im Amtlichen Einkommensteuer-Handbuch 2002 wird der für den VZ 2002 geltende Rechtsstand wiedergegeben. Nicht berücksichtigt sind die Rechtsänderungen, soweit sie noch nicht für diesen VZ gelten. Auf diese, für nachfolgende VZ zu beachtende Änderungen wird in Fußnoten hingewiesen.





Der von der Bundesregierung beschlossene Entwurf eines Gesetzes zum Abbau von Steuervergünstigungen und Ausnahmeregelungen (Steuervergünstigungsabbaugesetz - StVergAbG) (BR-Drs. 866/02), inhaltsgleich mit dem Gesetzentwurf von SPD und Bündnis90/Die Grünen (BT-Drs. 15/119), wurde nicht berücksichtigt, da zum Zeitpunkt der Drucklegung das Gesetzgebungsverfahren noch nicht abgeschlossen war.

 


---------------------------
1) Redaktionsschluss für den Hinweisteil 15.11.2002.




 
Inhaltsübersicht


Abkürzungsverzeichnis
Tabellarische Übersicht


A. Einkommensteuergesetz, Einkommensteuer-Durchführungsverordnung,
Einkommensteuer-Richtlinien, Hinweise


Einführung


I. Steuerpflicht


§ 1
§ 1a
R 1. Steuerpflicht
R 2. Zuständigkeit bei der Besteuerung


II. Einkommen


1. Sachliche Voraussetzungen für die Besteuerung


§ 2 Umfang der Besteuerung, Begriffsbestimmungen
R 3. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens
R 4. Ermittlung der festzusetzenden
Einkommensteuer
§ 2a Negative ausländische Einkünfte
R 5. Negative ausländische Einkünfte
§ 2b Negative Einkünfte aus der Beteiligung an
Verlustzuweisungsgesellschaften und ähnlichen
Modellen
R 5a. Negative Einkünfte aus der Beteiligung an
Verlustzuweisungsgesellschaften und ähnlichen
Modellen


2. Steuerfreie Einnahmen


§ 3
§ 4 EStDV Steuerfreie Einnahmen
R 6. Steuerbefreiungen auf Grund des § 3 EStG
- zu § 3 Nr. 27
- zu § 3 Nr. 40
- zu § 3 Nr. 44
- zu § 3 Nr. 67
R 7. Steuerbefreiungen nach anderen Gesetzen,
Verordnungen und Verträgen
R 8.-10. unbesetzt
§ 3a weggefallen
§ 3b Steuerfreiheit von Zuschlägen für Sonntags-,
Feiertags- oder Nachtarbeit
§ 3c Anteilige Abzüge
R 11. Anteilige Abzüge


3. Gewinn


§ 4 Gewinnbegriff im Allgemeinen
§ 6 EStDV Eröffnung, Erwerb, Aufgabe und Veräußerung
eines Betriebs
§ 7 EStDV weggefallen
§ 8 EStDV Eigenbetrieblich genutzte Grundstücke von
untergeordnetem Wert
§ 8a EStDV weggefallen
R 12. Betriebsvermögensvergleich
R 13. Betriebsvermögen
R 14. Einlagen und Entnahmen
R 15. Bilanzberichtigung und Bilanzänderung
R 16. Einnahmenüberschussrechnung
R 17. Wechsel der Gewinnermittlungsart
R 18. Betriebseinnahmen und -ausgaben
R 19. Rechtsverhältnisse zwischen Angehörigen
R 20. Abziehbare Steuern
R 21. Geschenke, Bewirtung, andere die
Lebensführung berührende Betriebsausgaben
R 22. Besondere Aufzeichnung
R 23. Entfernungspauschale, nicht abziehbare
Fahrtkosten, Reisekosten und Mehraufwendungen
für doppelte Haushaltsführung
R 24. Abzugsverbot für Sanktionen sowie für
Zuwendungen im Sinne des
§ 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 10 EStG
§ 4a Gewinnermittlungszeitraum, Wirtschaftsjahr
§ 8b EStDV Wirtschaftsjahr
§ 8c EStDV Wirtschaftsjahr bei Land- und Forstwirten
R 25. Gewinnermittlung bei einem vom Kalenderjahr
abweichenden Wirtschaftsjahr


 
§ 4b Direktversicherung
R 26. Direktversicherung
§ 4c Zuwendungen an Pensionskassen
R 27. Zuwendungen an Pensionskassen
§ 4d Zuwendungen an Unterstützungskassen
R 27a. Zuwendungen an Unterstützungskassen
§ 4e Beiträge zu Pensionsfonds
§ 5 Gewinn bei Vollkaufleuten und bei bestimmten
anderen Gewerbetreibenden
R 28. Allgemeines zum Betriebsvermögensvergleich
nach § 5 EStG
R 29. Ordnungsmäßige Buchführung
R 30. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens
R 31. Bestandsmäßige Erfassung des beweglichen
Anlagevermögens
R 31a. Immaterielle Wirtschaftsgüter
R 31b. Rechnungsabgrenzungen
R 31c. Rückstellungen
§ 5a Gewinnermittlung bei Handelsschiffen im
internationalen Verkehr
R 31d. Gewinnermittlung bei Handelsschiffen im
internationalen Verkehr
§ 6 Bewertung
§ 8b -
§ 8c EStDV (zu § 4a EStG abgedruckt)
§ 9a EStDV (zu § 6b EStG abgedruckt)
§ 10 -
§ 11d EStDV (zu § 7 EStG abgedruckt)
R 32. Anlagevermögen und Umlaufvermögen
R 32a. Anschaffungskosten
R 33. Herstellungskosten
R 33a. Aufwendungen im Zusammenhang mit einem
Grundstück
R 34. Zuschüsse für Anlagegüter
R 35. Übertragung stiller Reserven bei
Ersatzbeschaffung
R 35a. Teilwert
R 36. Bewertung des Vorratsvermögens
R 36a. Bewertung nach unterstellten Verbrauchs- und
Veräußerungsfolgen
R 37. Bewertung von Verbindlichkeiten
R 38. Bewertung von Rückstellungen
R 39. Bewertung von Entnahmen und Einlagen
R 40. Bewertungsfreiheit für geringwertige
Wirtschaftsgüter
R 40a. Überführung und Übertragung von
Einzelwirtschaftsgütern
§ 6a Pensionsrückstellung
R 41. Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen
§ 6b Übertragung stiller Reserven bei der
Veräußerung bestimmter Anlagegüter
§ 9a EStDV Anschaffung, Herstellung
R 41a. Ermittlung des Gewinns aus der Veräußerung
bestimmter Anlagegüter im Sinne des § 6b EStG
R 41b. Übertragung aufgedeckter stiller Reserven und
Rücklagenbildung nach § 6b EStG
R 41c. Sechsjahresfrist im Sinne des
§ 6b Abs. 4 Nr. 2 EStG
§ 6c Übertragung stiller Reserven bei der
Veräußerung bestimmter Anlagegüter bei der
Ermittlung des Gewinns nach § 4 Abs. 3 oder
nach Durchschnittssätzen
R 41d. Übertragung stiller Reserven bei der
Veräußerung bestimmter Anlagegüter bei der
Ermittlung des Gewinns nach § 4 Abs. 3 oder
nach Durchschnittssätzen
§ 6d Euroumrechnungsrücklage
R 41e. Euroumrechnungsrücklage
§ 7 Absetzung für Abnutzung oder
Substanzverringerung
§ 10 EStDV Absetzung für Abnutzung im Fall des
§ 4 Abs. 3 des Gesetzes
§ 10a EStDV Bemessung der Absetzungen für Abnutzung oder
Substanzverringerung bei nicht zu einem
Betriebsvermögen gehörenden
Wirtschaftsgütern, die der Steuerpflichtige
vor dem 21. Juni 1948 angeschafft oder
hergestellt hat
§ 11c EStDV Absetzung für Abnutzung bei Gebäuden
§ 11d EStDV Absetzung für Abnutzung oder
Substanzverringerung bei nicht zu einem
Betriebsvermögen gehörenden
Wirtschaftsgütern, die der Steuerpflichtige
unentgeltlich erworben hat
§ 15 EStDV Erhöhte Absetzungen für Einfamilienhäuser,
Zweifamilienhäuser und Eigentumswohnungen


 
R 42. Abnutzbare Wirtschaftsgüter
R 42a. Wirtschaftsgebäude, Mietwohnneubauten und
andere Gebäude
R 43. Bemessungsgrundlage für die AfA
R 44. Höhe der AfA
R 44a. Absetzung für Substanzverringerung
§ 7a Gemeinsame Vorschriften für erhöhte
Absetzungen und Sonderabschreibungen
R 45. Gemeinsame Vorschriften für erhöhte
Absetzungen und Sonderabschreibungen
R 46.-75. unbesetzt
§ 7b Erhöhte Absetzungen für Einfamilienhäuser,
Zweifamilienhäuser und Eigentumswohnungen
- nicht abgedruckt -
§ 7c Erhöhte Absetzungen für Baumaßnahmen an
Gebäuden zur Schaffung neuer Mietwohnungen
R 76. Erhöhte Absetzungen für Baumaßnahmen an
Gebäuden zur Schaffung neuer Mietwohnungen
§ 7d Erhöhte Absetzungen für Wirtschaftsgüter, die
dem Umweltschutz dienen
R 77. Weitergeltung der Anordnungen zu § 7d EStG
§ 7e weggefallen
R 78.-81. unbesetzt
§ 7f Bewertungsfreiheit für abnutzbare
Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens privater
Krankenhäuser
R 82. Weitergeltung der Anordnungen zu § 7f EStG
§ 7g Sonderabschreibungen und Ansparabschreibungen
zur Förderung kleiner und mittlerer Betriebe
R 82a. Ansparabschreibungen
R 83. Sonderabschreibungen zur Förderung kleiner
und mittlerer Betriebe
§ 7h Erhöhte Absetzungen bei Gebäuden in
Sanierungsgebieten und städtebaulichen
Entwicklungsbereichen
R 83a. Erhöhte Absetzungen nach § 7h EStG von
Aufwendungen für bestimmte Maßnahmen an
Gebäuden in Sanierungsgebieten und
städtebaulichen Entwicklungsbereichen
§ 7i Erhöhte Absetzungen bei Baudenkmalen
R 83b. Erhöhte Absetzungen nach § 7i EStG von
Aufwendungen für bestimmte Baumaßnahmen an
Baudenkmalen
§ 7k Erhöhte Absetzungen für Wohnungen mit
Sozialbindung
R 83c. Erhöhte Absetzungen für Wohnungen mit
Sozialbindung


4. Überschuss der Einnahmen über die Werbungskosten


§ 8 Einnahmen
§ 9 Werbungskosten
R 84. unbesetzt
§ 9a Pauschbeträge für Werbungskosten
R 85. Pauschbeträge für Werbungskosten


4a. Umsatzsteuerrechtlicher Vorsteuerabzug


§ 9b
R 86. Auswirkungen der Umsatzsteuer auf die
Einkommensteuer


5. Sonderausgaben








 
§ 10
§ 29 EStDV Anzeigepflichten bei Versicherungsverträgen
§ 30 EStDV Nachversteuerung bei Versicherungsverträgen
R 86a. Sonderausgaben (Allgemeines)
R 86b. Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder
dauernd getrennt lebenden Ehegatten
R 87. Renten und dauernde Lasten
R 87a. Vorsorgeaufwendungen (Allgemeines)
R 88. Versicherungsbeiträge
R 89. Nachversteuerung von Versicherungsbeiträgen
R 90.-93. unbesetzt
R 94. Nachversteuerung von Bausparbeiträgen
R 95.-100. unbesetzt
R 101. Kirchensteuern
R 102. Steuerberatungskosten
R 103. Aufwendungen für die Berufsausbildung oder
die Weiterbildung in einem nicht ausgeübten
Beruf
R 103a. Hauswirtschaftliches Beschäftigungsverhältnis
- nicht abgedruckt -
R 104. Schulgeld
R 105. unbesetzt
R 106. Kürzung des Vorwegabzugs
R 107.-109. unbesetzt
R 109a. Nachversteuerung für Versicherungsbeiträge
und Bausparbeiträge bei Ehegatten im Fall
ihrer getrennten Veranlagung
§ 10a Zusätzliche Altersvorsorge
R 110. unbesetzt
§ 10b Steuerbegünstigte Zwecke
§ 48 EStDV Förderung mildtätiger, kirchlicher,
religiöser, wissenschaftlicher und der als
besonders förderungswürdig anerkannten
gemeinnützigen Zwecke
§ 49 EStDV Zuwendungsempfänger
§ 50 EStDV Zuwendungsnachweis
R 111. Ausgaben zur Förderung steuerbegünstigter
Zwecke im Sinne des § 10b Abs. 1 und 1a EStG
R 112. Zuwendungen an politische Parteien
R 113. Begrenzung des Abzugs der Ausgaben für
steuerbegünstigte Zwecke
§ 10c Sonderausgaben-Pauschbetrag,
Vorsorgepauschale
R 114. Berechnung der Vorsorgepauschale bei
Ehegatten
§ 10d Verlustabzug
R 115. Verlustabzug
§ 10e Steuerbegünstigung der zu eigenen Wohnzwecken
genutzten Wohnung im eigenen Haus
R 115a. Steuerbegünstigung der zu eigenen Wohnzwecken
genutzten Wohnung im eigenen Haus
§ 10f Steuerbegünstigung für zu eigenen Wohnzwecken
genutzte Baudenkmale und Gebäude in
Sanierungsgebieten und städtebaulichen
Entwicklungsbereichen
R 115b. Steuerbegünstigung für zu eigenen Wohnzwecken
genutzte Baudenkmale und Gebäude in
Sanierungsgebieten und städtebaulichen
Entwicklungsbereichen
§ 10g Steuerbegünstigung für schutzwürdige
Kulturgüter, die weder zur Einkunftserzielung
noch zu eigenen Wohnzwecken genutzt werden
R 115c. Steuerbegünstigung für schutzwürdige
Kulturgüter, die weder zur Einkunftserzielung
noch zu eigenen Wohnzwecken genutzt werden
§ 10h Steuerbegünstigung der unentgeltlich zu
Wohnzwecken überlassenen Wohnung im eigenen
Haus
§ 10i Vorkostenabzug bei einer nach dem
Eigenheimzulagengesetz begünstigten Wohnung


6. Vereinnahmung und Verausgabung


§ 11
R 116. Zufluss von Einnahmen und Abfluss von
Ausgaben
§ 11a Sonderbehandlung von Erhaltungsaufwand bei
Gebäuden in Sanierungsgebieten und
städtebaulichen Entwicklungsbereichen
R 116a. Sonderbehandlung von Erhaltungsaufwand bei
Gebäuden in Sanierungsgebieten und
städtebaulichen Entwicklungsbereichen
§ 11b Sonderbehandlung von Erhaltungsaufwand bei
Baudenkmalen
R 116b. Sonderbehandlung von Erhaltungsaufwand bei
Baudenkmalen








 
7. Nicht abzugsfähige Ausgaben


§ 12
R 117. Abgrenzung der Kosten der Lebensführung von
den Betriebsausgaben und Werbungskosten
R 117a. Studienreisen, Fachkongresse
R 118.-119. unbesetzt
R 120. Geldstrafen und ähnliche Rechtsnachteile
R 121. Nichtabziehbare Steuern und Nebenleistungen
R 122. Spenden
R 123. Wiederkehrende Leistungen


8. Die einzelnen Einkunftsarten


a) Land- und Forstwirtschaft (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1)


§ 13 Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft
§ 51 EStDV Ermittlung der Einkünfte bei
forstwirtschaftlichen Betrieben
R 124. Freibetrag für Land- und Forstwirte
R 124a. Abgrenzung der gewerblichen und
landwirtschaftlichen Tierzucht und
Tierhaltung
R 125. Bewertung von land- und forstwirtschaftlichem
Betriebsvermögen
R 125a. Bewertung von Vieh bei Gewinnermittlung nach
§ 4 Abs. 3 EStG
R 126. Rechtsverhältnisse zwischen Angehörigen in
einem landwirtschaftlichen Betrieb
R 127. Ermittlung des Gewinns aus Land- und
Forstwirtschaft
R 128. Buchführung bei Gartenbaubetrieben,
Saatzuchtbetrieben, Baumschulen und ähnlichen
Betrieben
§ 13a Ermittlung des Gewinns aus Land- und
Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen
§ 52 EStDV weggefallen
R 129. Anwendung der Gewinnermittlung nach
Durchschnittssätzen
R 130. Ermittlung des Gewinns aus Land- und
Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen
§ 14 Veräußerung des Betriebs
R 131. Wechsel im Besitz von Betrieben,
Teilbetrieben und Betriebsteilen
R 132. Durch behördlichen Zwang veranlasste
Veräußerungen
R 133. unbesetzt
§ 14a Vergünstigungen bei der Veräußerung
bestimmter land- und forstwirtschaftlicher
Betriebe
R 133a. Freibetrag bei Betriebsveräußerung im Ganzen
(§ 14a Abs. 1 bis 3 EStG)
R 133b. Freibetrag für die Abfindung weichender Erben
(§ 14a Abs. 4, 6 und 7 EStG)


b) Gewerbebetrieb (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2)


§ 15 Einkünfte aus Gewerbebetrieb
R 134. Selbständigkeit
R 134a. Nachhaltigkeit
R 134b. Gewinnerzielungsabsicht
R 134c. Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen
Verkehr
R 135. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der Land-
und Forstwirtschaft
R 136. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der
selbständigen Arbeit
R 137. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der
Vermögensverwaltung
R 138. Mitunternehmerschaft
R 138a. Steuerliche Anerkennung von
Familiengesellschaften
R 138b. unbesetzt
R 138c. Verluste aus gewerblicher Tierzucht
§ 15a Verluste bei beschränkter Haftung
R 138d. Verluste bei beschränkter Haftung
§ 16 Veräußerung des Betriebs
R 139. Veräußerung des gewerblichen Betriebs
§ 17 Veräußerung von Anteilen an
Kapitalgesellschaften
§ 53 EStDV Anschaffungskosten bestimmter Anteile an
Kapitalgesellschaften
§ 54 EStDV Übersendung von Urkunden durch die Notare


R 140. Veräußerung von Anteilen an einer
Kapitalgesellschaft
R 141. unbesetzt








 
c) Selbständige Arbeit (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3)


§ 18
R 142. Aufzeichnungspflicht und Buchführungspflicht
von Angehörigen der freien Berufe
R 143. Betriebsvermögen
R 144. Beiträge der Ärzte zu
Versorgungseinrichtungen und zum
Fürsorgefonds der Ärztekammern
R 145. unbesetzt
R 146. Abgrenzung der selbständigen Arbeit gegenüber
der nichtselbständigen Arbeit, Nebentätigkeit
R 147. Veräußerungsgewinn nach § 18 Abs. 3 EStG
R 148. unbesetzt
R 149. Einkommensteuerrechtliche Behandlung der
Erfinder


d) Nichtselbständige Arbeit (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4)


§ 19
R 150. Allgemeines zu den Einkünften aus
nichtselbständiger Arbeit
R 151.-152. unbesetzt
§ 19a Überlassung von Vermögensbeteiligungen an
Arbeitnehmer


e) Kapitalvermögen (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5)


§ 20
R 153. Werbungskosten bei Einkünften aus
Kapitalvermögen
R 154. Einnahmen aus Kapitalvermögen
R 155. unbesetzt
R 156. Sparer-Freibetrag


f) Vermietung und Verpachtung (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6)


§ 21
§ 82a EStDV Erhöhte Absetzungen von Herstellungskosten
und Sonderbehandlung von Erhaltungsaufwand
für bestimmte Anlagen und Einrichtungen bei
Gebäuden
§ 82b -
§ 82e EStDV weggefallen
§ 82f EStDV (zu § 51 EStG abgedruckt)
§ 82g EStDV Erhöhte Absetzungen von Herstellungskosten
für bestimmte Baumaßnahmen
§ 82h EStDV weggefallen
§ 82i EStDV Erhöhte Absetzungen von Herstellungskosten
bei Baudenkmälern
R 157. Erhaltungsaufwand und Herstellungsaufwand
R 158.-160. unbesetzt
R 161. Einnahmen und Werbungskosten
R 162. Verbilligt überlassene Wohnung
R 162a. Miet- und Pachtverträge zwischen Angehörigen
und Partnern einer nichtehelichen
Lebensgemeinschaft
R 163. Behandlung von Zuschüssen
R 164. Miteigentum und Gesamthand
R 164a. Substanzausbeuterecht


g) Sonstige Einkünfte (§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 7)


§ 22 Arten der sonstigen Einkünfte
§ 55 EStDV Ermittlung des Ertrags aus Leibrenten in
besonderen Fällen
R 165. Besteuerung von wiederkehrenden Bezügen mit
Ausnahme der Leibrenten
R 166. Wiederkehrende Bezüge bei ausländischen
Studenten und Schülern
R 167. Besteuerung von Leibrenten
R 168. Renten nach § 2 Abs. 2 der 32. DV zum
Umstellungsgesetz (UGDV)
R 168a. Besteuerung von Leistungen im Sinne des
§ 22 Nr. 3 EStG
R 168b. Besteuerung von Bezügen im Sinne des
§ 22 Nr. 4 EStG
§ 23 Private Veräußerungsgeschäfte
R 169. Private Veräußerungsgeschäfte


h) Gemeinsame Vorschriften


§ 24
R 170. Begriff der Entschädigung im Sinne des
§ 24 Nr. 1 EStG
R 171. Nachträgliche Einkünfte
§ 24a Altersentlastungsbetrag
R 171a. Altersentlastungsbetrag








 
III. Veranlagung


§ 25 Veranlagungszeitraum, Steuererklärungspflicht
§ 56 EStDV Steuererklärungspflicht
§ 57 -
§ 59 EStDV weggefallen
§ 60 EStDV Unterlagen zur Steuererklärung
R 172. Verfahren bei der getrennten Veranlagung von
Ehegatten nach § 26a EStG
R 173. Einkommensteuererklärung
§ 26 Veranlagung von Ehegatten
R 174. Voraussetzungen für die Anwendung des
§ 26 EStG
§ 26a Getrennte Veranlagung von Ehegatten
§ 61 EStDV Antrag auf anderweitige Verteilung der
außergewöhnlichen Belastungen im Fall des
§ 26a des Gesetzes
§ 62 -
§ 62c EStDV weggefallen
§ 62d EStDV Anwendung des § 10d des Gesetzes bei der
Veranlagung von Ehegatten
R 174a. Getrennte Veranlagung von Ehegatten nach
§ 26a EStG
§ 26b Zusammenveranlagung von Ehegatten
§ 62d EStDV (zu § 26a EStG abgedruckt)
R 174b. Zusammenveranlagung von Ehegatten nach
§ 26b EStG
§ 26c Besondere Veranlagung für den
Veranlagungszeitraum der Eheschließung
§ 63 EStDV weggefallen
R 174c. Besondere Veranlagung für den
Veranlagungszeitraum der Eheschließung nach
§ 26c EStG
§ 27 weggefallen
§ 28 Besteuerung bei fortgesetzter
Gütergemeinschaft
§§ 29 - 30 weggefallen


IV. Tarif


§ 31 Familienleistungsausgleich
R 175. Familienleistungsausgleich
§ 32 Kinder, Kinderfreibetrag, Haushaltsfreibetrag
R 176. Im ersten Grad mit dem Steuerpflichtigen
verwandte Kinder
R 177. Pflegekinder
R 178. Allgemeines zur Berücksichtigung von Kindern
R 179. Kinder, die arbeitslos sind
R 180. Kinder, die für einen Beruf ausgebildet
werden
R 180a. Kinder, die sich in einer Übergangszeit von
höchstens vier Monaten zwischen zwei
Ausbildungsabschnitten befinden
R 180b. Kinder, die mangels Ausbildungsplatz ihre
Berufsausbildung nicht beginnen oder
fortsetzen können
R 180c. Kinder, die ein freiwilliges soziales oder
ökologisches Jahr oder freiwillige Dienste
leisten
R 180d. Kinder, die wegen körperlicher, geistiger
oder seelischer Behinderung außerstande sind,
sich selbst zu unterhalten
R 180e. Einkünfte und Bezüge des Kindes
R 180f. Verlängerungstatbestände bei arbeitslosen
Kindern und Kindern in Berufsausbildung
R 181. Höhe der Freibeträge für Kinder in
Sonderfällen
R 181a. Übertragung der Freibeträge für Kinder
R 182. Haushaltsfreibetrag, Zuordnung von Kindern
R 183. unbesetzt
§ 32a Einkommensteuertarif
R 184. unbesetzt
R 184a. Splitting-Verfahren bei verwitweten Personen
(§ 32a Abs. 6 Nr. 1 EStG)
R 184b. Splitting-Verfahren bei Personen, deren Ehe
im VZ aufgelöst worden ist
(§ 32a Abs. 6 Nr. 2 EStG)
§ 32b Progressionsvorbehalt
R 185. Progressionsvorbehalt
§ 32c Tarifbegrenzung bei gewerblichen Einkünften
R 185a. Tarifbegrenzung bei gewerblichen Einkünften
- unbesetzt -
§ 33 Außergewöhnliche Belastungen
§ 64 EStDV Mitwirkung der Gesundheitsbehörden beim
Nachweis des Gesundheitszustandes für
steuerliche Zwecke


 
R 186. Außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art
R 187. Aufwendungen für existentiell notwendige
Gegenstände
R 188. Aufwendungen wegen Pflegebedürftigkeit
R 189. Aufwendungen wegen Krankheit, Behinderung und
Tod
§ 33a Außergewöhnliche Belastung in besonderen
Fällen
R 190. Aufwendungen für den Unterhalt und eine
etwaige Berufsausbildung
R 191. Ausbildungsfreibeträge
R 192. Aufwendungen für eine Hilfe im Haushalt oder
für vergleichbare Dienstleistungen
(§ 33a Abs. 3 EStG)
R 192a. Zeitanteilige Ermäßigung nach
§ 33a Abs. 4 EStG
R 193. unbesetzt
§ 33b Pauschbeträge für behinderte Menschen,
Hinterbliebene und Pflegepersonen
§ 65 EStDV Nachweis der Behinderung
R 194. Pauschbeträge für behinderte Menschen,
Hinterbliebene und Pflegepersonen
§ 33c Kinderbetreuungskosten
R 195.-196. unbesetzt
§ 34 Außerordentliche Einkünfte
R 197. Umfang der steuerbegünstigten Einkünfte
R 198. Steuerberechnung unter Berücksichtigung der
Tarifermäßigung
R 199. Besondere Voraussetzungen für Anwendung des
§ 34 Abs. 1 EStG
R 200. Anwendung des § 34 Abs. 1 EStG auf Einkünfte
aus der Vergütung für eine mehrjährige
Tätigkeit (§ 34 Abs. 2 Nr. 4 EStG)
R 201. Anwendung der Tarifermäßigung nach
§ 34 Abs. 3 EStG
R 202.-203. unbesetzt
§ 34a weggefallen
§ 34b Außerordentliche Einkünfte aus
Forstwirtschaft
§ 68 EStDV Betriebsgutachten, Betriebswerk, Nutzungssatz
R 204. Außerordentliche Holznutzungen
R 205. Nachgeholte Nutzungen im Sinne des
§ 34b Abs. 1 Nr. 1 EStG
R 206. Holznutzungen infolge höherer Gewalt
(Kalamitätsnutzungen) im Sinne des
§ 34b Abs. 1 Nr. 2 EStG
R 207. Nutzungssatz
R 208. Zusammentreffen der verschiedenen
Holznutzungsarten
R 209. Berechnung der Einkünfte aus
außerordentlichen Holznutzungen, nachgeholten
Nutzungen und Holznutzungen infolge höherer
Gewalt
R 210. Umfang der steuerbegünstigten Einkünfte
R 211. Höhe der Steuersätze
R 212. Voraussetzungen für die Anwendung der
Vergünstigungen des § 34b EStG


V. Steuerermäßigungen


1. Steuerermäßigung bei ausländischen Einkünften


§ 34c
§ 68a EStDV Einkünfte aus mehreren ausländischen Staaten
§ 68b EStDV Nachweis über die Höhe der ausländischen
Einkünfte und Steuern
§ 69 EStDV weggefallen
R 212a. Ausländische Steuern
R 212b. Ermittlung des Höchstbetrags für die
Steueranrechnung
R 212c. Antragsgebundener Abzug ausländischer Steuern
R 212d. Bestehen von Doppelbesteuerungsabkommen
R 212e.-
R 212f. unbesetzt
§ 34d Ausländische Einkünfte
R 212g. Nachträgliche Einkünfte aus Gewerbebetrieb








 
2. Steuerermäßigung bei Einkünften aus Land- und
Forstwirtschaft


§ 34e - nicht abgedruckt -


2a. Steuerermäßigung für Steuerpflichtige mit Kindern bei
Inanspruchnahme erhöhter Absetzungen für Wohngebäude oder
der Steuerbegünstigungen für eigengenutztes Wohneigentum


§ 34f
R 213. Steuerermäßigung nach § 34f EStG


2b. Steuerermäßigung bei Zuwendungen an politische Parteien
und an unabhängige Wählervereinigungen


§ 34g
R 213a. Zuwendungen an politische Parteien und
unabhängige Wählervereinigungen


3. Steuerermäßigung bei Einkünften aus Gewerbebetrieb


§ 35 Steuerermäßigung bei Einkünften aus
Gewerbebetrieb
R 213b. Steuerermäßigung bei Einkünften aus
Gewerbebetrieb
§ 35a Steuerermäßigung bei Aufwendungen für
haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse und
für die Inanspruchnahme haushaltsnaher
Dienstleistungen
- nicht abgedruckt -


VI. Steuererhebung


1. Erhebung der Einkommensteuer


§ 36 Entstehung und Tilgung der Einkommensteuer
R 213c. Anrechnung von Steuervorauszahlungen und von
Steuerabzugsbeträgen
R 213d. Zusammenhang zwischen der Besteuerung der
Kapitalerträge und der Anrechnung von
Kapitalertragsteuer; Weitergeltung des
Anrechnungsverfahrens
§ 37 Einkommensteuer-Vorauszahlung
R 213e. Einkommensteuer-Vorauszahlung
§ 37a Pauschalierung der Einkommensteuer durch
Dritte


2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer)


§ 38 Erhebung der Lohnsteuer
§ 38a Höhe der Lohnsteuer
§ 38b Lohnsteuerklassen
§ 39 Lohnsteuerkarte
§ 39a Freibetrag, Hinzurechnungsbetrag und
Freistellung beim Lohnsteuerabzug
§ 39b Durchführung des Lohnsteuerabzugs für
unbeschränkt einkommensteuerpflichtige
Arbeitnehmer
§ 39c Durchführung des Lohnsteuerabzugs ohne
Lohnsteuerkarte
§ 39d Durchführung des Lohnsteuerabzugs für
beschränkt einkommensteuerpflichtige
Arbeitnehmer
§ 40 Pauschalierung der Lohnsteuer in besonderen
Fällen
§ 40a Pauschalierung der Lohnsteuer für
Teilzeitbeschäftigte
§ 40b Pauschalierung der Lohnsteuer bei bestimmten
Zukunftssicherungsleistungen
§ 41 Aufzeichnungspflichten beim Lohnsteuerabzug
§ 41a Anmeldung und Abführung der Lohnsteuer
§ 41b Abschluss des Lohnsteuerabzugs
§ 41c Änderung des Lohnsteuerabzugs
§§ 42 - 42a weggefallen
§ 42b Lohnsteuer-Jahresausgleich durch den
Arbeitgeber
§ 42c weggefallen
§ 42d Haftung des Arbeitgebers und Haftung bei
Arbeitnehmerüberlassung
§ 42e Anrufungsauskunft
§ 42f Lohnsteuer-Außenprüfung








 
3. Steuerabzug vom Kapitalertrag (Kapitalertragsteuer)


§ 43 Kapitalerträge mit Steuerabzug
R 213f. Kapitalerträge mit Steuerabzug
§ 43a Bemessung der Kapitalertragsteuer
R 213g. Bemessung der Kapitalertragsteuer
§ 43b Bemessung der Kapitalertragsteuer bei
bestimmten Kapitalgesellschaften
R 213h. Bemessung der Kapitalertragsteuer bei
bestimmten Kapitalgesellschaften
§ 44 Entrichtung der Kapitalertragsteuer
R 213i. Entrichtung der Kapitalertragsteuer
§ 44a Abstandnahme vom Steuerabzug
R 213j. Voraussetzungen für die Abstandnahme vom
Kapitalertragsteuerabzug
§ 44b Erstattung der Kapitalertragsteuer
R 213k. Erstattung von Kapitalertragsteuer durch das
Bundesamt für Finanzen nach
§ 44b und § 45b EStG
R 213l. Einzelantrag beim Bundesamt für Finanzen
(§ 44b EStG)
§ 44c Erstattung von Kapitalertragsteuer an
bestimmte Körperschaften,
Personenvereinigungen und Vermögensmassen
R 213m. Erstattung von Kapitalertragsteuer an
bestimmte Körperschaften,
Personenvereinigungen und Vermögensmassen
§ 45 Ausschluss der Erstattung von
Kapitalertragsteuer
R 213n. Ausschluss der Erstattung von
Kapitalertragsteuer
§ 45a Anmeldung und Bescheinigung der
Kapitalertragsteuer
R 213o. Anmeldung und Bescheinigung der
Kapitalertragsteuer
§ 45b Erstattung der Kapitalertragsteuer auf Grund
von Sammelanträgen
R 213p. Sammelantrag beim Bundesamt für Finanzen
§ 45c Erstattung von Kapitalertragsteuer in
Sonderfällen
R 213q. Erstattung von Kapitalertragsteuer durch das
Finanzamt im vereinfachten Verfahren
§ 45d Mitteilungen an das Bundesamt für Finanzen
R 213r. Mitteilungen an das Bundesamt für Finanzen


4. Veranlagung von Steuerpflichtigen mit
steuerabzugspflichtigen Einkünften


§ 46 Veranlagung bei Bezug von Einkünften aus
nichtselbständiger Arbeit
§ 70 EStDV Ausgleich von Härten in bestimmten Fällen
R 214. unbesetzt
R 215. Veranlagung nach § 46 Abs. 2 Nr. 2 EStG
R 216. unbesetzt
R 217. Veranlagung nach § 46 Abs. 2 Nr. 8 EStG
R 218. Härteausgleich
R 219.-220. unbesetzt
§ 47 weggefallen


VII. Steuerabzug bei Bauleistungen


§ 48 Steuerabzug
R 221. unbesetzt
§ 48a Verfahren
§ 48b Freistellungsbescheinigung
§ 48c Anrechnung
§ 48d Besonderheiten im Fall von
Doppelbesteuerungsabkommen


VIII. Besteuerung beschränkt Steuerpflichtiger


§ 49 Beschränkt steuerpflichtige Einkünfte
R 222. Beschränkte Steuerpflicht bei Einkünften aus
Gewerbebetrieb
R 222a. Beschränkte Steuerpflicht bei Einkünften aus
selbständiger Arbeit
R 223. Bedeutung der Besteuerungsmerkmale im Ausland
bei beschränkter Steuerpflicht
§ 50 Sondervorschriften für beschränkt
Steuerpflichtige
§ 73 EStDV weggefallen
R 223a. Verlustabzug im Rahmen der beschränkten
Steuerpflicht
R 224. Bemessungsgrundlage für die Einkommensteuer
und Steuerermäßigung für ausländische Steuern
R 225.-227. unbesetzt
§ 50a Steuerabzug bei beschränkt Steuerpflichtigen
§ 73a EStDV Begriffsbestimmungen
§ 73b EStDV weggefallen
§ 73c EStDV Zeitpunkt des Zufließens im Sinne des
§ 50a Abs. 5 Satz 1 des Gesetzes
§ 73d EStDV Aufzeichnungen, Steueraufsicht
§ 73e EStDV Einbehaltung, Abführung und Anmeldung der
Aufsichtsratsteuer und der Steuer von
Vergütungen im Sinne des § 50a Abs. 4 des
Gesetzes (§ 50a Abs. 5 des Gesetzes)
§ 73f EStDV Steuerabzug in den Fällen des
§ 50a Abs. 6 des Gesetzes
§ 73g EStDV Haftungsbescheid
R 227a. Steuerabzug bei Lizenzgebühren, Vergütungen
für die Nutzung von Urheberrechten und bei
Veräußerungen von Schutzrechten usw.
R 227b. Steuerabzug bei Einkünften aus
künstlerischen, sportlichen, artistischen und
ähnlichen Darbietungen
R 227c. Berechnung des Steuerabzugs nach § 50a EStG
in besonderen Fällen








 
IX. Sonstige Vorschriften, Bußgeld-, Ermächtigungs- und
Schlussvorschriften


§ 50b Prüfungsrecht
§ 50c weggefallen
R 227d. Wertminderung von Anteilen durch
Gewinnausschüttungen
§ 50d Besonderheiten im Fall von
Doppelbesteuerungsabkommen
R 227e. Besonderheiten im Fall von
Doppelbesteuerungsabkommen
R 227f. Bemessung der Kapitalertragsteuer bei
bestimmten Kapitalgesellschaften
§ 50e Bußgeldvorschriften
§ 51 Ermächtigung
§ 74 -
§ 80 EStDV weggefallen
R 228.-234. unbesetzt
§ 81 EStDV Bewertungsfreiheit für bestimmte
Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens im
Kohlen- und Erzbergbau
§ 82 EStDV weggefallen
§ 82a EStDV (zu § 21 EStG abgedruckt)
§ 82b -
§ 82e EStDV weggefallen
§ 82f EStDV Bewertungsfreiheit für Handelsschiffe, für
Schiffe, die der Seefischerei dienen, und für
Luftfahrzeuge
R 235. Bewertungsfreiheit für Handelsschiffe, für
Schiffe, die der Seefischerei dienen, und für
Luftfahrzeuge
§ 82g EStDV (zu § 21 EStG abgedruckt)
§ 82h EStDV weggefallen
§ 82i EStDV (zu § 21 EStG abgedruckt)
§ 83 EStDV weggefallen
§ 51a Festsetzung und Erhebung von Zuschlagsteuern
§ 52 Anwendungsvorschriften
§ 84 EStDV Anwendungsvorschriften
§ 85 EStDV gegenstandslos
§ 53 Sondervorschrift zur Steuerfreistellung des
Existenzminimums eines Kindes in den
Veranlagungszeiträumen 1983 bis 1995
§ 54 weggefallen
§ 55 Schlussvorschriften (Sondervorschriften für
die Gewinnermittlung nach § 4 oder nach
Durchschnittssätzen bei vor dem 1. Juli 1970
angeschafftem Grund und Boden)
R 236. Bodengewinnbesteuerung
§ 56 Sondervorschriften für Steuerpflichtige in
dem in Artikel 3 des Einigungsvertrages
genannten Gebiet
§ 57 Besondere Anwendungsregeln aus Anlass der
Herstellung der Einheit Deutschlands
R 237. Verlustabzug nach § 57 Abs. 4 EStG
§ 58 Weitere Anwendung von Rechtsvorschriften, die
vor Herstellung der Einheit Deutschlands in
dem in Artikel 3 des Einigungsvertrages
genannten Gebiet gegolten haben
§§ 59 - 61 weggefallen


X. Kindergeld


§ 62 Anspruchsberechtigte
R 238. Anspruchsberechtigte
§ 63 Kinder
R 239. Berücksichtigungsfähige Kinder
§ 64 Zusammentreffen mehrerer Ansprüche
R 240. Zusammentreffen mehrerer Ansprüche
§ 65 Andere Leistungen für Kinder
R 241. Andere Leistungen für Kinder
§ 66 Höhe des Kindergeldes, Zahlungszeitraum
R 242. Höhe des Kindergeldes, Zahlungszeitraum
§ 67 Antrag
R 243. Antrag
§ 68 Besondere Mitwirkungspflichten
R 244. Besondere Mitwirkungspflichten
§ 69 Überprüfung des Fortbestehens von
Anspruchsvoraussetzungen durch
Meldedaten-Übermittlung
R 245. Überprüfung des Fortbestehens von
Anspruchsvoraussetzungen durch
Meldedaten-Übermittlung
§ 70 Festsetzung und Zahlung des Kindergeldes
R 246. Festsetzung und Zahlung des Kindergeldes
§ 71 Zahlungszeitraum
R 247. Zahlungszeitraum
§ 72 Festsetzung und Zahlung des Kindergeldes an
Angehörige des öffentlichen Dienstes
R 248. Festsetzung und Zahlung des Kindergeldes an
Angehörige des öffentlichen Dienstes
§ 73 weggefallen
R 249. unbesetzt
§ 74 Zahlung des Kindergeldes in Sonderfällen
R 250. Zahlung des Kindergeldes in Sonderfällen
§ 75 Aufrechnung
R 251. Aufrechnung
§ 76 Pfändung
R 252. Pfändung
§ 77 Erstattung von Kosten im Vorverfahren
R 253. Erstattung von Kosten im Vorverfahren
§ 78 Übergangsregelungen
R 254. Übergangsregelungen








 
XI. Altersvorsorgezulage


§ 79 Zulageberechtigte
§ 80 Anbieter
§ 81 Zentrale Stelle
§ 82 Altersvorsorgebeiträge
§ 83 Altersvorsorgezulage
§ 84 Grundzulage
§ 85 Kinderzulage
§ 86 Mindesteigenbeitrag
§ 87 Zusammentreffen mehrerer Verträge
§ 88 Entstehung des Anspruchs auf Zulage
§ 89 Antrag
§ 90 Verfahren
§ 90a Anmeldeverfahren
§ 91 Datenabgleich
§ 92 Bescheinigung
§ 92a Verwendung für eine eigenen Wohnzwecken
dienende Wohnung im eigenen Haus
§ 92b Verfahren bei Verwendung für eine eigenen
Wohnzwecken dienende Wohnung im eigenen Haus
§ 93 Schädliche Verwendung
§ 94 Verfahren bei schädlicher Verwendung
§ 95 Beendigung der unbeschränkten
Einkommensteuerpflicht des Zulageberechtigten
§ 96 Anwendung der Abgabenordnung, allgemeine
Vorschriften
§ 97 Übertragbarkeit
§ 98 Rechtsweg
§ 99 Ermächtigung


B. Anlage zu den EStR 2001


Anlage Übersicht über die Berichtigung des Gewinns bei Wechsel
der Gewinnermittlungsart


C. Anhänge


Anhang 1 AfA-Vorschriften
Übersicht über die degressiven Absetzungen für
Gebäude nach § 7 Abs. 5 EStG


Anhang 1a Altersvermögensgesetz
Steuerliche Förderung der privaten Altersvorsorge und
betrieblichen Altersversorgung
BMF vom 5.8.2002 (BStBl I S. 767) - Auszug -


Anhang 2 Angehörige
I. Steuerliche Anerkennung von Darlehensverträgen
zwischen Angehörigen
BMF vom 1.12.1992 (BStBl I S. 729)
II. Steuerliche Anerkennung von Darlehensverträgen
zwischen Angehörigen
BMF vom 25.5.1993 (BStBl I S. 410)
III. Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse;
Ländergruppeneinteilung ab 2001
BMF vom 26.10.2000 (BStBl I S. 1502)


Anhang 3 Außergewöhnliche Belastungen
I. Unterhaltsaufwendungen für Personen im Ausland
als außergewöhnliche Belastung (§ 33a Abs. 1 EStG
ab 1996)
BMF vom 15.9.1997 (BStBl I S. 826)
II. Aufwendungen eines Steuerpflichtigen für die
krankheits- oder behinderungsbedingte
Unterbringung eines nahen Angehörigen in einem
Heim als außergewöhnliche Belastung
BMF vom 2.12.2002 (BStBl I S. 1389)








 
Anhang 4 Bauabzugsbesteuerung
Steuerabzug von Vergütungen für im Inland erbrachte
Bauleistungen (§ 48 ff. EStG)
BMF vom 27.12.2002 (BStBl I S. 1399)


Anhang 5 Baugesetze
I. Baugesetzbuch (BauGB - Auszug)
II. Verordnung über wohnungswirtschaftliche
Berechnungen (Zweite Berechnungsverordnung -
II. BV - Auszug)


Anhang 6 unbesetzt


Anhang 6a Beteiligungen an Kapitalgesellschaften
Darlehensverlust eines wesentlich im Sinne des
§ 17 EStG beteiligten Gesellschafters als
nachträgliche Anschaffungskosten der Beteiligung
gemäß § 17 Abs. 2 EStG
BMF vom 8.6.1999 (BStBl I S. 545)


Anhang 7 Betriebliche Altersversorgung
I. Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen
Altersversorgung (BetrAVG - Auszug)
II. Rückstellungen für Verpflichtungen zur Gewährung
von
- Vergütungen für die Zeit der
Arbeitsfreistellung vor Ausscheiden aus dem
Dienstverhältnis
- Jahreszusatzleistungen im Jahr des Eintritts
des Versorgungsfalls
BMF vom 11.11.1999 (BStBl I S. 959)


Anhang 8 Betriebsaufspaltung/Betriebsverpachtung
I. Zweifelsfragen im Zusammenhang mit der Ausübung
des Verpächterwahlrechts gemäß R 139 Abs. 5 EStR
BMF vom 17.10.1994 (BStBl I S. 771)
II. Bedeutung von Einstimmigkeitsabreden beim
Besitzunternehmen für das Vorliegen einer
personellen Verflechtung im Rahmen einer
Betriebsaufspaltung;
Anwendung der BFH-Urteile vom 21. Januar 1999 -
IV R 96/96 - (BStBl 2002 II S. 771), vom
11. Mai 1999 - VIII R 72/96 -
(BStBl 2002 II S. 722) und vom 15. März 2000 -
VIII R 82/98 - (BStBl 2002 II S. 774)
BMF vom 7.10.2002 (BStBl I S. 1028)


Anhang 9 Bilanzierung
I. Bilanzsteuerrechtliche Behandlung des Geschäfts-
oder Firmenwerts, des Praxiswerts und sogenannter
firmenwertähnlicher Wirtschaftsgüter
BMF vom 20.11.1986 (BStBl I S. 532)
II. Bewertung des beweglichen Anlagevermögens und des
Vorratsvermögens (§ 6 Abs. 1 Nrn. 1 und 2 EStG)
hier: Voraussetzungen für den Ansatz von
Festwerten sowie deren Bemessung
BMF vom 8.3.1993 (BStBl I S. 276)
III. Steuerrechtliche Behandlung des Wirtschaftsguts
Praxiswert; Änderung der Rechtsprechung
BMF vom 15.1.1995 (BStBl I S. 14)
IV. Bewertung von Tieren in land- und
forstwirtschaftlich tätigen Betrieben nach
§ 6 Abs. 1 Nr. 1 und 2 EStG
BMF vom 14.11.2001 (BStBl I S. 864)
V. 1. Steuerliche Fragen im Zusammenhang mit der
Einführung des Euro;
Euro-Einführungsschreiben
BMF vom 15.12.1998 (BStBl I S. 1625)
2. Euro-Einführungsschreiben; nachträgliche
Konvertierung des Rechnungswesens
BMF vom 15.4.1999 (BStBl I S. 437)
VI. Bewertung von Verbindlichkeiten in der
Steuerbilanz
BMF vom 23.8.1999 (BStBl I S. 818)
VII. 1. Neuregelung der Teilwertabschreibung gemäß
§ 6 Abs. 1 Nrn. 1 und 2 EStG durch das
Steuerentlastungsgesetz 1999/2000/2002;
voraussichtlich dauernde Wertminderung;
Wertaufholungsgebot; steuerliche Rücklage nach
§ 52 Abs. 16 EStG
BMF vom 25.2.2000 (BStBl I S. 372)
2. Bewertung von Verbindlichkeiten nach
§ 6 Abs. 1 Nr. 3 Satz 1 erster Halbsatz i.V.m.
§ 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG
Voraussichtlich dauernde Werterhöhung bei
Kursschwankungen unterliegenden
Verbindlichkeiten
BMF vom 12.8.2002 (BStBl I S. 793)
VIII. Bilanzänderung nach § 4 Abs. 2 Satz 2 EStG in der
Fassung des Steuerbereinigungsgesetzes 1999
BMF vom 18.5.2000 (BStBl I S. 587)
IX. Bilanzierung und Bewertung der sog. "Halbfertigen
Bauten auf fremdem Grund und Boden" in Verbindung
mit schwebenden Geschäften nach dem Verbot der
Bildung einer Drohverlustrückstellung in der
Steuerbilanz
BMF vom 14.11.2000 (BStBl I S. 1514)








 
Anhang 10 Buchführung
I. Handelsgesetzbuch (HGB - Auszug)
II. Buchführung in land- und forstwirtschaftlichen
Betrieben
BMF vom 15.12.1981 (BStBl I S. 878)
III. Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB);
Verbuchung von Bargeschäften im Einzelhandel
BMF vom 14.12.1994 (BStBl 1995 I S. 7)
IV. Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter
Buchführungssysteme (GoBS)
BMF vom 7.11.1995 (BStBl I S. 738)


Anhang 11 unbesetzt


Anhang 12 Doppelbesteuerungsabkommen/Ausländische Steuern
I. Stand der Doppelbesteuerungsabkommen
BMF vom 19.12.2002 (BStBl 2003 I S. 37)
II. Verzeichnis ausländischer Steuern in
Nicht-DBA-Staaten, die der deutschen
Einkommensteuer entsprechen


Anhang 13 Erbfolgeregelungen
I. Ertragsteuerliche Behandlung der
Erbengemeinschaft und ihrer Auseinandersetzung
BMF vom 11.1.1993 (BStBl I S. 62) unter
Berücksichtigung der Änderungen durch
BMF vom 5.12.2002 (BStBl I S. 1392)
II. Ertragsteuerliche Behandlung der vorweggenommenen
Erbfolge;
hier: Anwendung des Beschlusses des Großen Senats
vom 5.7.1990 (BStBl II S. 847)
BMF vom 13.1.1993 (BStBl I S. 80)
III. Abzug von Schuldzinsen als Betriebsausgaben oder
Werbungskosten - Aufgabe der sog.
Sekundärfolgenrechtsprechung durch den BFH;
Anwendung der BFH-Urteile vom 2.3.1993 -
VIII R 47/90 - (BStBl 1994 II S. 619), vom
25.11.1993 - IV R 66/93 - (BStBl 1994 II S. 623)
und vom 27.7.1993 - VIII R 72/90 -
(BStBl 1994 II S. 625)
BMF vom 11.8.1994 (BStBl I S. 603)
IV. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von
wiederkehrenden Leistungen im Zusammenhang mit der
Übertragung von Privat- oder Betriebsvermögen
BMF vom 26.8.2002 (BStBl I S. 893)


Anhang 14 unbesetzt


Anhang 15 Gewerbesteueranrechnung
1) Anwendungsschreiben zu der Steuerermäßigung bei
Einkünften aus Gewerbebetrieb nach § 35 EStG
BMF vom 15.5.2002 (BStBl I S. 533)


Anhang 16 Gewinnermittlung
I. 1. Neuregelung des Schuldzinsenabzugs gemäß
§ 4 Abs. 4a EStG
BMF vom 22.5.2000 (BStBl I S. 588) unter
Berücksichtigung der Änderungen durch BMF vom
28.3.2001 (BStBl I S. 245)
2. Schuldzinsen für Kontokorrentkredite als
Betriebsausgaben oder Werbungskosten
BMF vom 10.11.1993 (BStBl I S. 930)
II. Steuerliche Anerkennung von Aufwendungen für die
Bewirtung von Personen aus geschäftlichem Anlass
als Betriebsausgaben nach R 21 Abs. 7 EStR 1993
BMF vom 21.11.1994 (BStBl I S. 855)
III. Ertragsteuerliche Erfassung der Nutzung eines
betrieblichen Kraftfahrzeugs zu Privatfahrten, zu
Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte sowie
zu Familienheimfahrten nach
§ 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6 und
§ 6 Abs. 1 Nr. 4 Sätze 2 und 3 EStG
BMF vom 21.1.2002 (BStBl I S. 148)
IV. Ertragsteuerliche Behandlung des Sponsoring
BMF vom 18.2.1998 (BStBl I S. 212)
V. Einkommensteuerrechtliche Behandlung der
Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer
nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b, § 9 Abs. 5 und
§ 10 Abs. 1 Nr. 7 EStG
BMF vom 16.6.1998 (BStBl I S. 863)
VI. Sonderabschreibungen und Ansparabschreibungen
nach § 7g EStG
1. Zweifelsfragen zur Anwendung des
§ 7g Abs. 3 bis 6 EStG
(Ansparrücklage)
BMF vom 12.12.1996 (BStBl I S. 1441)
2. Zweifelsfragen zur
Ansparabschreibung/Rücklagenbildung vor der
Eröffnung des Betriebs
BMF vom 8.6.1999 (BStBl I S. 547)
VII. Nutzungsüberlassung von Betrieben mit
Substanzerhaltungspflicht des Berechtigten; sog.
Eiserne Verpachtung
BMF vom 21.2.2002 (BStBl I S. 262)








 
Anhang 17 Grundstückshandel
Abgrenzung zwischen privater Vermögensverwaltung und
gewerblichem Grundstückshandel
BMF vom 20.12.1990 (BStBl I S. 884) unter
Berücksichtigung der Änderungen durch BMF vom
9.7.2001 (BStBl I S. 512)


Anhang 17a Halbeinkünfteverfahren
Aufteilung von Werbungskosten bei Einkünften aus
Kapitalvermögen, die teilweise dem
Halbeinkünfteverfahren unterliegen (§ 3c Abs. 2 EStG)
BMF vom 12.6.2002 (BStBl I S. 647)


Anhang 18 Investitionszulagengesetz 1999
I. Investitionszulagengesetz 1999 (InvZulG 1999)
II. Gewährung von Investitionszulagen nach
§ 2 Investitionszulagengesetz 1999 für
betriebliche Investitionen;
BMF vom 28.6.2001 (BStBl I S. 379) unter
Berücksichtigung der Änderungen durch
BMF vom 6.9.2002 (BStBl I S. 843)
III. Investitionszulage nach § 3 InvZulG 1999 für
Modernisierungsmaßnahmen an Mietwohngebäuden
sowie Mietwohnungsneubau im innerörtlichen
Bereich
BMF vom 24.8.1998 (BStBl I S. 1114)
IV. Investitionszulage nach § 4 InvZulG 1999;
Bemessungsgrundlage nach § 4 Abs. 2 InvZulG 1999
BMF vom 18.10.1999 (BStBl I S. 896)


Anhang 19 Investmentgesetze
I. Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften (KAGG -
Auszug)
II. Gesetz über den Vertrieb ausländischer
Investmentanteile und über die Besteuerung der
Erträge aus ausländischen Investmentanteilen
(Auslandinvestment-Gesetz - AuslInvestmG -
Auszug)


Anhang 20 Land- und Forstwirtschaft
Gesetz zum Ausgleich von Auswirkungen besonderer
Schadensereignisse in der Forstwirtschaft
(Forstschäden-Ausgleichsgesetz)


Anhang 21 Leasing
I. Ertragsteuerliche Behandlung von
Leasing-Verträgen über bewegliche
Wirtschaftsgüter
BMF vom 19.4.1971 (BStBl I S. 264)
II. Ertragsteuerliche Behandlung von
Finanzierungs-Leasing-Verträgen über unbewegliche
Wirtschaftsgüter
BMWF vom 21.3.1972 (BStBl I S. 188)
III. Steuerrechtliche Zurechnung des
Leasing-Gegenstandes beim Leasing-Geber
BMF vom 22.12.1975
IV. Ertragsteuerliche Behandlung von
Teilamortisations-Leasing-Verträgen über
unbewegliche Wirtschaftsgüter
BMF vom 23.12.1991 (BStBl 1992 I S. 13)


Anhang 22 Lebensversicherungen
I. Vertragsänderungen bei Versicherungen auf den
Erlebens- oder Todesfall im Sinne des
§ 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b Doppelbuchstaben cc
und dd EStG
BMF vom 22.8.2002 (BStBl I S. 827)
II. Anwendung des § 10 Abs. 2 Satz 2 und des
§ 52 Abs. 24 Satz 3 EStG;
Finanzierungen unter Einsatz von
Lebensversicherungsansprüchen;
Zusammenfassung der bisher ergangenen
BMF-Schreiben
BMF vom 15.6.2000 (BStBl I S. 1118)
III. Gesonderte Feststellung der Steuerpflicht von
Zinsen aus einer Lebensversicherung nach
§ 9 der Verordnung zu § 180 Abs. 2 AO
BMF vom 27.7.1995 (BStBl I S. 371) unter
Berücksichtigung der Änderungen durch
BMF vom 25.3.2002 (BStBl I S. 476)








 
Anhang 23 unbesetzt


Anhang 24 Mitunternehmer
I. 1. Sonderbetriebsvermögen bei Vermietung an eine
Schwestergesellschaft;
Anwendung der BFH-Urteile vom 16. Juni 1994
(BStBl 1996 II S. 82), vom 22. November 1994
(BStBl 1996 II S. 93) und vom
26. November 1996 (BStBl 1998 II S. 328)
2. Verhältnis des § 15 Abs. 1 Nr. 2 EStG zur
mitunternehmerischen Betriebsaufspaltung;
Anwendung des BFH-Urteils vom 23. April 1996 -
VIII R 13/95 - (BStBl 1998 II S. 325)
BMF vom 28.4.1998 (BStBl I S. 583)
II. Behandlung der Einbringung einzelner zum
Privatvermögen gehörender Wirtschaftsgüter in das
betriebliche Gesamthandsvermögen einer
Personengesellschaft als tauschähnlicher Vorgang;
Anwendung des BFH-Urteils vom 19. Oktober 1998 -
VIII R 69/95 -
BMF vom 29.3.2000 (BStBl I S. 462)
III. Haftungsbeschränkung bei einer Gesellschaft
bürgerlichen Rechts;
1. Auswirkungen des BGH-Urteils vom
27. September 1999
BMF vom 18.7.2000 (BStBl I S. 1198)
2. Auswirkungen des BGH-Urteils vom
27. September 1999;
Änderung bestandskräftiger Steuerbescheide
nach § 174 Abs. 3 AO sowie Verlängerung der
Übergangsfrist gemäß dem BMF-Schreiben vom
18. Juli 2000 (BStBl I S. 1198)
BMF vom 28.8.2001 (BStBl I S. 614)


Anhang 25 unbesetzt


Anhang 26 Pauschalierung
Pauschalierung der Einkommensteuer und
Körperschaftsteuer für ausländische Einkünfte gemäß
§ 34c Abs. 5 EStG und § 26 Abs. 6 KStG
BMF vom 10.4.1984 (BStBl I S. 252)


Anhang 26a Private Veräußerungsgeschäfte
Zweifelsfragen zur Neuregelung der Besteuerung
privater Grundstücksveräußerungsgeschäfte nach
§ 23 EStG
BMF vom 5.10.2000 (BStBl I S. 1383)


Anhang 27 Reisekosten
Steuerliche Behandlung von Reisekosten und
Reisekostenvergütungen bei Auslandsdienstreisen und
-geschäftsreisen
BMF vom 12.11.2001 (BStBl I S. 818) unter
Berücksichtigung der Änderungen durch
BMF vom 29.10.2002 (BStBl I S. 1354)


Anhang 28 Umwandlungssteuerrecht
I. Umwandlungssteuergesetz (UmwStG)
II. Umwandlungssteuergesetz (UmwStG), Zweifels- und
Auslegungsfragen
BMF vom 25.3.1998 (BStBl I S. 268) unter
Berücksichtigung der Änderungen durch
BMF vom 21.8.2001 (BStBl I S. 543)
III. Begriff der wesentlichen Betriebsgrundlage im
Rahmen der §§ 15 und 20 UmwStG;
Anwendung der Tz. 15.02 und 20.08 Satz 3 des
Umwandlungssteuererlasses
BMF vom 16.8.2000 (BStBl I S. 1253)








 
Anhang 29 Verluste
I. Zweifelsfragen zu § 15a EStG;
hier: Saldierung von Gewinnen und Verlusten aus
dem Gesellschaftsvermögen mit Gewinnen und
Verlusten aus dem Sonderbetriebsvermögen
BMF vom 15.12.1993 (BStBl I S. 976)
II. § 15a EStG;
Umfang des Kapitalkontos im Sinne des
§ 15a Abs. 1 Satz 1 EStG
BMF vom 30.5.1997 (BStBl I S. 627)
III. Anwendungsschreiben zu § 2b EStG
BMF vom 22.8.2001 (BStBl I S. 588)


Anhang 30 Vermietung und Verpachtung
I. Negative Einkünfte aus der Vermietung und
Verpachtung im Rahmen von sog. Bauherrenmodellen
und vergleichbaren Modellen sowie geschlossenen
Immobilienfonds
BMF vom 31.8.1990 (BStBl I S. 366)
II. Einkunftserzielung bei den Einkünften aus
Vermietung und Verpachtung
BMF vom 23.7.1992 (BStBl I S. 434)
III. Einkunftsermittlung bei im Betriebsvermögen
gehaltenen Beteiligungen an vermögensverwaltenden
Personengesellschaften
BMF vom 29.4.1994 (BStBl I S. 282)
IV. Ertragsteuerliche Beurteilung von Aufwendungen
eines geschlossenen Immobilienfonds im
Zusammenhang mit dem Erwerb eines Grundstücks;
rechtliche Einordnung der aufzubringenden
Eigenkapitalvermittlungsprovision;
Anwendung des BFH-Urteils vom 11. Januar 1994
(BStBl 1995 II S. 166)
BMF vom 1.3.1995 (BStBl I S. 167)
V. Abgrenzung von Herstellungs- und
Erhaltungsaufwendungen bei Instandsetzung und
Modernisierung von Gebäuden Anwendung der
BFH-Urteile vom 9. Mai 1995 - IX R 116/92 -
BStBl 1996 II S. 632; - XI R 88/90 -
BStBl 1996 II S. 628; - IX R 69/92 -
BStBl 1996 II S. 630; - IX R 2/94 -
BStBl 1996 II S. 637; vom 10. Mai 1995 -
IX R 62/94 - BStBl 1996 II S. 639 und vom
16. Juli 1996 - XI R 34/94 - BStBl II S. 649
BMF vom 16.12.1996 (BStBl I S. 1442)
VI. Einkommensteuerrechtliche Behandlung des
Nießbrauchs und anderer Nutzungsrechte bei
Einkünften aus Vermietung und Verpachtung
BMF vom 24.7.1998 (BStBl I S. 914) unter
Berücksichtigung der Änderungen durch
BMF vom 9.2.2001 (BStBl I S. 171)
VII. Schuldzinsenabzug bei einem Darlehen für die
Herstellung eines teilweise vermieteten und
teilweise selbstgenutzten Gebäudes;
BFH-Urteile vom 27. Oktober 1998 - IX R 44/95,
IX R 19/96, IX R 29/96 (BStBl 1999 I S. 676, 678
und 680)
BMF vom 10.12.1999 (BStBl I S. 1130)
VIII. Nach Aufgabe der Vermietungstätigkeit entstandene
Schuldzinsen zur Finanzierung sofort abziehbarer
Werbungskosten als nachträgliche Werbungskosten;
Anwendung des BFH-Urteils vom 16.9.1999
(BStBl 2001 II S. 528)
BMF vom 18.7.2001 (BStBl I S. 513)
IX. Ertragsteuerliche Behandlung der
Eigenkapitalvermittlungsprovision und anderer
Gebühren bei geschlossenen Fonds;
1. Anwendung der BFH-Urteile vom 8.5.2001 -
IX R 10/96 (BStBl II S. 720) und vom 28.6.2001
- IV R 40/97 - (BStBl II S. 717)
BMF vom 24.10.2001 (BStBl I S. 780)
2. Erwerbereigenschaft von Fondsgesellschaftern;
Ertragsteuerliche Beurteilung der
Eigenkapitalvermittlungsprovision und anderer
Gebühren
BMF vom 29.11.2002 (BStBl I S. 1388)
X. Überschusserzielungsabsicht bei auf Dauer
angelegter Vermietung und Verpachtung sowie
einkommensteuerrechtliche Behandlung von
Ferienwohnungen;
Anwendung des BFH-Urteils vom 6. November 2001
(BStBl 2002 II S. 726)
BMF vom 14.10.2002 (BStBl I S.1039)








 
Anhänge 31 - 32 unbesetzt


Anhang 33 Versorgungsausgleich
Erstes Gesetz zur Reform des Ehe- und Familienrechts;
hier: Einkommensteuerrechtliche Behandlung des
Versorgungsausgleichs
BMF vom 20.7.1981 (BStBl I S. 567)


Anhang 34 Wohneigentumsförderung/Eigenheimzulage
I. Übersicht über die steuerrechtlichen Vorschriften
der §§ 7b, 10e, 10f, 10h, 10i EStG
II. Übersicht über die Steuerermäßigung für
Steuerpflichtige mit Kindern bei Inanspruchnahme
erhöhter Absetzungen für Wohngebäude oder der
Steuerbegünstigungen für eigengenutztes
Wohneigentum (§ 34f EStG)
III. unbesetzt
IV. Eigenheimzulagengesetz (EigZulG)
V. Zweifelsfragen zum Eigenheimzulagengesetz und zum
Vorkostenabzug bei einer nach dem
Eigenheimzulagengesetz begünstigten Wohnung
(§ 10i EStG)
BMF vom 10.2.1998 (BStBl I S. 190) unter
Berücksichtigung der Änderungen durch
BMF vom 24.10.2001 (BStBl I S. 803) und
BMF vom 10.4.2002 (BStBl I S. 525)
VI. Übersicht zur zeitlichen Anwendung und zur
Euro-Umstellung
VII. Verordnung über energieeinsparenden Wärmeschutz
und energieeinsparende Anlagentechnik bei
Gebäuden (Energieeinsparverordnung - EnEV) vom
16.11.2001 (BGBl. I S. 3085) - Auszug -


Anhang 35 Wohnungsbau
Sonderabschreibungen nach den §§ 3 und 4 FördG und
degressive AfA nach § 7 Abs. 5 EStG bei Baumaßnahmen
an einem Dachgeschoss
BMF vom 10.7.1996 (BStBl I S. 689)


Anhang 36 Zinsabschlag/Kapitalertragsteuer
I. Freistellungsauftrag (Umstellung der
Freistellungsaufträge auf Euro)
BMF vom 16.5.2001 (BStBl I S. 346)
II. Einzelfragen bei Entrichtung, Abstandnahme und
Erstattung von Kapitalertragsteuer
(§§ 44 - 44c EStG)
BMF vom 5.11.2002 (BStBl I S. 1346)
III. 1. Ausstellung von Steuerbescheinigungen für
Kapitalerträge nach § 45a Absätze 2 und 3 EStG
BMF vom 5.11.2002 (BStBl I S. 1338)
2. Muster Dividenden
BMF vom 20.2.2001 (BStBl I S. 235) - Auszug -
3. Muster sonstige Kapitalerträge
BMF vom 24.7.2001 (BStBl I S. 514)
IV. Erstattung des Zinsabschlags von Erträgen einer
juristischen Person des öffentlichen Rechts aus
Kapital auf Treuhandkonten
BMF vom 1.3.1993 (BStBl I S. 276)
V. Berücksichtigung von gezahlten Stückzinsen bei
Personenverschiedenheit von Käufer und
Depotinhaber
BMF vom 15.3.1994 (BStBl I S. 230)
VI. Einkommensteuerrechtliche Behandlung der
Einnahmen aus festverzinslichen Anleihen und
Schuldverschreibungen mit Vorschaltkupons
BMF vom 29.5.1995 (BStBl I S. 283)


Anhang 37 Zuwendungen nach §§ 10b, 34g EStG
I. Neuordnung der untergesetzlichen Regelungen des
Spendenrechts;
Ausgestaltung der Muster für
Zuwendungsbestätigungen
BMF vom 18.11.1999 (BStBl I S. 979)
II. Verwendung der verbindlichen Muster für
Zuwendungsbestätigungen
BMF vom 2.6.2000 (BStBl I S. 592)
III. Zuwendungsbestätigungen für Stiftungen;
Gesetz zur weiteren steuerlichen Förderung von
Stiftungen
BMF vom 7.12.2000 (BStBl I S. 1557)


D. Stichwortverzeichnis


---------------------------
1) Anhang 15 - Fördergebiet - letztmals abgedruckt im EStH 2001.




 
Abkürzungsverzeichnis


A = Abschnitt
a.a.O. = am angegebenen Ort
Abs. = Absatz
AEAO = Anwendungserlass zur Abgabenordnung >AO-Handbuch
a.F. = alte Fassung
AfaA = Absetzung für außergewöhnliche Abnutzung
AfA = Absetzung für Abnutzung
AFG = Arbeitsförderungsgesetz
AfS = Absetzung für Substanzverringerung
AG = Aktiengesellschaft
AIG = Auslandsinvestitionsgesetz
AktG = Aktiengesetz
AMBlFin = Amtliches Mitteilungsblatt der Verwaltung für
Finanzen des Vereinigten Wirtschaftsgebietes
AO = Abgabenordnung
ASpG = Altsparergesetz
AStG = Außensteuergesetz
AusfFördG = Gesetz über steuerliche Maßnahmen zur Förderung
der Ausfuhr
AuslInvestmG = Auslandinvestment-Gesetz
AVmG = Altersvermögensgesetz
BadGVBl = Badisches Gesetz- und Verordnungsblatt
BAföG = Bundesausbildungsförderungsgesetz
BAG = Bundesarbeitsgericht
BAnz. = Bundesanzeiger
BauGB = Baugesetzbuch
BauNVO = Baunutzungsverordnung
BerlinFG = Berlinförderungsgesetz
BErzGG = Erziehungsgeld nach dem
Bundeserziehungsgeldgesetz
BetrAVG = Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen
Altersversorgung
BewDV = Durchführungsverordnung zum Bewertungsgesetz
BewG = Bewertungsgesetz
BewRGR = Richtlinien zur Bewertung des Grundvermögens
BfF = Bundesamt für Finanzen
BFH = Bundesfinanzhof
BGB = Bürgerliches Gesetzbuch
BGBl. = Bundesgesetzblatt
BKGG = Bundeskindergeldgesetz
BMF (BdF) = Bundesministerium der Finanzen
BMWF = Bundesminister für Wirtschaft und Finanzen
BSHG = Bundessozialhilfegesetz
BStBl = Bundessteuerblatt
BuchO = Buchungsordnung
BV = Berechnungsverordnung
BVerfG = Bundesverfassungsgericht
BVG = Bundesversorgungsgesetz
bzw. = beziehungsweise
DBA = Doppelbesteuerungsabkommen
DMBilG = D-Markbilanzgesetz
DV = Durchführungsverordnung
EigZulG = Eigenheimzulagengesetz
EntwLStG = Entwicklungsländer-Steuergesetz
ErbStG = Erbschaftsteuergesetz
EStDV = Einkommensteuer-Durchführungsverordnung
EStG = Einkommensteuergesetz
EStH = Amtliches Einkommensteuer-Handbuch
EStR = Einkommensteuer-Richtlinien
EStER 1956/57 = Einkommensteuer-Ergänzungsrichtlinien 1956/57
vom 26.3.1958 (BStBl I S. 386)
FELEG = Gesetz zur Förderung der Einstellung der
landwirtschaftlichen Erwerbstätigkeit
FlüHG = Flüchtlingshilfegesetz
FMBl = Amtsblatt des Bayerischen Staatsministeriums der
Finanzen
FÖJG = Gesetz zur Förderung eines freiwilligen
ökologischen Jahres (FÖJ-Förderungsgesetz)
FördG = Gesetz über Sonderabschreibungen und
Abzugsbeträge im Fördergebiet
(Fördergebietsgesetz)
FVG = Finanzverwaltungsgesetz
GBl. = Gesetzblatt der DDR
GbR = Gesellschaft bürgerlichen Rechts
GdB = Grad der Behinderung
gem. = gemäß
GenG = Genossenschaftsgesetz
GewStDV = Gewerbesteuer-Durchführungsverordnung in der für
den jeweiligen VZ geltenden Fassung
GewStG = Gewerbesteuergesetz in der für den jeweiligen VZ
geltenden Fassung
GewStR = Gewerbesteuer-Richtlinien in der für den
jeweiligen VZ geltenden Fassung
GG = Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
GmbH = Gesellschaft mit beschränkter Haftung
GrStDV = Grundsteuer-Durchführungsverordnung
GrStG = Grundsteuergesetz
GVBl Bln. = Gesetz- und Verordnungsblatt für Berlin


 
H = Hinweis
HAG = Heimarbeitsgesetz
HGB = Handelsgesetzbuch
i.d.F. = in der Fassung
i.d.R. = in der Regel
i.V.m. = in Verbindung mit
InvZulG = Investitionszulagengesetz
JStG = Jahressteuergesetz
KAGG = Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften
KapSt = Kapitalertragsteuer
KAV = Kindergeldauszahlungsverordnung
Kfz = Kraftfahrzeug
KG = Kommanditgesellschaft
KHBV = Krankenhaus-Buchführungsverordnung
KHG = Krankenhausfinanzierungsgesetz
KStG = Körperschaftsteuergesetz
KStR = Körperschaftsteuer-Richtlinien in der für den
jeweiligen VZ geltenden Fassung
LAG = Lastenausgleichsgesetz
LStDV = Lohnsteuer-Durchführungsverordnung in der für
das jeweilige Kalenderjahr geltenden Fassung
LStR = Lohnsteuer-Richtlinien
MaBV = Makler- und Bauträgerverordnung
MdF = Ministerium der Finanzen
MDK = Medizinischer Dienst der Krankenkassen
MinBlFin = Ministerialblatt des Bundesministers der
Finanzen
NJW = Neue Juristische Wochenschrift
OFH = Oberster Finanzgerichtshof
OHG = Offene Handelsgesellschaft
OWiG = Gesetz über Ordnungswidrigkeiten
PartG = Parteiengesetz
PflegeVG = Gesetz zur sozialen Absicherung des Risikos der
Pflegebedürftigkeit (Pflege-Versicherungsgesetz)
R = Richtlinie
RdNr. = Randnummer
Rz. = Randziffer
RdF = Reichsminister der Finanzen
Reichsgesetzbl. = Reichsgesetzblatt
RepG = Reparationsschädengesetz
RFH = Reichsfinanzhof
RStBl = Reichssteuerblatt
s. = siehe
SachBezVO = Sachbezugsverordnung
SaDV = Sammelantrags-Datenträger-Verordnung
SchwbG = Schwerbehindertengesetz
SdE = Summe der Einkünfte
SGB = Sozialgesetzbuch
StBlNRW = Steuerblatt Nordrhein-Westfalen
StGB = Strafgesetzbuch
Stpfl. = Steuerpflichtiger
StPO = Strafprozessordnung
StSenkG = Steuersenkungsgesetz
StZBl Bln = Steuer- und Zollblatt für Berlin
Tz. = Textziffer
UmwStG = Gesetz über steuerliche Maßnahmen bei Änderung
der Unternehmensform (Umwandlungssteuergesetz)
USG = Unterhaltssicherungsgesetz
UStG = Umsatzsteuergesetz
UStR = Umsatzsteuer-Richtlinien
VE = Vieheinheit
VermBDV = Verordnung zur Durchführung des
Vermögensbildungsgesetzes
VermBG = Vermögensbildungsgesetz
vGA = verdeckte Gewinnausschüttung
vgl. = vergleiche
VO = Verordnung
VVG = Versicherungsvertragsgesetz
VwVfG = Verwaltungsverfahrensgesetz
VZ = Veranlagungszeitraum
WEG = Wohnungseigentumsgesetz
WiGBl = Gesetzblatt der Verwaltung des Vereinigten
Wirtschaftsgebiets
Wj. = Wirtschaftsjahr
WoBauFördG = Gesetz zur Förderung des Wohnungsbaues
(Wohnungsbauförderungsgesetz)
WoBauG = Wohnungsbaugesetz (Wohnungsbau- und
Familienheimgesetz)
WoPDV = Verordnung zur Durchführung des
Wohnungsbau-Prämiengesetzes
WoPG = Wohnungsbau-Prämiengesetz
WoPR = Richtlinien zum Wohnungsbau-Prämiengesetz
WÜD = Wiener Übereinkommen über diplomatische
Beziehungen
WÜK = Wiener Übereinkommen über konsularische
Beziehungen
z.B. = zum Beispiel
ZDG = Zivildienstgesetz
ZPO = Zivilprozessordnung
ZRFG = Zonenrandförderungsgesetz
ZugabeVO = Zugabe-Verordnung
ZuwG = Zuwendungsgesetz
ZvE = zu versteuerndes Einkommen


Tabellarische Übersicht





Übersicht über die betragsmäßige Entwicklung ausgewählter Tatbestände im Einkommensteuerrecht



 
A.
Einkommensteuergesetz (EStG)
Einkommensteuer-Durchführungsverordnung 2000 (EStDV 2000)
Einkommensteuer-Richtlinien 2001 (EStR 2001)
Hinweise


Einführung





(1) Die Einkommensteuer-Richtlinien 2001 (EStR 2001) sind Weisungen an die Finanzbehörden zur einheitlichen Anwendung des Einkommensteuerrechts, zur Vermeidung unbilliger Härten und zur Verwaltungsvereinfachung.





(2) Die EStR 2001 sind für die Veranlagung zur Einkommensteuer ab dem Veranlagungszeitraum 2001 anzuwenden.





(3) Anordnungen, die mit den nachstehenden Richtlinien im Widerspruch stehen, sind nicht mehr anzuwenden.





(4) Diesen Richtlinien liegt, soweit im Einzelnen keine andere Fassung angegeben ist, das Einkommensteuergesetz 1997 in der Fassung der Bekanntmachung vom 16.4.1997 (BGBl. I S. 821), zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes zur Reform der gesetzlichen Rentenversicherung und zur Förderung eines kapitalgedeckten Altersvorsorgevermögens (Altersvermögensgesetz - AVmG) vom 26.6.2001 (BGBl. I S. 1310), zu Grunde.

 


Anwendung der Einkommensteuer-Richtlinien 1999






Die Einkommensteuer-Richtlinien 1999 in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.12.1999 (BStBl I Sondernummer 3/1999) werden aufgehoben. Sie sind mit den Abweichungen, die sich aus der Änderung von Rechtsvorschriften für die Zeit bis zum 31.12.2000 ergeben, letztmals für die Veranlagung zur Einkommensteuer des Veranlagungszeitraums 2000 weiter anzuwenden.



 
S 2100 § 1 EStG


S 2101 (1) 1Natürliche Personen, die im Inland einen Wohnsitz
oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, sind
unbeschränkt einkommensteuerpflichtig. 2Zum Inland im
Sinne dieses Gesetzes gehört auch der der Bundesrepublik
Deutschland zustehende Anteil am Festlandsockel, soweit
dort Naturschätze des Meeresgrundes und des
Meeresuntergrundes erforscht oder ausgebeutet werden.


S 2102 (2) 1Unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind auch
deutsche Staatsangehörige, die


1. im Inland weder einen Wohnsitz noch ihren
gewöhnlichen Aufenthalt haben und
2. zu einer inländischen juristischen Person des
öffentlichen Rechts in einem Dienstverhältnis stehen
und dafür Arbeitslohn aus einer inländischen
öffentlichen Kasse beziehen


sowie zu ihrem Haushalt gehörende Angehörige, die die
deutsche Staatsangehörigkeit besitzen oder keine
Einkünfte oder nur Einkünfte beziehen, die
ausschließlich im Inland einkommensteuerpflichtig sind.
2Dies gilt nur für natürliche Personen, die in dem
Staat, in dem sie ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen
Aufenthalt haben, lediglich in einem der beschränkten
Einkommensteuerpflicht ähnlichen Umfang zu einer Steuer
vom Einkommen herangezogen werden.


(3) 1Auf Antrag werden auch natürliche Personen als
unbeschränkt einkommensteuerpflichtig behandelt, die im
Inland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen
Aufenthalt haben, soweit sie inländische Einkünfte im
Sinne des § 49 haben. 2Dies gilt nur, wenn ihre
Einkünfte im Kalenderjahr mindestens zu 90 vom Hundert
der deutschen Einkommensteuer unterliegen oder die nicht
der deutschen Einkommensteuer unterliegenden Einkünfte
nicht mehr als 6.136 Euro im Kalenderjahr betragen;
dieser Betrag ist zu kürzen, soweit es nach den
Verhältnissen im Wohnsitzstaat des Steuerpflichtigen
notwendig und angemessen ist. 3Inländische Einkünfte,
die nach einem Abkommen zur Vermeidung der
Doppelbesteuerung nur der Höhe nach beschränkt besteuert
werden dürfen, gelten hierbei als nicht der deutschen
Einkommensteuer unterliegend. 4Weitere Voraussetzung
ist, dass die Höhe der nicht der deutschen
Einkommensteuer unterliegenden Einkünfte durch eine
Bescheinigung der zuständigen ausländischen
Steuerbehörde nachgewiesen wird. 5Der Steuerabzug nach
§ 50a ist ungeachtet der Sätze 1 bis 4 vorzunehmen.


S 2103 (4) Natürliche Personen, die im Inland weder einen
Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, sind
vorbehaltlich der Absätze 2 und 3 und des § 1a
beschränkt einkommensteuerpflichtig, wenn sie
inländische Einkünfte im Sinne des § 49 haben.




 
§ 1a EStG 1)


2) (1) 1Für Staatsangehörige eines Mitgliedstaates der
Europäischen Union oder eines Staates, auf den das
Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum anwendbar
ist, die nach § 1 Abs. 1 unbeschränkt
einkommensteuerpflichtig sind und die Voraussetzungen
des § 1 Abs. 3 Satz 2 bis 4 erfüllen, oder die nach
§ 1 Abs. 3 als unbeschränkt einkommensteuerpflichtig zu
behandeln sind, gilt bei Anwendung von
§ 10 Abs. 1 Nr. 1, § 26 Abs. 1 Satz 1, § 32 Abs. 7 und
§ 33c hinsichtlich des Ehegatten und der Kinder
Folgendes:


1. Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd
getrennt lebenden Ehegatten (§ 10 Abs. 1 Nr. 1) sind
auch dann als Sonderausgaben abziehbar, wenn der
Empfänger nicht unbeschränkt einkommensteuerpflichtig
ist. 2Voraussetzung ist, dass der Empfänger seinen
Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im
Hoheitsgebiet eines anderen Mitgliedstaates der
Europäischen Union oder eines Staates hat, auf den
das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum
Anwendung findet. 3Weitere Voraussetzung ist, dass
die Besteuerung der Unterhaltszahlungen beim
Empfänger durch eine Bescheinigung der zuständigen
ausländischen Steuerbehörde nachgewiesen wird;
2. der nicht dauernd getrennt lebende Ehegatte ohne
Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland wird
auf Antrag für die Anwendung des § 26 Abs. 1 Satz 1
als unbeschränkt einkommensteuerpflichtig behandelt.
Nummer 1 Satz 2 gilt entsprechend. 2Bei Anwendung des
§ 1 Abs. 3 Satz 2 ist auf die Einkünfte beider
Ehegatten abzustellen und der Betrag von 6.136 Euro
zu verdoppeln;
3. ein Haushaltsfreibetrag (§ 32 Abs. 7) wird auch
abgezogen, wenn das Kind, für das dem
Steuerpflichtigen ein Freibetrag nach § 32 Abs. 6
oder Kindergeld zusteht, in der Wohnung des
Steuerpflichtigen gemeldet ist, die nicht im Inland
belegen ist. 2Nummer 1 Satz 2 gilt sinngemäß. Weitere
Voraussetzung ist, dass der Steuerpflichtige, falls
er verheiratet ist, von seinem Ehegatten dauernd
getrennt lebt.


(2) Für unbeschränkt einkommensteuerpflichtige Personen
im Sinne des § 1 Abs. 2, die die Voraussetzungen des
§ 1 Abs. 3 Satz 2 bis 4 erfüllen, und für unbeschränkt
einkommensteuerpflichtige Personen im Sinne des
§ 1 Abs. 3, die die Voraussetzungen des
§ 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 und 2 erfüllen und an einem
ausländischen Dienstort tätig sind, gelten die
Regelungen des Absatzes 1 Nr. 2 und 3 entsprechend mit
der Maßgabe, dass auf Wohnsitz, gewöhnlichen Aufenthalt,
Wohnung oder Haushalt im Staat des ausländischen
Dienstortes abzustellen ist.
---------------------------
1) Zur Anwendung >§ 52 Abs. 2 EStG.
2) Absatz 1 Satz 1 wurde durch das Zweite Gesetz zur
Familienförderung geändert.




 
R 1. Steuerpflicht


1Unbeschränkt einkommensteuerpflichtig gemäß
§ 1 Abs. 2 EStG sind insbesondere von der Bundesrepublik
Deutschland ins Ausland entsandte deutsche
Staatsangehörige, die Mitglied einer diplomatischen
Mission oder konsularischen Vertretung sind
- einschließlich der zu ihrem Haushalt gehörenden
Angehörigen -, soweit die Voraussetzungen des
§ 1 Abs. 2 EStG erfüllt sind. 2Für einen ausländischen
Ehegatten gilt dies auch, wenn er die
Staatsangehörigkeit des Empfangsstaates besitzt.


H 1 Hinweise


Allgemeines
Die unbeschränkte Einkommensteuerpflicht erstreckt sich
auf sämtliche inländische und ausländische Einkünfte,
soweit nicht für bestimmte Einkünfte abweichende
Regelungen bestehen, z.B. in DBA oder in anderen
zwischenstaatlichen Vereinbarungen.


Auslandskorrespondenten
>BMF vom 13.3.1998 (BStBl I S. 351)


Auslandslehrkräfte und andere nicht entsandte
Arbeitnehmer
>BMF vom 9.7.1990 (BStBl I S. 324), aber
Sonderregelungen für in den USA, in Kolumbien und
Ecuador tätige Auslandslehrkräfte und andere nicht
entsandte Arbeitnehmer >BMF vom 10.11.1994
(BStBl I S. 853) und vom 17.6.1996 (BStBl I S. 688)
>BFH vom 13.8.1997 (BStBl 1998 II S. 21)


Diplomaten und sonstige Beschäftigte ausländischer
Vertretungen in der Bundesrepublik
>§ 3 Nr. 29 EStG


Doppelbesteuerung
Anhang 12 >Verzeichnis der Abkommen zur Vermeidung der
Doppelbesteuerung


Entlastung von deutschen Abzugssteuern
>Freistellung


Erweiterte beschränkte Steuerpflicht
>§§ 2 und 5 AStG


Erweiterte unbeschränkte Steuerpflicht und unbeschränkte
Steuerpflicht auf Antrag
- § 1 Abs. 2 bzw. § 1 Abs. 3 i.V.m. mit
§ 1a Abs. 2 EStG:
Im Ausland bei internationalen Organisationen
beschäftigte Deutsche fallen nicht unter § 1 Abs. 2
oder § 1 Abs. 3 i.V.m. § 1a Abs. 2 EStG, da sie ihren
Arbeitslohn nicht aus einer inländischen öffentlichen
Kasse beziehen.
- BMF vom 8.10.1996 (BStBl I S. 1191) - Auszug -:
Billigkeitsregelung in Fällen, in denen ein Stpfl. und
sein nicht dauernd getrennt lebender Ehegatte zunächst
unter den Voraussetzungen des § 1 Abs. 2 EStG
unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind bzw. unter
den Voraussetzungen des § 1 Abs. 3 i.V.m.
§ 1a Abs. 2 EStG auf Antrag als unbeschränkt
steuerpflichtig behandelt werden,
- der Stpfl. dann aus dienstlichen Gründen in das Inland
versetzt wird,
- der nicht dauernd getrennt lebende Ehegatte aus
persönlichen Gründen noch für kurze Zeit im Ausland
verbleibt und
- die Voraussetzungen des § 1a Abs. 1 EStG nicht erfüllt
sind.
Anhang 2 - BMF vom 26.10.2000 (BStBl I S. 1502):
Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse;
Ländergruppeneinteilung ab 2001.


Freistellung von deutschen Abzugssteuern
>§ 50d EStG, Besonderheiten im Fall von DBA


Gewöhnlicher Aufenthalt
>§ 9 AO


Schiffe
Schiffe unter Bundesflagge rechnen auf hoher See zum
Inland.
>BFH vom 12.11.1986 (BStBl 1987 II S. 377)


Unbeschränkte Steuerpflicht - auf Antrag -
>BMF vom 30.12.1996 (BStBl I S. 1506)


Wechsel der Steuerpflicht
>§ 2 Abs. 7 Satz 3 EStG


Wohnsitz
>§ 8 AO




 
R 2. Zuständigkeit bei der Besteuerung


- unbesetzt -


H 2 Hinweise


Freistellung von deutschen Abzugssteuern
Für die Entlastung (Erstattung und Freistellung) von
deutschen Abzugssteuern - mit Ausnahme des Steuerabzugs
vom Arbeitslohn - auf Grund von DBA ist nach
§ 5 Abs. 1 Nr. 2 FVG das Bundesamt für Finanzen
zuständig.


Wohnsitzverlegung
>§§ 86 bis 91, 94, 95 BuchO


Zuständigkeit bei der Besteuerung
>§§ 16 bis 29 AO




 
S 2110 II. Einkommen




 
§ 2 EStG
Umfang der Besteuerung, Begriffsbestimmungen


S 2113 (1) 1Der Einkommensteuer unterliegen


1. Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft,
2. Einkünfte aus Gewerbebetrieb,
3. Einkünfte aus selbständiger Arbeit,
4. Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit,
5. Einkünfte aus Kapitalvermögen,
6. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung,
7. sonstige Einkünfte im Sinne des § 22,


die der Steuerpflichtige während seiner unbeschränkten
Einkommensteuerpflicht oder als inländische Einkünfte
während seiner beschränkten Einkommensteuerpflicht
erzielt. 2Zu welcher Einkunftsart die Einkünfte im
einzelnen Fall gehören, bestimmt sich nach den
§§ 13 bis 24.


S 2114 (2) Einkünfte sind


S 2130 1. bei Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb und
selbständiger Arbeit der Gewinn (§§ 4 bis 7k),
S 2201 2. bei den anderen Einkunftsarten der Überschuss der
Einnahmen über die Werbungskosten (§§ 8 bis 9a).


S 2117 (3) 1Die Summe der Einkünfte, vermindert um den
S 2118 Altersentlastungsbetrag und den Abzug nach § 13 Abs. 3,
ist der Gesamtbetrag der Einkünfte. 2Bei der Ermittlung
der Summe der Einkünfte sind zunächst jeweils die Summen
der Einkünfte aus jeder Einkunftsart, dann die Summe der
positiven Einkünfte zu ermitteln. 3Die Summe der
positiven Einkünfte ist, soweit sie den Betrag von
51.500 Euro übersteigt, durch negative Summen der
Einkünfte aus anderen Einkunftsarten nur bis zur Hälfte
zu mindern. 4Die Minderung ist in dem Verhältnis
vorzunehmen, in dem die positiven Summen der Einkünfte
aus verschiedenen Einkunftsarten zur Summe der positiven
Einkünfte stehen. 5Übersteigt die Summe der negativen
Einkünfte den nach Satz 3 ausgleichsfähigen Betrag, sind
die negativen Summen der Einkünfte aus verschiedenen
Einkunftsarten in dem Verhältnis zu berücksichtigen, in
dem sie zur Summe der negativen Einkünfte stehen. 6Bei
Ehegatten, die nach den §§ 26, 26b zusammen veranlagt
werden, sind nicht nach den Sätzen 2 bis 5 ausgeglichene
negative Einkünfte des einen Ehegatten dem anderen
Ehegatten zuzurechnen, soweit sie bei diesem nach den
Sätzen 2 bis 5 ausgeglichen werden können; können
negative Einkünfte des einen Ehegatten bei dem anderen
Ehegatten zu weniger als 51.500 Euro ausgeglichen
werden, sind die positiven Einkünfte des einen Ehegatten
über die Sätze 2 bis 5 hinaus um den Unterschiedsbetrag
bis zu einem Höchstbetrag von 51.500 Euro durch die noch
nicht ausgeglichenen negativen Einkünfte dieses
Ehegatten zu mindern, soweit der Betrag der Minderungen
bei beiden Ehegatten nach den Sätzen 3 bis 6 den Betrag
von 103.000 Euro zuzüglich der Hälfte des den Betrag von
103.000 Euro übersteigenden Teils der zusammengefassten
Summe der positiven Einkünfte beider Ehegatten nicht
übersteigt. 7Können negative Einkünfte des einen
Ehegatten bei ihm nach Satz 3 zu weniger als 51.500 Euro
ausgeglichen werden, sind die positiven Einkünfte des
anderen Ehegatten über die Sätze 2 bis 6 hinaus um den
Unterschiedsbetrag bis zu einem Höchstbetrag von
51.500 Euro durch die noch nicht ausgeglichenen
negativen Einkünfte des einen Ehegatten zu mindern,
soweit der Betrag der Minderungen bei beiden Ehegatten
nach den Sätzen 3 bis 7 den Betrag von 103.000 Euro
zuzüglich der Hälfte des den Betrag von 103.000 Euro
übersteigenden Teils der zusammengefassten Summe der
positiven Einkünfte beider Ehegatten nicht übersteigt.
8Die Sätze 4 und 5 gelten entsprechend.








 
S 2112 (4) Der Gesamtbetrag der Einkünfte, vermindert um die
Sonderausgaben und die außergewöhnlichen Belastungen,
ist das Einkommen.


S 2280 (5) 1Das Einkommen, vermindert um die Freibeträge nach
§ 32 Abs. 6, den Haushaltsfreibetrag nach § 32 Abs. 7
und um die sonstigen vom Einkommen abzuziehenden
Beträge, ist das zu versteuernde Einkommen; dieses
bildet die Bemessungsgrundlage für die tarifliche
Einkommensteuer. 2Knüpfen andere Gesetze an den Begriff
des zu versteuernden Einkommens an, ist für deren Zweck
das Einkommen in allen Fällen des § 32 um die
Freibeträge nach § 32 Abs. 6 zu vermindern.
(5a) Knüpfen außersteuerliche Rechtsnormen an die in den
vorstehenden Absätzen definierten Begriffe (Einkünfte,
Summe der Einkünfte, Gesamtbetrag der Einkünfte,
Einkommen, zu versteuerndes Einkommen) an, erhöhen sich
für deren Zwecke diese Größen um die nach § 3 Nr. 40
steuerfreien Beträge und mindern sich um die nach
§ 3c Abs. 2 nicht abziehbaren Beträge.


1) (6) 1Die tarifliche Einkommensteuer, vermindert um die
anzurechnenden ausländischen Steuern und die
Steuerermäßigungen, vermehrt um die Steuer nach
§ 34c Abs. 5, die Nachsteuer nach § 10 Abs. 5 und den
Zuschlag nach § 3 Abs. 4 Satz 2 des
Forstschäden-Ausgleichsgesetzes, ist die festzusetzende
Einkommensteuer. 2Wurde der Gesamtbetrag der Einkünfte
in den Fällen des § 10a Abs. 2 um Sonderausgaben nach
§ 10a Abs. 1 gemindert, ist für die Ermittlung der
festzusetzenden Einkommensteuer der Anspruch auf Zulage
nach Abschnitt XI der tariflichen Einkommensteuer
hinzuzurechnen. 3Gleiches gilt für das Kindergeld, wenn
das Einkommen in den Fällen des § 31 um die Freibeträge
nach § 32 Abs. 6 gemindert wurde.


S 2111 (7) 1Die Einkommensteuer ist eine Jahressteuer. 2Die
Grundlagen für ihre Festsetzung sind jeweils für ein
Kalenderjahr zu ermitteln. 3Besteht während eines
Kalenderjahres sowohl unbeschränkte als auch beschränkte
Einkommensteuerpflicht, so sind die während der
beschränkten Einkommensteuerpflicht erzielten
inländischen Einkünfte in eine Veranlagung zur
unbeschränkten Einkommensteuerpflicht einzubeziehen.
---------------------------
1) Absatz 6 wurde durch das AVmG geändert.




 
R 3. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens


Berechnungsschema
(1) Das zu versteuernde Einkommen ist wie folgt zu
ermitteln:


S 2117 1 Summen der positiven Einkünfte aus jeder
Einkunftsart (§ 2 Abs. 3 Satz 2 EStG)
S 2118 2 + Hinzurechnungsbetrag (§ 52 Abs. 3 Satz 2 i.V.m.
§ 2a Abs. 3 Satz 3, Abs. 4 EStG i.d.F. vom
16.4.1997, BGBl. I S. 821), § 2 Abs. 1 Satz 3,
Abs. 2 Auslandsinvestitionsgesetz)
3 - ausgleichsfähige negative Summen der Einkünfte
(§ 2 Abs. 3 Sätze 3 bis 8 EStG)


4 = Summe der Einkünfte (>Abs. 2)
5 - Altersentlastungsbetrag (§ 24a EStG)
6 - Freibetrag für Land- und Forstwirte
(§ 13 Abs. 3 EStG)


7 = Gesamtbetrag der Einkünfte (§ 2 Abs. 3 Satz 1 EStG)
8 - Verlustabzug nach § 10d EStG i.d.F. des
Steuerentlastungsgesetzes 1999/2000/2002 vom
24.3.1999, BGBl. I S. 402
9 - Sonderausgaben (§§ 10, 10b, 10c EStG) 1)
10 - außergewöhnliche Belastungen
(§§ 33 bis 33b EStG) 2)
11 - Steuerbegünstigung der zu Wohnzwecken genutzten
Wohnungen, Gebäude und Baudenkmale sowie der
schutzwürdigen Kulturgüter (§§ 10e bis 10i EStG,
52 Abs. 21 Satz 6 EStG i.d.F. vom 16.4.1997,
BGBl. I S. 821 und § 7 FördG)
12 - Verlustabzug nach § 10d EStG i.d.F. vom 16.4.1997,
BGBl. I S. 821 (§ 52 Abs. 25 Satz 1 EStG)
13 + zuzurechnendes Einkommen gemäß § 15 Abs. 1 AStG


S 2112 14 = Einkommen (§ 2 Abs. 4 EStG)
15 - Freibeträge für Kinder (§§ 31, 32 Abs. 6 EStG)
16 - Haushaltsfreibetrag (§ 32 Abs. 7 EStG)
17 - Härteausgleich nach § 46 Abs. 3 EStG, § 70 EStDV


18 = zu versteuerndes Einkommen (§ 2 Abs. 5 EStG).


Summe der Einkünfte
(2) 1Die Summe der Einkünfte nach § 2 Abs. 3 EStG ist
grundsätzlich positiv oder mindestens 0 DM (ab VZ 2002
0 Euro). 2Erzielt ein Steuerpflichtiger nur Einkünfte
aus einer Einkunftsart und ist deren Summe negativ, ist
auch die Summe der Einkünfte negativ, da in diesen
Fällen die Summe der Einkünfte aus dieser Einkunftsart
(§ 2 Abs. 3 Satz 2 EStG) mit der Summe der Einkünfte
übereinstimmt und es auf die weiteren
Berechnungsschritte in § 2 Abs. 3 EStG nicht ankommt.
3Ist die Summe der positiven Einkünfte nicht größer als
100.000 DM (ab VZ 2002 51.500 Euro) und ist die Summe
der negativen Einkünfte höher als die Summe der
positiven Einkünfte, greifen die weiteren
Verlustverrechnungsschritte des § 2 Abs. 3 EStG nicht
ein mit der Folge, dass eine negative Summe der
Einkünfte vorliegt.


H 3 Hinweise


Beispiele zu R 3 Zeile 1 für die Berechnung der Summe
der Einkünfte nach § 2 Abs. 3 Satz 2 ff. EStG 3)


Beispiele


Liebhaberei
bei Einkünften aus
- Land- und Forstwirtschaft >H 130 (Liebhaberei),
- Gewerbebetrieb >H 134b (Abgrenzung der
Gewinnerzielungsabsicht zur Liebhaberei),
H 139 (2) Liebhaberei,
- selbständiger Arbeit >H 149 (Gewinnerzielungsabsicht),
- Kapitalvermögen >H 153 (Schuldzinsen),
- Vermietung und Verpachtung >H 161
(Einkünfteerzielungsabsicht).


Preisgelder
>BMF vom 5.9.1996 (BStBl I S. 1150) unter
Berücksichtigung der Änderung durch BMF vom 23.12.2002
(BStBl 2003 I S. 76).


Verlustabzug
>R 115


Verlustausgleichsbeschränkungen nach § 15 Abs. 4,
§ 22 Nr. 2 i.V.m. § 23 Abs. 3 sowie § 22 Nr. 3 EStG
>H 115 (Beispiele 8 und 9)
---------------------------
1) § 10a EStG wurde durch das AVmG ab VZ 2002 eingefügt.
2) § 33c EStG wurde durch das Zweite Gesetz zur Familienförderung
ab VZ 2002 eingefügt.
3) Die Änderungen gegenüber dem EStH 2001 wurden nicht kenntlich
gemacht.




 
R 4. Ermittlung der festzusetzenden Einkommensteuer


Die festzusetzende Einkommensteuer ist wie folgt zu
ermitteln:
1 Steuerbetrag
a) nach § 32a Abs. 1, 5, § 50 Abs. 3 EStG
oder
b) nach dem bei Anwendung des
Progressionsvorbehalts (§ 32b EStG) oder der
Steuersatzbegrenzung sich ergebenden Steuersatz
2 + Steuer auf Grund Berechnung nach den
§§ 34, 34b EStG


3 = tarifliche Einkommensteuer (§ 32a Abs. 1, 5 EStG)
4 - ausländische Steuern nach
§ 34c Abs. 1 und 6 EStG 1)
5 - Steuerermäßigung nach § 35 EStG
6 - Steuerermäßigung für Steuerpflichtige mit Kindern
bei Inanspruchnahme erhöhter Absetzungen für
Wohngebäude oder der Steuerbegünstigungen für
eigengenutztes Wohneigentum (§ 34f Abs. 1, 2 EStG)


7 - Steuerermäßigung bei Mitgliedsbeiträgen und Spenden
an politische Parteien und unabhängige
Wählervereinigungen (§ 34g EStG)
8 - Steuerermäßigung nach § 34f Abs. 3 EStG
9 + Steuern nach § 34c Abs. 5 EStG
10 + Nachsteuer nach § 10 Abs. 5 EStG i.V.m. den
§§ 30, 31 EStDV
11 + Steuer auf den Hinzurechnungsbetrag nach
§ 10 Abs. 2 AStG unter Berücksichtigung des
§ 12 AStG 1)
Anhang 20 12 + Zuschlag nach § 3 Abs. 4 Satz 2
Forstschäden-Ausgleichsgesetz
13 + Kindergeld oder vergleichbare Leistungen, soweit in
den Fällen des § 31 EStG das Einkommen um
Freibeträge für Kinder gemindert wurde 2)


14 = festzusetzende Einkommensteuer (§ 2 Abs. 6 EStG).


H 4 Hinweise


Anrechnung einbehaltener Steuerabzugsbeträge
>H 213d


Zuordnung von Gewinnen bei abweichendem Wirtschaftsjahr
>§ 4a Abs. 2 EStG
---------------------------
1) Infolge des Wegfalls des durch das StSenkG eingeführten
Sondersteuersatzes vom 38% (§ 10 Abs. 2 AStG i.d.F. des
StSenkG) ist § 12 Abs. 1 AStG wieder in die vor dem StSenkG
geltende Fassung zurückgeführt worden. Daher ist die Nummer 4
zu ergänzen um die Angaben "§ 12 AStG" und die Nummer 11 zu
streichen (amtliche Gesetzesbegründung zum UntStFG,
BT-Drs. 14/6882).
2) Nach § 10a Abs. 2 EStG ist in den Fällen des § 10a EStG die
tarifliche Einkommensteuer um den Anspruch auf Zulage zu
erhöhen.




 
S 2118a § 2a EStG
Negative Einkünfte mit Auslandsbezug 1)


(1) 1Negative Einkünfte


1. aus einer in einem ausländischen Staat belegenen
land- und forstwirtschaftlichen Betriebsstätte,
2. aus einer in einem ausländischen Staat belegenen
gewerblichen Betriebsstätte,
3. a) aus dem Ansatz des niedrigeren Teilwerts eines zu
einem Betriebsvermögen gehörenden Anteils an einer
Körperschaft, die weder ihre Geschäftsleitung noch
ihren Sitz im Inland hat (ausländische
Körperschaft), oder
b) aus der Veräußerung oder Entnahme eines zu einem
Betriebsvermögen gehörenden Anteils an einer
ausländischen Körperschaft oder aus der Auflösung
oder Herabsetzung des Kapitals einer ausländischen
Körperschaft,
4. in den Fällen des § 17 bei einem Anteil an einer
Kapitalgesellschaft, die weder ihre Geschäftsleitung
noch ihren Sitz im Inland hat,
5. aus der Beteiligung an einem Handelsgewerbe als
stiller Gesellschafter und aus partiarischen
Darlehen, wenn der Schuldner Wohnsitz, Sitz oder
Geschäftsleitung in einem ausländischen Staat hat,
6. a) aus der Vermietung oder der Verpachtung von
unbeweglichem Vermögen oder von Sachinbegriffen,
wenn diese in einem ausländischen Staat belegen
sind, oder
2) b) aus der entgeltlichen Überlassung von Schiffen,
sofern der Überlassende nicht nachweist, dass dies
ausschließlich oder fast ausschließlich im Inland
eingesetzt worden sind, es sei denn, es handelt
sich um Handelsschiffe, die
aa) von einem Vercharterer ausgerüstet überlassen,
oder
bb) an im Inland ansässige Ausrüster, die die
Voraussetzungen des § 510 Abs. 1 des
Handelsgesetzbuchs erfüllen, überlassen, oder
cc) insgesamt nur vorübergehend an im Ausland
ansässige Ausrüster, die die Voraussetzungen
des § 510 Abs. 1 des Handelsgesetzbuchs
erfüllen, überlassen,
worden sind, oder
c) aus dem Ansatz des niedrigeren Teilwerts oder der
Übertragung eines zu einem Betriebsvermögen
gehörenden Wirtschaftsguts im Sinne der
Buchstaben a und b,
7. a) aus dem Ansatz des niedrigeren Teilwerts, der
Veräußerung oder Entnahme eines zu einem
Betriebsvermögen gehörenden Anteils an
b) aus der Auflösung oder Herabsetzung des Kapitals
c) in den Fällen des § 17 bei einem Anteil an
einer Körperschaft mit Sitz oder Geschäftsleitung im
Inland, soweit die negativen Einkünfte auf einen der
in den Nummern 1 bis 6 genannten Tatbestände
zurückzuführen sind,


dürfen nur mit positiven Einkünften der jeweils selben
Art und - mit Ausnahme der Fälle der Nummer 6
Buchstabe b - aus demselben Staat, in den Fällen der
Nummer 7 auf Grund von Tatbeständen der jeweils selben
Art aus demselben Staat, ausgeglichen werden; sie dürfen
auch nicht nach § 10d abgezogen werden. 2Den negativen
Einkünften sind Gewinnminderungen gleichgestellt.
3Soweit die negativen Einkünfte nicht nach Satz 1
ausgeglichen werden können, mindern sie die positiven
Einkünfte der jeweils selben Art, die der
Steuerpflichtige in den folgenden Veranlagungszeiträumen
aus demselben Staat, in den Fällen der Nummer 7 auf
Grund von Tatbeständen der jeweils selben Art aus
demselben Staat, erzielt. 4Die Minderung ist nur
insoweit zulässig, als die negativen Einkünfte in den
vorangegangenen Veranlagungszeiträumen nicht
berücksichtigt werden konnten (verbleibende negative
Einkünfte). 5Die am Schluss eines Veranlagungszeitraums
verbleibenden negativen Einkünfte sind gesondert
festzustellen; § 10d Abs. 4 gilt sinngemäß.








 
(2) 1Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 ist nicht anzuwenden, wenn
der Steuerpflichtige nachweist, dass die negativen
Einkünfte aus einer gewerblichen Betriebsstätte im
Ausland stammen, die ausschließlich oder fast
ausschließlich die Herstellung oder Lieferung von Waren,
außer Waffen, die Gewinnung von Bodenschätzen sowie die
Bewirkung gewerblicher Leistungen zum Gegenstand hat,
soweit diese nicht in der Errichtung oder dem Betrieb
von Anlagen, die dem Fremdenverkehr dienen, oder in der
Vermietung oder der Verpachtung von Wirtschaftsgütern
einschließlich der Überlassung von Rechten, Plänen,
Mustern, Verfahren, Erfahrungen und Kenntnissen
bestehen; das unmittelbare Halten einer Beteiligung von
mindestens einem Viertel am Nennkapital einer
Kapitalgesellschaft, die ausschließlich oder fast
ausschließlich die vorgenannten Tätigkeiten zum
Gegenstand hat, sowie die mit dem Halten der Beteiligung
in Zusammenhang stehende Finanzierung gilt als Bewirkung
gewerblicher Leistungen, wenn die Kapitalgesellschaft
weder ihre Geschäftsleitung noch ihren Sitz im Inland
hat. 2Absatz 1 Satz 1 Nr. 3 und 4 ist nicht anzuwenden,
wenn der Steuerpflichtige nachweist, dass die in Satz 1
genannten Voraussetzungen bei der Körperschaft entweder
seit ihrer Gründung oder während der letzten fünf Jahre
vor und in dem Veranlagungszeitraum vorgelegen haben, in
dem die negativen Einkünfte bezogen werden.
---------------------------
1) Absatz 3 Satz 1, 2 und 4 i.d.F. der Bekanntmachung vom
16.4.1997 (BGBl. I S. 821) ist letztmals für den VZ 1998
anzuwenden (>§ 52 Abs. 3 Satz 2 EStG i.d.F. der
StBereinG 1999). Durch das
Steuerentlastungsgesetz 1999/2000/2002 ist Absatz 3 i.d.F. der
Bekanntmachung vom 16.4.1997 (BGBl. I S. 821) ab dem VZ 1999
weggefallen (Zur Anwendung >§ 52 Abs. 3 EStG). Absatz 3 Satz 3,
5 und 6 i.d.F. der Bekanntmachung vom 16.4.1997
(BGBl. I S. 821) ist für die VZ 1999 bis 2008 weiter
anzuwenden, soweit sich ein positiver Betrag im Sinne von
Absatz 3 Satz 3 ergibt oder soweit eine in einem ausländischen
Staat belegene Betriebsstätte im Sinne von Absatz 4 i.d.F. des
Satzes 5 in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt, übertragen
oder aufgegeben wird (>§ 52 Abs. 3 Satz 3 EStG).
Absatz 4 i.d.F. der Bekanntmachung vom 16.4.1997
(BGBl. I S. 821) ist letztmals für den VZ 1998 anzuwenden
(>§ 52 Abs. 3 Satz 2 EStG). Absatz 4 i.d.F. der Bekanntmachung
vom 16.4.1997 (BGBl. I S. 821) wurde durch das StBereinG 1999
geändert und ist für die VZ 1999 bis 2008 anzuwenden
(>§ 52 Abs. 3 Satz 5 EStG).
>H 5 (Allgemeines)
2) Zur Anwendung von Absatz 1 Satz 1 Nummer 6 Buchstabe b
>§ 52 Abs. 3 Satz 1 EStG.




 
R 5. Negative ausländische Einkünfte


Einkünfte derselben Art
(1) 1Einkünfte der jeweils selben Art nach
§ 2a Abs. 1 EStG sind grundsätzlich alle unter einer
Nummer aufgeführten Tatbestände, für die die Anwendung
dieser Nummer nicht nach § 2a Abs. 2 EStG ausgeschlossen
ist. 2Die Nummern 3 und 4 sind zusammenzufassen.
3Negative Einkünfte nach § 2a Abs. 1 Satz 1 Nr. 7 EStG,
die mittelbar auf einen bei der inländischen
Körperschaft verwirklichten Tatbestand der Nummern 1 bis
6 zurückzuführen sind, dürfen beim Anteilseigner mit
positiven Einkünften der Nummer 7 ausgeglichen werden,
wenn die Einkünfte auf Tatbestände derselben Nummer oder
im Fall der Nummern 3 und 4 dieser beiden Nummern
zurückzuführen sind. 4Einkünfte der Nummer 7 sind auch
mit Einkünften nach der jeweiligen Nummer auszugleichen,
auf deren Tatbestände die Einkünfte der Nummer 7
zurückzuführen sind. 5Positive Einkünfte aus einem Staat
können nicht mit negativen Einkünften derselben Art aus
demselben Staat aus vorhergehenden
Veranlagungszeiträumen ausgeglichen werden, wenn
hinsichtlich der positiven Einkünfte eine im DBA
vorgesehene Rückfallklausel eingreift und die positiven
Einkünfte deshalb als Besteuerungsgrundlage zu erfassen
sind.


Betriebsstättenprinzip
(2) 1Für jede ausländische Betriebsstätte ist gesondert
zu prüfen, ob negative Einkünfte vorliegen. 2Negative
Einkünfte aus einer nicht aktiven gewerblichen
Betriebsstätte dürfen nicht mit positiven Einkünften aus
einer aktiven gewerblichen Betriebsstätte ausgeglichen
werden.


Prüfung der Aktivitätsklausel
(3) 1Ob eine gewerbliche Betriebsstätte ausschließlich
oder fast ausschließlich eine aktive Tätigkeit nach
§ 2a Abs. 2 EStG zum Gegenstand hat, ist für jedes
Wirtschaftsjahr gesondert zu prüfen. 2Maßgebend ist
hierfür das Verhältnis der Bruttoerträge.
3Abschnitt 76 Absatz 8 und Absatz 9 Satz 1 und 2 KStR
ist sinngemäß anzuwenden. 4Soweit es sich um Verluste zu
Beginn bzw. am Ende einer Tätigkeit handelt, ist nach
der funktionalen Betrachtungsweise festzustellen, ob
diese Verluste im Hinblick auf die aufzunehmende oder
anlaufende aktive Tätigkeit entstanden oder nach Ende
der Tätigkeit durch diese verursacht worden sind.


Gesamtrechtsnachfolge
(4) Die nach § 2a Abs. 1 EStG nicht ausgeglichenen oder
nicht verrechneten negativen Einkünfte sowie der nach
§ 2a Abs. 3 EStG i.d.F. vom 16.4.1997 (BGBl. I S. 821)
vom Erblasser in den VZ vor 1999 abgezogene und bei
diesem bis zum VZ 2008 (§ 52 Abs. 3 Satz 3 EStG) noch
nicht hinzugerechnete Betrag gehen im Erbfall auf den
Erben über; § 10d EStG gilt sinngemäß.
(5) Soweit im Rahmen des UmwStG ein Verlust im Sinne des
§ 10d Abs. 4 Satz 2 EStG übergeht, geht auch die
Verpflichtung zur Nachversteuerung nach
§ 52 Abs. 3 Satz 3 bis 5 EStG über.


Umwandlung
(6) 1Umwandlung im Sinne des § 52 Abs. 3 EStG i.V.m.
§ 2a Abs. 4 Satz 1 EStG i.d.F. vom 16.4.1997
(BGBl. I S. 821) ist nicht nur eine solche nach dem
Umwandlungsgesetz oder im Sinne des
Umwandlungssteuergesetzes, d.h. eine Einbringung der
ausländischen Betriebsstätte in eine Kapitalgesellschaft
gegen Gewährung von Gesellschaftsrechten, vielmehr jede
Form des "Aufgehens" der Betriebsstätte in eine
Kapitalgesellschaft. 2Keine Umwandlung ist die
unentgeltliche Übertragung der Betriebsstätte nach
§ 6 Abs. 3 EStG.


Verlustausgleich
(7) Negative und positive Einkünfte nach
§ 2a Abs. 1 EStG sind in der Weise miteinander
auszugleichen, dass die positiven und ggf.
tarifbegünstigten Einkünfte um die negativen Einkünfte
der jeweils selben Art und aus demselben Staat (mit
Ausnahme der Fälle des
§ 2a Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 Buchstabe b EStG) zu vermindern
sind.


Zusammenveranlagung
(8) Bei zusammenveranlagten Ehegatten sind negative
Einkünfte nach § 2a Abs. 1 EStG des einen Ehegatten mit
positiven Einkünften des anderen Ehegatten der jeweils
selben Art und aus demselben Staat (mit Ausnahme der
Fälle des § 2a Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 Buchstabe b EStG)
auszugleichen oder zu verrechnen, soweit sie nicht mit
eigenen positiven Einkünften ausgeglichen oder
verrechnet werden können.


H 5 Hinweise








 
Allgemeines
§ 2a Abs. 1 EStG schränkt für die dort abschließend
aufgeführten Einkünfte aus ausländischen Quellen den
Verlustausgleich und Verlustabzug ein. Hiervon
ausgenommen sind nach Absatz 2 insbesondere negative
Einkünfte aus einer gewerblichen Betriebsstätte im
Ausland, die die dort genannten
Aktivitätsvoraussetzungen erfüllt. Der eingeschränkte
Verlustausgleich bedeutet, dass die negativen Einkünfte
nur mit positiven Einkünften derselben Art (>R 5) und
aus demselben Staat ausgeglichen werden dürfen. Darüber
hinaus dürfen sie in den folgenden VZ mit positiven
Einkünften derselben Art und aus demselben Staat
verrechnet werden. Die in einem VZ nicht ausgeglichenen
oder verrechneten negativen Einkünfte sind zum Schluss
des VZ gesondert festzustellen. Die Regelungen in
Absatz 1 und 2 wirken sich bei negativen Einkünften aus
ausländischen Staaten, mit denen kein DBA besteht oder
mit denen ein DBA besteht, nach dem die Einkünfte von
der deutschen Besteuerung nicht freigestellt sind,
unmittelbar auf die Besteuerungsgrundlage aus. Bei nach
DBA steuerfreien Einkünften wirkt sich
§ 2a Abs. 1 und 2 EStG im Rahmen des
Progressionsvorbehalts auf den Steuersatz aus (>H 185,
>BFH vom 17.11.1999 - BStBl 2000 II S. 605).
Demgegenüber ermöglichte § 2a Abs. 3 EStG in der bis
einschließlich VZ 1998 geltenden Fassung (Bekanntmachung
vom 16.4.1997 - BGBl. I S. 821, nachfolgend EStG a.F.)
auf Antrag den Verlustausgleich und Verlustabzug für
Verluste aus gewerblichen Betriebsstätten in einem
ausländischen Staat, mit dem ein DBA besteht, wenn die
Einkünfte nach dem DBA in Deutschland steuerbefreit und
die Aktivitätsvoraussetzungen des § 2a Abs. 2 EStG a.F.
erfüllt sind. Fallen in einem späteren VZ insgesamt
positive gewerbliche Einkünfte aus diesem Staat an, ist
eine Nachversteuerung durchzuführen. In diesem Fall ist
ein Betrag bis zur Höhe des abgezogenen Verlustes bei
der Ermittlung des Gesamtbetrags der Einkünfte
hinzuzurechnen (§ 52 Abs. 3 EStG i.V.m.
§ 2a Abs. 3 Satz 3 bis 6 EStG a.F.). Die
Nachversteuerung erfolgt in diesen Fällen auf folgender
Rechtsgrundlage:
Der nach § 2a Abs. 2 Satz 1 und 2 EStG a.F. abgezogene
Betrag ist, soweit sich in einem der folgenden
Veranlagungszeiträume bei den nach diesem Abkommen zu
befreienden Einkünften aus gewerblicher Tätigkeit aus in
diesem ausländischen Staat belegenen Betriebsstätten
insgesamt ein positiver Betrag ergibt, in dem
betreffenden Veranlagungszeitraum bei der Ermittlung des
Gesamtbetrags der Einkünfte wieder hinzuzurechnen
(§ 2a Abs. 3 Satz 3 EStG a.F.). § 2a Abs. 3 Satz 3 EStG
a.F. ist nicht anzuwenden, wenn der Steuerpflichtige
nachweist, dass nach den für ihn geltenden Vorschriften
des ausländischen Staates ein Abzug von Verlusten in
anderen Jahren als dem Verlustjahr allgemein nicht
beansprucht werden kann. Der am Schluss eines
Veranlagungszeitraums nach den
§ 2a Abs. 3 Satz 3 und 4 EStG a.F. der Hinzurechnung
unterliegende und noch nicht hinzugerechnete
(verbleibende) Betrag ist gesondert festzustellen;
§ 10d Abs. 4 EStG gilt entsprechend. In die gesonderte
Feststellung nach Satz 5 einzubeziehen ist der nach
§ 2 Abs. 1 Satz 3 und 4 AIG der Hinzurechnung
unterliegende und noch nicht hinzugerechnete Betrag.
>§ 52 Abs. 3 Satz 3 EStG
Eine Nachversteuerung kommt nach § 52 Abs. 3 Satz 3 EStG
i.V.m. § 2a Abs. 4 EStG a.F. außerdem in Betracht,
soweit eine in einem ausländischen Staat belegene
Betriebsstätte
- in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt,
- übertragen oder
- aufgegeben
wird. Eine Nachversteuerung kommt letztmals im VZ 2008
in Betracht (§ 52 Abs. 3 Satz 3 EStG). Die
Nachversteuerung erfolgt in diesen Fällen auf folgender
Rechtsgrundlage:
Wird eine in einem ausländischen Staat belegene
Betriebsstätte
1. in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt oder
2. entgeltlich oder unentgeltlich übertragen oder
3. aufgegeben, jedoch die ursprünglich von der
Betriebsstätte ausgeübte Geschäftstätigkeit ganz oder
teilweise von einer Gesellschaft, an der der
inländische Steuerpflichtige zu mindestens 10 %
unmittelbar oder mittelbar beteiligt ist, oder von
einer ihm nahestehenden Person im Sinne des
§ 1 Abs. 2 AStG fortgeführt,
ist ein nach § 2a Abs. 3 Satz 1 und 2 EStG a.F.
abgezogener Verlust, soweit er nach
§ 2a Abs. 3 Satz 3 EStG a.F. nicht wieder hinzugerechnet
worden ist oder nicht noch hinzuzurechnen ist, im
Veranlagungszeitraum der Umwandlung, Übertragung oder
Aufgabe in entsprechender Anwendung des
§ 2a Abs. 3 Satz 3 EStG a.F. dem Gesamtbetrag der
Einkünfte hinzuzurechnen.
>§ 52 Abs. 3 Satz 4 EStG








 
Beteiligungen an inländischen Körperschaften mit
Auslandsbezug (§ 2a Abs. 1 Nr. 7 EStG)
Beispiel 1 (Einkünfte nur nach Nummer 7):
Der Steuerpflichtige hält im Betriebsvermögen eine
Beteiligung an der inländischen Kapitalgesellschaft A,
die eine nicht aktive gewerbliche Betriebsstätte im
Staat X hat. Außerdem hat er im Privatvermögen eine
Beteiligung an der inländischen Kapitalgesellschaft B,
die ebenfalls über eine nicht aktive gewerbliche
Betriebsstätte im Staat X verfügt. Während die A in den
Jahren 01 bis 03 in ihrer ausländischen Betriebsstätte
Verluste erleidet, erzielt die B in diesem Zeitraum
Gewinne. Im Jahr 02 nimmt der Steuerpflichtige eine
Teilwertabschreibung auf die Beteiligung an der A vor.
Im Jahr 03 veräußert der Steuerpflichtige die
Beteiligung an der B und erzielt hieraus einen
Veräußerungsgewinn nach § 17 EStG.
Die Gewinnminderung auf Grund der Teilwertabschreibung
in 02 erfüllt einen Tatbestand des § 2a Abs. 1 Nr. 7
(hier Buchstabe a) i.V.m. Nr. 2 EStG.
Die Veräußerung der Beteiligung an der B in 03 erfüllt
einen Tatbestand des § 2a Abs. 1 Nr. 7 (hier Buchstabe
c) i.V.m. Nr. 2 EStG. Die negativen Einkünfte aus der
Teilwertabschreibung in 02 sind daher in 03 mit dem
Veräußerungsgewinn zu verrechnen.
Beispiel 2 (Einkünfte nach Nummer 7 und Nummern 1
bis 6):
Der Steuerpflichtige hat eine nicht aktive gewerbliche
Betriebsstätte im Staat X und eine Beteiligung an einer
inländischen Kapitalgesellschaft A, die in X ebenfalls
eine nicht aktive gewerbliche Betriebsstätte unterhält.
Während der Steuerpflichtige mit seiner ausländischen
Betriebsstätte Gewinne erzielt, erleidet die
ausländische Betriebsstätte der A Verluste. Der
Steuerpflichtige veräußert die Beteiligung an der A mit
Verlust.
Die negativen Einkünfte aus der Veräußerung der
Beteiligung erfüllen einen Tatbestand des
§ 2a Abs. 1 Nr. 7 (Buchstabe a oder c) in Verbindung mit
Nr. 2 EStG. Sie sind mit den positiven Einkünften aus
der eigengewerblichen ausländischen Betriebsstätte
auszugleichen, da diese Betriebsstätte den Tatbestand
des § 2a Abs. 1 Nr. 2 EStG erfüllt.


Betriebsstätte
>§ 12 AO
>Einkunftsart im Sinne des § 2a Abs. 1 EStG


Betriebsstättenverluste bei DBA
Die Entscheidung, ob und in welcher Weise sich positive
gewerbliche Einkünfte im Sinne des
§ 52 Abs. 3 Satz 3 EStG i.V.m. § 2a Abs. 3 Satz 3, 5 und
6 EStG i.d.F. der Bekanntmachung vom 16.4.1997 -
BGBl. I S. 821) auswirken, ist im Veranlagungsverfahren
zu treffen. Im Rahmen eines evtl.
Feststellungsverfahrens hat das
Betriebsstätten-Finanzamt lediglich sämtliche
tatsächliche und rechtliche Voraussetzungen
festzustellen (>BFH vom 21.8.1990 -
BStBl 1991 II S. 126).


Einkünfteermittlung
Die Einkünfte sind unabhängig von der
Einkünfteermittlung im Ausland nach den Vorschriften des
deutschen Einkommensteuerrechts zu ermitteln. Dabei sind
alle Betriebsausgaben oder Werbungskosten zu
berücksichtigen, die mit den im Ausland erzielten
Einnahmen in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen.


Einkunftsart im Sinne des § 2a Abs. 1 EStG
Welche Einkunftsart im Sinne des § 2a Abs. 1 EStG
vorliegt, richtet sich nur nach den im Ausland gegebenen
Merkmalen (sog. isolierende Betrachtungsweise;
>BFH vom 21.8.1990 - BStBl 1991 II S. 126).
Nachversteuerung
- Auch wenn sich Verluste nur auf Grund deutscher
Gewinnermittlungsvorschriften ergeben haben; dies gilt
auch, wenn in dem ausländischen Staat wegen
vorgeschriebener pauschalierter Gewinnermittlung keine
Verluste ausgewiesen werden können (>BMF vom 5.2.1979
- BStBl I S. 117).
- In Veräußerungsfällen ist bei der Hinzurechnung weder
der Freibetrag nach § 16 Abs. 4 EStG noch die
Tarifermäßigung nach § 34 EStG zu gewähren
(>BFH vom 16.11.1989 - BStBl 1990 II S. 204).
- Auch hinsichtlich der Verluste, die vor 1982 abgezogen
worden sind (>BFH vom 20.9.1989 -
BStBl 1990 II S. 112).


Personengesellschaften
Wird eine Personengesellschaft im Ausland als
juristische Person besteuert, steht dies der Anwendung
des § 52 Abs. 3 Satz 3 EStG i.V.m. § 2a Abs. 3 Satz 3, 5
und 6 EStG i.d.F. der Bekanntmachung vom 16.4.1997
(BGBl. I S. 821) nicht entgegen (>BFH vom 16.11.1989 -
BStBl 1990 II S. 204).
>Betriebsstättenverluste bei DBA


Verluste bei beschränkter Haftung (§ 15a EStG)
>R 138d Abs. 5




 
S 2118b § 2b EStG
Negative Einkünfte aus der Beteiligung an
Verlustzuweisungsgesellschaften und
ähnlichen Modellen 1)


1Negative Einkünfte auf Grund von Beteiligungen an
Gesellschaften oder Gemeinschaften oder ähnlichen
Modellen dürfen nicht mit anderen Einkünften
ausgeglichen werden, wenn bei dem Erwerb oder der
Begründung der Einkunftsquelle die Erzielung eines
steuerlichen Vorteils im Vordergrund steht. 2Sie dürfen
auch nicht nach § 10d abgezogen werden. 3Die Erzielung
eines steuerlichen Vorteils steht insbesondere dann im
Vordergrund, wenn nach dem Betriebskonzept der
Gesellschaft oder Gemeinschaft oder des ähnlichen
Modells die Rendite auf das einzusetzende Kapital nach
Steuern mehr als das Doppelte dieser Rendite vor Steuern
beträgt und ihre Betriebsführung überwiegend auf diesem
Umstand beruht oder wenn Kapitalanlegern
Steuerminderungen durch Verlustzuweisungen in Aussicht
gestellt werden. 4Die negativen Einkünfte mindern nach
Maßgabe des § 2 Abs. 3 die positiven Einkünfte, die der
Steuerpflichtige in demselben Veranlagungszeitraum aus
solchen Einkunftsquellen erzielt hat, und nach Maßgabe
des § 10d die positiven Einkünfte, die der
Steuerpflichtige in dem unmittelbar vorangegangenen
Veranlagungszeitraum oder in den folgenden
Veranlagungszeiträumen aus solchen Einkunftsquellen
erzielt hat oder erzielt.
---------------------------
1) Zur Anwendung >§ 52 Abs. 4 EStG.




 
R 5a. Negative Einkünfte aus der Beteiligung an
Verlustzuweisungsgesellschaften und ähnlichen Modellen


- unbesetzt -


H 5a Hinweise


Allgemeines
Anhang 29 Zur Anwendung des § 2b EStG >BMF vom 22.8.2001
(BStBl I S. 588).


Anwendung von AfA-Tabellen
Geht eine Verlustzuweisungsgesellschaft nach ihrem
Betriebskonzept von einer erheblich längeren
Nutzungsdauer eines Wirtschaftsguts als in den amtlichen
AfA-Tabellen angegeben aus und beruht ihre
Betriebsführung überwiegend auf diesem Umstand, wird die
in ihrem Betriebskonzept zugrunde gelegte Nutzungsdauer
angewandt. Unberührt davon bleiben Wirtschaftsgüter,
wenn der für die Anschaffung oder Herstellung
maßgebliche obligatorische Vertrag oder gleichstehende
Rechtsakt vor dem 5.3.1999 rechtswirksam abgeschlossen
und das Wirtschaftsgut vor dem 1.1.2001 angeschafft oder
hergestellt wurde (>BMF vom 15.6.1999 - BStBl I S. 543).
Einkünfteerzielungsabsicht
- Gewinneinkünfte
>H 134b (Verlustzuweisungsgesellschaft)
- Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
>H 161


Renditeberechnung
Berechnungsmodul >www.bundesfinanzministerium.de




 
S 2120 § 3 EStG


S 2121 Steuerfrei sind


S 2342 1. a) Leistungen aus einer Krankenversicherung, aus
einer Pflegeversicherung und aus der gesetzlichen
Unfallversicherung,
b) Sachleistungen und Kinderzuschüsse aus den
gesetzlichen Rentenversicherungen einschließlich
der Sachleistungen nach dem Gesetz über die
Alterssicherung der Landwirte,
c) Übergangsgeld nach dem Sechsten Buch
Sozialgesetzbuch und Geldleistungen nach den
§§ 10, 36 bis 39 des Gesetzes über die
Alterssicherung der Landwirte,
d) das Mutterschaftsgeld nach dem
Mutterschutzgesetz, der
Reichsversicherungsordnung und dem Gesetz über
die Krankenversicherung der Landwirte, die
Sonderunterstützung für im Familienhaushalt
beschäftigte Frauen, der Zuschuss zum
Mutterschaftsgeld nach dem Mutterschutzgesetz
sowie der Zuschuss nach
§ 4a der Mutterschutzverordnung oder einer
entsprechenden Landesregelung;
S 2342 2. das Arbeitslosengeld, das Teilarbeitslosengeld, das
1) Kurzarbeitergeld, das Winterausfallgeld, die
Arbeitslosenhilfe, das Übergangsgeld, das
Unterhaltsgeld, die Eingliederungshilfe, das
Überbrückungsgeld nach dem Dritten Buch
Sozialgesetzbuch oder dem Arbeitsförderungsgesetz
sowie das aus dem Europäischen Sozialfonds
finanzierte Unterhaltsgeld und die aus Landesmitteln
ergänzten Leistungen aus dem Europäischen
Sozialfonds zur Aufstockung des Überbrückungsgeldes
nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch oder dem
Arbeitsförderungsgesetz und die übrigen Leistungen
nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch oder dem
Arbeitsförderungsgesetz und den entsprechenden
Programmen des Bundes und der Länder, soweit sie
Arbeitnehmern oder Arbeitsuchenden oder zur
Förderung der Ausbildung oder Fortbildung der
Empfänger gewährt werden, sowie Leistungen auf Grund
der in § 141m Abs. 1 und § 141n Abs. 2 des
Arbeitsförderungsgesetzes oder § 187 und
§ 208 Abs. 2 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch
genannten Ansprüche, Leistungen auf Grund der in
§ 115 Abs. 1 des Zehnten Buches Sozialgesetzbuch in
Verbindung mit § 117 Abs. 4 Satz 1 oder
§ 134 Abs. 4, § 160 Abs. 1 Satz 1 und
§ 166a des Arbeitsförderungsgesetzes oder in
Verbindung mit § 143 Abs. 3 oder § 198 Satz 2 Nr. 6,
§ 335 Abs. 3 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch
genannten Ansprüche, wenn über das Vermögen des
ehemaligen Arbeitgebers des Arbeitslosen das
Konkursverfahren, Gesamtvollstreckungsverfahren oder
Insolvenzverfahren eröffnet worden ist oder einer
der Fälle des § 141b Abs. 3 des
Arbeitsförderungsgesetzes oder des
§ 183 Abs. 1 Nr. 2 oder 3 des Dritten Buches
Sozialgesetzbuch vorliegt, und der
Altersübergangsgeld-Ausgleichsbetrag nach
§ 249e Abs. 4a des Arbeitsförderungsgesetzes in der
bis zum 31. Dezember 1997 geltenden Fassung;
S 2342 2a. die Arbeitslosenbeihilfe und die Arbeitslosenhilfe
nach dem Soldatenversorgungsgesetz;
S 2342 3. Kapitalabfindungen auf Grund der gesetzlichen
Rentenversicherung und auf Grund der
Beamten-(Pensions-)Gesetze;


 
S 2342 4. bei Angehörigen der Bundeswehr, des
2) Bundesgrenzschutzes, des Zollfahndungsdienstes, der
Bereitschaftspolizei der Länder, der Vollzugspolizei
und der Berufsfeuerwehr der Länder und Gemeinden und
bei Vollzugsbeamten der Kriminalpolizei des Bundes,
der Länder und Gemeinden
a) der Geldwert der ihnen aus Dienstbeständen
überlassenen Dienstkleidung,
b) Einkleidungsbeihilfen und
Abnutzungsentschädigungen für die Dienstkleidung
der zum Tragen oder Bereithalten von
Dienstkleidung Verpflichteten und für dienstlich
notwendige Kleidungsstücke der Vollzugsbeamten
der Kriminalpolizei und der Zollfahndungsbeamten,
c) im Einsatz gewährte Verpflegung oder
Verpflegungszuschüsse,
d) der Geldwert der auf Grund gesetzlicher
Vorschriften gewährten Heilfürsorge;
S 2342 5. die Geld- und Sachbezüge sowie die Heilfürsorge, die
Soldaten auf Grund des § 1 Abs. 1 Satz 1 des
Wehrsoldgesetzes und Zivildienstleistende auf Grund
des § 35 des Zivildienstgesetzes erhalten;
S 2342 6. Bezüge, die auf Grund gesetzlicher Vorschriften aus
öffentlichen Mitteln versorgungshalber an
Wehrdienstbeschädigte und Zivildienstbeschädigte
oder ihre Hinterbliebenen, Kriegsbeschädigte,
Kriegshinterbliebene und ihnen gleichgestellte
Personen gezahlt werden, soweit es sich nicht um
Bezüge handelt, die auf Grund der Dienstzeit gewährt
werden;
S 2121 7. Ausgleichsleistungen nach dem
Lastenausgleichsgesetz, Leistungen nach dem
Flüchtlingshilfegesetz, dem
Bundesvertriebenengesetz, dem
Reparationsschädengesetz, dem
Vertriebenenzuwendungsgesetz, dem
NS-Verfolgtenentschädigungsgesetz sowie Leistungen
nach dem Entschädigungsgesetz und nach dem
Ausgleichsleistungsgesetz, soweit sie nicht
Kapitalerträge im Sinne des § 20 Abs. 1 Nr. 7 und
Abs. 2 sind;
S 2342 8. Geldrenten, Kapitalentschädigungen und Leistungen im
Heilverfahren, die auf Grund gesetzlicher
Vorschriften zur Wiedergutmachung
nationalsozialistischen Unrechts gewährt werden.
2Die Steuerpflicht von Bezügen aus einem aus
Wiedergutmachungsgründen neu begründeten oder wieder
begründeten Dienstverhältnis sowie von Bezügen aus
einem früheren Dienstverhältnis, die aus
Wiedergutmachungsgründen neu gewährt oder wieder
gewährt werden, bleibt unberührt;
S 2340 9. Abfindungen wegen einer vom Arbeitgeber veranlassten
oder gerichtlich ausgesprochenen Auflösung des
Dienstverhältnisses, höchstens jedoch 8.181 Euro.
2Hat der Arbeitnehmer das 50. Lebensjahr vollendet
und hat das Dienstverhältnis mindestens 15 Jahre
bestanden, so beträgt der Höchstbetrag 10.226 Euro,
hat der Arbeitnehmer das 55. Lebensjahr vollendet
und hat das Dienstverhältnis mindestens 20 Jahre
bestanden, so beträgt der Höchstbetrag 12.271 Euro;
S 2342 10. Übergangsgelder und Übergangsbeihilfen auf Grund
gesetzlicher Vorschriften wegen Entlassung aus einem
Dienstverhältnis, höchstens jedoch 12.271 Euro;
S 2342 11. Bezüge aus öffentlichen Mitteln oder aus Mitteln
einer öffentlichen Stiftung, die wegen
Hilfsbedürftigkeit oder als Beihilfe zu dem Zweck
bewilligt werden, die Erziehung oder Ausbildung, die
Wissenschaft oder Kunst unmittelbar zu fördern.
2Darunter fallen nicht Kinderzuschläge und
Kinderbeihilfen, die auf Grund der
Besoldungsgesetze, besonderer Tarife oder ähnlicher
Vorschriften gewährt werden. 3Voraussetzung für die
Steuerfreiheit ist, dass der Empfänger mit den
Bezügen nicht zu einer bestimmten wissenschaftlichen
oder künstlerischen Gegenleistung oder zu einer
Arbeitnehmertätigkeit verpflichtet wird;


 
S 2337 12. aus einer Bundeskasse oder Landeskasse gezahlte
Bezüge, die in einem Bundesgesetz oder Landesgesetz
oder einer auf bundesgesetzlicher oder
landesgesetzlicher Ermächtigung beruhenden
Bestimmung oder von der Bundesregierung oder einer
Landesregierung als Aufwandsentschädigung
festgesetzt sind und als Aufwandsentschädigung im
Haushaltsplan ausgewiesen werden. 2Das Gleiche gilt
für andere Bezüge, die als Aufwandsentschädigung aus
öffentlichen Kassen an öffentliche Dienste leistende
Personen gezahlt werden, soweit nicht festgestellt
wird, dass sie für Verdienstausfall oder Zeitverlust
gewährt werden oder den Aufwand, der dem Empfänger
erwächst, offenbar übersteigen;
S 2338 13. die aus öffentlichen Kassen gezahlten
Reisekostenvergütungen, Umzugskostenvergütungen und
Trennungsgelder. 2Die als Reisekostenvergütungen
gezahlten Vergütungen für
Verpflegungsmehraufwendungen sind nur insoweit
steuerfrei, als sie die Pauschbeträge nach
§ 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 5 nicht übersteigen;
Trennungsgelder sind nur insoweit steuerfrei, als
sie die nach § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 und Abs. 5
sowie § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 5 abziehbaren
Aufwendungen nicht übersteigen;
S 2342 14. Zuschüsse eines Trägers der gesetzlichen
Rentenversicherung zu den Aufwendungen eines
Rentners für seine Kranken- und Pflegeversicherung;
S 2342 15. Zuwendungen, die Arbeitnehmer anlässlich ihrer
Eheschließung oder der Geburt eines Kindes von ihrem
Arbeitgeber erhalten, soweit sie jeweils 358 Euro
nicht übersteigen;
S 2338 16. die Vergütungen, die Arbeitnehmer außerhalb des
öffentlichen Dienstes von ihrem Arbeitgeber zur
Erstattung von Reisekosten, Umzugskosten oder
Mehraufwendungen bei doppelter Haushaltsführung
erhalten, soweit sie die beruflich veranlassten
Mehraufwendungen, bei Verpflegungsmehraufwendungen
die Pauschbeträge nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 5 und
bei Familienheimfahrten mit dem eigenen oder
außerhalb des Dienstverhältnisses zur Nutzung
überlassenen Kraftfahrzeug die Pauschbeträge nach
§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 nicht übersteigen;
Vergütungen zur Erstattung von Mehraufwendungen bei
doppelter Haushaltsführung sind nur insoweit
steuerfrei, als sie die nach § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5
und Abs. 5 sowie § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 5 abziehbaren
Aufwendungen nicht übersteigen;
S 2121 17. Zuschüsse zum Beitrag nach § 32 des Gesetzes über
die Alterssicherung der Landwirte;
S 2121 18. das Aufgeld für ein an die Bank für Vertriebene und
Geschädigte (Lastenausgleichsbank) zugunsten des
Ausgleichsfonds (§ 5 des Lastenausgleichsgesetzes)
gegebenes Darlehen, wenn das Darlehen nach
§ 7f des Gesetzes in der Fassung der Bekanntmachung
vom 15. September 1953 (BGBl. I S. 1355) im Jahr der
Hingabe als Betriebsausgabe abzugsfähig war;
S 2342 19. Entschädigungen auf Grund des Gesetzes über die
Entschädigung ehemaliger deutscher Kriegsgefangener;
S 2342 20. die aus öffentlichen Mitteln des Bundespräsidenten
aus sittlichen oder sozialen Gründen gewährten
Zuwendungen an besonders verdiente Personen oder
ihre Hinterbliebenen;
S 2121 21. Zinsen aus Schuldbuchforderungen im Sinne des
§ 35 Abs. 1 des Allgemeinen Kriegsfolgengesetzes in
der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer
653-1, veröffentlichten bereinigten Fassung;


 
S 2342 22. der Ehrensold, der auf Grund des Gesetzes über
Titel, Orden und Ehrenzeichen in der im
Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer
1132-1, veröffentlichten bereinigten Fassung,
zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. April 1986
(BGBl. I S. 560), gewährt wird;
S 2342 23. die Leistungen nach dem Häftlingshilfegesetz, dem
Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetz, dem
Verwaltungsrechtlichen Rehabilitierungsgesetz und
dem Beruflichen Rehabilitierungsgesetz;
S 2342 24. Leistungen, die auf Grund des
Bundeskindergeldgesetzes gewährt werden;
S 2342 25. Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz vom
20. Juli 2000 (BGBl. I S. 1045);
S 2121 26. Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten als
Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer oder
vergleichbaren nebenberuflichen Tätigkeiten, aus
nebenberuflichen künstlerischen Tätigkeiten oder der
nebenberuflichen Pflege alter, kranker oder
behinderter Menschen im Dienst oder im Auftrag einer
inländischen juristischen Person des öffentlichen
Rechts oder einer unter § 5 Abs. 1 Nr. 9 des
Körperschaftsteuergesetzes fallenden Einrichtung zur
Förderung gemeinnütziger, mildtätiger und
kirchlicher Zwecke (§§ 52 bis 54 der Abgabenordnung)
bis zur Höhe von insgesamt 1.848 Euro im Jahr.
2Überschreiten die Einnahmen für die in Satz 1
bezeichneten Tätigkeiten den steuerfreien Betrag,
dürfen die mit den nebenberuflichen Tätigkeiten in
unmittelbarem wirtschaftlichen Zusammenhang
stehenden Ausgaben abweichend von § 3c nur insoweit
als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abgezogen
werden, als sie den Betrag der steuerfreien
Einnahmen übersteigen;
S 2121 27. der Grundbetrag der Produktionsaufgaberente und das
Ausgleichsgeld nach dem Gesetz zur Förderung der
Einstellung der landwirtschaftlichen
Erwerbstätigkeit bis zum Höchstbetrag von
18.407 Euro;
S 2333 28. die Aufstockungsbeträge im Sinne des
§ 3 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe a sowie die Beiträge und
Aufwendungen im Sinne des § 3 Abs. 1 Nr. 1
Buchstabe b und des § 4 Abs. 2 des
Altersteilzeitgesetzes, die Zuschläge, die
versicherungsfrei Beschäftigte im Sinne des
§ 27 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 des Dritten Buches
Sozialgesetzbuch zur Aufstockung der Bezüge bei
Altersteilzeit nach beamtenrechtlichen Vorschriften
oder Grundsätzen erhalten sowie die Zahlungen des
Arbeitgebers zur Übernahme der Beiträge im Sinne des
§ 187a des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch, soweit
sie 50 vom Hundert der Beiträge nicht übersteigen;
S 1310 29. das Gehalt und die Bezüge,
a) die die diplomatischen Vertreter ausländischer
Staaten, die ihnen zugewiesenen Beamten und die
in ihren Diensten stehenden Personen erhalten.
2Dies gilt nicht für deutsche Staatsangehörige
oder für im Inland ständig ansässige Personen;
b) der Berufskonsuln, der Konsulatsangehörigen und
ihres Personals, soweit sie Angehörige des
Entsendestaates sind. 2Dies gilt nicht für
Personen, die im Inland ständig ansässig sind
oder außerhalb ihres Amtes oder Dienstes einen
Beruf, ein Gewerbe oder eine andere
gewinnbringende Tätigkeit ausüben;
S 2342 30. Entschädigungen für die betriebliche Benutzung von
Werkzeugen eines Arbeitnehmers (Werkzeuggeld),
soweit sie die entsprechenden Aufwendungen des
Arbeitnehmers nicht offensichtlich übersteigen;


 
S 2342 31. die typische Berufskleidung, die der Arbeitgeber
seinem Arbeitnehmer unentgeltlich oder verbilligt
überlässt; dasselbe gilt für eine Barablösung eines
nicht nur einzelvertraglichen Anspruchs auf
Gestellung von typischer Berufskleidung, wenn die
Barablösung betrieblich veranlasst ist und die
entsprechenden Aufwendungen des Arbeitnehmers nicht
offensichtlich übersteigt;
S 2342 32. die unentgeltliche oder verbilligte
Sammelbeförderung eines Arbeitnehmers zwischen
Wohnung und Arbeitsstätte mit einem vom Arbeitgeber
gestellten Beförderungsmittel, soweit die
Sammelbeförderung für den betrieblichen Einsatz des
Arbeitnehmers notwendig ist;
S 2342 33. zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn
erbrachte Leistungen des Arbeitgebers zur
Unterbringung und Betreuung von nicht
schulpflichtigen Kindern der Arbeitnehmer in
Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen;
S 2342 34. Zuschüsse des Arbeitgebers, die zusätzlich zum
ohnehin geschuldeten Arbeitslohn zu den Aufwendungen
des Arbeitnehmers für Fahrten zwischen Wohnung und
Arbeitsstätte mit öffentlichen Verkehrsmitteln im
Linienverkehr gezahlt werden. 2Das Gleiche gilt für
die unentgeltliche oder verbilligte Nutzung
öffentlicher Verkehrsmittel im Linienverkehr zu
Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, die der
Arbeitnehmer auf Grund seines Dienstverhältnisses
zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn in
Anspruch nehmen kann;
S 2121 35. die Einnahmen der bei der Deutsche Post AG, Deutsche
Postbank AG oder Deutsche Telekom AG beschäftigten
Beamten, soweit die Einnahmen ohne Neuordnung des
Postwesens und der Telekommunikation nach den
Nummern 11 bis 13 steuerfrei wären;
S 2342 36. Einnahmen für Leistungen zur Grundpflege oder
hauswirtschaftlichen Versorgung bis zur Höhe des
Pflegegeldes nach § 37 des Elften Buches
Sozialgesetzbuch, wenn diese Leistungen von
Angehörigen des Pflegebedürftigen oder von anderen
Personen, die damit eine sittliche Pflicht im Sinne
des § 33 Abs. 2 gegenüber dem Pflegebedürftigen
erfüllen, erbracht werden. 2Entsprechendes gilt,
wenn der Pflegebedürftige Pflegegeld aus privaten
Versicherungsverträgen nach den Vorgaben des Elften
Buches Sozialgesetzbuch oder eine Pauschalbeihilfe
nach Beihilfevorschriften für häusliche Pflege
erhält;
S 2121 37. der Unterhaltsbeitrag und der Maßnahmebeitrag nach
dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz, soweit
sie als Zuschuss geleistet werden;
S 2342 38. Sachprämien, die der Steuerpflichtige für die
persönliche Inanspruchnahme von Dienstleistungen von
Unternehmen unentgeltlich erhält, die diese zum
Zwecke der Kundenbindung im allgemeinen
Geschäftsverkehr in einem jedermann zugänglichen
planmäßigen Verfahren gewähren, soweit der Wert der
Prämien 1.224 Euro im Kalenderjahr nicht übersteigt;
S 2342 39. das Arbeitsentgelt aus einer geringfügigen
3) Beschäftigung im Sinne des § 8 Abs. 1 Nr. 1 des
Vierten Buches Sozialgesetzbuch, für das der
Arbeitgeber Beiträge nach § 168 Abs. 1 Nr. 1b
(geringfügig versicherungspflichtig Beschäftigte)
oder nach § 172 Abs. 3 (versicherungsfrei
geringfügig Beschäftigte) des Sechsten Buches
Sozialgesetzbuch zu entrichten hat, wenn die Summe
der anderen Einkünfte des Arbeitnehmers nicht
positiv ist;


 
S 2121 4) 40. die Hälfte
a) der Betriebsvermögensmehrungen oder Einnahmen aus
der Veräußerung oder der Entnahme von Anteilen an
Körperschaften, Personenvereinigungen und
Vermögensmassen, deren Leistungen beim Empfänger
zu Einnahmen im Sinne des § 20 Abs. 1 Nr. 1
gehören, oder an einer Organgesellschaft im Sinne
der §§ 14, 17, oder 18 des
Körperschaftsteuergesetzes oder aus deren
Auflösung oder Herabsetzung von deren Nennkapital
oder aus dem Ansatz eines solchen Wirtschaftsguts
mit dem Wert, der sich nach
§ 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 3 ergibt, soweit sie zu den
Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft, aus
Gewerbebetrieb oder aus selbständiger Arbeit
gehören. 2Dies gilt nicht, soweit der Ansatz des
niedrigeren Teilwerts in vollem Umfang zu einer
Gewinnminderung geführt hat und soweit diese
Gewinnminderung nicht durch Ansatz eines Werts,
der sich nach § 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 3 ergibt,
ausgeglichen worden ist,
b) des Veräußerungspreises im Sinne des § 16 Abs. 2,
soweit er auf die Veräußerung von Anteilen an
Körperschaften, Personenvereinigungen und
Vermögensmassen entfällt, deren Leistungen beim
Empfänger zu Einnahmen im Sinne des
§ 20 Abs. 1 Nr. 1 gehören, oder an einer
Organgesellschaft im Sinne der §§ 14, 17, oder
18 des Körperschaftsteuergesetzes. 2Satz 1 ist in
den Fällen des § 16 Abs. 3 entsprechend
anzuwenden,
c) des Veräußerungspreises oder des gemeinen Wertes
im Sinne des § 17 Abs. 2. 2Satz 1 ist in den
Fällen des § 17 Abs. 4 entsprechend anzuwenden,
d) der Bezüge im Sinne des § 20 Abs. 1 Nr. 1 und der
Einnahmen im Sinne des § 20 Abs. 1 Nr. 9,
e) der Bezüge im Sinne des § 20 Abs. 1 Nr. 2,
f) der besonderen Entgelte oder Vorteile im Sinne
des § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1, die neben den in
§ 20 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 2 Satz 1 Nr. 2
Buchstabe a bezeichneten Einnahmen oder an deren
Stelle gewährt werden,
g) der Einnahmen aus der Veräußerung von
Dividendenscheinen und sonstigen Ansprüchen im
Sinne des § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 Buchstabe a,
h) der Einnahmen aus der Abtretung von
Dividendenansprüchen oder sonstigen Ansprüchen im
Sinne des § 20 Abs. 2 Satz 2,
i) der Bezüge im Sinne des § 22 Nr. 1 Satz 2, soweit
diese von einer nicht von der Körperschaftsteuer
befreiten Körperschaft, Personenvereinigung oder
Vermögensmasse stammen,
j) des Veräußerungspreises im Sinne des § 23 Abs. 3
bei der Veräußerung von Anteilen an
Körperschaften, Personenvereinigungen oder
Vermögensmassen, deren Leistungen beim Empfänger
zu Einnahmen im Sinne des § 20 Abs. 1 Nr. 1
gehören.
2Dies gilt für Satz 1 Buchstabe d bis h auch in
Verbindung mit § 20 Abs. 3. 3Satz 1 Buchstabe a und
b ist nur anzuwenden, soweit die Anteile nicht
einbringungsgeboren im Sinne des
§ 21 des Umwandlungssteuergesetzes sind. 4Satz 3
gilt nicht, wenn
a) der in Satz 1 Buchstabe a und b bezeichnete
Vorgang später als sieben Jahre nach dem
Zeitpunkt der Einbringung im Sinne des
§ 20 Abs. 1 Satz 1 oder des § 23 Abs. 1 bis 3 des
Umwandlungssteuergesetzes, auf die der Erwerb der
in Satz 3 bezeichneten Anteile zurückzuführen
ist, stattfindet, es sei denn, innerhalb des
genannten sieben Jahreszeitraums wird ein Antrag
auf Versteuerung nach § 21 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1
des Umwandlungssteuergesetzes gestellt oder
b) die in Satz 3 bezeichneten Anteile auf Grund
eines Einbringungsvorgangs nach
§ 20 Abs. 1 Satz 2 oder nach
§ 23 Abs. 4 des Umwandlungssteuergesetzes
erworben worden sind, es sei denn, die
eingebrachten Anteile sind unmittelbar oder
mittelbar auf eine Einbringung im Sinne des
Buchstabens a innerhalb der dort bezeichneten
Frist zurückzuführen.


 
5Satz 1 Buchstabe a, b und d bis h ist nicht
anzuwenden für Anteile, die bei Kreditinstituten und
Finanzdienstleistungsinstituten nach § 1 Abs. 12 des
Gesetzes über das Kreditwesen dem Handelsbuch
zuzurechnen sind; Gleiches gilt für Anteile, die von
Finanzunternehmen im Sinne des Gesetzes über das
Kreditwesen mit dem Ziel der kurzfristigen Erzielung
eines Eigenhandelserfolges erworben werden. 6Satz 5
zweiter Halbsatz gilt auch für Kreditinstitute,
Finanzdienstleistungsinstitute und Finanzunternehmen
mit Sitz in einem anderen Mitgliedstaat der
Europäischen Gemeinschaft oder in einem anderen
Vertragsstaat des EWR-Abkommens;
S 2121 5) 41. a) Gewinnausschüttungen, soweit für das Kalenderjahr
oder Wirtschaftsjahr, in dem sie bezogen werden,
oder für die vorangegangenen sieben Kalenderjahre
oder Wirtschaftsjahre aus einer Beteiligung an
derselben ausländischen Gesellschaft
Hinzurechnungsbeträge (§ 10 Abs. 2 des
Außensteuergesetzes) der Einkommensteuer
unterlegen haben, § 11 Abs. 1 und 2 des
Außensteuergesetzes in der Fassung des
Artikels 12 des Gesetzes vom 21. Dezember 1993
(BGBl. I S. 2310) nicht anzuwenden war und der
Steuerpflichtige dies nachweist; § 3c Abs. 2 gilt
entsprechend;
b) Gewinne aus der Veräußerung eines Anteils an
einer ausländischen Kapitalgesellschaft sowie aus
deren Auflösung oder Herabsetzung ihres Kapitals,
soweit für das Kalenderjahr oder Wirtschaftsjahr,
in dem sie bezogen werden, oder für die
vorangegangenen sieben Kalenderjahre oder
Wirtschaftsjahre aus einer Beteiligung an
derselben ausländischen Gesellschaft
Hinzurechnungsbeträge (§ 10 Abs. 2 des
Außensteuergesetzes) der Einkommensteuer
unterlegen haben, § 11 Abs. 1 und 2 des
Außensteuergesetzes in der Fassung des
Artikels 12 des Gesetzes vom 21. Dezember 1993
(BGBl. I S. 2310) nicht anzuwenden war, der
Steuerpflichtige dies nachweist und der
Hinzurechnungsbetrag ihm nicht als Gewinnanteil
zugeflossen ist.
2Die Prüfung, ob Hinzurechnungsbeträge der
Einkommensteuer unterlegen haben, erfolgt im Rahmen
der gesonderten Feststellung nach § 18 des
Außensteuergesetzes;
S 2121 42. die Zuwendungen, die auf Grund des
Fulbright-Abkommens gezahlt werden;
S 2342 43. der Ehrensold für Künstler sowie Zuwendungen aus
Mitteln der Deutschen Künstlerhilfe, wenn es sich um
Bezüge aus öffentlichen Mitteln handelt, die wegen
der Bedürftigkeit des Künstlers gezahlt werden;
S 2342 44. Stipendien, die unmittelbar aus öffentlichen Mitteln
oder von zwischenstaatlichen oder überstaatlichen
Einrichtungen, denen die Bundesrepublik Deutschland
als Mitglied angehört, zur Förderung der Forschung
oder zur Förderung der wissenschaftlichen oder
künstlerischen Ausbildung oder Fortbildung gewährt
werden. 2Das Gleiche gilt für Stipendien, die zu den
in Satz 1 bezeichneten Zwecken von einer
Einrichtung, die von einer Körperschaft des
öffentlichen Rechts errichtet ist oder verwaltet
wird, oder von einer Körperschaft,
Personenvereinigung oder Vermögensmasse im Sinne des
§ 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes
gegeben werden. 3Voraussetzung für die
Steuerfreiheit ist, dass
a) die Stipendien einen für die Erfüllung der
Forschungsaufgabe oder für die Bestreitung des
Lebensunterhalts und die Deckung des
Ausbildungsbedarfs erforderlichen Betrag nicht
übersteigen und nach den von dem Geber erlassenen
Richtlinien vergeben werden,
b) der Empfänger im Zusammenhang mit dem Stipendium
nicht zu einer bestimmten wissenschaftlichen oder
künstlerischen Gegenleistung oder zu einer
Arbeitnehmertätigkeit verpflichtet ist,
c) bei Stipendien zur Förderung der
wissenschaftlichen oder künstlerischen
Fortbildung im Zeitpunkt der erstmaligen
Gewährung eines solchen Stipendiums der Abschluss
der Berufsausbildung des Empfängers nicht länger
als zehn Jahre zurückliegt;


 
S 2342 45. die Vorteile des Arbeitnehmers aus der privaten
Nutzung von betrieblichen Personalcomputern und
Telekommunikationsgeräten;
S 2342 46. Bergmannsprämien nach dem Gesetz über
Bergmannsprämien;
S 2342 47. Leistungen nach § 14a Abs. 4 und § 14b des
Arbeitsplatzschutzgesetzes;
S 2342 48. Leistungen nach dem Unterhaltssicherungsgesetz,
soweit sie nicht nach dessen § 15 Abs. 1 Satz 2
steuerpflichtig sind;
S 2121 49. laufende Zuwendungen eines früheren alliierten
Besatzungssoldaten an seine im Geltungsbereich des
Grundgesetzes ansässige Ehefrau, soweit sie auf
diese Zuwendungen angewiesen ist;
S 2336 50. die Beträge, die der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber
erhält, um sie für ihn auszugeben (durchlaufende
Gelder), und die Beträge, durch die Auslagen des
Arbeitnehmers für den Arbeitgeber ersetzt werden
(Auslagenersatz);
S 2342 51. Trinkgelder, die anlässlich einer Arbeitsleistung
6) dem Arbeitnehmer von Dritten freiwillig und ohne
dass ein Rechtsanspruch auf sie besteht, zusätzlich
zu dem Betrag gegeben werden, der für diese
Arbeitsleistung zu zahlen ist;
S 2339 52. und 53. (weggefallen)
S 2121 54. Zinsen aus Entschädigungsansprüchen für deutsche
Auslandsbonds im Sinne der §§ 52 bis 54 des
Bereinigungsgesetzes für deutsche Auslandsbonds in
der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer
4139-2, veröffentlichten bereinigten Fassung, soweit
sich die Entschädigungsansprüche gegen den Bund oder
die Länder richten. 2Das Gleiche gilt für die Zinsen
aus Schuldverschreibungen und Schuldbuchforderungen,
die nach den §§ 9, 10 und 14 des Gesetzes zur
näheren Regelung der Entschädigungsansprüche für
Auslandsbonds in der im Bundesgesetzblatt Teil III,
Gliederungsnummer 4139-3, veröffentlichten
bereinigten Fassung vom Bund oder von den Ländern
für Entschädigungsansprüche erteilt oder eingetragen
werden;
55. und 56. (weggefallen)
S 2121 57. die Beträge, die die Künstlersozialkasse zugunsten
des nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz
Versicherten aus dem Aufkommen von
Künstlersozialabgabe und Bundeszuschuss an einen
Träger der Sozialversicherung oder an den
Versicherten zahlt;
S 2121 58. das Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz und dem
Wohngeldsondergesetz, die sonstigen Leistungen zur
Senkung der Miete oder Belastung im Sinne des
§ 38 des Wohngeldgesetzes sowie öffentliche
Zuschüsse zur Deckung laufender Aufwendungen und
Zinsvorteile bei Darlehen, die aus öffentlichen
Haushalten gewährt werden, für eine zu eigenen
Wohnzwecken genutzte Wohnung im eigenen Haus oder
eine zu eigenen Wohnzwecken genutzte
Eigentumswohnung, soweit die Zuschüsse und
Zinsvorteile die Vorteile aus einer entsprechenden
Förderung mit öffentlichen Mitteln nach dem Zweiten
Wohnungsbaugesetz oder dem Wohnraumförderungsgesetz
nicht überschreiten, der Zuschuss für die
Wohneigentumsbildung in innerstädtischen
Altbauquartieren nach den Regelungen zum Stadtumbau
Ost in den Verwaltungsvereinbarungen über die
Gewährung von Finanzhilfen des Bundes an die Länder
nach Artikel 104a Abs. 4 des Grundgesetzes zur
Förderung städtebaulicher Maßnahmen;


 
S 2121 59. die Zusatzförderung nach § 88e des Zweiten
Wohnungsbaugesetzes und nach § 51f des
Wohnungsbaugesetzes für das Saarland und
Geldleistungen, die ein Mieter zum Zwecke der
Wohnkostenentlastung nach dem
Wohnraumförderungsgesetz erhält, soweit die
Einkünfte dem Mieter zuzurechnen sind, und die
Vorteile aus einer mietweisen Wohnungsüberlassung im
Zusammenhang mit einem Arbeitsverhältnis, soweit sie
die Vorteile aus einer entsprechenden Förderung nach
dem Zweiten Wohnungsbaugesetz oder nach dem
Wohnraumförderungsgesetz nicht überschreiten;
S 2342 60. Leistungen aus öffentlichen Mitteln an Arbeitnehmer
des Steinkohlen-, Pechkohlen- und Erzbergbaues, des
Braunkohlentiefbaues und der Eisen- und
Stahlindustrie aus Anlass von Stilllegungs-,
Einschränkungs-, Umstellungs- oder
Rationalisierungsmaßnahmen;
S 2342 61. Leistungen nach § 4 Abs. 1 Nr. 2, § 7 Abs. 3,
§§ 9, 10 Abs. 1, §§ 13, 15 des
Entwicklungshelfer-Gesetzes;
S 2333 62. Ausgaben des Arbeitgebers für die Zukunftssicherung
des Arbeitnehmers, soweit der Arbeitgeber dazu nach
sozialversicherungsrechtlichen oder anderen
gesetzlichen Vorschriften oder nach einer auf
gesetzlicher Ermächtigung beruhenden Bestimmung
verpflichtet ist. 2Den Ausgaben des Arbeitgebers für
die Zukunftssicherung, die auf Grund gesetzlicher
Verpflichtung geleistet werden, werden
gleichgestellt Zuschüsse des Arbeitgebers zu den
Aufwendungen des Arbeitnehmers
a) für eine Lebensversicherung,
b) für die freiwillige Versicherung in der
gesetzlichen Rentenversicherung,
c) für eine öffentlich-rechtliche Versicherungs-
oder Versorgungseinrichtung seiner Berufsgruppe,
wenn der Arbeitnehmer von der Versicherungspflicht
in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit
worden ist. 3Die Zuschüsse sind nur insoweit
steuerfrei, als sie insgesamt bei Befreiung von der
Versicherungspflicht in der gesetzlichen
Rentenversicherung der Angestellten die Hälfte und
bei Befreiung von der Versicherungspflicht in der
knappschaftlichen Rentenversicherung zwei Drittel
der Gesamtaufwendungen des Arbeitnehmers nicht
übersteigen und nicht höher sind als der Betrag, der
als Arbeitgeberanteil bei Versicherungspflicht in
der gesetzlichen Rentenversicherung der Angestellten
oder in der knappschaftlichen Rentenversicherung zu
zahlen wäre. 4Die Sätze 2 und 3 gelten sinngemäß für
Beiträge des Arbeitgebers zu einer Pensionskasse,
wenn der Arbeitnehmer bei diesem Arbeitgeber nicht
im Inland beschäftigt ist und der Arbeitgeber keine
Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung im
Inland leistet; Beiträge des Arbeitgebers zu einer
Rentenversicherung auf Grund gesetzlicher
Verpflichtung sind anzurechnen;
S 2333 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten
Dienstverhältnis an eine Pensionskasse oder einen
Pensionsfonds, soweit sie insgesamt im Kalenderjahr
4 vom Hundert der Beitragsbemessungsgrenze in der
Rentenversicherung der Arbeiter und Angestellten
nicht übersteigen. 2Dies gilt nicht für Beiträge an
eine Zusatzversorgungseinrichtung für eine
betriebliche Altersversorgung im Sinne des
§ 10a Abs. 1 Satz 4 oder soweit der Arbeitnehmer
nach § 1a Abs. 3 des Gesetzes zur Verbesserung der
betrieblichen Altersversorgung verlangt hat, dass
die Voraussetzungen für eine Förderung nach § 10a
oder Abschnitt XI erfüllt werden;


 
S 2341 64. bei Arbeitnehmern, die zu einer inländischen
juristischen Person des öffentlichen Rechts in einem
Dienstverhältnis stehen und dafür Arbeitslohn aus
einer inländischen öffentlichen Kasse beziehen, die
Bezüge für eine Tätigkeit im Ausland insoweit, als
sie den Arbeitslohn übersteigen, der dem
Arbeitnehmer bei einer gleichwertigen Tätigkeit am
Ort der zahlenden öffentlichen Kasse zustehen würde.
2Satz 1 gilt auch, wenn das Dienstverhältnis zu
einer anderen Person besteht, die den Arbeitslohn
entsprechend den im Sinne des Satzes 1 geltenden
Vorschriften ermittelt, der Arbeitslohn aus einer
öffentlichen Kasse gezahlt wird und ganz oder im
Wesentlichen aus öffentlichen Mitteln aufgebracht
wird. 3Bei anderen für einen begrenzten Zeitraum in
das Ausland entsandten Arbeitnehmern, die dort einen
Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben,
ist der ihnen von einem inländischen Arbeitgeber
gewährte Kaufkraftausgleich steuerfrei, soweit er
den für vergleichbare Auslandsdienstbezüge nach
§ 54 des Bundesbesoldungsgesetzes zulässigen Betrag
nicht übersteigt;
S 2333 65. Beiträge des Trägers der Insolvenzsicherung
(§ 14 des Gesetzes zur Verbesserung der
betrieblichen Altersversorgung in der im
Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer
800-22-1, veröffentlichten bereinigten Fassung,
zuletzt geändert durch Gesetz vom 18. Dezember 1989,
BGBl. I S. 2261) zugunsten eines
Versorgungsberechtigten und seiner Hinterbliebenen
an eine Pensionskasse oder ein Unternehmen der
Lebensversicherung zur Ablösung von Verpflichtungen,
die der Träger der Insolvenzsicherung im
Sicherungsfall gegenüber dem Versorgungsberechtigten
und seinen Hinterbliebenen hat. 2Das Gleiche gilt
für Leistungen eines Arbeitgebers oder einer
Unterstützungskasse zur Übernahme von
Versorgungsleistungen oder unverfallbaren
Versorgungsanwartschaften durch eine Pensionskasse
oder ein Unternehmen der Lebensversicherung in den
in § 4 Abs. 3 des Gesetzes zur Verbesserung der
betrieblichen Altersversorgung bezeichneten Fällen.
3Die Leistungen der Pensionskasse oder des
Unternehmens der Lebensversicherung auf Grund der
Beiträge nach Satz 1 oder in den Fällen des Satzes 2
gehören zu den Einkünften, zu denen die
Versorgungsleistungen gehören würden, die ohne
Eintritt des Sicherungsfalls oder Übernahmefalls zu
erbringen wären. 4Soweit sie zu den Einkünften aus
nichtselbständiger Arbeit im Sinne des § 19 gehören,
ist von ihnen Lohnsteuer einzubehalten. 5Für die
Erhebung der Lohnsteuer gelten die Pensionskasse
oder das Unternehmen der Lebensversicherung als
Arbeitgeber und der Leistungsempfänger als
Arbeitnehmer;
S 2333 66. Leistungen eines Arbeitgebers oder einer
Unterstützungskasse an einen Pensionsfonds zur
Übernahme bestehender Versorgungsverpflichtungen
oder Versorgungsanwartschaften durch den
Pensionsfonds, wenn ein Antrag nach § 4d Abs. 3 oder
§ 4e Abs. 3 gestellt worden ist;
S 2342 67. das Erziehungsgeld nach dem
Bundeserziehungsgeldgesetz und vergleichbare
Leistungen der Länder sowie Leistungen für
Kindererziehung an Mütter der Geburtsjahrgänge vor
1921 nach den §§ 294 bis 299 des Sechsten Buches
Sozialgesetzbuch und die Zuschläge nach den
§§ 50a bis 50e des Beamtenversorgungsgesetzes oder
den §§ 70 bis 74 des Soldatenversorgungsgesetzes;
S 2121 68. die Hilfen nach dem Gesetz über die Hilfe für durch
Anti-D-Immunprophylaxe mit dem Hepatitis-C-Virus
infizierte Personen vom 2. August 2000
(BGBl. I S. 1270);
S 2121 69. die von der Stiftung "Humanitäre Hilfe für durch
Blutprodukte HIV-infizierte Personen" nach dem
HIV-Hilfegesetz vom 24. Juli 1995 (BGBl. I S. 972)
gewährten Leistungen.
---------------------------
1) Nummer 2 wurde durch das Zweite Gesetz für moderne
Dienstleistungen am Arbeitsmarkt geändert. Die Änderung tritt
am 1.1.2003 in Kraft, daher nicht abgedruckt.
2) Nummer 4 wurde durch das Zollfahndungsneuregelungsgesetz
geändert.
3) Nummer 39 wurde das durch das Zweite Gesetz für moderne
Dienstleistungen am Arbeitsmarkt aufgehoben; Nummer 39 ist in
der abgedruckten Fassung letztmals auf das Arbeitsentgelt
anzuwenden, dass für einen vor dem 1.4.2003 endenden
Lohnzahlungszeitraum gezahlt wird >52 Abs. 4a EStG.
4) Nummer 40 ist erstmals anzuwenden für
1. Gewinnausschüttungen, auf die bei der ausschüttenden
Körperschaft der nach Artikel 3 des Gesetzes vom 23.10.2000
(BGBl. I S. 1433) aufgehobene Vierte Teil des
Körperschaftsteuergesetzes nicht mehr anzuwenden ist; für
die übrigen in § 3 Nr. 40 genannten Erträge im Sinne des
§ 20 gilt Entsprechendes;
2. Erträge im Sinne des § 3 Nr. 40 Satz 1 Buchstabe a, b, c und
j nach Ablauf des ersten Wirtschaftsjahrs der Gesellschaft,
an der die Anteile bestehen, für das das
Körperschaftsteuergesetz in der Fassung des Artikels 3 des
Gesetzes vom 23.10.2000 (BGBl. I S. 1433) erstmals
anzuwenden ist >§ 52 Abs. 4a EStG.
5) Zur zeitlichen Anwendung >§ 52 Abs. 4b EStG.
6) Nummer 51 wurde durch das Gesetz zur Steuerfreistellung von
Arbeitnehmertrinkgeldern geändert.




 
§ 4 EStDV
S 2125 Steuerfreie Einnahmen


Die Vorschriften der Lohnsteuer-Durchführungsverordnung
über die Steuerpflicht oder die Steuerfreiheit von
Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit sind bei der
Veranlagung anzuwenden.




 
R 6. Steuerbefreiungen auf Grund des § 3 EStG


H 6 Nr 1 Hinweise


Krankenversicherung
Leistungen aus einer Krankenversicherung sind Bar- und
Sachleistungen. Es ist ohne Bedeutung, ob die Leistungen
an den ursprünglich Berechtigten oder an Hinterbliebene
gewährt werden.


Unfallversicherung
Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung sind
Bar- und Sachleistungen. Es ist ohne Bedeutung, ob die
Leistungen an den ursprünglich Berechtigten oder an
Hinterbliebene gewährt werden.
Die Steuerfreiheit kann auch für Leistungen aus einer
ausländischen gesetzlichen Unfallversicherung in
Betracht kommen (>BFH vom 7.8.1959 - BStBl III S. 462).


H 6 Nr 2 Hinweise


Existenzgründerzuschuss
Zuschüsse zur Förderung von Existenzgründern aus Mitteln
des Europäischen Sozialfonds und aus Landesmitteln sind
nicht steuerfrei, wenn sie nicht der Aufstockung des
Überbrückungsgeldes nach dem SGB III dienen
(>BFH vom 26.6.2002 - BStBl II S. 697).


Leistungen nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch
>R 4 LStR 2002


H 6 Nr 3 Hinweise


Kapitalabfindungen auf Grund der
Beamten-(Pensions-)Gesetze
>H 5 LStH 2002


H 6 Nr 4 Hinweise


Überlassung von Dienstkleidung und andere Leistungen an
bestimmte Angehörige des öffentlichen Dienstes
>R 6 LStR 2002


H 6 Nr 5 Hinweise


Bezüge auf Grund des Wehrsoldgesetzes
>§ 1 Abs. 1 Satz 1 des Wehrsoldgesetzes:
Geldbezüge sind insbesondere der Wehrsold, die besondere
Zuwendung, das Dienstgeld, das Entlassungsgeld.


Bezüge auf Grund des Zivildienstgesetzes
>§ 35 ZDG:
Zivildienstleistenden stehen die gleichen Geld- und
Sachbezüge zu wie einem Soldaten des untersten
Mannschaftsdienstgrades, der auf Grund der Wehrpflicht
Wehrdienst leistet.
>R 7 LStR 2002


H 6 Nr 6 Hinweise


EU-Mitgliedstaaten
§ 3 Nr. 6 EStG ist auch auf Bezüge von
Kriegsbeschädigten und gleichgestellten Personen
anzuwenden, die aus öffentlichen Mitteln anderer
EU-Mitgliedstaaten gezahlt werden (>BFH vom 22.1.1997 -
BStBl II S. 358).


Gesetzliche Bezüge der Wehr- und
Zivildienstbeschädigten, Kriegs-beschädigten, ihrer
Hinterbliebenen und der ihnen gleichgestellten Personen
>R 8 LStR 2002








 
H 6 Nr 7 Hinweise


Allgemeines
Steuerfrei sind insbesondere folgende Leistungen, soweit
sie nicht in Form zurückzahlbarer Darlehen, z.B.
Eingliederungsdarlehen gewährt werden:


Flüchtlingshilfegesetz (FlüHG)
- Laufende Beihilfe - Beihilfe zum Lebensunterhalt.
- Besondere laufende Beihilfe (§§ 10 bis 15 FlüHG).


Lastenausgleichsgesetz (LAG)
- Hauptentschädigung - einschließlich des Zinszuschlags
- im Sinne des § 250 Abs. 3 und des § 252 Abs. 2 LAG -
(§§ 243 bis 252, 258 LAG).
- Kriegsschadenrente - Unterhaltshilfe und
Entschädigungsrente - (§§ 261 bis 292 LAG).
- Hausratentschädigungen (§§ 293 bis 297 LAG),
Leistungen aus dem Härtefonds
(§§ 301, 301a, 301b LAG).
- Leistungen auf Grund sonstiger Förderungsmaßnahmen
(§§ 302, 303 LAG).
- Entschädigungen im Währungsausgleich für Sparguthaben
Vertriebener - einschließlich der Zinsen im Sinne des
§ 4 Abs. 3 des Währungsausgleichsgesetzes - (§ 304 LAG
und Währungsausgleichsgesetz).
- Entschädigung nach dem Altsparergesetz und der dazu
ergangenen Änderungsgesetze einschließlich der Zinsen
im Sinne des § 18 Abs. 4 AspG.


Reparationsschädengesetz (RepG)
- Entschädigung - einschließlich des Zuschlags im Sinne
des § 39 Abs. 2 bis 4 RepG - (§§ 31 bis 42 RepG).
- Kriegsschadenrente - Unterhaltshilfe und
Entschädigungsrente - (§ 44 RepG).
- Sonstige Leistungen nach § 45 RepG.


H 6 Nr 8 Hinweise


Wiedergutmachungsleistungen
> Bundesentschädigungsgesetz
> Bundesgesetz zur Wiedergutmachung
nationalsozialistischen Unrechts in der
Kriegsopferversorgung
> Bundesgesetz zur Wiedergutmachung
nationalsozialistischen Unrechts in der
Kriegsopferversorgung für Berechtigte im Ausland
> Entschädigungsrentengesetz
> Wiedergutmachungsrecht der Länder


H 6 Nr 9 Hinweise


Abfindung wegen Auflösung des Dienstverhältnisses
>R 9 LStR 2002


Angestellter Kommanditist
Abfindungen, die einem bisher angestellten
Kommanditisten gewährt werden, sind Sondervergütungen im
Sinne von § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG, die nicht nach
§ 3 Nr. 9 EStG steuerbefreit sind (>BFH vom 23.4.1996 -
BStBl II S. 515).


H 6 Nr 10 Hinweise


Übergangsgelder, Übergangsbeihilfen
>R 10 LStR 2002








 
H 6 Nr 11 Hinweise


Beihilfen
- Entscheidendes Merkmal der Beihilfe ist ihre
Unentgeltlichkeit und Einseitigkeit. Leistungen, die
im Rahmen eines entgeltlichen Austauschgeschäfts
erbracht werden, können nicht als Beihilfe
qualifiziert werden. Danach sind die von den
Jugendämtern an Pflegeeltern geleisteten Pflegegelder
nach § 3 Nr. 11 EStG steuerfrei. Demgegenüber sind
Pflegesätze, die an ein erwerbsmäßig betriebenes
Kinderhaus für die Unterbringung von Kindern gezahlt
werden, keine Beihilfen im Sinne des § 3 Nr. 11 EStG
(>BFH vom 23.9.1998 - BStBl 1999 II S. 133).
- Werden Eltern aus kommunalen Mitteln Beihilfen zur
Deckung von Aufwendungen für die Betreuung des Kindes
durch Dritte bewilligt und erfolgt die Zahlung auf
Antrag der Eltern unmittelbar an die Betreuungsperson,
so sind diese Einnahmen der Betreuungsperson nicht
steuerbefreit; Beihilfen sind nur für denjenigen
steuerfrei, dem sie bewilligt worden sind
(>BFH vom 19.6.1997 - BStBl II S. 652).


Beihilfen und Unterstützungen an Arbeitnehmer
>R 11 LStR 2002
>H 12 LStH 2002


Erziehungs- und Ausbildungsbeihilfen
Steuerfrei sind z.B.
- Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz.
- Ausbildungszuschüsse nach
§ 5 Abs. 4 des Soldatenversorgungsgesetzes.
- Ausbildungszuschüsse nach
§ 13 des Bundespolizeibeamtengesetzes in der Fassung
des § 94 Nr. 3 der Beamtenversorgungsgesetzes i.V.m.
§ 12 Abs. 7 des Bundespolizeibeamtengesetzes in der
bis zum 30.6.1976 geltenden Fassung.
- Entsprechende Leistungen der Länder.


Nicht steuerfrei sind z.B.
- Unterhaltszuschüsse an Beamte im Vorbereitungsdienst -
Beamtenanwärter - (>BFH vom 12.8.1983 -
BStBl II S. 718).
- Erst nach Abschluss einer Ausbildung beim Eintritt in
das Dienstverhältnis nachträglich gewährte Zahlungen
(>BFH vom 17.9.1976 - BStBl 1977 II S. 68).
- Beihilfen für die Fertigung einer Habilitationsschrift
(>BFH vom 4.5.1972 - BStBl II S. 566).


Hilfsbedürftigkeit
Hilfsbedürftig sind Personen, die nach § 53 AO als
bedürftig angesehen werden.
Steuerfrei sind z.B. die Leistungen nach dem BSHG.


Öffentliche Mittel
Z.B.
- Mittel des Bundes.
- Mittel der Länder.
- Mittel der Gemeinden und Gemeindeverbände.
- Mittel der als juristische Personen des öffentlichen
Rechts anerkannten Religionsgemeinschaften.
Bezüge aus öffentlichen Mitteln setzen offene
Verausgabung nach Maßgabe der haushaltsrechtlichen
Vorschriften voraus (>BFH vom 9.4.1975 - BStBl II S. 577
und vom 15.11.1983 - BStBl 1984 II S. 113).


Öffentliche Stiftung
Eine öffentliche Stiftung liegt vor, wenn
a) die Stiftung selbst juristische Person des
öffentlichen Rechts ist
oder
b) das Stiftungsvermögen im Eigentum einer juristischen
Person des öffentlichen Rechts steht
oder
c) die Stiftung von einer juristischen Person des
öffentlichen Rechts verwaltet wird.
Zur Definition der öffentlichen Stiftung >BVerfGE 15;
S. 46, 66
Im Übrigen richtet sich der Begriff nach Landesrecht.


Pflegegeld
- Zur Behandlung der aus öffentlichen Kassen gezahlten
Pflegegelder für Kinder in Familienpflege
>BMF vom 7.2.1990 (BStBl I S. 109),
- >Beihilfen.








 
H 6 Nr 12 Hinweise


Aufwandsentschädigungen aus öffentlichen Kassen
>R 13 LStR 2002
>H 14a LStH 2002


H 6 Nr 13 Hinweise


Reisekostenvergütungen, Trennungsgelder und
Umzugskostenvergütungen aus öffentlichen Kassen
>R 14 LStR 2002
>H 14a LStH 2002


H 6 Nr 14 Hinweise


Zuschüsse zur Krankenversicherung der Rentner
Die Steuerbefreiung gilt für Zuschüsse gemäß
§§ 106 und 315 SGB VI.


Zuschüsse zur Pflegeversicherung der Rentner
Die Steuerbefreiung gilt für Zuschüsse gemäß
§ 106a SGB VI.


H 6 Nr 15 Hinweise


Heiratsbeihilfen und Geburtsbeihilfen
>R 15 LStR 2002


H 6 Nr 16 Hinweise


Erstattung von Reisekosten, Umzugskosten und
Mehraufwendungen bei doppelter Haushaltsführung
außerhalb des öffentlichen Dienstes
>R 16 LStR 2002


H 6 Nr 26 Hinweise


Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten
>R 17 LStR 2002
>H 17 LStH 2002


R 6. Zu § 3 Nr. 27


1Der Höchstbetrag steht dem Leistungsempfänger nicht je
VZ, sondern nur einmal zu. 2Die einzelnen Raten sind so
lange steuerfrei, bis der Höchstbetrag ausgeschöpft ist.
3Der Flächenzuschlag der Produktionsaufgaberente ist
nicht begünstigt. 4Im Fall der Betriebsaufgabe sind die
Ansprüche auf die Produktionsaufgaberente nicht in den
Betriebsaufgabegewinn einzubeziehen; die einzelnen Raten
sind als nachträgliche Einkünfte aus Land- und
Forstwirtschaft zu erfassen.


H 6 Nr 28 Hinweise


Leistungen nach dem Altersteilzeitgesetz
>R 18 LStR 2002


H 6 Nr 29 Hinweise


Wahlkonsuln
§ 3 Nr. 29 EStG findet keine Anwendung.


Wiener Übereinkommen
- vom 18.4.1961 über diplomatische Beziehungen (WÜD),
für die Bundesrepublik Deutschland in Kraft getreten
am 11.12.1964,
- vom 24.4.1963 über konsularische Beziehungen (WÜK),
für die Bundesrepublik Deutschland in Kraft getreten
am 7.10.1971.








 
Inhalte:
1. Nach dem WÜD ist u.a. ein Diplomat einer
ausländischen Mission und nach dem WÜK ein
Konsularbeamter einer ausländischen konsularischen
Vertretung, sofern er weder die deutsche
Staatsangehörigkeit besitzt noch im Geltungsbereich
des EStG ständig ansässig ist, im Geltungsbereich
des EStG von allen staatlichen, regionalen und
kommunalen Personal- und Realsteuern oder -abgaben
befreit (Artikel 34 WÜD - Artikel 49 Abs. 1 und
Artikel 71 Abs. 1 WÜK).
2. Die Befreiung gilt u.a. nicht für Steuern und
sonstige Abgaben von privaten Einkünften, deren
Quelle sich im Empfangsstaat befindet. Das bedeutet,
dass ein ausländischer Diplomat oder ein
ausländischer Konsularbeamter nur mit seinen
inländischen Einkünften im Sinne des § 49 EStG
steuerpflichtig ist und auch dann nur, soweit nicht
§ 3 Nr. 29 EStG eingreift oder in einem DBA
abweichende Regelungen getroffen sind. Die
bezeichneten Personen sind somit im Geltungsbereich
des EStG nur beschränkt einkommensteuerpflichtig
(§ 1 Abs. 4 EStG).
3. Gleiches gilt auch
a) für die zum Haushalt eines ausländischen
Diplomaten gehörenden Familienmitglieder, wenn
sie nicht die deutsche Staatsangehörigkeit
besitzen (Artikel 37 Abs. 1 WÜD),
b) für die Familienmitglieder, die im gemeinsamen
Haushalt eines Konsularbeamten einer
ausländischen konsularischen Vertretung leben
(Artikel 49 Abs. 1 WÜK), wenn sie weder die
deutsche Staatsangehörigkeit besitzen noch im
Geltungsbereich des EStG ständig ansässig sind
(Artikel 71 Abs. 2 WÜK).
4. Familienmitglieder im Sinne der beiden Wiener
Übereinkommen sind:
a) der Ehegatte und die minderjährigen Kinder der
privilegierten Person, vorausgesetzt, dass sie
mit ihr in einem Haushalt leben. Eine
vorübergehende Abwesenheit, z.B. zum auswärtigen
Studium, ist hierbei ohne Bedeutung.
b) die volljährigen unverheirateten Kinder sowie die
Eltern und Schwiegereltern der privilegierten
Person - unter der Voraussetzung der
Gegenseitigkeit -, soweit sie mit der
privilegierten Person in einem Haushalt leben und
von ihr wirtschaftlich abhängig sind. Die Frage
der wirtschaftlichen Abhängigkeit ist nach den
Einkommens- und Vermögensverhältnissen des
betreffenden Familienmitglieds von der
Steuerverwaltung des Aufenthaltsstaates zu
beurteilen. Diese Beurteilung erfolgt im
Einzelfall nach der Abgabe einer Erklärung über
das Einkommen und das Vermögen des betreffenden
Familienmitglieds.
5. Für andere als die unter Nummer 4 genannten Personen
(entferntere Verwandte der privilegierten Person in
gerader Linie oder in der Seitenlinie) kommt eine
Anwendung des Artikels 37 WÜD oder des
Artikels 49 WÜK grundsätzlich nicht in Betracht. In
besonderen Fällen prüft das Auswärtige Amt im
Einvernehmen mit den zuständigen Bundesressorts, ob
die besonderen Umstände dieses Falles eine andere
Entscheidung rechtfertigen.
6. Die Mitglieder/Bediensteten des Verwaltungs- und
technischen Personals ausländischer
Missionen/konsularischer Vertretungen und die zu
ihrem Haushalt gehörenden sowie die mit ihnen im
gemeinsamen Haushalt lebenden Familienmitglieder
sind wie Diplomaten/Konsularbeamte zu behandeln,
wenn sie weder deutsche Staatsangehörige noch im
Geltungsbereich des EStG ständig ansässig sind
(Artikel 37 Abs. 2 WÜD, Artikel 49 Abs. 1 und
Artikel 71 Abs. 2 WÜK).
7. Bei Mitgliedern des dienstlichen Hauspersonals einer
ausländischen Mission bzw. einer ausländischen
konsularischen Vertretung sind die Dienstbezüge im
Geltungsbereich des EStG steuerfrei, wenn diese
Personen weder deutsche Staatsangehörige noch im
Geltungsbereich des EStG ständig ansässig sind
(Artikel 37 Abs. 3 WÜD - Artikel 49 Abs. 2 und
Artikel 71 Abs. 2 WÜK).
8. Bei privaten Hausangestellten sind die Bezüge, die
sie von Mitgliedern einer ausländischen Mission auf
Grund ihres Arbeitsverhältnisses erhalten,
steuerfrei, wenn sie weder deutsche Staatsangehörige
noch im Geltungsbereich des EStG ständig ansässig
sind (Artikel 37 Abs. 4 WÜD).
9. Anderen Mitgliedern des Personals einer
ausländischen Mission und privaten Hausangestellten,
die deutsche Staatsangehörige sind oder die im
Geltungsbereich des EStG ständig ansässig sind,
steht Steuerfreiheit nur insoweit zu, als besondere
Regelungen, z.B. in DBA, für den Geltungsbereich des
EStG getroffen sind (Artikel 38 Abs. 2 WÜD).
10. Vom Tage des Inkrafttretens des WÜD bzw. des WÜK ist
die Verwaltungsanordnung der Bundesregierung vom
13.10.1950 (MinBlFin 1950 S. 631) nur noch auf
Mitglieder solcher ausländischer Missionen oder
ausländischer konsularischer Vertretungen und die
dort bezeichneten Bediensteten anzuwenden, deren
Entsendestaat dem WÜD oder dem WÜK noch nicht
rechtswirksam beigetreten ist.








 
H 6 Nr 30 Hinweise


Werkzeuggeld
>R 19 LStR 2002


H 6 Nr 31 Hinweise


Überlassung typischer Berufskleidung
>R 20 LStR 2002


H 6 Nr 32 Hinweise


Sammelbeförderung von Arbeitnehmern zwischen Wohnung und
Arbeitsstätte
>R 21 LStR 2002


H 6 Nr 33 Hinweise


Unterbringung und Betreuung von nicht schulpflichtigen
Kindern
>R 21a LStR 2002
>R 21c LStR 2002


H 6 Nr 34 Hinweise


Fahrtkostenzuschüsse
>R 21b LStR 2002
>R 21c LStR 2002


H 6 Nr 39 Hinweise


Arbeitslohn für geringfügige Beschäftigungsverhältnisse
(§ 3 Nr. 39 EStG)
>R 21d LStR 2002


R 6. Zu § 3 Nr. 40


S 2342 Halbeinkünfteverfahren


- unbesetzt -


H 6 Nr 40 Hinweise


Zeitliche Anwendung
Übersicht über die zeitliche Anwendung des alten bzw.
neuen Rechts
Infolge des StSenkG wird das bisherige
Anrechnungsverfahren von dem sog. Halbeinkünfteverfahren
abgelöst. In den VZ 2001 bis 2003 können (jeweils
deckungsgleich bei der ausschüttenden Körperschaft und
bei den Anteilseignern) Gewinnausschüttungen, die noch
dem Anrechnungsverfahren unterliegen, und
Gewinnausschüttungen, für die bereits das
Halbeinkünfteverfahren gilt, nebeneinander vorkommen.
Ein vergleichbares Nebeneinander von altem und neuem
Recht kann sich auch bei Gewinnen bzw. Verlusten aus der
Veräußerung von Kapitalbeteiligungen ergeben;
>H 140 (9).
Ob auf der Seite des Anteilseigners während der
Übergangszeit auf eine Gewinnausschüttung einer
inländischen Körperschaft oder auf die Veräußerung einer
inländischen Kapitalbeteiligung noch altes oder bereits
neues Recht anzuwenden ist, hängt davon ab, ob die
betreffende Körperschaft ein mit dem Kalenderjahr
übereinstimmendes oder ein abweichendes Wirtschaftsjahr
hat, denn das Wirtschaftsjahr ist für die erstmalige
Anwendung des neuen Rechts auf der Seite der
Körperschaft ausschlaggebend
(>§ 52 Abs. 4a und 53 EStG).


A. Gewinnausschüttungen inländischer Körperschaften


Tabelle


B. Gewinnausschüttungen ausländischer Körperschaften


Anwendung des Halbeinkünfteverfahrens auf
Ausschüttungen, die nach dem 31.12.2000 erfolgen,
>§ 52 Abs. 1 EStG.








 
H 6 Nr 42 Hinweise


Fulbright-Abkommen
Neues Fulbright-Abkommen vom 20.11.1962, in Kraft
getreten am 24.1.1964, >BGBl. 1964 II S. 27, 215.


R 6. Zu § 3 Nr. 44


S 2342 1Stipendien zur unmittelbaren Förderung der Forschung
sind nur insoweit steuerfrei, als die Mittel zur
Schaffung der sachlichen Voraussetzungen zur Erfüllung
einer Forschungsaufgabe verwendet werden (Sachbeihilfe).
2Beihilfen für die persönliche Lebensführung des
Empfängers sind nach § 18 oder § 19 EStG
steuerpflichtig. 3Stipendien zur Förderung der
wissenschaftlichen oder künstlerischen Ausbildung oder
Fortbildung sind steuerfrei, gleichgültig, ob sie zur
Bestreitung des Lebensunterhalts des Empfängers oder für
den durch die Ausbildung oder Fortbildung verursachten
Aufwand bestimmt sind. 4Die Steuerfreiheit eines
Ausbildungs- oder Fortbildungsstipendiums wird nicht
berührt, wenn daneben eine Sachbeihilfe zur Durchführung
einer Forschungsaufgabe gewährt wird. 5Die Prüfung, ob
die gesetzlichen Voraussetzungen - mit Ausnahme der
Voraussetzungen des § 3 Nr. 44 Buchstabe c EStG - für
die volle oder teilweise Steuerfreiheit der Stipendien
vorliegen, hat das Finanzamt vorzunehmen, das für die
Veranlagung des Stipendiengebers zur Körperschaftsteuer
zuständig ist oder zuständig wäre, wenn der Geber
steuerpflichtig wäre. 6Dieses Finanzamt hat auf
Anforderung des Stipendienempfängers oder des für ihn
zuständigen Finanzamts eine Bescheinigung über die
Voraussetzungen des § 3 Nr. 44 Buchstaben a und b EStG
zu erteilen.


H 6 Nr 44 Hinweise


Öffentliche Mittel
>H 12 LStH 2002


Stipendien
Zwischen einem nach § 3 Nr. 44 EStG steuerfrei gewährten
Stipendium für Studienzwecke und den im Zusammenhang mit
dem Stipendium entstehenden Mehraufwendungen besteht
regelmäßig ein unmittelbarer wirtschaftlicher
Zusammenhang im Sinne des § 3c EStG (>BFH vom 9.11.1976
- BStBl 1977 II S. 207).


H 6 Nr 50 Hinweise


Auslagenersatz
>R 22 LStR 2002


Durchlaufende Gelder
>R 22 LStR 2002


H 6 Nr 62 Hinweise


Zukunftssicherungsleistungen
>R 24 LStR 2002


H 6 Nr 63 Hinweise


Allgemeine Grundsätze
>BMF vom 5.8.2002 (BStBl I S. 767)


H 6 Nr 64 Hinweise


Kaufkraftausgleich
>R 26 LStR 2002


H 6 Nr 65 Hinweise


Insolvenzsicherung
>R 27 LStR 2002


R 6. Zu § 3 Nr. 67


S 2342 1Steuerfreie Kindererziehungsleistungen nach dem SGB VI
erhalten lediglich Mütter, die vor dem 1.1.1921 geboren
sind. 2Bei Müttern der Geburtsjahrgänge ab 1921 erhöhen
nach dem SGB VI anzurechnende Kindererziehungszeiten die
Bemessungsgrundlage und wirken somit rentensteigernd.
3Derartige Rentenerhöhungen sind mit dem Ertragsanteil
zu versteuern; eine partielle Steuerbefreiung kommt
nicht in Betracht.




 
R 7. Steuerbefreiungen nach anderen Gesetzen, Verordnungen
und Verträgen


S 2125 - unbesetzt -


H 7 Hinweise


Steuerbefreiungen nach anderen Gesetzen, Verordnungen
und Verträgen
S 2125 1. Zinsen aus Schuldbuchforderungen und
Schuldverschreibungen im Sinne des § 252 Abs. 3 LAG,
wenn der Zinssatz nicht mehr als 4 % beträgt, und
Zinsen aus Spareinlagen im Sinne des § 252 Abs. 4 LAG
und im Sinne des § 41 Abs. 5 RepG vom 12.2.1969
(BGBl. I S. 105) insoweit, als die Spareinlagen
festgelegt und nicht vorzeitig freigegeben sind, z.B.
durch Auszahlung des Sparguthabens an den
Berechtigten, durch Einzahlung auf ein Sparguthaben
mit gesetzlicher oder vertraglicher Kündigungsfrist
oder auf einen prämienbegünstigten Sparvertrag;
Anhang 18 2. Investitionszulagen nach dem InvZulG;
3. Arbeitnehmer-Sparzulagen nach dem VermBG;
4. Wohnungsbau-Prämien nach dem WoPG;
5. die Unterschiedsbeträge, die nach § 17 Abs. 1 des
Arbeitssicherstellungsgesetzes gezahlt werden;
6. Leistungen nach dem Teil II des Gesetzes über die
Errichtung einer Stiftung ,,Hilfswerk für behinderte
Kinder".


Steuerbefreiungen auf Grund zwischenstaatlicher
Vereinbarungen
>Anlage zum BMF-Schreiben vom 18.4.2001 (BStBl I S. 286)




 
R 8. - unbesetzt -




 
R 9. - unbesetzt -




 
R 10. - unbesetzt -




 
§ 3a EStG


(weggefallen)




 
S 2343 § 3b EStG
Steuerfreiheit von Zuschlägen für Sonntags-, Feiertags-
oder Nachtarbeit


(1) Steuerfrei sind Zuschläge, die für tatsächlich
geleistete Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit neben
dem Grundlohn gezahlt werden, soweit sie


1. für Nachtarbeit 25 vom Hundert,
2. vorbehaltlich der Nummern 3 und 4 für Sonntagsarbeit
50 vom Hundert,
3. vorbehaltlich der Nummer 4 für Arbeit am 31. Dezember
ab 14 Uhr und an den gesetzlichen Feiertagen 125 vom
Hundert,
4. für Arbeit am 24. Dezember ab 14 Uhr, am 25. und
26. Dezember sowie am 1. Mai 150 vom Hundert


des Grundlohns nicht übersteigen.


(2) 1Grundlohn ist der laufende Arbeitslohn, der dem
Arbeitnehmer bei der für ihn maßgebenden regelmäßigen
Arbeitszeit für den jeweiligen Lohnzahlungszeitraum
zusteht; er ist in einen Stundenlohn umzurechnen.
2Nachtarbeit ist die Arbeit in der Zeit von 20 Uhr bis
6 Uhr. 3Sonntagsarbeit und Feiertagsarbeit ist die
Arbeit in der Zeit von 0 Uhr bis 24 Uhr des jeweiligen
Tages. 4Die gesetzlichen Feiertage werden durch die am
Ort der Arbeitsstätte geltenden Vorschriften bestimmt.


(3) Wenn die Nachtarbeit vor 0 Uhr aufgenommen wird,
gilt abweichend von den Absätzen 1 und 2 Folgendes:


1. Für Nachtarbeit in der Zeit von 0 Uhr bis 4 Uhr
erhöht sich der Zuschlagssatz auf 40 vom Hundert,
2. als Sonntagsarbeit und Feiertagsarbeit gilt auch die
Arbeit in der Zeit von 0 Uhr bis 4 Uhr des auf den
Sonntag oder Feiertag folgenden Tages.




 
S 2128 § 3c EStG
Anteilige Abzüge


(1) Ausgaben dürfen, soweit sie mit steuerfreien
Einnahmen in unmittelbarem wirtschaftlichen Zusammenhang
stehen, nicht als Betriebsausgaben oder Werbungskosten
abgezogen werden; Absatz 2 bleibt unberührt.


1) (2) 1Betriebsvermögensminderungen, Betriebsausgaben,
Veräußerungskosten oder Werbungskosten, die mit den dem
§ 3 Nr. 40 zugrunde liegenden Betriebsvermögensmehrungen
oder Einnahmen in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen,
dürfen unabhängig davon, in welchem Veranlagungszeitraum
die Betriebsvermögensmehrungen oder Einnahmen anfallen,
bei der Ermittlung der Einkünfte nur zur Hälfte
abgezogen werden; Entsprechendes gilt, wenn bei der
Ermittlung der Einkünfte der Wert des Betriebsvermögens
oder des Anteils am Betriebsvermögen oder die
Anschaffungs- oder Herstellungskosten oder der an deren
Stelle tretende Wert mindernd zu berücksichtigen sind.
2Satz 1 gilt auch für Wertminderungen des Anteils an
einer Organgesellschaft, die nicht auf
Gewinnausschüttungen zurückzuführen ist. 3Satz 1 gilt
auch in den Fällen des § 3 Nr. 40 Satz 3 und 4. 4Soweit
§ 3 Nr. 40 Satz 3 anzuwenden ist, sind die Sätze 1 und 3
nur auf Betriebsvermögensminderungen, Betriebsausgaben,
Veräußerungskosten oder Werbungskosten anzuwenden,
soweit sie die Betriebsvermögensmehrungen, Einnahmen
oder Werte im Sinne des § 3 Nr. 40 Satz 1 Buchstabe a
oder den Veräußerungspreis im Sinne des
§ 3 Nr. 40 Satz 1 Buchstabe b übersteigen und mit diesen
in einem wirtschaftlichen Zusammenhang im Sinne des
Satzes 1 stehen; Entsprechendes gilt in den Fällen des
Satzes 1 Halbsatz 2.
---------------------------
1) Absatz 2 ist erstmals auf Aufwendungen anzuwenden, die mit
Erträgen im wirtschaftlichen Zusammenhang stehen, auf die
§ 3 Nr. 40 erstmals anzuwenden ist (>§ 52 Abs. 8a EStG).
Absatz 2 Satz 3 und 4 wurde durch das Fünfte Gesetz zur
Änderung des Steuerbeamten-Ausbildungsgesetzes und zur Änderung
von Steuergesetzen angefügt.




 
R 11. Anteilige Abzüge


- unbesetzt -


H 11 Hinweise


Halbeinkünfteverfahren
- Zur zeitlichen Anwendung des § 3c Abs. 2 EStG
>H 6 Nr. 40.
- Zur Aufteilung von Werbungskosten bei Einkünften aus
Kapitalvermögen, die teilweise dem
Anhang 17a Halbeinkünfteverfahren unterliegen >BMF vom 12.6.2002
(BStBl I S. 647).


Schachteldividenden
>§ 8b Abs. 5 KStG




 
S 2130 § 4 EStG
Gewinnbegriff im Allgemeinen


S 2131- (1) 1Gewinn ist der Unterschiedsbetrag zwischen dem
S 2132b Betriebsvermögen am Schluss des Wirtschaftsjahres und
dem Betriebsvermögen am Schluss des vorangegangenen
S 2134- Wirtschaftsjahres, vermehrt um den Wert der Entnahmen
S 2136 und vermindert um den Wert der Einlagen. 2Entnahmen sind
alle Wirtschaftsgüter (Barentnahmen, Waren, Erzeugnisse,
Nutzungen und Leistungen), die der Steuerpflichtige dem
Betrieb für sich, für seinen Haushalt oder für andere
betriebsfremde Zwecke im Laufe des Wirtschaftsjahres
entnommen hat. 3Ein Wirtschaftsgut wird nicht dadurch
entnommen, dass der Steuerpflichtige zur
Gewinnermittlung nach Absatz 3 oder nach § 13a übergeht.
4Eine Änderung der Nutzung eines Wirtschaftsguts, die
bei Gewinnermittlung nach Satz 1 keine Entnahme ist, ist
auch bei Gewinnermittlung nach Absatz 3 oder nach § 13a
keine Entnahme. 5Einlagen sind alle Wirtschaftsgüter
(Bareinzahlungen und sonstige Wirtschaftsgüter), die der
Steuerpflichtige dem Betrieb im Laufe des
Wirtschaftsjahres zugeführt hat. 6Bei der Ermittlung des
Gewinns sind die Vorschriften über die Betriebsausgaben,
über die Bewertung und über die Absetzung für Abnutzung
oder Substanzverringerung zu befolgen.


S 2141 (2) 1Der Steuerpflichtige darf die Vermögensübersicht
(Bilanz) auch nach ihrer Einreichung beim Finanzamt
ändern, soweit sie den Grundsätzen ordnungsmäßiger
Buchführung unter Befolgung der Vorschriften dieses
1) Gesetzes nicht entspricht. 2Darüber hinaus ist eine
Änderung der Vermögensübersicht (Bilanz) nur zulässig,
wenn sie in einem engen zeitlichen und sachlichen
Zusammenhang mit einer Änderung nach Satz 1 steht und
soweit die Auswirkung der Änderung nach Satz 1 auf den
Gewinn reicht.


S 2142- (3) 1Steuerpflichtige, die nicht auf Grund gesetzlicher
S 2143 Vorschriften verpflichtet sind, Bücher zu führen und
regelmäßig Abschlüsse zu machen, und die auch keine
Bücher führen und keine Abschlüsse machen, können als
Gewinn den Überschuss der Betriebseinnahmen über die
S 2161 Betriebsausgaben ansetzen. 2Hierbei scheiden
Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben aus, die im Namen
und für Rechnung eines anderen vereinnahmt und
verausgabt werden (durchlaufende Posten). 3Die
Vorschriften über die Absetzung für Abnutzung oder
2) Substanzverringerung sind zu befolgen. 4Die
Anschaffungs- oder Herstellungskosten für nicht
abnutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens sind
erst im Zeitpunkt der Veräußerung oder Entnahme dieser
Wirtschaftsgüter als Betriebsausgaben zu
berücksichtigen. 5Die nicht abnutzbaren Wirtschaftsgüter
des Anlagevermögens sind unter Angabe des Tages der
Anschaffung oder Herstellung und der Anschaffungs- oder
Herstellungskosten oder des an deren Stelle getretenen
Werts in besondere, laufend zu führende Verzeichnisse
aufzunehmen.


S 2144 (4) Betriebsausgaben sind die Aufwendungen, die durch
den Betrieb veranlasst sind.


3) (4a) 1Schuldzinsen sind nach Maßgabe der Sätze 2 bis 4
nicht abziehbar, wenn Überentnahmen getätigt worden
sind. 2Eine Überentnahme ist der Betrag, um den die
Entnahmen die Summe des Gewinns und der Einlagen des
Wirtschaftsjahres übersteigen. 3Die nicht abziehbaren
Schuldzinsen werden typisiert mit 6 vom Hundert der
Überentnahme des Wirtschaftsjahrs zuzüglich der
Überentnahmen vorangegangener Wirtschaftsjahre und
abzüglich der Beträge, um die in den vorangegangenen
Wirtschaftsjahren der Gewinn und die Einlagen die
Entnahmen überstiegen haben (Unterentnahmen), ermittelt;
bei der Ermittlung der Überentnahme ist vom Gewinn ohne
Berücksichtigung der nach Maßgabe dieses Absatzes nicht
abziehbaren Schuldzinsen auszugehen. 4Der sich dabei
ergebende Betrag, höchstens jedoch der um 2.050 Euro
verminderte Betrag der im Wirtschaftsjahr angefallenen
Schuldzinsen, ist dem Gewinn hinzuzurechnen. 5Der Abzug
von Schuldzinsen für Darlehen zur Finanzierung von
Anschaffungs- oder Herstellungskosten von
Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens bleibt unberührt.
6Die Sätze 1 bis 5 sind bei Gewinnermittlung nach
§ 4 Abs. 3 sinngemäß anzuwenden; hierzu sind Entnahmen
und Einlagen gesondert aufzuzeichnen.








 
S 2145 (5) 1Die folgenden Betriebsausgaben dürfen den Gewinn
nicht mindern:


1. Aufwendungen für Geschenke an Personen, die nicht
Arbeitnehmer des Steuerpflichtigen sind. 2Satz 1
gilt nicht, wenn die Anschaffungs- oder
Herstellungskosten der dem Empfänger im
Wirtschaftsjahr zugewendeten Gegenstände insgesamt
40 Euro nicht übersteigen;
2. Aufwendungen für die Bewirtung von Personen aus
geschäftlichem Anlass, soweit sie 80 vom Hundert der
Aufwendungen übersteigen, die nach der allgemeinen
Verkehrsauffassung als angemessen anzusehen und
deren Höhe und betriebliche Veranlassung
nachgewiesen sind. 2Zum Nachweis der Höhe und der
betrieblichen Veranlassung der Aufwendungen hat der
Steuerpflichtige schriftlich die folgenden Angaben
zu machen: Ort, Tag, Teilnehmer und Anlass der
Bewirtung sowie Höhe der Aufwendungen. 3Hat die
Bewirtung in einer Gaststätte stattgefunden, so
genügen Angaben zu dem Anlass und den Teilnehmern
der Bewirtung; die Rechnung über die Bewirtung ist
beizufügen;
3. Aufwendungen für Einrichtungen des
Steuerpflichtigen, soweit sie der Bewirtung,
Beherbergung oder Unterhaltung von Personen, die
nicht Arbeitnehmer des Steuerpflichtigen sind,
dienen (Gästehäuser) und sich außerhalb des Orts
eines Betriebs des Steuerpflichtigen befinden;
4. Aufwendungen für Jagd oder Fischerei, für
Segeljachten oder Motorjachten sowie für ähnliche
Zwecke und für die hiermit zusammenhängenden
Bewirtungen;
5. Mehraufwendungen für die Verpflegung des
Steuerpflichtigen, soweit in den folgenden Sätzen
nichts anderes bestimmt ist. 2Wird der
Steuerpflichtige vorübergehend von seiner Wohnung
und dem Mittelpunkt seiner dauerhaft angelegten
betrieblichen Tätigkeit entfernt betrieblich tätig,
ist für jeden Kalendertag, an dem der
Steuerpflichtige wegen dieser vorübergehenden
Tätigkeit von seiner Wohnung und seinem
Tätigkeitsmittelpunkt
a) 24 Stunden abwesend ist, ein Pauschbetrag von
24 Euro,
b) weniger als 24 Stunden, aber mindestens
14 Stunden abwesend ist, ein Pauschbetrag von
12 Euro,
c) weniger als 14 Stunden, aber mindestens 8 Stunden
abwesend ist, ein Pauschbetrag von 6 Euro
abzuziehen; eine Tätigkeit, die nach 16 Uhr begonnen
und vor 8 Uhr des nachfolgenden Kalendertags beendet
wird, ohne dass eine Übernachtung stattfindet, ist
mit der gesamten Abwesenheitsdauer dem Kalendertag
der überwiegenden Abwesenheit zuzurechnen. 3Wird der
Steuerpflichtige bei seiner individuellen
betrieblichen Tätigkeit typischerweise nur an
ständig wechselnden Tätigkeitsstätten oder auf einem
Fahrzeug tätig, gilt Satz 2 entsprechend; dabei ist
allein die Dauer der Abwesenheit von der Wohnung
maßgebend. 4Bei einer Tätigkeit im Ausland treten an
die Stelle der Pauschbeträge nach Satz 2 länderweise
unterschiedliche Pauschbeträge, die für die Fälle
der Buchstaben a, b und c mit 120, 80 und 40 vom
Hundert der höchsten Auslandstagegelder nach dem
Bundesreisekostengesetz vom Bundesministerium der
Finanzen im Einvernehmen mit den obersten
Finanzbehörden der Länder (aufgerundet auf volle
Euro) festgesetzt werden; dabei bestimmt sich der
Pauschbetrag nach dem Ort, den der Steuerpflichtige
vor 24 Uhr Ortszeit zuletzt erreicht, oder, wenn
dieser Ort im Inland liegt, nach dem letzten
Tätigkeitsort im Ausland. 5Bei einer längerfristigen
vorübergehenden Tätigkeit an derselben
Tätigkeitsstätte beschränkt sich der pauschale Abzug
nach Satz 2 auf die ersten drei Monate. 6Die
Abzugsbeschränkung nach Satz 1, die Pauschbeträge
nach den Sätzen 2 und 4 sowie die Dreimonatsfrist
nach Satz 5 gelten auch für den Abzug von
Verpflegungsmehraufwendungen bei einer aus
betrieblichem Anlass begründeten doppelten
Haushaltsführung; dabei ist für jeden Kalendertag
innerhalb der Dreimonatsfrist, an dem gleichzeitig
eine Tätigkeit im Sinne des Satzes 2 oder 3 ausgeübt
wird, nur der jeweils höchste in Betracht kommende
Pauschbetrag abzuziehen und die Dauer einer
Tätigkeit im Sinne des Satzes 2 an dem
Beschäftigungsort, der zur Begründung der doppelten
Haushaltsführung geführt hat, auf die
Dreimonatsfrist anzurechnen, wenn sie ihr
unmittelbar vorausgegangen ist;


 
6. Aufwendungen für die Wege des Steuerpflichtigen
zwischen Wohnung und Betriebsstätte und für
Familienheimfahrten, soweit in den folgenden Sätzen
nichts anderes bestimmt ist. 2Zur Abgeltung dieser
Aufwendungen ist § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 und 5
Satz 1 bis 6 und Abs. 2 entsprechend anzuwenden.
3Bei Benutzung eines Kraftfahrzeugs dürfen die
Aufwendungen in Höhe des positiven
Unterschiedsbetrags zwischen 0,03 vom Hundert des
inländischen Listenpreises im Sinne des
§ 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 des Kraftfahrzeugs im
Zeitpunkt der Erstzulassung je Kalendermonat für
jeden Entfernungskilometer und dem sich nach
§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 oder Abs. 2 ergebenden
Betrag sowie Aufwendungen für Familienheimfahrten in
Höhe des positiven Unterschiedsbetrags zwischen
0,002 vom Hundert des inländischen Listenpreises im
Sinne des § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 für jeden
Entfernungskilometer und dem sich nach
§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 Satz 4 bis 6 oder Abs. 2
ergebenden Betrag den Gewinn nicht mindern;
ermittelt der Steuerpflichtige die private Nutzung
des Kraftfahrzeugs nach § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 3,
treten an die Stelle des mit 0,03 oder 0,002 vom
Hundert des inländischen Listenpreises ermittelten
Betrags für Fahrten zwischen Wohnung und
Betriebsstätte und für Familienheimfahrten die auf
diese Fahrten entfallenden tatsächlichen
Aufwendungen;
6a. Mehraufwendungen wegen einer aus betrieblichem
Anlass begründeten doppelten Haushaltsführung,
soweit die doppelte Haushaltsführung über die Dauer
von zwei Jahren am selben Ort beibehalten wird; die
Nummern 5 und 6 bleiben unberührt;
6b. Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sowie
die Kosten der Ausstattung. 2Dies gilt nicht, wenn
die betriebliche oder berufliche Nutzung des
Arbeitszimmers mehr als 50 vom Hundert der gesamten
betrieblichen und beruflichen Tätigkeit beträgt oder
wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit
kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. 3In
diesen Fällen wird die Höhe der abziehbaren
Aufwendungen auf 1.250 Euro begrenzt; die
Beschränkung der Höhe nach gilt nicht, wenn das
Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten
betrieblichen und beruflichen Betätigung bildet;
7. andere als die in den Nummern 1 bis 6 und 6b
bezeichneten Aufwendungen, die die Lebensführung des
Steuerpflichtigen oder anderer Personen berühren,
soweit sie nach allgemeiner Verkehrsauffassung als
unangemessen anzusehen sind;
8. von einem Gericht oder einer Behörde im
Geltungsbereich dieses Gesetzes oder von Organen der
Europäischen Gemeinschaften festgesetzte Geldbußen,
Ordnungsgelder und Verwarnungsgelder. 2Dasselbe gilt
für Leistungen zur Erfüllung von Auflagen oder
Weisungen, die in einem berufsgerichtlichen
Verfahren erteilt werden, soweit die Auflagen oder
Weisungen nicht lediglich der Wiedergutmachung des
durch die Tat verursachten Schadens dienen. 3Die
Rückzahlung von Ausgaben im Sinne der Sätze 1 und 2
darf den Gewinn nicht erhöhen. 4Das Abzugsverbot für
Geldbußen gilt nicht, soweit der wirtschaftliche
Vorteil, der durch den Gesetzesverstoß erlangt
wurde, abgeschöpft worden ist, wenn die Steuern vom
Einkommen und Ertrag, die auf den wirtschaftlichen
Vorteil entfallen, nicht abgezogen worden sind;
Satz 3 ist insoweit nicht anzuwenden;
8a. Zinsen auf hinterzogene Steuern nach
§ 235 der Abgabenordnung;
9. Ausgleichszahlungen, die in den Fällen der
§§ 14, 17 und 18 des Körperschaftsteuergesetzes an
außenstehende Anteilseigner geleistet werden;


 
10. die Zuwendung von Vorteilen sowie damit
zusammenhängende Aufwendungen, wenn die Zuwendung
der Vorteile eine rechtswidrige Handlung darstellt,
die den Tatbestand eines Strafgesetzes oder eines
Gesetzes verwirklicht, das die Ahndung mit einer
Geldbuße zulässt. 2Gerichte, Staatsanwaltschaften
oder Verwaltungsbehörden haben Tatsachen, die sie
dienstlich erfahren und die den Verdacht einer Tat
im Sinne des Satzes 1 begründen, der Finanzbehörde
für Zwecke des Besteuerungsverfahrens und zur
Verfolgung von Steuerstraftaten und
Steuerordnungswidrigkeiten mitzuteilen. 3Die
Finanzbehörde teilt Tatsachen, die den Verdacht
einer Straftat oder einer Ordnungswidrigkeit im
Sinne des Satzes 1 begründen, der Staatsanwaltschaft
oder der Verwaltungsbehörde mit. 4Diese unterrichten
die Finanzbehörde von dem Ausgang des Verfahrens und
den zugrunde liegenden Tatsachen.


2Das Abzugsverbot gilt nicht, soweit die in den Nummern
2 bis 4 bezeichneten Zwecke Gegenstand einer mit
Gewinnabsicht ausgeübten Betätigung des
Steuerpflichtigen sind. 3§ 12 Nr. 1 bleibt unberührt.


S 2162 (6) Aufwendungen zur Förderung staatspolitischer Zwecke
(§ 10b Abs. 2) sind keine Betriebsausgaben.


(7) 1Aufwendungen im Sinne des Absatzes 5 Satz 1 Nr. 1
bis 4, 6b und 7 sind einzeln und getrennt von den
sonstigen Betriebsausgaben aufzuzeichnen. 2Soweit diese
Aufwendungen nicht bereits nach Absatz 5 vom Abzug
ausgeschlossen sind, dürfen sie bei der Gewinnermittlung
nur berücksichtigt werden, wenn sie nach Satz 1
besonders aufgezeichnet sind.


(8) Für Erhaltungsaufwand bei Gebäuden in
Sanierungsgebieten und städtebaulichen
Entwicklungsbereichen sowie bei Baudenkmalen gelten die
§§ 11a und 11b entsprechend.
---------------------------
1) Zur Anwendung von Absatz 2 Satz 2 >§ 52 Abs. 9 EStG.
2) Zur Anwendung von Absatz 3 Satz 4 >§ 52 Abs. 10 EStG.
3) Zur Anwendung von Absatz 4a >§ 52 Abs. 11 EStG.




 
S 2131 § 6 EStDV
Eröffnung, Erwerb, Aufgabe und Veräußerung
eines Betriebs


(1) Wird ein Betrieb eröffnet oder erworben, so tritt
bei der Ermittlung des Gewinns an die Stelle des
Betriebsvermögens am Schluss des vorangegangenen
Wirtschaftsjahrs das Betriebsvermögen im Zeitpunkt der
Eröffnung oder des Erwerbs des Betriebs.


(2) Wird ein Betrieb aufgegeben oder veräußert, so tritt
bei der Ermittlung des Gewinns an die Stelle des
Betriebsvermögens am Schluss des Wirtschaftsjahrs das
Betriebsvermögen im Zeitpunkt der Aufgabe oder der
Veräußerung des Betriebs.




 
§ 7 EStDV 1)


S 2179 (weggefallen)
---------------------------
1) Zur Anwendung >§ 84 Abs. 1a EStDV.




 
§ 8 EStDV
Eigenbetrieblich genutzte Grundstücke von
untergeordnetem Wert


Eigenbetrieblich genutzte Grundstücksteile brauchen
nicht als Betriebsvermögen behandelt zu werden, wenn ihr
Wert nicht mehr als ein Fünftel des gemeinen Werts des
gesamten Grundstückes und nicht mehr als 20.500 Euro
beträgt.




 
§ 8a EStDV


(weggefallen)




 
R 12. Betriebsvermögensvergleich


S 2132 Betriebe der Land- und Forstwirtschaft
S 2132a (1) 1Bei einem Betrieb der Land- und Forstwirtschaft ist
der Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich nach
§ 4 Abs. 1 EStG zu ermitteln, wenn der Land- und
Forstwirt nach den §§ 140, 141 AO verpflichtet ist, für
diesen Betrieb Bücher zu führen und auf Grund jährlicher
Bestandsaufnahmen Abschlüsse zu machen. 2Werden für den
Betrieb freiwillig Bücher geführt und auf Grund
jährlicher Bestandsaufnahmen Abschlüsse gemacht, ist der
Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich nach
§ 4 Abs. 1 EStG zu ermitteln, wenn der Antrag nach
§ 13a Abs. 2 EStG gestellt worden ist oder der Gewinn
aus anderen Gründen nicht nach § 13a EStG zu ermitteln
ist.


S 2164 Gewerbliche Betriebe
S 2150 (2) 1Bei einem gewerblichen Betrieb, für den die
Verpflichtung besteht, Bücher zu führen und auf Grund
jährlicher Bestandsaufnahmen Abschlüsse zu machen oder
für den freiwillig Bücher geführt und regelmäßig
Abschlüsse gemacht werden, muss der Gewerbetreibende den
Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich nach § 5 EStG
ermitteln. 2Für Handelsschiffe im internationalen
Verkehr kann der Gewinn auf Antrag nach § 5a EStG
ermittelt werden. 3Werden für einen gewerblichen
Betrieb, für den Buchführungspflicht besteht, keine
Bücher geführt, oder ist die Buchführung nicht
ordnungsmäßig (>R 29 Abs. 2), so ist der Gewinn nach
§ 5 EStG unter Berücksichtigung der Verhältnisse des
Einzelfalles, unter Umständen unter Anwendung von
Richtsätzen, zu schätzen. 4Das Gleiche gilt, wenn für
einen gewerblichen Betrieb freiwillig Bücher geführt und
Abschlüsse gemacht werden, die Buchführung jedoch nicht
ordnungsmäßig ist, es sei denn, der Gewinn wird nach
§ 4 Abs. 3 EStG ermittelt. 5Bei gewerblichen Betrieben,
bei denen die Voraussetzungen der Sätze 1 bis 3 nicht
vorliegen, kann der Gewinn durch
Einnahmenüberschussrechnung nach § 4 Abs. 3 EStG
ermittelt werden, wenn der Gewerbetreibende für diesen
Betrieb die für diese Gewinnermittlungsart ausreichenden
Aufzeichnungen hat (>R 16).


Personengesellschaften
(3) Absätze 1 und 2 gelten sinngemäß.


Beteiligung an einer ausländischen Personengesellschaft
(4) 1Sind unbeschränkt steuerpflichtige Personen an
einer ausländischen Personengesellschaft beteiligt, die
im Inland weder eine Betriebsstätte unterhält, noch
einen ständigen Vertreter bestellt hat, ist der Gewinn
der Personengesellschaft zur Ermittlung der Höhe der
Gewinnanteile der unbeschränkt steuerpflichtigen
Personen nach § 4 Abs. 1 oder 3 EStG zu ermitteln. 2Bei
der Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 1 EStG sind alle
Geschäftsvorfälle unter Beachtung der Grundsätze
ordnungsmäßiger Buchführung zu berücksichtigen, auch
wenn sie in einer ausländischen Währung ausgewiesen
sind. 3Das Ergebnis einer in ausländischer Währung
aufgestellten Steuerbilanz ist in DM oder Euro nach
einem Umrechnungsverfahren umzurechnen, das nicht gegen
die deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung
verstößt. 4Für nach dem 31.12.2001 endende
Wirtschaftsjahre kommt nur noch eine Umrechnung in Euro
in Betracht.


Ordnungsmäßigkeit der Buchführung
(5) 1Für die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung bei
Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 1 EStG gelten R 29 bis 31
sinngemäß. 2§ 141 Abs. 1 und § 142 AO bleiben unberührt.








 
H 12 Hinweise


Aufzeichnungs- und Buchführungspflichten
- von Angehörigen der freien Berufe,
>H 142
- für das steuerliche Sonderbetriebsvermögen einer
Personengesellschaft (>R 13 Abs. 2) nach
§ 141 Abs. 1 AO obliegen nicht dem einzelnen
Gesellschafter, sondern der Personengesellschaft
(>BFH vom 23.10.1990 - BStBl 1991 II S. 401);
Übertragung auf die Mitunternehmer ist nicht zulässig
(>BFH vom 11.3.1992 - BStBl II S. 797). Die
Gewinnermittlung für das Sonderbetriebsvermögen hat
hierbei nach dem gleichen Gewinnermittlungszeitraum
und nach der gleichen Gewinnermittlungsart wie bei der
Personengesellschaft zu erfolgen (>BFH vom 11.12.1986
- BStBl 1987 II S. 553 und vom 11.3.1992 -
BStBl II S. 797).


Gewinnermittlung
- Bei Beteiligung an ausländischer Personengesellschaft:
= >R 12 Abs. 4 und BFH vom 13.9.1989 -
BStBl 1990 II S. 57
= Für Zwecke der Anwendung des Progressionsvorbehalts
auf Gewinnanteile ist R 12 Abs. 4 entsprechend
anzuwenden (>BFH vom 22.5.1991 -
BStBl 1992 II S. 94).
- Bei Handelsschiffen im internationalen Verkehr:
>BMF vom 12.6.2002 (BStBl I S. 614)
- Bei Land- und Forstwirtschaft:
>R 127
>Buchführung in land- und forstwirtschaftlichen
Anhang 10 Betrieben >BMF vom 15.12.1981 (BStBl I S. 878)


Gewinnschätzung
Bei einem gewerblichen Betrieb, für den keine
Buchführungspflicht besteht, für den freiwillig keine
Bücher geführt werden und für den nicht festgestellt
werden kann, dass der Stpfl. die Gewinnermittlung nach
§ 4 Abs. 3 EStG gewählt hat (>BFH vom 30.9.1980 -
BStBl 1981 II S. 301), ist der Gewinn nach
§ 4 Abs. 1 EStG unter Berücksichtigung der Verhältnisse
des Einzelfalles, unter Umständen unter Anwendung von
Richtsätzen, zu schätzen; ist der Gewinn im Vorjahr nach
§ 4 Abs. 3 EStG ermittelt worden, so handelt es sich bei
der erstmaligen Anwendung von Richtsätzen um einen
Wechsel der Gewinnermittlungsart (>hierzu R 17 Abs. 1).
Hat der Stpfl. dagegen für den Betrieb zulässigerweise
die Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG gewählt, so
ist gegebenenfalls auch eine Gewinnschätzung in dieser
Gewinnermittlungsart durchzuführen (>BFH vom 2.3.1982 -
BStBl 1984 II S. 504).
>bei abweichendem Wirtschaftsjahr >R 25 Abs. 4
>bei Freiberuflern >H 25




 
R 13. Betriebsvermögen


S 2134 Allgemeines
R 13 (1) (1) 1Wirtschaftsgüter, die ausschließlich und
unmittelbar für eigenbetriebliche Zwecke des
Steuerpflichtigen genutzt werden oder dazu bestimmt
sind, sind notwendiges Betriebsvermögen.
2Eigenbetrieblich genutzte Wirtschaftsgüter sind auch
dann notwendiges Betriebsvermögen, wenn sie nicht in der
Buchführung und in den Bilanzen ausgewiesen sind.
3Wirtschaftsgüter, die in einem gewissen objektiven
Zusammenhang mit dem Betrieb stehen und ihn zu fördern
bestimmt und geeignet sind, können bei Gewinnermittlung
durch Betriebsvermögensvergleich (>R 12) als
gewillkürtes Betriebsvermögen behandelt werden.
4Wirtschaftsgüter, die nicht Grundstücke oder
Grundstücksteile sind und die zu mehr als 50 %
eigenbetrieblich genutzt werden, sind in vollem Umfang
notwendiges Betriebsvermögen. 5Werden sie zu mehr als
90 % privat genutzt, gehören sie in vollem Umfang zum
notwendigen Privatvermögen. 6Bei einer betrieblichen
Nutzung von mindestens 10 % bis zu 50 % ist bei
Gewinnermittlung durch Betriebsvermögensvergleich ein
Ausweis dieser Wirtschaftsgüter als gewillkürtes
Betriebsvermögen in vollem Umfang möglich. 7Wird ein
Wirtschaftsgut in mehreren Betrieben des
Steuerpflichtigen genutzt, so ist die gesamte
eigenbetriebliche Nutzung maßgebend.


H 13 (1) Hinweise


Beteiligungen
- Anteil eines Steuerberaters an einer GmbH, deren
Betrieb der Steuerberatungspraxis wesensfremd ist,
gehört auch dann nicht zum Betriebsvermögen, wenn er
in der Absicht erworben wurde, das steuerliche Mandat
der GmbH zu erlangen (>BFH vom 22.1.1981 -
BStBl II S. 564), oder wenn die anderen Gesellschafter
der GmbH Mandanten des Steuerberaters sind und der
Beteiligung wirtschaftliches Eigengewicht beizumessen
ist (>BFH vom 23.5.1985 - BStBl II S. 517). Der Anteil
eines Steuerberaters an einer GmbH gehört dagegen zum
notwendigen Betriebsvermögen, wenn er ihn zur
Begleichung seiner Honoraransprüche zu dem Zweck
erhält, ihn später unter Realisierung einer
Wertsteigerung zu veräußern (>BFH vom 1.2.2001 -
BStBl II S. 546).
- Anteil an Wohnungsbau-GmbH kann zum notwendigen
Betriebsvermögen eines Malermeisters gehören
(>BFH vom 8.12.1993 - BStBl 1994 II S. 296).
- Freiwillig gezeichnete Genossenschaftsanteile sind nur
dann notwendiges Betriebsvermögen, wenn sie für den
Betrieb eine konkrete und unmittelbare Funktion
besitzen (>BFH vom 4.2.1998 - BStBl II S. 301).


Bodenschätze
- Ertragsteuerliche Behandlung von im Eigentum des
Grundeigentümers stehenden Bodenschätzen
>BMF vom 7.10.1998 (BStBl I S. 1221).
- Land- und Forstwirte können im eigenen Grund und Boden
entdeckte Bodenschätze, deren Ausbeute einem Pächter
übertragen ist, nicht als gewillkürtes
Betriebsvermögen behandeln (>BFH vom 28.10.1982 -
BStBl 1983 II S. 106).
- Bodenschatz, der sich bereits im Privatvermögen zu
einem selbständigen Wirtschaftsgut konkretisiert hat,
kann nach Eröffnung eines gewerblichen Abbaubetriebs
in das Betriebsvermögen eingelegt werden
(>BFH vom 26.11.1993 - BStBl 1994 II S. 293). Der
Einlagewert (fiktive Anschaffungskosten) beträgt
allerdings 0 EUR (>BFH vom 19.7.1994 -
BStBl II S. 846).
- Das Wirtschaftsgut Bodenschatz entsteht nicht als
selbständiges materielles Wirtschaftsgut, sondern als
selbständig verwertbare Abbauberechtigung
(Nutzungsrecht; >BFH vom 19.7.1994 - BStBl II S. 846).








 
Darlehensforderung eines Steuerberaters gegen seinen
Mandanten ist notwendiges Betriebsvermögen, wenn das
Darlehen gewährt wurde, um eine Honorarforderung zu
retten (>BFH vom 22.4.1980 - BStBl II S. 571).


Dividendenansprüche
Keine phasengleiche Aktivierung von Dividendenansprüchen
bei Beteiligung einer Kapitalgesellschaft an einer
anderen Kapitalgesellschaft >BFH vom 7.8.2000
(BStBl II S. 632), vom 20.12.2000 (BStBl 2001 II S. 409)
und vom 28.2.2001 (BStBl II S. 401); für
Gewinnausschüttungen, die auf einem den
gesellschaftsrechtlichen Vorschriften entsprechenden
Gewinnverteilungsbeschluss für ein abgelaufenes
Wirtschaftsjahr beruhen, für die letztmals der Vierte
Teil des Körperschaftsteuergesetzes i.d.F. der
Bekanntmachung vom 22.4.1999 (BGBl. I S. 817), zuletzt
geändert durch Artikel 4 des Gesetzes zur weiteren
steuerlichen Förderung von Stiftungen vom 14.7.2000
(BGBl. I S. 1034) anzuwenden ist, wird es nicht
beanstandet, wenn die bisherigen Grundsätze zur
phasengleichen Aktivierung von Dividendenansprüchen
weiterhin angewendet werden (>BMF vom 1.11.2000 -
BStBl I S. 1510). Diese Grundsätze gelten auch für die
Bilanzierung von Gewinnansprüchen in Fällen, in denen
Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft bilanzierende
Einzelunternehmer oder Personengesellschaften sind,
sowie in Fällen einer Betriebsaufspaltung, wenn sich die
Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft im
Sonderbetriebsvermögen II des Gesellschafters einer
Personengesellschaft befindet. Die Rechtsgrundsätze
gelten auch für Bilanzstichtage nach In-Kraft-Treten des
BiRiLiG (>BFH vom 31.10.2000 - BStBl 2001 II S. 185).


Durchlaufende Posten
Durchlaufende Posten sind auch bei
Betriebsvermögensvergleich grundsätzlich gewinnneutral
zu behandeln. Die Gewinnneutralität ergibt sich durch
Aktivierung bzw. Passivierung gleich hoher Wertzugänge
und Wertabgänge. Bei Gewinnermittlung durch
Betriebsvermögensvergleich setzt die Gewinnneutralität
nicht voraus, dass das Geschäft erkennbar in fremdem
Namen und für fremde Rechnung getätigt wird. Die
Gewinnneutralität findet ihre Grenze in § 159 AO
(>BFH vom 13.8.1997 - BStBl 1998 II S. 161).


Eiserne Verpachtung
Zur Gewinnermittlung bei der Verpachtung von Betrieben
mit Substanzerhaltungspflicht des Pächters nach
Anhang 16 §§ 582a, 1048 BGB >BMF vom 21.2.2002 (BStBl I S. 262)


Erwerb mit betrieblichen Mitteln
Ein Wirtschaftsgut gehört nicht schon allein deshalb zum
notwendigen Betriebsvermögen, weil es mit betrieblichen
Geldmitteln erworben wurde (>BFH vom 18.12.1996 -
BStBl 1997 II S. 351).


Forderungen
Gemäß § 252 Abs. 1 Nr. 4 zweiter Halbsatz HGB sind
Forderungen nur zu berücksichtigen, wenn sie am
Abschlussstichtag realisiert sind. Diese Voraussetzung
liegt vor, wenn eine Forderung entweder rechtlich
bereits entstanden ist oder die für die Entstehung
wesentlichen wirtschaftlichen Ursachen im abgelaufenen
Geschäftsjahr gesetzt worden sind und der Kaufmann mit
der künftigen rechtlichen Entstehung des Anspruchs fest
rechnen kann. Nicht entstandene Rückgriffsansprüche sind
nur zu berücksichtigen, soweit sie einem Ausfall der
Forderung unmittelbar nachfolgen und nicht bestritten
sind (>BFH vom 8.11.2000 - BStBl 2001 II S. 349).








 
Gewillkürtes Betriebsvermögen
- Die Stpfl. haben kein (freies) Wahlrecht, gewillkürtes
Betriebsvermögen oder Privatvermögen zu bilden.
Vielmehr muss für die Bildung gewillkürten
Betriebsvermögens eine betriebliche Veranlassung
gegeben sein. Die Wirtschaftsgüter müssen objektiv
"betriebsdienlich" sein. Die Willkürung muss ihr
auslösendes Moment im Betrieb haben. Deshalb muss der
Stpfl. darlegen, welche Beziehung das Wirtschaftsgut
zum Betrieb hat und welche vernünftigen
wirtschaftlichen Überlegungen ihn veranlasst haben,
das Wirtschaftsgut als Betriebsvermögen zu behandeln
(>BFH vom 24.2.2000 - BStBl II S. 297).
- Die Zuordnung eines Wirtschaftsguts zum gewillkürten
Betriebsvermögen bei Einlage muss unmissverständlich
in einer Weise kundgemacht werden, dass ein
sachverständiger Dritter ohne weitere Erklärung des
Stpfl. die Zugehörigkeit zum Betriebsvermögen erkennen
kann (>BFH vom 22.9.1993 - BStBl 1994 II S. 172).
- Die Einlage von Wirtschaftsgütern als gewillkürtes
Betriebsvermögen ist nicht zulässig, wenn erkennbar
ist, dass die betreffenden Wirtschaftsgüter dem
Betrieb keinen Nutzen, sondern nur Verluste bringen
werden (>BFH vom 19.2.1997 - BStBl II S. 399).


Gewinnrealisierung bei Rücktrittsrecht
Gewinnrealisierung ist bei Übertragung des
wirtschaftlichen Eigentums an einem Grundstück auch
anzunehmen, wenn der Käufer am Bilanzstichtag des
Veräußerungsjahres noch das Recht hat, unter bestimmten
Voraussetzungen vom Kaufvertrag zurückzutreten
(>BFH vom 25.1.1996 - BStBl 1997 II S. 382. Zur Bildung
einer Rückstellung >H 31c (1) Rückabwicklung


Gold
- Barrengold kommt als gewillkürtes Betriebsvermögen
jedenfalls für solche gewerblichen Betriebe nicht in
Betracht, die nach ihrer Art oder Kapitalausstattung
kurzfristig auf Liquidität für geplante Investitionen
angewiesen sind (>BFH vom 18.12.1996 -
BStBl 1997 II S. 351).
- Zahngold; zum notwendigen Betriebsvermögen eines
Zahnarztes gehört nicht nur das zu sofortiger
betrieblicher Verwendung angeschaffte Zahngold,
sondern auch das aus Goldabfällen stammende Altgold
sowie in der Regel das zu Beistellungszwecken
erworbene Dentalgold (>BFH vom 12.3.1992 -
BStBl 1993 II S. 36); der Erwerb von Feingold ist
nicht betrieblich veranlasst (>BFH vom 17.4.1986 -
BStBl II S. 607).


Kreditgrundlage/Liquiditätsreserve
- Wirtschaftsgüter, die weder zum notwendigen
Betriebsvermögen noch zum notwendigen Privatvermögen
gehören, können als gewillkürtes Betriebsvermögen
berücksichtigt werden, wenn sie objektiv geeignet und
vom Betriebsinhaber erkennbar dazu bestimmt sind, den
Betrieb zu fördern. Förderungsmöglichkeiten in diesem
Sinne bieten Wirtschaftsgüter insbesondere auch, wenn
sie als Kreditgrundlage oder Liquiditätsreserve
geeignet sind oder z.B. höhere Erträge bringen. In
Betracht kommen neben Bargeld oder Bankguthaben vor
allem risikofreie und leicht liquidierbare Wertpapiere
(>BFH vom 18.12.1996 - BStBl 1997 II S. 351 und vom
19.2.1997 - BStBl II S. 399).
- Ein Wirtschaftsgut gehört nicht schon allein deshalb
zum notwendigen Betriebsvermögen, weil es mit
betrieblichen Mitteln erworben wurde oder der
Sicherung betrieblicher Kredite dient
(>BFH vom 13.8.1964 - BStBl III S. 502).








 
Anhang 21 Leasing
Voraussetzungen für die Zurechnung des
Leasing-Gegenstandes beim Leasing-Geber
>BMF vom 19.4.1971 (BStBl I S. 264)
>BMF vom 21.3.1972 (BStBl I S. 188)
>BMF vom 22.12.1975
>BMF vom 23.12.1991 (BStBl 1992 I S. 13)


Lebensversicherungen
- Ein Anspruch aus einer Versicherung gehört zum
notwendigen Privatvermögen, soweit das versicherte
Risiko privater Natur und mithin der Abschluss der
Versicherung privat veranlasst ist. Dies ist
insbesondere der Fall, wenn die Versicherung von einem
Unternehmen auf das Leben oder den Todesfall des
(Mit-)Unternehmers oder eines nahen Angehörigen
abgeschlossen wird (>BFH vom 14.3.1996 -
BStBl 1997 II S. 343).
- Schließt ein Unternehmen einen Versicherungsvertrag
auf das Leben oder den Tod eines fremden Dritten ab,
und ist Bezugsberechtigter nicht der Dritte, sondern
das Unternehmen, so kann der Anspruch auf die
Versicherungsleistung zum Betriebsvermögen gehören
(>BFH vom 14.3.1996 - BStBl 1997 II S. 343).
- Ansprüche aus Lebensversicherungsverträgen, die zur
Tilgung oder Sicherung betrieblicher Darlehen dienen
oder zu dienen bestimmt sind, werden durch die
Abtretung oder Beleihung oder durch eine Hinterlegung
der Police nicht zu Betriebsvermögen. Eine von einer
Personengesellschaft auf das Leben ihrer
Gesellschafter abgeschlossene Lebensversicherung
(Teilhaberversicherung) gehört auch dann nicht zum
Betriebsvermögen, wenn die Versicherungsleistungen zur
Abfindung der Hinterbliebenen im Falle des Todes eines
Gesellschafters verwendet werden sollen
(>BFH vom 6.2.1992 - BStBl II S. 653).


Nutzungsrechte/Nutzungsvorteile
- Unentgeltlich erworbene
Nutzungsrechte/Nutzungsvorteile sind keine
selbständigen Wirtschaftsgüter (>BFH vom 26.10.1987 -
BStBl II 1988 S. 348).
- Zur Berücksichtigung von Eigenaufwand und Drittaufwand
bei Grundstücken und Grundstücksteilen >H 18
- >H 18 (Eigenaufwand für ein fremdes Wirtschaftsgut)


Schadensersatzforderung
Bestrittene Schadensersatzforderung ist auch nach
Betriebsaufgabe noch Betriebsvermögen
(>BFH vom 10.2.1994 - BStBl II S. 564).


Termin- und Optionsgeschäfte
Branchen untypische Termin- und Optionsgeschäfte sind
dem betrieblichen Bereich regelmäßig auch dann nicht
zuzuordnen, wenn generell die Möglichkeit besteht, damit
Gewinne zu erzielen. Branchen untypische Termingeschäfte
sind betrieblich veranlasst, wenn sie der Absicherung
unternehmensbedingter Kursrisiken dienen und nach Art,
Inhalt und Zweck ein Zusammenhang mit dem Betrieb
besteht, wobei das einzelne Termingeschäft nach den im
Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bekannten Umständen
geeignet und dazu bestimmt sein muss, das
Betriebskapital tatsächlich zu verstärken. Unbedingte
Termingeschäfte und Optionsgeschäfte scheiden auch unter
dem Gesichtspunkt einer betrieblichen Liquiditätsreserve
im Falle branchenfremder Betätigungen als gewillkürtes
Betriebsvermögen aus, da sie auf Grund ihres
spekulativen Charakters in die Nähe von Spiel und Wette
zu rücken sind (>BFH vom 19.2.1997 - BStBl II S. 399).
Die Zuordnung von (Devisen-)Termingeschäften zum
gewillkürten Betriebsvermögen setzt neben einem
eindeutigen, nach außen manifestierten Widmungsakt des
Unternehmers voraus, dass die Geschäfte im Zeitpunkt
ihrer Widmung zu betrieblichen Zwecken objektiv geeignet
sind, das Betriebskapital zu verstärken. Die objektive
Eignung solcher Geschäfte zur Förderung des Betriebes
ist bei branchenfremden Unternehmen nicht ohne weiteres
ausgeschlossen, unterliegt aber wegen der hohen
Risikoträchtigkeit der Geschäfte strengen Anforderungen
(>BFH vom 20.4.1999 - BStBl II S. 466).








 
Unternehmensrückgabe nach dem Vermögensgesetz im
Beitrittsgebiet >BMF vom 10.5.1994 (BStBl I S. 286, 380)


Vorsteuer-Ansprüche können bereits zu einem Zeitpunkt
aktiviert werden, in dem noch keine berichtigten
Rechnungen vorliegen (>BFH vom 12.5.1993 -
BStBl II S. 786).


Wertpapiere
- Können gewillkürtes Betriebsvermögen eines
Gewerbebetriebs sein, wenn nicht bereits bei ihrem
Erwerb oder ihrer Einlage erkennbar ist, dass sie dem
Betrieb keinen Nutzen, sondern nur Verluste bringen.
Die Zurechnung von Wertpapieren zum gewillkürten
Betriebsvermögen scheidet nicht allein deshalb aus,
weil sie in spekulativer Absicht, mit Kredit erworben
und Kursverluste billigend in Kauf genommen wurden
(>BFH vom 19.2.1997 - BStBl II S. 399).
- Werden durch ihre Verpfändung für Betriebskredite in
der Regel nicht zum notwendigen Betriebsvermögen
(>BFH vom 17.3.1966 - BStBl III S. 350).


Wertpapierfonds, Anspruch auf Ausschüttungen
Der Anspruch auf Ausschüttungen eines Wertpapierfonds
ist zu aktivieren, sobald er nach den
Vertragsbedingungen (§ 15 KAGG) entstanden ist
(>BFH vom 18.5.1994 - BStBl 1995 II S. 54).


Wirtschaftsgut
- Begriff
Wirtschaftsgüter sind Sachen, Rechte oder tatsächliche
Zustände, konkrete Möglichkeiten oder Vorteile für den
Betrieb, deren Erlangung der Kaufmann sich etwas
kosten lässt, die einer besonderen Bewertung
zugänglich sind, in der Regel eine Nutzung für mehrere
Wirtschaftsjahre erbringen und zumindest mit dem
Betrieb übertragen werden können (>BFH vom 19.6.1997 -
BStBl II S. 808).
- Eingetauschte Wirtschaftsgüter
Für notwendiges Betriebsvermögen eingetauschte
Wirtschaftsgüter werden grundsätzlich zunächst
(notwendiges) Betriebsvermögen (>BFH vom 18.12.1996 -
BStBl 1997 II S. 351).
>H 41a (Entnahme, Tausch)
- Leitungsanlagen als selbständige Wirtschaftsgüter
>BMF vom 30.5.1997 (BStBl I S. 567)
- Verlustbringende Wirtschaftsgüter
Wirtschaftsgüter, die bisher im Privatvermögen geführt
wurden, dürfen nicht in das - gewillkürte -
Betriebsvermögen aufgenommen werden, wenn damit
lediglich der Zweck verfolgt wird, sich bereits
abzeichnende Verluste aus dem Privatvermögen in den
betrieblichen Bereich zu verlagern. Entsprechendes
gilt, wenn beim Erwerb des Wirtschaftsgutes bereits
erkennbar ist, dass der Erwerb dem Betrieb keinen
Nutzen, sondern nur Verluste bringen kann
(>BFH vom 19.2.1997 - BStBl II S. 399).


R 13 (2) Betriebsvermögen bei Personengesellschaften
(2) 1Das Betriebsvermögen im Sinne des Absatzes 1
umfasst bei einer Personengesellschaft sowohl die
Wirtschaftsgüter, die zum Gesamthandsvermögen der
Mitunternehmer gehören, als auch diejenigen
Wirtschaftsgüter, die einem, mehreren oder allen
Mitunternehmern gehören (Sonderbetriebsvermögen).
2Wirtschaftsgüter, die einem, mehreren oder allen
Mitunternehmern gehören und die nicht
Gesamthandsvermögen der Mitunternehmer der
Personengesellschaft sind, gehören zum notwendigen
Betriebsvermögen, wenn sie entweder unmittelbar dem
Betrieb der Personengesellschaft dienen
(Sonderbetriebsvermögen I) oder unmittelbar zur
Begründung oder Stärkung der Beteiligung des
Mitunternehmers an der Personengesellschaft eingesetzt
werden sollen (Sonderbetriebsvermögen II). 3Solche
Wirtschaftsgüter können zum gewillkürten
Betriebsvermögen gehören, wenn sie objektiv geeignet und
subjektiv dazu bestimmt sind, den Betrieb der
Gesellschaft (Sonderbetriebsvermögen I) oder die
Beteiligung des Gesellschafters (Sonderbetriebsvermögen
II) zu fördern. 4Auch ein einzelner Gesellschafter kann
gewillkürtes Sonderbetriebsvermögen bilden.








 
H 13 (2) Hinweise


Anteile an Kapitalgesellschaften
Der Anteil eines Mitunternehmers an einer
Kapitalgesellschaft gehört zu seinem
Sonderbetriebsvermögen II, wenn
- zwischen dem Unternehmen der Personengesellschaft und
dem der Kapitalgesellschaft eine enge wirtschaftliche
Verflechtung besteht und der Mitunternehmer - ggf.
zusammen mit anderen Mitunternehmern der
Personengesellschaft - die Kapitalgesellschaft
beherrscht und die Kapitalgesellschaft nicht in
erheblichem Umfang anderweitig tätig ist, oder
- der Kommanditist einer GmbH & Co KG an der
Komplementär-GmbH beteiligt ist und die GmbH außer
ihrer Geschäftsführungstätigkeit für die KG keine
eigene Tätigkeit, die nicht von untergeordneter
Bedeutung ist, ausübt, oder
- sich die Stärkung der Beteiligung des Mitunternehmers
an der Personengesellschaft durch die Beteiligung an
der Kapitalgesellschaft aus anderen Gründen ergibt.
>BFH vom 23.1.2001 (BStBl II S. 825)
Einzelfälle:
- Die Beteiligung des Gesellschafters einer
Besitzpersonengesellschaft an der
Betriebskapitalgesellschaft gehört zu seinem
notwendigen Sonderbetriebsvermögen II bei der
Besitzpersonengesellschaft (>BFH vom 16.4.1991 -
BStBl II S. 832).
- Die Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft kann auch
dann notwendiges Sonderbetriebsvermögen II des
Gesellschafters einer Personengesellschaft sein, wenn
die Beteiligung keinen beherrschenden Einfluss
vermittelt. Dies ist z.B. der Fall, wenn die
Personengesellschaft von der in der gleichen Branche
tätigen Kapitalgesellschaft organisatorisch und
wirtschaftlich abhängig ist (>BFH vom 3.3.1998 -
BStBl II S. 383).
- Beteiligt sich der Gesellschafter einer GmbH an dieser
als atypisch stiller Gesellschafter, so gehört der
Anteil an der GmbH zu seinem Sonderbetriebsvermögen
II, sofern nicht die GmbH noch einer anderen
Geschäftstätigkeit von nicht ganz untergeordneter
Bedeutung nachgeht (>BFH vom 15.10.1998 -
BStBl 1999 II S. 286).
- Der Geschäftsanteil eines Kommanditisten an der
Kommanditisten-GmbH derselben KG gehört dann zu seinem
Sonderbetriebsvermögen II bei der KG, wenn die
Kommanditisten-GmbH keiner eigenen Geschäftstätigkeit
nachgeht und ihr alleiniger Zweck die Beteiligung an
der KG in einem erheblichen Umfang ist
(>BFH vom 23.1.2001 - BStBl II S. 825).


Darlehen an Gesellschafter
>H 14 (2-4) Personengesellschaften


Nießbrauch
>H 14 (2-4) Keine Entnahme des Grundstücks oder
Grundstücksteils


Nießbrauch an Gesellschaftsanteil
>H 138 (1) Nießbrauch


Sonderbetriebseinnahmen und -ausgaben
> H 18








 
Sonderbetriebsvermögen
- Bei Betriebsaufspaltung.
>H 137 (4) Sonderbetriebsvermögen
- Bei ehelicher Gütergemeinschaft.
>H 13 (12) Gütergemeinschaft
- Gewillkürtes Betriebsvermögen als
Sonderbetriebsvermögen >BFH vom 23.10.1990
(BStBl 1991 II S. 401).
- Bei Land- und Forstwirtschaft oder freiberuflicher
Tätigkeit.
Notwendiges und gewillkürtes Sonderbetriebsvermögen
kann es auch bei Mitunternehmern geben, die sich zur
gemeinsamen Ausübung eines land- und
forstwirtschaftlichen Betriebes oder eines freien
Berufs zusammengeschlossen haben (>BFH vom 2.12.1982 -
BStBl 1983 II S. 215).
- Zur Unterscheidung zwischen Sonderbetriebsvermögen I
und Sonderbetriebsvermögen II >BFH vom 7.7.1992
(BStBl 1993 II S. 328).


Wertpapiere
Zugehörigkeit zum gewillkürten Sonderbetriebsvermögen
einer Personenhandelsgesellschaft >BFH vom 23.10.1990
(BStBl 1991 II S. 401)


R 13 (3) Gebäudeteile, die selbständige Wirtschaftsgüter sind
(3) 1Gebäudeteile, die nicht in einem einheitlichen
Nutzungs- und Funktionszusammenhang mit dem Gebäude
stehen, sind selbständige Wirtschaftsgüter. 2Ein
Gebäudeteil ist selbständig, wenn er besonderen Zwecken
dient, mithin in einem von der eigentlichen
Gebäudenutzung verschiedenen Nutzungs- und
Funktionszusammenhang steht. 3Selbständige Gebäudeteile
in diesem Sinne sind:
1. Betriebsvorrichtungen (>R 42 Abs. 3);
2. Scheinbestandteile (>R 42 Abs. 4);
3. Ladeneinbauten, >Schaufensteranlagen,
Gaststätteneinbauten, Schalterhallen von
Kreditinstituten sowie ähnliche Einbauten, die einem
schnellen Wandel des modischen Geschmacks
unterliegen; als Herstellungskosten dieser Einbauten
kommen nur Aufwendungen für Gebäudeteile in Betracht,
die statisch für das gesamte Gebäude unwesentlich
sind, z.B. Aufwendungen für Trennwände, Fassaden,
Passagen sowie für die Beseitigung und Neuerrichtung
von nichttragenden Wänden und Decken;
4. sonstige >Mietereinbauten
5. sonstige selbständige Gebäudeteile (>Absatz 4).


H 13 (3) Hinweise


Zur Abgrenzung zwischen dem Gebäude und solchen
Bestandteilen, die nicht der Gebäudenutzung selbst,
sondern einem davon verschiedenen Zweck dienen
>BFH vom 26.11.1973 (BStBl 1974 II S. 132)


Mietereinbauten
- >BMF vom 15.1.1976 (BStBl I S. 66); zur Höhe der AfA
bei unbeweglichen Wirtschaftsgütern aber >H 42.
- Mietereinbauten und -umbauten sind in der Bilanz des
Mieters zu aktivieren, wenn es sich um gegenüber dem
Gebäude selbständige Wirtschaftsgüter (verschiedener
Nutzungs- und Funktionszusammenhang) handelt, für die
der Mieter Herstellungskosten aufgewendet hat, die
Wirtschaftsgüter seinem Betriebsvermögen zuzurechnen
sind und die Nutzung durch den Mieter zur
Einkünfteerzielung sich erfahrungsgemäß über einen
Zeitraum von mehr als einem Jahr erstreckt
(>BFH vom 15.10.1996 - BStBl 1997 II S. 533). Das
gegenüber dem Gebäude selbständige, materielle
Wirtschaftsgut kann beweglich oder unbeweglich sein.
Ein bewegliches Wirtschaftsgut liegt vor, wenn der
Mieter sachenrechtlicher Eigentümer ist
(Scheinbestandteil, § 95 BGB) oder eine
Betriebsvorrichtung (§ 68 Abs. 2 Nr. 2 BewG) des
Mieters besteht. Dagegen handelt es sich bei dem
besonderen Zwecken dienenden und daher in einem von
der eigentlichen Gebäudenutzung verschiedenen
Nutzungs- und Funktionszusammenhang stehenden
Gebäudebestandteil um ein unbewegliches
Wirtschaftsgut. Das gilt auch für einen
Gebäudebestandteil, der im wirtschaftlichen Eigentum
des Mieters steht (>BFH vom 11.6.1997 -
BStBl II S. 774).
- Mietereinbauten als selbständige Wirtschaftsgüter beim
Mieter auf Grund wirtschaftlichen Eigentums
>BFH vom 28.7.1993 (BStBl 1994 II S. 164) und vom
11.6.1997 (BStBl II S. 774).


Schaufensteranlage und Beleuchtungsanlage zum
Schaufenster sind auch bei Neubauten selbständige
Gebäudeteile >BFH vom 29.3.1965 (BStBl III S. 291)








 
R 13 (4) Unterschiedliche Nutzungen und Funktionen eines Gebäudes
(4) 1Wird ein Gebäude teils eigenbetrieblich, teils
fremdbetrieblich, teils zu eigenen und teils zu fremden
Wohnzwecken genutzt, so ist jeder der vier
unterschiedlich genutzten Gebäudeteile ein besonderes
Wirtschaftsgut, weil das Gebäude in verschiedenen
Nutzungs- und Funktionszusammenhängen steht. 2Wohnräume,
die wegen Vermietung an Arbeitnehmer des
Steuerpflichtigen notwendiges Betriebsvermögen sind,
gehören zu dem eigenbetrieblich genutzten Gebäudeteil.
3Die Vermietung zu hoheitlichen, zu gemeinnützigen oder
zu Zwecken eines Berufsverbands gilt als
fremdbetriebliche Nutzung. 4Wird ein Gebäude oder
Gebäudeteil fremdbetrieblich genutzt, handelt es sich
auch dann um ein einheitliches Wirtschaftsgut, wenn es
verschiedenen Personen zu unterschiedlichen
betrieblichen Nutzungen überlassen wird. 5Eine
Altenteilerwohnung ist im Falle der Entnahme nach
§ 13 Abs. 4 EStG stets als besonderes Wirtschaftsgut
anzusehen.


H 13 (4) Hinweise


Mehrere Baulichkeiten
sind selbständige Wirtschaftsgüter, auch wenn sie auf
demselben Grundstück errichtet wurden und in einem
einheitlichen Nutzungs- und Funktionszusammenhang
stehen, z.B. Anbauten bei Gebäuden, es sei denn, sie
sind baulich derart miteinander verbunden, dass die
Teile des Bauwerks nicht ohne weitere erhebliche
Bauaufwendungen voneinander getrennt werden können
(>BFH vom 5.12.1974 - BStBl 1975 II S. 344, vom
21.7.1977 - BStBl 1978 II S. 78 und vom 15.9.1977 -
BStBl 1978 II S. 123).


Miteigentum
Jeder nach R 13 Abs. 4 Satz 1 selbständige Gebäudeteil
ist in so viele Wirtschaftsgüter aufzuteilen, wie
Gebäudeeigentümer vorhanden sind (>BFH vom 9.7.1992 -
BStBl II S. 948).


Nutzung im Rahmen mehrerer Betriebe
- Dient ein Gebäude (Gebäudeteil) ausschließlich
eigenbetrieblichen Zwecken, so ist eine weitere
Aufteilung auch dann nicht vorzunehmen, wenn es (er)
im Rahmen mehrerer selbständiger (eigener) Betriebe
genutzt wird (>BFH vom 29.9.1994 -
BStBl 1995 II S. 72).
>R 13 Abs. 1 Satz 7
- Von selbständigen Wirtschaftsgütern ist bei gleichen
Nutzungsverhältnissen jedoch dann auszugehen, wenn das
Gebäude (der Gebäudeteil) nach dem WEG in Teileigentum
aufgeteilt wurde (>BFH vom 29.9.1994 -
BStBl 1995 II S. 72).


Selbständige Wirtschaftsgüter
nach Nutzung und Funktion des Gebäudeteils
>BFH vom 26.11.1973 (BStBl 1974 II S. 132) und vom
13.7.1977 (BStBl 1978 II S. 6).


R 13 (5) Abgrenzung der selbständigen von den unselbständigen
Gebäudeteilen
(5) 1Ein Gebäudeteil ist unselbständig, wenn er der
eigentlichen Nutzung als Gebäude dient. 2>Unselbständige
Gebäudeteile sind auch räumlich vom Gebäude getrennt
errichtete Baulichkeiten, die in einem so engen
Nutzungs- und Funktionszusammenhang mit dem Gebäude
stehen, dass es ohne diese Baulichkeiten als
unvollständig erscheint.








 
H 13 (5) Hinweise


Unselbständige Gebäudeteile sind z.B.:
- Bäder und Duschen eines Hotels (>BFH vom 12.8.1982 -
BStBl II S. 782).
- Fahrstuhl-, Belüftungs- und Entlüftungsanlagen, ebenso
die zur Beheizung einer Fabrikanlage verwendeten
Lufterhitzer (>BFH vom 20.3.1975 - BStBl II S. 689).
- Heizungsanlagen (>BFH vom 7.9.2000 -
BStBl 2001 II S. 253),
- Rolltreppen eines Kaufhauses (>BFH vom 12.1.1983 -
BStBl II S. 223).
- Sprinkler-(Feuerlösch-)Anlagen einer Fabrik oder eines
Warenhauses (Gleichlautende Erlasse der obersten
Finanzbehörden der Länder vom 31.3.1992 -
BStBl I S. 342, Tz. 34).
- Umzäunung oder Garage bei einem Wohngebäude
(>BFH vom 15.12.1977 - BStBl 1978 II S. 210 und vom
28.6.1983 - BStBl 1984 II S. 196).


R 13 (6) Aufteilung der Anschaffungs- oder Herstellungskosten bei
Gebäudeteilen
(6) 1Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten des
gesamten Gebäudes sind auf die einzelnen Gebäudeteile
aufzuteilen. 2Für die Aufteilung ist das Verhältnis der
Nutzfläche eines Gebäudeteils zur Nutzfläche des ganzen
Gebäudes maßgebend, es sei denn, die Aufteilung nach dem
Verhältnis der Nutzflächen führt zu einem unangemessenen
Ergebnis. 3Von einer solchen Aufteilung kann aus
Vereinfachungsgründen abgesehen werden, wenn sie aus
steuerlichen Gründen nicht erforderlich ist. 4Die
Nutzfläche ist in sinngemäßer Anwendung der
Anhang 5 §§ 43 und 44 der Zweiten Berechnungsverordnung zu
ermitteln.


R 13 (7) Grundstücke und Grundstücksteile als notwendiges
Betriebsvermögen
(7) 1Grundstücke und Grundstücksteile, die
ausschließlich und unmittelbar für eigenbetriebliche
Zwecke des Steuerpflichtigen genutzt werden, gehören
regelmäßig zum notwendigen Betriebsvermögen. 2Wird ein
Teil eines Gebäudes eigenbetrieblich genutzt, so gehört
der zum Gebäude gehörende Grund und Boden anteilig zum
notwendigen Betriebsvermögen; in welchem Umfang der
Grund und Boden anteilig zum Betriebsvermögen gehört,
ist unter Berücksichtigung der Verhältnisse des
Einzelfalles zu ermitteln.


H 13 (7) Hinweise


Anteilige Zugehörigkeit des Grund und Bodens im
Verhältnis der Zugehörigkeit des Gebäudes oder
Gebäudeteils zum notwendigen Betriebsvermögen
>BFH vom 27.1.1977 (BStBl II S. 388) und vom 12.7.1979
(BStBl 1980 II S. 5).


Eigenaufwand für ein fremdes Wirtschaftsgut
>H 18


Einfamilienhäuser, Zweifamilienhäuser,
Eigentumswohnungen und Mietwohngrundstücke, die an
Arbeitnehmer vermietet werden, sind notwendiges
Betriebsvermögen des Arbeitgebers, wenn für die
Vermietung gerade an Arbeitnehmer betriebliche Gründe
maßgebend waren (>BFH vom 1.12.1976 -
BStBl 1977 II S. 315).








 
Ferienwohnung
Ferienwohnungen, die ein Stpfl. unter Einschaltung
seines auf die Vermittlung von Immobilien, Mietverträgen
und Verträgen über Ferienobjekte gerichteten
Gewerbebetriebs vermietet, können zum notwendigen
Betriebsvermögen des Gewerbebetriebs gehören
(>BFH vom 13.11.1996 - BStBl 1997 II S. 247).


Grundstück, das zur Rettung einer betrieblichen
Forderung ersteigert wird, ist notwendiges
Betriebsvermögen (>BFH vom 11.11.1987 -
BStBl 1988 II S. 424).


Land- und forstwirtschaftlicher Betrieb
- Erwirbt ein Landwirt einen langfristig verpachteten
landwirtschaftlichen Betrieb in der erkennbaren
Absicht, die Bewirtschaftung dieses Betriebes alsbald
zu übernehmen, entsteht vom Erwerb an notwendiges
Betriebsvermögen, wenn der Bewirtschaftungswille sich
auch in einem überschaubaren Zeitraum verwirklichen
lässt (>BFH vom 12.9.1991 - BStBl 1992 II S. 134).
- Eine vom Verpächter hinzuerworbene landwirtschaftliche
Nutzfläche wird notwendiges Betriebsvermögen des
verpachteten Betriebs, wenn sie nach dem Erwerb in das
Pachtverhältnis einbezogen wird, und zwar selbst dann,
wenn sie im Zeitpunkt des Erwerbs noch anderweitig
verpachtet war (>BFH vom 24.9.1998 -
BStBl 1999 II S. 55).
- Eine durch Anpflanzung und Samenflug entstandene
Waldfläche ist auch ohne Bearbeitung und
Bestandspflege Teil eines Forstbetriebs, solange die
Fläche nicht derart umgestaltet wird, dass von einer
Entnahme ins Privatvermögen oder der Entstehung
notwendigen Privatvermögens auszugehen ist
(>BFH vom 18.5.2000 - BStBl II S. 524).


Miteigentum
Gehört ein Grundstück nur teilweise dem Betriebsinhaber,
so kann es nur insoweit Betriebsvermögen sein, als es
dem Betriebsinhaber gehört; das gilt auch dann, wenn ein
Grundstück Ehegatten gemeinsam gehört
(>BFH vom 23.11.1995 - BStBl 1996 II S. 193).


Wochenendhaus
Bei Errichtung eines Wochenendhauses auf einem
Betriebsgrundstück werden Grund und Boden und das
Wochenendhaus erst dann notwendiges Privatvermögen und
damit entnommen, wenn die Absicht der künftigen
Verwendung des Wochenendhauses zu eigenen Wohnzwecken in
Erklärungen oder in einem eindeutigen Verhalten des
Stpfl. zum Ausdruck kommt (>BFH vom 29.4.1970 -
BStBl II S. 754).


Zeitpunkt der erstmaligen Zugehörigkeit zum
Betriebsvermögen
Eigenbetrieblich genutzte Grundstücke und
Grundstücksteile sind ab ihrer endgültigen
Funktionszuweisung notwendiges Betriebsvermögen, auch
wenn der konkrete Einsatz im Betrieb erst in der Zukunft
liegt; das gilt auch dann, wenn es an einer
Willenserklärung des Stpfl. oder eines Ausweises in der
Buchführung und in den Bilanzen fehlt (>BFH vom 6.3.1991
- BStBl II S. 829).


R 13 (8) Grundstücksteile von untergeordnetem Wert
(8) 1Eigenbetrieblich genutzte Grundstücksteile brauchen
nicht als Betriebsvermögen behandelt zu werden, wenn ihr
Wert nicht mehr als ein Fünftel des gemeinen Werts des
gesamten Grundstücks und nicht mehr als 40.000 DM (ab
VZ 2002 20.500 Euro) beträgt (§ 8 EStDV). 2Dabei ist auf
den Wert des Gebäudeteils zuzüglich des dazugehörenden
Grund und Bodens abzustellen. 3Bei der Prüfung, ob der
Wert eines Grundstücksteils mehr als ein Fünftel des
Werts des ganzen Grundstücks beträgt, ist in der Regel
das Verhältnis der Nutzflächen zueinander zugrunde zu
legen. 4Ein Grundstücksteil ist mehr als 40.000 DM (ab
VZ 2002 20.500 Euro) wert, wenn der Teil des gemeinen
Werts des ganzen Grundstücks, der nach dem Verhältnis
der Nutzflächen zueinander auf den Grundstücksteil
entfällt, 40.000 DM (ab VZ 2002 20.500 Euro) übersteigt.
5Führt der Ansatz der Nutzflächen zu einem
unangemessenen Wertverhältnis der beiden
Grundstücksteile, so ist bei ihrer Wertermittlung
anstelle der Nutzflächen der Rauminhalt oder ein anderer
im Einzelfall zu einem angemessenen Ergebnis führender
Maßstab zugrunde zu legen. 6Beträgt der Wert eines
eigenbetrieblich genutzten Grundstücksteils nicht mehr
als ein Fünftel des gesamten Grundstückswerts und nicht
mehr als 40.000 DM (ab VZ 2002 20.500 Euro), so besteht
ein Wahlrecht, den Grundstücksteil weiterhin als
Betriebsvermögen zu behandeln oder zum Teilwert zu
entnehmen. 7Zur Berücksichtigung von Betriebsausgaben,
wenn der Grundstücksteil zu Recht nicht als
Betriebsvermögen behandelt wird >R 18 Abs. 2 Satz 4.








 
H 13 (8) Hinweise


Einlage des Grundstücksteils im Zeitpunkt des
Überschreitens der absoluten Wertgrenze
>BFH vom 21.7.1967 (BStBl III S. 752).


Zubehörräume im Sinne des § 42 Abs. 4 II. BV brauchen in
die Berechnung des eigenbetrieblich genutzten Anteils
nicht einbezogen zu werden (>BFH vom 21.2.1990 -
BStBl II S. 578). >H 18 (Nebenräume)


R 13 (9) Grundstücke und Grundstücksteile als gewillkürtes
Betriebsvermögen
(9) 1Ermitteln Steuerpflichtige den Gewinn durch
Betriebsvermögensvergleich, so können sie die
Grundstücke oder Grundstücksteile, die nicht
eigenbetrieblich genutzt werden und weder eigenen
Wohnzwecken dienen, noch Dritten zu Wohnzwecken
unentgeltlich überlassen sind, sondern z.B. zu
Wohnzwecken oder zur gewerblichen Nutzung an Dritte
vermietet sind, als gewillkürtes Betriebsvermögen
behandeln, wenn die Grundstücke oder die
Grundstücksteile in einem gewissen objektiven
Zusammenhang mit dem Betrieb stehen und ihn zu fördern
bestimmt und geeignet sind. 2Wegen dieser
Voraussetzungen bestehen für den Ansatz von
Wirtschaftsgütern als gewillkürtes Betriebsvermögen
Einschränkungen, die sich nicht nur aus den
Besonderheiten des einzelnen Betriebs, sondern auch aus
der jeweiligen Einkunftsart ergeben können. 3Daher
können Land- und Forstwirte Mietwohn- und
Geschäftshäuser, die sie auf zugekauftem, bisher nicht
zum Betriebsvermögen gehörenden Grund und Boden
errichtet oder einschließlich Grund und Boden erworben
haben, regelmäßig nicht als Betriebsvermögen behandeln.
4Dagegen kann ein Land- und Forstwirt, der sein bisher
land- und forstwirtschaftlich genutztes Grundstück
bebaut und das Gebäude an Betriebsfremde vermietet,
dieses als gewillkürtes Betriebsvermögen behandeln, wenn
dadurch das Gesamtbild der land- und
forstwirtschaftlichen Tätigkeit nicht wesentlich
verändert wird. 5In Grenzfällen hat der Steuerpflichtige
darzutun, welche Beziehung das Grundstück oder der
Grundstücksteil zu seinem Betrieb hat und welche
vernünftigen wirtschaftlichen Überlegungen ihn
veranlasst haben, das Grundstück oder den
Grundstücksteil als gewillkürtes Betriebsvermögen zu
behandeln. 6Voraussetzung für die Behandlung von
Grundstücken oder Grundstücksteilen als gewillkürtes
Betriebsvermögen ist, dass sie auch in der Buchführung
und in der Bilanz eindeutig als Betriebsvermögen
ausgewiesen werden. 7Wird ein Gebäude oder ein
Gebäudeteil als gewillkürtes Betriebsvermögen behandelt,
so gehört auch der dazugehörende Grund und Boden zum
Betriebsvermögen.


H 13 (9) Hinweise


Beispiele für zulässigerweise gebildetes gewillkürtes
Betriebsvermögen:
- Ein von einem freiberuflich Tätigen zur künftigen
Betriebserweiterung erworbenes Grundstück kann
gewillkürtes Betriebsvermögen sein (>BFH vom 15.4.1981
- BStBl II S. 618).
- Ein bilanzierender Gewerbetreibender kann in der Regel
Grundstücke, die nicht zum notwendigen Privatvermögen
gehören, z.B. Mietwohngrundstücke, als
Betriebsvermögen behandeln, es sei denn, dass dadurch
das Gesamtbild der gewerblichen Tätigkeit so verändert
wird, dass es den Charakter einer Vermögensnutzung im
nicht gewerblichen Bereich erhält (>BFH vom 10.12.1964
- BStBl 1965 III S. 377).








 
Besonderheiten bei land- und forstwirtschaftlichen
Betrieben >BFH vom 19.1.1982 (BStBl II S. 526)


Darlegungspflicht der vernünftigen wirtschaftlichen
Gründe für die Behandlung von Grundstücken und
Grundstücksteilen als gewillkürtes Betriebsvermögen
durch den Stpfl. >BFH vom 22.11.1960
(BStBl 1961 III S. 97) zum Fall eines Bäckermeisters und
vom 1.12.1960 (BStBl 1961 III S. 154) zum Fall einer
Rechtsanwalts- und Notarpraxis.


Gewillkürtes Sonderbetriebsvermögen von Mitunternehmern
einer Personengesellschaft
>H 13 (2)


Verlustbringende Grundstücke und Grundstücksteile
>H 13 (1) Wirtschaftsgut (Verlustbringende
Wirtschaftsgüter)


R 13 (10) Einheitliche Behandlung des Grundstücks
(10) 1Auch wenn ein Grundstück zu mehr als der Hälfte
die Voraussetzungen für die Behandlung als
Betriebsvermögen (>Absätze 7 und 9) erfüllt, können
weitere Grundstücksteile, bei denen die Voraussetzungen
des Absatzes 9 nicht vorliegen, nicht als
Betriebsvermögen behandelt werden; Ausnahmen gelten für
Baudenkmale bei den Einkünften aus Land- und
Forstwirtschaft (§ 13 Abs. 2 Nr. 2 und Abs. 4 EStG).
2Soweit das Grundstück bzw. Gebäude vor dem 1.1.1999
angeschafft, hergestellt oder eingelegt worden ist,
gelten die Anweisungen in
R 13 Abs. 10 Sätze 1, 3 und 4 EStR 1999 weiter.


R 13 (11) Grundstücke und Grundstücksteile im Gesamthandsvermögen
einer Personengesellschaft
(11) 1Gehört ein Grundstück zum Gesamthandsvermögen der
Mitunternehmer einer Personengesellschaft, so gehört es
grundsätzlich zum notwendigen Betriebsvermögen. 2Dies
gilt auch dann, wenn bei der Einbringung des Grundstücks
oder Grundstücksteils in das Betriebsvermögen der
Personengesellschaft vereinbart worden ist, dass Gewinne
und Verluste aus dem Grundstück oder Grundstücksteil
ausschließlich dem einbringenden Gesellschafter
zugerechnet werden. 3Dient ein im Gesamthandseigentum
der Gesellschafter einer Personengesellschaft stehendes
Grundstück teilweise der privaten Lebensführung eines,
mehrerer oder aller Mitunternehmer der Gesellschaft,
braucht der andere Grundstücksteil nicht als
Betriebsvermögen behandelt zu werden, wenn für diesen
Grundstücksteil die Grenzen des § 8 EStDV nicht
überschritten sind; Absatz 8 Satz 2 ff. ist entsprechend
anzuwenden.


H 13 (11) Hinweise


Ausnahme bei privater Nutzung
Ein zum Gesamthandsvermögen gehörendes Wirtschaftsgut
kann nicht Betriebsvermögen sein, wenn es ausschließlich
oder fast ausschließlich der privaten Lebensführung
eines, mehrerer oder aller Mitunternehmer der
Gesellschaft dient. Deshalb ist z.B. ein zum
Gesamthandsvermögen gehörendes Einfamilienhaus, das
unentgeltlich von einem Gesellschafter nicht nur
vorübergehend für eigene Wohnzwecke genutzt wird,
steuerlich nicht Betriebsvermögen der
Personengesellschaft. Dann handelt es sich um
notwendiges Privatvermögen der Gesellschafter
(>BFH vom 16.3.1983 - BStBl II S. 459).
>H 18 (Teilentgeltliche Überlassung)








 
R 13 (12) Grundstücke und Grundstücksteile im
Sonderbetriebsvermögen
(12) 1Grundstücke oder Grundstücksteile, die nicht
Gesamthandsvermögen der Mitunternehmer der
Personengesellschaft sind, sondern einem, mehreren oder
allen Mitunternehmern gehören, aber dem Betrieb der
Personengesellschaft ausschließlich und unmittelbar
dienen, sind als Sonderbetriebsvermögen notwendiges
Betriebsvermögen der Personengesellschaft. 2Dient ein
Grundstück dem Betrieb der Personengesellschaft nur zum
Teil, so sind die den Mitunternehmern zuzurechnenden
Grundstücksteile lediglich mit ihrem betrieblich
genutzten Teil notwendiges Sonderbetriebsvermögen.
3Betrieblich genutzte Grundstücksteile, die im
Verhältnis zum Wert des ganzen Grundstücks - nicht im
Verhältnis zum Wert des Grundstücksteils des
Gesellschafters - von untergeordnetem Wert sind
(>§ 8 EStDV), brauchen nicht als Sonderbetriebsvermögen
behandelt zu werden. 4Jeder Mitunternehmer kann dieses
Wahlrecht ausüben; sind mehrere Gesellschafter zugleich
Eigentümer dieses Grundstücks, braucht das Wahlrecht
nicht einheitlich ausgeübt zu werden. 5Absatz 8
Satz 2 ff. ist entsprechend anzuwenden.


H 13 (12) Hinweise


Angehörige eines Gesellschafters
Wohnung, die an den im Einzelunternehmen tätigen Sohn
eines Einzelunternehmers zu Wohnzwecken vermietet ist,
bleibt bei Einbringung des Unternehmens in eine KG
(Sonder-)Betriebsvermögen, wenn das Gebäude weiterhin
als (Sonder-)Betriebsvermögen bilanziert wird und
objektive Merkmale fehlen, die darauf schließen lassen,
dass eine spätere Verwendung als Werkswohngebäude
ausgeschlossen erscheint (>BFH vom 11.10.1979 -
BStBl 1980 II S. 40).


Gewillkürtes Sonderbetriebsvermögen
- Grundstücke oder Grundstücksteile im Allein- oder
Miteigentum eines oder mehrerer Mitunternehmer können
gewillkürtes Sonderbetriebsvermögen dieser
Mitunternehmer sein (>BFH vom 3.12.1964 -
BStBl 1965 III S. 92, vom 23.7.1975 -
BStBl 1976 II S. 180 und vom 21.10.1976 -
BStBl 1977 II S. 150).
- Mietwohngrundstück als gewillkürtes
Sonderbetriebsvermögen eines Gesellschafters
>BFH vom 17.5.1990 (BStBl 1991 II S. 216)
- >R 13 Abs. 9


Gütergemeinschaft
Wird eine im gemeinsamen Eigentum von Eheleuten stehende
und im gemeinsamen land- und forstwirtschaftlichen
Betrieb bewirtschaftete Forstfläche in das
Alleineigentum eines Ehegatten übertragen, spricht eine
tatsächliche Vermutung dafür, dass die bestehenden
wirtschaftlichen Beziehungen aufrechterhalten bleiben
und es sich nunmehr um Sonderbetriebsvermögen des
Ehegatten, nicht aber um einen selbständigen
Forstbetrieb handelt (>BFH vom 16.2.1995 -
BStBl II S. 592).


Miteigentum von Nichtgesellschaftern
Zum notwendigen Sonderbetriebsvermögen einer
Personengesellschaft sind die den Gesellschaftern
zustehenden Anteile an einem Grundstück zu rechnen, das
der Personengesellschaft dient, sich aber im Eigentum
einer Gesamthandsgemeinschaft (z.B. Erbengemeinschaft)
befindet, an der auch Nichtgesellschafter beteiligt sind
(>BFH vom 18.3.1958 - BStBl III S. 262).








 
Notwendiges Sonderbetriebsvermögen
- Stellt ein Gesellschafter einer Personengesellschaft,
deren Gesellschaftszweck in der Errichtung und
Vermarktung von Eigentumswohnungen im Bauherrenmodell
besteht, ein ihm gehörendes Grundstück für diese
Zwecke zur Verfügung, ist das Grundstück dem
notwendigen Sonderbetriebsvermögen zuzurechnen
(>BFH vom 19.2.1991 - BStBl II S. 789).
- An die Personengesellschaft zur betrieblichen Nutzung
vermietete Grundstücke oder Grundstücksteile, die im
Eigentum eines oder mehrerer Gesellschafter stehen,
sind notwendiges Sonderbetriebsvermögen
>BFH vom 2.12.1982 (BStBl 1983 II S. 215). Das gilt
auch bei Weitervermietung des Grundstücks oder
Grundstücksteils durch die Gesellschaft
>BFH vom 23.5.1991 (BStBl II S. 800).
- Zur Frage, ob bei einer mitunternehmerischen
Betriebsaufspaltung oder bei der Vermietung an eine
Schwester-Personengesellschaft notwendiges
Anhang 24 Sonderbetriebsvermögen vorliegt >BMF vom 28.4.1998
(BStBl I S. 583).


Überlassung zu Wohnzwecken
Ein Grundstück, das ein Gesellschafter einer
Personengesellschaft einem anderen Gesellschafter für
dessen Wohnzwecke unentgeltlich überlässt, ist
notwendiges Privatvermögen (>BFH vom 8.2.1996 -
BStBl II S. 308).


Untervermietung
Ein Grundstück, das über einen Dritten an eine
Personengesellschaft untervermietet ist, wird
notwendiges Betriebsvermögen, wenn der Vermieter in die
Gesellschaft eintritt (>BFH vom 9.9.1993 -
BStBl 1994 II S. 250); das gilt auch bei Bestellung
eines Erbbaurechts (>BFH vom 7.4.1994 -
BStBl II S. 796).


R 13 (13) Keine Bindung an die Einheitsbewertung oder
Bedarfsbewertung
(13) Für die einkommensteuerrechtliche Behandlung von
Grundstücken und Grundstücksteilen als Betriebsvermögen
kommt es nicht darauf an, wie ein Grundstück bei der
Einheitsbewertung oder Bedarfsbewertung behandelt worden
ist.


R 13 (14) Erweiterte Anwendung
(14) Die Absätze 7 bis 13 gelten entsprechend für das
Wohnungseigentum und das Teileigentum im Sinne des WEG
sowie für auf Grund eines Erbbaurechts errichtete
Gebäude.


R 13 (15) Verbindlichkeiten
(15) 1Mit der Entnahme eines fremdfinanzierten
Wirtschaftsguts des Anlagevermögens wird die zur
Finanzierung des Wirtschaftsguts aufgenommene
betriebliche Schuld zu einer privaten Schuld. 2Umgekehrt
wird mit der Einlage eines fremdfinanzierten
Wirtschaftsguts die zur Finanzierung des Wirtschaftsguts
aufgenommene private Schuld zu einer betrieblichen
Schuld. 3Wird ein betrieblich genutztes,
fremdfinanziertes Wirtschaftsgut veräußert, oder
scheidet es aus der Vermögenssphäre des
Steuerpflichtigen aus, wird die zur Finanzierung des
Wirtschaftsguts aufgenommene Schuld eine privat
veranlasste Schuld, soweit der Veräußerungserlös oder
eine andere für das Ausscheiden des Wirtschaftsguts
erhaltene Leistung entnommen wird.








 
H 13 (15) Hinweise


Ablösung einer Schuld
Wird eine Schuld zur Ablösung einer bereits bestehenden
Schuld aufgenommen, rechnet die neue Schuld nur insoweit
zum Betriebsvermögen, als die abgelöste Schuld
betrieblich veranlasst war (>BFH vom 15.11.1990 -
BStBl 1991 II S. 226).


Betriebsaufgabe oder -veräußerung im Ganzen
- Schulden, die während des Bestehens des Betriebs
entstanden sind, bleiben betrieblich veranlasst, wenn
der Betrieb insgesamt veräußert oder aufgegeben wird
und soweit der Veräußerungserlös oder die Verwertung
von Aktivvermögen zur Tilgung einer zurückbehaltenen,
ehemals betrieblichen Schuld nicht ausreichen
(>BFH vom 21.11.1989 - BStBl 1990 II S. 213 und vom
12.11.1997 - BStBl 1998 II S. 144). Wird der
Veräußerungserlös nicht zur Tilgung der
zurückbehaltenen Schuld verwendet, oder wird
Aktivvermögen entnommen und dadurch einer Verwertung
entzogen, mindert sich die betrieblich veranlasste
Schuld um den Betrag des Veräußerungserlöses oder um
den Verkehrswert des entnommenen Aktivvermögens
(>BFH vom 11.12.1980 - BStBl 1981 II S. 463), es sei
denn, mit dem Veräußerungserlös wird ein anderes
Betriebsvermögen erworben. Die zurückbehaltene Schuld
rechnet dann zu dem neu erworbenen Betriebsvermögen
(>BFH vom 7.8.1990 - BStBl 1991 II S. 14).
- Zurück behaltene Verbindlichkeiten bleiben
Betriebsschulden, soweit bei Aufgabe oder Veräußerung
eines Betriebes der Verwertung von Aktivvermögen oder
der Tilgung von Betriebsschulden Hindernisse entgegen
stehen. Eine betrieblich veranlasste
Rentenverpflichtung ist deshalb nach Betriebsaufgabe
weiterhin als Betriebsschuld zu behandeln, wenn sie
zwar durch die bei der Aufgabe erzielten Erlöse hätte
abgelöst werden können, der Rentenberechtigte der
Ablösung aber nicht zugestimmt hat (>BFH vom 22.9.1999
- BStBl 2000 II S. 120).
- Zahlt der Gesellschafter einer Personengesellschaft
Zinsen für Verbindlichkeiten, die die Gesellschaft bei
Aufgabe ihres Betriebs nicht getilgt hat, obwohl ihr
bei ordnungsgemäßer Abwicklung ausreichende Mittel zur
Verfügung gestanden hätten, kann er die Zinsen nicht
als (nachträgliche) Betriebsausgaben abziehen. Das
gilt auch für Zinsen auf Verbindlichkeiten, die einem
Gesellschafter im wirtschaftlichen Zusammenhang mit
seinem Sonderbetriebsvermögen entstanden sind, wenn er
die Aktivwerte dieses Vermögens bei Beendigung seiner
Mitunternehmerstellung nicht zur Tilgung der
Verbindlichkeiten verwendet. Zahlt ein Gesellschafter
aber Zinsen für fortbestehende
Gesellschaftsverbindlichkeiten, so muss er sich nicht
entgegenhalten lassen, dass er die Aktivwerte seines
Sonderbetriebsvermögens zur Tilgung dieser
Verbindlichkeiten hätte einsetzen können
(>BFH vom 13.2.1996 - BStBl II S. 291).


Betriebsschuld
Eine Verbindlichkeit gehört zum Betriebsvermögen, wenn
sie durch den Betrieb veranlasst ist (Betriebsschuld).
Für die Bestimmung des Veranlassungszusammenhangs ist
allein die Verwendung der aufgenommenen Mittel
ausschlaggebend. Eine für Betriebszwecke aufgenommene
Verbindlichkeit ist unabhängig davon eine
Betriebsschuld, ob der Stpfl. die fremdfinanzierten
betrieblichen Aufwendungen auch durch eigene Mittel
hätte bestreiten können oder ob der Betrieb über aktives
Betriebsvermögen oder stille Reserven verfügt. Die
betriebliche Veranlassung einer Verbindlichkeit wird
nicht dadurch berührt, dass der betriebliche
Fremdmittelbedarf auf Entnahmen beruht; >aber
Finanzierung von Entnahmen. Eine Verbindlichkeit ist
aber nicht deshalb eine Betriebsschuld, weil Eigenmittel
für betriebliche Zwecke eingesetzt worden sind und aus
diesem Grunde Fremdmittel für private Zwecke aufgenommen
werden mussten; >Umschuldung Privatschuld in
Betriebsschuld (>BFH vom 8.12.1997 -
BStBl 1998 II S. 193).








 
Finanzierung von Entnahmen
Werden Fremdmittel nicht zur Finanzierung betrieblicher
Aufwendungen, sondern tatsächlich zur Finanzierung einer
Entnahme aufgenommen, liegt keine Betriebsschuld vor.
Ein solcher Fall ist gegeben, wenn dem Betrieb keine
entnahmefähigen Barmittel zur Verfügung stehen und die
Entnahme erst dadurch möglich wird, dass Fremdmittel in
das Unternehmen fließen. Unerheblich ist, ob die
Fremdmittel einem betrieblichen Konto zufließen, von
welchem zuvor wegen fehlender Barmittel mit
schulderhöhender Wirkung aus privaten Gründen Beträge
abgebucht wurden (>BFH vom 8.12.1997 -
BStBl 1998 II S. 193).


Fortfall der Rentenverpflichtung
Der Wegfall einer zum Erwerb eines betrieblichen
Grundstücks eingegangenen Rentenverpflichtung infolge
des Todes des Rentenberechtigten führt zu ihrer
erfolgswirksamen Ausbuchung in der Bilanz zum Ende des
betreffenden Wirtschaftsjahrs. Das gilt auch, wenn die
Rentenverpflichtung in früheren Wirtschaftsjahren im
Rahmen einer Bilanzberichtigung erfolgsneutral
eingebucht worden ist (>BFH vom 26.6.1996 -
BStBl II S. 601).


Gemischt genutztes Grundstück
Wird durch einheitlichen Kaufvertrag ein gemischt
genutztes Grundstück erworben und die Kaufpreisschuld
teils mit Fremd-, teils mit Eigenmitteln beglichen, so
sind die Zinszahlungen nur im Verhältnis des betrieblich
zum privat genutzten Anteil als Betriebsausgabe
abziehbar. Keine vorrangige Tilgung des privat
veranlassten Teils (>BFH vom 7.11.1991 -
BStBl 1992 II S. 141).


Schuldzinsenabzug nach § 4 Abs. 4a EStG
Anhang 16 >BMF vom 22.5.2000 (BStBl I S. 588) unter
Berücksichtigung der Änderungen durch BMF vom 28.3.2001
(BStBl I S. 245)


Sekundärfolgenrechtsprechung
>H 18 (Schuldzinsen)


Umschuldung Privatschuld in Betriebsschuld
Werden Eigenmittel für betriebliche Zwecke und deshalb
Fremdmittel für private Zwecke verwendet, so begründet
die Fremdmittelaufnahme keine Betriebsschuld. Ein
privates Darlehen kann nicht durch eine bloße
wirtschaftliche Umschuldung in eine Betriebsschuld
umgewandelt werden. Werden aber im Betrieb erzielte
Einnahmen zur Tilgung eines privaten Darlehens entnommen
und wird deshalb ein neues Darlehen zur Finanzierung von
betrieblichen Aufwendungen aufgenommen, stellt das neue
Darlehen eine Betriebsschuld dar (>BFH vom 8.12.1997 -
BStBl 1998 II S. 193).


R 13 (16) Betriebsvermögen bei der Einnahmenüberschussrechnung,
bei Schätzung des Gewinns oder bei Gewinnermittlung nach
§ 13a Abs. 3 bis 6 EStG
(16) Ermitteln Steuerpflichtige den Gewinn nach
§ 4 Abs. 3 EStG, oder wird der Gewinn geschätzt
(>R 12 Abs. 2) oder nach § 13a Abs. 3 bis 6 EStG
ermittelt, kommt gewillkürtes Betriebsvermögen nur in
den Fällen des Wechsels der Gewinnermittlungsart und der
Nutzungsänderung in Betracht
(>§ 4 Abs. 1 Satz 3 und 4 EStG).


H 13 (16) Hinweise


Beibehaltung von gewillkürtem Betriebsvermögen nach
einem Wechsel der Gewinnermittlungsart oder einer
Nutzungsänderung
>R 14 Abs. 3
>H 16 (6) "Geduldetes" gewillkürtes Betriebsvermögen
>BFH vom 23.5.1991 - BStBl II S. 798




 
R 14. Einlagen und Entnahmen


S 2136 Einlagen
R 14 (1) (1) Gegenstand von Einlagen können abnutzbare und nicht
abnutzbare, materielle und immaterielle Wirtschaftsgüter
aller Art sein, unabhängig davon, ob sie dem Anlage-
oder dem Umlaufvermögen zuzuordnen sind.


H 14 (1) Hinweise


Banküberweisung
Eine Einlage ist bei Zahlung durch Banküberweisung erst
geleistet, wenn die Gutschrift auf dem Empfängerkonto
erfolgt ist (>BFH vom 11.12.1990 -
BStBl 1992 II S. 232).


Bodenschätze
>H 13 (1)


Gewillkürtes Betriebsvermögen
>H 13 (1)


Immaterielle Wirtschaftsgüter
>R 31a Abs. 3 Satz 3 und 4


Nutzungsrechte/Nutzungsvorteile
Die bloße Nutzung eines fremden Wirtschaftsguts zu
betrieblichen Zwecken kann nicht eingelegt werden; dies
gilt auch für unentgeltlich erworbene dingliche oder
obligatorische Nutzungsrechte (>BFH vom 26.10.1987 -
BStBl 1988 II S. 348 und vom 20.9.1990 -
BStBl 1991 II S. 82).


Personengesellschaften
Die Einbringung von Einzelwirtschaftsgütern des
Privatvermögens in das betriebliche Gesamthandsvermögen
einer Personengesellschaft oder anderen
Gesamthandsgemeinschaft gegen Gewährung von
Gesellschaftsrechten stellt keine Einlage, sondern einen
Anhang 24 tauschähnlichen Vorgang dar (>BMF vom 29.3.2000 -
BStBl I S. 462 mit Übergangsregelung für Einbringungen
vor dem 1.7.2000).


Unterlassene Bilanzierung
Die nachträgliche Aktivierung eines zum notwendigen
Betriebsvermögen gehörenden Wirtschaftsguts, das bisher
nicht bilanziert worden ist, ist keine Einlage. Es
handelt sich vielmehr um eine fehlerberichtigende
Einbuchung (>BFH vom 24.10.2001 - BStBl 2002 II S. 75).
>H 15


Verdeckte Einlage eines Geschäfts- oder Firmenwerts, der
bei Veräußerung eines Einzelunternehmens an eine GmbH
unentgeltlich übergeht
>BFH vom 24.3.1987 (BStBl II S. 705)
>H 31a (Geschäfts- und Firmenwert/Praxiswert)


Vorbehaltsnießbrauch
In den Fällen der Einräumung eines Vorbehaltsnießbrauchs
liegt hinsichtlich des Nießbrauchsrechts im Ergebnis
keine Einlage vor (>BFH vom 16.12.1988 -
BStBl 1989 II S. 763).
>Entnahme durch Einräumung eines Vorbehaltsnießbrauchs
>H 14 (2 - 4) Vorbehaltsnießbrauch
>Betriebsausgaben eines Nießbrauchers >H 18 (Nießbrauch)








 
R 14 (2) Entnahmen
S 2135 (2) 1Ein Wirtschaftsgut wird entnommen, wenn es aus dem
betrieblichen oder beruflichen in den privaten oder
einen anderen betriebs- oder berufsfremden Bereich
übergeht. 2Eine Entnahme liegt nicht vor in Fällen einer
Strukturänderung eines Betriebs mit der Folge, dass die
Einkünfte aus dem Betrieb einer anderen Einkunftsart
zuzurechnen sind (z.B. wenn ein land- und
forstwirtschaftlicher Betrieb wegen Überschreitens der
Grenzen des § 13 Abs. 1 Nr. 1 EStG zu einem
Gewerbebetrieb wird oder wenn eine freiberufliche Praxis
durch Übergang im Sinne des § 6 Abs. 3 EStG auf nicht
qualifizierte Rechtsnachfolger zu einem Gewerbebetrieb
wird).


R 14 (3) Entnahmehandlung
(3) 1Eine Entnahme erfordert regelmäßig eine
Entnahmehandlung, die von einem Entnahmewillen getragen
wird. 2Wirtschaftsgüter, die zur Zeit der Aufnahme in
das Betriebsvermögen zulässigerweise zum
Betriebsvermögen gerechnet worden sind, bleiben daher
grundsätzlich so lange Betriebsvermögen, bis sie durch
eine eindeutige, unmissverständliche - ausdrückliche
oder schlüssige - >Entnahmehandlung des
Steuerpflichtigen Privatvermögen werden. 3Bei
buchführenden Steuerpflichtigen bietet die Buchung einen
wesentlichen Anhalt, ob und wann ein Wirtschaftsgut
entnommen worden ist. 4Eine Entnahme liegt auch ohne
Entnahmeerklärung oder Entnahmebuchung vor, wenn der
Steuerpflichtige die bisherige betriebliche oder
berufliche Nutzung eines Wirtschaftsguts auf Dauer so
ändert, dass es seine Beziehung zum Betrieb verliert und
dadurch zu notwendigem Privatvermögen wird. 5Eine
Nutzungsänderung, durch die das Wirtschaftsgut zwar
seinen Charakter als notwendiges Betriebsvermögen
verliert, jedoch nicht zu notwendigem Privatvermögen
wird, ist ohne eindeutige Entnahmeerklärung des
Steuerpflichtigen keine Entnahme des Wirtschaftsguts;
das gilt auch bei Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 und
nach § 13a EStG (§ 4 Abs. 1 Satz 4 EStG) sowie bei
Vollschätzung.


R 14 (4) Gegenstand einer Entnahme
(4) Gegenstand einer Entnahme können alle
Wirtschaftsgüter sein, die zum notwendigen oder
gewillkürten Betriebsvermögen gehören, also auch
immaterielle (Einzel-)Wirtschaftsgüter, z.B. ein
Verlagswert, sowie Nutzungen und Leistungen, auch wenn
sie in der Bilanz nicht angesetzt werden können.


H 14(2-4) Hinweise


Altenteilerwohnung
>R 13 Abs. 4, letzter Satz


Entnahmehandlung
Für die Eindeutigkeit einer Entnahmehandlung ist ein
Verhalten des Stpfl. erforderlich, durch das die
Verknüpfung des Wirtschaftsgutes mit dem
Betriebsvermögen unmissverständlich gelöst wird. Es
bedarf nicht stets einer buchmäßigen Darstellung der
Entnahme. Es kann auch ein anderes schlüssiges Verhalten
genügen, durch das die Verbindung des Wirtschaftsguts
zum Betrieb gelöst wird (>BFH vom 9.8.1989 -
BStBl 1990 II S. 128). Der Tatbestand der Entnahme ist
auch erfüllt, wenn dem Stpfl. die an die Entnahme
geknüpften Rechtsfolgen, insbesondere die
Gewinnverwirklichung, nicht bewusst werden
(>BFH vom 31.1.1985 - BStBl II S. 395).
>Nachweispflicht
>Personengesellschaften
>Schenkung








 
Erbauseinandersetzung und vorweggenommene Erbfolge
Anhang 13 >BMF vom 11.1.1993 (BStBl I S. 62) unter
Berücksichtigung der Änderungen durch BMF vom 5.12.2002
(BStBl I S. 1392) und vom 13.1.1993 (BStBl I S. 80).


Geschäfts- oder Firmenwert
Ein Geschäfts- oder Firmenwert kann nicht wie andere
Einzelwirtschaftsgüter für sich entnommen werden, da er
nur im Rahmen eines lebenden Betriebs, Teilbetriebs oder
Mitunternehmeranteils übertragen werden kann
(>BFH vom 24.11.1982 - BStBl 1983 II S. 113).
>Verlagswert


Gewinnrealisierung
Steuerpflichtiger Entnahmegewinn ist der gesamte
Unterschiedsbetrag zwischen dem Entnahmewert
(§ 6 Abs. 1 Nr. 4 EStG) und dem Buchwert des entnommenen
Wirtschaftsguts im Zeitpunkt der Entnahme. Das gilt auch
dann, wenn das Wirtschaftsgut vor der Entnahme auch
privat genutzt und die private Nutzung als Entnahme
behandelt worden ist (>BFH vom 24.9.1959 -
BStBl III S. 466; >Nutzungsentnahme). Zur Feststellung
des Entnahmewerts von Nutzungen und Leistungen können
die für die Bewertung von Sachbezügen entwickelten
Grundsätze herangezogen werden (>BFH vom 22.7.1988 -
BStBl II S. 995).


Gewinnverwendung zur Verlustdeckung der Schwester-KG ist
Entnahme (>BFH vom 26.1.1995 - BStBl II S. 589).


Grundstücke oder Grundstücksteile
Wird auf einem bisher unbebauten Betriebsgrundstück ein
zum Privatvermögen gehörendes Gebäude (z.B. ein auf
Dauer zu eigenen Wohnzwecken bestimmtes Gebäude)
errichtet, wird der Grund und Boden durch die Bebauung
entnommen (>BFH vom 27.1.1977 - BStBl II S. 388 und vom
11.3.1980 - BStBl II S. 740). Eine anteilige Entnahme
des Grund und Bodens liegt vor, wenn auf einem
Betriebsgrundstück ein Gebäude errichtet wird, das
teilweise Privatvermögen ist (>BFH vom 24.11.1982 -
BStBl 1983 II S. 365).Ggf. bleibt der Entnahmegewinn
außer Ansatz (>§ 13 Abs. 5, § 15 Abs. 1 Satz 3 und
§ 18 Abs. 4 Satz 1 EStG).
>auch Personengesellschaften


Incentive-Reisen
>BMF vom 14.10.1996 (BStBl I S. 1192)


Keine Entnahme des Grundstücks oder Grundstücksteils
liegt ohne Hinzutreten weiterer Umstände in folgenden
Fällen vor:
- Erklärung von Einkünften aus Vermietung und
Verpachtung, ohne dass der Stpfl. die naheliegenden
steuerrechtlichen Folgerungen aus einer Entnahme
zieht, wie Gewinnrealisierung nach § 6 Abs. 1 EStG,
unabhängig davon, ob innerhalb oder außerhalb der
Buchführung (>BFH vom 9.8.1989 -
BStBl 1990 II S. 128).
- Erbbaurecht - Belastung eines Grundstücks mit einem
entgeltlich eingeräumten Erbbaurecht
(>BFH vom 10.12.1992 - BStBl 1993 II S. 342).
- Gebäudeabriss, wenn die betriebliche Nutzung der
Freifläche möglich ist (>BFH vom 6.11.1991 -
BStBl 1993 II S. 391).
- Im Hinzuerwerb eines im Privatvermögen verbleibenden
Miteigentumsanteils an einem Grundstück im Wege der
Erbfolge liegt keine Entnahme des zum gewillkürten
Betriebsvermögen gehörenden Anteils (>BFH vom 8.3.1990
- BStBl 1994 II S. 559).
- Landwirtschaftlich genutzte Grundstücke - keine
ertragreiche Bewirtschaftung mehr möglich
(>BFH vom 12.11.1992 - BStBl 1993 II S. 430).
- Nießbrauch - ein Grundstück, das zum
Sonderbetriebsvermögen des Gesellschafters einer GbR
gehört, wird durch die Bestellung eines Nießbrauchs am
Gesellschaftsanteil und am Grundstück grundsätzlich
nicht entnommen (>BFH vom 1.3.1994 -
BStBl 1995 II S. 241).
- Nutzung - nur vorübergehende Nutzung zu eigenen
Wohnzwecken (>BFH vom 17.1.1974 - BStBl II S. 240).
- Nutzungsrecht - Belastung eines Grundstücks mit der
Einräumung eines unentgeltlichen Nutzungsrechts und
anschließende Anmietung vom Nutzungsberechtigten durch
den Grundstückseigentümer (>BFH vom 11.11.1988 -
BStBl 1989 II S. 872).








 
Nachweispflicht
Wer sich darauf beruft, dass ein als Betriebsvermögen
ausgewiesenes Wirtschaftsgut vor vielen Jahren entnommen
worden sei, muss die Entnahmehandlung nachweisen
(>BFH vom 23.11.2000 - BStBl 2001 II S. 232).


Nutzungsänderung
- Bisher betrieblich genutzte und seitdem ungenutzte
(freie) Grundstücksflächen, deren spätere betriebliche
Nutzung möglich bleibt, verbleiben ohne eine von einem
Entnahmewillen getragene Entnahmehandlung im
Betriebsvermögen (>BFH vom 6.11.1991 -
BStBl 1993 II S. 391).
- Ursprünglich landwirtschaftlich genutzte Flächen eines
nicht buchführenden Betriebs, die verpachtet wurden
und nach Ablauf des Pachtverhältnisses nicht wieder
aktiv bewirtschaftet werden, sondern brach liegen,
bleiben Betriebsvermögen und können nur durch
eindeutige Erklärung dem Finanzamt gegenüber entnommen
werden (>BFH vom 17.1.2002 - BStBl II S. 356).


Nutzungsentnahme
- Grundstücke oder Grundstücksteile >BFH vom 11.11.1988
(BStBl 1989 II S. 872) und >H 18 (Teilentgeltliche
Überlassung)
- Betrieblicher Pkw bei Unfall auf Privatfahrt
>BFH vom 24.5.1989 (BStBl 1990 II S. 8);
>R 18 Abs. 1 Satz 3 bis 5


Personengesellschaften
- Die Übertragung eines Einzelwirtschaftsguts aus dem
betrieblichen Gesamthandsvermögen einer
Personengesellschaft oder anderen
Gesamthandsgemeinschaft in das Privatvermögen eines
Gesellschafters gegen Minderung von
Gesellschaftsrechten stellt keine Entnahme, sondern
Anhang 24 einen tauschähnlichen Vorgang dar (>BMF vom 29.3.2000
- BStBl I S. 462 mit Übergangsregelung für
Übertragungen vor dem 1.7.2000).
- Eine (anteilige) Entnahme liegt nicht vor, wenn ein
Wirtschaftsgut des Gesamthandsvermögens einer
Personengesellschaft zu fremdüblichen Bedingungen an
einen Gesellschafter veräußert wird
(>BFH vom 28.7.1998 - BStBl 1999 II S. 53).
- Eine Entnahme liegt vor, wenn ein zum
Gesamthandsvermögen einer Personengesellschaft
gehörendes Betriebsgrundstück durch einen oder mehrere
Gesellschafter mit Zustimmung der Gesellschaft für
private Wohnzwecke des oder der Gesellschafter bebaut
wird (>BFH vom 30.6.1987 - BStBl 1988 II S. 418). Eine
Entnahme des Grundstücks liegt dagegen nicht vor, wenn
der Gesellschafter ein der Personengesellschaft
gehörendes Grundstück für private Zwecke bebaut und
nachfolgend zu fremdüblichen Bedingungen erwirbt
(>BFH vom 28.7.1998 - BStBl 1999 II S. 53).
- Wird ein Wirtschaftsgut aus dem Gesamthandsvermögen
einer Personengesellschaft mit Zustimmung aller
Gesellschafter derart entnommen, dass es Eigentum nur
eines Gesellschafters wird, so wird der Entnahmegewinn
allen Gesellschaftern zugerechnet, falls die stillen
Reserven dem begünstigten Gesellschafter geschenkt
worden sind (>BFH vom 28.9.1995 -
BStBl 1996 II S. 276).
- Gewährt eine Personengesellschaft einem Gesellschafter
ein Darlehen ohne betriebliche Veranlassung, so gehört
dieses Darlehen privatrechtlich weiter zum
Gesamthandsvermögen. Da das Darlehen steuerlich nicht
zum Betriebsvermögen gehört, ist es als Entnahme zu
behandeln, die allen Gesellschaftern anteilig unter
Minderung ihrer Kapitalkonten zuzurechnen ist
(>BFH vom 9.5.1996 - BStBl II S. 642). Eine Entnahme
und kein Darlehen liegt auch vor, wenn neben dem
festen Kapitalkonto lediglich ein weiteres Konto zur
Erfassung von Gewinnen, Einlagen und Entnahmen der
Gesellschafter geführt wird, auf dem auch Verluste
verbucht werden (>BFH vom 27.6.1996 -
BStBl 1997 II S. 36).








 
Private Kraftfahrzeugnutzung
- Ertragsteuerliche Erfassung der Nutzung eines
betrieblichen Kraftfahrzeugs zu Privatfahrten, zu
Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte sowie zu
Familienheimfahrten nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6 und
§ 6 Abs. 1 Nr. 4 Sätze 2 und 3 EStG
Anhang 16 (>BMF vom 21.1.2002 - BStBl I S. 148).
- Zerstörung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs
anlässlich einer Privatfahrt >BFH vom 24.5.1989
(BStBl 1990 II S. 8) und R 18 Abs. 1 Satz 3 bis 5


Schenkung
- Bei der schenkweisen Übertragung eines Wirtschaftsguts
fehlt es an einer >Entnahmehandlung, wenn der Stpfl.
wirtschaftlicher Eigentümer bleibt (>BFH vom 5.5.1983
- BStBl II S. 631)
- >Personengesellschaften


Überführung von Wirtschaftsgütern in eine ausländische
Betriebsstätte, >BMF vom 24.12.1999, Tz. 2.6
(BStBl I S. 1076)


Verlagswert
Entnahme als Einzelwirtschaftsgut möglich
(>BFH vom 24.11.1982 - BStBl 1983 II S. 113).
>Geschäfts- oder Firmenwert


Vorbehaltsnießbrauch
Wird ein Wirtschaftsgut aus außerbetrieblichen Gründen
einem Dritten unter Vorbehalt des Nießbrauchs
unentgeltlich übereignet und das Wirtschaftsgut auf
Grund des Nießbrauchsrechts weiterhin betrieblich
genutzt, so wird das Wirtschaftsgut insgesamt entnommen,
nicht nur ein um den Wert des Nießbrauchs geminderter
Teil des Wirtschaftsguts (>BFH vom 28.2.1974 -
BStBl II S. 481, vom 2.8.1983 - BStBl II S. 735 und vom
8.12.1983 - BStBl 1984 II S. 202).
>Nutzungsentnahme


Wettbewerbsverbot
Wird der Gesellschafter einer Personengesellschaft oder
der Gesellschafter-Geschäftsführer ihrer
Komplementär-GmbH im Handelszweig der
Personengesellschaft tätig, kann dadurch ein
Schadensersatzanspruch der Gesellschaft wegen Verstoßes
gegen das Wettbewerbsverbot entstehen. Verzichten die
anderen Gesellschafter ohne betriebliche Veranlassung
auf die Geltendmachung des Anspruchs, liegt eine
Entnahme der Forderung vor. Ein Schadensersatzanspruch
entsteht allerdings nicht, wenn die anderen
Gesellschafter mit der Tätigkeit des Gesellschafters
ausdrücklich oder stillschweigend einverstanden waren;
zu einer Entnahme kommt es dann nicht
(>BFH vom 23.3.1995 - BStBl II S. 637).


Wochenendhaus
Wird ein Wochenendhaus auf einem Betriebsgrundstück
errichtet, werden Grund und Boden und das Wochenendhaus
erst dann notwendiges Privatvermögen und damit
entnommen, wenn die Absicht der künftigen Verwendung des
Wochenendhauses zu eigenen Wohnzwecken in Erklärungen
oder in einem eindeutigen Verhalten des Stpfl. zum
Ausdruck kommt (>BFH vom 29.4.1970 - BStBl II S. 754).




 
R 15. Bilanzberichtigung und Bilanzänderung


S 2141 Bilanzberichtigung
(1) 1Ist ein Ansatz in der Bilanz unrichtig, so kann der
Steuerpflichtige nach § 4 Abs. 2 Satz 1 EStG den Fehler
durch eine entsprechende Mitteilung an das Finanzamt
berichtigen (Bilanzberichtigung). 2Ein Ansatz in der
Bilanz ist unrichtig, wenn er unzulässig ist, d.h., wenn
er gegen zwingende Vorschriften des
Einkommensteuerrechts oder des Handelsrechts oder gegen
die einkommensteuerrechtlich zu beachtenden
handelsrechtlichen Grundsätze ordnungsmäßiger
Buchführung verstößt. 3Soweit eine Bilanzberichtigung
nicht möglich ist, ist der falsche Bilanzansatz
grundsätzlich in der Schlussbilanz des ersten Jahres,
dessen Veranlagung geändert werden kann, erfolgswirksam
richtig zu stellen.


Bilanzänderung
(2) 1Wenn steuerrechtlich, in den Fällen des § 5 EStG
auch handelsrechtlich, verschiedene Ansätze für die
Bewertung eines Wirtschaftsguts zulässig sind und der
Steuerpflichtige demgemäß zwischen mehreren Wertansätzen
wählen kann, so trifft er durch die Einreichung der
Steuererklärung an das Finanzamt seine Entscheidung.
2Eine Änderung dieser Entscheidung zugunsten eines
anderen zulässigen Ansatzes ist eine Bilanzänderung.
3Sie ist unter den Voraussetzungen des
§ 4 Abs. 2 Satz 2 EStG zulässig.


Bilanzansatz
(3) 1Als Bilanzansatz im Sinne der Absätze 1 und 2 gilt
der Wertansatz für jedes einzelne bewertungsfähige
Wirtschaftsgut bzw. jeden einzelnen
Rechnungsabgrenzungsposten. 2Auf die Zusammenfassung in
der Bilanz kommt es nicht an.


H 15 Hinweise


Berichtigung einer Bilanz, die einer bestandskräftigen
Veranlagung zu Grunde liegt
- Die Berichtigung einer Bilanz, die einer
bestandskräftigen Veranlagung zu Grunde liegt, ist nur
insoweit möglich, als die Veranlagung nach den
Vorschriften der AO, insbesondere nach § 164 Abs. 1,
§ 173 oder § 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AO, noch geändert
werden kann oder die Bilanzberichtigung sich auf die
Höhe der veranlagten Steuer nicht auswirken würde
(>BFH vom 27.3.1962 - BStBl III S. 273 und vom
5.9.2001 - BStBl 2002 II S. 134).
- Die Berichtigung eines unrichtigen Bilanzansatzes in
einer Anfangsbilanz ist nicht zulässig, wenn diese
Bilanz der Veranlagung eines früheren Jahres als
Schlussbilanz zugrunde gelegen hat, die nach den
Vorschriften der AO nicht mehr geändert werden kann,
oder wenn der sich bei einer Änderung dieser
Veranlagung ergebende höhere Steueranspruch wegen
Ablaufs der Festsetzungsfrist erloschen wäre
(>BFH vom 29.11.1965 - BStBl 1966 III S. 142). Unter
Durchbrechung des Bilanzenzusammenhangs kann eine
Berichtigung der Anfangsbilanz des ersten Jahres, bei
dessen Veranlagung sich die Berichtigung auswirken
kann, ausnahmsweise in Betracht kommen, wenn ein
Stpfl. zur Erlangung beachtlicher ungerechtfertigter
Steuervorteile bewusst einen Aktivposten zu hoch oder
einen Passivposten zu niedrig angesetzt hat, ohne dass
die Möglichkeit besteht, die Veranlagung des Jahres zu
ändern, bei der sich der unrichtige Bilanzansatz
ausgewirkt hat (>BFH vom 3.7.1956 - BStBl III S. 250).








 
Bilanzänderung
Anhang 9 >BMF vom 18.5.2000 (BStBl I S. 587)


Bilanzberichtigung
- Eine Bilanzberichtigung bezieht sich auf den
unrichtigen Ansatz von Wirtschaftsgütern (aktive und
passive Wirtschaftsgüter einschließlich
Rückstellungen) sowie Rechnungsabgrenzungsposten dem
Grunde oder der Höhe nach. Eine Änderung des
steuerlichen Gewinns ohne Auswirkung auf den Ansatz
eines Wirtschaftsgutes oder eines
Rechnungsabgrenzungspostens ist daher keine
Anhang 9 Bilanzberichtigung (>BMF vom 18.5.2000 -
BStBl I S. 587).
- Eine Bilanzberichtigung EStG darf nur der Stpfl.
selbst vornehmen. Hält das FA eine Bilanz für
fehlerhaft, darf es diese Bilanz der Besteuerung nicht
zugrunde legen und muss eine eigene Gewinnermittlung
durch Betriebsvermögensvergleich mit ggf. auf der
Grundlage der Bilanz abgeänderten Werten vornehmen
(>BFH vom 4.11.1999 - BStBl 2000 II S. 129).
- Absetzung für Abnutzung: Sind in den Vorjahren im
Hinblick auf eine zu niedrige Bemessungsgrundlage zu
wenig AfA geltend gemacht worden, kann die letzte
Anfangsbilanz gewinnneutral berichtigt werden, indem
der richtige höhere Anfangswert gekürzt um die
tatsächlich vorgenommenen Absetzungsbeträge in die
Bilanz eingestellt wird (>BFH vom 29.10.1991 -
BStBl 1992 II S. 512, 516). >H 44 (Unterlassene oder
überhöhte AfA).
- Nach Änderung der höchstrichterlichen Rechtsprechung:
Erfolgswirksame Bilanzberichtigung nach unrechtmäßiger
Aktivierung sofort abzuziehender Betriebsausgaben
(>BFH vom 12.11.1992 - BStBl 1993 II S. 392).
- Die Voraussetzungen für eine Bilanzberichtigung sind
für die Einkommensteuer und Gewerbesteuer gesondert zu
prüfen. Eine Bilanzberichtigung für Zwecke der
Gewerbesteuer hindert daher nicht die entsprechende
einkommensteuerrechtliche Korrektur in einem späteren
VZ (>BFH vom 6.9.2000 - BStBl 2001 II S. 106).


Einnahmenüberschussrechnung
>H 16 (1) Änderung der Einnahmenüberschussrechnung


Fehlerhafte Gewinnverteilung bei Personengesellschaften
Bei einer Personengesellschaft ist die fehlerhafte
Gewinnverteilung, die einer bestandskräftigen
Feststellung zu Grunde liegt, in der Schlussbilanz des
ersten noch änderbaren Feststellungszeitraums richtig zu
stellen (>BFH vom 11.2.1988 - BStBl II S. 825). Die
Fehlerkorrektur ist nicht zulässig, wenn für den dem
Feststellungszeitraum der Berichtigung vorangegangenen
Feststellungszeitraum eine Feststellung nicht
durchgeführt wurde und wegen Ablaufs der
Feststellungsfrist nicht nachgeholt werden kann
(>BFH vom 28.1.1992 - BStBl II S. 881).


Nachträgliche Auflösung der negativen Kapitalkonten
eines Kommanditisten auf Grund des Bilanzenzusammenhangs
>BFH vom 10.12.1991 (BStBl 1992 II S. 650)


Richtigstellung eines unrichtigen Bilanzansatzes
Ein unrichtiger Bilanzansatz ist in der ersten
Schlussbilanz richtig zustellen, in der dies unter
Beachtung der für den Eintritt der Bestandskraft und der
Verjährung maßgebenden Vorschriften möglich ist, und
zwar grundsätzlich erfolgswirksam. Anzusetzen ist der
Wert, mit dem das Wirtschaftsgut bei von vornherein
zutreffender bilanzieller Behandlung - also bei
Beachtung sämtlicher Gewinnermittlungsvorschriften - in
dieser Bilanz erscheinen würde (>BFH vom 10.12.1997
- BStBl 1998 II S. 377). Die Korrektur eines
fehlerhaften Bilanzansatzes setzt voraus, dass noch ein
Bilanzierungsfehler vorliegt (>BFH vom 11.2.1998 -
BStBl II S. 503).








 
Tausch
Eine beim Tausch unterbliebene Ausbuchung des
hingetauschten Wirtschaftsguts und Einbuchung einer
Forderung auf Lieferung des eingetauschten
Wirtschaftsguts ist in der ersten noch änderbaren
Schlussbilanz erfolgswirksam nachzuholen
(>BFH vom 14.12.1982 - BStBl 1983 II S. 303).


Unterlassene Bilanzierung
Die rechtliche Beurteilung der Zugehörigkeit eines
Wirtschaftsguts zum notwendigen Betriebsvermögen wird
nicht dadurch berührt, dass es bisher nicht bilanziert
worden ist. Ein Wirtschaftsgut des notwendigen
Betriebsvermögens ist bei unterlassener Aktivierung mit
dem Wert einzubuchen, der sich ergeben würde, wenn das
Wirtschaftsgut von Anfang an richtig bilanziert worden
wäre. In diesem Fall ist bei der Ermittlung des
Einbuchungswerts eine "Schattenrechnung" (Absetzung der
bisher unterlassenen AfA-Beträge von der Anschaffungs-
oder Herstellungskosten durchzuführen
(>BFH vom 24.10.2001 - BStBl 2002 II S. 75).


Unterlassene Erfassung einer Entnahme
Erfolgsneutrale Ausbuchung bei unterlassener Erfassung
einer Entnahme (>BFH vom 21.10.1976 -
BStBl 1977 II S. 148).


Verbindlichkeiten
Eine Verbindlichkeit, die gewinnwirksam zu Unrecht
passiviert worden ist, ist grundsätzlich gewinnerhöhend
aufzulösen (>BFH vom 22.1.1985 - BStBl II S. 308) und
eine Verbindlichkeit, deren gewinnmindernde Passivierung
der Stpfl. nicht bewusst rechtswidrig oder willkürlich
unterlassen hat, ist gewinnmindernd einzustellen
(>BFH vom 2.5.1984 - BStBl II S. 695). Dies gilt auch
dann, wenn der Betrieb inzwischen unentgeltlich, also
unter Fortführung der Buchwerte, auf einen anderen
übertragen wurde (>BFH vom 9.6.1964 -
BStBl 1965 III S. 48) oder wenn der Betrieb
zulässigerweise zum Buchwert in eine
Personengesellschaft eingebracht wurde
(>BFH vom 8.12.1988 - BStBl 1989 II S. 407).


Zu Unrecht bilanziertes Wirtschaftsgut des
Privatvermögens
Ein zu Unrecht bilanziertes Wirtschaftsgut des
Privatvermögens ist gewinnneutral auszubuchen
(>BFH vom 26.2.1976 - BStBl II S. 378).




 
R 16. Einnahmenüberschussrechnung


S 2142 Anwendungsbereich
R 16 (1) (1) 1Der Steuerpflichtige kann nach § 4 Abs. 3 EStG als
Gewinn den Überschuss der Betriebseinnahmen über die
Betriebsausgaben ansetzen, wenn er auf Grund
gesetzlicher Vorschriften (>R 12 Abs. 1 und 2) nicht
verpflichtet ist, Bücher zu führen und regelmäßig
Abschlüsse zu machen, er dies auch nicht freiwillig tut,
und sein Gewinn nicht nach Durchschnittssätzen
(§ 13a EStG) zu ermitteln ist. 2Die Buchführung wegen
der Eigenschaft des Betriebs als Testbetrieb für den
Agrarbericht oder als Betrieb des EG-Informationsnetzes
landwirtschaftlicher Buchführungen und die
Auflagenbuchführung entsprechend den Richtlinien des
Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und
Landwirtschaft schließen die Gewinnermittlung nach
§ 4 Abs. 3 EStG nicht aus. 3Der Gewinn eines
Steuerpflichtigen ist nach den für diese
Gewinnermittlungsart maßgebenden Grundsätzen zu
ermitteln, wenn der Betrieb zwar die Voraussetzungen für
die Gewinnermittlung nach § 13a EStG erfüllt, aber ein
Antrag nach § 13a Abs. 2 EStG gestellt worden ist.


H 16 (1) Hinweise


Änderung der Einnahmenüberschussrechnung
Die Vorschriften über die Bilanzänderung
(§ 4 Abs. 2 Satz 2 EStG) sind auf die
Einnahmenüberschussrechnung nicht anwendbar
(>BFH vom 30.8.2001 - BStBl 2002 II S. 49).


Gewinnermittlungsarten
- Gewinnermittlung durch Betriebsvermögensvergleich,
>R 12 Abs. 1 und 2
- Gewinnermittlung nach Durchschnittssätzen,
>R 129 und R 130


Gewinnschätzung nach den Grundsätzen des § 4 Abs. 3 EStG
>H 12 (Gewinnschätzung)


Unternehmensrückgabe
Zur Unternehmensrückgabe nach dem Vermögensgesetz im
Beitrittsgebiet bei Gewinnermittlung nach
§ 4 Abs. 3 EStG >BMF vom 10.5.1994 (BStBl I S. 286),
Tzn. 88 und 89


Wahl der Gewinnermittlungsart
- Die Entscheidung eines Stpfl., seinen Gewinn durch
Einnahmenüberschussrechnung nach § 4 Abs. 3 EStG zu
ermitteln, muss sich nach außen dokumentiert haben.
Das Sammeln z.B. der maßgebenden Einnahmebelege reicht
hierfür aus (>BFH vom 13.10.1989 -
BStBl 1990 II S. 287).
- Zeichnet ein nicht buchführungspflichtiger Stpfl. nur
Einnahmen und Ausgaben auf, so kann er nicht
verlangen, dass seiner Besteuerung ein nach
§ 4 Abs. 1 EStG geschätzter Gewinn zugrunde gelegt
wird. Durch den Verzicht auf die Aufstellung einer
Eröffnungsbilanz und auf die Einrichtung einer den
jeweiligen Stand des Vermögens darstellenden
Buchführung hat er die Gewinnermittlung durch
Einnahmenüberschussrechnung nach § 4 Abs. 3 EStG
gewählt (>BFH vom 2.3.1978 - BStBl II S. 431).
- Die Wahl der Gewinnermittlung durch
Einnahmenüberschussrechnung nach § 4 Abs. 3 EStG kann
nicht unterstellt werden, wenn der Stpfl. bestreitet,
betriebliche Einkünfte erzielt zu haben
(>BFH vom 8.3.1989 - BStBl II S. 714).








 
R 16 (2) Zeitliche Erfassung von Betriebseinnahmen und -ausgaben
(2) 1Bei der Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG sind
die Betriebseinnahmen in dem Wirtschaftsjahr anzusetzen,
in dem sie dem Steuerpflichtigen zugeflossen sind, und
die Betriebsausgaben in dem Wirtschaftsjahr abzusetzen,
in dem sie geleistet worden sind (§ 11 EStG). 2Das gilt
auch für Vorschüsse, Teil- und Abschlagszahlungen. 3Hat
ein Steuerpflichtiger Gelder in fremdem Namen und für
fremde Rechnung verausgabt, ohne dass er entsprechende
Gelder vereinnahmt, so kann er in dem Wirtschaftsjahr,
in dem er nicht mehr mit einer Erstattung der
verausgabten Gelder rechnen kann, eine Betriebsausgabe
in Höhe des nicht erstatteten Betrags absetzen. 4Soweit
der nicht erstattete Betrag in einem späteren
Wirtschaftsjahr erstattet wird, ist er als
Betriebseinnahme zu erfassen.


H 16 (2) Hinweise


Darlehen
Geldbeträge, die dem Betrieb durch die Aufnahme von
Darlehen zugeflossen sind, stellen keine
Betriebseinnahmen und Geldbeträge, die zur Tilgung von
Darlehen geleistet werden, keine Betriebsausgaben dar
(>BFH vom 8.10.1969 - BStBl 1970 II S. 44).


Darlehensverluste und der Verlust von Beteiligungen an
Kapitalgesellschaften können nur dann wie
Betriebsausgaben abgesetzt werden, wenn besondere
Umstände ihre ausschließliche Zugehörigkeit zur
betrieblichen Sphäre ergeben (>BFH vom 2.9.1971 -
BStBl 1972 II S. 334, vom 11.3.1976 - BStBl II S. 380
und vom 23.11.1978 - BStBl 1979 II S. 109). Für den
Zeitpunkt und den Umfang einer etwaigen Berücksichtigung
derartiger Verluste ist maßgeblich, wann und in welcher
Höhe die für das Darlehen oder die Beteiligung
aufgewendeten Mittel endgültig verlorengegangen sind
(>BFH vom 23.11.1978 - BStBl 1979 II S. 109).


Diebstahl
Ein durch Diebstahl eingetretener Geldverlust führt nur
dann zu einer Betriebsausgabe, wenn der betriebliche
Zusammenhang anhand konkreter und objektiv greifbarer
Anhaltspunkte festgestellt ist (>BFH vom 28.11.1991 -
BStBl 1992 II S. 343).


Fremdwährungsdarlehen
Die Mehrausgaben, die sich bei der Tilgung eines
Fremdwährungsdarlehens nach einer Kurssteigerung der
ausländischen Währung ergeben, sind im Zeitpunkt der
Zahlung als Betriebsausgabe, umgerechnet in Euro,
abzuziehen; wird infolge eines Kursrückgangs der
ausländischen Währung ein geringerer als der
ursprünglich zugeflossene Betrag zurückgezahlt, ist der
Unterschiedsbetrag, umgerechnet in Euro, im Zeitpunkt
der Zahlung als Betriebseinnahme zu erfassen
(>BFH vom 15.11.1990 - BStBl 1991 II S. 228).


Sacheinnahmen sind wie Geldeingänge in dem Zeitpunkt als
Betriebseinnahme zu erfassen, in dem der Sachwert
zufließt (>BFH vom 12.3.1992 - BStBl 1993 II S. 36).


Tauschvorgänge in der Einnahmenüberschussrechnung nach
§ 4 Abs. 3 EStG; Erfassung der Zu- und Abgänge von
Sachgütern >BFH vom 17.4.1986 (BStBl II S. 607)


Vereinnahmte Umsatzsteuerbeträge
>H 86 (Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG und
Ermittlung des Überschusses der Einnahmen über die
Werbungskosten)








 
Vorschussweise gezahlte Honorare sind auch dann
zugeflossen, wenn im Zeitpunkt der Veranlagung
feststeht, dass sie teilweise zurückzuzahlen sind; das
"Behaltendürfen" ist nicht Merkmal des Zuflusses
(>BFH vom 29.4.1982 - BStBl II S. 593 und vom 13.10.1989
- BStBl 1990 II S. 287).


Wirtschaftsjahr
§ 11 Abs. 1 Satz 2 EStG ist auch bei abweichendem
Wirtschaftsjahr in der Land- und Forstwirtschaft
anzuwenden (>BFH vom 23.9.1999 - BStBl 2000 II S. 121).


Zahngold
Ausgaben eines Zahnarztes mit Gewinnermittlung nach
§ 4 Abs. 3 EStG für Zahngold (>H 13 (1) Gold) bilden
auch dann Betriebsausgaben, wenn der angeschaffte
Goldvorrat den Verbrauch für einige Jahre deckt
(>BFH vom 12.7.1990 - BStBl 1991 II S. 13 und vom
12.3.1992 - BStBl 1993 II S. 36); Indiz dafür ist der
Verbrauch der Vorräte innerhalb eines Zeitraums von
maximal sieben Jahren oder der Nachweis, dass bei
Anschaffung mit einem Verbrauch innerhalb dieses
Zeitraums zu rechnen war (>BFH vom 26.5.1994 -
BStBl II S. 750).


Zufluss von Betriebseinnahmen
- Zufluss von Provisionszahlungen >H 116 (Provisionen)
- Zufluss von Zahlungen des Auftraggebers an ein
Versorgungswerk als Betriebseinnahmen des
Auftragnehmers im Zeitpunkt des Eingangs beim
Versorgungswerk (>BFH vom 1.10.1993 -
BStBl 1994 II S. 179).
- Veräußerungserlös - der Erlös aus dem Verkauf eines
Wirtschaftsgutes ist stets im Jahr des Zuflusses
anzusetzen (>BFH vom 16.2.1995 - BStBl II S. 635).


R 16 (3) Abnutzbare und nicht abnutzbare Anlagegüter
(3) 1Zu den Betriebseinnahmen gehören auch die Einnahmen
aus der Veräußerung von abnutzbaren und nicht
abnutzbaren Anlagegütern sowie vereinnahmte
Umsatzsteuerbeträge. 2Die Anschaffungs- oder
Herstellungskosten für Anlagegüter, die der Abnutzung
unterliegen, z.B. Einrichtungsgegenstände, Maschinen
oder der Praxiswert der freien Berufe dürfen nur im Wege
der AfA auf die Nutzungsdauer des Wirtschaftsguts
verteilt werden, sofern nicht die Voraussetzungen des
§ 6 Abs. 2 EStG vorliegen. 3Neben den Vorschriften über
die AfA und die Absetzung für Substanzverringerung
gelten auch die Regelungen über erhöhte Absetzungen und
über Sonderabschreibungen. 4Die Anschaffungs- oder
Herstellungskosten oder der an deren Stelle tretende
Wert sind bei nicht abnutzbaren Wirtschaftsgütern des
Anlagevermögens, z.B. Grund und Boden,
Genossenschaftsanteile, Wald einschließlich
Erstaufforstung, erst zum Zeitpunkt ihrer Veräußerung
oder Entnahme als Betriebsausgaben abzuziehen, soweit
die Aufwendungen vor dem 1.1.1971 nicht bereits zum
Zeitpunkt der Zahlung abgesetzt worden sind.


H 16 (3) Hinweise


Behandlung von Aufwendungen für Vieh bei Land- und
Forstwirten
>R 125a


Eiserne Verpachtung
Zur Gewinnermittlung bei der Verpachtung von Betrieben
mit Substanzerhaltungspflicht des Pächters nach
Anhang 16 §§ 582a, 1048 BGB >BMF vom 21.2.2002 (BStBl I S. 262)








 
Unterlassene AfA
Soweit Anschaffungs- oder Herstellungskosten für
abnutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens bis zur
Veräußerung noch nicht im Wege der AfA berücksichtigt
worden sind, sind sie grundsätzlich (Besonderheit:
>R 16 Abs. 5) im Wirtschaftsjahr der Veräußerung als
Betriebsausgaben abzusetzen, soweit die AfA nicht
willkürlich unterlassen worden sind (>BFH vom 7.10.1971
- BStBl 1972 II S. 271).


R 16 (4) Leibrenten
(4) 1Erwirbt ein Steuerpflichtiger mit Gewinnermittlung
nach § 4 Abs. 3 EStG ein Wirtschaftsgut des
Anlagevermögens gegen eine Leibrente, so ergeben sich
die Anschaffungskosten für dieses Wirtschaftsgut aus dem
Barwert der Leibrentenverpflichtung. 2Die einzelnen
Rentenzahlungen sind in Höhe ihres Zinsanteils
Betriebsausgaben. 3Der Zinsanteil ergibt sich aus dem
Unterschiedsbetrag zwischen den Rentenzahlungen
einerseits und dem jährlichen Rückgang des Barwerts der
Leibrentenverpflichtung andererseits. 4Aus
Vereinfachungsgründen ist es nicht zu beanstanden, wenn
die einzelnen Rentenzahlungen in voller Höhe mit dem
Barwert der ursprünglichen Rentenverpflichtung
verrechnet werden; sobald die Summe der Rentenzahlungen
diesen Wert übersteigt, sind die darüber hinausgehenden
Rentenzahlungen in vollem Umfang als Betriebsausgabe
abzusetzen. 5Bei vorzeitigem Fortfall der
Rentenverpflichtung ist der Betrag als Betriebseinnahme
anzusetzen, der nach Abzug aller bis zum Fortfall
geleisteten Rentenzahlungen von dem ursprünglichen
Barwert verbleibt. 6Erwirbt ein Steuerpflichtiger mit
Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG Wirtschaftsgüter
des Umlaufvermögens gegen eine Leibrente, so stellen die
Rentenzahlungen zum Zeitpunkt ihrer Verausgabung in
voller Höhe Betriebsausgaben dar. 7Der Fortfall einer
solchen Leibrentenverpflichtung führt nicht zu einer
Betriebseinnahme.


H 16 (4) Hinweise


Fortfall der Rentenverpflichtung
Fällt die zur Anschaffung von Wirtschaftsgütern des
Anlagevermögens eingegangene Rentenverpflichtung fort,
z.B. bei Tod des Rentenberechtigten, so liegt eine
Betriebseinnahme in Höhe des Barwertes vor, den die
Rentenverpflichtung im Augenblick ihres Fortfalls hatte
(>BFH vom 31.8.1972 - BStBl 1973 II S. 51).


Nachträgliche Erhöhung der Rente
Die infolge einer Wertsicherungsklausel nachträglich
eingetretene Erhöhung einer Rente ist in vollem Umfang
beim Betriebsausgabenabzug im Zeitpunkt der jeweiligen
Zahlung zu berücksichtigen (>BFH vom 23.2.1984 -
BStBl II S. 516 und vom 23.5.1991 - BStBl II S. 796).


R 16 (5) Raten
(5) 1Veräußert der Steuerpflichtige Wirtschaftsgüter des
Anlagevermögens gegen einen in Raten zu zahlenden
Kaufpreis oder gegen eine Veräußerungsrente, so kann er
abweichend von Absatz 3 Satz 4 in jedem Wirtschaftsjahr
einen Teilbetrag der noch nicht als Betriebsausgaben
berücksichtigten Anschaffungs- oder Herstellungskosten
in Höhe der in demselben Wirtschaftsjahr zufließenden
Kaufpreisraten oder Rentenzahlungen als Betriebsausgaben
absetzen. 2Wird die Kaufpreisforderung uneinbringlich,
so ist der noch nicht abgesetzte Betrag in dem
Wirtschaftsjahr als Betriebsausgabe zu berücksichtigen,
in dem der Verlust eintritt.








 
R 16 (6) Kein gewillkürtes Betriebsvermögen
>R 13 Abs. 16.


H 16 (6) Hinweise


"Geduldetes" gewillkürtes Betriebsvermögen
Bei der Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG kommt
gewillkürtes Betriebsvermögen nur in den Fällen des
Wechsels der Gewinnermittlungsart und der
Nutzungsänderung in Betracht
(>§ 4 Abs. 1 Satz 3 und 4 EStG, >R 14 Abs. 3 Satz 5,
>BFH vom 13.3.1964 - BStBl III S. 455).


R 16 (7) Betriebsveräußerung oder -aufgabe
(7) 1Veräußert ein Steuerpflichtiger, der den Gewinn
nach § 4 Abs. 3 EStG ermittelt, den Betrieb, so ist der
Steuerpflichtige so zu behandeln, als wäre er im
Augenblick der Veräußerung zunächst zur Gewinnermittlung
durch Betriebsvermögensvergleich nach § 4 Abs. 1 EStG
übergegangen (>Wechsel der Gewinnermittlungsart). 2Dies
gilt auch bei der Veräußerung eines Teilbetriebs oder
eines Mitunternehmeranteils und bei der Aufgabe eines
Betriebs sowie in den Fällen der Einbringung.


H 16 (7) Hinweise


Aufgabe- oder Veräußerungsbilanz
Keine Verpflichtung zur Aufstellung einer Aufgabe- oder
Veräußerungsbilanz (>BFH vom 3.7.1991 -
BStBl II S. 802, 805).


Einbringungsgewinn
Im Falle der Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG muss
der Einbringungsgewinn auf der Grundlage einer
Einbringungsbilanz und einer Eröffnungsbilanz der
Gesellschaft ermittelt werden (>BFH vom 18.10.1999 -
BStBl 2000 II S. 123).


Fehlende Schlussbilanz
Ist auf den Zeitpunkt der Betriebsveräußerung eine
Schlussbilanz nicht erstellt worden, und hat dies nicht
zur Erlangung ungerechtfertigter Steuervorteile geführt,
sind in späteren Jahren gezahlte Betriebssteuern und
andere Aufwendungen, die durch den veräußerten oder
aufgegebenen Betrieb veranlasst sind, nachträgliche
Betriebsausgaben (>BFH vom 13.5.1980 - BStBl II S. 692).


Nachträgliche Betriebsausgaben
>H 171 (Nachträgliche Betriebsausgaben/Werbungskosten)


Tod eines Gesellschafters
Hat eine Personengesellschaft ihren Gewinn nach
§ 4 Abs. 3 EStG ermittelt, ist sie zur Feststellung der
für die Berechnung des Veräußerungsgewinns
erforderlichen Buchwerte im Fall der Übernahme aller
Wirtschaftsgüter der Personengesellschaft durch die
verbleibenden Gesellschafter bei Ableben eines
Gesellschafters so zu behandeln, als wäre sie im
Augenblick des Todes des Gesellschafters zur
Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 1 EStG übergegangen. Der
Übergangsgewinn ist anteilig dem verstorbenen
Gesellschafter zuzurechnen, auch wenn er im wesentlichen
auf der Zurechnung auf die anderen Gesellschafter
übergehender Honorarforderungen beruht
(>BFH vom 13.11.1997 - BStBl 1998 II S. 290).


Übergangsgewinn
Die wegen des Übergangs von der
Einnahmenüberschussrechnung zur Gewinnermittlung durch
Bestandsvergleich erforderlichen Hinzurechnungen und
Abrechnungen sind nicht bei dem Veräußerungsgewinn,
sondern bei dem laufenden Gewinn des Wirtschaftsjahrs
vorzunehmen, in dem die Veräußerung stattfindet
(>BFH vom 23.11.1961 - BStBl 1962 III S. 199); die dem
Gewinn hinzuzurechnenden Beträge können nicht auf drei
Jahre verteilt werden (>BFH vom 3.8.1967 -
BStBl III S. 755).


Wechsel der Gewinnermittlungsart
>R 17




 
R 17. Wechsel der Gewinnermittlungsart


S 2146 Wechsel zum Betriebsvermögensvergleich
(1) 1Neben den Fällen des Übergangs von der
Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG zur
Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 1 oder § 5 EStG ist eine
>Gewinnberichtigung auch erforderlich, wenn nach einer
Einnahmenüberschussrechnung im folgenden Jahr der Gewinn
nach den Grundsätzen des § 4 Abs. 1 EStG geschätzt oder
nach § 13a Abs. 3 bis 5 EStG ermittelt wird. 2Wenn der
Gewinn eines Steuerpflichtigen, der bisher durch
Einnahmenüberschussrechnung ermittelt wurde, durch
Schätzung nach den Grundsätzen des § 4 Abs. 1 EStG
festgestellt wird, ist die Gewinnberichtigung
grundsätzlich in dem Jahr der Schätzung vorzunehmen.
3Die Gewinnberichtigung kommt deshalb beim Übergang zum
Betriebsvermögensvergleich nicht in Betracht, wenn der
Gewinn bereits in den Vorjahren griffweise oder nach dem
Soll- oder Ist-Umsatz anhand von Richtsätzen geschätzt
worden ist. 4Bei dem Übergang zur Gewinnermittlung durch
Betriebsvermögensvergleich kann zur Vermeidung von
Härten auf Antrag des Steuerpflichtigen der
Übergangsgewinn (Saldo aus Zu- und Abrechnungen)
gleichmäßig entweder auf das Jahr des Übergangs und das
folgende Jahr oder auf das Jahr des Übergangs und die
beiden folgenden Jahre verteilt werden. 5Wird der
Betrieb vorher veräußert oder aufgegeben, so erhöhen die
noch nicht berücksichtigten Beträge den laufenden Gewinn
des letzten Wirtschaftsjahrs. 6Zum Anlagevermögen
gehörende nicht abnutzbare Wirtschaftsgüter sind mit dem
Wert nach § 4 Abs. 3 Satz 5 EStG anzusetzen.


Wechsel zur Einnahmenüberschussrechnung
(2) Beim Übergang von der Gewinnermittlung durch
Betriebsvermögensvergleich (§ 4 Abs. 1 oder § 5 EStG)
zur Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG sind die durch
den Wechsel der Gewinnermittlungsart bedingten
Hinzurechnungen und Abrechnungen im ersten Jahr nach dem
Übergang zur Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG
vorzunehmen.


H 17 Hinweise


Ansatz- oder Bewertungswahlrechte gelten beim Übergang
zum Betriebsvermögensvergleich nach § 4 Abs. 1 oder
§ 5 EStG als nicht ausgeübt (>BFH zu § 13a EStG vom
14.4.1988 - BStBl II S. 672).


Bewertung von Wirtschaftsgütern
Die einzelnen Wirtschaftsgüter sind beim Übergang zum
Betriebsvermögensvergleich nach § 4 Abs. 1 oder § 5 EStG
mit den Werten anzusetzen, mit denen sie zu Buch stehen
würden, wenn von Anfang an der Gewinn durch
Betriebsvermögensvergleich ermittelt worden wäre
(>BFH vom 23.11.1961 - BStBl 1962 III S. 199).


Erneuter Wechsel der Gewinnermittlungsart
Nach einem Wechsel der Gewinnermittlungsart ist der
Stpfl. grundsätzlich für drei Wirtschaftsjahre an diese
Wahl gebunden. Nur bei Vorliegen eines besonderen
wirtschaftlichen Grundes (z.B. Einbringung nach
§ 24 UmwStG) kann er vor Ablauf dieser Frist zurück
wechseln (>BFH vom 9.11.2000 - BStBl 2001 II S. 102).


Gewinnberichtigungen beim Wechsel der
Gewinnermittlungsart
- Wechsel zum Betriebsvermögensvergleich
Der Übergang von der Gewinnermittlung nach
§ 4 Abs. 3 EStG zur Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 1
oder § 5 EStG erfordert, dass Betriebsvorgänge, die
bisher nicht berücksichtigt worden sind, beim ersten
Betriebsvermögensvergleich berücksichtigt werden
(>BFH vom 28.5.1968 - BStBl II S. 650 und vom
24.1.1985 - BStBl II S. 255).
- Wechsel zur Einnahmenüberschussrechnung
Soweit sich die Betriebsvorgänge, die den durch den
Wechsel der Gewinnermittlungsart bedingten Korrekturen
entsprechen, noch nicht im ersten Jahr nach dem
Übergang zur Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG
ausgewirkt haben, können die Korrekturen auf Antrag
grundsätzlich in dem Jahr vorgenommen werden, in dem
sich die Betriebsvorgänge auswirken
(>BFH vom 17.1.1963 - BStBl III S. 228).








 
Gewinnschätzung bei Einnahmenüberschussrechnung
>H 12 (Gewinnschätzung)


Keine Verteilung des Übergangsgewinns
- Beim Übergang von der Gewinnermittlung durch
Betriebsvermögensvergleich (§ 4 Abs. 1 oder § 5 EStG)
zur Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG
(>BFH vom 3.10.1961 - BStBl III S. 565).
- Bei Betriebsveräußerung oder Betriebsaufgabe
(>BFH vom 13.9.2001 - BStBl 2002 II S. 287).
- Bei Einbringung eines Betriebs in eine
Personengesellschaft zu Buchwerten (>BFH vom 13.9.2001
- BStBl 2002 II S. 287).


Land- und Forstwirtschaft
- Bewertung von Vieh in der Übergangsbilanz
>H 125 (Übergang zur Buchführung)
- Bewertung von Vieh nach dem Übergang von der
Gewinnermittlung nach Durchschnittssätzen
>R 125a Satz 1 Nr. 4
- Wird zugleich mit dem Übergang von der
Einnahmenüberschussrechnung zum
Betriebsvermögensvergleich ein landwirtschaftlicher
Betrieb infolge Strukturwandels zum Gewerbebetrieb,
ist die Gewinnberichtigung bei den Einkünften aus
Gewerbebetrieb vorzunehmen; es liegen keine
nachträglichen Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft
vor (>BFH vom 1.7.1981 - BStBl II S. 780).
- Wechsel der Gewinnermittlung allgemein >R 127 Abs. 2


Übersicht über die Berichtigung des Gewinns bei Wechsel
der Gewinnermittlungsart
Anlage >Anlage


Unterbliebene Gewinnkorrekturen
Eine bei einem früheren Übergang vom
Betriebsvermögensvergleich zur
Einnahmenüberschussrechnung oder umgekehrt zu Unrecht
unterbliebene Gewinnkorrektur darf bei der aus Anlass
eines erneuten Wechsels in der Gewinnermittlungsart
erforderlich gewordenen Gewinnkorrektur nicht
berücksichtigt werden, soweit der Fehler nicht mehr
berichtigt werden kann (>BFH vom 23.7.1970 -
BStBl II S. 745).
Wird ein Betrieb unentgeltlich auf einen Dritten
übertragen, so sind Hinzurechnungen und Abrechnungen,
die infolge des Übergangs zu einer anderen
Gewinnermittlungsart oder infolge Schätzung des Gewinns
bei dem Rechtsvorgänger zu Recht nicht berücksichtigt
worden sind, in der Weise bei dem Erwerber zu
berücksichtigen, in der sie ohne die unentgeltliche
Übertragung des Betriebs bei dem Rechtsvorgänger zu
berücksichtigen gewesen wären (>BFH vom 1.4.1971 -
BStBl II S. 526 und vom 7.12.1971 -
BStBl 1972 II S. 338).




 
R 18. Betriebseinnahmen und -ausgaben


S 2143 Betriebseinnahmen und -ausgaben bei gemischtgenutzten
S 2144 Wirtschaftsgütern
(1) 1Gehört ein Wirtschaftsgut zum Betriebsvermögen, so
sind Aufwendungen einschließlich Absetzungen für
Abnutzung, soweit sie der privaten Nutzung des
Wirtschaftsguts zuzurechnen sind, keine
Betriebsausgaben. 2Gehört ein Wirtschaftsgut zum
Privatvermögen, so sind die Aufwendungen einschließlich
Absetzungen für Abnutzung, die durch die betriebliche
Nutzung des Wirtschaftsguts entstehen, Betriebsausgaben.
3Wird ein Wirtschaftsgut des Betriebsvermögens während
seiner Nutzung zu privaten Zwecken des Steuerpflichtigen
zerstört, so tritt bezüglich der stillen Reserven, die
sich bis zu seiner Zerstörung gebildet haben, keine
Gewinnrealisierung ein. 4In Höhe des Restbuchwerts liegt
eine Nutzungsentnahme vor. 5Eine Schadensersatzforderung
für das während der privaten Nutzung zerstörte
Wirtschaftsgut ist als >Betriebseinnahme zu erfassen,
wenn und soweit sie über den Restbuchwert hinausgeht.


Betriebseinnahmen und -ausgaben bei Grundstücken
(2) 1Entgelte aus eigenbetrieblich genutzten
Grundstücken oder Grundstücksteilen, z.B. Einnahmen aus
der Vermietung von Sälen in Gastwirtschaften, sind
>Betriebseinnahmen. 2Das gleiche gilt für alle Entgelte,
die für die Nutzung von Grundstücken oder
Grundstücksteilen erzielt werden, die zum gewillkürten
Betriebsvermögen gehören. 3Aufwendungen für Grundstücke
oder Grundstücksteile, die zum Betriebsvermögen gehören,
sind vorbehaltlich des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG
stets Betriebsausgaben; dies gilt auch im Falle einer
>teilentgeltlichen Überlassung aus außerbetrieblichen
Gründen. 4Aufwendungen für einen Grundstücksteil
(einschließlich Absetzungen für Abnutzung), der
eigenbetrieblich genutzt wird, sind vorbehaltlich des
§ 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG auch dann
Betriebsausgaben, wenn der Grundstücksteil wegen seines
untergeordneten Wertes (>§ 8 EStDV, R 13 Abs. 8) nicht
als Betriebsvermögen behandelt wird.


Bewirtungen
(3) Der Vorteil aus einer Bewirtung im Sinne des
§ 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 EStG ist aus
Vereinfachungsgründen beim bewirteten Steuerpflichtigen
nicht als Betriebseinnahme zu erfassen.


H 18 Hinweise


Abgrenzung der Betriebsausgaben von den nicht
abziehbaren Kosten der Lebensführung
>R 117 ff


Auflösung des Mietvertrags
Aufwendungen für vorzeitige Auflösung des Mietvertrags
über eine Wohnung sind Betriebsausgaben bei
ausschließlich betrieblich veranlasster Verlegung des
Lebensmittelpunkts (>BFH vom 1.12.1993 -
BStBl 1994 II S. 323).


Betreuervergütung
Vergütungen für einen ausschließlich zur Vermögenssorge
bestellten Betreuer stellen Betriebsausgaben bei den mit
dem verwalteten Vermögen erzielten Einkünften dar,
sofern die Tätigkeit des Betreuers weder einer
kurzfristigen Abwicklung des Vermögens noch der
Verwaltung ertraglosen Vermögens dient
(>BFH vom 14.9.1999 - BStBl 2000 II S. 69).








 
Betriebseinnahmen
- Begriff >BFH vom 22.7.1988 (BStBl II S. 995)
- Der geldwerte Vorteil aus der Teilnahme an einer vom
Geschäftspartner organisierten Fachtagung, die den
üblichen Rahmen geschäftlicher Gespräche
überschreitet, ist Betriebseinnahme
(>BFH vom 26.9.1995 - BStBl 1996 II S. 273).
- Druckbeihilfen (>BFH vom 3.7.1997 -
BStBl 1998 II S. 244).


Drittaufwand
>BFH vom 23.8.1999 (BStBl II S. 782 ff.),
BMF-Schreiben folgt.
Trägt ein Dritter Kosten, die durch die
Einkünfteerzielung des Stpfl. veranlasst sind, können
sie als so genannter Drittaufwand nicht Betriebsausgaben
oder Werbungskosten des Stpfl. sein. Bei Anschaffungs-
oder Herstellungskosten liegt Drittaufwand vor, wenn ein
Dritter sie trägt und das angeschaffte oder hergestellte
Wirtschaftsgut vom Stpfl. zur Erzielung von Einkünften
genutzt wird. Aufwendungen eines Dritten können
allerdings im Falle der so genannten Abkürzung des
Zahlungswegs als Aufwendungen des Stpfl. zu werten sein;
Abkürzung des Zahlungswegs bedeutet die Zuwendung eines
Geldbetrags an den Stpfl. in der Weise, dass der
Zuwendende im Einvernehmen mit dem Stpfl. dessen Schuld
tilgt, statt ihm den Geldbetrag unmittelbar zu geben,
wenn also der Dritte für Rechnung des Stpfl. an dessen
Gläubiger leistet (>BFH vom 23.8.1999 -
BStBl II S. 782, 785). Schließt hingegen der Dritte im
eigenen Namen einen Vertrag und leistet er selbst die
geschuldeten Zahlungen - so genannter abgekürzter
Vertragsweg -, sind die Aufwendungen als solche des
Stpfl. nur abziehbar, wenn es sich um Geschäfte des
täglichen Lebens handelt. Bei Dauerschuldverhältnissen
führt eine Abkürzung des Vertragswegs dagegen nicht zu
abziehbaren Aufwendungen des Stpfl.. Deshalb können
Schuldzinsen, die ein Ehegatte auf seine
Darlehensverbindlichkeit zahlt, vom anderen Ehegatten
auch dann nicht als Betriebsausgaben oder Werbungskosten
abgezogen werden, wenn die Darlehensbeträge zur
Anschaffung von Wirtschaftsgütern zur Einkünfteerzielung
verwendet wurden (>BFH vom 24.2.2000 - BStBl II S. 314).
Bezahlt hingegen der andere Ehegatte die Zinsen aus
eigenen Mitteln, bilden sie bei ihm abziehbare
Betriebsausgaben oder Werbungskosten. Nehmen Ehegatten
gemeinsam ein gesamtschuldnerisches Darlehen zur
Finanzierung eines Wirtschaftsguts auf, das nur einem
von ihnen gehört und von diesem zur Einkünfteerzielung
genutzt wird, sind die Schuldzinsen in vollem Umfang bei
den Einkünften des Eigentümer-Ehegatten als
Betriebsausgaben oder Werbungskosten abziehbar
(>BFH vom 2.12.1999 - BStBl 2000 II S. 310 und 312).
Werden die laufenden Aufwendungen für ein
Wirtschaftsgut, das dem nicht einkünfteerzielenden
Ehegatten gehört, gemeinsam getragen, kann der das
Wirtschaftsgut einkünfteerzielend nutzende (andere)
Ehegatte nur die nutzungsorientierten Aufwendungen (z.B.
bei einem Arbeitszimmer die anteiligen Energiekosten und
die das Arbeitszimmer betreffenden Reparaturkosten) als
Betriebsausgaben oder Werbungskosten geltend machen
(>BFH vom 23.8.1999 - BStBl II S. 782, 786).


Eigenaufwand für ein fremdes Wirtschaftsgut
- Trägt ein Stpfl. aus betrieblichem Anlass die
Anschaffungs- oder Herstellungskosten für ein Gebäude,
das im Alleineigentum oder Miteigentum eines Dritten
steht, mit dessen Zustimmung und darf er den
Eigentumsanteil des Dritten unentgeltlich nutzen, ist
der Stpfl. wirtschaftlicher Eigentümer des Gebäudes,
wenn ihm bei Beendigung der Nutzung dem Dritten
gegenüber ein Anspruch auf Entschädigung aus einer
vertraglichen Vereinbarung oder gesetzlich
(§§ 951, 812 BGB) zusteht. Dem Hersteller eines
Gebäudes auf einem fremden Grundstück steht in der
Regel ein Ersatzanspruch gemäß §§ 951, 812 BGB zu,
wenn er die Baulichkeit auf Grund eines Nutzungsrechts
im eigenen Interesse und ohne Zuwendungsabsicht
errichtet hat. In Errichtungsfällen spricht auch bei
Ehegatten keine tatsächliche Vermutung für eine
Zuwendungsabsicht oder eine still schweigende
Abbedingung des gesetzlichen Ausgleichsanspruchs.
Entsprechendes gilt für Gebäudeteile
(>BFH vom 14.5.2002 - BStBl II S. 741).
- Ist der Stpfl. nicht wirtschaftlicher Eigentümer, weil
er keinen Aufwendungsersatzanspruch hat und hat er
Anschaffungs- oder Herstellungskosten für ein im
Miteigentum stehendes Wirtschaftsgut getragen und darf
er das Wirtschaftsgut für seine betrieblichen Zwecke
nutzen, so kann er diese Anschaffungs- oder
Herstellungskosten als eigenen Aufwand durch
Absetzungen für Abnutzung als Betriebsausgaben
abziehen (>BFH vom 30.1.1995 - BStBl II S. 281).
- Ehegatten, die gemeinsam die Herstellungskosten des
von ihnen bewohnten Hauses getragen haben und die
darin jeweils einen Raum zur Einkünfteerzielung
nutzen, können jeweils die auf diesen Raum
entfallenden Herstellungskosten für die Dauer dieser
Nutzung als Betriebsausgaben oder Werbungskosten (AfA
nach Gebäudegrundsätzen) geltend machen. Die
Bemessungsgrundlage für die auf den jeweiligen Raum
entfallende AfA ist zu schätzen, soweit die
Herstellungskosten nicht eindeutig dem Raum zugeordnet
werden können. Maßstab ist das Verhältnis der Nutz-
oder Wohnflächen (>BFH vom 23.8.1999 -
BStBl II S. 774).
- Beteiligt sich ein Stpfl. (Ehegatte) finanziell an den
Anschaffungs- oder Herstellungskosten eines Hauses,
das dem anderen Ehegatten gehört, und nutzt er Räume
dieses Gebäudes zur Einkünfteerzielung, kann er die
auf diese Räume entfallenden eigenen Aufwendungen
grundsätzlich als Betriebsausgaben oder Werbungskosten
(AfA nach Gebäudegrundsätzen) abziehen.
Bemessungsgrundlage der AfA sind die auf diese Räume
entfallenden Anschaffungs- oder Herstellungskosten,
soweit sie der Kostenbeteiligung des Stpfl.
entsprechen (>BFH vom 23.8.1999 - BStBl II S. 778).








 
Eigenkapitalvermittlungsprovision und andere Gebühren
bei geschlossenen Fonds
Anhang 30 >BMF vom 24.10.2001 (BStBl I S. 780) und vom 29.11.2002
(BStBl I S. 1388) mit Übergangsregelung


Eigenprovisionen
Provisionen, die ein Versicherungsvertreter vom
Versicherungsunternehmen für den Abschluss eigener
privater Versicherungen (z.B. Lebensversicherungen für
sich oder seine Ehefrau) in gleicher Weise erhält wie
für die Vermittlung von Versicherungsabschlüssen mit
Dritten (sog. Eigenprovisionen), sind Betriebseinnahmen
(>BFH vom 27.5.1998 - BStBl II S. 619).


EK 04-Ausschüttung
>H 32a


Entschädigungen
Neben Förderzinsen zum Abbau von Bodenschätzen gezahlte
Entschädigungen für entgangene/entgehende Einnahmen sind
Betriebseinnahmen, wenn die Flächen im Betriebsvermögen
bleiben (>BFH vom 15.3.1994 - BStBl II S. 840).


Euro
Aufwendungen für die Umstellung auf den Euro sind sofort
abziehbare Betriebsausgaben, soweit sie nicht zu
Anhang 9 aktivieren sind (>BMF vom 15.12.1998 - BStBl I S. 1625,
Tz. 9.4)


Gemischtgenutzte Wirtschaftsgüter
- Werden nicht zum Betriebsvermögen gehörende
Wirtschaftsgüter auch betrieblich genutzt, so können
Aufwendungen einschließlich der AfA, die durch die
betriebliche Nutzung entstehen, als Betriebsausgaben
abgesetzt werden, wenn die betriebliche Nutzung nicht
nur von untergeordneter Bedeutung ist und der
betriebliche Nutzungsanteil sich leicht und
einwandfrei anhand von Unterlagen nach objektiven,
nachprüfbaren Merkmalen - ggf. im Wege der Schätzung -
von den nicht abziehbaren Kosten der Lebenshaltung
trennen lässt (>BFH vom 13.3.1964 - BStBl III S. 455).
- Zu Fahrtkosten bei Geschäftsreisen >R 23 Abs. 2


Incentive-Reisen
>BMF vom 14.10.1996 (BStBl I S. 1192)


Nachträgliche Betriebsausgaben
>H 171 (Nachträgliche Betriebsausgaben/Werbungskosten)


Nebenräume
Entscheidet sich ein Stpfl., betrieblich oder beruflich
genutzte Nebenräume in die Kostenberechnung
einzubeziehen, so sind die Kosten nach dem Verhältnis
des gesamten betrieblich oder beruflich genutzten
Bereichs (= betrieblich oder beruflich genutzte Haupt-
und Nebenräume) zu der Gesamtfläche (= Haupt- und
Nebenräume) aufzuteilen (>BFH vom 21.2.1990 -
BStBl II S. 578 und vom 5.9.1990 -
BStBl 1991 II S. 389).


Nießbrauch
- Aufwendungen des Stpfl. im Zusammenhang mit dem
betrieblich genutzten Grundstück oder Grundstücksteil
sind Betriebsausgaben; hierzu gehören auch die
abschreibbaren Anschaffungs- oder Herstellungskosten,
die der Stpfl. selbst getragen hat
(>BFH vom 16.12.1988 - BStBl 1989 II S. 763 und vom
20.9.1989 - BStBl 1990 II S. 368).
- Der Vermächtnisnießbraucher ist nicht berechtigt, AfA
auf Anschaffungs- oder Herstellungskosten des
Erblassers in Anspruch zu nehmen (>BFH vom 28.9.1995 -
BStBl 1996 II S. 440).








 
Preisgelder als Betriebseinnahmen
>BMF vom 5.9.1996 (BStBl I S. 1150) unter
Berücksichtigung der Änderung durch BMF vom 23.12.2002
(BStBl 2003 I S. 76).


Prozesskosten
Prozesskosten, die einem Erben im Zusammenhang mit der
Anfechtung des Testaments entstehen, stellen auch dann
keine Betriebsausgaben dar, wenn zum Nachlass ein
Gewerbebetrieb gehört (>BFH vom 17.6.1999 -
BStBl II S. 600).


Schadensersatz als Betriebseinnahme
Bei Schadensersatzleistungen eines Steuerberaters oder
seines Haftpflichtversicherers wegen vermeidbar zuviel
entrichteter Steuern kommt es entscheidend darauf an, ob
die Entrichtung der Steuer zu einer Betriebsausgabe
führt oder in die außerbetriebliche Sphäre fällt.
Schadensersatz wegen einer zu hohen
Einkommensteuerfestsetzung ist daher beim Mandanten
keine Betriebseinnahme. Scha